m.o.m. malik on management m.o.m. -letter Was man über die Börse mindestens wissen muss malik 10/ Jahrgang Oktober 2002

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "m.o.m. malik on management m.o.m. -letter Was man über die Börse mindestens wissen muss malik 10/02 10. Jahrgang Oktober 2002"

Transkript

1 10/ Jahrgang Oktober 2002 malik on management -letter Was man über die Börse mindestens wissen muss Wissen statt Illusionen eherne Wahrheiten Stichwort: General Management Wirtschaft Was ist richtiges und gutes Management? malik ein unternehmen des malik management institute

2 Inhalt Vorwort 166 Was man über die Börse mindestens wissen muss Aufbruch zur Vernunft Ahnungslosigkeit Erfahrung sammeln Soll man sich auf einen Bankberater verlassen? Kann nicht die Wissenschaft helfen? Aber steigen Aktien nicht immer? Sit and Wait Gibt es sichere Börsenprogramme? Zum Schluss ein paar eherne Wahrheiten 179 Stichwortverzeichnis 181 Hinweise des Herausgebers Nr. 10/02 Seite 165

3 Vorwort Seit die Börse im Sinkflug ist, werde ich von vielen Lesern aufgefordert, öfter und ausführlicher über das Geschehen an den Finanzmärkten zu schreiben. Darunter sind viele Teilnehmer meiner Management-Seminare, in denen ich regelmässig zur Entwicklung an den Börsen und in der Wirtschaft Stellung nehme. Meine langjährigen Leser wissen, dass ich in grösseren Abständen zur Wirtschaftslage geschrieben habe. Es gibt einige Ausgaben, in denen das Grundszenario dargestellt ist, von dem ich mich leiten lasse. Zu nennen sind die Nummern 6/93, 4.1/97, 6/97, 12/97, 8/98 und 10/98. Bisher stimmt dieses Szenario bemerkenswert gut. Es ist mir eine einzige Fehlprognose unterlaufen. Sie findet sich in 4.1/97, und in 6/97 ist meine Stellungnahme dazu. Ich pflege zu meinen Fehlern zu stehen und sie nicht zu beschönigen, wie so viele andere das tun. Zu gutem Management gehört auch die Kunst der Lagebeurteilung und die Frage der grundsätzlichen Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft. Die Aktienmärkte spielen heute in mehrfacher Hinsicht eine dominierende, wenn auch keineswegs erfreuliche Rolle vor allem nachdem sie nicht so laufen, wie die meisten Experten meinten und eine Zeit lang glaubhaft machen konnten. Sie laufen so, wie ich das schon lange vorhergesagt habe, in einem Punkt etwas zu früh. Es ist aber immer besser, in diesen Dingen zu früh als zu spät zu sein. Es wird, wie schon bisher, keine «heissen Tipps» geben; das ist nicht mein Metier. Wer immer mich in den letzten 3 Jahren gefragt hat, was er mit seinen Aktien, Fondsanteilen usw. tun soll, hat nachweislich den Rat bekommen, sie zu verkaufen, alle, restlos und ohne Ausnahme. Nicht alle haben es getan. Jene, die es gemacht haben, stehen zwischen 30% und 50% besser da als die anderen, und wer Neue Markt-Werte hatte, liegt um 100% besser. Zu kurzfristigen Kommentaren bitte ich, auf meiner Homepage die Rubrik «Aktuell» zu konsultieren. St. Gallen, im Oktober 2002 Mit freundlichen Grüssen Prof. Dr. F. Malik «Total Quality Management ist wichtig, aber Total Management Quality ist zehnmal so wichtig.» Nr. 10/02 Seite 166

4 Was man über die Börse mindestens wissen muss Wenn ich in meinen Seminaren vor zehn Jahren in irgendeinem Zusammenhang mit Wirtschaft, Unternehmensführung, Unternehmensstrategie und Management auf die Börse und ihre wirtschaftliche Funktion zu sprechen kam, gab es so gut wie überhaupt keine Reaktion. Niemand interessierte sich für die Börse, es kannte sich niemand aus und es betätigte sich dort auch niemand. Selbst Mitte 90er Jahre war es im Grossen und Ganzen noch so. Erst danach begann das Interesse zu wachsen. Heute ist es genau umgekehrt: Alle haben sich in den letzten Jahren in mehr oder weniger grossem Umfang am Aktienmarkt betätigt und alle haben sich die Finger verbrannt. 1. Aufbruch zur Vernunft Zum ersten Mal hören die Leute mit wachem Verstand zu, weil sie erstens Interesse haben und weil sie zweitens Fehler machten und Verluste haben. Ich will daher ein paar der wichtigsten Einsichten in die Funktionsweise der Börsen behandeln. Wer nicht mindestens diese Dinge berücksichtigt, hat keine Chance. Zwischen den beiden oben genannten Perioden liegt die Zeit des kollektiven Irrsinns, die jetzt zu Ende geht unter anderem zu erkennen am Kollaps ihrer wichtigsten Symbole, dem Ende des Neuen Marktes in Deutschland und in der Schweiz, dem fortgesetzten Niedergang des US-Nasdaq, des Japanischen Nasdaq und der vergleichbaren Börsen rund um die Welt. Man will es noch nicht überall eingestehen; man hat noch nicht überall die Konsequenzen ziehen wollen. Aber der Boom ist vorbei. Viele Kommentatoren in den US-amerikanischen Gazetten gefallen sich noch darin, einmal mehr eine Schwäche der nichtamerikanischen Wirtschaften, vor allem Europas zu konstatieren obwohl sie viel mehr vor der eigenen Tür zu kehren hätten. Ihre Nr. 10/02 Seite 167

5 Ignoranz ist vergleichbar ihrer Arroganz, denn die Manie hat ihren Ursprung in den USA, und es waren zuerst amerikanische Medien, die den ganzen Unfug als besonders gutes Wirtschaften und als vorbildliches neues Management propagierten. Dass man es ihnen glaubte, ist zweifellos unser eigener Fehler. Es ist daher völlig unsinnig, mir «America-Bashing» vorzuwerfen, wie das in einigen Zeitungen, z.b. in der Neuen Zürcher Zeitung und in Business Week direkt oder indirekt getan wurde. Das ist nur ein bequemer Pauschalvorwurf, der das eigene Nachdenken überflüssig zu machen scheint. Wenn schon, obwohl dieser Ausdruck völlig unpassend ist, dann könnte man mir «Europe-Bashing» vorhalten, denn ich habe in den Medien davon gesprochen, dass der Fehler in der «infantilen Nachahmung amerikanischer Management-Methoden» liege, in der «Amerikanisierung» der europäischen Unternehmen, vor allem vieler deutschen und schweizerischen Firmen. Es ist schon bemerkenswert, wie man damit innerhalb weniger Jahre die nobelsten Adressen der Banken- und Versicherungswelt und nicht wenige aus der Industrie, in einen desolaten Zustand bringen konnte. 2. Ahnungslosigkeit Solange alles nach oben ging, scheinbar ohne Hindernis, hatte es wenig Sinn, über die Gefahren der Börse zu sprechen. Ich habe es zwar immer wieder getan, als Test, um zu sehen, wie die Leute reagieren, gewissermassen als «Fieberthermometer». So konnte ich fast irrtumsfrei erkennen, wer Aktien hatte, wessen Aktien im Gewinn lagen und wer Verluste auf seinen Papieren hatte. Noch etwas war sichtbar: wie entsetzlich wenig die Leute von der Börse verstanden; wie völlig ahnungslos sie waren; wie unbekannt ihnen die Geschichte der Finanzen und der Finanzmärkte war und noch immer ist, wie fürchterlich naiv sie ins drohende Desaster liefen und wie gross die Katastrophe werden würde, die unvermeidlich programmiert war. Ich selbst habe aus Zufälligkeiten heraus mit 23 begonnen, mich für die Börsen zu interessieren. Die Aktienbörse, auch die amerikanische, war damals langweilig, es passierte nichts, es gab Nr. 10/02 Seite 168

6 kaum Bewegung. Deshalb haben mich die dynamischen Märkte interessiert, jene, wo etwas los war es waren die Rohstoff-Termin- Märkte, die Commodities, heute Futures Markets genannt. Aktien- Index-Futures konnte man damals noch nicht handeln, aber sonst fast alles Getreide, Kakao, Kaffee, Edelmetalle, Baumwolle, Schweine und Rinder, Frozen Orange Juice, Rohöl, Zinspapiere und Währungen. Es waren und sind noch immer die heissesten und gefährlichsten Märkte. Vor allem interessierten mich die amerikanischen Terminmärkte, weil sie erstens besser reguliert waren, als alle anderen, Betrügereien daher weniger leicht vorkommen konnten, und weil die Trading Technik weiter fortgeschritten war, als irgendwo sonst. So konnte man zum Beispiel an keiner Börse der Welt, ausser in New York, Chicago, Kansas City und Winnipeg sogenannte Stop Orders platzieren, das A und O vernünftigen Tradens, und absolut unverzichtbare Grundbedingung für das Überleben. Was für den Alpinisten das Seil ist, ist für den Trader die Stop Order um Positionen einzugehen und noch mehr, um das Risiko zu limitieren. Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich sehe, wie wenig die Leute davon verstehen, und zwar nicht nur die gewöhnlichen Anleger, sondern auch Leute, die für sich den Status von Profis beanspruchen, als Anlageberater und Vermögensverwalter. 3. Erfahrung sammeln Wer heute im Finanzbereich tätig ist, hat von wenigen Ausnahmen abgesehen in seiner Aktivzeit praktisch nur eines kennengelernt: gute Zeiten und anhaltend steigende Aktienkurse. Er glaubt daher, dass das der Normalzustand sei. Was an der Aktienbörse im Leben eines Börsianers einmal vorkommt, weil es maximal zweimal in einem Jahrhundert passiert, ist an den Terminmärkten gang und gäbe; es kommt drei- bis viermal vor, und zwar pro Jahr, nicht im Jahrhundert die verrücktesten Bullmarkets und die brutalsten Bearmarkets. Was dem Novizen an der Aktienbörse wie ein Wunder vorkommt und was ihn daher mit glänzenden Augen und naiver Einfalt von einer New Economy schwärmen lässt, ist für den Terminmarkt- Kenner tägliche Praxis. Daher weiss er, dass es da keine Wunder Nr. 10/02 Seite 169

7 gibt, und schon gar nicht die Gesetze der Ökonomie ausser Kraft gesetzt werden, sondern dass diese nirgends mit grösserer Unerbittlichkeit gelten, wie an den Auktionsmärkten, völlig gleichgültig, was an ihnen gehandelt wird. Und noch etwas kann man an den Futures Markets nicht nur lernen, sondern man muss es trainieren: Erstens, dass man nicht nur auf steigende Preise setzen darf, sondern genauso selbstverständlich auch auf fallende, ja dass man bei fallenden Preisen sogar schneller, leichter und risikofreier Gewinne machen kann genau deshalb nämlich, weil die meisten Leute auf die Long-Seite der Märkte, also auf steigende Preise, mental fixiert sind. Man muss aber auch das Short-Trading beherrschen, sonst hat man keine Chance. Zweitens, wie man die Hebelwirkung von Kredit einsetzt, den Leverage-Effekt, das Traden mit Margins. Man muss lernen, wie phantastisch die Ergebnisse sind, wenn man das richtig macht, und wie absolut ruinös es ist, wenn man auch nur den kleinsten Fehler macht. Man muss erfahren haben, wie es ist, wenn man vor lauter Erfolg in die Nähe der Verrücktheit kommt und glaubt, den Kosmos unter Kontrolle zu haben; und ebenso muss man erfahren haben, wie das Gegenteil ist der Stress der falsch laufenden Position, die Magenschmerzen bis zum Erbrechen, der Kreislaufkollaps. Wer das nicht erlebt hat, weiss nichts. Wer es nicht überlebt hat, finanziell und physisch, hat keine Ahnung. 4. Soll man sich auf einen Bankberater verlassen? Es gibt zum Bedauern für die überwiegende Mehrheit des Berufsstandes leider nur eine Antwort: man darf es nicht tun. Oder präziser: man darf sich nur auf ganz wenige, wirklich erfahrene Leute verlassen und auf solche, die auch die Geschichte der Finanzmärkte ausreichend kennen. Es gibt solche Personen, sie stehen nur nicht ständig in den Scheinwerfern. Die Zunft der Finanzberater konnte sich in den letzten Jahren wichtiger machen, als kaum je ein anderer Berufsstand zum Nr. 10/02 Seite 170

8 Leidwesen der wirklich guten und erfahrenen Leute. Heute ist für jeden klar, dass diese Jahre eine Orgie von Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen waren. Es wird viel Arbeit kosten, das Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Bis in die Mitte der 90er Jahre gab es noch den Typ des erfahrenen, baisse-erprobten, umsichtigen Vermögensverwalters, nicht nur, aber vor allem in den renommierten Privatbanken. Er wurde weitgehend verdrängt durch die primitive «Industrialisierung» der Vermögensberatung, oder er wollte selbst in dieser Welt von Hype, Bluff, Angeberei und Hochstapelei nicht mehr dabei sein. Wer weiss, was die Börse tut, arbeitet nicht für eine Bank. Er tut es auf eigene Rechnung, was natürlich noch keine Garantie auf Erfolg ist. Und er redet nicht von Verantwortung, sondern er haftet persönlich und unlimitiert, wie das in den Privatbanken üblich war und zum Teil noch ist. Wer auf einer fremden Lohnliste steht, weiss nicht, was die Börse tut. Das gilt für eine Mehrheit der Vermögensverwalter, der Fondsmanager, der Analysten und der Leute in den Researchabteilungen. Man wird jetzt erleben können, wie rasch alle diese Abteilungen abgebaut werden, denn man braucht sie nicht. Ich vertrete diese Meinung seit langem. Falsche Prognosen, schlechte Ratschläge und Fehlentscheidungen kann man auch billiger haben; dazu braucht man keine überbezahlten Researchabteilungen und Analysten. Wer hier überleben will, muss rasch umlernen und umdenken. Wie ich im Vorwort sagte, habe ich meine eigene Fehlprognose gemacht und bin dazu gestanden. Man kann von niemandem erwarten, dass er in Fragen der Finanzmärkte immer Recht hat. Jeder macht Fehler. Die Fehlleistungen der Finanzanalysten-Szene sind aber derartig gigantisch, dass es mich wundert, dass überhaupt noch jemand hinhört, wenn einer aus dieser Zunft etwas sagt, und ich finde es schlicht skandalös, dass in den Massenmedien, z. B. im Fernsehen, noch immer Leute aus diesem Bereich regelmässig die Chance bekommen, zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzereignissen als Experten Stellung zu nehmen und ihren Unfug zu verbreiten. Sie haben ihre Inkompetenz so nachhaltig unter Beweis gestellt, dass man ihre Meinung niemandem mehr zumuten sollte. Es Nr. 10/02 Seite 171

9 geht aber nicht nur um fachliche Inkompetenz, sondern noch dramatischer ist die in weiten Bereichen dieser Zunft zu beobachtende mentale Korrumpiertheit und kriminelle Energie, die es vor allem in den USA gibt, aber nicht nur dort. 5. Kann nicht die Wissenschaft helfen? Was für die Analysten und Berater im Finanzbereich gilt, gilt in hohem Masse auch für akademische Experten. Wer es kann, tut es; wer es nicht kann, macht Prognosen und entwickelt Modelle. Die Zeit der Börsenmanie war auch die Zeit des Booms der Finanzmarkttheorie, des Versuches, mit Hilfe von Wissenschaft und leistungsfähigen Grossrechnern die Börse zu überlisten. Mir ist nicht ein einziger Fall bekannt, wo ein mathematisch-statistisches Modell über lange Frist ein Ergebnis produziert hätte, das besser gewesen wäre als die Gesamtperformance des Marktes, die meisten kommen nicht einmal in die Nähe. Wenn es diese Modelle gibt ich bezweifle es dann werden sie auf dem Markt nicht angeboten, sondern von ihren Erfindern privat genutzt. Auch dann geht es notabene nicht notwendigerweise gut, wie der Fall des Bankrottes des Long Term Capital Management-Funds 1998 also noch mitten in den guten Zeiten zeigte, in dessen Topmanagement immerhin ein Nobelpreisträger für Nationalökonomie sass, der den Preis für seine Finanzmarkt- Theorien erhielt. Es klingt natürlich sehr beeindruckend, wenn man hört, dass es Mathematiker und Physiker waren, oder Nobelpreisträger, die dieses oder jenes Modell entwickelten; in den USA waren es in den 70er und 80er Jahren vorzugsweise Rocket-Scientists, von denen man sich beeindrucken liess. Irgendwie glaubte man, wer Raketen in den Weltraum bringt, kann auch Gewinne an der Börse machen. Es war bisher ausnahmslos ein Irrtum. Börsen sind das Paradebeispiel für komplexe Systeme, die mit den Mitteln konventioneller Wissenschaft, schon gar nicht jenen der Physik, nicht erfassbar sind. Was für die Simulationsmodelle gilt, trifft auch auf die in den letzten Jahren entwickelten Bewertungsmethoden zu. Ich halte Nr. 10/02 Seite 172

10 es für schlichtweg sinnlos, eine Aktie in dem Sinne bewerten zu wollen, dass man einen Zusammenhang herzustellen versucht zwischen dem, was das Unternehmen tut und dem Kurs an der Börse. Es gibt in der Wirtschaft keine Werte; es gibt nur Preise. Der «Wert» eines ökonomischen Gutes ist das, was der nächste Käufer bereit ist zu bezahlen. Man beachte, nicht was man selbst bezahlt hat, sondern was der nächste(!) Käufer zu bezahlen bereit ist, falls es überhaupt einen gibt. Für ENRON oder EM.TV Aktien gibt es bekanntlich keine Käufer mehr. Bewertungsmethoden können hilfreich sein, wenn man Verhandlungen über den An- und Verkauf von Unternehmen zu führen hat. Darüber hinaus sind sie bedeutungslos. Am Schluss der Verhandlung haben wir einen Preis. Ob dieser irgendeinem wie auch immer gerechneten Wert entspricht, weiss niemand. Insbesondere sind sie bedeutungslos, um Stock-Picking in Bull- oder Bearmarkets zu betreiben. Das ist der Grund, weswegen auch die miserabelsten Firmen in einem furiosen Bullmarket «überbewertet» werden und selbst die bestperformenden Unternehmen in einem Bearmarket «unterbewertet» sind. Nestlé hat, wie alle anderen Firmen, schwer unter der Baisse gelitten und notiert heute gut 20% unter den Jahresanfangskursen. Nestlé ist aber als Unternehmen kein bisschen schlechter geworden, eher im Gegenteil. Börsenkurse haben nichts mit der Leistung eines Unternehmens zu tun. Das habe ich in vielen Ausgaben zur Corporate Governance immer wieder dargelegt. Zurück zu den Modellen: Man kann ganz sicher sein: wenn es jemandem gelingt, eine Methode oder ein Modell mit dauerhafter Funktionsfähigkeit zu entwickeln, dann nutzt er das selbst. Die Entwickler von Methoden und Modellen, die auf den Markt gebracht werden, verdienen ihr Geld nicht mit dem tatsächlichen Investieren oder mit dem Trading, sondern sie verdienen es mit dem Verkaufen ihrer angeblich sicheren und risikofreien Modelle oder mit den Kommissionen, die sie von dummen Anlegern bekommen, die ihre leeren Versprechungen glauben. Eine Zeit lang kann das ganz gut laufen, aber eben nicht auf Dauer. So ist es ja auch mit dem Grossteil der Banken, Versicherungsgesellschaften und der dominierenden Mehrheit der Fonds. Wie man jetzt jeden Tag sieht, waren sie an der Börse um nichts klüger als Herr und Frau Jedermann. Auch ihre Nr. 10/02 Seite 173

11 Aktienbestände sind tief in den Verlusten; es drohen zum Teil existenzgefährdende Wertberichtigungen, wie bei vielen Versicherungsunternehmen, und verdient haben sie an den Gebühren und Kommissionen, so lange der Boom dauerte, aber nicht an eigenen Börsenoperationen, bzw. daran nur vorübergehend. Es ist übrigens bis heute ein Geheimnis geblieben, ob der Doyen der Börsenspekulanten, der berühmte André Kostolany, mehr Geld mit seinen Börsenoperationen gemacht hat oder mit dem Verkauf seiner Bücher und mit seinen Vorträgen; es ist nicht einmal gesichert, ob er überhaupt je an der Börse in nennenswertem Umfang tätig war. Ich hatte selbst einmal die Gelegenheit, mit dem überaus charmanten, gebildeten und vor Geist und Witz sprühenden alten Herrn zu diskutieren. Er ist auf alle einschlägigen Fragen die Antworten schuldig geblieben und ist mit Charme und Humor ausgewichen. 6. Aber steigen Aktien nicht immer? Sit and Wait... Die meisten Leute vor allem die überwiegende Mehrheit der Börsenkommentatoren und Wertpapierberater raten jetzt zu einer «Sit and Wait»-Strategie. Das ist die Folge der in den 90ern entstandenen und lauthals propagierten Meinung, dass Aktienkurse langfristig immer nur steigen würden, und dass man mit dieser Strategie immer Geld verdient habe. Ungeachtet aller eingetretenen Veränderungen wird einfach linear weiterextrapoliert allerdings in sträflicher Verkennung sowohl der Geschichte als auch wichtiger Tatsachen. So, wie sie gesagt und so, wie sie verstanden wird, könnte die «Sit and Wait»-Strategie falscher nicht sein. Sie stimmt nur, wenn es einem gelingt, immer zu Tiefstkursen zu kaufen. Die meisten Leute (damit meine ich 99%) kaufen aber aus Gründen der Anleger- und Massenpsychologie immer in der Nähe der Höchstkurse. Vorher nehmen sie nämlich den Bullmarket gar nicht wahr. So war es früher und so war es auch diesmal. Der aktuelle Bullmarket hat ja nicht Mitte der 90er Jahre begonnen, sondern im Jahre 1982, bei einem Dow Jones-Stand Nr. 10/02 Seite 174

12 von etwas unter 1000 Punkten. Mitte 90er ist die Hausse dann nur nach und nach und besonders ab 1998 ins Bewusstsein getreten. Die meisten haben somit in der Nähe der absoluten Höchstkurse gekauft. Wie lange muss man nun warten, wenn man sich auf die «Sit and Wait»-Strategie einlässt? Die Geschichte gibt ein paar Hinweise: Wer im Jahre 1929 die durchschnittliche Dow Jones-Aktie gekauft hat (den Index als Ganzes konnte man ja nicht erwerben), hat innerhalb von 2 Jahren 90% verloren! Wer dann überhaupt noch finanziell durchhalten konnte und die Nerven dazu hatte, musste 24(!) Jahre zuwarten, bis er wieder break-even war, also seine Verluste hereingeholt hatte. Hier gibt es aber ein grosses ABER: Dies ging nur dann, wenn die Firma, deren Aktien er besass, nicht ohnehin im Börsenkrach oder in der Depression bankrott ging. Der Dow Jones Index des Jahres 1932 hatte nämlich eine andere Zusammensetzung als der Dow Jones Index des Jahres 1929, weil inzwischen viele Unternehmen nicht mehr existierten. Diese Papiere sind auf Null gegangen; es war ein Totalverlust, der überhaupt nicht mehr kompensiert werden konnte. Aus diesem Grunde halte ich die immer wieder vorgebrachten Hinweise darauf, dass Aktien langfristig immer nur gestiegen seien, für schlichtweg falsch. Diese Aussage ist für die Praxis der Vermögensanlage gefährlich falsch, weil sie eine Sicherheit vortäuscht, die es nie geben kann. Das Beispiel ist aber noch nicht zu Ende: 24 Jahre später hatte unser Investor noch keinerlei Gewinne, er war nur break-even. Er musste weitere 20(!) Jahre warten, bis er jenen Anleger eingeholt hatte, der 1929 sein Geld mit 5% Verzinsung angelegt hatte. Ähnlich war es 1973: Wer damals kaufte, hat innerhalb von 2 Jahren 45% verloren. Es dauerte 8 Jahre, bis er eben war. Soviel zu «Sit and Wait». Nach aller Erfahrung und vor allem nach dem Zustand insbesondere der amerikanischen Wirtschaft zu schliessen, muss man damit rechnen, dass der Bear-Market, die säkulare Baisse, gerade erst begonnen hat und dass er noch lange anhalten wird. Die meisten Leute, die heute im Bank- und Börsenwesen tätig sind, scheinen von diesen Tatsachen nichts zu wissen. Vielleicht sind Nr. 10/02 Seite 175

13 es auch starke Interessen, die ihre Verbreitung durch Verschweigen zu verhindern versuchen. Dazu mag man sich selbst eine Meinung machen. Jedenfalls kann niemand, der diese Tatsachen und die Geschichte der Börsen kennt, guten Gewissens zu einer «Sit and Wait»-Strategie raten. Er ist entweder ahnungslos oder unredlich. 7. Gibt es sichere Börsenprogramme? Wie oben schon gesagt: Nein, obwohl es gestützt auf Computersimulationen immer wieder behauptet wird. Die Simulationen sind schon richtig, aber die ihnen zugrunde liegenden Annahmen sind es nicht. Beim traditionellen Neujahrs-Börsenapéro einer grossen Schweizer Bank meinte deren Börsenchef zu Beginn von 2002, dass in den letzten Jahren die Aktionäre sehr verwöhnt worden seien. Sie hätten sich an jährliche Renditen von 20% gewöhnt. Dies sei aber in den nächsten Jahren nicht erreichbar. Man werde eher bei 8 10% liegen. Es bezeichnete das als «sehr vorsichtige Prognose». Etwas makaber war, dass das Portfolio, das dieselbe Bank beim Apéro ein Jahr zuvor empfohlen hatte, bereits mit 20% im Minus lag. Der gute Mann hätte schon zu Beginn dieses Jahres eine gewaltige Performance gebraucht, um von minus 20% auf 8 10% plus zu kommen. Aufgrund der bisherigen Entwicklung ist das so gut wie aussichtslos. Seine Aussage war nicht nur nicht vorsichtig, sie war schlichtweg falsch und für Anleger desaströs. Dieses Beispiel ist kein Einzelfall. Es ist typisch. Wie sehen die Tatsachen aus? Ich nehme den Dow Jones Industrie Index, weil er am besten dokumentiert ist. Ex Dividende ist der Durchschnitt der historischen Returns von 1905 bis 2002 gerade mal 5%. Im selben Zeitraum betrug die durchschnittliche Dividende des DJIA 4%. Somit ist die Gesamtperformance also 9%. Das wäre ja recht erfreulich. Nr. 10/02 Seite 176

14 Aber es ist Vorsicht angebracht. Je nachdem, wann man zu welchen Preisen gekauft hat, kann und wird das Bild ganz anders aussehen. Durchschnittswerte sind immer irreführend. In einem Fluss, der im Durchschnitt einen Meter tief ist, kann man leicht ertrinken. In 54%(!) aller 10 Jahres-Perioden lag der Zuwachs unter 5%, und in einer erheblichen Zahl von Perioden sind Verluste eingetreten. Nur vier Mal in fast 100 Jahren lagen die Returns ex Dividende bei 15%, nämlich ganz kurz Ende der 20er Jahre, ebenso kurz in den 60er Jahren, Anfang 90er und schliesslich Ende 90er Jahre, wo sie erstmals über 15% stiegen, aber niemals 20% erreichten. Aber selbst der errechnete, viel bescheidenere statistische Durchschnitt von 5% ist wegen der massiven Kursschwankungen, der Volatilität, in der praktischen Anlagepolitik nur schwer erzielbar. Es braucht hervorragendes Timing und perfektes Money-Management, um auf diesen Wert zu kommen. Nun gibt es Versuche, die Börse gewissermassen durch sich selbst, durch ihre eigene Natur, zu überlisten. Die angeblich genialste Methode, um ständig Gewinne zu machen, ist das sogenannte Dollar Cost Averaging, das von der Wallstreet Industrie, aber auch bei uns massiv propagiert wurde und wird, als behaupteterweise sichere Methode, um die Volatilität nicht nur zu kompensieren, sondern sie sogar zu den eigenen Gunsten zu nutzen. Die Methode besteht darin, regelmässig z. B. monatlich einen fixen Betrag in Aktien zu investieren, unabhängig vom jeweiligen Kursstand. Mathematisch gesehen bedeutet das, dass bei niedrigen Kursen für denselben Betrag mehr Aktien gekauft werden als bei hohen. Das wird als fast narrensichere Methode angesehen, die Börse mit Hilfe ihrer eigenen Kursschwankungen zu überlisten, ein wahrhaft genialer Gedanke, wenn es denn gelänge. Wer genügend lange Trading-Erfahrung hat, weiss, dass Mathematik an den Börsen eines ist, und Praxis etwas anderes. Ich habe darauf schon hingewiesen. Ich musste lachen, als ich die Werbung für die angeblich brandneue, total sichere Methode las. Ich habe zum ersten Mal vom Dollar-Cost-Averaging 1965(!) gehört, und schon damals war es ein «alter Hut». Wie sind die Ergebnisse der tollen Methode: Wer von Jänner 1997 (etwa der Beginn der Propaganda bei uns) bis Februar 2002 Nr. 10/02 Seite 177

15 jeden Monat 500 $ im Rahmen eines Dollar Cost Averaging- Programmes im S&P 500 angelegt hat, hat in den 62 Monaten einen Betrag von $ investiert und verzeichnet jetzt einen Gewinn von sage und schreibe $ 162, (einhundertzweiundsechzig) und zwar inklusive(!) Dividenden nicht gerade ein Grund, eine Party zu feiern und man bedenke: die angeblich narrensicherste Methode, die bisher ausgetüftelt wurde und die Methode, die jedermann favorisiert hat. Und, nicht zu vergessen der grösste Börsenboom aller Zeiten... In Wahrheit war auch das nicht möglich, weil dieses Beispiel gerechnet wurde, ohne die Spesen, Gebühren und Steuern abzuziehen. Wer hingegen nach derselben Methode dasselbe Geld für 3% im Money Market angelegt hat, ist bei etwas über $ 2000 Gewinn. Spesen sind praktisch keine angefallen, allerdings müssen auch hier noch Steuern bezahlt werden. Selbst bei nur 1% Zinsen wäre das Ergebnis besser, als bei den Aktien. Damit bin ich weder für Festverzinsliche noch gegen Aktien. Wofür ich bin, sind Tatsachen und klarer Verstand. Und wogegen ich bin, ist das Geschwätz der vermeintlichen Börsenexperten. Nach der Kursentwicklung bis heute sind die Dollar Cost Averaging-Programme so dramatisch «unter Wasser», dass wenig Hoffnung für eine Besserung besteht. Das hängt einerseits mit der desolaten Lage vor allem der amerikanischen Wirtschaft zusammen, von dort ausgehend aber auch der Weltwirtschaft. Die seit Monaten von den Experten versprochene Konjunkturerholung ist bisher nicht eingetreten und ist nirgends in Sicht. Es hängt aber auch damit zusammen, dass Börsenverluste und die zu ihrer Gutmachung erforderlichen Gewinne in einem geometrischen Verhältnis stehen. Auch diese Tatsache scheint den meisten Leuten einschliesslich vieler Profis nicht bekannt zu sein, oder von ihnen nicht ernstgenommen zu werden. Wenn etwas um 10% zurückgeht, dann muss es um 11,1% steigen, damit man zurück auf dem Ausgangspunkt ist. Wenn es um 50% zurückgeht, dann muss es um 100% steigen. Und wenn es, wie in Deutschland am Neuen Markt, um 90% gefallen ist, dann muss es um 900%(!) steigen, bis man wieder eben ist man beachte: nur zurück am Ausgangspunkt, kein Gewinn, nichts und jede Menge schlaflose Nächte. Jeder mag selbst beurteilen, Nr. 10/02 Seite 178

16 wie gross die Wahrscheinlichkeit ist, dass wir in der nächsten Zeit einen Bullmarket von 900% haben werden. Es gibt also gute Gründe, weshalb man diesen Markt nun beerdigt. 8. Zum Schluss ein paar eherne Wahrheiten Ich fasse das Thema mit ein paar Regeln zusammen. Dass es zehn sind, ist ein Zufall. Es gibt noch mehr, aber mit diesen sei ein Anfang gemacht. 1. Keine Spekulationsblase hat je ein Softlanding gehabt oder sich auf hohem Niveau stabilisiert. Es gibt keine Ausnahme. 2. Jeder Bullmarket kehrt auf oder unter den Punkt zurück, von dem aus er begonnen hat. 3. Das Wichtigste an der Börse ist nicht der Einstieg, sondern der Ausstieg. 4. Man darf niemals, unter gar keinen Umständen, eine Position eingehen, ohne gleichzeitig eine Stop Loss- Order zu setzen. Vor dem Einsteigen ist der letzte Zeitpunkt, zu dem man noch einen klaren Verstand hat. 5. Man darf an der Börse nur und ausschliesslich reines Risikokapital einsetzen. Wieviel ist das? Das ist so viel, wie man verlieren kann, ohne dass man seine Lebensweise deutlich verändern muss und selbstverständlich ohne dass es Auswirkungen auf die Altersvorsorge hat. Diese Summe muss man beiseite legen, durch drei dividieren, und dann kann man mit dem ersten Drittel an die Börse gehen. Die anderen beiden Drittel sind Reserven. Man muss nämlich damit rechnen, dass man zweimal Totalverlust erleidet bis man ausreichend Erfahrung gesammelt hat. 6. Es gibt keinerlei Zusammenhang zwischen dem Börsenkurs einer Aktie und der Leistungskraft des Unternehmens. Daher sind die Bewertungsmethoden unbrauchbar, um Anlageentscheidungen zu treffen. Nr. 10/02 Seite 179

17 7. Man darf niemals mit Krediten an der Börse arbeiten. Das ist ein Feld, das den absoluten Profis vorbehalten ist, und selbst diese gehen genau daran bankrott. 8. Die wichtigste Fähigkeit an der Börse ist das schnelle Glattstellen von verlustbringenden Positionen. Dafür sind die Stop Orders da. Verluste muss man rasch einstecken und Gewinne muss man laufen lassen. Das braucht meistens jahrelanges Training der eigenen Psyche und eiserne Nerven. Die meisten Leute, auch viele der sogenannten Profis, machen es umgekehrt. 9. Wer nur die Long-Seite der Börse beherrscht, hat keine Chance. Man muss mit gleicher Selbstverständlichkeit mit steigenden wie mit sinkenden Kursen umgehen können. Man muss auch die Short-Seite beherrschen. 10. Man muss sich eine andere als die übliche Begriffswelt aneignen: Die sogenannten Gewinne sind keine Gewinne, sondern Umsätze. Die sogenannten Verluste sind keine Verluste, sondern Kosten. Zu den Kosten sind Gebühren und Kommissionen zu addieren. Gewinn ist die Differenz von Umsätzen und Kosten. Nr. 10/02 Seite 180

18 Stichwortverzeichnis «Sit and Wait»- Strategie 174, 176 Aktien 174, 178 Aktienbörse 169 Aktienmarkt 167 America-Bashing 168 Amerikanisierung 168 André Kostolany 174 Angeberei 171 Anlageberater 169 Bankberater 170 Banken 173 Bewertungsmethoden 172 Bluff 171 Börse Gefahren der 168 Börsenkrach 175 Börsenmanie 172 Börsenoperationen 174 Börsenprogramme 176 Commodities 169 Computersimulationen 176 Depression 175 Dollar Cost Averaging 177, 178 Dow Jones 174, 175, 176 Durchschnittswerte 177 EM.TV 173 Energie kriminelle 172 ENRON 173 Europe-Bashing 168 Experten akademische 172 Fehleinschätzungen 171 Fehlentscheidungen 171 Fehlprognose 171 Festverzinsliche 178 Finanzanalysten- Szene 171 Finanzmärkte 171 Finanzmarkttheorie 172 Fonds 173 Futures Markets 169, 170 Gesamtperformance 176 Gesamtperformance des Marktes 172 Gewinne 175 Hochstapelei 171 Höchstkurse 174 Hype 171 Inkompetenz 171 Irrsinn kollektiver 167 Korrumpiertheit 172 Leverage-Effekt 170 Long Term Capital Management-Funds 172 Long-Seite 170 Margins 170 Mathematik 177 Mathematiker 172 Money- Management 177 Nestlé 173 New Economy 169 Nobelpreisträger 172 Physik 172 Physiker 172 Praxis 177 Preise 173 Privatbanken 171 Rocket-Scientists 172 Short-Trading 170 Stock-Picking 173 Stop Orders 169 Terminmärkten 169 Tiefstkursen 174 Timing 177 Vermögensverwalter 169 Vernunft 167 Versicherungsgesellschaften 173 Wahrheiten eherne 179 Werte 173 Wissenschaft 172 Nr. 10/02 Seite 181

19 Hinweise des Herausgebers Online Der ist auch im Internet verfügbar. Alle relevanten Informationen und Hinweise finden sich unter. Spezialangebot für Abonnenten: Als Test für Sie offerieren wir Ihnen als Jahresabonnent zusätzlich sechs Monate gratis die Berechtigung zum Download des jeweils aktuellen s sowie alle Nummern der zurückliegenden sechs Monate ab Vergabe des Passwortes. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Frau Birgit Mrowka (Tel (0) ). auf Englisch und Spanisch Falls Sie Bedarf an fremdsprachigen Ausgaben haben, z.b. für Ihre ausländischen Tochtergesellschaften oder für Kunden, Kollegen und Bekannte im Ausland, wenden Sie sich bitte an Frau Birgit Mrowka (Tel (0) ). Seminar-/ Tagungstermine 2002 Das nächste Seminar, bei dem Prof. Malik als Referent mitwirken wird, findet wie folgt statt. Detailinformationen zu allen Veranstaltungen erhalten Sie telefonisch unter Telefon- Nr (0) oder unter Führung von Forschung und Entwicklung Seminar-Nr November 2002 Ermatingen Die Neue Corporate Governance Tagung mit Prof. Dr. F. Malik 21. November 2002 Bad Ragaz Hinweise für den Gebrauch des Legen Sie die Ausgaben am besten chronologisch ab. Mit Hilfe des Stichwort- und Inhaltsverzeichnisses können Sie jeweils die Sie besonders interessierenden Passagen leicht finden. Der rechte Rand ist absichtlich etwas breiter gehalten. Sie können ihn für Kommentare, Markierungen und Hinweise nutzen. Fragen/Reaktionen zum Wir freuen uns über Fragen und Reaktionen zum.wenden Sie sich jederzeit an: M.o.M. Malik on Management AG, Rittmeyerstrasse 13, CH-9014 St. Gallen, Tel (0) , Fax 0041-(0) , Gesamtinhaltsverzeichnis/ Gesamtstichwortverzeichnis Ein Gesamtinhaltsverzeichnis und Gesamtstichwortverzeichnis erhalten Sie einmal pro Jahr. Impressum Der MoM erscheint im 10. Jahrgang, einmal monatlich zum Monatsbeginn. Hrsg.: M.o.M. Malik on Management AG, Rittmeyerstrasse 13, CH-9014 St.Gallen. Autor: Prof. Dr. Fredmund Malik, Management Zentrum St.Gallen. Bezugsmöglichkeiten: Information und Abonnements unter der Adresse des Herausgebers (Jahresabonnement sfr. 485, zzgl. 2,4% MwSt (CH) und Porto). Alle Rechte vorbehalten. Der letter ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck, auch nur auszugsweise, und sonstige Weiterverwendungen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. Zitate mit voller Quellenangabe sind zulässig. Haftungsausschluss: Der letter repräsentiert die persönliche Meinung des Autors. Daten und Fakten sind gewissenhaft recherchiert oder entstammen Quellen, die allgemein als zuverlässig gelten. Ein Obligo kann daraus nicht abgeleitet werden. Herausgeber und Autor lehnen jede Haftung ab.

20 Management-Kompetenz zum Bestellen letter Abonnement für mehrere Leser Preise unter mom.ch/letter/abonnement Weitere Sprachen unter mom.ch/letter Kombimöglichkeiten unter audio im Abonnement Abo CH 12 Monate (D/E): CHF inkl. MWST zzgl.porto 380. zzgl.porto audio Stärken nutzen Teil 1+2 (D) Job Design und Assignment Control (D) Systematische Müllabfuhr (D) Strategische Unternehmensführung I: Gälweilers Navigationssystem (D/E) Schein und Wirklichkeit (D) Business Mission Teil 1+2 (D) Beitrag ans Ganze (D) 0:58 Std. 0:42 Std. 0:21 Std. 0:84 Std. 0:30 Std. 0:45 Std. 0:32 Std. Der Bericht: Schriftliche Kommunikation (D) 0:28 Std. Konzentration auf Weniges (D) 0:29 Std. Resultatorientierung (D) Umsetzen (D) 0:22 Std. 0:22 Std. Management des Kopfarbeiters (D) 0:30 Std. CD, MC, MP3 je CHF 49.50, 31. Special Edition «Corporate Governance» (D) Business Mission, Top Management-Teams, Investor oder Unternehmer, Corporate Governance: Drei Modelle und ein viertes, Gewinn bestens bekannt und doch unverstanden, Macht Verantwortung Haftung 6 CD, MC, MP3, 3:35 Std. CHF , Special Edition «Grundsätze wirksamer Führung» (D) Umsetzen, Konzentration auf Weniges, Stärken nutzen Teil 1+2, einen Beitrag ans Ganze leisten, Resultatorientierung, positiv denken 6 CD, MC, MP3, 4 Std. CHF , Special Edition «Laufbahngestaltung» (D) Die Zwanziger/Die Dreissiger, Die Vierziger/Die Fünfziger 2 CD, MC, MP3, 1:53 Std. CHF 85., Special Edition «Start-up-Strategie» (D/E) Innovationen richtig anpacken, Quantitative Forschungsergebnisse 2 CD, MC, MP3, 1:50 Std. CHF 85., Weitere Themen unter mom.ch/audio video Modul 1: Management als Beruf CHF , 132. Modul 2: Grundsätze wirksamer Führung CHF , 530. Modul 3: Aufgaben wirksamer Führung CHF , 660. Modul 4: Werkzeuge wirksamer Führung CHF , 560. Modul 5: Karriere + Leben Laufbahngestaltung CHF , 264. Modul 6: Management von Chefs und Kollegen CHF , 216. Modul 1 6 CHF , Modul Probekassette CHF 86., 54. Heinz v. Foerster-Video CHF 37.20, Alle Preise zuzüglich Portokosten. Die CHF-Preise sind inkl. 7.6% MWST. Die EUST (landesübliche MWST) ist bei Erhalt der Sendung gegen Nachnahme zu entrichten. Für EURO-Preise gilt der Tageskurs. «Führen Leisten Leben» Hardcover: CHF 46. Taschenbuch: CHF Hörbuch: 12:37 Std., 8 MC, 11 CD, CHF 125. zzgl. Porto und MWST CH Bitte ankreuzen: Titel, Name, Vorname Geschäftsadresse Land, PLZ, Ort Versandanschrift CD MC MP3 Rechnungsanschrift: Geschäftsadresse Versandanschrift Kreditkarte: Visa Eurocard CVV2-Code Gültigkeitsdatum Karteninhaber M.o.M. Malik on Management AG Rittmeyerstrasse 13 CH-9014 St.Gallen Telefon +41-(0) Fax +41-(0) D = nur Deutsch; D/E = Deutsch und Englisch Unterschrift 10.02

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert V Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert Mit Freude blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück, die zu einem wachsenden Interesse an der Börse einerseits und der Investmentpsychologie andererseits

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage

GELD GOLD GLÜCK. Vermögen verwalten und gestalten. André Diem. Versus Zürich. Zweite Auflage GELD GOLD GLÜCK Vermögen verwalten und gestalten André Diem Zweite Auflage Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24

2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre Grenzen) verstehen... 24 9 Inhalt Einführung......................................... 11 1 Der Finanz-Code Regel Nr. 1: Auf dem zweiten Niveau denken................. 16 2 Der Finanz-Code Regel Nr. 2: Die Markteffizienz (und ihre

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen

PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen PRIVATE BANKING ACTIVE INCOME SELECTION * Fokus auf ein regelmäßiges Einkommen Gesucht: Einkommen Erste Feststellung: große Nachfrage nach einem regelmäßigen Einkommen Aufgrund der historisch niedrigen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr