Energieeffizienz in der Metallindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz in der Metallindustrie"

Transkript

1 Energieeffizienz in der Metallindustrie Alle Fotos: AluNorf Die Themen: Die Folgen der Energiewende für die energieintensive Industrie Technische Maßnahmen zur Verbesserung der Brennertechnik Energieeffizienz-Controlling Senkung des Gasverbrauchs während des Erhitzungsprozesses Verringerung des Energieaufwandes durch Prozessverkürzung Technische Möglichkeiten der Energieeinsparung an alten Anlagen Exklusiv für Sie: Werksbesichtigung im größten Aluminiumschmelzund -walzwerk der Welt bei Aluminium Norf in Neuss! Die Referenten: Dr. Wolfgang Andree, ABP Induction Systems Wolfgang Bender, VDEh-Betriebsforschungsinstitut Roland Berger, Ökotec Management Dr. Thomas Berrenberg, ITP Erwin Bronk, PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Ulrich Hartmann, Wieland-Werke Stefan König, FAMIS Dr. Thomas Kramer, WSP Lutz Lohmann, EnBW Thomas Mock, Hydro Aluminium Dr. Reinhard Püllenberg, Berzelius Metall Peter Strehl, Metallumform Dr. Ralf Tanneberger, Dr. Tanneberger GmbH Dr.-Ing. Jochen Volkert, promeos GmbH Björn Vortisch, enexion Unter der fachlichen Leitung von: Dr. Hans-Bernd Pillkahn, MUT Metall Unternehmertisch K o n f e r e N Z 1. und 2. Februar 2012, Düsseldorf

2 2 Werden die Energiekosten zur Überlebensfrage? Es scheint, als ob die Energiekosten zum zukunftsbestimmenden Standortfaktor für die Metall verarbeitende Industrie werden. Für viele Unternehmen ist es eine Überlebensfrage, steigende Energiepreise durch Energieeffizienz zu kompensieren. Denn bis zu 40 % der Produktionskosten sind Energiekosten. Diese Konferenz zeigt unternehmerische, technische und wirtschaftliche Lösungen hierzu auf. Informieren Sie sich über neue Entwicklungen im Industrieofenbau, über Innovationen in der Brennertechnik und über den Stand der Erwärmungskonzepte. Erfahren Sie, welche technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs machbar sind und welche kaufmännischen Aktivitäten diese Maßnahmen wirkungsvoll unterstützen. Lernen Sie, wie der Energieverbrauch beim Umformen beeinflusst werden kann und wie die Automatisierung der Thermprozesskette zu Energie- und CO 2 -Einsparung beiträgt. Erster Konferenztag, Mittwoch, 1. Februar Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung der Teilnehmer durch EUROFORUM und den Vorsitzenden Dr. Hans-Bernd Pillkahn, Vorstand, MUT Metall Unternehmertisch e. V., Bochum Folgen der Energiewende für die Metallwirtschaft Folgen der Energiewende für Wirtschaftlichkeit und Wettbewerb der deutschen Metallwirtschaft durch die Energiepreisentwicklung Vorschläge zur Energiesolidarität und Standortsicherung Netzstabilisierung durch Verträge über zu- und abschaltbare Leistungen Thomas Mock, Director Public Affairs, Hydro Aluminium Deutschland GmbH, Bonn Der strategische Ansatz: Erstellung eines Handlungsplans Green Metals (Steel) Sekundärmetallkreislauf Applications: Renewables, Food & Beverage,... Energieeffizientes Planen: Lastregelungen im Einsatz Energie: Einkauf/Hedging Energie: Regulation/Zertifikate etc. Erwin Bronk, Partner, PricewaterhouseCoopers AG WPG, Düsseldorf Energiemanagement in der Praxis am Beispiel eines Metall verarbeitenden Unternehmens Einbeziehung von Mitarbeitern Ablaufdokumentation und -organisation von Energieeffizienzmaßnahmen Monitoring von umgesetzten Maßnahmen Kühlwasserpumpen, Druckluft, Lüftung, Wärmerückgewinnung, Blindstrom Effizienzprojekte bei Metallumform Peter Strehl, CFO, Metallumform GmbH, Hannoversch Münden Lutz Lohmann, Experte Energieeffizienz, EnBW Vertrieb GmbH, Niederlassung Nord, Hannover Senkung der Energiekosten durch systematisches Energieeffizienz-Controlling Rahmenbedingungen für Energiemanagementsysteme (DIN EN 16001) Sieben Schritte zur Realisierung eines Energieeffizienz-Controlling Energieeffizienz als Steuerungs- und Zielgröße Entwicklung von Kennwertsystemen Anforderungen an Soft- und Hardwarebausteine Praxisbeispiele Roland Berger, Geschäftsführer und Partner ÖKOTEC Energiemanagement GmbH, Berlin G e m e i n s a m e s M i t t a g e s s e n [ ] P a u s e m i t K a f f e e, Te e u n d G e b ä c k [ ]

3 3 Best Practice Eisen schaffende Industrie Energieeffiziente Erwärmung und Wärmebehandlung von Stahlprodukten Beheizungstechnik für Industrieöfen Konstruktive und betriebliche Maßnahmen zur Energieeinsparung Möglichkeiten und Grenzen der Wärmerückgewinnung Wolfgang Bender, Abteilungsleiter, Gaswirtschaft und Industrieofentechnik, Energie und Wärmetechnik, VDEh-Betriebsforschungsinstitut GmbH, Düsseldorf Zukunftssichere Schmelztechnik für die Sekundärerzeugung von Stahl und Gusseisen Energieverbrauch, Umweltentlastung und Flexibilität in Vergleich zu konventioneller Schmelz- und Erwärmtechnik Dr. Wolfgang Andree, Geschäftsführer, ABP Induction Systems GmbH, Dortmund P a u s e m i t K a f f e e, Te e u n d G e b ä c k [ ] E n d e d e s e r s t e n K o n f e r e n z t a g e s [18.00] Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Teilnehmern und Referenten, um neue Kontakte zu knüpfen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Zweiter Konferenztag, Donnerstag, 2. Februar 2012 Best Practice Buntmetalle (Fortsetzung) Energieeffizienz in der Kupfer- und Messingproduktion Stand und Ausblick Steigerung der Energieeffizienz durch kontinuierliche Verbesserung der Anlagetechniken Erfolgreich durchgeführte Projekte: Zahlen, Daten, Fakten Dr. Ulrich Hartmann, Mitglied des Vorstands, Wieland-Werke AG, Ulm Radikale Prozessinnovationen Steigerung der Energieeffizienz in alten und neuen Anlagen Energieeffiziente Gießereitechnik Energieeffizienz in der Gießerei Sparpotenzial Best-Practice Beispiele Dr.-Ing. Jochen Volkert, Geschäftsführender Gesellschafter, promeos GmbH, Nürnberg Stromkosten senken bei induktiven Schmelzanlagen durch Parallel-Differenzstrom-Regelung-Padicon Systemvorteile der Parallel-Differenzstrom-Regelung PADICON gegenüber dem Höchstlastabwurf Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Investition in PADICON mit der Erreichung eines ROI von 12 Monaten Anteil der Kosten für die Netznutzung am Strompreis Dr. Ralf Tanneberger, Geschäftsführer, Dr. Tanneberger GmbH, Radebeul/Dresden Best Practice Buntmetalle Energieeffiziente Bleiproduktion Stand und Ausblick Optimierung der Anlagen und der Prozesse zur Energieeinsparung So geht s Reduzierung der Abfallströme bei fortwährender Verringerung der Emissionen Dr. Reinhard Püllenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung, Berzelius Metall GmbH, Braubach Energieeffizienz in der Hüttentechnik Was ist denk- und machbar? Optimaler Ausbrand bei Erdgas, Prozessgasen und anderen Brennstoffen Niedrige Schadstofffreisetzung, Einhaltung der aktuellen Grenzwerte zur Betriebsgenehmigung Dr. Thomas Kramer, Geschäftsführer, WSP GmbH, Aachen P a u s e m i t K a f f e e, Te e u n d G e b ä c k [ ] Technische Möglichkeiten der Energieeinsparung an neuen und alten Thermoprozessanlagen Isolierwandaufbau Effiziente Ventilatoren Energiesparmotoren Feuerungstechnik, rekuperative und regenerative Maßnahmen, λ-regelung Steigerung des Wärmeübergangs am Gut durch erhöhten H 2 -Gehalt im Schutzgas Kraft-Wärme-Kopplung Kälte aus Abwärme Nutzung der Energie aus der Gutabkühlung zur Gutvorwärmung Abhitzeanlage zur Bereitung von Heißwasser als Wärmeträger für Prozesswärme aus Abgaswärme Dr. Thomas Berrenberg, Geschäftsführer, ITP Institut für Thermoprozesstechnik GmbH, Aachen

4 Lieferung von Wärme, Kälte, Luft und Strom auf Contractingbasis: Effizienzcontracting als Innovations-motor für Technik und Prozesse mit Einspareffekten Formen des Contracting / Vor- und Nachteile Verknüpfung von Standards mit innovativen Instrumenten Forschung und Entwicklung am konkreten Fall Motivation und Entscheidungshilfen durch Verantwortungsübernahme und Risikokompensation Stefan König, Geschäftsführer, FAMIS Gesellschaft für Facility Management und Industrieservice mbh, Saarbrücken wie z. B. Energieversorgung, Instandhaltungswerkstätten und Lagerwirtschaft unterstützen die Produktionsbereiche. Das Unternehmen beschäftigt über Mitarbeiter. Die Produktion ist im Konti-Schicht-System organisiert, so können die Anlagen rund um die Uhr, 7 Tage die Woche betrieben werden. Die Absatzmenge hat sich ständig gesteigert und beträgt jetzt mehr als t pro Jahr. E n d e d e r K o n f e r e n z E n e r g i e e f f i z i e n z i n d e r M e t a l l i n d u s t r i e [17.00] Integriertes Management der totalen Energiekosten Industrielle Energiebeschaffung 2.0 Fortschreitende Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte: Chancen und Risiken für den industriellen Energieeinkauf? Kosten sind Kosten : Best Practices bei der Steuerung und Optimierung der Total Energy Costs (TEC) Wer verdient an meinem Portfolio? Direkte Großhandelsbeschaffung und transparente Marktbreitennutzung Wann ist das sinnvoll? Komplexität reduzieren, Freiheitsgrade ausbauen: Die energy scorecard als Teil einer balanced scorecard Björn Vortisch, Geschäftsführer, enexion GmbH, Kronberg G e m e i n s a m e s M i t t a g e s s e n [ ] Exklusive Werksbesichtigung im größten Aluminiumschmelz- und -walzwerk der Welt bei Aluminium Norf in Neuss Die Aluminium Norf GmbH wurde im April 1965 als gemeinschaftliches Unternehmen der ehemaligen Alcan, heute Novelis, und der damaligen VAW, heute Hydro Aluminium, gegründet. Dadurch entstand in Norf bei Neuss das damals größte Aluminiumschmelz- und -walzwerk Europas. Mit dieser Partnerschaft setzten sie neue Maßstäbe für die Verarbeitung von Aluminium zu Bändern und Blechen für vielfältige Einsatzbereiche. Mit den steigenden Anforderungen an Qualität und Produktionsvolumen wurde die Aluminium Norf GmbH seit der Gründung ständig modernisiert und erweitert. Mit der bisher größten Erweiterung zwischen 1990 und 1994 wurde die Aluminium Norf GmbH kurz Alunorf zum größten Aluminiumschmelz- und -walzwerk der Welt. Das Gelände der Aluminium Norf GmbH umfasst m² das entspricht einer Anzahl von 60 Fußballfeldern m² sind überbaut, und m² werden für Straßen und Lagerplätze genutzt. Die Produktion der Alunorf ist in die drei Bereiche Aluminiumschmelzwerk, Warmbandbereich und Kaltbandbereich gegliedert. Neben- und Servicebetriebe, Info-Telefon: 02 11/ Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Annette Hansen (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Dana Knabbe (Konferenz-Koordinatorin) Unsere Medienpartner:

5 Wer sollte teilnehmen? 5 5 Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsleitung, Direktoren, Werks- und Betriebsleiter sowie leitende Mitarbeiter der Abteilungen Investition Unternehmensstrategie/-entwicklung Technik Produktion Energie Forschung & Entwicklung von Stahl produzierenden Unternehmen Stahl weiterverarbeitenden Unternehmen Blei produzierenden Unternehmen Kupfer produzierenden Unternehmen Zink produzierenden Unternehmen Metall und Buntmetall produzierenden Unternehmen sowie Hersteller von Industrieöfen Anlagenbau Unternehmen Maschinen- und Komponentenbau Unternehmen Als Aussteller haben zugesagt: Gewinn durch kostenlose Potenziale Abwärmenutzung in Industrieanlagen Nachrüstexperte 4000 realisierte Projekte Spezialist für individuelle Lösungen Turn-Key Anlagen Werkstoffe am Limit Hochtemperatur und Hochdruck Wärmetauscher FEM Analysen CFD Simulationen Vertrauen durch Kompetenz 40 Ingenieure verschiedenster Fachrichtungen Referenzprojekte bei renommierten Unternehmen Anwendungen in den Bereichen Heißwasser, Thermalöl, Luft und Dampf APROVIS Energy Systems GmbH Ornbauer Straße Weidenbach Ansprechpartner: Andreas Kunze Projektingenieur Industrielle Abwärme Telefon: / Fax: / Die Dr. Tanneberger GmbH entwickelt und errichtet Höchstlast-Energiemanagementsysteme ausschließlich für die Metall-Industrie. Mit der zum Patent angemeldeten Parallel-Differenz-Stromregelung PADICON konnte eine nennenswerte Verbesserung des Lastregelverhaltens erzielt werden. PADICON verbindet sicherheitstechnische Anforderungen und betriebliche Akzeptanz mit einer erheblichen Kostensenkung für elektrischen Strom. Über 800 Anwendungen sind bereits errichtet, davon 36 in bedeutenden Gießereien und Stahlwerken. Dr. Tanneberger GmbH Marienstraße 13, Radebeul Ansprechpartnerin: Ulrike Doff-Sotta Telefon: 03 51/ Fax: 03 51/ Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit über sechs Millionen Kunden und Mitarbeitern der drittgrößte Energieversorger Deutschlands. Die EnBW Vertrieb GmbH vertreibt innerhalb des EnBW Konzerns Energieprodukte an verschiedene Kundengruppen. Dazu zählen Strom, Gas und energienahe Dienstleistungen sowie bedarfsgerechte Lösungen im Bereich Wärmecontracting und erneuerbare Energien. EnBW Vertrieb GmbH Schelmenwasenstraße 15, Stuttgart Telefon: 08 00/ w w w. e u r o f o r u m. d e /e n e r g i e e f f i z i e n z

6 5 6 GL Systems Certification ist Ihr idealer Partner für die Zertifizierung von Managementsystemen für Qualität (ISO 9001), Umwelt (ISO 14001), Arbeitssicherheit (OHSAS 18001, SCC, SCP) und Energiemanagement (ISO 50001). Unsere Kunden schätzen insbesondere die jahrelange Erfahrung und umfassende Branchenkompetenz unserer Auditoren sowie den Mehrwert, von dem sie mit einer GL-Zertifizierung profitieren. Germanischer Lloyd SE GL Systems Certification Brooktorkai 18, Hamburg Ansprechpartner: Dr. Ulrich Ellinghaus Telefon: +49 (0)40/ Fax: +49 (0)40/ VNG Der Erdgasspezialist. Mit Produkten und Dienstleistungen rund um Erdgas unterstützt VNG seine Kunden im Wettbewerb. Mit den vier Säulen Exploration und Produktion, Handel und Dienstleistung, Transport sowie Speicher besetzt VNG die gesamte Wertschöpfungskette. VNG verfügt über ein Einkaufsportfolio aus langfristigen Importverträgen und hat Zugang zu allen europäischen Handelsmärkten, um Erdgas marktgerecht zu liefern. Als regional verankertes Unternehmen mit zunehmend internationaler Ausrichtung besteht VNG seit mehr als 50 Jahren. In Deutschland ist VNG die Nr. 3 unter den Erdgasimporteuren. VNG Verbundnetz Gas AG Braunstraße 7, Leipzig Ansprechpartner: Siegbert Ketelhut Leiter Markenkommunikation/Interne Kommunikation Telefon: 03 41/ Fax: 03 41/ promeos entwickelt und produziert den sogenannten Porenbrenner. Damit haben wir uns als kompetenter Thermoprozesswärmespezialist und Anlagenbauer etabliert und in zahlreichen industriellen Produktionsprozessen neue Standards gesetzt. Einer der Anwendungsschwerpunkte von promeos sind die Gießereien. Ganz egal ob Aluminium, Stahl oder Guss, überall dort wo gezielt und schnell homogen Wärme eingebracht werden muss, liefern die Beheizungssysteme von promeos einen enormen Nutzen. promeos GmbH Gießener Straße 14, Nürnberg Ansprechpartnerin: Simone Schraner Sponsoring und Ausstellungen: Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: Tobias Schalamon (Senior-Sales-Manager) Telefon: 02 11/ Fax: 02 11/

7 Euroforum-Konferenz Energieeffizienz in der Metallindustrie [Kenn-Nummer] Ja, ich nehme am 1. und 2. Februar 2012 teil zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. [P M012] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Dana Knabbe] Zentrale: +49 (0)2 11/ schrif tlich: per E- Mail: im Internet : euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf Name Position/Abteilung Telefon 1. und 2. Februar 2012, Hotel Novotel Düsseldorf City-West Niederkasseler Lohweg 179, Düsseldorf, Telefon: +49 (0)2 11 / Fax Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datens c hut zinf or mation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreser v ier ung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Novotel Düsseldorf City-West zu einem Umtrunk ein. Wir üb er uns. Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche

Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Themen besetzen Beziehungen aufbauen Zielgruppen erreichen mit Social Media Das Hands on! - Seminar für Kommunikationsverantwortliche Social Media PR für Sie auf den Punkt gebracht: Social Media Monitoring:

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Unternehmens JuristenTage

Unternehmens JuristenTage Qualität seit 16 Jahren 16. Euroforum-Jahrestagung Unternehmens JuristenTage Der Treffpunkt für die Rechtsabteilung Berlin 13.2.12: Exklusiver Vorabend-Talk 14./15.2.12: Jahrestagung 16.2.12: Vertiefende

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer s e m i n a r 21. und 22. März 2013, Düsseldorf 22. und 23. April 2013, München 19. und 20. Juni 2013, Travemünde Der GmbH- Geschäftsführer Starten Sie durch mit essenziellem Wissen für Geschäftsführer:

Mehr

Manufacturing Execution Systems 2012

Manufacturing Execution Systems 2012 Manufacturing Execution Systems 2012 Ihr Bonus: Jeder Teilnehmer erhält ein kostenfreies Jahresabo der Zeitschrift: Productivity Management Nutzen Sie die Erfahrungen aus der Industrie: Wie unterstützt

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III ! Liquiditätsregeln fordern Banken beachtlich (Börsenzeitung, 12.10.11) Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III + separat buchbarer Praxistag zur konkreten Umsetzung Umsetzung der neuen CRD-III/IV-Regelungen

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt!

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt! K o n f e r e n z 26. und 27. März 2014, Berlin Topaktuell: Konkrete Vorgaben und Umsetzung im EEG 2.0! EEG 2.0: Chancen und Risiken der verpflichtenden Direktvermarktung Neue Regelungen für Anlagenbetreiber

Mehr

Erfolgreicher Erdgasvertrieb

Erfolgreicher Erdgasvertrieb 5. Euroforum-Konferenz Erfolgreicher Erdgasvertrieb Den Gaskunden für sich gewinnen und den Absatz steigern Die Themen dieser Konferenz: Die Chancen des veränderten Marktumfeldes nutzen! Lokal, regional,

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion

Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion Workshop, 6. Oktober 2009 Energiemanagement zur Kostensenkung in der Produktion TEEM Total Energy Efficiency Management Vorwort Ein effizienter und nachhaltiger Umgang mit Energie wird in vielen Branchen

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement 10. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 16. und 17. April 2013, Düsseldorf SPAREN SIE 200, bei Anmeldung bis zum 14. Februar 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit leistungsfähigen Mitarbeitern Marktpositionen

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen!

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen! ! Besonderer Service: Jeder Teilnehmer erhält die Factoring-Studie 2011 der Universität zu Köln/Deutscher Factoring-Verband e. V.! Factoring Summit 2011 Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft

Mehr

Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern -

Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern - Auswertung Diplomarbeit - Onlineumfrage unter deutschen EnergieManagern - November 13, 2009 1 Fragebogen Alle Absolventen des EnergieManager-Trainings wurden zu einer Onlineumfrage eingeladen 2 Anzahl

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der 1x1der Unser Dauerbrenner! Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das ist Erdgas und so kommt es nach Deutschland Dafür sind Erdgasspeicher da Hierauf kommt es bei Gaslieferverträgen

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

im strategischen After Sales Service

im strategischen After Sales Service im strategischen After Sales Service Kunden langfristig gewinnen After Sales Service als Kundenbindungsinstrument Internationales Kurze Lieferzeiten und hohe Kosten beherrschen Optimierungsmöglichkeiten

Mehr

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen

Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen KONFERENZ & INTENSIV-WORKSHOP Getrennt buchbare Tage. Sonderpreis bei gemeinsamer Buchung! KONFERENZ 16. September 2013, Köln Reisekostenrecht 2014 Umsetzungsfahrplan und Gestaltungshilfen Das neue Reisekostenrecht

Mehr

Fernwärme-Forum. Ein Markt erfindet sich neu: Wie geht es für Sie weiter? 3. KONFERENZ. Themen dieser Konferenz: Die Referenten:

Fernwärme-Forum. Ein Markt erfindet sich neu: Wie geht es für Sie weiter? 3. KONFERENZ. Themen dieser Konferenz: Die Referenten: Fernwärme-Forum Ein Markt erfindet sich neu: Wie geht es für Sie weiter? Themen dieser Konferenz: Zwischen Klimaschutz und Energiewende: Investitionen in Fernwärme lohnen sich! Die Novelle des KWKG Was

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen!

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen! INTENSIV-SEMINAR 6. und 7. Dezember 2012, Hotel Palace Berlin 30. und 31. Januar 2013, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf BRENNPUNKT OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und

Mehr

PKV im Aufbruch. KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin. Die Kernthemen: Das Expertenteam:

PKV im Aufbruch. KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin. Die Kernthemen: Das Expertenteam: PKV im Aufbruch KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin Die Kernthemen: Perspektiven des Zwei-Säulen-Systems aus PKV und GKV Pläne für die staatlich geförderte kapitalgedeckte

Mehr

Kreditprozesse. Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik, Effizienz und Risiko. Ihre Experten

Kreditprozesse. Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik, Effizienz und Risiko. Ihre Experten 2. EUROFORUM-Konferenz 28. und 29. November 2012, Düsseldorf Die Fachkonferenz für Best Practices im Kredit prozess! Kreditprozesse der Zukunft Der gewerbliche Kreditprozess im Spannungsfeld von Regulatorik,

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich Euroforum-Lehrgang in 8 schrif tlichen Lek tionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 9. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Oktober 2011 Erste deutschsprachige

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik

Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik Nachhaltige Umsetzung der ISO 50001 mit innovativer Gebäudetechnik EnMS 2014 - 2 - Editorial Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, die Zielsetzungen der Bundesregierung zur Energieeinsparung und

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Zukunftsmarkt. Kernthemen:

Zukunftsmarkt. Kernthemen: Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und fl exible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pfl

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang

IKS-Verantwortliche. Der zertifizierte. Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! ipad. euroforum intensivlehrgang euroforum intensivlehrgang Der zertifizierte Auch mit ipad erhältlich IKS-Verantwortliche Die Profi-Toolbox für Ihr Kontrollsystem! 4 intensive Schulungstage 10-bändiges Begleitwerk in Print- und Digitalversion

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr