Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.1. E-ConsentPro. Installationsanleitung WebClient 2.1. Stand: Februar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.1. E-ConsentPro. Installationsanleitung WebClient 2.1. Stand: Februar 2014"

Transkript

1 1 E-ConsentPro Installationsanleitung WebClient 2.1 Stand: Februar 2014

2 1 Inhalt 1 Über dieses Dokument 2 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Installation Überblick über die zu installierenden Komponenten Java JDK installieren Apache Tomcat installieren Apache CouchDB installieren Proxy-Einstellungen ändern (optional) E-ConsentPro WebClient und Patientenkonsole installieren E-ConsentPro Signaturserver installieren Signaturpad-Treiber installieren 18 4 Von E-ConsentPro verwendete Ports 19 5 Kontakt und Support 21

3 2 1 Über dieses Dokument Mit dem E-ConsentPro WebClient können Sie E-ConsentPro in einem Web-Browser wie Internet Explorer oder Mozilla Firefox aufrufen. Voraussetzung ist, dass jeder Arbeitsplatz den für die Installation vorgesehenen Rechner über das Netzwerk erreichen kann. Dieses Dokument beschreibt die Installation des E-ConsentPro WebClient und weiterer Produktkomponenten. Achtung: Auf dem E-ConsentPro USB-Stick befinden sich in der Regel nur die Installations dateien für die WebClient-Version. Falls Sie zu Testzwecken auch die DesktopClient-Version erhalten haben, installieren Sie bitte keinesfalls beide Versionen auf demselben Zielsystem. Zielgruppe Zielgruppe des Dokuments sind Systemadministratoren, die die Installation durchführen. Darstellungsmittel In diesem Dokument werden folgende Darstellungsmittel verwendet: Darstellungsmittel Beispieltext Bedeutung Hervorhebung von Fließtext sowie Namen von Elementen der Bedienoberfläche wie Schaltflächen, Fenster, Felder, o. ä. Beispieltext Namen von Dateien, Parametern, o. ä. Beispieltext Variable Benutzereingabe. Der Text ist durch konkrete Werte zu ersetzen. 1. Schritt Arbeitsschritte, die Sie in der angegebenen Reihenfolge ausführen Hinweis: Achtung: Tipps und zusätzliche Informationen Aktionen, die zu Datenverlust oder Fehlern führen können

4 3 2 Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen für E-ConsentPro sind in einem eigenen Dokument zusammen gestellt. Stellen Sie vor der Installation sicher, dass die Systemvoraussetzungen erfüllt sind. 3 Installation In diesem Kapitel: Überblick über die zu installierenden Komponenten 3 Java JDK installieren 4 Apache Tomcat installieren 5 Apache CouchDB installieren 7 Proxy-Einstellungen ändern (optional) 8 E-ConsentPro WebClient und Patientenkonsole installieren 10 E-ConsentPro Signaturserver installieren 16 Signaturpad-Treiber installieren Überblick über die zu installierenden Komponenten Die folgende Tabelle gibt einen Überblick, welche Komponenten Sie mit welcher Produkt variante von E-ConsentPro installieren. Classic Comfort Premium, mobile Java JDK ü ü ü Apache Tomcat ü ü ü Apache CouchDB ü ü ü E-ConsentPro WebClient ü ü ü E-ConsentPro Patientenkonsole ü ü E-ConsentPro Signaturserver Signaturpad-Treiber ü ü

5 4 3.2 Java JDK installieren Wenn Sie bereits die 32-Bit-Version des Sun/Oracle JDK 1.6 oder höher installiert haben, überspringen Sie diesen Abschnitt. Hinweis: Wenn Sie eine 64-Bit-Version des Sun/Oracle JDK installiert haben, müssen Sie diese manuell deinstallieren und anschließend die 32-Bit-Version installieren. So installieren Sie das Java JDK: 1. Starten Sie das Installationsprogramm jdk-xxx-windows-xxx.exe vom USB-Stick. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Installationsdatei und wählen Sie Als Administrator ausführen. 2. Wählen Sie auf der Begrüßungsseite Next. 3. Wählen Sie die optionalen Komponenten und den Installationsordner. Für den E-ConsentPro WebClient müssen Sie mindestens die optionale Komponente Development Tools installieren. Merken Sie sich den Installationsordner. Sie benötigen ihn später für die Installation von Apache Tomcat. 4. Starten Sie die Installation mit Next. 5. Schließen Sie die Installation mit Finish ab. Achtung: Deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung von Java, da sonst Apache Tomcat im laufenden Betrieb eventuell abstürzt.

6 5 3.3 Apache Tomcat installieren Hinweis: Es wird empfohlen, auf dem Webserver keine anderen Anwendungen außer E-ConsentPro laufen zu lassen. Wenn Sie bereits Apache Tomcat 7.0 oder höher installiert haben, überspringen Sie Schritt 1. Schritt 1 Apache Tomcat installieren: 1. Starten Sie das Installationsprogramm apache-tomcat-x.x.xx.exe vom USB-Stick. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Installationsdatei und wählen Sie Als Administrator ausführen. 2. Wählen Sie auf der Begrüßungsseite Next. 3. Akzeptieren Sie die Apache-Lizenzbedingungen mit I Agree. 4. Wählen Sie die zu installierenden Komponenten. Wir empfehlen, folgende Komponenten zu installieren: Tomcat > Service Startup Tomcat > Native Start Menu Items Manager 5. Klicken Sie auf Next. 6. Legen Sie Folgendes fest: HTTP-Port, den Apache Tomcat nutzen soll. Geben Sie Port 8082 ein. Nutzername und Passwort für die Administration von Apache Tomcat 7. Klicken Sie auf Next. 8. Wählen Sie den Ordner des installierten Java JDK, z. B. C:\Programme\Java\jdk1.7.0_51. Achtung: Wählen Sie nicht den Ordner des JRE, sondern den Ordner des Java JDK. Für 64-Bit-Systeme unter Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008 gilt: Wählen Sie den Ordner der 32-Bit-Version des Java JDK. Dieser lautet z. B. C:\Program Files (x86)\java\jdk1.7.0_51. Apache Tomcat wird dann ebenfalls als 32-Bit-Version installiert und ist im Ordner C:\Program Files (x86)\apache Software Foundation zu finden. 9. Klicken Sie auf Next.

7 6 10. Wählen Sie den Installationsordner und starten Sie die Installation mit Install. 11. Deaktivieren Sie die Option Run Apache Tomcat, damit der Apache Tomcat-Dienst nicht gestartet wird. 12. Schließen Sie die Installation mit Finish/Close ab. Schritt 2 Konfigurationsdateien kopieren: Kopieren Sie die mitgelieferten Konfigurationsdateien in den entsprechenden Zielordner und ersetzen Sie dabei die bestehenden Dateien: Konfigurationsdatei server.xml web.xml Zielordner tomcat_installationsordner\conf tomcat_installationsordner\webapps\ manager\web-inf Die Konfigurationsdateien befinden sich auf dem E-ConsentPro USB-Stick und enthalten die für E-ConsentPro benötigten Einstellungen. In der Konfigurationsdatei server.xml wird die Konfiguration des Tomcat auf die Standardports 8082 (HTTP), 8011 (AJP), 8007 (Shutdown) und 8445 (Redirect) gesetzt.

8 7 3.4 Apache CouchDB installieren Der USB-Stick enthält ein Installationsprogramm, das die Datenbank Apache CouchDB und das Microsoft Visual C++ Redistributable installiert. Die Datenbank kann auf demselben Rechner wie Apache Tomcat oder auf einem anderen Rechner installiert werden. Für die Installation benötigen Sie Administratorrechte. Achtung: Datenbankdienst prüfen Prüfen Sie vor der Installation, ob der Datenbankdienst Apache CouchDB in der Windows Systemsteuerung installiert ist. Wenn der Dienst bereits installiert ist, müssen Sie E-ConsentPro auf einem anderen Computer installieren, da sonst das Installationsprogramm die vorhandene Apache CouchDB-Datenbank überschreibt. Port freischalten Die Datenbank verwendet den Port Stellen Sie sicher, dass dieser Port freigeschaltet ist. Installation unter Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008 Führen Sie die Installation mit vollen Administratorrechten aus. Starten Sie die Installation mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen, selbst wenn Sie mit der Benutzerkennung Administrator angemeldet sind. Wenn Sie die Installation ohne ausreichende Rechte ausführen, wird der Datenbankdienst unter Umständen nicht richtig installiert. Sie müssen in diesem Fall den Datenbankdienst in der Windows Registry manuell löschen unter [HKEY_LOCAL- MACHINE > SYSTEM > CurrentControlSet > services > ApacheCouchDB]. So installieren Sie Apache CouchDB: 1. Starten Sie das Installationsprogramm setup-ecp-db-xxx.exe vom USB-Stick. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Installationsdatei und wählen Sie Als Administrator ausführen. 2. Folgen Sie den Anweisungen des Programms.

9 8 3.5 Proxy-Einstellungen ändern (optional) E-ConsentPro ermöglicht es Ihnen, die Aufklärungsbögen online d. h. über das Internet zu aktualisieren. Dazu verbindet sich E-ConsentPro mit https://ecp-updateprod.thieme.de:443. Wenn Sie einen Proxy-Server verwenden, um diese URL zu erreichen, müssen Sie diesen in der Java Virtual Machine von Apache Tomcat angeben. So ändern Sie die Proxy-Einstellungen: 1. Öffnen Sie das Programm Configure Tomcat z. B. wie folgt: Windows 7 oder Windows Server 2008: Start > Alle Programme > Apache Tomcat > Rechtsklick auf Configure Tomcat > Als Administrator ausführen Windows 8: Startfenster > Rechtsklick auf die Kachel Configure Tomcat > Als Admin ausführen Andere Windows-Versionen: Start > (Alle) Programme > Apache Tomcat > Configure Tomcat 2. Wählen Sie den Reiter Java. 3. Ergänzen Sie im Feld Java Options folgende Zeilen. Angaben in eckigen Klammern [ ] sind optional. -Dhttps.proxyHost=Hostname_Ihres_Proxy-Servers -Dhttps.proxyPort=Port_Ihres_Proxy-Servers -Dhttps.nonProxyHosts=localhost Weitere_Hosts [-Dhttps.proxyUserName=[myDomain/]myProxyUsername] [-Dhttps.proxyPassword=Kennwort] Weitere Informationen: -Dhttps.nonProxyHosts Liste der Rechner, die nicht über den Proxy-Server kontaktiert werden sollen. In der Regel sind dies die Rechner Ihres lokalen Netzwerks. Der Parameter muss die Angaben localhost und enthalten. Wenn die Datenbank auf einem anderen Rechner installiert ist, geben Sie auch die IP-Adresse oder den Hostnamen des Datenbank-Rechners an. Sie können die IP-Adressen oder Hostnamen weiterer Rechner des lokalen Netzwerks angeben. Die einzelnen Angaben werden mit einem Strich voneinander getrennt. Zwischen den Angaben dürfen keine Leerzeichen stehen. -Dhttps.proxyUserName, -Dhttps.proxyPassword Diese Parameter geben Sie nur ein, wenn der Proxy-Server eine Authentifizierung erfordert.

10 9 Wenn Sie eine NTLM2-Authentifizierung verwenden, geben Sie die Domäne vor dem Nutzernamen an: Domäne/Proxy_Nutzername. Ansonsten entfällt die Angabe der Domäne. Achtung: Einstellungen für http können zu Problemen führen. Tragen Sie deshalb ausschließlich die in Ihrer Netzwerkumgebung benötigten Einstellungen für https ein. 4. Klicken Sie auf Übernehmen. Änderungen werden nach einem Neustart des Apache Tomcat-Dienstes wirksam. Nach Konfigurationsänderungen können Sie in E-ConsentPro über Datei > Globale Einstellungen > Netzwerkeinstellungen > Aktualisierungsserver testen, ob die Verbindung zum Aktualisierungsserver aufgebaut werden kann. Achtung: Firewall/Komunikationseinstellungen prüfen Seit Version bezieht E-ConsentPro seine Aktualisierungsdaten von einem zertifikats gesicherten Aktualisierungsserver. Prüfen Sie, ob Änderungen in Ihrer Firewall oder Ihrem Proxy-System erforderlich sind. Die neue Serveradresse lautet: https://ecp-update-prod.thieme.de

11 E-ConsentPro WebClient und Patientenkonsole installieren Die nachfolgenden Schritte führen Sie auf dem Rechner aus, auf dem Apache Tomcat installiert ist. Schritt 1 Konfigurationsordner vorbereiten: 1. Erstellen Sie den Ordner C:\ecp\etc für die Konfigurationsdateien von E-ConsentPro. 2. Kopieren Sie den Inhalt des Ordners \etc vom USB-Stick in den von Ihnen erstellten Ordner C:\ecp\etc. Schritt 2 Datenbank-Rechner angeben: Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn die Datenbank und Apache Tomcat auf unterschiedlichen Rechnern installiert sind. 1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei C:\ecp\etc\ecp.config. 2. Ersetzen Sie in folgender Zeile localhost durch die IP-Adresse des Rechners, auf dem die Datenbank installiert ist: couchdb.clientserver.host=localhost Die geänderte Zeile sieht z. B. wie folgt aus: couchdb.clientserver.host= Schließen Sie die Konfigurationsdatei. 4. Wenn Sie einen Proxy-Server verwenden und E-ConsentPro sich über eine https-verbindung mit der Datenbank verbindet: Stellen Sie sicher, dass der Datenbank-Rechner in folgendem Java-Parameter angegeben ist: -Dhttps.nonProxyHosts Der Verbindungstyp (http oder https) ist in der Datei C:\ecp\etc\ecp.config im Parameter couchdb.clientserver.scheme angegeben.

12 11 Schritt 3 Apache Tomcat konfigurieren: 1. Öffnen Sie das Programm Configure Tomcat z. B. wie folgt: Windows 7 oder Windows Server 2008: Start > Alle Programme > Apache Tomcat > Rechtsklick auf Configure Tomcat > Als Administrator ausführen Windows 8: Startfenster > Rechtsklick auf die Kachel Configure Tomcat > Als Admin ausführen Andere Windows-Versionen: Start > (Alle) Programme > Apache Tomcat > Configure Tomcat 2. Wählen Sie den Reiter Java. 3. Tragen Sie im Feld Maximum memory pool den empfohlenen Wert 1024 ein. Hinweis: Mit einem niedrigeren oder höheren Wert kann es vorkommen, dass Apache Tomcat instabil läuft. 4. Öffnen Sie die Datei Tomcat_Manager_Java.txt auf dem E-ConsentPro USB-Stick. Fügen Sie folgende Zeilen aus der Datei in das Feld Java Options ein: -XX:MaxPermSize=256m -Decp.config=C:\ecp\etc\ecp.config -Dtrust.selfsigned.cert=true Hinweis: Wenn Sie einen anderen Pfad als C:\ecp\etc verwenden, müssen Sie den Pfad der Java-Option entsprechend anpassen. 5. Klicken Sie auf Übernehmen. Schritt 4 Web-Anwendungen installieren: 1. Kopieren Sie folgende Dateien in den Ordner tomcat_installationsordner\webapps: ecp.war ecpm.war (nur bei E-ConsentPro Comfort, Premium und mobile) 2. Starten Sie Apache Tomcat z. B. mit Start > (Alle) Programme > Apache Tomcat > Configure Tomcat > Start. Schritt 5 Anmelden: 1. Öffnen Sie im Webbrowser den E-ConsentPro WebClient: 2. Melden Sie sich mit dem Nutzernamen admin ohne Kennwort an.

13 12 Schritt 6 Lizenz importieren: 1. Wählen Sie die Menüoption Admin > Lizenz importieren. 2. Klicken Sie auf Durchsuchen und öffnen Sie die Lizenzdatei, die Sie von Thieme Compliance GmbH per erhalten haben. 3. Schließen Sie das Dialogfenster. Schritt 7 (empfohlen) Aufklärungsbögen online aktualisieren: 1. Wählen Sie in E-ConsentPro die Menüoption Datei > Bogenaktualisierung. 2. Lassen Sie die Option Online (setzt Internetverbindung voraus) aktiviert. 3. Klicken Sie auf Weiter. Ihre Lizenz wird geprüft und verlängert. Das Dialogfenster zeigt die neue Laufzeit der Lizenz an sowie die Funktionen, die vor und nach der Aktualisierung enthalten sind. Hinweis: Wenn die Online-Aktualisierung scheitert, müssen Sie gegebenenfalls Ihren Proxy-Server in E-ConsentPro angeben, siehe Proxy-Einstellungen ändern (optional) auf Seite Prüfen Sie, welche Funktionen Ihre Lizenz nach der Aktualisierung enthält. Wenn die gewünschten Funktionen enthalten sind, lassen Sie die Option Diese Lizenz beim Verlassen dieser Seite installieren aktiviert. Hinweis: Wenn eine Funktion, die Sie benötigen, entfallen würde, sollten Sie die Aktualisierung abbrechen und den Thieme Compliance Vertrieb unter Tel / kontaktieren. Ihre Lizenz wird dann entsprechend korrigiert. Wenn Sie die Aktualisierung fortsetzen, ist die betreffende Funktion nach der Aktualisierung deaktiviert. 5. Klicken Sie auf Weiter und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Die Aufklärungsbögen werden aktualisiert und importiert. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 6. Melden Sie sich von E-ConsentPro ab. Die Änderungen werden mit dem nächsten Anmelden wirksam. Schritt 8 (empfohlen) Kennwort für Administratorprofil festlegen: 1. Melden Sie sich in E-ConsentPro mit dem Nutzernamen admin ohne Kennwort an. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Nutzerprofile und markieren Sie das Nutzerprofil admin. 4. Klicken Sie auf ändern und legen Sie ein Kennwort fest. 5. Klicken Sie auf OK und dann im unteren Bereich des Fensters auf Speichern.

14 13 Schritt 9 (empfohlen) Zweites Administratorprofil anlegen: Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens ein zweites Administratorprofil anzulegen. Dies soll verhindern, dass Sie bei Verlust eines Administrator-Kennworts keinen Zugang mehr zur Anwendung haben. 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Nutzerprofile und dann auf Neu. 2. Geben Sie einen Profilnamen ein, z. B. Vorname.Nachname, und legen Sie ein Kennwort fest. 3. Aktivieren Sie die Option Dieses Profil ist ein Administratorprofil. 4. Speichern Sie die Eingaben. Schritt 10 Für Nutzer von PICS/ProCompliance: In der Grundeinstellung ist das Bogensystem Diomed eingestellt. Um das Bogensystem auf ProCompliance umzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet sind. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Öffnen Sie den Bereich Mandanten. 4. Klicken Sie auf default. 5. Wählen Sie im Reiter Allgemein das Bogensystem ProCompliance. 6. Klicken Sie auf Speichern und dann auf Schließen. Schritt 11 (optional) URL-Schnittstelle aktivieren: E-ConsentPro bietet eine URL-Schnittstelle, mit der Sie Patientendaten aus dem Krankenhaus-Informationssystem oder Praxissystem an E-ConsentPro übergeben können. Die Patientendaten können in die Aufklärungsbögen übernommen werden. Wenn Sie die URL-Schnittstelle nutzen möchten, gehen Sie wie folgt vor: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet sind. 2. Wählen Sie die Menüoption Datei > Globale Einstellungen. 3. Wählen Sie KIS-Schnittstelle. 4. Aktivieren Sie die Option URL-Parameter KIS-Schnittstelle und speichern Sie die Änderung. Je nachdem, welche Patientendaten übergeben werden, können weitere Konfigurations schritte erforderlich sein. Informationen hierzu finden Sie in der Online Hilfe zu E-ConsentPro.

15 14 Schritt 12 Für Nutzer von Firefox ab Version 19: Ab Firefox Version 19 wird ein Plugin von Mozilla zur Darstellung von PDF-Dokumenten verwendet. Es ist daher erforderlich, wieder die Nutzung des Adobe Reader-Plugins einzurichten. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus: 1. Wählen Sie in Firefox Extras > Einstellungen > Anwendungen. 2. Stellen Sie im Eintrag Portable Document Format (PDF) in der rechten Spalte den Eintrag Adobe Acrobat (in Firefox) verwenden ein. 3. Löschen Sie in den Anwendungsdaten des Benutzers die Datei mimetypes.rdf (z. B. unter C:\Users\userx\AppData\Roaming\Mozilla\Firefox\ Profiles\xxxxxxx.default\). Schritt 13 (empfohlen für große Kliniken) Verlauf deaktivieren: Wenn Sie keine persönlichen Nutzerprofile anlegen und alle Benutzer sich mit dem Standardprofil default anmelden, empfehlen wir aus Performance-Gründen, den Verlauf zu deaktivieren. Der Verlauf enthält die Liste der Aufklärungsbögen, die zuletzt geöffnet wurden. So deaktivieren Sie den Verlauf: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie in E-ConsentPro mit einem Administratorprofil angemeldet sind. 2. Wählen Sie die Menüoption Admin > Zugriffsverwaltung. 3. Wählen Sie unter Mandanten den Mandanten default. 4. Wählen Sie Nutzerprofile. 5. Aktivieren Sie die Option Verlauf wird nicht gespeichert. 6. Speichern Sie die Änderung. Die Änderung wird erst nach einem Neustart von E-ConsentPro wirksam. Schritt 14 (optional) Patientenkonsole aufrufen: Wenn Sie E-ConsentPro Comfort, Premium oder mobile einsetzen, können Sie die Patientenkonsole unter folgender Adresse aufrufen: Wenn sich das Startfenster zur Eingabe einer Fragebogennummer öffnet, ist die Patientenkonsole korrekt installiert. Um weitere Funktionen zu testen, müssen Sie zuerst in E-ConsentPro einem Patienten einen Aufklärungsbogen zuweisen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Online-Hilfe zu E-ConsentPro.

16 15 Wie geht es weiter? E-ConsentPro ist nach der Installation sofort einsatzbereit. Als Administrator können Sie die Standardeinstellungen von E-ConsentPro ändern. Sie können beispielsweise individuelle Nutzerprofile anlegen Kostenstellen einrichten den Aufklärungsbögen ein eigenes Logo und einen Barcode hinzufügen Patientendaten auf den Aufklärungsbögen ausgeben die Bogensysteme Diomed und ProCompliance miteinander kombinieren und vieles mehr Ausführliche Informationen zu den Anpassungsmöglichkeiten finden Sie in der Online- Hilfe zu E-ConsentPro. Das Video-Tutorial Erstkonfiguration Bogensystem erklärt Ihnen, wie Sie das Bogensystem umstellen und wie Sie die Bogensysteme miteinander kombinieren können. Sie finden das Video-Tutorial auf dem USB-Stick.

17 E-ConsentPro Signaturserver installieren Wenn Sie E-ConsentPro Premium oder mobile einsetzen, müssen Sie einen Signaturserver installieren. Der Signaturserver ermöglicht es, die Aufklärungsbögen digital zu unterschreiben. Den Signaturserver installieren Sie auf dem Rechner, auf dem der E-ConsentPro WebClient installiert ist. Schritt 1 Signaturserver installieren: 1. Starten Sie das Installationsprogramm setup-ecp-signdoc-xxx.exe vom USB-Stick. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Starten Sie die Installation mit einem Rechtsklick und der Auswahl Als Administrator ausführen. 2. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms bis zum Fenster SignDoc-Server Netzwerkkonfiguration. Prüfen Sie die voreingestellten Ports. Wenn die Ports in Ihrem Netzwerk bereits vergeben sind, ändern Sie die Voreinstellung. Abbildung 1: Ports des Signaturservers 3. Klicken Sie auf Weiter. 4. Prüfen Sie die Angaben zur Datenbank. Wenn Datenbank und E-ConsentPro WebClient auf verschiedenen Rechnern laufen, ersetzen Sie localhost durch den Hostnamen oder die IP-Adresse des Rechners, auf dem die Datenbank installiert ist

18 17 Abbildung 2: Angaben zum Datenbank-Rechner 5. Klicken Sie auf Weiter und folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms. Schritt 2 Lizenz installieren: Kopieren Sie die Lizenzdatei in den Installationsordner des Signaturservers, also z. B. in C:\Programme\E-ConsentPro_SignDoc. Überschreiben Sie dabei die bestehende Lizenzdatei SignDocWeb.lic. Schritt 3 (optional) Start des Signaturservers prüfen: 1. Öffnen Sie das Programm Monitor SignDoc Service z. B. wie folgt: Windows 7 oder Windows Server 2008: Start > Alle Programme > E-ConsentPro SignDoc Server > Rechtsklick auf Monitor SignDoc Service > Als Administrator ausführen. Windows 8: Startfenster > Rechtsklick auf die Kachel Monitor SignDoc Service > Als Admin ausführen Andere Windows-Versionen: Start > (Alle) Programme > E-ConsentPro SignDoc Server > Monitor SignDoc Service. 2. Prüfen Sie im Reiter General, ob der Dienst gestartet ist. Falls er nicht gestartet ist, starten Sie ihn. Schritt 4 Lizenz prüfen: Prüfen Sie die erfolgreiche Lizensierung, indem Sie folgende Seite aufrufen:

19 Signaturpad-Treiber installieren Wenn Sie E-ConsentPro Premium einsetzen, installieren Sie auf allen Arbeitsplätzen, an denen auf dem Signaturpad unterschrieben wird, einen Signaturpad-Treiber. Der Treiber wird als 32- und 64-Bit-Version auf dem USB-Stick mitgeliefert. So installieren Sie den Signaturpad-Treiber: 1. Starten Sie je nach System die 32- oder 64-Bit-Version des Installationsprogramms SoftproDriver_Setup.exe vom USB-Stick. Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2008: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Installationsdatei und wählen Sie Als Administrator ausführen. 2. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsprogramms bis zum Fenster Features wählen. Stellen Sie sicher, dass folgende Funktionen markiert sind: Basistreiber von SignPad Systemsteuerung für SignPad Browser Erweiterungen Abbildung 3: Funktionen des Signaturpad-Treibers 3. Klicken Sie auf Weiter und stellen Sie die Installation fertig. 4. Starten Sie den Rechner neu. 5. Schließen Sie das Signaturpad an.

20 19 4 Von E-ConsentPro verwendete Ports Die folgenden Tabellen geben einen Überblick, welche Ports von E-ConsentPro standardmäßig verwendet werden. E-ConsentPro Apache Tomcat Port Nummer Server Shutdown Port 8007 HTTP Connector Port 8082 AJP Connector Port 8011 Redirect Port 8445 E-ConsentPro Apache CouchDB Port Nummer TCP-/UDP-Port 5984 E-ConsentPro Premium Signaturserver Port Nummer Server Shutdown Port 8008 HTTP Connector Port 8083 AJP Connector Port 8012 Redirect Port 8446 Online-Aktualisierung der Aufklärungsbögen Port Nummer https-port 443

21 20 5 Kontakt und Support Vertrieb E-ConsentPro Bei Fragen zum Vertrag oder Ihrer Lizenz wenden Sie sich bitte an unseren Vertrieb. Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Technischer Support Bei technischen Fragen steht Ihnen unser Support gerne zur Verfügung. Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

22 22 02/2014 Thieme Compliance GmbH Am Weichselgarten Erlangen Tel.: +49(0)9131/ Fax: +49(0)9131/

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2. E-ConsentPro 2.2. Installationsanleitung WebClient. Stand: September 2015

Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2. E-ConsentPro 2.2. Installationsanleitung WebClient. Stand: September 2015 1 Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2 E-ConsentPro 2.2 Installationsanleitung WebClient Stand: September 2015 Installationsanleitung E-ConsentPro WebClient 2.2 1 Inhalt 1 Über dieses Dokument

Mehr

E-ConsentPro. Installationsanleitung DesktopClient 2.1

E-ConsentPro. Installationsanleitung DesktopClient 2.1 E-ConsentPro Installationsanleitung DesktopClient 2.1 Stand: Februar 2014 Installationsanleitung E-ConsentPro DesktopClient 2.1 1 Inhalt 1 Über dieses Dokument 2 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Datenbankdienst

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server

Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Installation von NetBeans inkl. Glassfish Anwendungs-Server Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Entwicklungsumgebung NetBeans, angefangen beim Download der benötigten

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

ZEUS visitor Installation

ZEUS visitor Installation Begrüßung Herzlich Willkommen zu ZEUS visitor. ZEUS visitor ist eine professionelle Besuchermanagementsoftware die es ermöglicht Gäste, Besucher, Lieferanten, Zeitarbeiter und Fremdfirmen auf dem Firmengelände

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Informationen zur Nutzung des Formularservers

Informationen zur Nutzung des Formularservers Informationen zur Nutzung des Formularservers Einleitung Da auf dem Markt viele verschiedene Kombinationen aus Betriebssystemen, Browser und PDF-Software existieren, die leider nicht alle die notwendigen

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1

- Technische Beschreibungen MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 Inhalt MIDOSAXML 1.3.2 INSTALLATIONSANLEITUNG... 1 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 INSTALLATION VON MIDOSAXML... 1 Java Installation... 1 Installation des Microsoft XML Parsers...

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Installationsanleitung BalticScore 3.0

Installationsanleitung BalticScore 3.0 Dieses ist die Installationsanleitung für BalticScore 3.0, die Plattform für Sportwettkämpfe. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Voraussetzungen...2 2 Installation unter Windows...2 3 Installation unter Mac

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen)

Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen) Zugang zum WLAN eduroam (Campus Essen) eduroam mit SecureW2 unter Windows XP Die folgende Installation wurde mit Windows XP mit SP3 getestet. Die Installation muss mit Administratorrechten durchgeführt

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Dokumentation für Windows

Dokumentation für Windows Informations- und Kommunikationstechnologie E-Learning Service Leitfaden für WLAN am Campus Lichtenberg der HWR Berlin (Stand 11/2012) Dokumentation für Windows Das HRZ kann für die Konfiguration Ihres

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr