Oracle Workflow im Einsatz beim Order Management System von T-Online

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Workflow im Einsatz beim Order Management System von T-Online"

Transkript

1 Oracle Workflow im Einsatz beim Order Management System von T-Online Thomas Müller von der Bank T-Online International AG Darmstadt Matthias Gries its-people Hochtaunus GmbH Oberursel Schlüsselworte: Oracle Workflow 2.6.2, Oracle 9i Rel. 2, Erfahrungsbericht Einleitung Workflow Management Systeme (WMS) waren ursprünglich dazu gedacht, starre und immer wiederkehrende Geschäftsabläufe zu automatisieren und zu verbessern. Ein klassisches Beispiel hier ist die Genehmigung von Urlaubsanträgen oder die Bestellung von Büromaterial. Mittlerweile finden Workflow Management Systeme aber auch Verwendung in anderen Unternehmensbereichen, wie z.b. Datawarehouse und Enterprise Application Integration (EAI). Oracle Workflow ist eines von vielen Workflow Management Systemen, die es derzeit auf dem Markt gibt. Hierbei kann Oracle Workflow auf eine langjährige Existenz sowohl als allein stehendes Produkt als auch integriert in Oracle Applications bzw. die Oracle E- Business Suite zurückblicken. Allerdings ist es vielen Firmen gar nicht bekannt, dass es Oracle Workflow gibt. Noch weniger wissen die meisten, dass sie, wenn sie eine Oracle Datenbank oder den Application Server von Oracle einsetzen, bereits Oracle Workflow kostenlos im Haus haben. Dabei bietet Oracle Workflow all das, was man von einem modernen Workflow Management System erwarten kann: Modellierung und Visualisierung der Geschäftsprozesse Unterstützung von sowohl traditionellen, anwendungsbasierten sowie von nachrichtenbasierten Geschäftsprozessen Einbeziehung der Anwender durch Versenden von Benachrichtigungen (Web- Notifications oder ) Performanz, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit durch Einbettung in die Oracle Datenbank Administrierbarkeit über den Workflow Monitor und den Oracle Workflow Manager

2 Oracle Workflow wird nunmehr seit 2 Jahren produktiv beim Order Management von T- Online eingesetzt. Dieser Erfahrungsbericht soll einen Überblick über die dabei gesammelten Erkenntnisse bzgl. des Einsatzes von Oracle Workflow hinsichtlich einer großen Anzahl lang laufender Geschäftsprozesse sowie der technischen Besonderheiten geben. Oracle Workflow Hauptkomponenten von Oracle Workflow sind: Workflow Builder: Windows basiertes Entwicklungswerkzeug zum graphischen Modellieren von Geschäftsprozessen per Drag and Drop. Unterstützt werden u.a. Subprozesse, Parallelverarbeitung, Und- und Oder-Verknüpfungen, Schleifen, Timeouts. Workflow Engine: überwacht und koordiniert die Steuerung von Prozessen, unter Benutzung einer PL/SQL oder Java API. Hierbei können die Prozessschritte entweder sofort oder verzögert durch die so genannte Background Engine ausgeführt werden. Workflow Definitions Loader: Utility Programm um Workflow Definitionen zwischen der Datenbank und dem File System zu bewegen, auch im Workflow Builder integriert. Benachrichtigungssystem: einzelne Benutzer oder Benutzergruppen können per E- Mail oder Web-Benachrichtigungen in Aktivitäten einbezogen werden, die nicht automatisiert werden können. Business Event System: ermöglicht die Kommunikation zwischen verschiedensten Systemen innerhalb und außerhalb des Unternehmens, basierend auf Oracle Advanced Queuing. Monitoring und Administration: Graphische Darstellung des Workflow Fortschritts im Workflow Monitor. T-Online Order Management System Über das Order Management System (OMS) werden alle Geschäftsprozesse im Auftragsmanagement von T-Online abgewickelt, u.a. Neukundenaufträge, Produktbuchungen, Produkt- und Tarifwechsel, Stammdaten- und Anschlussdatenänderungen. Hierbei sind die betroffenen Geschäftsprozesse durchgängig mit Oracle Workflow umgesetzt. Dies gewährleistet die Nachvollziehbarkeit und Transparenz von Prozessen. Zudem kann schnell auf Änderungen der Geschäftsprozesse reagiert werden. OMS unterstützt außerdem die Geschäftsprozesse des Customer Care Managements. OMS ist Eingangskanal für Kundenaufträge von Partnern und Endkunden. Hierbei stehen den Partnern verschiedenste Möglichkeiten offen: Frontend für den Vertrieb Anbindung über Webservices Dateiaustausch

3 An OMS sind verschiedenste Backendsysteme sowohl von T-Online, des Telekom-Konzerns als auch anderer Partner angebunden, entweder direkt per Webservice oder indirekt per Oracle Advanced Queuing oder Dateiexport/Dateiimport. Mengengerüst In OMS gehen pro Tag im Durchschnitt ca neue Aufträge ein. Durchschnittlich sind ca. 1,5 Millionen Aufträge aktuell in Bearbeitung. Hierbei kann ein Auftrag auch Tage und Wochen laufen, abhängig davon, ob eine manuelle Bearbeitung notwendig ist oder der Auftrag in einem Warteschritt geparkt wird. Unterstützt werden ca. 30 verschiedene Geschäftsprozesse. Um dieses hohe Aufkommen an Aufträgen zu bewältigen, wird ein SUN-Server mit 48 Prozessoren eingesetzt. Hierauf ist Oracle 9i Release 2 mit den aktuellsten Patchsets installiert sowie Oracle Workflow standalone. Zudem wird das Lastaufkommen auf zwei RAC- Knoten verteilt. Skalierung wird erreicht durch das zusätzliche Starten von Workflow Background Engines. Es laufen im Durchschnitt ca. 50 Background Engines, teilweise bis zu 7 für einen Prozesstyp. Anforderungen aus Workflow Sicht Zwischen Workflow und der eigentlichen Business Logik muss es eine generische Schnittstelle geben. Hierzu wurde der so genannte Workflow-Wrapper in PL/SQL entwickelt, der über Metadaten die eigentliche Business Logik ermittelt und aufruft. Der Workflow- Wrapper ist gemäß des Standard-API von Oracle Workflow bzgl. PL/SQL-Prozeduren implementiert: procedure <procedure name> ( itemtype in varchar2, itemkey in varchar2, actid in number, funcmode in varchar2, resultout out varchar2 ) is <local declarations> begin if (funcmode = RUN ) then <your RUN executable statements> resultout := COMPLETE:<result> ; return; end if;... end; Die vom Workflow-Wrapper aufgerufenen Business Logiken haben eine einheitliche Signatur, ähnlich der PL/SQL-Schnittstelle von Oracle Workflow. Hierdurch ist eine Trennung von Workflow und Business Logik gewährleistet. Oracle Workflow ist für die Ablaufsteuerung zuständig und per se nicht für die Fachlichkeit. Diese obliegt, wie der Name schon sagt, den Business Logiken.

4 Weitere Anforderungen waren: Nutzdaten (z.b. über Item Attribute) werden aus Performance-Gründen nicht im Workflow Repository vorgehalten, sondern nur Kontextdaten (Prozesstyp, Vorgangsnummer). Transaktionen werden durch die Workflow Engine gesteuert und nicht durch die Business Logik. Jede Business Logik muss wegen der Sichtbarkeit in der Statusbearbeitung unabhängig von anderen ausgeführt werden können (so genannte Deferred Activities, die durch den regelmäßigen Aufruf der Workflow Background Engine WF_ENGINE.BACKGROUND abgearbeitet werden müssen). Bei asynchronen Zugriffen auf Fremdsysteme (i.d.r. über Oracle Advanced Queuing) wird über das API WF_NOTIFICATION.SEND eine interne Workflow Notification erzeugt, die durch das Fremdsystem beantwortet werden muss (via API WF_NOTIFICATION.RESPOND). U.a. aus diesen Anforderungen resultieren die folgenden Anwendungsschichten und Kommunikationswege, siehe Abbildungen 1 und 2: Client (Browser, WS, File) DB-API Respond Prozesssteuerung (Workflow) Wrapper Controller Business Logik Controller Fassade Kommunikation Fassade CRM- Adapter Fuzzy- Adapter WS- Adapter sonst. Adapter Abb. 1: Kommunikation zwischen den einzelnen Anwendungsschichten von OMS Über eine in PL/SQL realisierte Submit-Prozedur wird ein Auftrag vom Client an das OMS- Backend übermittelt. Hierdurch wird in OMS ein Auftrag mit allen relevanten Daten (z.b. Kunden- und Produktdaten) und ein zugehöriger Workflowprozess (über die API s

5 WF_ENGINE.CREATEPROCESS und WF_ENGINE.STARTPROCESS) angelegt und gestartet. Über die Workflow Background Engine werden die zugehörigen Prozessschritte nacheinander ausgeführt. Hierbei wird abgesehen von einigen Standardfunktionalitäten wie z.b. Warteschritten und Schleifenzähler immer der generische Workflow-Wrapper aufgerufen. Dieser ermittelt anhand von Metadaten die im aktuell abzuarbeitenden Schritt auszuführende Business Logik und die Art und Weise der Ausführung (synchron oder asynchron). Der Workflow-Wrapper ruft anschließend den so genannten Business Logik Controller mit den ermittelten Metadaten auf. Dieser führt dann die Business Logik über EXECUTE IMMEDIATE entweder synchron oder asynchron aus und liefert das Ergebnis an den Workflow-Wrapper zurück, welcher dieses wiederum an die Workflow Engine zurück gibt. WF-Wrapper Aufrufmodus BL-Name,... Metadaten Audit Status Audit BL-Controller Vorgangs- und Kundendaten Business Logik Insert, Update Delete, Select Abb. 2: Kommunikation zwischen Workflow und Business Logik Tuning-Maßnahmen Oracle beschreibt in dem White Paper Oracle Workflow Performance and Sizing Concepts, Release im Wesentlichen zwei Maßnahmen, um die Performance der Workflow Background Engine zu steigern, wenn große Datenmengen, wie dies bei T-Online der Fall ist, erwartet werden: Die erste Maßnahme ist die Partitionierung des Workflow Repositories durch das Ausführen des Skripts wfupart.sql. Hauptkriterium für die Partitionierung sind die Itemtypes der im Repository existierenden Workflow Definitionen.

6 Die zweite Maßnahme ist das regelmäßige Purging (Löschen) obsoleter Laufzeitdaten, da beendete Workflowprozesse nicht automatisch aus dem Workflow Repository entfernt werden. Hierzu kann das PL/SQL API WF_PURGE verwendet werden. Für OMS haben wir auf Basis dieses API s eigene Funktionalität entwickelt, da zum einen ein Workflowprozess erst dann aus dem Workflow Repository gelöscht werden darf, wenn der zugehörige OMS- Vorgang beendet und archiviert ist, und da wir zum anderen Einfluss darauf haben wollten, wie viele Prozesse mit einem Purge-Durchgang gelöscht werden sollten, um so zu lang laufende Transaktionen zu vermeiden. Weitere Erweiterungen Im Laufe des Produktivbetriebs von OMS wurden folgende Erweiterungen notwendig: Anpassung der Workflow Background Engine und Steuerung über die MAESTRO- Jobsteuerung: Bis vor kurzem war es ausreichend, für jede benötigte Background Engine von Oracle Workflow einen Datenbankjob anzulegen, welcher die entsprechende Background Engine regelmäßig alle 15 Sekunden aufgerufen hat. Der Nachteil hierbei war aber, dass die zugehörigen SQL-Sessions nicht normal beendet werden konnten, wenn z.b. viele Prozessschritte zu verarbeiten waren. Dies war insbesondere bei Deployments ein Problem, bei denen eine Downtime der Datenbank erforderlich war. Zudem ließ die Standard Background Engine keinen Rückschluss auf ihren tatsächlichen Durchsatz zu (z.b. wie viele Prozessschritte wurden in der letzten Stunde verarbeitet). Dadurch war keine lastabhängige Steuerung möglich. Aus diesem Grund haben wir auf Basis der Background Engine von Oracle Workflow eine eigene Background Engine entwickelt, die von außen über das Setzen von Parametern in einer Metadatentabelle gestartet und gestoppt werden kann und die eine rudimentäre lastabhängige Steuerung bietet. Diese Background Engine ist in die MAESTRO- Jobsteuerung von T-Online eingebunden. Metadaten gesteuerte Breakpoint-Funktionalität: Diese Funktionalität erlaubt es, einen Workflowprozess an jeder beliebigen Stelle vor Ausführung der nächsten Business Logik anzuhalten, ohne die Modellierung des Prozesses ändern zu müssen. Die Prüfung, ob für den aktuell auszuführenden Prozessschritt ein Breakpoint existiert, erfolgt durch den Workflow-Wrapper. Existiert ein Breakpoint, wird der Prozess in den Status NOTIFIED gesetzt. Über das API WF_ENGINE.HANDLEERROR können die so angehaltenen Prozesse wieder über den Breakpoint gehoben werden. Die Breakpoint-Funktionalität ist insbesondere im Rahmen der Wartung hilfreich, wenn z.b. aufgrund geänderter Anforderungen Workflowprozesse von einer älteren in eine neuere Version migriert werden müssen. Konfigurierbare Wiederaufsetzpunkte: Im Rahmen der manuellen Statusbearbeitung ist es möglich, Prozesse aus einem so genannten Sichtprüfungsstatus (d.h. ein Agent überprüft z.b. fehlende Auftragsdaten und ergänzt diese unter Umständen nach Rücksprache mit dem Kunden) auf vordefinierte Zielschritte zu setzen und den Prozess dort weiterlaufen zu lassen. Auch hierbei machen wir uns das API WF_ENGINE.HANDLEERROR zu nutze. Eigene Warte- und Timeoutfunktionalität: Da Prozesse in OMS mitunter sehr lange angehalten werden (teilweise mehrere Wochen, um Kunden oder Partnern eine

7 qualifizierte Rückantwort zu Anfragen zu ermöglichen), wurde zur Entlastung der internen Workflow Deferred Queue, in der normalerweise neben den Deferred Activities auch alle Waits und Timeouts landen, eigene Funktionalität entwickelt. Waits und Timeouts werden in einer separaten Tabelle protokolliert und über einen Datenbankjob abgearbeitet. Mittels WF_ENGINE.HANDLEERROR werden Prozesse, bei denen ein Wait oder ein Timeout erreicht wurde, auf den nächsten Prozessschritt weitergesetzt. Aktuelle Herausforderung Bei einem Füllstand von über 2 Millionen offenen Prozessen und bis zu Nachrichten in der internen Workflow Deferred Queue scheint Oracle Workflow bzgl. der Abarbeitung asynchroner Prozessschritte an seine Grenzen zu gelangen. Um hier die Workflow Deferred Queue zu entlasten und eine gute Performance von Oracle Workflow zu gewährleisten, wurden zwei Maßnahmen in die Wege geleitet: Zum einen wurde die Entscheidung, dass jeder Workflowschritt über die Background Engine als Deferred Activity ausgeführt werden soll, revidiert. Zur Entlastung der Queue werden alle Workflowprozesse, da wo möglich, nach und nach auf teilsynchrone Abarbeitung umgestellt. Zum anderen haben wir beobachtet, dass die Ladeprozesse von Flat Files, bei denen aufgrund der Schnittstellenvereinbarungen mit den Partnern große Datenmengen in nur einer Transaktion in OMS eingelesen werden ( ganz oder gar nicht ), einen negativen Einfluss auf die Performance der Background Engine haben, insbesondere wenn als Teil dieser Transaktion mit einem Mal mehrere Workflowprozesse erzeugt werden. Hier werden wir das Einlesen der Daten in OMS und das Starten der Workflowprozesse entkoppeln. Das Starten der Workflowprozesse wird in mehreren separaten Transaktionen durchgeführt werden. Fazit In den zwei Jahren, in denen OMS nun produktiv im Einsatz ist, sind die Erfahrungen mit Oracle Workflow durchweg positiv, insbesondere auch in Hinblick auf die Verarbeitung von großen Datenmengen. Trotz der aktuellen Herausforderungen würden wir Oracle Workflow jederzeit wieder einsetzen. Referenzen Oracle Workflow User's Guide (Part No. B12162) Oracle Workflow Developer's Guide (Part No. B12161) Oracle Workflow API Reference (Part No. B12163) Oracle Workflow Administrator's Guide (Part No. B12160) Oracle Workflow Performance and Sizing Concepts, Release

8 Kontaktadresse: Thomas Müller von der Bank T-Online International AG T-Online Allee 1 D Darmstadt Telefon: +49 (0)6151/ Internet: Matthias Gries its-people Hochtaunus GmbH Nassauer Str. 60 D Oberursel Telefon: +49(0)173/ Internet:

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Betrifft: PL/SQL Web-Services und der JDeveloper Teil 4 Autor: Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Art der Info: Technische Background Info (Oktober 2002) Quellen: http://otn.oracle.com

Mehr

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Oracle BI Publisher Webservice API in Action

Oracle BI Publisher Webservice API in Action Oracle BI Publisher Webservice API in Action Marco Fischer Agenda Firmenvorstellung Einführung Oracle BI Publisher Webservice API WSDL-Beispiel Security Nutzung der BI Publisher Webservices soapui APEX

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand

Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Mobiles Einkaufen & Bezahlen mit Smartphones und Oracle CRM on Demand Thorwald Schubert ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Oracle Fusion Middleware, Titanium, HTML5, PayPal, Google Wallet,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Schlüsselworte: Scheduler, Ablaufplanung, Jobs, Jobketten, Advanced Queuing, Chain

Schlüsselworte: Scheduler, Ablaufplanung, Jobs, Jobketten, Advanced Queuing, Chain Betrifft: Autor: Quelle: Oracle-Scheduler, Eine Alternative zu "professionellen" Schedulern? Sven Vetter, Trivadis AG, Bern Schweiz Aus unserer Forschung- und Beratungstätigkeit Schlüsselworte: Scheduler,

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung

pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung pro care ELAN Datendrehscheibe für integrierte Geschäftsprozesse und Dunkelverarbeitung Wilfrid Kettler BITMARCK-Kundentag 2015-03.11.2015 Sichere ebusiness-lösungen komplett aus einer Hand. Am Borsigturm

Mehr

1. Wie können Forms und SOA integriert werden?

1. Wie können Forms und SOA integriert werden? Forms goes SOA Jüssen, Stefan Senior Consultant 03.02.2011 Jede Änderung im Geschäftsprozess muss umgehend in der unterstützenden Software abgebildet werden können. Professionelle Systementwicklung basiert

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Oracle Advanced Queuing AQ

Oracle Advanced Queuing AQ Oracle Advanced Queuing AQ 13.09.2012 Referenten: Claus Cullmann Andreas Steinel Inhalt Motivation Message Systeme Eigenschaften, Beispiele Oracle AQ Terminologie AQ Beispiel pure SQL Beispiel Java-Anwendung

Mehr

Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung

Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung Mobile Client beim Bundesministerium für Landesverteidigung Dr. Gerald Ritz Senior Solution Architect, HP 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Customer Relationship Management (CRM) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP CRM DATENKOLLEKTOR 3 DIE LEISTUNGSMERKMALE DES DATENKOLLEKTORS FÜR SAP CRM...3 Ziele des Monitorings:...3

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

DIE STANDARDPROZESSE...4

DIE STANDARDPROZESSE...4 Generische Prozessmodellierung Inhalt 1 ZIEL...2 2 DIE STANDARDPROZESSE...4 3 UMSETZUNG IM bi-cube PROZESS-MANAGER V7...6 Generische Prozessmodellierung mit bi-cube IPM 7.0 1 Ziel Die Einführung von IPM

Mehr

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Dorner Stefan, namics AG April 2007 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Workflow Foundation Thread Pool-Modelle... 5 DefaultWorkflowSchedulerService...

Mehr

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken

Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Dokumentation QuickHMI-Schnittstelle für Oracle Datenbanken Version 2.0 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Was ist die QuickHMI-Schnittstelle

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

Advanced Monitoring von ETL-Prozessen. Sven Bosinger its-people

Advanced Monitoring von ETL-Prozessen. Sven Bosinger its-people Sven Bosinger its-people 1 Sven Bosinger Solution Architect BI u. Portfoliomanagement BI its-people Hochtaunus GmbH sven.bosinger@its-people.de www.its-people.de 2 Das Team Unternehmensphilosophie Gemeinschaft

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

Enterprise User Security mit Active Directory

Enterprise User Security mit Active Directory Enterprise User Security mit Active Directory Jürgen Kühn Trivadis GmbH Düsseldorf Schlüsselworte: Enterprise User Security, Active Directory, Directory Integration and Provisioning, Active Directory Passwort

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen?

Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Haben Sie schon einmal aus einem ScreenCobol Requestor ein Java Programm aufgerufen? Januar 2012 CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Motivation Modernisierung eines Systems mit

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Ausgangsrechnungen. an den Bund

Ausgangsrechnungen. an den Bund Ausgangsrechnungen an den Bund (mit Rechnungsausgangsbuch) Management Summary Ab 1.1.2014 können Rechnungen an Bundesdienststellen nur mehr als elektronische Rechnungen eingebracht werden. Dabei gibt es

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Integration von Nagios und OTRS

Integration von Nagios und OTRS Integration von Nagios und OTRS Nürnberg, 2008-09-12 NETWAYS Nagios Konferenz 2008 Wolfgang Barth 1 Agenda OTRS (ganz) kurze Einführung Workflow Nagios-Mechanismen OTRS-Modul SystemMonitoring (v1.1.1)

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS)

Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Einleitung Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Oracle Enterprise Scheduler (ESS) Unleashed Carsten Wiesbaum esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Automatisierung, Betrieb, Middleware Einleitung Der Oracle Fusion Middleware Stack beinhaltet eine leistungsstarke

Mehr

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des GeoShop BatchClient. 07.05.2008

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Michael Meyer Berenberg Bank Hamburg Schlüsselworte: PL/SQL, Objektorientierung, Oracle Types, XML, Zentralisierung der Geschäftslogik,

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions

INDUS-VBS GmbH. Industry Value Based Solutions INDUS-VBS GmbH Industry Value Based Solutions Partner von LogicalDOC s.r.l. für den deutschsprachigen Raum Geschäftsführung Wolfgang Fröhlich 30 Jahre IT-Branchenerfahrung -12 Jahre Consulting, 18 Jahre

Mehr

ImplementIerung von ClICKAnDBuY

ImplementIerung von ClICKAnDBuY Implementierung von CLICKANDBUY Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Einführung: ClickandBuy Premiumlinks... 2 ClickandBuy URL Mapping... 3 Premiumlink Implementierungsoptionen... 4 3.1. Sessionlink... 4 3.2.

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen

Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen Komplexe Excel-Berichte mit APEX und jxls erstellen Dietmar Aust Opal-Consulting Köln Schlüsselworte: Oracle APEX, MS Excel, jxls, Bericht, Template, Open Source Einleitung In fast jeder Webapplikation

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Agenda Einleitung Kundenprojekt Ausgangslage und Ziele SAP-Systemlandschaft Integration in SAP-Standard-Prozesse

Mehr

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014

CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden. Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 CENIT Beschwerdemanagement Beschwerden bearbeiten, analysieren und vermeiden Stefan Jamin, Leiter ECM Zürich, 25.11.2014 Beschwerden allgemein Beschwerden können in vielen verschiedenen Bereichen auftreten

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Neues bei den Nagios Business Process AddOns

Neues bei den Nagios Business Process AddOns Neues bei den Nagios Business Process AddOns Open Source Monitoring Conference 06. Oktober 2010 Bernd Strößenreuther Sparda-Datenverarbeitung eg Seite 1 Sparda-Datenverarbeitung eg IT-Dienstleister der

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Enterprise Content Management Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH

Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Sascha Grunow Geschäftsführer trinedy GmbH Agenda Kurzvorstellung trinedy SAP Integration mit MOSS Situationen im Alltag Technologie Lösungen Vorgehensweise und Nutzenbetrachtung Kurzvorstellung trinedy

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Effiziente Administration Ihrer Netzwerkumgebung

Effiziente Administration Ihrer Netzwerkumgebung Admin Anwender Aufträge, Freigaben Verwaltet Benutzer, Mailboxen, Ordner und vergibt Berechtigungen Anbindung von Fremdsystemen Erzeugt und pflegt Mailboxen und Datenbanken Benutzerinformationen und Konventionen

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Oracle Database Firewall

Oracle Database Firewall Oracle Database Firewall Suvad Sahovic Senior Systemberater suvad.sahovic@oracle.com Agenda Oracle Database Firewall im Überblick Oracle Database Firewall im Einsatz Verfügbarkeit

Mehr