GEORG Installation & Datenmigration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEORG Installation & Datenmigration"

Transkript

1 GEORG Installation & Datenmigration Handbuch-Installation.docx 1

2 Impressum Westwall Geldern tel fax internet Handbuch-Installation.docx 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. GEORG Programminstallation... 4 Systemanforderungen für den Server... 4 Systemanforderungen für den Client Installation am Server... 5 Installationsanleitung... 5 Einstellungen im File-Server-Modus (Level 1)... 8 Firewall-Einstellungen... 8 SQL-Server Einstellung... 9 Freigabe am Server Einstellungen im PROfessional Modus (Client/Server) weitere Instanz am Server installieren Anleitung für einen Server- / PC-Wechsel Vorbereitung am alten Rechner / Server (Ausgangscomputer) Installation und Einrichtung am neuen Server (Zielserver / neuer PC) Installation und Einrichtung der Netzwerk Arbeitsstationen Installation.NET Framework 3.5 auf Windows Server 2012 oder neuer Manuelle SQL-Server 2014-Installation Installation am Arbeitsplatz-Rechner Installation von LibreOffice Datenmigration von Georg 6.0 zu GEORG vor der Datenmigration Die Datenmigration erfolgt in drei Schritten Schritt 1: Umsetzung der Systemeinstellungen Schritt 2: Umsetzung der Auftragsdaten Schritt 3: Dokument-Explorer / Riss Archiv nach der Datenmigration GEORG Update Abfrage der GEORG Versionsnummer GEORG Update via Proxy Server Installation FAQ Fehlermeldung bei der SQL-Server Installation (1) Fehlermeldung bei der SQL-Server Installation (2) Fehlermeldung beim Start von Georg RS.exe (1) Fehlermeldung beim Start von Georg RS.exe (2) Fehlermeldung beim Start von GEORG Start.exe... (1) Fehlermeldung beim Start von GEORG Start.exe... (2) Bei weiteren Fragen Handbuch-Installation.docx 3

4 1 GEORG Programminstallation 1. GEORG Programminstallation Diese Schritt-für-Schritt Anleitung unterstützt Sie bei der Installation des Programmsystem GEORG auf Ihrem Computersystem und beschreibt im Weiteren die Migration Ihres Georg 6.0 Datenbestand. Bitte beachten Sie die Systemanforderungen an den Server / Arbeitsplatzrechner! Systemanforderungen für den Server CPU mit mehr als 2 GHz (oder eine schnellere CPU) mehr als 2 GByte RAM Arbeitsspeicher ca. 1,5 GB freier Festplattenspeicher SQL-Server 2014 Express Edition (wird kostenlos mitgeliefert und automatisch Installiert) mindestens Windows 7, Windows 8/8.1, Windows Server 2008, Windows Server 2012 Microsoft.NET-Framework Volle Zugriffsrechte auf den lokalen Windows Temp-Ordner Volle Zugriffsrechte auf den gesamten Georg.NET Installationsordner Zusätzlich im Amtsbetrieb ggfs. volle Zugriffsrechte auf den unter den Programmparametern eingestellten Pfad für den ALKIS- Meilenstein-Austausch ggfs. Volle Zugriffsrechte auf die unter den Programmparametern eingestellte Pfad für die automatische Riss-Abrufregistrierung Aufgrund der höheren Leistungsfähigkeit empfehlen wir die Nutzung eines MS SQL Server (nicht Express Version) Systemanforderungen für den Client CPU mit mehr 2 GHz (oder eine schnellere CPU) mehr als 2 GByte RAM Arbeitsspeicher ca. 300 MB freier Festplattenspeicher mindestens Windows 7, Windows 8/8.1 Microsoft.NET-Framework (wird bei Bedarf installiert) Bildschirmauflösung 1024x768 (oder höher) lokale Installation von LibreOffice, OpenOffice.org bzw. Microsoft Office Word (ab 2010)- 32bit Volle Zugriffsrechte auf den lokalen Windows Temp-Ordner Volle Zugriffsrechte auf den gesamten Georg.NET Installationsordner ggfs. für den Online-Zugriff (Telefonbuch, Vorlagen- und Textbaustein Synchro, ) die Zugangsdaten zu einem Proxy-Server (im Amtsbetrieb) Handbuch-Installation.docx 4

5 2. Installation am Server Installationsanleitung Dies ist eine Installationsanleitung für Anwender, die GEORG das erste mal auf Ihrem Server installieren möchten. Wichtig! Bitte prüfen Sie vor der Installation, ob auf Ihren Server bereits ein SQL Server Datenbanksystem installiert wurde. Das ist z.b. der Fall bei verschiedenen Server Betriebssystemen wie z.b. Windows Server In diesem Fall entfernen bzw. benennen Sie bitte den Ordner \Abhängigkeiten aus unseren Ordner \Setup um! Erfragen Sie die Zugangsdaten zum SQL Server (Servername, Datenbank, Benutzer und Kennwort) bei Ihrem Administrator. Schritt 1: Melden Sie sich lokal am Server mit Administrator Rechten an. Schalten Sie ggf. laufende Virenscanner und Firewall aus. Schritt 2: Stecken Sie den GEORG Stick in einen freien USB Port Ihres Server. Bei Bereitstellung eines Downloadpakets wechseln Sie in den Ordner \Setup und starten das Programm Setup.exe. Schritt 3: Die Installation meldet sich automatisch mit der ersten Maske. Klicken Sie auf Weiter. Handbuch-Installation.docx 5

6 Schritt 4: Tragen Sie im folgenden Dialog den Speicherort für GEORG ein. Dieser muss sich auf einem lokalen Laufwerk bzw. Ordner befinden, welche in Ihrem Netzwerk freigegeben wurde. Die Arbeitsplatzrechner müssen einen Vollzugriff (Lesen / Schreiben / Ändern) auf diese Freigabe im Netzwerk haben. Bestätigen Sie den Speicherort mit Weiter. Schritt 5: Im nächsten Schritt vergeben Sie einen Namen für den Startmenü-Ordner. Standardmäßig wird hier GEORG vorgeschlagen. Klicken Sie anschließend auf Weiter. Schritt 6: Anschließend werden die gewählten Einstellungen nochmal angezeigt. Klicken Sie auf Installieren wenn Sie mit diesen einverstanden sind. Handbuch-Installation.docx 6

7 Schritt 7: GEORG wird jetzt installiert. Schritt 8: Nachdem Abschluss der Installation wird automatisch der Server einrichten -Dialog angezeigt. Hier müssen Sie auswählen welche Komponenten automatisch installiert werden sollen. Wählen Sie hier den SQL-Server 2014 (im Regelfall zwingend erforderlich) und ggf. LibreOffice (optional). Die gewählten Programme werden jetzt automatisiert installiert. Bitte beachten Sie, dass im Downloadpaket nur der SQL Server Express Advanced (x64) enthalten ist. Sollten Sie GEORG auf einem 32-Bit-Betriebssystem installieren wollen, laden Sie sich bitte den SQL Server Express Advanced (x86) (SQLEXPRADV_x86_DEU.exe) herunter und installieren diesen manuell. Bitte laden Sie diesen unter herunter. Schritt 9: Anschließend wird GEORG automatisch gestartet um ausstehende Datenbank-Updates auszuführen. Wenn diese erfolgreich durchgeführt wurden öffnet GEORG den Anmeldebildschirm. Schritt 10: GEORG wurde erfolgreich auf Ihrem Server installiert. Handbuch-Installation.docx 7

8 Einstellungen im File-Server-Modus (Level 1) Wie in Georg 6.0 bietet auch GEORG zwei Versionen des Datenzugriffs auf den Server. Welche Art in Ihrem System lizenziert ist finden Sie im Georg 6.0 unter Extras > DEMO Lizenzen freischalten > Level 1/2/3. Firewall-Einstellungen In dieser [Standard]-Version des Datenzugriffs greifen alle Arbeitsstationen über das Netzwerk direkt auf die zentral gespeicherte SQL Datenbank zu. Falls an Ihrem Server eine Firewall aktiv ist muss diese so konfiguriert werden, dass die Arbeitsstationen auf den SQL Server zugreifen dürfen. Die Konfiguration ist hier für die Windows Firewall (Windows 7) beschrieben. Bei anderen Firewall Systemen kann die Konfiguration von dieser Anleitung abweichen. 1.) Ermitteln der ID Ihrer SQL Server Instanz Wählen Sie zunächst Start > Systemsteuerung > Verwaltung > Dienste. Laufen Sie in der angezeigten Liste auf SQL Server (SQLEXPRESS), klicken Rechts und wählen Eigenschaften. Auf der Reiterkarte Allgemein wird dort Pfad zur EXE Datei angezeigt. Bitte notieren Sie diesen Pfad! Falls mehrere Instanzen- oder die Vollversion des SQL Server auf Ihrem System installiert wurden, weicht die Darstellung u.u. von dieser Anleitung ab. 2.) Aufrufen der Windows Firewall Einstellungen Bitte rufen Sie die Windows Firewall Einstellungen unter Start > Ausführen > Firewall.cpl <Enter> auf. 3.) Klicken Sie auf Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen und dann auf anderes Programm zulassen. 4.) Klicken Sie im Fenster Programm hinzufügen auf Durchsuchen und wählen das Programm SQLServr.exe aus der zuvor notierten Instanz (z.b. "C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.1\MSSQL\Binn\sqlservr.exe) 5.) Klicken Sie auf Öffnen und anschließend auf Hinzufügen. 6.) Klicken Sie nochmals auf Durchsuchen und wählen folgendes Programm C:\Program Files (x86)\microsoft SQL Server\90\Shared\sqlbrowser.exe (Pfad ggf. an Ihr System anpassen) 7.) Klicken Sie auf Öffnen und anschließend auf Hinzufügen. Abbildung 1: Windows Firewall Handbuch-Installation.docx 8

9 SQL-Server Einstellung In der File-Server Version von GEORG benötigen die Arbeitsplatzrechner einen direkten Zugang zu der am Server gespeicherten SQL Server Datenbank. Hierfür müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden: Schritt 1: Melden Sie sich mit Administrator -Rechten an Ihrem Serversystem an. Schritt 2: Rufen Sie über Start > Programme > Microsoft SQL Server 2014 > Konfigurationstools > SQL Server 2014 Konfigurationsmanager das SQL Server 2014 Configuration Manager Programm auf. Wählen Sie in der linken Liste SQL Server Netzwerkkonfiguration > Protokolle für 'SQLExpress' und klicken danach rechts auf TCP/IP. Wählen Sie im Kontextmenü Aktivieren. Schritt 3: Falls in der Liste hinter TCP/IP, Aktiviert angezeigt wird, können Sie das Programm verlassen. Ansonsten ändern Sie diese Einstellung. Schritt 4: Starten Sie das Programm SQL Server Management Studio Express und melden sich mit Verbinden an. Handbuch-Installation.docx 9

10 Schritt 5: Nach der Anmeldung klicken Sie in dem linken Baum bitte per Rechtsklick auf Sicherheit > Anmeldungen. In der angezeigten Liste sollte der Benutzer sa angezeigt werden. Klicken Sie doppelt auf sa wird das folgende Fenster angezeigt. Bestätigen Sie das Fenster mit OK und schließen ebenfalls das Fenster des SQL Server Management Studio Express. Schritt 6: Wechseln Sie danach im Windows Explorer in den Ordner \Programme\Geosoft\GEORG\Daten\INI und erstellen dort eine neue Datei namens RS.ini (z.b. per Rechtsklick > Neu > Textdokument > RS.ini). Öffnen Sie diese Datei mit einem Editor und tragen folgende Zeilen ein: [RemoteServer] uid=sa pwd=geosoft#47608geldern DBServer=TEST-PC\SQLExpress Tragen Sie bitte als uid=sa und pwd=geosoft#47608geldern ein. Als DBServer vergeben Sie <Rechnername>\<Datenbankname> ihres Servers. Der Datenbankname lautet in der Regel \SQLExpress. Speichern Sie die Datei RS.ini anschließend ab. Schritt 7: Wechseln zum Abschluss am Server im Windows Explorer nach \GEORG\Programm und starten das Programm Georg RS.exe. Danach sollte das Programm \GEORG\GEORG Start.exe von den externen Client Rechnern aufgerufen werden können. Sollten Fehler auftreten prüfen Sie bitte zunächst Ihre Firewall Einstellungen (siehe Seite 8). Handbuch-Installation.docx 10

11 Freigabe am Server Bitte stellen Sie nach der Installation sicher, dass das Geosoft -Verzeichnis unter C:\Programme\... freigegeben wird. Geben Sie den Benutzern außerdem Schreib- und Leserechte für diese Freigabe. Gehen Sie dazu in den Eigenschaften des Geosoft -Verzeichnisses in den Reiter Freigabe und wählen dort Erweiterte Freigabe. Geben Sie den Ordner frei und geben Sie den Benutzern über Berechtigung eine Freigabeberechtigung. Gehen Sie anschließend auf den Reiter Sicherheit und geben auch dort den Benutzern einen Vollzugriff. Ist nicht das Geosoft - sondern das Root-Verzeichnis (z.b. direkt Laufwerk C:\ ) freigegeben, kann dies im File-Server-Modus zu Fehlern führen. Wird nicht direkt das Geosoft -Verzeichnis freigegeben, kann es vorkommen, dass kein Zugriff auf den Gebührenordnungsordner besteht. Dies macht sich dadurch bemerkbar, dass nach dem Aufruf von neue Rechnung schreiben folgende Meldung erscheint (siehe Abbildung 2): Abbildung 2: 3: Kein leerer Zugriff Gemarkungsbaum, auf den Gebührenordungsordner da kein Zugriff auf Gebührenordnungen Außerdem werden Sie nach dem Aufruf der Gemarkungsverwaltung einen leeren Stamm vorfinden (siehe Abbildung 3). Handbuch-Installation.docx 11

12 Einstellungen im PROfessional Modus (Client/Server) In der PROfessional Version (mit Client-Server Datenbankanbindung) arbeitet auf dem Server ein GEORG Programm (Georg RS) das die Anfragen der Arbeitsstationen annimmt, bearbeitet und wieder an die Arbeitsstation (Client) zurück liefert. Hier greift nur das lokale Georg RS Programm auf die SQL Datenbank. Die Vorteile dieser Lösung liegen in der einfacheren Konfigurierbarkeit, einer höheren Datensicherheit und je nach Netzwerk in einer höheren Zugriffsgeschwindigkeit. Da bei der C/S Version ausschließlich das lokal auf dem Server installierte Georg RS Programm mit der SQL Datenbank Informationen austauscht wird hier in der Firewall-Einstellungen lediglich die Freigabe des Port 6041 (TCP) benötigt! Für die Funktion muss am Server das Programm bzw. der Dienst Georg RS gestartet sein, damit das Programm an den Arbeitsstationen gestartet werden kann. Wichtig! Der Windows Benutzer, unter dem das Programm bzw. der Dienst Georg RS ausgeführt wird, muss vollen Zugriff auf folgende Ordner besitzen - den eingestellten Dokument-Explorer Ordner - den gesamten Georg.Net Ordner - ggf. auf die Austauschordner für ALKIS Meilensteine und / oder dem Austauschordner für die Riss-Abrufregistrierung 1.) Georg RS per Autostart aufrufen Wenn am Georg Server grundsätzlich beim Rechnerstart ein Benutzer (Windows Benutzer) angemeldet wird, raten wir dazu in den AUTOSTART Ordner des Rechners eine Verknüpfung zu dem Programm \GEORG\Programm\Georg RS.exe herzustellen. Damit wir das Programm bei jedem Rechnerstart automatisch aufgerufen. 2.) Georg RS als Dienst ausführen Für den Fall, dass am Server nach dem Start kein Benutzer angemeldet wird, muss das Programm Georg RS als Dienst eingerichtet werden. Melden Sie sich dazu an Ihrem Server mit administrativen Rechten an und starten GEORG. Wählen Sie dann im Programm Weltkugel > Georg Wartung > Reiterkarte Allgemein > GEORG RS als Dienst einrichten. Bestätigen Sie die Bezeichnung und klicken auf Dienst installieren. Prüfen Sie anschließend in den Diensten des Systems, ob der Dienst GEORG RS aufgeführt und starten den Dienst per Rechtsklick. wird Sollte der Dienst nach der Einrichtung nicht aufgeführt werden, reichten die Rechte des angemeldeten Benutzers nicht aus. Handbuch-Installation.docx 12

13 In diesem Fall ist der Dienst manuell einzurichten. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Wechseln Sie den an Server Starten Sie im Startmenü per Rechtsklick > als Administrator ausführen das Programm Eingabeaufforderung Wechseln Sie auf das Laufwerk, auf dem GEORG installiert wurde, z.b. D: <Enter> Wechseln Sie in den GEORG Installations-Ordner, z.b. cd \Programme\GEORG\Programm <Enter> Tragen Sie dort folgenden Befehl ein installutil GEORG RS Service.exe <Enter> Prüfen Sie anschließend in den Diensten des Systems, ob der Dienst GEORG RS aufgeführt und starten den Dienst per Rechtsklick. wird Handbuch-Installation.docx 13

14 weitere Instanz am Server installieren Bei Behörden oder Ämtern ist es manchmal sinnvoll GEORG im mehreren Instanzen zu installieren (Vermessung, Gutachterausschuss, ). In den folgenden Schritten wird beschrieben, wie Sie vorgehen müssen, um eine weitere Instanz zu installieren. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung weiterer Programminstanzen mit Lizenzkosten verbunden ist. Schritt 1: Öffnen Sie am Server den Windows Explorer und navigieren Sie zum GEOSOFT -Verzeichnis. Schritt 2: Erstellen Sie eine Kopie des vorhandenen GEORG -Verzeichnis. Beachten Sie dabei, dass der Inhalt des...\daten\dokumente -Verzeichnisses unter Umständen ziemlich groß ist und nicht mit kopiert werden muss. Während des Kopiervorgangs wird eine Meldung kommen, dass die Dateien Geosoft_Georg.mdf und Geosoft_Georg_log.ldf nicht kopiert werden können. Dies ist auch korrekt, da es sich dabei um die Datenbankdateien handelt. Benennen Sie das Verzeichnis anschließend in einen passenden Namen um (z.b. GEORG Gutachterausschuss ). Handbuch-Installation.docx 14

15 Schritt 3: Navigieren Sie anschließend ins...\daten\ini -Verzeichnis. Erstellen Sie hier eine Datei mit dem Namen RS.ini, falls diese noch nicht vorhanden ist. Tragen Sie in diese auf jeden Fall den gewünschten Instanznamen ein. Standardmäßig verwendet GEORG den Instanznamen Geosoft_Georg. Vergeben Sie hier also beispielsweise Gutachter_Georg. Wichtig: Der Instanzname muss zwingend mit _Georg enden! Schritt 4: Wechsel Sie jetzt nach...\daten\daten. Hier sollte eine Datei mit dem Namen Geosoft_Georg.bak vorhanden sein. Dabei handelt es sich um eine automatische Datensicherung Ihrer Daten. Kopieren Sie diese Datei und fügen Sie in das Verzeichnis...\Daten\Restore ein. Schritt 5: Gehen Sie jetzt wieder zurück ins GEORG -Verzeichnis und starten die GEORG Start.exe. Diese erkennt nun, dass die Instanz noch nicht vorhanden ist und erstellt eine neue Datenbank mit den Daten der Sicherung. Die neue Instanz wurde jetzt erfolgreich eingerichtet. Handbuch-Installation.docx 15

16 Anleitung für einen Server- / PC-Wechsel Der folgende Abschnitt erklärt den Umzug und die Einrichtung einer GEORG Installation auf einen neuen Server / PC. Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorrechte erforderlich! Vorbereitung am alten Rechner / Server (Ausgangscomputer) Schritt 1: - Datenbanksicherung Stellen Sie sicher, dass Sie auf Ihrem Altrechner auf die aktuellste GEORG Programmversion geupdatet haben, damit die Datenbank-Identität zwischen Alt und Neu gewährleistet ist. Erstellen Sie anschließend in GEORG eine Datenbanksicherung über GEORG Logo > GEORG Wartung > Datenbank jetzt sichern. Die Datenbanksicherung wird jetzt automatisch in das Verzeichnis \GEORG\Daten\Daten als Sicherung_<Datum>.ZIP erstellt. Kopieren Sie dieses Archiv auf ein Speichermedium (z.b. USB Stick oder Festplatte) Schritt 2: - DokEx + Parameter sichern Rufen Sie die Programmparameter unter Strg O auf, wählen Client/Programmkonstanten und notieren den Speicherpfad des Dokument-Explorer. Ist Standard angehakt, wird der Pfad \GEORG\Daten\Dokumente\ als Pfad des Dokumentexplorers benutzt. Öffnen Sie nun den Windows Explorer und navigieren zu dem zuvor notierten Dokument-Explorer- Pfad. Packen (zippen) Sie den gesamten Pfad mit allen Unterverzeichnissen und Dateien auf ein Speichermedium (z.b. USB Stick oder Festplatte). Packen Sie danach die Ordner \GEORG\Daten\Parameter\ und \GEORG\Daten\Gebührenordnungen\ mit allen Dateien auf das Speichermedium. Installation und Einrichtung am neuen Server (Zielserver / neuer PC) Schritt 1: - Installation des GEORG - Programmes Installieren Sie nun GEORG über das zur Verfügung gestellte Installationsmedium. (Download\CD\USB-Stick) Nach erfolgreicher Installation, aktualisieren Sie Ihre GEORG Installation und überprüfen Sie die Firewall Freigaben, SQL Servereinstellungen und die Ordnerfreigaben. (siehe 2.2) Handbuch-Installation.docx 16

17 Schritt 2: - Datenwiederherstellung Schließen Sie das Sicherungs-Speichermedium an den neuen Server / PC an und entpacken Sie die Archive wie folgt: Sicherung<Datum>.ZIP DokumentExplorer.ZIP Parameter.ZIP Gebührenordnungen \GEORG\Daten\Restore \GEORG\Daten\Dokumente \GEORG\Daten\Parameter \GEORG\Daten\Gebührenordnungen Schritt 3: GEORG starten und Sicherung automatisch wiederherstellen Starten Sie anschließend die GEORG Start.exe aus dem GEORG Installationsverzeichnis des neuen PCs. Die Frage, ob die Datenbank wiederhergestellt werden soll, beantworten Sie bitte mit Ja. Die Datenbank wird anschließend am neuen Server / PC eingespielt Schritt 4: Starten Sie als letztes GEORG und prüfen die Einstellungen Rechnungstextablagepfad, Rissarchiv und ggf. autom. Datensicherung. Falls Ihre Pfade angegeben sind, empfiehlt es sich diese auf den neuen Server / PC zu kopieren. Installation und Einrichtung der Netzwerk Arbeitsstationen Schritt 1: Erstellen Sie eine Verknüpfung der GEORG Start.exe vom neuen Server auf den Client. Falls bereits eine Verknüpfung vorhanden ist können Sie diese auf den neuen Server ändern. Handbuch-Installation.docx 17

18 Installation.NET Framework 3.5 auf Windows Server 2012 oder neuer Starten Sie den Server-Manger und Klicken sie dort auf Rollen und Features hinzufügen In Vorbereitung klicken Sie auf Weiter Handbuch-Installation.docx 18

19 In Installationstyp wählt ihr Rollenbasierte oder featurebasierte Installation und klickt auf Weiter. In Serverauswahl wählen Sie Ihren Server aus und klicken auf Weiter In Serverrollen klicken Sie nur auf Weiter und wählen nichts aus. Handbuch-Installation.docx 19

20 In Features setzen Sie einen Haken bei.net Framework 3.5 Funktionen und klicken auf weiter In Bestätigung klicken Sie auf installieren. Nach der Installation muss der Server neugestartet werden. Starten Sie anschließend die Installation von GEORG erneut. Manuelle SQL-Server 2014-Installation Schritt 1: Starten Sie am Server die SQL-Server 2014 Installation. Nutzen Sie dazu bei einem 32-bit Betriebssystem die SQLEXPRADV_x86_DEU.exe und an einem 64-bit Betriebssystem die SQLEXPRADV_x64_DEU.exe. Handbuch-Installation.docx 20

21 Schritt 2: Der Windows Installer 4.5 ist erforderlich und kann vom Installations-Assistenten installiert werden. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, führen Sie einen Neustart durch, und führen Sie die Installation für den SQL Server erneut aus. Schritt 3: Wenn die erforderlichen Komponenten installiert sind, startet der Installations-Assistent das SQL Server- Installationscenter. Wählen Sie hier den ersten Menüpunkt Neuinstallation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation. Schritt 4: Die Installation prüft jetzt die Konfiguration des Computers. Klicken Sie zum Fortsetzen des Vorgangs auf OK. Handbuch-Installation.docx 21

22 Schritt 5: Wählen Sie auf der Seite Funktionsauswahl die Komponenten Database Engine Services, Volltextund semantische Extraktion für die Suche, Konnektivität der Clienttools, Abwärtskompatibilität der Clienttools, sowie die Verwaltungstools - Einfach aus. Schritt 6: Vergeben Sie auf der Seite Instanzkonfiguration einen gewünschten Instanz-Namen. Wir empfehlen hier den vorgeschlagenen Namen zu verwenden (SQLExpress). Handbuch-Installation.docx 22

23 Schritt 7: Geben Sie auf der Seite Serverkonfiguration Anmeldekonten für SQL Server-Dienste an. Stellen Sie hier außerdem beim Dienst SQL Server Browser den Starttyp Automatisch ein. Schritt 8: Stellen Sie den Authentifizierungsmodus auf der Seite Datenbankmodulkonfiguration auf Gemischter Modus. Vergeben Sie zusätzlich das Standardkennwort für das SQL Server-Systemadministratorkonto (SA). Kennwort: GEOSOFT#47608Geldern Schritt 9: Während der Installation wird auf der Seite Installationsstatus der Status angezeigt, sodass Sie während der Installation den Installationsstatus überwachen können. Die Installation ist anschließend abgeschlossen. Handbuch-Installation.docx 23

24 3. Installation am Arbeitsplatz-Rechner Schritt 1: Bitte prüfen Sie unter Start > Einstellungen > Systemsteuerung > Software ob auf Ihrem Arbeitsplatz das Microsoft.NET-Framework oder höher installiert wurde. Ist das nicht der Fall finden Sie die benötigten Setup Dateien in unserer Beispielinstallation unter:..\plattef\geosoft\georg\abhängigkeiten\dotnetfx40 Führen Sie in diesem Ordner die Installationsdatei NDP452-KB x86-x64-AllOS-ENU.exe aus. Schritt 2: Nachdem das.net-framework vorhanden ist erstellen Sie eine Verknüpfung zu der Datei GEORG Start.exe auf Ihrem Server (..\PlatteF\Geosoft\GEORG\). Schritt 3: Starten Sie das Programm auf dem Arbeitsplatzrechner durch Doppelklick. Es folgt die erste Abfrage des Benutzernamen. Bitte melden Sie sich mit dem Namen Chef und einem leeren Passwort an. Damit ist die GEORG Installation abgeschlossen. Die Migration Ihrer Georg 6.0 Daten ist auf den folgenden Seiten beschrieben. Installation von LibreOffice GEORG nutzt das kostenlose Office-System LibreOffice als Texteditor der Vorlagen. Falls LibreOffice noch nicht auf Ihrem lokalen Arbeitsplatz installiert wurde, sollten Sie dies schleunigst erledigen. Die Installation finden Sie unter:..\plattef\geosoft\georg\abhängigkeiten\libreoffice Führen Sie die Installation auf jedem Arbeitsplatz-Rechner aus. Handbuch-Installation.docx 24

25 4. Datenmigration von Georg 6.0 zu GEORG Mit Hilfe eines Migrationsprogramm werden alle Georg 6.0 Daten zu GEORG umgesetzt. Der Start des Programm Georg 6.0 Datenübernahme.exe muss am Server im Ordner Geosoft\GEORG\Programm erfolgen. Hinweis Die Datenmigration kopiert den Inhalt der Georg 6.0 Datenbänke in eine SQL-Datenbank. Die Ordnerstruktur des Dokument-Explorer wird auf in den neuen GEORG Ordner kopiert. Die Georg 6.0 Daten werden dabei nicht verändert! Georg 6.0 und GEORG können nach der Datenmigration unabhängig von einander betrieben werden! vor der Datenmigration... Vor der Migration Ihrer Georg 6.0 Daten müssen diese geprüft und ggf. bereinigt werden. Erstellen sie bitte zunächst eine aktuelle Sicherung Ihres Georg 6.0 Abbildung 4: Georg 6.0 Datenmigration \Daten und \Programm Ordner und arbeiten dann folgende Liste ab : die 1.) aktuelle Georg 6.0 Programmversion (Release 42.0x) Stellen Sie sicher, dass Sie die aktuelle Georg 6.0 Release 42.0x in letzten Form einsetzen. Laden Sie die aktuelle Georg 6.0 Programmversion über das Live Update! 2.) Datenbankwartung / Flurstücksindex aktualisieren In GEORG werden Flurstücke anhand einer Nummer gespeichert, welche sich aus Landeskennung, Gemarkungsnummer, Flur und Flurstücksbezeichnung zusammensetzt. Für die Migration ist es deshalb sehr wichtig, dass in Georg 6.0 der Flurstücksindex korrekt aufgebaut ist. Starten Sie das Programm GW6 DBWartung.exe, melden sich an und klicken auf Sonderaufgaben. Wählen Sie im folgenden Dialog den Menüpunkt Flurstücksindex aktualisieren und bestätigen die folgende Abfrage mit Ja. Diese Funktion stellt sicher, dass die eingegebenen Flurstücksdaten korrekt in die Flurstückliste übernommen werden. Je nach Anzahl Ihrer Aufträge kann dieser Vorgang etwas Zeit in Anspruch nehmen und sollte deshalb nicht zur Bürozeit ausgeführt werden. Nach Abschluss des Vorgangs zeigt das Programm eine Übersicht bei wie vielen Aufträgen der Flurstücksindex aktualisiert werden konnte. Sollte die Anzahl stark von der Anzahl Ihrer Aufträge abweichen, sind die Eingaben von Gemarkung / Flur / Flurstück und die Aktualität Ihrer Gemarkungsdatenbank zu prüfen! Sie finden dazu im Ordner \Georg 6.0\Programm eine Datei namens FlstIndex_LOG.txt in der alle Aufträge zu denen der Flurstücksindex nicht aufgebaut werden konnte gelistet sind. Führen Sie anschließend den Aufbau der Flurstücksindex erneut aus. 3.) Datenbankwartung / Bildschirmmasken zuweisen Vor der Datenmigration sollte allen Aufträgen in Georg 6.0 eine Ablaufdatenseite zugewiesen Handbuch-Installation.docx 25

26 worden sein. Falls in Ihrem Datenbestand Aufträge ohne Ablaufdatenseite existieren können diese ebenfalls über das Georg 6.0 Wartungsprogramm gefüllt werden. Wählen Sie dazu im Programm Georg 6.0 Systempflege den Menüpunkt Sonderaufgaben > Datenbereinigung. Wählen Sie den Filter alle Aufträge und Ablaufdatenseite nicht vorhanden. Nachdem dieses Fenster mit OK bestätigt wurde, erstellt das Programm für alle Aufträge ohne Ablaufdatenseite eine neue Ablaufdatenseite gemäß der Auftragsartendefinition. Auf diesen Seiten werden die Felder (AD / ID / UA) mit dem Datum der jüngsten Rechnung belegt. 4.) Datenbankwartung / TIM Benutzer abgleichen Für die korrekte Umsetzung Ihrer TIM Daten ist es wichtig, dass in der Georg 6- und in der TIM- Benutzerverwaltung die selben Mitarbeiternamen verwendet werden. Wir haben dazu innerhalb des Programm Georg 6.0 Systempflege eine Gegenüberstellung / Zuweisung der Mitarbeiter vorgesehen. Bitte starten Sie aus der Systempflege Sonderaufgaben > TIM 6.0 > Mitarbeiter mit GEORG verknüpfen Abbildung 5: TIM Benutzer abgleichen Wählen Sie in der linken Spalte einen TIM Benutzer und weisen diesem den zugehörigen Georg 6.0 Login Namen zu. Die Zuordnung von geklammerten, d.h. unsichtbaren TIM Benutzern ist ebenfalls möglich, jedoch nicht zwingend notwendig. Klicken Sie nach Zuordnung aller TIM Benutzernamen auf Speichern. Damit werden die wahren Namen der Georg Benutzer an den TIM Benutzernamen angepasst. 5.) Datenprüfung / Komprimierung Führen Sie in Georg 6.0 eine Datenprüfung und Komprimierung durch. Prüfen Sie die angezeigten Fehlerlogs und bereinigen die dort aufgeführten Fehler! 6.) Installation der aktuellen GEORG Programmversion Bevor die Migration gestartet wird, sollte GEORG auf die aktuelle Programmversion upgedatet werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor : Wechseln Sie zum Server Rechner Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter aus GEORG ausgeloggt sind Prüfen Sie, ob am Server unten rechts in der System Tray das GEORG Symbol Handbuch-Installation.docx 26

27 Die Datenmigration erfolgt in drei Schritten Schritt 1: Umsetzung der Systemeinstellungen Im ersten Schritt der Datenmigration wird die GEORG Datenbank gelöscht und neu angelegt. Eventuell vorliegende Änderungen früherer Migrationen werden dabei überschrieben! Danach werden die Grundeinstellungen des Georg 6.0 System nach GEORG portiert. Es werden unter anderem folgenden Daten aus Georg 6.0 zu GEORG migriert: Vermessungsstellen Auftragsnummerierung Auftragsarten, Auftragsartengruppen Feldbeschriftungen, Feldvorbelegungen, Abstamm- und Folgeaufträge Ablaufdatenfelder, Maskenvorlagen Vorlagendefinition für Lad/Ben Textbausteine Benutzernamen / Passwörter Fremdprogramme Schritt 2: Umsetzung der Auftragsdaten Der zweite Schritt der Datenmigration umfasst die Portierung aller Adress-, Auftrags- und Rechnungsdaten. Dieser Schritt kann beliebig oft ausgeführt werden. Die zuvor umgesetzten und ggf. angepassten Systemeinstellungen bleiben erhalten. Bitte beachten Sie, dass bei diesem Schritt alle Aufträge, Adressen, TIM Stunden, die bereits in GEORG eingetragen wurden mit den Daten aus Georg 6 überschrieben werden! Schritt 3: Dokument-Explorer / Riss Archiv Im dritten Schritt erfolgt dann noch das Umkopieren der Ordnerstruktur für den Dokument-Explorer und ggf. Ihres Rissarchiv Ordner. Wir empfehlen nach der Installation von GEORG alle Schritte auszuführen. Damit steht Ihnen dann eine Kopie der Georg Daten zur Verfügung und Sie können evtl. Anpassungen und Tests des neuen System vornehmen. Während diese Testphase wird mit Georg 6.0 wie gewohnt weiter gearbeitet. Nach Abschluss der Einrichtung / Testphase von GEORG in Ihrem Büro sollte der Schritt 2 / 3 (Umsetzung der Auftragsdaten und des Dokument-Explorer) dann ein weiteres Mal durchgeführt und ab dann nur noch mit GEORG gearbeitet werden. Handbuch-Installation.docx 27

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kunden.docx 1

GEORG-WWW. Online-Kundenmodul. Handbuch-Online-Kunden.docx 1 GEORG-WWW Online-Kundenmodul Handbuch-Online-Kunden.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de Handbuch-Online-Kunden.docx

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung -

CallAdviser. Die Komplettlösung für das Callcenter. - Installationsanleitung - Version 4 CallAdviser Die Komplettlösung für das Callcenter - Installationsanleitung - Copyright JBSoftware Unternehmensgruppe www.jbsoftware.de, info@jbsoftware.de Systemanforderung CallAdviser ist auf

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerkinstallation ab Windows Vista Diese Anleitung bezieht sich auf ein bestehendes Netzwerk für Freigaben und Rechte setzen Sie sich bitte mit Ihrem Systembetreuer in Verbindung. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen:

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Neuinstallation (Einzelplatz)

Neuinstallation (Einzelplatz) Anleitung Einzelplatzinstallation Seite 1 von 8 Neuinstallation (Einzelplatz) Für die Installation von diesem Programm benötigen Sie von Ihrer Bank folgende Daten: Lizenznummer (optional - je nach Bank)

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen:

Für die Netzwerkinstallation wird folgende Server-Mindestvoraussetzung empfohlen: Installation Netzwerkversion Technische Voraussetzungen ELBA5/Telebanking kann im Netzwerk für den gesamten Zugriff von mehreren Arbeitsplätzen installiert werden. Es steht hiefür ein eigenes Setup für

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit address manager / Relationship Manager. Client-Verbindungsprobleme beheben. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / Relationship Manager Client-Verbindungsprobleme beheben Client-Verbindungsprobleme beheben - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce

Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Installationshinweise für die Installation von IngSoft Software mit ClickOnce Grundlegendes für IngSoft EnergieAusweis / IngSoft EasyPipe Um IngSoft-Software nutzen zu können, müssen Sie auf dem Portal

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Anleitung Upgrade ZA-ARC 4.0

Anleitung Upgrade ZA-ARC 4.0 Softwarebüro Zauner GmbH & Co. KG Rudolf-Braas-Straße 20 63150 Heusenstamm Deutschland Tel.: 0 61 04 / 69 91-70 Fax: 0 61 04 / 69 91-84 http://www.zamik.de office@zamik.de 2 Inhaltsverzeichnis 0 Abschnitt

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr