Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft."

Transkript

1 Das System steckt tief in der Krise. Neoliberale Politiker, transnationale Konzerne Großbanken und Superreiche sind seine Nutznießer. Sie sind sich der kontinuierlichen Zunahme der Ungleichheit, der irreversiblen Plünderung der Ressourcen und der Zerstörung der Ökosysteme durchaus bewusst. Und sie wissen um die Erosion der Demokratie. Dennoch verschärfen sie ihre Sparpläne, setzen ihre diversen Pakte der Verantwortung durch. Es lebe das Wachstum! Nach uns die Sintflut! das ist das Projekt der herrschenden Eliten, die ihre Angst vor den zunehmend empörten Bürgerinnen und Bürgern kaum verbergen können. Situationen scheinbarer Ausweglosigkeit sind historisch nicht neu. Auch 1914 zum Beispiel und 1939 schien alles verloren zu sein. Dennoch haben Frauen und Männer das scheinbar Unmögliche gewagt, mit Leidenschaft, Klarheit und Zuversicht - trotz der Drohung von Folter und Tod. Nach dem Sturz des Faschismus wurde mit der Befreiung Europas das scheinbar Unmögliche wahr. Heute können wir uns nicht mehr auf Rückzugsgebiete im Hinterland und Befreier von außen verlassen. Wir müssen eine andere Welt finden, für die es kein Vorbild gibt. Als Ressourcen haben wir nur unsere radikale Phantasie und unserer Fähigkeit zum kollektiven Handeln. Von den Regierungen, die die Spaltung der Gesellschaft vertiefen, im Stich gelassen suchen große Teile der Bevölkerung Zuflucht in der nationalistischen Illusion. Das europäische Projekt, das doch eigentlich dafür genutzt werden sollte, der neoliberalen Globalisierung eine andere Richtung zu geben, droht unterzugehen. Die Repression gegen soziale Bewegungen und Einwanderer verhärtet sich. Wir wollen heute in Paris den Sieg über das Grauen der Weltkriege und des Faschismus feiern, indem wir an der Lösung der Probleme unserer Epoche arbeiten. Überall gibt es Widerstand, mit mutigen Kämpfen gegen das Diktat der Troika in Griechenland, Portugal oder Irland, mit großen Demonstrationen in Spanien, Rumänien, Bosnien, Griechenland, Portugal oder dem Vereinigten Königreich. Überall können wir bereits Ansätze von Alternativen sehen, die uns Wege zu einer großen Wende zeigen Ansätze anders zu arbeiten und zu konsumieren, öffentliche Gemeinschaftsgüter zu schützen oder neu zu begründen, Ansätze um uns Wirtschaft und Politik wieder anzueignen und die Institutionen radikal zu demokratisieren. Die vor uns liegende Aufgabe ist schwer. Aber wir sind die 99 Prozent - und unsere Zukunftshoffnungen sind stärker als ihre Unvernunft.

2 Allgemeine Informationen p.4 Praktische Infos p.5 Die Zeitfenster der Sommerakademie p.6 Foren p.8 Die Seminare am Vormittag p.10 Die Seminare am Nachmittag p.12 Workshops p.14 Karten p.23 Workshops p.27 Exkursionen p.30 Die Festabende p.33 Kulturprogramm p.36 Grafische Gestaltung und Satz Akkurat + esuscotch Rotationdruck Rotographie Montreuil 400 Kopien Erschienen bei Attac France 21 ter rue Voltaire Paris august 2014 Überblick p.38 Sie werden bei der ESU da sein p.45 Unterstützer Medien-Partner p.45 Danksagung p.46

3 Ort: Universität Paris 7 Diderot Les Grands moulins (die Großen Mühlen) Die Universität Paris 7 Denis Diderot ist auf dem Gebiet der ehemaligen großen Mühlen von Paris (Grands moulins de Paris) gelegen. Die Grands moulins de Paris sind ein ehemaliger Mühlenbetrieb in Paris, der nach dem Ersten Weltkrieg gegründet wurde. Diese Aktivitäten sind heute jedoch in die Pariser Vororte Gennevilliers und Verneuil l Étang verlagert worden, und die Pariser Mühlen wurden im Jahr 1996 geschlossen. Ein Großteil der Nebengebäude, einschließlich der Silos und Lagerhallen, wurde danach zerstört. Nur das Hauptgebäude im neo-klassischen Stil sowie die größte Speicherhalle sind erhalten geblieben. Diese alten Gebäude gehören heute zur Universität. Sie wurden im Rahmen der Restaurierung Paris Rive Gauche (linkes Flussufer) saniert. Bei zwei Ausflügen unseres Hors les murs Programms können Sie mehr drüber erfahren. Les Grands moulins de Paris waren ein Ort geschäftigen und strategischen Handels für die Versorgung von Paris, die das Prinzip der Baraques Vilgrain wieder aufgenommen haben. Diese wurden im Jahr 1919 von Ernest Vilgrain gegründet, um die nach dem Ersten Weltkrieg steigenden Lebensmittelpreise in Grenzen zu halten. Diese Baracken, die notdürftig in einer unbenutzten Kaserne eingerichtet wurden, waren Geschäfte, in denen den Bewohnern aus Paris und seinen Vororten Grundnahrungsmittel zu weit niedrigeren Preisen angeboten wurden als im normalen Handel. Ernest Vilgrain schaltete sich danach noch umfangreicher in den Markt ein und organisierte vor allem ein Transportsystem, das es erlaubte, Produkte schnell zu den Verbrauchszentren zu bringen und das zu so geringen Kosten wie möglich. Ernest Vilgrain beteiligte sich an der Gründung der Großen Mühlen, die in ihrer Blütezeit jeden Tag 790 Tonnen Mehl produzierten, was der zwanzig-fachen Produktion der zwanzigtausend anderen im ganzen Land verstreuten Mühlen entsprach. Halle C: Empfang und praktische Fragen In Halle C im Erdgeschoss des Gebäudes Halle aux farines, wo Sie sich registrieren, ist das zentrale Organisationsbüro der Sommeruniversität. Hier in dieser Halle können Sie sicher sein, dass Sie Antworten auf Ihre Fragen finden? Sie finden dort vor allem: den allgemeinen Informationsstand; einen Stand für das Gepäck; einen Stand für die Regulierung der Gemeinschaftsunterkünfte; einen Stand, an dem Sie sich für die Exkursionen Hors les murs registrieren können (die Anzahl der Plätze ist begrenzt und eine Anmeldung im Voraus am Dienstag und Mittwoch ist obligatorisch) einen Registrierungsstand, wenn Sie sich für die Sommeruniversität als Freiwillige/r melden wollen; den Attac-Infostand. Auf dem Vorplatz der Universität finden Sie einen Erste-Hilfe-Posten des Roten Kreuzes. Zögern Sie nicht, dorthin zu gehen, wenn Sie sich unwohl fühlen. Halle E: Raum der konkreten Alternativen Kommen Sie in die Halle Ee und entdecken Sie in einem festlichen und freundlichen Raum den Geist des Alternatiba, des Dorfes von Alternativen zum Klimawandel! Video in 5 Sprachen, Fotoausstellung, Präsentation der Methode, mit der man ein Dorf Alternatiba in seiner Stadt oder seiner Region organisieren kann, Präsentation der Tandem-Tour, die im Sommer 2015 für die Rettung des Klimas 5000 km abfahren und durch mehrere europäische Länder führen wird. Alles in festlicher Atmosphäre mit Unterhaltung und guter Laune! Das Collectif pour une transition citoyenne (Kollektiv für eine Bürgertransition) teilt die Halle E mit Alternatiba und wird Ihre Neugier auf konkrete Alternativen befriedigen, wenn es um den Übergang zu einem Gesellschaftsmodell geht, das sich Menschen und der Umwelt gegenüber respektvoll verhält. Drittes Treffen der Europäischen Alternatiba Koordination Zimmer 418C (4. Stock, Treppenhaus E) - Freitag, 22. August 9:30 bis 19 Uhr Um die vierzig Dörfer mit Alternativen zum Klimawandel, Alternatiba genannt, sind derzeit dabei, in Europa die COP21 vorzubereiten. Der Vormittag des Koordinierungstreffens ist dem Stand der aktuellen Alternatiba-Vorbereitungen und dem Austausch von Erfahrungen gewidmet. Am Nachmittag werden Aktionen im Vorfeld der COP21 besprochen. Registrieren Sie sich beim Alternatiba Stand in Halle E. Sprachen während der ESU Die Europa-Universität der sozialen Bewegungen ist international, und es werden dort viele Sprachen gesprochen. Die Arbeitssprachen der ESU sind Englisch, Deutsch, Spanisch und Französisch. Workshops sind zweisprachig und die Seminare werden in zwei oder drei Sprachen übersetzt, die von den Organisatoren ausgewählt werden. Für die 9 Diskussionsforen wird eine Simultanübersetzung in vier Sprachen organisiert. Ein internationales Team von rund 60 Dolmetschern aus mehreren Ländern wurde mobilisiert, um sicherzustellen, dass Sprachen kein Hindernis sind, sondern eine Verbindung zwischen den Teilnehmer/innen, die aus allen Ecken Europas kommen. Die Dolmetscher sind alle Freiwillige und Profis. Sie nutzen ihre Urlaubszeit oder Freistellung von der Arbeit, um nach ihren Möglichkeiten an der Sommerakademie (ESU) teilzunehmen. Vielen Dank an sie alle! Ausrüstung für Simulatanübersetzungen ist vorgesehen, und Sie können kostenlos Kopfhörer gegen Hinterlegung eines Ausweises (Reisepass, Personalausweis, Führerschein ) erhalten. Also denken Sie daran, den immer bei sich zu haben. Im Falle des Verlustes eines Gerätes, werden für Funk-Kopfhörer 200 und für Infrarot-Kopfhörer 312 berechnet. Das Material wird an den verschiedenen Verteilstationen in den Gängen und vor dem Hörsaaltheater ausgegeben und zurück genommen. Achtung, es ist nicht immer die gleiche Ausstattung für jeden Saal: Funk-Kopfhörer sind für Räume mit Übersetzungskabinen vorgesehen und Infrarot-Kopfhörer für die anderen Räume. Sie sind nicht untereinander austauschbar. Daher bitten wir Sie, Ihre Geräte direkt nach dem Ende einer Veranstaltung dorthin zurück zu bringen, wo Sie sie ausgeliehen haben, auch um dort Ihren Ausweis wieder zu bekommen. Sich als Freiwillige/r bei der Sommerakademie (ESU) engagieren Etwa einhundert Freiwillige tragen zum Funktionieren unserer Sommerakademie bei. Die Tätigkeiten der Freiwilligen sind vielfältig: Empfang, Verwaltung des Übersetzungsmaterials, Reinigung der Räume, Ausgabe von Getränken und Karten für die Abendveranstaltungen Wenn Sie sich als Freiwillige/r für die ESU registrieren möchten, gehen Sie zum Stand Volontaires in Halle C, um unseren Bedarf zu erfahren und uns dann Ihre helfende Hand zu leihen! Kinderbeaufsichtigung und Aktivitäten für die Kleinen Für diejenigen, die mit Kindern kommen, wird während der Seminarzeiten, Workshops und Diskussionsforen innerhalb der Universität im Raum 164E eine Kinderbetreuung eingerichtet. Sie ist Mittwoch bis Samstag von 9:15 Uhr an geöffnet. Kleine Kinder ab drei Jahren werden dort empfangen und von einem Team von Freiwilligen mit Spielen, Vorlesen und anderen Aktivitäten betreut. Für die älteren Kinder (ab 6/7 Jahre) werden mit Partnerorganisationen Sport-und Bildungsaktivitäten angeboten. Details zu Aktivitäten für Kinder, erfahren Sie beim Empfang in Halle C der Universität. Aufruf zu finanzieller Unterstützung Die Finanzierung unserer Europa-Universität hängt vor allem von individuellen finanziellen Beiträgen ab. Wir haben uns für einen relativ niedrigen Preis zur Einschreibung entschieden (Normalpreis 40 und 20 für den ermäßigten Satz). Wir haben auch einen Unterstützungstarif vorgeschlagen, so dass wir die finanzielle Bilanz der Sommeruniversität im Gleichgewicht halten können. Dieses finanzielle Gleichgewicht ist noch nicht garantiert Wenn Sie diese Sommeruniversität unterstützen wollen, finden Sie beim Empfangstand in der Halle C eine Urne zur Sammlung von Spend. 4

4 Bewirtung Die Bewirtung findet jeden Mittag auf dem Rasen der Esplanade Vidal-Naquet statt. Das von den sieben anwesenden ehrenamtlichen Organisationen zubereitete Essen bietet zusammen genommen ein abwechslungsreiches Ernährungsangebot, welches bis zu 700 Gäste verköstigen kann. Wir lehnen es ab Einweg-Kunststoff-Produkte zu verwenden, stattdessen bieten wir kompostierbare Teller und Gläser gegen Pfandzahlung an. Wählen Sie Ihre Mahlzeit, und genießen Sie! La Baleine Verein zur Förderung von Lebensmitteln aus der Region, die sowohl die Geschmacksnerven wie auch die Seele erfreuen. Wir mixen eine einfache Küche, die auf hochwertigen Produkten basiert, lecker und vor allem organisch und regional. Wir bieten Sandwiches mit Fleisch oder vegetarisch an, wobei hausgemachte Saucen und verschiedene Gemüse im Vordergrund stehen. Wir haben außerdem auch ein Tagesgericht, sowie ein warmes/ kaltes vegetarisches Gericht. Zou et compagnie Leichte Gerichte, vor allem auf Grundlage von Pfannkuchen (crêpes). Nama Französisch-syrischer Verein, hervorgegangen aus der Zusammenarbeit von jungen Syrern mit unterschiedlichen Hintergründen und vielfältigem Know-how rund um gemeinsame Werte wie Demokratie, Pluralismus, politische und religiöse Toleranz und mit der Überzeugung, dass eine engagierte und dynamische Zivilgesellschaft ein absolutes Muss für das Land ist. Das Ziel von Nama ist es, syrischen Bürgerinitiativen Unterstützung zu bieten und die Erstellung beliebiger Medien zu fördern die es der Zivilgesellschaft erlauben sich frei zu äußern und syrischen Flüchtlingen zu helfen. Andines Andines ist eine französische Kooperative, die seit 1987 fairen Handel mit seinen Partnern betreibt. Sie richten solidarische Handelsstränge ein und vertreiben ihre Produkte im Groß-und Einzelhandel. Die in Frankreich zum Kauf vertriebenen Produkte sind authentisch und von hoher Qualität, sie stammen direkt aus mehr als 300 Betrieben, Vereinen oder Genossenschaften der Handwerker und Bauern, mit denen Andines kooperiert. Andines kooperiert in zwölf Ländern, unter anderem in Afrika, Südamerika und Europa, darunter auch Frankreich. Confédération paysanne Die Confédération Paysanne ist seit 25 Jahren ein wichtiger Akteur in der französischen landwirtschaftlichen Gewerkschaftsbewegung. Sie propagieren die Werte der Solidarität und des Teilens. Das Ziel einer bäuerlichen Landwirtschaft, welches sie seit ihrer Gründung konsequent verteidigt haben, ist schlüssig und umfassend. Es integriert die sozialen, landwirtschaftlichen und ökologischen Dimensionen vollständig in die landwirtschaftliche Produktion. Dies ist eine realistische Alternative zum Modell der industriellen Landwirtschaft, dass zu viele Bauern und diversifizierte Agrarstrukturen beseitigt. Bizi! Bizi! bedeutet Leben in der baskisschen Sprache. Während der Mobilisierung für den UN-Klimagipfel im Jahr 2009 gegründet, engagiert sich Bizi! in vielen Aktivitäten im Baskenland, die im Zusammenhang mit der Anti-Globalisierungs-Bewegung stehen. Bizi! hat im Oktober 2013 die erste Alternatiba zur Mobilisierung im Hinblick auf den UN-Klimagipfel im Dezember 2015 in Paris vorgeschlagen. Attac Getränkestand Hier gibt es während des ganzen Tages warme und kalte Getränk, Bier, Wein, lokale Fruchtsäfte, Sirup, Kaffee, Tee ÖPNV Paris verfügt über ein großes Netz öffentlicher Nahverkehrsmittel. Mit Bussen, Straßenbahnen, Metro und RER kommen Sie problemlos von Ihrer Unterkunft zur Universität Paris VII-Diderot oder zu den verschiedenen Orten des Programms Hors les murs. Auto Im August sind in Paris Parkplätze in den Straßen mit autorisierten Stellplätzen frei (jedoch schwer zu finden). Campern ist es erlaubt dort zu parken, jedoch ohnewohnwagen. Tiefgaragenplätze in Paris sind gebührenpflichtig. Öffentliche Verkehrsmittel: Metro, RER, Bus, Straßenbahn Alle Aktivitäten der internationalen Sommerakademie finden im Zentrum von Paris statt, d.h. in den Gebührenzonen 1 und 2. Kinder von 4 bis 9 Jahren bezahlen die Hälfte. Für die fünf Tage der Sommerakademie empfehlen wir, dass Sie ein 10er- Pack Tickets (carnet) T+ für 13,70 kaufen, das Sie an jeder Metro oder RER-Station erhalten. Damit können Sie 10 Fahrten entweder mit Metround RER oder mit dem Bus oder der Straßenbahn machen, Aber ACHTUNG mit diesen Tickets ist keinen Umstieg/Wechsel zwischen diesen drei Verkehrsträgern erlaubt. Wenn Sie planen während Ihres Aufenthalts mehr als 2-mal am Tag mit dem öffentlichen Verkehr zu fahren, können Sie eine Tageskarte Mobilis 1 jours für die Zonen 1 und 2 für 6,80 kaufen oder Sie besorgen sich eine Touristenkarte Paris Visite für z.b. 5 Tage, damit haben Sie für 34,70 freie Fahrt in den Zonen 1-3. Sie können aber auch eine Wochenkarte Navigo semaine (7 Tage, Zonen 1 und 2) für 20,40 holen, dafür benötigen Sie allerdings ein Passfoto +5. Bahnhöfe in der Nähe von Paris 7 Diderot RER C Station Bibliothèque François Mitterrand Metro Linie 14 Haltestelle Bibliothèque François Mitterrand Metro-Linie 6, Haltestelle Quai de la gare (10 min zu Fuß) T3a Straßenbahnhaltestelle Avenue de France Bus 62 Haltestelle Bibliothèque - Thomas Mann Bus 89 Haltestelle Bibliothèque Bus 83 Haltestelle Olympiades (10 min zu Fuß) Bus 132 Haltestelle Bibliothèque Thomas Mann Bus 325 Haltestelle Thomas Mann Vélib : Fahrradservice Hier empfiehlt es sich ein Tagesticket (1,70 ) oder eine Ticket für 7 Tage (8 ) zu kaufen, bei diesen zwei Optionen sind die ersten 30 Minuten jeder Fahrt im Preis bereits inkludiert. Es gibt viele Stationen, an denen man die Vélib abholen und wieder abstellen kann, zwei davon in der Nähe der Universität Paris 7 Diderot. 5

5 Im Programm dieser europäischen Sommeruniversität der sozialen Bewegungen, finden Sie verschiedene Zeitfenster für die Aktivitäten. Tagsüber haben Sie die Auswahl zwischen Diskussionsforen, Seminaren und Workshops. Sie können auch an den Exkursionen Außerhalb der Mauern - hors les murs teilnehmen. Schließlich können Sie Ihre Abende mit Kultur-und Festprogrammen verbringen. Der Samstag wird der Zusammenführung der verschiedenen Themen und Kampagnen und der Schlussveranstaltung dieses großen Treffens gewidmet sein. Die neun Diskussionsforen sind in drei verschiedene Themenbereiche unterteilt Thema 1 Die Europäische Union: Sieht so ein soziales, demokratisches und ökologisches Europa aus? Thema 2 Es gibt mehr als nur die Wirtschaft! Wie die Erde abgekühlt und ein gutes Leben für Alle organisiert werden kann. Thema 3 Dies ist das Ende der Welt, wie wir sie kennen; sollten wir uns darüber freuen? Zu jedem dieser Themen können Sie täglich (Mittwoch bis Freitag) am frühen Nachmittag (14 bis 16 Uhr) einem Diskussionsforum beiwohnen. Mehrere eferenten/innen legen ihre Standpunkte zum Thema dar und anschließend wird für alle im Raum die Diskussion eröffnet. Übersetzungen in Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch sind vorgesehen. Mehr Infos siehe Seite 10 Seminare finden jeweils vormittags oder nachmittags (von 9:30 bis 12 Uhr oder 16:30 bis 19 Uhr) an drei Tagen statt. Während der drei Sitzungen sollte es möglich sein, die jeweiligen Themen zu vertiefen, sich über Strategien auszutauschen und gemeinsame Mobilisierungen vorzubereiten. Die meisten dieser Seminare werden in Französisch und Englisch abgehalten, manchmal mit einer dritten Sprache (Deutsch oder Spanisch). Mehr Infos siehe Seite 10 Workshops werden jeweils vormittags oder nachmittags (von 9:30 bis 12 Uhr oder 16:30 bis 19 Uhr) angeboten, mit einer Sitzung rund um ein Thema, eine Widerstandsaktion oder mit Berichten von Aktivisten. Sie finden in zwei Sprachen statt, die jeweils im Programm angegeben sind. Mehr Infos siehe Seite 14 Spaziergänge und Exkursionen außerhalb der Mauern Hors les murs werden täglich abgeboten. Sie finden parallel zu den Workshops und Seminaren statt und erlauben es, Akteure, Orte und Probleme in Pariser Stadtvierteln auf originelle Weise zu entdecken. Die Sprachen dieser Exkursionen sind im Programm angegeben. Mehr Infos siehe Seite 30 Die Abende halten für die Teilnehmer-innen ein Programm mit kulturellen und künstlerischen Darbietungen bereit. Musik aus verschiedenen Ländern, Vorträge, Filmvorführungen und gemeinsame Abendessen erwarten Sie in mehreren Teilen der Stadt und der Region. Sprachen und Modalitäten werden jedes Mal angegeben. Mehr Infos siehe Seite 33 Der Morgen der Konvergenz am Samstagmorgen ist die Zeit der Synthese und des Austauschs unter den Gruppen. Dies gestattet ihnen, die Diskussionen, Schlussfolgerungen und Reflexionen, die während der Workshops und Seminare sowie bei Gesprächen in den Pausen gemacht wurden, miteinander auszutauschen. Es geht auch darum, ein Follow-up zu besprechen und konkrete Vobereitungen zur Mobilisierung zu treffen, besonders im Hinblick auf kommende Kampagnen und Termine. Räume und Dolmetscher für die Gruppen sollen dafür bereit gestellt werden.es ist allerdings wichtig, hierfür spätestens am Freitag dem Organisationsteam Bescheid zu geben, damit dieser Morgen so reibungslos wie möglich abläuft. Die Abschlussveranstaltung der Sommeruniversität der Sozialbewegungen wird Samstag den 23. August in der Cour des Grands moulins in der Paris 7 Diderot Universität abgehalten werden. Thema: Widerstand gestern und heute: wofür kämpfen wir? 6

6 Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag den 19ten den 20ten den 21ten den 22ten den 23ten 9:30 > 12 Uhr Seminare, Workshops und Exkursionen Morgen der Konvergenz Debatte und Vorbereitung der kommenden Mobilisierungen 12 Uhr > 14 Uhr Mittagspause 3 Foren jeden Tag und Exkursionen 14 Uhr > 16 Uhr Forum 1, Thema 1 Forum 2, Thema 1 Forum 3, Thema 1 Empfang Angesichts Welche Zukunft Welche Zukunft und Anmeldung der humanitären Krise hat der Euro? wollen wir für die EU? Abschlussverstaltung in Europa: Verarmungspolitik und Troika durchbrechen! Forum 1, Thema 2 Forum 2, Thema 2 Forum 3, Thema 2 Die Art zu produzieren Green Economy : Wie bringen wir und zu konsumieren kein Weg zu den Systemwandel verändern: Zugänge einem guten Leben zustande: Strategische und Erfahrungen für Alle Kämpfe für einem guten Leben für Alle Forum 1, Thema 3 Forum 2, Thema 3 Forum 3, Thema 3 CWie werden wir TTIP Die Regeln der Banken Die EU als imperiale Macht: und alle anderen und des Finanzsektors Aufstieg oder Abstieg? bilateralen weltweit ablehnen! Politische Strategien Handelsabkommen los? [ ] Was können wir im Prozess weltweiter dagegen tun? Machtverschiebungen 16 Uhr > 16:30 Uhr pause 16:30 Uhr > 19 Uhr Eröffnungabend Seminare, Workshops und Exkursionen Ab 20 Uhr Kulturelles, künstleriches und engagiertes Programm 7

7 Jedes Forum wird vom 14 bis 16 Uhr täglich (20, 21 und 22ten August) stattfinden Bloc 1 Die Europäische Union: Sieht so ein soziales, demokratisches und ökologisches Europa aus? Forum 1 Angesichts der humanitären Krise in Europa: Verarmungspolitik und Troika durchbrechen! Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Sechs Jahre nach der finanziellen Kernschmelze sind neun Prozent der europäischen ArbeitnehmerInnen working poor (arm trotz Arbeit), 3,5 Millionen Menschen sind von Lebensmittelspenden abhängig und mehr als 27 Millionen Menschen ohne Arbeit. Vom Roten Kreuz wird dies als schlimmste humanitäre Krise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg beschrieben. In diesem Plenum werden AktivistInnen aufzeigen, wie sie die Auswirkungen der Krise bekämpfen, welche Strategien sie anwenden und wie sie handeln, um das Verarmungsregime und die Troika zu durchbrechen und zudem Vorschläge unterbreiten für den Kampf, mit dem Arbeitsplätze jetzt geschaffen werden sollen und nicht in ferner Zukunft. ReferentInnen: Matyas Benyik (Attac Ungarn), Annick Coupé (Altersommet), Rita Silva (European Action Coalition for the Right to Housing and the City) und Aris Chatzistefanou (Regisseur von Debtocracy) Moderation von Marie Moran (Attac Irland) Forum 2 Welche Zukunft hat der Euro? Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Die Krise des Euro hat gezeigt, dass die Europäische Währungsunion so nicht zukunftsfähig ist. Weit davon entfernt, den Euro zu stärken, verfestigen die von den europäischen Eliten verordneten neoliberalen Reformen (Sixpack, Fiskalpakt und Bankenunion) die Dominanz des Finanzsektors und ziehen verheerende soziale Folgen nach sich. Im Licht der aktuellen Situation und der Kräfteverhältnisse stellt sich die Frage, welche Zukunft dem Euro bleibt. Sollte die Währungsintegration in Europa aufgegeben werden? Könnte eine Währungsunion auf alternativen Grundlagen neu aufgebaut werden? Ist eine solche Neukonstruktion angesichts der aktuellen Kräfteverhältnisse realistisch? Dieses Plenum will Ideen und Wege erforschen, um zu einem Ausweg aus der jetzigen Situation zu kommen. ReferentInnen: Trevor Evans (Euromemo), Mariana Mortagua (Wirtschaftswissenschaftlerin engagiert in soziale Bewegungen, Portugal), Dominique Plihon (Attac Frankreich) Moderation von Emilie Ekeberg (Attac Norwegen) Forum 3 Welche Zukunft wollen wir für die EU? In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 1a (Erdgeschoss) Die EU und insbesondere die Eurozone befinden sich in einer vielschichtigen Krise und niemand weiß, wie es ausgehen wird. Welche sind die verschiedenen Dimensionen der Krise, die wir durchleben und welche Struktur stellen wir uns für die EU vor? Ist die Forderung nach einer sozialen und demokratischen EU ausreichend? Stellt eine stärkere politische Integration, die uns zu einer politischen Union mit den Vereinigten Staaten von Europa als einem Super-Nationalstaat führt, die Antwort auf die Probleme und Herausforderungen dar? Oder benötigen wir eine flexiblere Art der Integration? Oder gibt es noch eine weitere Option? Bloc 2 Es gibt mehr als nur die Wirtschaft! Wie die Erde abgekühlt werden kann und ein gutes Leben für Alle zu errichten ist Forum 1 Die Art zu produzieren und zu konsumieren verändern: Zugänge und Erfahrungen Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Um wirklich die Krisen des Klimas, des Sozialen und der Ökologie zu bewältigen, müssen sich die derzeitige Art und Weise der Produktion von Waren und Dienstleistungen und unsere Konsumgewohnheiten ändern. Ein gutes Leben für Alle, welches die Grundbedürfnisse aller befriedigt, von Nahrung, Energie, Wohnen, Gesundheitsversorgung, Bildung bis Verkehr, ist möglich, ohne die Ressourcen der Welt aufzubrauchen. Dies erfordert eine Umkehr zu lokaler Produktion, eine neue Kultur langlebiger Produkte und von Reparaturfähigkeit ebenso wie eine andere Art des Konsums, die die Fragen nach dem Was und dem Wie umfasst. ReferentInnen: Genevève Azam (Attac Frankreich), Irmi Salzer (Via Campesina, Österreich), Cindy Wiesner (Global Grassroot Justice, USA) Moderation von Antonio Tricarico (Re:Common, Italien) Forum 2 Green Economy : kein Weg zu einem guten Leben für Alle In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Green Economy und der Green New Deal waren und sind weiterhin die Antworten von namhaften Persönlichkeiten zum Umgang mit der Krise von Klima und Ökologie. Hinter der Green Economy versteckt sich eine neue Phase der Einschränkung der Gemeingüter. Seit Rio plus 20 treiben Regierungen, sowohl in Industrieländern als auch in den BRICS-Staaten, alte und neue marktbasierte Mechanismen voran und behaupten, dies werde die Erde retten. ReferentInnen: Jutta Kill (Netzwerk Financiarisation of nature), Pablo Solon (Focus on Global South, Bolivien), Hans Thie (Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler, Deutschland) Moderation von Maxime Combes (Attac France) Forum 3 Wie bringen wir den Systemwandel zustande: Strategische Kämpfe für ein gutes Leben für Alle Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 2a (Zweite Etage) Während die konkreten Alternativen von unten vorliegen, halten die Regierungen an Politikkonzepten und Projekten fest, die das alte Entwicklungsmodell fortführen. Welche weiteren Kämpfe, neben einer Erneuerung unserer Wirtschaft von unten, müssen wir führen, während die aktuelle politische Dynamik der öffentlichen Schulden von den Regierungen und EU-Institutionen genutzt wird, um scharfe Austeritätsmaßnahmen durchzusetzen? Welche Bedingungen sind erforderlich, um den Systemwechsel voranzubringen? ReferentInnen: Alberto Acosta (Wirtschaftswissenschafter, Äquator), Elena Gerebiza (Re:Common, Italien), David Graeber (Anthropologe und Aktivist,USA) Moderation von Alexandra Strickner (Attac Österreich) ReferentInnen: Cristina Asensi (Attac Spanien), Thilo Bode (Greenpeace, Foodwatch, Deutschland), Theodorus Paraskevopoulos (Universitätsprofessor, Griechenland), Mario Pianta (Wirtschaftswissenschaftler, Italien) Moderation von Aurélie Trouvé (Attac Frankreich) 8

8 Bloc 3 Dies ist das Ende der Welt, die wir kennen; sollten wir uns darüber freuen? Forum 1 Wie werden wir TTIP und alle anderen bilateralen Handelsabkommen los? In Partnerschaft mit der Rosa Luxemburg Stiftung Mittwoch 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Das Plenum soll einen Schwerpunkt auf das Transatlantische Handels und Investitionsabkommen legen, doch darüber hinausgehen und einen Überblick über die Kampagnen und Debatten geben (zu Freihandelsabkommen, Handelsabkommen mit AKP-Staaten, WTO etc.). Ein weiteres Ziel ist, die Gewerkschaften dazu zu bringen, sich stärker gegen das Freihandelsregime zu stellen. ReferentInnen: Ulrike Herrman (Journalistin und Autorin, Deutschland), Wilfried Kurtzke (IG Metall, Deutschland), Joseph Purugannan (Focus on the Global South, Philippinen), Lori Wallach (Public Citizen, USA) Moderation von Susan George (Ehrenpräsidentin von Attac Frankreich) Forum 2 Die Regeln der Banken und des Finanzsektors weltweit ablehnen! Wie gelang es dem Finanzsektor, die Welt zu regieren und was können wir dagegen tun? Donnerstag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Das vergangene Jahrzehnt ist dadurch gekennzeichnet, dass immer mehr Anteile der Weltwirtschaft vom Finanzsektor kontrolliert wurden. Von Investmentbanken, die auf weltweite Lebensmittelpreise wetten, bis hin zu öffentlichen Dienstleistungen, die von den Bedürfnissen der Kapitalmärkte abhängig sind und sich auf diese einstellen. Stets haben große Finanzinstitutionen das Sagen. Was können wir gegen diesen Prozess der Finanzialisation tun, den die Bedürfnisse der Menschen nicht kümmern? Attac hat sich frühzeitig der Dominanz des Finanzsektors entgegengestellt. Welche globalen Herausforderungen und welche nächsten strategischen Schritte für die Bewegung liegen vor uns? Werden eine Finanztransaktionssteuer und Maßnahmen gegen Steueroasen die Banken und Hedgefonds in die Schranken verweisen? Und was bedeutet Financialisation für die Strategie von sozialen Bewegungen und von AktivistInnen? ReferentInnen: Nick Dearden (World Development Mouvement, UK), Peter Wahl (Weed, Deutschland), Nicole Woo (Universitätsprofessor, USA) Forum 3 Die EU als imperiale Macht: Aufstieg oder Abstieg? Politische Strategien im Prozess weltweiter Machtverschiebungen Freitag 14 bis 16 Uhr Hörsaal 8c (Fünfte Etage) Neben der wirtschaftlichen und der politischen Integration träumt eine Reihe von politischen Kräften auch davon, die EU als dritte Supermacht neben den USA und China zu etablieren, einschließlich der militärischen Komponente. Wie realistisch ist dieser Traum von einer imperialen EU? Wie sehen die Trends hinsichtlich einer gemeinsamen Außen und Militärpolitik aus? Im Rahmen eines Plenums werden diese Fragen hinsichtlich der geopolitischen Rolle der EU diskutiert. Das Ziel ist, die Rolle und die Absichten der bestimmenden Kräfte in Europa gegenüber dem Rest der Welt zu definieren und kompetente ReferentInnen von außerhalb der EU zu einer umfassenderen Sichtweise zu kommen und die Politik der EU zu hinterfragen. ReferentInnen: Walden Bello (Schriftsteller, Philippinen), Daler Dzhabborov (Universität von Lomonossow, Russland), Aminata Traoré (Mali) Moderation von John Hilary (War on Want) 9

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart

ugendmigrationsrat Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Local youth projects Youth Migration and Youth Participation Kairo/Menzel-Bourguiba/Fès/Bochum/Stuttgart Profil der engagierten Jugendlichen aged 18 to 25 activ in a youth organisation interested in participation

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.)

ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) 15. 06. 2015 (unter Verwendung von Folien von ISOC.ORG) 2 Overview ISOC.DE Internet Society German Chapter e.v. (ISOC.DE e.v.) Wir sind ein eingetragener

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung?

Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Open Data als Katalysator für nachhaltige Entwicklung? Beispiele angewandter Forschung in Südostasien Vorlesung Open Data Peter Messerli, CDE 12. Mai 2016 Schlussfolgerungen Welche Entwicklung? Nachhaltige

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences of trainees IVETVENTURE project DE/13/LLPLdV/TOI/147628 Newsletter No. 2 IVETVENTURE A participative approach to strengthen key competences

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution of Work Time Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution: Rationale Worker sovereignty? Who has a say in deciding about working hours? Redistribution

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

Participatory methodology at the Intersection of design and technology

Participatory methodology at the Intersection of design and technology Participatory methodology at the Intersection of design and technology Michael Rehberg, Fraunhofer Headquarters European TA Conference, March 2013, Prague motivation Transfer of information and participatory

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support.

In my role as President of the parents association A.P.E.G. of the German section I am now turning to you (i.e. to CERN) with a request for support. Von: Kathrin Clicque An: rolf.heuer@cern.ch CC: friedemann.eder@cern.ch Datum: 9/24/2013 1:59 Betreff: primary schooling of the international sections Anlagen: 2013-09-18_APEG_lettre sous-préfet Gex.pdf;

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

DIE INITIATIVE hr_integrate

DIE INITIATIVE hr_integrate hr-integrate.com DIE INITIATIVE hr_integrate GEMEINSAM NEUE WEGE GEHEN hr_integrate ist eine Non Profit-Initiative. Alle, die für hr_integrate arbeiten, tun dies ohne Vergütung. hr_integrate arbeitet eng

Mehr

Markt M u s i k. Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland. Der Markt...

Markt M u s i k. Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland. Der Markt... Markt M u s i k Joseph Haydn Konservatorium des Landes Burgenland Der Markt... Künstlerische Tätigkeiten Pädagogische Tätigkeiten Organisatorische Tätigkeiten 1 Association Européenne des Conservatoires,

Mehr

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang

- erster Hördurchgang - zwei Minuten Bearbeitungszeit - zweiter Hördurchgang Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Kombinierte Abiturprüfung im achtjährigen Gymnasium Titel: Severn Suzuki speaks in Rio Lehrwerk: Green Line. Oberstufe Klasse 11/12, Stuttgart 2009 (Klett Verlag),

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates.

Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Jürgen Meyer Trial and error in the Eurozone and the influence to currencies and interest rates. Sept. 24th, 2012 EURUSD long term chart We re in the 8year cycle south still. Target is set at 1,0220 in

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen

Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen Piri Reis: Netzwerk, Collaboration und Entwicklung für Geographen 2011-1-TR1-LEO05-28023 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2011 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Piri

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG First Sensor AG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 25. November 2011 Veröffentlichung gemäß 26 Abs.

Mehr

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler

MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative Techniken für Schiedsrichter - Trainer - Sportler 2009-1-TR1-LEO05-08709 1 Projektinformationen Titel: MOVILISE-Beruflich Englisch Sprachkurs mit innovative

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 BAKIP / BASOP. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung BAKIP / BASOP 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin

Karrierwegefür Weltveränderer. Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierwegefür Weltveränderer Anna Roth-Bunting 27. Oktober 2013 Grüne Karriere Berlin Karrierewege für Weltveränderer 2 Karrierewege für Weltveränderer 3 Karrierewege für Weltveränderer 4 Karrierewege

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung

Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Café Europa Klimawandel als gesellschaftliche Herausforderung Regionale Veranstaltung zu den Open Days 2013 der Europäischen Union eseia Präsentation Graz, 11. Oktober 2013 Medienzentrum Steiermark 1 Herausforderungen

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Lernorte der Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Lernorte der Bildung für Nachhaltige Entwicklung Lernorte der Bildung für Nachhaltige Entwicklung Sitzung im Seminar Außerschulische Lernorte 23. Oktober 2012 Jennifer Maria Krah, krah@ph-ludwigsburg.de Lernorte der BNE Was ist BNE? Definition und Inhalte

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Soziale Innovation im internationalen Diskurs

Soziale Innovation im internationalen Diskurs Soziale Innovation im internationalen Diskurs 1. Dortmunder Forschungsforum Soziale Nachhaltigkeit 20. Oktober 2014, DASA Prof. Jürgen Howaldt 1 Soziale Innovation auf dem Weg zum Mainstream (2) 1985:

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr