portfolio

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "portfolio www.fishatwork.ch"

Transkript

1 2012 portfolio

2 cd-rom Animationen 2004 PROJEKT: Data Harbor I TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Photoshop Adobe Flash Cinema 4D Poser Audacity AUFGABE: Animierte Flashpräsentation auf CD-Rom. Data Harbor I ist die Vision für eine zentrale Datenspeicherung mehrerer Medien.

3

4 cd-rom Animationen 2005 PROJEKT: Data Harbor II TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Photoshop Adobe Flash Cinema 4D Poser Audacity AUFGABE: Aufgrund grossem Erfolg von Data Harbor I wurde im darauf folgenden Jahr eine neue Version von Data Harbor ausgearbeitet.

5

6 cd-rom Animationen 2007 PROJEKT: 3Screen TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Photoshop Adobe Flash AUFGABE: Animierte Flashpräsentation auf CD Rom. Vision Datenverwaltung zwischen Mobile, PC und TV. Screens (TV, PC, Tablet) und CD -Rom Animationen

7

8 cd-rom Animationen 2007 PROJEKT: Ambiente Intelligence TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Photoshop Adobe Flash Cinema 4D Poser Audacity AUFGABE: Ähnlich wie Data Harbor wurde das Projekt Tomorrow s life with Ambiente Intelligence als animierte Flashpräsentation auf CD-Rom erstellt.

9

10 screen design 2007 PROJEKT: Spod TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Photoshop Adobe Indesign AUFGABE: Eine Applikation für mobile Geräte, mit der man Videos, Fernseh und Fotos anschauen und Musik abspielen kann.

11

12

13 illustrationen 2008 PROJEKT: Smart Electricity TOOLS: Adobe Illustrator Photoshop AUFGABE: Darstellung einer Serie von Illustrationen für eine Präsentation.

14

15 konzepte 2007 PROJEKT: Telecom TOOLS: Adobe Illustrator Adobe Indesign Adobe Photoshop AUFGABE: Erarbeiten eines Konzeptes für die Swisscom an der Telecom 09. Als Motto wurden die 5 Sinne gewählt.

16 Telecom 09 Telecom 09 Die Idee: Der Mensch erlebt seine Umgebung durch seine fünf Sinne: Er kann sehen, riechen, hören, schmecken und fühlen. Alle Informationen von aussen erreichen ihn also über seine Sinne. Er speichert diese Informationen oft auch in derselben Art, wie er sie bekommen hat: So kann man innere Bilder sehen, Töne hören, sich an Gerüche oder an einen Geschmack erinnern und man kann im Geist auch Berührungen und sogar Gefühle wieder erleben. Sehen: An einer Wand werden Menschen projeziert. Der Hintergrund ist weiss und es gibt nur eine Tür. Durch diese Türe erscheinen die Personen. Sie sind lebensgross und laufen, rennen, kriechen (Kinder) oder bleiben stehen. Danach verschwinden sie wieder durch die Türe und andere Frauen, Männer und Kinder erscheinen. Es wird den Eindruck geweckt, der Messestand würde von vielen Leuten besucht. Der Besucher wird neugierig und begibt sich dorthin. Man sollte nicht sehen, dass die Personen nur virtuell da sind. Das Konzept: Swisscom soll ein Gesicht bekommen. Swisscom soll menschlicher werden und ein positives Gefühl vermitteln. Dieser Eindruck erreicht man über unsere fünf Sinne. Auf einer Wand wird eine Projektion mit lebensgrossen Menschen gezeigt und auf dem Boden wird ein 3d Hologramm projeziert (sehen). Menschen sollen ihre positiven Erfahrungen mit Swisscom erzählen, diese werden auf einem grossen, länglichen Monitor im Messestand dargestellt (hören). Es sollen angenehme Düfte wie der Geruch einer Orange oder einem Kaffee ausgestrahlt werden, die die Besucher zum Stand locken (riechen). Und zuletzt soll die virtuelle und reale Welt verbunden werden, Menschen, die auf der Wand gezeigt wurden, sollen real in der Messe sein und den Besucher mit einem kleinen Geschenk wie beispielsweise ein Stück Schokolade überraschen (schmecken und fühlen). Der Besucher wird überrascht und etwas sehen, das er nicht erwartet. Ein Kind spielt mit einem Ball, der Ball rollt und das Kind läuft hinterher. Das Kind bleib am Ende der Wand stehen, der Ball jedoch rollt weiter über den Boden. Der Ball soll möglichst echt aussehen. Andere mögliche Objekte wären ein Spielzeugauto oder eine Maus, die ebenfalls über den Boden gleiten.

17 Telecom 09 Telecom 09 Riechen: Der Besucher sollte verschiedene Düfte riechen können und in den Messestand gelockt werden. Beispielsweise erscheint auf der Videowand eine Frau mit einer Orange in der Hand. Sie schält die Orange und gleichzeitig riecht man ihren Duft. Das Gleiche könnte man mit einer Blume, mit einem Kaffee oder einem Stück Schokolade machen. Der Duft soll angenehm sein und nicht aufdringlich. Fühlen und schmecken: Ein paar Menschen, die auf der Wand virtuell erschienen sind, sollten ebenfalls real in der Messe präsent sein. Beispielsweise erscheint eine Kuh, dann ein Mann, der die Kuh melkt und die Milch in einem Glas abfüllt. Danach läuft der virtuelle Mann mit dem Glas um die Ecke und dort wartet der reale Mann mit einem richtigen Glas Milch und gibt dieses einem Besucher. Das Gleiche könnte man mit der Orange oder mit dem Kaffee machen. Hören: Auf einem grossen, länglichen Monitor (ähnlich wie ein Spiegel) sprechen Menschen über ihre Erfahrungen mit Swisscom. Diese Menschen sollen ganz normal sein, der Besucher muss sich in ihnen wiedererkennen. Die Personen erzählen kurze lustige Erlebnisse und Situationen aus ihrem Leben. Wichtig ist, dass sie natürlich wirken. Der Besucher soll vor dem Bildschirm stehen bleiben und ihnen zuhören und über die Geschichten schmunzeln oder lachen. Auch hier ist der Hintergrund weiss, der Mensch steht im Vordergrund.

18 screen design 2010 PROJEKT: Beyond TV TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für eine ipad Applikation. Diese Anwendung dient als Fernbedienung. Die runde Navigation war innovativ und fand grossen Erfolg.

19

20

21 screen design 2010 PROJEKT: Desk Checking TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für eine mobile Anwendung. Mit diesem Tool hat man die Möglichkeit Mitarbeiter zu suchen und zu lokalisieren.

22

23

24 screen design 2010 PROJEKT: ereader TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für eine ipad Applikation. Mit dem ereader kann man Bücher und Zeitungen lesen und verwalten.

25

26

27 screen design 2010 PROJEKT: Codex TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Ähnlich wie ereader aber für Web. Screendesign für PC erstellt.

28

29 screen design 2011 PROJEKT: TV Plan B TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Wie sieht Swisscom TV in der Zukunft aus? Eine Idee ist Swisscom TV, eine Dienstleistung bei welcher der ipad zum Einsatz kommt. Dazu wurde ein neues Design mit einer innovativen Navigation ausgearbeitet.

30

31 screen design 2011 PROJEKT: SDD TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für eine ipad-applikation. Mit SDD kann man Dokumente wie Rechnungen, Verträge und Belege in verschiedenen Kategorien speichern, ordnen oder suchen.

32

33 screen design 2012 PROJEKT: Digital Signage TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für eine Web Applikation. Mit diesem Tool kann jeder in nur wenigen Schritten schnell und einfach professionelle Promotionen für verschiedene Bildschirme und Facebook erstellen.

34

35 screen design 2012 PROJEKT: Wingo TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Screendesign für Wingo TV im Format 16:9 sowie 4:3 erstellt. Ein übersichtliches, einfaches und intuitives Design.

36

37 DRUCKSACHEN 2012 PROJEKT: Work-Life Integration TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Gestaltung von Personas, Infographics und Spielkarten für eine Ausstellung zum Thema Work-Life Integration. Ziel war es das Resultat des Usability-Tests möglichst einfach und übersichtlich darzustellen.

38 Zu Hause Lieferanten Es ist eher so, dass mein Berufsleben in mein Privatleben überschwappt, als umgekehrt. Priorität hat das Geschäft. Das private Netzwerk ist für unser Geschäft sehr wichtig. Um schlussendlich ein Projekt zu erhalten, musst du die Architekten und Bauleiter persönlich kennen. Elmar Elmar und seine Frau haben sich kürzlich ein Bauernhaus auf dem Lande gekauft. Die Umbauarbeiten sind immer noch im Gange. Wenn immer möglich legt Elmar selber Hand an, was neben seinem beruflichen Engagement nicht immer einfach ist. Anzahl Personen im Haushalt Lieferant Bürobedarf Verkaufsmaterial, wie Papier oder Druckerzubehör bezieht das Ingenieurbüro immer beim gleichen Lieferanten in der Nähe. Bestellt wird im Online- Shop. Beziehung Geschäft ICT Ich mache keinen Unterschied zwischen privaten und beruflichen Kontakten. Die sind alle hier drin, in meinem Smartphone. Ich sehe auch nicht ein, wieso ich diese trennen sollte, ich brauche doch beides andauernd. Elmar 30 Co-Geschäftsleiter eines Elektro - ingenieurbüro Challenging Net-Worker 12 Angestellte 11:00 / Im Sitzungszimmer Eigentlich möchte Elmar mit dem Meeting beginnen - es gelingt ihm aber nicht, seinen Laptop mit dem Beamer zu verbinden. Zum Glück ist Philipp zur Stelle und kann das Problem lösen. Philipp ist der IT- Verantwortliche im Büro und kümmert sich um den Unterhalt der gesamten IT-Infrastruktur. 18:15 / Im Kinderzimmer Wann immer möglich macht sich Elmar um 18:00 auf den Heimweg, damit er zuhause mit seinen beiden Kindern noch eine Stunde verbringen kann. Dass er häufig auf seinem Laptop noch Arbeiten erledigen muss, nachdem die Kinder zu Bett gegangen sind, nimmt er gerne in Kauf. Elmar braucht für das Arbeiten zuhause einen sicheren Zugriff auf den Firmenserver. Lieferant Bürobedarf Treuhänder Ehemaliger Geschäftsinhaber Ingenieure Architekten & Bauleiter Elmar Elmar Eishockeyclub IT Verantwortlicher ICT Berater

39 DRUCKSACHEN PROJEKT: INOfair TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Entwurf der Drucksachen wie Einladungen, Broschüren und Posters für die INOfair. Bei diesem Anlass wurden die neusten Projekte sowie die Visionen für die Zukunft gezeigt.

40 Network Dimensioning Using Content Distribution Networks (CDNs) to prepare the network of tomorrow. Demand is growing, in terms of rate, due to an improvement in TV quality and new services. This implies a higher load in terms of core and access. To maintain an excellent service experience a new scalable network architecture is required. Safe Apps Soft Launch: October 2011 Safe Apps is a security auditing and classification service for companies providing and/or using mobile apps. The market soft launch is initiated in by CBU as a security consulting service. This business and technical idea was generated, incubated and implemented by Swisscom Strategy and Innovation in 2011.

41 screen design 2012 PROJEKT: Mobile Payment TOOLS: Adobe InDesign Adobe Illustrator Adobe Photoshop AUFGABE: Mobile Payment ist eine mobilie Applikation, mit der man in Zukunft bargeldlos bezahlen kann. Dazu wurde ein innovatives und intuitives Design gebraucht.

42

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem

Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem 2015 UPPLEVA Aufbewahrung mit integriertem TV und Soundsystem Auf UPPLEVA TV, Soundsystem und 3-D-TV-Brille geben wir 5 Jahre Garantie. BESTÅ/UPPLEVA Kombination mit TV 55 /2.1 Soundsystem. 180x40 cm,

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013

Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV. Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Swisscom Advertising Werbung der Zukunft auf Swisscom TV Einreichung Digital Marketer of the Year 2013 Zürich, Oktober 2013 Who is who 2 Swisscom Advertising ist die Werbevermarkterin aller elektronischen

Mehr

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten.

smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. smarter fernsehen. entdecken sie die vielen möglichkeiten. so funktioniert die vernetzung ihrer geräte Den Fernseher ins Netzwerk zu bringen ist längst keine Wissenschaft mehr. Mit den folgenden Tipps

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

Unternehmensprofil. Kalteswasser Multimedia GmbH. Unsere Leistungen und Referenzen. Web: www.kalteswasser.com. Großbeerenstraße 81 10963 Berlin

Unternehmensprofil. Kalteswasser Multimedia GmbH. Unsere Leistungen und Referenzen. Web: www.kalteswasser.com. Großbeerenstraße 81 10963 Berlin Unternehmensprofil Unsere Leistungen und Referenzen Kalteswasser Multimedia GmbH Großbeerenstraße 81 10963 Berlin Fon: +49.(0)30.59 00 33-30 Fax: +49.(0)30.59 00 33-35 E-Maill: trinkt@kalteswasser.com

Mehr

Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013. 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1

Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013. 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Adobe Creative Cloud for Teams @ Fujitsu Software Tage 2013 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Creative Suite CS6 TLP + CLP Lizenzmodelle 2013 Adobe Systems Incorporated. All Rights

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Unternehmensprofil. Unsere Leistungen und Referenzen BERLIN SAARBRÜCKEN SOFIA

Unternehmensprofil. Unsere Leistungen und Referenzen BERLIN SAARBRÜCKEN SOFIA Unternehmensprofil Unsere Leistungen und Referenzen BERLIN SAARBRÜCKEN SOFIA Kalteswasser Multimedia WIR MACHEN INFORMATION ZUM ERLEBNIS Wir sind eine junge und sehr motivierte Multimedia-Agentur mit einer

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. ARCHOS stellt ein neues, Android -basiertes Tablet mit großem Bildschirm vor, das ARCHOS 7 home tablet. Dieses neue Produkt wurde speziell entwickelt, um den digitalen Lifestyle noch besser in die eigenen

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Darunter verstehen wir eine sogenannte Rube Goldberg-Maschine. Rube Goldberg (1883-1970) ist ein ausgebildeter Ingenieur aus Kalifornien, der später als Cartoonist

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus ICT PORTFOLIO Thomas Blickle, PG5 plus INHALTSVERZEICHNIS ICT Portfolio Vorwort Seite 1 icloud Seite 2 Pages Seite 3 Erinnerungen Seite 4 ibooks Seite 5 imovie Seite 6 Dropbox Seite 7 Quizlet Seite 8 Prezi

Mehr

Veranstaltungskonzept

Veranstaltungskonzept Veranstaltungskonzept Zum Projektauftrag von SOZIALE BERUFE kann nicht jeder gehört es, Ideen und Materialien zu produzieren und zur Verfügung zu stellen, mit denen Landesverbände, Träger und Einrichtungen

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht

Die Zukunft der Notebooks ist dünn und leicht Die IFA lebt von Dauertrends Keine technische Revolution unterm Funkturm: Die IFA 2011 zehrt von Dauertrends - allen voran HD-Fernseher mit wachsenden Diagonalen, Heimvernetzung und 3D. Sehenswert ist

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier

Referat am 20.11.08 von Marcel Meier. www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier Referat am 20.11.08 von Marcel Meier www.xing.com/profile/marcel_meier

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Direktorenhaus the Food & Taste Projects

Direktorenhaus the Food & Taste Projects Direktorenhaus the Food & Taste Projects by Direktorenhaus contact: Katja Kleiss kleiss@illusrative.de Tel. +49 (0)30 275 955 86 www.direktorenhaus.com 2 Designer kulinarischer Events Das Direktorenhaus

Mehr

PowerPoint vertonen. by H.Schönbauer 1

PowerPoint vertonen. by H.Schönbauer 1 PowerPoint vertonen by H.Schönbauer 1 Das brauchen wir dazu: PowerPoint Ein Konzept, eine Idee Ein oder mehrere Musikstücke Konvertierungssoftware Grafische Elemente wie Fotos, Cliparts Wenn wir das alles

Mehr

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen Windows 7 Consumer Features Leben ohne Grenzen Tägliche Aufgaben schneller und einfacher erledigen Windows 7 arbeitet so, wie Sie es wollen Leben ohne Grenzen Windows 7 Ziele Die wichtigsten Gründe für

Mehr

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks

Vidia Die Videokonferenzlösung. Tipps. & Tricks Die Videokonferenzlösung von Swisscom Tipps & Tricks Inhaltsverzeichnis 1 Effiziente Video Konferenzen mit Vidia durchführen 3 2 Optimale Bild- und Tonqualität erzielen 4 2.1 Bildqualität 4 2.1.1 Kamera

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014

Angezogen und eingerichtet mit einem Klick die neuen digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 digitalen Einkaufsmöglichkeiten 14. Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Susanne Wigger-Spintig Sieht so die Zukunft unseres Einkaufserlebnisses aus? Im Verfall der Konsumtempel sieht Lawless auch

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Einbindung von Videos im ZMS

Einbindung von Videos im ZMS Einbindung von Videos im ZMS Videos können auf Ihrer ZMS-Website auf vier verschiedene Arten eingebunden werden: - Video-Link (z.b. You Tube) - Real Media Stream - Video-Datei - Flash-Datei Um ein Video

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat

Kurs Datum Beginn Datum Ende Uhrzeit BeginnUhrzeit Ende Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 29. Februar 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Mittwoch, 18. April 2012 09:00 16:00 Adobe Acrobat barrierefreie PDFs Dienstag, 29. Mai 2012 09:00

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother

Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert. Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother Wie Second-Screen-Nutzung in der Realität wirklich passiert Ergebnisse eines Eye-Tracking-Tests bei Zuschauern von PromiBigBrother 1 Das Smartphone ist das persönlichste Device. Ohne es geht heute gar

Mehr

Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5. Rainer in Madrid: Cloud im Urlaub 13. Personen freigeben 25. zu Hause wiederfinden 29

Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5. Rainer in Madrid: Cloud im Urlaub 13. Personen freigeben 25. zu Hause wiederfinden 29 2 Inhalt Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! 5 Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Was Ihnen dieses Buch bietet und wie es aufgebaut ist 9 Rainer entdeckt die Cloud 11 Rainer in Madrid: Cloud

Mehr

Damit Second Life einwandfrei auf Ihrem Computer läuft, sollten die vom Hersteller angegebenen Mindestanforderungen eingehalten werden.

Damit Second Life einwandfrei auf Ihrem Computer läuft, sollten die vom Hersteller angegebenen Mindestanforderungen eingehalten werden. SECONDLIFE Was ist Second Life? Second Life ist eine virtuelle 3D-Welt, in der Menschen, vertreten durch Avatare, miteinander agieren können. Second Life (Engl.: Zweites Leben) bildet viele Funktionen

Mehr

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures

UX DESIGN. Kapitel 14 - creating useful persona profiles. Kapitel 15 - designing usable information architectures UX DESIGN Kapitel 14 - creating useful persona profiles Kapitel 15 - designing usable information architectures Kapitel 16 - using sketching to generate and communicate ideas Lukas Christiansen, Martin

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen Basic Computer Skills Online Zusammenarbeit Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen 1. Wofür stehen diese Icons: oder Creative Commons für Nutzungsrechte

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Werbewirkung. Selbermachen.

Werbewirkung. Selbermachen. 6WDQG 6HSWHPEHU ơ 7HFKQLVFKH QGHUXQJHQ XQG,UUWÕPHU YRUEHKDOWHQ $OOH LP 7H[W DXIJHIÕKUWHQ 0DUNHQQDPHQ VLQG HLQJHWUDJHQH :DUHQ]HLFKHQ GHU +HUVWHOOHU Werbewirkung. Selbermachen. Die All-in-one-Lösung für

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Tablets / Smartphones mit Android

Tablets / Smartphones mit Android Merkblatt 91 Tablets / Smartphones mit Android Was ist Android? Android ist ein Betriebssystem von Google, entwickelt für Smartphones und Tablets. Aktuelle Versionen: 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 (neueste Version)

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

thomas bode _dipl. designer (fh) iconlab 63067 offenbach _schillstr. 7b _germany 069 77060841 skype: thbode bode@iconlab.de www.iconlab.

thomas bode _dipl. designer (fh) iconlab 63067 offenbach _schillstr. 7b _germany 069 77060841 skype: thbode bode@iconlab.de www.iconlab. thomas bode _dipl. designer (fh) iconlab 63067 offenbach _schillstr. 7b _germany 069 77060841 skype: thbode bode@iconlab.de www.iconlab.de Für Mercedes Benz, BMW, und Honda habe ich sowohl Marketing- als

Mehr

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS

CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS CREATIVE CLOUD FÜR TEAMS Was ist die Creative Cloud für Teams? Lizenzverwaltung so einfach war es noch nie Verfügbarkeit Preise Wichtig zu wissen Adobe Creative Cloud = Mieten statt Kaufen Was beinhaltet

Mehr

Transcend StoreJet Cloud

Transcend StoreJet Cloud Transcend StoreJet Cloud StoreJet Cloud Vorteile der StoreJet Cloud Mobile Geräte wie Tablets & Smartphones haben eine begrenzte Speicherkapazität Dateien sind auf unterschiedlichen Geräten und Speichermedien

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

STUDIEN NEWS JANUAR 2015

STUDIEN NEWS JANUAR 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JANUAR 2015 - GuJ Studie: Mobile 360 Grad - Studie: Smart TV Effects 2014 II - Neuro-Studie zu Native Advertising - Google Studie zur Ad-Viewability 2 GuJ Studie: Mobile 360 Grad

Mehr

3D City Model Berlin Spatial Data Infrastructure Berlin: The 3D City Model ERDF Project Strategic Goal 3D City Model Berlin Strategic Goal Use of 3D City Model for: City and Urban Planning, Political Issues

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Nach einem gelungenen Face-Lifting präsentiert sich der ICJ-Web-Auftritt nun klarer, übersichtlicher

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe

ICT-Pass: Detailbeschreibungen Lernziele AV Kt. TG (überarbeitet durch PSA) Lernziele Unterstufe Lernziele Unterstufe U01 Die meisten mit Strom betriebenen Geräte haben einen winzigen Chip, der die verschiedenen Funktionen des Gerätes übernimmt. Sobald ein Gerät einen solchen Chip hat, ist es ein

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0 Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden Inhalt >Swisscom TV 2.0 als Produkt als Projekt >Scaled Agile Framework >7 ausgewählte Aspekte Swisscom

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Make your teamwork better. Peer Muschallik (@PMuschallikBiz)

Make your teamwork better. Peer Muschallik (@PMuschallikBiz) Make your teamwork better Peer Muschallik (@PMuschallikBiz) Circuit Make your teamwork better. Kein anderer Anbieter von Unternehmenslösungen geht die Herausforderungen der Arbeits- und Teamproduktivität

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014

Connected TV - The next Big Screen. Simon Jordi, 20. November 2014 Connected TV - The next Big Screen Simon Jordi, 20. November 2014 Der Medienwandel zu Multiscreen Vom Newspaper zum Connected TV 2014 Goldbach Audience 2 Kein Stein bleibt auf dem anderen Die technikgetriebene

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG.

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG. 2 INHALT Was ist Monitor-Marketing?.... 4 So einfach ist odweb.tv... 6 Der Start: registrieren, einrichten, loslegen!... 8 Folien erstellen individuell und mit Vorlagen... 10 Inhalte der odweb.tv-partner...

Mehr

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Uneingeschränkte Flexibilität «1 Anpassungsfähig Dank Responsive Design passen sich unsere Websites der Displaygröße des jeweiligen Endgerätes

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

STREAMING-BOX FÜR DRAHTLOSES FERNSEHEN

STREAMING-BOX FÜR DRAHTLOSES FERNSEHEN STREAMING-BOX FÜR DRAHTLOSES FERNSEHEN Kurzanleitung zur Installation DN-70310 1. Produkteinführung Vielen Dank, dass Sie sich für die Streaming-Box für drahtloses Fernsehen von DIGITUS entschieden haben.

Mehr

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps

» Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Die perfekte Präsentation «Corporate Websites und Apps » Alles aus einer Hand «Qualität made in Piesteritz mit diesem Slogan wirbt SKW Piesteritz, der größte Harnstoff- und Ammoniakproduzent in Deutschland.

Mehr

Quick Start Guide Photo

Quick Start Guide Photo Quick Start Guide Photo Inhalt 1. Einleitung 3 2. Online Album Display 4 3. Online Album im Internet 7 4. MMS 8 5. Vodafone live! 9 Contenu 1. Introduction 13 2. L écran Online Album 14 3. Online Album

Mehr