FEBRUAR 2011 KREISLÄUFER. Das offi zielle Clubmagazin des HC Kriens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WWW.HCKRIENS.CH FEBRUAR 2011 KREISLÄUFER. Das offi zielle Clubmagazin des HC Kriens"

Transkript

1 HC Kriens-Luzern FEBRUAR 2011 KREISLÄUFER Das offi zielle Clubmagazin des HC Kriens

2 FELDER + FRY AG Felder + Fry Töff-Garage Rengglochstr Kriens-Obernau Tel S 1000 RR R 1200 RT New G 650 GS R 1200 R Classic New K 1600 GTL R 1200 GS «Triple Black»

3 EDITORIAL INHALT FEBRUAR 2011 BRENNPUNKT Marius Aleksejev 5 9 TEAMS Herren Herren 3 21 Frauen 1 / MU20 Regional 23 MU19 Elite / MU19 Inter 25 MU17 Elite / MU17 Inter 27 MU17 Regional / MU15 Inter 29 U13 > U15 31 U11 33 EVENTS HCK-Donatorenclub Hüttenplausch Schüler-Handball-Turnier Businet-Anlass 47 Final Four in Sursee 49 Champions League in Köln 51 CLUB Kurzfutter 53 Sitzplatz-Konzept 55 HCK-Fan-Collection 57 «Lucky Dragon» 59 HCK-Day Kolumne 61. Minute 63 MENSCHEN Ruedi Burkard ZIELSETZUNGEN Es ist wieder einiges gelaufen seit unserer letzten Ausgabe. Die Rückrunde ist in vollem Gange und jede einzelne Mannschaft tut alles, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Ob es dabei auch wirklich so rund läuft, wie ein Handball sein sollte, das ist natürlich auch in diesem Kreisläufer wieder nachzulesen. Zumindest von jenen Teams, die das auch gemeldet haben! Ein ganz hohes Ziel hatte man sich bei einem längst traditionellen HCK- Event abseits des Spielfeldes gesetzt: unser Winterzauber und Hüttenplausch wollte die Titelseite des «Kreisläufers» erstürmen. Wer originell und kreativ ist, schafft auch das mehr dazu im Bericht von der Zipfelmützenwanderung und natürlich auf dem begehrten Platz auf der Titelseite. Ziele erreicht. Um hohe Zielsetzungen geht es aber auch hinter den Kulissen des HCK. Dort läuft noch die aktuelle Saison, vieles aber wird bereits für die kommende auf die Schienen gestellt. Schon in dieser neusten Kreisläuferausgabe gibt es deshalb viel Neues zu lesen. Keine Frage: Die Zielsetzungen gehen dem HCK auch in Zukunft nicht aus. Sicher ist, dass es nicht nur für die Mannschaft auf dem Spielfeld etwas zu gewinnen gibt, sondern jeder einzelne Matchbesucher zum Gewinner werden kann. Versuchen Sie ihr Glück mit dem Lucky Dragon. Oder setzen Sie sich einmal zum Ziel, dieses Jahr auf eine sportliche «Bildungsreise» zu gehen. Das Angebot dazu finden Sie ebenfalls in diesem Kreisläufer. «Kölle, alaaf!» Wir wünschen allen Mannschaften viel Erfolg beim Erreichen ihrer Zielsetzungen. Und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, dasselbe für Ihre ganz persönlichen Ziele. Mit handballerischen Grüssen Das Kreisläuferteam KREISLÄUFER FEBRUAR

4 Hier läuft s rund... Verlangen Sie viel von uns fordern Sie uns heraus. Wir sind bereit, machen für Sie das (fast) Unmögliche möglich. Zusammen mit Ihnen bestimmen wir das Druck- oder Kopierverfahren, die Papierarten, die Veredelungsmöglichkeiten, die Ausrüst- Optionen, den Versand. Delegieren Sie uns das Print-Management ihrer Drucksachen von A Z. Wir koordinieren sämtliche Arbeitsabläufe, vom Auftragseingang bis zur Auslieferung. Also die Texterfassung, die Datenübernahme, die Gestaltung, den Umbruch, das «Gut zum Druck» und den Druck. Fachberatung Beschriftungen/Plot,CAD Grafik / Vorstufe Druck/Ausrüsten Kopie / Plakatdruck Hauptgeschäft Gamma-Print AG Reussinsel Luzern 7 Tel Fax F Filiale G Gamma-Print AG Z Zürichstrasse Luzern T Tel Filiale AHA Kopie+Druck GmbH Moosstrasse Luzern Tel

5 BRENNPUNKT Marius Aleksejev Marius, der 28jährige Torhüter aus Estland. DER COOLE ESTE TRAT AUS DEM SCHATTEN Ein sackstarkes Torhüter-Duo stand am Anfang des HCK-Höhenfluges in der NLA in dieser Saison. «Hexer» Roman Schelbert hat mit dem estnischen Nationalgoalie Marius Aleksejev einen starken Partner erhalten. Der will hoch hinaus und steht dazu: «Ich bin ehrgeizig. Verdammt ehrgeizig!» Torhüter haben in Teamsportarten oft einen schweren Stand: Sie können zumeist nur verlieren, wenn sie das Duell mit den satten Würfen der Angreifer verlieren. Wenn das Team gewinnt, heimsen den Ruhm ohnehin die Torschützen ein. Auch wenn eigentlich jeder weiss, dass ein Spiel ohne eine starke Deckung nicht zu gewinnen ist. Nicht ganz so beim HCK: Mit Roman Schelbert und Marius Aleksejev verfügt der HCK über ein Torhüterduo, das mit seiner Leistung in den letzten Monaten weit über dem nationalen Torhüter-Mittel lag und sich in praktisch jeder Partie Sonderlob erspielte. Erstaunlich ist es nicht: Beide gehören zu den Meistern ihres Fachs, beide tragen das Nationaltrikot ihres Landes und beide stellen den Teamerfolg weit über das eigene Ego. Der Schatten des Thuner Vorgängers Einer von ihnen ist Marius Aleksejev. Mit einer Grösse von 1.95 Meter und 93 Kilogramm Körpergewicht ein Athlet mit Gardemassen. Mit 28 Jahren langsam im besten Torhüter-Alter. Und trotzdem mit einem schweren Start in Kriens. Denn seine wahren Qualitäten als Torhüter hatte er bei seinem ersten Jahr in der Schweiz nicht zeigen können. Bei Wacker Thun musste er in die Fusstapfen von Suik Hun Lee treten. Eine «mission impossible» für den Estländer. Denn bei jeder Aktion wurde er am Thuner Sympathieträger mit Kultstatus (Übername des Koreaners: «Wacki») gemessen. Mit jeder Aktion nahm der Druck zu, diesem Vergleich standzuhalten. Und mit jeder missglückten Parade nagten mehr Selbstzweifel: «Schaffe ich das?» An diesem Druck drohte der coole Este zu zerbrechen. Weshalb er nach einem Jahr in Thun die Flucht nach vorne ergriff, als er aus Kriens ein Angebot erhielt. Bereut hat er es bis jetzt nicht genauso wenig wie auch die Fans in Kriens! Eine Mentalitätsfrage Dabei kam er mit der Reputation in die Schweiz, schon seit acht Jahren als Profi und seit sieben Jahren als estnischer Nationalgoalie aktiv zu sein. Dass er erst so spät sein Heimatland verliess, um im Sport Fuss zu fassen, ist wohl eine Frage der Herkunft, der Mentalität und der Geschichte. Estland ist ein Staat etwas kleiner als die Schweiz im Bal tikum, zwischen Finnland und Russland an der Ostsee gelegen. Die wechselvolle Geschichte (schwedisch, dänisch, deutsch), zuletzt die 200 Jahre lange Zugehörigkeit zu Russland mit der Hauptstadt Moskau tausende Kilometer entfernt, hat die Menschen im rauhen Nordland-Klima entscheidend geprägt. Esten gelten als ruhig und introvertiert, was mit unter auch eine Frage der Sprache ist: Estnisch wird weltweit von knapp einer Millionen Menschen gesprochen davon leben in Estland selber. KREISLÄUFER FEBRUAR

6 TUT UNS GUT. EINE FAMILIENPACKUNG GLÜCK. Das wünschen wir Ihnen von Herzen. Wir tragen gerne etwas zu Ihrem Glück bei. Mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und mit attraktiven Versicherungslösungen für die ganze Familie! Herzlich willkommen bei SWICA. Weitere Informationen unter oder GESUNDE SICHERHEIT

7 BRENNPUNKT Gründung eines eigenen Staates hatte die Gesellschaft andere «Sorgen» als die Sportförderung. So blieb Marius seinem damaligen Club treu, bis er im Winter 2000 mit 18 Jahren gegen Finnland seine internationale Premiere im Nationalteam erlebte. «Sieben Minuten Spielzeit aber ein prägendes Erlebnis,» wie Marius heute sagt. «Ich kann mich noch an fast jede Aktion erinnern!» Nicht nur, weil Estland mit ihm das Spiel gewann, tags darauf ohne ihn aber verlor Und trotzdem dauerte es bis 2008, bis er den Schritt aus dem Heimatland definitiv wagte. Er startete die Zusammenarbeit mit einem Manager und fand den Weg zuerst nach Thun, jetzt nach Kriens. Romantische Gasse in Estlands Hauptstadt Talinn erst wurde Estland ein eigener Staat und begann sich zu öffnen. Eine Modernisierung mit westlichen Einflüssen setzte ein etwas, das auch die Menschen in Estland merkten, weil sich russische und finnische Strömungen zu durchmischen begannen. «Talinn ist im Zentrum heute eine moderne Grosstadt,» erzählt Marius aus seiner Heimat. «Aber wenn Du nur etwas in die Agglomeration fährst, begegnest Du vielen Plattenbausiedlungen nach russischem Vorbild.» Handball oder Basketball? Genau dort wuchs auch Marius Aleksejev auf am Rand der estnischen Hauptstadt Talinn. 9jährig war der «kleine» Marius damals, als sich im Baltikum die Welt veränderte. Damals stand das Land vor einer ungewissen Zukunft, Marius aber hatte seinen Handball-Sport. Die Mutter als Kindergärtnerin mit einem guten Auge für Talente von Kindern hatte früh gemerkt, dass Marius stets den Bällen nachjagte. Der Vater (ein Tüftler mit Elektro-Geräten) hoffte auf etwas Basketball-Begeisterung bei seinem Filius, weil das Spiel mit den Körben in Estland deutlich populärer war als alles andere. Er gab aber bald nach, als Marius den kleinen Lederball mehr mochte. Früh gestartet, spät durchgestartet Schule und Ausbildung durchlief Marius in Talinn und nebenbei spielte er stets Handball. Das Problem: Im russischen Riesenreich herrschten für die Förderung junger Handballer gerade in Randregionen wie Talinn wenig optimale Voraussetzungen. Und direkt nach der Profi mit Ambitionen Und hier hat Marius definitiv den Durchbruch geschafft. «Wir haben ein Superteam und den wohl besten Trainer,» kennt Marius den Grund für den Höhenflug. Mit Goaliepartner Roman Schelbert verbindet ihn viel: «Wir sind als Team stark, weil wir uns beide zu Topleistungen anstacheln, ohne Konkurrenten sein zu müssen. Wir wollen unseren Teil zum Teamerfolg leisten egal welcher von uns spielt.» Was einfach tönt, hat andere auch schon am Aufstieg gehindert. Dabei hat Marius aber auch enorm viel an sich selber gearbeitet. (Zusatz-)Trainings im Kraftraum, Ausdauertrainings und der regelmässige Austausch via Skype- Telefonie mit einem Sportpsychologen in Finnland helfen ihm, den Blick aufs Wesentliche zu bewahren. «Ich will kein Showman sein, sondern habe meine Aufgabe, als Goalie fürs Team da zu sein.» Deshalb sieht man Marius Aleksejev denn auch wenig mit emo tionalen Estland, seit 1991 ein eigener Staat. «Talinn, Estlands Hauptstadt ist mein Heimatort». KREISLÄUFER FEBRUAR

8 Ihr IT-Arbeitgeber in Kriens / Luzern Der Krienser Softwarehersteller blickt auf erfolgreiche 22 Jahre in der Entwicklung, Implementierung und Betreuung von Business Software zurück. Auch im laufenden Jahr wurden neue Stellen geschaffen. Opacc ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Schweizer Unternehmen mit 100 Mitarbeitenden, darunter 4 Mediamatiker-Lehrlingen. Das Kerngeschäft ist die Entwicklung und der Ausbau der eigenen Software- Familie OpaccOne sowie deren Implementierung und Betreuung bei den Kunden. Opacc automatisiert die Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf einer einzigen Anwendungsplattform. Alles aus einer Hand Mit dem bewährten Geschäftsmodell als Software-Hersteller, System-Integrator und Systemplattform-Anbieter ist das gebündelte Know-how für Gesamtlösungen vorhanden. Das Unternehmen ist im Besitz des Gründers und des Managements, ist unabhängig und eigenfinanziert. Dass überdurchschnittlich viele Mitarbeitende dem Unternehmen sehr lange treu bleiben, spricht für Kontinuität und langfristige Ausrichtung. Innovation, Mobilität, Fortschritt Opacc lanciert unter dem Codenamen «Gottardo» umfassende Erneuerungen und Erweiterungen für die Software-Familie OpaccOne. Damit will Opacc den technologischen und appli katorischen Vorsprung vorausschauend weiter ausbauen. 100 % Update Garantie Opacc liefert die Updates zur Business Software OpaccOne so an die Kunden aus, dass die gesamte Applikation nach der In stallation der DVD störungsfrei und mit vollem Funktionsumfang weiterläuft. Neue Entwicklungen, Möglichkeiten und Erkenntnisse stehen den Opacc Kunden somit immer direkt und ohne Umwege offen. Die Investitionen sind mit dieser einzigartigen Update-Garantie langfristig geschützt. Opacc baut weiter aus. Offene Jobs: Junior / Senior-ProjektleiterIn OpaccOne / ERP Systemtechnik-KundenmanagerIn PreSales-BeraterIn Applikations-SupporterIn Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bei Natalie Schürmann , Weitere Infos immer aktuell unter Spezialisten gesucht Um den hohen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, braucht es gut qualifizierte und aus gebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Opacc bietet attraktive Anstellungsbedingungen sowie eine solide und fachkompetente Einführung und Ausbildung im eigenen OpaccCampus in Kriens. IT-Spezialisten bei Opacc profitieren von hochmotivierten Teams und vielseitigen Entwicklungsmöglichkeiten in einem gesunden, stetig wachsenden Schweizer Unternehmen. Referenzen (Auszug): Attika Feuer, Balthasar, Cosanum, Credimex, E.C. Fischer, E.J. Gmür, Electronic Partner, ERO-Frikart, F. + H. Engel, Fritz Blaser, Gyso, Möbel Pfister Interior Service, KDMZ, Keramikland KN, Kiener + Wittlin, Neoperl International, Newemag, Notterkran, STEG Computer, Swissphone Wireless, Toshiba Europe, Trisa Electro, Vermo Tiefkühl-Pool Opacc Industriestrasse Kriens / Luzern Telefon

9 BRENNPUNKT Den Gästen aus Estland zeigt Marius gerne den Pilatus. MARIUS und die Bonsai-Vuvuzelas Engagement total für sein Ziel zeichnet Marius Aleksejev aus. Muster gefällig? Ihm war es manchmal zu leise in der Krauerhalle «auch wenn wir in der Schweiz wohl mit die besten Fans haben!». Er setzte sich an den Computer und bestellte im Internet eine Kiste voller «Tröötis». Die Bunten Bonsai-Vuvuzelas lagen am Spiel gegen Pfadi erstmals für die Fans bereit gratis. Der Test klappte: Kriens siegte und sicherte sich zwei wertvolle Punkte und machte in Sachen Atmosphäre einen weiteren Schritt nach vorne. Meister Aleksejev schmunzelte verschmitzt er hatte mit einem brillanten Vierminuteneinsatz (bis er nach einem Gesichtstreffer ausschied) UND den Trötis seinen Anteil geleistet Ausbrüchen nach guten Paraden. Warum er das nicht tut, begründet er ebenso trivial wie logisch: «Mein Fokus ist klar: Ich will immer noch besser sein. Würde ich nach einer Parade zu schnell jubeln, verliere ich meinen Fokus und wäre mit dem zufrieden, was ist.» Gleichzeit aber verrät er: «Auch wenn es nach aussen cool wirkt innerlich in mir brodelt es dann. Das ist das, was mich eben reizt an dieser Aufgabe!» Das Sommerhaus wächst Starke Leistungen, ein gutes Umfeld inzwischen ist Marius Aleksejev endgültig in Kriens angekommen. Nach einer ersten Wohnung mit etwas (Schlaf-)Schwierigkeiten fühlt er sich jetzt am Gärtnerweg bestens aufgehoben. Der Este wohnt alleine im Gegensatz zu seinen in Sichtweite weg wohnenden Teamkollegen Hof stetter und Vukelic. «Ich brauche diese Ruhe, diese Insel für mich,» weiss Marius Aleksejev das zu schätzen. Täglich zwei Trainings, Zusatztrainings, Videostudium, Kraftraum viel Freizeit bleibt da wirklich nicht. Wenn doch noch mal was frei ist, bleibt Marius via Skype und Facebook mit seinen Freunden in Estland in Kontakt. Dazu gehört auch, dass er im Moment gerade handwerklich vielbeschäftigt ist. Zusammen mit einem Freund arbeitet er die Pläne aus, um sein Sommerhaus in der estnischen Natur in den kommenden Sommerferien auf Vordermann zu bringen. Als gelernter Schreiner bringt Marius Aleksejev da optimale Voraussetzungen mit. Und im Sommer hat er seinen Besuchern aus Estland auch schon verschiedentlich die nahe Umgebung gezeigt. Am Krienser Hausberg Pilatus lässt sich vom Balkon seiner Wohnung aus schon mal Mass nehmen Bundesliga als Fernziel Bevor er aber in den estnischen Wäldern am Sommerhaus handwerklich aktiv wird, will er beim HCK noch ganz grosse Stricke zerreissen, will mit dem Team weiter Fortschritte erzielen und seinen bisher drei Titeln vielleicht sogar noch einen weiteren hinzufügen. Mit Estlands Nationalteam will er Er folge feiern, auch wenn dort die Voraussetzungen wegen Geldmangels nicht immer optimal seien. Letztlich aber arbeitet Marius Aleksejev für einen grossen Traum: «Einmal in einer der ganz grossen Ligen Europas zwischen den Pfosten zu stehen.» Deutschland, Spanien, Dänemark Und er weiss, dass das für einen Torhüter ungleich schwerer ist als für Spieler, die mit grossen Skorerqualitäten brillieren können. Aber auch er weiss, dass ihm der aktuelle Höhenflug beim HCK dabei helfen könnte. Auch deshalb tut er alles dafür, dass der Höhenflug weitergeht. Benedikt Anderes KREISLÄUFER FEBRUAR

10

11 TEAMS Herren 1 «DER EUROPACUP IST EINE ERNSTHAFTE PLANUNGS-OPTION» Das Fanionteam des HC Kriens-Luzern kämpft in den kommenden Wochen darum, die hervorragende Position in der NLA-Rangliste zu verteidigen. Mit Rang 2 und der Teilnahme am Final-Four-Turnier in Sursee sind die Perspektiven vielversprechend. Geschäftsführer Nick Christen aber denkt bereits weiter. Er ist bereits weit fortgeschritten mit der Planung der Eine zusätzliche Aufgabe also in der Teamplanung? «Wir prüfen verschiedene Möglichkeiten. Grundsätzlich aber sind wir auf der Rückraum Mitte Position mit einem wieder gesunden Nyffenegger und Sven Hess sehr gut aufgestellt. Da bereiten mir andere Positionen schon etwas mehr Kopfzerbrechen.» kommenden Saison. Nick Christen, welches ist Dein Fazit zur ersten Saisonhälfte? Nick Christen: «Es hat sich gezeigt, dass wir den erhofften Schritt nach vorne gemacht haben. Trotz erneut einigem Verletzungspech mit David Nyffenegger gleich am Anfang und später Michi Schlegel und Dani Schmid haben wir eine konstante erste Saisonhälfte gezeigt. Das Team aber hat sehr seriös gearbeitet und ist auf gutem Weg, eine Winnermentalität zu entwickeln. Keine Frage: Die seriöse und hochprofessionelle Arbeit des ganzen Teams zahlt sich jetzt aus.» Also hast Du etwas Zeit zum Geniessen? «Da wären wir schlecht beraten. Im Gegenteil: Erfolg verpflichtet. Und Erfolg schafft neue Aufgaben. Zum Geniessen bleibt da herzlich wenig Zeit. Einmal abgesehen davon: Von der Tatsache, dass wir X Wochen auf Rang 2 der Tabellen waren, können wir uns absolut nichts kaufen. Die wirkliche Bewährung steht uns noch bevor. Dabei darf man nicht vergessen, dass wir erst in der vierten NLA-Saison sind. Da sind Erfolge wie im Moment alles andere als selbstverständlich!» An welche neuen Aufgaben denkst Du? «Unsere Stärke war es in der Vergangenheit, dass wir uns eben nicht vom Moment, sondern von einer klaren Strategie leiten liessen. Das ist auch jetzt so. Konkret sind wir bereits jetzt daran, die nahe Zukunft zu planen.» Aber man weiss ja noch gar nicht, was einen da erwartet? «Mit unserer aktuellen Ranglistensituation und der Teilnahme am Final-Four- Turnier des Schweizer Cups ist die Teilnahme am Europacup für uns eine ernsthafte Planungsoption geworden. Selbstverständlich ist dieses sehr ehrgeizige sportliche Ziel noch lange nicht erreicht. Aber in der Planung müssen wir bereits heute die entsprechenden Weichen stellen.» Etwa in der Kaderbildung? «Auch, ja. Vor allem aber auch in der wirtschaftlichen Planung. Es ist heute unsere Aufgabe, vorzuspuren für den Fall des Europacups. Das heisst wir müssen entsprechende Positionen im Budget bereit stellen.» Lässt man deshalb einen Spieler wie Tom Hofstetter ziehen, um Gelder freizubekommen? «Wir lassen ihn nicht ziehen er will nach Bern zurück in die Nähe von Familie und Kollegen. Das war sein freier Entscheid. Wir bedauern das zwar, aber ändern können wir nichts. Mit Geldeinsparen hatte das absolut nichts zu tun.» Welche? «Auf der Kreisläuferposition etwa müssten wir anpacken. Michi Schlegel kann aus gesundheitlichen Gründen nicht weitermachen, und bei Andraz Podvrsic haben wir uns entschieden, den Vertrag nicht zu verlängern.» Ist das nicht etwas viel Risiko? «Ich denke, dass wir auch hier eine gute Lösung haben werden. Bei Andraz war es ein sehr harter Entscheid. An sich wollten wir dem jungen Familienvater in der Schweiz weiter eine Chance geben. Letztlich aber haben wirtschaftliche und sportliche Überlegungen dazu geführt, dass wir hier eine andere Lösung haben müssen. In einer emotionslosen Analyse gab es genügend Gründe diese haben wir Andraz auch geschildert. So schwer es uns fiel.» Besteht jetzt nicht die Gefahr, dass es zu einem Leistungsabbau kommt bei einzelnen Spielern? «Die sind Profi genug, dass sie wissen, wie sie sich verhalten müssen. Nur wer sich jetzt voll für den HC Kriens-Luzern einsetzt, kann sich für kommende Aufgaben oder andere Vereine empfehlen.» Benedikt Anderes KREISLÄUFER FEBRUAR

12 Allzeit gute Fahrt wünscht

13 TEAMS Herren 1 NEUES AUS DEM TEAM BALLPUTZMASCHINE Der HC Kriens-Luzern nahm aus dem norwegischen Stavanger auch noch eine blendende Idee mit nach Hause. In der ultramodernen Halle Mitten in Stavanger steht nämlich eine Ballputzmaschine, die es den Spielern angetan hatte. Die Maschine erlaubt es, die Bälle vom Harz zu befreien. Maschinell, einfach, sauber und schnell. Dass beim nächsten Ballgebrauch damit weniger Schmutzharz am Ball (und später irgendwann auf dem Boden) klebt, leuchtet ein. Also machte sich die HCK-Delegation aufgrund des Typenschilds noch in Stavanger daran, den Hersteller des Gerätes zu kontaktieren. Gute Ideen soll man schliesslich übernehmen. Michael Schlegel tritt aus gesundheitlichen Gründen vom Spitzensport zurück. Daniel Schmid an der Hand operiert Daniel Schmid wurde an der rechten Hand operiert und muss bis Ende März pausieren. Der Arther verletzte sich im Dezember-Spiel gegen Wacker Thun und zog sich einen Bänderabriss zu. Die Teamleitung entschloss sich dann im Januar zu einem operativen Eingriff. Damit sollen Folgeschäden verhindert werden. Gleichzeitig wurde die Operation so festgelegt, dass Schmid rechtzeitig aufs Final-Four-Turnier in der Surseer Stadthalle und die darauf folgenden, entscheidenden Spiele in der NLA-Meisterschaft wieder einsatzbereit sein sollte. Vertragsverlängerungen Die Krienser Handballer haben weitere Steine gesetzt am Team der Zukunft. Mit Linksaussen Pascal Willisch, Goalie Roman Schelbert und Rechtshänder Benjamin Steiger haben drei wichtige Teamstützen ihre Verträge beim Zentralschweizer Handball-Aushängeschild und aktuellen Tabellenzweiten der NLA verlängert. Zusammen mit den vertraglich weiterhin an den HC Kriens-Luzern gebundenen Spielern (unter anderem Aleksejev, Nyffenegger, Schmid, Stankovic und Vukelic) nimmt das Team der kommenden Saison damit weiter konkrete Konturen an. Tom Hofstetter verlässt den HC Kriens- Luzern Richtung Bern Nicht mehr dabei sein wird ab nächster Saison Thomas Hofstetter. Er wechselt zum Ligakonkurrenten BSV Bern Muri. Hofstetter hatte unter Trainer Torben Winther grosse Fortschritte gemacht und sich zu einer Teamstütze entwickelt. Trotz vielversprechender sportlicher Perspektiven hat sich Hofstetter aber für den Wechsel zum Stadtberner Club entschieden. Hofstetter wird in Bern nach seinem «Zwischenjahr» in Kriens ein Wirtschaftsstudium aufnehmen und entschied sich für kurze Wege und die Nähe zum eigenen Kollegenkreis. Kreisläufer-Wechsel Veränderungen wird es auf die kommende Saison beim HC Kriens-Luzern auf der Kreisläufer-Position geben. Michael Schlegel kann seit November 2010 wegen einer erneut ausgebrochenen Verletzung nicht mehr richtig trainieren und hat sich deshalb schweren Herzens entschlossen, mit dem Spitzensport zum Saisonende aufzuhören. Ob er noch einmal zu Einsätzen kommt in dieser Saison ist offen. Nicht verlängert wurde das Engagement von Andraz Podvrsic. Der slowenische Kreisläufer muss sich nach zwei Jahren in der Innerschweiz nach einer neuen sportlichen Herausforderung umsehen. Benedikt Anderes KREISLÄUFER FEBRUAR

14 KOMPETENTE UNTERSTÜTZUNG: Ihre Bedürfnisse sind uns ein Anliegen Qualität auch.

15 TEAMS Herren 1 DER «HC ZENTRALSCHWEIZ» WÄCHST WEITER Gleich doppelt kann der HCK für die kommende Saison auf neue Zentralschweizer Handball-Power zählen: Mit Nationalspieler Daniel Fellmann und Linksaussen Yves Petrig kehren zwei weitere Zentralschweizer in ihre engere Heimat zurück, um ihre sportlichen Ambitionen zu verfolgen. Daniel Fellmann. Handball-Nationalspieler Daniel Fellmann (27) stösst von Ligakonkurrent GC Amicitia Zürich zum HC Kriens-Luzern. Der vielseitige Rückraumspieler mit ausgesprochenen Defensivqualitäten (1.94 m gross, 91 kg schwer) passt exakt auf die Anforderungen der Zentralschweizer, eine Equipe mit möglichst vielen Innerschweizern und viel Ausstrahlung zu haben. kommenden Jahr in Zürich sein Studium als Lehrer ab und wird vorerst nach Kriens pendeln. Er wurde mit den Zürchern zwei Mal Meister, einmal Cupsieger, spielte in der Champions League und erreichte das Halbfinale im Europacup der Cupsieger. Im Nationalteam debütierte Fellmann im Dezember 2003 gegen Luxemburg und brachte es bis heute auf 93 Einsätze (173 Tore). gestossen und wechselte 2007 zum damaligen B-Ligisten C GS Stäfa. Petrig hatte bei Stäfa an sich bereits für eine weitere Spielzeit zugesagt. Dann aber klopfte der HC Kriens-Luzern an auf der Suche nach einem Ersatz für Thomas Zimmermann, der Ende Saison seine Spitzensportkarriere wegen eines Knorpelschadens im Knie beenden muss. Student Yves Petrig wollte diese Herausforderung zu einem Sprung in seiner sportlichen Karriere unbedingt annehmen und stiess bei seinem heutigen Verein auf das entsprechende Verständnis. Die Lakers Stäfa legten dem jungen Einsiedler keine Steine in den Weg und fanden mit dem Spieler und dem HC Kriens-Luzern einen Weg zu einem Vereinswechsel. Dieser wird bereits im Sommer nach Kriens umziehen und mit dem HCK vorerst die zwei kommenden Spielzeiten absolvieren. Petrig war bei den Lakers Stäfa mit 71 Treffern der bisher drittbeste Torschütze der Saison. Er bildet ab kommender Saison zusammen mit Pascal Willisch das Duo auf der Flügelposition beim HC Kriens-Luzern. Benedikt Anderes Daniel Fellmann, Sohn des früheren HC Kriens-Spielers Paul Fellmann, spielte nach seinem Weggang beim HC Malters einst bei Borba Luzern beziehungsweise BSV Stans und der SG Zentralschweiz, ehe er mit seinem Wechsel zu den Zürcher Grasshoppers (2001) und später zur SG GC Amicitia in seiner Karriere einen Schritt vorwärts machte. Daniel Fellmann schliesst im Einsiedler Linksaussen Von den Lakers Stäfa wechselt der Einsiedler Linksaussen Yves Petrig zu den Kriensern. Der 22jährige Flügelspieler (1.84 m gross, 83 kg schwer) absolviert zurzeit mit den Zürcher Oberländern seine 2. NLA-Saison und gilt als willensstarkes Talent auf dieser Position. Er war im Jahr 2002 vom HC Einsiedeln als Junior zum TV Uster Yves Petrig. KREISLÄUFER FEBRUAR

16 ASICS ist offizieller Ausrüster von Bei einem Spiel, das extreme Beweglichkeit verlangt, brauchst Du einen Schuh, der mithalten kann. Der neue ASICS GEL-Blast 3 kombiniert die Wet Grip- und Propulsion Trusstic-Technologien und verbessert so die Griffig keit und hilft Dir, nach schnellen Richtungswechseln zu beschleu - ni g en. Mit Solyte für eine leichtere Mittelsohle und ASICS berühmter GEL -Technologie ist ein Schuh entstanden, mit dem Du schnell und leichtfüssig bist, den Boden im Griff hast und das Spiel kontrollierst. Mehr erfährst Du auf asics.ch

17 TEAMS Herren 1 Turnier-Teilnahme in Norwegen TOPTURNIER UNTER BESTEN VORAUSSETZUNGEN In Stavanger gibt s auch Frisches aus dem Meer. Einen ungewöhnlichen Jahresbeginn hatte das NLA-Team des HC Kriens- Luzern: Das Team war für ein Turnier in der norwegischen Erdölmetropole Stavanger eingeladen. Gegner des HC Kriens-Luzern waren der örtlichen Club Viking Stavanger, der schwedische Meister und Champions League-Teilnehmer «IK Sävehof» aus Göteborg sowie der ambitionierte deutsche Zweitbundesligist GWD Minden. Nach einem Flug via Frankfurt landete das Team in der norwegischen Erdölstadt Stavanger. Die Stadt mitten in der faszinierenden Fjordlandschaft Südwestnorwegens gilt als teuerste Stadt Europas auch deshalb, weil das Erdöl einiges an Einnahmen in die Staatskassen spült. In Stavanger ist der frühere Schweizer Handball-Nationaltrainer Gunnar Blombäck (er wohnte in seinem Amtsjahr in der Schweiz im Obernau) in seiner zweiten Amtszeit als Trainer tätig. Der Schwede führte Stavanger einst zu grossen Erfolgen, ehe dann beide Stadtclubs abstiegen und später fusionierten. Vor zwei Jahren kehrte Blombäck zurück und führte den Club wieder in die höchste Liga Norwegens. Blombäck organisierte jetzt ein internationales Topturnier und zeigte, dass er seinen Bezug zu Kriens nicht ganz verloren hat. Er lud den HC Kriens- Luzern als viertes Team zu diesem Turnier ein und verschaffte dem HC Kriens damit eine erstklassige Trainingsmöglichkeit. Dass die Krienser Delegation dabei mehr als einmal staunte über die Bedingungen in Norwegen, versteht Unsere beiden «Trolls». KREISLÄUFER FEBRUAR

18 Mode Marco AG Luzernerstrasse Kriens Tel

19 TEAMS sich. Die vierfache Dreifachsporthalle bietet zum Training geradezu paradiesische Zustände und steht dem Club fast immer zur Verfügung. Das Gross- Hotel in Fussdistanz zur Halle, in dem die drei Gastteams untergebracht waren, liess ebenfalls keine Wünsche offen. So war dann das Turnier absolut erstklassig und mustergültig organisiert. In diesem Umfeld profitierte der HC Kriens-Luzern von optimalen Trainingsbedingungen. Dass das gemeinsame Erlebnis im Land der kurzen Tage die Spieler noch näher zusammenrücken liess, ist klar. Und legte hoffentlich die Grundlage für eine starke zweite Saisonhälfte. Das Fanionteam ist bereit für die zweite Saisonhälfte. Benedikt Anderes Von links: Torben Winther, Gunnar Blombäck, Nick Christen. Spiel gegen Sävehof (SWE), CL-Teilnehmer. KREISLÄUFER FEBRUAR

20 Wer frische Zutaten schätzt, wird Feldschlösschen lieben. Seien Sie unser Gast und besuchen Sie unsere schöne Brauerei. Anmeldung auf oder Tel

21 TEAMS Herren 3 MIT NEUER MOTIVATION WIEDER AUF ERFOLGSKURS BRIEF AUS DEUTSCHLAND Wir haben die wohl schlechteste Vorrunde in der jüngeren Geschichte der dritten Mannschaft gespielt. Die Gründe dafür waren neben ungewöhnlich vielen Verletzungen, auch oft nur der fehlende Wille. Die Mannschaft befindet sich in einer schwierigen Situation und wir müssen nun alle miteinander am gleichen Strick ziehen, um aus diesem Loch wieder hinaus zu klettern. Dabei fing die Saison mit einem Knall an: Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer und heissesten Anwärter für den Aufstieg. Gegen Sursee konnten wir beweisen, was mit Wille und einer guten kämpferischen Leistung alles möglich ist. Wahrscheinlich fand dieser tolle Sieg zu einem falschen Zeitpunkt statt. Anstatt weiter konzentriert zu trainieren und zu spielen, verfiel die Mannschaft in eine kollektive Selbstzufriedenheit. Die Trainingsabsenzen wurden immer grösser. Dazu kamen viele, leider auch schwerwiegende Verletzungen. Die Bandbreite reicht von Knochenbrüchen über Bänderrisse bis zu chronischen Rückenbeschwerden. Es ging sogar soweit, dass wir selbst an einem Donnerstag, wo normalerweise die Halle aus allen Nähten platzt, kaum mehr als 12 Spieler in der Halle hatten. Weil wir immer wieder andere Zusammensetzungen der Mannschaft im Training hatten, litt das Zusammenspiel, die Automatismen griffen nicht mehr. In den Spielen sieht man das in erster Linie an unserem Angriff, wo wir uns teilweise gegenseitig auf den Füssen standen. Mit der Rückkehr der wieder Gesunden, und hoffentlich keinen neuerlich verletzten Spieler, arbeiten wir an unserer Gefährlichkeit. Und wenn wir wieder genügend Spieler an einem Match dabei haben, reicht sogar die Luft bis ganz am Schluss. Traurige Minusrekorde waren die zwei Spiele mit nur acht Feldspielern am Start. Weniger traurig war dessen Einsatz mehr als sonst haben diese Acht gekämpft und zwei Mal ein sehr annehmbares Ergebnis erzielt! Positives zu berichten gibt es vor allem aus der Defensive. Langsam haben wir alle gemerkt, dass Verteidigung in erster Linie eine Willenssache ist. Die ersten Spiele in der Rückrunde gingen zwar allesamt verloren, aber die Leistung in der Deckung war sehr gut. Was am erfreulichsten ist, dass die bisherige Auf- und Ab-Bewegung der Verteidigungsleistung in den ersten zwei Spielen der Rückrunde sich auf einem sehr guten Niveau eingependelt hat. Nur, mit Verteidigen alleine gewinnt man noch keine Spiele, aber es hilft ungemein. Dass wir auch angreifen können, haben wir im schon beinahe geschichtsträchtigen Nachtragsspiel gegen Ruswil gezeigt. 40 Tore in einem Spiel! Normalerweise brauchen wir zwei Spiele um so viele Treffer zu erzielen. Vielleicht hatte uns da der gute Zweck, wir spendeten für «Jeder Rappen zählt», richtig motiviert. Für uns gilt nun das Motto: «Jeder Punkt zählt». Mit dieser Einstellung versuchen wir, die bis dahin doch ziemlich verkorkste Saison noch zu retten. Wir wollen schliesslich mit einem guten Gewissen auf die Saison zurück blicken können und bereits schon die positiven Punkte für nächste Saison mitnehmen. Cyrill Schärli Der Baum brennt Der Januar war für mich sehr speziell. Da genau 12 von 14 Spielern mit ihren Mannschaften an der Weltmeisterschaft in Schweden engagiert waren, trainierte ich mit Henning Fritz und unserem Konditionstrainer im Trainingszentrum in Kronau. Natürlich blieb auch Zeit für die Erholung und um die WM-Spiele, leider nur am TV, zu verfolgen. Es muss endlich wieder gelingen, dass wir uns mit der Schweizer Nationalmannschaft für eine grosse Meisterschaft qualifizieren können. Den normalen Trainingsbetrieb nahmen wir dann erst wieder am 3. Februar auf, nachdem die WM-Fahrer auch noch ein paar freie Tage erhielten. In den beiden ersten Spielen enttäuschten wir masslos. Gegen Ahlen-Hamm gelang uns wenigstens noch ein Vollerfolg, doch danach kamen wir gegen Wetzlar nicht über einen Punkt hinaus. Jetzt brennt der Baum, wie man es hier zu sagen pflegt, doch auch da muss man durch. Der HCK hat ja den Bernern kaum eine Chance gelassen, ich hoffe auch, dass im Spitzenspiel gegen Schaffhausen was zu holen ist. Und an den Zuschauerzahlen kann man erkennen, dass man die Krauerhalle bald ausbauen sollte. Bis bald! Andy KREISLÄUFER FEBRUAR

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

RUGBY CLUB DONAU WIEN

RUGBY CLUB DONAU WIEN RUGBY CLUB DONAU WIEN Der erfolgreichste Rugby Club Österreichs. www.rugbydonau.at Der Verein Der Rugby Club Donau Wien wurde 1999 von Enthusiasten des Sports aus drei verschiedenen Wiener Vereinen gegründet,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb:

Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Die Raiffeisen Dornbirn Lions machen sich auf den Weg. In den kommenden 6 Jahren wollen wir uns erstligatauglich machen. Unsere Ziele lauten deshalb: Aufstieg in die ABL und Dornbirn als Basketballzentrum

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013

Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Teilnahme am Niederrheinpokal-Turnier in Mönchengladbach mit dem U14 Regiokader Ost vom 31. Mai bis 2. Juni 2013 Die Mitglieder des U14 Regiokaders Ost besammelten sich am Freitag, den 31. Mai, um neun

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw.

Passwort anfordern. An- Abmelden. Spielbericht erfassen. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0. www.fc-horw. Homepage FC Horw Kurzanleitung für Trainer Version 20120629 mit Fairgaite 3.0 1. Passwort anfordern 2. An- und Abmelden 3. Spielbericht erfassen 4. News erfassen 5. Der Texteditor 6. Mannschaftsfoto und

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss

Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Mit besseren Noten zu einem guten Schulabschluss Bildungs- und Berufschancen von Kindern und Jugendlichen fördern Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Berlin, 31. März 2015 1 Alle Kinder sind

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Sponsoring Futsal Olympique Basel

Sponsoring Futsal Olympique Basel Sponsoring Futsal Olympique Basel Mit einem Sponsoring bei uns, unterstützen Sie ein junges und vielversprechendes Team und helfen gleichzeitig dabei diesen, in der Schweiz, noch recht unbekannten Sport

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern

Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Erfolgsfaktor Mitarbeitende: Menschen fordern und fördern Die Mitarbeitenden sind das wertvollste Kapital Ihres Unternehmens. Hand in Hand ist fast möglich - ohne Ihr Team geht überhaupt nichts. Damit

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen!

Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen! Das sollten Einsteiger über Inline-Skaterhockey wissen Für alle Inline-Skaterhockey - Neulinge haben wir hier einige Informationen über unseren schnellen Mannschaftssport zusammengestellt. Kontakt Bei

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE

WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE WER PLAN A HAT, SOLLTE AUCH IMMER AN PLAN BE DENKEN! IRENE BEGUS - PLAN BE Irene Begus geboren am 10.4.1972, verheiratet in Katzelsdorf, 2 Kinder PROFIL IRENE BEGUS Basis meiner Arbeit und mein wichtigstes

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors kopiert werden. Haftungsausschluss: Die Inhalte dieser

Mehr

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen?

Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Ist es heut zu tage noch möglich viel Geld im Internet zu verdienen? Liebe Freunde und Leser, im Internet finden sich tausende verlockende Angebote, die Ihnen versprechen, Sie (natürlich gegen Zahlung

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

VGS Klein Berkel trägt die Kreismeisterschaften der Grundschulen aus

VGS Klein Berkel trägt die Kreismeisterschaften der Grundschulen aus VGS Klein Berkel trägt die Kreismeisterschaften der Grundschulen aus Am 12.06.2015 war es endlich soweit. Als amtierender Fußball-Kreismeister der Grundschulen hatten wir dieses Jahr die ehrenvolle Aufgabe,

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

SC Weyhe - SC Weyhe 1, weibl. C-Jugend - Saison 2013/2014

SC Weyhe - SC Weyhe 1, weibl. C-Jugend - Saison 2013/2014 1, weibl. C- - Saison 2013/2014-1, weibl. C- - Saison 2013/2014 weibliche C- 2013/14 1 1, weibl. C- - Saison 2013/2014 Kaderstatistik Name Position Tore/Vorl. Einsätze G / GR / R C., Afra Tor 0 / 0 0 (0

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Jahresabschluss der Roten Bullen mit Herbstmeisterehrung und Verabschiedung von Fränky Schiemer

Jahresabschluss der Roten Bullen mit Herbstmeisterehrung und Verabschiedung von Fränky Schiemer Medienin edieninfo Salzburg, 2014-12 12-12 Jahresabschluss der Roten Bullen mit Herbstmeisterehrung und Verabschiedung von Fränky Schiemer Herbstmeisterpokal durch Bundesliga Schiemer beendet Laufbahn

Mehr

Der Trainer/Coach. Themeninhalt:

Der Trainer/Coach. Themeninhalt: Der Trainer/Coach Themeninhalt: - Definition - Eigenschaften - Aufgaben/Kompetenzen - Die Herausforderung - Freude und Spass - Trainer/Coach-Typen - Trainings - Leitfaden - Fazit Definition Im Sport ist

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Seite 4 Seite 5 Seite 8

Seite 4 Seite 5 Seite 8 Wir sind wieder da! Club 100 Gegner Lage der Liga Seite 4 Seite 5 Seite 8 Liebe Zuschauer, liebe Fans von BW96, liebe Gäste, wir sind zurück von unseren beiden Ausflügen nach Norderstedt und Stellingen.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo,

Die Herausforderung. Die Lösung. Hallo, Hallo, Ich bin Kathrin, ich komme aus Deutschland und bin vor 2 Jahren nach Paris gezogen, um in einer SEA-Agentur arbeiten. Ein Umzug ins Ausland ist ein großes Abenteuer, aber es ist leichter gesagt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF

HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Willkommen Bienvenue Benvenuti Welcome HOCKEY CLUB MÜNCHENBUCHSEE-MOOSSEEDORF Saison 2011-12 Ausbildung mit Spass und Ambitionen Philosophie Die Entwicklung unserer Spieler und Trainer ist unsere ständige

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor

Basketball. seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Basketball seit 1956 im Quakenbrücker Turn- und Sportverein von 1877 e.v. Ein Verein stellt sich vor Unsere Heimat: Quakenbrück Mittelpunkt der Samtgemeinde Artland mit 22.600 Einwohnern Zentral gelegen

Mehr

Copaca-Bâle. Copaca Bâle. Basels Beachhandball Verein Nr. 1. Präsentationsmappe

Copaca-Bâle. Copaca Bâle. Basels Beachhandball Verein Nr. 1. Präsentationsmappe Copaca Bâle Basels Beachhandball Verein Nr. 1 Präsentationsmappe Was ist Beachhandball? Beachhandball ist eine moderne Weiterentwicklung des Hallenhandballs und wird barfuss auf einer Sandfläche gespielt.

Mehr

Jahresbericht der Sektion Schach

Jahresbericht der Sektion Schach Jahresbericht der Sektion Schach Annus mirabilis so wird das Jahr 2008 in die Geschichte der IBM Schachsektion eingehen. Noch nie durften wir in einem Jahr so viele Erfolge feiern: Zürcher Firmenschach

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch

Tan tat nte ERFOLGREICHER NACHWUCHS. Date: 26.01.2016. Gesamt Coop-Zeitung Gesamt 4002 Basel 0848 400 044 www.coopzeitung.ch , Date: 26.01.2016 Laura Fernandez- Gromova bei ihrer Darbietung am Prix de Tan tat nte Lausanne 2015. ERFOLGREICHER NACHWUCHS Coupure Page: 1/5 Ballett Die Tanzwelt trifft sich in der Schweiz: Am renommierten

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Sächsische Einzel- und Doppelmeisterschaft im Vereinsheim des 1. DSC Leipzig 06 e. V.

Sächsische Einzel- und Doppelmeisterschaft im Vereinsheim des 1. DSC Leipzig 06 e. V. Sächsische Einzel- und Doppelmeisterschaft im Vereinsheim des 1. DSC Leipzig 06 e. V. Zum Saisonabschluss trafen sich die mitteldeutschen Darter im Vereinsheim des DSC Leipzig, um ihre Meister zu küren.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr