6. Jahrestagung November 2012, Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. Jahrestagung 21. 22. November 2012, Berlin"

Transkript

1 Melden Sie sich an: 6. Jahrestagung November 2012, Berlin Contractor Management in der Instandhaltung und in technischen Projekten PLUS: Intensivworkshops am 20. November 2012 A: Fremdfirmen rechtssicher einsetzen B: Fremdleistungssteuerung mit den richtigen Methoden und Werkzeugen zum Erfolg Fachbeiträge: BASF BIS InfraServ Knapsack MAN Truck & Bus DIE WICHTIGSTEN THEMEN UND FRAGESTELLUNGEN IM ÜBERBLICK Aufbau eines modernen Fremdfirmenmanagements Wechsel von der Einzelvergabe zu Auftragspaketen: Erfahrungen mit der Umstrukturierung Effizienzsteuerung durch Zieldefinitionen und Leistungskennzahlen Kontraktorenmanagement bei Shutdowns & Turnarounds Bonus/Malus-Modelle in der Praxis Verantwortung und Vertragsgestaltung beim Einsatz von Fremdfirmen und Leiharbeitnehmern Lieferantenauswahl und Durchsetzen von HSE-Standards Kosten vs. Qualität? Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Technik Konzepte zur Ressourcensicherung Einbindung des Betriebsrates bei Outsourcing und Vergabe nach draußen Umsetzung von Compliance-Vorgaben; Dokumentation und Nachweisführung Vergütung und Reifegrad der Partnerschaft was passt? Merck Procter & Gamble Raffinerie Heide RA Prof. Dr. Wilrich RÜTGERS T.A. Cook TOTAL KOOPERATIONSPARTNER MEDIENPARTNER

2 Sehr geehrte Damen und Herren, der Gedanke ist richtig der Einsatz von technischen Dienstleistern soll Unternehmen entlasten und es ihnen ermöglichen, sich auf die Kernkompetenzen zu konzentrieren. Die Praxis jedoch sieht häufig anders aus. Dem geringeren Aufwand bei der operativen Leistungserbringung steht ein Mehraufwand auf der Managementseite gegenüber: Dienstleisterauswahl, Einarbeitung, Datenaustausch und Wissenstransfer sowie Koordinierung und Überwachung erfordern geschultes Personal, das den komplexen Steuerungsaufgaben gewachsen ist. ob und wie Sie Ihr Lieferantenportfolio straffen können, wie Sie besser bündeln und inwieweit sich eine Standardisierung erreichen lässt wie Sie die Ressourcen zwischen Routine-Instandhaltung und Projektarbeit effizient steuern was Sie beim Outsourcing in der Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat beachten sollten welche Kriterien Sie bei der Lieferantenauswahl ansetzen sollten und wie Sie Ihr Sicherheitskonzept in der täglichen Arbeit verankern WER SOLLTE TEILNEHMEN? Diese Fachtagung ist ein Muss für alle Führungskräfte, leitenden Mitarbeiter und Fachkräfte in den technischen Abteilungen, die mit Aufgaben des Contractor Managements betraut sind: Instandhaltung, technischer Service, Fremdfirmenkoordination, Dienstleistungs»management, technischer Einkauf, Betriebs- und Werksleitung, technisches Controlling, HSE sowie Turnaround/Revisionen. Und immer wieder werden die zentralen Fragen auf ein Neues gestellt: Welche Aufgaben können ausgeschrieben werden? Wie fest sollte man sich binden? Wo ist das Fremdfirmenmanagement organisatorisch verortet? Welches Vergütungsmodell passt zu uns? Welche anderen Instrumente von wöchentlichen Round-ups bis zur Balanced Scorecard sind zur Steuerung geeignet? Und: Was tun, wenn es doch nicht so läuft, wie geplant? Unsere 6. Fachtagung Contractor Management in der Instandhaltung und in technischen Projekten gibt in bewährter Weise Antworten auf die wichtigsten Fragen, die auch Sie zum Fremdfirmeneinsatz haben. Erfahrene Praktiker geben Einblick in ihre Herangehensweise und bieten Anregungen, wie ein modernes Kontraktorenmanagement aufgebaut werden kann wie sich die Schnittstelle zwischen Einkauf und Technik gestalten lässt und wer dabei den Lead hat welche Modelle der Zusammenarbeit am erfolgversprechendsten sind und wie ein Bonus/Malus-System funktionieren kann Ob Gestaltung der Rahmenbedingungen oder operative Umsetzung vor Ort Sie sollten unsere Tagung auf keinen Fall versäumen. Nutzen Sie die zahlreichen Berichte aus der Praxis, um Ihren firmeneigenen Ansatz neu zu überdenken und auf den Prüfstand zu stellen. Darüber hinaus bieten Ihnen die ergänzenden Workshops am 20. November die Gelegenheit zur Vertiefung. Hier können Sie sich mit den für Ihren Bereich relevanten rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen oder erfolgsversprechende Methoden und Werkzeuge zur Fremdfirmensteuerung kennenlernen. Auf ein Wiedersehen in Berlin! Ihre Astrid Werner Projektleiterin 5 GUTE GRÜNDE FÜR IHRE TEILNAHME 1. Profitieren Sie von den Erfahrungen anderer Fachleute! Erleben Sie aus erster Hand, wie führende Industrieunternehmen das Contractor Management im Sinne einer Best Practice aufgestellt haben. Lernen Sie u.a. von BASF, BIS, TOTAL, Raffinerie Heide, Merck, RÜTGERS, InfraServ und MAN, wie CM-Organisation und Prozesse optimiert werden, wie Contracting- und Vergütungsmodelle aufeinander abgestimmt werden, welche Werkzeuge zur Fremdfirmensteuerung hilfreich sind und wie HSE-Themen praxisgerecht und erfolgreich umgesetzt werden. 2. Werfen Sie einen Blick über den Zaun! In elf interessanten und praxisnahen Fachbeiträgen werden die wichtigsten Problemstellungen sowohl aus der Perspektive des Auftraggebers als auch des Auftragnehmers beleuchtet. Erleben Sie die Sichtweise der anderen Seite und hören Sie, wie diese die Herausforderungen im Tagesgeschäft und bei der strategischen Ausrichtung besser bewältigen will. 3. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Networking! Während der Pausen und vor allem auf unserer Abendveranstaltung haben Sie ausreichend Gelegenheit, sich mit Kollegen im informellen Rahmen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. 4. Werden Sie Teil der CM-Community! Unsere zahlreichen Teilnehmer in den letzten Jahren haben die Veranstaltung sehr positiv bewertet und konnten direkte Ideen für die eigene Umsetzung gewinnen. Holen auch Sie sich gezielt Anregungen aus den zahlreichen Erfahrungs- und Praxisberichten. Unsere Fachtagung ist die einzige Veranstaltung im deutschsprachigen Raum, die sich in diesem Umfang speziell den Fragestellungen des Contractor Managements widmet. 5. Lernen Sie in unseren Workshops in entspannter und kurzweiliger Atmosphäre! In unserem Workshop rund um aktuelle Rechtsfragen im Contractor Management bekommen Sie das rechtliche Rüstzeug, das Sie für die Vertragsgestaltung und in der täglichen Praxis benötigen. Der Workshop Fremdleistungssteuerung mit den richtigen Methoden und Werkzeugen zum Erfolg hilft Ihnen, Ihre eigenen Ansätze kritisch zu überdenken und nachhaltig zu verbessern.

3 Ganztägige Workshops 20. November 2012 Zeitlicher Ablauf: 9.30 Beginn der Workshops Gemeinsames Mittagessen Ende der Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. WORKSHOP Fremdfirmen rechtssicher einsetzen Inhalte I. Vertragliche Regelungen/Haftung Zustandekommen und Abwicklung von Fremdfirmenverträgen Rechtliche Einordnung von Fremdfirmenverträgen Gewährleistung/Haftung Rechtsprechung II. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung (AÜG) Zulässige Arbeitnehmerüberlassung Verstöße gegen die unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung und ihre Konsequenzen Organisationsmaßnahmen zur Vermeidung von AÜG-Verstößen Rechtsprechung III. Organisationsverantwortung beim Einsatz von Fremdfirmen Anweisungs-/Auswahl- und Überwachungsverantwortung Organisationshaftung/Pflichtenübertragung Wahrnehmung von Betreiberpflichten Beweislastumkehr/Entlastungsbeweis IV. Sicherheits- und umweltschutzrelevante Pflichten Arbeitssicherheitsrechtliche Pflichten Koordinationspflichten Umweltschutzrechtliche Pflichten Einzelfälle aus der Rechtsprechung Zielsetzung Der Einsatz von Kontraktoren birgt zahlreiche rechtliche Fallstricke. Von Anfang an muss die vertragliche Basis sauber definiert werden, damit in der Folge die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und -nehmer ohne Reibungsverluste funktionieren kann. Der Workshop vermittelt praxisnah das rechtliche Rüstzeug, das Führungskräfte und verantwortliche Mitarbeiter in der Technik für die tägliche Arbeit benötigen. Zielgruppe Geschäftsführung Technischer Einkauf Werks- und Betriebsleiter Abteilungsleiter aus Technik und Instandhaltung Projektleiter und Verantwortliche in der Projektabwicklung Technisches Controlling und alle diejenigen, die für die Umsetzung von Fremdleistungsverträgen verantwortlich sind. Workshopleiter RECHTSANWALT VOLKER LÖHR ist Inhaber der Kanzlei Loehr in Bonn. Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung aus Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung und Zertifizierung. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Organisation, Technik und Recht: Bau + Betrieb von Anlagen/Netzen/Sonderbauten Technischer Service/Instandhaltung Fremdfirmenmanagement Sicherheits- und Notfallmanagement Managementsysteme QM/UM/AS/TSM/IMS WORKSHOP Fremdleistungssteuerung mit den richtigen Methoden und Werkzeugen zum Erfolg Inhalte I. Non-Core-Business ein schlafender Riese in den Unternehmen Gegenstand, Umfang und Bereiche der Leistungen Potenziale und Stellhebel im Non-Core-Business Einbettung der Fremdfirmen-/Dienstleistungssteuerung in ein Gesamtfunktionsbild II. Steuerungsmodell Fremd- und Eigenleistung Situationsanalyse: Nicht steuern kostet bares Geld Doppelte Abrechnungen, ausufernde Zusatzaufträge, Qualitätsmängel, unklare Betreiberpflichten die Klassiker vermeiden III. Die Funktionen des Dienstleistungssteuerers Sämtliche Funktionen und Aufgaben in einem Praxismodell visualisiert IV. Workshop: Aufgabenbereiche Abdeckung von Aufgabenbereichen sicherstellen V. Workshop: Werkzeuge Welche Werkzeuge ermöglichen den Mitarbeitern die Beherrschung der vielfältigen Aufgaben? VI. Übersicht bewährter Methoden und Werkzeuge Zielsetzung Wer nicht steuert, überlässt seinen Einkaufserfolg dem Zufall. Der Trend zur Fremdvergabe und Bündelung erzeugt die Notwendigkeit, die größer werdenden Pakete zum Erfolg zu führen. Ausgeführt wird die Steuerung durch die Mitarbeiter im direkten Kontakt zu den Dienstleistern. Auf diese Aufgaben bereiten weder Ausbildung noch Studium vor. Im Workshop wird ein Überblick erarbeitet über geeignete Tools, welche zur Steuerung von Facility-Service-Leistungen befähigen. Zielgruppe Alle, die selbst oder deren Mitarbeiter mit der Vergabe, Steuerung oder Kontrolle von Leistungen zu tun haben, die durch Externe erbracht werden: Geschäftsführer Contract Manager Fremdfirmenkoordinatoren Facility oder Gebäude-Manager Leiter Technik oder allgemeine Dienste Leiter Instandhaltung Standortleiter/Site Manager Einkäufer. Workshopleiter HOLGER KNUF ist geschäftsführender Gesellschafter des Internationalen Instituts für Facility Management. In dieser Position ist er seit 1999 mit dem Aufbau, der Etablierung und dem Ausbau des Themas Facility Management in Deutschland und insbesondere der Weiterbildung in diesem Bereich befasst. Darüber hinaus engagiert er sich als Mitglied im VDI Arbeitskreis Facility Management und den FM- Fachverbänden Gefma und RealFM, wo er u.a. Arbeitsgruppenleiter für die Entwicklung einer Personenzertifizierung für Dienstleistungssteuerer und Objektmanager ist. Parallel zu den Projektleitertätigkeiten im Zuge der Beratungsaktivitäten ist er auch an Fachveröffentlichungen zum Thema Immobilien- und Facility Management in der einschlägigen Fachpresse sowie an aktuellen Buchprojekten beteiligt und Entwickler des Curriculums für den europaweit ersten MBA für Facility Management sowie des Weiterbildungsprogramms für Dienstleistungssteuerer.

4 Fachtagung: 1. Tag Mittwoch, 21. November 2012 Besuchen Sie unsere Internetseite: Impulsvortrag & Diskussion PLUS: Abendveranstaltung für neue Kontakte undanregenden Ideenaustausch. Podiumsdiskussion Check-in und Ausgabe der Konferenzunterlagen Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden Thomas Cook, Geschäftsführer, T.A. Cook Conferences Contractor Management und Contractor Process Safety Herausforderungen und Trends Typische Problemstellungen auf Betreiber- und Dienstleisterseite: Standardisierung, Vergütung, Umsetzung Felder der Zusammenarbeit und Entwicklungstendenzen Contractor Process Safety Management Report 2012 Studienergebnisse zum Stand der Sicherheitskultur Frank-Uwe Hess, Partner, T.A. Cook Kaffeepause Aufbau eines zentralen Contractor Managements Grundlagen für ein zentrales CM schaffen EDV-Landschaften dargestellt an Praxisbeispielen Lieferantenentwicklung und -bindung Arbeitssicherheit als wesentlicher Aspekt Stefan Grüßer, Leiter Betriebsorientierte Instandhaltung, Geschäftseinheit Maintenance, InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG Kosten vs Qualität : Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Technik und Einkauf Rollen und Verantwortlichkeiten, Sichtweisen und Zielsetzungen Abgleich von IH- und Einkaufsstrategie Abwicklungsstrategien und Make-or-Buy -Entscheidungen Bedarfsbündelung, Standardisierung und Demand-Management Straffung Lieferantenportfolio Qualitätssicherung im Bestellprozess Performance-Management: Lieferantenauswahl vor und Lieferantenbewertung nach der Vergabe Nach der Vergabe: Vertragsumsetzung in der Praxis und Claiming Dr. Stefan Huth, Leiter Technical Contracting, Merck KGaA Mittagspause Vergabe von Instandhaltungs- und Gebäudedienstleistungen Umstieg von der Einzelvergabe zu Auftragspaketen Zielsetzung: Vereinfachung und Konzentration auf das Corebusiness Ausgangssituation: Klassische Instandhaltungs- und Serviceorganisation Entwicklung einer Roadmap zur Umstrukturierung: Was wird vergeben, was verbleibt in Eigenregie? Vorgehensweise bei der Einführung und Anwendung der neuen Struktur Wie kann es weitergehen? Hendrik Wagener, Manager Plant & Property Services, Procter & Gamble Manufacturing Berlin GmbH Kontraktorenmanagement im Spannungsfeld zwischen höherem Beschaffungsbedarf und steigenden Anforderungen an Sicherheit und Qualität Kontraktorenmarkt Ludwigshafen: Herausforderung durch Großprojekte für Infrastruktur und Produktion Konzepte zur Ressourcensicherung Verbesserung des Sicherheits- und Qualitätsniveaus Notwendiger Kulturwandel im Kontraktorenmanagement: vom Kontrollansatz zu Führung und Delegation Jürgen Gruhn, Head of Technical Services & Project Procurement, und Markus Langner, Senior Manager of Plant Engineering, beide BASF SE Kaffeepause Eigenleistung vs. Vergabe nach draußen Einbindung des Betriebsrats und mögliche (andere) Stolperfallen beim Outsourcing Richtiger Umgang mit Vorbehalten und Ängsten bei Outsourcing-Projekten Information und Beteiligung des Betriebsrats Instrumente zur Mitarbeiterkommunikation Mitarbeiterentwicklung Mit: Ralf Danszczyk, Gesamtbetriebsratsvorsitzender, RÜTGERS Germany GmbH, und Referenten des Tages Ende des ersten Tages Abendveranstaltung

5 Fachtagung: 2. Tag Donnerstag, 22. November 2012 TEAM DISCOUNT 4:3 Sparen Sie bei 4 Anmeldungen» eine komplette Tagungsgebühr Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Cook, Geschäftsführer, T.A. Cook Conferences Leistung muss sich auszahlen! Vergütungsmodelle auf dem Prüfstand von der Standardleistungsabrechnung zum Festpreis und zu Incentive-Modellen Trends in der Prozessindustrie neue Herausforderungen für die Instandhaltung und Unternehmen Differenzierte Geschäftsmodelle externer Dienstleister; professionelle Prozessgestaltung im Trend-Kontext Welches Vergütungsmodell passt zum jeweiligen Contracting Modell? Reife und Entscheidungskompetenz des Dienstleisters Einführung von Bonus-Malus-Systemen Motivations- oder Belastungsfaktor, Umgang mit Widerständen Zieldefinition, Leistungskennzahlen, Transparenz, offene Kommunikation Spannungsfelder und Erfolgsfaktor Fallbeispiele für Vergütungs- und Incentive-Modelle aus der Praxis der BIS Group Dr. Steffen Simon, Senior Consultant und Projektleiter, Bilfinger Berger Industrial Services GmbH Kaffeepause Fremdfirmensteuerung in der Instandhaltung Tipps aus der gelebten Praxis Der Instandhaltungsauftrag als zentrales Steuerungselement Kontrolle und Koordinierungsgespräche Häufigkeit, Umfang, beteiligte Personen Abnahme der Dienstleistung hier geht es ums Geld! Compliance, Nachweise und Dokumentation Fundamente rechtssicheren Handelns Werner Gerstner, Strategische Werksplanung, Abteilung PMP, MAN Truck & Bus AG Verantwortung und Vertragsgestaltung beim Einsatz von Fremdfirmen und Leiharbeitnehmern Der zentrale Unterschied zwischen Dienst- und Werkverträgen und Arbeitnehmerüberlassung Wer trägt die Verantwortung bei eigenen Mitarbeitern in der Fremde und fremden Mitarbeitern im eigenen Betrieb? Wie delegiere ich diese (arbeitsschutz- und zivilrechtliche) Verantwortung? Was sollte und was muss im (Dienst- oder Werk-)Vertrag geregelt werden? Grundlegende Haftungsfälle und Lehren aus dieser Rechtsprechung Dr. Thomas Wilrich, Rechtsanwalt und Professor für Wirtschaftsprivatrecht, Arbeitsrecht und Technikrecht, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule München Mittagspause Kontraktorensicherheitsmanagement - von der Auswahl bis zur Umsetzung vor Ort Auswahl der Dienstleister; Kriterien und Standards Firmenkulturabgleich zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Motivationsinstrumente in der täglichen Arbeit; Human Behavior HSE-Stufenkonzept REx Retour of Experience und Lessons learnt Matthias Hübler, HSEQI Manager, TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH Kaffeepause Effizientes Partnerfirmenmanagement bei Shutdowns & Turnarounds Qualitäts- und HSSE-Grundsätze Core Business Wesentliche Vertragsinhalte Effizienzsteuerung durch KPIs Zusammenstellung und Optimieren von Arbeitspaketen Ausschreiben realistischer Arbeitspakete Visualisierte Progress-Verfolgung Effizientes Kostenmanagement Peter Hannemann, Leiter Technik, Raffinerie Heide GmbH Zusammenfassung und Verabschiedung Ende der Veranstaltung

6 Referenten RALF DANSZCZYK ist seit 1979 im Unternehmen RÜTGERS und durchlief eine klassische Instandhalterkarriere : Vom Meister über Schweißfachmann zum Sachkundigen gemäß Druckbehälterverordnung und Befähigter Person gemäß BetrSichV. Darüber hinaus war er Key User PM und Verantwortlicher für die Stammdaten TP und EQUI sowie für die Anlagenprüfung am Standort. Seit 1994 ist er Arbeitnehmervertreter, dabei seit Januar 2008 als Gesamtbetriebsratsvorsitzender und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. WERNER GERSTNER ist Diplomingenieur und seit 1989 im Motorenwerk der MAN Truck &» Bus AG in Nürnberg tätig. Seit Anfang 2011 ist er zuständig für die strategische Werksplanung; davor war er Spartenleiter des Servicecenter Werksinfrastruktur und in leitenden Positionen für die mechanische Fertigung, Arbeitsvorbereitung und den Werkzeug- und Vorrichtungsbau mit Teilen der zentralen Instandhaltung verantwortlich. Zudem hat er als Projektleiter von 2005 bis 2008 die Implementierung von SAP R/3 PM am Standort Nürnberg verantwortet. Vor der Zeit bei MAN war Werner Gerstner Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr, Teilstreitkraft Heer, Technische Truppe Instandsetzung. JÜRGEN GRUHN trat nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln im Januar 1989 in die BASF SE Ludwigshafen ein. Er übte verschiedene Funktionen in der Konzernrevision und im Controlling aus und war mehrere Jahre Finanz- und Verwaltungsleiter für die BASF Gesellschaften des Businesscenters Istanbul. Seit 2008 ist er als Gruppenleiter im technischen Einkauf zuständig für die Beschaffung von Bauleistungen und seit 2012 für die Beschaffung von technischen Serviceleistungen und Bauprojekten am Standort Ludwigshafen. STEFAN GRÜSSER startete nach seinem Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen als Betriebsingenieur in einem mittelständischen Hüttenwerk. Mit Abschluss des wirtschaftswissenschaftlichen Aufbaustudiums wurde er dort verantwortlicher Leiter der Instandhaltung erfolgte der Wechsel zu Infraserv Knapsack, einem Chemieparkbetreiber und Dienstleister für die Planung, den Bau und Betrieb von Anlagen und Standorten. Dort ist Stefan Grüßer für das Geschäftssegment Betriebsorientierte Instandhaltung verantwortlich. Die betriebsorientierte Instandhaltung arbeitet als Eigeninstandhaltung für die Energieversorgungs- und Entsorgungsbetriebe der ISK und ist als externer Dienstleister für Unternehmen innerhalb und außerhalb des Chemieparks tätig. PETER HANNEMANN ist zurzeit verantwortlicher Bereichsleiter für Engineering, Maintenance und Turnarounds bei der Raffinerie Heide GmbH. Er ist nach seinem Studium seit 30 Jahren in der Mineralölindustrie tätig. In seinem beruflichen Werdegang durchlief er zunächst Stationen als Projektingenieur bei der Deutschen Texaco und als Leiter des Technischen Büros für Konstruktion und Normung bei der DEA Mineraloel AG. Seit 1999 ist er verantwortlich für die Maintenance und Turnarounds in der Raffinerie Heide bei der Shell Deutschland Oil GmbH. Von 2004 an ist er Mitglied des Raffinerie Managementteams und seit 2009 zusätzlich für das Engineering zuständig. In den letzten Jahren optimierte und entwickelte er die Instandhaltungsorganisation unter Zuhilfenahme der Core Business -Strategie, führte ein effizientes Partnerfirmenmanagement- System ein und entwickelte ein neues Konzept der Zusammenarbeit zwischen Produktion, Technik, Instandhaltung und Einkauf. FRANK-UWE HESS ist Partner bei T.A. Cook Consultants. Nach Abschluss seines Studiums zum Dipl.-Ing. oec. arbeitete Frank-Uwe Hess als Technologie-Berater Instandhaltung und später als Management-Berater bei der PSI GmbH. Seit 1995 ist er Partner bei T.A. Cook Consultants, einer auf Asset Performance Management spezialisierten Managementberatung. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die nachhaltige Implementierung von Asset und Operations Excellence. Seine Kunden sind namhafte Unternehmen, im Wesentlichen aus den Branchen Chemie und Petrochemie sowie Energieversorgung. MATTHIAS HÜBLER studierte Elektro- und Automatisierungstechnik an der TH Leipzig. Erste Kontraktorenerfahrung sammelte er bei Leuna im Rahmen der Projektierung, Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung von petrochemischen Anlagen sowie im Projektmanagement. Seine Einsätze erfolgten dabei sowohl national wie international in Dresden, Paris und Buchara (Usbekistan). Danach wechselte er zur Betreiberseite: Von 1997 bis 1998 war er mit der Konstruktion, Vorbereitung und Inbetriebnahme der Raffinerie Leuna 2000 beschäftigt; im Anschluß daran erfolgten verschiedene leitende Tätigkeiten in der Instandhaltung, Steuerungstechnik und bei Großstillständen. Seit 2008 ist er bei TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland als Bereichsleiter HSEQ verantwortlich für das Kontraktorensicherheitsmanagement. DR. STEFAN HUTH studierte Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt, Vertiefungsrichtung Elektrische Energietechnik. Von 1992 bis 1997 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stromrichtertechnik; 1997 erfolgte die Dissertation. Im Anschluss daran arbeitete er als Entwicklungsingenieur bei ABB Lampertheim; sein Schwerpunkt lag dabei auf der Entwicklung von DC-Antriebstechnik (Patent: IGBT-Feldsteller) erfolgte der Wechsel zur Merck KGaA. Dort war Dr. Huth zunächst als Projektingenieur Elektrotechnik tätig. Ab 2001 oblag ihm die Leitung der Gruppe Energieplanung und elektrisches Engineering übernahm er die Leitung der Abteilung Fremdleistungsmanagement und zeichnete verantwortlich für Vertragsmanagement, strategische Weiterentwicklung des Fremdleistungsmanagements und operative Auftragssteuerung von ca. 600 Fremdfirmenmitarbeitern. Seit 2012 leitet er die Abteilung Technical Contracting, die zentraler Ansprechpartner für sämtliche externe technische Lieferungen und Leistungen innerhalb der Werkleitung für die Standorte Darmstadt und Gernsheim ist. MARKUS LANGNER absolvierte das Studium der Verfahrenstechnik an der TH Karlsruhe. Nach seinem Eintritt im Mai 1989 in die BASF SE Ludwigshafen durchlief er mehrere Stationen als Betriebsingenieur für die zentralen Entsorgungsanlagen. Anschließend übernahm er Sonderaufgabe zur Einführung von Standardleistungsverzeichnissen im Rohrleitungsbau. Ab 1998 war er als Montageingenieur und später (2001) auch als Gruppenleiter verantwortlich für die unterschiedlichsten Gewerke wie Rohrleitungsbau, Dämmung, Gerüstbau, Korrosionsschutz, Schwermontage und prozessleittechnische Prüf- und Anfahrleistungen. Seit Oktober 2010 ist er der Leiter der Einheit WLI/BB Servicecenter Betriebstechnik Süd mit den Gewerken der verfahrenstechnischen und prozessleittechnischen Montage für den südlichen Werksteil der BASF SE in Ludwigshafen. DR. STEFFEN SIMON ist seit 2010 bei Bilfinger Berger Industrial Services GmbH im Bereich Corporate Technical Support für Themen der Geschäftsentwicklung und Improvement Prozesse als Projektleiter/Senior Consultant tätig. Von 2003 bis 2010 arbeitete er bei der MCE Industrietechnik GmbH u. a. als Leiter Akquisition & Outsourcing für die MCE AG in Linz. Von 1998 bis 2003 war Dr. Simon bei Ferrostaal IPS und ThyssenKrupp Plant Services als Projektleiter für Outsourcing zuständig. Von 1985 bis 1998 arbeitete Dr. Simon in diversen Positionen in den Bereichen Projektkoordinierung, Ersatzteilfertigung, Marketing und Vertrieb bei der EKO Stahl GmbH. Er absolvierte an der Technischen Universität Dresden ein Studium der Betriebsgestaltung. HENDRIK WAGENER war zunächst bei der Eduard Hueck GmbH & Co KG, einem Metallwalz- und Presswerk in Lüdenscheid, als Abteilungsleiter in der Produktion tätig. Der Einstieg bei Gillette, heute P&G Berlin Manufacturing GmbH, erfolgte 1997 als Coach im Produktionsbereich, dort zunächst in der Apparate und Metall-Teilefertigung, später in der Klingenproduktion und in der Cartridge-Montage. Seit Mitte 2008 ist er Abteilungsleiter Plant &» Property Services und dabei mit der Instandhaltung, der Erneuerung und dem Betrieb von sämtlichen Versorgungsanlagen der Fabrik betraut. Weitere Zuständigkeiten umfassen die Planung und Koordination von Bauaktivitäten sowie die Leitung der Zentralen Instandhaltung und des Contractor Managements. RA PROF. DR. THOMAS WILRICH ist seit 2005 selbständiger Fachanwalt bei München. Zuvor war er in einer internationalen Sozietät in Berlin und Frankfurt sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin tätig. Seit 2009 ist er Professor für Wirtschaftsprivatrecht und Arbeitsrecht an der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule München. Arbeitsschwerpunkte sind alle Fragen rund um das Arbeiten, Bauen und Produzieren auch das Arbeitsschutz- und Betriebssicherheitsrecht sowie Produktsicherheit und Produkthaftung. Daneben ist Prof. Dr. Thomas Wilrich Autor eines Praxiskommentars zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) und kommentiert laufend alle Arbeitsschutzmanagementfragen im Sammelwerk Sicherheitstechnik.

7 Kooperationspartner Der Wirtschaftsverband für Industrieservice e. V. (WVIS) ist eine branchenübergreifende Interessenvereinigung für Unternehmen im Industrieservice. Zielsetzung des WVIS ist es, die wirtschaftspolitischen Interessen der wachstumsstarken Branche Industrieservice zu artikulieren und in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedsunternehmen Qualität und Nachhaltigkeit über einheitliche Standards und ein gemeinsames Branchenbild zu schaffen. Die Branche repräsentiert in Europa ein Marktvolumen von schätzungsweise 100 Mrd. Euro, in Deutschland von rund 20 Mrd. Euro. Der WVIS wurde 2008 gegründet. Sitz des Verbandes ist Düsseldorf. Medienpartner Instandhaltung befasst sich mit der Inspektion, Wartung und Instandsetzung von Maschinen, Anlagen und Industriebauten aller Branchen. Neben der Vorstellung neuer technischer Verfahren, Ausrüstungen und Werkzeuge werden auch Lösungen zur Organisation und Einbindung von Instandhaltungsmaßnahmen in die betrieblichen Abläufe praxisnah vorgestellt. Das DICHT!-Sonderheft IN!STAND wendet sich hinsichtlich der Dichtungs-, Klebe- und Elastomertechnik primär an Instandhalter und bietet wichtige Impulse in Form von Fachbeiträgen, Produktinformationen zu den Themen Wartung, Inspektion, Instandsetzung, Überholung, Reparatur, Sanierung und C-Teile-Management. Die Fachzeitung All about Sourcing berichtet über die Praxis und strategische Fragen entlang der Lieferkette. Im Fokus stehen Lieferanten, Logistik, Länder, neue Produkte, Geschäftsstrategien rund um Einkauf, Logistik, Materialwirtschaft. Sie finden u.a. exklusiv recherchierte Fachartikel, Reportagen, Einkaufsführer, Produkt- und Lieferanten-Übersichten und Messeführer. Ausstellung Wollen Sie als Anbieter mit potenziellen Kunden und Partnern in Kontakt kommen? Unsere aktuelle Veranstaltung zum Thema Contractor Management in der Instandhaltung und in technischen Projekten bietet Ihnen die geeignete Plattform, Ihre Leistungen und Produkte vorzustellen. Mit einem Ausstellungsstand stellen Sie Ihre Kompetenz im professionellen Umfeld unter Beweis, treten in direkten Kontakt zu einem ausgewählten und für Sie interessanten Publikum, erhöhen den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und können zielgerichtet ein spezielles Produkt oder eine Dienstleistung fördern. Ansprechpartner: Peter Ziegler, Sponsorship Manager Tel.: +49 (0) Abendveranstaltung Mittwoch, 21. November 2012, Uhr T.A. Cook Conferences lädt Sie am Abend des ersten Konferenztages zu einem gemütlichen Abend ein! Berlin hat viel zu bieten! Im Anschluss an den ersten Veranstaltungstag tauchen wir in das Nachtleben Berlins ein und treffen uns zu einem gemütlichen Abend in einer der angesagten Locations der Stadt. Lassen Sie sich überraschen und freuen Sie sich auf einen schönen Abend mit neuen Kontakten und anregenden Gesprächen.

8 Anmeldung Contractor Management November 2012, Berlin Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular und faxen Sie es an: Fax: (0) Gern können Sie sich auch online anmelden unter: 1. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon»» Unterschrift 2. Teilnehmer Name, Vorname Funktion/Abt. Telefon»» Unterschrift Ich nehme teil Tagung November 2012 Ja, ich nehme an der Abendveranstaltung am 21. November 2012 teil. Workshops 20. November 2012 A: Fremdfirmen rechtssicher einsetzen B: Fremdleistungssteuerung mit den richtigen»» Methoden und Werkzeugen zum Erfolg! Firma Branche Straße PLZ/Ort Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen: Abteilung Name Straße PLZ/Ort Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das digitale Konferenzmaterial (Download) gegen eine Gebühr von 350, Euro zzgl. MwSt. erhalten. Bitte informieren Sie mich über Sponsoring-/Ausstellungsmöglichkeiten. Bitte aktualisieren Sie meine Adresse. Bitte nehmen Sie mich aus dem Verteiler. Teilnahmegebühr Veranstaltungsort/Lage www Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Dokumentation, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie der Abendveranstaltung am 21. November: Tagung, 2-tägig Workshop, 1-tägig Tagung und Workshop, 3-tägig 1.490, Euro zzgl. MwSt. 790, Euro zzgl. MwSt , Euro zzgl. MwSt. Radisson Blu Hotel Karl-Liebknecht-Straße Berlin Tel.: +49 (0) hotel-berlin Hamburg Rostock Schwerin Stettin Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Teilnahmebestätigung, die Rechnung und eine Anreiseskizze. Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Stornierungen müssen schriftlich zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen. In diesem Fall erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200, Euro. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Nichteinhaltung dieser Frist die volle Teilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemeldet werden. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Tagungsorganisation T.A. Cook Conferences Leipziger Platz Berlin Telefon (030) Telefax (030) Contractor Management Nicole Tröger RADISSON BLU Karl-Liebknecht-Str. Spandauer Str. Mühlendamm Übernachtung Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Tagungshotel unter Bezugnahme auf unsere Tagung vor. Ihr Veranstalter Magdeburg Hannover Potsdam-Nord München Kassel Leipzig Potsdam- Babelsberg Potsdam-Süd T.A. Cook Conferences, der Tagungsbereich von T.A. Cook Consultants, veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den Themen Instandhaltung, Ersatzteil- und Projektmanagement. Regelmäßig berichten» Praktiker und Experten renommierter Unternehmen bei uns über innovative Lösungsansätze in den Bereichen Organisation, Führung und Einsatz moderner Technologien. Informieren Sie sich über aktuelle Veranstaltungen unter Dresden Cottbus Frankfurt a. d. Oder

Einladung zur Fachtagung

Einladung zur Fachtagung Einladung zur Fachtagung Entwicklungen, Best Practice und Praxisbeispiele Dr. Fettweis und Sozien Dr. Kalaitzis & Partner GmbH DuPont De Nemours GmbH Merck KGaA Klesch Petroleum SA RWEPower AG www.kalaitzis.com

Mehr

7. Jahrestagung 19. 20. November 2013, Berlin

7. Jahrestagung 19. 20. November 2013, Berlin Melden Sie sich an: www.tacook.de/cm2013 7. Jahrestagung 19. 20. November 2013, Berlin Contractor Management in der Instandhaltung und in technischen Projekten PLUS: Intensivworkshops am 18. November 2013

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum

Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Einladung zum 2. Bauphysikalischen Frühjahrsforum Forum mit unabhängigen Experten 11. Februar 2014 in Hannover, Copthorne Hotel 12. Februar 2014 in Hamburg, Gastwerk Hotel 13. Februar 2014 in Kiel, ATLANTIC

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken

Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Claim Management im Bau und Anlagenbau Mit Nachforderungen erfolgreich umgehen Minimieren von Auftragsrisiken Die Auseinandersetzung mit Claims, Vertragsstrafen und anderen Vertragsfragen gewinnt im Rahmen

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement eisqacademy 6. eisqforum Dienstleistersteuerung EXTRA Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement 22./23. April 2015 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften

Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Bau und Betrieb von Asylbewerberunterkünften 24. April 2015, Düsseldorf 11. September 2015, Frankfurt a.m. www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement vom 12. - 16. November 2007 Raum Köln/Düsseldorf Zielsetzung In der Praxis stoßen viele Bauleiter, Projektleiter und Kalkulatoren

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Best Practice Workshop: Service Level Agreements (SLAs) und Key Performance Indicators (KPIs) in der Logistik Z T L

Best Practice Workshop: Service Level Agreements (SLAs) und Key Performance Indicators (KPIs) in der Logistik Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Best Practice Workshop: 09:00 17:30 In den Räumen der WU Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien Service Level Agreements (SLAs) und Key

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen

Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergabe von Dienst - leistungskonzessionen 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach-

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Praxismarketing Next level

Praxismarketing Next level -Programm Samstag, 15.08.2015 Rahmenprogramm 10:00 16:00 Der Samstagvormittag und -mittag sind zur individuellen Gestaltung freigehalten Profitieren Sie vom Wissen unserer Referenten Thomas Pendele Gastgeber

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber Fachseminar am 18.02.2014: Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber VOL/A VVG Fachseminar zum Vergaberecht Das Seminar wendet sich primär an

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca

fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca fit for the future Einladung zum Seminar für Existenzgründer vom 31. Juli bis 03. August 2014 auf der Insel Mallorca Herzlich willkommen zum Seminar fit for the future vom 31. Juli bis 03. August 2014

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

TAGUNG INSTAND- HALTUNG

TAGUNG INSTAND- HALTUNG Expertise nutzen Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung IFC EBERT Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Christine Mezger: c.mezger@ifc-ebert.de Tel. 07022 24452-12 Intelligente Instandhaltung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg

Fachtagung Qualität & Risiko. 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Fachtagung Qualität & Risiko 1. Oktober 2009 - Elbkuppel im Hotel Hafen Hamburg Nach dem Motto No risk, no fun ist die Übernahme

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten

Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten Qualifizierungsmodul IV: Erfolgsmessung im Talent Management sinnvoll gestalten Grundkonzept Spitzenpositionen am Markt sind nur mit TOP-Führungskräften realisierbar. Dafür investieren Unternehmen im Bereich

Mehr

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition

M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014. Health AG Edition M:TRIPS STEP I PRAXISMARKETING NEXT LEVEL MALLORCA 17.07. 20.07.2014 Health AG Edition KURZBESCHREIBUNG Die Health AG wird gemeinsam mit der Agentur M:Consult in der Zeit vom 17. 20. Juli ein 3 1/2 -tägiges

Mehr

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig

Im Einkauf Kosten sparen. Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig Im Einkauf Kosten sparen Kostenpotenziale im Einkauf aktivieren: kurzfristig, kontinuierlich und nachhaltig mmc AG 2010 Einspar-Erfolge über den Tag hinaus Professionalisierung auf breiter Front Materialkosten

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti.

IRED Deutschland. Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien. Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014. Anmeldung für Sponsoren 2014. www.otti. Anmeldung für Sponsoren 2014 Zukünftige Stromnetze Schirmherrschaft und Förderung durch: Hilton Hotel, Berlin 29./ 30. Januar 2014 www.otti.de 1 Zukünftige Stromnetze Fachlicher Leiter Sehr geehrte Damen

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München

Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Sponsoring Programm Tag der Klinischen Forschung 19. Mai 2010 in München Nutzen Sie unser Forum um für sich zu sprechen Wir über uns Die 1979 in Heidelberg gegründete FORUM Institut für Management GmbH

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Prince2 Practitioner. Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider

Prince2 Practitioner. Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr