Investieren Sie mit Herz und Verstand.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investieren Sie mit Herz und Verstand."

Transkript

1 Investieren Sie mit Herz und Verstand.

2 Sehr geehrte Anleger, wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus oder doch eher rational? Wir sind der Meinung, dass ein Investment beides braucht: Herz und Verstand. Zum einen ist das Gefühl, die Intuition unverzichtbar. Sie müssen an die Entwicklung eines bestimmten Marktes glauben, um mit gutem Gefühl zu investieren. Danach steht die Entscheidung an, mit welchem Produkt von welcher Bank Sie investieren möchten. Hier kommt der Verstand ins Spiel. Ohne die richtigen Kenntnisse über das Produkt, kann nämlich keine vernünftige Entscheidung getroffen werden. Erfahrung Warum BNP Paribas bei diesem Prozess der in dieser Broschüre. Sollte Ihnen etwas auf Frage offen bleiben, zögern Sie nicht sich richtige Partner für Sie ist, zeigen wir Ihnen dem Herzen liegen oder die eine oder andere an uns zu wenden. Über unsere kostenlose Verstehen Hotline und über das Internet stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Vertrauen Mit freundlichen Grüßen Grégoire Toublanc Verantwortlicher für den Bereich Zertifikate & Hebelprodukte bei BNP Paribas

3 Eine wertvolle Geschichte. Die Geschichte eines Sportlers schreiben seine Erfolge, die eines Politikers seine Taten. Unsere Geschichte schreiben unsere Kunden, denn sie stehen im Zentrum unseres Interesses. Wenn wir seit 150 Jahren eine Unternehmenskultur anstreben, die von Offenheit und Zusammenhalt Wir haben vier Werte definiert, die unsere Unternehmenskultur und das Wesen unseres Handelns zum Ausdruck bringen: Engagement, Kreativität, Reaktionsvermögen und Ambition. Die vier Sterne in unserem Logo stehen für Dynamik und Fortschritt. geprägt ist, und wenn wir die höchste Effizienz beim Handeln erreichen wollen, dann machen wir das nur für einen einzigen Menschen: für Sie Eine Gruppe Bankiers und Investoren gründen die Banque de Paris. Zu ihnen gehörten Adrien Delahante, Edmond Joubert und Henri Cernuschi Der französische Finanzminister kündigt die Fusion der BNCI mit der CNEP an. Es ensteht die Banque Nationale de Paris (BNP) Privatisierung der BNP Die junge Gruppe definiert eine externe Wachstums strategie, die BNP Paribas 2002 zu der führenden Bank in der Eurozone macht. Die Gruppe beschäftigt Mitarbeiter BNP Paribas übernimmt 75% der Fortis Bank S.A J.R. Bischoffsheim fusioniert die bereits 1846 von ihm gegründete Bischoffsheim- Goldschmidt-Bank mit der Banque de Crédit et de Dépôt des Pays-Bas, die er gemeinsam mit anderen Bankiers gegründet hat Seit 1947 ist die heutige BNP Paribas in Deutschland vertreten Privatisierung der Compagnie Financière de Paribas Zusammenschluss von BNP und Paribas. Es entsteht das größte Kreditinstitut Frankreichs: BNP Paribas BNP Paribas übernimmt das sechstgrößte italienische Bankinstitut Banca Nazionale del Lavoro (BNL) BNP Paribas beschäftigt Mitarbeiter und ist die größte Bank der Eurozone gemessen an den Einlagen.

4 Nur wahre Größe schafft Sicherheit und Vertrauen. Zählt laut Standard & Poor s zu den sechs solidesten Banken weltweit Die BNP Paribas Gruppe ist seit 1947 in Deutschland vertreten. Mit BNP Paribas haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der global agiert, ohne den Fokus auf das Wesentliche zu verlieren. Wir messen nämlich wahre Größe nicht nur nach Umsatz, Standorten oder Zahl der Mitarbeiter, sondern vor allem an der Zufriedenheit unserer Kunden. Unsere Philosophie, unsere Wertvorstellung ist deswegen geprägt von Offenheit, Engagement und Ambition. Jeder unserer Mit arbeiter lebt diese Werte und wird an ihnen gemessen. Nur so konnten wir zu einer der führenden Banken Europas werden. Und nur so können wir es bleiben, selbst in schwierigen Zeiten. Frankreich Deutschland Österreich Italien Belgien UK Singapur Hongkong Indien Südkorea Japan Irland Schweiz Ukraine Russland Luxemburg Australien Ungarn China Spanien Portugal Türkei Ägypten Marokko Tunesien Algerien Libyen Guinea Senegal Burkina Faso Niederlande Guadeloupe Martinique Réunion Elfenbeinküste Gabun Brasilien Argentinien Panama Kanada Bahrain Kuwait Libanon Gemessen an den Einlagen die größte Bank Europas Gewinn der BNP Paribas Gruppe 2009: 5,832 Milliarden Euro Über Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern

5 Auf drei Beinen steht man sicherer. Privatkundengeschäft, Vermögensverwaltung und Investment-Banking: BNP Paribas hat im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern drei große komplementäre Tätigkeitsbereiche. Denn Diversifikation ist das A und O für ein solides Geschäftsmodell. Die Bereiche, auf die unsere Bank aufgebaut ist, sorgen für viele Synergien und stellen eine breite, sichere Basis für Wachstum und Kontinuität dar. Unser Ziel dabei: an der Seite unserer mehr als 10 Millionen Kunden bestens positioniert zu sein. Die Presse schreibt: BNP Paribas hängt europäische Konkurrenten ab: Die französische Großbank BNP Paribas hat die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten deutlich besser weggesteckt als die meisten europäischen Konkurrenten. [...] BNP Paribas demonstriert wieder einmal seine Robustheit. Handelsblatt, BNP ist der Krisengewinner in Europa und hat sich auch bei der Kreditvergabe an Unternehmen vergleichsweise vorbildlich verhalten. Chapeau! Börsen-Zeitung, Frankreichs Bankenprimus BNP Paribas hat 2008 drei Milliarden Euro verdient und damit weltweit viele Konkurrenten übertroffen. Süddeutsche Zeitung, Privatkundengeschäft Vermögensverwaltung Investment Banking BNP Paribas ist ein Leuchtturm in dunkler Zeit. Handelsblatt, Aus heutiger Sicht bleiben nur sehr wenige Banken übrig, die nachhaltig ertragreiche Perspektiven aufzeigen. Das sind BNP Paribas... Focus Money,

6 Sicher ist sicher ist sicher. Auf den letzten Seiten haben wir Ihnen schon eine ganze Menge über unsere Denkweise, Werte und Philosophie erzählt. Schön und gut. Aber was sagen eigentlich andere über uns? Wie beurteilen sie uns? Um das zu erfahren, wollen wir hier einige unabhängige Stimmen zu Wort kommen lassen. Die Ratingagenturen bewerten: Die Presse schreibt: Stand: BNP Paribas HSBC Barclays JP Morgan ING Deutsche Bank Société Générale UBS DZ Bank UniCredit Goldman Sachs Credit Suisse Commerzbank Citigroup West LB LBBW Bayern LB HSH Nordbank S&P langfristiges Kreditrating AA AA AA- AA- A+ A+ A+ A+ A+ A A A A A BBB+ Moody s langfristiges Kreditrating Aa2 Aa2 Aa3 Aa1 Aa3 Aa3 Aa2 Aa3 Aa3 A1 A1 Aa2 Aa3 A3 A3 Aa2 A1 A3 Gesamtsieger wurde BNP Paribas. Die französische Großbank belegte den ersten Platz bei der Produkt analyse und überzeugte vorallem durch das beste Emittenten-Rating. Eine Top-Platzierung beim Service rundete das Bild ab. DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität, Zusätzlich zum Rating gelten die Prämien für Kredit ausfall risiken, auch Credit Default Swaps genannt, als wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Bonität. Hier gilt BNP Paribas als vorbildlich: Die französische Bank informiert nicht nur über Ratings, sondern nennt die Risikoaufschläge aller Emittenten BNP erfreut sich einer robusten Kapitalbasis und gehört zu den Banken mit den geringsten Risiko aufschlägen bei Credit Default Swaps. Handelsblatt,

7 AAREAL BANK ABB ACERGYACTIVEST ECOTECH ADIDAS ADVA AEGON AGORA AHOLD AIR BERLIN AIR FRANCE KLM AIR LIQUIDE AIXTRON AKER BIOMARINE AKER SOLUTIONS Sie haben eine Idee wir eine Lösung. Die meisten Anlageentscheidungen beginnen mit einer Idee für einen Basiswert. Zum Beispiel mit der Überzeugung, dass der Ölpreis in Zukunft wieder steigt, eine bestimmte Aktie gerade günstig zu haben ist oder dass Gold im Moment die beste Anlage ist. Oft reden Sie noch mit Ihren Bekannten darüber oder suchen weitere Informationen in Zeitungen oder im Internet. Dann begeben Sie sich auf die Suche nach dem idealen Produkt, also der Anlageform, die für den erhofften Kursverlauf das optimale Ergebnis erzielt. BNP Paribas bietet Ihnen für die wichtigsten Aktien, Indizes, Devisen und Rohstoffe eine ganze Reihe von unterschiedlichen Möglichkeiten an. Von spekulativen Hebelprodukten, bei denen Sie überproportional am Verlauf Ihres Basiswertes partizipieren, bis hin zu Safe-Zertifikaten, bei denen Sie einen Kapitalschutz haben. ASA AKZO NOBEL ALCATEL-LUCENT ALCOA ALLIANZ ALLIED IRISH BANKS ALTRIA ALUMINIUM CORPORATION OF CHINA H AMAZON AMB GENERALI ANDRITZ ANGLO AME- RICAN ANTOFAGASTA APPLE ARCANDOR ARCELORMITTAL ARQUES INDUSTRIES ASML ASSECO POLAND ASTRA ZENECA AT&S AUST TECH AWD AXA BANCO SANTANDER BANK OF CHINA H BARCLAYS BASF BAYER BB BIOTECH BB MEDTECH BBVA BEIERSDORF BERKSHIRE HATHAWAY BHP BILLITON BILFINGER & BERGER BIOTEST VZ BMW BNP PARIBAS BOEING BOURBON BP PLC BRISTOL MYERS SQUIBB BRITISH AIRWAYS BUNGE BWIN INTERACTIVE CARL-ZEISS MEDITEC CARREFOUR CATERPILLAR CELESIO CENTRICA CENTROTHERM PHOTOVOLTAICS CEZ CHECK POINT SOFTWARE CHEVRON CHINA COAL ENERGY HCHINA CONSTRUCTION BANK H CHINA LIFE INSURANCE H CHINA MOBILE CHINA PETROLEUM & CHEMICAL H CISCO SYSTEMS CITIGROUP COCA-COLA COLONIA REAL ESTATE COMMERZBANK CONERGY CONTINENTAL CREDIT AGRICOLE CREDIT SUISSE CTS EVENTIM DAIMLER DANONE DASSAULT SYSTEMES DAX DEERE & CO DEMAG CRANES DEUTSCHE BANK DEUTSCHE BÖRSE DEUT- SCHE EUROSHOP DEUTSCHE POST DEUTSCHE POSTBANK DEUTSCHE TELEKOM DEUTSCHE WOHNEN DEUTZ DEXIA DJ EUROSTOXX50 DOUGLAS DRAEGERWERKE VZ. DYCKERHOFF VZ E.ON EADS EBAY EDF ELECTRONIC ARTS ELRINGKLINGER ENDESA ENEL ENI ERICSSON ERSOL SOLAR ENERGY ERSTE BANK EUR USD EVN EVOTEC OAI EXXON MOBIL FEDEX FIAT FIELMANN FLUGHAFEN WIEN FORD MOTOR FORTUM OYJ FRANCE TELECOM FRAPORT FREENET FRESENIUS FRESENIUS MED FUCHS PETROL VZ FUGRO GAS NATURAL GDF SUEZ GEA GROUP GENERAL ELECTRIC GENERAL MOTORS GENERALI GERRESHEIMER GFK GILDEMEISTER GIVAUDANGLAXO SMITH KLINE GLOBE TRADE CENTRE GOLD GOODYEAR GOOGLE INC GPC BIOTECH GRAMMER GRENKELEASING GRUPA LOTOS GRUPO ACCIONA H+R WASAG HALLIBURTON HAMBURGER HAFEN HANNOVER RÜCK HBOS HEIDELBERG CEMENT HEIDELBERGER DRUCK HEINEKEN HENKEL VZ HOCHTIEF HOME DEPOT HSBC HSBC GIF Indian Equity HUGO BOSS VZ HUTCHISON WHAMPOA HYPO REAL ESTATE IBERDROLA IBM ICE BRENT CRUDE OIL IDS SCHEER IMMOEAST INDUS HOLDING INDUSTRIAL AND COMMERCIAL BANK OF CHINA H INFINEON ING GROEP INTEL INTESA SANPAOLO IVG IMMOBILIEN JENOPTIK JIANGXI COPPER H JOHNSON&JOHNSON JUNGHEINRICH VZ K+S AG KAKAO KANSAI ELECTRIC POWER KGHM POLSKA MIEDZ KLÖCKNER KOENIG + BAUER KONECRANES KONTRON KPN KRAFT FOODS KRONES LAFARGE LANXESS LEONI LINDE LLOYDS TSB LOREAL LUFTHANSA LVMH MAGYAR TELEKOM TELECOMMUNICA MAN MANZ AUTOMATION MARSEILLE-KLINIKEN MAYR MELNHOF MCDONALDS MEDIGENE MEDTRO- NIC ERCK & Co MERCK KGAA METRO MICHELIN MICROSOFT MLIIF World Energy Fund MLP MOL HUNGARIAN OIL AND GAS MORPHOSYS MOTOROLA MPC MSCI RUSSIA PERFORMANCE INDEX MTU AERO ENGINES MÜNCHENER RÜCK NATURAL GAS NESTLE NEWMONT NIKKEI NISSAN MOTOR COMPANY NOKIA NORDDEUTSCHE AFFINERIE NORDEX NORTHROP GRUMMAN NOVARTIS NTT DOCOMO NYMEX LIGHT SWEET CRUDE OIL OMV AG ORACLE ÖSTER. ELEKTRIZITÄTSWIRTSCHAFT ÖSTERREICHISCHE POST Ich habe das Gefühl, der DAX wird steigen. Da gibt es ja wirklich eine ganze Reihe von Anlagemöglichkeiten. Das sehe ich mir mal in Ruhe im Internet an. Bin ich mir so sicher, dass ich ein höheres Risiko eingehen will, oder möchte ich doch lieber auf eine sicherere Variante zurück greifen? Produkte gibt es ja genügend für beide Richtungen. Wie lange will ich in den DAX investieren? 20 Minuten, 1 Tag, 3 Monate, 2 Jahre? Liegt ganz an mir, es gibt ja Produkte mit den unterschiedlichsten Anlagehorizonten. Ich denke, der DAX wird noch weiter sinken. Gut, dass es so viele Möglichkeiten gibt, wie ich auch Geld verdienen kann, wenn es nach unten geht. PALLADIUM PATRIZIA IMMOBILIEN PETROCHINA H PETROLEUM GEO-SERVICES PEUGEOT PFEIFFER VACUUM PFIZER PFLEIDERER PHILIPS ELECTRONICS PHO- ENIX SOLAR PING AN INSURANCE H PLATIN POLO RALPH LAUREN POLSKI KONCERN NAFTOWY POLSKIE GORNICTWO NAFTOWE POLYCOM PORSCHE VZ PPR PRAKTIKER PREMIERE PRO SIEBEN SAT1 VZ PROCTER & GAMBLE PROSAFE Q-CELLS QIAGEN QSC RAIFFEISEN HOLDING RANDSTAD REIS (CBOT) RENAULT REPSOL RHEINMETALL RHI Der Experte meint: Der Kunde meint: Je mehr Instrumente, sprich Zertifikate und Optionsscheine, der Anleger zur Verfügung hat, desto präziser kann er im Markt agieren. Harald Weygand, (Head of Trading von Godmode-Trader) Super gestaltete Auswahl ich bin begeistert! Werner K. RHÖN KLINIKUM RICHEMONT RICHTER GEDEON RIO TINTO ROCHE HOLDING ROFIN SINAR ROTH & RAU ROYAL BANK OF SCOTLAND GROUP ROYAL DUTCH SHELL RWE SACYR VALLEHERMOSO SA SAINT GOBAIN SAIPEM SALZGITTER SANDISK SANOFI-AVENTIS SAP S&P 500 S- Box BNP Paribas Asian Plantation SBM OFFSHORE SCHOELLER- BLECK SEADRILL SEMPERIT SEVAN MARINE SGL CARBON SGS SHIRE SIEMENS SILBER SINGULUS TECHNOLOGIES SIXT SMA SOLAR TECHNOLOGY SMITHS GROUP SOCIETE GENERALE SOFTWARE AG SOLARWORLD SOLON STADA STARBUCKS STATOIL STMICROELECTRONICS STRABAG SÜDZUCKER SUEZ ENVIRONNEMENT SWISS RE SYMRISE TAKEDA PHARMACEUTICAL TECHEM TECHNIP TELE ATLAS TELECOM ITALIA TELEFONICA TELEFONICA O2 CZECH REPUBLIC TELEKOM AUST TELEKOMUNIKACJA POLSKA TEN CATE THYSSEN KRUPP TIFFANY & CO TIME WARNER TOGNUM TOKYO ELECTRIC POWER TOMTOM TOTAL TRANSOCEAN TUI TVN UBISOFT UBS UNICREDIT UNILEVER UNIPETROL UNIQA VERSICHERUNGEN UNITED INTERNET UNITED UTILITIES UPM-KYMMENE US BANCORP VALLOUREC VEOLIA ENVIRONMENT VINCI VISA VIVACON VIVENDI VODAFONE VOESTALPINE VOLKSWAGEN VOLKSWAGEN VZ. VOSSLOH WACKER CHEMIE WACKER CONSTRUCTION AND EQUIPMENT WAL-MART WALT DISNEY WIENER STÄDTISCHE WIENERBERGER WINCOR NIXDORF WIRE CARD YAHOO YARA INTERNATIONAL ZUMTOBEL ZURICH FINANCIAL

8 Ein Derivat sollte zu Ihnen passen. In einem ausgewogenen Wertpapierdepot dürfen Derivate aus verschiedenen Gründen eigentlich nicht fehlen. Denn anders als bei Aktien und Fonds können Sie nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse setzen. Und vor allem können Sie mit Derivaten die Volatilität Ihres Portfolios senken und Ihr Depot absichern. Besonders interessant für risikofreudigere Anleger ist natürlich auch, dass man durch die Hebelwirkung mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz einen großen Effekt erzielen kann. Derivate sind flexible Anlageinstrumente, die einfacher funktionieren, als oft vermutet wird. Wir sind uns sicher, dass auch Sie bei uns das Passende für Ihre Anlagestrategie finden. Flexibilität Long oder short gehen In stagnierenden Märkten Rendite erzielen Markt outperformen

9 Mit Qualität handeln. 100 Quoteverfügbarkeit laufend gestellte Kurse. BNP Paribas: 98,77 % Bei den Hebelprodukten spielen der Faktor Geschwindigkeit und die Verfügbarkeit von Kauf- und Durchschnitt: 93,56 % Januar 08 April 08 Juli 08 Oktober 08 Januar 09 April 09 Juli 09 Oktober 09 Januar 10 April 10 Verkaufskursen eine wesentliche Rolle. Nehmen wir Hebelprodukte wie zum Beispiel Optionsscheine. Sie werden oft nur wenige Tage, manchmal nur Stunden gehalten, bevor sie wieder verkauft werden. Daher ist es wichtig, dass von der Bank laufend Kurse gestellt werden, zu denen man kaufen und verkaufen kann. Man nennt das Quote verfügbarkeit. Auf der anderen Seite muss bei der zum Teil sehr hohen Volatilität, aus der diese Produkte auch ihren Reiz beziehen, sichergestellt sein, dass die Order so schnell wie möglich ausgeführt wird. Man nennt das Anteil der ausgeführten Orders in weniger als 30 Sekunden. Aus führungsgeschwindigkeit. Diese beiden Punkte bilden im Wesentlichen die Handelsqualität. Nur wenn sie permanent hoch ist, kann das gewünschte Anlageergebnis erzielt werden. Wie gut wir in diesem wichtigen Bereich sind, sehen Sie an den zwei Charts auf dieser Seite. u BNP Paribas: 99,74 % Durchschnitt: 99,73 % 85 Januar 08 April 08 Juli 08 Oktober 08 Januar 09 April 09 Juli 09 Oktober 09 Januar 10 April 10 Der Faktor Zeit spielt beim Kauf und Verkauf von Derivaten eine wichtige Rolle. Dass wir besser dastehen als der Durchschnitt, freut uns und spornt uns an, bei der Handelsqualität auch in Zukunft ganz vorne zu sein.

10 Ausgezeichnet! Ein bisschen schlechtes Gewissen haben wir schon. Auf der einen Seite sind wir zwar auf unsere Auszeichnungen unheimlich stolz, aber auf der anderen Seite sollte man sich ja eigentlich nicht selbst loben. Letztlich hat der Stolz gesiegt. Denn diese Auszeichnungen, die uns in Deutschland und der ganzen Welt verliehen werden, geben uns Bestätigung. Sie sagen auf eine so schöne Art und Weise, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und sie mahnen uns, nicht nachzulassen. Denn eines ist doch klar: Wer einmal gewonnen hat, der will auch im nächsten Jahr wieder gewinnen. Bestes Derivatehaus 2009 Der Aktionär Structured Products House of the Year Risk Awards 2009 Index Innovation of the Year 2009 Structured Products Americas Most innovative Risk Management The Banker 2009 Bester Internetauftritt 2009 Der Aktionär Equity Derivatives House of the Year 2009 Risk Awards 2009 Best Structured Prdoucts House Asia The Asset 2. Platz in der Gesamtwertung Zertifikate Award von Börse Online

11 Information ist alles. Als Anleger müssen Sie die Möglichkeit haben, schnell und einfach an alle für Sie relevanten Daily Newsletter: Täglich vor Börsenstart Analysen für den DAX, die wichtigsten Aktien, Edelmetalle, Öl und Währungen Monat liches Magazin: Innovative Strategien und Hintergründe, die praktisch anwendbar sind Website: Einfach, übersichtlich und mit praktischer Produktsuche Informationen zu kommen. Ausschlaggebend ist dabei nicht die Menge, sondern die Verwertbarkeit der Informationen für Ihre Anlageentscheidung. BNP Paribas bedient dafür nahezu alle Informationskanäle. So sind wir zum Beispiel auf allen Produkt broschüren: Ausführliche Erklärungen für alle Produkte wichtigen Messen vertreten und haben mit der BNP Paribas Trading Tour die größten Trading- Seminare für Privatanleger in Deutschland ins Leben gerufen. Selbstverständlich stellen wir Ihnen aber auch eine ganze Reihe von Informationsmaterialien zur Verfügung, die Sie zum Teil täglich über den Markt, neue Produkte und Trends informieren. Die Kunden meinen: Ihre Newsletter sind hervorragend aufgebaut. Kompliment. Lutz A. So wünsche ich mir Produktbroschüren: einfach, verständlich und gut strukturiert. Andreas G. Ich möchte an dieser Stelle mein ausdrückliches Lob für die tägliche Analyse aussprechen. Sehr treffliche Vorhersagen und ein wichtiger Baustein für meine eigene Einschätzung der Marktlage. Vielen Dank! Frank O. Ich bin begeistert. Das ist ja wirklich super: die Chartanalyse mit der neuen Videofunktion. Ellen N. Auf der Internetseite sind die Informationen sehr schnell auffindbar. Gut strukturiert und alles sinnvoll farblich gekennzeichnet. Alex E. Übersichtlich. Informativ. Transparent. Die Inter net seite der BNP Paribas macht erfolgreiches Handeln einfach. Sandra B.

12 Kontaktanzeige. Trauen Sie sich. Es gibt keine dummen Fragen. Egal ob Sie schon Profi sind oder noch Einsteiger, wir freuen uns über jeden Kontakt. Wir sind ein serviceorientierter und leistungsstarker Emittent von innovativen Produkten und suchen Interessenten wie Sie, die es genauer wissen wollen. Spätere langfristige Kunde-Emittent-Beziehung nicht ausgeschlossen, sondern erwünscht. Kontaktieren Sie uns noch heute, und sprechen Sie direkt mit uns! Kontaktdaten Deutschland: Internet: Kostenlose Hotline: Fax: 0049 (0) Kontaktdaten Österreich: Internet: Kostenlose Hotline: Fax: 0049 (0)

Vertrauen. Verstehen. Sehr geehrte Anleger, Erfahrung. wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus

Vertrauen. Verstehen. Sehr geehrte Anleger, Erfahrung. wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus Sehr geehrte Anleger, wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus oder doch eher rational? Wir sind der Meinung, dass ein Investment beides braucht: Herz und Verstand.

Mehr

Investieren Sie mit Herz und Verstand.

Investieren Sie mit Herz und Verstand. Investieren Sie mit Herz und Verstand. Sehr geehrte Anleger, wie haben Sie Ihre letzte Anlageentscheidung getroffen? Mehr aus dem Bauch heraus oder doch eher rational? Wir sind der Meinung, dass ein Investment

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in )

Aktien an den Börsenplätzen Frankfurt, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Aktien an den Börsenplätzen, Paris, Madrid, Mailand und Wien (in ) Nr. Bezeichnung URL ISIN Börse Branche 1 Abengoa ES0105200416 Madrid Technologie 2 Abertis, Serie A * ES0111845014 Madrid Bauindustrie

Mehr

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market)

Bekanntmachung Regulierter Markt (Regulated Market) 1 DE000CB4FR33 Commerzbank AG Oracle Corp. 29.09.2015 2 DE000CN2B592 Commerzbank AG Frozen Concent. Ora. Juice A 29.09.2015 3 DE000CN2EG34 Commerzbank AG Sixt SE 30.09.2015 4 DE000CN2LAC9 Commerzbank AG

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 13.07.2006 Signale, Zertifikate und Daten gültig für morgen Wir haben nun den erwarteten Einbruch unter die letzte Stopplinie im Nasdaq 100, der Dow ist durch

Mehr

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014

Alpha European Opportunities Halbjahresbericht 31.12.2014 Halbjahresbericht 31.12.2014 Frankfurt am Main, den 31.12.2014 Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände

Mehr

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com

Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com Verlauf DOGAHILO auf Wikifolio.com vom 01.08.2012 bis 30.04.2014 Daten wenn nicht anders vermerkt von wikifolio.com Performance Einzeltitel DAX (offene Positionen) 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00%

Mehr

Social Media Studie 2011

Social Media Studie 2011 Social Media Studie 2011 Eine empirische Untersuchung: Die DAX-, MDAX-, TecDAX-, sowie 120 mittelständische Unternehmen Prof. Dr. Christoph Beck/Gero Hesse Social Media-Aktivitäten-Index im Personalmarketing

Mehr

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum

Bezugsverhältnis. Anpassungsprozentsatz. Anpassungszeitraum Neue Mini Futures Art Basispreis am Emissionstag Knock-out Schwelle im ersten Anpassungszeitraum Anpassungsprozentsatz im ersten Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis Verfall Kurs Basiswert Anfänglicher

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Donnerstag, 25.06.2009 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, so macht Börse Spaß! Nach einer schnellen und heftigen Korrektur haben sich die

Mehr

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015

NORD/LB AM TOP 35 Aktien. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 NORD/LB AM TOP 35 Aktien Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.09.2014 bis 28.02.2015 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,0 13,0 14,3 15,3

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,0 13,0 14,3 15,3 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 28. Februar 2014 Warnsignale AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Dr. Stefan Mitropoulos HERAUSGEBER Dr.

Mehr

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011

PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 PRESSEINFORMATION - FOR IMMEDIATE RELEASE Berlin, 04. April 2011 Wer besteht im Reputations-Wettbewerb? Vorstellung der weltweit größten Studie zur Corporate Reputation Global RepTrak Pulse 2011 Ergebnisse

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 15,0 15,4 15,8

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 15,0 15,4 15,8 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 2. März 215 Höhenrausch AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 12,7 13,3 15,4

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 12,7 13,3 15,4 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 19. Dezember 14 Volatiler Seitwärtskurs AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 14,6 15,3. Dividendenrendite* (%): aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau)

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 14,6 15,3. Dividendenrendite* (%): aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 6. März 2015 Flucht ins Risiko AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Christian Apelt, CFA HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Finance & Ethics Research

Finance & Ethics Research b Finance & Ethics Research Demodepot Datenauswertung Stichtag: 31.01.2015 Wertpapierarten lt. Depot Fonds Anleihen Wertpapierarten lt. Depotaufstellung 31.01.2015 Fonds 79,999 417 856,99 16,288 85 075,05

Mehr

Aktien im Korrekturmodus

Aktien im Korrekturmodus Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 8. Mai 215 Aktien im Korrekturmodus AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,8 14,3 15,7

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 13,8 14,3 15,7 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 27. Januar 2015 Kursübertreibung AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht

Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Credit Suisse MACS European Dividend Value Halbjahresbericht zum 31. März 2015 OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht Vermögensaufstellung zum 31.03.2015 Berichtszeitraum: 01.10.2014 31.03.2015 Vermögensübersicht

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick

Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Gebührenfreie Sparpläne im Überblick Deutsche Bank db X-trackers Aktien: Land / Region Land / Region -Bezeichnung ISIN A/T S/V Deutschland DAX db x-trackers DAX LU0274211480 T S EURO STOXX 50 (Price) (EUR)

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

2008 BNP Paribas auf einen Blick

2008 BNP Paribas auf einen Blick 2008 BNP Paribas auf einen Blick CORPORATE AND INVESTMENT BANKING 16.800 Mitarbeiter Netto-Gewinn: 8.293 Milliarden Euro Führend bei Derivaten sowie in der Rohstoff- und Anlagenfinanzierung Ein vertrauenswürdiger

Mehr

Übersicht aller Portfolioaktivitäten im Anlagejahr 2010

Übersicht aller Portfolioaktivitäten im Anlagejahr 2010 Quartal Datum Aktivität Bezeichnung Selektive Auswahl der Anlagequoten durch Zukäufe von Einzelwerten Q4-2010 28.12.2010 Kauf größten europ. Energieversorgern Energieversorgungs-unternehmen 63,94 aktuell

Mehr

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?»

Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» Independent Credit View «Zu hohe Risikotoleranz an den Finanzmärkten?» investmentforum, April 2015 Schweizergasse 21 8001 Zürich info@i-cv.ch www.i-cv.ch +41 43 204 19 19 MwSt Nr. 567701 «Das Niveau war

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab MSCI Europe LC. 31. Juli 2009. Seite 1 Halbjahresbericht ETFlab MSCI Europe LC

Halbjahresbericht für das Sondervermögen. ETFlab MSCI Europe LC. 31. Juli 2009. Seite 1 Halbjahresbericht ETFlab MSCI Europe LC Halbjahresbericht für das Sondervermögen ETFlab MSCI Europe LC 31. Juli 2009 Seite 1 Hinweis Das in diesem Bericht genannte Sondervermögen ist ein Fonds nach deutschem Recht. Lizenzvermerk Die MSCI Produkte,

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Produkthandbuch / CFD

Produkthandbuch / CFD Produkthandbuch / CFD Inhaltsverzeichnis 1. CFD... 2 1.1 Was sind CFDs?... 2 1.2 CFDs bei der DAB Bank... 2 1.3 Beispiel... 2 1.4 Margin und Hebel... 3 2. Handelbare Instrumente, Handelszeiten und Transaktionskosten...

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 2014 bis 30. April 2015 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN

HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 2014 bis 30. April 2015 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN HALBJAHRESBERICHT vom 1. November 214 bis 3. April 215 STEYLER FAIR UND NACHHALTIG - AKTIEN INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 3. April 215 3 Vermögensaufstellung im

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices

Das Morning-Briefing Der tägliche Blick auf die Indices Ihr Schweizer Konto Securenta Pagerank Webkatalog Kredit ohne Schufa Weihnachtskarten guenstig Kredit Fonds Börsenforum Word Cloud Page Online Kredite Rentenversicherung Angebote Finanzen Das Morning-Briefing

Mehr

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1

Postbank Megatrend Halbjahresbericht 30.06.2015. Frankfurt am Main, den 30.06.2015 Halbjahresbericht Seite 1 Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Vermögensübersicht Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil in % I. Vermögensgegenstände 20.717.630,92

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic:

Vita Roman Kurevic. Roman Kurevic: DOGAHiLo Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel, Asset Management und Vertrieb bei verschiedenen internationalen

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt.

Empfehlungsliste. Investment Office 4. Quartal, 2012 Nr. 2. Name des Anlagefonds Anlagefonds 12.10. High Low Thesau. Datum Mmgt. Liquidität Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs per 52 Wochen Swisscanto Money Market Fund 1'363'887 Geldmarkt CHF 148.85 ne 18.03.1991 0.09 T Obligationen Valor Sub-Anlagekategorie des Whrg. Kurs

Mehr

OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT. ZUM 30. April 2014. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh PORTFOLIOMANAGER/ VERTRIEB:

OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT. ZUM 30. April 2014. SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh PORTFOLIOMANAGER/ VERTRIEB: HALBJAHRESBERICHT HMT Corporates RiskControl OGAW-SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT ZUM 30. April 2014 SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh PORTFOLIOMANAGER/ VERTRIEB: Vermögensübersicht zum

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

http://www.wikifolio.com/de/doga1

http://www.wikifolio.com/de/doga1 Systematisierte Trendfolge Turopoldi DOGAHiLo http://www.wikifolio.com/de/doga1 Vita Roman Kurevic Roman Kurevic: Jahrgang 1971, geboren in Frankfurt am Main, besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Nostrohandel,

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010

Value-Investing. Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 Value-Investing Dr. Jürgen Meyer Darmstadt, 12.Mai 2010 1 Agenda Börsengänge Populäre Irrtümer Value-Methode Fallen Beispiele 2 Neuemissionen - IPO s... normalerweise verkauft ein Finanzinvestor erst,

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Peter Bösenberg Société Générale Rohstoffe - Besonderheiten FTD (03.06.07) Das Metall ist teuer wie nie Denn der kleine Papagei ist ein Grund, warum

Mehr

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de

Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de Positions-Trading: Handeln mit bewährten Trading-Strategien Mittwoch, 20.08.2008 www.mastertraders.de Liebe Abonnenten, mit großen Verlusten sind die internationalen Märkte in die Woche gestartet. Gestern

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments ab Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments Frankfurt, 09. Mai 2007 Marcel Langer - UBS Inhalt 1. UBS - Ein kurzes Portrait 2. Was sind REITs? 3. Die Geschichte der

Mehr

HAIG MB Max Global. Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren

HAIG MB Max Global. Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren Zukunftsthemen nutzen und international diversifizieren Limburg im Juni 2013 MB Fund Advisory MB Fund Advisory GmbH Gegründet 1.7.2003 Geschäftsführer: Markus Stillger, Thilo Müller, Armin Stahl Advisory

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Halbjahresbericht. per 30. Juni 2009. (ungeprüft)

Halbjahresbericht. per 30. Juni 2009. (ungeprüft) Halbjahresbericht per 30. Juni 2009 (ungeprüft) Inhalt Daten und Fakten... 3 Organisation... 4 Bilanz per 30.06.2009... 5 Vermögensrechnung per 30. Juni 2009... 5 Ausserbilanzgeschäfte per 30. Juni 2009...

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus

Unternehmensprofil. itelligence aus 360 -Sicht. Wir machen mehr aus Unternehmensprofil itelligence aus 360 -Sicht Wir machen mehr aus SAP -Lösungen! Fakten und Zahlen 24/7- Erreichbarkeit mit weltweit zehn itelligence-datenzentren SAP Managed Services Alles aus einer Hand:

Mehr

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen?

Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? Sind Unternehmensanleihen die neuen Staatsanleihen? 14. Mai 2012 Christoph Klaper, CFA Head of Credit Research christoph.klaper@raiffeisenresearch.at Staatsanleihen vs. Unternehmensanleihen Rendite und

Mehr

Börsenaussichten 2014

Börsenaussichten 2014 Börsenaussichten 2014 Dkfm. Dr. Josef Oswald Wien, Januar 2014 Börsenaussichten 2014 (1) 2014 - Das Kaufjahr!!! Dr. Josef Oswald 2 Börsenaussichten 2014 (2) Zwanzig (20) Prozent unter dem aktuellen (bzw.

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG

Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Apollo Euro Convertible Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2014 bis 31. März 2015 Burgring 16, A-8010 Graz Security Kapitalanlage Aktiengesellschaft,

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 11,9 12,9 14,1 15,3 16,0

Kurs-Gewinn-Verhältnis*: aktuell (rot) vs. 5-Jahres-Spanne (hellblau) 11,9 12,9 14,1 15,3 16,0 Helaba Volkswirtschaft/Research AKTIENMARKT AKTUELL 4. September 215 Noch keine Entwarnung AUTOR Markus Reinwand, CFA Telefon: 69/91 32-47 23 research@helaba.de REDAKTION Heinrich Peters HERAUSGEBER Dr.

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 28.02.2013

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 28.02.2013 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

EDG-Rentenfonds. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.06.2014 bis 30.11.2014

EDG-Rentenfonds. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.06.2014 bis 30.11.2014 EDG-Rentenfonds Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.06.2014 bis 30.11.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse 12, 30159

Mehr

semion semion brand valuation 2007

semion semion brand valuation 2007 semion semion brand valuation 2007 Der Münchner Markenhändler semion veröffentlicht seit 1996 seine monetäre Bewertung der wertvollsten "Deutschen Marken", die im internationalen Wettbewerb eine maßgebende

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Erfolgreich traden mit Targets

Erfolgreich traden mit Targets Erfolgreich traden mit Targets Wie Sie mit der Target-Trend-Methode die Signalrelevanz und -häufigkeit erhöhen und Ihre Exit-Strategie optimieren Torsten Ewert 11. Oktober 2011 Börse Hamburg Regionalgruppe

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012

Anlegen im Zeichen der Euro-Krise Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment I Einfach I Anders Was ist sicher? Stand: April 2012 Investment- Alternativen Derzeitige Anzahl handelbarer Titel Überfordert? Produktflut und Inflation der Anlagemöglichkeiten: Umsatz/Wert

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

Aktienanlageliste Schweiz

Aktienanlageliste Schweiz Schweiz G. Fischer NA 175'230 CHF 542.50 697.00 342.00-22.17% 58.63% 455.00 1'040.00 6.87 Industrie Kaufen Swisscanto (CH) Swiss Mid- & Smallcap A 277'960 CHF 394.55 440.95 236.75-10.52% 66.65% 362.65

Mehr

Investieren wie die Profis mit ETFs. Sonntag, 26. April Vortrag Invest 2009 Hamed Mustafa, ishares

Investieren wie die Profis mit ETFs. Sonntag, 26. April Vortrag Invest 2009 Hamed Mustafa, ishares Investieren wie die Profis mit ETFs Sonntag, 26. April Vortrag Invest 2009 Hamed Mustafa, ishares Vorteile von ETFs Einfach handelbar Transparent Flexibel sehr kostengünstig zu den üblichen Handelszeiten

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr