Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Executive. Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich"

Transkript

1 Kaderschule Executive Die führende Schweizer Business School. Gestaltungskraft für Manager. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

2 HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend aufeinander abgestimmten Programm macht die HSO den Bildungsweg frei, von der kaufmännischen Grundbildung bis zum betriebswirtschaftlichen Doktorat. HSO Executive HSO Kaderschule HSO Handelsschule HSO KV College Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master of Business Administration Mehrjährige Managementpraxis FH Bachelor of Arts (FH) in Betriebswirtschaft Schweizerische Berufs- und Höhere Fachprüfungen, Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW Fachhochschulstudium mit integriertem Abschluss als Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF HFW Dipl. Betriebswirtschafter / -in HF (BASc Bachelor of Applied Science in Business Administration) NDS BWL Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in General Management) Eidg. Nachdiplomstudium HF Qualifizierte Berufspraxis NDS MVL Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in Marketing) Eidg. Nachdiplomstudium HF ML Eidg. dipl. Marketingleiter / -in VL Eidg. dipl. Verkaufsleiter / -in Eidg. Diplomstudium HF TK HWD DA UO FF FIN HR MF VF Technische Kaufleute Eidg. Fachausweis Wirtschaftsfachleute Fachausweis VSK Direktionsassistent / -in Eidg. Fachausweis Spezialist / -in Unternehmensorganisation Eidg. Fachausweis Führungsfachleute Eidg. Fachausweis Finanzfachleute Eidg. Fachausweis HR-Fachleute Eidg. Fachausweis Marketingfachleute Eidg. Fachausweis Verkaufsfachleute Eidg. Fachausweis KVK SB FIN SB HR MarKom Kadervorkurse in den Bereichen Management, Leadership und Finance (optional, je nach Vorbildung) Sachbearbeiter / -in Rechnungswesen Zertifikat HSO Sachbearbeiter / -in Human Resources Eidg. zertifiziert Marketingassistent / -in Eidg. zertifiziert Schweizerische Fähigkeitszeugnisse HD Kaufleute mit Handelsdiplom VSH HD Kaufleute Handelsdiplom VSH KV B- / E-Profil Kaufleute Eidg. Fähigkeitszeugnis KV M-Profil Kaufleute Eidg. Berufsmaturität DH Detailhandelsfachleute Eidg. Fähigkeitszeugnis Praktikum Integriertes Berufspraktikum für Kaufleute und Detailhandelsfachleute BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH

3 «Das Studium gibt mir die richtigen Impulse für meinen weiteren beruflichen Weg.» Felix Mundwiler Student, PR-Berater 4

4 Inhalt 02 Willkommen an der HSO! 03 Dynamisch und zukunftsorientiert 04 Das Management 06 Die Studiengänge im Überblick 07 Die nationalen und internationalen Anerkennungen 08 Das Studiendesign 12 Eidg. dipl. Marketingleiterin / Marketingleiter 16 Eidg. dipl. Verkaufsleiterin / Verkaufsleiter 20 Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF 24 Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF 28 Executive Master of Business Administration EMBA 34 Gut zu wissen 36 Studiengeld Zu guter Letzt Die Anmeldung Ein Wort an die Leserinnen Wenn wir in dieser Broschüre von Studenten sprechen, so mei nen wir damit selbstverständlich auch Sie, die Studentinnen. Der Einfachheit und dem leichteren Verständnis halber verwenden wir die grammatikalisch korrekte und neutrale Pluralform: die Studenten, die Dozenten, die Mitarbeiter. 1

5 Willkommen an der HSO! Die HSO verbindet Menschen vermittelt Kompetenzen entwickelt Wissen und schafft Perspektiven Witercho mit HSO Die HSO Wirtschaftsschule ist eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Ihr Rezept: praxisorientierte Wirtschaftsbildung. Die HSO gehört zu den führenden Wirtschaftsschulen der Schweiz. Sie ist konsequent auf die Bedürfnisse des Marktes ausgerichtet. Und dies seit Der Kern ihres Erfolges ist die kompetenz- und praxisorientierte Wirtschaftsbildung auf Basis des dualen Bildungssystems, welches die Schweiz zu einem der erfolgreichsten Länder der Welt macht. Gegründet als moderne Wirtschaftsschule in Zürich- Oerlikon ist die HSO heute an sechs Standorten mit über 3000 Studierenden vertreten. Als gesamtschweizerische Wirtschaftsschule macht sie den Weg von der kaufmännischen Grundbildung bis zum betriebswirtschaftlichen Doktorat frei. Das Einmalige daran: Das HSO Bildungsangebot bringt Berufs- und Kaderleute auf ihrer Karriereleiter zum nächsthöheren Ziel dank durchgehend aufeinander abgestimmtem Bildungsprogramm. Dieses reicht von eidgenössischen Diplomen und Nachdiplomen über europäisch anerkannte Bachelorprogramme bis hin zu global akkreditierten Masterund Doktoratsprogrammen. Heute verlangt der Markt nach Menschen mit dem höchstmöglichen Grad an national und global wirksamer Handlungskompetenz und Gestaltungskraft. Die HSO setzt hier den Hebel an. Für den Erfolg ihrer Studierenden und für eine funktionierende und florierende Wirtschaft. Stefan Leuenberger, Co-CEO Sven Kohler, Co-CEO Prof. Dr. Günther Singer, Co-CEO Dr. Beat Nägelin, Verwaltungsratspräsident (v.l.n.r.) 2

6 Dynamisch und zukunftsorientiert Die HSO verbindet Menschen, vermittelt Kompetenzen, entwickelt Wissen und schafft Perspektiven Die HSO verbindet Menschen. Die HSO versteht sich als «Center of Excellence» als ein Zentrum für die Vernetzung von Menschen aus Wirtschaft und Bildung. Die HSO entwickelt Wissen. Die HSO versteht sich als «Research Center» als ein Zentrum für lösungsorientierte Forschung und neues Wissen. Fachleute und Experten aus der Berufs- und Managementpraxis werden in die Bildungsprozesse eingebunden und geben als Dozierende und Referenten ihre eigenen Kompetenzen weiter. Durch die Verbindung mit der HSO Community erweitern sie gleichfalls ihre Kompetenzen und ihren Wirkungskreis. Der Vorteil für alle Beteiligten: ein hochwertiger und kontinuierlicher Wissens- und Erfahrungsaustausch. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen, Organisationen und globalen Bildungsinstituten operiert die HSO als international orientiertes Forschungszentrum und ist als Servicestelle für Studierende und Alumni von Master- und Doktoratsprogrammen organisiert. Der Vorteil für die Partner: organisationales und unternehmerisches Wachstum durch die lösungsorientierten Ergebnisse der angewandten Forschung. Die HSO vermittelt Kompetenzen. Die HSO versteht sich als «Learning Center» als ein Zentrum für praxisorientierte Kompetenzvermittlung. Die HSO schafft Perspektiven. Die HSO versteht sich als «Career Center» als ein Zentrum für vielfältige Berufs- und Karrierechancen. Die effizienten Lehr- und Lernmethoden im Bereich der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung orientieren sich an der Berufspraxis. Dies ermöglicht den Studierenden Anwendung und Transfer der erlernten Kompetenzen in der eigenen Berufspraxis. Im modular aufeinander abgestimmten Bildungsprogramm kommen innovative Lernsysteme zum Einsatz. Der Vorteil für die Studierenden: eine positive persönliche Entwicklung bei gleichzeitiger Verkürzung der Bildungswege. Durch eine umfassende Programm- und Laufbahnberatung stellt die HSO von Beginn an die Qualität des individuellen Bildungsvorhabens ihrer Studierenden sicher. Berufsein- und -umsteigern vermittelt die HSO auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmte Praktikumsstellen. Der Vorteil für die Studierenden: ein gelungener Einstieg oder Neustart ins Berufsleben. 3

7 Das Programm Management Omar Lüthi Programmleiter HSO Executive Business School Cristina Gerber Programm Managerin EMBA Besar Rexhepaj Programm Manager HSO Executive Business School Basel Anica Filipovic-Rados Programm Managerin HSO Executive Business School Bern Martin Pionke Programm Manager HSO Executive Business School Luzern Daniel Hugentobler Programm Manager HSO Executive Business School St. Gallen Andrea Zaugg Programm Managerin HSO Executive Business School Thun Ursula Palumbo-Keller Programm Managerin HSO Executive Business School Zürich 4

8 «Erfolgreiche Berufsfrauen und -männer haben eins gemeinsam: Sie bleiben ständig in Bewegung.» Anna-Barbara Remund Beirätin der HSO Leiterin Regionalverkehr SBB 5

9 Die Studiengänge im Überblick Nebst der Reputation einer Schule ist die formale Ordnung der Programme und Titulierungen entscheidend für die Anerkennung der Diplome. Ein Studium an der HSO Executive Business School folgt dabei sowohl schweizerischen wie auch internationalen Standards. Eidg. dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter Der vorbereitende Studiengang auf die Höhere Fachprüfung dauert ein Jahr zuzüglich Prüfungstraining. Das Studium verfolgt zwei übergeordnete Zielsetzungen. Einerseits soll es Ihnen praxisorientierte Fach- und Führungskompetenzen vermitteln und Sie in Ihrer marktnahen Führungsrolle im mittleren bis oberen Kader befähigen. Andererseits bereitet Sie das Programm zielorientiert auf die Höhere Fachprüfung zum eidg. dipl. Marketingleiter oder eidg. dipl. Verkaufsleiter vor. Für alle, die einen Abschluss im Bereich Marketing und Verkauf, eine eidg. Fachprüfung oder den Abschluss einer höheren Fachschule wirtschaftlicher Prägung (HFW, HF in Tourismus o. ä.) besitzen und mehrjährige Führungserfahrung in Marketing und Verkauf vorweisen können. Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF Bachelor of Applied Science in General Management (BASc) Ein einjähriges Nachdiplomstudium zuzüglich Diplomarbeit in General Management. Als Fachspezialist mit nicht -betriebswirtschaftlichem Hintergrund bewegen Sie sich in einer unteren oder mittleren Kaderposition. Dieses Nachdiplom vermittelt Ihnen die breiten betriebswirtschaftlichen Führungskompetenzen, um Ihren Be - reich zu leiten und im Austausch mit anderen Führungskräften abteilungsübergreifende Angelegenheiten aktiv zu gestalten. Für alle mit einem Abschluss einer technischen, gewerblichen eidg. höheren Fachprüfung oder höheren Fachschule nicht primär wirtschaftlicher Prägung sowie Absolventen eines eidg. Fachausweises mit betriebswirtschaftlicher Spezialisierung und mehrjähriger Arbeits- und Führungserfahrung. Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF Bachelor of Applied Science in Marketing (BASc) Ein einjähriges Nachdiplomstudium zuzüglich Diplomarbeit in Marketing und Verkauf, das Sie befähigt, die entsprechenden Instrumente korrekt und erfolgreich einzusetzen. Im Weiteren werden Ihre Kenntnisse in diesen Disziplinen gründlich vertieft, sodass Sie das neu Erlernte auch gleich im Beruf verwenden können. Für alle, die einen Abschluss im Bereich Marketing und Verkauf, eine eidg. höhere Fachprüfung oder den Abschluss einer höheren Fachschule wirtschaftlicher Prägung (HFW, HF in Tourismus o. ä. ) besitzen. Executive Master of Business Administration (EMBA) Ein exekutives Master-Programm, das Ihnen Schlüsselqualifikationen für das Top-Management oder eine selbstständige Unternehmenstätigkeit vermittelt, mit optionalen Vertiefungsmöglichkeiten bei uns oder an Partnerinstitutionen im In- und Ausland. Für alle, die über eine breite betriebswirtschaftliche Ausbildung verfügen und mehrjährige Berufserfahrung besitzen, davon zwei Jahre als Mitglied des mittleren oder höheren Managements, und zu deren Erfahrungsschatz auch ein relevantes Mass an Strategieverantwortung und / oder Führungserfahrung gehört. Die HSO Executive Business School vermittelt Bildung mit nationalen und internationalen Perspektiven: schnell, fordernd, intensiv und abwechslungsreich wie das Leben. 6

10 Die nationalen und internationalen Anerkennungen der HSO Executive Business School Während die eidgenössischen Abschlüsse den Vorgaben folgen, welche das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI, ehemals BBT) bestimmt, prüfen global tätige Akkreditierungsorganisationen unsere Programme. Die HSO Executive Business School verbindet die bewährte Schweizer Berufsbildung auf höchster Stufe mit den Erfordernissen der heutigen Wirtschaftswelt. Executive Master of Business Administration (EMBA) Nach den erfolgreichen Erstakkreditierungen der HSO durch die IACBE und die ACBSP auf Bachelor-Stufe wurde auch die Akkreditierung der Master-Stufe bereits initiiert. Zum Zeitpunkt der Anerkennung darf für die Pilotklassen die Akkreditierung rückwirkend ausgewiesen werden. Eidg. dipl. Verkaufs- und Marketingleiter Vorbereitende Studiengänge auf eidgenössische Prüfungen können als solche nicht anerkannt werden. Es ist die jährlich zentral durchgeführte höhere Fachprüfung, die bei erfolgreichem Bestehen zum eidgenössisch geschützten Titel Dipl. Marketingleiter bzw. Verkaufsleiter führt. Die vorbereitenden Studiengänge zu den Höheren Fachprüfungen Verkaufs- und Marketingleiter sind an der HSO jedoch nach den Vorgaben für Nachdiplomstudiengänge HF des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI (ehemals BBT) geprüft und anerkannt. Über den aktuellen Stand von laufenden Anerkennungsverfahren gibt die Website der HSO Auskunft: Nachdiplomstudiengänge NDS HF Die HSO Executive Business School lässt sämtliche Nachdiplomstudiengänge das eidg. Anerkennungsverfahren des SBFI (ehemals BBT) durchlaufen. Die HSO hat für die folgenden Lehrgänge Anerkennungsverfahren abgeschlossen 1 : > > Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF > > Dipl. Marketing- und Verkaufsleiterin / Marketing- und Verkaufsleiter NDS HF Die Titel «Dipl. Betriebswirtschafterin / Betriebswirtschafter NDS HF» und «Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF» der HSO sind eidgenössisch geschützt. 1 Zum Zeitpunkt der Drucklegung im Frühling 2013 befindet sich der Schulstandort Basel-Stadt mit dem Studiengang Betriebswirtschafter / -in NDS HF im SBFI-Anerkennungsverfahren. 7

11 Das Studiendesign Die HSO Executive Business School hat ein einzigartiges, hochentwickeltes und transferorientiertes Lernmodell, welches den spezifischen Bedürfnissen der Businessstudenten entspricht. Mit einem dreidimensionalen Raster werden die Lernziele definiert. Dies ist der Start für die Entwicklung eines attraktiven Studienprogramms, das sowohl herausfordernd als auch bedeutungsvoll ist. Studenten verstehen sofort die «Positionierung» einer spezifischen Lerneinheit. 1. Reichweite (Technisch-Funktional / Management-Regionalität) 2. Lernebene 3. ISMO-Modellebene (Integriertes System-Modell der Organisation) Wenn Sie an den aufbauenden Programmen der HSO teilnehmen, begeben Sie sich auf eine Reise mit kontinuierlich steigender Komplexität und geografischer Reichweite. Vom Erinnern zum Kreieren, vom Lernen in einer funktionalen Disziplin zu globaler Managementreichweite. Lernen findet auf vielfältige Weise statt in den Schulräumlichkeiten, online, auf einer internationalen Studienreise. In jedem Fall nahe am realen Business-Leben, transferorientiert und in der jeweiligen akademischen oder professionellen Disziplin verwurzelt. Individuelle Lernaufgaben wechseln mit Gruppenarbeit ab. Prüfungen sind typischerweise Aufgabenstellungen, die im Lehrzimmer oder online absolviert werden. Unser solides Studium findet nicht nur im Unterrichtsraum statt, sondern auch zu Hause und, da es berufsbegleitend ist, an Ihrem Arbeitsplatz. Diesem Aspekt tragen wir Rechnung, indem wir unterschiedliche Lehr- und Lernmethoden anwenden. Dieses einmalige Studiendesign mindert den zeitlichen Bedarf für das so genannte Kontaktstudium, aber auch den Vor- und Nachbereitungsaufwand für den Unterricht. Oder einfach gesagt: Es macht Ihr Studium effizienter. 8

12 Positionierung der Programme 1 Disziplin 2 Disziplinen Multi- Disziplinen Management Lokal Management Regional Management Global 6 Kreieren Lernebene 5 Evaluieren 4 Analysieren HFP 1 / NDS HF EMBA 3 Anwenden 2 Verstehen 1 Erinnern Reichweite 2013 HSO Das Präsenzstudium und das Selbststudium Auch an der HSO besteht der Grossteil der Wissensvermittlung aus dem traditionellen Präsenzunterricht, geführt von Dozenten, die Akademiker oder hochqualifizierte Berufspraktiker sind und über langjährige Erfahrung verfügen. Im Präsenzstudium lehren wir Methoden, die in Ihrer beruflichen Praxis direkt umsetzbar sind. Der Austausch und gegenseitige Rückmeldungen sind dabei ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts. Im Selbststudium eignen Sie sich darüber hinaus theoretische Kenntnisse an. Dabei hilft Ihnen CAMPUS, die Online-Plattform der HSO, wo Ihnen Lerneinheiten zur Verfügung stehen und Sie sich zudem mit Mitstudenten und Dozenten austauschen können. Angesichts der sehr individuellen Zeitplanung der Studenten ergibt sich so eine einfache und praktische Möglichkeit, unabhängig von Zeit und Ort gemeinsam und geführt zu lernen. Im Weiteren können Sie auf der virtuellen Lernplattform Ihren Leistungsstand jederzeit überprüfen und sehen so immer, wo Sie gerade stehen. 1 HFP: eidg. höhere Fachprüfung 9

13 Das Integrierte System-Modell der Organisation ISMO Das Integrierte System-Modell der Organisation ISMO ist von ganzheitlicher Natur und berücksichtigt die Komplexität der Organisation und des Handelns von Managern. Es ist die dritte Dimension des Lernmodells der HSO Executive Business School. Je nach Lernprogramm liegt der Schwerpunkt auf unterschiedlichen Sub-Systemen und Ebenen. Im Executive-MBA-Programm zum Beispiel ist der Fokus auf den beiden Sub-Systemen Executive und Corporate Governance. Das Transferstudium Mit so genannten Lernarrangements setzen Sie Ihr neues Wissen in Ihren eigenen, authentischen beruflichen Problemsituationen um. Anhand Ihrer Lösungen, erarbeitet einzeln oder in der Gruppe, wird es dann auch geprüft. Dieses Studium im eigenen beruflichen Kontext nennt man Transferstudium. Es ist einer der wesentlichen Vorteile der HSO Executive Business School, der den legendären Satz «Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir» auf ideale Weise umsetzt. Auslandaufenthalte Alle unsere Studiengänge umfassen ein oder mehrere Auslandformate. Diese reichen von mehrtägigen Studienreisen bis mehrwöchigen Aufenthalten an einer Partnerschule. In diesen Formaten widmen wir uns speziellen Fokusthemen, verbinden Präsenzveranstaltungen und Auseinandersetzungen mit Wirtschaft und Politik vor Ort. Lernpartnerschaften Als Student der HSO Executive Business School bilden Sie mit Ihren Mitstudierenden Lernpartnerschaften, zu zweit oder in einer grösseren Gruppe. Der ständige Austausch hilft Ihnen, einfacher zu lernen, sich gegenseitig zu motivieren und den Wissensstand zu erhöhen die Notizen des einen helfen dem anderen. Besonders interessant sind Lernpartnerschaften aber deshalb, weil Sie dadurch Einblicke in andere Berufe und deren Profil gewinnen. Sie erleben, wie Ihre Mitstudenten das gemeinsam Erlernte anwenden, und profitieren dadurch von unterschiedlichen Erfahrungen. Integriertes System-Modell der Organisation ISMO 5 Sub-Systeme und 8 Ebenen SYSTEM Corporate Governance 8. Governance: Shareholder, Stakeholder, Recht, Finanzen, Unternehmensstruktur 7. Kultur: Identität, Zweck, Mission, Vision innen aussen Executive 6. Strategie, Richtlinien, Programme Sozial 5. Organisationsstruktur, Layout 4. Menschen, Gruppenbeziehungen, Klima 3. Individuelle Funktionen, Stellen mit Inhabern Prozess 2. Prozesse: rechtlich, sozial, finanziell, materiell Physische Ressource 1. Gebäude, Maschinen, Material, Software 2013 HSO 10

14 Das Studiendesign der HSO Executive Business School Zeitgemäss, fördernd und erleichternd! Learning-Management-System der HSO Executive Business School Kooperative und kollaborative Lernformen Lernpartnerschaften mit anderen Studenten und Mentoring durch Dozenten und externe Experten unterstützen Ihr Studium und geben ihm einen partnerschaftlichen, erweiterten Rahmen. Präsenzstudium Die Präsenzlektionen an unseren Bildungszentren in Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Thun und Zürich sind der Ausgangspunkt Ihres Lernprozesses. Selbststudium Integrierte Lernaufgaben, skriptbasiertes Selbststudium, Leitprogramme, Problem-based Learning, Lern- und Übungsprojekte begleiten Ihr Studium an der HSO. Transferstudium Transferaufgaben und -projekte sind Teil des Lern- und Qualifikationsprozesses. Der virtuelle Campus der HSO ist ein zentrales Instrument zur Information, Koordination und Kommunikation innerhalb Ihres Studiums. Berufspraxis Die individuelle Berufspraxis bildet die authentische Basis, um Ihr neu erworbenes Wissen zu erarbeiten und umzusetzen HSO 11

15 Eidg. dipl. Marketingleiterin / Marketingleiter Marketingleiter / -innen einer Unternehmung sind verantwortlich für Marketing und Vertrieb. Im Zentrum der Aufgaben steht die Entwicklung der Marketingstrategie der Unternehmung (oder Teile davon). Für die Umsetzung der gewählten Strategie steuern und koordinieren Sie ausführende Bereiche, wie z. B. Produktentwicklung, Marketingkommunikation oder Verkauf. Die Stellung und Verantwortung wird je nach Unternehmen definiert. > > Der modulare Aufbau des Lehrgangs richtet sich nach den Lernzielen, wie sie im Prüfungsreglement und der Wegleitung von Swiss Marketing beschrieben sind. > > Im 2 Semester dauernden Studiengang erwerben Sie das notwendige Wissen und Können, um sich anschliessend im 3. Semester auf die eidg. Prüfung vorzubereiten und diese erfolgreich zu bestehen. > > Im 3. Semester finden 4 Prüfungssimulationen der schriftlichen und mündlichen Fächer statt. Die Prüfungsbesprechungen finden für alle Studenten der HSO Executive Business School zentral statt und werden separat auf publiziert. Lernzielkontrollen > > Schriftliche Prüfungen oder virtuelle praxisorientierte Arbeiten in allen Fächern > > Prüfungssimulationen schriftliche und mündliche Fächer Voraussetzungen > > Fähigkeitszeugnis eines Berufes mit mindestens 3-jähriger Lehre oder ein vom SBFI (ehem. BBT) als gleichwertig anerkannter Ausweis (z. B. eine vom Bund anerkannte Handelsmittelschule, Matura) und insgesamt 6 Jahre Marketingpraxis, davon 3 Jahre in leitender Stellung. > > Bei Kandidaten mit höheren Abschlüssen wie eidg. Fachausweis in Marketing, Verkaufsleiter, Kommunikationsleiter, Betriebswirtschafter HF, Betriebsökonom FH reduziert sich die vorgeschriebene Anzahl Praxisjahre. Zur Abklärung Ihrer persönlichen Einstiegsbedingungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit dem Programm Manager. Die definitive Zulassung zur Prüfung wird durch den Verband erteilt. 12

16 Studienplan Lernstunden Marketingleiterin / Marketingleiter Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Marketing Grundlagen und Strategie Mitarbeiter- und Verkaufsführung Organisation und Projektmanagement Unternehmensrechnung Recht Volkswirtschaftslehre Strategisches Management Strategisches Marketing Operatives Marketing und Marketinginstrumente Marktforschung Informationsmanagement Verkaufsinformation / Vertriebscontrolling Verkaufsplanung Distribution / Vertriebsmanagement Prüfungstraining und Fallstudien Total Lektionen (Änderungen vorbehalten) Inhalt Schriftliche Prüfungsfächer > > Führung und Organisation > > Unternehmensrechnung > > Strategisches Marketing > > Operatives Marketing > > Marktforschung und Informationsmanagement Mündliche Prüfungsfächer > > Marketing: Grundlagen und Strategie > > Recht und VWL > > Strategisches Management Die Studienzeiten Vorm. Nachm. Abend Mo Di Mi Do Fr Sa Studienvariante A Freitag und Samstag Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Uhr Uhr A Zürich Blockunterricht, 2 8 Lektionen ca. 14-täglich A Uhr Uhr Prüfung Die eidg. Prüfungen finden einmal jährlich statt. > > Schriftlich: August > > Mündlich: Oktober Beginn April Dauer 3 Semester 13

17 Eidg. dipl. Marketingleiterin / Marketingleiter Übersicht Stoffprogramm Marketing: Grundlagen und Strategie Marketingstrategie, Markenpolitik und Markenführung. Strategisches Management Strategisches Management als vernetzte Grundlage für das Marketing. Mitarbeiter- und Verkaufsführung Mitarbeiterführung, Personalmanagement, motivative Prozesse, Konzepte und Instrumente in der Verkaufsführung. Organisation und Projektmanagement Aufbau- und Prozessorganisation, Projektmanagement. Prüfungstraining Lösen und Besprechen eidg. Vorjahresprüfungen (schriftlich), mündliche Fächer Prüfungssimulation. Das Prüfungstraining findet sowohl im Präsenzunterricht als auch in virtuellen Sessions statt. Zeugnisse / Diplome Das Erreichen der Lernziele wird durch das erfolgreiche Bestehen der vorgegebenen Leistungen in Form von transferorientierten Prüfungsleistungen im geführten Selbststudium erbracht und führt zum Diplom «Dipl. Marketingleiter / -in HSO». Das anschliessend erfolgreiche Bestehen der eidgenössischen Prüfung führt zum Titel «Eidg. dipl. Marketingleiter / -in». Unternehmensrechnung Zwecke, Zielsetzungen und Aufgaben des finanziellen Rechnungswesens, betriebliches Rechnungswesen und Kostenrechnungssysteme, Investitionsrechnung. Strategisches Marketing Erarbeitung von Marketingstrategien, Sonderfragen des strategischen Marketings, Internationales Marketing, Businesspläne. Operatives Marketing Erarbeitung von operativen Marketingkonzepten und -plänen, Kommunikationsmix, Verkauf und Distribution, Produkt- / Leistungsmix und Preismix, Internes Marketing, Gesamtkonzepte, Kundenbeziehungsmanagement, Budgetierung und Kontrolle. Weiterführende Lehrgänge Dank der systematischen Abstimmung des Programms mit der Höheren Fachschule (HF) können Sie mit einer abschliessenden Diplomarbeit an der HSO Executive Business School den vom SBFI (ehem. BBT) anerkannten Titel «Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter / -in NDS HF» erlangen. Auch im Nachdiplomstudium General Management erhalten Sie umfangreiche Anrechnungen. In lediglich einem Semester plus Diplomarbeit erarbeiten Sie sich den geschützten Titel «Dipl. Betriebswirtschafter / -in NDS HF». Diese NDS HF-Abschlüsse und auch das eidgenössische Diplom erfüllen die formalen Voraussetzungen zum Einstieg ins Masterprogramm mit Abschluss EMBA (Executive Master of Business Administration). Marktforschung und Informationsmanagement Grundlagen der Marktforschung, Planung und Durchführung einer Primärforschung, Grundlagen des Informationsmanagements, Gestaltung von Systemen und Instrumenten des Informationsmanagements, Anwendung von Systemen, Instrumenten und Methoden des Informationsmanagements im Marketing. Distribution und Vertriebsmanagement Verkaufsplanung, Konzepte und Instrumente im Vertriebsmanagement, Führung der Distribution. Recht und VWL Grundlagen, Obligation, Verträge, Gesellschaftsrecht, Immaterialgüterrecht, Kommunikationsrecht, Mikroökonomie, Makroökonomie, Wirtschaftspolitik. 14

18 «Fortschritt ist kein Zufall. Er wird durch gut ausgebildete Führungskräfte erreicht.» Paul Häring Beirat der HSO CFO Consulting awr AG für Wirtschaft und Recht 15 15

19 Eidg. dipl. Verkaufsleiterin / Verkaufsleiter Verkaufsleiter / -innen sind verantwortlich für verschiedene absatzorientierte Funktionen, welche von der Grosskundenbetreuung bis zur Leitung von ganzen Absatzorganisationen reichen. Im Zentrum ihrer Aufgaben stehen die Konzipierung, Planung und Führung der Verkaufs- und Vertriebsorganisation. Für die Umsetzung der gewählten Strategie steuern und koordinieren Sie die ausführenden Bereiche wie z. B. Aussendienst, Innendienst und Key Account Management. > > Der modulare Aufbau des Lehrgangs richtet sich nach den Lernzielen, wie sie im Prüfungsreglement und der Wegleitung zur höheren Fachprüfung umschrieben sind. > > Im 2 Semester dauernden Studiengang erwerben Sie das notwendige Wissen und Können, um sich anschliessend im 3. Semester auf die eidg. Prüfung vorzubereiten und diese erfolgreich zu bestehen. > > Im 3. Semester finden 4 Prüfungssimulationen der schriftlichen und mündlichen Fächer statt. Die Prüfungsbesprechungen finden für alle Studenten der HSO Executive Business School zentral statt und werden separat auf publiziert. Lernzielkontrollen > > Schriftliche Prüfungen oder virtuelle praxisorientierte Arbeiten in allen Fächern > > Prüfungssimulationen schriftliche und mündliche Fächer Voraussetzungen Zur Prüfung wird zugelassen, wer einen der folgenden Ausweise besitzt und eine entsprechende Praxis ausweist: a) > einen eidg. Fachausweis im Bereich der branchenspezifischen Berufsprüfungen bwesitzt und mindestens 3 Jahre Praxis in einer Kaderfunktion im Absatz und Verkauf nachweisen kann; b) > ein Diplom einer anderen Höheren Fachprüfung, > ein Diplom einer Höheren Fachschule, > ein Diplom einer Hochschule besitzt und mindestens 3 Jahre Praxis in einer Kaderfunktion im Absatz und Verkauf nachweisen kann; c) > das Fähigkeitszeugnis eines Berufes mit mindestens dreijähriger Lehre, > das Fähigkeitszeugnis der zweijährigen Verkaufslehre, > das Diplom einer vom Bundesamt anerkannten Handelsmittelschule > oder ein Maturitätszeugnis besitzt und mindestens 6 Jahre Praxis, davon 3 Jahre in einer Kaderfunktion im Absatz und Verkauf nachweisen kann. Zur Abklärung Ihrer persönlichen Einstiegsbedingungen und über die Zulassung zu den eidg. Prüfungen beraten wir Sie gerne persönlich. Die definitive Zulassung zur Prüfung wird durch den Verband erteilt. 16

20 Studienplan Lernstunden Verkaufsleiterin / Verkaufsleiter Handlungsfelder Präsenzstudium Selbststudium Transferstudium Total Lernstunden Marketing Grundlagen und Strategie Mitarbeiter- und Verkaufsführung Organisation und Projektmanagement Unternehmensrechnung Recht Volkswirtschaftslehre Strategisches Management Strategisches Marketing Operatives Marketing und Marketinginstrumente Marktforschung Informationsmanagement Verkaufsinformation / Vertriebscontrolling Verkaufsplanung Distribution / Vertriebsmanagement Prüfungstraining und Fallstudien Total Lektionen (Änderungen vorbehalten) Inhalt Schriftliche Prüfungsfächer > > Führung und Organisation > > Unternehmensrechnung > > Verkaufsplanung, Distribution und Vertriebsmanagement > > Marketing und Instrumente > > Verkaufsinformation und Vertriebscontrolling Mündliche Prüfungsfächer > > Marketing: Grundlagen und Strategie > > Recht und VWL > > Verkaufsführung Prüfung Die eidg. Prüfungen finden einmal jährlich statt. > > Schriftlich: August > > Mündlich: Oktober Die Studienzeiten Vorm. Nachm. Abend Mo Di Mi Do Fr Sa Studienvariante A Freitag und Samstag Unterrichtszeiten Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Uhr Uhr A Zürich Blockunterricht, 2 8 Lektionen ca. 14-täglich Beginn April Dauer 3 Semester A Uhr Uhr 17

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration Internationale Bachelor- und Masterdiplome EMBA Executive Master

Mehr

Studienangebot Rapperswil

Studienangebot Rapperswil Studienangebot Rapperswil Kaderschule HSO. Das Studienangebot in Rapperswil Studienangebot der HSO in Rapperswil Gesamtes Studienangebot der HSO Professional Doctorate DBA Doctor of Business Administration

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager.

Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Höhere Fachschule für Wirtschaft. Gestaltungskraft für Manager. > Diplomstudium HF > Bachelor of Arts > NDS HF Programme Baar Basel Bern Luzern Rapperswil

Mehr

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung 2015/2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

European Business School

European Business School European Business School Die unternehmerische Wirtschaftsschule mit globalem Netzwerk. Thun Bern Zürich Luzern St. Gallen Schweizerische Höhere Fachschule für Wirtschaft. International akkreditiert. EUROPEAN.CH

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher.

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus

Mehr

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute Marketing & Management Institute EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017 Bodenacher 12e Postfach 24 CH-3047 Bremgarten Unterricht: Bildungszentrum Freiburgstrasse 133

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Das SMI 2 Verkaufsleiter/-in mit eidg. Diplom 3 Marketingleiter/-in mit eidg. Diplom 6 Basis Intensivkurs Rechnungswesen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Informationen neue HFP ab 2015

Informationen neue HFP ab 2015 Informationen neue HFP ab 2015 Richemont Kompetenzzentrum Information zum Projektstand Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie Höhere Fachprüfung, Betriebsleiter/in Bäckerei-Konditorei-Confiserie

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

House of. Marketing and. Communication

House of. Marketing and. Communication House of Marketing and Communication Bildungslandschaft Marketing / Kommu EMBA Marketing MAS Business Communications (5 Module) CAS Corporate Communications CAS Consumer Communications CAS Interne Kommunikation

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal

Berufsbildner/in. Zentrum für berufliche Weiterbildung. Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Berufsbildner/in Überbetriebliche Kurse Das Berufsbild Sie arbeiten in einem überbetrieblichen Kurs oder an einem anderen dritten

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Vorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Vorarbeiter/innen sorgen

Mehr

Verkaufsleiter/-in mit eidg. Diplom. Ich habe ein Vertriebscontrolling eingeführt und kann dadurch die Entwicklung wöchentlich analysieren.

Verkaufsleiter/-in mit eidg. Diplom. Ich habe ein Vertriebscontrolling eingeführt und kann dadurch die Entwicklung wöchentlich analysieren. Ich habe ein Vertriebscontrolling eingeführt und kann dadurch die Entwicklung wöchentlich analysieren. Philipp D. Verkaufsleiter Verkaufsleiter/-in mit eidg. Diplom Die Weiterbildung für Kadermitarbeitende

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr