IQ Netzwerk Baden-Württemberg Newsletter 01/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IQ Netzwerk Baden-Württemberg Newsletter 01/2013"

Transkript

1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im Juli 2011 hatte das IQ Netzwerk Baden-Württemberg mit acht Teilprojekten die Arbeit aufgenommen. Die Aufgabe des Netzwerkes ist es, die Arbeitsmarktintegration von erwachsenen Migrantinnen und Migranten im Land zu fördern. Dazu entwickeln die Teilprojekte bedarfsorientierte Konzepte und Instrumente, transferieren sie in die Fläche, sensibilisieren Arbeitsmarktakteure und bringen sich auf unterschiedlichen Ebenen in Netzwerke ein, um nicht zuletzt Strukturen zu ändern. Im Januar 2013 fand nun eine Netzwerkerweiterung statt. Die Zahl der operativen Teilprojekte hat sich auf 21 erhöht. Das Netzwerk ist mit Kommunen, Kammern, einem Jobcenter, Migrantenvertretungen, freien Trägern, einer Forschungseinrichtung sowie der Liga der freien Wohlfahrtspflege sehr breit aufgestellt. Alle bringen ihre unterschiedlichen Perspektiven und Kompetenzen ein und tragen dazu bei, dass wir als Netzwerk kommunal, regional und landesweit stärkere Akzente zur Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten setzen können. Vielfältig sind auch die Handlungsfelder der Partner im IQ Netzwerk-Baden-Württemberg: Beratungs- und Schulungsangebote zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse sind nach wie vor eine wichtige Säule, ebenso die Qualifizierung und die Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unternehmen. Themen wie Existenzgründung, Migrantenökonomie, interkulturelle Öffnung von Arbeitmarkteinrichtungen und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen werden nun mit den entsprechenden Experten bearbeitet. Zahlen vom IQ Netzwerk Baden-Württemberg 21 Partner im IQ Netzwerk Baden-Württemberg 4 Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen Das IQ-Netzwerk wird gefördert vom: Wir freuen uns sehr, mit so vielen kompetenten Partnern in den nächsten zwei Jahren zusammen arbeiten zu können. In dieser Ausgabe von vernetzt stellen wir Ihnen das neue IQ Netzwerk Baden-Württemberg vor. Hüseyin Ertunç, Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim ggmbh (Koordination IQ Netzwerk Baden-Württemberg) Seite 1

2 Vernetzt mit Bilkay Öney Ministerin für Integration des Landes Baden- Württemberg Bildung und Arbeit sind Bedingungen für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. In diesem Punkt berühren sich die Voraussetzungen für ein gelingendes Leben jedes einzelnen und für Wohlstand und sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Um Chancengerechtigkeit und Teilhabe einerseits sowie das Sichern von Fachkräften andererseits zu ermöglichen, braucht es den Einsatz vieler Partner: Landesregierung, Kammern, Verbände, Vereine, Arbeitsagenturen und Jobcenter, Sozialpartner, Migrantenorganisationen, Bildungs- und Sozialträger. Das IQ Netzwerk Baden-Württemberg ist einer dieser wichtigen Partner. Zusammen mit dem Ministerium für Integration, der Liga der freien Wohlfahrtspflege und dem IQ Netzwerk Baden-Württemberg ist es gelungen, in allen vier Regierungsbezirken Beratungsstellen für die Anerkennung ausländischer Abschlüsse einzurichten. Die Standorte befinden sich in Mannheim, Stuttgart, Ulm und Freiburg. Die dortigen Experten teilen ihr Wissen und geben das Know-how im Rahmen von Schulungen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Migrationsberatungsstellen in den Kommunen weiter. Von dieser Zusammenarbeit profitieren sowohl die Ratsuchenden als auch die Arbeitsmarktateure im Südwesten. Seit diesem Jahr begleitet das Netzwerk 21 Teilprojekte im Land, um Hürden bei der Arbeitsmarktintegration abzubauen. Es geht zum Beispiel um Qualifizierung, Existenzgründung, berufsbezogene Sprachkenntnisse, Diversity-Strategien und Arbeit mit Migrantenvereinen. Mannheim Karlsruhe Pforzheim Heilbronn Stuttgart Buchen Foto: Ministerium für Integration Baden-Württemberg Neue Publikation zum Thema Vielfaltsorientierte Personalstrategien in KMU Freiburg Hornberg Tübigen Konstanz Reutlingen Ulm Biberach Friedrichshafen Die IQ Fachstelle Diversity hat das Arbeitspapier zum Thema Demographischen Wandel gestalten, Fachkräftebedarf sichern vielfaltsorientierte Personalstrategien in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) erstellt. Neben ausführlichen Informationen zum Thema finden sich darin Argumentationshilfen, zahlreiche Praxis- und Anwendungsbeispiele sowie Leitlinien für die eigene Projektarbeit in den Netzwerken mit KMU. Standorte der Teilprojekte des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg Download unter: vielfalt-gestalten.de/images/fs_dim_ Arbeitspapier_KMU.pdf Seite 2

3 Zielgruppe: Zuwander/innen aus Spanien Willkommen in Baden-Württemberg! Die Academia Española Formacion (AEF) entstand 1984 direkt aus den Erfahrungen und Strukturen der spanischsprachigen Katholischen Missionen und der spanischen Elternvereine in dem Bereich der Bildungsarbeit mit erwachsenen Migranten/- innen. Das strategische Ziel des Projekts Willkommen in Baden-Württemberg! ist es, Fachkräfte und neue Zuwanderer/innen aus Spanien in Baden-Württemberg aufzunehmen, willkommen zu heißen und eine erfolgreiche Erstintegration zu ermöglichen. Ziel ist es, das Angebot aus Spanien mit der Nachfrage an Fachkräften, besonders von den kleinen und mittleren Unternehmen im ländlichen Raum in Baden-Württemberg, modellhaft zusammen zu führen. Schwerpunkt des Projekts ist die Region Hornberg und Umgebung mit dem Kinzigtal von Offenburg über Villingen bis Tuttlingen. Dazu wird ein sprachlichkulturkompetentes Begleit- und Unterstützungsprogramm angeboten und eine Vernetzung mit den Akteuren des Arbeitsmarktes aufgebaut. Die spanischsprachigen Migrantenorganisationen in Baden-Württemberg werden dabei als Anlaufstellen und Kommunikationszentren genutzt werden, um Zeitverluste für die Migranten/innen in der Arbeitssuche und Integration zu vermeiden. Dr. Artur Kalnins c m Erweitertes Team bei der AWO Stuttgart Beratungs- und Schulungsangebot zum Thema Anerkennung von ausländischen Abschlüssen Seit August 2011 wurden in der IQ Erstanlaufstelle in Stuttgart über 1500 Migranten/innen in Bezug auf die Anerkennung ihrer ausländischen Qualifikationen beraten. Die Beratungsstelle wurde bei der Arbeiterwohlfahrt Stuttgart aufgebaut und ist dort integraler Bestandteil des Teams der Migrationsdienste. Seit Herbst 2012 wurde das Team der Erstanlaufstelle in Stuttgart um zwei weitere Mitarbeiterinnen ergänzt. Möglich wurde dies durch die Zusammenarbeit des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg und dem Integrationsministerium Baden-Württemberg. Dadurch konnte das Erstberatungs- sowie das Schulungsangebot zum Anerkennungsgesetz und zur Anerkennungsberatung in der Region Stuttgart ausgeweitet werden. Ziele der Beratungsstelle in Stuttgart sind: Beratung von Personen mit ausländischen Abschlüssen im Regierungsbezirk Stuttgart. Informations- und Schulungsveranstaltungen für Arbeitsagenturen, Jobcenter, Kammern und Migrationsdienste im Regierungsbezirk Stuttgart. Fachliche Beratung und Unterstützung der Beratungsstrukturen vor Ort. Georg Ceschan c m Bindeglied zwischen Unternehmen und qualifizierten Migranten INTERPROF BEN EUROPE-Institute Qualification & Project Management UG ist ein junges, innovatives Dienstleistungsunternehmen für europäisches Projektmanagement (european brain circulation, Bildung, Arbeitsmarkt) und Seminarleistungen mit internationaler Ausrichtung in Pforzheim. Die konkreten Aktivitäten von BEN EUROPE im IQ Netzwerk Baden-Württemberg sind die Sensibilisierung, Gewinnung und Bindung der Unternehmen für eine beschäftigungs- und migrantenorientierte Willkommenskultur in der Region Pforzheim. Im Rahmen des Projektes INTERPROF sollen Unternehmen in der Region Pforzheim für eine beschäftigungs- und migrantenorientierte Willkommenskultur sensibilisiert und als Kooperationspartner gewonnen werden. Zudem werden qualifizierte Migranten/innen aus Europa für diese Unternehmen akquiriert. Manuela Montesinos c m Seite 3

4 Fachspezifische Vernetzung IQ in den Berufen der Gesundheit, Pflege und Medizin Das Berufsfortbildungswerk (bfw) ist eine gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB. Es leistet mit verschiedenen Bildungsangeboten u.a. im Bereich Soziales/Gesundheit einen aktiven Beitrag im Bereich beruflicher Aus-, Fort- und Weiterbildung. So wird z.b. für ausländische Kollegen/innen mit einem Abschluss in der Pflege ein Vorbereitungslehrgang auf die so genannte Anerken nungsprüfung angeboten und die Prüfung abgenommen. Diese Erfolge fördern nachhaltig die In te gration von ausländischen Pflegekräften. Im Rahmen von IQ will das bfw Stuttgart ein Netzwerk im Bereich Pflege und Medizin aufbauen, um die Anerkennung von ausländischen Ärzten/- innen und Pflegekräften passgenau und schneller zu gestalten. Das Netzwerk soll dauerhaft installiert werden, um so jederzeit aktuell an Ideen und Lösungen arbeiten zu können. Hierzu werden eine Internetseite und eigene Lehrgangsangebote entwickelt sowie Praktikumsplätze für die Nachqualifizierung vermittelt. Uwe Seelhof c m Passgenaue und nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Migranten/innen am Bodensee Integrationscoaches der bfz Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft ggmbh (bfz) gehören zu den führenden Systemanbietern für Bildung, Beratung und Integration in Deutschland. In der Region Bodensee und Bodensee-Oberschwaben sind die bfz seit 1983 tätig. Seit 2013 sind die bfz mit dem Angebot Integrationscoach Partner im IQ Netzwerk Baden-Württemberg. An den Standorten Friedrichshafen, Überlingen und Radolfzell werden erwachsene Migranten/innen durch gezieltes individuelles Coaching aktiv auf dem Weg in den Arbeitsmarkt unterstützt. Zum Angebot gehören Profiling, Kompetenzermittlung und -testung. Gegebenfalls erfolgt die Vermittlung in die Anerkennungsberatung oder in Praktika bei kooperierenden Betrieben. Auch werden Bewerbungscoaching, sowie die Betreuung von Migranten/ innen nach der Arbeitsaufnahme angeboten. Um die passgenaue und nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Migranten/innen zu erreichen, arbeiten die insgesamt drei Integrationscoaches in Abstimmung mit lokalen Netzwerkpartnern zusammen. Klaus Albrecht c m Für mehr Diversity-Kompetenzen in Baden-Württemberg k.l.e.v.e.r. IQ Im IQ Netzwerk Baden-Württemberg arbeitet das Projekt k.l.e.v.e.r IQ unter Trägerschaft der BruderhausDiakonie zum Thema Diversity. Die BruderhausDiakonie bietet in 15 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs vielfältige Assistenz- und Unterstützungsleistungen, Pflege und Beratung vor Ort, wo Menschen leben und wohnen. Die BruderhausDiakonie ist Partnerin von zahlreichen Kommunen und entwickelt gemeinsam mit diesen Lösungen für soziale Fragen. Das Projekt k.l.e.v.e.r IQ steht für kreative, lokale, effiziente, vernetzte, ergebnisorientierte und regionale Integration durch Qualifizierung. Um die Erhöhung der Diversity-Kompetenz von Arbeitsmarktakteuren zu erreichen, verfolgt k.l.e.v.e.r IQ konzeptionell zwei Schwerpunkte: überregionale Qualifizierungen und lokale, gemeinwesenorientierte Modellprojekte an ausgewählten Standorten (Tübingen, Reutlingen, Konstanz und Buchen). Bei den überregionalen Qualifizierungsangeboten für Arbeitsmarktakteure/innen werden Mitarbeitende in Jobcentern und Arbeitsagenturen zu den Themen Interkulturelle Kompetenz und Diversity fortgebildet. Bei den regionalen, gemeinwesenorientierten Modellprojekten handelt es sich um Kooperationsprojekte, die mit lokalen Organisationen (Jobcenter, Kammern, Wohlfahrtsverbände, kommunale Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte, Migrantenorganisationen) entwickelt und durchgeführt werden. Katrin Muckenfuß c m Seite 4

5 Fachkräfte für den IT-Bereich OpenIT in Karlsruhe Der CyberForum e.v. vernetzt mehr als 1000 Mitglieder aus der Hightech- und IT-Branche in der TechnologieRegion Karlsruhe. Hier haben sich aufgrund der Nähe zu exzellenten Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen viele IT-Unternehmen angesiedelt. Diese Branche leidet zunehmend unter dem IT-Fachkräftemangel. Das CyberForum hat deshalb das Projekt OpenIT gestartet, ein Teilprojekt des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg. Bis Ende 2014 verfolgt OpenIT zwei Ziele: IT- Unternehmen in der Region Karlsruhe sollen für die Potentiale von Migranten/innen sensibilisiert werden und Migranten/innen sollen in Kooperation mit diesen Unternehmen qualifiziert werden und Beschäftigungsperspektiven erhalten. Pilotcharakter gewinnt das Projekt vor allem dadurch, dass versucht wird, den Prozess vom Probearbeiten und Praktikum bis hin zur Festanstellung mit einem fachlichen Coach zu begleiten und zu unterstützen. Günter Breuninger c m Landesweiter Einsatz Sensibilisierung und Weiterbildung für kommunale Migrantenvertretungen Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg (LAKA) setzt sich auf Landes- und Bundesebene für die gleichberechtigte Teilhabe von Migranten/innen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens ein. Im Rahmen des IQ Netzwerks Baden-Württemberg bietet LAKA landesweit Sensibilisierungsund Weiterbildungsangebote für Migrantenvertretungen und Migrantenselbstorganisationen sowie für lokale Akteure der Migrationsarbeit an. Zum Angebot gehört die Weiterbildung Anerkennung ausländischer Abschlüsse sowie eine modulare Veranstaltungsreihe zu weiteren Themenfeldern der IQ-Prozesskette. Ziel ist es, Migrantenvertretungen und Migrantenselbstorganisationen in der Projektarbeit vor Ort zu unterstützen und sie als kommunale Akteure der Migrationsarbeit zu stärken, so dass sie mit ihren vielfältigen Ressourcen als Partner in den Kommunen noch besser wahrgenommen und eingebunden werden. Aline Baumstark c m Schwerpunkt Qualifizierung IQ im Handwerk Südbaden IQ im Handwerk Südbaden wird durchgeführt durch das seit 16 Jahren bestehende Tochterunternehmen der Handwerkskammer Freiburg, der Fördergesellschaft der Handwerkskammer mbh. Die Arbeit der Fördergesellschaft liegt in der beruflichen Bildung, der beruflichen Integrationsarbeit und der Benachteiligtenförderung im ganzen Kammerbezirk. Ziel der Arbeit ist es, Jugendliche und Erwachsene zu fördern, zu qualifizieren und auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, bzw. durch Qualifizierungen deren Arbeitsverhältnissen zu festigen. Inhalt von IQ im Handwerk Südbaden ist einerseits der Auf- und Ausbau von dauerhaften Unterstützungsstrukturen für die berufliche Anpassungsund Nachqualifizierung für Migrant/innen durch regionale Netzwerkarbeit. Andererseits sollen in Berufen, die besonders durch Migranten/innen nachgefragt werden, Methoden zur Kompetenzfeststellung entwickelt und erprobt werden. Dadurch sollen die Chancen zur dauerhaften Integration von Migranten/innen in den Arbeitsmarkt erhöht werden. Dazu gehört insbesondere auch die Erarbeitung modularer Angebote. İbrahim Sarıaltın c m Seite 5

6 Kooperationen mit Betrieben Qualifiziert im Handwerk Die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar- Odenwald ist der Dienstleister in Sachen Handwerk, Bildung und Beratung. Als Partner von knapp Mitgliedsbetrieben mit ca Beschäftigten und mehr als Auszubildenden unterstützt die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald in allen Fragen rund um den Handwerksbetrieb. Die Aufgaben im IQ Netzwerk umfasst zum einen die Entwicklung von Kompetenzfeststellungsverfahren für Migrant/innen und sowie die Konzeption und Erprobung von Qualifizierungsmaßnahmen. Der Ansatz Betriebliche individuelle Qualifizierung (BiQ) zielt dabei auf die Qualifizierung zum Facharbeiter. Teil des Programms sind u.a. eine Prozessbegleitung, Sprachförderung und Weiterbildungsbegleitende Hilfen, die jeweils individuell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter/innen abgestimmt werden. Außerdem werden im Rahmen des BQFG die Antragssteller/innen während des gesamten Prozesses begleitet. In der Region arbeitet die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald mit Partnern wie den Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, den Agenturen und Jobcentern, Integrations- und Frauenbeauftragten sowie den Migrationsberatungsstellen. Rainer Kettner c m Informationsveranstaltungen für Migrant/innen und Zusammenarbeit mit dem Verband italienischer Unternehmen IAL CISL in der Region Stuttgart Das Institut IAL wurde 1955 in Rom von CISL dem zweitgrößten Gewerkschaftsbund Italiens gegründet und ist eine der größten Bildungseinrichtungen Europas. In Deutschland ist IAL seit 1969 tätig, Sitz ist in Stuttgart. Die Aufgabe im IQ Netzwerk ist die Durchführung von Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Themen des Arbeitsmarktes ( berufliche Qualifizierung, berufsbezogenes Deutsch, Anerkennung von im Ausland erworbener Qualifikationen und Existenzgründung ). Ziel ist die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und die gleichberechtigte Teilhabe von Migranten/innen an gesellschaftlichen und politischen Prozessen. Zudem wurde eine Kooperation mit dem italienischen Unternehmerverband VIU-FIDI aufgebaut. Dabei sollen die Verbandsmitglieder, Unternehmer/innen mit Migrationshintergrund, als mögliche Arbeitgeber (Praktika etc.) und Ansprechpartner für die Themen Arbeits marktintegration und Existenzgründung gewonnen werden. Tony Màzzaro c m Regionaler- und branchenspezifischer Ansatz gegen den Fachkräftemangel Interkulturelle Öffnung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch die imap GmbH Die imap GmbH Institut für interkulturelle Management und Politikberatung ist ein Beratungsinstitut für interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung. Imap berät bundesweit Kommunen, öffentliche Einrichtungen, Stiftungen, Verbände und Unternehmen. Die imap GmbH ist in den drei Geschäftsfeldern International Consulting, interkulturelle Trainings sowie Integration und Migration tätig. Zu den Themenschwerpunkten im Bereich Integration und Migration zählen die interkulturelle Öffnung von öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen sowie die kommunale Integrationsarbeit. Die Aktivitäten der imap GmbH im IQ Netzwerk Baden-Württemberg sind: Sensibilisierung und Beratung der KMU (Schwerpunkt Elektrotechnik) zur Fachkräftegewinnung und interkulturellen Öffnung Aufbau eines Netzwerks zur Fachkräftegewinnung und Willkommenskultur Interkulturelle Kompetenztrainings Workshops zur Qualifizierung von potenziellen Fachkräften Diese Aufgaben werden insbesondere in der Region Donau Iller (Landkreis Biberach, Alb- Donau-Kreis, Ulm) durchgeführt. Yalçın Bayraktar c m Seite 6

7 Landesweite Koordinierung und regionale Arbeit Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim (ikubiz) Das Interkulturelle Bildungszentrum Mannheim ggmbh (ikubiz) ist einer der wichtigen Akteure der Migrationsarbeit in Mannheim und in der Metropolregion Rhein-Neckar. Der inhaltliche Fokus der Aktivitäten richtet sich auf die schulische und berufliche Integration von Migranten/innen. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit beteiligt sich das ikubiz aktiv an der Entwicklung von Strukturen und kooperiert mit allen wichtigen kommunalen, regionalen und überregionalen Bildungs- und Arbeitsmarktakteuren (Arbeitsverwaltung, Kommunen, Kammern, Schulen sowie Migrantenunternehmen und vereinen). Aktivitäten des ikubiz im IQ Netzwerk Baden- Württemberg: Landesweite Gesamtkoordinierung und Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerkes Koordination der Prozesskette in der Region Rhein-Neckar (Vernetzung sowie Beratung und Unterstützung von Arbeitsmarktakteuren aus der Region) Erstanlaufstelle und Kompetenzzentrum zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse (Beratung und Schulungen) Arbeitsmarktorientierte Beratung und Coaching Sozialräumlich orientierte Qualifizierungsprojekte Qualifizierung von Fachkräften in Migrantenunternehmen Weiterbildungen für Arbeitsmarktakteure zum Thema berufsbezogenes Deutsch Elvira Stegnos (Projektleitung) c m Hüseyin Ertunç (Koordinierung) c m Gemeinsam für Baden-Württemberg Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen Die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden- Württemberg e.v. hat gemeinsam mit dem IQ Netzwerk Baden-Württemberg und in enger Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung des Integrationsministeriums Baden-Württemberg das Beratungsangebot der IQ-Erstanlaufstellen zur Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und Qualifikationen zum 1. Oktober 2012 ergänzt. In diesem Rahmen wurden durch die Liga der freien Wohlfahrtspflege für Baden-Württemberg e.v. in Freiburg und Ulm neue Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur An erkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen errichtet. Das bestehende Beratungsangebot in Stuttgart wurde ausgebaut. Damit sind alle Regierungsbezirke in Baden-Württemberg mit spezialisierten Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren mit einem einheitlichen Beratungs- und Informationsangebot für Menschen mit ausländischen Abschlüssen ausgestattet, die eine Aner kennungsberatung benötigen. Das Informa tions angebot richtet sich gleichzeitig auch an alle Arbeitsmarkteinrichtungen. Jürgen Blechinger c m Neuer Flyer zur Anerkennungsberatung und -schulung. ¼ ¼ Infos unter: Seite 7

8 Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Region Freiburg IQ Netzwerk Baden-Württemberg, Region Freiburg Das Büro für Migration und Integration (BüMi) entwickelt Integrationsmaßnahmen, unterstützt die Vernetzung von Institutionen, die im Bereich Integrationsförderung tätig sind und stellt sicher, dass bei kommunalen Entscheidungen die Belange von Migranten/innen Beachtung finden. Das BüMi initiiert und begleitet den fachlichen Austausch regionaler Akteure, um Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten zu identifizieren. Hilfen sollen für Ratsuchende und Akteure bedarfsgerechter, leichter zugänglich und transparenter gemacht werden. Im IQ Netzwerk Baden-Württemberg hat das BüMi folgende Aufgaben: Vernetzung der Arbeitsmarktakteure in der Region Freiburg. Entwicklung von Angeboten im Bereich Deutschförderung und Anpassungsqualifizierung im Rahmen eines Modellprojekts (z.b. berufsbezogene Deutschkurse und Vorbereitungskurse auf die Kenntnisprüfung für zugewanderte Ärztinnen und Ärzte). Monitoring im Bereich Anerkennungsberatung. Virginia Gamarra de Lang c m Stabstelle Integration IQ Heilbronn vernetzt und aktiv Die Stabstelle Integration der Stadt Heilbronn wird vier Teilprojekte im Rahmen des IQ Heilbronn vernetzt und aktiv umsetzen. Die Basis aller Projekte ist die Koordinierung und Zusammenführung vorhandener Netzwerke und Akteure und die Erstellung von langfristig wirkenden Konzepten. Die schon aktiven Institutionen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen werden hierbei aktiv in den gesamten Gestaltungsprozess implementiert und weitere fachliche Kompetenzen gezielt an die Projekte herangeführt. Schwerpunkt in allen Projekten ist bessere Integration durch die gezielte Vermittlung von Kenntnissen der deutschen Sprache. Ein Projektschwerpunkt liegt auf der Erstellung eines Konzepts und der ersten Umsetzung im Hinblick darauf, Absolventen/innen von Integrationskursen so zu qualifizieren, dass sie eine Ausbildung im Pflegebereich zeitgleich mit begleitender Sprachförderung abschließen können. Die weiteren Projekte beschäftigen sich mit der Herstellung einer besseren Markttransparenz für Sprachkurse auf verschiedenem Niveau in Heilbronn, mit der Initiierung von Multiplikatoren für die Vermittlung von Fachthemen in der Zweitsprache sowie mit der Konzeption sprachlicher Brückenmaßnahmen für Akademiker/innen. Entscheidend ist auch eine ergebnissichernde Ausweitung, damit die Erkenntnisse anderen zugänglich gemacht werden können und Übertragbarkeit möglich ist. Roswitha Keicher c m Teilnetzwerk IQ Netzwerk Baden-Württemberg, Region Stuttgart Die Landeshauptstadt Stuttgart als zugelassener kommunaler Träger erbringt die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II in kommunaler Verantwortung. Die Umsetzung übernimmt das Jobcenter Stuttgart als Amt der Stadtverwaltung. Das Jobcenter Stuttgart ist seit 2011 die Koordinierungstelle für das IQ Netzwerk in der Region Stuttgart, wo von 2,67 Mio. Einwohnern ca. 31 % einen Migrationshintergrund haben. Ziel ist es, die Angebote der verschiedenen Träger und Einrichtungen miteinander zu vernetzen und Akteure mit Schulungen und Informationen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse sowie zu Anpassungs- und Nachqualifizierungen zu unterstützen. Jürgen Peeß c m Seite 8

9 Landeshauptstadt Stuttgart Abteilung Integration Schwerpunkt Migrantenökonomie in Stuttgart Die wachsende Bedeutung der Migrantenökonomie in der Kommunalpolitik macht deutlich, dass ein enormer Handlungsbedarf in der Umsetzung von geeigneten Maßnahmen und Programmen zur Belebung und Unterstützung des migrantischen Unternehmertums herrscht. Trotz der zunehmenden ökonomischen Bedeutung sind Informationen über Migrantenunternehmen in vielen deutschen Großstädten nur unzureichend vorhanden, wie etwa Daten über den Anteil der Migrantenunternehmen, Strukturen dieser Betriebe, Probleme und Hürden bei Unternehmensgründungen oder ihre Rolle als Arbeitgeber und Ausbilder. Die Abteilung Integration der Landeshauptstadt Stuttgart steht im Austausch mit Migrantenunternehmern und -verbänden unterschiedlicher Herkunftsstaaten. Insbesondere türkisch-, arabisch-, griechisch-, russisch- und italienischstämmige Unternehmerverbände wurden schon im Vorjahr im Rahmen eines Runden Tisches kontaktiert und stehen seither in einem Kooperationsverhältnis zur Abteilung Integration. In einem weiteren Expertengespräch mit Vertretern der migrantischen Unternehmerverbände wurde die Durchführung einer gemeinsamen Datenerhebung zur soziostrukturellen und sozioökonomischen Situation der migrantischen Unternehmer als dringend notwendig erachtet. Dies soll im Rahmen des beantragten Projekts erfolgen. Ziel des gemeinsamen Vorhabens ist eine zweistufige Kooperation. Diese sieht vor, mit einer Datenerhebung die Bedürfnisse und allgemeinen Schwierigkeiten der migrantischen Unternehmer zu ermitteln. In einem zweiten Schritt werden, basierend auf den gewonnen Erkenntnissen, spezifische Informationen zur Unterstützung von Existenzgründern, Unternehmern und Wirtschaftsverbänden bereitgestellt. Entscheidend ist die Umsetzung der aus der Befragung gewonnenen Handlungsempfehlungen. Dr. Levent Güneş c m Forschung im IQ Netzwerk Stärkung und Unterstützung für Migrantenunternehmen Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) ist eine Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Projekte zu mittelstandsbezogenen Themen durch, wobei die Vermittlung zwischen Wissenschaft und Praxis ein zentrales Ziel ist. Die Arbeit des ifm im Rahmen des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg ist im Forschungsbereich Neue Selbständigkeit angesiedelt. Im Fokus des Projekts stehen die unzureichenden Unterstützungsstrukturen für Gründer/innen und Selbständige mit Migrationshintergrund sowie die geringeren Chancen, sich und ihr Personal zu qualifizieren und hierdurch die Unternehmen auf dem Markt zu etablieren. Um diese Unterstützungsstrukturen nachhaltig zu stärken, müssen Erkenntnisse über den Wirkungszusammenhang zwischen Förderinfrastrukturen und Unternehmensentwicklung verdeutlicht, aber vor allem mittels langfristig wirksamer Maßnahmen institutionalisiert werden. Das Projekt soll daher handlungsrelevante Erkenntnisse und praxisnahe Unterstützung für Institutionen in Baden-Württemberg bieten, die sich mit der Förderung von Existenzgründungen durch Migrant/innen, mit deren Konsolidierung oder der Beratung etablierter Unternehmen befassen. Mit Blick auf den multiplikatorischen Effekt einer hochwertigen Unternehmensentwicklung liegt ein Schwerpunkt bei der Konzipierung und Implementierung von Maßnahmen zur Fachkräfteentwicklung. Dr. René Leicht c m Seite 9

10 Anerkennungsgesetz im Blick IHK Rhein-Neckar Die IHK Rhein-Neckar vertritt die Interessen ihrer mehr als Mitgliedsunternehmen aus den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistung. Als öffentlich-rechtliche Körperschaft macht sie sich stark für die Interessen der Unternehmer/- innen und Gewerbetreibenden und vertritt diese gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Die Aufgabe im IQ Netzwerk umfasst zum einen die antragsbegleitende Beratung der Antragsteller/innen für alle Berufe die in den Zuständigkeitsbereich der IHK-FOSA fallen. Zum anderen wird eine Verweisberatung durchgeführt, sofern für die Anerkennung des Referenzberufes eine andere Stelle zuständig ist. Ebenso ist die IHK Rhein-Neckar für die Entwicklung von Kompetenzfeststellungsverfahren für Migranten/innen im Anschluss an einen eventuellen Ablehnungsbescheid der FOSA zuständig. Auch die Konzeption und Erprobung von Anpassungsmaßnahmen, die sich am regionalen Fachkräftebedarf orientieren, gehören zu den Aufgaben. Die IHK Rhein-Neckar arbeitet dabei mit ausgewählten Partnern wie Stadtverwaltungen, In te grations- und Frauenbeauftragten sowie Sozialverbänden zusammen. Ferner sollen die Mitgliedsunternehmen, insbesondere mit Migrationshintergrund, als mögliche Arbeitgeber (Praktika etc.) und Ansprechpartner für die Themen Arbeitsmarktintegration sensibilisiert und gewonnen werden. Harald Töltl c m Termine Impressum Vortrags- u. Podiumsdiskussion: Erst Anerkennung, dann Integration? Perspektiven für eine Fachkräftesicherung der Zukunft Ort: Pforzheim, Bürgerhaus Buckenberg-Haidach Info-Tag Wiedereinstieg. Selbst ist die Frau! Ort: Mannheim, Mannheimer Abendakademie Fachtag Berufsbezogene Sprachförderung für Personen mit Migrationshintergrund Ort: Stuttgart, Rathaus Stuttgart, Marktplatz Tagung der Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg: Das Anerkennungsgesetz (BQFG) auf dem Prüfstand Ort: Katholische Akademie Hohenheim Weitere Termine finden Sie unter: Herausgeber: Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim ggmbh ikubiz Koordinierungsstelle des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg Lortzingstr Mannheim Telefon: Redaktion: Georgette Carbonilla und Hüseyin Ertunç Texte: Klaus Albrecht, Aline Baumstark, Yalçın Bayraktar, Jürgen Blechinger, Günter Breuninger, Georgette Carbonilla, Hüseyin Ertunç, Virginia Gamarra de Lang, Dr. Levent Güneş, Christoph Häring, Ursel Herrera, Dr. Artur Kalnins, Roswitha Keicher, Harry R. Möller-Stein, Manuela Montesinos, Katrin Muckenfuß, Bilkay Öney İbrahim Sarıaltın, Anne Seth, Martin Silberer, Sabrina Strohlfeldt, Lena Werner Fotos: Fotolia, I-Stockphotos, Ministerium für Integration Baden- Württemberg, Oliver Sachs Layout: Eva Mayer Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Sie möchten künftig vernetzt nicht mehr erhalten? Dann schicken Sie eine an ¼ ¼ Seite 10

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung

Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Weiterbildungsbegleitende Hilfen in der Nach- und Anpassungsqualifizierung Präsentation im Rahmen der Fachtagung Arbeitsmarktintegration fördern, Fachkräfte sichern Berufliche Anerkennung ausländischer

Mehr

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration

Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) und die Prozesskette der beruflichen Integration Veranstaltung: Prozesskette der berufliche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund 14.12.2012,

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten

Arbeit / Beruf. Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten Arbeit / Beruf Je nachdem, aus welchem Land Sie eingereist sind, gelten unterschiedliche Voraussetzungen, damit Sie hier arbeiten können. Bürgerinnen und Bürger aus der EU, Lichtenstein, Island, Norwegen

Mehr

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY

VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY VIELFALT IM UNTERNEHMEN - ERFOLGSFAKTOR DIVERSITY Freiburg, 12.03.2014 KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. INHALT 1. Vorstellung imap Institut 2. Begriffsklärung 2.1 Dimensionen 2.2 Notwendigkeit 3. Nutzen 3.1

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Anpassungsqualifizierungen im IQ Netzwerk Hamburg - NOBI Input für die Fachstelle Qualifizierung Lena Çoban Kassel, 12. November 2013 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch: 1 IQ Netzwerk Hamburg - NOBI

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06. Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.2014 Ausgangslage in Berlin mehr als 70.000 Bestandsunternehmen von

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin

Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin Willkommen Erfolg durch Vielfalt und Arbeit Integrationsprojekte in Schwerin 30.09.2008 Jürgen Brandt 1 Willkommen zur Abschlussveranstaltung 30.09.2008 Hotel Intercity Schwerin Projektträger RegioVision

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi

Chancen und Herausforderungen von Netzwerken. Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi Chancen und Herausforderungen von Netzwerken Claudia Martina Buhl, Programm go-cluster des BMWi www.bmwi.de www.clusterplattform.de Clusterförderung des BMWi Programm go-cluster clusterpolitische Exzellenzmaßnahme

Mehr

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen

Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Erklärung der Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung Gemeinsam für Perspektiven von Flüchtlingen Wirtschaftsministerkonferenz Arbeits- und Sozialministerkonferenz Deutschland erlebt in diesen Wochen

Mehr

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg

Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Willkommen im Ausbildungsland Baden-Württemberg Initiative Ausbildungsbotschafter Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbotschafter. Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? steckbrief ausbildungsbotschafter

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen Migration und Fachkräftegewinnung als die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft Von Dr. Hans Dietrich von Loeffelholz Forschungsfeld Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge Vortrag bei der

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung

Voneinander lernen und miteinander agieren. Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Voneinander lernen und miteinander agieren Bildungsberatung und Anerkennungsberatung Ziele von BerlinArbeit Zahl der Erwerbslosen in Berlin senken Gute Arbeit als Grundprinzip durchsetzen BerlinArbeit

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen

Anerkennungsberatung der ZAV. Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Anerkennungsberatung der ZAV Beratung von Fachkräften mit ausländischen Berufsabschlüssen Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Spezialdienstleister

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit

DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK. www.fachkräfte-offensive.de. Bundesagentur für Arbeit DIE FACHKRÄFTE-OFFENsIvE: EIN ÜbERbLICK www.fachkräfte-offensive.de Bundesagentur für Arbeit Warum eine Fachkräfte-Offensive? In vielen Branchen und Regionen Deutschlands fehlen bereits jetzt qualifizierte

Mehr

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Gründernetzwerk Konstanz Geschäftsstelle Technologiezentrum Konstanz e.v. Blarerstr. 56 78462 Konstanz Organisation A-Z Agentur für Arbeit Ansprechpartner

Mehr

FINISH IT ABSCHLUSSORIENTIERTE NACHQUALIFIZIERUNG IN DER IT-BRANCHE 20.03.2013, Frankfurt am Main Günter Breuninger, Projektleiter Finish IT

FINISH IT ABSCHLUSSORIENTIERTE NACHQUALIFIZIERUNG IN DER IT-BRANCHE 20.03.2013, Frankfurt am Main Günter Breuninger, Projektleiter Finish IT FINISH IT ABSCHLUSSORIENTIERTE NACHQUALIFIZIERUNG IN DER IT-BRANCHE 20.03.2013, Frankfurt am Main Günter Breuninger, Projektleiter Finish IT 1 Netzwerktreffen 25. Oktober 2012 DAS KOMMT GLEICH AUF SIE

Mehr

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind;

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind; 14. Wahlperiode 30. 07. 2009 Antrag der Abg. Bärbl Mielich u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Beteiligung des Landes am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE.

VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. VIELFALT MACHT BEI UNS KARRIERE. Willkommen im öffentlichen Dienst. Karriere mit Zukunft: Ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst. Informieren Sie sich jetzt über Ihre Möglichkeiten! MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 4. Mai 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_bartl.pdf Autor Heidemarie Bartl Veranstaltung

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel

Zukunft sichern durch Weiterbildung. 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT. Der Ausweg aus dem Datendschungel Zukunft sichern durch Weiterbildung 20. Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse 03.04.2014 WISSENSMANAGEMENT Der Ausweg aus dem Datendschungel Chancen Nutzen Anwendungsfelder Zukunft sichern durch

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung

Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Zuwanderung in Arbeit und Existenzgründung Projektpartner: Ergebnisse einer Befragung erwerbsfähiger Spanier/innen zur Informationslage zum Leben und Arbeiten in Deutschland im Frühjahr 2014 in Córdoba,

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Februar 2015, 12.30 Uhr, Parkhotel

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung

Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge. TOP 5: Arbeit und Ausbildung Runder Tisch Asylsuchende und Flüchtlinge TOP 5: Arbeit und Ausbildung Gesellschaftliche und politische Diskussion Neugestaltung der Aufnahmebedingungen und staatlicher Unterstützungsleistungen (Stichworte:

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen

Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Werd was mit Zukunft! Die Kampagne für Jobs in MINT-Berufen Fahrzeuge Batterietechnologie Infrastruktur Gebäude Information und Kommunikation (IKT) Ein Konzept von Der Arbeitsmarkt verändert sich Die Arbeitnehmer

Mehr

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015

FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 FINANZIERUNGS- FRAGEN? LÖCHERN SIE UNS RUHIG. @ Finanzierungssprechtage 2015 GUT, WENN MAN EINEN STARKEN PARTNER AN SEINER SEITE HAT Wer sind wir? Die L-Bank ist als Staatsbank für Baden-Württemberg der

Mehr

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen -

Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus Nordrhein-Westfalen - Fachtagung Netzwerke als Erfolgsfaktoren der Integration - Erfahrungen der Netzwerkarbeit aus - Birgit Grosch wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kriminologischen Dienstes des Landes 05. September 2014

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

AWO Migrationsberatung für Erwachsene

AWO Migrationsberatung für Erwachsene AWO Migrationsberatung für Erwachsene Kontakt: Yasemin Akkoc, Hikmet Kubac Telefon: 0209 60483-14, 0209 60483-11 Adresse: Mail: Web: Paulstraße 4, 45889 Gelsenkirchen yasemin.akkoc@awo-gelsenkirchen.de

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB

StUA-Praxisworkshop: Vertragslösungen / Ausbildungsabbrüche, 25.06.2013 im BIBB Azubis / Jugendliche ausbildungsbegleitende Hilfen (SGB III) Begleitung Stützunterricht Information BA - 42.712 Teilnehmende in 2011 Initiative VerA durch die Paten Senior Experten als Paten (Tandem 1:1)

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 -

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Nordrhein-Westfalen in Zahlen: Es ist das Bevölkerungsreichstes Bundesland mit 17.996.621 Bewohnern.

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Wir stellen uns vor! IQ Netzwerk Sachsen-Anhalt. Gefördert durch:

Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Wir stellen uns vor! IQ Netzwerk Sachsen-Anhalt. Gefördert durch: Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Wir stellen uns vor! Gefördert durch: Inhaltsverzeichnis Das Vorwort 2 1. das Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) 3 1.1 Der Auftrag

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH)

Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) Forum 3: Unterstützung der Arbeitsmarktintegration durch Weiterbildungsbegleitende Hilfen (WbH) WbH als Bestandteil beruflicher Qualifizierung Anerkennungssuchender Wolfgang Vogt, Koordinator des IQ Netzwerks

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz!

Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie sich jetzt einen Platz! NEWS NEWS NEWS NEUES PROJEKT ZUBI 2.0 Nutzen Sie die Vorteile eines professionellen Weiterbildungsmanagements Ab Herbst 2015 geht das Projekt Zukunftsinvestition Bildung in die Verlängerung. Sichern Sie

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplans. Abschlussbericht des Dialogforums 3 Arbeitsmarkt und Erwerbsleben

Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplans. Abschlussbericht des Dialogforums 3 Arbeitsmarkt und Erwerbsleben Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplans Abschlussbericht des Dialogforums 3 Arbeitsmarkt und Erwerbsleben Nationaler Aktionsplan zur Umsetzung des Nationalen Integrationsplans

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

KOMPETENTE FACHKRÄFTE FÜR IHR UNTERNEHMEN

KOMPETENTE FACHKRÄFTE FÜR IHR UNTERNEHMEN KOMPETENTE FACHKRÄFTE FÜR IHR UNTERNEHMEN Fachkräftesicherung durch Erschließung internationaler Potenziale Die Initiative career-in-bw DIE APONTIS GMBH UND IHR NETZWERK Landesvereinigung Baden Württembergischer

Mehr

- Selbstverpflichtungserklärung -

- Selbstverpflichtungserklärung - Runder Tisch Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten am 07. November und am 13. Dezember 2012 im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Selbstverpflichtungserklärung - Die

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Wir schaffen die richtigen Verbindungen.

Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Wir schaffen die richtigen Verbindungen. Transfernetzwerk der GmbH Arbeitsmarktpolitische Tagung Bad Boll 07./08.05.2007 - Wir schaffen die richtigen Verbindungen 2000 gegründet mit jeweils 50% Gesellschafteranteilen

Mehr

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Anerkennung von Berufsqualifikationen Anerkennung von Berufsqualifikationen oder: Weil ich mehr kann Referentin: Angelika Kiyani Anerkennungsstelle nach dem BBiG geregelt für den Bereich der nichthandwerklichen Berufsabschlüsse IHK FOSA (Foreign

Mehr

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten im BAuA Workshop Selbständig und gesund 22. November 2005 Ingra Freigang-Bauer Rationalisierungs-

Mehr

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren

Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Dienstleistungen der Agentur für Arbeit Elmshorn zur Ansiedlung von Unternehmen / Investoren Jürgen Knauff, Leiter Arbeitgeberservice, 19.07.2007 Struktur des Bezirkes Lage: Nordwestlich der Großstadt

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG

FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG FACHKRÄFTESICHERUNG DURCH BETRIEBLICHE WEITERBILDUNG VME-Projekt im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Potsdam, 07. November 2012 Demografische Tendenzen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA

Lernort Betrieb. Herzlich Willkommen. Anerkennung von informellem Lernen. 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA Herzlich Willkommen. Lernort Betrieb Anerkennung von informellem Lernen 26. März 2014 Uwe Hackl, MBA www.systemcert.at Lernort Betrieb / Uwe Hackl / SystemCERT Seite 1 Profil Uwe Hackl, MBA Einsatzgebiet

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH

Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Denkanstöße der Volkshochschule für den Landkreis Regen zum Gesamtförderkonzept ZUKUNFTSCOACH Um eine wirtschaftspolitische und arbeitsmarktrelevante Wirkung zu erreichen, ist neben Netzwerkbildung Regionalisierung

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Qualifizieren statt entlassen. Das Modell der Kurzarbeit bei der Schott AG in Mainz. Referentin. Barbara Lux 1 Inhalt

Mehr

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche

Maßnahmen des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen für zugewanderte Kinder und Jugendliche Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 23. September 2015 Seite 1 von 5 Maßnahmen des Ministeriums für Schule

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis

Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Alle inklusive- 10 Jahre Gemeindepsychiatrischer Verbund im Landkreis Ravensburg und Bodenseekreis Virtuelle Werkstatt XTERN die Werkstatt ohne Betriebsstätte August- Horch- Straße 6 56751 Polch 0 26 54/

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr