Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker"

Transkript

1 Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker GDCh-VAA-Hochschulveranstaltung Ort: Datum: 1

2 Inhalt Inhalt Informationen zur GDCh und zur GDCh-VAA- Doppelmitgliedschaft Informationen zu Studenten und Absolventen Berufseinstieg außerhalb der chemischen Industrie GDCh Informationen über Berufe in der chemischen Industrie Allgemeine Infos zum Bewerbungsprozess in der chemischen Industrie Informationen zum VAA VAA Fragen und Diskussion 2

3 GDCh-Aktivitäten und Ziele Die GDCh fördert die wissenschaftliche Arbeit, Forschung und Lehre. unterstützt die Schaffung von Netzwerken und die kontinuierliche Weiterentwicklung von Ausbildung und Fortbildung. sucht den intensiven und konstruktiven Dialog mit der Öffentlichkeit. bringt ihre Expertise aktiv und nachhaltig in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft ein. agiert unabhängig, kontinuierlich und mit nachhaltiger Wirkung zum Wohle der Gesellschaft. 3

4 GDCh: Ideelle Werte und materieller Nutzen /nachrichten Who is who? Neues aus der Forschung Branchen-Infos /karriere Infos zu Studium u. Berufseinstieg Praktika und offene Stellen Chemiestudiengänge: Zahlen & Fakten Stellenvermittlung /kodex Jedes einzelne Mitglied steht für ein positives Ansehen der Chemie und stellt sich gegen ihren Missbrauch /fortbildung vergünstigte Seminare Reisestipendien /fachgruppen Fachinformationen Studentenangebote geringer Zusatzbeitrag /jcf Workshops und Jobmessen Das Frühjahrssymposium Kontakte, Netzwerk, Partys 4

5 Wie hilft die GDCh Berufsanfängern? Der GDCh-Karriereservice organisiert den Stellenmarkt für Chemiker in der Zeitschrift Nachrichten aus der Chemie und im Internet betreibt eine Arbeitsvermittlung für Chemiker/innen mit Internet-gestützter Bewerberdatenbank veranstaltet Jobbörsen und Bewerbungsworkshops stellt Informationen rund um Arbeitsmarkt und Beruf zur Verfügung erhebt umfangreiche statistische Daten über Chemiestudiengänge in Deutschland organisiert eine telefonische Kurzberatung in arbeitsrechtlichen Fragen organisiert gemeinsam mit dem VAA eine jährliche Gehaltsumfrage twitter.com/gdch_karriere 5

6 VAA-GDCh-Doppelmitgliedschaft für Studierende Keine Zusatzkosten alle Vorteile von GDCh und VAA z. B. Broschüren und Newsletter des VAA Starter-Kit mit Glasbruchversicherung der GDCh (u. a.) monatliche Nachrichten aus der Chemie zweimonatliches VAA Magazin Informationen für Studenten und Berufsanfänger: 6

7 Studium Chemie Entwicklung der Anfängerzahlen 7

8 Studium Chemie Entwicklung der Absolventenzahlen Vordiplom Diplom Bachelor Master ohne Biochemie, Lebensmittelche mie und Studiengängen an FHs GDCh 8

9 Promotionen im Studiengang Chemie Prom. Ausländer Prom. Deutsche ohne Biochemie, Lebensmittelchemie und Studiengängen an FHs Die Summe ergibt nicht immer die Gesamtzahl der promovierten Absolventen, da Hochschulen manchmal nicht nach Deutschen und Ausländern trennen können GDCh 9

10 Verbleib promovierter Chemiker/innen 2011 Freiberuflich 0,5% Öffentl. Dienst 4% Zweitstudium 0,3% Stellensuchend 10% Chem. u. Pharmaz. Industrie 33% Postdoc Inland 17% Forschungsinstitut 2% Hochschule 4% Ausland 17% Übrige Wirtschaft 12% Datenbasis: 1323 Personen GDCh 10

11 Verbleib promovierter Chemiker/innen % stellensuchend Fazit 80% 60% 40% 20% 0% Ausland öff. Dienst Postdoc Inland** Hochschule/ Forschungsinst.* übrige Wirtschaft Chem. Industrie Der Arbeitsmarkt für Chemieabsolventen ist in den letzten Jahren wesentlich (!) besser als Anfang der 90er Jahre Über 30 Prozent aller Absolventen gehen in die Chemische Industrie 1993*** * unbefristete Stellen in Hochschulen und Forschungsinsinst. *** "Postdoc Inland" und "Hochsch./Forschungsinstitute" zusammengefasst ** befristete Stellen in Hochsch., Forschungsinst. und Indust GDCh Viele Absolventen finden über eine zunächst befristete Stelle in Industrie oder Akademia (Postdoc Inland) ihre Stelle 11

12 Tipps zur Stellensuche Eigeninitiative - Persönliche Kontakte nutzen - Bei größeren Unternehmen initiativ bewerben - im Internet nach geeigneten Firmen recherchieren Impuls vom Stellenmarkt - auf Internet-Stellenangebote bewerben - Auf Inserate in überregionalen Tageszeitungen z. B. FAZ, Süddeutsche bewerben (auch in den Nachrichten aus der Chemie!) - Einschlägige Wirtschaftsdatenbanken und Unternehmensverzeichnisse recherchieren...und nutzen Sie... den GDCh-Karriereservice und den Stellenmarkt die VAA-Broschüre Chemische Industrie: Berufe und Berufung 12

13 Beschäftigungsmöglichkeiten für Chemiker und Ingenieure Chemische Industrie Kunststoffindustrie Lebensmittelindustrie Wasser- und Energiewirtschaft Holzverarbeitung/Papierindustrie Mineralölindustrie Feinmechanik/Optik Glas-, Leder-, Textilindustrie Fahrzeugbau Elektrotechnik Kosmetikindustrie Fachverlag Kommunale Abfallwirtschaft Unternehmensberatung Berufsgenossenschaft Chemiehandel Sondermaschinenbau Nicht nur im Bereich der chemischen Großindustrie suchen! 13

14 Beschäftigungsmöglichkeiten für Chemiker und Ingenieure Mittelstand (Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten bzw. weniger als 50 Mio Jahresumsatz) Beschäftigte im Mittelstand ,15 Mio Anteil KMU (Klein- und Mittelständischer Unternehmen) an (sozialversicherungspflichtiger) Beschäftigung (2009) 71 Prozent Quelle: Institut für Mittelstandsforschung, Bonn Chemisch/Pharmazeutische Industrie in Deutschland Anzahl der Unternehmen der chemischen Industrie in Deutschland ca davon Kleine und Mittelständische Unternehmen (< 500 MA): über 90 Prozent Quelle: VCI/Statistisches Bundesamt 14

15 Anstellungsalternativen für Chemiker (1/2) Anstellungsalternativen für Chemiker (1/2) Hochschulen und Forschungsinstitute Andere Industriezweige Elektro-, Stahl-, Mineralöl-, Glas-, Keramik-, Baustoff-, Papier-, Automobilindustrie, Entsorgung Patentanwaltskanzleien Ausbildung/Anstellung als Umweltberater bei Gemeinden, Städten und Kreisen Analytische Labors und Ingenieurbüros Öffentlicher Dienst Landes- & Gewerbeämter, Umweltbehörden, Bezirksregierungen, Feuerwehr, Zoll, Polizei, Patentamt, Europäische Behörden 15

16 Anstellungsalternativen für Chemiker (2/2) Anstellungsalternativen für Chemiker (2/2) Zertifizierungsstellen Technische Vereinigungen TÜV, DECHEMA, DEKRA Fachverlage und Redaktionen, Rundfunkanstalten Versicherungen und Berufsgenossenschaften Unternehmensberatungen und Banken Tätigkeit im Ausland post-doc oder echtes Anstellungsverhältnis Berufsausbildung Lehrtätigkeit an Berufsschulen 16

17 Nützliche Internet-Adressen für Chemiker und Ingenieure nutzen Sie... 17

18 Nützliche Internet-Adressen für Chemiker und Ingenieure nutzen Sie... 18

19 Broschüren Broschüren des GDCh-Karriereservice...und nutzen Sie

20 Das Auswahlverfahren Überblick Einstellung Angebot Ggf. Zustimmung Betriebsrat Werksärztliche Untersuchung Weitere Interviews (ggf.) Bewerbungsinterviews/ggf. Assessment Center Vorauswahl Bewerbung/Eingang der Unterlagen 20

21 Bewerbungsunterlagen Als Bewerbungsunterlagen werden erwartet: Anschreiben (mit deutlichem Bezug zu der Stellenausschreibung) Tabellarischer Lebenslauf Zeugnisse: Abiturzeugnis, Bachelor-/Vordiplom, Master-/ Diplomzeugnis, Promotion (soweit vorliegend), ggf. Arbeitszeugnisse Publikationen Wissenschaftliches Kompetenzprofil (z. B. mit Methodenkompetenzen, Summary von Diplom-/ Masterarbeit bzw. Dissertation) Zertifikate von relevanten Fortbildungen 21

22 Die Vorauswahl Die Vorauswahl erfolgt auf Basis der Bewerbungsunterlagen Relevante Faktoren sind dabei z. B.: Vollständigkeit der Unterlagen Erreichen der Mindestanforderungen (z. B. Studienabschluss, Notenspiegel) Sprachkenntnisse, ggf. Auslandsaufenthalt 22

23 Bewerbungsinterview - Ablauf Zum Bewerbungsinterview werden Sie in das Unternehmen eingeladen. Die Gespräche finden oft in mehreren Runden von je 1 2 Std. Dauer statt. Der Ablauf sieht meist folgendes vor: Mehrere Vorstellungsgespräche bei unterschiedlichen Mitgliedern des Einstellungsgremiums Rundgang am Arbeitsplatz Fachvortrag mit anschließenden Fragen Einladung zum Mittagessen Informationen zur Stelle und den Aufgaben Beantwortung von Fragen zu Stelle, Unternehmen, Sozialleistungen, Vertrag, Gehalt Manchmal werden zusätzliche Gespräche mit weiteren Entscheidungsträgern an einem weiteren Termin angesetzt. Dies bedeutet, dass man alle bisherigen Hürden gemeistert hat! 23

24 Bewerbungsinterview Fachliche Inhalte Fachliche Qualifikationen und die persönliche Eignung sind die Themen des Bewerbungsinterviews. Zur Einschätzung werden meist folgende Themen/Fragen angesprochen: Fachliche Qualifikation: Thema Fachliches Wissen und Methodenkompetenzen (Fachvortrag) Erfragt durch Präsentation der Dissertation bzw. Masterarbeit mit vertiefenden Fragen Fragen nach Veröffentlichungen, weiteren Forschungsfeldern, methodischem Vorgehen, Vorträgen 24

25 Bewerbungsinterview Persönliche Eignung Thema Ausbildung, Studium Lebenslauf Persönliche Situation Interesse am Unternehmen Erwartungen des Bewerbers Erfragt durch (z. B.) Fachliche Vorlieben, Stärken, Gründe der Studienwahl Wehrdienst, Hochschulaktivitäten, Auslandsaufenthalte, Gründe für Studienwechsel/Studiendauer; ggf. bisherige Berufserfahrung Stärken und Schwächen, Familiäre Situation, Hobbies, Ehrenämter Gründe für die Bewerbung bei dem Unternehmen, Produkte, Märkte, Kunden, Wettbewerber, globale Ausrichtung, wirtschaftliche Situation des Unternehmens Erwartungen an die Position, an die eigene Entwicklung im Unternehmen 25

26 Assessment Center - Beschreibung Das Assessment Center ist ein standardisiertes Verfahren in dem die Teilnehmer mehrere Übungen durchlaufen, von mehreren unabhängigen Beurteilern (Auswahlgremium) beurteilt werden und die Beurteilung auf Basis festgelegter Kriterien erfolgt Das Assessment Center gibt vor allem Hinweise auf Führungs- und Steuerungskompetenzen, auf Teamfähigkeit und kommunikative Fähigkeiten. Dauer: meist 1 Tag 26

27 Assessment Center - Aufgaben Im Assessment Center werden meistens folgende Übungen eingesetzt: Präsentationen (z. B. Selbstpräsentation, Fachliche Präsentation der Dissertation) Gruppendiskussion Rollenspiele Interview selten: Testverfahren (z. B. Interessentests) selten: Fragebögen (z. B. biographische Fragebögen) 27

28 Ihre Fragen werden erwartet Am Ende der Vorstellungsgespräche sollten alle wichtigen Fragen beantwortet sein, die Ihnen helfen, sich für das Unternehmen zu entscheiden: Stelle und Erwartungen des Unternehmens Vertragsangebot und Gehalt Individuelle Zahlungen Ggf. Aktienangebote und Langzeit- Arbeitskonto Betriebliche Altersversorgung und Unfall- und Krankenversicherung Zusatzbausteine zur Rente Qualifizierungsangebote Karriereentwicklung und Unterstützung bei Umzug und Wohnungssuche Auslandseinsätze Ggf. Freizeitangebote des Unternehmens 28

29 Ziehen Sie Bilanz Bilanzieren Sie die Informationen und Eindrücke auch zu den weichen Faktoren Wie wurde ich empfangen? Wurden meine Fragen beantwortet? Welche Vorteile hat es, in diesem Unternehmen zu arbeiten? Teile ich die Werte des Unternehmens? Konnte ich einen Eindruck von meinem künftigen Arbeitsplatz gewinnen? Kann ich mir vorstellen, an diesem Arbeitsplatz zu arbeiten? Ziehen Sie Bilanz Entscheiden Sie sich kompetent für das Unternehmen 29

30 Gehälter in der chemischen Industrie VAA-Gehaltstarifvertrag für das 2. Berufsjahr Promotion: Euro (2012 und 2013) Euro (2014) Diplom, Master: Euro (2012 und 2013) Euro (2014) Zu den BAVC/VAA-Chemietarif bekennen sich alle Unternehmen, die dem Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) angehören. Gehaltsinformationen NUR FÜR MITGLIEDER unter -> MyGDCh -> Mitgliederbereich 30

31 Wie hilft der VAA Berufsanfängern? Kenntnis der Personalentscheider/Ansprechpartner für eine erfolgreiche Bewerbung bundesweit Kontakt zu einem ersten Ansprechpartner im Unternehmen für eine Bewerbung nützliche Information über das entsprechende Unternehmen Details zu den unterschiedlichen Auswahlverfahren VAA-Gehaltstarifvertrag Informationen zu Arbeitsbedingungen und zur Einkommenssituation rechtliche Beratung rund um das Vorstellungsgespräch Überprüfung des ersten Anstellungsvertrages 31

32 VAA-Aufgabenfelder O Rechtsberatung Arbeitsrecht Sozialrecht Tarifrecht Arbeitnehmererfinderrecht O Informationen Gehaltsumfragen Werksgruppenversammlungen VAA MAGAZIN VAA-Schriftenreihe O Tarifpolitik Manteltarifvertrag Gehaltstarifvertrag für Berufsanfänger O Vertretung in - Betriebsräten - Sprecherausschüssen - Aufsichtsräten O Vertretung der Interessen der Mitglieder im Gesetzgebungsverfahren - Arbeitsrecht - Sozial- und Steuerpolitik - Umweltpolitik O Beratung von Berufsanfängern 32

33 Kontakt und weitere Infos VAA Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellte der Chemischen Industrie Mohrenstraße Köln Tel: Fax: GDCh Varrentrappstraße Frankfurt am Main Tel: , -335 Fax: Ansprechpartner Stephan Gilow Ansprechpartner Marga Wolf, Mitgliederservice 33

Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker

Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker Berufsperspektiven für Chemikerinnen und Chemiker GDCh-/ VAA-Hochschulveranstaltung TU Darmstadt, 15. November 2012 Dr. Sebastian Fritzsche 1 GDCh-Aktivitäten und Ziele Die GDCh fördert die wissenschaftliche

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur

Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Julia Wolf, Beraterin für akademische Berufe, Agentur für Arbeit Mainz Agentur für Arbeit Eltern-Informationsabend zur Studien- und Berufswahl Mögliche Wege nach dem Abitur Unterstützungsangebote der Berufsberatung

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Chemiestudiengänge in Deutschland

Chemiestudiengänge in Deutschland Gesellschaft Deutscher Chemiker Chemiestudiengänge in Deutschland Statistische Daten 2012 Eine Umfrage der GDCh zu den Chemiestudiengängen an Universitäten und Fachhochschulen Prozent 30,0 25,0 20,0 15,0

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Chemiestudiengänge in Deutschland

Chemiestudiengänge in Deutschland 0 Gesellschaft Deutscher Chemiker Chemiestudiengänge in Deutschland Statistische Daten 2009 usländ. Gesamt Deutsche Ausländ. Gesamt Deutsche Ausländ. Gesamt Deutsche Ausländ. Ges Semester 5. und höhere

Mehr

Bewerbungsunterlagen passend gestalten

Bewerbungsunterlagen passend gestalten Bewerbungsunterlagen passend gestalten Christiane Eiche, Mitarbeiterin Career Center, Universität Hamburg Verfasser/in Webadresse, E-Mail oder sonstige Referenz Was erwartet Sie in der kommenden Stunde?

Mehr

Berufsplanung für Ingenieure

Berufsplanung für Ingenieure Klaus Henning I Joerg E. Staufenbiel Berufsplanung für Ingenieure Mit mehr als 12.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis!!!:",.. w.i~ Karnereplanung 20 1. Karriereplanung - ein kontinuierlicher Prozess

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

Existenzgründungen in der Chemie Auf dem Weg zum Traumjob

Existenzgründungen in der Chemie Auf dem Weg zum Traumjob Existenzgründungen in der Chemie Auf dem Weg zum Traumjob Dr. Holger Bengs Tobias Kirchhoff Mainz, 25.September 2013 www.bcnp-consultants.com Inhaltsverzeichnis 1. BCNP Consultants GmbH 2. Berufsperspektiven

Mehr

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache

Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache 2 Karriereführer für Chemiker Beruflicher Erfolg durch Aktiv-Bewerbung und Management in eigener Sache Vorwort Warum dieses Buch? Die beruflichen Chancen für Chemiker/Naturwissenschaftler sind nicht nur

Mehr

Chemie: Ausbildung, Studium & Berufswege

Chemie: Ausbildung, Studium & Berufswege Chemie: Ausbildung, Studium & Berufswege Informationen für Schülerinnen und Schüler Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie macht Spaß, weil sie Neugier, Kreativität und Handwerk

Mehr

Erfolgreich Online bewerben

Erfolgreich Online bewerben Richtig bewerben = Bewerben mit Erfolg Erfolgreich Online bewerben Referentin: Dipl.-Ing. (FH) M.A. Angela Resch Wie bewerbe ich mich online? Aktiv E-Mail Online-Bewerbungsbogen Passiv Digitale Bewerbungsmappe

Mehr

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau

s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau s Sparkasse Informationen zur Potenzialanalyse für die Berufsausbildung Bankkaufmann / Bankkauffrau Bewerberauswahl in der Sparkassen- Finanzgruppe: objektiv fair aussagestark transparent. Potenzialanalyse

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs)

Frequently Asked Questions (FAQs) Frequently Asked Questions (FAQs) Häufig gestellte allgemeine Fragen: 1. Sind die Stellenangebote, die auf der Homepage ausgeschrieben sind aktuell und gibt es Bewerbungsfristen? Die Stellenanzeigen auf

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster

FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie an der WWU Münster Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Prof. Dr. Jens Leker Leonardo-Campus 1 48149 Münster FAQ Frequently Asked Questions zum Studiengang Wirtschaftschemie

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten

TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER. Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten TÜV NORD GROUP ALS ARBEITGEBER Vorstellung und Einstiegsmöglichkeiten AGENDA TÜV NORD GROUP unsere Herausforderungen TÜV NORD & Jugend Einstiegsmöglichkeiten Online Bewerbung TÜV NORD als Arbeitgeber TÜV

Mehr

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014

Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group. Juli 2014 Leitfaden für die Bewerbung bei Airbus Group Juli 2014 Agenda Konzernübersicht Airbus Group Allgemeines zur Bewerbung Bewerbung Schritt für Schritt Nach der Bewerbung wie geht es weiter? Auswahlverfahren

Mehr

Praktika bei inländischen Konzerngesellschaften Haben Sie den Bayer-Spirit?

Praktika bei inländischen Konzerngesellschaften Haben Sie den Bayer-Spirit? CropScience HealthCare MaterialScience Corporate Center Business Services Technology Services www.mybayerjob.de Praktika bei inländischen Konzerngesellschaften Haben Sie den Bayer-Spirit? Studienvorbereitende

Mehr

Bewerbungsbogen. mehrere Psychologinnen und Psychologen. an den Dienstorten Köln und Berlin

Bewerbungsbogen. mehrere Psychologinnen und Psychologen. an den Dienstorten Köln und Berlin 1 / 14 Bewerbungsbogen mehrere Psychologinnen und Psychologen an den Dienstorten Köln und Berlin Kennziffer: BfV-2016-30 Behörde: Bundesamt für Verfassungsschutz Ausschreibungsende: 01.08.2016 Onlinebewerbung:

Mehr

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media

Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Häufige Fragen zum Berufseinstieg bei Hubert Burda Media Ihre Bewerbung bei Hubert Burda Media Sind die Stellenangebote noch aktuell? Ja, die Angebote in der Rubrik Stellenangebote sind stets aktuell.

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund

Selbstmarketing. Werbung in eigener Sache. Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Selbstmarketing Werbung in eigener Sache Karen Herold Staufenbiel Media GmbH 26.10.2009 Winter Warm Up der Konaktiva Dortmund Über Staufenbiel Staufenbiel: Staufenbiel GmbH (früher Hobsons), Frankfurt:

Mehr

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten?

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Informationen für Studierende Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

bdvb Hochschulgruppe Bernburg

bdvb Hochschulgruppe Bernburg bdvb Hochschulgruppe Bernburg Überblick I. Der bdvb stellt sich vor Das deutschlandweite bdvb Netzwerk Ziele und Mittel des Verbandes Die bdvb Fachgruppen II. Gründe für eine aktive Mitgliedschaft Networking

Mehr

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen

Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen Den Berufseinstieg im Fokus Arbeitsfeld Berufliches Coaching für HochschulabsolventInnen und -abbrecherinnen BJÖRN WEIß, SOZ I OLOGE M. A. BERUFSCOACH BEI DER BESCHÄFTIGUNGSFÖRDERUNG GÖT T I NGEN ( K AÖR)

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften

4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 4. Forum Beruf Asienwissenschaften: Einstieg in den internationalen Arbeitsmarkt mit Asienwissenschaften 13.01.2016 18 Uhr, Hörsaal I und Säulenhalle Das Forum Beruf Asienwissenschaften fand zum 4. Mal

Mehr

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ NATIONAL ]

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ NATIONAL ] BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ NATIONAL ] [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität,

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N M. A. COMMUNICATION & LEADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln

Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Mitarbeiter finden, integrieren, entwickeln Vortrag im Rahmen der Wachstumsinitiative der Weserbergland AG Carolin Grünig Diplom-Psychologin Movendo Unternehmensberatung Berberitzenweg 7 37603 Holzminden

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 11. Dezember 2012, Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft Constanze Krätsch (IG Metall), Marcus Kornherr (E.G.O.) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de

Mehr

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013

Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath. Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Agentur für Arbeit Nürtingen Berufs- und Studienberatung Ulrike Endrolath Informationsabend für Eltern 10.10.2013 Themen Wege nach dem Abitur Die Hochschularten im Vergleich Bachelor/Master Studienplatzvergabe

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Berufsbegleitender Masterstudiengang Suchttherapie (M.Sc.) mit integrierter Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in KatHO NRW www.ksfh.de

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

So kommt Ihre Bewerbung gut an

So kommt Ihre Bewerbung gut an So kommt Ihre Bewerbung gut an Standort Wien 2015 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP Der erste Schritt Ihre Bewerbung Sie möchten gleich von Beginn an einen guten Eindruck hinterlassen? Gute und sorgfältig

Mehr

Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009

Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009 AUDIT CAREER Vorstellung des Projekts am 14. Oktober 2009 CPFinance Das Praxisstipendium der FH Flensburg Inhaltsverzeichnis I. Die Idee II. Berufsfeld Wirtschaftsprüfung III. Beteiligte Akteure IV. Praxispartner

Mehr

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland

TREFF PUNKT. -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland TREFF PUNKT Initiativen Leitfaden Jobmesse -Tipps für den erfolgreichen Besuch einer Jobmesse in Deutschland Sprachinstitut TREFFPUNKT, Alexandra von Rohr, A.vonRohr@learn-german.com, Bamberg / Germany

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik

Bewerbungsbogen. Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik 1 / 14 Bewerbungsbogen Expertinnen und Experten oder Studienabsolventinnen und Studienabsolventen mit Schwerpunkt Informatik im Bundesamt für Verfassungsschutz am Dienstort Köln Kennziffer: BfV-IT-04-2015

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Bewerbung. für die Aufnahme in den Weiterbildungsstudiengang. Master of Arts in Taxation (M.A.) Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft

Bewerbung. für die Aufnahme in den Weiterbildungsstudiengang. Master of Arts in Taxation (M.A.) Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft Bewerbung für die Aufnahme in den Weiterbildungsstudiengang Master of Arts in Taxation (M.A.) Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft Studienbeginn Sommersemester Anrede (Titel) Name Vorname Geburtsdatum

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

Bewerbungsbogen. Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter. im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Bewerbungsbogen. Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter. im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 1 / 14 Bewerbungsbogen Datenschutzbeauftragte/ Datenschutzbeauftragter im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Kennziffer: BSI-2015-067 Behörde: BSI Ausschreibungsende: 05.02.2016

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

BEWERBUNGEN von FRAUEN

BEWERBUNGEN von FRAUEN BEWERBUNGEN von FRAUEN Funktioniert da was anders? Was funktioniert da anders? 1 Welche Themen ERARBEITEN wir heute? Einführung in das Thema Bewerben worum geht es da eigentlich? Der Bewerbungsprozess

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie?

[medien] Medienpaket 2015/16. abi.de. Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. Studieren Was? Wo? Wie? STUDIUM 19 Orientieren Berufe finden! Bewerben Lebenslauf & Co. [medien] abi>> mini Medien Ausgabe 2015 Studieren Was? Wo? Wie? d as abi>> Hochschulpanorama es euch gefällt ie Wahl des Studienortes und

Mehr

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen

Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen Was sind Sie wert? Einstiegsgehälter für Absolventen/-innen 28. Juni 2012, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management.

Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management. Sie möchten im Mittelpunkt der Unternehmen arbeiten? Kommen Sie zu uns und studieren Sie mit uns an der Frankfurt School of Finance & Management. 0 KPMG Diese Buchstaben stehen für die Initialen der Gründer:

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg

Volksbank Westliche Saar plus eg. Ausbildung bei der. Volksbank Westliche Saar plus eg Ausbildung bei der Volksbank Westliche Saar plus eg Schule fertig und dann? þ Sie sind dynamisch! þ Sie gehen auf Menschen zu! þ Sie finden Lösungen! Dann ist der Ausbildungsberuf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor

Personalentwicklung. - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter. - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Personalentwicklung - Personalentwicklung bedeutet Weiterbildung der Mitarbeiter - Personalentwicklung ist ein zentraler Wettbewerbsfaktor Folie Nr. 1 Personalentwicklung Ziele und Nutzen der Personalentwicklung

Mehr

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende 1 Anliegen / Ziele / Beitrag Unser Anliegen: Förderung von Lehramtsstudierenden mit pädagogischem Führungspotential Unser Ziel: Sensibilisierung für die Aufgaben der eigenverantwortlichen Schule Entwicklung

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München

Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München Informationsveranstaltung über duale Studiengänge an der Hochschule München Samstag, 11. Oktober 2008 Erfahrungsbericht der EADS Astrium Ottobrunn Christine Schönhuber, EADS Astrium Inhalte EADS Astrium

Mehr

Bewerbung um ein Deutschlandstipendium der SRH Hochschule Calw

Bewerbung um ein Deutschlandstipendium der SRH Hochschule Calw SRH Hochschule Calw Deutschland Stipendium / Rektorat Asli Güler-Witt Lederstr. 1 75365 Calw Bewerbung um ein Deutschlandstipendium der SRH Hochschule Calw Zum: Persönliche Daten: Name: Vorname: Matrikel-Nr.:

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Wer steht vor Ihnen? Kerstin Wilinczyk seit 1986 bei Phoenix Contact tätig Verantwortlich für: - Koordination Duale Studenten - Marketing für den Bereich Professional Education

Mehr

Wege nach der Fachhochschulreife

Wege nach der Fachhochschulreife Was mach ich nur nach dem Abitur??? Herzlich Willkommen Zur Infoveranstaltung Wege nach der Fachhochschulreife Vortrag am KBBZ Neunkirchen Vera Ackermann, Beraterin für akademische Berufe Vera Ackermann,

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Das Medizinstipendienprogramm der Bezirkskliniken Mittelfranken Hier finden Sie die Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen Wo findet das Medizinstudium statt? Das Medizinstudium findet an der Medizinische

Mehr

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams!

Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Information und Technik Nordrhein-Westfalen Suchen Sie neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil des IT.NRW-Teams! Wir suchen für unseren Betriebssitz in Düsseldorf zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Mitteilungsblatt Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Tax Policy and Tax Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 21.01.2014 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Mitteilungsblatt Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs MBA Master of Business Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 18.06.2013 Mitteilungsblatt

Mehr

Info-Veranstaltung zur Bachelor-Thesis 27.11.2015

Info-Veranstaltung zur Bachelor-Thesis 27.11.2015 Info-Veranstaltung zur Bachelor-Thesis 27.11.2015 1 Bachelor-Thesis 27.11.2015 Themen Praxisphase Zulassung zur Thesis Interne Arbeiten Externe Arbeiten, Bewerbungen (von Frau Dr. Schiller-Lerg) Bachelor-Thesis:

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern

Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015. Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Birgit Dömkes, Team Akademische Berufe, 2015 Wege nach dem Abitur Vortrag für Eltern Angebote der Berufsberatung In der Schule Außerhalb BiZ-Besuch, Kl. 9/10 Vortrag Wege nach dem Abitur, JG 1 Sprechstunden

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

Internationale Studierende beim Eintritt in den regionalen Arbeitsmarkt unterstützen. Ein Werkzeugkasten

Internationale Studierende beim Eintritt in den regionalen Arbeitsmarkt unterstützen. Ein Werkzeugkasten Internationale Studierende beim Eintritt in den regionalen Arbeitsmarkt unterstützen Ein Werkzeugkasten Kathrin Carl Matthias Schwarzkopf Friedrich-Schiller-Universität Jena Entwickelt im Projekt Study

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program. Mein Weg. www.allianz.ch/smp

Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program. Mein Weg. www.allianz.ch/smp Perform. Succeed. Be Yourself. Sales Management Program Mein Weg www.allianz.ch/smp Was wir Ihnen bieten Das Sales Management Program ist das Sprungbrett für Ihre Karriere, denn nirgendwo sonst lernen

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil)

Vorbereitung des Vermittlungsgespräches (Ihr Bewerberprofil) Telefon: 08141/6100-184 Fax: 08141/6100-136 Jobcenter Fürstenfeldbruck Oskar-von-Miller-Str. 4f 82256 Fürstenfeldbruck Um Sie bei der Suche nach einer für Sie passenden Arbeitsstelle gezielt unterstützen

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch

Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Arbeitspaket Teil 3 Vorbereitung Vermittlungsgespräch Dieser Teil dient Ihrer Vorbereitung und der Ihres Vermittlers/Beraters. Um Sie bei Ihrer Stellensuche gezielt unterstützen zu können, benötigt Ihr(e)

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Studienförderung. Richtlinien für die Vergabe von Stipendien zur Förderung begabter Studenten durch die Hanns-Seidel-Stiftung e.v.

Studienförderung. Richtlinien für die Vergabe von Stipendien zur Förderung begabter Studenten durch die Hanns-Seidel-Stiftung e.v. Lazarettstraße 33 80636 München Telefon (0 89) 12 58-0 www.hss.de Richtlinien für die Vergabe von Stipendien zur Förderung begabter Studenten durch die Hanns-Seidel-Stiftung e.v. Studienförderung Universitätsförderung

Mehr

Studiengang Sozialversicherung (B. A.)

Studiengang Sozialversicherung (B. A.) studium Studiengang Sozialversicherung (B. A.) Schwerpunkt Knappschaftliche Sozialversicherung Ihr Profil Sie haben die Fachhochschulreife und suchen eine vielseitige und anspruchsvolle berufliche Qualifikation

Mehr

Leiter Asset Management bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe.

Leiter Asset Management bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe. Position: Leiter Asset Management bei einer erfolgreichen mittelständischen Versicherungsgruppe. Dienstsitz: Süddeutschland. Projekt: CMKX Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

B e w e r b u n g s f o r m u l a r

B e w e r b u n g s f o r m u l a r B e w e r b u n g s f o r m u l a r 1 B E W E R B U N G S U N T E R L A G E N Bewerbung für: den Studiengang: Master of Arts Criminal Investigation Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber, vielen

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ INTERNATIONAL ]

BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ INTERNATIONAL ] BACHELOR IN BUSINESS ECONOMICS [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Nicht nur Sie suchen sich Ihre Universität aus, auch die Universität Witten/Herdecke sucht sich ihre Studenten aus. Nachdem

Mehr

B E W E R B U N G S B O G E N

B E W E R B U N G S B O G E N B E W E R B U N G S B O G E N MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an: Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter

Mehr