paedml Windows Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server in einer paedml 2.x

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "paedml Windows Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server in einer paedml 2.x"

Transkript

1 paedml Windows Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server in einer paedml 2.x Stand:

2 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Autor Andreas Mayer Endredaktion Andreas Mayer, Martin Resch Weitere Informationen Veröffentlicht: 2014 Lizenz: CC-BY-NC-SA

3 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen Benötigte Dateien...4 Begriffsklärung...4 Einsatzszenarien für einen RDS-Server in der paedml Windows Für den Zugriff von privaten Notebooks oder Tablet Für den Zugriff von Thinclients Voraussetzungen PaedML Umgebung Ergänzung für 64-Bit Clients Softwareverteilung für 64-Bit Clients konfigurieren Druckertreiber für 64-Bit Clients bereitstellen...7 Lizenzen Server Zugriffslizenzen...8 Lizenzierung Anwendungssoftware Grundinstallation Installation des Windows 2008 R2 Server...10 Beitritt zur Domäne SCHULE Rolle Remotedesktopservices für RDS01 hinzufügen RDS-Server in OU RDS verschieben IP Adresse reservieren Einstellungen am RDS vornehmen Keine Ereignisprotokollierung beim Herunterfahren oder Neustart...20 Zeitlimit für getrennte Sitzungen festlegen...22 Link zu Powershell aus Taskleiste entfernen Remotedesktoplizenzierung Wofür wird die Remotedesktoplizenzierung benötigt?...23 Remotedesktoplizenzierung installieren...23 Remotedesktoplizenzierung aktivieren...26 Zugriffslizenzen installieren...28 Lizenzierung in Remotedesktop-Sitzungshost konfigurieren Drucken Erklärung der Vorgehensweise...33 Skript nach Netlogon kopieren...33 Verknüpfung im Autostart des RDS Servers anlegen...34

4 Vorbemerkungen Vorbemerkungen 1 1. Vorbemerkungen Benötigte Dateien Datenträger für Windows Server 2008 R21 Ggf. Erweiterung 64-Bit für Windows 7 Clients für paedml Windows 2.7 für Einserverlösung2 HP Universaltreiber für Windows 7 32-Bit und 64-Bit3 Begriffsklärung Bis zur Veröffentlichung des Windows Server 2008 R2 stellte ein für die Rolle des Terminalservers konfigurierter Server die so genannten Terminaldienste zur Verfügung. Dies bedeutet, dass mehrere Clients, auf denen ein Programm für den Remotedesktopzugriff ausgeführt wird, auf diesen Server zugreifen können. Mit der Veröffentlichung des Windows 2008 R2 Servers hat Microsoft die Möglichkeiten von Remotedesktop erweitert und neue Bezeichnungen eingeführt. In der Tabelle sind die wichtigsten Änderungen aufgeführt. Bis Windows 2008 Ab Windows 2008 R2 Bezeichnung der Dienste Terminaldienste Remotedesktopdienste Bezeichnung des Computers, der diese Dienste bereitstellt Terminalserver Remotedesktop-Sitzungshostserver Zugriffslizenzen (CALs) TS-Cals RDS-Cals Um die Lesbarkeit für diese Anleitung zu erleichtern werden folgende Begriffe und Abkürzungen verwendet: 1-4 RDS-Server: Remotedesktop-Sitzungshostserver (mit Windows 2008 R2 Server), dieser bekommt den Computerramen RDS

5 Vorbemerkungen RDS-Client: Computer, von dem aus mit Hilfe eines Remotedesktopprogramms auf den RDS-Server zugegriffen wird. Einsatzszenarien für einen RDS-Server in der paedml Windows Der Einsatz eines RDS-Servers in der paedml Windows wird nicht von der Hotline des LMZs nicht unterstützt. In Zusammenarbeit mit einem kompetenten Fachbetrieb sollte das jedoch kein Hinderungsgrund für den Einsatz sind, da ein RDS Server eine verbreitete Technologie ist. Zum Einsatz eines Windows 2003 Servers als Termainalserver wird vom LMZ selbst eine Dokumentation angeboten. Es handelt sich dabei um eine Ergänzungen zur paedml Windows 2003 Server ohne Hotline-Support. Für den Einsatz eines RDS-Servers gibt es in der paedml Windows verschiedene Einsatzszenarien: Für den Zugriff von privaten Notebooks oder Tablet Immer mehr Lehrer kommen mit privaten mobilen Endgeräten in die Schule. Es besteht dann immer wieder auch Wunsch, Programme aus dem Schulnetz zu verwenden. Verbindet sich ein Lehrer von seinem privaten Gerät aus mit dem RDS-Server, stehen ihm alle Möglichkeiten eines normalen Clients im Schulnetz zur Verfügung. So kann der Lehrer von seinem Gerät aus z.b. Programme nutzen die im Schulnetz installiert sind, ohne dass diese auf seinem Gerät installiert sein müssen. Um diese Funktionalität nutzen zu können, muss auf dem Gerät des Lehrers lediglich ein Programm für den Remotedesktopzugriff installiert sein. Diese stehen für alle verbreiteten Betriebssysteme und Geräte zur Verfügung: Remotedesktopverbindung ist bei allen aktuellen Versionen von Windows includiert. Linux: Rdesktop oder FreeRDP Mac OS und ios: Microsoft Remote Desktop kann installiert werden Android: Remote Desktop App Zudem benötigt der Lehrer lediglich einen Netzzugang. Dieser kann per WLAN (Radius oder WPA2 Verschlüsselt) oder LAN erfolgen. Oder falls die paedml für den Zugriff von außen konfiguriert ist - auch über das Internet4. Windows: Für den Zugriff von Thinclients Eine weitere Einsatzmöglichkeit für einen RDS-Server besteht darin, von sogenannten Thinclients auf diesen zuzugreifen. Die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit eines Thinclients sind sehr gering, da dieser lediglich die Remotedesktopverbindung herstellen muss. Als Thinclients können eingesetzt werden: 4 Siehe 1-5

6 Vorbemerkungen Vorbemerkungen 1 Speziell für diesen Zweck gebaute Thinclients. Diese sind in der Regel klein, lüfterlos und sehr Strom sparend. Alte PCs, die den Anforderungen eines aktuellen Betriebssystem nicht mehr gewachsen sind. Für den Einsatz von Thinclients eignet sich die Opensource-Software Openthinclient. Hierfür finden Sie eine separate Anleitung auf dem Lehrerfortbildungsserver Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Dokumentation befindet sich die Anleitung zu Openthinclient noch in Bearbeitung.

7 Voraussetzungen 2 2. Voraussetzungen 2.1. PaedML Umgebung Den Windows 2008 R2 Server gibt es nur als 64-Bit Betriebssystem. Um einen Windows 2008 R2 Server als Remote-Desktop-Server zu installieren muss Ihre paedml 2.x folgende Voraussetzungen erfüllen: Ergänzung für 64-Bit Clients Die Ergänzung für 64-Bit Clients 64-Bit für Windows 7-Clients in der paedml Windows vom LMZ muss auf dem Server installiert sein. Wichtig für den Einsatz des RDS-Servers sind hierbei lediglich vor allem zwei zusätzliche WMI Filter, so dass Sie in der Gruppenrichtlinienverwaltung festlegen können, ob einzelne Richtlinien nur für Windows 7 32-Bit oder 64-Bit Clients gelten sollen. Zudem werden zusätzliche benötigte Gruppenrichtlinienobjekte erstellt und verknüpft Softwareverteilung für 64-Bit Clients konfigurieren Die Softwareverteilung muss für den Einsatz von 64-Bit Clients vorbereitet sein. Hierzu müssen Sie prüfen, ob alle bisher verwendeten MSI Pakete für den Einsatz auf 64-Bit Clients geeignet sind. Gegebenenfalls benötigen Sie spezielle Pakete für 64-Bit Betriebssysteme Druckertreiber für 64-Bit Clients bereitstellen 64-Bit Clients benötigen in der Regel andere Druckertreiber als 32-Bit Clients. Um aus der RDS Sitzung heraus drucken zu können, müssen Sie diese bereitstellen. Wie das geht entnehmen Sie z.b. der Anleitung Drucken mit 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server6, die Sie auf dem Lehrerfortbildungsserver finden. Übung 1: Überprüfen Sie die Übungsumgebung ob die oben dargelegten Voraussetzungen erfüllt sind. Installieren Sie fehlende Komponenten gegebenenfalls nach. Die Installationsdateien stellt Ihnen die Lehrgangsleitung zur Verfügung. Übung 2: Ersetzen Sie den Druckertreiber für den Drucker EDV1-Laser durch den HP Universaltreiber PCL 5 32-Bit. Fügen Sie anschließend als zusätzlichen Treiber den HP Universaltreiber PCL 5 64-Bit hinzu

8 Voraussetzungen Voraussetzungen Lizenzen Server Für den Server benötigt man eine Lizenz für den Windows Server 2008 R2. Da diese nicht mehr erhältlich ist, kauft man eine aktuelle Version des Windows Server (Stand Dezember 2013: Windows Server Standard 2012 R2) und nutzt das Downgraderecht Zugriffslizenzen Für den Zugriff auf einen RDS-Server benötigt man Zugriffslizenzen, sogenannte Windows Remote Desktop Services CALs (RDS CALs). Hierfür stehen zwei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Lizenzierung pro Gerät (Device CAL): Man erwirbt für jedes Gerät, von dem aus auf den RDS-Server zugegriffen wird, eine Lizenz. Diese Art der Lizenzierung empfiehlt sich, wenn von einer fest stehenden Anzahl von Geräten von verschiedenen Benutzern auf den RDS-Server zugegriffen wird (z.b. bei Thinclients) Lizenzierung pro Benutzer (User CAL): Man erwirb für jeden Benutzer, der die RDS Dienste nutzt, eine Lizenz. Diese Lizenzierungsart eignet sich, wenn eine fest stehende Zahl von Benutzern von verschiedenen Geräten (Notebook, Tablet, PC zu Hause usw.) auf den RDS-Server zugreifen. Ganz wichtig zu wissen ist, dass man sich für jeden RDS-Server für eine Art der Lizenzierung entscheiden muss. Ein gemischter Betrieb ist nicht möglich. Möchten Sie RDSServer für Thinclients und für private mobile Geräte der Lehrer betreiben ist zu überlegen, ob Sie nicht zwei verschiedene RDS-Server einsetzen sollten mit verschiedenen Lizenzierungsarten. Jeder Zugriffslizenz, die nach der zweiten Verbindung für ein Gerät oder einen Benutzer vergeben wurde, bleibt diesem für einen zufälligen Zeitraum zwischen 52 und 89 Tagen reserviert. Findet in diesem Zeitraum keine weitere Verbindung statt, steht die Lizenz wieder anderen Geräten oder Benutzern zur Verfügung. Benötigt man die Lizenzen früher, können Geräte CALs durch Sperren manuell wieder freigegeben werden. Benutzer CALs werden wieder frei, wenn ein Benutzer aus dem Active Directory gelöscht wird. 2-8

9 Voraussetzungen Lizenzierung Anwendungssoftware Wenn Sie Anwendungsprogramme auf den RDS-Server installieren, müssen Sie über die benötigte Anzahl von Lizenzen verfügen. Wie das für die jeweilige Software geregelt ist entnehmen Sie den jeweiligen Lizenzbestimmungen der Software. Bei Microsoft Produkten müssen Sie in der Regel für jedes Gerät, von dem aus Sie auf den RDS-Server zugreifen um mit dem Produkt zu arbeiten, eine Lizenz besitzen 7. Detailfragen sollten Sie hier am besten mit einem Softwaredistributor abklären. Wer plant, einen RDS-Server zu betreiben, sollte bei der Verwendung von Anwendungsprogrammen verstärkt auf Schullizenzen und den Einsatz von freier Software achten, um so Lizenzierungsproblemen aus dem Weg zu gehen

10 Grundinstallation Grundinstallation 3 3. Grundinstallation 3.1. Installation des Windows 2008 R2 Server Zunächst installiert man den Windows 2008 R2 Server mit Hilfe der Installations DVD bzw. der ISO Datei. Die Screenshots geben den Verlauf der Installation wieder. Wenn Sie Einstellungen vornehmen müssen, stehen diese unter dem jeweiligen Bild. 3-10

11 Grundinstallation 3 Nach der Installation erfolgt ein automatischer Login als lokaler Administrator 8, bei dem ein Passwort zu vergeben ist. Vergeben Sie z.b. Muster123 (die Passwortrichtlinien verlangen ein besseres Passwort als das herkömmliche muster ). 8 Wenn Sie mit der VMware Option Easy Install installiert haben, melden Sie sich manuell als Administrator an. 3-11

12 Grundinstallation Grundinstallation 3 Nach der ersten Anmeldung öffnet sich automatisch der Servermanager. Übung 3: Installieren Sie den Server wie im beschrieben. Das ISO Image zur Installation stellt Ihnen die Lehrgangsleitung zur Verfügung. Erstellen Sie zunächst eine neue virtuelle Maschine mit folgenden Einstellungen: - Type: Typical - Install from: Installer disc image file (iso), dort den Pfad zur Installations ISO Datei eingeben - Lizenzkey leer lassen - Version of Windows to install: Windows Server 2008 R2 Standard - Personalize Windows: Beliebigen Namen eingeben, Passwort kann leer bleiben - Name: RDS01 - Installationsort: in ein neues Unterverzeichnis in LFB-Netze\Windows - Split virtual disk into multiple files kann belassen werden - Customize Hardware: Network Adapter auf VMnet 2 stellen - Finish 3-12

13 Grundinstallation Beitritt zur Domäne SCHULE Nach der Grundinstallation muss man mit dem RDS-Server der Domäne Schule beitreten. Auf dem Windows 2008 R2 Server wählt man im Servermanager Computername und -domäne festlegen. Die weiteren Schritte entnehmen Sie den Screenshots. Klicken Sie auf Ändern. Geben Sie den gewünschten Namen (z.b. RDS01) und die Domäne Schule ein. 3-13

14 Grundinstallation Grundinstallation 3 Schließen Sie alle Fenster und Starten Sie den Server neu. Nun ist der RDS zwar in der Domäne, jedoch befindet er sich bislang in der OU Computers. Das ist zunächst gewünscht, denn die Installation von Anwendungsprogrammen soll erst erfolgen, nachdem der Server zum RDS-Server wurde. Übung 4:Treten Sie der Domäne Schule bei wie im oben beschrieben. 3-14

15 Rolle Remotedesktopservices für RDS01 hinzufügen 4 4. Rolle Remotedesktopservices für RDS01 hinzufügen Damit der RDS01 für den Zugriff für einen Remotedesktopclient zur Verfügung steht muss die Rolle Remotedesktopdienst hinzugefügt werden. Rollen hinzufügen wählen Remotedesktopdienste auswählen Remotedesktop-Sitzungshost auswählen 4-15

16 Rolle Rolle Remotedesktopservices Remotedesktopservices für für RDS01 RDS01 hinzufügen hinzufügen 4 Wählen Sie Authentifizierung auf Netzwerkebene erforderlich nur dann, wenn ausschließlich von PCs mit Windows Vista oder neueren Versionen auf den RDS zugegriffen wird. Zugreifen sollen alle Benutzer dürfen. Wählen Sie Hinzufügen und geben Sie dann G_Benutzer ein. Wählen Sie zumindest Audio- und Videowiedergabe Wählen Sie Später konfigurieren.

17 Rolle Remotedesktopservices für RDS01 hinzufügen 4 Nach dem Neustart nochmals als Administrator anmelden. Jetzt steht der Remotedesktopdienst auf dem RDS Server zur Verfügung. Übung 5: Fügen Sie dem RDS01 die Rolle Remotedesktop-Sitzungshost hinzu. 4-17

18 RDS-Server RDS-Server in in OU OU RDS RDS verschieben verschieben 5 5. RDS-Server in OU RDS verschieben Damit sich der RDS-Server wie ein normaler ClientPC verhält und alle Gruppenrichtlienien auf ihn wirken, muss er in eine OU unterhalb der OU Workstations verschoben werden Wechseln Sie auf den S1 und erstellen Sie zunächst mit Hilfe der Schulkonsole einen neuen Raum RDS. Öffnen Sie nun das Active Directory und verschieben Sie den RDS01 von der OU Computers in die neu erstellte OU RDS. Nach dem nächsten Neustart werden werden alle Gruppenrichtlinien auf den RDS-Server wirken und so wird auch alle zugewiesene Software installiert werden. Übung 6: Verschieben Sie den RDS01 in die zu erstellende OU RDS. Wenn Sie möchten, können Sie vorhandene Softwarepakete zuweisen. 5-18

19 RDS-Server in OU RDS verschieben IP Adresse reservieren Damit der RDS immer über die selbe IP Adresse erreichbar ist, reservieren Sie mit Hilfe des IP Verwalters der SKAddons eine feste IP Adresse für den RDS, z.b Starten Sie nun den RDS01 neu, so dass alle bestehenden Gruppenrichtlinien übernommen werden. Übung 7: Reservieren Sie die IP Adresse für RDS01. Starten Sie den Server neu. Übung 8:Starten Sie vom S1 aus eine Remotedesktopverbindung zum RDS01. Sie können den Namen RDS01 oder die IP verwenden. Melden Sie sich als Hahn.Hans an und testen Sie die RDS Verbindung. 5-19

20 Einstellungen Einstellungen am am RDS RDS vornehmen vornehmen 6 6. Einstellungen am RDS vornehmen Am RDS-Server sollten Sie noch einige Einstellungen vornehmen. Da die Gruppenrichtlinien des Windows 2003 Servers nicht alle Einstellungsmöglichkeiten für den Windows 2008 R2 Server enthalten, nehmen wir die Änderungen direkt auf dem RDS vor. Hierzu öffnet man das GruppenrichtlinienSnap-In der Microsoft Management Console über Start Suche nach gpedit.msc Keine Ereignisprotokollierung beim Herunterfahren oder Neustart Damit man bei einem manuellen Herunterfahren oder Neustart nicht immer eine Eingabe machen zu müssen, kann man diese Einstellung deaktivieren. Die Einstellung hierfür findet man unter Computerkonfiguration Administrative Vorlagen System 6-20 Ereignisprotokollierung für Herunterfahren anzeigen.

21 Einstellungen am RDS vornehmen 6 Per Doppelklick öffnet sich die Richtlinie. Markieren Sie Deaktiviert. 6-21

22 Einstellungen Einstellungen am am RDS RDS vornehmen vornehmen Zeitlimit für getrennte Sitzungen festlegen. Wird die RDS Sitzung eines Benutzers unterbrochen, z.b. durch versehentliches Schließen der RDS Verbindung, so wird diese zunächst auf dem RDS Server gespeichert. Damit hat der Benutzer die Möglichkeit, die Sitzung durch eine Neuanmeldung fortzusetzen. Allerdings belegt das Speichern auch Ressourcen auf dem RDS Server. Eine getrennte Sitzung kann automatisch nach einer festgelegten Zeit gelöscht werden. Diese Einstellung findet man unter: Computerkonfiguration Administrative Vorlagen Windows-Komponenten Remotedesktopdienste Remotedesktopsitzungs-Host Sitzungszeitlimits Zeitlimit für getrennte Sitzungen festlegen: Aktivieren und gewünschte Zeit (z.b. 15 Minuten) einstellen Link zu Powershell aus Taskleiste entfernen Meldet sich ein Benutzer an, findet er in manchen Fällen neben dem Start-Button eine Verknüpfung zum Programm Powershell. Dies kann man durch folgende Einstellung abschalten: Benutzerkonfiguration Administrative Vorlagen Startemenü und Taskleiste Angeheftete Programme aus Taskleiste entfernen Übung 9:Konfigurieren Sie die oben dargestellten Einstellungen. Starten Sie den Server danach neu. Übung 10:Melden Sie sich als Administrator am Server an und testen Sie die Abfrage beim Herunterfahren oder Neustart verschwunden ist. Übung 11: Melden Sie sich vom S1 aus als Hahn.Hans am RDS01 an und testen Sie, ob die Verknüpfung zu Powershell verschwunden ist. 6-22

23 Remotedesktoplizenzierung 7 7. Remotedesktoplizenzierung Im bisherigen Zustand kann das System 120 Tage lang im Evaluationsmodus betrieben werden. Wird bis dahin die Remotedesktoplizenzierung nicht konfiguriert, kann kein Client mehr zugreifen. Da für die Erstellung dieser Dokumentation keine vollwertigen Lizenzen vorliegen, dann das Vorgehen lediglich in Teilen dargelegt werden. Eine ausführliche Anleitung hierzu von Microsoft finden Sie unter dieser URL: Wofür wird die Remotedesktoplizenzierung benötigt? In Ihrem Netz muss es einen Server geben, der Ihre Zugriffslizenzen (RDS-CALs) verwaltet. An diesem Server geben Sie die von Ihnen erworbenen Lizenzen ein und die Remotedesktoplizenzierung vergibt die Lizenzen dann an die Clients oder Benutzer, die RDS verwenden. Ist der RDS-Server ein Windows Server 2008 R2 Server, muss er Lizenzserver mindestens ein Windows Server 2008 Server sein. Daher scheidet einer der bestehenden Server der paedml 2.x für diese Aufgabe aus. Daher installieren wir die Remotedesktoplizenzierung auf dem RDS-Server selbst Remotedesktoplizenzierung installieren Um die Remotedesktoplizenzierung auf dem RDS01 zu installieren öffnet man den Servermanager (Button neben dem Start Button) und geht auf Rollen. Ich rechten Fenster wechselt man zu Rollendienste und klickt auf Rollendienste hinzufügen. 7-23

24 Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung 7 Im nächsten Fenster wählt man Remotedesktoplizenzierung. 7-24

25 Remotedesktoplizenzierung 7 Wie empfohlen nichts eingeben. Installieren drücken Nach Beendigung der Installation sieht man, dass der RDS01 nun auch den Rollendienst Remotedesktoplizenzierung inne hat. Nach der Installation der Remotedesktoplizenzierung ist diese noch nicht aktiviert. Hierzu muss Kontakt mit Microsoft hergestellt werden. 7-25

26 Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung aktivieren Starten Sie die Remotedesktoplizenzierung über Start Verwaltung Remotedesktopdienste Remotedesktoplizenzierungs-Manager. Am roten Symbol erkennt man, dass der Server noch nicht aktiviert ist. Um dies zu tun, rechtsklickt man auf den Server und wählt aus dem erscheinenden Kontextmenü Server aktivieren. 7-26

27 Remotedesktoplizenzierung 7 Nun öffnet sich ein Assistent zur Aktivierung des Servers. Zum Kontakt mit Microsoft gibt es drei verschiedene Möglichkeiten: Automatische Verbindung9 (Durchlauf des Assistenten) per Webbrowser per Telefon Am Ende des Vorgangs hat man einen aktivierten Remotedesktoplizenzierungsmanager. 9 Hat beim Erstellen der Dokumentation nicht funktioniert, per Webbrowser ging es problemlos. 7-27

28 Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung Zugriffslizenzen installieren Wenn der Remotedesktoplizenzierungsmanager installiert und aktiviert ist, können die Zugriffslizenzen installiert werden. Entweder man setzt den Assistenten vom vorherigen einfach fort oder man startet zu einem späteren Zeitpunkt die Remotedesktoplizenzierung über Start Verwaltung Remotedesktopdienste Remotedesktoplizenzierungs-Manager. Am grünen Haken vor der Serverbezeichnung erkennt man, dass der Server aktiviert ist. Rechtsklickt man auf den Server, kann man im Kontextmenü die Option Lizenzen installieren auswählen. Wieder öffnet sich ein Assistent um mit Microsoft in Verbindung zu treten. Nach Durchlaufen des Assistenten findet man die installierten Lizenzen dann im Remotedesktoplizenzierungs-Manager10: Nun sollte man sich nochmals bewusst machen, was diese Änderung bewirkt hat: Der RDS01 ist nun sowohl Remotedesktop-Sitzungshost, wie auch Server für die Remotedesktoplizenzierung. Im nächsten Schritt muss man dem Remotedesktop-Sitzungshost noch mitteilen, auf welchen Server sich die Remotedesktoplizenzierung befindet. Auch wenn sich diese auf dem selben Server befindet, gibt es hierfür keinen Automatismus Das Bild stammt von der Seite

29 Remotedesktoplizenzierung Lizenzierung in Remotedesktop-Sitzungshost konfigurieren Abschließend wird dem Remotedesktop-Sitzungshost noch mitgeteilt, wo sich die Remotedesktoplizenzierung befindet und ob die Lizenzierung pro Client oder pro Benutzer erfolgen soll. Hierzu öffnet man die Konfiguration des Remotedesktop-Sitzungshosts über Start Verwaltung Remotedesktopdienste Konfiguration des Remotedesktop-Sitzungshosts. Im nachfolgenden Fenster sieht man die entsprechenden Einträge: 7-29

30 Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung 7 Ein Doppelklick auf Remotedesktop-Lizenzierungsmodus öffnet das gewünschte Fenster: Wählen Sie, ob pro Gerät oder pro Benutzer lizenziert werden soll. Im unteren Feld befindet sich noch kein Lizenzserver. Klicken Sie hierzu auf Hinzufügen. 7-30

31 Remotedesktoplizenzierung 7 Wählen Sie im linken Fenster den RDS01 aus und klicken Sie auf Hinzufügen. Er erscheint dann bei Angegebene Lizenzserver. Bestätigen Sie mit OK und bestätigen Sie Anzeige im nächsten Fenster. 7-31

32 Remotedesktoplizenzierung Remotedesktoplizenzierung 7 Der Remotedesktop-Sitzungshost ist nun richtig konfiguriert: Übung 12: In Ermangelung vorhandener Lizenzen sind für dieses keine Übungen vorgesehen. 7-32

33 Drucken 8 8. Drucken 8.1. Erklärung der Vorgehensweise Bei einem normalen Client im Netz der paedml Windows geschieht die Zuordnung des Raumdruckers über ein Anmeldeskript. Dieses Vorgehen funktioniert bei RDS Clients nicht. Für die Druckerzuordnung wird daher ein neues Skript erstellt. Über eine Verknüpfung im Autostart des RDS Servers wird dieses dann bei der Anmeldung aller Benutzer am RDS-Server ausgeführt. Im Skript wird für jeden RDS Client, dem ein Drucker zugewiesen werden soll, der entsprechende Drucker eingetragen. Es ist also etwas Handarbeit erforderlich Skript nach Netlogon kopieren Neben der Anleitung können Sie vom Lehrerfortbildungsserver auch die Datei druckerfuer-rds.txt herunterladen. Kopieren Sie diese Datei auf den Server S1 in der Freigabe Netlogon. Benennen Sie diese Datei anschließend um in drucker-fuer-rdp.vbs. Bitte nehmen Sie nur in dem beschriebenen Teil des Skripts Änderungen vor. Für jeden Client müssen Sie einen eigenen Eintrag machen. Hierfür muss bekannt sein: der genaue Name des Clients der Freigabenamen des Druckers. Beispiel 1 Dem Client Thinclient-01 wird der Drucker mit dem Freigabenamen EDV1-Laser zugeordnet und dieser zum Standarddrucker gemacht. Case "Thinclient-01" WshNet.AddWindowsPrinterConnection "\\s1\edv1-laser" WshNet.SetDefaultPrinter "\\s1\edv1-laser" Beispiel 2 Dem Client notebook-hahn werden zwei Drucker zugeordnet. Der Farbdrucker EDV1Farbe wird Standarddrucker. 8-33

34 Drucken Drucken 8 Case "notebook-hahn" WshNet.AddWindowsPrinterConnection "\\s1\edv1-laser" WshNet.AddWindowsPrinterConnection "\\s1\edv1-farbe" WshNet.SetDefaultPrinter "\\s1\edv1-farbe" Für jeden weiteren RDS-Client erstellen Sie einfach weitere Einträge. Hat man eine größere Anzahl an Geräten kann es hilfreich sein, mit Hilfe von Kommentaren z.b. eine Einteilung nach Räumen vorzunehmen. Kommentare werden vom Skript ignoriert. Man erkennt sie am vorgestellten Hochkomma: 'Raum 31 Kommt es beim Zuordnen des Druckers zu Fehlermeldungen oder wird der Drucker nicht angezeigt, so melden Sie sich als Administrator am RDS01 an. Geben Sie in das Suchfeld den UNC Pfad zum Drucker manuell ein, also z.b. \\S1\EDV1-Laser. Der Drucker wird verbunden. Entfernen Sie das Gerät anschließend aus der Druckerverwaltung. Nun sollte das Verbinden des Druckers auch für normale Benutzer funktionieren Verknüpfung im Autostart des RDS Servers anlegen Damit das oben angelegte Skript zur Druckerzuordnung beim Anmelden jedes Benutzers auf dem RDS Server automatisch ausgeführt wird, muss noch eine Verknüpfung im Autostart Ordner erstellt werden. Über den Windows Explorer ist dieser Ordner allerdings nicht mehr einfach erreichbar, einfacher geht es so: Klicken Sie auf Start Alle Programme. Dort dann Rechtsklick auf Autostart Öffnen Alle Benutzer. 8-34

35 Drucken 8 Im nächsten Fenster erstellen Sie eine neue Verknüpfung (Rechtsklick Neu Verknüpfung) und geben Sie als Speicherort den UNC Pfad zum Druckerskript ein: \\S1\NETLOGON\drucker-fuer-rds.vbs Den Namen für die Verknüpfung im nächsten Fester können Sie frei wählen oder aber den Vorschlag beibehalten. Ändern sich im Laufe der Zeit RDS-Clients oder Drucker, müssen Sie stets das Druckerskript entsprechend anpassen. Übung 13: Richten Sie das im dargestellte Skript so ein, dass bei einer RDS Sitzung vom Server S1 aus automatisch der Drucker EDV1-Laser zugewiesen wird. Melden Sie sich als Hahn.Hans an und testen Sie, ob die Druckerzuweisung funktioniert. 8-35

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server Stand: 18.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung

Mehr

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen

Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen 1 Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Remote Desktop Service Farm mit Windows Server 2012 R2 aufbauen Inhalt

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Installation eines Terminalservers mit Thinstuff. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. in der paedml Windows

Installation eines Terminalservers mit Thinstuff. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. in der paedml Windows Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Installation eines Terminalservers mit Thinstuff in der paedml Windows Stand: 15.04.09 /1. Version Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzen eines Terminalservers mit privaten Notebooks Handreichung paedml Windows 2.1 für Windows 2003 Server Stand: 14.04.2008 Impressum Herausgeber

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2012 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09 Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation Anpassungen der Antwortdatei Stand: 12.12.09 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg Autoren Andreas

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten

WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten WHS-Freigaben für Apple-Rechner mit MacOS 7-9 einrichten Da AppleTalk-Netzwerke sich von x86-basierten Netzwerken unterscheiden, müssen Sie beim Einrichten eines AppleTalk-Netzwerks einige besondere Konzepte

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

WDS: Windows Deployment Service

WDS: Windows Deployment Service WDS: Windows Deployment Service Windows Image mit dem IT System erstellen Um ein Windows 7 Image zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten 1. Installieren und konfigurieren Sie eine Mustermaschine vom Scratch

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer.

Wir empfehlen für die Installation des VPN-Clients den Internet Explorer. Universität Potsdam Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation (ZEIK) 18.02.2010 Konfigurationsanleitung Funknetz-Verbindungsaufbau mit Windows 7 Folgende Voraussetzungen sind

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS)

Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Netzlaufwerke der FU einbinden (für Windows und MacOS) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung... 2 2. Mit dem FU Netzwerk verbinden... 2 3. Netzlaufwerk verbinden... 3 3.1 MacOS... 3 3.2 Windows... 5 Vorbemerkung:

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr