Termine: Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 26. Februar 2015, die dritte Verhandlungsrunde für den 16./17. März 2015 in Potsdam vorgesehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Termine: Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 26. Februar 2015, die dritte Verhandlungsrunde für den 16./17. März 2015 in Potsdam vorgesehen."

Transkript

1 Die KEG klärt auf: Nützliche Informationen zum Thema Streikrecht Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Bereitschaft der KEG-Mitglieder, sich an (Warn-)Streiks zu beteiligen, nimmt zu. So wirkte die Katholische Erziehergemeinschaft als Mitgliedsverband der dbb tarifunion in den letzten Jahren erfolgreich bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst mit. Um die Einigkeit aller Arbeitnehmervertretungen deutlich zu machen sind dbb tarifunion und ver.di für die Dauer des Tarifstreits einen Verbund eingegangen. Somit ist die Kraft der größten Arbeitnehmerorganisationen im Öffentlichen Dienst vereinigt. Immer wieder erreichen uns jedoch Fragen zum Streikrecht: Darf ich überhaupt streiken? Wie funktioniert ein Streik? Welche Rechte und Pflichten habe ich während einer kollektiven Arbeitsverweigerung? Verletzte ich meine Aufsichtspflicht, während ich streike? Die Katholische Erziehergemeinschaft als Berufsverband für Pädagoginnen und Pädagogen steht Ihnen hier als kompetenter Ansprechpartner zur Seite. Nachfolgend möchten wir Ihnen deshalb einen Überblick zu den laufenden Verhandlungen geben und Ihnen die wichtigsten Grundinformationen zum Streikrecht erläutern. Informationen zur Einkommensrunde 2015 (TVöD) Am 16. Februar 2015 startete die diesjährige Einkommensrunde im öffentlichen Dienst der Länder. Die Forderungen des dbb beamtenbund und tarifunion nach 5,5 Prozent mehr Gehalt mindestens 175 Euro liegen auf dem Tisch. Verlaufen die Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite erfolglos, rufen die Gewerkschaften zu Warnstreiks auf. Hintergrund: Von den Verhandlungen über den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) sind insgesamt 2,9 Millionen Beschäftigte betroffen: Arbeitnehmer der Länder (ohne Hessen, das nicht Mitglied der TdL ist), für die der TV-L direkte Auswirkungen hat, sowie 2,2 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger in Ländern und Kommunen (ohne Hessen), auf die der Tarifabschluss übertragen werden soll, um den Gleichklang der wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung im öffentlichen Dienst zu gewährleisten. Termine: Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 26. Februar 2015, die dritte Verhandlungsrunde für den 16./17. März 2015 in Potsdam vorgesehen.

2 An wen kann ich mich bei Fragen wenden? Ihr(e) Bezirksvorsitzende(r) ist Ihr(e) erste(r) Ansprechpartner(in). Informationen erhalten Sie zudem unter und auf Wer ruft in der Länder-Tarifrunde 2015 zum Streik auf? Die dbb beamtenbund und tarifunion (KEG als Mitgliedsverband) zusammen mit der Gewerkschaft ver.di. Wer ist von der Einkommensrunde 2015 betroffen? Anfang 2015 starteten die Verhandlungen über den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder. Aufgerufen zum Streik sind deshalb alle KEG-Mitglieder, die in einer kommunalen Einrichtung beschäftigt sind und nach TVöD / VKA bezahlt werden. Der Streikaufruf geht dabei von den Organisatoren über die Streikführer an die Einrichtungen und Institutionen weiter. Wenn Ihre kommunale Einrichtung einen Streikaufruf erhält, geben Sie bitte in der KEG-Landesgeschäftsstelle unter Bescheid. Wo wird gestreikt? Aus streiktechnischen Gründen werden die Orte und Einrichtungen erst kurz vor dem Streik bekannt gegeben. Unter finden Sie aktuelle Termine. Öffentlichkeitswirksam sind Streiks vor allem in Großstädten. Auch Kindertageseinrichtungen sollen bestreikt werden. Da aber die meisten davon in Bayern nicht in kommunaler Trägerschaft sind, ist mit solchen Arbeitsniederlegungen eher in anderen Bundesländern zu rechnen. Erhalte ich eine finanzielle Unterstützung bzw. was ist das sogenannte Streikgeld und wem steht es zu? Sollte es durch die Teilnahme am Warnstreik zu Entgeltkürzungen kommen, gewährt die Katholische Erziehergemeinschaft ihren Mitgliedern Streikgeld. Die Auszahlung dieser finanziellen Unterstützung erfolgt nach Meldung bei der Landesgeschäftsstelle: Katholische Erziehergemeinschaft Bayern (KEG) Herzogspitalstr. 13/IV München Telefon: (0 89) Fax: (0 89) KEG-MCH(at)t-online.de Melden Sie sich bitte zudem bei Ihrem zuständigen KEG-Bezirksverband, damit wir die Zahlen der Betroffenen auf den aktuellen Stand halten können.

3 Ich bin nicht bei einer kommunalen Einrichtung tätig. Kann ich mich trotzdem solidarisch zeigen? Sehr gerne! Beschäftigte von Kitas anderer Träger, können ihre Solidarität durch Informationsaktionen kundtun. In Ihrer Freizeit dürfen Sie sich zudem an Warnstreiks beteiligen. Allgemeine Informationen zum Streikrecht Was will ein Streik bewirken? Nach Artikel 9 Absatz 3 steht die Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen im Vordergrund. Ziel einer Streikmaßnahme ist daher eine positive Veränderung des Tarifvertrages. Dabei werden an den Arbeitgeber (neue) Forderungen hinsichtlich des Einkommens, der Arbeitsbedingungen und/oder der Arbeitszeit gestellt. Mit wem wird verhandelt? Tarifvertragsparteien bei einer Tarifverhandlung sind Arbeitgeber(verbände) und Gewerkschaften. Tarifvertragspartei beim TVöD ist beispielsweise neben dem Bund die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), in der die Landesverbände der kommunalen Arbeitgeber Mitglied sind. Die Arbeitnehmerseite wird durch eine Gewerkschaft oder einen kollektiven Zusammenschluss vertreten. Die Katholische Erziehergemeinschaft als Berufsverband für Lehrkräfte und Erzieher ist dabei Mitgliedsgewerkschaft im dbb beamtenbund und tarifunion. Im öffentlichen Dienst stehen sich im Wesentlichen folgende Tarifvertragsparteien gegenüber: TVöD: Bund/Kommunen - ver.di/dbb beamtenbund und tarifunion TV-L: Länder (TdL) - ver.di/dbb beamtenbund und tarifunion Welche Formen von Streiks gibt es? Warnstreiks oder kurze Arbeitsniederlegungen sind kurze und zeitlich befristete Streiks, zu denen die Gewerkschaft nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Friedenspflicht aufruft ( Neue Beweglichkeit ). Diese Streikform ist vor allem während laufender Tarifverhandlungen üblich und nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zulässig. Darüber hinaus gibt es die sogenannten wilden bzw. selbstständigen Streiks. Diese liegen vor, wenn keine Gewerkschaft beteiligt ist. Von Sympathiestreiks oder Solidaritätsstreiks spricht man, wenn Arbeitnehmer durch Mitglieder einer anderen Gewerkschaft unterstützt werden. Wilde Streiks und Sympathiestreiks sind rechtswidrige Streikformen. Der Arbeitgeber kann

4 auf Leistungserfüllung bestehen. Eine Arbeitsverweigerung kann eine Abmahnung oder gar eine Kündigung zur Folge haben. Dauert ein rechtswidriger Streik mehr als einen Monat an, so erlischt die Mitgliedschaft des Versicherungspflichtigen in dessen Krankenversicherung. Wann ist ein Streik rechtmäßig? Ein rechtmäßiger Streik wird von einer Gewerkschaft organisiert und ausgerufen. Er hat zum Ziel, die Fortführung des Regelbetriebs zu verhindern oder zu stören. Ein Streik muss dabei verhältnismäßig sein. Das bedeutet, es darf wirtschaftlicher Druck auf den Arbeitgeber ausgeübt werden, zu einer Existenzvernichtung des Arbeitgebers darf er jedoch nicht führen. Muss ein Streik förmlich angekündigt werden? Im Prinzip reicht es aus, wenn die Streikabsicht - z.b. durch Plakate - für den Arbeitgeber erkennbar ist. Generell kündigt eine Gewerkschaft aber jede Streikmaßnahme vorher förmlich an. Darf ich streiken? Streiken ist Ihr gutes Recht! Es leitet sich aus Art.9 Abs. 3 des Grundgesetzes ab. Hierbei handelt es sich um eine kollektive Verweigerung der Arbeit durch die Arbeitnehmer. Sind Sie als also Mitarbeiter(in) einer kommunalen Einrichtung dürfen Sie für Ihre Interessen auch streiken. Wer darf streiken? Ein Streik wird von einer Gewerkschaft / einem Berufsverband und seinen Mitgliedern getragen. Grundsätzlich können sich an Arbeitskampfmaßnahmen aber alle Arbeitnehmer beteiligen, also auch nichtorganisierte Beschäftigte. Diese Personen erhalten jedoch kein Streikgeld und keinen gewerkschaftlichen Rechtsschutz. Doch wer bei der Katholischen Erziehergemeinschaft Mitglied wird, erhält ab dem Tag des Eintritts Streikunterstützung. Auszubildende und Praktikanten (z.b. ErzieherInnen oder SozialpädagogInnen im Anerkennungsjahr) dürfen ebenfalls streiken. Auch Beschäftigte in Leitungsfunktionen (z.b. Kitaleitungen) sind Arbeitnehmer und können deshalb an einer Arbeitsniederlegung teilnehmen. Wichtig: Für Beschäftigte mit befristeten Arbeitsverträgen gelten die gleichen Rechte wie für unbefristet Beschäftigte. Dürfen Mitarbeiter in der Probezeit streiken? Ja, Mitarbeiter in der Probezeit dürfen selbstverständlich streiken. Jedoch ist hier Vorsicht geboten, da in der Probezeit kein Kündigungsschutz gegeben ist. Der Arbeitgeber kann ohne Angabe von Gründen kündigen.

5 Darf ich als Beamter oder in einer Leitungsfunktion streiken? Ausgeschlossen von Streikmaßnahmen sind Aufsichtsrat- oder Vorstandsmitglieder. Auch Beamte, Referendare und Lehramtsanwärter ( Beamte auf Zeit ) dürfen in Deutschland nicht streiken. Sie haben nach bisheriger Rechtslage eine Treuepflicht gegenüber ihrem Dienstherrn. Dies wird aus Art. 33 Abs. 4 ( besondere Treuepflicht ) und Abs. 5 GG ( hergebrachte Grundsätze des Berufsbeamtentums ) abgeleitet. Auszubildende in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis müssen beamtenrechtliche Bestimmungen befolgen und dürfen daher ebenfalls nicht streiken. Diese Personengruppen können sich aber durch andere Aktionsformen wie Informationsstände, Arbeitskreise oder Diskussionveranstaltungen engagieren. Wichtig dabei ist es, die Tarifverhandlungen positiv zu unterstützen, möglichst viele Beschäftigte für die Ziele der Gewerkschaft und die Solidarität der Öffentlichkeit zu gewinnen. Darf der Betriebs- und Personalrat streiken? Selbstverständlich dürfen sich Mitglieder des Betriebs- und Personalrats am Streik beteiligen - Jedoch dürfen sie dies nur in ihrer Eigenschaft als beschäftigter Arbeitnehmer. In ihrer Funktion als Betriebs- oder Personalratsmitglied müssen sie sich neutral verhalten. Darf ich als Angestellter von Caritas, Diakonie und Co. streiken? Die Einrichtungen der katholischen Kirche, der evangelischen Landeskirche, der Caritas und Diakonie folgen traditionell dem dritten Weg. Das bedeutet: Die Kirchen und ihre karitativen Einrichtungen haben ein verfassungsmäßig garantiertes Selbstbestimmungsrecht. Dieses Sonderrecht ermöglicht es ihnen die Arbeitsbedingungen ihrer Beschäftigten (Arbeitszeiten, Löhne, Gehälter, Sonderzahlungen, etc.) durch Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) selbstständig zu regeln. Die Aushandlung der Arbeitsbedingungen erfolgt dabei in paritätisch besetzten Kommissionen. Aus diesem Grund sind Arbeitskämpfe innerhalb des sogenannten Dritten Weges unzulässig. Darf ich einem Berufsverband oder einer Gewerkschaft beitreten? Alle Beschäftigten unabhängig von Beruf, Alter oder Staatsangehörigkeit - haben das Recht, einem Berufsverband bzw. einer Gewerkschaft beizutreten und sich zu engagieren. Dieses verfassungsmäßig garantierte Grundrecht gilt also für jedermann, also auch für Beamte und Personen mit Leistungsfunktionen. Grundgesetz, Artikel 9 Absatz 3:»»Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig.««

6 Muss ich angeben, dass ich Mitglied in einer Gewerkschaft oder einem Berufsverband bin? Nein. Ihre Mitgliedschaft ist reine Privatsache. Aufgrund Ihres Persönlichkeitsrechts entscheiden Sie allein, ob Sie Ihr Engagement publik machen oder nicht. Auch im Bewerbungsgespräch müssen Sie persönliche Fragen wie diese nicht beantworten (Ausnahme: Tendenzbetriebe wie Kirchen oder Parteien). Kann mir eine Mitgliedschaft in einem Berufsverband oder einer Gewerkschaft Nachteile bringen? Laut Betriebsverfassungsgesetz ( 75 BetrVG) müssen der Arbeitgeber und der Betriebsrat darüber wachen, dass niemand aufgrund seiner gewerkschaftlichen Betätigung oder Einstellung benachteiligt wird. Muss ich bei einer Streikteilnahme mit Konsequenzen rechnen? Das Streikrecht ist gesetzlich verankert. Als Mitarbeiter(in) einer kommunalen Einrichtung und Mitglied der KEG sind Sie somit berechtigt, für Ihre Interessen auch zu streiken. Gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch 612a dürfen Ihnen dadurch keine Nachteile entstehen. Verletze ich Pflichten des Arbeitsvertrages, wenn ich streike? Nehmen Sie an einem rechtmäßigen Streik (durch eine Gewerkschaft) teil, verletzen Sie keine arbeitsvertraglichen Pflichten. Während des Streiks ruht die Arbeitspflicht und somit die Hauptleistungspflichten aus dem Arbeitsverhältnis. Das bedeutet: Der Arbeitnehmer schuldet keine Arbeitsleistung. Der Arbeitgeber schuldet keinen Lohn. Muss ich mich bei einem Streik von der Arbeit abmelden? Rechtlich sind Beschäftigte die einem Streikaufruf folgen möchten, nicht verpflichtet ihre Streikbeteiligung anzukündigen. Sie müssen sich auch nicht bei ihrem Arbeitgeber abmelden. Manchmal ist es jedoch aus Gründen der Kollegialität ratsam, seine Streikteilnahme im Kollegium und vor Eltern anzukündigen. Welche Funktion hat die örtliche Streikleitung? Man könnte sagen, die Mitglieder der örtlichen Streikleitung sind das organisatorische Herz einer Streikbewegung. Sie sind Ansprechpartner für die Streikenden vor Ort, Informationsbörse und Sammelstelle. Sie verteilen Materialien, organisieren den Notdienstplan, entwickeln streikbegleitende Aktionen und setzen die Öffentlichkeit über die vorherrschende Stimmung in Kenntnis. Im Streiklokal müssen sich die Streikenden außerdem täglich in die Streiklisten eintragen (Streikgeld!).

7 Werde ich als Streikender in einer Liste erfasst? Sie sind nicht verpflichtet, Ihre Streikteilnahme zu notieren oder sich in eine Liste ihres Arbeitgebers einzutragen. Das gilt auch für streikende Beschäftigte in Leitungsfunktionen. Die Dokumentation wer, wann, wie lange gestreikt hat - ist Sache des Arbeitgebers. Bei einem vorgenommenen Gehaltsabzug trägt der Arbeitgeber die Beweislast für Ihre Streikteilnahme. Wichtig: Ein Vermerk in der Personalakte ist rechtswidrig. Empfehlenswert hingegen ist es, sich in die Streiklisten der Gewerkschaften einzutragen (zu finden im Streikbüro). Die Namen der Mitglieder und ihre jeweiligen Gehaltsabzüge werden benötigt, um später das Streikgeld auszahlen zu können. Doch keine Sorge, diese Informationen werden vertraulich behandelt. Verletzte ich bei einem Streik die Aufsichtspflicht? Wohin sollen die Kinder, wenn unsere Einrichtung die Arbeit niederlegt? Kommt es im Bildungs- und Sozialwesen zu Streiks, sind vor allem Familien betroffen. Informieren Sie daher Eltern und Schüler frühzeitig durch Flugblätter, Elternabende oder Diskussionspausen und machen ihnen bei dieser Gelegenheit ihre Beweggründe verständlich. Bestimmt erhalten Sie so Verständnis und ggf. auch noch Unterstützung durch die Öffentlichkeit. Bleibt eine ganze Schule oder Einrichtung streikbedingt geschlossen, so sollten die Familien in Kenntnis gesetzt werden. Eltern stehen in diesem Fall in der Pflicht ihre Kinder selbst zu betreuen. Häufig erfolgt dann eine Betreuung durch wechselnde Eltern. Manchmal werden auch Notfallpläne erstellt oder von der Einrichtung verkürzte Öffnungszeiten angeboten. Muss ich während eines Streiks die Weisungen meines Chefs befolgen? Während des Streiks ruht das Arbeitsverhältnis. Streikende sind daher nicht an die Weisungen des Arbeitgebers gebunden. Vorgesetze dürfen während der Arbeitsniederlegung laut Art. 9 GG keine Arbeitsanweisungen geben und auch nicht das Handeln der Streikenden beeinflussen. Auch das Direktionsrecht ist gegenstandslos. Die wechselseitigen Schutzpflichten (z.b. Eigentumsrechte, Verschwiegenheitsverpflichtungen) bestehen aber weiterhin. Bekomme ich trotz Streikteilnahme weiterhin mein Gehalt? Nehmen Sie an einem Streik teil, besteht für die Dauer der Arbeitsniederlegung kein Anspruch auf Gehalt. Die Berechnungsgrundlage für den Gehaltsabzug im TVöD ist 24 Abs.3. Bei ganztägigen (Warn-)Streiks wird das Entgelt anteilig nicht gezahlt. Wichtig: Prüfen Sie nach einer Streikteilnahme Ihre Gehaltsabrechnung! Jahressonderzahlungen sind im Übrigen durch Streikbeteiligungen nicht gefährdet. Als KEG-Mitglied erhalten Sie für die Ausfalltage eine finanzielle Unterstützung in Form von Streikgeld. Ist das Streikgeld steuerpflichtig? Die Mitgliedsgewerkschaften des dbb zahlen ihren Mitgliedern, die an einem (Warn-) Streik teilnehmen, Streikgeld. Es besteht keine Steuerpflicht für erhaltene Streikunterstützung. Das Streikgeld ist auch nicht sozialversicherungspflichtig.

8 Bin ich während eines Arbeitskampfes weiter krankenversichert? Ja! Der Versicherungspflichtige bleibt während eines rechtmäßigen Arbeitskampfes in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin versichert. Die Teilnahme an einem Streik gefährdet also nicht den persönlichen Krankenversicherungsschutz. Dauert der Streik länger als einen Monat und erhält der Beschäftigte deshalb mehr als einen Monat kein Entgelt, so wird er mit "Meldegrund 35 bei der gesetzlichen Krankenversicherung gemeldet. Dies ist allerdings nur der Hinweis, dass zwar keine Beiträge mehr an die Krankenkasse abgeführt werden, der Versicherte jedoch wegen des rechtmäßigen Streiks weiterhin Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt. Arbeitnehmer, die in einer privaten Krankenversicherung versichert sind, bleiben bei einem Arbeitskampf ebenso weiterhin versichert. Der Beschäftigte trägt als Versicherungsnehmer aber unter Umständen die volle Last des Versicherungsbeitrags, wenn gegenüber dem Arbeitgeber aufgrund der Arbeitskampfmaßnahme kein Anspruch auf Entgelt besteht. Was geschieht mit der Rentenversicherung während eines Arbeitskampfes? Während der Dauer eines Arbeitskampfes ist für die Rentenversicherung grundsätzlich von einem Fortbestehen der Arbeitsverhältnisses auszugehen (das Arbeitsverhältnis ruht lediglich). Da die Höhe der Zahlungen an die Rentenversicherung prozentual vom erhaltenen Entgelt abhängt, werden bei einem Arbeitskampf entsprechend weniger Zahlungen an die Rentenversicherung geleistet. Sobald der Streik die Dauer eines Kalendermonats übersteigt, entstehen rentenversicherungsrechtliche Nachteile. Entfällt die Entgeltzahlung, entfällt auch der Beitrag zur Rentenversicherung, was ggf. zu Einbußen bei der Rente führen kann. Jedoch ist zu berücksichtigen, dass ein Kalendermonat, der nur zum Teil mit rentenrechtlichen Zeiten belegt ist, als voller Kalendermonat zählt. Verringert sich mein Urlaubsanspruch durch eine Streikbeteiligung? Der Jahresurlaub verändert sich durch die Teilnahme an einem Streik nicht, da das Arbeitsverhältnis weiter bestehen bleibt. Es ruhen lediglich die gegenseitigen Ansprüche und Pflichten in dieser Zeit. Bin ich weiterhin unfallversichert? Während der Streikteilnahme besteht kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung bei der Berufsgenossenschaft des Beschäftigungsbetriebs. Zu den versicherten Tätigkeiten gehören hingegen Notdienstarbeiten. Private Unfallversicherungen laufen im Regelfall weiter.

9 Ich erkranke während eines Streiks. Welche Rechte stehen mir zu? Erkranken Sie während eine Streikteilnahme, so haben Sie keinen Anspruch auf eine Entgeltfortzahlung. Sie erhalten jedoch für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit Krankengeld. Wichtig: Setzt ein Arbeitnehmer (während der Erkrankung) seinen Vorgesetzen über die Beendigung der Streikteilnahme in Kenntnis, so treten wieder alle Rechte und Pflichten in Kraft, somit besteht wieder Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Erkrankt ein Beschäftigter bereits vor Beginn des Streiks, so steht ihm ebenfalls sein Gehalt weiterhin zu. Katholische Erziehergemeinschaft (KEG): Die Katholische Erziehergemeinschaft ist ein unabhängiger, bundesweiter Berufsverband für Lehrkräfte und Erzieher/innen. Wir vertreten die bildungs- und berufspolitischen Interessen unserer Mitglieder, indem wir uns aktiv im Bildungsbereich einbringen. Nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: Katholische Erziehergemeinschaft Bayern (KEG) Herzogspitalstr. 13/IV München Telefon: (0 89) Fax: (0 89) Bild: JiSign / fotolia.com 1 Informationen zur KEG-Mitgliedschaft erhalten Sie unter:

Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks

Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks Betätigung von Zeiterfassungssystemen im Falle von Warnstreiks und Streiks I. Ausgangslage Im Zusammenhang mit der Durchführung von Warnstreiks und Streiks wird immer wieder mal die Frage aufgeworfen,

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Das kleine Streik-ABC. www.gew.de

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Das kleine Streik-ABC. www.gew.de Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Das kleine Streik-ABC www.gew.de Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Das kleine Streik-ABC Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit dieser kleinen Broschüre,

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Prak%sche und rechtliche Aspekte eines Ärztestreiks. Dr. Thomas Holzgruber Kammeramtsdirektor der Ärztekammer für Wien

Prak%sche und rechtliche Aspekte eines Ärztestreiks. Dr. Thomas Holzgruber Kammeramtsdirektor der Ärztekammer für Wien Prak%sche und rechtliche Aspekte eines Ärztestreiks Dr. Thomas Holzgruber Kammeramtsdirektor der Ärztekammer für Wien Was ist ein Streik? gemeinsame Arbeitsniederlegung einer größeren Gruppe von Arbeitnehmern,

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Volkshochschule Selm, 23. Mai 2013 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse Sozialrecht Steuerrecht Arbeitsrecht

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006

Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Anwendungs-Tarifvertrag FU vom 30.06.2004 i. d. F. des 2. Änderungstarifvertrags vom 12.12.2006 Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Freie Universität

Mehr

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen

Tarifverträge. zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) Zwischen Tarifvertrag zur Anwendung von Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes (Anwendungs-TV Humboldt-Universität zu Berlin) ~ TrI -.AI ~.;f, Zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin einerseits und der dbb

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v.

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen

www.fashion-base.de Seite 1 Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen www.fashion-base.de Seite 1 Recht Quellen des s Arten: Zustandekommen: Geltung für: 1. Verfassung(en) Verfassungsgeber für alle 2. Gesetze, Rechtsverordnungen Gesetzgeber für alle 3. Tarifvertrag: beide

Mehr

BAG 1 AZR 133/04 vom 26.07.2005

BAG 1 AZR 133/04 vom 26.07.2005 BAG 1 AZR 133/04 vom 26.07.2005 Hat sich ein Arbeitnehmer im Rahmen einer Gleitzeitregelung in zulässiger Weise aus dem betrieblichen Zeiterfassungssystem abgemeldet und anschließend an einer Warnstreikkundgebung

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) 1. Einführung In der Marktwirtschaft gibt es immer Phasen, in denen Unternehmen oder ganze Wirtschaftsbranchen vorübergehend unter einem Mangel

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

40 Jahren. seit ziehen wir mit Euch am. gleichen Strang! Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan

40 Jahren. seit ziehen wir mit Euch am. gleichen Strang! Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan 40 Jahren seit ziehen wir mit Euch am Beim Ausschießen Original verwenden 100 % Cyan gleichen Strang! Grußwort Liebe Kollegin, lieber Kollege, immer wieder wird von den Arbeitgeberorganisationen die Notwendigkeit

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Wirksam und korrekt umsetzen - über 50 konkrete Fälle von Klaus Beckerle 12. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Entlohnung der Arbeit

Entlohnung der Arbeit Entlohnung der Arbeit 1. Kapitel: Lohn was ist das? (1) Ein Arbeiter bekommt Lohn für seine Arbeit. (2) Ein Angestellter bekommt Gehalt für seine Leistung. (3) Der hier ist ein besonderer Fall: Lehrer

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken

Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken Allgemeine Erläuterungen In Anbetracht der für zukünftige Rentner zu erwartenden Versorgungslücke hat die Bundesregierung

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen ebenso wie Hauptamtliche bei ihrer Arbeit Risiken ein.

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Zwischen Kfz Meisterbetrieb, vertreten durch den Inhaber Herr Fritz Mayer, Mercedes Str. 16, 76851 Bühl - im Folgenden "Arbeitgeber" genannt - und Herrn Sven Rauch, geboren am

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLRABR Arbeitsrecht Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb. Der Vorteile wegen. Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung

Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb. Der Vorteile wegen. Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung Gewerkschaft der Sozialverwaltung Fachgewerkschaft im dbb Der Vorteile wegen Informationen zu Ihrer Gewerkschaft der Sozialverwaltung WILLKOMMEN Liebe Kollegin, lieber Kollege, viele haben es schon erkannt:

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Repetitorium Arbeitsrecht Dr. Alexander Schreiber WiSe 07/08

Repetitorium Arbeitsrecht Dr. Alexander Schreiber WiSe 07/08 Repetitorium Arbeitsrecht Dr. Alexander Schreiber WiSe 07/08 Fall 8 A ist bei dem Bauunternehmer B beschäftigt, der Fertighäuser erstellt. Die dazu erforderlichen Materialien bezieht B von anderen Betrieben,

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.

Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln. Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law. Dänisches Arbeitsrecht - Einblicke und aktuelles Thema Jobklauseln Adv.fm. Hilda Marie Sveistrup LL.M. (Berlin) Bang + Regnarsen www.br-law.com Berlin Kopenhagen Hamburg Einhalt Inhalt Das dänische Arbeitsmarktsystem

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE

TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE TRANSPARENT SOZIALPOLITIK: INFORMATIONEN RATSCHLÄGE - HINTERGRÜNDE NUMMER 13/11 DATUM 05.12.2011 VERTEILER ÜBV, Geschäftsstellenleiter, Geschäftsstellen, Ortsverwaltungen/Ortsgruppen, Gewerkschaftssekretäre,

Mehr