BEKO-Forum April 2007 Wie richte ich meinen Windows- Arbeitsplatz ein? Informatikdienste Universität Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEKO-Forum April 2007 Wie richte ich meinen Windows- Arbeitsplatz ein? Informatikdienste Universität Bern"

Transkript

1 BEKO-Forum April 2007 Wie richte ich meinen Windows- Arbeitsplatz ein? Informatikdienste Universität Bern

2 Agenda > Grundinstallation Windows (Partitionierung, Dateisystem, Benutzerverwaltung, Windows Firewall, Patches, Antivirus / Antispy) > Zugriffsberechtigung (NTFS, Dateifreigaben) > Netzwerkkonfiguration (IP, DNS, Proxy, Wireless) > -Konfiguration (IMAP / POP3 / SMTP, Abwesenheitsmeldung, Spamfilter) > Sicherheit (Firewall, VPN, Dateiverschlüsselung) > Zusätzliche Software und Lizenzierung > Fragen und Diskussion 2

3 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem > Booten ab CD > Partition erstellen (je nach zu Installierenden Programmen ca GB) 3

4 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem > Formatieren 4

5 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem > Die Schnell-Formatierung steht nur unter Windows XP zur Verfügung. Hier wird nur das Dateisystem angelegt. Das dauert nur einige Sekunden. > Beim normalen Formatieren wird die ganze Festplatte vorher noch genau auf Fehler überprüft. Das kann je nach Größe bis zu eine Stunde dauern. Bei einer neuen Festplatte ist das zu empfehlen. Bei keiner der beiden Methoden werden jedoch Daten sicher vernichtet. Das ist nur mit Profi Tools möglich. > Dann bleibt noch die Frage, ob FAT oder NTFS als Dateisystem genutzt werden soll. > Hinweis: NTFS kann nicht nach FAT zurückkonvertiert werden, FAT kann aber nach NTFS konvertiert werden. 5

6 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem FAT32 oder NTFS? Empfehlung: unbedingt NTFS NTFS NTFS verwendet eine Baumstruktur, um seine Dateieinträge zu speichern. NTFS loggt alle Änderungen in Echtzeit, um den Datenverlust beim Absturz zu minimieren. Sicherheitsattribute werden vererbt. Unterstützt UNICODE Zeichen im Dateinamen. Inhaltsverzeichnis (MFT) in der Mitte. Schreibt die Dateien intelligent, um Fragmentierung zu verhindern. FAT / FAT32 FAT benutzt eine simple Tabelle zum speichern der Dateieinträge. Bei FAT verbleiben nach einem Absturz Dateifragmente, sogar die ganze Datei kann beschädigt sein. Keine Sicherheitsattribute möglich. Nur ASCII Zeichen werden unterstützt. Inhaltsverzeichnis (FAT) am Anfang. Schreibt die Dateien einfach hintereinander. 6

7 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem 7

8 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem Benutzer: Administrator / Passwort: ****** Empfehlung: Beim Setup bereits ein Passwort vergeben 8

9 Grundinstallation Windows Installation Betriebssystem 9

10 Grundinstallation Windows Windows XP Firewall, Virenschutz, Patches Erst die Kombination von Firewall, Virenschutz, aktuellsten Microsoft Updates und einer Anti-Spyware Software machen Windows sicher gegen unerwünschte Angriffe oder Software Installationen. Nach der Grundinstallation von Windows XP und der Konfiguration des Netzwerkes, sollten folgende Arbeitsschritte durchgeführt werden, um den PC auf einen sicheren Stand zu bringen: 1. Windows XP Firewall einschalten 2. Installation von Antivirus Software 3. Windows Updates installieren 4. Installation von Antispy Software (Windows Defender) 10

11 Grundinstallation Windows Windows XP Firewall Um Zugriff auf den PC aus dem Internet oder einem lokalen Netzwerk zu verhindern, muss die Windows XP Firewall aktiviert werden. Die Firewall blockiert jeglichen eingehenden Datenverkehr, der nicht in einer Ausnahmeregel definiert ist. In der Systemsteuerung gelangt man über den Menüpunkt Windows Firewall zur Firewall Konfiguration. Hier die Firewall auf Aktiv (empfohlen) konfigurieren und mit OK bestätigen. 11

12 Grundinstallation Windows Installation von Antivirus Software Die Informatikdienste bieten zwei zentrale Antiviren Server im Universitären Netz an, welche die Computer immer automatisch mit den neusten Virendefinitionen versorgen. McAfee Virus Scan unieposrv Symantec Antivirus idpoolserver Für die Installation der Antivirus Software sind von den Informatikdiensten Anleitungen auf dem Web bereitgestellt: Für beide Produkte besitzt die Universität Bern eine Sitelizenz. Diese können Sie beziehen unter: 12

13 Grundinstallation Windows Windows Updates installieren Windows Updates halten das Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand und schützen es gegen Sicherheitslöcher. Es ist wichtig, die Computer immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Folgende Möglichkeiten bieten sich an der Universität Bern zur Installation der Windows Updates an: 1. Download und Installation direkt von den Microsoft Update Servern 2. Download und Installation von einem Update Server der Universität Bern 13

14 Grundinstallation Windows Windows Updates installieren Download und Installation direkt von MS Update Servern Als erstes sollte der Update Agent konfiguriert werden. Er befindet sich in der Systemsteuerung unter Automatische Updates: Automatisch (empfohlen) Updates werden automatisch heruntergeladen und zum angegebenen Zeitplan installiert. Updates downloaden, aber Installationszeitpunkt manuell festlegen Updates werden automatisch heruntergeladen. Die Installation wird vom Benutzer manuell gestartet. 14

15 Grundinstallation Windows Windows Updates installieren Benachrichtigen, aber nicht automatisch downloaden oder installieren Es wird nur eine Meldung angezeigt, ob neue Updates zum Download bereit sind. Automatische Updates deaktivieren Es wird nicht mehr automatisch nach neuen Updates gesucht. Updates von der Windows Update- Webseite installieren Startet Internet Explorer und die Updates können sofort installiert werden (Empfiehlt sich nach einer Neuinstallation). 15

16 Grundinstallation Windows Windows Updates installieren Installation von einem Update Server der Universität Bern Die Informatikdienste der Universität Bern bieten einen zentralen WSUS (Windows Software Update Service) Server an, der im Universitären Netzwerk Windows Updates an die Clients verteilt. Die Updates werden 1:1 von Microsoft auf dem WSUS Server übernommen: 16

17 Grundinstallation Windows Windows Updates installieren Vorteile bei der Benutzung des WSUS Servers > Updates werden automatisch an die Clients verteilt > Clients sind immer auf dem aktuellsten Stand > Keine Mehrbelastung des Internet Zugangs > Weniger Administrations-Aufwand, um die Clients aktuell zu halten Für den Gebrauch des zentralen WSUS Servers sind von den Informatikdiensten Anleitungen auf dem Web bereitgestellt: 17

18 Grundinstallation Windows Installation von Antispy-Software (Windows Defender) Mit Windows Defender bietet Microsoft ein kostenloses Programm an, dass den Computer vor Spyware oder anderer unerwünschter Software schützt. Wenn ein Computer mit Spyware infiziert ist, kann es auf dem betroffenen Computer zu folgenden Symptomen kommen: > Popup Werbung beim Internet surfen > Die Startseite des Webbrowsers hat sich unverhofft geändert > Neue Symbolleisten im Webbrowser, die nicht entfernt werden können > Computer reagiert bei einige Aufgaben langsam > Computerabstürze 18

19 Grundinstallation Windows Installation von Antispy-Software (Windows Defender) Weitere Informationen zum Download und Installation von Windows Defender: /software/default.mspx Tools zur Bekämpfung von Spyware und Addaware: \\softserv\freeware\antispy Wesentliche Sicherheitsmassnahmen (Microsoft Beitrag zum Schutz des PCs): protect/windows9x/default.mspx 19

20 Zugriffsberechtigung Einfache Dateifreigabe aktivieren und deaktivieren Auf Computern mit Windows XP Home Edition ist die einfache Dateifreigabe immer aktiviert. Auf Computern mit Windows XP Professional, die einer Arbeitsgruppe angehören, ist die Benutzeroberfläche "Einfache Dateifreigabe" standardmäßig aktiviert. Auf Computern mit Windows XP Professional, die einer Domäne angehören, kommt nur die klassische Benutzeroberfläche für Dateifreigabe und Sicherheit zum Einsatz. Über die Benutzeroberfläche "Einfache Dateifreigabe" (in der Eigenschaftenseite des Ordners) können Sie Freigabe- und Dateiberechtigungen gleichermaßen konfigurieren. 20

21 Zugriffsberechtigung Freigabe: NTFS Berechtigungen setzen: 21

22 Zugriffsberechtigung Weitere Infos zum Konfigurieren der Dateifreigabe, finden Sie auf der Microsoft Website unter folgendem Link: 22

23 Netzwerkkonfiguration IP, DNS, Proxy > Netzwerkkonfiguration am Arbeitsplatzrechner IP Adresse DNS Server Proxy Server Einstellung > Public-Netz drahtlos (Wireless-Lan) Public-Netz mit fixem Kabel Drahtlos Drucken > Hörsaalnetz / SWITCHmobile Dosenbezeichnung Temporäre Accounts Welcher Anschluss für wen > Administrationsrechte > Nützliche Links 23

24 Netzwerkkonfiguration IP, DNS, Proxy > Der Arbeitsplatz Rechner: - korrekte IP Adresse - korrekte Subnet Maske: korrekter Gateway - korrekte DNS Server > DNS-Uebersicht: > Proxy-Einstellung: cache/proxy_einstellungen/allgemein/in dex_ger.html Häufiger Fehler: Subnetmaske ist nicht korrekt 24

25 Mobiler Computer > Darum geht s: > Benutzen des Public-Netz drahtlos (Wireless-Lan) > Benutzen des Public-Netz mit fixem Kabel > Benutzen des Hörsaal-Netzes > Benutzen von SWITCHmobile > > Drahtlos Drucken 25

26 Mobiler Computer - Wireless > Wireless-Lan muss aktiviert sein am Laptop > Netzwerk: IP Adresse und DNS auf automatisch beziehen einstellen. 26

27 Mobiler Computer - Wireless > Mit dem Netzwerknamen (SSID) public verbinden > die drahtlose Netzwerkkarte bezieht eine gültige Adresse, die mit xx.xx beginnt. public Status 27

28 Mobiler Computer - Wireless > Transparenter Proxy-Server: Nach erfolgreichem Login werden alle mit Port 80 auf den Proxy umgeleitet. > Der Proxy Server muss somit nicht mehr zwingend ausgeschaltet werden. Internetoptionen: Proxy Einstellung 28

29 Mobiler Computer Wireless - Login > Das Browser-Login (nur Uni Bern): mit dem öffnen einen Browsers wird automatisch die Anmeldeseite aufgerufen: https://www.mpp.unibe.ch/index.php Mit dem Campus Account anmelden. > VPN-Login (SWITCHmobile und Uni Bern): VPN-Client starten -> mit dem Campus Account anmelden. einen Browsers öffnen und arbeiten. VPN-Client der Home- Organisation 29

30 Mobiler Computer Public Netz > Es gelten die selben Einstellungen wie bei Wireless Lan > Unterschied: Für den fixen Anschluss brauchen sie ein Lan-Kabel. > Der Laptop wird an eine, als SWITCHmobile gekenntzeichneten Dose, angeschlossen. > Keine Chance haben sie: 1. Wenn die DNS Server nicht auf automatisch beziehen eingestellt sind und andere DNS Server eingetragen sind. (nicht relevante DNS für das Uni-Netz). 2. Wenn der Benutzer zum ändern der Netzwerkeinstellung keine Admin-Rechte besitzt. 30

31 SWITCHmobile und Hörsaal Netz > Welches Netz für wen? temporäre Accounts für Konferenzen > SWITCHmobile für fast Alle. Auch Konferenzteilnehmende. (Login mit dem Campus Account). > Hörsaal Netz für solche ohne einen Campus Account z. B. Gastprofessor/Gastvorlesung (keine Anmeldung, jedoch unibe Proxy-Server erforderlich) > Bezeichnung der Dosen: Beispiel: HG und Uni-S 31

32 Mobiler Computer und drucken > Sobald die Anmeldung per Browser oder per VPN-Client erfolgt ist, kann der Dienst wie üblich, in Anspruch genommen werden. > Druckdienst: Falls der entsprechende Drucker das drucken zulässt (Firewall), kann gedruckt werden. > Für Studierende ist das drucken zur Zeit an der Juristischen Bibliothek und im Uni Tobler möglich. verfuegbark eit/bibliotheken/drucken_per_wireless_lan/index_ger.html#e

33 Mobiler Computer - Zusammenfassung > Bei allen mobilen Netzen (Hörsaal- Public- und Wireless), werden die Netzwerkeinstellung automatisch bezogen. (IP-Adresse und DNS-Server) > Ausser beim Hörsaal Netz, benutzt man immer den Campus Account für die Anmeldung. > SWITCHmobile Benutzer erhalten per VPN-Client Zugang. Die VPN-Verbindung garantiert eine sichere Verbindung. > temporäre Accounts für Gäste und von Kongress-teilnehmenden können bei der Security bezogen werden. > Beim fixen Anschluss: Admin-Rechte für IP-Adr. und DNS- Einstellungen (betrifft Hörsaal/Public, und auch SWITCH-mobile Benutzer). 33

34 Mobiler Computer - und Links > -> Netzwerk allgemein -> Wireless, Hörsaal usw. -> Guest-Accounts > Links: einen_blick/index_ger.html 34

35 Konfiguration > Informationen zu Konfiguration: alles unter > Administratives Groupmanager finden Formular ausfüllen und einreichen Kontoinformationsblatt lesen Konto aktivieren (Passwort ändern) > Webmail funktioniert ohne weiteres > Mailprogramme für Vielmailer Thunderbird Outlook Apple Mail 35

36 Konfiguration > Thunderbird herunterladen: www,mozilla.com/thunderbird > Thunderbird einrichten (englische Version) Add Account account Your name / Address > POP oder IMAP? 36

37 Konfiguration > POP: erstes breit akzeptiertes Protokoll für die Kommunikation eines Clientprogramms mit einem Mailserver verwaltet Mails lokal nimmt auf die Kosten einer Netzwerkverbindung speziell Rücksicht > IMAP: löst POP mehr und mehr ab verwaltet Mails in der Regel gleich auf dem Mailserver die Mails können von mehreren Computern aus bearbeitet werden Backup ist automatisch dabei Spamfilter wird nur mit IMAP zusammen empfohlen > POP/S resp. IMAP/S : sichere Verschlüsselung 37

38 Konfiguration > Thunderbird einrichten (cont.) IMAP Servername eintragen (Kontoblatt) Benutzername eintragen > SMTP Server einrichten TLS und Authentication > Options/Connection Settings für HTML Mails: proxy.unibe.ch eintragen 38

39 Konfiguration > Thunderbird Zusätze S: Server Settings SSL Identities in Zusammenhang mit Funktionen und unpersönlichen Mailadressen (Mailinglisten) sent-mail Folder: abonnieren und Namen wie bei Webmail wählen Signature bereitstellen Trick für Verbindungshänger : sent-mail auf neue Nachrichten prüfen 39

40 Konfiguration > Outlookkonfiguration: analog > Weiterleitung: Webmail > Abwesenheitsmeldung: Webmail > Spamfilter: Webmail nur mit IMAP empfohlen (false positives) zusätzliche Ausschlusslisten sind möglich Neue Regel: Falls X-Spam-Flag enthält YES, dann... Frage an den Postmaster: Wieso sind die Spammails so gut gekennzeichnet? > Virenfilter 40

41 Mailgateway 41

42 Spam tagging Modifikation des Mailheaders > < 3 Keine Veränderung > Einfügen der Kopfzeile: X-Spam-Status, X-Spam-Score, X-Spam-Level > > 5.3 Einfügen der Kopfzeile: X-Spam-Status, X-Spam-Score, X-Spam-Level, X-Spam-Flag > > 20 wird verworfen X-Spam-Flag: YES X-Spam-Score: X-Spam-Level: ****************** X-Spam-Status: Yes, score= tagged_above=3 required=5.3 tests=[bayes_99=3, DCC_CHECK=2.17, DNS_FROM_RFC_ABUSE=0.2, HTML_90_100=0.113, HTML_MESSAGE=0.001, HTML_MIME_NO_HTML_TAG=1.082, MIME_HTML_ONLY=0.001, RAZOR2_CF_RANGE_51_100=0.5, RAZOR2_CF_RANGE_E4_51_100=1.5, RAZOR2_CF_RANGE_E8_51_100=1.5, URIBL_BLACK=3, URIBL_JP_SURBL=4.087, URIBL_SBL=1.639] > Rückmeldung ist erwünscht! --> resp. 42

43 Ein paar Zahlen s pro Woche (7 Tage) > Total > Zurückgewiesen > Verarbeitet und ausgeliefert > Viren 7030 > Anteil erwünschter s 10% 43

44 Sicherheit > Daten-Verschlüsselung Für Datenschutz-relevante Daten zwingend erforderlich Insbesondere für portable Geräte dringend empfohlen Verschlüsselung von Files, Partitions und externen Datenträgern Verschlüsselung i.a. via Passwort Tools: Truecrypt (Partitions, ext. Datenträger), Axcrypt (Files, -attachments, self-extracting), Cryptainer (Disk Image, self-extracting, USB-Stick), ncrypt (cli), Openssl (cli) 44

45 Sicherheit > Firewall Nie am Netzwerk ohne Firewall Schützt nur vor unautorisierten Zugriffen auf die eigene Maschine via Netzwerk Macht was der Benutzer konfiguriert Kein Schutz vor Viren 45

46 Sicherheit > Virtual Private Networking (VPN Client) Verschlüsselte Netzwerk-Verbindungen zu Servern und entfernten Applikationen Tipps: Transparent Tunneling (howto, why) Stateful Firewall (always on) Deinstall bevor Neuinstallation Proxy Settings mit VPN Client Testen innerhalb des Uninetzes URL: idsecweb.unibe.ch/vpnclient/ > WebVPN als Alternative (https://webvpn.unibe.ch) 46

47 Sicherheit Tipps: > Keine Accounts ohne Passwort-Schutz > Keine Freigaben ohne Passwort-Schutz > MS Security Analyzer: 47

48 Sicherheit Links: Axcrypt: Truecrypt: Cryptainer: ncrypt: Openssl: MS Encryption: 48

49 Software und Lizenzierung > ist auch ein Webshop > Software finden: Microsoft (vergünstigter Lizenzbezug via LAR) alle andern: Allgemeine Software Lizenztypen: Site License Mehrfach - Einzel EDV-Koordinator am Institut finden 49

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

BEKO-Forum Windows Workstation Security April 2005

BEKO-Forum Windows Workstation Security April 2005 BEKO-Forum Windows Workstation Security April 2005 Windows XP Service Pack 2 Mit dem Service Pack 2 für Windows XP wurden einige Sicherheitsänderungen bzw. Erweiterungen am Betriebssystem vorgenommen:

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter

Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX. 15.06.2010 Dr. Ronald Schönheiter Grundlegende Systemadministration unter Apple Mac OSX Systemadministration umfasst 1. Benutzerkonten / Berechtigungen 2. Netzanbindung 3. IT Sicherheit 4. Netzdienste 1. Dateizugriff (Freigaben / NetApp)

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

WebMail @speedinternet.ch

WebMail @speedinternet.ch Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG WebMail @speedinternet.ch 1. Anmeldung. 2 2. Passwort ändern 3 3. Neue Nachricht erstellen. 4 4. E-Mail Posteingang verwalten 5 5. Spamfilter einrichten.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Wozu dient dieser spezielle Netzanschluss? 1) Erst überprüfen, dann ans Netz! Bevor ein mobiler Rechner an das normale Netz der Universität Basel

Mehr

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz

HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Hochschulbibliothek HowTo - WLAN an der FH-Lausitz Arbeitspapier für die Benutzer der Hochschulbibliothek Stand: 12. Januar 2009 von Thomas Menzel (Fachbereich Informatik) unter Mitarbeit von Dipl. Ing.

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 VPNfu Windows7 1 FortiClientherunterladenundinstallieren Für Windows gibt es den FortiClient in Versionen für 32 und 64 bit. Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 Den passenden Client

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni-giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

6 Informationen zum Thema email

6 Informationen zum Thema email 6 Informationen zum Thema email 6.1 Allgemeines zur email-versorgung Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Dazu gehört auch eine email-adresse. Sie werden sich jetzt

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer

Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Computing Centre Rechenzentrum Rechenzentrum Neue E Mail Einstellungen für POP3- und IMAP Benutzer Diese Information richtet sich an Sie, wenn Sie auf Ihre E Mail mit dem POP3- oder IMAP Protokoll zugreifen,

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf RZ/Netz/Projekte/Studenten-Internetzugriff/Nutzerinfo.doc Studenten-Internetzugang auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (Der Zugang ist ebenfalls nutzbar für UKE-Mitarbeiter, die

Mehr

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg

VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg VPN und WLAN an der FH Köln - Schnelleinstieg Voraussetzungen Erste Voraussetzung für die Nutzung des Internetzugangs per WLAN ist ein bestehender personalisierter ZVD-Account. Weiterhin ist es notwendig,

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen

UniversitätsRechenZentrum Uni Basel. 2) Vorbereitungen Installation der Cisco AnyConnect VPN Client Software für Windows VPN - Virtual Private Network - bietet eine sichere Verbindung zum Netz der Uni Basel. Neben der klassischen VPN-Software bietet die neue

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2003

Hosted Exchange. Konfigurationsanleitung Outlook 2003 Hosted Exchange Konfigurationsanleitung Inhalt 1. Konfiguration Hosted Exchange... 3 2. Nutzung Infotech Hosted Exchange Webmail... 9 2.1 Einstieg... 9 2.2 Kennwort ändern...10 3. Spamfilter PPM...12 3.1

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein.

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Anleitung Schritt für Schritt: iphone und ipad Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Konten-Verwaltung... 1 2 E-Mail-Konto hinzufügen...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat

Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat IT Support support@citynet.at T +43 5223 5855 210 Konfigurationsanleitung E-Mail-Dienst privat 1. Allgemeine Information Diese Anleitung dient als Unterstützung zur Einrichtung des E-Mail-Dienstes zum

Mehr

PC-Konfiguration (VPN + Proxy)Stand: 30.01.2013

PC-Konfiguration (VPN + Proxy)Stand: 30.01.2013 PC-Konfiguration ()Stand: 30.01.2013 Voraussetzung für die Nutzung von E-Medien ist eine Campus-LMU-Kennung. Für den Zugriff von außerhalb des Campus-Netzes benötigen Sie zusätzlich einen VPN-Client sowie

Mehr

LAN Schutzkonzepte - Firewalls

LAN Schutzkonzepte - Firewalls LAN Schutzkonzepte - Firewalls - Allgemein Generelle Abschirmung des LAN der Universität Bayreuth - Lehrstuhlnetz transparente Firewall - Prinzip a) kommerzielle Produkte b) Eigenbau auf Linuxbasis - lokaler

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an unbefugte Dritte weitergereicht werden. Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel:

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr