Auf einen Blick. Auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Auf einen Blick"

Transkript

1 Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server Datenbankgrundlagen Logischer Datenbankentwurf Die Oberfläche von SQL Server TEIL II SQL-Programmierung 5 Grundlegende Abfragetechniken Grundlagen der SQL-Programmierung Mehrtabellenabfragen Erstellen und Ändern von Datenbanken Erstellen von Tabellen Speicherung von Daten in FileTables Verwendung der räumlichen und hierarchischen Datentypen Daten verwalten Benutzerverwaltung und Schemas Sichten Programmierung von gespeicherten Prozeduren Programmierung von benutzerdefinierten Funktionen Programmierung und Einsatz von Triggern Nachverfolgung von Datenänderungen Ereignisbenachrichtigungen (Event Notifications) Erstellung und Einsatz eines Cursors Sequenzen Indizes Transaktionen TEIL III.NET-Programmierung 24 SQL Server als Laufzeitumgebung für.net NET-Programmierung T-SQL: Erweiterte Themen Einsatz von XML in der Datenbank Datenbankzugriff mit ADO.NET LINQ Einführung in das ADO.NET Entity Framework Datenabfragen des Entity Data Models (EDM) Entitätsaktualisierung und Zustandsverwaltung Konflikte behandeln Plain Old CLR Objects (POCOs)

2 Inhalt Inhalt Vorwort TEIL I Grundlagen 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server Überblick über die verfügbaren SQL-Server-2012-Versionen Installationsvoraussetzungen Installation von SQL Server Installation der SQL-Server-Beispieldatenbank Aktualisierung auf SQL Server Der Upgrade Advisor Durchführung der Aktualisierung Datenbankgrundlagen Server und Client Relationale Datenbanken Struktureller Aufbau von Tabellen Im Zusammenhang mit Tabellen gebräuchliche Fachbegriffe Schlüssel Beziehungsarten Datenbankmanagementsystem Integritätsarten Logischer Datenbankentwurf Grundlagen des Datenbankentwurfs Normalisierungsregeln (Normalformen) Erste Normalform

3 Inhalt Zweite Normalform Dritte Normalform Normalisierung in der Praxis Denormalisierung Entity-Relationship-Diagramme Die Oberfläche von SQL Server Das SQL Server Management Studio Der Objekt-Explorer Das Bearbeiten von SQL-Anweisungen im Management Studio Der SQL-Abfrage-Editor Der Ergebnisbereich Der Abfrage-Designer SQL-Server-Dokumentation und Hilfen zur Programmierung Die SQL-Server-Dokumentation SQL-Server-IntelliSense Der Vorlagen-Explorer Die Skript-Generierung Die Verwendung von Lesezeichen Überblick über die SQL-Server-Dienste Das Dienstprogramm sqlcmd SQL-Server-Integration in die Windows PowerShell Allgemeiner Aufruf der PowerShell Aufruf der PowerShell mit SQL-Server-Integration Zugriff auf SQL Server mit der Windows PowerShell Die SQL-Server-Cmdlets Der SQL-Server-Aktivitätsmonitor Berichte TEIL II SQL-Programmierung 5 Grundlegende Abfragetechniken Einführung in SQL

4 Inhalt 5.2 SQL-Grundlagen Formatierung Bezeichner Systemdatentypen Informationen zu den Datentypen einer Tabelle Verwendung und Kennzeichnung von Zahlen, Zeichenketten und Datums-/Uhrzeitwerten Kommentare Grundlegende Operatoren Arithmetische Operatoren Zeichenkettenoperator Vergleichsoperatoren Logische Operatoren Einfache Abfragen USE SELECT FROM Berechnete Spalten in Abfragen DISTINCT ORDER BY-Klausel WHERE-Klausel Auswahloperatoren IS (NOT) NULL-Auswahloperator BETWEEN-Auswahloperator IN-Auswahloperator LIKE-Auswahloperator Aggregatfunktionen Unterabfragen Definition der Werteliste des IN-Operators durch eine Unterabfrage Verwendung der Operatoren ALL und ANY mit Unterabfragen Korrelierte Unterabfragen Zusammenfassung, Gruppierung und Beschränkung von Abfrageergebnissen Verknüpfung mehrerer Abfrageergebnisse durch UNION Beschränkung des Abfrageergebnisses mit TOP (n) Seitenweises Abrufen von Datensätzen GROUP BY-Klausel Die Mengen-Operatoren EXCEPT und INTERSECT Der EXCEPT-Operator

5 Inhalt Der INTERSECT-Operator Ausgaben mit PRINT und SELECT Grundlagen der SQL-Programmierung Das Stapeltrennzeichen GO (Lokale) Variablen Variablendeklaration Wertezuweisung an eine Variable Kombinierte Deklaration und Wertezuweisung Inkrement und Dekrement Gültigkeitsbereich von Variablen Verwendung von Variablen Lokale und globale Variablen in SQL Server Wertezuweisung an Variablen durch Abfragen Ablaufsteuerung Blöcke IF ELSE IF EXISTS WHILE-Schleife RETURN GOTO WAITFOR Fallunterscheidungen Die CASE-Funktion Die IIF-Funktion Die CHOOSE-Funktion Die ISNULL-Funktion Funktionen Konfigurationsfunktionen Datums-/Uhrzeitfunktionen Zeichenfolgenfunktionen Mathematische Funktionen Funktionen zur Statusabfrage Konvertierungsfunktionen Formatierung von Ausdrücken mit der FORMAT-Funktion Dynamische SQL-Anweisungen Ausführung dynamischer Anweisungen mit EXECUTE

6 Inhalt Ausführung dynamischer Anweisungen mit sp_executesql Fehler in SQL Server und ihre Behandlung Struktur von Fehlermeldungen in SQL Server Fehlerbehandlung Fehlerbehandlung mit TRY und CATCH Funktionen zur Fehlerbehandlung Gegenüberstellung von TRY CATCH und Abbruchverursachende Fehler Erstellung benutzerdefinierter Fehlermeldungen Programmgesteuerte Fehlerauslösung Fehlerauslösung unter Verwendung von Parametern Löschen von benutzerdefinierten Fehlermeldungen Mehrtabellenabfragen Tabellen verknüpfen (JOIN-Anweisung) Einbindung zweier Tabellen in die SELECT-Anweisung Innere Verknüpfung (INNER JOIN) Äußere Verknüpfung (OUTER JOIN) Mehrfache JOIN-Anweisungen Kreuzverknüpfung (CROSS JOIN) Umkehrung der Funktionsweise des INNER JOINs Abfragen unter Verwendung mehrerer Server Vollgekennzeichnete (vollqualifizierte) Namen Einrichtung eines Verbindungsservers Erstellen und Ändern von Datenbanken Erstellen einer einfachen Datenbank Einfluss der»model«-datenbank auf das Erstellen neuer Datenbanken Löschen von Datenbanken Erstellen einer Datenbank mit mehreren Dateien Nachträgliche Änderungen an Datenbankdateien Dateien hinzufügen Dateieigenschaften ändern Dateien löschen

7 Inhalt 8.6 Erstellen einer Datenbank mit mehreren Dateigruppen Datenbanken verkleinern Datenbankdateien verkleinern Gespeicherte Systemprozeduren (Stored Procedures) zur Datenbankverwaltung Datenbank-Momentaufnahmen Erstellen einer Datenbank-Momentaufnahme Interne Verwaltung einer Datenbank-Momentaufnahme Erstellen eines Snapshots für eine Datenbank mit mehreren Datendateien Weitere Informationen zu Momentaufnahmen Datenbank-Momentaufnahme löschen RAID-Systeme RAID RAID RAID RAID Transparente Datenverschlüsselung Die Struktur der transparenten Datenverschlüsselung in SQL Server Erstellen von Tabellen Die grundlegende Syntax zur Tabellenerstellung Definition einer Identitätsspalte SPARSE-Eigenschaft einer Tabellenspalte Festlegung des physischen Speicherorts Verwendung von FILESTREAM zur Speicherung von Daten im Dateisystem Tabellen ändern Spalten hinzufügen (ADD) Spalten ändern (ALTER COLUMN) Spalten löschen (DROP COLUMN) Löschen von Tabellen Implementierung der Datenintegrität Die Einschränkungsarten im Überblick

8 Inhalt Definition von Einschränkungen Eigenschaften von Constraints Lösch- und Änderungsweitergabe Anwendungsbeispiel zu Einschränkungen Nachträgliche Definition von Einschränkungen Verwaltung von Einschränkungen Deaktivierung und Aktivierung von Einschränkungen Löschen einer Einschränkung Temporäre Tabellen Lokale temporäre Tabellen Globale temporäre Tabellen Partitionierung von Tabellen Erstellung einer Partitionsfunktion Erstellung eines Partitionsschemas Erstellung einer partitionierten Tabelle Speicherung von Daten in FileTables Voraussetzungen für die Verwendung von FileTables Aktivierung von FILESTREAM auf Serverebene Vorhandensein einer Datenbank mit einer FILESTREAM-Dateigruppe und konfiguriertem nicht transaktionalem Zugriff Erstellung einer FileTable Zugriff auf eine FileTable Sichten zur Abfrage vorhandener FileTables in einer Datenbank Verwendung der räumlichen und hierarchischen Datentypen Räumliche Datentypen Der»geometry«-Datentyp Der»geography«-Datentyp Koordinatenübergabe an räumliche Datentypen Das Klassenmodell räumlicher Datentypen Grundlegende Techniken zur Verwendung räumlicher Datentypen

9 Inhalt Allgemeine Verwendung räumlicher Datentypen Methoden zur Verarbeitung räumlicher Daten Beispiel für die Verwendung des»geography«-datentyps Indizierung von Geodaten Der hierarchische Datentyp Die Methoden des hierarchischen Datentyps Daten verwalten Grundlegende Befehle zur Datensatzmanipulation Einfügen von Datensätzen mit INSERT Daten aktualisieren mit UPDATE Löschen von Daten mit DELETE Verwendung des Zeilenkonstruktors Kombinierte Auswahl-/Einfügeanweisungen INSERT SELECT SELECT INTO Die MERGE-Anweisung Grundlagen der MERGE-Anweisung Filterung von Datensätzen Die OUTPUT-Klausel Massenkopierprogramme BULK INSERT bcp Benutzerverwaltung und Schemas Authentifizierung am Server Einrichten eines Logins mit Windows-Authentifizierung Einrichten eines Logins mit SQL-Server-Authentifizierung Datenbankzugriff erteilen Zusammenfassung von Benutzern zu Rollen Feste Serverrollen Feste Datenbankrollen Hinzufügen eines Benutzers zu einer Rolle

10 Inhalt 13.4 Rechtevergabe an Benutzer und Rollen Objektberechtigungen Anweisungsberechtigungen SQL-Anweisungen zur Rechtevergabe Deaktivierung und Aktivierung von Logins und Datenbankbenutzern Vordefinierte Konten auf Server- und Datenbankebene Das Login»system administrator«(»sa«) Der Datenbankbenutzer»guest« Schema Objektverwaltung bis SQL Server Objektverwaltung seit SQL Server Erstellen eines Schemas Namensauflösung bei fehlender Schema-Angabe Sichten Einsatz von Sichten Verwalten von Sichten Erstellen einer Sicht Ändern einer Sicht Löschen einer Sicht Datenmanipulationsanweisungen auf eine Sicht DML-Anweisungen auf eine Sicht ohne WHERE-Klausel DML-Anweisungen auf eine Sicht mit WHERE-Klausel Systemsichten von SQL Server Informationsschemasichten Systemsichten im Schema»sys« Programmierung von gespeicherten Prozeduren Überblick über die Verwendung von gespeicherten Prozeduren in SQL Server Erstellung und Aufruf von gespeicherten Prozeduren Grundlegende Syntax zu Erstellung einer gespeicherten Prozedur Verwendung von Eingabeparametern

11 Inhalt Die verschiedenen Arten der Parameterübergabe Verweisbezogene Übergabe Verwendung von Ausgabeparametern Verwendung eines Rückgabestatuscodes Tabellenübergabe an eine gespeicherte Prozedur Optionen von gespeicherten Prozeduren ENCRYPTION RECOMPILE RESULT SETS EXECUTE AS Programmierung von benutzerdefinierten Funktionen Überblick über benutzerdefinierte Funktionen Skalare Funktionen (Skalarwertfunktionen) Inlinefunktionen (Tabellenwertfunktionen) Tabellenwertfunktion mit mehreren Anweisungen Ändern und Löschen von benutzerdefinierten Funktionen Ändern einer benutzerdefinierten Funktion Löschen einer benutzerdefinierten Funktion Verwendung des Datentyps»table«als lokale Variable Verwendung von Einschränkungen Programmierung und Einsatz von Triggern DML-Trigger Programmierung von DML-Triggern DDL-Trigger DDL-Trigger mit Serverbereich DDL-Trigger mit Datenbankbereich Informationen zur Auslösung von DDL-Triggern

12 Inhalt 18 Nachverfolgung von Datenänderungen Die Möglichkeiten zur Nachverfolgung von Datenänderungen: Change Data Capture und die Änderungsnachverfolgung Change Data Capture Konfiguration der Datenbank zur Verwendung von Change Data Capture Konfiguration von Change Data Capture zur Überwachung einer Tabelle Die Aufzeichnungsinstanz Verwendung der Abfragefunktionen Zyklische Abfragen Abfragen auf einen Zeitbereich Erstellung von Datetime-Wrapperfunktionen für die Abfrage auf Zeitbereiche Änderungsnachverfolgung Ereignisbenachrichtigungen (Event Notifications) Konfiguration einer Datenbank zur Nutzung des Service Brokers Konfiguration des Zieldienstes Einrichtung der Warteschlange Erstellung des Dienstes Einrichtung der Route Erstellen einer Ereignisbenachrichtigung Auslösen und Empfangen einer Ereignisbenachrichtigung Service-Broker-Aktivierung Erstellung der Aktivierungsprozedur Modifizierung der Warteschlange zur Verwendung der internen Aktivierung Löschen der erstellten Objekte Erstellung und Einsatz eines Cursors Funktionsweise eines Cursors

13 Inhalt 20.2 Erstellung eines Cursors Öffnen eines Cursors Das Abrufen von Datensätzen aus einem Cursor Aufruf einer FETCH-Anweisung ohne Verwendung von Variablen Aufruf einer FETCH-Anweisung unter Verwendung von Variablen Die Verwendung von Positionsangaben zum Abruf von Daten aus einem Cursor Schließen und Löschen eines Cursors Schleifenprogrammierung zum automatischen Durchlaufen eines Cursors Daten in der Cursorauswahl aktualisieren und löschen Aktualisieren Löschen Sequenzen Erstellung einer Sequenz mit Standardeinstellungen Informationen zu den vorhandenen Sequenzen in einer Datenbank Abrufen von Sequenzwerten Abruf einzelner Sequenzwerte Anfordern eines Wertebereichs Die Verwendung der Parameter AS, START, INCREMENT, MINVALUE, MAXVALUE, CYCLE und CACHE AS, START und INCREMENT MAXVALUE CYCLE MINVALUE CACHE Indizes Der nicht gruppierte Index auf einem Heap Vorgehensweise beim Durchlaufen eines Index Der gruppierte Index

14 Inhalt 22.3 Der nicht gruppierte Index auf einem gruppierten Index Der Columnstore-Index Erstellung von Indizes Manuelle Erstellung eines Index Automatische Erstellung von Indizes Verwaltung von Indizes Fragmentierung Neuerstellung von Indizes Löschen eines Index Statistiken Löschen einer Statistik Aktualisieren einer Statistik Informationen zu Statistiken abrufen Planung des Einsatzes von Indizes Verwenden des Datenbankmodul-Optimierungsratgebers Weitere Optimierungsmöglichkeiten mit Hilfe von Indizes Indizes mit eingeschlossenen Spalten Gefilterte Indizes Indizierte Sichten Partitionierte Indizes Transaktionen Einführung in Transaktionen ACID Interne Transaktionsverarbeitung Verhalten bei Systemfehlern Programmierung expliziter Transaktionen Implizite Transaktionen Sperren Sperrebenen Gemeinsame Sperren (Shared Locks) Exklusive Sperren (Exclusive Locks) Isolationsstufen auf Verbindungsebene READ UNCOMMITTED

15 Inhalt READ COMMITTED REPEATABLE READ SERIALIZABLE Snapshot Zusammenfassung der Eigenschaften von Sperrstufen Setzen eines Timeout-Wertes Sperrhinweise auf Tabellenebene Informationen zu Sperren Deadlocks Vermeidung von Deadlocks Beispiel zur Erzeugung eines Deadlocks Erfassung von Deadlocks im Profiler TEIL III.NET-Programmierung 24 SQL Server als Laufzeitumgebung für.net Die Programmiermodelle im Vergleich T-SQL Erweiterte gespeicherte Prozeduren Einbindung von COM-Objekten Einsatz von Managed Code Die CLR-Integration im Detail CLR-Hosting Thread- und Speichermanagement I/O-Zugriffe Assemblies Loading Application Domain Management Der Hosting-Layer Verwaltung von Assemblies Sicherheitsstufen NET-Programmierung CLR-Unterstützung aktivieren CLR-Unterstützung per Skript aktivieren

16 Inhalt 25.2 CLR-Prozeduren und Funktionen CLR vs. T-SQL Prozeduren vs. Funktionen Veröffentlichung von Methoden Implementierungsregeln Parameter und Rückgabewerte Sicherheitsaspekte Gespeicherte Prozeduren Eine gespeicherte Prozedur mit Visual Studio erstellen Das SqlProcedure-Attribut Parameter und Rückgabe Temporäre Prozeduren Assembly bereitstellen Assembly ohne Visual Studio kompilieren Installation mit»sqlcmd«durchführen Prozeduren mit Visual Studio debuggen Benutzerdefinierte Funktionen Einschränkungen Das SqlFunction-Attribut Funktionen bereitstellen Skalare Funktionen Eine Skalarfunktion erstellen Tabellenwertige Funktionen Unterschiede zwischen T-SQL- und CLR-Funktionen Eine tabellenwertige Funktion erstellen Serverseitiger Datenzugriff mit ADO.NET Der Kontext Verbindung zur Datenbank herstellen Pipes Die Send-Methode Die ExecuteAndSend()-Methode Ausgabestrom steuern Impersonalisierung Benutzerdefinierte Typen Das SqlUserDefinedType-Attribut Einen benutzerdefinierten Datentyp erstellen Das INullable-Interface Die ToString()-Methode Die Parse()-Methode

17 Inhalt Erstellung des CalendarWeek-Datentyps Den CalendarWeek-Typ installieren Den CalendarWeek-Typ testen Validierungen Methoden implementieren Serialisierung Typen als Klassen abbilden Zugriff vom Client Benutzerdefinierte Aggregate Das SqlUserDefinedAggregate-Attribut Die Init()-Methode Die Accumulate()-Methode Die Merge()-Methode Die Terminate()-Methode Ein Beispielaggregat Das MaxRange-Aggregat implementieren Hinweise zur Implementierung Aggregate installieren Benutzerdefinierte Trigger Das SqlTrigger-Attribut Die TriggerContext-Klasse Trigger implementieren Hinweise zur Implementierung Trigger installieren Administration und Monitoring von CLR-Objekten Informationen über die installierten Assemblies ermitteln Laufzeitinformationen von CLR-Objekten ermitteln T-SQL: Erweiterte Themen CROSS APPLY und OUTER APPLY Kreuztabellen mit PIVOT erstellen Entscheidungstabellen mit PIVOT erstellen Kreuztabellen in flache Listen transformieren Common Table Expressions Verarbeitung von hierarchischen Daten Maximale Rekursionsstufe einstellen Fehlerbehandlung

18 Inhalt Informationen über den Fehler ermitteln Eigene Fehler auslösen Verschachtelte Fehlerbehandlung Ranking- und Windowing-Funktionen Ergebnisse mit RANK() gewichten Ranking ohne Lücken mit DENSE_RANK() Gruppierte Ranglisten mit Windowing Zeilen mit ROW_NUMBER() nummerieren Paging mit ROW_NUMBER() Daten mit NTILE() partitionieren Die OUTPUT-Klausel Die TABLESAMPLE-Klausel EXCEPT- und INTERSECT-Statement Tabellenwertparameter Tabellenwertparameter definieren Tabellenwertparameter verwenden Prozeduren mit Tabellenwertparametern aufrufen Aufruf vom Client mit ADO.NET Limitationen Einsatz von XML in der Datenbank Warum XML? HTML und XML Auszeichnungssprachen Auszeichnungen XML-Fähigkeiten von SQL Server Der XML-Datentyp Vor- und Nachteile der XML-Datenspeicherung XML-Felder anlegen XML-Felder mit einem Schema verknüpfen Auf gespeicherte XML-Daten zugreifen Eine kurze Einführung in XPath XQuery als Abfragesprache Die Methoden des XML-Datentyps Indizierung von XML-Feldern

19 Inhalt 27.6 Darstellung von Abfrageergebnissen im XML-Format Der RAW-Modus Allgemeine Optionen der FOR XML-Klausel Der AUTO-Modus Der PATH-Modus Der EXPLICIT-Modus XML-Schema ermitteln XML-Daten in einem relationalen Modell speichern Ein XML-Dokument in eine Tabelle importieren Datenbankzugriff mit ADO.NET Einleitung Installation von Visual C# 2010 Express Edition Projekte anlegen und speichern Die Beispieldatenbank Die Datenprovider Die Verbindung zu einer Datenbank herstellen Die Verbindungszeichenfolge Die Verbindung mit einer bestimmten SQL-Server-Instanz aufbauen Öffnen und Schließen einer Verbindung Das Verbindungspooling Die Ereignisse eines Connection-Objekts Verbindungszeichenfolgen aus einer Konfigurationsdatei abrufen Die Klasse SqlConnection im Überblick Verbindungen mit dem OleDb-Datenprovider Die Datenbankabfrage Das SqlCommand-Objekt Abfragen, die genau ein Ergebnis liefern Das SqlDataReader-Objekt Datensätze einlesen Schließen des SqlDataReader-Objekts MARS (Multiple Active Resultsets) Batch-Abfragen mit NextResult durchlaufen Das Schema eines SqlDataReader-Objekts untersuchen Parametrisierte Abfragen Parametrisierte Abfragen mit dem SqlClient-Datenprovider

20 Inhalt Die Klasse SqlParameter Asynchrone Abfragen Gespeicherte Prozeduren (Stored Procedures) Der SqlDataAdapter Was ist ein DataAdapter? Die Konstruktoren der Klasse DataAdapter Die Eigenschaft SelectCommand Den lokalen Datenspeicher mit Fill füllen Tabellenzuordnung mit TableMappings Das Ereignis FillError des SqlDataAdapters Daten im lokalen Speicher das DataSet Verwenden des DataSet-Objekts Dateninformationen in eine XML-Datei schreiben Dem DataSet Schemainformationen übergeben Schemainformationen bereitstellen Eigenschaften einer DataColumn, die der Gültigkeitsprüfung dienen Die Constraints-Klassen einer DataTable Das Schema mit Programmcode erzeugen Schemainformationen mit SqlDataAdapter abrufen Änderungen in einer DataTable vornehmen Was bei einer Änderung einer Datenzeile passiert Manuelles Steuern der Eigenschaft DataRowState Mit mehreren Tabellen arbeiten Der Weg über JOIN-Abfragen Mehrere Tabellen in einem DataSet Eine DataRelation erzeugen DataRelations und Einschränkungen In Beziehung stehende Daten suchen Ergänzung zum Speichern von Schemainformationen in einer XML-Schemadatei Aktualisieren der Datenbank Aktualisieren mit dem CommandBuilder-Objekt Manuell gesteuerte Aktualisierungen Aktualisieren mit ExecuteNonQuery Manuelles Aktualisieren mit dem DataAdapter Den zu aktualisierenden Datensatz in derdatenbank suchen Den Benutzer über fehlgeschlagene Aktualisierungen informieren Konfliktverursachende Datenzeilen bei der Datenbank abfragen

21 Inhalt Objekte vom Typ DataView Eine DataView erzeugen Auf die Datenzeilen in einer DataView zugreifen Die Eigenschaft Sort und die Methode Find Die Methode FindRows Die Eigenschaft RowFilter Die Eigenschaft RowStateFilter Änderungen an einem DataView-Objekt Aus einer DataView eine DataTable erzeugen Stark typisierte DataSets Ein stark typisiertes DataSet erzeugen Die Anatomie eines typisierten DataSets Typisierte DataSets manuell im Designer erzeugen Weitergehende Betrachtungen Der TableAdapter Einen TableAdapter mit Visual Studio erzeugen Festlegen der Methoden des TableAdapters TableAdapter im Code verwenden Fazit: Typisierte oder nicht typisierte DataSets? Projekte mit grafischer Benutzeroberfläche Eine Verbindung mit einem Steuerelement herstellen SqlCommand-Objekte mit dem Designer erzeugen SqlDataAdapter mit dem Designer erzeugen Datenausgabe in WinForms mit Visual Studio Datenbindung Binden an Datenquellen (Simple Binding) Komplexe Datenbindung (Complex Binding) LINQ LINQ-relevante Sprachfeatures in C# Implizit typisierte Variablen (Typinferenz) Lambda-Ausdrücke Erweiterungsmethoden Objektinitialisierung Anonyme Typen C# und LINQ-Abfragen

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2008 R2. Das Programmierhandbuch. Galileo Press

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2008 R2. Das Programmierhandbuch. Galileo Press Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel SQL Server 2008 R2 Das Programmierhandbuch Galileo Press Auf einen Blick 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 27 2 Datenbankgrundlagen 57

Mehr

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2014. Das Programmierhandbuch. Galileo Press

Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel. SQL Server 2014. Das Programmierhandbuch. Galileo Press Dirk Mertins, Jörg Neumann, Andreas Kühnel SQL Server 2014 Das Programmierhandbuch Galileo Press Inhalt Vorwort 33 TEJLI Grundlagen 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2014 37 1.1 Überblick

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement

Cornel Brücher Thomas Glörfeld. Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Cornel Brücher Thomas Glörfeld Microsoft SQL Thinking Vom Problem zum SQL-Statement Symbole $action OUTPUT 270 @ 295 @@ERROR 323 @@IDENTITY 258, 411 @@ROWCOUNT 264, 309 Beispiel 304 SET 296 @@SERVERNAME

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler

Geordnete Form...36 Erfassung und Speicherung...37 Relationale Datenbanken...37 Einfache Tabellen...37 Objekte und Begriffe relationaler Inhaltsverzeichnis Einleitung...13 SQL: Die Abfragesprache für Datenbanken...17 Kennzeichnende Merkmale von SQL...17 SQL-Dialekte...18 Kurze Entwicklungsgeschichte...18 SQL/86 oder SQL/1...19 SQL/89 oder

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 sverzeichnis Thorsten Kansy Datenbankprogrammierung mit.net 4.0 Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42120-2

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Für SQL Server 2012 Express Edition und höher

Mehr

1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2

1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2 Auf einen Blick 1 Installation und Aktualisierung von SQL Server 2008 R2... 27 2 Datenbankgrundlagen... 57 3 Logischer Datenbankentwurf... 83 4 Die Oberfläche von SQL Server... 99 5 Grundlegende Abfragetechniken...

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Stichwortverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Stichwortverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9 sverzeichnis Walter Doberenz, Matthias Fischer, Jana Frank, Thomas Gewinnus, Jörg Krause, Patrick A. Lorenz, Jörg Neumann, Holger Schwichtenberg.NET 3.5 WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX

Mehr

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/

Prüfungsnummer: 70-461-deutsch. Prüfungsname: Querying. Version: Demo. SQL Server 2012. http://zertifizierung-portal.de/ Prüfungsnummer: 70-461-deutsch Prüfungsname: Querying Microsoft SQL Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ 1.Sie sind als Datenbankadministrator für das Unternehmen it-pruefungen tätig.

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services

27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services 531 27 Transact-SQL-Erweiterungen in Bezug auf Analysis Services Im zweiten Teil dieses Buches haben wir die Eigenschaften der Transact-SQL- Sprache in Bezug auf die Bearbeitung von operativen Daten gezeigt.

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. SQL Server: Grundkonzepte

Inhaltsverzeichnis. SQL Server: Grundkonzepte ix Teil 1 SQL Server: Grundkonzepte 1 Einleitung 3 1.1 Eigenschaften von MS SQL Server 2005....................... 3 1.2 Datenbanken allgemein.................................. 5 1.2.1 Logische Datenunabhängigkeit.......................

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax

7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3. CREATE TABLE-Syntax 7.5.3.1. Stille Spaltentyp-Änderungen CREATE [TEMPORARY] TABLE [IF NOT EXISTS] tabelle [(create_definition,...)] [tabellen_optionen] [select_statement] create_definition: spalten_name

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung

3 Indizes. 3.1 Indexarchitektur von SQL Server. SQL Server 2008: Datenbankentwicklung 3 Indizes 3.1 Indexarchitektur von SQL Server Die folgende Abbildung zeigt die Organisationsstruktur einer Tabelle. Eine Tabelle befindet sich in einer oder mehreren Partitionen, und jede Partition enthält

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel Express Wolfgang Peters 1 Installation des SQL Servers Konfiguration des SQL Servers SQL-Benutzer anlegen Leere Datenbank erstellen SQL Native Client

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen

9 T-SQL-Grundlagen. 9.1 Grundlegende Informationen. 9.1.1 T-SQL-Skripte erstellen und testen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 9 T-SQL-Grundlagen In gespeicherten Prozeduren, Triggern und benutzerdefinierten Funktionen kommen Sie teilweise mit den üblichen SQL-Anweisungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language)

SQL-Anweisungen. SELECT (SQL Data Query Language) SQL-Anweisungen SELECT (SQL Data Query Language) SELECT * SELECT * FROM "meine Tabelle"; SELECT feldname1, feldname2 SELECT feldname1, feldname2 FROM meinetabelle ORDER BY feldname2, feldname1 DESC; WHERE

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de

Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Stephan Arenswald stephan.arenswald@studentprogram.de Know-how Transfer (.NET, Server, MBS, ) Zusatzqualifikation und Referenzen Weiterbildung neue Technologien Leichter Berufseinstieg/ Praktika Kontakte

Mehr

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine.

In Tabelle 2.1 sehen Sie das Ergebnis beider Ausführungen auf meiner Maschine. Kapitel 2 Datenverwaltung durch SQL Server Wir wollen das obige Skript zwei Mal laufen lassen, einmal mit und einmal ohne eingeschalteten Schreibcache der Festplatte. Für eine lokale Festplatte können

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/

-Machen. http://zertifizierung-portal.de/ -Wir stellen Ihnen aktuelle Prüfungsfragen für die Themengebiete Microsoft, IBM, Oracle, Citrix, Novell, Apple, HP und Cisco zur Verfügung! -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://zertifizierung-portal.de/

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WPF Routed Events, Datenbankanbindung 03.05.2010 63 Praktikum Tipp: Beispiellösungen zu P4: http://dotnet.jku.at/csbuch/solutions/ Projektvorschläge: Internet-Timeout

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern

um die Speicherverwaltung einzelner Datenbanken zu überwachen bzw. zu ändern 8.2 Gespeicherte Prozeduren 197 um den lesenden und schreibenden Zugriff auf Systemtabellen zu ermöglichen um die Abfragen und Änderungen der Zugriffsrechte einer Datenbank durchzuführen um die Speicherverwaltung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de

LINQ. LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5. Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de LINQ LANGUAGE INTEGREATED QUERY.net 3.5 Bernhard Grojer BernhardG@ppedv.de Agenda Übersicht LINQ Basistechnologien Verschiedene Arten von LINQ LINQ (to Objects) LINQ TO SQL Übersicht LINQ Aggregationen

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Index. Zahlen. Symbole

Index. Zahlen. Symbole Index Zahlen 1NF (Erste Normalform) 177, 181, 194, 320 321, 340 2NF (Zweite Normalform) 329 335, 340 funktionelle Abhängigkeit 331 3NF (Dritte Normalform) 336 Symbole % (Prozentzeichen) 101, 102 (einfache

Mehr

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1)

Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) FB 4 Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Peter Zschockelt Kurzreferenz SQL-Server 2008/2012 (1) 1 Administration der persönlichen SQL Server 2008 Datenbank Das DBMS MS SQL Server 2008 wie auch 2012 wird im

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Teil I Einführung... 15. 1 Einleitung... 17. 2 Der Microsoft SQL Server... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Teil I Einführung... 15. 1 Einleitung... 17. 2 Der Microsoft SQL Server... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Teil I Einführung... 15 1 Einleitung... 17 1.1 Warum dieses Buch?... 17 1.2 Aufbau des Buches... 17 Aufbau der einzelnen Kapitel... 18 1.3 Die Beispieldatenbank... 19 1.4

Mehr

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig)

Datenadminstrator, Datenbankdesigner, Systemanalytiker (für die logische Sicht zuständig) 1 Grundlagen Begriffe Daten bekannte zutreffende Tatsachen über die Domäne/Miniwelt DBS Einsatz eines DBMS für eine Datenbank, DBS besteht aus folgenden Komponenten: 1. DBMS 2. Datenbank DBMS Software

Mehr

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008

MS SQL Server: Index Management. Stephan Arenswald 10. Juli 2008 MS SQL Server: Index Management Stephan Arenswald 10. Juli 2008 Agenda 1. Einführung 2. Grundlagen Tabellen 3. Grundlagen Indexe 4. Indextypen 5. Index-Erstellung 6. Indexe und Constraints 7. Und Weiter...?

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen C3: Structured Query Language Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können elementaren

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language:

SQL. strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur. Structured Query Language: SQL Structured Query Language: strukturierte Datenbankabfragesprache eine Datenbanksprache zur Definition, Abfrage und Manipulation von Daten in relationalen Datenbanken In der SQL-Ansicht arbeiten In

Mehr

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus:

Die SQL-Syntax für den Befehl CREATE TABLE sieht folgendermassen aus: Einführung in MySQL SQL (Structured Query Language) ist eine Computersprache zum Speichern, Bearbeiten und Abfragen von Daten in relationalen Datenbanken. Eine relationale Datenbank kann man sich als eine

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Microsoft Access 2010 SQL nutzen

Microsoft Access 2010 SQL nutzen Microsoft Access 2010 SQL nutzen Welchen Bestellwert haben die einzelnen Bestellposten? Wie ist der durchschnittliche Bestellwert? Wie viel Zeit liegt zwischen dem Bestelldatum und dem Versanddatum? S(tructured)Q(uery)L(anguage)

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole (doppeltes Pipe-Symbol) String Concatenation 148

Stichwortverzeichnis. Symbole (doppeltes Pipe-Symbol) String Concatenation 148 Symbole (doppeltes Pipe-Symbol) String Concatenation 148 Numerisch 1:1-Beziehung 288, 299 1:n-Beziehung 33, 287 42 siehe Douglas Adams A add_months() 133 Aliasname 18, 38 ALL ROWS PER MATCH 245 ALTER SEQUENCE

Mehr