Journal. Neuer Drehkolbengaszähler. Smarte Zusammenarbeit im Pilotprojekt mit Rheinenergie Ein Generationswechsel steht bevor: Software MDM C&I Gas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Journal. Neuer Drehkolbengaszähler. Smarte Zusammenarbeit im Pilotprojekt mit Rheinenergie Ein Generationswechsel steht bevor: Software MDM C&I Gas"

Transkript

1 Journal Kundenmagazin der Elster-Instromet Gruppe 1/2012 Neuer Drehkolbengaszähler RABO Smarte Zusammenarbeit im Pilotprojekt mit Rheinenergie Ein Generationswechsel steht bevor: Software MDM C&I Gas

2 2 Editorial Warum wir tun, was wir tun Aber warum ist wohl der Beginn einer Frage, mit der kleine Kinder ihre Eltern am meisten und ohne Ende strapazieren können. Dieses Warum im Kindesalter fragt aber nicht immer nach dem Grund, sondern häufig eigentlich nach dem Wie und nach der Funktion einer Sache. In den späteren Jahren geht diese kindliche Neugierde dann langsam verloren und die Warum-Fragen unterbleiben, bis sie dann bei Jugendlichen aus anderem Grund wieder auftauchen: Warum muss ich eigentlich schon um 22 Uhr wieder zu Hause sein? Im Erwachsenenalter ist die offen gezeigte Neugier nach Hintergründen und Motivation fast verschwunden. Schade eigentlich, denn dadurch verlernen wir mitunter, über unsere Beweggründe nachzudenken und sie zu kommunizieren. Sicherlich haben Sie sich schon häufiger gefragt, warum Elster diese oder jene Entscheidung getroffen hat, da sie aus Ihrer Sicht nicht unbedingt nachvollziehbar war. Unsere Entscheidung, vor einigen Jahren den Drehkolbengaszähler IRM3 einzustellen, gehörte sicherlich dazu, ebenso die vielleicht verwirrende Vielfalt der Schnittstellen des Absolut-ENCODERs und wahrscheinlich auch die Tatsache, dass Elster in der jetzigen Situation keinen statischen Haushaltsgaszähler anbietet. In den Beiträgen des Elster Journals erläutern wir seit vielen Jahren im Detail, was sich an unseren Produkten und Dienstleistungen ändert, und natürlich auch, warum die gezeigten Entwicklungen erforderlich waren. Es ist aber auch einmal an der Zeit, den großen Bogen zu spannen und darüber zu sprechen, was uns als Elster Gruppe antreibt: Wir glauben fest daran, dass unser gemeinsames Arbeitsfeld, die Messung von Energie, einen wichtigen Bei - trag zur Schonung der Ressourcen leisten kann und wird. Dazu gehören Produkte und Dienstleistungen, die auf niedrige Lebensdauerkosten hin entwickelt sind, den Anforderungen der Netzbalance Rechnung tragen und ihre Dienste über lange Zeit hinweg robust, präzise und zuverlässig erledigen. Schön, sexy und billig sind nicht die Eigenschaften, die unsere Industrie wirklich voranbringen. Deshalb haben wir den Absolut-Encoder entwickelt und die modulare Bauweise für unsere Smart-Produkte eingeführt und wir achten streng darauf, dass Metrologie und Datenkommunikation sauber getrennt sind und bleiben. Wir sind überzeugt, dass die Produkte, die wir Ihnen heute anbieten, auch in vielen Jahren noch den schnellen Änderungen in der Welt der Datenkommunikation folgen können müssen. Daran wollen wir uns von Ihnen messen lassen. Herzlichst Ihr Peter Hampel Vertriebsleiter Gasmessung International Herausgeber Elster GmbH Steinern Straße D Mainz-Kastel T (061 34) Redaktionsleitung Gudrun Biedermann Marketingkommunikation T (061 34) E Autoren Markus Badura, Elster Mainz-Kastel Addy Baksteen, Elster-Instromet NL Luigi Bernardo, Elster-Instromet Italien Michael Franz, Elster Mainz-Kastel Jacob Freeke, Elster-Instromet NL Patrick Keiffer, Elster Mainz-Kastel Jörg Klärner, Elster (EIS) Mainz-Kastel Dr. Daniela Lücke-Janssen, Elster Lotte Michael Pellmann, Elster Dortmund Rüdiger Pfeil, Elster Mainz-Kastel Bernhard Thomas, Elster Mainz-Kastel Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers wieder. Bildnachweis Seite 1/24: istockphoto.com/teekid Seite 4-5: istockphoto.com/bosca78 Seite 6: istockphoto.com/h-gall Seite 14-17: istockphoto.com/wakila Seite 22: istockphoto.com/henrik5000 Seite 23: istockphoto.com/szefei Erscheinungsweise Drei Ausgaben 2012 Elster Kundenmagazin online:

3 Produkte 3 Neuer Drehkolbengaszähler RABO made by Elster Alles in einem! Seit genau zwanzig Jahren haben unsere Kunden die Elster-Instromet- Drehkolbengaszähler RVG und IRM im Einsatz. Bewährte Produkteigenschaften der Produktlinien RVG und IRM sowie neue Entwicklungen haben wir nun in einem Produkt kombiniert. Der neue Drehkolbengaszähler überzeugt, denn er hat zudem eine Menge zukunftsorientierter Eigenschaften und erfüllt nahezu alle Marktanforderungen. Daher heißt er RABO (Rotary All By One) einfach alles in einem! (Abb. 1) Für die Entwicklung des neuen Drehkolbengaszählers RABO gab es ein langes Pflichtenheft. Angefangen mit den be - währten Eigenschaften der bestehenden Produktlinien RVG und IRM über die Be - rücksichtigung neuer Marktanforderungen wie z. B. geringe Betriebskosten bis hin zur Findung eines prägnanten und unverwechselbaren Produktnamens. Neben den technischen Eigenschaften des neuen RABO lohnt durchaus auch ein Blick auf die Stärken der Produktlinien RVG und IRM: Stärken RVG universelle und drehbare Zählwerkslösungen (Absolut-ENCODER S1D) Öl-Service leicht zugänglich an der Frontseite des Zählers umweltfreundliche Hart-Coat -Anodi sierung beim Aluminiumgehäuse weltweit über Zähler im Einsatz Abb. 1 Stärken IRM kompakte Dimension Zählwerk auf Frontdeckel für vertikale und horizontale Einbaulage quadratisches Kolbenprofil mit kurzen Kolbenachsen robuste Kugellager

4 4 Produkte Zusätzliche neue Produkteigenschaften reduzierte Betriebskosten durch verlängerte Wartungsintervalle (fünf Jahre) einheitliche S1-Zählwerksplattform, nachrüstbar mit Absolut-ENCODER vergrößertes Messraumvolumen zur Reduzierung des Druckverlustes geringere Kolbengeschwindigkeit für geräuscharmen Betrieb kurze Gehäusetiefe für geringe Wandabstände Harmonisierung des zugelassenen Temperaturbereiches MID/PED/ATEX (-25 C bis +70 C) Alle genannten Eigenschaften sind in das Produktdesign des neuen RABO eingeflossen. Die Wartungsfreundlichkeit ist hier besonders hervorzuheben. Dauergeschmierte Kugellager garantieren, dass der Ölservice nur alle fünf Jahre erforderlich ist. Nach diesem Zeitraum muss ledig - lich das Öl ausgetauscht werden, um metrologische Einschränkungen aufgrund möglicher Alterungseffekte des Öles zu vermeiden. Abb. 2: MID-Zulassung der PTB Weiterhin ist hervorzuheben, dass die metrologische MID-Zulassung bei der PTB (Abb. 2) sowie die PED-Zulassung beim DVGW (Abb. 3) nun im Einklang mit der ATEX-Zulassung über einen gemeinsamen Temperaturbereich von -25 C bis +70 C verfügt. Durch diese Harmonisierung ist der RABO nun vielseitig einsetzbar, ohne irgendwelchen Temperatureinschränkungen zu unterliegen. Die Gehäuseversionen bei den Größen G16 bis G250 werden sowohl in Aluminium als auch in Sphäroguss verfügbar sein. Den Anfang macht zunächst der RABO in Aluminiumversion. Dieser kann ab Juni 2012 bestellt werden, die Gussvari ante ab September Die Serienprodukte des neuen RABO stehen Ihnen daher im dritten Quartal 2012 zur Verfügung. RABO G160

5 Produkte 5 Abb. 3: PED-Zulassung des DVGW Wir haben mit dem neuen Drehkolbengaszähler ein zukunftsorientiertes Produkt entwickelt, das Ihnen hilft, Kosten zu reduzieren. Nutzen Sie diese Optimierungen Sie können jetzt alles in einem be kommen! Patrick Keiffer RABO G65

6 6 Produkte Goodbye LIS-Software welcome MDM C&I Gas: Ein Generationswechsel steht bevor Der Wechsel allein ist das Beständige dieses Zitat von Arthur Schopenhauer könnte seit einiger Zeit sicherlich das Leitmotiv der Energiebranche sein. Stetig neue gesetzliche Rahmenbedingungen sowie technische Vorgaben erfordern von uns als Komponenten- und Systemanbieter permanent neue Entwicklungen, um diese zu erfüllen. Hochaktuell diskutiert wird z. B. die Datensicherheit (BSI-Gateway), die natürlich auch Auswirkungen auf die installierten Meter Data Management-Systeme (MDM) haben wird. Daher halten wir unsere Softwaresysteme auf dem neuesten Stand, damit Sie für die Zukunft vorbereitet sind. Wie bereits im Elster Journal 3/2010 berichtet, haben wir zusammen mit Elster EnergyICT eine Lösung für den Bereich der MDM-Systeme im deutschen Gasmarkt entwickelt. Auf Basis des bewährten Softwareproduktes EIServer können wir Ihnen damit ein zukunftssicheres System zur Verfügung stellen. Die wichtigsten Eigenschaften dieser Lösung haben wir in einer kurzen Übersicht noch einmal zusammengefasst. Diese Lösung wird die LIS-Softwarefamilie ersetzen: Dies betrifft die Produkte WinLIS, WinCOMS, WinVIEW und WinTASK. An dieser Stelle möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass die neue Softwarelösung MDM C&I Gas nicht auf das Einsatzgebiet der LIS-Software beschränkt ist. Sie ist vorausschauend als Basis für den Aufbau spartenübergreifender Systeme auch im Bereich Smart Metering einsetzbar.

7 Produkte 7 Die wichtigsten Eigenschaften der Softwarelösung MDM C&I Gas im Überblick Zählerdatenmanagementsystem für Elster-Mengenumwerter und -Datenspeicher der Serien LIS200 und gas-net zur automatisierten Auslesung, Auswertung und Datenexport inklusive Optionen zur mobilen Datenerfassung Die Lösung basiert auf der bewährten Software EIServer von Elster EnergyICT. Verwendung einer leistungsfähigen Oracle-Datenbank zur Datenspeicherung sowie einer zukunftsorientierten Client-Server-Architektur (Web-Client) Für die Installation stehen eine Hosting-Lösung (SaaS: Software as a Service) und eine Vor-Ort-Variante (OPS: On-Premis Solution) zur Verfügung. flexible Benutzerverwaltung und Mandantenfähigkeit Validierungs- und Ersatzwert bildungsmethoden gemäß den gesetzlichen Vorgaben stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Anwender der LIS-Software wurden bereits im Dezember 2010 schriftlich über die Ablösung informiert. Wir möchten dieses Schreiben gerne noch einmal in Erinnerung rufen: Die betroffenen Softwareprodukte werden ab 2011 nicht mehr an Neukunden verkauft. Bestandskunden können bis Ende 2012 zusätzliche Lizenzen und zusätzliche Module für Produkte erwerben, die sie bereits im Einsatz haben. Entsprechende Anfragen richten Sie bitte direkt an das zuständige Produktmanagement. Es sind keine neuen Versionen oder neue Funktion für die betroffenen Produkte ge plant. Somit wird es keine Anpassungen zur Unterstützung einer geänderten Softwareinfrastruktur, wie z. B. neue Betriebssysteme bzw. -versionen, Druckertreiber etc. wie auch keine neuen Gerätetreiber zur Unterstützung zukünftiger Endgeräte mehr geben. Fremdsysteme (z.b. Datenmigration) Softwarepaket MDM C&I Gas Basisfunktion im Überblick lokale Auslesesysteme WinPADS, GasWORKS, ReadMobile CSV- Datei AGR- Datei MDM C&I Gas Datenauswertung und Systemadministration Systemdatenbank ABL- Datei XLS-Datei, CSV-Datei,... Stammdaten, Verbrauchsdaten LPEx- Datei DL-Serie EK-Serie gas-net-serie Stammdaten, Verbrauchsdaten Folgesysteme (z.b. EDM oder Abrechnung) Stammdaten, Verbrauchsdaten, Statusinformationen Softwareupdates im Falle von Fehlerbeseitigungen erfolgen nur noch für die Module WinCOMS und WinLIS (Datenverarbeitung) bei Bedarf bis Ende Entsprechende Service Packs werden für Kunden auf unserer Homepage ausschließlich zum Downloaden zur Verfügung gestellt. Der Support für die genannten Produkte ist in der bisherigen Form bis Ende 2012 garantiert. Dieser steht während der veröffentlichten Hotlinezeiten zur Verfügung. Als zuverlässiger Partner ist es uns wichtig, Sie in diesem Zusammenhang speziell darauf hinzuweisen, dass wir neue Generationen von Geräten und Kommunikationsprotokollen, wie sie z. B. durch Festlegungen im BSI-Schutzprofil gefordert werden, in der LIS-Software nicht mehr unterstützen. Aber keine Sorge: Mit unserem neuen Softwaresystem MDM C&I Gas werden selbstverständlich alle notwendigen Anforderungen erfüllt. Und diese Lösung bietet darüber hinaus noch viele interessante Funktionen, die Sie im bisherigen System vielleicht vermisst haben. Auf Elster können Sie sich verlassen. Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne im Detail. Rüdiger Pfeil Bernhard Thomas

8 8 Produkte Weltweit führend, wenn es um die Schnittstelle geht: Für jede Anwendung die richtige Verbindung wählen Auch wenn Sie seit dem 30. April 2012 in Deutschland über Ihre analoge Satellitenanlage nur noch Rauschen empfangen, wird das bei Ihren Gaszählern nicht so schnell passieren. Nichtsdesto trotz sollte berücksichtigt werden, dass sich die Welt Schritt für Schritt digitalisiert und dies auch immer mehr Einzug in die industrielle Welt hat. Und an dieser Stelle sind wir dann auch bei den Gaszählern. Die Absolut-ENCODER-Zählwerke S1, die auf alle Industriegaszähler der Elster- Palette passen, sind für die digitale Zukunft bestens gerüstet: bietet die umfangreichsten Funktionen sowie Übertragungsmöglichkeiten Leitungslängen bis 1000 m, 250 Teilnehmer, hohe Datenübertragungsraten und ist erweiterbar über Funkmodule. Kommunikationsmodule und Software diverser Her steller ermöglichen eine Anbindung an ein automatisches PCbasierendes Abrechnungssystem. Absolut-ENCODER-Schnittstellen max. Leitungslänge max. Geschwindigkeit Atex-Zone 1 M-Bus ca m 9600 Baud SCR ca. 100 m 2400 Baud X SCR+ < 15 m 2000 Baud X NAMUR ca. 100 m 2400 Baud X Damit Sie auch in Zukunft kein Rauschen, sondern den sicheren Durch blick auf Ihre Messdaten haben, können Sie schon jetzt den Absolut-ENCODER mit einer zukunftssicheren Schnittstelle auswählen. Michael Franz Markus Badura Sie unterstützen alle gängigen Protokolle der digitalen Datenkommunikation, die bei der Auslesung von Zählerständen zur Zeit verwendet werden. Mit der Namur- Schnittstelle ist Elster bei den Drehkolbenund Turbinenradgaszählern führend. Die Schnittstelle ermöglicht eine Installation im Ex-Bereich und Leitungslängen bis zu 100 m bei einer Übertragungsgeschwindigkeit von 2400 Baud. Die Schnittstelle SCR/SCR+ ist auch für den Ex-Bereich geeignet. Da die Datentelegramme jedoch länger sind, muss ein Kompromiss zwischen Datenaktualisierung, Leitungslänge und Übertragungsgeschwindigkeit gemacht werden (siehe Tabelle). Mit der M-Bus-Schnittstelle wird das Angebot von Elster durch die Protokoll- Interpretation nach OMS abgerundet. Der Standard für Installationen ohne Ex-Schutz Funktionseinheit FE260 Namur Mengenumwerter EK260 Absolut-ENCODER S1 ENCODER-Übertragungsmöglichkeiten Absolut-ENCODER S1 BK-G4 mit Absolut-ENCODER und Kommunikationsmodul M-BUS Absolut-ENCODER AEx

9 Normen 9 BSI-Schutzprofil für Smart Meter-Systeme Im Westen (fast) nichts Neues In der letzten Ausgabe unseres Kundenmagazins haben wir einen ersten Überblick zu den Auswirkungen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und den darin verankerten Schutzprofilen und Technischen Richtlinien gegeben (siehe Auswirkungen des neuen EnWG, DSDS Deutschland sucht Datenschutz & Datensicherheit, Journal 3/2011, S. 24 u. 25). Nachfolgend haben wir den aktuellen Stand zusammengefasst. Die Zeitschiene Der aktuelle Zeitplan des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht vor, dass der nächste Entwurf der Technischen Richtlinie TR Ende Mai 2012 verfügbar sein wird. Für Mai 2012 sind die finalen Ver sionen des Schutzprofils für das Smart Meter-Gateway, des Schutzprofils für das Sicherheitsmodul und der Technischen Richtlinie geplant. Im August 2012 sollen die Zertifizierungskriterien für die Produkte und den Entwicklungsprozess sowie die Ergebnisse der Kosten-Nutzen-Analyse erhältlich sein. Die finale Version der Technischen Richtlinie TR wird im September 2012 erwartet. Ab Januar 2013 sollen die Hersteller bereits zertifizierte Produkte ge mäß EnWG 21 in Verkehr bringen können. Un - abhängige Experten rechnen jedoch mit einem Zeitbedarf von 12 bis 14 Monaten für eine erfolgreiche Produktzertifizierung nach den Schutzprofilanforderungen. Unter der Annahme, dass die Schutzprofile und die Technische Richtlinie gemäß BSI-Zeitplan vorliegen werden, erscheint die Verfügbarkeit von Produkten mehrerer Hersteller Anfang 2013 als recht unwahrscheinlich: Mitte bis Ende 2013 ist eine realistischere Einschätzung. Auswirkungen auf die Großgasmessung Im Bereich der fiskalischen Gasmessung, der schon heute mit einer registrierenden Lastgangmessung (RLM) ausgestattet ist, gibt es Folgendes zu berichten: Mitte Januar hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit den Verbänden die Besonderheiten der Datenfernübertragung in RLM-Anlagen diskutiert: RLM-Gasmessanlagen fallen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht unter das Schutzprofil für Smart Meter. Der rechtliche Rahmen hierzu wird in der Messzugangsverordnung (MessZV) ausgestaltet werden. Auch der DVGW ist mit einer entsprechenden Formulierung involviert. Das BMWi hat für die Zukunft die Möglichkeit offengelassen, die Datensicherheit der Fernübertragung aus RLM- An lagen näher zu prüfen und einer Risiko- und Bedrohungsanalyse zu unterziehen. Der DVGW hat mit seinen Arbeits- und Projektkreisen dem BMWi seine Mitarbeit angeboten, um aktiv bei der Ausgestaltung zukünftiger Lösungen mitzuwirken. Zusammenfassend bleibt zu berichten, dass die Zukunftssicherheit aktueller Datenfernübertragungskonzepte für RLM- Gasmessanlagen durch die Aussagen vom BMWi gegeben scheint. Elster arbeitet aktiv in den verschiedenen Gremien an den Themen Datensicherheit und Datenfernübertragung mit und wird mit kundenorientierten Produktlösungen auf künftige Anforderungen reagieren. Aktuelle Diskussionsthemen Die finalen Versionen der Schutzprofile und der Technischen Richtlinie betreffend diskutieren Verbände, wie z. B. DVGW und FIGAWA, mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, der Bundesnetzagentur (BNetzA) und dem BSI derzeit noch die folgenden Themen: Als verpflichtendes Anwendungsprotokoll im Weitbereichsnetz WAN (Wide Area Network), d. h. für die Kommunikation zwischen Gateway und Zentrale, wurden Webservices festgelegt. Die Ausarbeitung einer Spezifikation erfolgt im DKE. Tarifierung im Gateway und in den Zählern (z. B. Gas, Wasser, Strom), die sich im lokalen metrologischen Netzwerk LMN (Local Metrological Network) befinden und mit dem Gateway kommunizieren: Auch der Gaszähler im LMN (z. B. Haushaltsgaszähler) soll Tarife bilden bzw. seine Messwerte mit einem Zeitstempel versehen können. Sichere Anbindung von Gaszählern (z. B. Haushaltsgaszähler) an Messsysteme nach EnWG: Es werden Anforderungen an die Schnittstelle zwischen dem Zählwerk und dem Kommunikationsmodul spezifiziert. Bisher gilt, dass ein Gaszähler nicht direkt über seine Impulsschnittstelle mit dem Gateway verbunden werden darf. Diese Verbindung muss gesichert, z. B. verschlüsselt, werden. Die Schutzprofile und die Technische Richtlinie können Sie sich von der Homepage des BSI herunterladen: Meter/smartmeter_node.html. Wir werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten und stehen Ihnen als Ansprechpartner rund um das Thema Schutzprofil gern zur Verfügung. Dr. Daniela Lücke-Janssen Michael Pellmann

10 10 Gruppe Erfolgsmotor im Unternehmen: Produktmanager sind Schnittstellenmanager und Marktmanager Das Produktmanagement als Schnittstelle zwischen Entwicklung, Vertrieb und Produktion stellt die optimale Betreuung seiner Produkte und Zielgruppen sicher. Produktmanager sind Ansprechpartner bei technischen Fragestellungen zu den Produktgruppen. Besonders wichtig ist uns der Informationsaustausch mit unseren Kunden, damit wir heute die Produkte entwickeln können, die Sie morgen benötigen. Die Aufgaben eines Produktmanagers sind vielfältig: Markt- und Wettbewerbsanalysen durchführen, Umsatz und Stückzahlen planen, Anforderungsprofile (Lastenhefte) für neue Produkte formulieren und bei der Pflichtenhefterstellung mitwirken, Produktverbesserungen anstoßen, Markteinführungskonzepte erstellen und umsetzen, den Vertrieb unterstützen, An wender schulen und vor Ort beraten um nur einige zu nennen. Durch die Globalisierung der Märkte wird die Betreuung der Produkte immer komplexer. Dieser Prozess wird von einem Produktmanager koordiniert, der sich auf die Vermarktung des Produktes konzentriert. Der Produktmanager trägt die Verantwortung für ein Produkt in allen Phasen des Produktlebenszyklus und kooperiert mit allen Abteilungen des Unternehmens, die für den Erfolg des Produktes relevant sind. Vor genau 20 Jahren startete das Projekt Produktmanagement bei Elster und hatte zum Ziel: weg von den technikgetriebenen, hin zu marktorientierten Entwicklungsaufgaben. Im Vergleich zu früher sind heute für das deutlich größere Produktportfolio der Elster-Geschäftseinheit Gasmessung International im Produktmanagement bereits acht Profis zuständig. Lernen Sie die Elster-Produktmanager hier kennen. Jürgen Wolff, Dipl.-Ing., 49 Leiter Produktmanagement und Produktmanager Ultraschallgasmessung Nach dem Studium der Energietechnik mit Nebenfach Informatik seit 1988 bei Elster- Instromet. Zuerst Vertriebsingenieur für elektronische Geräte und Systeme, danach Projektingenieur, Produktmanager für Systemtechnik, Vertriebsleiter Systemtechnik und Leiter des Bereichs Marketingkommunikation. Seit 2007 Leiter Produktmanagement für die Geschäftseinheit Gas Measurement International und Produktmanager für Ultraschallgasmessgeräte. Eric Bras, Dipl.-Ing., 37 Produktmanager Flowcomputer & Stationsüberwachungssysteme Nach dem Studium der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Informationstechnik seit 2003 als Anwendungsingenieur bei Elster- Instromet in der Abteilung Systeme tätig. Seit 2007 als Teamleiter verantwortlich für diese Abteilung und seit 2011 Produktmanager Flowcomputer und Stationsüberwachungssysteme bei Elster NV/SA in Essen, Belgien.

11 Gruppe 11 Paul Ladage, Dipl.-Ing., 46 Produktmanager Gasdruckregelgeräte Patrick Keiffer, Techn. Betriebswirt, 43 Produktmanager Drehkolbengaszähler und Turbinenradgaszähler Michael Pellmann, Dipl.-Ing. (FH), 33 Produktspezialist Elektronik/ Flowcomputer Nach dem Studium Maschinenbau seit 1992 bei Elster in der Entwicklung Gasdruckregelgeräte tätig. Danach Produktmanager, Leiter Entwicklung / Konstruktion und seit 2004 Produktmanager Gasdruckregelgeräte. Mitglied im technischen Ausschuss Gasdruckregelung GRZI bei der FIGAWA, im europäischen Herstellerverband FARECOGAZ und in nationalen sowie europäischen Normungsgremien. Außerdem in verschiedenen DVGW-Projektkreisen, Mitglied im Vorstand der DVGW-Landesgruppe Hessen. Nach der Ausbildung zum Physiklaboranten Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt. Internationale Vertriebserfahrungen in Großkonzernen mit dem Schwerpunkt technische Kundenbetreuung. Seit 2005 bei Elster-Instromet als technischer Kunden - berater im Bereich International Order Management und seit November 2006 Produktmanager für mechanische Großgaszähler am Standort Mainz-Kastel. Ausbildung zum Energieelektroniker, danach Studium der Elektrotechnik/Informationstechnik. Ab 2004 Entwicklungsingenieur für gas-net-geräte bei Elster (Flow Comp) in Dortmund. Seit 2009 Produktmanagement für Flowcomputer im deutschsprachigen Raum. Die Aufgaben beinhalten Flowcomputer, Registriermeldegeräte, Daten-Gateways sowie das Spezialgebiet der Datenfernübertragung über moderne Kommunikationsnetze. Rüdiger Pfeil, Dipl.-Ing. (FH), 46 Produktmanager Mengenumwerter und Datenspeicher Hans Arp, Dipl.-Ing. (FH), 45 Produktmanager Niederdruckgasmessung Addy Baksteen, Dipl.-Ing., 41 Produktmanager Gasbeschaffenheitsmessung Ausbildung zum Informationselektroniker, danach Studium der Elektrotechnik. Zu - nächst in der Softwareentwicklung für TK-Anlagen. Seit 1991 bei Elster-Instromet in Mainz-Kastel als Softwareentwickler. Danach Vertriebsaufgaben und seit 2002 Produktmanager. Spezialist für elektronische Mengenumwerter, Datenspeicher sowie die zugehörigen Komponenten zur DFÜ und die Softwaremodule zur Datenerfassung, -übertragung und -auswertung. Nach dem Studium Maschinenbau Berufseinstieg bei AVL-Zöllner in Kiel als Projektleiter für Rollenprüfstände bis Dann Entwicklung Balgengaszähler bei Kromschröder in Lotte (Osnabrück) und 2008 Wechsel in das Produktmanagement Niederdruckgasmessung. Nach dem Studium Analytische Prozessund Labor-Instrumentation im Fachbereich Energiemessung als Vertriebsingenieur für Gasanalysegeräte tätig. Danach Vertriebsingenieur bei ABB Process Analytics und seit 1999 Entwicklungsingenieur Analysesysteme. Von 2003 bis Sommer 2012 Produktmanager bei Elster-Instromet in Silvolde. Ab 2012 Business Development Manager Biogas bei Elster-Instromet B.V.

12 12 Aktuell E-world 2012: Elster präsentiert sich als Lösungsanbieter Anfang Februar fand in Essen wieder die E-world of energy and water statt, die sich zur Leitveranstaltung und quasi zum alljährlichen Branchentreffen der Versorgungswirtschaft entwickelt hat. Smart Metering und Smart Grid sieht der Veranstalter weiterhin als wesentliche Themenschwerpunkte. Entsprechend hat sich Elster auf der Ausstellung wieder mit einem zentralen Stand als breit aufgestellter, innovativer Lösungsanbieter präsentiert. Das Ausstellungsspektrum von Elster reichte von Produkten im Bereich intelligenter Gas-, Wasser- und Stromzähler bis hin zu Lösungen für die sichere Datenkommunikation und das Zählerdatenmanagement. Viele Besucher haben interessiert verfolgt, dass Elster verstärkt als Softwarehersteller auftritt und zählerunabhängige Lösungen zur Auslesung und das Management von Zählerdaten anbietet. Auf Basis des Elster EIServer (Energy Information Server) werden sowohl maßgeschneiderte Lösungen als auch Standardpakete für den deutschen Markt angeboten. So waren auf der e-world das Softwarepaket Elster MDM C&I Gas für den gewerblichen Gasbereich und das Elster RDS Stadtwerkepaket für Smart Metering zu sehen. Als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen für neue Gesamtsysteme im Zählerwesen waren zwei Hauptbotschaften auf dem Elster-Stand zu erkennen: Interoperabilität und Datensicherheit, die in dem Motto Interoperable by Design zusammengefasst waren. Schließlich sind Datensicherheit und Datenschutz entscheidende Faktoren für Verbraucher und Gesetzgeber. Auf dem Elster-Stand wurden Beispiele für die verschlüsselte Kommunikation mit Gas- und Stromzählern gezeigt. Man konnte nachvollziehen, wie die EVUs künftig aus verschlüsselten Daten anonymisierte Informationen für intelligente Netze bekommen können. Schon im Vorfeld der E-world erklärte Frank Hyldmar, Executive Vice President von Elster Integrated Solutions und Leiter der Geschäftseinheit Elster Electricity International, dazu: Elster hat sich bereits dazu verpflichtet und bekannt, neue Zähler und Kommunikationsmodule zur Verfügung zu stellen, die den BSI-Richtlinien entsprechen. Wir werden auch weiterhin aktiv über unsere Zusammenarbeit mit der ESMIG (European Smart Meter Industry Group) an der Weiterentwicklung von Standards zum Schutz der Sicherheit und Privatsphäre mitwirken. In den Konferenzen und überall auf den Messeständen war dies ein viel diskutiertes Thema. Aus Sicht von Elster werden die hohen Anforderungen des Schutzprofils einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung und zum Schutz von Benutzerdaten leisten. Die modulare intelligente Zählerplattform, die ein Kommunikations-Gateway beinhalten wird, stellt eine integrierte Lösung basierend auf einem einzigen Standardkommunikationsprotokoll dar. Dieses gewährleistet, dass die Kommunikationseinheiten schnell und einfach am Einsatzort ausgetauscht werden können. Für die Kunden bedeutet dies sowohl Zukunftssicherheit und Investitionsschutz als auch hohe Kompatibilität. Entsprechend groß war das Interesse auf dem gut besuchten Elster-Stand. Bereits im Vorfeld wurde ein großer Teil der zahlreichen Gespräche für diese Messe abgestimmt und so konnte ein breites Kundenspektrum, vom kleinen Stadtwerk bis zum Energiekonzern, aus vielen Regionen im deutschsprachigen Bereich am Elster- Stand verzeichnet werden. Daher gehen wir davon aus, dass sich diese Veranstaltung weiterhin als wichtige Plattform für den Dialog mit den Kunden und Interessenten von Elster etabliert. Jörg Klärner

13 höchstpersönlich 13 Gasfachmann Mit welchem Satz / Sprichwort würden Sie Ihre Lebensphilosophie zusammenfassen? An welchem historischen Ereignis hätten Sie gern teilgenommen? Ihre größte Stärke? Ihre größte Schwäche? Welche menschliche Eigenschaft schätzen Sie am meisten? mögen Sie am wenigsten? Wenn Sie kein Gasmann wären, in welchem Beruf könnten Sie sich wohlfühlen? Welches politische / gesellschaftliche Ereignis der letzten Zeit hat Sie sehr betroffen gemacht? Sie sehr gefreut? Ihr(e) Lieblings-... Reiseziel?... Essen?... Hobbys?... Schauspieler/-in oder Film? Ihr Statement zu... den Auswirkungen der Klimaveränderung?... Biogas jetzt und in naher Zukunft?... Versorgungssicherheit und -qualität?... Ihrem Unternehmen im Wandel bzw. Stellenwert der EVUs?... Öffnung des Messstellen-Betreibermarktes?... neuen Wegen der Datenfernübertragung?... Smart Metering: Welche Auswirkungen kommen auf Sie zu?... Elster-Internet: Was gefällt Ihnen bzw. was vermissen Sie? Weiterbildung: Welchen Stellenwert haben Seminare der Hersteller zu Produkten und Vorschriften? Worin sehen Sie die größte Herausforderung im Gasbereich für die nächsten Jahre? Welche Dienstleistungen oder Produkte erwarten Sie von uns? Leben und leben lassen Michael Kyrrmayr, 45, Leiter Prüfung und Instandsetzung, STAWA Augsburg Gasmann seit 2004 Mauerfall 1989 Mut für Entscheidungen, Beharrlichkeit und Optimismus Gutmütigkeit und manchmal zu viel Optimismus Geradeaus denken und sich äußern Hinterlistigkeit, Pessimismus und Verantwortungslosigkeit Kenne keinen ich fühle mich in meinem Beruf sauwohl!! Die Abwahl der schwarz-gelben Regierung in Baden-Württemberg, die meiner Meinung nach gute Arbeit geleistet hat. Die Entscheidung, die Energieversorgung langfristig auf erneuerbare Energie umzustellen. Kanada / Vancouver Schwäbische Küche Fliegenfischen, Kochen Robert Redford, Harrison Ford Ausbeutung von Ressourcen und Verbrennen fossiler Brennstoffe verursachen massiv den CO 2 -Anstieg und damit den Klimawandel. Die Umstellung auf erneuerbare Energien muss letztendlich global erfolgen, wobei die Industrienationen eine Vorreiterrolle einnehmen müssen. Die Energiewende auch wirtschaftlich als Chance zu sehen, ist bei vielen mittlerweile angekommen. Ein Baustein für die Energiewende Als Hochtechnologieland und Industriestandort, aber auch für die Privatkunden müssen Versorgungssicherheit und -qualität an erster Stelle stehen. Als mittelgroßes EVU sehen wir eine große Chance in der dezentralen Energieerzeugung und im Ausbau von Kraftwerken mit erneuerbaren Energien in Verbindung mit der Kraft-Wärme- Koppelung. In der Praxis schafft das für alle Versorger mehr Probleme und Kosten, auch zulasten der Kunden, die keinerlei Vorteile in punc to Messkosten und Messtechnik haben. GSM/GPRS ist für die neuen vielfältigen Aufgaben zu teuer und nicht leistungsfähig genug. Die Lösung muss langfristig über das Internet erfolgen. Dazu müssen die Datenautobahnen auf Glasfasernetze umgestellt werden. Große Investitionen in neue Zähler und Anlaufschwierigkeiten bei der Einbindung der verschiedenen Messgeräte in ein Messsystem, wenn die Messgeräte mit Schutzprofil vom Hersteller auf den Markt kommen. Ist eine runde Sache, die Themen sind übersichtlich gegliedert und man findet sich sehr gut zurecht. Für die Mitarbeiter von Prüfstellen sind Herstellerseminare grundsätzlich aktuelle Weiterbildung mit wertvollen Infos. Umsetzung des 21 b - für die Hersteller, Netzbetreiber und Messstellenbetreiber Weiterhin gute Messgerätequalität und ein offenes Ohr für Problemlösungen

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Erfahrungsbericht 30.000er Pilot

Erfahrungsbericht 30.000er Pilot Erfahrungsbericht 30.000er Pilot der RheinEnergie AG Heinrich Hammerschlag Referent Prüfung Gaszähler und -geräte 1 Inhalt Ausgangssituation Vorbereitung Durchführung Projektergebnisse 2 Die RheinEnergie

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07.

Herausforderung Smart-Energy. Agenda. RheinEnergie AG. Rahmenbedingungen. Standardisierung. Pilot Installationen. Ausblick 07.07. Agenda RheinEnergie AG Rahmenbedingungen Standardisierung Pilot Installationen Ausblick RheinEnergie AG ca. 1.2 Millionen Verbrauchsstellen RNG, Köln sonstige MVV, Mannheim BELKAW, Bergisch Gladbach EVL,

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Smart Metering im Testbetrieb

Smart Metering im Testbetrieb Smart Metering im Testbetrieb erste Erfahrungen im Zusammenspiel von SAP IS-U und BTC AMM Dr. Meinolf Piwek, phi-consulting GmbH Thomas Richter, swb Messung und Abrechnung Agenda Ausgangsituation / Rechtlicher

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas Seite 1 von 5 ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLENRAHMEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Bereich Strom und Gas

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA &

Datenschutz und IT-Sicherheit. Smart Meter CA & Gateway Administration. SmartMeterCA & Datenschutz und IT-Sicherheit Smart Meter CA & Gateway Administration SmartMeterCA & Gateway Administration 4 Projekte 4 gute Ideen für den Smart Meter Gateway Administrator Unsere vier Projekte im Überblick

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Stromauge / EnergyCam. Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Stromauge / EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten FAST EnergyCam Clip-On Meter Reader zum smarten Fernauslesen mechanischer Zähler FAST EnergyCam nicht größer als eine Streichholzschachtel

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität

Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Anlage zum Messstellenrahmenvertrag und Messrahmenvertrag Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Stadtwerk Werl GmbH 1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs.

Mehr

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann

Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Sicherheit integrierter Gebäudesysteme - Bedrohungsszenarien, Lösungsansätze - Markus Ullmann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Connected Living 2013 Agenda Studie: Integrierte

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung)

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) ANLAGE 3 ZUM MESSSTELLEN- UND MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (der Messdienstleistung) Stand 27.11.2008 1.

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten

Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Fast EnergyCam Der smarte Clip-on Meter Reader für alle Sparten Nachrüsten statt Austauschen nicht größer als eine Streichholzschachtel Mit wird Ihr Zähler schnell und günstig zum Smart Meter Universell

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME

GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME BUSINESS IN THE FAST LANE GWA PILOTIERUNG BSI MESSSYSTEME Pilotprojekt mit GWA und EMT Funktionen nach offiziellen BSI Vorgaben Köln, 18.02.2015 Aktueller Status Pilotprojekte Das Zähler- und Messwesen

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom

1. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1. Mindestanforderungen nach 21b, Abs. 2 EnWG im Bereich Strom 1.1 Meldedatensätze Für den Austausch von Meldungen zu Stammdaten des Messstellenbetreibers, des Messdienstleisters und der Messstelle gelten

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home!

Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! c Die ZONOS Plattform DIE Lösung für Smart Meter & Smart Home! XX. Zähler-Fachtagung -17./18. September 2013 in Erfurt Horst Toddenroth h.toddenroth@cuculus.net Inhaltsübersicht Teil 1 Teil 2 Teil 3 Vorstellung

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Metrologische Aspekte beim Smart Metering

Metrologische Aspekte beim Smart Metering Metrologische Aspekte beim Smart Metering Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin GAT, Hamburg, 25./26. Okt. 2011-1 - Metrologie Metrologie Meteorologie Metrologie Meteorologie

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013

Datenspeicher DL230. für alle Fälle. Freiberg, 19. November 2013 für alle Fälle Freiberg, 19. November 2013 Elster Group SE, 2011 Elster s neuer Datenspeicher für alle Fälle *2 Vielfältig in der Verwendung Flexibel in der Datenkommunikation Einfach in der Handhabung

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren

Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Intelligente Energiemessgeräte für Rechenzentren Warum messen? Die elektrischer Energieversorgung ist der teuerste Posten unter allen variablen Kosten in einem Rechenzentrum. Allein schon aus diesem Grund

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter

smart energy 2.0 7. Fachkongress Intelligente Lösungen für die Energiewende Veranstalter Veranstalter 7. Fachkongress smart energy 2.0 Intelligente Lösungen für die Energiewende 17. Juni 2014 18. Juni 2014 Atlantic Congress Hotel, Essen Bild: Initiative Pro Smart Metering sponsored by + Ausstellung

Mehr

VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2

VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2 VIU- Fortbildungsveranstaltung 28.01.2014 Technischer Service - Messstellenbetrieb Standort: Brandenburger Straße 2 Hinter jeder Aufgabe stehen Menschen! Abteilung Technischer Service Messstellenbetrieb,

Mehr

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband-Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband-Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Die Energieversorgung im Wandel Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH

Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Anlage 3 zum Messstellen- und Messrahmenvertrag Technische Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Elektrizitäts- und Gasnetz der Stadtwerke Buxtehude GmbH Stand 10/2008 1 von 6 3.1 Mindestanforderungen

Mehr

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen

Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Datenbankdesign 2012 und zukünftige Entwicklungen/Projekte/Planungen Ausblick auf weitere Entwicklungen ene t Anwendertage 2012 22. und 23. Mai 2012, Düsseldorf Dipl.-Ing. Inhalt (1) Zeitreise (2) Thesen

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

pixometer Zählerstandserfassung per Smartphone-Kamera Aus dem Keller des Verbrauchers in Ihr Abrechnungssystem

pixometer Zählerstandserfassung per Smartphone-Kamera Aus dem Keller des Verbrauchers in Ihr Abrechnungssystem pixometer Zählerstandserfassung per Smartphone-Kamera Aus dem Keller des Verbrauchers in Ihr Abrechnungssystem Zählerstandserfassung per Smartphone-Kamera Abscannen statt abschreiben. Einfach wie ein Scanner

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler?

SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? SyM² der neue Standard für RLM-Zähler? Eine erste Bewertung vor dem Hintergrund der Messsysteme ENSO NETZ GmbH www.enso-netz.de Randbedingungen in der ENSO Gruppe Kennzahlen ENSO-NETZ GmbH (Stand 31.12.2011)

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Das Smart-Energy-System der Zukunft

Das Smart-Energy-System der Zukunft Das Smart-Energy-System der Zukunft Neue Aufgaben, Anforderungen und Prozesse im Messwesen Meter Data Management Systeme - Die Nachfolger der ZFA Köln, 3. Dezember 2012 Fritz Wengeler Darstellung der Kommunikation

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration

Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Smart Metering Gas Technologie für die Multi-Utility-Integration Dr. Werner Domschke, SMARVIS GmbH, Mühlhausen Seite 1 Vor fast einem Jahr wurde das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) verabschiedet.

Mehr

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19.

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. April2011 Kurzer inhaltlicher Überblick Das 10.000 Smart Meter Programm

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell

Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Das Smart Home: Ein neues Geschäftsmodell Oktober 2014 Was bedeutet Smart Home? Ein Smart Home ist ein Haus, das ausgestattet ist mit Beleuchtung, Heizung und elektronischen Geräten, die aus der Entfernung

Mehr

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Environment Measurement Systems Z ukunft erfassen Der blueberry Integrierter Webserver für eine einfache, intuitive Benutzerschnittstelle

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Management Abstract. An dieser Stelle sei angemerkt, dass nicht alle geschützten Markennamen entsprechend gekennzeichnet sind.

Management Abstract. An dieser Stelle sei angemerkt, dass nicht alle geschützten Markennamen entsprechend gekennzeichnet sind. Management Abstract Dieses Buch gliedert sich in vier Teile. Der erste Teil beinhaltet Fachbeiträge. Eine Zusammenfassung finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Der zweite Teil des Buches enthält

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche INTELLIGENTE ZÄHLER «Smart Meter», der intelligente Stromzähler, macht dem Verbraucher seinen Stromverbrauch bewusst. So kann er nicht nur einen ökologischen Beitrag leisten, sondern auch ökonomisch profitieren.

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Energie smart managen.

Energie smart managen. Kapsch Smart Energy Energie smart managen. always one step ahead Kapsch Smart Energy. Immer den entscheidenden Schritt voraus. Immer zukunftsorientiert. Wir haben uns auf die Energiemärkte der Zukunft

Mehr

Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen!

Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Schöne neue Welt des Smart Metering? -> Möglichkeiten und Erfahrungen! Herbert Brunner Landis+Gyr GmbH, Deutschland May-08, 1 Landis +Gyr Berliner Energie Tage 2008 Herbert Brunner Die Zeit ist reif für

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance MY-m2m Portal Preventive maintenance IHRE VORTEILE Software as a Service Geringe Investitionskosten Sichere Datenübertragung Siemens S7-300/400 Siemens S7-1200 Siemens S7-1500 WAGO IO-System 750 Phoenix

Mehr

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther

Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Erneuerbare Energien Solarmanager fernüberwacht Photovoltaikanlagen 03.09.14 Redakteur: Thomas Kuther Photovoltaikanlagen sollten möglichst störungsfrei laufen. Kleine Schwankungen bleiben jedoch oft unentdeckt,

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de

Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen. Dr.-Ing. Uwe Domschke. www.eca-software.de Mit Heizungsmonitoring Kostensenkungspotentiale erschließen Dr.-Ing. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software GmbH ECA-Software GmbH Gründung im Jahr 2007 in Chemnitz (Sachsen) Geschäftsführer: Dr.-Ing.

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer

Smart Metering im Facility Management. die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden. Wolfgang Krauss Geschäftsführer Smart Metering im Facility Management die Brücke zwischen intelligenten Gebäuden und dem Smart Grid Wolfgang Krauss Geschäftsführer Email: wolfgang.krauss@acteno-energy.de acteno energy GmbH Waldhoferstrasse

Mehr

Sie suchen nach. maßgeschneiderten. Elektronikkomponenten. für Ihre Gerätetechnik?

Sie suchen nach. maßgeschneiderten. Elektronikkomponenten. für Ihre Gerätetechnik? Sie suchen nach maßgeschneiderten Elektronikkomponenten für Ihre Gerätetechnik? Sie sitzen auch immer zwischen den Stühlen... ... bei der Auswahl der elektronischen Steuerungs- Komponenten für Ihre Geräte

Mehr

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM)

White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) White Paper Effizientes Meter Data Management (MDM) Telekom Austria Group M2M ermöglicht durch eine sog. Software as a Service Lösung den raschen Smart Metering Einstieg und minimiert das Investitionsrisiko

Mehr