Modulkatalog für Fach Interface Science - Strukturierte Promotion Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog für Fach Interface Science - Strukturierte Promotion Stand: 16.05.2012"

Transkript

1 Modulkatalog für Fach Interface Science Strukturierte Promotion Stand: Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 1.3 Art of Synthesis Dauer: 1 Semester Turnus: unregelmäßig Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Praktikum/Seminar (4 SWS) Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 6,00 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 160 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Rüdiger Beckhaus Dipl.Chem., Prof. Dr. Thomas Uwe Müller, Prof. Dr. Mathias Wickleder Dipl.Chem. mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Thomas Uwe Müller prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die/der Studierende erlernen Anorganischpräparative Synthese von Molekül und Festkörperverbindungen Arbeiten unter Schutzgasatmosphäre (Vakuum, Schlenk und Gloveboxtechniken). Charakterisierung anorganischer Verbindungen durch Spektroskopie und Röntgenbeugungsmethoden Präsentation und Dokumentation der präparativen Ergebnisse Inhalte des Moduls: Syntheseoperationen: Durchführung chemischer Reaktionen in Lösung und im Festkörper, Temperaturbereiche von 120 C bis 1000 C, Handhabung feuchtigkeits und luftempfindlicher Reagenzien und Produkte. Trennoperationen: Extraktion, Destillation (Hochvakuum), Kristallisation, präparative Säulenchromatographie, Sublimationen Reinheitskontrolle: Gaschromatographie, Elementaranalyse Charakterisierung: GCMS, IR, MS (EI, CI, ESI), NMR (1H und Heterokernresonanz, 1H X

2 Doppelresonanzspektroskopie), Pulverdiffraktometrie, Einkristallstrukturanalyse. Präsentation: in Form eines Tafelvortrages werden präparative Fortschritte vorgestellt und diskutiert Dokumentation: Führen eines Labortagebuches und Anfertigen eines Protokolls nach Abschluss des Präparates Literatur: Aktuelle Originalarbeiten aus den jeweiligen Gebieten Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: nützliche Vorkenntnisse: Master oder Diplomabschluss in Chemie verknüpft mit den Modulen: Aktuelle Anorganische Chemie Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: mündlicher Tafelvorträge mit Diskussion, Protokoll Prüfungszeiten: laufend während der Veranstaltung Anmeldeformalitäten: Beim Modulverantwortlichen vorsprechen

3 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 1.4 Synthesepraxis (isynthesis) Dauer: 1 Semester Turnus: unregelmäßig Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Praktikum/Seminar (4 SWS) Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 6,00 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 160 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Jens Christoffers mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jens Christoffers prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die/der Studierende erlernen Organischpräparative Syntheseoperationen Organischpräparative Trennoperationen Charakterisierung und Reinheitskontrolle organischer Verbindungen Präsentation und Dokumentation der präparativen Ergebnisse Inhalte des Moduls: Syntheseoperationen: Durchführung organischer Reaktionen im Mikro und Halbmikromaßstab, Temperaturbereiche von 70 C bis Siedetemperaturen, Handhabung feuchtigkeits und luftempfindlicher Reagenzien (Inertgas/Schlenktechnik) Trennoperationen: Extraktion, Destillation (Hochvakuum), Kristallisation, präparative Säulenchromatographie Reinheitskontrolle: Dünnschichtchromatographie, Gaschromatographie Charakterisierung: GCMS, IR, MS (EI, CI, ESI), NMR (1H, 13C, Doppelresonanz) Präsentation: in Form eines Tafelvortrages werden präparative Fortschritte vorgestellt und diskutiert Dokumentation: Führen eines Labortagebuches und Anfertigen eines Protokolls nach Abschluss des Präparates

4 Literatur: L. F. Tietze, T. Eicher, U. Diederichsen, A. Speicher, Reactions and Synthesis, WileyVCH, 2007 Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: nützliche Vorkenntnisse: Master oder Diplomabschluss in Chemie verknüpft mit den Modulen: Retrosynthese Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: mündliche Tafelvorträge mit Diskussion, Protokoll Prüfungszeiten: laufend während der Veranstaltung Anmeldeformalitäten: Beim Modulverantwortlichen vorsprechen

5 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 2 Spezialkurse Zu aktuellen Themen Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester Lern/Lehrform: Seminar 2 SWS Lehrsprache: Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 0,00 KP Workload: 0 Stunden davon Präsenzzeit: 12 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Erlernen spezieller Präparations und Analyseverfahren Inhalte des Moduls: Spezialkurse angeboten, die vom Promotionsstudiengang auch für externe Teilnehmer geöffnet werden. Eine Zusammenarbeit mit Fachorganisationen (GDCh, DECHEMA, DPG, und Firmen...) und die Einbeziehung externer Referenten ist zur Absicherung großer inhaltlicher Breite bei gleichzeitiger inhaltlicher Exzellenz ausdrücklich erwünscht. Extern absolvierte Kurse werden anerkannt, wenn ein Leistungsnachweis erbracht wurde. Literatur: aktuelle Fachliteratur Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen:

6 naturwissenschaftlichenfach. Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: aktive und dokumentierte Teilnahme sowie Schriftl. Bericht / Mündliche Prüfung / Schriftl Prüfung / Poster Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

7 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 3 Kolloquiumsserie des CIS, GDCh und Chemisches Kolloquium, Physikalisches Kolloquium (Pflicht) Dauer: 3 oder 4 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester Lern/Lehrform: Seminar 1 SWS Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 3,00 KP Workload: 90 Stunden davon Präsenzzeit: 75 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Lehrende der Chemie mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Mathias Wickleder Dipl.Chem. prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Verfolgen aktuellster Entwicklungen der Materialchemie und der Physik über einen längeren Zeitraum Inhalte des Moduls: Über einen Zeitraum von 36 Monaten ist die Teilnahme an 30 Veranstaltungen von mindestens 1 Stunde Dauer nachzuweisen (3 KP). Veranstaltungen aus den Veranstaltungsserien können beliebig kombiniert werden. Literatur: aktuelle Fachliteratur Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10

8 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Über einen Zeitraum von 36 Monaten ist die Teilnahme an 30 Veranstaltungen von mindestens 1 Stunde Dauer nachzuweisen (3 KP) Prüfungszeiten: studienbegleitend Anmeldeformalitäten:

9 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 4.1 Aspekte der modernen anorganischen Chemie Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Übung/Seminar (2 SWS) Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 3,00 KP Workload: 90 Stunden davon Präsenzzeit: 28 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Rüdiger Beckhaus Dipl.Chem., Prof. Dr. Thomas Uwe Müller, Prof. Dr. Mathias Wickleder Dipl.Chem. mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Thomas Uwe Müller prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die/der Studierende wiederholt anorganischchemisches Grundlagenwissen erwirbt Wissen zu neuen Trends und Tendenzen in der anorganischen Chemie erkennt die Verbindung der anorganischen Chemie mit ihren Nachbardisziplinen Inhalte des Moduls: Diskussion aktueller fachrelevanter Literatur der beteiligten Arbeitsgruppen Grundlegende Beiträge zu fachverwandten Forschungsgebieten (Materialwissenschaften, Theoretischer Chemie, Bioanorganische Chemie, Grenzflächenchemie, Festkörperphysik, etc ) Literatur: Aktuelle Primärliteratur und geeignete Übersichtsartikel. Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: nützliche Vorkenntnisse: Master oder Diplomabschluss in Chemie verknüpft mit den Modulen: Art of Synthesis

10 Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Bewertung von Literaturvorträgen Prüfungszeiten: laufend während der Veranstaltung Anmeldeformalitäten: Beim Modulverantwortlichen vor Semesteranfang vorsprechen

11 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 4.2 Modern Electrochemistry Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester Lern/Lehrform: Seminar 2 SWS Lehrsprache: Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 2,00 KP Workload: 60 Stunden davon Präsenzzeit: 12 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Gunther Wittstock mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Gunther Wittstock prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin macht sich mit der Zeitschriftenliteratur in einem breiteren Arbeitsgebiet vertraut und erschließt neue Konzepte für seine Arbeit erlernt die präzise Darstellung des erreichten Erkenntnisfortschritts und von bereits bekanntem und Hypothesen für die zukünftige Arbeit Inhalte des Moduls: Vorstellung der aktuellen Fachliteratur (Journal Club) und Darstellung des eigenen Arbeitsfortschritts und Ableitung weiterer Arbeitshypothesen Literatur: aktuelle Fachliteratur Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: de/pc/wittstock/de/study Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen:

12 naturwissenschaftlichenfach. Das Modul "SupramolekulareFunktionssysteme an Grenzflächen" darf nicht im Master belegt worden sein. Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: 1 Vortrag 3045 min Wir der Vortrag nicht in der Muttersprache gehalten, wird ein zusätzlicher KP vergeben. Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

13 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 4.3 Retrosynthese und Syntheseplanung (isynthesis) Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Übung/Seminar (2 SWS) Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 3,00 KP Workload: 90 Stunden davon Präsenzzeit: 28 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Jens Christoffers mitverantwortliche Person(en): Dr. rer. nat. Herbert Frey Dipl.Chem. Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Jens Christoffers prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die/der Studierende wiederholt organischchemisches Grundlagenwissen erwirbt Wissen zu modernen organischchemischen Synthesemethoden lernt komplexe organische Strukturen im Hinblick auf eine Synthese zu analysieren wird Synthesesequenzen eigenständig planen lernen Inhalte des Moduls: Retrosynthese, Synthonkonzept, CCBindungsknüpfungen, functional group interconversions CCBindungsknüpfende Reaktionen: polare Reagenzien, metallkatalysierte Kupplungen, Radikalreaktionen Einführung von funktionellen Gruppen an Kohlenstoffgerüste und deren Umwandlung ineinander (Carbonylgruppen, Alkohole, Amine, Reduktions und Oxidationsreaktionen) Stereospezifizität und Stereoselektivität, Aufbau tertiärer und quartärer Stereozentren, diastereound enantioselektive Reaktionen Konzepte zur asymmetrischen Synthese und Racematspaltung (metall und enzymkatalysiert, kinetisch, kinetischdynamisch) Literatur:

14 R. W. Hoffmann, Elemente der Syntheseplanung, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München 2006 K. C. Nicolaou, E. J. Sorensen, Classics in Total Synthesis, WileyVCH, Weinheim 1996 K. C. Nicolaou, S. A. Synder, Classics in Total Synthesis II,WileyVCH, Weinheim 2003 Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: nützliche Vorkenntnisse: Master oder Diplomabschluss in Chemie verknüpft mit den Modulen: Synthesepraxis Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Bewertung von Übungsaufgaben, mündlicher Tafelvorträge mit Diskussion Prüfungszeiten: laufend während der Veranstaltung Anmeldeformalitäten: Beim Modulverantwortlichen vor Semesteranfang vorsprechen

15 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 6 Erschließung neuer Arbeitsfelder Dauer: 1 Semester Turnus: jährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 24,00 KP Workload: 720 Stunden davon Präsenzzeit: 36 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erweitert seinen Horizont und erschließt sich interdisziplinäre Arbeitsfelder Inhalte des Moduls: fachwissenschaftliche Module der Masterstudiengänge der der Fakultät V absolviert werden, sofern sie nicht schon in der Masterphase belegt wurden. Das Einbringen von Modulen aus der Masterphase aus dem eigenen Fach ist auf 6 KP beschränkt Literatur: Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: de/pc/wittstock/de/study Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen:

16 Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: siehe Modulbeschreibung (Master) Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

17 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 7 Praxisphase Dauer: 1 Semester Turnus: jährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester, 3. Semester, 4. Semester und/oder 5. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 6,00 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erweitert bereitet sich durch eine Praxisphase auf den Übergang in die berufliche Praxis vor Inhalte des Moduls: Zeitlich befristeter Transfer in eine Firma oder außeruniversitäre Institution zur Ausführung einer Forschungsaufgabe. Literatur: Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: de/pc/wittstock/de/study Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung:

18 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Ein schriftlicher Bericht in Form einer allgemeinen Übersicht und einer Zusammenstellung und Aufarbeitung der Ergebnisse vorzulegen. Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

19 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 1.11 Quantenchemie Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung (SWS) 2Übung (SWS) 1 Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 3,00 KP Workload: 90 Stunden davon Präsenzzeit: 42 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Thorsten Klüner mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Thorsten Klüner prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Vermittlung von Grundlagen zur theoretischen Beschreibung der elektronischen Struktur von Molekülen und Festkörpern Inhalte des Moduls: Theorie der elektronischen Struktur von Molekülen und Grenz und Oberflächen molekulare Schrödingergleichung HartreeFockNäherung Dichtefunktionaltheorie Einführung in Methoden zur Erfassung der Elektronenkorrelation Literatur: A. Szabo, N.S. Ostlund Modern Quantum Chemistry F. Jensen Intoduction to Computational Chemistry Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Bsp. Angabe von Modulen nützliche Vorkenntnisse: AM10: Quantenmechanik und Statistische Thermodynamik verknüpft mit den Modulen:

20 alsvoraussetzungen für dieses Modul Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Klausur (2 Std) Prüfungszeiten: 2stündige Klausur in der ersten/zweiten Woche nach Semesterende Anmeldeformalitäten: via StudIP

21 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM b 1 Präsentation von Forschungsergebnissen Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester, 3. Semester, 4. Semester und/oder 5. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 10,00 KP Workload: 300 Stunden davon Präsenzzeit: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erlernt die Präsentation neuer Ergebnisse auf einer Fachtagung im Rahmes eines Posters oder eines Vortrages Inhalte des Moduls: Vorbereitung und Vorstellung eines Posters oder eines Vortrages auf einer Fachtagung. (Es können mehrere Poster oder Vorräge angerechnet werden. Die KP kumulieren sich dann. Literatur: Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung:

22 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Poster oder Vortrag auf einer Fachtagung Die dafür angerechneten Kreditpunkte richten sich nach dem Arbeitsaufwand und der Zahl der beteiligten Autoren ohne Hochschullehrer. Prinzip 1 Poster, Autor Promotionsstudierender und Hochschullehrer = 1 KP; 1 Poster, zwei Promotionsstudierende n Hochschullehrer = 0.5 KP Vortrag: Vorträge auf nationalen Tagungen, Workshops etc. unabhängig von der Dauer 1 KP Vorträge auf internationalen Tagungen in Englisch bis 10 min Dauer = 1 KP Vorträge auf internationalen Tagungen in Englisch bis 20 min Dauer = 2 KP Vorträge auf internationalen Tagungen in Englisch von mehr als 20 min Dauer = 3 KP Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

23 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM b 2 Wissenschaftliches Publizieren Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester, 3. Semester, 4. Semester und/oder 5. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 6,00 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erlernt die Publikation von Ergebnissen im Rahmen einer referierten englischen Originalpublikation. Er kennt die fachspezifischen inhaltlichen und formalen Anforderungen an die Präsentation von Ergebnissen in Form von Tabellen, Grafiken, Schemata oder elektronischen Zusatzinformationen Inhalte des Moduls: Erstellung einer englischsprachigen, referierten Publikation. Es können mehrere Publikationen angerechnet werden Literatur: Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen:

24 Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Referierte englische Originalpublikation Angerechnet werden pro Publikation je nach Umfang 2 bis 5 KP. Die KP pro Publikation werden unter den Promotionsstudierenden aufgeteilt. Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

25 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM b 3 Tendenzen der modernen Fachpublikationen, Datenbanken und OnlineWerkzeuge, zweite Fremdsprache Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester, 3. Semester, 4. Semester und/oder 5. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) Lehrsprache: Deutsch, Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 10,00 KP Workload: 300 Stunden davon Präsenzzeit: 80 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erlernt neue Trends bei Fachpublikationen, das Erstellen von >Publikationen mit neuen Medien, die Entwicklung datenbankbasierter WissensmanagementSysteme oder baut die Kompetenzen in einer zweiten Fremdsprache aus. Inhalte des Moduls: Es wird auf Module des universitätsweiten Professionalisierungsbereiches zurückgegriffen Literatur: Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen:

26 naturwissenschaftlichenfach. Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: je nach Modul Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

27 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 1.2 Integrated chemical systems Dauer: 1 Semester Turnus: jährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Lern/Lehrform: Vorlesung/Übung/P (SWS) 3 Lehrsprache: Englisch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 3,00 KP Workload: 90 Stunden davon Präsenzzeit: 36 Stunden Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Gunther Wittstock mitverantwortliche Person(en): Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Gunther Wittstock prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Der Student/die Studentin erwirbt/ verfeinert wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über die Selbstorganisation an Grenzflächen und hierarchisch aufgebauten Funktionssystemen und deren Nutzung in technischen Anwendungen Inhalte des Moduls: Konzept der integrierten molekularen Funktionssysteme, Analogien und Unterschiede zwischen existierenden biologischen und technischen Systemen, Überblick über Charakterisierungsverfahren für Grenzflächensysteme: Rastersondenverfahren, Oberflächenplasmonresonanz, elektrochemische Verfahren, spektroskopische und lichtmikroskopische Verfahren Präparationsverfahren: Selbstorganisation, Polymerfilme, leitende Polymere, biomimetische Systeme, Aspekte der Miniaturisierung und lateralen Strukturierung Struktur und Funktionsbeziehungen in wichtigen Anwendungen: farbstoffsensibilisierte Solarzellen, Chemo und Biosensoren, Ankopplung molekularer Schalter an technische Systeme Literatur:

28 R.J. Forster, T.E. Keyes, J.G. Vos, Interfacial Supramolecular Assemblies (Wiley) A.J. Bard, L.R. Faulkner, Electrochemical Methods, 2. Aufl. (Wiley) A.J. Bard; Integrated Chemical Systems A Chemical Approach to Nanotechnology. (Wiley) Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: de/pc/wittstock/de/study Teilnahmevoraussetzungen: Abgeschlossener Master in einem naturwissenschaftlichenfach. Das Modul "SupramolekulareFunktionssysteme an Grenzflächen" darf nicht immaster belegt worden sein. nützliche Vorkenntnisse: verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: mündliche Prüfung von max. 30 min Prüfungszeiten: Ende des Semesters Anmeldeformalitäten:

29 Fakultät 5: Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Reine und Angewandte Chemie (IRAC) Fach: Interface Science Wintersemester 2011/2012 Schwerpunkte: Abschluss: Strukturierte Promotion Bereiche: Modulkennziffer/Titel: PM a 1.10 Quantendynamik Dauer: 1 Semester Turnus: halbjährlich Modulart: Wahlpflicht Level: Prom (Promotion) Modul sollte besucht werden im 1. Semester, 2. Semester und/oder 3. Semester Die/der programmverantwortliche HochschullehrerIn: Prof. Dr. Thorsten Klüner mitverantwortliche Person(en): Lern/Lehrform: Vorlesung (SWS) 2Übung (SWS) 1Praktikum (SWS) 1,71 Lehrsprache: Deutsch Erreichbare ECTSKreditPunkte: 6,00 KP Workload: 180 Stunden davon Präsenzzeit: 64 Stunden Die/der Modulverantwortliche(n): Prof. Dr. Thorsten Klüner prüfungsverantwortliche Person(en): Ziele des Moduls/Kompetenzen: Die Studierenden erlernen durch Vertiefung ihrer Kenntnisse in der Quantenchemie und der Molekulardynamik die theoretischen Grundlagen zur Behandlung stationärer und explizit zeitabhängiger Phänomene der Molekülchemie sowie der Grenz und Oberflächenchemie. Das Modul vermittelt den Studierenden die Fähigkeit, eigenständig Probleme der Theoretischen Chemie zu bearbeiten und bereitet auf die wissenschaftliche Untersuchung aktueller theoretischchemischer Fragestellungen vor. Inhalte des Moduls: Die Studierenden erlernen moderne Methoden der Theorie der elektronischen Struktur, insbesondere Methoden zur Erfassung der Elektronenkorrelation (Coupled Cluster, Konfigurationswechselwirkung, MoellerPlesset Störungstheorie) und zur Beschreibung elektronisch angeregter Zustände (CASSCF und CASPT2). Moderne linear skalierende Ansätze und spezielle Kenntnisse der Verarbeitung von Zweielektronenintegralen werden vermittelt. Weiterhin werden Prinzipien der molekularen Reaktionsdynamik vertieft mit einem Schwerpunkt auf

30 Methoden zur Lösung der zeitabhängigen Schrödingergleichung. Wellenpaketdynamische Methoden werden unter Berücksichtigung quantendissipativer Effekte explizit diskutiert und in Übungen vertieft. Im Praktikum erlernen die Studierenden die Anwendung der erworbenen Kenntnisse durch Verwendung quantenchemischer Standardprogramme zur Lösung ausgesuchter Probleme der Molekülchemie und der Grenzflächen und Oberflächenchemie. Sie führen eigenständige Programmieraufgaben zur Quantendynamik einfacher Systeme durch. Literatur: A. Szabo, N.S. Ostlund Modern Quantum Chemistry F. Jensen Intoduction to Computational Chemistry Kommentar: InternetLink zu weiteren Informationen: Teilnahmevoraussetzungen: Bsp. Angabe von Modulen alsvoraussetzungen für dieses Modul nützliche Vorkenntnisse: AM10: Quantenmechanik und StatistischeThermodynamikMastermodul Quantenchemie verknüpft mit den Modulen: Maximale TeilnehmerInnenzahl/Auswahlkriterium für die Zulassung: 10 Zu erbringende Leistung/Prüfungsform: Klausur (2 Std) Prüfungszeiten: 2stündige Klausur in der ersten/zweiten Woche nach Semesterende Anmeldeformalitäten: via StudIP

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Mobile und Eingebettete Systeme

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974

Die FernUniversität. Die einzige FernUniversität in Deutschland. Gegründet im Dezember 1974 Die FernUniversität Die einzige FernUniversität in Deutschland Gegründet im Dezember 1974 Etwa 67000 Studierende (Stand WS 2009/10) Profil der Studierenden 45 % Frauenanteil 80 % Berufstätig 38 % Bereits

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012

Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Fachstudienberatung Diplom-Studiengänge (Chemie, Wirtschaftschemie) Sommersemester 2012 Hochspeyer, 11.04.2012 Generelles - Regelstudienzeit 10 Semester - in Kaiserslautern: reformierter Diplom-Studiengang

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel

Bachelor of Science in Engineering Physics. Informationen zum Studium 3.7.2003, C.E. Nebel Bachelor of Science in Engineering Physics Informationen zum Studium.7.00, C.E. Nebel rundstudium:. Semester Vorlesungstitel Vorlesung [h] Übungen [h] ECTS Points Experimentalphysik Mathematik für Physiker

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK

Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK Berufsbegleitender Studiengang PROZESSTECHNIK an FH Aachen in Jülich und Rhein-Erft Akademie in Hürth Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hoffmann, FH Aachen Fachhochschule Aachen www.fh-aachen.de Bachelorstudiengang

Mehr

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich.

Studienbeginn vergeben wurden. ist im Wintersemester. Die Bewerbung ist vom 01.06. - 15.07. möglich. Masterstudiengang Biochemie (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Masterstudiengang Biochemie Bewerbungsfrist (M.Sc. Biochemie) der Universität Bielefeld Studienbeginn ist im Wintersemester. Die

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang International Business Administration (Bachelor)

Fachspezifische Ordnung für den Studiengang International Business Administration (Bachelor) Aufgrund von 18 Absatz 2 Satz 1 und 21 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit 70 Absatz 2 Ziffer 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz BbgHG) vom 18.12.2008

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung

Biochemie. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung Biochemie Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.chemie.ruhr-uni-bochum.de/studium/bachelor/biochemie/index.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich.

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen

4 Studienvolumen. Das Studienvolumen beträgt 157 Semesterwochenstunden. 5 Prüfungsvoraussetzungen Satzung des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften der Fachhochschule Lübeck über die Prüfungen im Bachelor-Studiengang Chemie- und Umwelttechnik (Prüfungsordnung Chemie- und Umwelttechnik-Bachelor)

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05. 1 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des 2 Absatz 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen)

Informationen zum Studium. Pharmazie (Staatsexamen) Informationen zum Studium Pharmazie (Staatsexamen) ALLGEMEINES Naturwissenschaftlicher Staatsexamensstudiengang Regelstudienzeit 8 Semester Universitäre Ausbildung + 2 Semester Praktikum Abschluss Staatsexamen,

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120

Dauer Mathematik. Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120. Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln 60-120 Naturwissenschaftliche Grundlagen Modulnr. Module Kurs ECTS-Punkte SWS der LV Mathematik Chemie Mathematik 1 4 SU, Ü schrln 60-120 Mathematik 2 4 SU, Ü schrln 60-120 Anorganische Chemie 4 SU, Pr schrln

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016

Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Lehrangebot für den Master-Studiengang Chemie und für Fortgeschrittene im Wintersemester 2015/2016 Wahlpflichtbereich Materialrelevante Chemie (MRC) Modulnummer Modulname MA-CH-MRC 01 Polymermaterialien

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Pflichtwahlfach Informatik Lehrveranstaltungen: Pflichtveranstaltungen Wahlveranstaltungen 3) Weitere Lehrveranstaltungen aus Gebieten des InformatikHauptstudiums,

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13.

Studienordnung. für den Masterstudiengang. Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting. vom 13. Studienordnung für den Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/ International Economics and Policy Consulting vom 13. Januar 2010 in der Fassung vom 04.07.2012 Aufgrund von 13 Abs. 1, 67 Abs. 3 Ziff. 8.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload)

Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Wegweiser zur Berechnung des studentischen Arbeitsaufwands (Workload) Version 1, Stand September 2010 Hochschulreferat Studium und Lehre/September 2010 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257)

vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz. S. 257) Studienordnung für das Studium des Faches Informatik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Universität Kaiserslautern vom 01.06.1992 (StAnz. S. 683), geändert durch die Ordnung vom 06.12.2001 (StAnz.

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig 60/33 Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Chemie an der Universität Leipzig Vom 15. August 2011 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz

Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz 20/18 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für das postgraduale Studium (PGS) Toxikologie und Umweltschutz Vom 13. Februar 2015 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad

Inhaltsverzeichnis. 1 Gegenstand, Geltungsbereich und akademischer Grad Studienordnung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009 Aufgrund des 2 Abs. 4 des Gesetzes

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Recherchemethoden und Bewertung

Recherchemethoden und Bewertung Modulkatalog Modulverantwortlich Prof. Dr. F. Setzer Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 1. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr