250 zzgl. MWSt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "250 zzgl. MWSt. www.tv-komm.de"

Transkript

1 Jetzt anmelden! NEWSLETTER TV Komm Februar Februar 2012 l Messe Karlsruhe 250 zzgl. MWSt. Nur gemeinsam ist Mehrwert zu generieren Eckhard Eckstein Chefredakteur und Herausgeber von MEDIEN BULLETIN In diesem Jahr werden Themen wie Second Screen, OTT, Hybrid- oder Smart- TV mehr denn je die Medienbranche bewegen. Veranstaltungen wie die TV Komm leisten mit interessanten Panels und Best Practice Workshops einen Beitrag dazu, das Verständnis für neue Technologien und Businessmodelle zu verbessern. Das ist wichtig. Die verschiedenen Player im Markt egal ob Produzenten, Sender, Plattformbetreiber oder Technologie- und Endgerätehersteller, müssen schließlich eng miteinander kooperieren. Nur gemeinsam kann man in der neuen Medienwelt Mehrwert generieren zum eigenen Nutzen wie zu dem der Konsumenten. Die TV Komm. wird unterstützt von starken Marken Partner Sponsoren

2 Erfahren Sie auf der TV Komm. u.a. wie Social Communities erfolgreich als Programmdirektoren wirken können die neuesten Programmtrends 2012 wie innovative Plattformen neue Content Strategien ermöglichen wie Inhalte für smarte Endgeräte konfektioniert werden wie Medienhäuser durch Videosyndication neue Erlösquellen erschließen können wie Verlage ihre Printprodukte für die digitale Welt aufpeppen können Yahoo! Deutschland-Chef Genzlinger spricht die Keynote Mit Heiko Genzlinger konnte ein Keynote-Speaker für die TV Komm gewonnen werden, der die Zukunft der Medien aus der Sicht eines der führenden Internet- Konzerne skizzieren wird. Neben neuesten, in den USA bereits verfügbaren Innovationen wie Into_Now oder auch Yahoo! Connected TV, das mittlerweile global in Millionen Fernsehhaushalten im TV-Gerät verfügbar ist, setzt der Konzern insbesondere auf exklusiven Heiko Genzlinger Content wie Fußball-Highlight-Zusammenschnitte im Internet. wie mit Hilfe sozialer Netzwerke die Marke gestärkt werden kann wie Social Media wichtiger Faktor der Programmstrategie auch fürs Radio werden kann und wie die Zukunft des Bewegtbildes aussieht. Schirmherrin des Kongresses ist die baden-württembergische Medienministerin Silke Krebs FIM-Studie: Fernsehen spielt wichtige Rolle in der Familie Das Fernsehen ist in deutschen Familien das wichtigste Medium. Das ist das Ergebnis der aktuellen FIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Fast drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen von 3 bis 19 Jahren schauen regelmäßig, das heißt mehrmals pro Woche, gemeinsam mit ihren Eltern fern. 45 Prozent der Eltern hören regelmäßig mit ihren Kindern gemeinsam Radio und 13 Prozent gehen regelmäßig zusammen ins Internet. Bücher spielen vor allem für die jüngsten Kinder ein wichtige Rolle: 82 Prozent der 3- bis 5-Jährigen bekommen regelmäßig von ihren Eltern vorgelesen oder lesen gemeinsam mit ihnen. Auch in der innerfamiliären Kommunikation spielt das Medium Fernsehen und seine Inhalte eine wichtige Rolle. Fast zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen geben an, regelmäßig über Fernsehen oder was man im Fernsehen gesehen hat mit der Familie zu sprechen. Wenn es darum geht, wer sich zuhause mit den verschiedenen Medien am besten auskennt, sind die Rollen klar verteilt: In Sachen Fernsehtechnik und -geräte sowie bei Computerfragen besitzt nach Angaben aller Familienmitglieder der Vater in der Regel das größte Know-how. Die Mutter wird hingegen oftmals als Bücherspezialistin der Familie genannt, die Kinder kennen sich am besten mit Computer- und Konsolenspielen aus. Best Practice Workshop IV Die Wahrheit über die Digital Natives: Wie die 12- bis 19-Jährigen Medien nutzen Thomas Rathgeb CoAutor JIM Studie & mpfs Handlungsempfehlungen für private TV-Sender bietet u.a. folgender Workshop: Speed Innovation Briefing Von der 0 zur 1: Strategien für den digitalen Wandel im TV Frank Apfel Apfel TV Kontor Das sagt die Branche Uwe Schnepf nacamar Die TV Komm. ist aus unserer Sicht der ideale Branchentreff, um kompakt an einem Tag alle wissenswerten Trends rund um die Konvergenz von Bewegtbild online und in klassischen Medien aufzunehmen. Die zahlreichen hochkarätigen Besucher, gepaart mit aktuellen und erfrischenden Vorträgen gaben in einem übersichtlichen und gelungenen Rahmen viele Möglichkeiten interessante Gespräche zu führen. Details zu den Workshops finden Sie unter

3 Programmablauf 9.00 Uhr Registrierung & Get together 9.30 Uhr Begrüßung Britta Wirtz, Geschäftsführerin, Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH 9.40 Uhr Keynote Heiko Genzlinger, Yahoo! Deutschland Uhr TV Komm. Gipfeltalk mit Top-Entscheidern Uhr Networking - Eröffnung Wohnzimmer der Zukunft Uhr Best Practice Workshops I Uhr Mittagessen & Networking Uhr Best Practice Workshops II Uhr Speed Innovation Briefing Uhr Kaffeepause & Networking Uhr Best Practice Workshops III Uhr Best Practice Workshops IV Uhr Ende der Veranstaltung Treffen Sie u. a. Peter Christmann Snack TV Michael Heise Leiter Online und Teletex, RTL interactive Markus Hofmann Redaktionsleiter Online, Badische Zeitung Martin Liss Nationaler Direktor, NRJ Deutschland Alexander Mazzara CEO und Co-Founder, Joiz AG Schweiz Petra Schmietendorf Director Operations, NDS Werner Starz Direktor, Eurosport Media Joseph Wimmel Director Sales, 3D-Zeitschrift Best Practice Workshops In 15 Best Practice Workshops präsentieren Top-Experten von öffentlich-rechtlichen und privaten Radio- und TV-Sendern, Verlagen, Medienhäusern und Plattformbetreiber ihre Erfolgskonzepte. Weitere Informationen zur TV Komm finden Sie unter

4 Best Practice Workshops Workshops I Uhr Phänomen Fudder: Wie die Badische Zeitung die Digital Natives erreicht Markus Hofmann Redaktionsleiter Online, Badische Zeitung User connected: Wie Marken erfolgreich in Communities und Netzwerken interagieren Peter Trzka COO, Head of kabeleins.de & sixx.de, fem Media Strategien für Hybrid-TV: Eutelsat KabelKiosk verknüpft Broadcast mit OTT-Lösungen für neue TV-Angebote Matthias Schwankl, Senior Product Manager, Eutelsat KabelKiosk Workshops II Uhr ZDFneo - Social Communities machen Programm: Optimale Markenbindung über Multichannel Slaven Pipic Strategiegruppe ZDFneo JOIZ - Kommunikation in Echtzeit made in Switzerland: Wie der Social TV-Sender auch bei den Werbekunden punktet Alexander Mazzara CEO und Founder Joiz Neuer Pepp für Print online: Ready for iphone und ipad mit innovativer Software Joseph Wimmel Director Sales, 3D-Zeitschrift Innovation Briefing Uhr Von der 0 zur 1: Strategien für den digitalen Wandel im TV Frank Apfel Apfel TV Kontor Social Media Strategie - Auf der Spur der Erfolgsformel: Erfolgreiche Markenführung im Social Web Martin Liss Programm- u. Marketingchef, Radio NRJ Deutschland Neue Möglichkeiten vertikaler Content-Vermarktung: nacamar bietet modulare Online Video Plattform für alle Endgeräte Uwe Schnepf nacamar Workshops III Uhr Parallelnutzung: Bewegtbildszenarien in der digitalen Welt Michael Heise Leiter Online und Teletex, RTL interactive Content ist King - wenn die Vermarktung stimmt: Neue Geschäftsmodelle durch Videosyndication Peter Christmann Snack TV Schweizer Pionierarbeit: Swisscom Broadcast bringt flexibles IPTV erstmals nach Deutschland Klaus Pilz Senior Project and Business Development Manager IPTV, Swisscom Broadcast Workshops IV Uhr Sportevents, Sportfans und wir: Eurosport auf der Suche nach neuen Erlösquellen Werner Starz Director Marketing & Channel Development, Eurosport Media Die Wahrheit über die Digital Natives: Wie die 12- bis 19-Jährigen Medien nutzen Thomas Rathgeb CoAutor JIM Studie & mpfs Home Interaction - Neue Erlösmodelle für Contentanbieter Stefan Beberweil Leiter Produktmanagement, Kabel BW Petra Schmietendorf Director Operations, NDS Details zu den Workshops finden Sie unter

5 Interview Martina Rutenbeck Geschäftsführerin Eutelsat Services und Beteiligungen GmbH und Eutelsat visavision GmbH 2012 könnte zum Hybridjahr werden Eutelsat startet mit KabelKiosk choice in die hybride TV-Welt. Was bietet der Dienst? KabelKiosk choice stellt erstmals umfassende Hybrid TV- Dienste für Kabel- und IP-Netze bereit. Die Applikation verknüpft Inhalte aus der Broadcast- und Broadband-Welt und ermöglicht den nahtlosen Übergang vom linearen KabelKiosk-Programmangebot zu nicht-linearen Mehrwertdiensten. Die Applikation basiert auf dem HbbTV-Standard und bietet echte Must haves : Red Button-Funktionalität, VoD-Dienste, Interaktive TV-Applikationen, einen Tipp- Guide, EPG-Services, Suchfunktionen und eine Film- Bibliothek mit Content in SD- und HD-Qualität. Wo liegen die Vorteile für Ihre Partner? Als White Label-Produkt kann KabelKiosk choice unter der Marke des Netzbetreibers geführt werden. Netzbetreibern stehen zudem eigene Seiten für aktuelle News, RSS-Feeds, Apps, Clips oder Marketingaktionen bereit, die sich über den choice HbbTV-Konfigurator individuell anpassen lassen. Sie sparen zudem Kosten, da sie keinen Implementierungsaufwand für eigene Hybrid-Dienste haben und sich nicht um Video-on-Demand Inhalte oder Betrieb eines Portals kümmern müssen. Inhalteanbieter profitieren überdies von neuen Interaktions- und Distributionsmöglichkeiten und erschließen neue Umsatz-Potenziale. Ist Hybrid TV nur ein Trend, oder löst es das herkömmliche TV ab? Weder noch. Wir sehen einen grundsätzlichen Wandel. Lineares Fernsehen und Internet verschmelzen in der TV-Welt von morgen. Bislang wurden über vier Millionen internetfähige TV-Geräte verkauft, Tendenz steigend. Zudem beobachten wir ein sehr dynamisches Medienverhalten, das vom aktiven Social TV Nutzer bis zum Best-Ager reicht, der zunehmend die Möglichkeiten der Interaktivität am TV einsetzt. Mit KabelKiosk choice sind wir für diese Entwicklung bestens aufgestellt könnte zu dem Hybrid-Jahr für Kabel- und IP-Netze werden. Best Practice Workshop I Strategien für Hybrid-TV: Eutelsat KabelKiosk verknüpft Broadcast mit OTT-Lösungen für neue TV-Angebote Matthias Schwankl Senior Product Manager, Eutelsat KabelKiosk KabelKiosk Vorteilsvorschau Martina Rutenbeck nimmt am Gipfeltalk Talk teil. Gipfeltalk Beim traditionellen Gipfeltalk diskutieren die Entscheider über die Zukunft der Branche. Nicole Agudo Berbel Director Affiliate Sales & Business Development Discovery Networks Deutschland Thomas Langheinrich Präsident Landesanstalt für Kommunikation BW Jürgen Ebenau Hauptabteilungsleiter Online Südwestrundfunk Heiko Genzlinger Geschäftsführer Yahoo! Deutschland Harald Rösch CEO Kabel BW Claus Grewenig Geschäftsführer Verband Privater Rundfunk- und Telemedien Ronald Fiedler Vice President Commercial Distribution SKY Deutschland Martina Rutenbeck Geschäftsführung Eutelsat KabelKiosk Moderation Hans-Peter Siebenhaar Medienredakteur Handelsblatt Details zu den Workshops finden Sie unter

6 TV Monitor NEWSLETTER TV Komm Februar Interview Klaus Pilz Senior Project and Business Development Manager IPTV, Swisscom Broadcast AG Kleinere Provider im Focus: Swisscom Broadcast drängt mit seinem IPTV-Angebot auf den deutschen Markt Swisscom Broadcast will 2012 mit einer neuen IPTV-Plattform in den deutschen Markt expandieren. An wen richtet sich das Angebot in erster Linie? Swisscom Broadcast ist ausschließlich ein B2B-Anbieter. Das bedeutet, dass wir uns mit unseren Produkten auf dem deutschen Markt nicht direkt an den individuellen Privatkunden richten. Vielmehr werden diese über Stadtwerke, Internet Service Provider (ISP) oder Kabelnetzbetreiber mit unserer State-of-the-Art IPTV- und OTT- Lösung versorgt. Somit spielen wir die Rolle als Provider für den Provider - als B2B-Partner mit Schweizer Zuverlässigkeit und einem besonders nachhaltigen Pay-as-you- Grow-Modell. Wie sieht Ihr Angebotsportfolio aus? Wir bezeichnen unser Angebot als TV-as-a-Service. Dabei stellt unser derzeitiges Lösungsportfolio eine Vielzahl attraktiver Set-Top-Boxen (STBs) zur Auswahl. Unabhängig von der gewählten STB kann der Endkunde unterschiedlichste Services auf individueller On-Demand-Basis erwerben - modular oder sukzessive. Zu den umfassenden Services zählen etwa derelectronic Programme Guide, erweiterte Teletext- und Suchfunktionen, Catch-Up TV, npvr, TimeShift sowie ausgefeilte Multiscreen-Optionen. Darüber hinaus bietet die Lösung dem Endkunden unzählige vertikale Vorzüge. So sind sowohl frei empfangbare als auch Pay-TV-Kanäle in HD- Qualität verfügbar. Zudem lassen sich VoD-Lösungen anderer Anbieter, Computerspiele oder sogar die sozialen Medien denkbar einfach integrieren. Der Anwender bekommt also ein ganzheitliches Produkt an die Seite gestellt. Also smart und einfach? Genau so ist es: smart, einfach, schlüsselfertig und schnell integrierbar. Um höchsten Komfort zu bieten, sorgt Swisscom Broadcast für den einwandfreien Ablauf aller technischen Belange und kooperiert mit einem Content Akquise Partner, wie zum Beispiel HV Media. Somit kann sich unser Kunde vollständig auf die Vermarktung konzentrieren. Generell vertrauen wir als Schweizer Lösungsanbieter auf das persönliche Gespräch und implementieren schrittweise sowie nach den Bedürfnissen unserer Kunden - also auch hier smart und einfach. Reicht das für den deutschen Markt? Der deutsche Markt ist im Gegensatz zum Schweizer Markt in viele kleinere und mittlere Provider fragmentiert, welche bis heute kein TV-Angebot in ihrem Portfolio haben. Auf der anderen Seite wird der Wettbewerb um die Endkunden immer härter. Mit unserem TV-as-a-Service-Angebot eröffnet sich für den lokalen Provider die Chance, Kunden zu gewinnen und mittel- bis langfristig zu binden. Gibt es bereits Vertriebs- und Infrastrukturpartner? Alleine wird die Swisscom sicher nicht den deutschen Markt aufrollen wollen. Ja, die gibt es. Allerdings sind wir gerade erst in den deutschen Markt eingetreten. Darüber hinaus bearbeiten wir ausschließlich den B2B- und nicht den Endkundensektor. Somit ist ein pompöser Marktauftritt mit der Marke Swisscom nicht unser Ziel. Vielmehr geht es darum, dass die kleineren bis mittelgroßen Provider mit einem sehr attraktiven IPTV-Angebot und einem starken Schweizer Partner im Rücken den deutschen Markt aufrollen. (Fortsetzung des Interviews nächste Seite) Der TV-Empfang über IPTV wächst in Deutschland mit 36 Prozent am stärksten, ist mit 1,3 Mio. Haushalten jedoch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Wertschöpfungskette Details zu den Workshops finden Sie unter

7 Fortsetzung Interview In Deutschland gibt es starke Kabelnetzbetreiber, die seit Jahren mit Triple Play neue Kunden generieren. Was bietet Ihr Angebot an Mehrwert? Die etablierten Kabelnetzbetreiber mit ihren existierenden Triple-Play-Angeboten stehen nicht in unserem Fokus. Durch unseren TV-as-a-Service-Ansatz möchten wir den bereits erwähnten kleineren und mittleren Kabelnetzbetreibern oder ISPs die Möglichkeit bieten, ein wettbewerbsfähiges TV-Angebot bereitzustellen. Gibt es schon eine Preisvorstellung? Wie im Lösungsgeschäft, beziehungsweise im B2B-Umfeld, üblich, ist der Preis immer vom Serviceumfang abhängig, den der jeweilige Provider wünscht. Dabei hat auch die Integration in Netz-,CRM- oder Billing-Systeme einen Einfluss auf die Kosten. Laut Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten hat IPTV in Deutschland nach wie vor nicht den Durchbruch geschafft. Hier stagniert der Marktanteil unter 5 Prozent, in manchen Bundesländern geht er sogar leicht zurück. Warum kommt IPTV in Deutschland aus Sicht der Swisscom nicht in die Gänge? Die Adaption von neuen Technologien durch den Endkunden braucht immer seine Zeit. Wir kennen das bereits vom Mobiltelefon und vom Breitband-Internet. Auch bei IPTV ist das nicht anders. Andererseits lag der Marktanteil in Deutschland vor etwa drei Jahren nicht einmal bei zwei Prozent. Insofern lässt sich doch von einem beachtlichen Wachstum sprechen. Der Eintritt verschiedener Mobilfunkunternehmen in das IPTV-Geschäft wird weitere Dynamik bringen. Eine bedeutende Rolle kommt jedoch auch den Content-Providern zu: Im Vergleich zu Deutschland profitieren wir in der Schweiz zusätzlich von einer recht liberalen Gesetzgebung. Heute betreiben und entwickeln wir die größte Plattform für werbefinanziertes WebFernsehen in der Schweiz. Best Practice Workshop III: Schweizer Pionierarbeit: Swisscom Broadcast bringt flexibles IPTV erstmals nach Deutschland Otto Normalverbraucher will Bedienungsfreundlichkeit Die Plattformbetreiber sind in der Pflicht, intuitive und benutzerfreundliche Software-Lösungen für den Endkunden zu schaffen. Martin Braun Chefredakteur INFOSAT Letztlich interessiert es den Otto Normalzuschauer nicht, welche komplexen Dinge technisch im Hintergrund laufen. Er will eine einfach zu bedienende Nutzeroberfläche über alle verfügbaren Endgeräte hinweg. Diese Herausforderung müssen die Plattformbetreiber meistern und zwar in immer kürzeren Entwicklungszyklen. Medienparty für TV Komm.-Teilnehmer Insider wissen, die Medienparty im Schalander ist immer für außergewöhnliche Aktionen gut. In diesem Jahr erwarten die geladenen Gäste ganz besondere 3-D-Erlebnisse. Traditionell bietet die Party auch gute Gelegenheit, sich mit den Top-Entscheider in ungezwungener Atmosphäre bereits am Vorabend des Branchenkongresses auszutauschen ab h Medienparty und Get Together. Für TV Komm.-Besucher ist das Event bereits im Preis inbegriffen. Teilnahme nur nach Voranmeldung. Schalander Brauerei Hoepfner

8 Service Veranstaltungsort Die TV Komm findet am im Messe Konferenz Center der Messe Karlsruhe statt, einem der attraktivsten Messe- und Konferenzplätze Deutschlands. Erleben Sie den Kongress in heller, freundlicher Atmosphäre und beeindruckender Architektur. Das Messe Konferenz Center bietet genügend Platz für neue Ideen und mit modernster Konferenztechnik die ideale Voraussetzung für innovative Vorträge. Messe Karlsruhe Messe Konferenz Center Messeallee Rheinstetten Konferenzräume anmieten Sie wollen mit Ihren Geschäftspartnern während der TV Komm ein Meeting abhalten und benötigen einen entsprechenden Raum im Messe Konferenz Center? Kein Problem. Ihr Ansprechpartner: Christopher Boss Geschäftsbereich Eigenmessen und -kongresse Team Industrie Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Aussteller Im Wohnzimmer der Zukunft haben Unternehmen die Möglichkeit, sich und ihre innovativen Lösungen zum Thema Smart Interaction zu präsentieren. Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung: Sabine Heinz Apfel TV Kontor Maximilianstraße Neustadt/Weinstraße Tel.: Übernachtung Gerne hilft Ihnen unser Team des Tourismus bei allen Fragen rund um Ihre Hotelreservierung und Ihren Aufenthalt in Karlsruhe weiter. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen zur Verfügung: Stephanie Sivic Tel. +49 (0)721/ Fax +49 (0)721/ Shuttledienst vom Hauptbahnhof Karlsruhe zum Konferenz Center Für Besucher der TV Komm. hat die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH einen Shuttledienst eingerichtet. Die Busse bringen die Besucher um 8:40 Uhr und um 9:15 Uhr vom Hauptbahnhof zum Konferenz Center der Messe und nachmittags um 17:00 Uhr und um Uhr zurück zum Hauptbahnhof. Mehr Informationen zur TV Komm. finden Sie unter Veranstalter Schirmherr Partner Sponsoren Medienpartner

9 Anmeldung zum Kongress Fax-Antwort bitte an +49 (0) Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Herrn Christopher Boss Projektleitung Festplatz Karlsruhe Bitte in Blockschrift ausfüllen! Die Anmeldung per Fax ist nur bis mit diesem Formular möglich! Sollte die Rechnungsanschrift von u. g. Anschrift abweichen, bitte gesondert mitteilen! Firma Anrede Titel Vorname I Nachname Messe Karlsruhe Kongresspreise Karte für den Kongress (inkl. Get-together am ; Pausengetränke, Mittagsimbiss) bis ,-* ab ,-* Studenten und Auszubildende (ohne Get-together) bis ,-* ** Straße PLZ Ort Telefon Fax Ort Datum Unterschrift Funktion, berufliche Tätigkeit: Geschäftsführer/-in Vorstand Bereichsleiter/-in Einkaufsleiter Vertriebsleiter/-in Selbständig Marketingleiter/-in Abteilungsleiter/-in Angestellter/ Beamter Projektleiter/-in Assistent/-in Schüler/Student/ Azubi Dozent / Lehrer nicht berufstätig Sonstiges Am Get-together am Montag, nehme ich teil kann ich leider nicht teilnehmen * Alle Kongresspreise verstehen sich zzgl. der im Veranstaltungsjahr gültigen MwSt. ** gegen Nachweis Es gelten die Teilnahmebedingungen der TV Komm (siehe Folgeseite). Ja, ich möchte künftig per aktuelle Informationen zur TV Komm. und themenverwandten Veranstaltungen der Karlsruher Messe- und Kongress- GmbH erhalten. Die von Ihnen angegebenen Informationen werden erfasst und in der Datenbank der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH gespeichert. Die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH verwendet Ihre Daten einschließlich Ihrer Betriebsangaben zur Durchführung der Veranstaltung und zur Zusendung von Informationen zur TV Komm. und themenverwandten Veranstaltungen der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH. Sie sind jederzeit berechtigt, der werblichen Verwendung Ihrer Daten zu widersprechen. Wenden Sie sich hierzu bitte an DS- Hierbei entstehen Ihnen keine weiteren Kosten außer solche für die Übermittlung nach Basistarifen. Abteilung: Geschäfts-/ Unternehmens-/ Betriebsleitung EDV / IT Einkauf / Beschaffung Forschung & Entwicklung Marketing / Werbung Vertrieb Presse Verwaltung/ Organisation Sonstige Abteilung Unternehmensgröße: 1-9 Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter mehr als Mitarbeiter Für welches Themengebiet interessieren Sie sich auf der TV Komm besonders? Radio Online Corporate TV Verlage im Web TV Recht Lab

10 Teilnahmebedingungen 1. Träger der Veranstaltung Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH, Festplatz 9, Karlsruhe Tel: +49 (0) , Fax: +49 (0) Veranstaltungsort Messe Karlsruhe, Messeallee 1, D Rheinstetten Messe Karlsruhe 3. Termine Dauer der Veranstaltung Februar 2012 Montag, 27. Februar 2012 Get-together Dienstag, 28. Februar 2012 TV Komm. Kongress 4. Anmeldung Die Kongressanmeldung ist verbindlich. Der entsprechende Vertrag mit der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH tritt mit der Anmeldebestätigung / Rechnung in Kraft. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. 5. Teilnehmergebühren Alle Kongresspreise verstehen sich in Euro zzgl. der im Veranstaltungsjahr gültigen MwSt. Der Teilnahmepreis beinhaltet Zugang zu allen Vorträgen, Kongressunterlagen sowie Pausengetränke und ein Mittagsimbiss am Dienstag, 28. Februar bis : 180,-* ab : 250,-* Kongresskarte für Studenten und Auszubildende (ohne Get together) bis : 30,-* ** * Alle Kongresspreise verstehen sich zzgl. der im Veranstaltungsjahr gültigen MwSt. ** gegen Nachweis 6. Zahlung Die Zahlung der Teilnehmergebühr muss vor Beginn der Veranstaltung erfolgen, der Zutritt zur Veranstaltung kann sonst verwehrt werden. Im Fall von kurzfristigen Anmeldungen erfolgt die Bezahlung vor Ort. Die Bezahlung ist per Kreditkarte, gegen Rechnung oder bar vor Ort möglich. 7. Rücktritt Die Kongressanmeldung ist verbindlich. Der entsprechende Vertrag mit der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH tritt mit der Anmeldebestätigung / Rechnung in Kraft. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Im Falle des Rücktritts vom Vertrag werden folgende Stornogebühren fällig: Bis zu 5 Wochen vor Beginn der TV Komm.: 50% der Teilnahmegebühr Bis zu 3 Wochen vor Beginn der TV Komm.: 75% der Teilnahmegebühr Bis zu 2 Wochen vor Beginn der TV Komm.: 100% der Teilnahmegebühr Bei Stornierungen zu einem früheren Zeitpunkt werden die bereits bezahlten Beträge abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 60,- Euro zurückerstattet. Die Kongresskarten können auf Kollegen übertragen werden. Hierfür ist eine schriftliche Mitteilung notwendig. Bitte beachten Sie, dass alle Kongresskarten personalisiert werden. Eine Änderung des aufgedruckten Namens ist nicht möglich. Änderungen im Kongressprogramm sind vorbehalten.

Digitale Transformation im vollen Gange Internet und TV befruchten sich

Digitale Transformation im vollen Gange Internet und TV befruchten sich Pressemitteilung 26.02. Digitale Transformation im vollen Gange Internet und TV befruchten sich Das Internet wird TV nicht verdrängen. TV ist nach wie vor das beliebteste Medium der Deutschen. Auch Digital

Mehr

3. Medienkongress zum Thema Bewegtbild Meet the Experts Bewegtbildkommunikation im Praxistest

3. Medienkongress zum Thema Bewegtbild Meet the Experts Bewegtbildkommunikation im Praxistest VideoWeb rüstet Flachbildfernseher zum digitalen Entertainment-Terminal auf Der Karlsruher Hybrid-Receiver- und TV-Portal-Spezialist VideoWeb (www.videoweb.de) hat auf der CeBIT in Hannover einen neuen

Mehr

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen

meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Eutelsat visavision GmbH meinfernsehen Plattform für IPTV / OTT / VOD & MultiScreen Christian Heinkele Director TV & Regulatory Affairs 28. April 2014 Agenda Woher wir kommen Wohin wir expandieren Unser

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld

TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld TV Spielfilm & The Voice - spannende Apps im TV Umfeld Thomas Wedl Country Manager Cellular CEE WER WIR SIND Full-Service Agentur für Mobile, Multichannel und Smart-Screens Alles aus einer Hand: Beratung,

Mehr

So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor SPECIAL. Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien

So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor SPECIAL. Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien SPECIAL Der Kongress für Web-TV und Video in Medien, Marketing und Kommunikation So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien

Mehr

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen

Sommerakademie 2015 Grenzen öffnen Karlsruhe, im Juni 2015 Liebe Mitglieder des Marketing-Club Karlsruhe, es ist so weit: Anmeldungen zu den Workshops der Sommerakademie 2015 unter unserem Jahresmotto "Grenzen öffnen" sind ab sofort möglich!

Mehr

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar?

Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Welche neuen Erlösmodelle sind mit den Entwicklungen rund um Second Screen generierbar? Einleitung mit Bezug auf jüngste Befragung von mehr als 25 TV-Sendern mit Bezug auf jüngste Kongresse und Events

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014 Connected TV - The next Big Screen Simon Jordi, 20. November 2014 Der Medienwandel zu Multiscreen Vom Newspaper zum Connected TV 2014 Goldbach Audience 2 Kein Stein bleibt auf dem anderen Die technikgetriebene

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013

CONNECTED TV HÄUSER RUND UM OPTIONEN FÜR MEDIEN- SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 CONNECTED TV OPTIONEN FÜR MEDIEN- HÄUSER RUND UM SMART-TV & Co ROBERT FAHLE 3. JULI 2013 1 RTL INTERACTIVE STRUKTUR DER MEDIENGRUPPE RTL DEUTSCHLAND Free-TV Sender New Media / Diversification Sales Production,

Mehr

Der TK-Kongress zur»discuss & discover« IT und TK wachsen zusammen so profitieren Sie von der Konvergenz! http://events.crn.

Der TK-Kongress zur»discuss & discover« IT und TK wachsen zusammen so profitieren Sie von der Konvergenz! http://events.crn. Messe München Messegelände 81823 München IT und TK wachsen zusammen so profitieren Sie von der Konvergenz! 00.af af dafsaf aff r 2009 Der TK-Kongress zur»discuss & discover« TK-Summit 2009 Die Plattform

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring

Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring Karosserielackierung intensiv 2015 Fachkonferenz mit Ausstellung, 24. 25. März 2015, Zuffenhausen In Zusammenarbeit mit EXKLUSIV! Führung durch die Porsche-Lackiererei

Mehr

Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb

Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb Eutelsat visavision GmbH Innovatives TV 2.0 Produkt zur Positionierung im Wettbewerb BREKO Breitbandmesse, 18. März 2013 Martina Rutenbeck Managing Director Eutelsat Communications Auf einen Blick Mehr

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Mobile Enterprise Day 19. Mai 2015, IDG Conference Center München www.mobile-enterprise-day.de Mobile Enterprise Day // Das Event BESCHREIBUNG Mitarbeiter prägen heute

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte

Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte M7 Deutschland Digitale Multi-Plattform-Services Programmvielfalt für Netzbetreiber die nächsten Schritte 20. März 2015 Lukas Pachner Director Channel Management Eviso Austria Die M7 Group S.A. Über die

Mehr

Think Tech. Think IDG. Think Events.

Think Tech. Think IDG. Think Events. Think Tech. Think IDG. Think Events. Vom Systemhaus zum Service Provider 17. Februar 2016 München IDG Conference Center www.channel-meets-cloud.de Channel MeetsCloud // Das Event BESCHREIBUNG Service Provider

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen

Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG goetzpartners Umfrage: Nutzung von IPTV-Angeboten deutlich gestiegen München, 25. November 2009: Die Nutzung von IPTV-Angeboten in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr um mehr als

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Wettbewerbsvorteil Webvideo Erfolgsfaktoren für Content und Vermarktung. Bernd Meidel Leiter Operations Vogel Business Media, Würzburg.

Wettbewerbsvorteil Webvideo Erfolgsfaktoren für Content und Vermarktung. Bernd Meidel Leiter Operations Vogel Business Media, Würzburg. Uwe schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH Düsseldorf Till uhrig Leiter Videoredaktion G+J Corporate Editors, Hamburg Bernd Meidel Leiter Operations Vogel Business Media, Würzburg stefan huber CEO & Gründer

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen

Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich. Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Aktives CRM in der Verlagspraxis Kundenbindung: Transparenz macht erfolgreich Kunden erfolgreich in den Mittelpunkt stellen CRM Vier

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen

8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Ablauf ab 12:00 Eintreffen der Teilnehmer (Mittag-Snacks und Getränke) UNSERE MEDIENPARTNER präsentieren 13:00 8. Marketing-Tag Bodensee medien & unternehmen Begrüßung durch Netzwerk Bodensee 13:15 SÜDKURIER

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

DIGITALFOTOGRAFIE ein Profi-Workshop. 19. und 20. September 2005 Hochschule der Medien Stuttgart

DIGITALFOTOGRAFIE ein Profi-Workshop. 19. und 20. September 2005 Hochschule der Medien Stuttgart DIGITALFOTOGRAFIE ein Profi-Workshop 19. und 20. September 2005 Hochschule der Medien Stuttgart QuiS mit freundlicher Unterstützung durch: QuiS Quality Image Sessions Workshop an der Hochschule der Medien,

Mehr

Zeitung Digital 2013. 19. 20. Juni 2013, Frankfurt am Main. Treffpunkt der Entscheider

Zeitung Digital 2013. 19. 20. Juni 2013, Frankfurt am Main. Treffpunkt der Entscheider kongress Zeitung Digital 2013 19. 20. Juni 2013, Frankfurt am Main Treffpunkt der Entscheider Zeitung Digital 2013 das steht für innovative Konzepte, erfolgversprechende Projekte und Produkte sowie nachhaltige

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo

swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo Ergebnisbericht 2015 zur swiss online Marketing & Swiss ebusiness Expo in Zürich Die Fakten Swiss Online Marketing & Swiss ebusiness Expo vom 15. 16. April 2015 in Zürich 175 Aussteller 4 025 Fachbesucher

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin

10. Juni 2010 Marshall Haus / Messe Berlin Affiliate Marketing Facebook Tracking Online- PR SEM E-Mail- Marketing Communities Banner Suchmaschinenmarketing Google Mobile SEO Videos Adwords Micro- Blogging Xing SMS Suchmaschinenoptimierung Twitter

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH

Deutsche Golf Liga. Mediadaten 2014. Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) deutsche golf online GmbH Deutsche Golf Liga Mediadaten 2014 Gültig ab Oktober 2013. (Stand 09/2013) Deutsche Golf Liga Auf dem Weg zur Vision Gold. Fakten und Hintergründe.! Die Einführung der Bundesliga in nahezu jeder Sportart

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring

Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring Aussteller-Informationen & Konferenz-Sponsoring EALA European Automotive Laser Applications 2015 16. Europäische Fachkonferenz mit Ausstellung 28. 29. Januar 2015, Bad Nauheim Präsentieren Sie sich während

Mehr

Von Lync zu Skype for Business

Von Lync zu Skype for Business Von Lync zu Skype for Business Breakfast Briefing, 28.04.2015 Agenda 07:30 07:45 Michael Kistler Othmar Frey Begrüssung Welche Neuerungen bringt Skype for Business? 07:45 08:00 Othmar Frey Von der Telefonzentrale

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz

Nachhaltigkeitskonferenz Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik Jetzt reden wir mal Klartext: Wo steht die Nachhaltigkeit in der Logistik? 04. Dezember 2013 in Hamburg Ausstellerund Sponsorenkonzept www.dvz.de Kurzcharakteristik

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Lead Management und Sales Performance. Relevante B2B Marketing Events 2012. Lead Management Summit 2015 1

Lead Management und Sales Performance. Relevante B2B Marketing Events 2012. Lead Management Summit 2015 1 Lead Management und Sales Performance Relevante B2B Marketing Events 2012 Lead Management Summit 2015 1 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf 2014 Lead Management Summit 2015 - Grundkonzept - Ihr Partnermodell

Mehr

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne?

Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? Digital & Social Media Trainings Digitale Transformation: Wie erzielen wir morgen unsere Gewinne? 10. & 11. September 2015 Bozen 10. September 2015 für CEOs, Inhaber und Führungskräfte Marketing / Sales

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Sponsoringpaket drupa cube 2012

Sponsoringpaket drupa cube 2012 Sponsoringpaket drupa cube 2012 Vom 3.-16. Mai 2012 Düsseldorf, Germany Halle 7a 50% Rabatt für Aussteller Jetzt buchen! zanetti altstoetter & team agentur für starke medien und verbände drupa cube 2012

Mehr

SonderWerbebooklet digital Signage dmexco 2013 // LEADING THE GLOBAL DIGITAL INDUSTRY

SonderWerbebooklet digital Signage dmexco 2013 // LEADING THE GLOBAL DIGITAL INDUSTRY SEPTEMBER 18 & 19, 2013 COLOGNE, GERMANY SonderWerbebooklet digital Signage dmexco 2013 // LEADING THE GLOBAL DIGITAL INDUSTRY Web: dmexco.de Apps: iphone ipad Android Facebook: facebook.com/dmexco Google+:

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung

Ines Papert Extrembergsteigerin. Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo. Persönliche Einladung Ines Papert Extrembergsteigerin Am 22.10.2015 im Europa-Park in Rust, Hotel Colosseo Persönliche Einladung Sehr geehrte Geschäftspartner, alljährlich findet das IT-Security-Forum der datadirect GmbH im

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin

Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. Sicherheitstagung des BfV und der ASW am 13. Mai 2015 in Berlin Tagungsprogramm Innentäter eine unterschätzte Gefahr in Unternehmen 9. BfV/ASW Sicherheitstagung

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen

Aussteller- und Sponsoreninformationen Erlebniswelt Online Shop: Wie Ihre Kunden zu Fans werden Aussteller- und Sponsoreninformationen Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Die Roadshow ecommerce

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr