Definition " Was ist eine Schizophrenie?"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Definition " Was ist eine Schizophrenie?""

Transkript

1 Definition " Was ist eine Schizophrenie?" Unter einer Schizophrenie versteht man eine " Spaltung der Seele ". Viele Menschen behaupten, dass es sich um eine Spaltung der Persönlichkeit handelt und dass die schizophrenen Menschen eine "reale Wirklichkeit" und eine "zweite Wirklichkeit" erleben. Die Schizophrenie gehört zu der Gruppe der endogenen Psychosen ( im ICD - 10 unter F zu finden ). Es gibt viele unterschiedliche Symptome, die unterschiedlich verlaufen. Die Ursachen sind weitesgehend ungeklärt. Ursachen einer Schizophrenie Man geht davon aus, dass es mehrere unterschiedliche Faktoren gibt, die eine Schizophrenie auslösen. Dazu gehören biologische, psychogene und sonstige Faktoren. Biologische Faktoren Die Genetik ( = Vererbung ) spielt eine wichtige Rolle. Die Erbfaktoren haben einen großen Einfluss, können aber nicht alleine für die Entstehung verantwortlich gemacht werden, genauso wie eine Schädigung der 3. Hirnkammer oder einer übermäßigen Produktion von Neurotransmittern ( = des Botenstoffs Dopamin ). Psychogene Faktoren Psychogene Einflüsse sind mitverantwortlich für die Entstehung einer Schizophrenie. Z.B. die individuelle Eigenart des Betroffenen, belastene Lebensereignisse, das Familienklima und Rollenprobleme können eine Schizophrenie auslösen, sind aber keine alleinwirkenden, ursächlichen Faktoren. Dokumentationen haben gezeigt, dass die Krankheit im Krieg nicht häufiger auftritt. Sonstige Faktoren Jahreszeitliche Faktoren und der Einfluss der Sozialschicht können eine Schizophrenie auslösen. Belastende und auch entlastende Lebensereignisse ( " life events " ) sind auch mitauslösend.

2 Symptome einer Schizophrenie Ein Schweizer Psychiater teielte die Symptome in Basis - und Akzessorische ( = zusätzliche ) Symptome. Diese treten nicht unbedingt alle zusammen auf in manchen Fällen tretten auch nur einige Merkmale auf. Es gibt drei Basissymptome ( formale Denkstörung, Störungen der Affektivität, Ich - Störungen ) und drei hauptsächliche Zusatzsymptome ( Wahn, Halluzinationen, katatone Symptome ). Formale Denkstörungen Formale Denkstörungen zeichnen sich dadurch aus, dass das Denken zerfahren und zusammenhangslos ist. Im Gespräch ist kein roter Faden erkennbar. Auf gestellte Fragen werden inhaltlich keine dazu passenden Antworten gegeben oder mitten im Gespräch wird der Gedanke unterbrochen, was der Betroffene z.b. als " Gedankenabriss " oder " Gedankenentzug " erlebt. Störungen der Affektivität Sie zeichnen sich dadurch aus, dass der emotionale Kontakt zu anderen reduziert ist und Gefühlsäußerungen nicht zu dem gerade gesagten passen. Auch können mehrere Gefühlszustände nebeneinander bestehen, z.b. kann ein schizophrener Mensch lieben und hassen zugleich oder es entstehen Gefühlseinbrüche. Ich Störungen Es gibt keine klaren Grenzen zwischen Ich und der Umwelt. Gedanken und Gefühle können als fremd erlebt werden. Der Schizophrene empfindet dieses als von außen (!! ) gemacht im Sinne von z.b. Hypnose oder Beeinflussung durch Fremde. Zudem kann die Person empfinden, dass eigene Gedanken sich ausbreiten, mitgehört oder entzogen werden. Auch kann er zwei Personen gleichzeitig sein. Er kann sich von der realen Welt abkapseln bis hin zum Autismus. Wahn Wahn kann als Wahneinfall ( ohne Bezug auf äußere Wahrnehmung ) oder als Wahnwahrnehmung ( mit Bezug auf die äußere Wahrnehmung ) geäußert werden. Dazu gehören z. B. Beeinträchtigungswahn, Verfolgungswahn, Vergiftungswahn, Liebeswahn oder Eifersuchtswahn. Die schizophrenen Wahngedanken haben oft etwas Bizarres oder einen magisch - mystischen Charakter und sind oft uneinfühlbar.

3 Halluzinationen Akustische Halluzinationen in Form von Stimmen hören treten häufig auf. Dabei hört der Erkrankte Stimmen die ihn beschimpfen, ansprechen und ihm Befehle geben ( imperative Stimmen ), sich untereinander über ihn unterhalten ( dialogisierende Stimmen ) oder sein Verhalten kommentieren ( kommentierende Stimmen ). Auch können Körper-, Geruchs-, Geschmacks- und optische Halluzinationen auftreten. Katatone Symptome Dazu gehören Störungen der Motorik und des Antriebs. Die Pat. zeigen einen Mangel an Initiative, Interesse und Energie. Diese reichen von einer Starre ( Stupor ) bis zu einer motorischen Unruhe ( Erregungszustand ). Diagnose Die Diagnose Schizophrenie wird aufgrund von Symptomen und des Verlaufs gestellt. Die Diagnose Schizophrenie erfordert mindestens ein eindeutiges Symptom der Gruppe 1-4 oder mindestens zwei Symptome der Gruppe 5-8. Diese Symptome müssen mindestens einen Monat bestanden haben. Gruppe 1 bis 4 1. Gedankenlautwerden, - entzug 2. Kontroll - und Beeinflussungswahn, Wahnwahrnehmungen 3. Dialogische oder kommentierende Stimmen, Stimmen aus einem Körperteil 4. Bizarrer, völlig " unrealistischer Wahn" Gruppe 5 bis 8

4 5. sonstige anhaltende Halluzinationenen jeder Sinnesmodalität begleitet von Wahn oder überwertigen Ideen Gedankenabriss, Zerfahrenheit, Danebenreden, Neologismen Wortneuschöpfungen ) 7. katatone Symptome 8. Symptome wie Apathie ( mangelnde Gefühlsansprechbarkeit ), Teilnahmslosigkeit, Sprachverarmung, inadäquate Affekte gefolgt von sozialem Rückzug Unterformen der Schizophrenie Es gibt keine strenge Trennung der einzelnen Formen und das Auftreten mehrerer Unterformen in einem Krankheitsverlauf ist möglich Hebephrenie ( F 20.1 ) Hebephrenie ist eine im Jugendalter ( 15 bis 20 Jahre ) beginnende Verlaufsform mit Denkzerfahrenheit, Antriebsverarmung und Gemütsverödung. Die Jugendlichen ziehen sich dabei von Freunden und Familien zurück und geraten in Wahnsysteme. Paranoid halluzinatorische Schizophrenie ( F 20.0) Die paranoide ( wahnbildende ) Schizophrenie ist eine ab dem 35. Lebensjahr auftretende Form. Es herrschen Wahnideen vor, die häufig das einzig fassbare Symptom bleiben und zu ganzen Wahnsystemen aufgebaut werden. Es kommen auch Halluzinationen vor. In diesemr Form bleibt die Persönlichkeit oft erhalten. Der Wahn wird jedoch nie aufgegeben. Je nach Inhalt unterscheidet man z.b. Verfolgungs-, Größen-, Eifersuchts- und Liebeswahn. Nicht selten kommt zu einem schleichenden, oft von der Umgebung kaum bemerkten Persönlichkeitsverfall. katatone Formen ( F 20.2 ) Katatone ( Spannungsirresein ) Formen beginnen um das 25. Lebensjahr mit akuten Erregungs- oder Spannungszuständen und verlaufen in Schüben mit fast symptomfreien Intervallen. Sie hat die besten Heilungsaussichten, weil die Störungen sich rasch zurückbilden können, doch verschlechtern sich die Aussichten mit jedem Schub. Schizophrenia simplex ( F 20.6 )

5 Diese Form ist selten und nur mit einer großen Unsicherheit zu diagnostizieren. Dabei handelt es sich um eine symptomare Form, vor allem fehlen Symptome wie Halluziantionen und Wahn. Menschen mit einer Schizophrenia simplex haben vorwiegend Antriebsdefizite und einen mangel an Aktivität,Vitalität und Initiative. Residualtyp Der Residualtyp tritt nach Ablauf einer oder mehrerer akuter Psychosen auf, das heißt, es handelt sich um ein chronisches Stadium. Charakteristisch sind Symptome wie verminderte Aktivität, Affektverflachung, Antriebslosigkeit, Kommunikationsmangel, sozialer Rückzug und mangelnde Körperpflege. Verlauf schizophrener Psychosen Eine Schizophrenie verläuft schubweise. Jeder Schub kann Defekte in Form von Persönlichkeitsveränderungen und Intelligenzabbau mit sich führen. Diese Veränderungen ziegen sich meist ab dem 3. Schub. In Ausnahmefällen gibt es Schübe, die keine Veränderungen verursachen. Hierbei spricht man von einer schizophrenen Episode. Nach Studien lässt sich beobachten, dass ein akuter Krankheitsbeginn in 5-15 % zu einer Demenz führt, ein schleichender Krankheitsbeginn bei % der Betroffenen. Der periodische Verlauf führt in % zu einem Intelligenzabbau, in % zu einer Heilung. In den ersten zwei Jahren kann man noch auf eine Spontanremission ( Remission = vorübergehendes Nachlassen chronifizierter Krankheitszeichen, jedoch ohne Erreichung einer Genesung ) hoffen, nach 5 - jähriger ununterbrochener Krankheitsdauer sind praktisch keine Remissionen mehr zu erwarten. Die besten Chancen auf Heilung haben die katatonen Formen, die schlechtesten die hebephrenen, während bei den paranoiden die Aussichten auf Heilung ihrer Wahnstellungen gering sind. Wenn Persönlichkeitsveränderungen und Intelligenzabbau ausbleiben, kann der schizophrene Mensch häufig wieder in sein " altes Leben " integriert werden. Während einer akuten Erkrankung kann es zu suizidalen Krisen kommen. Rehabilitation einer Schizophrenie Medikamentöse Behandlung Da die Ursache einer Schizophrenie weitgehend unbekannt ist, ist auch eine allgemeine Behandlung der Krankheit nicht möglich. Oft werden Neuroleptika eingesetzt, die ganz verschiedenen chemischen Gruppen angehören und nach

6 Verabreichung eine allgemeine Beruhigung ohne wesentliche Beeinträchtigungen des Wachbewusstseins bewirken. Bei der Wirkungsweise lassen sich drei Komponenten unterscheiden : Beruhigung Neuroleptika haben eine dämpfende Wirkung, die zur allgemeinen Beruhigung und zur Unterdrückung von Erregungungs - und Spannungszuständen dient. Extrapyramidal motorische Wirkung Die Wirkung zeigt sich v.a. im Auftreten eines symptomatischen " Parkinson - Syndroms " mit Tremor, Speichelfluss und Amimie.Treten diese Erscheinungen lassen sich durch Antiparkinsonmittel bekämpfen. Häufig werden diese prophylaktisch mit den Neuroleptika verabreicht. Vegetative Wirkung Ein Großteil der Neuroleptika führt zu einer Senkung des Blutdrucks, Pulsveränderungen, Schwitzen, Schwindel, Gewichtszunahme und Magen - Darm - Störungen. Auch diese Erscheinungen kann man als Nebenwirkungen einschätzen. Man kann ihnen durch prophylaktische Verabreichung entsprechender Medikamente begegnen. Ergotherapeutische Behandlung Die ergotherapeutische Behandlung kommt in der Regel in der akuten und in der Residualphase zur Anwendung. Die ET bietet dem Patienten in der Akutphase ein wichtiges Handlungsspektrum zur Bewältigung der psychomotorischen Veränderungen, zur Gestaltung von Ausdrucksmöglichkeiten für das nicht zu verbalisierende Selbsterleben, zur Verringerung von Denkstörungen durch reale Außenreize beim konkreten Handeln und zum Erleben von Möglichkeiten zur Spannungsregulation bei ansonsten vorherrschender Anspannung durch Angst und Erregung. In der Residualphase begleitet die ET die Patienten bei der Anpassung an alle Lebensbereiche, die oft vom Patienten Veränderungen und Neuorientierung verlangen. Prinzipien zum Umgang mit schizophrenen Patienten

7 Übersichtlicher Arbeitsplatz, klare Informationen und Anweisungen, einfache Beziehung, Feedback auf Konkretes beziehen, eigenes Verhalten und Vorgehen erklären, klare Regeln und Grenzen, Vereinbarungen treffen, Bedüfnisse und Wünsche miteinbeziehen, Nähe - und Distanzbedüfnis beachten, eher geschlossene Aufgaben, weniger gefühlsbetonte Themen, eher strukturgebende Materialien und Techniken verwenden Ergotherpeutische Haltung ET's sind sich bei ihrer Arbeit mit schizophrenen Menschen darüber bewußt, dass diese in erheblichen Funktionen zur Wahrnehmung ihrer eigenen Person und der Außenwelt irritiert und oft verunsichert oder wahnhaft eingeschränkt sind. Dabei liegt keine Beeinträchtigung der Bewußtseinsklarheit und der Intellektualität vor. Grundlegende Prinzipien in der Haltung sind Reduktion von Komplexität, Vermeidung von chaotischen und emotional aufgeladenen, konfrontierenden Situationen. Respekt vor den Bewältigungsstrategien des Patienten und Wertschätzung in Bezug auf andere Verhaltensweisen erlauben dem Patienten eher in seinem Verhalten zu variieren und neue Handlungsstrategien auszuprobieren. Wichtig ist, dass die ET mit dem Patienten das Maß der Stimulierung ausmacht, da sowohl Über- als auch Unterforderung ungünstig für die Krankheitsentwicklung sind. Ziel der Behandlung Das Ziel ist eine Erweiterung der Handlungsfähigkeit zu erreichen.

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle)

Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) Toxische, drogeninduzierte und endogene (funktionelle) PSYCHOSEN Stoffliche Einflüsse, die Psychosen verursachen: Unmittelbare Erkrankungen des Gehirns - bakterielle, virale oder parasitäre Infektionen,

Mehr

Psychosen und psychoseähnliche Störungen

Psychosen und psychoseähnliche Störungen Psychosen und psychoseähnliche Störungen A.-Univ.-Prof. Dr. Martina Hummer Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Leopoldstrasse 36 6020 Innsbruck Psychose (Internet) Als Psychose bezeichnet man eine

Mehr

Schizophrenie. und andere psychotische Störungen. 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1. Schizophrenie

Schizophrenie. und andere psychotische Störungen. 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1. Schizophrenie und andere psychotische Störungen 18.12.2014 Holger Schmitte, M.Sc. 1 Begriffe und Definition (von altgriechisch σχίζειν s chizein abspalten und φρήν phrēn Seele, Zwerchfell ) ist eine schwere psychische

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Wahn im Alter was steckt dahinter?

Wahn im Alter was steckt dahinter? Wahn im Alter was steckt dahinter? Dr. med. Christian Kämpf Ärztlicher Leiter Fachklinik für Alterspsychiatrie Münsingen Solothurn 06.11.14 Wahn bei Jugendlichen Wahn bei Betagten Schizophrenie Intoxikation

Mehr

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation

Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Schizophrenie Diagnostik und Klassifikation Diagnostik nach DSM-IV (295) Klassifikation nach DSM-IV Diagnostik nach ICD-10 (F 20) Klassifikation nach ICD-10 Diskussion Seminar 16.143 Schizophrenie PD Dr.

Mehr

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen

Schizophrenie. Krankheitsbild und Ursachen Schizophrenie Krankheitsbild und Ursachen Inhalt Definition Zahlen und Daten Symptomatik Positivsymptome Negativsymptome Ursachen Diagnostik Klassifikation Verlauf und Prognose 2 Schizophrenie - Krankheitsbild

Mehr

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten

Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Schizophrene Psychosen: Erscheinungsbilder und Behandlungsmöglichkeiten Prof. Dr. med. Bruno Pfuhlmann Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universitätsklinikum Würzburg

Mehr

Therapie schizophrener Erkrankungen

Therapie schizophrener Erkrankungen Therapie schizophrener Erkrankungen Anti-Stigma-Aktion München und Bayerische Anti-Stigma-Aktion (BASTA) In Kooperation mit der World Psychiatric Association (WPA) 1 Therapie schizophrener Erkankungen

Mehr

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A

Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A Heilpraktikerprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 8. Oktober 2014 Gruppe A 1 Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes

Mehr

SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN. Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck

SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN. Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck SCHIZOPHRENE STÖRUNGEN Von. Dr. Ivano A. Simioni Facharzt für Psychiatrie an der Psychiatrie Bruneck HISTORISCHES und so weiter Die Erkrankung, die man heute Schizophrenie nennt, scheint schon seit Jahrtausenden

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Studienlehrgang Heilpraktiker für Psychotherapie 4 Schizophrene Psychosen Inhaltsverzeichnis Studienbrief - Nr. 4 Inhaltsverzeichnis 1 Terminologie und Klassifizierung 1.1 Der Begriff "endogen" 5 1.2 Klassifizierung

Mehr

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis

(Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis (Verdachts-)Diagnose Schizophrenie bzw. Psychose aus dem schizophrenen Formenkreis Was bedeutet das für mich als Patient oder Angehöriger? Diese Frage führte mich zur Lektüre des Buches "Schizophrenie

Mehr

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0)

~ D B) Intelligenzquotient (IQ) 50-69 D C) Intelligenzquotient (IQ) 25-39 D 0) Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 21. März 2012 1 Einfachauswahl bitte nicht beschriften! Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie)

Heilpraktikerschule K. Papadopoulos - Schmitt. Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 21. März 2012 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Einfachauswahl Welche Aussage zur leichten Intelligenzminderung (nach ICD-10) trifft zu?

Mehr

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt

HP-Schule K. Papadopoulos - Schmitt Schriftliche Heilpraktikerüberprüfung am 08. Oktober 2014 (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe A 1. Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzendem Verhaltensweisen in der Adoleszenztreffen

Mehr

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7

PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN. Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 PSYCHOTISCHE STÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler Zentrum für Gender Research und Früherkennung Kornhausgasse 7 1 ÜBERSICHT 1. Was sind schizophrene Psychosen? 2. Wie entstehen

Mehr

Schizophrenie Fakten und Mythen. W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck

Schizophrenie Fakten und Mythen. W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck + + phre + immer Schizophrenie Fakten und Mythen W. Wolfgang Fleischhacker Abt. für Biologische Psychiatrie MUI Innsbruck Mythen bezüglich Schizophrenie Schizophrenie ist unheilbar/unbehandelbar Schizophrenie

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Ausbildungsinstitut Peter Heilpraktiker für Psychotherapie Vorbereitungslehrgang 1. Ausbildungsabschnitt Heilpraktiker für Psychotherapie Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Mehr

Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I

Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I Hauptvorlesung Psychiatrie und Psychotherapie 5: Schizophrenie I Professor Dr. Joachim Klosterkötter Hauptvorlesung 4: Organische mentale Störungen Lernziele erreicht? Aufgabe für die Vorlesung am 17.04.

Mehr

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu?

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? 1. Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14.

Mehr

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2

Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Fortsetzung des Freundesbrief-Artikels Psychose-Angst, bin ich verrückt? vom Juni 2003, Nr. 2 Was ist eine Psychose? Definition Unter Psychosen wird eine Vielzahl psychiatrischer Krankheitsbilder verstanden.

Mehr

psychiatrische Begleiterkrankungen

psychiatrische Begleiterkrankungen psychiatrische Begleiterkrankungen Erscheinungsbilder und Interventionsmöglichkeiten zum Begriff Begleiterkrankung, Komorbidität Zusammenhang Grunderkrankung Begleiterkrankung einzelne Störungen zum Begriff

Mehr

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A

Prüfungsfragen Oktober 2014 Bereich Psychotherapie Gruppe A Zentrum für Naturheilkunde und Homöopathie Ulrich Kinder e. K., 87435 Kempten, Kronenstr. 49, 88212 Ravensburg, Karlstraße 10 und 89073 Ulm, Neue Straße 40. Unser nächster Prüfungsvorbereitungskurs beginnt

Mehr

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie

Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie epi-info Untersuchung psychischer Störungen bei Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was sind psychische Störungen? Psychische Störungen ist der Oberbegriff für psychische Empfindungen und Zustände wie zum

Mehr

Gottesbilder bei Menschen mit Psychosen

Gottesbilder bei Menschen mit Psychosen Gottesbilder bei Menschen mit Psychosen Menschen mit einer Psychose leiden unter sehr schweren Ängsten, die für Nicht- Betroffene nicht mehr nachvollziehbar sind. Am ehesten noch mögen diese Ängste an

Mehr

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie

Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Zwangsstörungen: Differentialdiagnostische Abgrenzung zu Angststörung, zwanghafter Persönlichkeitsstörung und Schizophrenie Referentin: Janina Steinmetz Gliederung Einleitung: Zwangsstörungen Diagnose

Mehr

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz

An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? D) Aktivierung der Selbsthilfekompetenz 1 Mehrfachauswahl An welchen Prinzipien orientiert sich die Verhaltenstherapie? Wählen Sie drei Antworten! A) Minimale Intervention B) Maximale Intervention C) Aufdecken von Konflikten D) Aktivierung der

Mehr

Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie

Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie Vorlesung Psychiatrie WS 2011/2012 Schizophrenie I Symptomatik, Epidemiologie Michael Kluge Symptomatik Michael Kluge Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie 2 Emil Kraepelin (1856 1926)

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz A) Selbstverletzendes Verhalten ist untypisch bei Borderlinestörungen B) Vor dem 14. Lebensjahr

Mehr

Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges.

Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges. Was ist eine Psychose?... eine komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges bzw. eine fundamentale Störung des Realitätsbezuges. Was ist eine Psychose?...komplexe Störung des Selbst- und Weltbezuges Produktive

Mehr

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht?

1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? 14 1 Diagnostik 1.1 Anamnese 1.1.1 Bilderrätsel: Wie heißt die Anamnese, bei der der Patient die Angaben selbst macht? g e n a e 1.1.2 Angaben von Dritten zur Krankengeschichte nennt man: 1.2 Psychiatrische

Mehr

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige

Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Ursula Schnieder Psychose Analyse und Therapie Der Ratgeber får Betroffene und AngehÇrige Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen,

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie

Tutorium Klinische Psychologie I. Psychopharamkotherapie Tutorium Klinische Psychologie I Psychopharamkotherapie Letzte Prüfungsinformationen 37 MC-Fragen (37 Punkte) davon: 8 Fragen aus dem Tutorium/ zusätzlichen Vorlesungsinhalten 1 Langfrage (3 Punkte) Bonussystemteilnahe:

Mehr

HANDOUT zum 8. Dez. 2014

HANDOUT zum 8. Dez. 2014 Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie FMH Fläscherstr. 37 CH-7310 Bad Ragaz Tel.: 081 302 7771 s.pfaundler@psyqual.ch Dr.med. Sebastian Pfaundler HANDOUT zum 8. Dez. 2014 atelierpsy&psy Hauptstr. 27

Mehr

Hausarbeit. Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann. Zum Thema. Schizophrenie und schizotype Störung

Hausarbeit. Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann. Zum Thema. Schizophrenie und schizotype Störung Hausarbeit Im Rahmen der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie Dozentin: Savina Tilmann Zum Thema Schizophrenie und schizotype Störung Verfasserin: Jacqueline Springer Freistegstraße 29 89129

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Protokoll vom Trialog am 10.09.2013

Protokoll vom Trialog am 10.09.2013 Protokoll vom Trialog am 10.09.2013 Protokoll: Marcus Wennemuth Teilnehmer: 32 Personen Thema: Psychose und Angst das Referat hielt Fr. Dr. K. Hinkel aus dem Teaser des Flyers: Angst ist ein elementares

Mehr

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank

Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Workshop 3 Was heißt eigentlich psychisch krank Vortrag von Claudia Wiehn, Evangelische Gesellschaft, Gemeindepsychiatrisches Zentrum Stuttgart Freiberg Expertinnen: Sabine Aßmann, Ursula Schick-Simon,

Mehr

Notfälle in der Psychiatrie

Notfälle in der Psychiatrie Notfälle in der Psychiatrie Intervention mit medizinischem Schwerpunkt (Intoxikation, Delirien); meist ist eine intensive Behandlung nötig (verschiedene Therapien in Abhängigkeit von der Ätiologie); Intervention

Mehr

PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN

PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN PSYCHIATRISCHE ANSÄTZE DER KUNSTTHERAPIE KARL-HEINZ MENZEN Psychose Psychose Die Grenzen innerhalb der eigenen Person und der Person und Aussenwelt werden unklar. Die Wahrnehmung der Dinge und Personen

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20

Inhalt. Vorwort 11. Was ist der Mensch? 17. Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17. Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Vorwort 11 I. MENSCHENKUNDLICHE GRUNDLAGEN Was ist der Mensch? 17 Gedanken zur seelischen Krise der Gegenwart 17 Seelische Risikofaktoren in unserer Zeit 20 Gesundsein und Krankwerden 25 Um Leib und Leben?

Mehr

Affektive Symptome. Schizophrenie. Negative Symptome. Angst/Aggression. Positive Symptome. Kognitive Symptome

Affektive Symptome. Schizophrenie. Negative Symptome. Angst/Aggression. Positive Symptome. Kognitive Symptome Affektive Symptome Schizophrenie Negative Symptome Angst/Aggression Positive Symptome Kognitive Symptome I. Positive Symptomatik II. Negative Symptomatik Wahn Affektarm Stimmenhören Alogie Ich-Störungen

Mehr

Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis

Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis Eugen Bleuler (1911) Schizophrenie = Spaltungsirresein ; (Bewußtseinsspaltung) Gruppe der Schizophrenien Emil Kreapelin (1898) Dementia praecox vorzeitige Verblödung

Mehr

Schizophrenie. Symptomatik

Schizophrenie. Symptomatik Schizophrenie Symptomatik Diagnostik Krankheitsverlauf Ätiologie Prävention und Intervention von Christoph Hopfner Symptomatik Fundamentale Störung des Denkens, Wahrnehmens, Handelns und Affekts Positive

Mehr

Schizophrenie I. Stefan Kaiser

Schizophrenie I. Stefan Kaiser Schizophrenie I Stefan Kaiser Was ist Schizophrenie? Keine einheitliche Definition Komplexes Krankheitsbild mit Veränderungen von Wahrnehmung, Denken und Affektivität Häufig mit dauerhafter Beeinträchtigung

Mehr

Wenn ein Ganzes in Teile zerfällt, ruft es nach Integrität. (K. Isikli) Elementarfunktionen der Schizophrenie, die gestört sein können:

Wenn ein Ganzes in Teile zerfällt, ruft es nach Integrität. (K. Isikli) Elementarfunktionen der Schizophrenie, die gestört sein können: Wenn ein Ganzes in Teile zerfällt, ruft es nach Integrität. (K. Isikli) SCHIZOPHRENIE Elementarfunktionen der Schizophrenie, die gestört sein können: Störungen des Ich-Erlebens Störungen der Wahrnehmung

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 7

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 7 7.1.1 Fragetyp A, eine Antwort richtig Schizophrenien können unterschiedliche Verlaufsformen zeigen. Bei einem Teil der Betroffenen heilt die Ersterkrankung folgenlos aus und die Betroffenen bleiben klinisch

Mehr

4. Vorlesung: Schizophrenie und andere psychotische Störungen. Prof. László Tringer Universität Semmelweis

4. Vorlesung: Schizophrenie und andere psychotische Störungen. Prof. László Tringer Universität Semmelweis 4. Vorlesung: Schizophrenie und andere psychotische Störungen Prof. László Tringer Universität Semmelweis Wichtigste Merkmale der Schizophrenie Wahn Affektivitätsstörungen Formale Denkstörungen Halluzinationen

Mehr

naturopath Schule für Heilpraktiker

naturopath Schule für Heilpraktiker Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Herbst 2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwängen zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012

Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012 Prüfungsvorbereitung Heilpraktikerprüfung für Psychotherapie Herbst 2012 1 Einfachauswahl Ein 60-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Psychotische und substanzinduzierte Störungen

Psychotische und substanzinduzierte Störungen Psychotische und substanzinduzierte Störungen Christian Fleischhaker Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Gliederung 1. Einleitung 2. Klassifikation 3. Epidemiologie

Mehr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 10. Oktober 2012 ohne Gewähr

Original Prüfungsfragen HP für Psychotherapie 10. Oktober 2012 ohne Gewähr Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) Gruppe B - ohne Gewähr 1. Einfachauswahl Ein 60-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen

Mehr

Parkinson-Syndrom Definition

Parkinson-Syndrom Definition Definition Symptomkomplex aus Hypo- oder Akinese Rigor und Ruhetremor. Ätiologie Zwei Hauptformen des Parkinson-Syndroms werden unterschieden: Beim Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson- Syndrom,

Mehr

Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung

Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung Demenz und Depression im Alter 1. Tiroler Demenztagung Prim. Univ.-Prof. Dr. Harald Schubert Ärztlicher Direktor Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol Dimensionen der Entwicklung des Alters 100

Mehr

Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie Oktober 2012

Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie Oktober 2012 Prüfungsfragen Heilpraktiker Psychotherapie Oktober 2012 1. Aussagenkombination Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Abwehrmechanismen sind: 1. Regression 2. Autosuggestion 3. Projektion 4. Verschiebung

Mehr

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2012

MC-Klausurenkurs bei ARCHE MEDICA - Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2012 1 Einfachauswahl Ein 60-jähriger Patient, der Sie wegen psychischer Probleme aufsucht, berichtet im Rahmen der Anamnese, dass er von seinem Arzt Lithium verordnet bekommen habe. Für welche Erkrankung spricht

Mehr

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015 1. Aussagenkombination (Oktober 2015, A1) Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang 5. rübelzwang A) Nur die Aussagen

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Ohne Vertrag Gutes Klassenklima Qualifizierte Ausbildung

Ohne Vertrag Gutes Klassenklima Qualifizierte Ausbildung Heilpraktikerüberprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) - 13. Oktober 2010 1. Welche der folgenden Aussagen zu Angststörungen treffen zu? A Bei Phobien bezieht sich die Angst nicht auf

Mehr

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller

Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004. Psychiatrie erleben und verstehen. Depression. erkennen und behandeln. Klaus-Thomas Kronmüller Tag der offenen Tür, 9. Oktober 2004 Psychiatrie erleben und verstehen Depression erkennen und behandeln Klaus-Thomas Kronmüller Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Traurigkeit ist nicht gleich

Mehr

Schizophrenie II. Aus dem Lernzielkatalog:

Schizophrenie II. Aus dem Lernzielkatalog: Schizophrenie II Aus dem Lernzielkatalog: Schizophrenie und schizoaffektive Störungen: Typische Symptome, Unterformen Kenntnis der Einteilung in positive/negative/kognitive Symptome Epidemiologie Therapie:

Mehr

PSYCHOEDUKATION - Gastvortrag. * Symptomverbesserung * Rückfallhäufigkeit (egal, ob ambulant oder stationär behandelt wurde)

PSYCHOEDUKATION - Gastvortrag. * Symptomverbesserung * Rückfallhäufigkeit (egal, ob ambulant oder stationär behandelt wurde) PSYCHOEDUKATION - Gastvortrag OUTCOME-KRITERIEN IN SOZIALPSYCHIATRIE (zur Messung des Behandlungserfolges) a) objektive Kriterien: 9. VORLESUNG / 14.12.1999 * Symptomverbesserung * Rückfallhäufigkeit (egal,

Mehr

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5

3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 3.2 Schizophrenie 3.2.2 Diagnostik der Schizophrenie im DSM-5 Im DSM-5 werden zunächst fünf Leitsymptome für das gesamte Schizophreniespektrum angegeben, an denen sich die diagnostischen Kriterien aller

Mehr

- Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis

- Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis 1 Psychiatrie, Teil 2 Krankheitsbilder inkl. spezieller Therapie: - Störungen aus dem schizophrenen Formenkreis Schizophrenie: körperlich (noch) nicht begründbare Psychosen Begriff geprägt durch Eugen

Mehr

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller

Freiheitsbeschränkung durch Medikation. C. Miller Freiheitsbeschränkung durch Medikation C. Miller Aufgabe des HeimAufG Schutz der persönlichen Freiheit von Menschen, die aufgrund des Alters, einer Behinderung oder einer Krankheit der Pflege oder Betreuung

Mehr

HP-Schule K. Papadopoulos-Schmitt

HP-Schule K. Papadopoulos-Schmitt Heilpraktiker Überprüfung (beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie) 10.Oktober 2012 1. Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Abwehrmechanismen sind: 1. Regression 2. Autosuggestion 3. Projektion

Mehr

Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A

Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A Prüfungsfragen Oktober 2012 Bereich Psychotherapie Gruppe A Frage 1 Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Abwehrmechanismen sind: 1. Regression 2. Autosuggestion 3. Projektion 4. Verschiebung 5. Imitation

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B

schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B Neue Sülze 5-6, 21335 Lüneburg, Tel. 0 41 31 / 22 45-934 Fax: 0 41 31 / 22 45-937 schriftliche Heilpraktikerprüfung Psychotherapie 21. März 2012 Gruppe B 12-F-01 Bei welchen der folgenden Symptome führt

Mehr

6. Psychosen / Schizophrenie. (Vorlesung 08)

6. Psychosen / Schizophrenie. (Vorlesung 08) 6. Psychosen / Schizophrenie (Vorlesung 08) Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 14.10.03 21.10.03 28.10.03 04.11.03 11.11.03 18.11.03 25.11.03 02.12.03 09.12.03 16.12.03

Mehr

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010

Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 Heilpraktikerprüfung Psychotherapie -13.10.2010 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu Angststörungen treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Bei Phobien bezieht sich die Angst nicht auf bestimmte

Mehr

Manuale psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Schizophrenie. von Helmut Remschmidt, Frank Theisen. 1. Auflage

Manuale psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Schizophrenie. von Helmut Remschmidt, Frank Theisen. 1. Auflage Manuale psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen Schizophrenie von Helmut Remschmidt, Frank Theisen 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen

Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen Liebe Teilnehmer Wie versprochen möchte ich hiermit allen Teilnehmern der Internetfrage: Psychotisches Erleben aus der Sicht von Betroffenen,

Mehr

Bei Patienten mit schwerer depressiver Episode (nach ICD- 10) tritt am wahrscheinlichsten folgende der genannten Wahnformen auf:

Bei Patienten mit schwerer depressiver Episode (nach ICD- 10) tritt am wahrscheinlichsten folgende der genannten Wahnformen auf: 1. Zu den formalen Denkstörungen zählen: 1. Denkhemmung 2. Zerfahrenheit 3. Logorrhoe (sprachliche Enthemmungserscheinung in Form eines unkontrollierten Redeflusses) 4. Halluzinationen 5. Ideenflüchtigkeit

Mehr

Syndrome. 12 Anwendungsfelder. 40 F-Diagnosen. Essstörung? Somatoform? Sexuell? Dementielles Syndrom. Katatones Syndrom

Syndrome. 12 Anwendungsfelder. 40 F-Diagnosen. Essstörung? Somatoform? Sexuell? Dementielles Syndrom. Katatones Syndrom 40 F-Diagnosen Essstörung? Somatoform? Sexuell? Katatones Syndrom Dissoziales Syndrom Paranoid halluzinatorisches Syndrom Schizophrenes Grundsyndrom Delirantes Syndrom Dämmerzustand Konversions-Syndrom

Mehr

Schizophrenie. Informationsschrift für Patienten

Schizophrenie. Informationsschrift für Patienten Schizophrenie Informationsschrift für Patienten Dipl.-Med. Mike Prater Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Marktstr. 23-25 99084 Erfurt Tel. 0361 / 5506725 Aufsichtsbehörde: Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Was ist eine Psychose?

Was ist eine Psychose? Was ist eine Psychose? Woche der Seelischen Gesundheit 09. Oktober 2008 Ines Häke - Assistenzärztin Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Folie 1 Psychose...... ist ein seelischer

Mehr

26.05.2012. Zu den Psychosen gehören neben der. Schizophrenie

26.05.2012. Zu den Psychosen gehören neben der. Schizophrenie «Wie kann es sein, dass ein Mensch aus Angst vor Strahlen am Boden schläft oder sich vom Geheimdienst verfolgt fühlt?» «Sind Psychosen nicht eigentlich ein geistliches Phänomen? Handelt es sich nicht oft

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013

Das Burnout Syndrom. Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung. Patientenseminar, 15. Mai 2013 Das Burnout Syndrom Diagnose, Prophylaxe, Beratung, Behandlung Patientenseminar, 15. Mai 2013 Dr. med. Claus Krüger, MBA Chefarzt der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kreisklinik

Mehr

Schizophrenie. Systematik der Kinder-und Jugendpsychiatrie

Schizophrenie. Systematik der Kinder-und Jugendpsychiatrie Schizophrenie Systematik der Kinder-und Jugendpsychiatrie Dr. med. Denise Wenzler Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Schizophrenie Inhalt und Gliederung 1. Definition,

Mehr

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen

Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Psychotherapie und Psychopharmakologie Wo liegt die Balance: Psychosen Prof. Dr. med. Wolfram Kawohl Chefarzt Zentrum für Soziale Psychiatrie Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Psychiatrische

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom

Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom Anlage zur Vereinbarung gemäß 118 Abs. 28GB V vom 30.04.2010 Spezifizierung der Patientengruppe gemäß 3 der Vereinbarung: 1. Einschlusskriterien für die Behandlung Erwachsener in der Psychiatrischen Institutsambulanz

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE?

Vorlesung. Einführung in die Psychiatrie und Psychotherapie WAS IST PSYCHIATRIE? WAS IST PSYCHIATRIE? Vorlesung Einführung in die und Psychotherapie Anstalt für Irre und Epileptische auf dem Affensteiner Feld 1864 1 PSYCHOPATHOLOGIE PSYCHOLOGIE PSYCHOPHARMAKOLOGIE 2 SOZIAL FORENSISCHE KINDER UND JUGEND

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!

Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Oktober 2014 Gruppe A 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zu selbstverletzenden Verhaltensweisen in der Adoleszenz treffen zu? A) Selbstverletzendes Verhalten

Mehr