Applikationen & Tools. Sichere Positions-, Stillstands- und Richtungserfassung sowie Überwachung. (SLS) auf Basis von Distributed Safety

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Applikationen & Tools. Sichere Positions-, Stillstands- und Richtungserfassung sowie Überwachung. (SLS) auf Basis von Distributed Safety"

Transkript

1 Deckblatt Sichere Positions-, Stillstands- und Richtungserfassung sowie Überwachung auf sichere Geschwindigkeit (SLS) auf Basis von Distributed Safety Distributed Safety Applikationsbeschreibung Juli 2011 Applikationen & Tools Answers for industry.

2 Industry Automation und Drives Technologies Service & Support Portal Dieser Beitrag stammt aus dem Internet Serviceportal der Siemens AG, Industry Automation und Drives Technologies. Durch den folgenden Link gelangen Sie direkt zur Downloadseite dieses Dokuments. Bei Fragen zu diesem Beitrag wenden Sie sich bitte über folgende -Adresse an uns: 2 V 1.0, Beitrags-ID:

3 s Aufgabenstellung 1 Lösung 2 Programmstruktur 3 SIMATIC F-Positionsgeber 4 Realisierung der Funktionalitäten 5 Erforderliche Komponenten 6 Installation 7 Bedienung der Applikation 8 Normenbetrachtung 9 Historie 10 V 1.0, Beitrags-ID:

4 Gewährleistung und Haftung Gewährleistung und Haftung Hinweis Die Applikationsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit hinsichtlich Konfiguration und Ausstattung sowie jeglicher Eventualitäten. Die Applikationsbeispiele stellen keine kundenspezifischen Lösungen dar, sondern sollen lediglich Hilfestellung bei typischen Aufgabenstellungen bieten. Sie sind für den sachgemäßen Betrieb der beschriebenen Produkte selbst verantwortlich. Diese Applikationsbeispiele entheben Sie nicht der Verpflichtung zu sicherem Umgang bei Anwendung, Installation, Betrieb und Wartung. Durch Nutzung dieser Applikationsbeispiele erkennen Sie an, dass wir über die beschriebene Haftungsregelung hinaus nicht für etwaige Schäden haftbar gemacht werden können. Wir behalten uns das Recht vor, Änderungen an diesen Applikationsbeispielen jederzeit ohne Ankündigung durchzuführen. Bei Abweichungen zwischen den Vorschlägen in diesem Applikationsbeispiel und anderen Siemens Publikationen, wie z. B. Katalogen, hat der Inhalt der anderen Dokumentation Vorrang. Für die in diesem Dokument enthaltenen Informationen übernehmen wir keine Gewähr. Unsere Haftung, gleich aus welchem Rechtsgrund, für durch die Verwendung der in diesem Applikationsbeispiel beschriebenen Beispiele, Hinweise, Programme, Projektierungs- und Leistungsdaten usw. verursachte Schäden ist ausgeschlossen, soweit nicht z. B. nach dem Produkthaftungsgesetz in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen einer Übernahme der Garantie für die Beschaffenheit einer Sache, wegen des arglistigen Verschweigens eines Mangels oder wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten zwingend gehaftet wird. Der Schadensersatz wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit zwingend gehaftet wird. Eine Änderung der Beweislast zu Ihrem Nachteil ist hiermit nicht verbunden. Weitergabe oder Vervielfältigung dieser Applikationsbeispiele oder Auszüge daraus sind nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich von Siemens Industry Sector zugestanden.! WARNUNG Vor dem Einsatz dieses Applikationsbeispiels lesen Sie bitte im Kapitel 8 Bedienung der Applikation den dort aufgeführten Warnhinweis. 4 V 1.0, Beitrags-ID:

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gewährleistung und Haftung Aufgabenstellung Lösung Programmstruktur F-Positionsgeber Realisierung der Funktionalitäten Sichere Stillstandserfassung Sichere Geschwindigkeit (SLS) Sichere Positionserfassung Bausteinbeschreibung Modulo-Betrachtung Sichere Richtungserfassung Erforderliche Komponenten Installation Bedienung der Applikation Normenbetrachtung Historie V 1.0, Beitrags-ID:

6 1 Aufgabenstellung 1 Aufgabenstellung Einleitung Für eine Vielzahl industrieller Anwendungen kommt es auf das exakte Erfassen einer Position an. Positionserfassung geht aber immer einher mit Bewegungen von z. B. Kränen, Robotern oder ganz allgemein von Maschinenteilen. Dadurch kann es in vielen Fällen zu Gefährdungen kommen. Gefährdungen können aber auch entstehen, wenn eine gewünschte Position nicht oder eine verbotene Position erreicht wird. Um diese Gefährdungen zu vermeiden, müssen die Positionswerte sicher sein. Dies gilt sowohl für Positionserfassung als auch für die nachfolgende Positionsverarbeitung. Daraus leitet sich die Frage ab, wie eine Positionserfassung unter sicherheitsgerichteten Gesichtspunkten realisiert werden kann. 2 Lösung Möglichkeiten der sicheren Positionserfassung Für die sichere Erfassung einer Position bietet SIEMENS Antriebe mit integrierten Sicherheitsfunktionen (z. B. SINAMICS G120) für unterschiedlichste Anwendungen an. Eine weitere Möglichkeit bietet der Einsatz von sicheren Positionsgebern (im Weiteren als F-Positionsgeber bezeichnet). Im Zusammenspiel mit einer SIMATIC F-CPU können diese sicher erfassten Werte weiter verarbeitet und entsprechende Reaktionen veranlasst werden. Dieses Safety-Funktionsbeispiel beschreibt den Einsatz eines solchen Gebers. Bild zur Automatisierungslösung DP-Master F-CPU DP-Slave F-Positionsgeber DP F-CPU und F-Positionsgeber kommunizieren über PROFIBUS DP miteinander. Die sicherheitsrelevanten Daten werden über das Busprofil PROFIsafe, über die gleiche Busleitung wie die Standarddaten, ausgetauscht. 6 V 1.0, Beitrags-ID:

7 2 Lösung Was sind die Inhalte dieses Funktionsbeispiel? Das Funktionsbeispiel zeigt Ihnen auf, wie Sie einen F-Positionsgeber auf einfache Weise am PROFIBUS einbinden können. Mit der F-CPU können Sie dann eine Reihe sicherheitsrelevanter Themen realisieren. In diesem Beispiel werden folgende Themen vorgestellt: Sichere Stillstandserfassung Überwachung auf sichere Geschwindigkeit (SLS) Sichere Positionserfassung Sichere Richtungserfassung Diese Themen können realisiert werden, da viele der auf dem Markt befindlichen F-Positionsgeber, neben der sicheren Position, auch eine sichere Geschwindigkeit ausgeben. Jedes dieser vier Themen ist im beigefügten STEP 7-Projekt innerhalb eines eigenen Bausteins (F-FB) realisiert. Diese Modularität erlaubt es Ihnen, einzelne hier vorbereitete Bausteine in Ihr individuelles STEP 7-Projet zu integrieren und an Ihre Automatisierungsaufgabe anzupassen. Der Schwerpunkt dieses Funktionsbeispiels liegt somit auf der schnellen Integration eines F-Gebers (über PROFIBUS) in ein STEP 7-Projekt mit vorbereiteten F-Bausteinen. Damit besitzt das Funktionsbeispiel einen universellen Charakter. Fehlerzustände werden von den vorbereiteten F-Bausteinen zwar erfasst, die Fehlerbehandlung ist jedoch nicht Schwerpunkt dieses Funktionsbeispiels, d. h. die an den F-Bausteinen angezeigten Fehlerzustände müssen Sie weiter verarbeiten, um z. B. ein sicheres Abschalten von Aktoren zu realisieren. Was sind die Vorteile dieses Funktionsbeispiel? Das vorliegende Funktionsbeispiel bietet Ihnen folgende Vorteile: Einfache Integration eines Fremdproduktes (F-Positionsgebers) an eine SIMATIC F-CPU Lösungsmöglichkeit unterhalb des Einsatzes komplexerer Systeme wie z. B. SINAMICS Die sicherheitsrelevanten Daten werden über den bereits vorhandenen Standardbus übertragen. Das ermöglicht hohe Einsparungen bei Installation und Engineering. V 1.0, Beitrags-ID:

8 3 Programmstruktur 3 Programmstruktur Bild Standard-Anwenderprogramm F-Programm OB1 FC 1 F-CALL F-PB (FB 1) MAIN FB15 SSTILL Sichere Stillstandserfassung OB35 FB16 SLS Überwachung auf sichere Geschwindigkeit (SLS) FB17 F_POSITION Sichere Positionserfassung Beschreibung Reintegration FB18 DIR Sichere Richtungserfassung Jede der oben genannten Funktionalitäten wird modular in einem eigenen fehlersicheren FB (FB 15-FB 18) realisiert. Diese Funktionsbausteine werden vom F-Programmbaustein FB F_MAIN (FB 1) aufgerufen. Im FB F_MAIN (FB 1) ist ebenfalls die Reintegration des Gebers vorbereitet. Die Reintegration wird durch die Variable ACK realisiert. Hinweis Eine Quittierung nach einem Fehler bzw. eine Reintegration nach einer Passivierung wird über ein und dasselbe Signal (ACK) realisiert (positive Flanke). Hinweis Nach dem ersten Einschalten kann sich der F-Positionsgeber in Passivierung befinden (kein Austausch von Prozessdaten). Reintegrieren Sie den F- Positionsgeber mit ACK=1. Ein Standard-Anwenderprogramm ist nicht vorbereitet. Lediglich der Weckalarm- OB (OB 35) ruft in gewohnter Weise die F-Ablaufgruppe (F-CALL) auf. 8 V 1.0, Beitrags-ID:

9 4 F-Positionsgeber 4 F-Positionsgeber Allgemeine Eigenschaften Für dieses Funktionsbeispiel setzen wir einen Absolutwertgeber mit DP- Schnittstelle ein. Der Geberhersteller muss für die Anbindung an PROFIBUS die Geräte-Stamm-Daten-Datei (GSD) zur Verfügung stellen. Grundsätzlich können auch Inkrementalgeber eingesetzt werden. In diesem Fall ist aber für die Positionserfassung der Geber nach dem Einschalten auf die entsprechende Position zu Referenzieren. Da der Geber für sicherheitsrelevante Anwendungen eingesetzt werden soll, muss dieser nach IEC 62061, ISO und/oder IEC zertifiziert sein. Die von der F-CPU auszuwertenden sicherheitsgerichteten Daten des F-Positionsgebers dürfen maximal eine Länge von 16 Bit besitzen. Im STEP 7-Projekt verwendeter Geber In dem beigefügten STEP 7-Projekt wird ein F-Positionsgeber der Fa. TR-Electronic (nachfolgend TR-Geber ) eingesetzt. Im F-Programm werden folgende Informationen des F-Positionsgebers sicher ausgewertet: Position Geschwindigkeit Die Position wird dabei dargestellt durch Anzahl der Umdrehungen Winkel Anzahl der Umdrehungen (Multi-Turn) Der Positionswert wird mit jeder ganzen Umdrehung um 1 hochgezählt bzw. bei einer ganzen Umdrehung in Gegenrichtung um 1 runtergezählt. Dabei wird ein Wertebereich von 0 bis maximal durchlaufen. Nach springt der Zählwert nach einer weiteren positiven Umdrehung auf 0; negative Werte werden, unabhängig von der Drehrichtung, nicht ausgegeben. Der Wertebereich wird im F-Programm im Datenformat INTEGER bearbeitet. Dieser Wertebereich kann durch den Winkel noch feiner unterteilt werden. Winkel (Single-Turn) Mit jeder Umdrehung wird ein Bereich von 0 bis 360 Grad durchlaufen. Damit wird der Wert für die Anzahl der Umdrehungen nochmals unterteilt. Der Wertebereich einer Umdrehung von 0 bis 360 Grad, wird vom Geber durch einen Zahlenwert von 0 bis 8191 abgebildet; negative Werte werden, unabhängig von der Drehrichtung, nicht ausgegeben. Der Wertebereich wird im F-Programm im Datenformat INTEGER bearbeitet. Sicherer Geschwindigkeitswert Der erlaubte Wertebereich umfasst Werte von bis und berücksichtigt somit das Vorzeichen. Wird der erlaubte Wertebereich überschritten, wird dies durch Setzen eines Bits sicher erfasst. Der Wertebereich wird im F-Programm im Datenformat INTEGER bearbeitet. V 1.0, Beitrags-ID:

10 4 F-Positionsgeber Adresszuordnung zwischen F-CPU und TR-Geber Nach Einbindung des TR-Gebers in HW Konfig liegt der (veränderbare) Adressbereich fest. Die Adresszuordnung können Sie dem nachfolgenden Bild entnehmen. Angaben Geber-Hersteller Adressvergabe in HW Konfig Byte X+0 X+1 X+2 X+3 X+4 X+5 X+6 X+7 X+8 X+9 X+10 X+11 X+12 X+13 Bit Eingangsdaten Nockendaten TR-Status Geschwindigkeit Istwert (Multi-Turn) Istwert (Single-Turn) Safe Status CRC2 Datentyp WORD WORD INTEGER INTEGER INTEGER BYTE 3 BYTES In diesem Beispiel beginnen die Adressen mit 7 (siehe E-Adresse in HW Konfig). Dann gilt für die Tabelle Angaben Geber-Hersteller : X=7 Wollen Sie also beispielsweise die Geschwindigkeit sicher auslesen, laden Sie im F-Programm die Adresse EW 11 (wegen X+4=11). Aus den im Bild gezeigten Angaben des Herstellers werden in diesem STEP 7- Projekt folgende Eingangsdaten verarbeitet: Geschwindigkeit Istwert der Anzahl ganzer Umdrehungen (Multi-Turn) Istwert des Winkels (Single-Turn) Der TR-Geber liefert ein sicheres Bit, dass bei unzulässig großer Geschwindigkeit gesetzt wird. Dieses Bit (OV_VELO) wird im F-Programm ebenfalls verarbeitet. Auf die Geberwerte wird über das Prozessabbild der Eingänge (PAE) zugegriffen. 10 V 1.0, Beitrags-ID:

11 5 Realisierung der Funktionalitäten 5 Realisierung der Funktionalitäten Was steht hier? In diesem Kapitel werden die vier realisierten Funktionalitäten des Funktionsbeispiels näher erläutert: Sichere Stillstandserfassung (Kap. 5.1) Sichere Geschwindigkeit (SLS) (Kap. 5.2) Sichere Positionserfassung (Kap. 5.3) Sichere Richtungserfassung (Kap. 5.4) Quittierung und Reintegration Für eine Quittierung nach einem Fehlerfall wird das gleiche Signal (ACK) wie bei einer Reintegration nach einer Passivierung verwendet. 5.1 Sichere Stillstandserfassung Was leistet der Baustein? Eine sichere Stillstandserfassung wird beispielsweise benötigt, um eine Schutztür erst nach Stillstand einer gefahrbringenden Maschine freizugeben. Der Baustein gibt Ihnen die Information, dass der am F-Positionsgeber angeschlossene Antrieb sicher steht. Dazu wird die aktuelle Geschwindigkeit, die sicher vom Geber zur Verfügung gestellt wird, mit null (Stillstand) verglichen. Da der Geber im Stillstand immer noch von null verschiedene Werte ausgeben kann (z. B. wegen dem Rauschen der Analogeingänge), können Sie einen Toleranzwert bestimmen, dessen Bereich immer noch einen Stillstand definiert. Der Baustein erkennt einen Fehler (ERR_STILL=1), falls nach Anforderung des sicheren Stillstands und Ablauf einer Toleranzzeit, der Betrag der aktuellen Geschwindigkeit über den Stillstand definierenden Toleranzwert liegt. Die Fehlerreaktionen, wie z. B. das sichere Abschalten der Aktoren, sind vom Anwender zu realisieren. Parameterbeschreibung des FB SSTILL (FB 15) FB SSTILL (FB 15) Eingangsparameter Datentyp Beschreibung VELO_ACT INTEGER Aktuelle Geschwindigkeit des Gebers. VELO_TOL INTEGER Toleranzwert (Stillstandsdefinierender Wertebereich) OV_VELO BOOL 1: Geschwindigkeitswert liegt außerhalb des zulässigen Wertebereichs. Wird automatisch vom Geber gesetzt. REQ_SSTILL BOOL 1: Anforderung sicherer Stillstand T_TOL TIME Zeit startet bei REQ_SSTILL=1. Nach Ablauf der Zeit muss VELO_ACT < VELO_TOL sein (gilt für die Beträge), andernfalls wird das Fehlerbit ERR_SSTILL gesetzt. ACK BOOL 1: Fehlerquittierung bzw. Reintegration Ausgangsparameter Datentyp Beschreibung SSTILL BOOL 1: Sicherer Stillstand erreicht ERR_SSTILL BOOL Fehlerbit, 1: Fehler V 1.0, Beitrags-ID:

12 5 Realisierung der Funktionalitäten Beschreibung der Realisierung des FB SSTILL (FB 15) Die aktuelle sichere Geschwindigkeit des Gebers VELO_ACT ist vorzeichenbehaftet. Den einen Stillstand definierende Toleranzwert VELO_TOL können Sie auch vorzeichenbehaftet angeben. Für die Fehlererfassung sind jedoch ausschließlich die Beträge von VELO_ACT und VELO_TOL relevant. Wird ein sicherer Stillstand angefordert (REQ_SSTILL = 1) beginnt die Toleranzzeit T_TOL abzulaufen. Nach Ablauf von T_TOL muss gelten: IVELO_ACTI IVELO_TOLI. Hinweis Q wird gesetzt, falls REQ_SSTILL = 1 und die Zeit T_TOL abgelaufen ist. Der FB F_TON ist ein Baustein aus der Bibliothek von Distributed Safety. Falls Sie in einem separaten STEP 7-Projekt den FB SSTILL (FB 15) verwenden, müssen Sie den FB F_TON auch in Ihr separates STEP 7-Projekt (SIMATIC Manager) einfügen. 12 V 1.0, Beitrags-ID:

13 5 Realisierung der Funktionalitäten Der Kern des FB SSTILL (FB 15) bildet die Stillstands- und Fehlererfassung in Netzwerk 6: Die jeweils ersten beiden Vergleicher (CMP) an den vier UND-Bausteinen werten das Vorzeichen der aktuellen Geschwindigkeit (VELO_ACT) und des Toleranzwertes (VELO_TOL) aus. Der jeweils dritte Vergleicher an den vier UND-Bausteinen vergleicht (je nach Vorzeichen) VELO_ACT mit VELO_TOL. Ist die Bedingung an allen UND-Bausteinen nicht erfüllt, liegt sicherer Stillstand vor (SSTILL=1). Ist die Bedingung an einem UND-Baustein erfüllt und ist die Toleranzzeit abgelaufen (Q=1), wird das Fehlerbit gesetzt (ERR_SSTILL=1). Der Fehler kann mit ACK=1 quittiert werden. OV_VELO Überlaufbit vom Geber OV1..Prüfung Überlauf nach Rechenoperation (Netzwerk 3) OV2.. Prüfung Überlauf nach Rechenoperation (Netzwerk 5) Mit Endung 2K versehene Variablen bezeichnen das Zweierkomplement. Dieses wird für die Vorzeichenauswertung von VELO_ACT und VELO_TOL benötigt. Erläuterung zu VELO_ACT_2K und VELO_TOL_2K Da VELO_ACT vorzeichenbehaftet und VELO_TOL ebenfalls mit negativen Vorzeichen angegeben werden kann, kann es zwischen beiden Größen bzgl. des Vorzeichens zu unterschiedlichen Kombinationen kommen (z. B. VELO_ACT>0 und VELO_TOL<0). Um negative Vorzeichen zu berücksichtigen wurde für VELO_ACT und VELO_TOL das Zweierkomplement gebildet und in die Variablen VELO_ACT_2K und VELO_TOL_2K abgelegt. Damit lassen sich die Vergleichsoperationen (siehe CMP-Bausteine im obigen Bild) so durchführen, dass letztlich die Beträge von VELO_ACT und VELO_TOL miteinander verglichen werden. V 1.0, Beitrags-ID:

14 5 Realisierung der Funktionalitäten 5.2 Sichere Geschwindigkeit (SLS) Was leistet der Baustein? Eine sichere Geschwindigkeit (SLS: Safely Limited Speed) wird beispielsweise benötigt, um den Zutritt in einem ansonsten gefährlichen Bereich, z. B. aufgrund von Wartungsarbeiten, zu gestatten. Mit dem FB SLS (FB 16) können Sie eine Überwachung auf sichere Geschwindigkeit (SLS) (über REQ_SLS) anfordern. Der Betrag der aktuellen Geschwindigkeit, die sicher vom Geber zur Verfügung gestellt wird, muss dann nach Ablauf einer parametrierbaren Toleranzzeit T_TOL kleiner als die parametrierte sichere Geschwindigkeit (SLS_SETPOINT) sein. Falls dies nicht der Fall ist, wird dies als Fehler erkannt. Die sich dann anschließenden Fehlerreaktionen, wie z. B. das sichere Abschalten der Aktoren, sind vom Anwender zu realisieren. Parameterbeschreibung FB SLS (FB 16) Eingangsparameter Datentyp Beschreibung REQ_SLS BOOL 1: Anforderung SLS VELO_ACT INTEGER Aktuelle sichere Geschwindigkeit des Gebers. SLS_SETPOINT INTEGER Grenzwert für SLS T_TOL TIME Zeit startet bei REQ_SLS=1. Nach Ablauf der Zeit muss IVELO_ACTI < ISLS_SETPOINTI sein, andernfalls wird das Fehlerbit ERR_SLS gesetzt. OV_VELO BOOL 1: Geschwindigkeitswert liegt außerhalb des zulässigen Wertebereichs. Wird automatisch vom Geber gesetzt. ACK BOOL 1: Fehlerquittierung bzw. Reintegration Ausgangsparameter Datentyp Beschreibung ERR_SLS BOOL Fehlerbit 1: Fehler SLS BOOL 1: Bedingung IVELO_ACTI < ISLS_SETPOINTI ist bei REQ_SLS=1 eingehalten und es liegt kein Fehler an. 14 V 1.0, Beitrags-ID:

15 5 Realisierung der Funktionalitäten Beschreibung der Realisierung Die aktuelle sichere Geschwindigkeit des Gebers VELO_ACT ist vorzeichenbehaftet. Den Sollwert SLS_SETPOINT, der für eine sichere Geschwindigkeit nicht überschritten werden darf, können Sie ebenfalls vorzeichenbehaftet angeben. Für die Fehlererfassung sind jedoch ausschließlich die Beträge von VELO_ACT und SLS_SETPOINT relevant. Wird sichere Geschwindigkeit angefordert (REQ_SLS = 1) beginnt die Toleranzzeit T_TOL abzulaufen. Nach Ablauf von T_TOL muss gelten: IVELO_ACTI ISLS_SETPOINTI. Hinweis Q wird gesetzt, falls REQ_SLS = 1 und die Zeit T_TOL abgelaufen ist. Der FB F_TON ist ein Baustein aus der Bibliothek von Distributed Safety. Falls Sie in einem separaten STEP 7-Projekt den FB SLS (FB 16) verwenden, müssen Sie den FB F_TON auch in Ihr separates STEP 7-Projekt (SIMATIC Manager) einfügen. V 1.0, Beitrags-ID:

16 5 Realisierung der Funktionalitäten Der Kern des Bausteins bildet die Überprüfung ob nach Anforderung (REQ_SLS=1) und Ablauf der Toleranzzeit T_TOL die aktuelle Geschwindigkeit VELO_ACT unter dem parametrierten Grenzwert SLS_SETPOINT liegt. Die jeweils ersten beiden Vergleicher (CMP) an den vier UND-Bausteinen werten das Vorzeichen der aktuellen Geschwindigkeit (VELO_ACT) und des Grenzwertes für sichere Geschwindigkeit SLS_SETPOINT aus. Der jeweils dritte Vergleicher an den vier UND-Bausteinen vergleicht (je nach Vorzeichen) VELO_ACT mit SLS_SETPOINT. Ist die Bedingung an einem UND-Baustein erfüllt und ist die Toleranzzeit abgelaufen (Q=1), wird das Fehlerbit gesetzt (ERR_SLS=1). Der Fehler kann mit ACK=1 quittiert werden. OV_VELO.Überlaufbit vom Geber OV1 Prüfung Überlauf nach Rechenoperation (Netzwerk 3) OV2 Prüfung Überlauf nach Rechenoperation (Netzwerk 5) 16 V 1.0, Beitrags-ID:

17 5 Realisierung der Funktionalitäten 5.3 Sichere Positionserfassung Einleitung In diesem Kapitel wird neben der Funktionalität des Bausteins (Kap ) gesondert auf die Modulo-Thematik (Kap ) eingegangen Bausteinbeschreibung Was leistet der Baustein? An diesem Baustein können Sie eine Anfangs- und Endposition für einen Gefahrenbereich anlegen. Liegt die aktuelle Position innerhalb des Gefahrenbereichs wird dies sicher erkannt. Anfangsposition Endposition Gefahrenbereich Positionswert Anfangs- und Endposition werden jeweils über Anzahl ganzer Umdrehungen (Multi-Turn) und Winkel (Single-Turn) eindeutig festgelegt: Anfangsposition Gefahrenbereich Endposition POS_SAFE_MULTI_BEGIN Positionswert POS_SAFE_SINGLE_BEGIN POS_SAFE_MULTI_END POS_SAFE_SINGLE_END Der zugehörige Baustein FB F_POSITION (FB 17) beinhaltet auch eine Stillstandserfassung. Diese wird für die eigentliche Positionserfassung nicht benötigt, jedoch wird bei der Modulo-Thematik darauf zurückgegriffen. V 1.0, Beitrags-ID:

18 5 Realisierung der Funktionalitäten Parameterbeschreibung FB F_POSITION (FB 17) Eingangsparameter Datentyp Beschreibung POS_MULTI_ACT INTEGER Aktuelle Position, angegeben in Anzahl ganzer Umdrehungen des Gebers. Dieser Wert ist vorzeichenbehaftet. POS_SINGLE_ACT INTEGER Die aktuelle Position, angegeben in Anzahl ganzer Umdrehungen des Gebers, wird ergänzt durch diesen Winkelwert (POS_SINGLE_ACT), der einen 360 -Bereich (Teilumdrehung) als Zahlenwert ausgibt. POS_SAFE_MULTI_ BEGIN INTEGER Der Beginn des Gefahrenbereichs ist durch zwei Zahlenwerte eindeutig (und sicher) definiert: Anzahl ganzer Umdrehungen Teilumdrehung (0 bis < 360 ) POS_SAFE_SINGLE _BEGIN POS_SAFE_MULTI_ END INTEGER INTEGER Dieser Eingangsparameter legt die Anzahl ganzer Umdrehungen fest. Dieser Wert ist vorzeichenbehaftet und es muss gelten: POS_SAFE_MULTI_BEGIN < POS_SAFE_MULTI_END Der Beginn des Gefahrenbereichs ist durch zwei Zahlenwerte eindeutig (und sicher) definiert: Anzahl ganzer Umdrehungen Teilumdrehung (0 bis < 360 ) Dieser Eingangsparameter legt die Teilumdrehung (0 bis < 360 ) fest. Das Ende des Gefahrenbereichs ist durch zwei Zahlenwerte eindeutig (und sicher) definiert: Anzahl ganzer Umdrehungen Teilumdrehung (0 bis < 360 ) Dieser Eingangsparameter legt die Anzahl ganzer Umdrehungen fest. Dieser Wert ist vorzeichenbehaftet und es muss gelten: POS_SAFE_MULTI_BEGIN < POS_SAFE_MULTI_END POS_SAFE_SINGLE _END INTEGER Das Ende des Gefahrenbereichs ist durch zwei Zahlenwerte eindeutig (und sicher) definiert: Anzahl ganzer Umdrehungen Teilumdrehung (0 bis < 360 ) Dieser Eingangsparameter legt die Teilumdrehung (0 bis < 360 ) fest. 18 V 1.0, Beitrags-ID:

19 5 Realisierung der Funktionalitäten FB F_POSITION (FB 17) Eingangsparameter Datentyp Beschreibung VELO_ACT INTEGER Aktuelle sichere Geschwindigkeit des Gebers zur Stillstandserfassung. Diese wird wiederum zur Modulo-Betrachtung benötigt. VELO_TOL INTEGER Toleranzwert (Stillstandsdefinierender Wertebereich) zur Stillstandserfassung. Diese wird wiederum zur Modulo-Betrachtung benötigt. OV_VELO BOOL 1: Geschwindigkeitswert liegt außerhalb des zulässigen Wertebereichs. Wird automatisch vom Geber gesetzt. ACK BOOL 1: Fehlerquittierung bzw. Reintegration Ausgangsparameter Datentyp Beschreibung DANGER_RANGE BOOL 1: Objekt im Gefahrenbereich ERR_MODULO BOOL 1: Modulo-Fehler (siehe Kap ) ERR_VELO BOOL 1: Fehler bei der Geschwindigkeitsüberwachung Beschreibung der Realisierung Es wird verglichen, ob sich die aktuelle Position im Gefahrenbereich befindet (DANGER_RANGE=1) oder nicht (DANGER_RANGE=0). Diese Information (DANGER_RANGE=1) beinhaltet noch keine sicherheitsrelevante Aktion (wie z. B. das Stillsetzen der Aktoren). Dieses muss vom Anwender realisiert werden. V 1.0, Beitrags-ID:

20 5 Realisierung der Funktionalitäten Modulo-Betrachtung Worum geht es? Der gesamte vom F-Positionsgeber erfassbare Bereich beginnt bei null: POS_SAFE_MULTI_BEGIN = 0 POS_SAFE_SINGLE_BEGIN = 0 Der gesamte vom F-Positionsgeber erfassbare Bereich endet bei: POS_SAFE_MULTI_END = POS_SAFE_SINGLE_END = 8191 POS_SAFE_MULTI_BEGIN = 0 POS_SAFE_SINGLE_BEGIN = 0 POS_SAFE_MULTI_END = POS_SAFE_SINGLE_END = 8191 Wertebereich des F-Positionsgebers Positionswert Stellen Sie sicher, dass die Positionserfassung ausschließlich in diesem definierten Bereich stattfindet und es zu keinem Zählerüberlauf (Modulo-Sprung) kommt! Für Anwendungen bei denen der definierte Wertebereich des F-Positionsgebers nicht ausreicht, muss der Modulo-Sprung (Übergang vom maximalen Zählwert nach 0 und umgekehrt) berücksichtigt werden. Die Erfassung des Modulo-Sprungs ist deshalb notwendig, da die Positionsauswertung im F-Programm im Wesentlichen auf mathematische Vergleiche (>, <, =) basiert. Ein Pendeln des Zählwertes (für die aktuelle Position) z. B. zwischen 0 und kann bei einem Vergleich (>, <, =) ggf. zu einem Ergebnis führen, das nicht der Realität entspricht und unerwünschte Reaktionen auslösen. Der Baustein FB F_POSITION (FB 17) des beigefügten STEP 7-Projekts erfasst diesen Modulo-Sprung. Nachfolgend wird beschrieben, wie dies der Baustein FB F_POSITION (FB 17) realisiert. Erläuterungen zum Modulo-Sprung Kommt es zu einem Modulo-Sprung wird im FB F_POSITION (FB 17) die Ausgangsvariable ERR_MODULO gesetzt. Reaktionen auf einen Modulo-Sprung sind vom Anwender individuell zu realisieren. Der Modulo-Sprung wird erfasst, indem der aktuelle Positionsistwert mit dem Positionsistwert des vorherigen Programmzyklus (unter Berücksichtigung der Zählrichtung) verglichen wird. Nachfolgend wird dies verdeutlicht. Hinweis Alle nachfolgenden Betrachtungen gehen von einer Vorwärtszählrichtung aus. Die daraus ableitbaren Aussagen lassen sich analog auch für eine Rückwärtszählrichtung durchführen. 20 V 1.0, Beitrags-ID:

21 5 Realisierung der Funktionalitäten Für eine Vorwärtszählrichtung muss gelten: Aktueller Positionswert > Vorheriger Positionswert Das nachfolgende Bild erfüllt diese Anforderung. Zählwert (Positionswert) max Modulo- Sprung 0 Aktueller Positionswert Vorheriger Positionswert Δt Δt Kommt es nun (bei Vorwärtszählrichtung) zu einem Modulo-Sprung gilt Aktueller Positionswert > Vorheriger Positionswert nicht mehr: t Zählwert (Positionswert) Vorheriger Positionswert Δt Aktueller Positionswert Δt t Dieser Modulo-Sprung wird vom FB F_POSITION (FB 17) durch Setzen der Ausgangsvariablen ERR_MODULO erfasst. Folgende Szenarien werden durch den FB F_POSITION (FB 17) nicht erfasst: Die Drehgeschwindigkeit ist so groß, dass ein Modulo-Sprung stattfindet und Aktueller Positionswert > Vorheriger Positionswert (bei Vorwärtszählrichtung stattfindet) gilt. Zählwert (Positionswert) Vorheriger Positionswert Aktueller Positionswert Δt Δt t V 1.0, Beitrags-ID:

22 5 Realisierung der Funktionalitäten Wie wird der Modulo-Sprung erfasst? Der Modulo-Sprung wird im F-Programm folgendermaßen erfasst: Speichern des aktuellen Positionsistwertes für den nächsten Programmzyklus Stillstandserfassung Modulo-Auswertung Nachfolgend werden diese drei Punkte erläutert. Speichern des aktuellen Positionsistwertes für den nächsten Programmzyklus Das Ziel der Netzwerke 1 bis 5 besteht in dem erstmaligen Speichern des aktuellen Positionswertes, um auf diesen im nächsten Programmzyklus zugreifen zu können. NW Bild Erläuterung 1 Die Hilfsvariable HELP_VAR sorgt dafür, dass NW1-5 nur einmal durchlaufen werden, um den aktuellen Positionswert für den nächsten Programmzyklus zu speichern. 2 Mit POS_MULTI_M wird der aktuelle Positionswert für den nächsten Programmzyklus gespeichert. 3 Ist der F-Positionsgeber betriebsbereit (QBAD=0) so das die aktuelle Position POS_MULTI_ACT (in NW2) abgespeichert worden ist, wird HELP_VAR gesetzt, damit NW2-4 nicht mehr durchlaufen werden. 4 Solange HELP_VAR noch nicht gesetzt wurde, wird der Baustein an dieser Stelle verlassen. 5 Um NW2-4 bei HELP_VAR=1 zu überspringen. Nach dem erstmaligen Abspeichern des aktuellen Positionswertes für den nächsten Programmzyklus werden die Netzwerke 2 bis 4 nicht mehr durchlaufen. Das Abspeichern des aktuellen Positionswertes für den nächsten Programmzyklus wird dann am Bausteinende durchgeführt: Stillstandserfassung Die Stillstandserfassung ist notwendig, da für die Erfassung des Modulo-Sprungs die Drehrichtung des F-Positionsgebers ausgewertet wird. Es gilt: Wird Stillstand festgestellt, wird keine Auswertung der Drehrichtung durchgeführt. Die Stillstandsauswertung geschieht analog zum FB SSTILL (FB 15). 22 V 1.0, Beitrags-ID:

23 5 Realisierung der Funktionalitäten Modulo-Auswertung Falls bei festgestellter positiver Drehrichtung (Vorwärts) die aktuelle Position kleiner als die vorhergehende Position ist, wird Modulo-Fehler gemeldet. Falls bei festgestellter negativer Drehrichtung (Rückwärts) die aktuelle Position größer als die vorhergehende Position ist, wird Modulo-Fehler gemeldet. V 1.0, Beitrags-ID:

24 5 Realisierung der Funktionalitäten 5.4 Sichere Richtungserfassung Was leistet der Baustein? Der Baustein gibt Ihnen an, in welche Richtung der Geber dreht. Parameterbeschreibung FB DIR (FB 18) Eingangsparameter Datentyp Beschreibung VELO_ACT INTEGER Aktuelle sichere Geschwindigkeit des Gebers. VELO_TOL INTEGER Toleranzwert (Stillstandsdefinierender Wertebereich) OV_VELO BOOL 1: Geschwindigkeitswert liegt außerhalb des zulässigen Wertebereichs. Wird automatisch vom Geber gesetzt. ACK BOOL 1: Fehlerquittierung bzw. Reintegration Ausgangsparameter Datentyp Beschreibung FORW BOOL 1: Geber dreht in positive Richtung BACK BOOL 1: Geber dreht in negative Richtung ERR_DIR BOOL Fehlerbit 1: Fehler (OV_VELO = 1) Beschreibung der Realisierung Da der Geber im Stillstand immer noch von null verschiedene Werte ausgeben kann (z. B. wegen dem Rauschen der Analogeingänge), kann dies in diesem Zustand zu einem Flackern der Bits FORW und BACK führen. Um dies zu vermeiden, können Sie einen Toleranzwert VELO_TOL angeben. Erst wenn ein Geschwindigkeitsbetrag größer als VELO_TOL vorhanden ist, werden die Bits FORW (positive Richtung) bzw. BACK (negative Richtung) gesetzt. Falls VELO_TOL positiv angegeben wurde Falls VELO_TOL negativ angegeben wurde Zweierkomplement von VELO_TOL Die Auswertung für die negative Drehrichtung (BACK) geschieht analog. 24 V 1.0, Beitrags-ID:

Astro for Simatic der innovative Software Dämmerungsschalter auf Basis einer Simatic S7 SPS. Applikation zur Steuerung einer Beleuchtungsanlage

Astro for Simatic der innovative Software Dämmerungsschalter auf Basis einer Simatic S7 SPS. Applikation zur Steuerung einer Beleuchtungsanlage Applikation zur Steuerung einer Beleuchtungsanlage autosoft Astro for Simatic der innovative Dämmerungsschalter SIMATIC S7 300/400 Applikationsbeschreibung Software Dämmerungsschalter Revision 2 Juli 2009

Mehr

Applikation zur Antriebstechnik

Applikation zur Antriebstechnik Applikation zur Antriebstechnik Applikationsbeschreibung Up- und Download der Antriebsparameter eines xx mit STARTER Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Gewährleistung, Haftung und Support... 3 2 Beschreibung...

Mehr

Functional Example CD-FE-I-018-V20-DE

Functional Example CD-FE-I-018-V20-DE Functional Example CD-FE-I-018-V20-DE Sicherheitsgerichtete Schalttechnik SIRIUS Safety Integrated NotHalt mit überwachtem Start Kategorie 2 nach EN 954-1 (mit Bewertung nach EN 62061 und EN ISO 13849-1:

Mehr

Functional Example CD-FE-I-004-V30-DE

Functional Example CD-FE-I-004-V30-DE Functional Example Sicherheitsgerichtete Schalttechnik SIRIUS Safety Integrated Schutztürüberwachung mit automatischem Start Kategorie 4 nach EN 954-1 (mit Bewertung nach EN 62061 und EN ISO 13849-1: 2006)

Mehr

Applikation Simotion SimoPress

Applikation Simotion SimoPress Applikation Simotion Softwarepaket für Pressenautomatisierung mit Simotion Applikationsnummer: A4027118-N00132-A0418 Allgemeine Hinweise 09_07_27_1627_V2_0.doc Technische Änderungen des Produktes vorbehalten.

Mehr

Applikationen & Tools. Technologie-CPU 317TF-2 DP: Beispiel zur Bestimmung des Safety Integrity Level (SIL) nach IEC 62061.

Applikationen & Tools. Technologie-CPU 317TF-2 DP: Beispiel zur Bestimmung des Safety Integrity Level (SIL) nach IEC 62061. Deckblatt Technologie-CPU 317TF-2 DP: Beispiel zur Bestimmung des Safety Integrity Level (SIL) nach IEC 62061 Technologie-CPU Applikationsbeschreibung Januar 2013 Applikationen & Tools Answers for industry.

Mehr

Applikationen & Tools. Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen. SIMATIC Comfort Panels

Applikationen & Tools. Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen. SIMATIC Comfort Panels Informationen mit QR-Codes vom Comfort Panel auf Smartphones oder Tablets übertragen SIMATIC Comfort Panels Applikationsbeispiel Oktober 2013 Applikationen & Tools Answers for industry. Gewährleistung

Mehr

Deckblatt PROFINET IO. Code-Lesesystem SIMATIC MV440. FAQ Februar 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt PROFINET IO. Code-Lesesystem SIMATIC MV440. FAQ Februar 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt PROFINET IO Code-Lesesystem SIMATIC MV440 FAQ Februar 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry,

Mehr

Applikationen & Tools. Systemarchitekturen mit SIMATIC PCS 7/OPEN OS SIMATIC PCS 7. Applikationsbeschreibung November 2012. Answers for industry.

Applikationen & Tools. Systemarchitekturen mit SIMATIC PCS 7/OPEN OS SIMATIC PCS 7. Applikationsbeschreibung November 2012. Answers for industry. Deckblatt Systemarchitekturen mit SIMATIC PCS 7/OPEN OS SIMATIC PCS 7 Applikationsbeschreibung November 202 Applikationen & Tools Answers for industry. Siemens Industry Online Support Dieser Beitrag stammt

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7

Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015. LOGO! App V3.0. LOGO! 8 und LOGO! 7 Anwendungsbeispiel und Kurzanleitung 04/2015 LOGO! App V3.0 LOGO! 8 und LOGO! 7 Gewährleistung und Haftung Gewährleistung und Haftung Hinweis Die Anwendungsbeispiele sind unverbindlich und erheben keinen

Mehr

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik

Industrielle Schalttechnik SIRIUS Schalttechnik Industrielle Schalttechnik SIRIS Schalttechnik Stern-Dreieck-Schalten von Drehstrommotoren Verringerung der mschaltstromspitze durch Vorzugsschaltung für Rechts- und Linkslauf Funktionsbeispiel Nr. CD-FE-III-001-V10-DE

Mehr

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine?

Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Wie kommt man ohne Umwege zur sicheren Maschine? Mit dem Safety Evaluation Tool erstellen Sie schnell und sicher die normenkonforme Dokumentation. Answers for industry. Safety Evaluation Tool Ohne Umwege

Mehr

Functional Example CD-FE-I-025-V20-DE

Functional Example CD-FE-I-025-V20-DE Functional Example Sicherheitsgerichtete Schalttechnik SIRIUS Safety Integrated mit überwachtem Start Kategorie 2 nach EN 954- (mit Bewertung nach EN 6206 und EN ISO 3849-: 2006) mit ET200S Safety Solution

Mehr

Applikationen & Tools. Erstellen der Verbindungsdaten für die offene TCP/IP Kommunikation mit dem Open Communication Wizard. Open Communication Wizard

Applikationen & Tools. Erstellen der Verbindungsdaten für die offene TCP/IP Kommunikation mit dem Open Communication Wizard. Open Communication Wizard Deckblatt Erstellen der Verbindungsdaten für die offene TCP/IP Kommunikation mit dem Open Communication Wizard Open Communication Wizard Applikationsbeschreibung Mai 2011 Applikationen & Tools Answers

Mehr

Deckblatt. Wie kann WinAC MP mit PC oder SPS Daten austauschen? Multi Panel mit WinAC MP. FAQ Januar 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Wie kann WinAC MP mit PC oder SPS Daten austauschen? Multi Panel mit WinAC MP. FAQ Januar 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Wie kann WinAC MP mit PC oder SPS Daten austauschen? Multi Panel mit WinAC MP FAQ Januar 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Bibliotheksbeschreibung. KNX_IP_750_889_02.lib. CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller

Bibliotheksbeschreibung. KNX_IP_750_889_02.lib. CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller Bibliotheksbeschreibung KNX_IP_750_889_02.lib CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller Version: 17.09.2014 Copyright 2014 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7

Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7 Application Note Schnellinbetriebnahme MPA-S mit Profibus an Siemens S7 Diese Application Note beschreibt, wie eine Ventilinsel MPA-S mit einer Profibusanschatung CPX-FB13 an einer Steuerung Siemens S7

Mehr

F-CPU Diagnose und Wartung

F-CPU Diagnose und Wartung F-CPU Diagnose und Wartung Christian Beerli F-CPU Diagnose und Wartung Integration der mit F-Steuerungen Vorteile TIA Kostenreduzierung Ein System für standard und sicherheitsgerichtete Automatisierung

Mehr

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 A100903, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Mod_com.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Anhang A Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mod_com.lib Inhalt ADD_DESC (Datentyp)...2 ADD_PI_INFORMATION...4 CRC16...6 FBUS_ERROR_INFORMATION...7 GET_DIGITAL_INPUT_OFFSET...8 GET_DIGITAL_OUTPUT_OFFSET...10

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Deckblatt. Fragen und Antworten zum Proof-Test-Intervall. Proof-Test nach IEC 62061. FAQ Juli 2012. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Fragen und Antworten zum Proof-Test-Intervall. Proof-Test nach IEC 62061. FAQ Juli 2012. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Fragen und Antworten zum Proof-Test-Intervall Proof-Test nach IEC 62061 FAQ Juli 2012 Service & Support Answers for industry. Inhaltsverzeichnis Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry

Mehr

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten

Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Microsoft Office 365 Outlook 2010 Arbeitsplatz einrichten Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einrichten des Arbeitsplatzes mit Microsoft Outlook 2010 Mit Outlook können Sie schnell, sicher und komfortabel

Mehr

Technical Note 0201 Gateway

Technical Note 0201 Gateway Technical Note 0201 Gateway WDGA Drehgeber mit CANopen an Profibus DP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

SPS. Nockenschaltwerk- Software

SPS. Nockenschaltwerk- Software SPS Nockenschaltwerk- Software für S5 oder S7 Digitronic Steinbeisstraße 3 D - 72636 Frickenhausen Tel. (+49)7022/40590-0 Fax -10 Auf der Langwies 1 D - 65510 Hünstetten-Wallbach Tel.(+49)6126/9453-0 Fax

Mehr

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine GMX-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

FAQ zur Steuerungstechnik

FAQ zur Steuerungstechnik FAQ zur Steuerungstechnik Aktualisierung des Baugruppenkatalogs in der FAQ Inhaltsverzeichnis 1 Anleitung zur Aktualisierung des Baugruppenkatalogs in der HW- Konfiguration von STEP 7... 3 1.1 Hintergrundinformation

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Deckblatt. Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Remote Zugriff mit RealVNC auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen PCS 7 und WinCC FAQ November 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Siemens AG 2007. Functional Example AS-FE-I-013-V12-DE

Siemens AG 2007. Functional Example AS-FE-I-013-V12-DE Functional Example AS-FE-I-013-V12-DE SIMATIC Safety Integrated for Factory Automation Praktische Anwendung der IEC 62061, verdeutlicht an einem Applikationsbeispiel mit SIMATIC S7 Distributed Safety Vorbemerkung

Mehr

Deckblatt. Steuern eines ALMs mit der SIMATIC S7 CPU SIMATIC / SINAMICS. FAQ August 2011. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Steuern eines ALMs mit der SIMATIC S7 CPU SIMATIC / SINAMICS. FAQ August 2011. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Steuern eines ALMs mit der SIMATIC S7 CPU SIMATIC / SINAMICS FAQ August 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens

Mehr

Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP)

Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP) Anleitung zur Anbindung eines UMG 503 an die Siemens SPS S7 (CPU 315-2 DP) Stand 08.08.2000 Dok Nr.: 1.016.069.1 Janitza electronic GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau Support Tel. (0 64 41) 96 42-22

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte

Service & Support. Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte Wie kann der Rücktransfer von Projekten eines Bediengerätes durchgeführt werden und was ist dabei zu beachten? SIMATIC Bediengeräte FAQ August 2008 Service & Support Answers for industry. Fragestellung

Mehr

Applikationen & Tools. Gemeinsames Projektieren mit WinCC (TIA Portal) und STEP 7 V5.x. WinCC Basic, Comfort, Advanced und STEP 7 V5.

Applikationen & Tools. Gemeinsames Projektieren mit WinCC (TIA Portal) und STEP 7 V5.x. WinCC Basic, Comfort, Advanced und STEP 7 V5. Deckblatt Gemeinsames Projektieren mit WinCC Basic, Comfort, Advanced und STEP 7 V5.x Applikationsbeschreibung November 2013 Applikationen & Tools Answers for industry. Siemens Industry Online Support

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Import SIMATIC-Variablen

Import SIMATIC-Variablen Application Note GALILEO 12/2010 MN04802062Z-DE ersetzt M001873-01, 07/2007 Import SIMATIC-Variablen Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011

Service & Support. Wie kann mit WinCC flexible eine Wochenzeitschaltuhr erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2. FAQ Oktober 2011 Deckblatt Wie kann mit WinCC flexible eine erstellt werden? WinCC flexible 2008 SP2 FAQ Oktober 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

Service & Support. Wie kann ein WinCC (TIA Portal) Projekt über Ethernet auf ein Bediengerät übertragen werden? WinCC (TIA Portal) FAQ Februar 2012

Service & Support. Wie kann ein WinCC (TIA Portal) Projekt über Ethernet auf ein Bediengerät übertragen werden? WinCC (TIA Portal) FAQ Februar 2012 Deckblatt Wie kann ein WinCC (TIA Portal) Projekt über Ethernet auf ein Bediengerät übertragen werden? WinCC (TIA Portal) FAQ Februar 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Anbindung LMS an Siemens S7. Information

Anbindung LMS an Siemens S7. Information Datum: 18.09.2003 Status: Autor: Datei: Lieferzustand Rödenbeck Dokument1 Versio n Änderung Name Datum 1.0 Erstellt TC 18.09.03 Seite 1 von 1 Inhalt 1 Allgemein...3 2 Komponenten...3 3 Visualisierung...4

Mehr

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control

O N L I N E H I L F E. Speed Monitor MOC3SA. Motion Control O N L I N E H I L F E Motion Control D Onlinehilfe Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte bleiben bei der Firma SICK AG. Eine Vervielfältigung des Werkes oder von Teilen

Mehr

Einrichtung einer DFÜ Verbindung. Betriebssystem: Microsoft Windows 7

Einrichtung einer DFÜ Verbindung. Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Einrichtung einer DFÜ Verbindung Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Hinweise Dieses Dokument wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Gleichwohl kann keine Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit übernommen

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Antriebsintegrierte Sicherheitstechnik mit PROFIsafe Dipl. Ing. Manfred Gaul

Antriebsintegrierte Sicherheitstechnik mit PROFIsafe Dipl. Ing. Manfred Gaul sintegrierte mit Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG Inhalt des Vortrags Mechanische Gefährdung durch e integriert

Mehr

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x

Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x Erste Schritte mit dem BlackBerry Internet Service 2.x BlackBerry von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Research In Motion bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet,

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

Life Cycle elektrischer Komponenten

Life Cycle elektrischer Komponenten Life Cycle elektrischer Komponenten Mario Fürst Siemens Functional Safety Professional «Life Cycle» elektrischer Komponenten Quelle: ZVEI, Oktober 2010, Life-Cycle-Management für Produkte und Systeme der

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Servoantriebe. SafeMotion

Servoantriebe. SafeMotion 2 Bosch Rexroth AG Electric Drives and Controls Dokumentation Anleitung Intelligent und sicher Sicherheitskategorie 3, PL d, SIL 2 umfangreiche Sicherheitsfunktionen kürzeste Reaktionszeiten unabhängig

Mehr

Firmware-Update für das Blackberry Bold 9900

Firmware-Update für das Blackberry Bold 9900 Firmware-Update für das Version 1.0 Vodafone D2 GmbH 2012 Firmware-Update für das Diese Anleitung beschreibt das Firmware-Update für das. Das Firmware-Installationspaket erhalten Sie über die Vodafone-Homepage.

Mehr

Dezentrale Aufbautechnik SIRIUS Antriebslösungen

Dezentrale Aufbautechnik SIRIUS Antriebslösungen Dezentrale Aufbautechnik SIRIUS Antriebslösungen Energie-Aufbautechnik (400V AC) Energie-TT-Klemmverbinder und Stichleitung am Ecofast- Sanftstarter mit mehreren Drehzahlen bzw. -Frequenzumrichter, und

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 Test- und Online- Funktionen

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 Test- und Online- Funktionen Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 13 Modul A7 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 Datenbausteine

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 Datenbausteine Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL B4 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 18 Modul B4 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel

VLB-Titelkatalog Archivierte Titel VLB-Titelkatalog Archivierte Titel Version 1.0 Stand 24. Februar 2011 Peter Voltmann MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH Braubachstraße 16 60311 Frankfurt am Main Telefon: +49 (0)69

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines Asus Nexus 7 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD. Alle

Mehr

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III

Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Nutzung Active Sync über Bluetooth mit dem VPA compact III Stand: September 2006 Vodafone D2 GmbH 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Active Sync auf dem PC einrichten... 2 2 Bluetooth auf dem VPA compact III einrichten...

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13

Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13 Application Note Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13 Diese Application Note beschreibt, wie eine Ventilinsel VTSA mit einer Profibusanschaltung CPX-FB13 an einer Steuerung

Mehr

Microsoft Office 365 Benutzerkonten anlegen

Microsoft Office 365 Benutzerkonten anlegen Microsoft Office 365 Benutzerkonten anlegen Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anlegen von Benutzerkonten Ihres Microsoft Office 365 Wenn Sie die Planung Ihrer E-Mailstruktur abgeschlossen haben beginnen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Tool zur Steuerung & Regelung

Tool zur Steuerung & Regelung Tool zur Steuerung & Regelung SIMATIC S7 Funktionsbeschreibung Funktion zur Ermittlung von Kalendertag und Kalenderwoche Gewährleistung, Haftung und Support Hinweis Funktionsbausteine und Tools sind unverbindlich

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse

Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Weiterleitung einrichten für eine 1&1-E-Mail-Adresse Für die Nutzung der E-Mail-Adresse mit den Push-E-Mail-Services BlackBerry und Windows Mobile E-Mail von Vodafone Sämtliche geistigen Eigentumsrechte

Mehr

Kommunikation Simatic S7-200 PPI

Kommunikation Simatic S7-200 PPI Benutzerhandbuch GALILEO 12/2010 MN04802058Z-DE ersetzt M001494-02, 03/2007 Kommunikation Simatic S7-200 PPI Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP 1. Aufbau und Bedienung der S7 300... 3 Seite 1 von 36 2. Hinweise zum Einsatz der CPU 314C-2DP... 4 2.1 Bedienung der CPUs 31XC... 5 2.2 Speicherbereiche

Mehr

Microsoft Office 365 Domainbestätigung

Microsoft Office 365 Domainbestätigung Microsoft Office 365 Domainbestätigung Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bestätigung ihrer Domain Wenn Sie Ihr Unternehmen bei Vodafone für Microsoft Office 365 registrieren, erhalten Sie zunächst einen

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK ANDROID Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines Nexus 7 von Asus Seite 1 von 13 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD.

Mehr

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66

Fon (0 71 27) 9 37 30 Fax (0 71 27) 3 22 66 Seite 1 von 5 Dieses Dokument beschreibt den grundsätzlichen Aufbau, die Wirkungsweise und das Zusammenwirken der Komponenten zur Realisierung der Sicherheitsfunktion SLS (Safely Limited Speed) in Verbindung

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK IOS

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK IOS ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION AN KRZ.SMK IOS Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines ipad Air (ios Version 8.1) Seite 1 von 9 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

SP7 LabVIEW-Toolkit Schnellanleitung

SP7 LabVIEW-Toolkit Schnellanleitung SP7 LabVIEW-Toolkit Schnellanleitung DATA AHEAD SP7 ist ein einfach zu bedienendes Toolkit für NI LabVIEW um mit Siemens SPS-Steuerungen zu kommunizieren. Dabei stellt es Funktionen für das Lesen und Schreiben

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP

Service & Support. Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP Deckblatt Wie kann ein HMI Bediengerät in ein lokales Netzwerk integriert werden? Basic Panel mit WinCC Flexible auf Windows XP FAQ November 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser

Mehr

Applikation zur Antriebstechnik

Applikation zur Antriebstechnik Applikation zur Antriebstechnik Arbeiten mit unterschiedlichen Antriebsdatensätzen DDS / Befehlsdatensätzen CDS Applikationsbeschreibung für SINAMICS G120/G120D und MICROMASTER 430/440 Gewährleistung,

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.

Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste. Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4. Freigabemitteilung System: DFBnet Version: R4.96 Kommunikationsdaten Spielberechtigungsliste Speicherpfad/Dokument: 140617_DFBnet_Kommunikationsdaten_Spielberechtigungsliste_Freigabemitteilung_4.96 Erstellt:

Mehr

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Kalenderfreigabe mit Microsoft Outlook 2010 Unter Office 365 können Sie Ihre persönlichen Daten freigeben. Wie so eine Freigabe einzurichten

Mehr

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul A7 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro

Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Anschluss CET4-AP an Siemens ET 200pro Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client

Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Installations- und Bedienungsanleitung Vodafone HighPerformance Client Stand: Mai 2009 Vodafone D2 GmbH 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Software installieren... 3 3 Bedeutung

Mehr

lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry.

lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry. lldeckblatt Einsatzszenarien von SIMATIC Security-Produkten im PCS 7-Umfeld SIMATIC PCS 7 FAQ Mai 2013 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry

Mehr

Die sichere Fabrik mit Safety Integrated

Die sichere Fabrik mit Safety Integrated Siemens als Ihr Partner Die sichere Fabrik mit Safety Integrated siemens.com/answers Siemens als Ihr Partner - Zertifizierte Produkte Ein Auszug aus dem Siemens-Produktportfolio für Safety-Anwendungen.

Mehr