Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008"

Transkript

1 Erfahrungsbericht von Stefan Höser University of Auckland, Auckland, Neuseeland Februar 2008 August 2008 Berlin, im September 2008 Und schon ist das Auslandssemester rum. Bevor ich mit meinem Bericht anfange, möchte ich mich aber bei allen bedanken, die meinen Aufenthalt hier möglich gemacht haben: bei Professor Auracher für die Idee und Initiierung der Kooperation, bei Professor Ziegler und Arnold Wohlfeil die Aufrechterhaltung des Austausches und besonders bei der Ernest-Solvay-Stiftung und dem Akademischen Auslandsamt. Vor dem Abflug Bewerbung Alles hat damit angefangen, dass ich mir irgendwann während meines Studiums einfach mal die Aushänge beim Akademischen Auslandsamt angeschaut habe. Schnell und spontan hatte ich mich auf Australien oder Neuseeland eingeschossen. Ich bin zu der Infoveranstaltung des AAA gegangen, welche jedes Jahr stattfindet. Anschließend habe ich mich wieder auf mein Studium konzentriert, da mein Auslandssemester noch einige Zeit entfernt war. In der Zwischenzeit habe ich allerdings einen TOEFL-Test- Vorbereitungskurs an der TU besucht. Er wird vom Sprachenzentrum angeboten, und man kann ihn sich sogar als Freie Wahl anrechnen lassen. Der TOEFL-Test selber war keine große Hürde. Mit ein wenig Vorbereitung ist der einfach zu knacken, man muss nicht unbedingt diesen Vorbereitungskurs besuchen. Schaut euch Filme auf Englisch an, lest ein paar englische Bücher. Trotz dieser konstanten Vorbereitung hätte ich fast die Bewerbungsfrist verpasst. Ich habe mich zufälligerweise zwei Wochen vor Frist noch mal an meinen großen Plan erinnert, und musste mich dann natürlich beeilen, alle Unterlagen zusammenzukriegen. Hier kommt der große Merksatz für alle, die auch ein Auslandssemester organisieren wollen: Packt die Sachen so früh wie möglich an, ihr müsst überall mit Verzögerungen rechnen. Der Großteil der Bewerbung war kein Problem. Aber man musste sich eine Prüfungsliste auf Deutsch und Englisch vom Prüfungsamt bestätigen lassen. Wenn die viel zu tun haben, dann kann das schon mal ein, zwei Tage dauern. Und wenn man eh schon alles auf den letzten Drücker macht, kann selbst der Probleme bereiten. Auch beim Hochschullehrergutachten sollte man den Professoren entgegenkommen. Informiert euch, wie ihr ihnen helfen könnt. Schreibt z.b. stichpunktartig etwas über euch, damit sie Anhaltspunkte haben. Das beschleunigt die Sache etwas. Im Endeffekt war ich der einzige, der sich für Auckland beworben hatte, so dass ich nicht mal zu dem Bewerbungsgespräch mit Prof. Ziegler musste. Nach der Zusage begann die Organisation des Auslandssemesters richtig.

2 Finanzierung Von der TU bekam ich ein Stipendium über 275, worüber ich wirklich glücklich war. Allerdings reicht das alleine nicht, weshalb ich mich um ein weiteres Stipendium bemüht habe. Ich habe mich hier einfach auf die drei Stiftungen konzentriert, die schon von meinen Vorgängern empfohlen worden waren: Karl-Fischer-, Erich-Müller- und Ernest- Solvay-Stiftung. Einer meiner Studienkollegen hat sich bei der Stiftung des Deutschen Volkes beworben, ich habe mich darüber aber nicht informiert. Möglicherweise ist es eine weitere Anlaufstelle für meine Nachfolger. Für die Ernest-Solvay-Stiftung braucht man eine Darstellung des Projektes, weshalb ich mich früh mit meinem zukünftigen Supervisor an der Auckland University (Dr. Sharma) in Verbindung gesetzt habe. Er hat sehr viel zu tun und antwortet leider manchmal einfach nicht auf s, weshalb das Ganze zum Geduldsspiel werden kann. Ich habe mich dann schon für ein Thema (Jet Impingement) entschieden, bevor ich überhaupt in Auckland angekommen war. So konnte ich der Ernest-Solvay-Stiftung eine grobe Übersicht über mein Projekt schicken. Und was soll ich sagen: Es hat geklappt. Ich bekomme 800 pro Monat für fünf Monate und einen Reisekostenzuschuss. Hierfür muss ich der Ernest-Solvay-Stiftung an dieser Stelle noch einmal herzlich danken, ohne dieses Stipendium wäre der Aufenthalt nur halb so toll. Die Bewerbungsfrist für die Ernest- Solvay-Stiftung war bei mir der , für die beiden anderen Stiftungen ist es der gewesen. Da die Entscheidung selber auch ein bis zwei Monate benötigt, habe ich von der Zusage erst erfahren, als ich schon in Auckland angekommen war. Handelt also früh. Auch für die Bewerbung bei Stiftungen braucht ihr Hochschullehrergutachten, die am besten nicht allgemein gefasst, sondern immer an die Stelle gerichtet sein sollte, für deren Bewerbung sie bestimmt sind. Ansonsten kann ich euch nur ein Konto bei der Deutschen Bank empfehlen. Diese hat eine Kooperation mit Westpac, wodurch ihr an den regelmäßig verteilten vorhandenen Bankautomaten kostenlos Geld abheben könnt. Auch eine Kreditkarte ist unverzichtbar. Plastikkarten sind hier in Neuseeland fast schon öfter als Zahlungsmittel gebraucht als eigentliches Geld. Ich habe mir eine Mastercard zu meinem Deutsche Bank Konto dazugeholt (für Auslandseinsatz werden allerdings 1,75% Zinsen zusätzlich abgebucht). Ihr könnt alles einfach über Online-Banking kontrollieren. Ein neuseeländisches Konto ist sicherlich ganz praktisch für das Zahlen der Miete, aber nicht unbedingt nötig. Ich zahle die Miete immer direkt bei der Bank ein. Wer trotzdem ein neuseeländisches Konto haben will: kostenlose Studentenkonten gibt es bei fast jeder Bank. Hier könnte aber vielleicht ein Problem entstehen, da ihr an der Auckland University den Status eines Staff-Members bekommt und somit nicht offiziell Student seid (mehr dazu später). Die Überweisung von deutschen Konten kostet allerdings haufenweise Geld, so dass man lieber bei Westpac abheben sollte und dann direkt aufs neuseeländische Konto einzahlt. Irgendwelche Traveller Checks oder sonstiges habe ich nicht im Geringsten gebraucht (und hätte ich im Notfall auch gar nicht gehabt). Flug

3 Wenn man schon auf die andere Seite der Welt fliegt, kann man auch ein paar Zwischenstops machen. Ich habe ein Around-The-World-Ticket bei der Star-Alliance (Lufthansa, Air New Zealand, ) direkt im Uni-Reisebüro in der Mensa erstanden und machte zusätzliche Stops in Hong Kong, Hawaii und Kalifornien. Alles zusammen hat mich 1700 gekostet. Man kann aber auch Direkt-Tickets für Neuseeland und zurück für unter 1000 erstehen, wenn man schnell genug ist. Auch hier gilt wieder: früh organisieren, die Flüge werden meist nur teurer mit der Zeit. Fliegt ihr mit der Star- Alliance, so ist das Miles & More Programm vielleicht eine gute Zugabe. Nach einer Weltumrundung solltet ihr genug Meilen für einen kostenlosen innerdeutschen Flug gesammelt haben. Auf meiner Weltumrundung bin ich mit Air New Zealand, Lufthansa und United Airlines geflogen. Air New Zealand hatte bei weitem die beste Ausstattung und den besten Service. Visum Das Visum selber ist reine Formsache. Ihr besorgt die Unterlagen, welche auf der Homepage der Botschaft aufgelistet sind, geht in die Friedrichsstr. und bringt 115 mit. In der Regel habt ihr das Visum nach einem Monat, manchmal innerhalb von Tagen, manchmal dauert es aber auch länger. Für die Beantragung des Visums sind nötig: Die Bestätigung der Buchung der Flugtickets, eine Bestätigung aus Auckland, dass ihr erwartet werdet, und eine Bestätigung von eurem Betreuer am Fachgebiet von Prof. Ziegler. Bringt Nachweise mit, dass ihr euren Aufenthalt auch finanzieren könnt (Kontoauszüge von euch und/oder euren Eltern, Stipendienbescheide, ). Könnt ihr nachweisen, dass ihr ungefähr 500 pro Monat zur Verfügung habt, sollte es keine Probleme mit dem Visum geben. Noch eine Anmerkung: An der Auckland Uni seid ihr als Staff eingeschrieben, d.h. ihr studiert da nicht, sondern arbeitet, bekommt aber kein Geld dafür. Beantragt deshalb ein Work Visa. Das erlaubt es euch sogar, notfalls noch Geld nebenbei zu verdienen. Das solltet ihr aber nicht ernsthaft in Erwägung ziehen. Sonstiges Auslandskrankenversicherung: Habe ich bei der DKV geholt. Im Internet kann man zwar einiges schlechtes über sie lesen, aber ich hoffte einfach mal, dass ich sie eh nicht brauche. Tip: Die Höhe des Beitrages ist vom Alter des Versicherten bei Abschluss des Vertrages abhängig. Das Alter wird aber nur nach dem Jahr berechnet. D.h.: Hat man im August 1983 Geburtstag und beantragt im Januar 2008 die Krankenversicherung, so ist man für die DKV schon ( ) 25. Und dummerweise muss man ab 25 mehr zahlen. Reisegepäckversicherung: Gibt einem zusätzliche Sicherheit für den ersten Monat. Vielleicht solltet ihr ein ganzes Auslandsversicherungspaket abschließen, und nicht so wie ich einzeln. Ein Paket, welches Krankenversicherung, Reisegepäckversicherung usw. beinhaltet, kommt insgesamt auf jeden Fall billiger als einzelne Versicherungen. YHA und/oder BBH-Mitgliedskarten: Falls ihr vorhabt, in Neuseeland und sonst wo viel in Jugendherbergen und Backpackern zu übernachten, dann lohnt sich vielleicht eine

4 Mitgliedskarte. Die Kosten für die YHA-Karte hat man eigentlich nach sechs/sieben Nächten in einer Jugenherberge wieder drin. Die BBH-Karte braucht etwas länger: rund 14 Nächte. Besonders BBH Backpacker findet man in Neuseeland an jeder Ecke. YHAs gibt es dafür überall auf der Welt. Mit Mitgliedskarte gibt es in Neuseeland nicht nur in den jeweiligen Herbergen Ermäßigung, sondern auch bei vielen anderen Sachen. Ich hatte nur die YHA-Mitgliedskarte. Hostels kosten ungefähr NZ$ pro Nacht. Impfungen: Man braucht eigentlich keine zusätzlichen Impfungen für Neuseeland. Schaut einfach, dass die, die ihr in Deutschland braucht, alle frisch genug sind. Internationaler Führerschein: Kostet 15 beim Bürgeramt, wurde aber von mir noch nirgendwo als Ausweis verlangt, nicht einmal beim Autokauf. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte ihn sich besorgen. Internationaler Studentenausweis (ISIC): Ist ganz hilfreich, um wirklich nachzuweisen, dass ihr Studenten seid, und auch entsprechende Ermäßigungen zu bekommen. An der Uni in Auckland seid ihr wie schon erwähnt als Staff eingeschrieben. Kann zum Beispiel beim Einrichten eines Studentenkontos helfen. Urlaubssemester: Das hat Joachim schon ganz gut zusammengefasst. Ich bin seinen Anweisungen einfach gefolgt. Vor Ort Ankunft Ich habe erstmal für eine Woche in einer Jugendherberge eingecheckt (YHA City Rd/Liverpool Str; ). Das ist übrigens die bessere von den beiden YHA, die es in Auckland gibt. Nachdem ich den Jetlag auskuriert hatte (dauerte nicht lange, man einfach zu aufgeregt ist), bin ich erstmal zur University of Auckland, meinen Supervisor aufsuchen. Der gab mir eine kurze Tour durch die Räumlichkeiten, in denen ich arbeiten würde, und entließ mich dann in die folgende Woche mit der Aufgabe, mich erstmal in Auckland einzuleben, eine Bleibe zu finden usw. Ich sollte wieder vorbeischauen, wenn ich alles geregelt habe. Unterkunft Ich verbrachte dann auch drei Tage damit, Wohnungen zu besichtigen. Dabei geholfen hat mir vor allem die Website Das ist so eine Art neuseeländisches Ebay, wo alles Mögliche angeboten wird und die so gut wie jeder hier nutzt. Man muss zwar eine Anmeldegebühr von 10$ zahlen (hier z.b. hilft einem die Kreditkarte weiter), aber es lohnt sich wirklich. Nach einigen Bruchbuden, die ich mir angeschaut habe, fand ich dann eine gute Bleibe nicht weit vom City Center entfernt. Ich zahlte 160$ pro Woche inkl. Strom, Wasser, Internet, TV, Ortsgespräche und lebte unter einem Dach mit zwei Kiwis, zwei Südafrikanern, einem Kanadier, einer Deutschen, zwei Italienern und zwei Japanern. Ein guter Mix. Das Property Management heißt Stay Central und es unterhält

5 viele Wohngemeinschaften dieser Art. Ihr müsst anfangs etwas mehr Geld flüssig haben, da die meisten Vermieter Bond in Höhe von mehreren Wochen Miete haben wollen und man dazu meist eine Woche im Voraus zahlt. Abgesehen von der Gesellschaft Gleichgesinnter ist eine Unterkunft bei Stay Central aber vielleicht nachteilig. Es kommt drauf an, wie viel Komfort ihr haben wollt. Stay Central spart nämlich gerne mal an den falschen Stellen. Während meines gesamten Aufenthaltes hat der Geschirrspüler nicht funktioniert, die Putzen sind unregelmäßig gekommen, aber der Gefrierschrank ist dafür regelmäßig zugefroren, weil die Tür nicht geschlossen blieb. Telefon Man sollte sich auf jeden Fall eine SIM-Karte für sein Handy zulegen, das macht sich besonders auch für die Wohnungssuche hervorragend. Außerdem gibt es jede Menge Telefonkarten, mit denen man spottbillig nach Hause telefonieren kann (ein paar Cent/Minute), so dass Skype eigentlich kaum nötig ist. Meine Internetverbindung war auch gar nicht schnell genug für Internet-Telefonie. Aber Ihr könnt ja mehr Glück haben. Mobilität Das Public Transport System in Auckland ist schwach. Es gibt unglaublich viele Busrouten, aber das ganze System ist sternförmig angelegt. Abgerechnet wird in Stages (wie in Berlin: ABC, nur dass hier jede Busroute in eigene Stages unterteilt ist). Ein Nachteil der Staff-Position an der Uni ist, dass man keine Studententarife für die Busse zahlt (90C pro Stage), sondern den vollen Preis (1,60$). Eine Zehnerkarte bekommt man allerdings schon für 14$. Monatskarten sind viel zu teuer, als dass sie sich lohnen würden (kommt natürlich auf den Wohnort an). Ihr könnt aber mit einem Trick Geld sparen: die Studentenkarte muss nicht in Bussen vorgezeigt werden, sondern nur wenn ihr die Tickets kauft (man lässt sich üblicherweise eine Chipkarte aufladen). D.h.: Gebt jemandem, der an der Uni eingeschrieben ist, eure Chipkarte und lasst sie von ihm an einem der Nahverkehrsschalter aufladen. Es gibt auch Züge, allerdings nur eine Route durch ganz Auckland. Spätestens nach einigen Wochen will man am Wochenende mal raus aus Auckland. Unglaublich schöne Strände mit riesigen Wellen sind nicht mal eine Autostunde vom Zentrum entfernt. Mit Bussen kommt man nun mal nicht überall hin, und man ist total unflexibel. Die besten Anlaufstellen für einen Autokauf sind Turners Auctions (www.turners.co.nz), TradeMe (www.trademe.co.nz), der Backpackers Carmarket in der East St (www.backpackerscarmarket.co.nz), der sonntägliche Car Market in Ellerslie (mal googlen) oder die unzähligen Aushänge in den unzähligen Backpackern. Man bekommt sehr einfach ein Auto für unter 2000$ und es lohnt sich wirklich. Ich habe einen Subaru Legacy Station Wagon von 1993 für 1400$ erstanden, und er hat mir wirklich gute Dienste geleistet bisher. Falls man nichts von Autos versteht, sollte man dringend einen Mechanical Check für 80 bis 100$ in irgendeiner der zahlreich vorhandenen Garagen machen lassen. Ein Legal Check für 30$ ist immer angeraten (www.vir.co.nz). Der Benzinpreis hat gehörig zwischen 1,80$ und 2,20$ geschwankt in den Monaten meines Aufenthalts.

6 Ein Fahrrad habe ich mir nicht geleistet. Auckland ist sehr hügelig und man kann immer vom Wetter überrascht werden, besonders in den Wintermonaten (Juni September). Ich fahre in Berlin viel Fahrrad, aber ich habe nicht den Drang verspürt, hier unbedingt ein Fahrrad haben zu müssen. Ich hab es nicht geglaubt, aber Fliegen innerhalb von Neuseeland ähnlich billig wie in Europa. Man kommt für 130$ z.b. nach Christchurch und zurück (http://www.virginblue.co.nz/ oder was ich auch prompt genutzt habe. Einkaufen Der billigste Supermarkt ist Pak n Save. Foodtown ist am meisten verbreitet, aber etwas teurer. Allgemein nehmen sich die verschiedenen Supermärkte nicht viel (abgesehen von Pak n Save). Für Einrichtungsgegenstände etc. sucht man am besten ein Warehouse auf. Auch Farmers oder K-Mart sind große und billige Allesläden. Für elektronische Gegenstände schaut man wiederum am besten bei TradeMe vorbei, auch Bond+Bond, Harvey Norman oder Noel Leeming helfen weiter. Lebensmittel sind genauso teuer wie in Deutschland, möglicherweise kosten sie sogar etwas mehr. Aber bald soll ja Aldi eine Filiale in Auckland aufmachen (angeblich 2009). Klamotten und alles andere sind etwas billiger als in Deutschland. Es gibt ein ganzes Outlet-Center in Auckland, genannt Dress- Mart (www.dress-smart.co.nz). Dort findet ihr alle möglichen Markenklamotten aber auch Outdoorläden zu wirklich günstigen Preisen: Empfehlung! Uni Nachdem mich in Auckland eingerichtet hatte, was alles in allem so ungefähr eine bis zwei Wochen dauert, habe ich Dr. Sharma wieder aufgesucht. Wir haben mit seinen anderen Mitarbeitern besprochen, was ich denn nun genau machen sollte. Außerdem gab es einiges an Papierkram zu erledigen: Internetzugang, Campuskarte, usw. Die ersten Wochen habe ich dann damit verbracht, mich erstmal mit CFX (nutzerfreundliche CFD- Software zum Aufsetzen von Fluid Dynamics Simulationen) und CAD vertraut zu machen, den beiden Programmen, die ich später für meine Simulationen brauche. Das CFD-Labor war zu Beginn meines Aufenthalts hier immer noch so unterkühlt wie von meinen Vorgängern beschrieben. Draußen sind sommerliche Temperaturen, es scheint die Sonne, und drinnen wird man auf 16 Grad gekühlt. Aber gegen Mitte Mai wurde die Klimaanlage umgestellt, nun arbeitet man bei angenehmer Raumtemperatur. Bei der Arbeit hier wird man sehr von allen unterstützt, jeder versucht zu helfen, was ein wirklich angenehmes Arbeitsklima schafft. Dr. Sharma ist verständlicherweise meist sehr beschäftigt, so dass man zumindest am Anfang sich doch recht orientierungslos vorkommt. Am besten ist bei ihm wirklich anrufen oder gleich persönlich vorbeikommen. Von -Verkehr kann wirklich abgeraten werden. Im CFD-Labor arbeiten noch einige andere Leute, so dass man immer jemanden zum Ansprechen hat. Für die experimentellen Labore gibt eigens dafür eingestellte Lab Technicians, deren Job es ist, euch zu unterstützen. Beachtet, dass ihr für das Department of Mechanical Engineering arbeitet.

7 Insgesamt gefällt mir die Uni wirklich gut. Sie ist hell, freundlich, modern und zentral gelegen. Ein Recreation Center befindet sich direkt auf dem Campus, so dass man innerhalb von Minuten von geistiger auf körperliche Betätigung umschalten kann. Es gibt Grünflächen und viele verschiedene kleine auf Studenten ausgerichtete Läden (Apotheke, Bücherläden, Cafes, Bistros, Bankautomaten, Nahverkehrsschalter, kleiner Supermarkt, usw.). Das einzige was fehlt, bzw. was man von der TU gewöhnt ist, ist eine große Mensa. Dafür gibt es direkt an der Uni einen typisch neuseeländischen/amerikanischen Foodcourt. Dieser besteht aus mehreren kleinen Essensläden, an denen man sich aus einer Art Buffet sein Gericht zusammenstellen kann. Mit dabei sind Türkisch, Indisch, Thai und Sushi. Ein großes Mahl (und das sättigt euch bis zum Abend) kostet ca. 8-10$, je nachdem was ihr wählt. Meine Arbeit war teilweise experimentell, teilweise CFD. Ich musste mir den Versuchsaufbau selbst überlegen, die fehlenden Teile selber anfertigen oder anfertigen lassen, die Testreihen selber planen, die Literatur selber besorgen, und die dazugehörigen Visualisierungen per CFD selbst aufsetzen. Kurzum, ich ging tatsächlich einmal den gesamten Prozess durch, der zum Forschen gehört. Das war eine völlig neue Erfahrung, nachdem man doch bei den kleinen Praktika und experimentellen Übungen des Grundund Hauptstudiums immer schon alles sehr schön aufbereitet vorgesetzt bekommt. Nun merkte ich erst einmal, wie viel Arbeit dahinter steckt. Fast zuviel. Wenn ihr also auswählt an was ihr dort arbeiten wollt, dann haltet den Umfang klein. Er bläht sich nämlich von selbst auf ;). Und man will ja auch was von der wunderschönen Natur dort sehen. Ich habe, anders als viele meiner Vorgänger, den deutschen Sommer in Auckland verbracht (März August). Natürlich ist das Wetter nicht so toll, da dann dort Herbst und Winter ist, aber es gibt auch unzählige Vorteile. Das Wetter unterstützt einen nämlich sogar: Das Wetter war großartig bis in den Juni herein, die Sonne hat geschienen und es war selbst im Juni mittags noch warm genug für kurze Hose und T-Shirt. Ich habe jedes freie Wochenende genutzt um zumindest einen der Strände in Aucklands Umgebung aufzusuchen. Kurzum: Zeit für viele tolle Ausflüge. Irgendwann im Juni fängt es dann gehörig an zu regnen, es ist an vier von fünf Tagen bewölkt und man kann sich super auf die Arbeit konzentrieren, da das Wetter einen eh davon abhält, viel draußen zu machen. Hat man sich nämlich erstmal an die tolle Natur gewöhnt, die einen überall in Neuseeland erwartet, verspürt man einen unheimlichen Drang, jeden Sonnentag zu nutzen. Ich glaube, wenn ich den deutschen Winter dort verbracht hätte, wäre die Chance groß gewesen, dass ich nicht mit meiner Arbeit fertig geworden wäre. Man braucht also auch Disziplin. Ein weiterer Vorteil ist, dass alles nicht so Touristenüberlaufen ist wie im Sommer. Und die Uni ist nicht tot, denn die Studenten haben dort so wie hier den Sommer über auch lange frei. Man kommt also viel mit anderen in Kontakt. Das kann sich natürlich auch negativ auswirken, denn manchmal sind die PCs im CFD-Pool besetzt, oder experimentelle Übungen finden in den Laboren statt. Aber: Egal, zu welcher Zeit ihr findet immer mehr Vor- als Nachteile. Packt die Organisation eures Auslandssemesters an, es lohnt sich wirklich! Stefan

Reisebericht Neuseeland 2011

Reisebericht Neuseeland 2011 1 Einleitung Reisebericht Neuseeland 2011 Mein Aufenthalt in Neuseeland von Anfang Juli 2011 bis Ende Januar 2012 war ein sehr aufregendes Erlebnis, welches mir sehr viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen,

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Erfahrungsbericht 2014/15. University of Connecticut

Erfahrungsbericht 2014/15. University of Connecticut Erfahrungsbericht 2014/15 University of Connecticut An- und Abreise Flüge Für die Buchung gilt: Auf jeden Fall möglichst früh reservieren. Je früher ich bucht, desto billiger wird es. Ihr müsst auch nicht

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? 100 (Hostel bei früherer Anreise) Verpflegung: 250

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? 100 (Hostel bei früherer Anreise) Verpflegung: 250 PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Thomas Neger-Loibner (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: City College of New York

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA

ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER EIN AUSLANDSSEMESTER IN KANADA Dominic Sturm dominicsturm@googlemail.com Heimathochschule: Hochschule Karlsruhe Technik & Wirtschaft Gasthochschule: University of Waterloo, Ontario,

Mehr

Vorbereitung des Aufenthalts

Vorbereitung des Aufenthalts Erfahrungsbericht Name: Sonja Watermann Email: sonja2906@hotmail.com Gasthochschule: Universidad de Belgrano, Buenos Aires Heimathochschule: Berufsakademie Mannheim Studiengang: International Business

Mehr

California Polytechnic State University, San Luis Obispo

California Polytechnic State University, San Luis Obispo Zwischenbericht California Polytechnic State University, San Luis Obispo Fall & Winter Quarter 2011/12 Wohnen Wer On-Campus wohnen möchte der sollte sich am besten schon deutlich im Voraus informieren.

Mehr

Summer School in New York, Binghamton 2014

Summer School in New York, Binghamton 2014 Die Erfahrungen anderer machen uns klüger.. Summer School in New York, Binghamton 2014 Erfahrungsbericht von Christoph Lindenberg Skyline New York Juli 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Bewerbung und Vorbereitung

Mehr

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013

Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa. Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnológico de Monterrey in Monterrey, Mexiko Lisa Fakultät Maschinenbau Logistik 9. Fachsemester 05.08.2013 04.12.2013 Tecnòlogico de Monterrey Die Tec ist eine private Universität und gilt als eine der

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15. University of Economics. Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Auslandssemester: Poznan WS 2014/15 University of Economics Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen Erfahrungsbericht Seite 1 1. Bewerbung Alle nötigen Informationen für das Bewerbungsverfahren

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14)

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Lincoln University (02/14-05/14) von Katharina W. Vorbereitung Für mich war schon lang klar, dass ich gerne nach Neuseeland gehen würde, um dort Lebensmittel-

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Hochschule Ansbach Studiengang und -fach: Multimedia und Kommunikation In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. Semester

Mehr

Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester)

Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester) Auslandssemester in Salamanca 2013 (Sommersemester) Einleitung: In diesem Bericht möchte ich mein Auslandssemester in Salamanca im Sommersemester 2013 für Interessierte darstellen. Zum Zeitpunkt des Auslandssemesters

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover

Bericht Auslandsaufenthalt. Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007. von. Roman Roelofsen. Fachhochschule Hannover Universidad Politécnica de Madrid WS 2006/2007 von Fachhochschule Hannover Fakultät IV, Abteilung Informatik Master-Studiengang Angewandte Informatik Hallo Kommilitonen! Direkt schon mal im Voraus: Ein

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

Nora Thompson Seoul, den 10. Dez. 2009. Korea University, Seoul Abschlussbericht

Nora Thompson Seoul, den 10. Dez. 2009. Korea University, Seoul Abschlussbericht Nora Thompson Seoul, den 10. Dez. 2009 Korea University, Seoul Abschlussbericht Im April 2009 habe ich mich beim International Office der Uni Frankfurt für ein Auslandssemester an der Korea University

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

Somme. Wirtschaft und. Fachsemester: Universität für. spartnerschaft. semester)

Somme. Wirtschaft und. Fachsemester: Universität für. spartnerschaft. semester) Auslandssemester an der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen (FINEC), St. Petersburg Somme rsemester 20133 Name: Anna Kaiser E-Mail: win.anna.kaiser@tum.de Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT)

Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) 1 Auslandssemester an der Lappeenranta University of Technology (LUT) Erfahrungsbericht 18.08.13-21.12.13 Bewerbung und Vorbereitung Die ERASMUS-Bewerbung an der RWTH ist relativ leicht. Auch wenn es immer

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015. Eva Wimmer evawimmer@yahoo.

Erfahrungsbericht. Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015. Eva Wimmer evawimmer@yahoo. Erfahrungsbericht Auslandsstudium an der State University of New York at Albany August 2014 bis Mai 2015 Eva Wimmer evawimmer@yahoo.de Inhaltsverzeichnis: 1. Bewerbung 2. Vor der Abreise 2.1 Visum 2.2

Mehr

Erfahrungsbericht. Chuo-Univerität, Tokio 2015/16

Erfahrungsbericht. Chuo-Univerität, Tokio 2015/16 Erfahrungsbericht Chuo-Univerität, Tokio 2015/16 Inhalt: 1. Offizielle Reisevorbereitungen 2. Auslandskrankenversicherung & Co 3. Ankunft 4. Unterkunft 5. Orientierungswoche 6. Handy und Internet 7. Auszahlung

Mehr

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg

Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Erfahrungsbericht: Julius Maximilians Universität, Würzburg Von: Denise Truffelli Studiengang an der Universität Urbino: Fremdsprachen und Literatur (Englisch, Deutsch, Französisch) Auslandaufenthalt in

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK

ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK ERFAHRUNGSBERICHT VON DANIEL KAPLANEK Heimathochschule: Hochschule Ravensburg-Weingarten Gasthochschule: Utah State University Studienfach: Master of Mechatronics Studienziel: Master of Science Semester:

Mehr

TCM-Famulaturbericht. BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012

TCM-Famulaturbericht. BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012 TCM-Famulaturbericht BUCM Beijing University of Chinese Medicine 1.8. - 31.8.2012 Rodolfo LOU-VEGA Einführung Da ich mich für TCM interessiere habe ich versucht vor dieser Famulatur die Angebote zu diesem

Mehr

Erfahrungsbericht über meine Theoriephase in Taiwan an der Providence University

Erfahrungsbericht über meine Theoriephase in Taiwan an der Providence University Erfahrungsbericht über meine Theoriephase in Taiwan an der Providence University Zeitraum: September 2013 Januar 2014 Semester: 3. Semester Studienfach: International Business Entscheidung und Bewerbung

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016

Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Erasmus - Erfahrungsbericht Istanbul Bilgi University Wirtschaftswissenschaften WS 2015/2016 Vorbereitungen Die Universität Würzburg schlägt für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften ein Auslandssemester

Mehr

Auslandssemester an der. Western Connecticut State University in Danbury

Auslandssemester an der. Western Connecticut State University in Danbury Anna Schwarz Anglophone Studies Auslandssemester an der Western Connecticut State University in Danbury Nach meiner Zusage für die WCSU ging es für mich im Sommer 2011 los, von Düsseldorf nach New York

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Neuseeland an dem Unitec Institute of Technology Juli 2012- Nov 2012. Manuel Fuest

Erfahrungsbericht Auslandssemester in Neuseeland an dem Unitec Institute of Technology Juli 2012- Nov 2012. Manuel Fuest Erfahrungsbericht Auslandssemester in Neuseeland an dem Unitec Institute of Technology Juli 2012- Nov 2012 Manuel Fuest Kia ora J (das ist Maori und ist eine traditionelle Begrüßung) Mein Name ist Manuel

Mehr

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm

Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm Auslandssemester in Tampere/Finnland von Matthias Krumm 1 Haussee, 10min von der Wohnung entfernt Die Frage, die einem oft gestellt wird: Wieso Tampere und wo ist das überhaupt? lässt sich ganz einfach

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc.

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Unterbringung: 0 Verpflegung: 200 Fahrtkosten: 0 Kosten für Kopien, Skripten, etc. PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: The University of Vermont Studienrichtung an der

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14.

Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Erfahrungsbericht über meinen ERASMUS-Aufenthalt an der Université Paul Valery Montpellier 3 im Wintersemester 13/14. Vorbereitung Bei der Vorbereitung eines ERASMUS-Aufenthaltes muss man sich früh genug

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Georg Simon-Ohm Nürnberg Studiengang und -fach: International Business/ BWL In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421

ERFAHRUNGSBERICHT. UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421 ERFAHRUNGSBERICHT PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Nathan Torggler (freiwillige Angabe) Matrikelnummer: (freiwillige Angabe) E-Mail: nathan.torggler@student.tugraz.at (freiwillige Angabe)

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme:

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme: ERFAHRUNGSBERICHT Name: Roland Habersack Studium: Anglistik/Amerikanistik (Diplom) Forschungsinstitution: NYPL (New York Public Library) im WS (2009/10) Stipendienprogramm: KUWI email: roland.habersack@aon.at

Mehr

Empfehlungen/Vorschläge/Tipps für die Bearbeitung des Moduls 1D (Statistik) 1 MONAT BIS ZUR KLAUSUR!!!!!!!!!

Empfehlungen/Vorschläge/Tipps für die Bearbeitung des Moduls 1D (Statistik) 1 MONAT BIS ZUR KLAUSUR!!!!!!!!! Empfehlungen/Vorschläge/Tipps für die Bearbeitung des Moduls 1D (Statistik) Dies spiegelt lediglich meine Herangehensweise an das Modul wieder. Ich habe mich leider zu lange damit beschäftigt, mir sämtliche

Mehr

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität:

2. Anreise / Visum (Flug, Bahn) Persönliche Angaben Name, Vorname: Stöhr, Helen. Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Gastuniversität: Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: E-Mail: Gastuniversität: Stöhr, Helen Sozialökonomik Helen.stoehr@web.de Lund University Gastland: Schweden Studiengang an der Gastuniversität:

Mehr

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien

Erfahrungsbericht. Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Victoria University in Melbourne, Australien Einleitung In diesem Erfahrungsbericht werde ich über mein Studium an der Victoria Universität in Melbourne, über

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ERASMUS Erfahrungsbericht 2012/13 Persönliche Angaben Name, Vorname: Studiengang an der FAU: E-Mail: Gastuniversität: Gastland: Studiengang an der Gastuniversität:

Mehr

Erfahrungsbericht. Hochschule München: Fakultät 5, Druck- und Medientechnik, in meinem 4.Semester

Erfahrungsbericht. Hochschule München: Fakultät 5, Druck- und Medientechnik, in meinem 4.Semester Erfahrungsbericht Hochschule München: Fakultät 5, Druck- und Medientechnik, in meinem 4.Semester Partneruniversität: Dublin Institute of Technology, Programme Code: DT 805 Art Design and Print Studiengang:

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität

Erfahrungsbericht. Sommersemester 2014. Istanbul Kültür Universität Erfahrungsbericht Sommersemester 2014 Istanbul Kültür Universität Vorbereitung Schon bereits am Anfang meines Studiums an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein wusste ich, dass ich einen Auslandssemester

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne

Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne Erfahrungsbericht: Auslandpraktikum an der Monash University Melbourne Aufenthalt: 04.02.2011 29.04.11 Department: Materials Science and Engineering Heike Krebs Studiengang: Werkstoffwissenschaft Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz

Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Erfahrungsbericht vom Auslandsaufenthalt in der Schweiz Während meines Studiums an der Hochschule Fresenius hatte ich die Möglichkeit ein Auslandspraktikum in der Schweiz zu absolvieren. Ein Kooperationspartner

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Seoul, Südkorea

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Seoul, Südkorea Partner Universität: Seoul National University Aufenthaltszeitraum: 28.08.2011 bis 21.12.2011 Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Seoul, Südkorea In diesem Erfahrungsbericht möchte ich Studenten,

Mehr

Marmara Üniversitesi Istanbul

Marmara Üniversitesi Istanbul ERASMUS Erfahrungsbericht Marmara Üniversitesi Istanbul Wintersemester 2014/2015 Warum Istanbul? Dass ich während des Studiums ein Semester im Ausland absolvieren will, stand für mich schon länger fest.

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

1.Studium-Kurse. 2.Sprache

1.Studium-Kurse. 2.Sprache Gast Universität: University of Durham Johannes Guzy Johannes-guzy@web.de Studiengang: Mathematik Semester: 6 Aufenthalt: Oktober 2010 bis Juni 2011 Aufenthaltsort: Durham, Großbritannien 1.Studium-Kurse

Mehr

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker

Erfahrungsbericht. über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto. 03. August 19. Dezember 2011. A. Schocker Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester am Humber College in Toronto 03. August 19. Dezember 2011 A. Schocker Vorbereitung Mit meinen Vorbereitungen begann ich ein dreiviertel Jahr vor Abreise. Die

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Fahrtkosten: Sonstiges ( ):

ALLGEMEINES Wie hoch waren die monatlichen Kosten für? Fahrtkosten: Sonstiges ( ): PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: (freiwillige Angabe) E-Mail: borbs@sbox.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Helen&Hard As Studienrichtung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China

Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China Auslandsaufenthalt an der Huazhong University of Science and Technology in Wuhan, China Allgemeine Angaben Studienfach: Semester des Auslandsaufenthaltes: Gastuniversität: TUM-BWL Bachelor 5. Semester

Mehr

USA/Chester. Was waren Ihre persönlichen und akademischen Beweggründe für den Auslandsaufenthalt?

USA/Chester. Was waren Ihre persönlichen und akademischen Beweggründe für den Auslandsaufenthalt? Angaben zum Studium/Praktikum Studienfächer o. Vorhaben (z.b. Fachkurs) Englisch, ev. Religion Zielland/ Stadt USA/Chester Gastinstitution Widener University, PA Aufenthaltszeitraum (mm/jjjj bis mm/jjjj)

Mehr

Auswertungsfragebogen zum Auslandssemester

Auswertungsfragebogen zum Auslandssemester FB 1 ALLGEMEINWISSEN- Studierende ISFJ und ISPM SCHAFTLICHE GRUNDLAGENFÄCHER Internationale Beziehungen Jana Grünewald, MA Telefon +49 (0) 421-5905-3188 Telefax +49 (0) 421-5905-3169 E-Mail internat@fbawg.hs-bremen.de

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010

Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010 Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemster SS 2010 von Kristina Obermüller Vorbereitung Eine rechtzeitige und gründliche Vorbereitung ist ratsam. Ich habe relativ früh begonnen, um diverse Formulare und

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien AUSZUBILDENDE DRINGEND GESUCHT In Deutschland gibt es nicht mehr genug junge Leute, die eine Ausbildung machen wollen. Jedes Jahr können zehntausende Stellen nicht besetzt werden. Firmen müssen richtig

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandspraktikum an der University of Melbourne

Erfahrungsbericht über mein Auslandspraktikum an der University of Melbourne Erfahrungsbericht über mein Auslandspraktikum an der University of Melbourne Mein Name ist Aletta Bunge. Ich bin 22 Jahre alt und studiere Physik im Bachelorstudiengang an der Leibniz Universität Hannover.

Mehr

Auslandssemester an der University of Cambridge, England

Auslandssemester an der University of Cambridge, England Auslandssemester an der University of Cambridge, England Vorname, Nachname: Sarah Kraft Heimathochschule: Gasthochschule: Studienfach: Pädagogische Hochschule Weingarten, Pädagogische Hochschule St. Gallen

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master

Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Erfahrungsbericht Wintersemester 14/15 am Beijing Institute of Technology, China, Peking, im TUM- BWL Master Maximilian Haberland maximilian.haberland@hotmail.de Bewerbungsphase Diese war komplett durchorganisiert

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Universität München Studiengang und -fach: Technologie- und Managementorientierte Betriebswirtschaftslehre In welchem Fachsemester

Mehr

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University

Erfahrungsbericht. Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Erfahrungsbericht Praktikum in der Tropical Medicine Mosquito Research Facility (TMMRF) an der James Cook University Im Frühjahr 2015 absolvierte ich eine fakultative Praxisphase, über 6 Monate in Australien.

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Ta Tade Rampih (freiwillige Angabe) E-Mail: ttrampih@hotmail.com (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: Czech Technical

Mehr

Erfahrungsbericht. Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meines Erfahrungsberichtes (ohne

Erfahrungsbericht. Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meines Erfahrungsberichtes (ohne Erfahrungsbericht Name: Erl Vorname: Andreas E-mail: Andreas.erl@gmx.net X Studiensemester Praxissemester Diplomarbeit Gasthochschule: BMF Budapest Firma: Firma: Zeitraum: 02/06-06/06 Land: Ungarn Stadt:

Mehr

Erfahrungsbericht Sydney

Erfahrungsbericht Sydney Erfahrungsbericht Sydney Name: Heimathochschule: Gastkindergarten: Studiengang: Studienabschluss: Semester: Janine Bangert Pädagogische Hochschule Weingarten FROEBEL Centre Alexandria in Sydney, Australien

Mehr

Durch unsere ehrenamtliche Tätigkeit können wir ganz auf die Vermittlungsgebühr verzichten. Eure Reise geschieht in Eigenverantwortung.

Durch unsere ehrenamtliche Tätigkeit können wir ganz auf die Vermittlungsgebühr verzichten. Eure Reise geschieht in Eigenverantwortung. Durch unsere ehrenamtliche Tätigkeit können wir ganz auf die Vermittlungsgebühr verzichten. Eure Reise geschieht in Eigenverantwortung. Welche Versicherungen sind erforderlich? Du musst auf jeden Fall

Mehr

Auslandssemster an der USC Queensland. Im Wintersemester 2012/2013

Auslandssemster an der USC Queensland. Im Wintersemester 2012/2013 Auslandssemster an der USC Queensland Im Wintersemester 2012/2013 Planung: Im Wintersemester 2012/2013 habe ich mein Auslandssemster an der University of the Sunshine Coast (USC Queensland) absolviert.

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Australien

Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Australien Erfahrungsbericht über meinen Auslandsaufenthalt in Australien Name: Vorname: Heimathochschule: Gasthochschule: Studiengang: Kienzler Bianca Duale Hochschule Villingen-Schwenningen Bond University BWL

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg

Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg Auslandsemester an der North Carolina A&T State University in Greensboro, North Carolina, USA im Rahmen des Landesprogramms Baden-Württemberg August Dezember 2009 Erfahrungsbericht von Hiermit genehmige

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Stacy Antoinette Lattimore Korea/ EWHA Womans University 2011 Direktaustausch Universität Frankfurt Korea-Studien

Stacy Antoinette Lattimore Korea/ EWHA Womans University 2011 Direktaustausch Universität Frankfurt Korea-Studien Stacy Antoinette Lattimore Korea/ EWHA Womans University 2011 Direktaustausch Universität Frankfurt Korea-Studien Vor dem Reiseantritt in ein neues Land müssen einige Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden,

Mehr

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften

Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Name: Adrian Mrosek Gastuniversität: University of Wisconsin La Crosse (UW-L) Zeitraum: Sommersemester 2013 Studienfach: Wirtschaftswissenschaften Allgemeines Prinzipiell ist es zu empfehlen sehr früh

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr