Modulkatalog (Kurzfassung, Langfassungen siehe methodisch-didaktische Konzepte)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog (Kurzfassung, Langfassungen siehe methodisch-didaktische Konzepte)"

Transkript

1 Modulkatalog (Kurzfassung, Langfassungen siehe methodisch-didaktische Konzepte) Business Process Management 5 Mitarbeiterführung 6 Quantitative Entscheidungslehre 7 Wirtschafts- und IT-Recht 8 ERP und BI mit SAP 9 IT-Governance 10 Management Ethics 11 Requirements Engineering 12 IT-Sicherheit 13 Social Media Marketing 14 Forschungsprojekt 15 Masterarbeit mit Kolloquium 16 4

2 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Business Process Management Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 1 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 85h Gruppenarb./Projekt 35h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. D. Frosch-Wilke Qualifikationsziele Die Studierende können die Bedeutung des BPM im Hinblick auf den strategischen Erfolg eines Unternehmens erklären. Sie können darüber Auskunft geben, wie die Zusammenhänge zwischen Geschäftsstrategie und BPM sind. kennen die Bedeutung von Prozessmodellen und Modellierungssprachen, wie z.b. von BPMN (Business Process Modeling Notation). Sie können die wesentlichen Risiken von Geschäftsprozessen, Methoden zur Risikoanalyse sowie zur Prozessverbesserung erklären. Darüber können die Studierenden beschreiben, wie bei der Einführung des BPM in einem Unternehmen vorgegangen werden kann und welches die Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren sind. Die Studierenden können die IT-Architekturen prozessorientierter Anwendungen beschreiben und kennen die Bedeutung der BPMN bei der Implementierung einer solchen Architektur. Die Studierenden können systematisch mit Hilfe der BPMN Prozesse sowohl auf der konzeptionellen als auch auf der Ebene des IT-Entwurfes modellieren. Sie sind in der Lage, die semantischen Modelle systematisch zu analysieren, zu validieren und Verbesserungspotentiale innerhalb der Prozesse zu identifizieren.. Die Studierenden können eigenständig die Grundstruktur einer IT-Architektur zur Realisierung prozessgesteuerter Softwaresysteme entwickeln. Lehrinhalte Einführung und Grundlagen Vorgehen bei der BPM-Einführung in Unternehmen BPM Regelkreis Prozessmodellierung und -simulation BPM mit prozessgesteuerten Anwendungen 5

3 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Mitarbeiterführung Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 1 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 120h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online BWL M.A. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. A. Michalke, Dr. Petra Guthunz, Natalie Meier- Maletz Qualifikationsziele Die Teilnahme an diesem Modul soll die Studierenden befähigen, das komplexe Thema Führung in Unternehmen umfassend und differenziert wahrzunehmen und sich in Führungssituationen als Führende oder als Geführte adäquat und zielorientiert zu verhalten. Sie sollen sich mit den ethischen Aspekten von Führung auseinandersetzen und individuelle Wertvorstellungen für Führungstätigkeit entwickeln. Sie sollen sich der Notwendigkeit und der Komplexität von Führung bewusst sein und die Schwierigkeit von Führungsaufgaben einschätzen können. Sie sollen sich eine Auswahl von Führungswerkzeugen und -methoden aneignen und diese situationsadäquat einsetzen können. Sie sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Führung von Mitarbeitern kennen und in Führungssituationen berücksichtigen können. Die Studierenden sollen die sozialen Aspekte von Führung verstehen und auf die sozialen Bedürfnisse der Beteiligten eingehen können Lehrinhalte Grundlagen der Mitarbeiterführung, Ziele und Erfolgskriterien; Messbarkeit von Führung Aufgaben bei der Führung, Führungskompetenzen; Erlernen von Führung Organisation von Führung im Unternehmen, Führungsinstrumente und -methoden Rechtliche Grundlagen von Führung, Mitarbeiterauswahl, Mitarbeiterentwicklung Ethische und soziale Aspekte der Führung, Verantwortung und Delegation, Kommunikation und Vermittlung, Motivation, Wertorientierung und Wertschätzung 6

4 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Quantitative Entscheidungslehre Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 1 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 20h Selbststudium 120h Gruppenarb./Projekt 12h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. habil. T. Sander Qualifikationsziele Die Studierenden kennen einerseits die Grundbegriffe der Graphentheorie nebst einer Reihe graphentheoretischer Algorithmen. Auf der anderen Seite kennen Sie diverse unternehmensbezogene diskrete Entscheidungsprobleme und können diese im Kontext der Graphentheorie modellieren und nach Auswahl eines geeigneten Algorithmus lösen. Sie haben verstanden, dass bereits kleine Veränderungen am Problemtyp seine Lösbarkeit erheblich erleichtern oder erschweren können. Die Studierenden können die vermittelten Methoden selbständig und zielgerichtet angewenden. Die erworbenen Fähigkeiten des abstrakten und analytischen Denkens können auch in anderen Kontexten nutzbringend angewendet werden. Lehrinhalte 1. Einführung: Planungs- und Entscheidungsprozesse, Beispielprobleme, Beitrag kombinatorischer Lösungsmethoden 2. Enumeration 3. Entscheidungsbäume 4. Wege 5. Rundreisen 6. Gerüste 7. Korrespondenzen 8. Färbungen 7

5 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Wirtschafts- und IT-Recht Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 1 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 60h Gruppenarb./Projekt 60h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. N. Kupka Qualifikationsziele Nach Absolvierung des Moduls haben die Teilnehmer die Fähigkeit erworben, ihre eigene unternehmerische Tätigkeit rechtlich einzuordnen. Sie können erkennen, welchem Rechtsgebiet ihre Tätigkeit zuzuordnen ist. Sie verfügen über die Fähigkeit, unternehmerische Tätigkeit anhand der erlernten Differenzierungskriterien zu bewerten, sind in der Lage, die einschlägigen Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung einschließlich Kommentarliteratur zu finden, sich mit diesen kritisch auseinanderzusetzten und können Informationsquellen für neue und künftige Änderungen ausmachen. Sie sind sensibilisiert zu erkennen, wann externe juristische Hilfe erforderlich ist und können mit den externen Dienstleistern kommunizieren und die Problembereiche verständlich und zur weiteren Bearbeitung durch diese erläutern. Durch den Vortrag von ausgewählten Themenstellungen wird die Fähigkeit der Teilnehmer gefördert, eine Auffassung bzw. einen Standpunkt sachgerecht zu vertreten, andere Auffassungen oder Interpretationen zu respektieren und in die Argumentation einzubeziehen, Lösungen durch Diskussion oder Teamarbeit gemeinsam zu erarbeiten. Lehrinhalte Einführungsmodul Themenbereich Einführung in das Informations- und Telekommunikationsrecht und rechtliche Grundlagen Schutz des geistigen Eigentums unter besonderer Berücksichtigung IT-rechtlicher Besonderheiten Wettbewerbsrecht und Werbung im Internet Domainrecht Vertragsrecht unter Einbeziehung der Informationstechnologie Datenschutzrecht im Internet 8

6 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online ERP und BI mit SAP Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 2 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 80h Gruppenarb./Projekt 40h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. Katja Andresen, Prof. Dr. D. Frosch-Wilke Qualifikationsziele Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse über den operativen und dispositiven Aufgabenbereich eines Unternehmens sowie damit zusammenhängende IT-systemische Konzepte. Die Studierenden können grundlegende Begriffe des Business Intelligence auch im Zusammenhang mit den SAP-Systemen ERP und BW benennen, definieren und erläutern. Sie können darüber Auskunft geben, wie die Zusammenhänge zwischen Geschäftsstrategieentwicklung und dem BI sind. Die Studierenden sind in der Lage Projekte im Hinblick auf Business Intelligence und unter Einsatz der Systeme SAP ERP und SAP BI zu planen und durchzuführen. Die Studierenden können das in der Veranstaltung erworbene Wissen auf konkrete Fallbeispiele übertragen und in speziellen Fallstudien-basierten Übungen anwenden und vertiefen. Die Studierenden können aufgrund eines konkreten Informationsbedarfs für analytische Zwecke ein semantisches Datenmodell in einer gängigen Modellierungssprache erstellen und sind in der Lage dies in ein logisch-relationales Modell zu übertragen Integrierte Informationssysteme und ERP Lehrinhalte Operative und dispositive Aufgabenbereiche im Unternehmen, Einordnung von Administrations- und Dispositionssystemen Konzepte integrierter betrieblicher Standardsoftware, Auswahl und Einführung betrieblicher Standardsoftware, Anwendungsmodule und Architektur einer betrieblichen Standardsoftware am Beispiel von SAP, GUI / Erste Schritte anhand von Übungen im SAP System Business Intelligence Strategische und operative Managementprozesse, Business Analytics und Data Warehouse, Mehrdimensionale Datenanalyse, SAP Business Warehouse und HANA 9

7 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online IT-Governance Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 2 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 90h Gruppenarb./Projekt 30h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. rer. nat. Ina Schiering Qualifikationsziele Studierende haben Kenntnisse über IT Services und deren Integration in Geschäftsprozesse. Um einheitliche und überprüfbare Qualitäts-Standards in allen Phasen des Lebenszyklus von IT Services gewährleisten zu können und Compliance mit rechtlichen Anforderungen zu ermöglichen, haben die Studierenden einen Überblick über einsetzbare Referenzmodelle und Zertifizierungen. Die Studierenden sind in der Lage selbstständig die Anforderungen an die IT Governance in der Organisation zu ermitteln. Auf Basis dieser Anforderungen können Sie einschätzen welche Referenzmodelle die Anforderungen der IT Governance unterstützen können und können daraus Strategien für die Weiterentwicklung der IT Organisation ableiten. Weiterhin sind die Studierenden in der Lage die Sicht der IT Governance als Bestandteil der Governance im Unternehmen insgesamt zu betrachten. Lehrinhalte 1. Einführung IT Governance 2. CMMI for Development 3. ITIL - Good Practices für das IT Service Management 4. COBIT - IT Governance Framework 5. Übersicht weiterer Referenzmodelle 6. IT Governance und aktuelle Trends in der IT 10

8 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Management Ethics Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 2 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 20h Selbststudium 130h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online BWL M.A. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats, englischsprachig Prof. Dr. M. Kirspel Qualifikationsziele Nachdem die Studierenden das Modul erfolgreich abgeschlossen haben, sind sie in der Lage, ethische Probleme und Konflikte zu identifizieren und Regeln und Managementprozesse einzusetzen, um diese Probleme zu lösen. Die Studierenden können außerdem ethische Management-Kombinations- Methoden, die aus den Bereichen Psychologie, Philosophie und (Volks-) Wirtschaft entwickelt wurden, erläutern. Die Teilnehmer zeigen in diesem Modul personale Kompetenz, in dem sie sich eigenverantwortlich und selbstdiszipliniert die einzelnen Lerneinheiten erarbeiten. Gleichzeitig zeigen sie ihre Fähigkeit zur Kooperation, Kommunikation und Konfliktbewältigung, in dem sie in verschiedenen Gruppenarbeiten sowie der gemeinsamen Bearbeitung von Fallbeispielen und Projektarbeiten, kooperativ und organisiert zusammenarbeiten. Die Studierenden erlangen ein Gespür für ethische Konflikte und können für ethische Probleme Lösungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der verschiedenen Interessengruppen entwickeln. Lehrinhalte 1. Ethics in the World of Management 2. Ethical Theories 3. Homo oeconomicus 4. Ethical Decision Making 5. Ethical Dilemmas and their Impact on Management Decisions 6. Management Ethics and Rational Choice 7 The Impact of Economic Institutions on Ethics in Management 8. Stockholder or Stakeholder Management 11

9 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Requirements Engineering Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 2 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 80h Gruppenarb./Projekt 40h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. D. Frosch-Wilke Qualifikationsziele Die Studierende können die Bedeutung des Requirements Engineering für die Entwicklung hochwertiger auf die Kundenanforderungen ausgerichteter Softwaresysteme erklären. Sie können darüber Auskunft geben, wie die Einbettung des Requirements Engineering in die wesentlichen generischen Softwareprozesse erfolgt. Sie sind darüber hinaus in der Lage diese Einbettung kritisch zu diskutieren. Die Studierenden können systematisch, kundenzentriert und unter Verwendung geeigneter Methoden und Werkzeuge Anforderungen an softwareintensive Systeme sammeln, analysieren, strukturieren, dokumentieren und verwalten. Dabei können Sie Anforderungen nicht nur natürlich sprachlich dokumentieren, sondern sind auch in der Lage eigenständig modellbasierte Dokumentationen auf Basis der Unified Modeling Language zu entwickeln. Von einem Requirements Engineer werden besondere soziale und kommunikative Kompetenzen sowie die Fähigkeit verlangt, auch im Falle von Konflikten zielgerichtet im Sinne des Requirements Engineerings zu agieren. Einführung und Grundlagen Ermittlung von Anforderungen Dokumentation von Anforderungen Validierung von Anforderungen Verwaltung von Anforderungen Begleitende Aspekte Lehrinhalte 12

10 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online IT-Sicherheit Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 3 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 30h Selbststudium 90h Gruppenarb./Projekt 30h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr.-Ing. U. Klages Qualifikationsziele Die Studierenden können die Bedeutung der IT-Sicherheit und des Datenschutzes für die grundlegende Funktion einer Organisation sowie deren langfristigen Erfolg einschätzen und sind in der Lage, Organisationsziele hieraus abzuleiten. Sie kennen die grundsätzliche Technologie von IT-Systemen und sind in der Lage, Bedrohungen auf diese Systeme einzuschätzen. Sie sind in der Lage, Schutzkonzepte für IT-Systeme für internen und externen Gebrauch zu entwerfen und ihre Umsetzung zu überwachen. Die Studierenden sind in der Lage, sicherheits- oder datenschutzrelevante Vorfälle zu analysieren und sie technisch-juristisch zu bewerten. Sie sind in der Lage, problemorientierte Vorgehensweisen zu entwickeln und Aufgabenstellungen der IT-Sicherheit/Datenschutz fundiert zu strukturieren und mit Lösungsansätzen zu versehen. Lehrinhalte 1.grundlegende Architektur von IT-Systemen unter Sicherheitsaspekten 2. Nutzererwartungen an IT-Sicherheit 3. rechtliche Rahmenbedingungen Datenschutz, Compliance, G10 -Beschränkungen, Out-In-Sourcing, Provider-Privilegien/-Pflichten 4. Bedrohungsszenarien 5. Schutzmaßnahmen IT-Sicherheitsstrategie, Managementmodelle, Auditing, Maßnahmen nach BSI-Grundschutz In Abgrenzung zum Modul Wirtschafts- und IT-Recht wird hier insbesondere auf technische und informationsverarbeitende Themen eingegangen um die Realisierung rechtlicher Forderungen zu gewährleisten. 13

11 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Social Media Management Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 3 jährlich 15 Wochen Pflicht 5 Präsenzstudium 20h Selbststudium 130h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) keine M.Sc. online BWL M.A. online Klausur (120 min) oder alternative gleichwertige Prüfungsform gemäß Prüfungsordnung Gewichtung: 1 Online-Lehrveranstaltung mit Lehrmaterial zum Selbststudium sowie Gruppenarbeiten und regelmäßige Videokonferenzen/Chats Prof. Dr. M. Hardiman Qualifikationsziele Die Studierenden können die Veränderungen, die Social Media mit sich bringt, einschätzen und die Bedeutung von Social Media im Marketing darstellen. Die Studierenden können die wichtigsten Begriffe, Konzepte und Tools im Umfeld von Social Media erläutern. Die Teilnehmer_innen wissen, was bei der Entwicklung von Social Media Zielen und Strategien zu beachten ist und wie Social Media in ein Unternehmen implementiert werden kann. Die Studierenden können eigene Social Media Zielsysteme und Strategien entwickeln, umsetzen und bewerten. Sie können Social Media Krisen erkennen und können entsprechend reagieren. Sie können Social Media im Unternehmen verankern und Social Media in verschiedenen Unternehmensbereichen anwenden. Die Studierenden können mittels neuen Kommunikationskanälen konstruktiv diskutieren. Lehrinhalte 1. Social Media Grundlagen 2. Ermittlung des Social Media Status von Unternehmen 3. Festlegung von Social Media Zielen 4. Ableitung von Social Media Strategien 5. Definition des Social Media Mix 6. Management von Social Media Krisen 7. Social Media Monitoring und Analytis 8. Integration von Social Media in Unternehmen 14

12 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Forschungsprojekt Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 3 laufend 15 Wochen Pflicht 10 Präsenzstudium 30h Gruppenarb./Projekt 270h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) Module dieses Studiengangs M.Sc. online BWL M.A. online Kursabeit / Referat Gewichtung:2 Online-Lehrveranstaltung Gruppen- oder Einzelarbeit, Videokonferenzen/Chats, Vortragspräsenz zur Lehre gemäß Prüfungsordnung Berechtigte Qualifikationsziele Fachliche Kompetenzen Die Studierenden können ein wissenschaftliches Forschungsprojekt konzipieren, durchführen, ihre Ergebnisse verschriftlichen und in den Stand der Forschung kritisch einordnen. Sie können eine systematische, kritische und internationale Literaturanalyse durchführen. Personale Kompetenzen Nach erfolgreicher Absolvierung des Moduls können die Studierenden ihre Auffassung bzw. Standpunkt zu einem Forschungsthema sachgerecht vertreten, andere Auffassungen oder Interpretationen in ihre Argumentation einbeziehen und Lösungen durch Diskussion oder Teamarbeit gemeinsam erarbeiten Die Auseinandersetzung mit den Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens in der Gruppe stärkt die Beurteilungs- und Kritikfähigkeit der Teilnehmer. Daneben wird die Präsentationsfähigkeit der Teilnehmer durch die Vorträge (Zwischenpräsentationen) verbessert. Lehrinhalte Anleitung und Coaching der Studierenden zu den von Ihnen ausgewählten Themenstellungen. Wissenschaftliche Begleitung der Studien bis zur Veröffentlichungsreife Gruppenbildung zu ausgewählten Themen Themenstrukturierung Festlegung der Vorgehensweise Aufgabenverteilung in der Gruppe Literaturstudium Empirische Datenerhebung und Analyse Themenpräsentation Kursarbeit als wissenschaftlicher Abschlussbericht 15

13 Ostfalia Wolfenbüttel und FH Kiel im VFH-Verbund M.Sc. online Masterarbeit und Kolloquium Semester Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte studentische Arbeitsbelastung 4 laufend 26 Wochen Pflicht 30 (25+5) Präsenz + Kolloq. 60h Gruppen- oder Einzelarbeit 840h Voraussetzungen für die Teilnahme Prüfungsform / -dauer (Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten) Lehr- und Lernmethoden Verwendbarkeit Modulverantwortliche(r) bestandene Module, Zulassung M.Sc. online BWL M.A. online Hausarbeit Vortrag Gewichtung: 6 (5+1) Gruppen- oder Einzelarbeit, Videokonferenzen/Chats, Kolloquiumspräsenz zur Abnahme gemäß Prüfungsordnung Berechtigte Qualifikationsziele Fachkompetenz Die Studierenden beherrschen berufsfeldbezogene, aktuelle und zukunftsträchtige wissenschaftliche Methoden, Strukturen und Instrumente, die in der Thesis auf eine reale Aufgabenstellung angewandt werden sollen, um eine Problemlösung zu entwickeln. Die Studierenden beherrschen die Techniken, Methoden und Methodologien des wissenschaftlichen Arbeitens. Sie können bekannte wirtschaftsinformatorische Methoden hinsichtlich ihrer Eignung zur Problemlösung im Kontext der Thesis bewerten und bei Bedarf transferiert einsetzen. Personale Kompetenz Die Studierenden können mit ggf. Mitgliedern einer Organisation, zu der Aufgabenstellung Bezug hat, und dem Betreuer effektiv, effizient und human in verschiedenen Rollen zusammenarbeiten. Die Studierenden können unklare und widersprüchliche Situationen bzw. offene Problemstellungen wissenschaftlich gestützt und selbstständig strukturieren und praktisch lösen. Sie können, obwohl nicht alle Facetten des Problems durchdrungen werden können ("Komplexität") und obwohl sich die betrachteten Einflussfaktoren auf eine Entscheidung doch in nicht-vorhergesagter Weise entwickeln können ("Unsicherheit"), Entscheidungen treffen bzw. vorschlagen. Sie können sich neues (Fach-)Wissen aneignen und reflektieren/verändern Haltungen und Handlungsweisen im sozialen Kontext der Erstellung der Thesis. Die Studierenden sind in der Lage sich und ihre eigene Arbeit völlig selbstständig und wissenschaftlich gestützt zu organisieren. Das Kolloquium ist eine mündliche studienabschließende Prüfung, die sich schwerpunktmäßig an den Fachgebieten der Masterarbeit orientiert. Der Studierende soll die Masterarbeit kurz erläutern sowie die Ergebnisse vertreten und ggf. auch verteidigen. Auch soll der Studierende zeigen, dass er in der Lage ist, vom Gegenstand der Arbeit ausgehend weitere Probleme zu erkennen und für diese mit den im Studium erworbenen Kompetenzen Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Je nach fachlichem Kontext, Reflektionen, Audits Lehrinhalte 16

14 Lebensläufe des hauptamtlich lehrenden Personals der Fakultät Informatik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften im Studeingang M.Sc. online (einschließlich der Partner-Hochschulen) Personalblatt Akademische/r Grad/e Vorname Name Prof. Dr.-Ing. Ulrich Klages Stelle Hochschule Einstufung Bezeichnung des Lehrgebietes Ostfalia Professor C3 Betriebssysteme und Prozessrechentechnik Akademischer Werdegang Hochschule Jahr Berufung FH Braunschweig/Wolfenbüttel 1995 Promotion TU Braunschweig 1994 Studienabschluss TU Braunschweig 1980 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der letzten 5 Jahre Name des Vorhabens oder Forschungsschwerpunktes, ggf. Partner Laufzeit Angaben zur Finanzierung Bioinformatik 5 Jahre OSMI Land Niedersachsen Mitarbeit 6 Jahre Modulentwicklung Informatik 3+ Jahre /a Modulentwicklung Organisation 3+ Jahre 5.000/a Lehrmaterial Europäische Union Systemstrategie, IAV GmbH Ausgewählte Publikationen der letzten 5 Jahre Titel, ggf. Mitautor/en/innen JProGO: A Novel Tool for the Functional Interpretation of Bacterial Microarray Expression Data Using Gene Ontology Information Maurice Scheer, Frank Klawonn, Richard Münch, Andreas Grote, Karsten Hiller, Claudia Choi, Max Schobert, Elisabeth Härtig, Ina Koch, Dieter Jahn Angaben zur Veröffentlichung (Verlag, Ort, Erscheinungsdatum bzw. Zeitschriftenname, Band, Heft, Seite) Abschlusskolloquium BMBF Intergenomics, 2007, Berlin 17

15 Tätigkeit in Fachorganisationen in den letzten 5 Jahren (nur Mitgliedschaften mit Funktionen) Name der Organisation Funktion Zeitraum Fakultät Informatik Dekan/Prodekan Arbeitsgemeinschaft Hochschul- Datenschutzbeauftragte Niedersachsen Virtuelle Fachhochhochschule Sprecher seit 2010 Vorsitz Fachausschuss seit

16 Personalblatt Akademische/r Grad/e Vorname Name Prof. Dr. rer. nat. Ina Schiering Stelle Hochschule Einstufung Bezeichnung des Lehrgebietes Ostfalia Professorin W2 Serviceorientierte Architekturen und ERP Akademischer Werdegang Hochschule Jahr Berufung FH Braunschweig/Wolfenbüttel 2008 Promotion Universität Kiel 1998 Studienabschluss Universität Kiel 1995 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der letzten 5 Jahre Name des Vorhabens oder Forschungsschwerpunktes, ggf. Partner Laufzeit Angaben zur Finanzierung Datenschutz-Cloud, Partner: Fa. BELNET 19 Monate BMWi Budget: Ausgewählte Publikationen der letzten 5 Jahre Titel, ggf. Mitautor/en/innen Multilateral Privacy in Clouds: Requirements for Use in Industry, Markus Hansen The Infrastructure Level of Cloud Computing as a Basis for Privacy and Security of Software Services, Jan Kretschmer Angaben zur Veröffentlichung (Verlag, Ort, Erscheinungsdatum bzw. Zeitschriftenname, Band, Heft, Seite) in: Privacy and Identity Management for Life, IFIP Advances in Information and Communication Technology, 2010, Volume 320/2010, S , Springer Verlag in: Privacy and Identity Management for Life, IFIP Advances in Information and Communication Technology, 2012, Volume 375, 2012, pp , Springer Verlag Tätigkeit in Fachorganisationen in den letzten 5 Jahren (nur Mitgliedschaften mit Funktionen) Name der Organisation Funktion Zeitraum Gesellschaft für Informatik (GI) Gesellschaft für Informatik (GI) Mitglied im Leitungsgremium der GI- Regionalgruppe Braunschweig Vertrauensdozentin der Ostfalia Seit 2011 Seit

17 Akademische/r Grad/e Prof. Dr. rer. nat. habil. Personalblatt (2 Seiten) Vorname Torsten Name Sander Stelle Hochschule Einstufung Bezeichnung des Lehrgebietes Ostfalia Professor W2 Akademischer Werdegang Hochschule/Fach/Thema Jahr Berufung HS Braunschweig/Wolfenbüttel 2010 Habilitation TU Clausthal 2009 Promotion TU Clausthal 2004 Studienabschluss TU Clausthal 1999 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der letzten 5 Jahre Name des Vorhabens oder Forschungsschwerpunktes, ggf. Partner Spektraltheorie von Graphen Laufzeit Angaben zur Finanzierung Ausgewählte Publikationen der letzten 5 Jahre (von insgesamt 23) Titel, ggf. Mitautor/en/innen W. Klotz and T. Sander, Gcd-graphs and NEPS of complete graphs J.W. Sander and T. Sander, Adding generators in cyclic groups W. Klotz and T. Sander, Distance Powers and Distance Matrices of Integral Cayley Graphs over Abelian Groups J.W. Sander and T. Sander, The maximal energy of classes of integral circulant graphs W. Klotz and T. Sander, Pandiagonal Sudokus J.W. Sander and T. Sander, Integral circulant graphs of prime power order with maximal energy Angaben zur Veröffentlichung (Verlag, Ort, Erscheinungsdatum bzw. Zeitschriftenname, Band, Heft, Seite) Ars Math. Contemp., Vol. 6 (2013) J. Number Theory, Vol. 133 (2013), pp Electr. J. Combin., Vol. 19 (2012), Research Paper P25, 8 pp. (electronic) Discrete Appl. Math., Vol.160 (2012), pp Electr. J. Combin., Vol. 19 (2012), Research Paper P18, 13 pp. (electronic) Linear Algebra Appl., Vol. 435 (2011), pp

18 W. Klotz and T. Sander, Integral Cayley graphs defined by greatest common divisors J.W. Sander and T. Sander, The energy of integral circulant graphs with prime power order W. Klotz and T. Sander, Wie kommt Sudoku zu ganzzahligen Eigenwerten? W. Klotz and T. Sander, Integral Cayley graphs over abelian groups T. Sander, Eigenspaces of Hamming Graphs and Unitary Cayley Graphs J.W. Sander and T. Sander, On the eigenvalues of distance powers of circuits J.W. Sander and T. Sander, On the Kernel of the Coprime Graph of Integers T. Sander and P. Wehner, On A* search with stopover areas Electr. J. Combin., Vol. 18 (2011), Research Paper P94, 15 pp. (electronic) Appl. Anal. Discrete Math., Vol. 5 (2011), pp Math. Semesterber., Vol. 57 (2010), pp Electr. J. Combin., Vol. 17 (2010), Research Paper R81, 13 pp. (electronic) Ars Math. Contemp., Vol. 3 (2010), pp Linear Algebra Appl., Vol. 432 (2010), pp Integers, Vol. 9 (2009) International Journal of Geographical Information Science, Vol. 23, No. 6, (2009), pp T. Sander, Sudoku Graphs are Integral Electronic J. Combin., Vol. 16 (2009), Research Note N25, 7 pp. (electronic) T. Sander, Inclusion Relations of Certain Graph Eigenspaces T. Sander and J.W. Sander, Tree decomposition by eigenvectors T. Sander, On Certain Eigenspaces of Cographs Rocky Mountain J. Math., Vol. 39, No. 3 (2009), pp Linear Algebra Appl., Vol. 430 (2009), pp Electronic J. Combin., Vol. 15 (2008), Research Paper R140, 8 pp. (electronic) 21

19 Akademische/r Grad/e Personalblatt (2 Seiten) Vorname Name Prof. Dr. nat. Dirk Frosch-Wilke Stelle Hochschule Einstufung Bezeichnung des Lehrgebietes FH Kiel Professor Akademischer Werdegang Hochschule/Fach/Thema Jahr Berufung FH Kiel 1997 Promotion in mathematischer Informatik Universität Trier 1994 Studienabschluss Wirtschaftsmathematik, Abschluss Diplom Universität 1990 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der letzten 5 Jahre Name des Vorhabens oder Forschungsschwerpunktes, ggf. Partner Strategische, organisatorische und informationstechnische Implikationen des E-Business Neue Möglichkeiten der Marketingkommunikation im Internet Einsatz der Softwareagenten-Technologie im Rahmen des E-Business Software Engineering E-Learning Business Intelligence Laufzeit Angaben zur Finanzierung Ausgewählte Publikationen der letzten 5 Jahre Titel, ggf. Mitautor/en/innen Holzhüter, M.; Frosch-Wilke, D. & Klein, U., Exploiting Learner Models Using Data Mining for E-Learning: A Rule Based Approach Schneider, S.; Frosch-Wilke, D., Analysis Patterns in Dimensional Data Modeling. Angaben zur Veröffentlichung (Verlag, Ort, Erscheinungsdatum bzw. Zeitschriftenname, Band, Heft, Seite) Ayala, A. P. (Ed.) Intelligent and Adaptive Educational-Learning Systems: Achievements and Trends, 2012, Berlin:Springer, Kannan, R. & Andres, F. (ed.) "Data Engineering and Management - Second International Conference, ICDEM 2010", Lecture Notes of Computer Science, Vol. 6411, 2012, Berlin: Springer,

20 Sánchez-Alonso,S. & Frosch-Wilke, D. An Ontological Representation of Competencies as Codified Knowledge. Chatti, M.A.; Jarke, M.; Frosch-Wilke, D.,The future of e-learning: a shift to knowledge networking and social software. Dodero, J.M.; Sánchez-Alonso, S. & Frosch-Wilke, D., Generative Instructional Engineering of Competence Development Programmes. Eggert, A.; Heide, H.; Hermanns, L.; Lorenzen, P.; Rathjen, N.; Schupp. K.; Frosch-Wilke, D., Development of Social Networks, Search Engines and Wikis in the Web Opportunities and Risks for Users, Providers and Comapanies Holzhueter,M; Frosch-Wilke,D., Process-orientation in technolgyenhanced learning environments. Holzhueter, M.; Frosch-Wilke, D.; Sánchez-Alonso, S., Discussion of the Benefit Potentials of Process Mining for E-Learning Processes. Król, D. & Thanh Nguyen, N. (ed.) "Intelligence Integration in Distributed Knowledge Management". IGI Global, 2008, Chapter 6, Journal Knowledge and Learning, Vol. 3, No. 4/5, 2007, Journal of Universal Computer Science, Vol. 13, No. 9, 2007, Proceeding of the International Conference e- society 2013, Lisbon (Portugal), March 2013, pp Proceedings of the International Conference on Education and New Learning Technologies (EDULEARN12), Barcelona (Spain), July 2012, pp Proceedings of the 2nd International Conference on Computer Supported Education (CSEDU 2010), Valencia (Spain), April 2010, pp

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Communication Science

Curriculum für das Masterstudium Communication Science Curriculum für das Masterstudium Communication Science Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 7.05.2015, 23. Stück, Nummer 121 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des englischsprachigen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Mechatronische Systeme Information Technology Master of Science (M.Sc.) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik 1 Master FH LuH Februar 2007 Mechatronische Systeme Beginn WS 2006/2007 Konzept

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung

Dr.-Ing. Martin H. Ludwig INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung INGENIEURBÜRO für Systemanalyse und -planung Dr. Martin H. Ludwig Ihr externer, betrieblicher Datenschutzbeauftragter Liebe Leserin, lieber Leser, Sie benötigen einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr