Titel bzw. Thema der Unterrichtsstunde/-reihe: Begegnungen - Lesekonzept für den Jahrgang 5 (Teil des Lese-/ Literaturkonzepts der GE Borbeck)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel bzw. Thema der Unterrichtsstunde/-reihe: Begegnungen - Lesekonzept für den Jahrgang 5 (Teil des Lese-/ Literaturkonzepts der GE Borbeck)"

Transkript

1 Titel bzw. Thema der Unterrichtsstunde/-reihe: Begegnungen - Lesekonzept für den Jahrgang 5 (Teil des Lese-/ Literaturkonzepts der GE Borbeck) Andreas Körner, Stadtbibliothek Essen-Borbeck Sigrid Scholz, Gesamtschule Borbeck Kooperationspartner: Stadtbibliothek Essen-Borbeck, Gerichtsstraße 20, Essen Gesamtschule Borbeck, Hansemannstraße 15, Essen Schulform: Gesamtschule Jahrgangsstufe: Klasse 5 Fach: Deutsch Dauer/Zeitaufwand: ca. vier bis fünf Wochen Grundidee: Förderung der Lesemotivation, Verbesserung der Lesefertigkeiten Zielsetzung: Das Lesekonzept Begegnungen besteht im Wesentlichen aus drei großen Unterrichtsvorhaben Geschichten und Informationen rund ums Buch Lesen, lesen, lesen (Lesemarathon, Lesewettbewerb, Lesenacht) Und nun wird vorgelesen Durchführung: Teil 1: In diesem ersten Teil geht es schwerpunktmäßig um das Buch an sich. Wie entsteht ein Buch? (Vom Manuskript zum Buch) Unsere Stadtteilbibliothek (Führung, Bibliotheksrallye, Wie funktioniert die Ausleihe?, Wir stellen eine Bücherkiste für die Schule zusammen!) Teil 2: Nun heißt es für alle Schüler lesen, lesen, lesen. Wir beginnen mit einem Lesemarathon unter dem Motto Ohne Preis kein Fleiß. Jeder Schüler liest in zwei Wochen so viele Bücher wie möglich. Auch in der Stadtteilbibliothek ist immer eine Ecke für unsere Leseratten frei. Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freunde usw. sind nun gefordert, denn es gilt Ohne Preis kein Fleiß. Als Sponsoren honorieren sie jedes gelesene Buch mit einer kleinen Spende, zum Beispiel mit zehn Cent, fünfzig Cent oder einem Euro. Das gesponserte Geld wird später einem guten Zweck zugeführt. Damit die Sponsoren eine Kontrolle über die tatsächliche Leseleistung des Kindes haben, führen alle Schüler eine Liste, in der Autor, Titel etc. eingetragen werden. Die Kinder stellen das Buch vor und die Sponsoren bestätigen durch ihre Unterschrift das Engagement des Kindes. Zum Abschluss folgt ein Lesewettbewerb und die Lesenacht. Der Jahrgangssieger wird ermittelt. Teil 3: Teil 3a beginnt mit einem erneuten Besuch in der Stadtteilbibliothek. Nun wird eine Vorlesebücherkiste zusammengestellt. Da die Schüler in unterschiedlichen Institutionen vorlesen werden, geht es jetzt um das Vorlesen mit dem Blick auf die Zielgruppe. Jeder Schüler sucht sich ein Buch aus, wählt einen Ausschnitt für eine Vorlesezeit von ca. 15 bis 20 Minuten, übt und stellt einige Fragen zu seinem Buchausschnitt zusammen, die dann den späteren Zuhörern gestellt werden (nicht im Altenheim). 1

2 Die Schüler und Schülerinnen üben nun erst allein, dann mit einem oder zwei Lesepartnern das Vorlesen. An einem Vormittag und/oder Nachmittag besuchen die Schüler dann Kindergärten, ihre alten Grundschulen, Altenheime etc. und lesen dort vor. Teil 3b beinhaltet den erneuten Besuch in der Stadtteilbibliothek. Hier gibt es dann die verdiente Belohnung für so viel Leseengagement: eine von der Stadtteilbibliothek organisierte und meist auch gesponserte Autorenlesung. Begegnungen Lesekonzept für den Jahrgang 5 Ablaufplan A. Information n der Eltern 1. Elternbrief Wir beginnen einige Wochen vor dem Start des Leseprojektes Begegnungen mit einem Informationsbrief an die Eltern. Dieser Elternbrief nimmt zu einigen wichtigen inhaltlichen Punkten und zum Ablauf Stellung. ********************* Gesamtschule Borbeck Hansemannstr. 15* Essen* Tel. 0201/ Ripshorster Str. 285* Essen* Tel. 0201/ Liebe Eltern des 5. Jahrgangs, Essen, im Dezember Schock deine Eltern/ deine Lehrer, lies ein Buch Kennen Sie diesen Spruch? Wir wollen ihn umsetzen und erweitern. Beginnend mit einem Bücherflohmarkt werden wir nach dem Besuch unserer Stadtteilbibliothek in einem Lesemarathon, einem Lesewettbewerb und einem Projekttag Vorlesen einige Wochen dem Lesen widmen. Hier einige Informationen zu diesem Vorhaben: Bücherflohmarkt In der ersten Woche nach den Weihnachtsferien werden die Schüler und Schülerinnen des 5. Jahrgangs in einer der Mittagspausen die Möglichkeit bekommen, Bücher zum Tauschen und Verkaufen anzubieten. In einer gemütlichen Schmöker- und Plauderrunde lernen Ihre Kinder so eine hoffentlich große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern kennen und können diese preiswert erwerben oder tauschen. Besuch der Stadtbücherei Borbeck Um den Schülern und Schülerinnen eine noch größere Bandbreite guter Kinder- und Jugendliteratur vorzustellen, werden wir Mitte Januar die Stadtbücherei Borbeck besuchen und kennenlernen. Wir hoffen, dass die Kinder dann (wenn sie es nicht sowieso schon sind) zu den regelmäßigen Ausleihern gehören werden. 2

3 Lesemarathon Im Deutschunterricht, in der Klassen-AG und wann immer es noch möglich ist, darf jeder Schüler/ jede Schülerin aus seinem/ihrem Lieblingsbuch vorlesen, so dass jede Klasse ihre eigenen Lesecharts aushängen kann und jeder noch einmal Anregung für spannenden, lustigen oder interessanten Lesestoff erhält. Beim Lesemarathon geht es nämlich darum, so viele Bücher wie möglich in dieser Projektphase in der Schule und zu Hause zu lesen. Dabei sind Sie nun gefordert, liebe Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Freunde, Nachbarn usw., denn Ohne Preis kein Fleiß. Nun treten Sie als Sponsor auf, indem Sie jedes gelesene Buch, jede Geschichte mit einer kleinen Spende honorieren, z.b. zehn Cent, 50 Cent oder ein Euro. Das gesponserte Geld soll später einer sozialen Einrichtung zugeführt werden. Damit Sie als Sponsor eine Kontrolle über die tatsächliche Leseleistung Ihres Kindes haben, wird jeder Schüler/ jede Schülerin eine Liste führen, in die Autor und Titel jedes gelesenen Buches eingetragen werden. Nachdem Ihr Sohn/ Ihre Tochter Ihnen den Inhalt des Buches zusammengefasst hat bzw. Ihnen vorgelesen hat, sollten Sie durch Ihre Unterschrift das Engagement Ihres Kindes bestätigen. Übrigens, Comics, Zeitschriften und Bilderbücher fallen in diesem Zusammenhang nicht unter die Kategorie Kinder- und Jugendbuch. Eine Auswahlliste fügen wir diesem Schreiben bei. Vielleicht ist ja ein Weihnachtsgeschenk darunter?! Lesewettbewerb Jeder Schüler/ jede Schülerin wird in der Klasse ein bis zwei Seiten aus einem Buch seiner/ ihrer Wahl vorlesen. Die beiden Klassensieger lesen am Projekttag dem gesamten Jahrgang vor. Hier werden die Jahrgangssieger ermittelt. Projekttag Vorlesen Ende Januar 2008 treffen sich alle Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs mit ihren Lehrern/ Lehrerinnen in der Schule und besuchen anschließend in Kleingruppen verschiedene Einrichtungen (ihre alten Grundschulen, Kindergärten, Altenheime, ).Die Schüler und Schülerinnen werden dort Märchen und Geschichten vorlesen. Liebe Eltern, wir bitten um Ihre Unterstützung bei diesem Vorhaben, das den Erwerb von Lesekompetenz steigern soll. Diese Aktion an unserer Schule begann vor vielen Jahren (lange vor jeder Pisa-Studie) und wir hoffen, dass sie bei Ihrem Kind den Spaß am Lesen fördert. Ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2008 wünschen Ihnen das Team des Jahrgangs 5 und die Schulleitung. Mit freundlichen Grüßen, Schulleiterin, Teamsprecher ****************** 3

4 2. Bücherliste Dieser Brief enthält bereits die angekündigte Bücherliste, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. **************** 1. Für Lesemuffel und Anfänger Hexe Lilli Bücher / Arena Verlag Tatort Geschichte (Rätselkrimis) / Loewe Verlag Buchpiraten (diverse Bände) / Thienemann Verlag Ursel Scheffler, Ätze (viele verschiedene Geschichten) / Ravensburger Gudrun Mebs, Oma!, schreit der Frieder (und viele andere Bände) Sauerländer Barbara Robinson, Hilfe, die Hermanns kommen / Verlag Friedrich Oetinger Paul Maar, Bücher vom Sams / Verlag Friederich Oetinger S. Olsson/ A. Jacobsson, Berts katastrophen (verschiedene Bände, ausgesprochen lustig) Verlag Friedrich Oetinger Christine Nöstlinger, Allerhand vom Franz (und viele weitere Bände vom Franz) Verlag Friedrich Oetinger II. Für Fortgeschrittene Freche Mädchen freche Bücher (diverse) / Thienemann Verlag Cornelia Funke, Die wilden Hühner (Bücherreihe) / Verlag Friedrich Oetinger Cornelia Funke, Tintenherz (und Folgebände) sehr empfehlenswert auch für Erwachsene! Dressler Verlag Kai Meyer, die fließende Königin ( und Folgebände) / Loewe Isabel Allende, Stadt der wilden Götter, Im Reich des Goldenen Drachen, Im Bann der Masken (auch für Erwachsene ein Genuss!) Hanser Haus des Magiers (diverse Bände, eher für Jungen gedacht) / dtv Kai Meyer, Sieben Siegel (diverse Bände) / Loewe Windsänger, Gefangene des Meisters / dtv Ralf Isan, Die unsichtbare Pyramide / Thienemann Verlag Kitty Heemann, Gespenstergeschichten / Loewe Thomas Brezina, Ein Fall für das Tiger-Team (viele Bände) / Schneider Joanne K. Rowling, Harry Potter (inzwischen 7 Bände) Hans Magnus Enzensberger, Der Zahlenteufel (Kopfkissenbuch für alle, die Angst vor Mathematik haben) / Hanser Andreas Schlüter, diverse Titel; (Kinder und Jugendliche werden in die geheimnisvolle Welt des Computers eingeführt) / dtv junior / Altberliner III. Immer wieder gern gelesen ( Klassiker und Fast-Klassiker ) Enyd Blyton, Fünf Freunde (diverse Bände) Omnibus Stefan Wolf, TKKG (beliebte Detektivserie) / Pelikan

5 - 5 - Erich Kästner, Das fliegende Klassenzimmer (oft gesehen auch schon gelesen?) /Dressler Erich Kästner, Emil und die Detektive / Dressler Astrid Lindgren, Kalle Blomquist / Verlag Friedrich Oetinger ****************** 3. Vorleseliste Mit gleicher Post bekommen die Eltern auch die Vorleseliste. ************************ Vorleseliste. Was ich gelesen habe Zuhörer gespendeter Betrag usw. ***************************** B. Rücksprache/ Absprache mit dem Leiter der Stadtteilbibliothek Mit der Stadtteilbücherei müssten jetzt sowohl Termine für den Besuch abgesprochen und ein Erkundungsbogen (eine Bücherei-Rallye) zusammengestellt werden als auch die Bitte formuliert werden, Bücherkisten zur Mitnahme vorzubereiten. (Nach den Besuchen der Schüler in der Bibliothek können diese Kisten dann nach den Wünschen der Kinder vervollständigt und gepackt werden.) Wenn Autorenlesungen über die Stadtbücherei organisiert werden, ist es jetzt allerhöchste Zeit für Absprachen. C. Einstiegswoche 1. Mit den Schülern/ Schülerinnen wird das gesamte Vorhaben besprochen (Ablauf, Inhalte, ) 5

6 Die Kollegen und Kolleginnen werden informiert und um Rücksicht gebeten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Kollegen/Innen das Vorhaben unterstützen und auch in ihrem Unterricht das Lesen im Vordergrund steht (Geschichten aus der Steinzeit, Reiseberichte, biblische Texte, ) 3. Kontaktaufnahmen zu den Außerschulische Einrichtungen, den umliegenden Grundschulen, Kindergärten und Altenheimen zwecks Terminabsprache (alle SchülerInnen gehen an einem vorher festgelegten Vormittag in die Einrichtungen und lesen dort vor). Im Lehrerzimmer liegt eine Telefonliste aller Einrichtungen. In den Pausen und in den Freistunden wird dann telefoniert. Die Schüler sollten nach Möglichkeit an ihren Grundschulen vorlesen. Die Begegnung mit den ehemaligen Lehrern spornt die Leistungsbereitschaft der Schüler an und auch die alten Lehrer freuen sich in der Regel, ihre Schüler wieder zu sehen. Die Schüler lesen immer als Pärchen vor. Das gibt den Kindern Sicherheit und ein Wechsel der Stimmen erleichtert das Zuhören. 4. Jeder Schüler legt eine Lesemappe als Fortschrittstagebuch an. Hier werden alle Ergebnisse gesammelt; jeder Schüler dokumentiert, was und wie lange er täglich gelesen hat usw. 5. Inhalt des Unterrichts ist in diesen ersten Tagen 5.1. die Geschichte des Buches (Wie ein Buch entsteht.) und 5.2. Arbeit zur Texterschließung (Unsere SchülerInnen arbeiten alle mit dem Ü- bungsheft von Cornelsen: Peter Simon, Texte erschließen 5/6, das natürlich nicht ganz durchgearbeitet wird, sondern in der Hand der Schüler verbleibt und auch später im Unterricht benutzt wird. 6. Bücherflohmarkt Am Ende der ersten Woche bringen alle Schüler Bücher mit, die sie tauschen oder verkaufen möchten. In der Mittagspause und in den anschließenden Arbeitsstunden können die SchülerInnen nun kaufen, verkaufen, tauschen und vor allem lesen. D. Folgewochen In den Lesewochen wird nun 1. die Stadtbücherei besucht, 2. zum Thema Texterschließung gearbeitet ( s.o. Texte erschließen ; weitere Unterrichtsmaterialien in Deutsch-Buch 5 Grundausgabe von Cornelsen sowie im dazugehörigen Arbeitsheft). 3. Es werden Kriterien des guten Vorlesens festgelegt (s. Deutschbuch) 4. Es werden Kriterien für eine Buchvorstellung festgelegt. *********************** Checkliste zum Thema: Buchvorstellung 6

7 - 7 - Folgende Informationen soll die Buchvorstellung enthalten. 1. In der Einleitung Angabe des Autors, des Titels und der Textsorte, Zusammenfassung der Aussage des Textes. (Beispiele: In seinem Abenteuerroman Helden der Inkas beschreibt der Autor Arthur Done die Expedition einer europäischen Ausgrabungsmannschaft nach Guatemala. Die Habgier einiger Expeditionsteilnehmer bringt alle in Gefahr und. oder Der Autor Arthur Done erzählt in seinem Abenteuerroman Helden der Inkas von einer Expedition nach Guatemala, die für einige tödlich endet. Die Habgier oder In dem Abenteuerroman Helden der Inkas von Arthur Done geht es um die Gier nach Macht und Reichtum einzelner Menschen, die verhängnisvolle Auswirkungen hat. Eine Expedition begibt sich auf die Reise nach Guatemala.) 2. In der folgenden Zusammenfassung sollen die W-Fragen beantwortet werden. Wer? (Hauptpersonen) Wann? Wo? (Ort der Handlung, wenn dies wichtig ist) Was geschieht? (Handlung) Warum verläuft die Handlung so?/ Warum verhalten sich die Personen so?/ Wie? (kommt es z. B. zu dem Vorfall?,...) Welche Folgen? (hat das Geschehen? (Beispiel: Die Zwillinge Jo und Mo aus Australien treffen die deutschen Expeditionsteilnehmer Hans und Robi mit ihrer Gruppe im Dschungel Guatemalas. usw. Es folgt eine kurze Nacherzählung oder Inhaltsangabe oder Zusammenfassung der Lektüre, die auf die W-Fragen eingeht.) 3. Beurteilung der Lektüre/ Empfehlung / Kritik o. ä. (eigene Meinung) ************************* 5. Der klasseninterne Lesewettbewerb beginnt. Jeder Schüler, jede Schülerin liest aus einem Buch seiner/ihrer Wahl einige Seiten vor.(zeitvorgabe: ca. 15 Minuten) Jeder stellt das Buch vor (es muss also inzwischen ausgelesen sein). Die Bewertung treffen die Schüler nach ihren erstellten Vorgaben. Am Ende des Wettbewerbs stellt jeder eine Rangfolge auf und der Klassensieger wird ermittelt 7

8 Anschließend geht es ans Üben der Vorlesetexte für die Grundschulen etc. 7. Unser Lesemarathon läuft (vgl. Elternbrief) E. Abschlusstag/Projekttag 1. Vorlesetag Die Schüler lesen an diesem Vormittag in den Grundschulen etc. vor. Da die Vorlesezeiten ganz individuell liegen, ist Stützpunkt und Treffpunkt immer wieder das Klassenzimmer. Von hier aus gehen die Schüler los bzw. kehren zurück. Die in unserer Schule anwesenden Schüler bereiten sich auf ihren Einsatz vor oder berichten über ihre Vorleseerfahrung, lesen in ihren Büchern, arbeiten an ihren Lesemappen o. ä. 2. Lesewettbewerb Am Nachmittag, wenn alle Kinder wieder in der Schule sind, findet der Lesewettbewerb auf Jahrgangsebene statt. Die Klassensieger (1. und 2. Platz) treten gegeneinander an und der Jahrgangssieger wird ermittelt. In der Jury sitzen aber nicht mehr die Schüler und Schülerinnen des 5. Jahrgangs, sondern die Teamkollegen (die acht Kollegen Klassenlehrer und Co.-Klassenlehrer- der vier Klassen des 5. Jahrgangs). Grundlage der Bewertung ist folgender Bewertungsbogen, der in Anlehnung an die Kriterien der Stiftung Lesen entwickelt wurde. ************* Bewertungsbogen für den Vorlesewettbewerb Bewertungskriterien: 1. Textverständnis: a. Ist die Text- bzw. Buchauswahl dem Verständnis des Kindes angemessen? b. Gelingt es, den Bezug zur Gesamthandlung herzustellen? c. Stimmt die Zeitplanung? 2. Lesetechnik: Wird der Text sicher und flüssig beherrscht? (deutliche Aussprache, angemessenen Lesetempo, sinngemäße Betonung), Versprecher nicht überbewerten!! 3. Textgestaltung: Werden Stimmung und Atmosphäre des Textes eingefangen und umgesetzt? Für jeden Bereich können maximal 5 Punkte erzielt werden. 8

9 - 9 - Name des Schülers/ der Schülerin Wahltext Unbekannter Text Punkte: Punkte: Textgestaltung: Textverständnis: Lesetechnik: ************* Alternativ zu dieser Vorgehensweise kann der Wettbewerb auf Jahrgangsebene auch als Einstimmung auf die Lesenacht stattfinden. Die Schüler treffen sich dann zuerst in der Mensa oder in der Aula der Schule und gehen anschließend in ihre Klassen. 3. Lesenacht Die Vorbereitung einer Lesenacht, ob in der Schule oder in der Jugendherberge (oder vielleicht sogar in der Stadtteilbibliothek?), ist denkbar einfach. 1. Die Schüler und Schülerinnen wissen, dass keine Party stattfindet, sondern tatsächlich nur gelesen und vorgelesen wird. Wie wichtig diese Klarstellung im Vorfeld ist, zeigt eine Begebenheit während unserer ersten Lesenacht vor mehr als zehn Jahren: Ein Junge packte um Mitternacht seine Luftmatratze, seine Decke und seinen Rucksack, verließ mit den Worten: Hier ist ja nichts los! Ich will Party! die Klasse und fast auch das Gebäude. Nur mit Engelszungen konnte ihm klar gemacht werden, dass Lesenacht tatsächlich etwas mit Lesen zu tun hat und die Mama ihn im Moment gar nicht abholen will. Zur Lesenacht treffen sich die Schüler nach einem guten Abendessen zu Hause um 20 Uhr in ihren Klassenräumen. Bewaffnet mit Schlafsack, Luftmatratze, Taschenlampe und Büchern wird dann die Nacht lesend und vorlesend im Klassenraum verbracht. Bis ca. um Mitternacht wird abwechseln leise gelesen bzw. durch die Lehrer oder Schüler vorgelesen. Anschließend folgt die Phase, die jedem erlauben soll auch zu schlafen, d.h. die große Deckenbeleuchtung wird gelöscht und die Schüler und Schülerinnen lesen nur noch mit dem Licht ihrer kleinen Lampen. Die Erfahrung zeigt, dass tatsächlich Kinder bis zum Morgen in der Lage sind ihr Buch zu halten und zu lesen (besonderen Spaß machen natürlich Vorlesebücher mit Gespenstergeschichten). Am nächsten Morgen gehen die Kinder (an unserer Schule dürfen das auch die beteiligten Lehrer) nach einem guten gemeinsamen Frühstück in der Klasse gegen zehn Uhr nach Hause, um den fehlenden Schlaf nachzuholen. 4. Autorenlesung 9

10 Und da wir von Büchern und ihren Machern immer noch nicht genug haben, geht es dann noch einmal in die Stadtbücherei zur verabredeten Lesung. Änderungen: Nicht immer entspricht jedoch die Planung den vorhandenen Möglichkeiten. Aber auch damit kann man umgehen. In diesem Jahr mussten sogar einige Punkte verändert oder auch getauscht werden. So begann unsere Begegnung mit Büchern in diesem Jahr mit einer vorgezogenen Lesenacht in der Jugendherberge. Alle Kinder hatten ihr Lieblingsbuch im Gepäck und die Nacht war wirklich nur dem Lesen (oder dem Schlaf) vorbehalten. Gegen Uhr trafen sich die Schüler und Schülerinnen im Schlafanzug, bewaffnet mit dicken Decken und natürlich einem Buch in ihren Aufenthaltsräumen. Hier wechselten sich bis ca Uhr Lesen und Vorlesen ab. Wer nicht mehr durchhalten konnte, fiel entweder um und schlief gleich vor Ort ein oder ging ins Bett. Ebenfalls geändert werden musste der Terminplan für die Autorenlesung, da der Leiter unserer Stadtteilbücherei zum Februar aus dem Dienst ausschied und in der Planungsphase die Nachfolge noch nicht geklärt war. Wir hätten zwar noch die Chance gehabt eine Autorin aus Essen zu verpflichten, aber die Texte dieser Schriftstellerin eigneten sich nicht für ein 5. Schuljahr. Um den Kindern die Begegnung mit einer Autorin trotzdem zu ermöglichen, bemühten wir uns um eine Alternative. Es gelang uns, Frau Cornelia H. Müller zu überzeugen. Sie liest den Kindern nicht nur vor und beantwortet ihre Fragen, sondern ihre Geschichten sind Mitspielgeschichten, die die Kreativität der Kinder fördern, zeigen, wie wichtig Lesefähigkeiten und Leseverständnis sind, Kombinationsgabe schulen und die Teamarbeit der Kinder ebenso unterstützt wie ihre Individualität herausfordert. Frau Müller schließt mit ihren kniffligen Detektivgeschichten, in denen die Schüler und Schülerinnen selbst aktiv mitwirken, als Höhepunkt unserer diesjährigen Begegnungen das Unterrichtsvorhaben ab. Cornelia H. Müller, Mitspiel-Geschichten für Kinderfeste, urania verlag zu erreichen unter: oder (Der Hinweis auf die Kinderfeste ist nicht sehr eng zu sehen und auch nicht nur für den engen Kreis einer Geburtstagsfeier geeignet, sondern tatsächlich im Klassenverband durchführbar.) Die Kinder bilden Tischgruppen und Frau Müller erklärt den Kindern ihre Rollen, was auch mit Gelächter verbunden sein kann, weil plötzlich jemand 36 Jahre alt und ein Reitlehrer sein soll. Dann liest Frau Müller vor, was passiert ist, die äußeren Umstände, die zu einer Tat geführt haben, den Tathergang bei einem Krimi usw. Im Anschluss bekommen die Schüler ihre Rollentexte, die sie zuerst leise lesen sollen und dann bis zu einem gewissen Punkt den anderen vorlesen müssen. Unter den Rollen ist auch die des Täters, der sich natürlich nicht selbst verraten darf. Dann kann die Ermittlungsarbeit beginnen. Am Schluss stellt jede Gruppe ihren Verdächtigen vor und begründet ihr Ermittlungsergebnis. Ob der wahre Täter gefasst wird? Ergebnis/Fazit: Bisher hatten (fast) alle Schülerinnen und Schüler Spaß an diesem Unterricht. Die Schwellenangst vor der Bibliothek ist verschwunden, sie ist zu einem vertrauten Ort 10

11 geworden. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, dass das Lesen und das Nachdenken über das Gelesene nicht weh tut und Übung Erfolge bringt. Die Schüler und Schülerinnen freuen sich über diese Erfolge, die bereits innerhalb des Unterrichtsvorhabens auf vielfältige Weise honoriert werden (Verbesserung der Lesefähigkeit, Sponsorengelder, Applaus ihres Publikums, usw.). 11

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Schwerpunkt : Lesekompetenz

Schwerpunkt : Lesekompetenz Schwerpunkt : Lesekompetenz Lesen ist der Schlüssel zur Welt, ein Schlüssel, der viele unterschiedliche Türen öffnen kann. Lesen ist wichtig zum Wissenserwerb und zur Wissenserweiterung. Wir brauchen diese

Mehr

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen.

In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen Hinweisen zu lösen. Detektiv-Prüfung Zielgruppe: 3./4. Klasse Dauer: einschließlich Stöberphase 1,5 Stunden Inhalt In den Geschichten von Pizza in Pisa von Stefan Wilfert geht es darum, Kriminalfälle unter Mithilfe von kleinen

Mehr

Kinder- und Jugendbücher in der Schule

Kinder- und Jugendbücher in der Schule Kinder- und Jugendbücher in der Schule Stand 12/14 Arbeitsmaterialien für den Deutschunterricht in der Sekundarstufe auch zur Ergänzung von Antolin - Mit Lesen punkten eine Auswahlliste aus der Gruppe

Mehr

Lesekonzept. der Bachwiesenschule

Lesekonzept. der Bachwiesenschule Lesekonzept der Bachwiesenschule Lesen ist für mich ein Blick in eine Welt, Lesen ist spannend und macht in der die Dinge geschehen, durstig nach mehr. die ich hier nicht erleben kann. Sven Koch, Klasse

Mehr

Verlässliche Grundschule Aerzen

Verlässliche Grundschule Aerzen Verlässliche Grundschule Aerzen Grundschule mit Sprachheilklassen Förderkonzept Lesen Stand: März 2012 GS Aerzen Deutschunterricht an unserer Grundschule Lesekonzept Lesen ist zwar nicht alles, aber ohne

Mehr

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation DOWNLOAD Klara Kirschbaum Mein Lieblingsbuch Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation 3./4. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Was von uns erwartet wird: Die Schulleitung und das Kollegium stehen hinter dem Antrag (Abstimmung auf der Dienstbesprechung). Der

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Bücherei-Führerschein der Stadtbücherei Werne (in Anlehnung an den Bücherei- Führerschein der Stadtbücherei Brilon) Hallo,

Bücherei-Führerschein der Stadtbücherei Werne (in Anlehnung an den Bücherei- Führerschein der Stadtbücherei Brilon) Hallo, Bücherei-Führerschein der Stadtbücherei Werne (in Anlehnung an den Bücherei- Führerschein der Stadtbücherei Brilon) Hallo, mein Name ist Freddy. Ich bin das Maskottchen der Stadtbücherei Werne und kenne

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben»

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 5 Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» Unterrichtsskizze für gelenkte Schreibanlässe Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule

Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Lesekonzept der Friedrich-Ebert-Schule Friedrich-Ebert-Schule Grundschule mit Eingangsstufe und Ganztagsangebot Am Wiesengrund 43 63075 Offenbach am Main Telefon (069) 8065-2735 Fax (069) 8065-2168 E-Mail:friedrich-ebert-schule@fes.schulen-offenbach.de

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Leseförderkonzept 1-6

Leseförderkonzept 1-6 Leseförderkonzept 1-6 Stand 16.07.2014 zuletzt evaluiert im Schuljahr 2013/14 13 Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation Wer lesen kann, dem öffnet sich eine Vielzahl von Türen Wir, die Lehrerinnen und

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Schule. Eine Informationsbroschüre der

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Schule. Eine Informationsbroschüre der Bildungspartner Stadtbibliothek und Schule Eine Informationsbroschüre der Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, die Zusammenarbeit mit Ihrer Schule als Lern- und Bildungsinstitution ist uns wichtig. Lesen ist

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats März 2013 Literarische Bildung: Intertextualität Autorin: Jana Mikota Zielgruppe: Grundschule

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de Tischgruppen Erstellt durch: www.impuls-ifs.de Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de www.impuls-ifs.de / Quelle: IMPULS-IfS, IGS Göttingen / Tischgruppen / 6.05 1 von 7 Tischgruppen mehr

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE

DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Zulassungsprüfung zu den Freiburger Gymnasien Eintritt ins Erste Jahr Juli 2015 DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Dauer der Prüfung Erlaubte Hilfsmittel Name Vorname Punktzahl Note 90 Minuten keine.../50.. «Das

Mehr

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014

Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln. Evaluationsbericht. Stand: März 2014 Zürich-Schule (23. Grundschule) Berlin-Neukölln Evaluationsbericht Stand: März 2014 Schulleiter : Herr Jaster Evaluationsberaterinnen: Frau Falkenberg, Frau Schröder Wederstraße 49 12347 Berlin 6090297-0

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

4. und 5. Kapitel: Rätsel für das Wartezimmer... 21 Beim Zahnarzt Angst vor dem Zahnarzt... 22 Verschiedene Zähne... 23 Mein Gebiss...

4. und 5. Kapitel: Rätsel für das Wartezimmer... 21 Beim Zahnarzt Angst vor dem Zahnarzt... 22 Verschiedene Zähne... 23 Mein Gebiss... Inhalt Das Buch / Das Material...................................................................... Hinweise zur Unterrichtsgestaltung und zu den Kopiervorlagen.................................... 4 Kopiervorlagen:

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Lesekonzept. Grundschule Sandbach

Lesekonzept. Grundschule Sandbach Lesekonzept BZ Grundschule Sandbach 1. Einleitung 2. Lesen an unserer Schule 2.1 Vorbemerkung 2.2 Leseförderung an unserer Schule 2.3 Leseprojekte an unserer Schule 3. Elternarbeit 3.1 Einbindung der Eltern

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Informationen für Eltern

Informationen für Eltern Ihr Kind und das standardisierte Testverfahren Verstehen des STen Punktesystems Im Laufe seiner Grundschulzeit wird Ihr Kind an standardisierten Tests zum Englischen Leseverständnis und in Mathematik teilnehmen.

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch

Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Der Ganztag am Gymnasium Köln-Pesch Seit dem Schuljahr 2010/11 ist das Gymnasium Köln-Pesch gebundene Ganztagsschule. Der Unterricht findet auf den ganzen Tag verteilt statt. Unterricht und Freizeit, gemeinsames

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Arbeitsblätter und Arbeitsblattsammlungen im Unterricht

Arbeitsblätter und Arbeitsblattsammlungen im Unterricht Arbeitsblätter und Arbeitsblattsammlungen im Unterricht Immer mehr Verlage geben Arbeitsblätter und Arbeitsblattsammlungen zu Kinder- und Jugendbüchern heraus, um den Lehrern und Lehrerinnen die Unterrichtsvorbereitungen

Mehr

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek

Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Welches ist das Lieblingsbuch Deines Kindes? Eine Elternveranstaltung zur Leseförderung in der Öffentlichen Bibliothek Anke Märk-Bürmann, Akademie für Leseförderung Eltern als Zielgruppe Eltern: eine neue

Mehr

Kollektionen zur Lesemotivation: Ideen und Tipps für den Einsatz von Bilderbüchern, Kinder- und Jugendromanen im Unterricht

Kollektionen zur Lesemotivation: Ideen und Tipps für den Einsatz von Bilderbüchern, Kinder- und Jugendromanen im Unterricht Kollektionen zur Lesemotivation: Ideen und Tipps für den Einsatz von Bilderbüchern, Kinder- und Jugendromanen im Unterricht Claudia Kovalik Gemäss der PISA-Studie aus dem Jahre 2000 wiesen 20% der Schweizer

Mehr

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung.

Rechtliche Grundlage der Förderung bildet die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses in der jeweils gültigen Fassung. Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechnen, für das Erteilen von Förderunterricht und für das Erstellen von Förderplänen an der Schule am

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Tabuthema Trauerarbeit

Tabuthema Trauerarbeit Margit Franz Tabuthema Trauerarbeit Erzieherinnen begleiten Kinder bei Abschied, Verlust und Tod Viele ErzieherInnen und LehrerInnen, aber auch Eltern scheuen sich, über Trauer, Abschied und Tod mit Kindern

Mehr

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren.

Elternbrief Nr.4. Über einige schulische Höhepunkte und Termine, die noch vor uns liegen, möchte ich Sie nun in diesem Elternbrief informieren. Elternbrief Nr.4 Liebe Eltern, 01.04.2014 noch zwei Wochen, dann beginnen die Osterferien und wohl alle Schülerinnen und Schüler wie auch die Lehrerinnen und Lehrer freuen sich auf diese Verschnaufpause.

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum

Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Informationen zum Schülerbetriebspraktikum Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, das drei- bzw. zweiwöchige Betriebspraktikum der Einführungsphase findet im nächsten Schuljahr vom 19.01.

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Versetzungsordnung: Änderungen

Versetzungsordnung: Änderungen Anlage zur Deputationsvorlage L 28/17 Versetzungsordnung: Änderungen geltender Text (Auszug) Teil 1 Allgemeine Bestimmungen - 1 Geltungsbereich Diese Versetzungsordnung gilt für alle öffentlichen Schulen

Mehr

1. Aufbau eines Lernsoftware-Pools für Lehrer und Schüler

1. Aufbau eines Lernsoftware-Pools für Lehrer und Schüler Projektberichte: Stadtbibliothek Buxtehude 1. Aufbau eines Lernsoftware-Pools für Lehrer und Schüler Im Rahmen des Projektes Schule und Öffentliche Bibliothek neue Wege der Zusammenarbeit (eine Arbeitsgruppe

Mehr

E. Messing 28.08.2010

E. Messing 28.08.2010 Page 1 of 10 E. Messing Von: E. Messing [e-messing@versanet.de] Gesendet: Donnerstag, 20. August 2009 21:41 Betreff: Bocholter Lernwerkstatt Sek. I / Newsletter August/September 2009 Newsletter - Newsletter

Mehr

Lias & los amol Vorarlberger Vorleswettbewerb 09/10 1/6. lias&los amol

Lias & los amol Vorarlberger Vorleswettbewerb 09/10 1/6. lias&los amol Lias & los amol Vorarlberger Vorleswettbewerb 09/10 1/6 lias&los amol Ein Vorarlberger Vorlesebewerb (Rückfragen bei Benedikt Kurt, kurt.benedikt@gmx.at oder 0664 6255 948) Lias&los amol soll Schüler/innen

Mehr

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) am Beispiel Bischofswiesen

Deutsch als Zweitsprache (DaZ) am Beispiel Bischofswiesen Deutsch als Zweitsprache (DaZ) am Beispiel Bischofswiesen Ehrenamtlicher Deutschunterricht für Migranten- und Flüchtlingskinder sowie Jugendliche während des Schulunterrichts 1. Ausgangssituation: Migranten-

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Elternbrief LESEN UND VORLESEN

Elternbrief LESEN UND VORLESEN Elternbrief LESEN UND VORLESEN Eine Information für Eltern und andere Erziehungsverantwortliche Lena (6 Jahre) ist eifersüchtig auf ihren kleinen Bruder, der jeden Abend von den Eltern Geschichten vorgelesen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

KOOPERATIONS- KALENDER

KOOPERATIONS- KALENDER KOOPERATIONS- KALENDER Übergang der er Einrichtungen Integrative Kindertagesstätte Fabula und Waldbachschule 1 x wöchentlich (das ganze Jahr über) September/Oktober Februar/März Gemeinsame Pause aller

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

Ideen zum Wimmelbildplakat 2013 www.sikjm.ch 1

Ideen zum Wimmelbildplakat 2013 www.sikjm.ch 1 Ein Wimmelplakat, viele Sprachen und noch viel mehr Spielmöglichkeiten! добропожаловать mirë se vini dobrodošli welcome bienvenue benvenuti bi xer hati bem-vindo bienvenidos hoşgeldiniz Copyright Barbara

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Hörtest für Hörbücher

Hörtest für Hörbücher Hörtest für Hörbücher Idee: Erna Hattendorf, Irene Hoppe KMK-Bildungsstandards für die 4. Klasse Mit den beiden Materalien Steckbrief zur Lieblings-CD und Hörtest für Hörbücher können die Mediengewohnheiten,

Mehr

Infomappe für LesepatInnen und LesementorInnen

Infomappe für LesepatInnen und LesementorInnen Infomappe für LesepatInnen und LesementorInnen Liebe Interessentin, lieber Interessent, wir freuen uns, dass Sie Interesse an unserer Arbeit haben und möchten Ihnen mit dieser Mappe kurz unseren Verein

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden.

Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden. Mentor werden Wir freuen uns sehr, dass Sie daran interessiert sind, Mentor zu werden. Willkommen! Auf den nächsten Seiten finden Sie Informationen über die Arbeit eines Mentors und über die Zusammenarbeit

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld In der Darstellung von Aspekten der Schulentwicklung des Schuljahres 05 /06 (www.johann-gutenberg-realschule.de/inhalt/programm/0506.pdf) wurde

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net²

Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1 Nutzung der Arbeitsplattform lo-net² 1. Zielsetzung der Nutzung von lo-net² 1.1. Organisation Ein Teil der Organisation der Schule findet im Moment parallel zum Schriftverkehr bei lonet² statt. Die Schulleitung

Mehr

Checkliste für Zukunftsfeste

Checkliste für Zukunftsfeste Checkliste für Zukunftsfeste 1. Zustandekommen des Zukunftsfests Anfragende Person, Hauptperson und ihr Umfeld kennen lernen Anstehende Fragen und damit verbunden Bedarf für ein Zukunftsfest klären Rolle

Mehr

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte

Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum. 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Die schulgeschichtliche Entwicklung in der Gemeinde Bakum 1 Jürgen Bullermann Seminar: Einführung in die regionale Schulgeschichte Gliederung Die Gemeinde Bakum Die Bauerschaftsschulen Carum Harme Hausstette

Mehr

Konzept für die Schulbücherei der Freiherr-vom-Stein Schule

Konzept für die Schulbücherei der Freiherr-vom-Stein Schule Stand 2012 Konzept für die Schulbücherei der Freiherr-vom-Stein Schule Freiherr-vom-Stein Schule Grundschule der Stadt Hagen Lindenstraße 16a 58089 Hagen 1 Konzept für die Schulbücherei der Freiherr-vom-Stein

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Vom Team des Katholischen Kindergartens St. Antonius, Saarbrücken und vom Team des Kindergartens St. Theresia, Eschweiler Aktionsform: Zielgruppe: Vorbereitung: Bausteine

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Lesen ist ein Schlüssel zur Welt. Es weckt Fantasie und eröffnet Horizonte. Lesen befördert Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit, es regt zum Denken

Mehr

Informationen von A Z

Informationen von A Z Informationen von A Z Wir hoffen auf gute Zusammenarbeit zum Wohle eures Kindes. Für Hinweise und Anregungen sind wir sehr dankbar und nehmen sie gerne entgegen. Bei Fragen wendet euch vertrauensvoll an

Mehr

internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft

internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft Die idee Lernen und trotzdem schöne Ferien In den ersten beiden Wochen der bayerischen Sommerferien lädt das Internat Landheim Schondorf am Ammersee Jungen

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

WP Wahlpflichtbereich

WP Wahlpflichtbereich WP Wahlpflichtbereich Informationen für Schülerinnen und Schüler Eltern und Erziehungsberechtigte ab Jahrgang 6: Spanisch / Französisch ab Jahrgang 7: Spanisch / Französisch Naturwissenschaften Arbeitslehre

Mehr