Sinn und Unsinn einzelner Instrumente der Wohnungspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinn und Unsinn einzelner Instrumente der Wohnungspolitik"

Transkript

1 Johannes Mosmann Sinn und Unsinn einzelner Instrumente der Wohnungspolitik Ergänzung zu dem Papier Wie kann die Berliner Landespolitik weitere Mietsteigerungen verhindern? vom Verein Bewegung für soziale Dreigliederung, das auf dem Mietenkongress 2010 des Berliner Landesverbandes der Partei Bündnis 90/Die Grünen diskutiert wurde. 1. Ist eine Anpassung der Hartz IV Sätze an die Mieten sinnvoll? Die Frage, ob eine Anpassung der Hartz IV Sätze an die Mieten sinnvoll ist oder nicht, hängt davon ab, ob bei der betreffenden Miete die Bezahlung des Wohnrechts als solchem ausgeschlossen ist oder nicht. Solange mit der Miete nicht nur Leistung gegen Leistung getauscht wird, sondern auch Leistung gegen Recht, kann man überhaupt nichts sinnvolles tun. Als vor einigen Jahren die Hartz IV Sätze angehoben wurden, haben die Vermieter einfach die Miete an die Hartz IV Sätze angepasst. Solange der Vermieter die Möglichkeit hat, die Miete unabhängig von realwirtschaftlichen Leistungen zu erhöhen, kommt eine Erhöhung der Hartz IV Sätze deshalb einer Subventionierung der unbegründeten Verteuerung des Wohnraums gleich. Unter den gegebenen Bedingungen ist eine Anpassung der Hartz IV Sätze also keine Lösung. 2. Ist es sinnvoll, die maximal mögliche Mieterhöhung bei Neuvermietung auf 15 % zu begrenzen? Nein, das ist nicht sinnvoll. Die Gerechtigkeit ist keine Prozentfrage. Die Frage ist vielmehr, von was die 15% eigentlich genommen werden. In der Miete sind ja die Kosten für die realwirtschaftlichen Leistungen der Eigentümer, zu denen ich auch ihr Einkommen zähle, mit den Renditen zusammengeworfen, die in keinem Zusammenhang mit einer Leistung stehen, sondern auf einer Kapitalisierung des Rechts beruhen. Man kann deshalb gar nichts über Sinn oder Unsinn der 15% aussagen. Was ist, wenn die Kosten für die Modernisierung nicht mit den 15% gedeckt werden können? Sollen wir das dann über die Steuer bezahlen? Und was ist, wenn die Kosten unter 15% liegen wollen wir trotzdem 15% bezahlen? Wenn eine Leistung dahinter steht, muss der Eigentümer auch 20% verlangen können, wenn keine dahinter steht, darf er keinen einzigen Prozent verlangen. Man muss also wieder Leistung und Kapitalisierung des Rechts unterscheiden können - alles andere ist Hokus-Pokus. 3. Ist es sinnvoll, die Obergrenze der Mieterhöhungen generell von 20% auf 15% des Mietspiegels abzusenken? Nein, das ist nicht sinnvoll. Was ist nämlich der Mietspiegel? Der Mietspiegel ist der Durchschnitt der spekulationsbedingten Mietpreise. Da hilft es wenig, wenn man 20% oder 15% mehr für die Spekulation bezahlen soll. An den spekulativen Preisen kann man sich gar nicht orientieren, man muss vielmehr herausbekommen, was der reale, gewinnbereinigte Kostenanteil der Miete ist. Wenn man einen gerechten Preis bekommen will, muss man sich an der Realwirtschaft orientieren. Sinnvoll wäre einfach der Nachweis, was gemacht wurde und was es gekostet hat. 4. Ist es sinnvoll, eine generelle Mietobergrenze festzulegen? Nein, das ist nicht sinnvoll. Wenn es den Betrag X kostet, den Dachstuhl zu machen, dann kostet es 1

2 eben den Betrag X. Irgendjemand bezahlt das, wenn nicht die Mieter, dann eben die Steuerzahler. Es hat keinen Sinn, gegen das zu agitieren, was ein Mensch für seine Leistungen an Einkommen bekommen muss. Insofern mit der Miete nichts anderes bezahlt wird als echte Leistungen, kann es deshalb keinen staatlich festgesetzten Preis geben. Was aber zusätzlich zur Leistung bezahlt wird, das muss man aus der Miete herausbekommen. Und das kann man nicht durch eine Obergrenze herausbekommen, sondern nur dadurch, dass man eine Eigentümerstruktur schafft, in der das Wohnrecht als solches nicht vergütet werden kann. 5. Was ist von dem Programm soziale Stadt zu halten? Sozial ist an diesem Programm gar nichts. Zunächst soll es durch Spielereien wie Grillparties zu einer Identifizierung der Anwohner mit ihrem Kiez führen. Die Menschen sollen sich verantwortlich fühlen. Das Problem liegt aber gar nicht auf der Gefühlsebene, sondern darin, dass die Menschen mit ihrem Kiez eben nicht identisch sind. Die Frage ist nicht, wie sorgt man dafür, dass die Menschen sich verantwortlich fühlen, sondern die Frage ist, wie sorgt man dafür, dass sie tatsächlich verantwortlich sind. Und solange die Menschen bloß die Rendite der Eigentümer ihres Kiezes zu erwirtschaften haben, sind sie faktisch nicht verantwortlich. Das Programm fördert außerdem kulturelle Projekte. Das bedeutet aber, dass die Kultur über den Förderkatalog vom Staat definiert wird. Durch Quartiersmanagement und ähnliches strebt in Wahrheit der Staat in die Lücke, die die Kultur wegen der Spekulation verlassen musste. Der Staat wird zum Unterhalter. Und das merkt man sofort, wenn man eines der geförderten Projekte betritt es ist schlicht dilettantisch, was da getrieben wird. Es kann aber auch nicht anders sein: echte Kultur beruht immer auf der Initiative und Fähigkeit freier Geister, und niemals auf dem, was aus politischen Erwägungen heraus bestimmt wird. Förderung hieße also, wenn man es ernst meinte: Lasst den Menschen den Raum, den sie brauchen, um selbst die Initiative zu ergreifen. Der Staat kann den Menschen dabei helfen, sich von den Eigentümern ihres Lebensraumes frei zu machen, indem er Grundstücke günstig an alternative Wohnprojekte abgibt. Dann braucht allerdings auch niemand mehr eine Schein-Identifizierung durch ein Quartiersmanagement, weil Identität dann etwas reales ist. In Wahrheit strebt das Programm soziale Stadt das genaue Gegenteil an. Das erkennt man z.b. an dem Angebot der Zwischennutzung von leerstehenden Gebäuden. Kulturelle Initiativen dürfen leerstehende Räume so lange nutzen, bis es sich lohnt, diese zu verkaufen. Die Nutzung durch die Kulturinitiativen, die man dann vor die Türe setzt, ist gleichzeitig das Mittel, um den Wohnraum zu verteuern. Gegenüber den Eigentümern der Gebäude wirbt die Stadt nämlich damit, dass durch die geförderte Zwischennutzung der Wert der Immobilie steige, was höhere Mieten und einen höheren Verkaufspreis ermögliche. Die Förderung der Spekulation ist also das eigentliche Motiv für das Programm soziale Stadt. 6. Soll Berlin zum sozialen Wohnungsbau zurückkehren? Auf keinen Fall! Beim sozialen Wohnungsbau erstattete der Senat den Immobilienfonds die Kapitalkosten, die den Fonds angeblich dadurch entstanden, dass sie Wohnraum günstiger zur Verfügung stellten. Die Kapitalkosten wiederum bestanden aus den Zinsen für Fremdkapital und den Renditeerwartungen der Anleger. Der Steuerzahler bezahlte den Spekulanten die Opportunitätskosten, sprich, die Gewinne, die sie theoretisch hätten machen können, und verteuerte durch diese traumhafte Subventionierung der Spekulation den eigenen Lebensraum. Die Verpflichtung, die Mieten für ausgesuchte Wohnungen auf dem Niveau der Sozialmiete zu halten, bestand nur für den Zeitraum der Förderung der Kapitalzinsen durch den Senat

3 Wohnungen in Berlin wurden auf diese Weise sozialisiert, keine von ihnen ist heute noch vorhanden. Der soziale Wohnungsbau ist somit selbst einer der Gründe, warum Berlin jetzt das Problem der steigenden Mieten hat. 7. Kann Berlin durch Förderungen steuernd in den Wohnungsmarkt eingreifen? Ja, wenn Rücksicht auf die Organisationsform der zu fördernden Eigentümer-Gesellschaft genommen wird. Eine Förderung ohne Rücksicht auf die Organisationsform ist immer eine Subventionierung der Verteuerung des Wohnraumes. Das heisst, der Senat kann dem Steigen der Mieten nur dann durch Förderung entgegenwirken, wenn er nicht Eigentümer fördert, sondern Mieter, die sich zur Bildung einer neuen Eigentumsform zusammengeschlossen haben. Förderung heisst in diesem Zusammenhang dann allerdings etwas ganz anderes als bislang: Der Senat fördert, wenn er die Mieter über die Möglichkeiten der Selbstverwaltung aufklärt, er fördert, wenn er aus dem Staatsbesitz zu verkaufendes Land nicht mehr an den meistbietenden Private-Equity-Fonds versteigert, sondern zu einem realistischen Preis an Genossenschaften, Stiftungen oder Syndikate verkauft, er fördert, wenn er bei der Bereitstellung günstiger Kredite hilft - kurz gesagt: er fördert nicht, wenn er Geld gegen Einhaltung eines Förderkataloges verteilt, sondern er fördert, indem er Menschen erlaubt, selbstbestimmt zu handeln, sofern sie die Kapitalisierung des Bodens ausschliessen. 8. Kann der Senat über die städtischen Wohnungsbaugesellschaften regulierend in den Wohnungsmarkt eingreifen? Ja, wenn er aus seinen Wohnungsbaugesellschaften das genaue Gegenteil dessen macht, was sie gegenwärtig sind. Die städtischen Wohnungsbaugesellschaften sind derzeit stinknormale Kapitalgesellschaften, und taugen daher nicht mehr und nicht weniger als jede andere Kapitalgesellschaft zur Verbilligung des Wohnraumes, also so erstmal gar nicht. Vielmehr sind sie selbst die Urheber der Verteuerung. Ich erinnere an die degewo, die nach Wegfall der Anschlussförderung im sozialen Wohnungsbau, sprich, als die Renditeerwartungen der Anleger nicht mehr vom Staat bezahlt wurden, die Mieten verdreifacht und die Sozialhilfeempfänger auf die Straße gesetzt hat. Oder an die GSW, Berlins größte gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft, ebenfalls eine städtische Wohnungsbaugesellschaft, die eben vom Senat an einen Private-Equity- Fonds verkauft wurde, also einem Fonds, der bis zu 90% der Kosten für den Kauf von den Mietern und den nächsten Eigentümern bezahlen lässt. Beides muss ausgeschlossen werden, wenn eine Wohnungsbaugesellschaft als Instrument für die Stadtentwicklung dienen soll. Die Baugesellschaft darf erstens nicht in die Lage kommen, in den Mietpreis einen Teil einzurechnen, der nicht durch realwirtschaftliche Leistungen gedeckt ist. Die Kostenmiete ist dabei keine Orientierungshilfe, denn dieses Wort ist ein trickreicher Täuschungsversuch: Zu den Kosten zählt man dabei auch die Renditeerwartungen der Anleger, und die können bis zu 70% der Miete ausmachen. Zweitens darf die Wohnungsbaugesellschaft auch nicht die Möglichkeit haben, ihr Eigentum zu verkaufen. Wenn sie das Interesse an der Verwaltung der Immobilien verliert und diese abgeben will, kann sie sich zwar die Entschädigung ihrer noch unbezahlten Aufwendungen oder Herausgabe ihrer Einlagen verlangen. Irgendein Preis für das Recht als solches darf nicht in diese Entschädigung einfließen. Es muss also dafür gesorgt werden, dass sie das Recht an der Verwaltung der Immobilien nicht verkaufen, sondern nur kostenlos an denjenigen übergeben kann, der dann in der Lage ist, die Immobilien zu verwalten. Möglichkeiten, die Unverkäuflichkeit des Rechts herzustellen, bietet das Stiftungsrecht, ein Syndikatsmäßiger Verbund aus GmbHs, und vielleicht auch die Genossenschaft. Sicher lassen sich 3

4 auch andere Formen finden, aber die Trennung von Bewertung von Leistungen und Bewertung von Rechten muss eben auf irgendeine Weise vollzogen werden, anders geht s nicht. Falls das Eigentumsrecht der Wohnungsbaugesellschaften nicht neutralisiert werden kann, dann sollte einerseits vom Gesetzgeber geregelt werden, dass die Wohnungsbaugesellschaften im Fall eines Verkaufes Initiativen vorziehen müssen, die dazu in der Lage sind. Das Wichtigste in dieser Beziehung geht aber nur ohne gesetzlichen Zwang: Dass überhaupt erkannt wird, was die Stadt einerseits durch einen teuren Verkauf an Immobilienfonds verliert, und was sie durch einen günstigeren Verkauf an soziale Initiativen gewinnt. Der Begriff der Stadtrendite muss richtig gefasst werden können. Denn wenn auch ein Private-Equity-Fonds erstmal mehr bezahlen kann als das selbstverwaltete Wohnprojekt, bringt langfristig gesehen das selbstverwaltete Wohnprojekt wesentlich mehr Geld in die Staatskassen. Ein Grund dafür ist, dass das Geld, das ein Immobilienfonds über Miete und Verkauf einnimmt, aus Berlin verschwindet, dem Wirtschaftskreislauf entzogen wird, während das Geld, das die Berliner in ihren Taschen behalten bzw. für Leistungen ausgeben, eben im Wirtschaftskreislauf bleibt. Ein weiterer Grund ist, dass der Staat die durch den Fonds erzeugte Verteuerung des Wohnraumes letztendlich selbst bezahlt, wenigstens solange er Sozialstaat ist. Es gibt viele andere Gründe für die höhere Wirtschaftlichkeit der alternativen Wohnprojekte, der bedeutsamste Grund ist für das gewohnte Denken jedoch am schwersten zu fassen: der ökonomische Wert des Kulturlebens, das aber seinerseits von günstigen Mieten und der Möglichkeit der Selbstverwaltung abhängt. 9. Wie kann der Senat die alternativen Wohnprojekte unterstützen? Das Wichtigste ist, dass der Senat überhaupt versteht, was Stadtrendite bedeutet, und welchen Gewinn die Stadt und der Senat selbst dadurch haben, dass sie selbstverwaltete, nicht gewinnorientierte Wohn- oder Bauprojekte unterstützen. Diese Einsicht fehlt im Augenblick. Alles weitere hängt aber davon ab, ob es den alternativen Wohnprojekten gelingt, eben diese Einsicht herbeizuführen oder nicht. Wenn diese Einsicht vorhanden ist, dann wäre der nächste Schritt die Einrichtung einer Stelle beim Senat speziell für den Kontakt zu den Wohnprojekten, so wie das etwa in Hamburg erfolgreich gemacht wird. Ist aber erst einmal die Möglichkeit eines gegenseitigen Wahrnehmens gegeben, so ist es auch möglich, dass der Senat die Berliner Bürger bei den Verhandlungen um ihren Boden wenigstens als gleichwertige Gesprächspartner zu den Private-Equity-Fonds betrachtet. Unabhängig von ideologischen Vorurteilen könnte dann im konkreten Fall geprüft werden, ob der Fonds, oder die soziale Initiative faktisch der größere Gewinn für Berlin ist. Fördern sollte der Senat nicht über Steuergelder, weil diese erstens immer einen Förderkatalog im Schlepptau haben, und zweitens die Wirtschaftlichkeit des Projekts verzerren. Die Projekte streben das auch gar nicht an, sie wollen nicht, dass die Miete letztendlich von Steuergeldern bezahlt wird, sondern sie wollen die Miete selbst in den Griff kriegen. Die Förderung könnte daher so aussehen, dass man den Projekten dabei hilft, günstigen Kredit zu bekommen. Damit würde man dem Selbstverwaltungsimpuls Rechnung tragen: Kredit appelliert im Unterschied zur Steuerfinanzierung an die Initiativkraft und Verantwortlichkeit der Menschen, und bringt die Sicherheit, dass das betreffende Grundstück nicht vernachlässigt wird. Fördergelder sorgen außerdem dafür, dass die Sozialbindung zeitlich befristet bleibt. Bei einer 4

5 echten Förderung der alternativen Eigentumsformen dagegen ist die Sozialbindung dauerhaft. Wie diese dauerhafte Sozialbindung gesichert wird, habe ich in dem Papier Wie kann die Berliner Landespolitik weitere Mietsteigerungen verhindern? dargelegt. Wenn der Senat etwas verschenken will, dann soll er an anderer Stelle verschenken. Der Genossenschaft Bremer Höhe hat der Senat ein Grundstück für 14 Millionen Euro verkauft, dann hat er ihr 8 Millionen Fördergelder gegeben, plus Förderkatalog, versteht sich. Der Geschäftsführer der Bremer Höhe, Ulf Heitmann, stellt fest: 'Hätte der Senat uns das Grundstück günstiger gegeben, hätten wir auch keine Förderung durch Geldmittel gebraucht'. Dann hätte aber der Staat auch nicht mitsprechen können. Dieser Umweg der Förderung über das Geld dient also wohl dem Zweck, die Eigenverantwortung der Projektbetreiber zu untergraben. Wieso soll der Senat aber überhaupt an der Stelle, da er ein soziales Projekt ermöglichen will, Steuern einnehmen? Das ist widersinnig. Er gibt ja das Grundstück in die Verwaltung der sozialen Initiativen, um günstigen Wohnraum zu fördern. Sofern das Grundstück den Senat überhaupt eine entsprechende Summe gekostet hat, ist das eine Ausgabe, so wie die Förderung der Eigentümer beim sozialen Wohnungsbau eine Ausgabe gewesen ist - nur dass diese Ausgabe tatsächlich günstigen Wohnraum schafft, während jene den Wohnraum verteuert hat. Bei einer Ausgabe etwas einnehmen zu wollen, ist schlicht Unfug. Und noch größerer Unfug ist es, an dieser Stelle Gewinne machen zu wollen. Das ist gar nicht anders, als wenn man glaubt, man könne etwas einnehmen oder gar Gewinne machen, indem man einem Menschen Sozialhilfe gibt. Das geht eben nicht. Man kann nur indirekt etwas einnehmen, insofern der Mensch nämlich durch die Sozialhilfe in die Lage kommt, seine Kräfte zu entfalten. Und so ist es auch hier: In dem Maße, in dem der Senat bei Grund und Boden auf Einnahmen verzichtet, in dem Maße werden seine Steuereinnahmen an anderer Stelle steigen, weil dann eben die Mieteinnahmen nicht an der New Yorker Börse verschwinden - und weil dann eben nicht der Staat, sondern das wirtschaftliche Leben die Menschen versorgt. Und von diesem wirtschaftlichen Leben ist der Staat wiederum selbst abhängig, denn der Staat ist gegenüber dem Wirtschaftsleben ein reiner Konsument. Konstruktiv wäre die Förderung, wenn die regierende Partei beim Verkauf des Staatsbesitzes nicht primär an das Gewinne-Machen denkt, sondern daran, was die Initiativen mit dem Grundstück zu tun imstande sind. Alle zu veräußernden Grundstücke des Senates werden jedoch gegenwärtig vom Berliner Liegenschaftsfonds an den Meistbietenden versteigert. Auf der Webseite des Liegenschaftsfonds heisst es: Mit unserer Datenbank und den rund Immobilien im Angebot haben Sie die Möglichkeit, genau die Immobilie zu finden, die Sie suchen. Egal, was Sie möchten: Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser, Lauben, Landhäuser, Gutshöfe und Villen, Geschäftsund Bürohäuser, denkmalgeschützte Objekte, See- und Gartengrundstücke, Kliniken und Krankenhäuser, Grundstücke für Bauherrengemeinschaften, bebaute und unbebaute Grundstücke, Immobilien für Sondernutzungen, Innerstädtische Gewerbeflächen oder Logistikgroßflächen mit Autobahnanschluss. Diese Mentalität wäre zu hinterfragen. Es gibt auf dem freien Markt genug Auswahl an Spekulationsobjekten, der Senat muss das Staatseigentum nicht erst wie eine Prostituierte herumreichen. Er könnte durchaus auch einen Gedanken daran verschwenden, in wessen Hände der Berliner Boden eigentlich geraten soll. Wenn er also das Staatseigentum unbedingt verkaufen will, dann sollte er dem Meistbieter-Prinzip wenigstens einen anderen Aspekt vorziehen: Die Frage, was der Käufer mit dem Grundstück vor hat, und welche gesamtwirtschaftlichen Folgen aus der geplanten Nutzung des Grundstückes resultieren, ob also, auf längere Sicht gesehen, der scheinbare Meistbieter tatsächlich der Meistbieter ist. 5

6 Es gibt laut Ulf Heitmann nur einen einzigen Fall, da es einer sozialen Initiative in Berlin gelungen ist, ein Grundstück aus dem Berliner Staatsbesitz zu ersteigern. Der Grund für das Nachsehen der nicht-gewinnorientierten Bauherren ist nicht immer der Preis, sondern oft die Tatsache, dass die meisten sozialen Akteure vom Liegenschaftsfonds einfach ignoriert werden. Ein stärkeres zugehen des Liegenschaftsfonds auf Gemeinschaften, die die Kapitalisierung des Rechts und damit das Steigen der Mieten verhindern können, wäre also das Mindeste, was der Senat zur Senkung der Mieten tun müsste. 10. Privatisierung - ja oder nein? Der Kapitalismus enthält eine Wahrheit: die Wirtschaft muss mit der Initiativkraft des Einzelnen rechnen. Die Wirtschaft verkümmert, wo die Initiativkraft durch eine Staatsverwaltung ersetzt werden soll. Die Antwort auf die Bodenfrage kann deshalb nicht sein, dass ein sozialistisch gedachter Staat Eigentümer des Bodens wird. Der beste Beweis dafür ist der Zustand Ost-Berlins nach der Wende. Der Kapitalismus enthält jedoch auch eine Lüge: dass die Initiativkraft des Einzelnen auf einer Kapitalisierung des Rechts beruht. Das Gegenteil ist der Fall: sofern der Kapitalismus auch die Möglichkeit einschliesst, das Recht zu kapitalisieren, hebelt er die Initiativkraft wieder aus. Denn was hat der Aktionär, der die Rendite kassiert und vielleicht nicht einmal in dem selben Land lebt, mit der Gestaltung des Lebensraumes in einem Berliner Kiez zu tun? Nichts. Initiativkraft können nur die Menschen entfalten, die tatsächlich mit der betreffenden Sache verbunden sind, und sie wird dadurch verhindert, dass die Menschen für das Recht, Initiativkraft zu entfalten, viel Geld an einen Aktionär bezahlen müssen, der nichts mit der Sache zu tun hat. Die alternativen Wohnprojekte haben nun eindrucksvoll bewiesen, dass die private Initiative der Menschen nicht davon abhängt, dass sie das Grundstück verkaufen oder in anderer Weise kapitalisieren können. Die Initiativkraft braucht lediglich das Recht, einen Ort ohne jede Einmischung zu nutzen, sie braucht nicht die Möglichkeit, dieses Recht selber wieder zu verkaufen. Im Gegenteil: kann das Nutzungsrecht weiterverkauft werden, dann verliert der Mensch das Interesse an der konkreten Nutzungsart. Für den, der in das Nutzungsrecht als solches investiert, ist es nämlich völlig irrelevant, ob das Grundstück von einem Theater oder von McDonalds oder von wem auch immer bewirtschaftet wird, entscheidend ist für ihn, was die Menschen für das Nutzungsrecht bezahlen. Er kann sich, wenn er nach der Logik seines Geschäftes richtig denkt, gerade nicht für den konkreten Wert, und nicht für den gesamtwirtschaftlichen Gewinn interessieren, sondern nur für den abstrakten Zahlenwert seines persönlichen Einkommens. Also: Privatisierung ja, wenn damit die Verantwortung von Individuen für die Gestaltung ihres Lebensraumes gemeint ist an Stelle einer Zentralverwaltung, Privatisierung nein, wenn damit gemeint ist, dass mit dem Recht auf Entfaltung der Initiativkraft selber gehandelt werden soll. Wenn man nicht ausschliesst, dass das Recht selber zur Ware gemacht werden, dann beruht die Dialektik zwischen privat und öffentlich ohnehin auf einer Illusion: Die öffentliche Hand spekuliert mit dem Recht genau so wie jeder private Investor, siehe GSW. 10. Was können die Grünen tun? Die Grünen werden sich von anderen Parteien darin unterscheiden müssen, dass sie den Mut haben, wissenschaftlich zu denken anstatt populistisch. Faktisch ist es so, dass die bestehenden Initiativen die Mieten dadurch niedrig halten können, dass sie Gemeinschaften bilden, in denen zwar die 6

7 Leistungen, nicht aber das Wohnrecht als solches vergolten werden kann. Durch die Arbeit von Initiativen wie Stiftung Edith Maryon, Stiftung trias oder Mietshäuser Syndikat ist die Frage, wie man Mieten senken kann und was gegen Gentrifizierung getan werden kann, eigentlich schon beantwortet. Die praktische Erfahrung ist da, und die Grünen brauchen das nur aufzugreifen, indem sie selber ähnliche Strukturen entwickeln, oder die vorhandenen unterstützen. Falls die Grünen dagegen trotz dieser Erfahrungen anfangen sollten, von einer Mietobergrenze und ähnlichem bloß Ausgedachtem zu reden, weil sich eine solche Mietobergrenze für denjenigen, der sich mit dem Thema nicht beschäftigt hat, irgendwie nach Gerechtigkeit anhört, wenn also die Grünen den Sachverstand gegen Populismus tauschen, dann können sie nicht zur Stadtentwicklung beitragen. Fazit Sinn oder Unsinn jeder Maßnahme hängt letztendlich davon ab, ob man den Unterschied zwischen Wirtschaftsfrage und Rechtsfrage erkennen und berücksichtigen kann. Die Wirtschaft beruht auf Leistung und Gegenleistung. Die Tatsache, dass ich an einer bestimmten Stelle stehen darf und nicht ein anderer, beruht dagegen nicht auf einer Leistung, sondern auf dem Schutz der demokratischen Mehrheit. Wenn ich dieses Recht verkaufe, dann tausche ich Leistung gegen Recht. Die Möglichkeit, durch Kapitalisierung des Rechts ein leistungsloses Einkommen zu beziehen, ist aber der Ursprung der Mietsteigerung. Dieser Text kann unter den von Creative Commons als ByNcNd definierten Bedingungen kostenlos verbreitet werden, d.h., Autor und Quelle müssen genannt, der Text darf nicht verändert, und nur für nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden. 7

Wie kann die Berliner Landespolitik weitere Mietsteigerungen verhindern?

Wie kann die Berliner Landespolitik weitere Mietsteigerungen verhindern? Wie kann die Berliner Landespolitik weitere Mietsteigerungen verhindern? Der Mietsteigerung kann nicht dadurch entgegengewirkt werden, dass der Staat Eigentümer von Grund und Boden wird, denn der Ursprung

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Warum Deutschland eine Alternative braucht

Warum Deutschland eine Alternative braucht Roland Klaus Warum Deutschland eine Alternative braucht Die drei Phrasen der Volksverdummung Deutschland ist der größte Profiteur des Euro Das Ende des Euro ist das Ende Europas Deutschland ist finanziell

Mehr

Solidarisch wohnen in Heilbronn. 2. überarbeitete Auflage

Solidarisch wohnen in Heilbronn. 2. überarbeitete Auflage Solidarisch wohnen in Heilbronn 2. überarbeitete Auflage Mitten in der Heilbronner Innenstadt wohnen wir in unserem eigenen Haus selbstverwaltet, nicht-kommerziell und kollektiv. Im August 2014 ist es

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten www.koelninstitut-ipek.de Verschiedene Rechtsformen = verschiedene Finanzierungswege Das Investorenmodell zur Miete mit Kooperationsvereinbarung Die Nutzergenossenschaft

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Stiftung in Zahlen

Die Stiftung in Zahlen Die Stiftung in Zahlen Gegründet: 2. März. 2002 mit 70.000 Gründungskapital Stiftungsvermögen aktuell: 7,5 Mio. Anzahl der Stifter/innen: 52 Bilanzsumme: ca. Euro 9,9 Mio. 28 Projekte-Erbbaurechtsprojekte,

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner In exklusiver Zusammenarbeit mit namhaften Versicherungsgesellschaften (unter an- Mit EuroKaution

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Die Finanzierung von Wohnprojekten

Die Finanzierung von Wohnprojekten Die Finanzierung von Wohnprojekten Vorstellung 3 Projektarten 3 Finanzierungswege Eigenkapital Finanzierungsmittel (Fremdkapital) Das Verhältnis zur Bank Beispiele aus unserer Arbeit Die Stiftung in Zahlen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution Mit EuroKaution spare ich eine Menge bietet privaten und gewerblichen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

- Gemeinschaftliches Eigentum nach dem Modell des Mietshäuser Syndikats

- Gemeinschaftliches Eigentum nach dem Modell des Mietshäuser Syndikats BISS BasisInitiative Stattquartier Schildacker Fur eine alternative Nutzung der Polizeiakademie: - Basisdemokratie und Transparenz - Selbstverwaltung - Solidarität - Günstiger Wohnraum mit Mietobergrenze

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Mietrechtsnovellierungsgesetz

Mietrechtsnovellierungsgesetz - Mietpreisbremse und Bestellerprinzip - Dr. Andreas Stangl - Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht - Fachanwalt Bau-und Architektenrecht - Dozent IHK-Akademie in Ostbayern GmbH Inhalt 1. Ziele der

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA

Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag. Andreas Dvorak, MAS / MBA Wirkung von Immobilien im Leistungsvertrag Andreas Dvorak, MAS / MBA 02. Juni 2015 Die Immobilie Was ist das? In der Rechts- und Wirtschaftssprache unbewegliches Sachgut : Immobilie (von lat. im-mobilis

Mehr

Unternehmen Mitte, Basel. Raum zu leben über Generationen

Unternehmen Mitte, Basel. Raum zu leben über Generationen Unternehmen Mitte, Basel Raum zu leben über Generationen Immobilien ein soziales Gut Grund und Boden ist eine unserer natürlichen Lebensgrundlagen und als solche nicht vermehrbar. Fragen nach dem Landeigentum

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause

Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Der Schlüssel für Ihr neues Zuhause Kaufen Sie jetzt eine GEWOBA-Wohnung Kaufen günstiger als mieten! Günstig kaufen Sparen Sie sich die Miete! Solide Bremer Partner Nutzen Sie die Möglichkeit, eine Wohnung

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere in Deutschland zu einem erheblichen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Immobilienpreise in München Solln

Immobilienpreise in München Solln Immobilienpreise in München Solln Immobilienmakler München Solln: Kontakt Immobilienmakler für München Solln Rogers verkauft und vermietet Immobilien kompetent & individuell. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften. Verlauf - Umfang - Folgen

Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften. Verlauf - Umfang - Folgen Privatisierung der Berliner Wohnungsbaugesellschaften Verlauf - Umfang - Folgen Gliederung 1. Was wurde privatisiert? 2. Wieviel wurde privatisiert? 3. Wer hat wann privatisiert? 4. Wem wurden die kommunalen

Mehr

Die Antworten von der SPD

Die Antworten von der SPD 9 Die Antworten von der SPD 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? 2 Gesetze in Deutschland sagen: Menschen mit Voll-Betreuung

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!!

Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Pflichtangaben in kommerziellen Immobilienanzeigen nach EnEV 2014 Das trifft nicht nur Makler!! Jeder muss ab 01.05. 2014 in einer Anzeige- egal ob Zeitung oder Internetden Energieverbauch laut Energieausweis

Mehr

Mit oder ohne»riester«?

Mit oder ohne»riester«? Mit oder ohne»riester«?»zum Glück gibt es die Riester-Reform! Mit einem Riester- Produkt bilde ich ganz sicher Vermögen, schließlich heißt das zugrundeliegende Gesetz doch sogar Altersvermögensgesetz.

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Malte Monjé Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Mietpreisbremse: Auswirkungen einer berechtigten Rüge Folgen für den Immobilienerwerb

Mehr

Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert

Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert Neue Gründerzeit wie gemeinschaftliches Wohnen das Leben verändert Dipl.-Ing. Dipl.-Verw. Birgit Kasper urbane konzepte GmbH Übergänge gestalten für Übergänge Sorge tragen 25.10.2012 Frankfurt am Main

Mehr

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen.

INDOMVEST. Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. INDOMVEST Sehr geehrte Damen und Herren! Wir möchten Ihnen Immobilienkredite, aufgestellt durch Indomvest, vorstellen. Stellen wir uns einen rollenden Ball vor. Wenn nichts im Weg liegt, könnte dieser

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet privaten und gewerblichen Mietern und Ihnen als Vermieter

Mehr

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft?

Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Vermittler: Volkswirtschaftliche Bedeutung auch in der Zukunft? Michael H. Heinz, Präsident BVK Bielefeld 20. März 2013 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden?

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? Christine Kamm, MdL, Bayern, Wohnungspol. Sprecherin

Mehr

Pressespiegel 2011. Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Thema: Mietspiegel. Zeitung/Internet. Radio/TV.

Pressespiegel 2011. Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Thema: Mietspiegel. Zeitung/Internet. Radio/TV. Pressespiegel 2011 Thema: Mieterhöhung nach Modernisierung (energetisch etc.) Auf Kosten der Mieter FR, Frankfurt, 24.05.2011 Der Kampf um Gallien FR, Frankfurt, 31.05.2011 Studie des VDW zu Investitionen

Mehr

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom

Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau. Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom Marktanalyse der Sparkasse Schweinfurt und der LBS Bayern 5 Nachfrage nach Wohnimmobilien in Schweinfurt auf hohem Niveau Starker Zuwachs bei Finanzierungen / Bausparen im Boom 10 15 20 25 30 Trotz Preissteigerungen

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011

Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011 Arbeitsmappe Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Juni 2011 Landesverband Hessen 1 Pauschalierung der Kosten für Unterkunft und Heizung Zum Sachverhalt CDU und FDP haben einen Änderungsantrag

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf 1 von 5 18.04.2016 11:15 - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf Posted By lennert On 18. April 2016 @ 08:04

Mehr

Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf

Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf 1 Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf 2 Das Modell des Wirtschaftskreislaufs ist eine Vereinfachung des Wirtschaftslebens um gesamtwirtschaftliche Aussagen über das Wirtschaftsleben machen

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

MUT ZUR VERANTWORTUNG

MUT ZUR VERANTWORTUNG MUT ZUR VERANTWORTUNG WIESBADENER REDEN Peter Beuth, Generalsekretär der CDU Hessen Rede zum Entschließungsantrag von CDU und FDP Rot-Grüne Steuerpläne belasten Familien und gefährden Arbeitsplätze 22.

Mehr

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung

KLAUS KATZIANKA. 24 Stunden Hilfe und Betreuung KLAUS KATZIANKA 24 Stunden Hilfe und Betreuung TEXTUNTERLAGEN ZUM PRESSEGESPRÄCH: 18. 11. 2010 BETREFF: PFLEGE-AKTIONSTAG Café Landtmann 1010 Wien Dr. Karl Lueger-Ring 4 Tel.: 01 24 100-100 SprecherInnen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Eigentumsrechte II

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Eigentumsrechte II Eigentumsrechte II Grundüberlegung Eigentumsrechte ermöglichen Verhandlungen und freiwilligen Tausch Ergebnis: Paretoverbesserung Klares Konzept für private Güter: Unmittelbar einleuchtend für Häuser,

Mehr

So geht. Altersversorgung mit Immobilien

So geht. Altersversorgung mit Immobilien So geht Altersversorgung mit Immobilien Ein Vergleich der Altersversorgung früher heute in Zukunft Die beliebtesten Formen der privaten Alterversorgung konnten ihre Kapitalversprechen nicht halten:...lebensversicherungen,

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung

Geld vom Staat. Krankenversicherung. Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Geld vom Staat Krankenversicherung Alles Wissenswerte über die staatliche Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung Inhaltsverzeichnis Der Staat fördert Ihre private Pflegevorsorge.... 3 Warum ist

Mehr

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Meine Top 10 Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Unsere Politik öffnet Türen...... weil wir Wohnen wichtig nehmen Wohnen muss leistbar sein Ein klares Limit für Mietpreise... weil ein Dach über dem Kopf

Mehr