E-ConsentPro. Installationsanleitung DesktopClient 2.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-ConsentPro. Installationsanleitung DesktopClient 2.1"

Transkript

1 E-ConsentPro Installationsanleitung DesktopClient 2.1 Stand: Februar 2014

2 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Inhalt 1 Über dieses Dokument 2 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Datenbankdienst prüfen 3 4 Installation Einzelplatz installieren Im Netzwerk installieren Proxy-Einstellungen ändern 23 5 Kontakt und Support 25

3 2 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Über dieses Dokument Dieses Dokument beschreibt, wie Sie den E-ConsentPro DesktopClient installieren. Zielgruppe des Dokuments sind Personen, die die Installation durchführen. Achtung: Auf dem E-ConsentPro USB-Stick befinden sich in der Regel nur die Installationsdateien für die DesktopClient-Version. Falls Sie zu Testzwecken auch die WebClient-Version erhalten haben, installieren Sie bitte keinesfalls beide Versionen auf demselben Zielsystem. Darstellungsmittel In diesem Dokument werden folgende Darstellungsmittel verwendet: Darstellungsmittel Beispieltext Bedeutung Hervorhebung von Fließtext sowie Namen von Elementen der Bedienoberfläche wie Schaltflächen, Fenster, Felder, o. ä. Beispieltext Namen von Dateien, Parametern, o. ä. Beispieltext Variable Benutzereingabe. Der Text ist durch konkrete Werte zu ersetzen. 1. Schritt Arbeitsschritte, die Sie in der angegebenen Reihenfolge ausführen Hinweis: Achtung: Tipps und zusätzliche Informationen Aktionen, die zu Datenverlust oder Fehlern führen können

4 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen für E-ConsentPro sind in einem eigenen Dokument zusammengestellt. Stellen Sie vor der Installation sicher, dass die Systemvoraussetzungen erfüllt sind. 3 Datenbankdienst prüfen Wenn Sie E-ConsentPro auf einem Computer installieren, auf dem bereits eine andere Anwendung installiert ist, die eine Apache CouchDB-Datenbank nutzt, überschreibt die Installation von E-ConsentPro die vorhandene Datenbank. Prüfen Sie deshalb vor der Installation, ob auf dem Computer bereits eine Apache CouchDB-Datenbank installiert ist. Windows 8: 1. Starten Sie den Task Manager z. B., indem Sie die Tastenkombination STRG+UMSCHALT+ESC drücken. 2. Klicken Sie auf Mehr Details und dann auf den Reiter Dienste. 3. Prüfen Sie, ob die Liste den Dienst Apache CouchDB enthält. Wenn der Dienst aufgelistet ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren. Abbildung 1: Apache CouchDB-Dienst (Windows 8)

5 4 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient 2.1 Windows 7 und Windows Server 2008: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows-Taskleiste und dann auf Task-Manager starten. Abbildung 2: Task-Manager öffnen 2. Klicken Sie im Reiter Dienste auf Dienste. Abbildung 3: Dienste öffnen

6 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Prüfen Sie, ob die Liste den Dienst Apache CouchDB enthält. Wenn der Dienst aufgelistet ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren. Abbildung 4: Apache CouchDB-Dienst (Windows 7) Windows XP: 1. Wählen Sie im Windows-Startmenü Alle Programme > Zubehör > Systemprogramme > Systeminformationen. 2. Navigieren Sie im Fenster Systeminformationen zu Softwareumgebung > Dienste. 3. Prüfen Sie, ob die Liste den Dienst Apache CouchDB enthält. Wenn der Dienst aufgelistet ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren. Abbildung 5: Apache CouchDB-Dienst (Windows XP)

7 6 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Installation Sie können E-ConsentPro auf zwei verschiedene Arten installieren: als Einzelplatzinstallation für die Nutzung an einem einzelnen Computer als Installation im Netzwerk für die Nutzung an mehreren Arbeitsplätzen Dies ist die Standardeinstellung des Installationsprogramms. In diesem Kapitel: Einzelplatz installieren 6 Im Netzwerk installieren 16 Proxy-Einstellungen ändern Einzelplatz installieren In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Erstinstallation von E-ConsentPro durchführen. Die Anleitung geht davon aus, dass Sie E-ConsentPro auf einem einzelnen Computer mit den Standardeinstellungen installieren. Für die Installation benötigen Sie Administratorrechte.

8 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Achtung: Lizenz beachten Eine Mehrfachinstallation mit derselben Lizenz ist technisch und lizenzrechtlich nicht möglich. Falls Sie E-ConsentPro mehrfach installieren möchten, setzen Sie sich mit dem Vertrieb wegen zusätzlicher Lizenzen in Verbindung. Die Kontaktdaten finden Sie unter Kontakt und Support auf Seite 25. Datenbankdienst prüfen Prüfen Sie vor der Installation, ob der Datenbankdienst Apache CouchDB in der Windows Systemsteuerung installiert ist. Wenn der Dienst bereits installiert ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren, da sonst das Installationsprogramm die vorhandene Apache CouchDB-Datenbank überschreibt. Eine Anleitung finden Sie unter Datenbankdienst prüfen auf Seite 3. Port freischalten Die Datenbank verwendet den Port Stellen Sie sicher, dass dieser Port freigeschaltet ist. Installation unter Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008 Führen Sie die Installation mit vollen Administratorrechten aus. Starten Sie die Installation mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen, selbst wenn Sie mit der Benutzerkennung Administrator angemeldet sind. Wenn Sie die Installation ohne ausreichende Rechte ausführen, wird der Datenbankdienst unter Umständen nicht richtig installiert. Sie müssen in diesem Fall den Datenbankdienst in der Windows Registry manuell löschen unter [HKEY_LOCAL-MACHINE > SYSTEM > CurrentControlSet > services > ApacheCouchDB]. Schritt 1 E-ConsentPro installieren: 1. Stecken Sie den USB-Stick in einen USB-Anschluss Ihres Computers. 2. Starten Sie das Installationsprogramm z. B. wie folgt: a) Öffnen Sie den Windows-Explorer. b) Klicken Sie auf das Symbol des USB-Anschlusses, z. B. E-CONSENTP (E:). c) Öffnen Sie den Ordner Installation_DesktopClient. d) Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Starten Sie das Installationsprogramm setup-ecp-xxx.exe mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen. Andere Windows-Versionen: Doppelklicken Sie auf setup-ecp-xxx.exe. 3. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Bestätigen Sie, dass das Installationsprogramm Änderungen an Ihrem Computer vornimmt, mit einem Klick auf Ja.

9 8 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Wählen Sie die Sprache, in der das Installationsprogramm ablaufen soll. Klicken Sie auf OK. Abbildung 6: Sprache Installationsprogramm 5. Klicken Sie im Startfenster auf Weiter. Abbildung 7: Startfenster

10 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Wenn Sie mit den Lizenzbedingungen einverstanden sind, akzeptieren Sie die Vereinbarungen. Klicken Sie auf Weiter. Abbildung 8: Lizenzvereinbarung 7. Wählen Sie den Zielordner für die Installation. In der Regel können Sie die Voreinstellung beibehalten. Klicken Sie auf Weiter. Abbildung 9: Zielordner

11 10 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Ändern Sie die Voreinstellung von Netzwerkmodus auf Eigenständig E-ConsentPro wird nur auf diesem Computer genutzt. Klicken Sie auf Weiter. Abbildung 10: Einzelplatzinstallation 9. Wählen Sie einen Ordner für die Startmenü-Einträge. Klicken Sie auf Weiter. Abbildung 11: Startmenü-Ordner 10. Behalten Sie im Fenster Zusätzliche Aufgaben auswählen die Voreinstellung bei. Klicken Sie auf Weiter.

12 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Abbildung 12: Zusätzliche Aufgaben 11. Klicken Sie auf Installieren. E-ConsentPro wird nun auf dem Computer installiert. 12. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertigstellen. Schritt 2 Lizenz importieren: 1. Starten Sie E-ConsentPro auf eine der folgenden Arten: Wählen Sie Start > Alle Programme > E-ConsentPro > E-ConsentPro. Verwenden Sie das E-ConsentPro-Symbol auf Ihrem Windows-Desktop oder im Windows-Startfenster. Beim ersten Start konfiguriert E-ConsentPro seine Programmkomponenten. Der erste Start kann deshalb etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. 2. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Beim ersten Start wird eventuell ein Sicherheitshinweis der Windows-Firewall angezeigt. Behalten Sie die Voreinstellungen bei und klicken Sie auf Zugriff zulassen. 3. Geben Sie den Nutzernamen admin ohne Kennwort ein. Klicken Sie auf Anmelden. Abbildung 13: Anmelden

13 12 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Wählen Sie die Menüoption Admin > Lizenz importieren. 5. Klicken Sie auf Durchsuchen. Abbildung 14: Lizenz importieren 6. Wählen Sie die Lizenzdatei aus, die Sie von Thieme Compliance GmbH per erhalten haben, und klicken Sie auf Öffnen. Wenn Sie keine Lizenzdatei erhalten haben, wenden Sie sich bitte an unseren Vertrieb. 7. Bestätigen Sie die Meldung mit OK. Klicken Sie dann auf Schließen.

14 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Schritt 3 (empfohlen) Aufklärungsbögen online aktualisieren: Hinweis: Eine Online-Aktualisierung stellt sicher, dass Sie mit dem neuesten Stand der Aufklärungsbögen arbeiten. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Sie sind in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet. Ihr Computer ist mit dem Internet verbunden. Ihre Lizenz unterstützt die Aktualisierungsfunktion, d. h. es handelt sich um eine Vollversion. 1. Wählen Sie in E-ConsentPro die Menüoption Datei > Bogenaktualisierung. 2. Lassen Sie die Option Online (setzt Internetverbindung voraus) aktiviert. 3. Klicken Sie auf Weiter. Ihre Lizenz wird geprüft und verlängert. Das Dialogfenster zeigt die neue Laufzeit der Lizenz an sowie die Funktionen, die vor und nach der Aktualisierung enthalten sind. Hinweis: Wenn die Online-Aktualisierung scheitert, müssen Sie gegebenenfalls Ihren Proxy-Server in E-ConsentPro angeben, siehe Proxy-Einstellungen ändern (optional) auf Seite Prüfen Sie, welche Funktionen Ihre Lizenz nach der Aktualisierung enthält. Wenn die gewünschten Funktionen enthalten sind, lassen Sie die Option Diese Lizenz beim Verlassen dieser Seite installieren aktiviert. Hinweis: Wenn eine Funktion, die Sie benötigen, entfallen würde, sollten Sie die Aktualisierung abbrechen und den Thieme Compliance Vertrieb unter Tel / kontaktieren. Ihre Lizenz wird dann entsprechend korrigiert. Wenn Sie die Aktualisierung fortsetzen, ist die betreffende Funktion nach der Aktualisierung deaktiviert. 5. Klicken Sie auf Weiter und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Die Aufklärungsbögen werden aktualisiert und importiert. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 6. Beenden Sie E-ConsentPro und starten Sie E-ConsentPro neu, damit die Änderungen wirksam werden.

15 14 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient 2.1 Schritt 4 (empfohlen) Kennwort für Administratorprofil festlegen: 1. Melden Sie sich in E-ConsentPro mit dem Nutzernamen admin ohne Kennwort an. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Nutzerprofile und markieren Sie das Nutzerprofil admin. 4. Klicken Sie auf ändern und legen Sie ein Kennwort fest. 5. Klicken Sie auf OK und dann im unteren Bereich des Fensters auf Speichern. Schritt 5 (empfohlen) Zweites Administratorprofil anlegen: Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens ein zweites Administratorprofil anzulegen. Dies soll verhindern, dass Sie bei Verlust eines Administrator-Kennworts keinen Zugang mehr zur Anwendung haben. 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Nutzerprofile und dann auf Neu. 2. Geben Sie einen Profilnamen ein, z. B. Vorname.Nachname, und legen Sie ein Kennwort fest. 3. Aktivieren Sie die Option Dieses Profil ist ein Administratorprofil. 4. Speichern Sie die Eingaben. Schritt 6 Für Nutzer von PICS/ProCompliance: In der Grundeinstellung ist das Bogensystem Diomed eingestellt. Um das Bogensystem auf ProCompliance umzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet sind. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Mandanten. 4. Klicken Sie auf default. 5. Wählen Sie im Reiter Allgemein das Bogensystem ProCompliance. 6. Klicken Sie auf Speichern und dann auf Schließen.

16 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Schritt 7 Für Nutzer von Firefox ab Version 19: Ab Firefox Version 19 wird ein Plugin von Mozilla zur Darstellung von PDF-Dokumenten verwendet. Es ist daher erforderlich, wieder die Nutzung des Adobe Reader-Plugins einzurichten. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus: 1. Wählen Sie in Firefox Extras > Einstellungen > Anwendungen. 2. Stellen Sie im Eintrag Portable Document Format (PDF) in der rechten Spalte den Eintrag Adobe Acrobat (in Firefox) verwenden ein. 3. Löschen Sie in den Anwendungsdaten des Benutzers die Datei mimetypes.rdf (z. B. unter C:\Users\userx\AppData\Roaming\Mozilla\ Firefox\Profiles\xxxxxxx.default\). Wie geht es weiter? E-ConsentPro ist nach der Installation sofort einsatzbereit. Als Administrator können Sie die Standardeinstellungen von E-ConsentPro ändern. Sie können beispielsweise individuelle Nutzerprofile anlegen den Aufklärungsbögen ein eigenes Logo und einen Barcode hinzufügen Patientendaten auf den Aufklärungsbögen ausgeben die Bogensysteme Diomed und ProCompliance miteinander kombinieren und vieles mehr Ausführliche Informationen zu den Anpassungsmöglichkeiten finden Sie in der Online- Hilfe zu E-ConsentPro. Das Video-Tutorial Erstkonfiguration Bogensystem erklärt Ihnen, wie Sie das Bogensystem umstellen und wie Sie die Bogensysteme miteinander kombinieren können. Sie finden das Video-Tutorial auf dem USB-Stick. Für die tägliche Nutzung empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Nutzernamen default ohne Kennwort anzumelden. So vermeiden Sie versehentliche Änderungen an den Programmeinstellungen.

17 16 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Im Netzwerk installieren Wenn Sie E-ConsentPro an mehreren Arbeitsplätzen nutzen möchten, installieren Sie E-ConsentPro auf einem Server-Rechner. Die Nutzer greifen an ihrem Arbeitsplatz (Client-Rechner) per Verknüpfung auf die Server-Anwendung zu. Die folgende Grafik stellt diese Installationsart dar: Abbildung 15: Installation im Netzwerk Achtung: Installieren Sie E-ConsentPro ausschließlich auf dem Server-Rechner und nicht auf den einzelnen Arbeitsplätzen. Eine Mehrfachinstallation mit derselben Lizenz ist technisch und lizenzrechtlich nicht möglich. Falls Sie E-ConsentPro mehrfach installieren möchten, setzen Sie sich mit dem Vertrieb wegen zusätzlicher Lizenzen in Verbindung. Die Kontaktdaten finden Sie unter Kontakt und Support auf Seite 25. Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie eine Erstinstallation von E-ConsentPro im Netzwerk durchführen. Für die Installation benötigen Sie Administratorrechte.

18 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Achtung: Datenbankdienst prüfen Prüfen Sie vor der Installation, ob der Datenbankdienst Apache CouchDB in der Windows Systemsteuerung installiert ist. Wenn der Dienst bereits installiert ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren, da sonst das Installationsprogramm die vorhandene Apache CouchDB-Datenbank überschreibt. Eine Anleitung finden Sie unter Datenbankdienst prüfen auf Seite 3. Port freischalten Die Datenbank verwendet den Port Stellen Sie sicher, dass dieser Port freigeschaltet ist. Installation unter Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008 Führen Sie die Installation mit vollen Administratorrechten aus. Starten Sie die Installation mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen, selbst wenn Sie mit der Benutzerkennung Administrator angemeldet sind. Wenn Sie die Installation ohne ausreichende Rechte ausführen, wird der Datenbankdienst unter Umständen nicht richtig installiert. Sie müssen in diesem Fall den Datenbankdienst in der Windows Registry manuell löschen unter [HKEY_LOCAL-MACHINE > SYSTEM > CurrentControlSet > services > ApacheCouchDB]. Schritt 1 E-ConsentPro installieren: 1. Schließen Sie den USB-Stick an den Server-Rechner an. 2. Öffnen Sie den Ordner Installation_DesktopClient auf dem USB-Stick. 3. Starten Sie das Installationsprogramm setup-ecp-xxx.exe. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Starten Sie das Installationsprogramm mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen. 4. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Bestätigen Sie, dass das Installationsprogramm Änderungen am Server-Rechner vornimmt. 5. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms bis zum Fenster Art der Installation.

19 18 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Wählen Sie Netzwerkmodus E-ConsentPro wird über das lokale Netzwerk genutzt und anschließend Weiter. Abbildung 16: Netzwerkinstallation 7. Damit die Arbeitsplätze sich mit der Datenbank verbinden können: Geben Sie die IP Adresse oder den Hostnamen Ihres Server-Rechners ein. Abbildung 17: Netzwerkname oder IP-Adresse des Server-Rechners 8. Klicken Sie auf Weiter und folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms. 9. Schließen Sie die Installation mit Fertigstellen ab.

20 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Hinweis: Wenn sich E-ConsentPro nach der Installation nicht starten lässt, kann dies folgende Ursachen haben: Die Angaben zur Datenbankverbindung sind fehlerhaft. Sie können die Angaben in der Datei ecp.config korrigieren. Die Datei liegt im Installationsordner von E-ConsentPro, z. B. in C:\Programme\E-ConsentPro. Änderungen an der Datei werden wirksam, wenn Sie den Server-Rechner neu starten. Die Datenbank kann nicht gestartet werden, weil der Installationspfad Leerzeichen enthält. Dieses Problem kann unter Windows Server 2003 und Windows Server 2008 auftreten. Deinstallieren Sie in diesem Fall E-ConsentPro, und installieren Sie E-ConsentPro erneut. Geben Sie dabei einen Installationspfad an, der keine Leerzeichen enthält, z. B. C:\Programme\E-ConsentPro. Schritt 2 Lizenz importieren: 1. Starten Sie E-ConsentPro z. B. mithilfe des E-ConsentPro-Symbols oder mit Start > Alle Programme > E-ConsentPro > E-ConsentPro. Da beim ersten Start Programmkomponenten auf den lokalen Rechner kopiert werden, kann der erste Start etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Die nachfolgenden Startvorgänge funktionieren dann schnell. Hinweis: E-ConsentPro besteht aus zwei Programmkomponenten: einem Launcher, der die Anwendung startet, und der Anwendung selbst. Beim ersten Start wird die Anwendung vom Netzlaufwerk in den Benutzerordner auf den lokalen Rechner kopiert, bevor sie gestartet wird. Durch den Kopiervorgang kann der erste Start etwas länger dauern. Bei nachfolgenden Startvorgängen ruft der Launcher die lokale Anwendung auf, so dass die Anwendung schnell startet. Der Launcher prüft bei jedem Start, ob die lokale Anwendung aktuell ist. Wenn auf dem Netzlaufwerk eine neuere Version installiert ist, wird diese auf den lokalen Rechner kopiert und erst dann vom lokalen Rechner gestartet. Der erste Start nach einer Software-Aktualisierung kann deshalb auch etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. 2. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Beim ersten Start wird eventuell ein Sicherheitshinweis der Windows-Firewall angezeigt. Behalten Sie die Voreinstellungen bei und klicken Sie auf Zugriff zulassen.

21 20 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Melden Sie sich mit dem Nutzernamen admin ohne Kennwort an. Abbildung 18: Anmelden 4. Wählen Sie die Menüoption Admin > Lizenz importieren. 5. Klicken Sie auf Durchsuchen und öffnen Sie die Lizenzdatei, die Sie von Thieme Compliance GmbH per erhalten haben. 6. Schließen Sie das Dialogfenster. Schritt 3 (empfohlen) Aufklärungsbögen online aktualisieren: Hinweis: Eine Online-Aktualisierung stellt sicher, dass Sie mit dem neuesten Stand der Aufklärungsbögen arbeiten. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Sie sind in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet. Der Server-Rechner ist mit dem Internet verbunden. Ihre Lizenz unterstützt die Aktualisierungsfunktion, d. h. es handelt sich um eine Vollversion. 1. Wählen Sie in E-ConsentPro die Menüoption Datei > Bogenaktualisierung. 2. Lassen Sie die Option Online (setzt Internetverbindung voraus) aktiviert. 3. Klicken Sie auf Weiter. Ihre Lizenz wird geprüft und verlängert. Das Dialogfenster zeigt die neue Laufzeit der Lizenz an sowie die Funktionen, die vor und nach der Aktualisierung enthalten sind. Hinweis: Wenn die Online-Aktualisierung scheitert, müssen Sie gegebenenfalls Ihren Proxy-Server in E-ConsentPro angeben, siehe Proxy-Einstellungen ändern (optional) auf Seite 23.

22 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Prüfen Sie, welche Funktionen Ihre Lizenz nach der Aktualisierung enthält. Wenn die gewünschten Funktionen enthalten sind, lassen Sie die Option Diese Lizenz beim Verlassen dieser Seite installieren aktiviert. Hinweis: Wenn eine Funktion, die Sie benötigen, entfallen würde, sollten Sie die Aktualisierung abbrechen und den Thieme Compliance Vertrieb unter Tel / kontaktieren. Ihre Lizenz wird dann entsprechend korrigiert. Wenn Sie die Aktualisierung fortsetzen, ist die betreffende Funktion nach der Aktualisierung deaktiviert. 5. Klicken Sie auf Weiter und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Die Aufklärungsbögen werden aktualisiert und importiert. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 6. Beenden Sie E-ConsentPro und starten Sie E-ConsentPro neu, damit die Änderungen wirksam werden. Schritt 4 Zugriff auf E-ConsentPro einrichten: 1. Damit Nutzer an ihrem Arbeitsplatz auf E-ConsentPro zugreifen können, geben Sie den Installationsordner z. B. C:\Programme\E-ConsentPro für andere Nutzer frei. 2. Legen Sie auf den einzelnen Arbeitsplätzen Programmverknüpfungen zu folgender Datei an: E-ConsentPro installationsordner\ecp.exe Die Programmverknüpfungen können Sie manuell anlegen oder mithilfe von Skripten oder einer Softwareverteilung in Ihrem Netzwerk verteilen. Schritt 5 Visual Studio Redistributable auf den Arbeitsplätzen installieren: Prüfen Sie, ob auf den Arbeitsplätzen das Microsoft Visual C++ Redistributable 2005 installiert ist. Wenn es nicht installiert ist, installieren Sie es. Die Installationsdatei vcredist_x86_2005.exe liegt auf dem USB-Stick im Ordner Installa tion_desktopclient. Das Redistributable wird benötigt, damit an den Arbeitsplätzen Aufklärungsbögen gedruckt werden können. Schritt 6 (empfohlen) Kennwort für Administratorprofil festlegen: 1. Melden Sie sich in E-ConsentPro mit dem Nutzernamen admin ohne Kennwort an. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Nutzerprofile und markieren Sie das Nutzerprofil admin. 4. Klicken Sie auf ändern und legen Sie ein Kennwort fest. 5. Klicken Sie auf OK und dann im unteren Bereich des Fensters auf Speichern.

23 22 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient 2.1 Schritt 7 (empfohlen) Zweites Administratorprofil anlegen: Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens ein zweites Administratorprofil anzulegen. Dies soll verhindern, dass Sie bei Verlust eines Administrator-Kennworts keinen Zugang mehr zur Anwendung haben. 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Nutzerprofile und dann auf Neu. 2. Geben Sie einen Profilnamen ein, z. B. Vorname.Nachname, und legen Sie ein Kennwort fest. 3. Aktivieren Sie die Option Dieses Profil ist ein Administratorprofil. 4. Speichern Sie die Eingaben. Schritt 8 Für Nutzer von PICS/ProCompliance: In der Grundeinstellung ist das Bogensystem Diomed eingestellt. Um das Bogensystem auf ProCompliance umzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet sind. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Mandanten. 4. Klicken Sie auf default. 5. Wählen Sie im Reiter Allgemein das Bogensystem ProCompliance. 6. Klicken Sie auf Speichern und dann auf Schließen. Schritt 9 Für Nutzer von Firefox ab Version 19: Ab Firefox Version 19 wird ein Plugin von Mozilla zur Darstellung von PDF-Dokumenten verwendet. Es ist daher erforderlich, wieder die Nutzung des Adobe Reader-Plugins einzurichten. Führen Sie hierzu die folgenden Schritte an jedem Arbeitsplatz aus: 1. Wählen Sie in Firefox Extras > Einstellungen > Anwendungen. 2. Stellen Sie im Eintrag Portable Document Format (PDF) in der rechten Spalte den Eintrag Adobe Acrobat (in Firefox) verwenden ein. 3. Löschen Sie in den Anwendungsdaten des Benutzers die Datei mimetypes.rdf (z. B. unter C:\Users\userx\AppData\Roaming\Mozilla\Firefox\ Profiles\xxxxxxx.default\).

24 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Wie geht es weiter? E-ConsentPro ist nach der Installation sofort einsatzbereit. Als Administrator können Sie die Standardeinstellungen von E-ConsentPro ändern. Sie können beispielsweise individuelle Nutzerprofile anlegen Kostenstellen einrichten den Aufklärungsbögen ein eigenes Logo und einen Barcode hinzufügen Patientendaten auf den Aufklärungsbögen ausgeben die Bogensysteme Diomed und ProCompliance miteinander kombinieren und vieles mehr Ausführliche Informationen zu den Anpassungsmöglichkeiten finden Sie in der Online- Hilfe zu E-ConsentPro. Das Video-Tutorial Erstkonfiguration Bogensystem erklärt Ihnen, wie Sie das Bogensystem umstellen und wie Sie die Bogensysteme miteinander kombinieren können. Sie finden das Video-Tutorial auf dem USB-Stick. 4.3 Proxy-Einstellungen ändern E-ConsentPro ermöglicht es Ihnen, die Aufklärungsbögen online d. h. über das Internet zu aktualisieren. Dazu verbindet sich E-ConsentPro mit https://ecp-update-prod.thieme.de:443. Wenn Sie einen Proxy-Server verwenden, um diese URL zu erreichen, müssen Sie diesen in der Konfigurationsdatei ecp.config angeben. So geben Sie einen Proxy-Server an: 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei ecp.config mit einem Texteditor. Sie finden die Datei im Installationsordner von E-ConsentPro. In der Grundeinstellung enthält die Datei Proxy-Parameter ohne Werte. 2. Ergänzen Sie die Werte in den Proxy-Parametern. Nachfolgend finden Sie ein Beispiel. Angaben in eckigen Klammern [ ] sind optional. https.proxyhost=proxy.example.com https.proxyport=3128 [https.proxyusername=[mydomain/]myproxyusername] [https.proxypassword=myproxypassword] https.nonproxyhosts=localhost

25 24 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient 2.1 Weitere Informationen: https.proxyusername, https.proxypassword Diese Angaben ergänzen Sie nur, wenn der Proxy-Server eine Authentifizierung erfordert. Wenn Sie eine NTLM2-Authentifizierung verwenden, geben Sie die Domäne vor dem Nutzernamen an: mydomain/myproxyusername. Ansonsten entfällt die Angabe der Domäne. https.nonproxyhosts Liste der Rechner, die nicht über den Proxy-Server kontaktiert werden sollen. In der Regel sind dies die Rechner Ihres lokalen Netzwerks. Der Parameter muss die Angaben localhost und enthalten. Sie können die IP-Adressen oder Hostnamen weiterer Rechner des lokalen Netzwerks angeben. Die einzelnen Angaben werden mit einem Strich voneinander getrennt. Zwischen den Angaben dürfen keine Leerzeichen stehen. 3. Speichern Sie die Datei und schließen Sie den Texteditor. 4. Starten Sie E-ConsentPro neu, damit die Änderungen wirksam werden. Nach Konfigurationsänderungen können Sie in E-ConsentPro über Datei > Globale Einstellungen > Netzwerkeinstellungen > Aktualisierungsserver testen, ob die Verbindung zum Aktualisierungsserver aufgebaut werden kann. Achtung: Seit Version bezieht E-ConsentPro seine Aktualisierungsdaten von einem zertifikatsgesicherten Aktualisierungsserver. Prüfen Sie, ob Änderungen in Ihrer Firewall oder Ihrem Proxy-System erforderlich sind. Die neue Serveradresse lautet: https://ecp-update-prod.thieme.de

26 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient Kontakt und Support Vertrieb E-ConsentPro Bei Fragen zum Vertrag oder Ihrer Lizenz wenden Sie sich bitte an unseren Vertrieb. Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Technischer Support Bei technischen Fragen steht Ihnen unser Support gerne zur Verfügung. Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

27 26 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient /2014 Thieme Compliance GmbH Am Weichselgarten Erlangen Tel.: +49(0)9131/ Fax: +49(0)9131/

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.1. E-ConsentPro. Installationsanleitung WebClient 2.1. Stand: Februar 2014

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.1. E-ConsentPro. Installationsanleitung WebClient 2.1. Stand: Februar 2014 1 E-ConsentPro Installationsanleitung WebClient 2.1 Stand: Februar 2014 1 Inhalt 1 Über dieses Dokument 2 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Installation 3 3.1 Überblick über die zu installierenden Komponenten

Mehr

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2. E-ConsentPro 2.2. Installationsanleitung WebClient. Stand: September 2015

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2. E-ConsentPro 2.2. Installationsanleitung WebClient. Stand: September 2015 1 Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2 E-ConsentPro 2.2 Installationsanleitung WebClient Stand: September 2015 Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2 1 Inhalt 1 Über dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER

INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER INSTALLATIONS ANLEITUNG C AD-LIZENZSERVER VERSION 2012 copyright by OS Datensysteme GmbH Am Erlengraben 5 DE 76275 Ettlingen Fon: +49-7243-509-0 Fax: +49-7243-509-200 E-Mail: info@osd.de www.osd.de Stand:

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk -

Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Installationsanleitung DAISY-CD, Vollversion - Netzwerk - Lesen Sie diese Installationsanleitung aufmerksam und vollständig durch, um Fehler bei der Installation zu vermeiden. Beachten Sie die Systemanforderungen,

Mehr

GeODin 7 Installationsanleitung

GeODin 7 Installationsanleitung Um Ihnen den Einstieg in GeODin 7 schneller und leichter zu machen, hier ein paar Hinweise... Bevor Sie anfangen... Schritt 1: Lizenzvereinbarung Für die Installation einer GeODin-Lizenz benötigen Sie

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall

10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall 5.0 10.3.1.9 Übung - Konfigurieren einer Windows Vista-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows Vista-Firewall konfiguriert

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Installationsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Installationsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Installationsanleitung des PRAXIS-Handbuches & Navigator der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 7/2011 Installationsanleitung PHB & Navigator Seite 1 Installieren des Programms Wir möchten

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr