Rohstoffhandelsplatz Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rohstoffhandelsplatz Schweiz"

Transkript

1 Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften Rohstoffhandelsplatz Schweiz Ein Risiko für die Schweiz? Gruppenarbeit Praxisprojekt EZA - FS 2012 Dozent: Dr. Urs Heierli Die AutorInnen: B. Fischer, A. Lanaras, N. Räber, P. Schüpbach, A. Zingg Rohstoffhandelsplatz Schweiz 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Wertschöpfungskette im Rohstoffsektor Rohstoffabbau Positive und negative Auswirkungen der Ressourcengewinnung Initiativen auf Unternehmensseite Fazit Rohstoffhandel Konsum Wer konsumiert? Verwendung von Erdöl, Industriemetallen und Seltenen Erden Recycling Rohstoffhandelsplatz Schweiz Rohstoffdrehscheibe Schweiz Fakten und Zahlen Anzahl und Tätigkeitsbereiche der in der CH niedergelassenen Rohstofffirmen Relevanz des Rohstoffhandels für die Schweiz Globale Relevanz der Schweizer Rohstoffdrehscheibe Rohstoffdrehscheibe Schweiz Vor- und Nachteile Vorteile des Standortes Schweiz für Rohstofffirmen Nachteile des Standortes Schweiz für Rohstofffirmen Institutionen Unternehmen Bund Kantone Nichtregierungsorganisationen Erklärung von Bern Recht ohne Grenzen Swissaid Medien Konsumenten / Öffentlichkeit Schlussfolgerungen Komplexität Mangelnde Kommunikation & Intransparenz Ambivalente Politik der Schweiz Risiken für die Schweiz? ii

3 5.4.1 Reputationsschaden Druck vom Ausland Abzug von Firmen ins Ausland Handlungsoptionen Unternehmen Konsumenten Bund / Kantone Fazit Literaturverzeichnis... I Anhang: Leitfragen Interviews...VI Rohstoffhandelsplatz Schweiz iii

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Wertschöpfungskette von Rohstoffen...3 Abb. 2: Globaler Konsum von Aluminium, Blei, Kupfer und Zink....7 Abb. 3: Erdölverbrauch pro Kopf nach Regionen Abb. 4: Die 50 grössten Schweizer Firmen Abb. 5: Entwicklung Transithandel 1950 bis Abb. 6: Warengruppenanteile am Transithandel Abb. 7: Rohwarenhandelsplatz Genfersee-Region Abb. 8: BAK Taxation Index 2011 für Unternehmen Abb. 9: BAK Taxation Index auf den Einsatz hochqualifizierter Arbeitskräfte Abb. 10: Institutionengeflecht in der Schweiz Tabellenverzeichnis Tab. 1: Mögliche negative Effekte beim Abbau von natürlichen Ressourcen...4 Tab. 2: Die grössten Rohstoffbörsen...7 Tab. 3: Verwendung von Industriemetallen...9 Tab. 4: Geschäftsaktivitäten der wichtigsten Player am Handelsplatz Schweiz iv

5 1 Einleitung Obwohl die Schweiz selbst zu den ressourcenarmen Ländern zählt, nimmt sie im weltweiten Handel mit Rohstoffen eine bedeutende Position ein. Die Standorte Genf und Zug beheimaten zahlreiche Rohstoffunternehmen, darunter einige der grössten Firmen in der Schweiz und weltweit. Rund drei Viertel des russischen Öls werden in Genf gehandelt, was die Stadt neben London zum wichtigsten Handelsplatz für Erdöl macht (Etzensperger & Maurer, 2008, S. 25). Ein Drittel des Welthandels mit Agrarrohstoffen findet ebenfalls über Genf statt, während Zug ein Zentrum für den Handel mit Bergbauprodukten bildet (Etzensperger & Maurer, 2008, S. 25). Die Schweiz spielt folglich eine zentrale Rolle im weltweiten Rohstoffhandel und profitiert volkswirtschaftlich von der Ballung von Rohstofffirmen. Die Branche generiert ein hohes Steueraufkommen, bietet tausende Arbeitsplätze und fördert gleichzeitig die Entwicklung von in ihrem Umfeld angesiedelten Dienstleistungsunternehmen wie Versicherern, Anwaltskanzleien, Beratungsunternehmen und Finanzdienstleistern (Etzensperger & Maurer, 2008, S. 26). Der globale Rohstoffhandel hat aber auch negative Auswirkungen, insbesondere in den Förderländern. So werden seitens verschiedener Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Medien Vorwürfe wegen Menschenrechtsverletzungen, Umweltverschmutzung, Steuervermeidung und Intransparenz laut. Obwohl die Branche mit wachsender Publizität konfrontiert ist, hat sie bisher nur sehr zurückhaltend auf Vorwürfe reagiert. In den USA und der Europäischen Union (EU) sind mittlerweile Gesetzesbestimmungen geplant oder bereits in Umsetzung, um die Transparenz im wichtigen und brisanten Rohstoffsektor zu erhöhen (Erklärung von Bern, 2011, S. 379). Ziel dieser Arbeit ist es, anhand einer umfassenden Analyse des Rohstoffhandelsplatzes Schweiz Risiken, die sich aus dieser Thematik und Ausgangslage für die Schweiz ergeben, zu evaluieren und mögliche Handlungsoptionen für die Schweiz und hier ansässige Rohstoffunternehmen zu erarbeiten, um den Risiken vorzubeugen. Dazu werden im folgenden zweiten Kapitel die Wertschöpfungskette von Rohstoffen untersucht und inhärente Problematiken definiert. Im dritten Kapitel erfolgt eine Betrachtung des Handelsplatzes Schweiz mit seinen Vor- und Nachteilen als Standort für Rohstoffunternehmen. Die beteiligten relevanten Akteure und ihre Ziele werden im vierten Kapitel analysiert. Aus den Erkenntnissen können im fünften Kapitel Risiken für die Schweiz ermittelt und im sechsten Kapitel geeignete Gegenmassnahmen erarbeitet werden. Die Arbeit schliesst mit einem die Erkenntnisse, Risiken und empfohlenen Handlungsoptionen zusammenfassenden Fazit als siebtem Kapitel. Rohstoffhandelsplatz Schweiz 1

6 An dieser Stelle sei bemerkt: Die vorliegende Arbeit versteht sich als umfassende Forschungsarbeit zum Rohstoffhandelsplatz Schweiz. Anstatt den Fokus auf einen spezifischen Branchenbereich zu legen, stand für die AutorInnen vor allem die Untersuchung des grossen Ganzen im Vordergrund, was vor allem das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure am Handelsplatz betrifft. Zu diesem Zweck wurden einerseits die bestehende Literatur, mediale Berichterstattung und Unternehmensberichte gesichtet, zum anderen wurden Interviews und Besuche bei den zentralen Akteuren durchgeführt. So bei den Kantonen Genf (Département des affaires régionales, de l'économie et de la santé) und Zug (Volkswirtschaftsdepartment), den Unternehmensverbänden in Genf (Geneva Trade And Shipping Association) und Zug (Zug Commodity Association) und beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Besonders an letztere Institution richtet sich denn auch die vorliegende Untersuchung mit den erarbeiteten Handlungsoptionen, zur Erarbeitung einer zukunftsweisenden Strategie. Den beteiligen Institutionen sei an dieser Stelle gedankt. 2

7 2 Wertschöpfungskette im Rohstoffsektor In einem ersten Schritt soll eingangs die Wertschöpfungskette von Rohstoffen skizziert und beschrieben werden. Damit werden dem Leser die Herausforderungen und Problemfelder von der Ressourcengewinnung über den Handel bis hin zum Recycling erläutert. Dies soll als Basis dienen, um die kontroverse Debatte um die Rohstoffbranche verstehen und einordnen zu können. Nachstehende Grafik bildet die wichtigsten Schritte ab. Energierohstoffe Mineralische Rohstoffe Transport/physisch Handel an Börse Verarbeitende Industrie Anwendung in Haushalten Agrarrohstoffe Rolle Finanzdienstleister & Industrie Abb. 1: Wertschöpfungskette von Rohstoffen. Eigene Darstellung. Deponien/Verbrennung Rückführung Industrie 2.1 Rohstoffabbau Wie aus der Grafik zu entnehmen ist, werden Rohstoffe grundsätzlich in drei Kategorien unterteilt. Hierbei wird zwischen Energie- (z.b. Kohle), mineralischen (z.b. Erze, Metalle) und Agrar-Rohstoffen (sogenannten Soft Commodities, z.b. Weizen, Korn) unterschieden. Die Herausforderungen zur Gewinnung dieser natürlichen Ressourcen - wenn auch nicht in jeder der drei Sparten identisch - sind mannigfaltig. Hierbei trägt nicht zuletzt die geografische Konzentration der Rohstoffvorkommnisse eine tragende Rolle, denn gerade Entwicklungsländer sind reich an natürlichen Ressourcen, was Grossunternehmen in diese Regionen treibt. Weiter findet grundsätzlich global - vor allem bei den mineralischen Rohstoffen - eine Konzentration auf wenige Länder statt. Immer weniger und grössere Firmen kontrollieren dabei immer mehr der Schätze, die extrahiert werden (Fässler, 2011). Dies ist damit zu erklären, dass sich nur noch Grossunternehmen dieses mit grossem Risiko behaftete Geschäft leisten können. Vielfach müssen neue Gebiete erschlossen und Infrastruktur von Grund auf aufgebaut werden, wie etwa das Beispiel der Kupferminen in den Anden oder Zentralafrika zeigt (Liebherr, 2011). Damit muss kurzfristig viel Geld investiert werden, bevor sich das Geschäft rentiert. Zudem ist die globale Nachfragesteigerung ein Grund dafür, warum Rohstofffirmen expandieren müssen und dabei zunehmend in politisch riskante Gebiete vordringen. Gezwungenermassen beeinflusst die Extraktion durch externe Akteure auch Regierungen und lokale Rohstoffhandelsplatz Schweiz 3

8 Gemeinschaften. Gerade NGOs kritisieren die kontroversen Praktiken und negativen Externalitäten von Rohstoffförderunternehmen. Neben solchen negativen Effekten sind durch den Eintritt von Grossunternehmen in Entwicklungsländern aber auch positive Auswirkungen erkennbar Positive und negative Auswirkungen der Ressourcengewinnung Zu den positiven Faktoren zählen unter anderem, dass Wohlstand und Einkommen durch Exporteinnahmen und Förderabgaben gesteigert werden können. Ebenso kann die lokale Bevölkerung von Technologietransfers sowie Facharbeit und gezielter Ausbildung profitieren. Zudem investieren Unternehmen vielfach in die lokale Infrastruktur und tragen somit zur Verbesserung von Strassen, Schulen oder Krankenhäusern bei (vgl. MMSD, 2002; CAFOD, 2006). Diesen positiven Faktoren stehen aber auch negative Auswirkungen gegenüber. Der Grundton der Kritik richtet sich an die ökonomischen, ökologischen sowie sozialen Kosten der Extraktion und verweist auf die negativen Externalitäten, von denen lokale Gemeinschaften betroffen sind. Diese Effekte treffen dabei vielfach marginalisierte Gruppen wie indigene Völker, Frauen oder ökonomisch benachteiligte Landregionen (Jenkins & Obara, 2008, S. 3). Nachfolgende Tabelle soll die verschiedenen Problembereiche in Förderländern und damit zusammenhängend die Kritik an Grossunternehmen zusammenfassend darstellen: Auswirkungen auf Abbauregionen Erträge für die Gemeinschaften werden aufgrund korrupter Eliten und schwacher Institutionen ungleich verteilt Soziale Spannungen/Konflikte auf Grund Veränderungen der lokalen Strukturen Konflikte bezüglich Landrechten (Nichtkonsultation der lokalen Bevölkerung) Schlechte Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit, Prostitution, Geldwäscherei Umweltverschmutzung, Veränderung des Grundwasserhaushaltes, Altlasten Beim Wegzug eines Grossunternehmens fällt ein wichtiger Arbeitgeber weg. Daraus resultieren u.a. Arbeitslosigkeit und Zerfall der Infrastruktur -> Abhängigkeiten Kritik an Grossunternehmen Unternehmen üben auf Grund schwacher lokaler Strukturen viel Macht aus Steuervermeidungspraktiken dank Offshore-Steuerparadiesen Mangelnde Transparenz Tab. 1: Mögliche negative Effekte beim Abbau von natürlichen Ressourcen (vgl dazu Mitchell, 1999; Cottrell & Rankin, 2000; MMSD, 2002; Erklärung von Bern, 2011; Reutimann, 2012). 4

9 2.1.2 Initiativen auf Unternehmensseite Nicht zuletzt der öffentliche Druck und die laute Kritik, eben solch kontroverse Geschäftspraktiken anzuwenden und für zahlreiche negative Auswirkungen verantwortlich zu sein, haben Unternehmen bis zu einem gewissen Grad für die Problematiken sensibilisiert. Zahlreiche Förderunternehmen investieren vermehrt in soziale Projekte in den betroffenen Abbauregionen und bekennen sich zu anerkannten Standards. Dazu gehören beispielsweise die Unterstützung von globalen Initiativen wie dem UN Global Compact oder den Voluntary Principles on Security and Human Rights sowie die Orientierung an den ISO-Zertifikaten (Risikominimierung), (Umwelt) oder (verantwortungsvolles Wirtschaften). Weiter haben einzelne Branchen erkannt, dass für ihren Sektor spezifische Regelungen notwendig sind. So entstand im Bergbau der International Council of Mining and Metals (ICMM), mit dem Ziel nachhaltige Verbesserungen für die Bergbaubranche zu erreichen, oder im Finanzsektor die sogenannten Äquator-Prinzipen, ein freiwilliges Regelwerk zur Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards für Banken. 1 Auch wenn diese Ansätze nicht frei von Kritik sind, zeigen sich dennoch die Bemühungen von Unternehmen, ihre gesellschaftliche Verantwortung anerkennen zu wollen Fazit Damit sind die wichtigsten Herausforderungen und Problemfelder skizziert. Sind die Rohstoffe erstmals extrahiert, setzt der internationale Handel ein. Es gilt, die Rohstoffe möglichst gewinnbringend auf den Weltmarkt und damit an die verarbeitende Industrie oder den Konsumenten zu bringen. Abschnitt 2.2 geht näher darauf ein. 2.2 Rohstoffhandel Nach dem im letzten Kapitel beschriebenen Abbau wird der Rohstoff gehandelt. Dabei ist der physische Rohstoffhandel von grosser Bedeutung, also der Transport von einem Ort zum anderen. Ein Teil wird direkt vom Rohstoffhändler an den Industriekunden verkauft, meist über langfristige Abnahmeverträge. Zum Teil wird aber auch über den Spotmarkt gekauft bzw. verkauft, also on the spot, mit einer Erfüllungspflicht von zwei Tagen (Erklärung von Bern, 2011, S. 46). Eine immer wichtigere Rolle spielt aber auch der Handel an der Börse. Um sich gegen zukünftige Preisschwankungen abzusichern wurden schon vor Jahrzehnten Handelsinstrumente kreiert, um Rohstoffe nicht sofort zu verkaufen/kaufen, sondern Geschäfte zu gewissen Terminen zu tätigen. Die Mehrheit der Rohstoffe läuft heutzutage 1 Nähere Infos finden sich unter oder principles.com. Rohstoffhandelsplatz Schweiz 5

10 über standardisierte Rohstoff-Futures an einer Warenterminbörse, um eben diese Preissicherheit zu garantieren. Ein solcher Future-Vertrag verpflichtet den Verkäufer zur Lieferung der Rohstoffe. Dabei werden der Vertragsgegenstand, die Menge und Qualität, der Zeitpunkt und der festgelegte Preis genau definiert. Neben den Futures gibt es auch noch zahlreiche andere Finanzinstrumente mit denen Rohstoffe auf einen Termin gehandelt werden können, wie zum Beispiel die Rohstoff-Swaps, Rohstoffoptionen an oder ausserhalb der Börse und Forwards ausserhalb der Börse (Wentz). Die klassischen Rohstoffhändler versuchen ihr Preisrisiko zu minimieren, indem sie neben dem realen Rohstoffhandel einen gegenläufigen Terminhandel tätigen. Falls also der Preis des Rohstoffes steigt, gewinnt der Händler im realen Handel und falls er sinkt, gewinnt er bei dem Termingeschäft. So kann die Höhe des Verlustes und Gewinnes in einer gewissen Bandbreite gehalten werden. Zudem hat es auch eine stabilisierende Wirkung auf die Rohstoffpreise generell (Reutimann, 2012). Während also ursprünglich diese Terminhandelsmöglichkeiten hauptsächlich für die Absicherung der Produzenten, Zwischenhändler und Verbraucher kreiert wurden, sind heute noch sehr viele andere Parteien involviert, die meist nie mit physischen Rohstoffen konfrontiert werden und sich vom Papierhandel Gewinne erhoffen. Spekulanten (Banken und Hedgefonds), sowie Arbitrageure und Swap-Händler beteiligen sich an diesem Markt, um Profite zu erzeugen (Wentz). Dabei ist der Übergang aber fliessend. Auch Unternehmen die tatsächlich im physischen Handel tätig sind, benutzen Futures oft nicht nur zur Preisabsicherung, sondern auch für eigene Spekulationen. Der Papierhandel ist somit heutzutage viel grösser als der physische Handel. Nach Schätzungen wird zum Beispiel beim Erdöl heutzutage zehn- bis fünfzehnmal mehr Papieröl als physisches Öl gehandelt (Erklärung von Bern, 2011, S. 47). All diese Finanzspekulationen führen zusammen mit anderen Faktoren dazu, dass immer grössere Preisschwankungen den Markt angeben (Reutimann, 2012). Weltweit gibt es heutzutage ungefähr 50 grosse Rohstoffbörsen, die mit mehr als 90 verschiedenen Produkten handeln. Agrarrohstoffe laufen mehrheitlich über lateinamerikanische und asiatische Börsen, Metalle hingegen dominieren in London, New York, Chicago und Shanghai (Maslakovic, 2011). 6

11 Die Grössten Rohstoffbörsen Anzahl gehandelter Futures in Millionen, 2009 Dalian Commodity Exchange China Agrarrohstoffe 834 Shanghai Futures Exchange China Unedle Metalle 435 CME Group USA Energie, Metalle, Agrarrohstoffe 431 Zhengzhou Comm. Exchange China Agrarrohstoffe 227 ICE Futures Europe UK Energie 165 Multi Comm. Exchange of India Indien Agrarrohstoffe, Metalle, Energie 161 London Metal Exchange UK Unedle Metalle 106 Tab. 2: Die grössten Rohstoffbörsen (Quelle: Maslakovic, 2011) Wie wir in Tabelle 2 sehen können, ist China am stärksten im Rohstoffhandel vertreten und sein Anteil am Markt wächst kontinuierlich. Danach folgen die USA, Grossbritannien und Indien. Dabei ist der Börsenhandel sehr konzentriert, sodass im Jahr 2009 in den fünf grössten Börsen 86 Prozent aller weltweiten Futures gehandelt wurden (Maslakovic, 2011). 2.3 Konsum Während und nach dem Handel werden die Rohstoffe von oft entlegenen Orten zu Verarbeitungszentren transportiert, wo sie dann zu verkäuflichen Produkten verarbeitet werden Wer konsumiert? Immer grössere Mengen an Rohstoffen werden konsumiert, sodass die Weltbevölkerung seit dem Zweiten Weltkrieg mehr davon verbraucht hat, als in der gesamten Zeit davor (Reutimann, 2012). In Abbildung 2 sieht man den wachsenden Konsum von Aluminium, Blei, Kupfer und Zink. Der Konsum weltweit ist sehr ungleich verteilt, steigt aber überall an. Dabei wird der grösste Teil nach Nordamerika, Europa und Asien geliefert. Generell hat sich die Nachfrage in den letzten zwei Jahrzehnten stark verändert. Schwellenländer wie China und Abb. 2: Globaler Konsum von Aluminium, Blei, Kupfer und Zink. Indien werden immer wichtigere (Quelle: Reutimann 2012) Rohstoffabnehmer und haben die USA und EU auch schon in einigen Rohstoffen überholt 2011) Zink. (Quelle: Reutmann Rohstoffhandelsplatz Schweiz 7

12 (Reutimann, 2012). Zum Beispiel ist die Volksrepublik China heutzutage für 40 Prozent der globalen Kupfernachfrage verantwortlich (Die Presse, 2011). Der Grund für diesen hohen Kupferkonsum ist vor allem die Elektrifizierung und der Aufbau der Infrastruktur (Reutimann, 2012). Wie man in Abbildung 3 erkennen kann, sieht der Pro-Kopf-Verbrauch teilweise ganz anders aus. Während der durchschnittliche Nordamerikaner 22 Fässer Erdöl im Jahr verbraucht, benötigt ein durchschnittlicher Afrikaner nur ein einziges. Und Asien, eine der grössten Erdölimportregionen, verbraucht schliesslich nur zwei Fässer pro Kopf (Erklärung von Bern, 2011). Erdölverbrauch pro Kopf nach Regionen, 2010 Fässerverbrauch pro Kopf (Fass/Jahr) = Importiert = Eigene Förderung Asien und Ozeanien Mittlerer Osten Afrika Europa Zentral und Südamerika Nordamerika Abb. 3: Erdölverbrauch pro Kopf nach Regionen 2010 (Quelle: Erklärung von Bern, 2011, S. 31) Verwendung von Erdöl, Industriemetallen und Seltenen Erden Das Erdöl wird raffiniert und zu einer breiten Palette an Produkten verarbeitet. Etwa die Hälfte des geförderten Erdöls wird schliesslich im Transportbereich verwendet (Erdölvereinigung). Zudem verarbeiten Raffinerien Erdöl zu Chemikalien und stellen daraus Kunststoffe her. Es wird auch zur Produktion von Kleidern, Kosmetik, Strassen, Medikamenten und Düngemitteln gebraucht (Howden, 2007). Erdöl ist in fast allen Endprodukten vorhanden. Ein Auto, zum Beispiel, besteht durchschnittlich zu etwa 20 Prozent aus Materialien, die ursprünglich aus Erdöl hergestellt wurden (Viavision, 2010). 8

13 Wichtige Industriemetalle wie z.b. Aluminium, Kupfer, Kobalt und Zinn werden unter anderem zur Herstellung von Fahrzeugen, Farben, Kabeln, Stahl usw. gebraucht (siehe Tabelle 3). Industriemetalle Aluminium Kobalt Kupfer Nickel Zink Zinn Verwendung In Fahrzeugen, im Bau, für Konsumgüter und Verpackungen Für Stahllegierungen, in hitzefesten Farben und Pigmenten, für Farben und Lacke, als Katalysator, in Batterien Für Kabel, elektrische Spulen und Verbindungen, als Münzen Für Produktion von rostfreiem Stahl Für den Korrosionsschutz von Eisen- und Stahlprodukten sowie für Gussformen in der Schwerindustrie In der Elektroindustrie und zur Beschichtung von Konservendosen Tab. 3: Verwendung von Industriemetallen (Eigene Darstellung i.a. an Erklärung von Bern, 2011, S. 29) Andere begehrte Rohstoffe sind Seltene Erden, eine Gruppe von 17 Metallen, die oft in sehr kleinen Mengen verwendet werden. Im Extremfall in so kleinen Mengen wie Iridium, wo der weltweite Jahresverbrauch nur etwa einem Würfel von 56 Zentimeter Kantenlänge entspricht (Weiss, 2011). Für die heutige Herstellung von Gütern sind diese Erden aber unverzichtbar und viele moderne Produkte wären undenkbar ohne sie. Man braucht sie für die Herstellung von Computern, Bildschirmen, DVD-Spielern, leistungsstarken Akkus, Handys, Hybridautos, Windturbinen, Rüstungsgütern, Elektromotoren, aber auch als Futtermittelbeigabe in der Viehwirtschaft, um die Gewichtszunahme anzukurbeln oder als Zusatz bei der Glasherstellung (Spiegel, 2012). In einem Toyota Prius z.b. stecken circa 10 Kilogramm Lanthan und ein Kilogramm Neodym, unter anderem im Motor (Financial Times Deutschland, 2010). 2.4 Recycling Aus Umwelt- und Gesundheitsgründen, und vor allem auch wegen der zunehmenden Knappheit und den steigenden Preisen gewisser Rohstoffe, wird heute weltweit immer mehr rezykliert (The Economist, 2012). Wirtschaftlich macht das Recycling vor allem Sinn, wenn der Abbau des Rohstoffs sehr energieintensiv ist. Bei Aluminium kann beim Recycling z.b. 95 Prozent der Energie gespart werden. Bei anderen Materialien ist diese Ersparnis kleiner, aber immer noch hoch, wie beispielsweise bei Plastik (70 Prozent) und Stahl (60 Prozent) (The Economist, 2007). Dabei kann Recycling sehr profitabel sein. Im Jahr 2009 sammelte die Schweizer Bevölkerung Aluminium im Wert von 140 Mio. Franken. Wegen dem urban mining müssen in der Schweiz grosse Mengen an Stahl, Eisen, Quarzsand, Rohstoffhandelsplatz Schweiz 9

14 Erdöl und Kupfer gar nicht erst importiert werden und konnten zum Teil sogar gewinnbringend exportiert werden (DRS, 2011). Auch das Recycling elektronischer Geräte ist grundsätzlich sehr ergiebig. Während eine Tonne Golderz höchstens fünf Gramm Reingold enthalten, stecken in einer Tonne Handys bis zu 300 Gramm (Weiss, 2011). Neben Gold und Silber enthält ein Handy auch Platin, Palladium, Ruthenium, Rhodium, Gallium und Idium und bis zu sechzig weitere Seltene Metalle. Das Problem ist, dass sie meistens in so winzigen Mengen vorhanden sind, dass sie oft die Mühe des Recyclings nicht wert sind. Darum enden immer noch viele wertvolle Materialien im Abfall (The Economist, 2012). Eines der grössten Hindernisse für eine effiziente Wiederverwertung ist, dass das Design der Produkte nicht genügend auf das Zurückgewinnen der Stoffe ausgerichtet ist (The Economist, 2007). Meistens wird das Recycling lokal durchgeführt, aber immer mehr wird auch in Entwicklungs- und Schwellenländer ausgelagert, vor allem nach China. Dort sind fast alle Rohstoffe begehrt, die billiger sind, als neues Material, wie z.b. Altmetalle oder Plastik. Meistens werden aus diesen Stoffen neue Konsumgüter hergestellt und wieder zurück nach Europa und Amerika geschifft. China ist heute der grösste Importeur von recyclebaren Materialien (The Economist, 2007). 10

15 3 Rohstoffhandelsplatz Schweiz Die Geschichte des Schweizerischen Rohstoffhandelsplatzes lässt sich bis auf die Zeit nach der Gründung des Bundesstaates 1848 zurückverfolgen. Der eigentliche Aufstieg der Rohstoffdrehscheibe Schweiz beginnt jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg. Vor allem seit der Jahrtausendwende haben sich globale Rohstoffhandelszentren in Genf, Zug und Lugano gebildet. Ziel des Kapitels ist es, den Rohstoffhandelsplatz Schweiz vorzustellen und so weit wie möglich die hier ansässige Branche näher zu beleuchten. Zuerst wird versucht die wichtigsten Fragen bezüglich Grösse sowie nationaler und internationaler Relevanz des Sektors zu beantworten. In einem zweiten Teil wird der Frage nachgegangen, weshalb so viele im Rohstoffhandel und der -verarbeitung tätige Unternehmen sich in der Schweiz einem rohstoffarmen Binnenstaat niedergelassen haben. Vor- und Nachteile des Standortes werden ausgearbeitet und es wird versucht eine Prognose über die zukünftige Entwicklung des Schweizerischen Rohstoffhandels zu geben. 3.1 Rohstoffdrehscheibe Schweiz Fakten und Zahlen Anzahl und Tätigkeitsbereiche der in der Schweiz niedergelassenen Rohstofffirmen 2 Die Frage, wie viele Rohstoffhändler und unternehmen in der Schweiz niedergelassen sind, lässt sich nur schwer beantworten. Gemäss der Allgemeinen Systematik der Wirtschaftszweige (kurz: NOGA) des Bundesamtes für Statistik werden Rohstofffirmen unter dem Bereich Grosshandel erfasst, ohne die genauere Art der Tätigkeit zu präzisieren. Folglich kann über die Anzahl der in der Schweiz tätigen Rohstofffirmen grösstenteils nur spekuliert werden. Branchenverbände, wie die Geneva Trade and Shipping Association (GTSA) und die Lugano Commodity Trading Association (LCTA) geben nur Näherungswerte an. Demnach sind im Kanton Genf ungefähr 400 Firmen direkt im Rohstoffhandel und transport tätig (GTSA, 2012) und in Lugano ca. 70 Firmen (LCTA, 2012). Informationen über die Anzahl der im Kanton Zug niedergelassenen Rohstofffirmen konnten weder gefunden werden, noch wusste die Wirtschaftsdirektion des Kantons die genaue Zahl. 2 Der Begriff Rohstofffirma wird im folgenden gleichbedeutend mit Rohstoffhändler und Rohstoffunternehmen benutzt. Rohstoffhandelsplatz Schweiz 11

16 Betrachtet man die Rohstofffirmen in der Schweiz, so stellt man schnell fest, dass sie das gesamte Rohstoffportfolio abdecken, nämlich Erdöl und Erdölprodukte, Agrarprodukte (soft commodities) und Bergbauprodukte. Interessant ist, dass die Unternehmen im Gegensatz zu früher nicht mehr primär im Handel, sondern verstärkt auch in der Förderung tätig sind (siehe z.b. Xstrata und Glencore) Relevanz des Rohstoffhandels für die Schweiz Obwohl der Rohstoffsektor in der Schweizer Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird, spielt er eine gewichtige Rolle für das Land. Im Ranking der Handelszeitung der 500 grössten Firmen des Landes im Jahre 2011 (siehe Abbildung 4) befinden sich vier Rohstofffirmen unter den ersten zehn und sieben unter den ersten 25 Positionen (Köchli, 2011). Abb. 4: Die 50 grössten Schweizer Firmen (Quelle: Handelszeitung) Gleichzeitig ist es allerdings schwierig die gesamte Relevanz der Rohstoffbranche für die Schweizerische Volkswirtschaft adäquat zu messen und darzustellen. Warum ist dies so? Erstens handelt es sich beim Rohstoffhandel um Transithandelsgeschäfte, was bedeutet, dass die Rohstoffe von Schweizer Unternehmen eingekauft und direkt und unverändert an Abnehmer im Ausland weiterverkauft werden. Folglich berühren die gehandelten Rohwaren nie Schweizer Boden (ausser Gold) und werden so auch nicht in die Statistik der Eidgenössischen Zollverwaltung aufgenommen. Beispielsweise erfasste die Importstatistik 2007 die Einfuhr von 313'000 Tonnen Zucker, wohingegen die GTSA darstellte, dass 15 Mio. Tonnen Zucker alleine über Genf gehandelt wurden. Zu dieser ersten Problematik kommt hinzu, dass die meisten Rohstofffirmen, mit Ausnahme von Glencore, nicht an der Börse kotiert sind und somit nicht dazu angehalten sind Zahlen zu veröffentlichen (Etzensperger & Maurer, 2008, S. 26). 12

17 Trotz der limitierten Statistiken lässt sich ein ungefähres Bild über die Bedeutung des Rohstoffsektors zeichnen. Daten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) belegen, dass der Transithandel in den letzten zehn Jahren rasant angestiegen ist (siehe Abbildung 5). Abb. 5: Entwicklung Transithandel 1950 bis 2010 (Quelle: SNB, in: Erklärung von Bern, 2011) Gleichzeitig muss bemerkt werden, dass in Prozent dieses Handels Rohstoffhandel war, davon der grösste Teil in Energieträgern (73 Prozent, siehe Abbildung 6). Daraus folgt, dass der Rohstoffsektor im letzten Jahrzehnt überaus stark gewachsen ist (Erklärung von Bern, 2011, S ) Abb. 6: Warengruppenanteile am Transithandel 2009 (Quelle SNB, in: Erklärung von Bern, 2011) In 2010 betrug der Anteil des Rohstoffhandels am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ca. drei Prozent. Dies ist mehr, als die Tourismusbranche mit ca. 145'000 Beschäftigten (NZZ am Sonntag, 2010) und in etwa so viel, wie die Maschinenindustrie mit ca. 95'000 Beschäftigten beitragen (Erklärung von Bern, 2011, S. 40). Der einzige Unterschied ist, dass in der Rohstoffbranche ungefähr zehnmal weniger Menschen beschäftigt sind. In der Genferseeregion spricht man von rund 9'500 Personen (NZZ am Sonntag, 2010). Dafür ist Rohstoffhandelsplatz Schweiz 13

18 der Sektor um so umsatzstärker. Ein Blick auf Abbildung 4 genügt, um die enormen Umsatzsteigerungen der Rohstofffirmen im Vergleich zum Vorjahr festzustellen. Über die Gesamtumsätze der Unternehmen besteht Unklarheit. Die SNB gibt diesen im Jahr 2009 mit 480 Mrd. Franken an (Erklärung von Bern, 2011, S. 40). Das Handelsvolumen beträgt gemäss Berichten der NZZ allein für die Region Genf 800 Mrd. Franken (NZZ am Sonntag, 2010). Von Bedeutung für die Volkswirtschaft der Schweiz sind neben den reinen Rohstofffirmen auch deren Dienstleister, wie z.b. auf Rohstofffinanzierung spezialisierte Banken, Versicherungen, Beratungsunternehmen sowie Sicherheits-, Logistik- und Speditionsfirmen Globale Relevanz der Schweizer Rohstoffdrehscheibe Die Schweiz hat sich vor allem in den letzten zehn Jahren zu einer globalen Rohstoffdrehscheibe entwickelt. Es wird geschätzt, dass die Eidgenossenschaft einen Anteil von 15 bis 25 Prozent am globalen Rohstoffhandel hält (Erklärung von Bern, 2011, S. 40). Vor allem die Genferseeregion nimmt dabei eine weltweit führende Position ein und wird sogar als neue Welthauptstadt des Erdöls bezeichnet (NZZ am Sonntag, 2010). Die Statistiken, welche von der GTSA erhoben wurden und deshalb mit Vorsicht zu geniessen sind, sprechen allerdings eine relativ eindeutige Sprache: Etwa 35 Prozent des globalen Erdölhandels werden in der Genferseeregion abgewickelt (siehe Abbildung 7). Genf hat sich auch als Rohstoffdrehscheibe für Erdöl aus der ehemaligen Sowjetunion etabliert. Gemäss Schätzungen werden 75 bis 85 Prozent des russischen Erdöls über Genf gehandelt, was zu einer starken Präsenz russischer Erdölfirmen in der Region, wie z.b. Gunvor und Litasco, geführt hat (NZZ am Sonntag, 2010). Darüber hinaus wird jeweils die Hälfte (und ein Zehntel davon in Winterthur durch Volcafé) des weltweiten Kaffee- und Zuckerhandels in Genf getätigt. Auch im Handel mit Getreide, Reis und Ölsaaten belegt die Rhonestadt den ersten Rang (siehe Abbildung 7). Abb. 7: Rohwarenhandelsplatz Genfersee-Region (Quelle: GTSA, in: NZZ am Sonntag) 14

19 Gemäss GTSA ist Genf global führend im Handel mit Baumwolle, sowie die Nummer eins in der Rohstoffhandelsfinanzierung und Warenprüfung. 22 Prozent der weltweiten Rohstoffbewegungen werden durch in Genf basierten Transportfirmen getätigt (GTSA, 2012). Dies unterstreicht nicht nur die Wichtigkeit der Region im Rohstoffhandel, sondern auch in den dazu gehörenden Dienstleistungsbranchen. Statistiken über die globale Relevanz des Rohstoffhandelsplatzes Zug lassen sich kaum finden, jedoch muss davon ausgegangen werden, dass die dort angesiedelten Firmen vor allem im Handel mit mineralischen Rohstoffen, aber auch Energieträgern bedeutende Marktanteile haben. 3.2 Rohstoffdrehscheibe Schweiz Vor- und Nachteile Vorteile des Standortes Schweiz für Rohstofffirmen In diesem Abschnitt werden die Vorteile des Standortes Schweiz für die Rohstoffbranche ausgearbeitet. Dabei erfolgt eine Aufteilung in hard und soft facts. Primär wird argumentiert, dass viele Rohstofffirmen sich auf Grund der niedrigen Steuersätze in der Schweiz niederlassen. Dies kann zum Teil bestätigt werden. Betrachten wir den BAK Taxation Index 2011 für Unternehmen (siehe Abbildung 8), welcher die effektive Durchschnittsteuerbelastung ausgewählter (ökonomischer) Hauptstädte in der EU, Norwegen, Asien und den USA mit der ausgewählter Schweizer Kantone vergleicht, so kann festgestellt werden, dass der Kanton Zug mit 13 Prozent eine im internationalen Vergleich niedrige effektive Durchschnittsteuerbelastung aufweist. In den zwei anderen Rohstoffhandelszentren, dem Tessin und Genf, ist diese mit 18,3 bzw. 21,5 Prozent zwar höher als in Zug, aber ähnlich hoch bzw. niedriger als in vielen anderen (wirtschaftlichen) Hauptstädten (ZEW/BAKBASEL, 2011). Abb. 8: BAK Taxation Index 2011 für Unternehmen (Quelle: ZEW/BAKBASEL) Rohstoffhandelsplatz Schweiz 15

20 Als weiterer wichtiger Indikator wird die Besteuerung hochqualifizierter Arbeitnehmer herangezogen, welche gemäss BAKBASEL die effektive Steuerbelastung einer alleinstehenden, hochqualifizierten Arbeitskraft mit einem verfügbaren Einkommen von mindestens 100'000 EUR darstellt (ZEW/BAKBASEL, 2011, S. 8). Abbildung 9 zeigt uns, dass schweizweit hochqualifizierte Arbeitnehmer steuerlich am niedrigsten in Zug belastet werden, was international nur durch Singapur und Hong Kong unterboten wird. Die effektive Steuerbelastung im Tessin und in Genf ist mit 34,4 Prozent etwa 10 Prozent höher als in Zug, befindet sich international jedoch im Mittelfeld. Abb. 9: BAK Taxation Index auf den Einsatz hochqualifizierter Arbeitskräfte (Quelle: ZEW/BAKBASEL) Auch der steuerliche Status, den eine Gesellschaft in der Schweiz haben kann, trägt massgeblich zur Steuererleichterung bzw. befreiung bei. Holdinggesellschaften sind von der Gewinnsteuer befreit und Domizilgesellschaften müssen Einkünfte aus dem Ausland nicht versteuern. Der Status der sogenannten gemischten Gesellschaft ein ausländisches Unternehmen welches hauptsächlich im Ausland tätig ist, aber eine Niederlassung in der Schweiz hat (in Zug müssen 80 Prozent der Tätigkeit im Ausland erfolgen) führt zu einer Besteuerung ausländischer Gewinne zwischen 5 und 25 Prozent (abhängig von der Mitarbeiteranzahl), wobei in der Schweiz getätigte Einkünfte normal besteuert werden (Erklärung von Bern, 2011, S ). Die niedrige Besteuerung juristischer und natürlicher Personen, sowie der steuergünstige Status einer Gesellschaft führen dazu, dass viele Rohstofffirmen ihren Sitz in die Schweiz verlagern. Dies sind jedoch nicht die einzigen Gründe. 16

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

TREASURY. Überblick Rohstoffe. Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent und WTI) Hafer Mais Reis Weizen Kaffee (Arabica und Robusta) Kakao Tee Zucker

TREASURY. Überblick Rohstoffe. Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent und WTI) Hafer Mais Reis Weizen Kaffee (Arabica und Robusta) Kakao Tee Zucker Überblick Rohstoffe Kategorie Energierohstoffe Getreide Genussmittel Sonstige Agrarprodukte Edelmetalle Industriemetalle Rohstoffindizes Indikator Erdgas (Henry Hub) Ethanol Kerosin Kohle Rohöl (Brent

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Berner Zeitung 6.12. bernerzeitung.ch Der Handel mit physischen Rohstoffen an der Börse ist kostspielig und kompliziert: Sojabohnenernte in Brasilien. Die Deutsche

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC 17.08.2015 Wirtschaftlicher Wert der Rohstoffe Rolle der Rohstoffe Input in Produktion

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich Monatsserie Rohstoffe 1 Beschenkt oder III leer ausgegangen: Wie und wo Rohstoffe entstanden 2 Die grösste Kupfermine der Welt: Ein Lokaltermin im chilenischen Calama 3 Drehscheibe Schweiz: Vom Geschäft

Mehr

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen:

Die ständige ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz setzte sich in den vergangenen Jahren wie folgt zusammen: Anhang zum Argumentarium zur Migrationspolitik aus städtischer Sicht Januar 2014 Schweizerischer Städteverband Seite 1 1. Einige Zahlen und Fakten zur Zuwanderung in die Schweiz Anhang Bern, Januar 2014

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3

Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Lehrerinformation: Der ökologische Rucksack 1/3 Geeignet für Grundschule, SEK I und II Arbeit in Kleingruppen mit mindestens zwei Schülern oder in der Großgruppe. Arbeitsmaterialien: 1 Eimer mit Sand oder

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW

Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Fossile Rohstoffe der Chemischen Industrie Eine Herausforderung für den Standort NRW Enquetekommission zur Zukunft der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zur Anhörung am 20.September

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels

Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels Internationaler Rohstoffhandel am Beispiel des NE-Metallhandels AHK Fachseminar Rohstoffe Berlin 17. April 2012 Ralf Schmitz Hauptgeschäftsführer, Berlin v80 Schmitz 2011.01 1 Vorstellung - VDM Der VDM

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch

St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch 120% Schweiz St.GallenBodenseeArea www.sgba.ch zu 80% der Kosten St.GallenBodenseeArea Fakten und Vorteile Präzisions- und ICT-Region mit einem Einzugsgebiet von über 2 Mio. Im Zentrum des Technologie-Dreiecks

Mehr

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten???

Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Lebensmittel (Rohstoffe) als Spielball von Börsenspekulanten??? Franz Hartlieb Hasenbichler Asset Management, Mariahilferstrasse 1c, 1060 Wien Tel: +43-1-587 3344 Fax: +43-1-587 3249 office@hasenbichler.com

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4306 13.08.2015 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Dr. Frank Thiel (DIE LINKE) Auswirkungen der Sanktionen

Mehr

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Medienmitteilung Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Der weltweite Marktführer für Executive Search Egon Zehnder setzte im Jahr seines 50-jährigen Bestehens sein Wachstum fort und steigerte das

Mehr

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten

Mit Energie Chancen nutzen. Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Mit Energie Chancen nutzen Energiemanagement mit Finanzmarktprodukten Chancen entdecken für Ihren Unternehmenserfolg Nutzen Sie mit uns Ihre Möglichkeiten in den Energie- und Rohstoffmärkten Die letzten

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger EAG Recycling Chancen und Herausforderungen Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger Erfolgsbilanz 700.000 t gesammelte und verwertete EAGs In 10 Jahren Inhalt 6 Fragen 4 Herausforderungen Empfehlungen

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre

Monitoring Life Sciences Locations. Informationsbroschüre Monitoring Life Sciences Locations Informationsbroschüre 2015 Zukunftsbranche Life Sciences Die Life Sciences Industrie gehört in den meisten Ländern zu den wichtigsten Wachstumsmotoren. Angesichts der

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Erklärung von Bern (EvB) Oliver Classen, Mediensprecher Universität Zürich, 30. März 2015 Übersicht Zur EvB Struktur der Schweizer Rohstoffbranche

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

RESERVEN UND RESSOURCEN

RESERVEN UND RESSOURCEN RESERVEN UND RESSOURCEN Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorung Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. 09/2008 Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorgung Die

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle

Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES. Globale Lieferkette - Baumwolle Menschenrechte und Weltwirtschaft COTTON CRIMES Globale Lieferkette Fertigung und Konfektionierung bedeutendster Textilrohstoff der Welt Name: Büschel u. lange Samenfasern in den Früchten des Baumwollstrauches

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION DIE ROHSTOFF-EXPEDITION Entdecke, was in (d)einem Handy steckt! Aktion ver längert bis 31. März 2013 Handys, Ressourcen und Konsumverhalten Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr