PRINZIPIEN DER BEST PRACTICE. Evidenzbasierte Praxis. Minimierung von Schmerzen beim Verbandwechsel: Einsatz schmerzlindernder Strategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRINZIPIEN DER BEST PRACTICE. Evidenzbasierte Praxis. Minimierung von Schmerzen beim Verbandwechsel: Einsatz schmerzlindernder Strategien"

Transkript

1 Eine Initiative der World Union of Wound Healing Societies PRINZIPIEN DER BEST PRACTICE Internationale Experten-Arbeitsgruppe Experten im Verfassergremium Dr. Jan Apelqvist, Clinic of Endocrinology, University Hospital MAS, Malmö, Schweden Professor Keith Harding, Wound Healing Research Unit, School of Medicine, Cardiff University, Cardiff, GB Dr. Diane Krasner, Wound and Skin Care Consultant, York, PA, USA Professor Christina Lindholm, Kristianstad University/ Kristianstad General Hospital, Kristianstad, Schweden Dr. Sylvie Meaume, Hôpital Charles Foix, Ivry sur Seine, Frankreich Professor Christine Moffatt, Faculty of Health and Human Sciences, London, GB Professor Patricia Price, Wound Healing Research Unit, School of Medicine, Cardiff University, Cardiff, GB Professor Marco Romanelli, Department of Dermatology, University of Pisa, Italien Dr. José Contreras Ruiz, Clinica Interdisciplinaria de Cuidado de Heridas y Estomas, Tlalpan, Mexiko Dr. Thomas Serena, Pennsylvania North Center for Advanced Wound Care, Warren, PA, USA Professor Gary Sibbald, University of Toronto, Kanada Wendy White, Nurse Consultant/Educator, Australien Professor Richard White, University of Worcester, GB Dr. Douglas Queen, Scientist, Women s College Hospital, Toronto, Kanada Kevin Woo, Clinical Scientist/ Wound Care specialist, Women s College Hospital, Toronto, Kanada Experten im Revisionsausschuss (via elektronischer Umfrage) Simon Barrett, Großbritannien Tabatha Rando, Australien Laura-Jane Lunau, Deutschland Susan Bermark, Dänemark Justo Rueda, Spanien Menna Lloyd Jones, Großbritannien Catherine Buergi, Schweiz Diane St-Cyr, Kanada Deiter Mayer, Schweiz Karen Campbell, Kanada Jackie Stephen-Haynes, Großbritannien Clare Morris, Großbritannien Pat Coutts, Kanada Geert Vanwalleghem, Belgien Britta Østergaard, Dänemark Ramón Delgado, Spanien Else Godsk Vestergaard, Dänemark Yolanda Peter, Schweiz Riccardo Gabriolo, Italien Val Winberg, Kanada Tiina Pukki, Finnland Mirella Fullone, Italien David Bergstrom, Schweiz Eric Roovers, Belgien David Keast, Kanada Tommaso Bianchi, Italien Pamela Savage, Kanada Jan Marie Morgan, Kanada Runbjørg Buner, Norwegen Helle Sørensen, Dänemark Deb Mings, Kanada Matteo Costa, Italien Laura Teague, Kanada Anette Norden, Dänemark Juan M. Cuñarro, Spanien Kathy Vowden, Großbritannien Fania Pagnamenta, Großbritannien Julie Evans, Großbritannien Sally Warmington, Australien Sebastian Probst, Schweiz Mary Harrison, Großbritannien Trudie Young, Großbritannien Minimierung von Schmerzen beim Verbandwechsel: Einsatz schmerzlindernder Strategien WORLD UNION OF WOUND HEALING SOCIETIES Sekretariat: MF Congrès, 8 rue Tronchet, Paris, Frankreich Tel: Fax: Internet: Unterstützt durch einen Fortbildungszuschuss von Mölnlycke Health Care Die Meinungen in diesem Dokument stimmen nicht unbedingt mit den Meinungen von Mölnlycke Health Care überein. Evidenzbasierte Praxis Zu Zitaten in diesem Dokument: Prinzipien der Best Practice: Minimierung von Schmerzen bei der Wundversorgung. Ein Konsensusdokument. Toronto, Ontario, Kanada: WoundPedia Inc 2007 WoundPedia Inc 2007

2 PRINzipien der BEST PRACTICE EINFÜHRUNG ZIELE KONSENSAUSSAGEN Dieses Konsensusdokument ist aus einer Fortbildungsinitiative der World Union of Wound Healing Societies durch Impulse aus dem ersten Dokument zum Thema Schmerzen aus dem Jahre sowie aus Aktivitäten zu evidenzbasierten Umsetzungen in die Praxis in Vorbereitung des Kongresses der World Union 2008 entstanden. Die Anregung zum Inhalt ergab sich aus der Notwendigkeit, evidenzbasierte Praxisempfehlungen zur Reduzierung wundbedingter Schmerzen bei Verbandwechseln zu geben. Als eine internationale Fortbildungsinitiative richtet sich dieses Dokument an Personen, die in der Gesundheitspflege tätig sind, an Patienten, Geldgeber und politische Entscheidungsträger im Bereich Wundversorgung. Das Dokument enthält Strategien zur Schmerztherapie und hilft, diese in die klinische Praxis umzusetzen. Die dargelegten Prinzipien beruhen auf einer modifizierten Delphi-Methode, 2 die Nachweise aus der Literatur sowie deren Beurteilung mit dem Fachwissen aus einer internationalen Expertengruppe vereinigt. Damit dieses Konzept der Best Practice in der Patientenversorgung wirklich zum Tragen kommt, sollten Ärzte und Pflegepersonal diesen Empfehlungen folgen und, noch wichtiger, sie zusammen mit anderen Kollegen, Patienten und in der Pflege tätigen Personen umsetzen. Beurteilung, Behandlung und Dokumentation von Schmerzen sollten Bestandteil der routinemäßigen Wundversorgung sein, insbesondere bei jedem Verbandwechsel. Professors Gary Sibbald, Keith Harding und Patricia Price PatientenäuSSerungen Ich habe ständig Schmerzen. Die Leute glauben mir nicht, dass ich Schmerzen habe Das tut so weh und die Schmerzen bestimmen mein ganzes Leben Der Verband klebte an und die Krankenschwestern mussten den Verband lange einweichen, bevor ich Ihnen erlaubt habe, den Verband abzunehmen Ich schäme mich so für meine Schmerzen Schmerzen treten bei Patienten mit chronischen Wunden, 3,4,5 z. B. Druckgeschwüren, Beingeschwüren und Fußgeschwüren, häufig auf. Neuropathische Schmerzen kommen vielfach bei Menschen mit Diabetes vor, bei denen ein Verlust der Schmerzempfindung vorliegt. Wir definieren wundbedingte Schmerzen als lästiges Symptom oder unangenehmes Gefühl, das in direktem Zusammenhang mit einem offenen Hautgeschwür steht. Wundbedingte Schmerzen können als Dauerschmerzen (chronisch oder anhaltend) oder auch als akute Schmerzen auftreten, die durch routinemäßige Verbandwechsel oder operative Eingriffe, wie bei einer Biopsie oder einem Débridement, entstehen. 1 Schmerzen können am besten vom Patienten selbst durch deren subjektives und persönliches Empfinden beschrieben werden. 6 Das Schmerzempfinden wird durch viele persönliche Faktoren beeinflusst, unter anderem auch durch Stimmungslage, Angst und Schmerzerwartung. Schmerzen werden häufig durch lokale Faktoren bei der Wundversorgung verschlimmert; hierzu zählen die Entfernung des Verbands, die Wundreinigung, das Débridement von nekrotischem Gewebe, bakterielle Ursachen und eine ungeeignete Verbandwahl. Dies würde auch erklären, warum die Mehrheit der Patienten Schmerzen während des Verbandwechsels am intensivsten wahrnimmt. 7,8 Zur Schmerzminderung sollten bei Wundpflege und Verbandwechseln verschiedene Strategien (pharmakologische und nicht pharmakologische Methoden) berücksichtigt werden. 1,9,10 Chronisch anhaltende, wundbedingte Dauerschmerzen können negative Auswirkungen auf viele alltägliche Aktivitäten haben und die Lebensqualität von Patienten verringern. 11 Patienten beschreiben wundbedingte Schmerzen als allgegenwärtig und als einen der schlimmsten Aspekte im Leben mit einer chronischen Wunde. 12 Dennoch wird das Auftreten und die Bedeutung von wundbedingten Schmerzen häufig unterschätzt. 13,14 In der Gesundheitspflege tätige Personen mögen der Schmerzbehandlung eine geringere Bedeutung beimessen als anderen Aspekten der Wundversorgung, wohingegen Patientenumfragen zeigen, dass für sie die Schmerzlinderung an oberster Stelle steht. 15,16 Für eine bessere Schmerzbehandlung müssen in der Gesundheitspflege tätige Personen ihre Abneigung gegenüber der Verschreibung und Verabreichung wirkungsvoller Dosierungen von Schmerzmitteln prüfen, da Bedenken hinsichtlich häufiger Nebenwirkungen oder einer Abhängigkeit oft nicht haltbar sind. 17 Einige Ärzte und Pflegekräfte umgehen die Frage nach Schmerzen aus Angst, dass dies die Wahrnehmung des Patienten erhöht und somit erst recht Schmerz verschlimmernde Auswirkungen hat. Mit ständig wachsenden Erkenntnissen zur Schmerzbehandlung müssen sich Ärzte und Pflegekräfte immer auf dem neuesten Stand halten, um Best Practice-Initiativen zu unterstützen und die Lücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Umsetzung in die Praxis zu schließen (Wissensvermittlung, Implementationsforschung). Die chronisch-hinderliche Natur von wundbedingten Schmerzen erfordert einen einheitlichen wissenschaftlich fundierten (evidenzgestützten) Pflegeansatz. Das Gesamtziel dieses Dokuments ist es, das Bewusstsein für wundbedingte Schmerzen zu fördern, und Empfehlungen für in der Gesundheitspflege tätige Personen, Patienten und politische Entscheidungsträger zu geben, in welcher Weise die Behandlung von Wundschmerzen in die tägliche Praxis eingebunden werden kann. Für eine optimale, dokumentierte und einheitliche Wundbehandlung ist es wichtig, einen gemeinsamen berufsübergreifenden Ansatz zu fördern. Der Zweck dieses Dokuments ist: die Vermittlung aktueller Kenntnisse über wundbedingte Schmerzen für Fachkräfte in der Gesundheitspflege die Ausarbeitung einer Beurteilung und Dokumentation von wundbedingten Schmerzen das Aufzeigen von Behandlungsstrategien zur Schmerzverringerung bei Verbandwechseln die Berücksichtigung der Bedeutung einer Schmerzbehandlung und einer angemessenen Vorbereitung des Wundbettes zur Förderung einer optimalen Wundheilung die Empfehlung praktischer Hilfsmittel zur Umsetzung von Änderungen in der Praxis Die zehn genannten Konsensaussagen wurden ursprünglich von einer internationalen Expertengruppe aus verschiedenen klinischen Disziplinen formuliert. Diese wurden anhand von Feedback, das aus einer weltweiten, webbasierten Umfrage unter Fachkräften in der Wundversorgung stammte, präzisiert und modifiziert. In diesem Dokument wird jede Aussage mit relevanten Belegen und Expertenmeinungen einzeln diskutiert. Weitere Einzelheiten zur Vorgehensweise sowie Ergebnisse können in einem beim International Wound Journal 16 eingereichten Artikel nachgelesen werden. 1 Diagnostizieren und behandeln Sie die Ursache der chronischen Wunde und berücksichtigen Sie Patientenaussagen, einschließlich einer Schmerzbeurteilung, bei jedem Besuch Die Häufigkeit der Besuche kann sich, je nach Anforderungen der einzelnen Patienten, der Praxisumgebung und fachlichen Standards, unterscheiden. Wundbedingte Schmerzen können gelindert werden durch: durchblutungsfördernde chirurgische und medikamentöse Maßnahmen bei Patienten mit ischämischen Geschwüren (Claudicatio intermittens/ruheschmerzen) Behandlung der Ursache, z. B.: Rückbildung von Ödemen bei Patienten mit venösen Beingeschwüren durch eine Kompressionsbehandlung. Veranlassung einer entsprechenden Druckumverteilung, um den für die ischämische Gewebebeschädigung verantwortlichen Druck bei Patienten mit Druckgeschwüren zu nehmen. Andere Faktoren, die potenziell Schmerzen verstärken können, wobei Inkontinenz, Reibungs- und Scherkräfte mit zu berücksichtigen sind. Berücksichtigung von Äußerungen der Patienten: Abbau von durch Schmerz verursachtem Stress, der die Wundheilung behindern kann. 21 Verringerung neuropathischer Schmerzen (brennend, beißend, scharf, stechend), welche bei Personen mit Diabetes nicht ungewöhnlich sind. Wenn sich plötzlich nozizeptive Schmerzen (GATT Gnawing, Aching, Throbbing, Tender nagend, schmerzhaft, pochend, berührungsempfindlich) 22 bei einem Patienten mit Verlust der Schmerzempfindung einstellen, müssen eine tiefgehende Gewebeinfektion (Osteomyelitis) oder tiefe Strukturschäden (z. B. Charcot-Fuß) in Erwägung gezogen, berücksichtigt und sofort behandelt werden. Ich fühle mich so kraftlos...nicht fähig, die Dinge zu tun, die ich tun müsste Ich möchte anderen Menschen nicht zur Last fallen (wegen der Schmerzen) In der Vergangenheit wurden mehrere Leitlinien und Konsensusdokumente 1,18,19 erstellt, darunter das erste Konsensusdokument 1 der WUWHS von Die Empfehlung eines Aktualisierungsintervalls von drei Jahren mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen unter Einschluss von Expertenmeinungen und Patientenpräferenzen 18 hat zur Entstehung des aktuellen Dokuments geführt. 1 2

3 2 Beurteilen und dokumentieren Sie regelmäßig die Schmerzintensität und die Art des Schmerzes (vor, während und nach Verbandwechseln) 4 Wählen Sie eine geeignete Methode zur Wundreinigung, unter Berücksichtigung der Verursachung möglicher wundbedingter Schmerzen Wundbedingte Schmerzen können sich mit der Zeit verändern und erfordern eine häufige Neubeurteilung. Auch wenn der Verbandwechsel in der Wundversorgung als schmerzhaftester Teil von der Mehrheit der Patienten wahrgenommen wird, 7,8,23 können Schmerzen auch im Zeitraum zwischen den Verbandwechseln und während anderer Aktivitäten auftreten. 8,16,24 Die Beurteilung der Schmerzen, differenziert nach Dauerschmerzen und behandlungsabhängigen Schmerzen, kann für Ärzte und Pflegekräfte hilfreich sein. Der Zweck einer fortlaufenden Schmerzbeurteilung ist: a) die Beurteilung des temporären Schmerzmusters, um entsprechende Maßnahmen gegen Schmerzen auszuwählen und zu planen b) die Einschätzung der Wirkung von Schmerzbehandlungen/ Maßnahmen c) die Analyse von Faktoren, die wundbedingte Schmerzen lindern oder verschlimmern d) das Erkennen von Hindernissen (Patienten/Systemfaktoren), die Einfluss auf die Schmerzbehandlung haben können Eine umfassende Schmerzbeurteilung enthält zusammengefasst folgende Punkte (im Englischen zur Gedächtnisstütze die Buchstabenfolge NOPQRST 25 entsprechend den Anfangsbuchstaben der Punkte im Deutschen lautet die Folge AUPQRST): Anzahl der Schmerzstellen, Ursache der Schmerzen (was verursacht die Schmerzen?), Palliative/Provokative Faktoren (was lindert und was verschlimmert die Schmerzen?), Qualität der Schmerzen (mit welchen Worten können die Schmerzen beschrieben werden?), Region/Ausstrahlung (strahlen die Schmerzen irgendwohin aus?) Schweregrad der Schmerzen (auf einer Skala von 0 bis 10), Temporäre Aspekte der Schmerzen (verschlimmern sich die Schmerzen nachts? Treten die Schmerzen ständig oder mit Unterbrechungen auf?). Es wurden mehrere Hilfsmittel zur Schmerzbeurteilung entwickelt (Abbildung 1). Die optische Analog-Skala ist ein weitverbreitetes einheitliches Mittel zur Beurteilung von in der Forschungsliteratur beschriebenen Schmerzen. 26 Ältere Menschen bevorzugen jedoch häufig eine verbale oder numerische Skala zur Beurteilung. Bei Kindern oder geistig behinderten Menschen hat sich in der klinischen Praxis die Wong-Baker GESICHTER-Skala 27,28 bewährt. Vor Kurzem wurde die Gesichter-Skala leicht abgeändert und zeigt mehr erwachsenengemäße Gesichtsausdrücke. Schmerzen lassen sich durch zahlreiche Indikatoren, wie Gesichtsausdruck, Körperbewegungen, Weinen oder Sprachäußerungen beurteilen. Diese sollten besonders bei Patienten berücksichtigt werden, die sich nicht verbal äußern können, wie beispielsweise bei Menschen mit schweren geistigen Behinderungen. 29,30,31,32,33,34 Um eine standardisierte Beurteilung zu ermöglichen, sollte dieselbe Skala für alle weiteren Beurteilungen der Schmerzen verwendet werden. Eine Veränderung der Schmerzstufe kann darauf hinweisen, dass eine Neubeurteilung der Wundursache, neuer Komplikationen, der Methode, des Verbands und/oder analgetischer und anderer Maßnahmen zur Schmerzbehandlung erforderlich ist. Die Entfernung abgestorbenen Gewebes ist für die Heilung der Wunde unabdingbar. Ärzte und Pflegekräfte sollten dabei beachten, dass ein aktives oder aggressives Débridement NUR bei Wunden in Erwägung gezogen werden sollte, bei denen eine ausreichende Perfusion heilungsunterstützend gewährleistet wird. Es gibt verschiedene Débridement -Methoden, darunter: chirurgisch, autolytisch, mechanisch, enzymatisch und biochirurgisch; mit jeder Methode ist ein unterschiedliches Maß an Schmerzen verbunden (Tabelle 1). Die Wahl der Débridement- Methode muss die Dringlichkeit und das Heilungspotenzial berücksichtigen. Die Schmerzen sind bei einem chirurgischen Débridement meist am stärksten, sofern die Wunde mit keiner Neuropathie einhergeht. Zur Verringerung von Schmerzen wurde in Studien bei Patienten mit venösen Beingeschwüren während eines chirurgischen Débridements erfolgreich EMLA Creme (Eutectic Mixture of Local Anaesthetics), eine Mischung aus Lidocain und Prilocain, eingesetzt. 42 Nass-trockene Gazeverbände, die physiologische Kochsalzlösung enthalten, können nekrotisches Gewebe, das am Gazematerial anhaftet, entfernen, was bei einem mechanischen Débridement hilfreich sein kann. Bei dieser Débridement -Methode sind die Materialien zwar kostengünstig, allerdings ist diese Technik traumatisch und schmerzhaft. Sie sollte daher nicht mehr angewendet werden, zumal sie auch in keinen Richtlinien 43 weiter empfohlen wird. Alternativ sollten sich Ärzte und Pflegekräfte eher für die weniger traumatische autolytische Débridement -Methode entscheiden und feuchthaltende Verbände, wie Hydrogele, Alginate, Hydrofaserverbände, Hydrokolloide und Schaumverbände (bevorzugt mit der sanften atraumatischen 44 Silikon-Hafttechnologie) einsetzen, da diese bei der Abnahme 45, 46 weniger Schmerzen verursachen. Das enzymatische Débridement verwendet proteolytische Enzyme wie Kollagenase, Papain-Urea und andere. 47,48,49 Bei der Verwendung von enzymatischen Wirkstoffen wurde von Brennen berichtet und es besteht ein Infektionsrisiko. Beim biologischen Débridement, das auch zur Entfernung von nekrotischem Gewebe eingesetzt werden kann, werden Maden in die Wunde gegeben. Diese Methode ist mit unterschiedlich starken Schmerzen verbunden (Tabelle 1). 50,51 Débridement -Methode Mögliche Schmerzerfahrung Schmerzlindernde Methoden Autolytisch /z. B.: Hydrogel) Brennen Wechsel der Hydrogel-Basis Enzymatisch Brennen Absetzen Methodenwechsel Maden Jucken, Brennen, Pochen Entfernen, Waschen, Methodenwechsel Mechanisch Jucken Medikamente (oral, topisch), Ablenkung Chirurgisch (Skalpell, Schere) Stechen, Berührungsempfindlichkeit, Pochen Medikamente Nass-trocken Heftiges Brennen Methode vermeiden Tabelle 1 Beispiele möglicher Schmerzen während des Débridements SCHMERZSKALEN Fragen Sie den Patienten, welches Gesicht seine aktuellen Schmerzen am besten ausdrückt Schmerzt Schmerzt Schmerzt Schmerzt Schmerzt Schmerzt NICHT LEICHT MEHR STÄRKER SEHR Wong-Baker GESICHTER-Skala Urheberrechtlich geschützt von Mosby Inc. Nachdruck mit Genehmigung. Abbildung 1 Beispiele von Schmerzskalen 1 3 Reinigen Sie die Wunde sanft, möglichst ohne grobes Auswischen und kalte Spülösungen Wundschmerzen können sich während des Verbandwechsels, z.b. beim Entfernen des Verbands, verschlimmern, wobei die Reinigung der Wunde der schmerzlichste Aspekt ist. 35,36,37 Um Schmerzen gering zu halten, sollten Reinigungs- oder Spüllösungen vor der Anwendung auf Körpertemperatur erwärmt werden. 38 Die routinemäßige Verwendung von 0 10 Bitten Sie den Patienten, einen Punkt auf der Skala zu wählen, der am besten die Intensität seiner Schmerzen beschreibt Keine Schmerzen Visuelle Analogskala Fragen Sie den Patienten, welches Wort seine aktuellen Schmerzen am besten beschreibt Stärkste Schmerzen KEINE GERINGE MÄSSIGE STARKE SCHMERZEN SCHMERZEN SCHMERZEN SCHMERZEN Verbale Bewertungsskala Bitten Sie den Patienten auf einer Skala von 0-10, wobei 0 = keine Schmerzen und 10 = stärkste Schmerzen bedeuten, eine Zahl auszuwählen, die seine Schmerzintensität derzeit am besten ausdrückt Numerische Bewertungsskala Pinzetten oder Gaze zum Abwischen der Wundoberfläche ist nicht zu empfehlen, da dadurch Gewebe beschädigt und lokal vermehrt Schmerzen verursacht werden können. 39,40,41 Zudem können Analgetika eingesetzt oder alternative Reinigungsmethoden (z. B. Spülung) angewendet werden, um Schmerzen auf ein Minimum zu reduzieren. 5 Wählen Sie Verbände, die beim Anlegen und Entfernen Traumata/Schmerzerfahrungen auf ein Minimum reduzieren Verschiedene Faktoren tragen zu einem schmerzhaften Entfernen von Verbänden bei. Dazu zählen ausgetrocknete Verbandmaterialien, aggressive Kleber und verkrustetes Wundexsudat. Wiederholtes Anlegen und Entfernen von Verbänden mit traditionellen Klebern 52,53 verursachen Traumata auf der Hautoberfläche und führen zur Schädigung der Hautbarriere. 46 In schweren Fällen konnten Erytheme, Ödeme und Blasen beobachtet werden (durch Kontaktreizungen verursachte und allergische Dermatitis). Es konnte eindeutig nachgewiesen Haftmittel des Verbands Anlegen Entfernen Acrylate/Polyurethane Hydrokolloid-Verbände Sanfte Silikonverbände (Wundauflagen, Schaumauflagen) Nichthaftende Alternativen (z. B. Gaze, Hydrofaserverbände, Kalziumalginate, nicht-haftende Schaumauflagen, Salben) Starke Anhaftung auf der Haut (Haftung wird mit der Zeit stärker) Kann Allergien verursachen (Kontaktallergiedermatitis) Müssen an die Hautoberfläche angepasst werden (lokale Wärme für bessere Haftung) Kontaktallergiedermatitis möglich, insbesondere Pentalyn H Ränder können sich hochrollen Haftmittel kann sich durch Wundexsudat auflösen Gute Haftung ohne starke Anhaftung Sofortiger Sitz (haftet sofort an der Haut) Können beim Anlegen und Anpassen an die Haut Schwierigkeiten bereiten Folgen durch lokale Reibungs- und Scherkräfte möglich Auswahl hängt vom Grad des Wundexsudats ab werden, dass Patienten mit Gazeverbänden mehr Schmerzen erleiden als mit anderen modernen feuchten Verbänden. 54,55,56,57,58 Wundverbände mit der sanften Silikon-Hafttechnologie (z. B. Safetac ) wurden in Studien untersucht und im Vergleich zu anderen modernen Verbänden mit traditionellen Klebern als weniger schmerzhaft vor, während und nach Verbandwechseln dokumentiert. 52,59 In Tabelle 2 werden verschiedene Haftmittelarten, die bei Verbänden verwendet werden sowie ihre potenzielle Verursachung oder Minimierung von Schmerzen beschrieben. Tabelle 2 Beispiele von Verbandsarten und deren Rolle hinsichtlich Schmerzen bei Verbandwechseln Kann zu starken Schmerzen und Trauma führen (Aufreißen der Haut) Tipp: Flüssigkeitsfilm zum Schutz der wundumgebenden Haut verwenden Kann Reste auf der Haut hinterlassen Kann unterschiedlich viele Rückstände auf der Haut und in der Wunde hinterlassen Kann zu Mazeration und Aufreißen der Haut führen Kann zu starken Schmerzen und Trauma führen (Aufreißen der Haut) Minimale Traumata und Schmerzen bei Verbandwechseln Leichte Wundenkontrolle und Anheben/Zurücklegen des Verbands möglich Kann zu lokalem Trauma, Mazeration oder Austrocknung führen, wenn die Feuchtigkeitsbalance in der Wunde nicht gewährleistet wird 3 4

4 6a Behandeln Sie Infektionen, die wundbedingte Schmerzen verursachen und eine Heilung verhindern können 7 Wählen Sie einen geeigneten Verband zur Minimierung von wundbedingten Schmerzen in Bezug auf Tragezeit, ausgeglichenes Feuchtigkeitsniveau, Heilungspotenzial und wundumgebende Mazeration Die Diagnose von Wundinfektionen beruht auf einer klinischen Beurteilung. Schmerzen sind die häufigsten Symptome im Zusammenhang mit Wundinfektionen. 60,61 Cutting und Harding haben ursprünglich die Kriterien zur Diagnose von Infektionen in chronischen Wunden aufgestellt. 62 Sibbald et al. haben Unterscheidungsmerkmale erarbeitet (zur Gedächtnisstütze werden diese mit NERDS und STONEES bezeichnet), die Anzeichen einer oberflächlichen Bakterieninfektion von tiefgehenden Infektionen und Infektionen der umgebenden Haut bei chronischen Wunden 63 abgrenzen (Tabelle 3). Hinweis: Vorsicht ist beim Einsatz topischer Schmerzmittel geboten, die Schmerzen in Verbindung mit einer Infektion unterdrücken und so zu möglichen Fehldiagnosen führen können. Einordnung der bakteriellen Infektion Schmerzen Klinische Anzeichen Kolonisierung Lokale Infektion (kritische Kolonisierung, vermehrte Bakterienlast, versteckte Infektion) Tiefgehende Infektion und Infektion der umgebenden Haut Meist nicht vorhanden /Zusammenhang mit bakteriellen Ursachen Kann schmerzhaft sein Vermehrte Schmerzen gelten als zuverlässigstes Symptom und können klinisch hilfreicher sein als alle anderen Anzeichen Gesunde Granulation NERDS Nicht abheilend Exsudat (vermehrt) Rotes zartes Granulationsgewebe Debris, nekrotisches Gewebe Stinkend, schlecht riechend STONEES Sichtbare Ausweitung Temperaturanstieg (umgebende Haut) Os (Knochen freiliegend) Neue betroffene Bereiche Erythem oder Ödem Exsudat (vermehrt) Stinkend, schlecht riechend Tabelle 3 Wundschmerzen aufgrund einer Infektion wenn drei der unter NERDS und STONEES genannten Kriterien vorhanden sind, ist dies ein verlässlicher Hinweis auf bakterielle Ursachen. 63 6b Behandeln Sie lokale Faktoren, die wundbedingte Schmerzen verursachen können (z. B. Entzündung, Trauma, Druck, Mazeration) In früheren Arbeiten zeigte Winter, 65 dass eine akute Wundheilung durch Erhalt einer feuchten Wundumgebung mit Okklusionsverbänden beschleunigt werden kann. Derzeit werden viele Arten von Verbänden mit unterschiedlichen Verfahren des Flüssigkeitshandlings (Absorption, Flüssigkeitsabgabe und partielle Retention) zur Aufrechterhaltung eines ausgeglichenen feuchten Wundmilieus angeboten. Moderne Schaumverbände nehmen Wundflüssigkeit auf, schließen diese teilweise ein und sind üblicherweise bei stark exsudierenden Wunden angezeigt. Schaumverbände sind allerdings nicht für tiefgehende Wunden geeignet; Alignate und Hydrofaserverbände sind hier eine Alternative, die auch zur Aufnahme großer Flüssigkeitsmengen geeignet sind. Für trockene/ausgetrocknete Wunden sollten Hydrogele und feuchthaltende Verbände verwendet werden. Wenn das Drainagevolumen die Fähigkeiten des Flüssigkeitshandlings des Verbands übersteigt, kann Exsudat über die Wundränder hinaus austreten und zu Mazeration sowie potenziellen Schmerzen führen. 64 Als allgemeine Regel sollte sich daher die Tragezeit des Verbands nach der Exsudatmenge richten, um Mazeration oder andere Komplikationen zu vermeiden. Sanfte Silikonverbände (z. B. mit der Safetac -Technologie) und bis zu einem gewissen Maß auch andere haftende Verbände, haben die Fähigkeit, die Wundränder zu verschließen und so das Austreten von Flüssigkeit und Mazeration auf ein Minimum einzuschränken. 8 Beurteilen Sie für jeden einzelnen Patienten die Notwendigkeit des Einsatzes pharmakologischer (topischer/systemischer Mittel) und nicht pharmakologischer Strategien, um wundbedingte Schmerzen auf ein Minimum zu reduzieren Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 66 sieht einen schrittweisen Ansatz für die Behandlung nozizeptiver Schmerzen (nagend, schmerzhaft, pochend, berührungsempfindlich) vor, der zur Behandlung leichter Schmerzen bei Nicht-Opiaten wie Acetylsalicylsäure, Acetaminophen oder nicht steroiden entzündungshemmenden Mitteln beginnt. Ärzte müssen bei mittelstarken Schmerzen den Einsatz schwacher Opiate wie Codein und bei starken Schmerzen die Verwendung starker Opiate (Morphin, Oxycodon) 67,68 in Erwägung ziehen (Abbildung 2). Bei neuropathischen Schmerzen (BBSS = Brennend, Beißend, Scharf, Stechend) können als Begleitmittel auch Antidepressiva und krampflösende Mittel angezeigt sein. Um systemische Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren, haben lokal angewandte entzündungshemmende Mittel vielversprechende Ergebnisse gezeigt. 69,70 Die vielfältigen Arten und Komplexität von Schmerzen erfordern die Verwendung anderer, nicht pharmakologischer Ansätze zur Behandlung von Schmerzen. Diese Methoden umfassen gegebenenfalls den Einsatz von Entspannung, Musik, 71,72,73,74 Berührung, 75 visueller Stimulation, 76 Hypnose, Stressabbaustrategien, 77 angeleitete Fantasiereisen, 78 behavioristische und kognitive Therapien sowie auch Ablenkung. 74 Aber auch eine einfache Unterhaltung mit dem Patienten und Interesse an seinem Leben können genauso hilfreich wie eine nicht pharmakologische Strategie sein. Der Aufbau einer Vertrauensbasis ist extrem wichtig. 79,80 Daher gilt es, zuzuhören und Vertrauen zu bilden.physikalische Methoden, wie elektrische Nervenstimulierung, Akupunktur, Lasertherapie und Wärmetherapie haben ebenfalls Erfolg versprechende Ergebnisse bei der Behandlung von Wundschmerzen gezeigt. 81 Schmerzen werden durch viele lokale Wundfaktoren verursacht, einschließlich einer Entzündung der Wunde (Tabelle 4). Entzündungszellen und deren Mediatoren im Wundexsudat können neu gebildetes Gewebe zerstören und die wundumgebende Haut reizen. 64 Auch wenn die genauen Mechanismen nicht bekannt sind, kann eine Entzündung in Zusammenhang mit der primären Wundursache, einer Vermehrung der Bakterienlast oder einer tiefgehenden / in die umgebende Haut ausgeweiteten Entzündung sowie wiederholten Traumata stehen. Wundbedingte Schmerzen können durch Vermeidung von entzündungsfördernden Faktoren auf ein Minimum reduziert werden. Ärzte und Pflegekräfte sollten bei der Behandlung der Ursache die vorausgehende Diskussion nochmals durchgehen und geeignete Verbände sowie Débridement -Methoden für eine Behandlung mit minimalster Traumaauswirkung wählen. Art der Verletzung Pathophysiologie der Schmerzen Behandlungsoptionen Entzündung Trauma (einschließlich Reibungs- und Scherkräfte) Druck Ödem (venös, lymphatisch, kongestive Herzinsuffizienz, Albumin) MMPs; Gewebeschäden; Immunkomplex- Ablagerung; Aktivierung von Bradykinin & verwandten Substanzen Aktivierte Entzündungsmediatoren und Gewebeverletzungen mit Nervenschäden Ischämische Verletzung mit Gewebeschäden und Nervenfaserreizung, Reperfusionsverletzung Lokaler interstitieller Druck führt zu Gewebeschäden (gestörter Nährstoffaustausch: Ansammlung von Abfallprodukten) Tabelle 4 Wundschmerzmechanismen & Behandlungsoptionen Topische und systemische entzündungshemmende Mittel Schutz der freiliegenden Nervenfasern (z. B. feuchte Wundverbände) Druckumverteilung Venös, lymphatisch: Kompressen, mechanische Pumpen kongestive Herzinsuffizienz, Albumin: Ursachenbehandlung Fortlaufender Informationsaustausch und Erklärungen zwischen Patient und Pflegepersonal Vermeidung zusätzlicher Stimuli in der Umgebung Behandlung der zugrunde liegenden Ursache Handys stummschalten/ausschalten Erwägung chirurgischer Maßnahmen z. B. Amputation Analgesie WHO Stufenschema oral / topisch / Narkosegas Überweisung / Schmerzspezialist PAUSEN Lassen Sie den Patienten das Tempo bestimmen Gespräche/Kommunikation zwischen Patient und Pflegekräften Bestimmung von Auslösern und Maßnahmen zur Schmerzreduktion WHO Stufenschema Begleitende Schmerzmittel Neuropathische Schmerzen trizyklische Antidepressiva bei brennenden, beißenden Schmerzen Antikonvulsiva bei scharfen, stechenden Schmerzen Angewärmte Spüllösungen Nicht lange offen liegen lassen, Mechanische Beanspruchung bei der Wundreinigung minimieren Ablenkung Vermeidung von Schmerzen und Blutungen durch anklebende Verbände bei Verbandabnahme Übermäßige Stimulation der Wunde vermeiden, Sanfte Berührung Berührung / gleichmäßige Atmung Fantasiereisen / Aromatherapie / Musik virtuelle Realität Patienten zum Mitwirken auffordern Abbildung 2 pharmakologische und nicht pharmakologische Strategien zur Reduzierung von wundbedingten Schmerzen auf ein 5 Minimum (modifizierte Skala der WHO 66 ) Opioide für mittelstarke bis starke Schmerzen ± Nicht-Opioide ± Adjuvanzien Opioide für schwache bis mittelstarke Schmerzen ± Nicht-Opioide ± Adjuvanzien Nicht-Opioide ± Adjuvanzien ZUNEHMENDE SCHMERZINTENSITÄT Abbau von Angst Vermitteln Sie dem Patienten das Gefühl von Sicherheit

5 9 Lassen Sie den Patienten für eine Reduzierung der Schmerzen bei der Behandlung mitentscheiden und beziehen Sie ihn mit ein 10 In der Gesundheitspflege tätige Personen sollten die Eindämmung von wundbedingten Schmerzen bei jedem Patienten sicherstellen Viele Patienten mit chronischen Wunden beschreiben Gefühle von Depressionen, Kraft- und Machtlosigkeit sowie sozialer Isolation. Es konnte gezeigt werden, dass Patienten mit venösen Beingeschwüren, die eine Gruppe für Menschen mit Beinerkrankungen besuchten, besser bei der Behandlung mitwirkten und weniger an wundbedingten Schmerzen litten. 82 Patienten können mit Schmerzen besser umgehen, wenn Sie sich ermutigt fühlen und ihre Erfahrungen mit anderen Patienten und in der Gesundheitspflege tätigen Personen teilen können (Abbildung 3). Ebenso können auch ein vertrauensvolles Verhältnis zur behandelnden Person, Gespräche, Informationen und Erklärungen zur Besserung von Schmerzen beitragen. 83 Als Teil einer groß angelegten internationalen Umfrage 16 wurden 2018 Patienten gebeten, die verschiedenen Stadien bei einem Verbandwechsel anhand einer 5-stufigen Skala (1= keine Schmerzen, 5 = starke Schmerzen) zu bewerten. Werden die schmerzauslösenden/-verstärkenden Faktoren entsprechend der durchschnittlichen Patientenbewertungen sortiert, stellt sich ihre Reihenfolge in Bezug auf Schmerzen beim Verbandwechsel wie folgt dar: Berühren/Anfassen der Wunde, Reinigen, Entfernen des Verbands, Zeit nach Anlegen eines neuen Verbands und die Wartezeit bis zum Verbandwechsel. Ebenso wurden Patienten gebeten, zu beschreiben, inwieweit sie verschiedenen Aussagen zu Schmerzen beim Verbandwechsel und einer Einnahme von Schmerzmitteln über einen langen Zeitraum zustimmen. 80,1 % der Patienten antworteten, dass sie beim Verbandwechsel gerne miteinbezogen werden, 58,1 % führten an, dass sie sich Sorgen über Nebenwirkungen durch die langfristige Medikamenteneinnahme machen, und 40,3 % der Patienten bestätigten, dass die Schmerzen während des Verbandwechsels das Schlimmste am Leben mit einer Wunde sind. Es gab verschiedene Initiativen zu einer standardisierten Schmerzbeurteilung, die mit dem ersten Konsensusdokument der World Union zum Thema Schmerzen 1 begann. Hier sind beispielsweise die Arbeit von Hollinworth 36 aus dem Jahr 2005 und die Pilotarbeit von Lindholm 39 zu nennen, die in den letzten Jahren wegweisend waren entwickelte und gab Mölnlycke Health Care Ltd in Großbritannien ein Programm heraus, um die Umsetzung bestehender Leitlinien zum Themenbereich Wundschmerzen zu unterstützen 1,18 und Ärzten einen Dokumentations- und Behandlungsleitfaden 84 zu geben. Dieses Programm, das sich Heal Not Hurt (Heilen ohne verletzende Schmerzen) nennt, erhielt ausgezeichnetes Feedback von Ärzten und Pflegekräften 85 und zeigt die Veränderungen in der Praxis, die zu einer besseren Beurteilung, Behandlung und Dokumentation von wundbedingten Schmerzen beigetragen haben. Wundbedingte Schmerzen stellen für viele Patienten mit Wunden ein Problem dar. 86 Von daher ist es für Ärzte und Pflegekräfte wirklich wichtig, dass eine Schmerzbeurteilung (Tabelle 5) Bestandteil der Behandlung ist und am besten standardisierte Hilfsmittel zur Schmerzbeurteilung verwendet werden. So, wie Reinigung, Beurteilung, Verlaufskontrollen/ Messungen und routinemäßige Röntgenaufnahmen in einigen Kreisen zum Standard für Praxis und Dokumentation bei der Wundpflege geworden sind, sollten auch die Beurteilung, Überwachung und Bewertung von wundbedingten Schmerzen in der täglichen Praxis bei jedem Verbandwechsel dazugehören. Um diese Vorgänge zu erleichtern, wurden vereinfachende Hilfsmittel für die Beurteilung von Schmerzen entwickelt, die in der Mitte dieses Dokuments abgebildet sind, und die unter oder heruntergeladen werden können. Was zu tun ist! Was Sie nicht tun sollten! Bauen Sie ein Vertrauensverhältnis zum Patienten auf Fragen Beobachten Zuhören Verstehen Stellen Sie Kernfragen Vermutungen anstellen Achten Sie auf nonverbale Zeichen/Signale Ignorieren kleiner Zeichen oder schweigsamer Patienten Abbildung 3 Verhältnis zwischen Patient & Pflegekräften Hören Sie, was der Patient zu sagen hat und was er erwartet Gleichzeitig andere Dinge tun (z. B.: etwas aufschreiben) Lernen Sie, die Wünsche des Patienten zu respektieren Einfach fortfahren Erste Schritte zur Umsetzung in die Praxis: Entwickeln Sie das persönliche Bedürfnis, wundbedingte Schmerzen von Patienten / Personen zu verringern, insbesondere bei Verbandwechseln Realisieren Sie Änderungen in der Praxis, sodass Sie durch eine Schmerzbeurteilung die von Patienten empfundenen Schmerzen besser verstehen, beobachten, behandeln und verbessern können Nehmen Sie die Verpflichtung und Verantwortung ALLER FACHKRÄFTE IN DER GESUNDHEITSPFLEGE, Leiden zu lindern, ernst Wundbedingte Schmerzen können bei Patienten, die mit einer chronischen Wunde leben (z. B. Beingeschwüre), deren Hauptsorge sein Wundbedingte Schmerzen bedeuten für Patienten eine verminderte Lebensqualität Wundbedingte Schmerzen sind teilweise mit unerträglichem Leiden verbunden Machen Sie die Beurteilung wundbedingter Schmerzen zum Bestandteil der alltäglichen klinischen Praxis Für ein besseres Verständnis müssen wir Patienten nach Ihrer persönlichen und einzigartigen Geschichte FRAGEN, diese DOKUMENTIEREN und dementsprechend HANDELN Die Informationen aus der Beurteilung dienen uns als grundsätzliche Richtlinie für optimale schmerzstillende Maßnahmen in Form einer systemischen oder lokalen Behandlung oder einer Kombination aus beidem Beobachten Sie die Auswirkungen von Behandlungsverfahren und Maßnahmen Arbeiten Sie als Team, um wundbedingte Schmerzen unter Berücksichtigung von Bedürfnissen und Sorgen der einzelnen Patienten zu behandeln und auf eine Minimum zu reduzieren Stellen Sie den Patienten ins Zentrum und widmen Sie ihm zentrale Aufmerksamkeit bei der Behandlung HANDELN SIE!! Gehen Sie auf die Personen zu, die in Ihrer klinischen Struktur für den Aufbau von Patientenberichten und den Ablauf von Nachfolgeuntersuchungen verantwortlich sind Versuchen Sie nach Möglichkeit, die Zustimmung dieser Kollegen zu bekommen und eine Schmerzbeurteilung in das reguläre Diagnoseverfahren mit aufzunehmen Tabelle 5 Umsetzung 7 8

6 Schlussfolgerungen und Zusammenfassung Einer der wichtigsten Aspekte aller evidenzbasierten Initiativen ist die Umsetzung in die Praxis. Dieses Dokument gibt Ihnen Hintergrundinformationen, Nachweise und vor allem die HILFSMITTEL an die Hand, die für die Umsetzung einer Beurteilung, Dokumentation und Behandlung von wundbedingten Schmerzen hilfreich sind. Ärzte und Pflegekräfte tragen für Patienten und Wunde die Verantwortung Abbildung 4 Fragen-Berichten-Handeln in Bezug auf Verständnis, Beurteilung, Behandlung und Bewertung wundbedingter Schmerzen. Ein ECHTES Verständnis für wundbedingte Schmerzen ist von Vorteil für Wunde, Patienten und die Behandlung von wundbedingten Schmerzen. Warten Sie nicht, beginnen Sie zu FRAGEN BERICHTEN und am allerwichtigsten zu HANDELN und VERBESSERN (Abbildung 4). Verstehen Ärzte und Pflegekräfte WIRKLICH, wie Patienten wundbedingte Schmerzen (WBS) 8. Beobachten / bewerten Sie EINGRIFFE und die Einschätzung WBS 7. ERMITTELN SIE die Einschätzung WBS VOR, WÄHREND und NACH dem Verbandwechsel beim Verbandwechsel empfinden? DIES LIEGT IN UNSERER VERANTWORTUNG 9. Lassen Sie die Beurteilung WBS zum Standard in der klinischen Praxis werden 6. Was lindert WBS? (beim Verbandwechsel) 1. Haben Patienten WBS? 10. HELFEN SIE, WBS beim Patienten zu VERMEIDEN 5. Was verschlimmert WBS? (beim Verbandwechsel) 2.Wenn ja.. WO? 3. WANN? (Betrifft dies auch den Verbandwechsel?) 4. WELCHER Art? (Mit welchen Worten werden die WBS beschrieben?) FRAGEN [beurteilen / zuhören] : BERICHTEN [mitteilen und dokumentieren] : HANDELN [behandeln / überwachen / auswerten] : VERBESSERN! LITERATURVERWEISE 1. World Union of Wound Healing Societies. Principles of best practice. Minimising pain at wound dressing-related procedures. A consensus document Published by Medical Education Partnership, London. 2. Waltz CF. Strickland OL. Lenz ER. Delphi Technique. Designing Nursing Tools and Procedures. Second Edition.1991.F.A. (Davis Company, Philadelphia). pp Reddy M. Keast D. Fowler E. Sibbald RG. Pain in pressure ulcers. Ostomy Wound Manage. 2003; 49(4 suppl): Ryan S. Eager C. Sibbald RG. Venous leg ulcer pain. Ostomy Wound Manage. 2003; 49(4supl): Queen D. Woo K. Schulz VN. Sibbald RG. Chronic wound pain and palliative cancer care. Ostomy Wound Management. 2005; 1(11A Suppl): McCaffery M. Pasero C. Pain Clinical Manual. 2nd Edition. Mosby. 7. Meaume S. Teot L. Lazareth I. Martini J. Bohbot S. The importance of pain reduction through dressing selection in routine wound management: the MAPP study. Journal of Wound Care. 2004; 13(10): Szor JK. Bourguignon C. Description of pressure ulcer pain at rest and at dressing change. J Wound Ostomy & Cont Nursing. 1999; 26(3): Dallam L. Smyth C. Jackson BS. Krinsky R. O Dell C. Rooney J. Badillo C. Amella E. Ferrara L. Freeman K. Pressure ulcer pain: assessment and quantification. Journal of Wound, Ostomy, & Continence Nursing. 1995; 22(5): Nemeth KA. Harrison MB. Graham ID. Burke S. Understanding venous leg ulcer pain: results of a longitudinal study. Ostomy Wound Manage. 2004; 50(1): Persoon A. Heinen MM. van der Vleuten CJ. et al. Leg ulcers: a review of their impact on daily life. Journal of Clinical Nursing. 2004; 13(3): Hofman D, Lindholm C, Arnold F, Bjellerup M, Cherry G, Ryan T. Pain in venous leg ulcers. J Wound Care 1997;2: Kappesser J. Williams AC. Prkachin KM. Testing two accounts of pain underestimation. Pain. 2006; 24(1-2): Prkachin KM. Solomon PE. Ross J. Underestimation of pain by health-care providers: towards a model of the process of inferring pain in others. Canadian Journal of Nursing Research. 2007; 39(2): Krasner D. Painful venous ulcers: themes and stories about living with the pain and suffering. J WOCN. 1998; 25(3): 158-9, Price PE et al Findings of an International Pain Survey, Submitted to International Wound Journal Adriaensen H., Vissers K., Noorduin H., Meert T., Opioid tolerance and dependence: an inevitable consequence of chronic treatment? Acta Anaesthesiologica Belgica, 2003; 54(1): European Wound Management Association. Position Document, Pain at wound dressing changes Published by Medical Education Partnership, London 19. International association study in pain task force on taxonomy (IASP 1994) Soon K. Acton C. Pain-induced stress: a barrier to wound healing. Wounds UK J. 2006; 2(4) (online) 22. D. Wilkie, Nociceptive and Neuropathic Pain in Patients With Lung Cancer A Comparison of Pain Quality Descriptors. Journal of Pain and Symptom Management, Volume 22, Issue 5, Pages Moffatt CJ. Franks PJ. Hollinworth H. Understanding wound pain and trauma: an international perspective. EWMA Position Document: Pain at wound dressing changes. 2002; Walshe C. Living with a venous leg ulcer: a descriptive study of patient s experiences. Journal of advanced Nursing. 1995; 22(6): Twycross, R. Pain Relief in Advanced Cancer. 1994, Churchill Livingstone: London, pp. 240, 288, 325, 353, Harms-Ringdahl K. Carlsson AM. Ekholm J. et al. Pain assessment with different intensity scales in response to loading of joint structures. Pain. 1986; 27: Keck JF. Gerkensmeyer JE. Joyce BA. et al. Reliability and validity of the Faces and Word Descriptor Scales to measure procedural pain. Journal of Paediatric Nursing. 1996; 11(6): Woo K. Pain in older persons with cognitive impairment. Perspectives. 2002; 6(2): Baker A. Bowring L. Brignell A. Kafford D. Chronic pain management in cognitively impaired patients: a preliminary research project. Perspectives. 1996; 20(2): Feldt KS. Oh HL. Pain and hip fracture outcomes for older adults. Orthopaedic Nursing. 2000; 19(6): Feldt KS. The checklist of nonverbal pain indicators (CNPI). Pain Management Nursing. 2000; 1(1): Hurley AC. Volicer BJ. Hanrahan PA. Houde S. Volicer L. Assessment of discomfort in advanced Alzheimer patients. Research in Nursing & Health. 1992; 15(5): Kovach CR. Griffie J. Muchka S. Noonan PE. Weissman DE. Nurses perceptions of pain assessment and treatment in the cognitively impaired elderly. It s not a guessing game. Clinical Nurse Specialist. 2000; 14(5): Simons W. Malabar R. Assessing pain in elderly patients who cannot respond verbally. Journal of Advanced Nursing. 1995; 22(4): Kammerlander G. Eberlein T. Nurses views about pain and trauma at dressing changes: a central European perspective. Journal of Wound Care. 2002; 11(2): Hollinworth, Helen. [2005]. Pain at wound dressing-related procedures: a template for assessment. Assessing-Pain-Wound-Dressing-Related.html 37. Moffatt C. Leg ulceration: complex case scenario. World Wide Wounds Feb; 4p. 38. Ernst AA. Gershoff L. Miller P. Tilden E. Weiss SJ. Warmed versus room temperature saline for laceration irrigation: a randomized clinical trial. Southern Medical Journal. 2003; 96(5): Lindholm C, Oral presentation at European Wound Management Association (EWMA) meeting, Glasgow, Scotland, May Moore ZE, Cowman S, Wound cleansing for pressure ulcers, Cochrane Database Syst Rev Oct 19;(4):CD Naylor W. Assessment and management of pain in fungating wounds. British Journal of Nursing. 2001;(suppl);10(22) 42. Briggs M. Nelson EA. Topical agents or dressings for pain in venous leg ulcers. [Update of Cochrane Database of Syst. Rev. 2000;(2) CD001177; PMID: ]. Cochrane Database Of Systematic Reviews. 2003; (1): CD London: NICE; National Institute for Clinical Excellence (Compilation) Smith J. Debridement of diabetic foot ulcers. The Cochrane Database of Systematic Reviews. 2007; Dykes PJ. Heggie R. Hill SA. Effects of adhesive dressings on the stratum corneum of the skin. Journal of Wound Care. 2001; 10(2): Klasen HJ. A review on the non operative removal of necrotic tissue from burn wounds. Burns. 2006; 26(3): Bott R. Crissman J. Kollar C. Saldajeno M. Ganshaw G. Thomas X. Lane TH. Klykken P. Davidson JM. Nanney LB. A silicone-based controlled-release device for accelerated proteolytic debridement of wounds. Wound Repair & Regeneration. 2007; 15(2): Falabella AF. Debridement and wound bed preparation. Dermatologic Therapy. 2006; 19(6): Steenvoorde P. Budding T. Oskam J. Determining pain levels in patients treated with maggot debridement therapy.[erratum appears in J Wound Care Feb;15(2):71]. Journal of Wound Care. 2005; 14(10): Kitching M. Patients perceptions and experiences of larval therapy. Journal of Wound Care. 2004; 13(1): Dykes PJ. Heggie R. The link between the peel force of adhesive dressings and subjective discomfort in volunteer subjects. Journal of Wound Care 2003; 12(7): R Zillmer, M S Agren, F Gottrup, T Karlsmark, Biophysical effects of repetitive removal of adhesive dressings on peri-ulcer skin. Wound Care May ;15 (5): Vermeulen H. Ubbink DT. de Zwart F. Goosens A. Preference of patients, doctors and nurses regarding wound dressing characteristics: a conjoint analysis. Wound Rep Reg. 2007; 15: Meyer LJM. Randomized comparative study of Cutinova cavity dressing for the treatment of secondary healing wounds after abdominal surgery and abscess cavities in comparison with traditional therapy. The Cochrane Central Register of Controlled Trials. In: The Cochrane Library, 2003; Issue 1. John Wiley: Chichester. 56. Cannavo M. Fairbrother G. Owen D. Ingle J. Lumley TA. Comparison of dressings in the management of surgical abdominal wounds. J Wound Care. 1998; 7: Guillotreau J. Andre J. Falndrin P. Moncade F. Duverger V. Rouffi F et al. Calcium alginate and povidone iodine packs in the management of infected postoperative wounds; results of a randomized study. Br J Surg. 1996; 83: Viciano V. Castera JF. Medrano J. Aguilo J. Torro J. Botella MG et al. Effect of hydrocolloid dressings on healing by second intention after excision of pilonidal sinus. Eur J. Surg. 2000; 166; White R et al. Pain on dressing removal assessment: a multinational survey. Ref #: Unr /ALL. Poster presented at Wounds UK, Harrogate Tengvall, W. Yvonne, B. Viveca, Differences in pain patterns for infected and non-infected burn patients. Burns, Volume 33, Issue 1, Pages S111-S111 O 61. Reddy M, Kohr R, Queen D, Keast D, Sibbald RG. Practical treatment of wound pain and trauma: a patient-centered approach. An overview. Ostomy Wound Manage. 2003;49(Suppl 4A): Cutting KF, Harding KG. Criteria for identifying wound infection. J Wound Care 1994;3: Sibbald RG. Woo K. Ayello EA. Increased bacterial burden and infection: the story of NERDS and STONES. Adv Skin Wound Care. 2006; 19: Cutting KF. White R. Defined and refined: criteria for identifying wound infection revisited. Br J Community Nurs. 2004; 9(3): s6-s Winter GD. Formation of the scab and the rate of epithelization of superficial wounds in the skin of the young domestic pig. Nature. 1962; 193: World Health Organisation (WHO). Who s pain ladder. 2005; painladder/en/. 67. Zeppetella G. Paul J. Ribeiro MD. Analgesic efficacy of morphine applied topically to painful ulcers. Journal of Pain & Symptom Management. 2003; 25(6): Flock P. Pilot study to determine the effectiveness of diamorphine gel to control pressure ulcer pain. Journal of Pain & Symptom Management. 2003; 25(6): Sibbald RG. Coutts P. Fierheller M. Woo K. A pilot (real-life) randomised clinical evaluation of a pain-relieving foam dressing: (ibuprofen-foam versus local best practice). International Wound Journal. 2007; 4 (Suppl 1): Gottrup F. Jorgensen B. Karlsmark T. Sibbald RG. Rimdeika R. Harding K. Price P. Venning V. Vowden P. Junger M. Wortmann S. Sulcaite R. Vilkevicius G. Ahokas TL. Ettler K. Arenbergerova M. Less pain with Biatain-Ibu: initial findings from a randomised, controlled, double-blind clinical investigation on painful venous leg ulcers. International Wound Journal. 2007; 4 (Suppl 1):24-34, Richards T. Johnson J. Sparks A. Emerson H. The effect of music therapy on patients perception and manifestation of pain, anxiety and patient satisfaction. Med Surg Nurs. 2007; 16(1): Ferguson SL. Voll KY. Burn pain and anxiety: the use of music relaxation during rehabilitation. J Burn Care Rehabil. 2004; 25(1): Whitehead-Pleaux AM. Baryza MJ. Sheridan RL. The effects of music therapy on paediatric patient s pain and anxiety during donor site dressing change. J Music Ther. 2006; 43(2): Kwekkeboon KL. Music versus distraction for procedural pain and anxiety in patients with cancer. Oncol Nurs Forum. 2003; 30(3): Turner JG. Clark AJ. Gauthier DK. Williams M. The effect of therapeutic touch on pain and anxiety in burn patients. J Adv Nurs. 1998; 28(1): Tse MM. Ng JK. Visual stimulation as pain relief for Hong Kong Chinese patients with leg ulcers. Cyberpsychology & Behaviour. 2003; 6(3): Frenay MC. Faymonville ME. Devlieger S. Albert A. Vanderkelen A. Psychological approaches during dressing changes of burned patients: a prospective randomized study comparing hypnosis against stress reducing strategy. Burns. 2001; 27(8): Danhauer SC. Marler B. Rutherford CA. Lovato JF. Asbury DY. McQuellon RP. Miller BE. Music or guided imagery for women undergoing colposcopy: a randomized controlled study of effects on anxiety, perceived pain and patient satisfaction. J Low Genit Tract Dis. 2007; 11(1): Rich A, McLachlan L. How living with a leg ulcer affects people s daily life: a nurse-led study. J Wound Care. 2003;12(2): Ebbeskog B, Ekman SL. Elderly people s experiences. The meaning of living with venous leg ulcer. J EWMA. 2001;1(1): Patricia Price, An Holistic Approach to Wound Pain in Patients With Chronic Wounds, Wounds. 2005;17(3): Edwards H. Courtney M. Finlayson K. Lindsay E. Lewis C. Shuter P. Chang A. Chronic venous leg ulcers: effect of a community nursing intervention on pain and healing. Nursing Standard. 2005; 19(52): Gibson MC. Keast D. Woodbury MG. Black J. Goettl L. Campbell K. O Hara S. Houghton P. Borrie M. Educational intervention in the management of acute procedure-related wound pain: a pilot study. Journal of Wound Care. 2004; 13(5): Young T. Assessment of wound pain: overview and a new initiative. British Journal of Nursing. 2007; 16(8): 456, 458, Barrett S. Heal not hurt : piloting an initiative on wound pain assessment. British Journal of Community Nursing. 2007; 12(6): S Lindholm C, Bjellerup M, Christensen O, Zederfeldt B. Quality of life in chronic leg ulcer patients. An assessment according to the Nottingham Health Profile. Acta Derm Venereol (Stockholm) 1993;73:

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Krankengymnastik / physikalische Therapie Biomechanische Stimulationstherapie Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G. Biomechanische

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba

Materialkunde. Abteilung. Chirurgische Wundberatung. Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Materialkunde Abteilung Chirurgische Wundberatung Jeannette Wüthrich, AZWM, emba Wichtigste Aufgabe Wundauflage idealfeuchtes warmes Mikroklima Wundoberfläche Übersicht Wundgazen Hydrofaser, Alginate Kompressen,

Mehr

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden

Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Vliwasorb Der effiziente Exsudatmanager für stark nässende Wunden Der Superabsorber mit vielen Vorteilen sehr hohe Aufnahme- und Bindungskapazität reduziert Verbandwechsel verringert Kosten fördert die

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management

+WoundDesk. Mobiles Wund-Management +WoundDesk Mobiles Wund-Management Vereinfachen Sie die Bewertung von chronischen Wunden, sowie deren Dokumentation und nehmen Sie sich wieder mehr Zeit für Ihre Patienten. +WoundDesk kümmert sich um den

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context

Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Mobilgeräte und Apps im medizinischen Kontext Mobile Devices and Apps in a Medical Context Auf dem Weg zur egesundheit elektronische Informationen für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln 10. Juni 2015,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Qualität ohne Kompromisse

Qualität ohne Kompromisse D_29_2011 URSAPHARM Industriestraße 66129 Saarbrück Fon: +49(0)6805 9292-0 Fax: +49(0)6805 9292-88 info@ursapharm.de U rsapharm ervice von Der Web-S Augng.de befeuchtu www.ursapharm.de cke Aug brauch individuelle

Mehr

erklärt einfach Prontosan

erklärt einfach Prontosan PRODUKTE FÜR DIE PRAXIS Prontosan einfach erklärt Band 2 / Ausgabe 2 / Mai 2011 www.woundsinternational.com Einleitung In diesem Artikel von made easy werden der Wirkmechanismus, einschlägige Nachweise

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Schmerzen beim Wundverbandwechsel

Schmerzen beim Wundverbandwechsel POSITIONS- DOKUMENT Schmerzen beim Wundverbandwechsel Zum Verständnis von Wundschmerz und Trauma: eine internationale Perspektive Die Theorie des Schmerzes Schmerzen beim Wundverbandwechsel: ein Behandlungsleitfaden

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Kammerlander Consulting

Kammerlander Consulting Schlussbericht zur Anwendungsbeobachtung der Wund- reinigung mit einer Wasserstrahlhochdrucktechnik Debritom - von AMTECH Medical Division - CH Ziel der Anwendungsbeobachtung In einem Zeitraum von 12 Monaten

Mehr

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Fragen Sie nach Lösungen mit BIOMET 3i Implantaten Scannen Sie mit Ihrem Smartphone! Um QR-Codes zu scannen, Lösungen, auf die Sie sich verlassen können! Schönheit

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

Wundversorgung. Praxisbeispiele zu klinischen Studien mit Medizinprodukten und deren Anwendung : Prof. Dr. Matthias Augustin

Wundversorgung. Praxisbeispiele zu klinischen Studien mit Medizinprodukten und deren Anwendung : Prof. Dr. Matthias Augustin 5. Symposium zur Nutzenbewertung, 09.02.2012 in Berlin Studien zur Therapeutischen Behandlung mit Medizinprodukten Praxisbeispiele zu klinischen Studien mit Medizinprodukten und deren Anwendung : Wundversorgung

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

E-Health Ambient Assisted Living

E-Health Ambient Assisted Living E-Health Ambient Assisted Living franz.strohmayer@alcatel-lucent.at Speaker Name Date Alcatel-Lucent s Healthcare Communication Strategy 2 Dynamic Enterprise for Healthcare 2009 Healthcare Delivery Architecture

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Was tun bei unschönen Narben?

Was tun bei unschönen Narben? Ob nach einer Operation, einer Verletzung, einem Unfall oder einer Verbrennung - manchmal verheilen Wunden nicht so, wie man es gern hätte. Stattdessen bleiben auffällige und störende Narben zurück, deren

Mehr

Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie

Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie Wer kennt das nicht? Hintergrund Ca. 300 Punktionen/Jahr Europäische Patientencharta

Mehr

Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen

Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen Massnahmen zur Verhinderung von postoperativen Wundinfektionen Wo stehen wir? Was ist das Ziel? Swissnoso Symposium 12.6.2014 Bern Danielle Vuichard 1, Nicolas Troillet 2, Marie-Christine Eisenring 2,

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE Monique Sailer Schramm MNS, ANP Palliative Care Freiberufliche Pflegefachfrau wissenschafrliche MA, DPMTT, Inselspital Andrea Serena PhD Canditate, UNIL-IUFRS Research assistant, HEdS FR Clinical Nurse

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

EPA. erklärt. Einfach

EPA. erklärt. Einfach Einfach erklärt Wounds International Mai 2013 www.woundsinternational.com EPA Einleitung Eine erhöhte Protease-Aktivität (EPA) kann die Wundheilung stören. Dieses Made Easy beschreibt die Arten von Wunden,

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators DIVI Leipzig 2013 Jan-Peter Braun Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Präsentation / Presentation

Präsentation / Presentation Kooperative Bildungslandschaften: Führung im und mit System Learning Communities: Networked Systems and System Leadership SL Symposium Schulleitungssymposium 2011 School Leadership Symposium 2011 Präsentation

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit:

Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit: Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit: Copyright 2014 AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Mainzer Straße 81, 65189 Wiesbaden ENTZÜNDLICHER RÜCKENSCHMERZ

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings

Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Responsibility and Accountability In Adult Education the unequal siblings Asia-Europe Conference: Teachers and Trainers in Adult Education and Lifelong Learning 29.6.2009 The qualifications of a teacher

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<.

InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg. Stefanie Storch, Ins0tut für E- Beratung www.th- nuernberg.de/e- beratung, www.<. Die Online- Fähre Ein Pilot- Projekt für junge suchtkranke Männer zur Überbrückung der Wartezeit im Übergang von der ambulanten in die stadonäre Therapie InsDtut für E- Beratung Technische Hochschule Nürnberg

Mehr