Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft."

Transkript

1 Das System steckt tief in der Krise. Neoliberale Politiker, transnationale Konzerne Großbanken und Superreiche sind seine Nutznießer. Sie sind sich der kontinuierlichen Zunahme der Ungleichheit, der irreversiblen Plünderung der Ressourcen und der Zerstörung der Ökosysteme durchaus bewusst. Und sie wissen um die Erosion der Demokratie. Dennoch verschärfen sie ihre Sparpläne, setzen ihre diversen Pakte der Verantwortung durch. Es lebe das Wachstum! Nach uns die Sintflut! das ist das Projekt der herrschenden Eliten, die ihre Angst vor den zunehmend empörten Bürgerinnen und Bürgern kaum verbergen können. Situationen scheinbarer Ausweglosigkeit sind historisch nicht neu. Auch 1914 zum Beispiel und 1939 schien alles verloren zu sein. Dennoch haben Frauen und Männer das scheinbar Unmögliche gewagt, mit Leidenschaft, Klarheit und Zuversicht - trotz der Drohung von Folter und Tod. Nach dem Sturz des Faschismus wurde mit der Befreiung Europas das scheinbar Unmögliche wahr. Heute können wir uns nicht mehr auf Rückzugsgebiete im Hinterland und Befreier von außen verlassen. Wir müssen eine andere Welt finden, für die es kein Vorbild gibt. Als Ressourcen haben wir nur unsere radikale Phantasie und unserer Fähigkeit zum kollektiven Handeln. Von den Regierungen, die die Spaltung der Gesellschaft vertiefen, im Stich gelassen suchen große Teile der Bevölkerung Zuflucht in der nationalistischen Illusion. Das europäische Projekt, das doch eigentlich dafür genutzt werden sollte, der neoliberalen Globalisierung eine andere Richtung zu geben, droht unterzugehen. Die Repression gegen soziale Bewegungen und Einwanderer verhärtet sich. Wir wollen heute in Paris den Sieg über das Grauen der Weltkriege und des Faschismus feiern, indem wir an der Lösung der Probleme unserer Epoche arbeiten. Überall gibt es Widerstand, mit mutigen Kämpfen gegen das Diktat der Troika in Griechenland, Portugal oder Irland, mit großen Demonstrationen in Spanien, Rumänien, Bosnien, Griechenland, Portugal oder dem Vereinigten Königreich. Überall können wir bereits Ansätze von Alternativen sehen, die uns Wege zu einer großen Wende zeigen Ansätze anders zu arbeiten und zu konsumieren, öffentliche Gemeinschaftsgüter zu schützen oder neu zu begründen, Ansätze um uns Wirtschaft und Politik wieder anzueignen und die Institutionen radikal zu demokratisieren. Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft.

2 Allgemeine Informationen p.4 Praktische Infos p.5 Die Zeitfenster der Sommerakademie p.6 Foren p.8 Die Seminare am Vormittag p.10 Die Seminare am Nachmittag p.12 Workshops p.14 Karten p.23 Workshops p.27 Exkursionen p.30 Die Festabende p.33 Kulturprogramm p.36 Grafische Gestaltung und Satz Akkurat + esuscotch Rotationdruck Rotographie Montreuil 400 Kopien Erschienen bei Attac France 21 ter rue Voltaire Paris august 2014 Überblick p.38 Sie werden bei der ESU da sein p.45 Unterstützer Medien-Partner p.45 Danksagung p.46

3 Ort: Universität Paris 7 Diderot Les Grands moulins (die Großen Mühlen) Die Universität Paris 7 Denis Diderot ist auf dem Gebiet der ehemaligen großen Mühlen von Paris (Grands moulins de Paris) gelegen. Die Grands moulins de Paris sind ein ehemaliger Mühlenbetrieb in Paris, der nach dem Ersten Weltkrieg gegründet wurde. Diese Aktivitäten sind heute jedoch in die Pariser Vororte Gennevilliers und Verneuil l Étang verlagert worden, und die Pariser Mühlen wurden im Jahr 1996 geschlossen. Ein Großteil der Nebengebäude, einschließlich der Silos und Lagerhallen, wurde danach zerstört. Nur das Hauptgebäude im neo-klassischen Stil sowie die größte Speicherhalle sind erhalten geblieben. Diese alten Gebäude gehören heute zur Universität. Sie wurden im Rahmen der Restaurierung Paris Rive Gauche (linkes Flussufer) saniert. Bei zwei Ausflügen unseres Hors les murs Programms können Sie mehr drüber erfahren. Les Grands moulins de Paris waren ein Ort geschäftigen und strategischen Handels für die Versorgung von Paris, die das Prinzip der Baraques Vilgrain wieder aufgenommen haben. Diese wurden im Jahr 1919 von Ernest Vilgrain gegründet, um die nach dem Ersten Weltkrieg steigenden Lebensmittelpreise in Grenzen zu halten. Diese Baracken, die notdürftig in einer unbenutzten Kaserne eingerichtet wurden, waren Geschäfte, in denen den Bewohnern aus Paris und seinen Vororten Grundnahrungsmittel zu weit niedrigeren Preisen angeboten wurden als im normalen Handel. Ernest Vilgrain schaltete sich danach noch umfangreicher in den Markt ein und organisierte vor allem ein Transportsystem, das es erlaubte, Produkte schnell zu den Verbrauchszentren zu bringen und das zu so geringen Kosten wie möglich. Ernest Vilgrain beteiligte sich an der Gründung der Großen Mühlen, die in ihrer Blütezeit jeden Tag 790 Tonnen Mehl produzierten, was der zwanzig-fachen Produktion der zwanzigtausend anderen im ganzen Land verstreuten Mühlen entsprach. Halle C: Empfang und praktische Fragen In Halle C im Erdgeschoss des Gebäudes Halle aux farines, wo Sie sich registrieren, ist das zentrale Organisationsbüro der Sommeruniversität. Hier in dieser Halle können Sie sicher sein, dass Sie Antworten auf Ihre Fragen finden? Sie finden dort vor allem: den allgemeinen Informationsstand; einen Stand für das Gepäck; einen Stand für die Regulierung der Gemeinschaftsunterkünfte; einen Stand, an dem Sie sich für die Exkursionen Hors les murs registrieren können (die Anzahl der Plätze ist begrenzt und eine Anmeldung im Voraus am Dienstag und Mittwoch ist obligatorisch) einen Registrierungsstand, wenn Sie sich für die Sommeruniversität als Freiwillige/r melden wollen; den Attac-Infostand. Auf dem Vorplatz der Universität finden Sie einen Erste-Hilfe-Posten des Roten Kreuzes. Zögern Sie nicht, dorthin zu gehen, wenn Sie sich unwohl fühlen. Halle E: Raum der konkreten Alternativen Kommen Sie in die Halle Ee und entdecken Sie in einem festlichen und freundlichen Raum den Geist des Alternatiba, des Dorfes von Alternativen zum Klimawandel! Video in 5 Sprachen, Fotoausstellung, Präsentation der Methode, mit der man ein Dorf Alternatiba in seiner Stadt oder seiner Region organisieren kann, Präsentation der Tandem-Tour, die im Sommer 2015 für die Rettung des Klimas 5000 km abfahren und durch mehrere europäische Länder führen wird. Alles in festlicher Atmosphäre mit Unterhaltung und guter Laune! Das Collectif pour une transition citoyenne (Kollektiv für eine Bürgertransition) teilt die Halle E mit Alternatiba und wird Ihre Neugier auf konkrete Alternativen befriedigen, wenn es um den Übergang zu einem Gesellschaftsmodell geht, das sich Menschen und der Umwelt gegenüber respektvoll verhält. Drittes Treffen der Europäischen Alternatiba Koordination Zimmer 418C (4. Stock, Treppenhaus E) - Freitag, 22. August 9:30 bis 19 Uhr Um die vierzig Dörfer mit Alternativen zum Klimawandel, Alternatiba genannt, sind derzeit dabei, in Europa die COP21 vorzubereiten. Der Vormittag des Koordinierungstreffens ist dem Stand der aktuellen Alternatiba-Vorbereitungen und dem Austausch von Erfahrungen gewidmet. Am Nachmittag werden Aktionen im Vorfeld der COP21 besprochen. Registrieren Sie sich beim Alternatiba Stand in Halle E. Sprachen während der ESU Die Europa-Universität der sozialen Bewegungen ist international, und es werden dort viele Sprachen gesprochen. Die Arbeitssprachen der ESU sind Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch. Workshops sind zweisprachig und die Seminare werden in zwei oder drei Sprachen übersetzt, die von den Organisatoren ausgewählt werden. Für die 9 Diskussionsforen wird eine Simultanübersetzung in vier Sprachen organisiert. Ein internationales Team von rund 60 Dolmetschern aus mehreren Ländern wurde mobilisiert, um sicherzustellen, dass Sprachen kein Hindernis sind, sondern eine Verbindung zwischen den Teilnehmer/innen, die aus allen Ecken Europas kommen. Die Dolmetscher sind alle Freiwillige und Profis. Sie nutzen ihre Urlaubszeit oder Freistellung von der Arbeit, um nach ihren Möglichkeiten an der Sommerakademie (ESU) teilzunehmen. Vielen Dank an sie alle! Ausrüstung für Simulatanübersetzungen ist vorgesehen, und Sie können kostenlos Kopfhörer gegen Hinterlegung eines Ausweises (Reisepass, Personalausweis, Führerschein ) erhalten. Also denken Sie daran, den immer bei sich zu haben. Im Falle des Verlustes eines Gerätes, werden für Funk-Kopfhörer 200 und für Infrarot-Kopfhörer 312 berechnet. Das Material wird an den verschiedenen Verteilstationen in den Gängen und vor dem Hörsaaltheater ausgegeben und zurück genommen. Achtung, es ist nicht immer die gleiche Ausstattung für jeden Saal: Funk-Kopfhörer sind für Räume mit Übersetzungskabinen vorgesehen und Infrarot-Kopfhörer für die anderen Räume. Sie sind nicht untereinander austauschbar. Daher bitten wir Sie, Ihre Geräte direkt nach dem Ende einer Veranstaltung dorthin zurück zu bringen, wo Sie sie ausgeliehen haben, auch um dort Ihren Ausweis wieder zu bekommen. Sich als Freiwillige/r bei der Sommerakademie (ESU) engagieren Etwa einhundert Freiwillige tragen zum Funktionieren unserer Sommerakademie bei. Die Tätigkeiten der Freiwilligen sind vielfältig: Empfang, Verwaltung des Übersetzungsmaterials, Reinigung der Räume, Ausgabe von Getränken und Karten für die Abendveranstaltungen Wenn Sie sich als Freiwillige/r für die ESU registrieren möchten, gehen Sie zum Stand Volontaires in Halle C, um unseren Bedarf zu erfahren und uns dann Ihre helfende Hand zu leihen! Kinderbeaufsichtigung und Aktivitäten für die Kleinen Für diejenigen, die mit Kindern kommen, wird während der Seminarzeiten, Workshops und Diskussionsforen innerhalb der Universität im Raum 164E eine Kinderbetreuung eingerichtet. Sie ist Mittwoch bis Samstag von 9:15 Uhr an geöffnet. Kleine Kinder ab drei Jahren werden dort empfangen und von einem Team von Freiwilligen mit Spielen, Vorlesen und anderen Aktivitäten betreut. Für die älteren Kinder (ab 6/7 Jahre) werden mit Partnerorganisationen Sport-und Bildungsaktivitäten angeboten. Details zu Aktivitäten für Kinder, erfahren Sie beim Empfang in Halle C der Universität. Aufruf zu finanzieller Unterstützung Die Finanzierung unserer Europa-Universität hängt vor allem von individuellen finanziellen Beiträgen ab. Wir haben uns für einen relativ niedrigen Preis zur Einschreibung entschieden (Normalpreis 40 und 20 für den ermäßigten Satz). Wir haben auch einen Unterstützungstarif vorgeschlagen, so dass wir die finanzielle Bilanz der Sommeruniversität im Gleichgewicht halten können. Dieses finanzielle Gleichgewicht ist noch nicht garantiert Wenn Sie diese Sommeruniversität unterstützen wollen, finden Sie beim Empfangstand in der Halle C eine Urne zur Sammlung von Spend. 4

4 Bewirtung Die Bewirtung findet jeden Mittag auf dem Rasen der Esplanade Vidal-Naquet statt. Das von den sieben anwesenden ehrenamtlichen Organisationen zubereitete Essen bietet zusammen genommen ein abwechslungsreiches Ernährungsangebot, welches bis zu 700 Gäste verköstigen kann. Wir lehnen es ab Einweg-Kunststoff-Produkte zu verwenden, stattdessen bieten wir kompostierbare Teller und Gläser gegen Pfandzahlung an. Wählen Sie Ihre Mahlzeit, und genießen Sie! La Baleine Verein zur Förderung von Lebensmitteln aus der Region, die sowohl die Geschmacksnerven wie auch die Seele erfreuen. Wir mixen eine einfache Küche, die auf hochwertigen Produkten basiert, lecker und vor allem organisch und regional. Wir bieten Sandwiches mit Fleisch oder vegetarisch an, wobei hausgemachte Saucen und verschiedene Gemüse im Vordergrund stehen. Wir haben außerdem auch ein Tagesgericht, sowie ein warmes/ kaltes vegetarisches Gericht. Zou et compagnie Leichte Gerichte, vor allem auf Grundlage von Pfannkuchen (crêpes). Nama Französisch-syrischer Verein, hervorgegangen aus der Zusammenarbeit von jungen Syrern mit unterschiedlichen Hintergründen und vielfältigem Know-how rund um gemeinsame Werte wie Demokratie, Pluralismus, politische und religiöse Toleranz und mit der Überzeugung, dass eine engagierte und dynamische Zivilgesellschaft ein absolutes Muss für das Land ist. Das Ziel von Nama ist es, syrischen Bürgerinitiativen Unterstützung zu bieten und die Erstellung beliebiger Medien zu fördern die es der Zivilgesellschaft erlauben sich frei zu äußern und syrischen Flüchtlingen zu helfen. Andines Andines ist eine französische Kooperative, die seit 1987 fairen Handel mit seinen Partnern betreibt. Sie richten solidarische Handelsstränge ein und vertreiben ihre Produkte im Groß-und Einzelhandel. Die in Frankreich zum Kauf vertriebenen Produkte sind authentisch und von hoher Qualität, sie stammen direkt aus mehr als 300 Betrieben, Vereinen oder Genossenschaften der Handwerker und Bauern, mit denen Andines kooperiert. Andines kooperiert in zwölf Ländern, unter anderem in Afrika, Südamerika und Europa, darunter auch Frankreich. Confédération paysanne Die Confédération Paysanne ist seit 25 Jahren ein wichtiger Akteur in der französischen landwirtschaftlichen Gewerkschaftsbewegung. Sie propagieren die Werte der Solidarität und des Teilens. Das Ziel einer bäuerlichen Landwirtschaft, welches sie seit ihrer Gründung konsequent verteidigt haben, ist schlüssig und umfassend. Es integriert die sozialen, landwirtschaftlichen und ökologischen Dimensionen vollständig in die landwirtschaftliche Produktion. Dies ist eine realistische Alternative zum Modell der industriellen Landwirtschaft, dass zu viele Bauern und diversifizierte Agrarstrukturen beseitigt. Bizi! Bizi! bedeutet Leben in der baskisschen Sprache. Während der Mobilisierung für den UN-Klimagipfel im Jahr 2009 gegründet, engagiert sich Bizi! in vielen Aktivitäten im Baskenland, die im Zusammenhang mit der Anti-Globalisierungs-Bewegung stehen. Bizi! hat im Oktober 2013 die erste Alternatiba zur Mobilisierung im Hinblick auf den UN-Klimagipfel im Dezember 2015 in Paris vorgeschlagen. Attac Getränkestand Hier gibt es während des ganzen Tages warme und kalte Getränk, Bier, Wein, lokale Fruchtsäfte, Sirup, Kaffee, Tee ÖPNV Paris verfügt über ein großes Netz öffentlicher Nahverkehrsmittel. Mit Bussen, Straßenbahnen, Metro und RER kommen Sie problemlos von Ihrer Unterkunft zur Universität Paris VII-Diderot oder zu den verschiedenen Orten des Programms Hors les murs. Auto Im August sind in Paris Parkplätze in den Straßen mit autorisierten Stellplätzen frei (jedoch schwer zu finden). Campern ist es erlaubt dort zu parken, jedoch ohnewohnwagen. Tiefgaragenplätze in Paris sind gebührenpflichtig. Öffentliche Verkehrsmittel: Metro, RER, Bus, Straßenbahn Alle Aktivitäten der internationalen Sommerakademie finden im Zentrum von Paris statt, d.h. in den Gebührenzonen 1 und 2. Kinder von 4 bis 9 Jahren bezahlen die Hälfte. Für die fünf Tage der Sommerakademie empfehlen wir, dass Sie ein 10er- Pack Tickets (carnet) T+ für 13,70 kaufen, das Sie an jeder Metro oder RER-Station erhalten. Damit können Sie 10 Fahrten entweder mit Metround RER oder mit dem Bus oder der Straßenbahn machen, Aber ACHTUNG mit diesen Tickets ist keinen Umstieg/Wechsel zwischen diesen drei Verkehrsträgern erlaubt. Wenn Sie planen während Ihres Aufenthalts mehr als 2-mal am Tag mit dem öffentlichen Verkehr zu fahren, können Sie eine Tageskarte Mobilis 1 jours für die Zonen 1 und 2 für 6,80 kaufen oder Sie besorgen sich eine Touristenkarte Paris Visite für z.b. 5 Tage, damit haben Sie für 34,70 freie Fahrt in den Zonen 1-3. Sie können aber auch eine Wochenkarte Navigo semaine (7 Tage, Zonen 1 und 2) für 20,40 holen, dafür benötigen Sie allerdings ein Passfoto +5. Bahnhöfe in der Nähe von Paris 7 Diderot RER C Station Bibliothèque François Mitterrand Metro Linie 14 Haltestelle Bibliothèque François Mitterrand Metro-Linie 6, Haltestelle Quai de la gare (10 min zu Fuß) T3a Straßenbahnhaltestelle Avenue de France Bus 62 Haltestelle Bibliothèque - Thomas Mann Bus 89 Haltestelle Bibliothèque Bus 83 Haltestelle Olympiades (10 min zu Fuß) Bus 132 Haltestelle Bibliothèque Thomas Mann Bus 325 Haltestelle Thomas Mann Vélib : Fahrradservice Hier empfiehlt es sich ein Tagesticket (1,70 ) oder eine Ticket für 7 Tage (8 ) zu kaufen, bei diesen zwei Optionen sind die ersten 30 Minuten jeder Fahrt im Preis bereits inkludiert. Es gibt viele Stationen, an denen man die Vélib abholen und wieder abstellen kann, zwei davon in der Nähe der Universität Paris 7 Diderot. 5

5 Im Programm dieser europäischen Sommeruniversität der sozialen Bewegungen, finden Sie verschiedene Zeitfenster für die Aktivitäten. Tagsüber haben Sie die Auswahl zwischen Diskussionsforen, Seminaren und Workshops. Sie können auch an den Exkursionen Außerhalb der Mauern - hors les murs teilnehmen. Schließlich können Sie Ihre Abende mit Kultur-und Festprogrammen verbringen. Der Samstag wird der Zusammenführung der verschiedenen Themen und Kampagnen und der Schlussveranstaltung dieses großen Treffens gewidmet sein. Die neun Diskussionsforen sind in drei verschiedene Themenbereiche unterteilt Thema 1 Die Europäische Union: Sieht so ein soziales, demokratisches und ökologisches Europa aus? Thema 2 Es gibt mehr als nur die Wirtschaft! Wie die Erde abgekühlt und ein gutes Leben für Alle organisiert werden kann. Thema 3 Dies ist das Ende der Welt, wie wir sie kennen; sollten wir uns darüber freuen? Zu jedem dieser Themen können Sie täglich (Mittwoch bis Freitag) am frühen Nachmittag (14 bis 16 Uhr) einem Diskussionsforum beiwohnen. Mehrere eferenten/innen legen ihre Standpunkte zum Thema dar und anschließend wird für alle im Raum die Diskussion eröffnet. Übersetzungen in Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch sind vorgesehen. Mehr Infos siehe Seite 10 Seminare finden jeweils vormittags oder nachmittags (von 9:30 bis 12 Uhr oder 16:30 bis 19 Uhr) an drei Tagen statt. Während der drei Sitzungen sollte es möglich sein, die jeweiligen Themen zu vertiefen, sich über Strategien auszutauschen und gemeinsame Mobilisierungen vorzubereiten. Die meisten dieser Seminare werden in Französisch und Englisch abgehalten, manchmal mit einer dritten Sprache (Deutsch oder Spanisch). Mehr Infos siehe Seite 10 Workshops werden jeweils vormittags oder nachmittags (von 9:30 bis 12 Uhr oder 16:30 bis 19 Uhr) angeboten, mit einer Sitzung rund um ein Thema, eine Widerstandsaktion oder mit Berichten von Aktivisten. Sie finden in zwei Sprachen statt, die jeweils im Programm angegeben sind. Mehr Infos siehe Seite 14 Spaziergänge und Exkursionen außerhalb der Mauern Hors les murs werden täglich abgeboten. Sie finden parallel zu den Workshops und Seminaren statt und erlauben es, Akteure, Orte und Probleme in Pariser Stadtvierteln auf originelle Weise zu entdecken. Die Sprachen dieser Exkursionen sind im Programm angegeben. Mehr Infos siehe Seite 30 Die Abende halten für die Teilnehmer-innen ein Programm mit kulturellen und künstlerischen Darbietungen bereit. Musik aus verschiedenen Ländern, Vorträge, Filmvorführungen und gemeinsame Abendessen erwarten Sie in mehreren Teilen der Stadt und der Region. Sprachen und Modalitäten werden jedes Mal angegeben. Mehr Infos siehe Seite 33 Der Morgen der Konvergenz am Samstagmorgen ist die Zeit der Synthese und des Austauschs unter den Gruppen. Dies gestattet ihnen, die Diskussionen, Schlussfolgerungen und Reflexionen, die während der Workshops und Seminare sowie bei Gesprächen in den Pausen gemacht wurden, miteinander auszutauschen. Es geht auch darum, ein Follow-up zu besprechen und konkrete Vobereitungen zur Mobilisierung zu treffen, besonders im Hinblick auf kommende Kampagnen und Termine. Räume und Dolmetscher für die Gruppen sollen dafür bereit gestellt werden.es ist allerdings wichtig, hierfür spätestens am Freitag dem Organisationsteam Bescheid zu geben, damit dieser Morgen so reibungslos wie möglich abläuft. Die Abschlussveranstaltung der Sommeruniversität der Sozialbewegungen wird Samstag den 23. August in der Cour des Grands moulins in der Paris 7 Diderot Universität abgehalten werden. Thema: Widerstand gestern und heute: wofür kämpfen wir? 6

6 Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag den 19ten den 20ten den 21ten den 22ten den 23ten 9:30 > 12 Uhr Seminare, Workshops und Exkursionen Morgen der Konvergenz Debatte und Vorbereitung der kommenden Mobilisierungen 12 Uhr > 14 Uhr Mittagspause 3 Foren jeden Tag und Exkursionen 14 Uhr > 16 Uhr Forum 1, Thema 1 Forum 2, Thema 1 Forum 3, Thema 1 Empfang Angesichts Welche Zukunft Welche Zukunft und Anmeldung der humanitären Krise hat der Euro? wollen wir für die EU? Abschlussverstaltung in Europa: Verarmungspolitik und Troika durchbrechen! Forum 1, Thema 2 Forum 2, Thema 2 Forum 3, Thema 2 Die Art zu produzieren Green Economy : Wie bringen wir und zu konsumieren kein Weg zu den Systemwandel verändern: Zugänge einem guten Leben zustande: Strategische und Erfahrungen für Alle Kämpfe für einem guten Leben für Alle Forum 1, Thema 3 Forum 2, Thema 3 Forum 3, Thema 3 CWie werden wir TTIP Die Regeln der Banken Die EU als imperiale Macht: und alle anderen und des Finanzsektors Aufstieg oder Abstieg? bilateralen weltweit ablehnen! Politische Strategien Handelsabkommen los? [ ] Was können wir im Prozess weltweiter dagegen tun? Machtverschiebungen 16 Uhr > 16:30 Uhr pause 16:30 Uhr > 19 Uhr Eröffnungabend Seminare, Workshops und Exkursionen Ab 20 Uhr Kulturelles, künstleriches und engagiertes Programm 7

7 Jedes Forum wird vom 14 bis 16 Uhr täglich (20, 21 und 22ten August) stattfinden Bloc 1 Die Europäische Union: Sieht so ein soziales, demokratisches und ökologisches Europa aus? Forum 1 Angesichts der humanitären Krise in Europa: Verarmungspolitik und Troika durchbrechen! Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Sechs Jahre nach der finanziellen Kernschmelze sind neun Prozent der europäischen ArbeitnehmerInnen working poor (arm trotz Arbeit), 3,5 Millionen Menschen sind von Lebensmittelspenden abhängig und mehr als 27 Millionen Menschen ohne Arbeit. Vom Roten Kreuz wird dies als schlimmste humanitäre Krise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg beschrieben. In diesem Plenum werden AktivistInnen aufzeigen, wie sie die Auswirkungen der Krise bekämpfen, welche Strategien sie anwenden und wie sie handeln, um das Verarmungsregime und die Troika zu durchbrechen und zudem Vorschläge unterbreiten für den Kampf, mit dem Arbeitsplätze jetzt geschaffen werden sollen und nicht in ferner Zukunft. ReferentInnen: Matyas Benyik (Attac Ungarn), Annick Coupé (Altersommet), Rita Silva (European Action Coalition for the Right to Housing and the City) und Aris Chatzistefanou (Regisseur von Debtocracy) Moderation von Marie Moran (Attac Irland) Forum 2 Welche Zukunft hat der Euro? Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Die Krise des Euro hat gezeigt, dass die Europäische Währungsunion so nicht zukunftsfähig ist. Weit davon entfernt, den Euro zu stärken, verfestigen die von den europäischen Eliten verordneten neoliberalen Reformen (Sixpack, Fiskalpakt und Bankenunion) die Dominanz des Finanzsektors und ziehen verheerende soziale Folgen nach sich. Im Licht der aktuellen Situation und der Kräfteverhältnisse stellt sich die Frage, welche Zukunft dem Euro bleibt. Sollte die Währungsintegration in Europa aufgegeben werden? Könnte eine Währungsunion auf alternativen Grundlagen neu aufgebaut werden? Ist eine solche Neukonstruktion angesichts der aktuellen Kräfteverhältnisse realistisch? Dieses Plenum will Ideen und Wege erforschen, um zu einem Ausweg aus der jetzigen Situation zu kommen. ReferentInnen: Trevor Evans (Euromemo), Mariana Mortagua (Wirtschaftswissenschaftlerin engagiert in soziale Bewegungen, Portugal), Dominique Plihon (Attac Frankreich) Moderation von Emilie Ekeberg (Attac Norwegen) Forum 3 Welche Zukunft wollen wir für die EU? In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Die EU und insbesondere die Eurozone befinden sich in einer vielschichtigen Krise und niemand weiß, wie es ausgehen wird. Welche sind die verschiedenen Dimensionen der Krise, die wir durchleben und welche Struktur stellen wir uns für die EU vor? Ist die Forderung nach einer sozialen und demokratischen EU ausreichend? Stellt eine stärkere politische Integration, die uns zu einer politischen Union mit den Vereinigten Staaten von Europa als einem Super-Nationalstaat führt, die Antwort auf die Probleme und Herausforderungen dar? Oder benötigen wir eine flexiblere Art der Integration? Oder gibt es noch eine weitere Option? Bloc 2 Es gibt mehr als nur die Wirtschaft! Wie die Erde abgekühlt werden kann und ein gutes Leben für Alle zu errichten ist Forum 1 Die Art zu produzieren und zu konsumieren verändern: Zugänge und Erfahrungen Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Um wirklich die Krisen des Klimas, des Sozialen und der Ökologie zu bewältigen, müssen sich die derzeitige Art und Weise der Produktion von Waren und Dienstleistungen und unsere Konsumgewohnheiten ändern. Ein gutes Leben für Alle, welches die Grundbedürfnisse aller befriedigt, von Nahrung, Energie, Wohnen, Gesundheitsversorgung, Bildung bis Verkehr, ist möglich, ohne die Ressourcen der Welt aufzubrauchen. Dies erfordert eine Umkehr zu lokaler Produktion, eine neue Kultur langlebiger Produkte und von Reparaturfähigkeit ebenso wie eine andere Art des Konsums, die die Fragen nach dem Was und dem Wie umfasst. ReferentInnen: Genevève Azam (Attac Frankreich), Irmi Salzer (Via Campesina, Österreich), Cindy Wiesner (Global Grassroot Justice, USA) Moderation von Antonio Tricarico (Re:Common, Italien) Forum 2 Green Economy : kein Weg zu einem guten Leben für Alle In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Green Economy und der Green New Deal waren und sind weiterhin die Antworten von namhaften Persönlichkeiten zum Umgang mit der Krise von Klima und Ökologie. Hinter der Green Economy versteckt sich eine neue Phase der Einschränkung der Gemeingüter. Seit Rio plus 20 treiben Regierungen, sowohl in Industrieländern als auch in den BRICS-Staaten, alte und neue marktbasierte Mechanismen voran und behaupten, dies werde die Erde retten. ReferentInnen: Jutta Kill (Netzwerk Financiarisation of nature), Pablo Solon (Focus on Global South, Bolivien), Hans Thie (Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler, Deutschland) Moderation von Maxime Combes (Attac France) Forum 3 Wie bringen wir den Systemwandel zustande: Strategische Kämpfe für ein gutes Leben für Alle Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Während die konkreten Alternativen von unten vorliegen, halten die Regierungen an Politikkonzepten und Projekten fest, die das alte Entwicklungsmodell fortführen. Welche weiteren Kämpfe, neben einer Erneuerung unserer Wirtschaft von unten, müssen wir führen, während die aktuelle politische Dynamik der öffentlichen Schulden von den Regierungen und EU-Institutionen genutzt wird, um scharfe Austeritätsmaßnahmen durchzusetzen? Welche Bedingungen sind erforderlich, um den Systemwechsel voranzubringen? ReferentInnen: Alberto Acosta (Wirtschaftswissenschafter, Äquator), Elena Gerebiza (Re:Common, Italien), David Graeber (Anthropologe und Aktivist,USA) Moderation von Alexandra Strickner (Attac Österreich) ReferentInnen: Cristina Asensi (Attac Spanien), Thilo Bode (Greenpeace, Foodwatch, Deutschland), Theodorus Paraskevopoulos (Universitätsprofessor, Griechenland), Mario Pianta (Wirtschaftswissenschaftler, Italien) Moderation von Aurélie Trouvé (Attac Frankreich) 8

8 Bloc 3 Dies ist das Ende der Welt, die wir kennen; sollten wir uns darüber freuen? Forum 1 Wie werden wir TTIP und alle anderen bilateralen Handelsabkommen los? In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Das Plenum soll einen Schwerpunkt auf das Transatlantische Handels und Investitionsabkommen legen, doch darüber hinausgehen und einen Überblick über die Kampagnen und Debatten geben (zu Freihandelsabkommen, Handelsabkommen mit AKP-Staaten, WTO etc.). Ein weiteres Ziel ist, die Gewerkschaften dazu zu bringen, sich stärker gegen das Freihandelsregime zu stellen. ReferentInnen: Ulrike Herrman (Journalistin und Autorin, Deutschland), Wilfried Kurtzke (IG Metall, Deutschland), Joseph Purugannan (Focus on the Global South, Philippinen), Lori Wallach (Public Citizen, USA) Moderation von Susan George (Ehrenpräsidentin von Attac Frankreich) Forum 2 Die Regeln der Banken und des Finanzsektors weltweit ablehnen! Wie gelang es dem Finanzsektor, die Welt zu regieren und was können wir dagegen tun? Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Das vergangene Jahrzehnt ist dadurch gekennzeichnet, dass immer mehr Anteile der Weltwirtschaft vom Finanzsektor kontrolliert wurden. Von Investmentbanken, die auf weltweite Lebensmittelpreise wetten, bis hin zu öffentlichen Dienstleistungen, die von den Bedürfnissen der Kapitalmärkte abhängig sind und sich auf diese einstellen. Stets haben große Finanzinstitutionen das Sagen. Was können wir gegen diesen Prozess der Finanzialisation tun, den die Bedürfnisse der Menschen nicht kümmern? Attac hat sich frühzeitig der Dominanz des Finanzsektors entgegengestellt. Welche globalen Herausforderungen und welche nächsten strategischen Schritte für die Bewegung liegen vor uns? Werden eine Finanztransaktionssteuer und Maßnahmen gegen Steueroasen die Banken und Hedgefonds in die Schranken verweisen? Und was bedeutet Financialisation für die Strategie von sozialen Bewegungen und von AktivistInnen? ReferentInnen: Nick Dearden (World Development Mouvement, UK), Peter Wahl (Weed, Deutschland), Nicole Woo (Universitätsprofessor, USA) Forum 3 Die EU als imperiale Macht: Aufstieg oder Abstieg? Politische Strategien im Prozess weltweiter Machtverschiebungen Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Neben der wirtschaftlichen und der politischen Integration träumt eine Reihe von politischen Kräften auch davon, die EU als dritte Supermacht neben den USA und China zu etablieren, einschließlich der militärischen Komponente. Wie realistisch ist dieser Traum von einer imperialen EU? Wie sehen die Trends hinsichtlich einer gemeinsamen Außen und Militärpolitik aus? Im Rahmen eines Plenums werden diese Fragen hinsichtlich der geopolitischen Rolle der EU diskutiert. Das Ziel ist, die Rolle und die Absichten der bestimmenden Kräfte in Europa gegenüber dem Rest der Welt zu definieren und kompetente ReferentInnen von außerhalb der EU zu einer umfassenderen Sichtweise zu kommen und die Politik der EU zu hinterfragen. ReferentInnen: Walden Bello (Schriftsteller, Philippinen), Daler Dzhabborov (Universität von Lomonossow, Russland), Aminata Traoré (Mali) Moderation von John Hilary (War on Want) 9

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System

Europa am Abgrund der Fehler liegt im System Europa am Abgrund der Fehler liegt im System es spricht: Prof. Dr. Heiner Flassbeck Chef-Volkswirt Director Division on Globalization and Development Strategies UNCTAD, Genf Veranstaltungsträger: Rosa

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

AFC Public Services GmbH

AFC Public Services GmbH Abstract: Evaluierung des Deutschen Lebensmittelbuches (DLMB) und der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission () Az.: 123-02.05-20.0268/13-II-E Projektlaufzeit: 17.03.2014 bis 17.12.2014 Im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/

Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, ESRC Centre for Analysis of Risk and Regulation www.lse.ac.uk/collections/carr/ Das IGF zwischen allen Stühlen? Jeanette Hofmann, Ein IGF - viele Bedeutungen A new forum for multi-stakeholder policy dialogue (WSIS) "a kind of internationalized counterweight to perceived excessive

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

EINLADUNG. * European Vocational Training Association

EINLADUNG. * European Vocational Training Association EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Die E.V.T.A.*, ein Zusammenschluss von Berufsbildungsorganisationen aus nahezu allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, veranstaltet am 10. und 11. Oktober

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Konvent der Bürgermeister Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Städte und Gemeinden verpflichten sich die Ziele der EU für 2020 zu übertreffen: Reduktion

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015

Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit. Trier, 21.4.2015 Themenvorstellung in Zusammenarbeit mit Trier, 21.4.2015 Who we are! kpmg KPMG 2015 What does KPMG stand for? Piet Klynveld William B. Peat James Marwick Reinhard Goerdeler founded Klynveld Kraayenhof

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr