Master of Public Health (MPH)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Public Health (MPH)"

Transkript

1 Master of Public Health (MPH) Interuniversitärer Weiterbildungsstudiengang Modulangebot 2013

2 Überblick Modulangebot 2013 Nummer Modultitel ECTS-Punkte Datum Seite Universität Basel B Evidence from Interventions in Public Health A Umwelt und Gesundheit und V Statistische Methoden zum Umgang mit Confounding und Interaktionen in epidemiologischen Studien One Health Strategisches Projekmanagement Nummer Modultitel ECTS-Punkte Datum Seite Universität Bern B Bevölkerungsbezogene Daten und epidemiologische Studien verstehen 1.5 und B Einführung in systematische Reviews und Meta-Analysen B Biostatistik I und B Grundlagen der Gesundheitswissenschaft und Sozialepidemiologie B Fragebogen: Konstruktion - Auswertung - Interpretation A Sociocultural Transformations and Health und V Evidence-based Public Health V Soziokulturelle Kontexte und gesundheitliche Chancengleichheit in Gesundheitsförderung und Prävention From Paper to Computer Records: Ensuring Data Quality for the Analysis Qualität und Sicherheit im Gesundheitswesen Einführung in die systematische Literatursuche Codierung der Pflichtmodule B Stufe Fachgebiet Hauptkompetenz Kursort Jahr Stufe: E Einführung B Basisstufe A Aufbaustufe V Vertiefungsstufe Kursort: 10 Basel 20 Bern 30 Zürich 40 Kooperationskurse

3 Überblick Modulangebot 2013 Nummer Modultitel ECTS-Punkte Datum Seite Universität Zürich E Einführung in Public Health und E Einführung in Public Health und B Konzepte, Methoden und Anwendungen der deskriptiven und analytischen Epidemiologie 2.5 und B Social Science Research Methods in Public Health B Gesundheitsförderung und Prävention reflektieren und in Konzeptarbeit anwenden B Gesundheitsrecht B Gesundheitspolitik B Ökonomische Evaluation im Gesundheitswesen A Schreibtraining: Projektskizze und Masterarbeit V Reformvorschläge und -prozesse im Gesundheitswesen analysieren und bewerten Ethik und Public Health Social Marketing: A strategic approach to health behaviour change Nummer Modultitel ECTS-Punkte Datum Seite Module aus Zusammenarbeit verschiedener Hochschulen und universitätsnaher Institute Unfallbedingte Verletzungen und Todesfälle: Forschung, Sicherheitsförderung und Unfallprävention Reproductive and Child Health Gesundheitskommunikation und und

4 Universität Zürich Koordinationsstelle Public Health Institut für Sozial- und Präventivmedizin Hirschengraben 84, CH-8001 Zürich Telefon +41 (0) , Fax +41 (0)

5 Inhalt 5 Vorwort 6 Trägerschaft, Qualität und Zielsetzungen 8 Zielpublikum und Zulassung 10 Organisation 14 Struktur und Ablauf des Curriculums 16 Modul-Mapping Voraussetzungen für den Modulbesuch der Aufbaustufe 19 Voraussetzungen für den Modulbesuch der Vertiefungsstufe 20 Jahreskalender Modulangebot Die Zuordnung von Studienzielen zu Modulen 25 Modulangebot 2013 Detaillierte Angaben über Inhalte sowie organisatorische Belange 60 Studienleitung und Dozentenschaft 66 Anmeldung zu Modulen und Annullierungsbestimmungen

6 Vorwort Liebe Studierende und Interessierte Public Health hat die Zielsetzung, den Gesundheitszustand der Bevölkerung zu charakterisieren, die aktuelle und zukünftige Verteilung von Krankheiten sowie ihre Determinanten zu beschreiben und die entsprechenden Dienste zum Schutz der Volksgesundheit zu organisieren. Das schliesst unter anderem die gesundheitsfördernden, präventiven und therapeutischen Dienste, die epidemiologische Beobachtung sowie die Dienste zur Bewertung von Wirksamkeit und Effizienz der Gesundheitsmassnahmen ein. Damit ist Public Health unter allen Aspekten ein interdisziplinäres Tätigkeitsfeld. In letzter Konsequenz ist das Konzept von Public Health an das allgemeinere der sozialen Gerechtigkeit gekoppelt. Wenn nun Public Health für soziale Gerechtigkeit steht, wie lässt es sich dann von politischen Massnahmen abgrenzen, die auf eine Verbesserung der sozialen Gerechtigkeit zielen? Zunächst einmal in der Methodik. Das Konzept von Public Health folgt einer strengen Denkweise, die auf wissenschaftliche Methoden gründet. Public Health ist evidence-based - beruht also auf den Nachweis der Wirksamkeit ihres Handelns und lässt somit keinen Raum für Improvisation oder Gefühlsentscheidungen. Bei der Gesundheitspolitik liegt die Betonung in erster Linie auf Politik. Und Politik ist nach Bismarck «die Kunst des Möglichen», nach Galbraith «die Wahl zwischen dem Unheilvollen und dem Ungeniessbaren». Diese Definitionen zeigen, wie dehnbar der Begriff der Politik ist und wie sich folglich ihr Handeln der methodischen Strenge von Public Health entzieht. Diese voneinander abweichenden epistemologischen Perspektiven stellen damit den ersten grossen Unterschied zwischen Gesundheitspolitik und Public Health dar. Dennoch braucht die Gesundheitspolitik - in den Städten, Kantonen sowie beim Bund - eine immer grössere Zahl von Fachpersonen für das Gesundheitswesen. Der seit 30 Jahren wachsende Einfluss des Staates auf die Entwicklung und Verwaltung der Gesundheitssysteme manifestiert sich eben auch in seinem Anspruch, über qualifizierte Fachkräfte zu verfügen. Aber auch die «Gesundheitsindustrie» braucht immer mehr MPH-Fachpersonen, damit sie die Denkweise des Staates besser versteht und sich erfolgreich in die öffentliche Entscheidungsfindung einbringen kann. Ich bin sicher, dieser Studiengang wird Sie begeistern und Ihre Horizonte erweitern. Dabei wünsche ich Ihnen viel Spass und Erfolg! Dr. med. Ignazio Cassis, MPH Nationalrat Sie werden im Studiengang «Master of Public Health» Einsicht in die Grunddisziplinen der Public Health-Wissenschaften bekommen. Dabei werden Sie hautnah den Unterschied zwischen Public Health und Gesundheitspolitik erleben! 5

7 Trägerschaft, Qualität und Zielsetzungen Trägerschaft Seit 1992 bieten die Institute für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universitäten Basel, Bern und Zürich gemeinsam den Weiterbildungsstudiengang Public Health an. SSPH+ Die Swiss School of Public Health+ (SSPH+) unterstützt seit ihrer Gründung im Sommer 2005 die Professionalisierung und Weiterentwicklung des deutschschweizerischen Weiterbildungsstudiengangs Public Health. Zudem fördert sie den Ausbau nationaler und internationaler Kooperationen mit themenverwandten Weiterbildungsangeboten. Abschluss Der Weiterbildungsstudiengang Public Health schliesst mit dem Titel «Master of Public Health» (MPH) ab. Die Urkunde wird von den drei beteiligten Universitäten Basel, Bern und Zürich unterzeichnet. Qualität Qualitätsmanagement ist ein wichtiger Bestandteil des Weiterbildungsstudiengangs und soll die Qualität der Weiterbildung auf höchstem Niveau sichern und optimieren. Dazu zählen zum Beispiel standardisierte Modulevaluationen und Monitoring des Studienerfolgs. Auch wird das bestehende Angebot in Zusammenarbeit mit externen Expertinnen und Experten in Public Health und Curriculumsentwicklung regelmässig inhaltlich und didaktisch auf neue Themen und Trends ausgerichtet. Der Studiengang wurde 2005 von der Schweizerischen Universitätskonferenz akkreditiert und erhielt damit als einer der ersten in der Schweiz ein Qualitätszertifikat, das international ausgerichtete Qualitätsstandards bescheinigt. Die Akkreditierung stärkt den nationalen und internationalen Stellenwert des Studiengangs und verbessert damit die berufliche Wettbewerbsfähigkeit von MPH-Absolventinnen und -Absolventen. Qualifikationsprofil Das Qualifikationsprofil des Studiengangs orientiert sich an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes. Dazu haben ausgewählte Public Health- Expertinnen und -Experten 2008 in einem mehrstufigen Prozess ein Set von Kernkompetenzen im Bereich Epidemiologie/Biostatistik, Prävention und Gesundheitsförderung sowie für den Bereich Gesundheitssysteme definiert, die Public Health-Professionals für ihre erfolgreiche Tätigkeit brauchen. Diese Kompetenzen wurden durch nationale und internationale Experten überprüft. Der trans- und interdisziplinäre Ansatz von Public Health ist ein weiteres Merkmal dieser Weiterbildung. Ziel ist es, ein Grundverständnis zu schaffen für konzeptionelles Denken, methodische Instrumente, Fachkenntnisse und deren problemorientierte Anwendung in verschiedenen Disziplinen. Auf der Basis dieser Perspektivenvielfalt können komplexe Aufgaben in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen erfolgreich gelöst werden. Absolventinnen und Absolventen des Weiterbildungsstudiengangs Public Health können: Krankheits- und Gesundheitsprobleme der Bevölkerung aus epidemiologischer und gesundheitsökonomischer Sicht beschreiben und bewerten Die Wirksamkeit von Interventionen zur Vorbeugung oder Reduzierung von Krankheits- und Gesundheitsproblemen der Bevölkerung beschreiben und bewerten Gesundheitsförderungs- und Präventionsprinzipien kritisch reflektieren und in der Praxis anwenden Wirksame Interventionen der Gesundheitsförderung und Prävention für sozial und kulturell unterschiedliche Bevölkerungsgruppen konzipieren, implementieren und evaluieren Gesundheitspolitiken und Reformprozesse in der Schweiz und anderen Ländern vor dem rechtlichen, politischen und ökonomischen Hintergrund beschreiben und bewerten Wirksame Interventionen auf Ebene des Gesundheitssystems konzipieren und evaluieren 6

8 Für Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden wissenschaftsbasiert sowie nachvollziehbar zu Public Health-Fragen Stellung nehmen Forschungsprojekte zu Public Health-Fragestellungen konzipieren, durchführen und Forschungsprozesse sowie Forschungsergebnisse der Fachöffentlichkeit präsentieren Zwischen verschiedenen Fachleuten im Gesundheitswesen vermitteln und verschiedene disziplinäre Perspektiven bei der Erarbeitung von tragfähigen Problemlösungen integrieren Didaktisches Konzept Gelernt wird im Public Health-Studiengang zuhause und im Seminarraum. Selbststudium und Präsenzphasen sind miteinander verzahnt. Damit Studierende die oben genannten Kompetenzen tatsächlich entwickeln und ausbauen können, müssen sie sich selbständig mit den Kursinhalten auseinandersetzen. Zu diesem Zweck bearbeiten sie vor, während oder nach dem Präsenzunterricht alleine und in Gruppen eigens dafür entwickelte Aufgaben und erhalten von Dozierenden ein qualifiziertes Feedback zu ihren Leistungen und Produkten. Studierende erarbeiten sich einen Teil des erforderlichen Wissens vor dem Unterricht durch Lektüre von zur Verfügung gestellten Fachtexten und wenden die neuen Kenntnisse und Verfahren dann im Unterricht an, z.b. beim Erarbeiten von Analysen, Interventionskonzepten oder Stellungnahmen, in Diskussionen mit Experten oder in Rollenspielen. Dabei werden sie von Dozierenden kompetent angeleitet und beraten. Zudem tragen Experten über neueste Entwicklungen und aktuelle Projekte in ihren Fachgebieten vor. Die Kurse zeichnen sich somit durch einen Mix aus verschiedenen Lehr-Lern- Methoden aus und bieten Studierenden vielfältige Möglichkeiten, ihre Kompetenzen aktiv zu erweitern. Die Lernerfolgskontrollen (Leistungsnachweise) sind so gestaltet, dass Studierende und Modulverantwortliche am Ende einschätzen können, ob und in welchem Ausmass die Einzelnen tatsächlich über die vorab definierten Kompetenzen verfügen. In den Basiskursen steht Methoden- und Konzepttraining im Vordergrund. Im weiteren Verlauf der Ausbildung gilt es, Problemstellungen trans- und interdisziplinär zu erkennen, zu bearbeiten und zu lösen. In der Projektarbeit (Masterthesis) soll das Gelernte praxisorientiert angewendet und vertieft werden. Dozentinnen und Dozenten Über 150 Fachleute mit unterschiedlichem wissenschaftlichem oder praktischem Hintergrund dozieren im Studiengang und bringen eine breite Expertise aus verschiedenen Institutionen des schweizerischen Gesundheitswesens ein. Um den internationalen Ansatz zu fördern, unterrichten auch ausländische Expertinnen und Experten, vorab von renommierten amerikanischen Universitäten. 7

9 Zielpublikum und Zulassung Zielpublikum Der Weiterbildungsstudiengang Public Health richtet sich an Fachleute, die ihr gegenwärtiges oder künftiges Qualifikationsprofil an neue und komplexe Herausforderungen im Gesundheitswesen anpassen möchten. Die meisten Module stehen auch Interessierten offen, die sich im Public Health-Bereich fortbilden wollen. Anerkennung für Fort- und Weiterbildung Ärztinnen und Ärzte, die den Spezialarzttitel «FMH Prävention und Gesundheitswesen» anstreben, können mit dem Master-Abschluss den dafür vorgeschriebenen theoretischen Weiterbildungsabschnitt abdecken. Alle Module können für die ärztliche Fortbildung angerechnet werden. Zudem sind die Module von der «Swiss Association of Pharmaceutical Professionals» akkreditiert. Nachfrage Etwa 100 Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen wie Medizin, Pharmazie, Biologie, Psychologie, Sozial- und Geisteswissenschaften absolvieren zurzeit den Studiengang berufsbegleitend. Aber auch weitere Interessierte aus dem In- und Ausland besuchen einzelne Module. Seit 1992 haben über 280 Personen das Studium erfolgreich abgeschlossen und den Titel «Master of Public Health» erworben. Nutzen für die Teilnehmerschaft Der Studiengang vermittelt fundierte Grundlagen in Public Health und erlaubt den Teilnehmenden, Netzwerke mit aktuellen und künftigen Public Health-Expertinnen und -Experten aus verschiedenen Disziplinen aufzubauen. Der Erwerb eines universitären «Master of Public Health» ist bei Stellenbesetzungen im öffentlichen Gesundheitswesen von zunehmender Bedeutung. Mögliche Tätigkeitsfelder für Absolventinnen und Absolventen sind private und öffentliche Institutionen und Organisationen aus dem Public Health-Bereich (z.b. umsetzungsorientierte Institutionen, Gesundheitsverwaltungen, Forschungseinrichtungen usw.). Nutzen für die Arbeitgeber Den Arbeitgebern stehen qualifizierte Public Health-Berufsleute zur Verfügung, die in der Lage sind, anspruchsvolle Aufgaben im Gesundheitswesen kompetent zu bewältigen. Zudem können die Arbeitgeber unmittelbar von den Erfahrungen und Ergebnissen der Projektarbeit und Masterthesis profitieren, welche die Studierenden unter Anleitung von Expertinnen und Experten durchführen. Zulassungsbedingungen Voraussetzung für die Zulassung zum Weiterbildungsstudiengang Public Health ist ein universitärer Hochschulabschluss oder Fachhochschulabschluss auf Masterstufe in einem Public Health-relevanten Studienfach (z.b. Personen aus dem Bereich der Human- und Veterinärmedizin, Pharmazie, Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften usw.) sowie Berufserfahrung (mindestens zwei Jahre). Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache sind unerlässlich. Die Zulassung von qualifizierten Personen ohne universitären Hochschulabschluss zum Studiengang ist nur in Ausnahmefällen möglich. Studienbeginn Der Beginn des Weiterbildungsstudiengangs Public Health ist für Personen mit universitärem Hochschulabschluss auf Masterstufe grundsätzlich jederzeit möglich. Interessierte können zunächst auch einzelne Module besuchen, bevor sie sich für das Studium anmelden. Die Anmeldung zum Studiengang sollte spätestens nach dem Besuch des dritten Moduls erfolgen. Anmeldung zum Studium Nach Anmeldung zum Weiterbildungsstudiengang werden die Bewerbungsunterlagen geprüft und die Programmleitung lädt die Kandidatinnen und Kandidaten zu einem Eintrittsgespräch ein, in dem Motivation, Ausbildungsziele und Planung des individuellen Curriculums besprochen werden. Für detaillierte Informationen zu den Zulassungsbedingungen siehe 8

10 «Den MPH Studiengang habe ich gewählt, weil er dank des modularen Aufbaus berufsbegleitend absolviert werden kann, von ausgewiesenen und international bekannten Referenten bestritten wird und das ganze Spektrum von Public Health in idealer Tiefe interdisziplinär abdeckt.» Eric Odenheimer, Dr. med., MPH Meridian AG, Geschäftsführer

11 Organisation Modulares System Die modulare und interuniversitäre Struktur des Weiterbildungsstudiengangs Public Health bietet den Teilnehmenden Flexibilität in der Planung und Gestaltung des individuellen Studienund Berufslebens. Dies soll die Motivation und ein effizientes Lernen fördern. Die einzelnen Module stellen in sich abgeschlossene Elemente der Ausbildung dar und werden als Blockkurse (2 bis 10 Tage) angeboten werden 30 Module angeboten. Dabei handelt es sich einerseits um ein beständiges Kernangebot und anderseits um ergänzende und variierende Zusatzangebote. Aus diesen können die Studierenden ein für ihre Bedürfnisse massgeschneidertes Portfolio zusammenstellen. Kreditpunktesystem Jedem angebotenen Modul ist eine bestimmten Anzahl von ECTS-Punkten zugeordnet. Die ECTS-Punkte geben Auskunft über den zeitlichen Aufwand, den Studierende für eine genügende Prüfungsleistung erbringen müssen (u.a. Präsenzzeit, Vor- und Nachbearbeitungszeit, Vorbereitungszeit auf eine Prüfung, Arbeitszeit in der unterrichtsfreien Zeit während des Moduls usw.). Zugesprochen werden die ECTS-Punkte erst, wenn der Leistungsnachweis bestanden wurde. Zudem dürfen entschuldigte Absenzen 10 Prozent der Dauer eines Moduls nicht überschreiten. Ein ECTS-Punkt entspricht im Durchschnitt 30 Arbeitsstunden. Das Modul setzt sich zusammen aus Präsenzzeit und Selbststudium. In der Regel erhalten die Teilnehmenden zwei Wochen vor Modulbeginn Unterlagen zur Vorbereitung zugestellt. Zudem werden während den Modulen Unterrichtsmaterialien bereitgestellt. Ein Leistungsnachweis ist Bestandteil jedes Moduls. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eine Präsentation während, eine schriftliche oder mündliche Prüfung am Ende oder eine Hausarbeit im Anschluss an das Modul usw. Bei der Planung muss daher unbedingt genügend Vor- und Nachbearbeitungszeit eingerechnet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten für jedes erfolgreich besuchte Modul eine Bestätigung mit ECTS- Punkten. Zeitlicher Aufwand und Anforderungen Der Zeitaufwand bis zum Abschluss des Weiterbildungsstudiengangs Public Health beträgt gemäss internationalen Richtlinien 1800 Arbeitsstunden. Dies entspricht 60 ECTS-Punkten oder einem Jahr Vollzeitstudium. Die Studierenden können die Weiterbildung berufsbegleitend in minimal zwei Jahren abschliessen. Die Studiendauer ist auf maximal fünf Jahre beschränkt. Im Durchschnitt absolvieren die Teilnehmenden mit einem Arbeitspensum von 80 Stellenprozent die Weiterbildung berufsbegleitend in vier Jahren. Für die Vergabe des Titels «Master of Public Health» (MPH) müssen die Teilnehmenden folgende Bedingungen erfüllt und damit 60 ECTS-Punkte erworben haben: Erfolgreiches Absolvieren von Modulen Planung und Durchführung einer Projektarbeit im Umfang von mindestens 300 Stunden und das Verfassen eines schriftlichen Berichts (Masterthesis) Bestehen der Schlussprüfung Modulablauf 10

12 «Public Health: ein Grundpfeiler für einen gesunden Geist in einem gesunden Körper. Der Studiengang sorgt mittels fachübergreifender und abwechslungsreicher Programminhalte für das nötige Rüstzeug, um diese Aufgaben angehen und lösen zu können. Ferner ermöglicht der modulare Aufbau Berufstätigen und Eltern eine optimale Planung.» Caroline Bähler, Dr. Sportwiss., MPH Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich, wissenschaftliche Mitarbeiterin

13 «Dank dem faszinierenden MPH Curriculum bin ich fit für neue Aufgaben in der Forschung, im Pharma-Management und für einen weiteren Karriereschritt. Public Health-ExpertInnen sind im öffentlichen Gesundheitswesen sehr gesucht. Der interdisziplinäre Studiengang brachte mir viele neue Erfahrungen, Abwechslung vom Arbeitsalltag und ermöglichte mir mein Netzwerk in einem wichtigen Umfeld zu erweitern.» Kathrin Censier-Friedli, dipl. oec., MPH Actelion Ltd, Studienkoordinatorin

14 Projektarbeit und Masterthesis Das Ausführen einer Projektarbeit gibt den Studierenden die Gelegenheit, das im Studium vermittelte Wissen in die Praxis umzusetzen und so das Erreichen einer professionellen Handlungskompetenz zu beweisen. Die Projektarbeit sollte begonnen werden, wenn rund die Hälfte des Curriculums absolviert worden ist. Zudem kann es ein Vorteil sein, wenn das Projekt im eigenen beruflichen Tätigkeitsfeld angesiedelt ist. Die Projektarbeit erfolgt unter Anleitung und Supervision. Als Vorbereitung erstellen die Teilnehmenden eine Projektskizze, in der das geplante Projekt detailliert beschrieben wird. Die Skizze wird von der Studienleitung begutachtet und genehmigt. Eine Publikation oder ein schriftlicher Bericht (Masterthesis) fasst die Ergebnisse zusammen. Fremdkurse Für das Curriculum können auf Antrag auch Public Health relevante Kurse von Anbietern anderer universitärer Programme aus dem In- und Ausland angerechnet werden. Voraussetzung für die Anerkennung der Fremdkurse ist, dass diese die von der Studienleitung festgelegten formalen und inhaltlichen Anforderungskriterien erfüllen. Die Fremdkurse werden dem Mantelstudium angerechnet. Kosten Für die Modulgebühren werden pro ECTS-Punkt Fr verrechnet. Modulunterlagen und Verpflegung in den Kaffeepausen sind in diesen Kosten enthalten. Abweichungen dazu sind möglich, z.b. wenn Module in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen oder universitätsnahen Instituten angeboten werden. Zusätzlich zu den Modulgebühren kommen eine einmalige Eintritts- und Schlussgebühren von je Fr hinzu. Die Gesamtkosten für den Weiterbildungsstudiengang belaufen sich somit auf ca. Fr Immatrikulation der Studierenden Studierende des Weiterbildungsstudiengangs Public Health müssen sich an einer der drei beteiligten Universitäten einschreiben. Damit stehen ihnen auch die kostenlosen Dienste der jeweiligen Universität offen. Netzwerk Die SSPH+ unterstützt den Austausch unter den Studierenden. Die Teilnahme an Modulen der SSPH+ soll Kontakte zwischen den Berufsgruppen fördern und eine Public Health-Kultur schaffen, in welcher sich die Akteure aus verschiedensten Fachgebieten auch persönlich kennen und miteinander arbeiten. Zudem bietet die Summer School in Public Health Policy, Economics and Management eine ausgezeichnete Gelegenheit, Wissen auszutauschen und Netzwerke mit anderen Public Health-Interessierten aufzubauen und zu pflegen. 13

15 Struktur und Ablauf des Curriculums Aufbau Das Curriculum besteht aus einem obligatorischen Kernstudium und einem Mantelstudium mit fakultativen Modulen. Im Kern- und im Mantelstudium muss eine definierte Anzahl von ECTS-Punkten durch erfolgreich abgeschlossene Module erworben werden. Kernstudium ECTS-Punkte Basisstufe 20.5 Aufbaustufe 5.0 Vertiefungsstufe 5.5 Mantelstudium 15.0 Total 46.0 Kernstudium Im Kernstudium sollen Studierende die wesentlichen Kompetenzen, die ein Master of Public Health haben sollte, erwerben. Daher sind alle Module des Kernstudiums Pflichtmodule. Das Kernstudium gliedert sich in eine Basisstufe, eine Aufbaustufe und eine Vertiefungsstufe. Die Basisstufe ist methoden- und konzeptorientiert, die Aufbaustufe ist problemorientiert und die Vertiefungsstufe ist fach- und anwendungsorientiert. In der Basis- und in der Vertiefungsstufe fokussieren die Module inhaltlich auf drei Fachgebiete: Fachgebiet «Epidemiologie und Biostatistik», Fachgebiet «Gesundheitsförderung und Prävention» und Fachgebiet «Gesundheitssysteme». Ebenfalls zum Kernstudium zählt die Projektskizze und Masterthesis. Für die Projektskizze und Masterthesis werden weitere 14 ECTS- Punkte vergeben. Mantelstudium Im Mantelstudium werden Module angeboten, welche die Kompetenzen des Kernstudiums ergänzen. Module des Mantelstudiums sind fakultativ und können nach persönlichem Interesse und Bedarf ausgewählt werden. Kernstudium 45 ETCS-Punkte Basisstufe (20.5 ECTS-Punkte) Aufbaustufe (5 ECTS-Punkte) Vertiefungsstufe (5.5 ECTS-Punkte) methoden- und kompetenzorientiert problemorientiert fach- und anwendungsorientiert Master-Thesis (14 ETCS-Punkte) Mantelstudium 15 ETCS-Punkte 14

16 Basisstufe Zu Beginn des Studiums müssen Module der Basisstufe im Umfang von 20.5 ECTS-Punkten besucht werden. Die Einführungsveranstaltung muss im ersten Halbjahr belegt werden. Im Fachgebiet «Epidemiologie und Biostatistik» werden in der Basisstufe fünf Module angeboten, davon vier Module mit Schwerpunkt Epidemiologie. Diese vier Module der Epidemiologie bauen inhaltlich aufeinander auf. Im Fachgebiet «Gesundheitsförderung und Prävention» werden in der Basisstufe vier Module angeboten, die ebenfalls inhaltlich aufeinander aufbauen. Im Fachgebiet «Gesundheitssysteme» werden in der Basisstufe drei Module angeboten. Zwischen diesen Modulen besteht kein direkter inhaltlicher Bezug, so dass der Besuch dieser Module flexibel gestaltet werden kann. Aufbaustufe Die Aufbaustufe umfasst drei Module im Umfang von 5 ECTS-Punkten. In diesen Modulen werden die in den drei Fachgebieten der Basisstufe erworbenen Kompetenzen angewendet, um Problemlösungen im Public Health-Bereich zu entwickeln. Die Voraussetzungen für den Besuch der Aufbaumodule sind auf Seite 18 grafisch dargestellt. Vertiefungsstufe IIn der Vertiefungsstufe werden die in den drei Fachgebieten erworbenen Kompetenzen der Basisstufe vertieft. Studierende müssen Module im Umfang von 5.5 ECTS-Punkten besuchen. Überzählige ECTS-Punkte werden dem Mantelstudium angerechnet. Die Voraussetzungen für den Besuch der Vertiefungsmodule sind auf Seite 19 grafisch dargestellt. Mantelstudium Der Besuch von Modulen des Mantelstudiums ist im Curriculum grundsätzlich jederzeit möglich. Dabei ist aber für jedes Modul auf die Empfehlung für den zeitlichen Ablauf bzw. auf die notwendigen Voraussetzungen zu achten. Masterthesis Nach der Aufbaustufe sollte die Projektarbeit und Masterthesis begonnen werden, mit dem Ziel, Inhalte und Methoden zu vertiefen und das Erlernte praktisch umzusetzen. Modulmapping Eine detaillierte Übersicht zum zeitlichen Ablauf der Module zeigt das «Modul-Mapping» auf Seite 16. Innerhalb des Mantelstudiums sind die Module in numerischer Reihenfolge aufgelistet ohne Prioritätensetzung. Basisstufe Einführungsveranstaltung 2 ECTS-Punkte Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 Epidemiologie Biostatistik 8.5 ECTS-Punkte Schreibtraining: Projektskizze und Masterarbeit 1.5 ECTS-Punkte Aufbaustufe Gesundheitsförderung, Prävention 5 ECTS-Punkte Fachgebiet übergreifend Umwelt und Gesundheit 2 ECTS-Punkte Vertiefungsstufe Gesundheitssysteme 5 ECTS-Punkte Sociocultural Transformations and Health 1.5 ECTS-Punkte Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 Epidemiologie Biostatistik 2.5 ECTS-Punkte Gesundheitsförderung, Prävention 3 ECTS-Punkte Gesundheitssysteme 3 ECTS-Punkte 15

17 Modul - Mapping Basisstufe * Einführungsmodul E V: keine Einführung in Public Health Fachgebiet 1 B V: keine B V: B Bevölkerungsbezogene Daten und epidemiologische Studien verstehen Konzepte, Methoden und Anwendungen der deskriptiven und analytischen Epidemiologie Fachgebiet 2 B V: keine Grundlagen der Gesundheitswissenschaft und Sozialepidemiologie B V: B Social Science Research Methods in Public Health Fachgebiet 3 B V: keine B V: keine Gesundheitsrecht Gesundheitspolitik Aufbaustufe * Aufbaumodule A V: siehe Seite 18 A V: siehe Seite 18 Umwelt und Gesundheit Schreibtraining: Projektskizze und Masterarbeit Vertiefungsstufe * Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 Mantelstudium früh Mantelmodule V V: siehe Seite 19 V V: siehe Seite 19 Statistische Methoden zum Umgang mit Evidence-based Public Health Confounding und Interaktionen in epidemiologischen Studien V V: siehe Seite 19 V V: siehe Seite 19 Gesundheitsförderung und Prävention: Interventionen konzipieren und evaluieren Soziokulturelle Kontexte und gesundheitliche Chancengleichheit in Gesundheitsförderung und Prävention V V: siehe Seite 19 V V: siehe Seite 19 Reformvorschläge und -prozesse im Gesundheitswesen analysieren und Health Systems and Services in International Comparison bewerten 1120 V: keine 2180 V: B Medicines and Society Einführung in die Statistik-Software Stata TM Zeitpunkt im Curriculum Mantelstudium mittel Mantelmodule Mantelmodule Mantelstudium spät Mantelmodule Mantelmodule 1030 V: B101.20, B V: keine Frauen, Geschlecht und Gesundheit Die gesundheitsstatistischen Datenquellen der Schweiz 3150 V: keine Versicherungen und das Gesundheitswesen 1110 V: keine Genetische Epidemiologie: hier und heute 3200 V: keine Leben im Alter 1130 One Health V: keine 4040 V: keine 4050 V: keine Qualitätsentwicklung in Gesundheitsförderungs- und Migration und Public Health Präventionsprojekten 16

18 * : Pflichtmodule V: Voraussetzung für den Modulbesuch B V: B101.20, B102.30, B B V: B101.20, B B Evidence from Interventions in Public Health Einführung in systematische Reviews und Meta-Analysen Biostatistik I V: B101.20, B B V: B201.20, B B V: B201.20, B Fragebogen: Konstruktion-Auswertung-Interpretation Gesundheitsförderung und Prävention reflektieren und in Konzeptarbeit anwenden B V: keine Ökonomische Evaluation im Gesundheitswesen A V: siehe Seite 18 Sociocultural Transformations and Health 2240 From Paper to Computer Records: Ensuring Data Quality for the Analysis 2080 Lebensstile und Gesundheit V: B101.20, B V: keine 4060 Health System Management V: keine 2270 V: keine 3070 Qualität und Sicherheit im Gesundheitswesen V: keine 4140 V: keine Strategisches Projektmanagement Unfallbedingte Verletzungen und Todesfälle: Forschung, Sicherheitsförderung und Unfallprävention V: B101.20, B102.30,B Grundlagen der Prävention von Infektionskrankheiten in der Schweiz 3080 V: keine Entwickeln einer Public-Health- Strategie am Beispiel von HIV / Aids 3210 V: keine Ethik und Public Health 3330 V: keine 3340 V: keine Social Marketing Arbeit, Gesundheit und Betriebliches Gesundheitsmanagement 4180 V: keine Gesundheitskommunikation 2170 V: keine Armut und Gesundheit 2280 V: keine Public Health aus historischer Perspektive reflektieren 3320 V: keine 3350 V: keine Focus Group Methods in Public Health Chronische Krankheiten und Multimorbidität 4100 V: keine Reproductive and Child Health 4150 V: B101.20, B Advanced Methods in Epidemiology: History and Concepts 17

19 Voraussetzungen für den Modulbesuch der Aufbaustufe Basisstufe E V: keine Einführung in Public Health Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 B V: keine B V: keine B V: keine Bevölkerungsbezogene Daten und epidemiologische Studien verstehen Grundlagen der Gesundheitswissenschaft und Sozialepidemiologie Gesundheitsrecht B V: B B V: B B V: keine Konzepte, Methoden und Anwendungen der deskriptiven und analytischen Epidemiologie Social Science Research Methods in Public Health Gesundheitspolitik B V: B101.20, B102.30, B Evidence from Interventions in Public Health B V: B101.20, B Einführung in systematische Reviews und Meta-Analysen B Biostatistik I V: B101.20, B B V: B201.20, B Fragebogen: Konstruktion-Auswertung- Interpretation B V: B201.20, B Gesundheitsförderung und Prävention reflektieren und in Konzeptarbeit anwenden B V: keine Ökonomische Evaluation im Gesundheitswesen Aufbaustufe A V: E001.30, B101.20, B102.30, B B201.20, B202.30, B301.30, B Umwelt und Gesundheit Fachgebiet übergreifend A V: E001.30, B101.20, B102.30, B B201.20, B202.30, B301.30, B Schreibtraining: Projektskizze und Masterarbeit A V: E001.30, B101.20, B102.30, B B201.20, B202.30, B301.30, B Sociocultural Transformations and Health Der Besuch der Module der Aufbau- und Vertiefungsstufe ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden, die hier grafisch dargestellt sind. Der Besuch der drei Module der Aufbaustufe setzt den erfolgreichen Besuch von acht vorgegebenen Basismodulen voraus. Für den Besuch der Module der Vertiefungsstufe werden die Module des jeweiligen Fachgebiets sowie die Einführungsveranstaltung vorausgesetzt. 18

20 Voraussetzungen für den Modulbesuch der Vertiefungsstufe Basisstufe E V: keine Einführung in Public Health Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 B V: keine B V: keine B V: keine Bevölkerungsbezogene Daten und epidemiologische Studien verstehen Grundlagen der Gesundheitswissenschaft und Sozialepidemiologie Gesundheitsrecht B V: B B V: B B V: keine Konzepte, Methoden und Anwendungen der deskriptiven und analytischen Epidemiologie Social Science Research Methods in Public Health Gesundheitspolitik B V: B101.20, B102.30, B Evidence from Interventions in Public Health B V: B101.20, B Einführung in systematische Reviews und Meta-Analysen B V: B101.20, B Biostatistik I B V: B201.20, B Fragebogen: Konstruktion-Auswertung- Interpretation B V: B201.20, B Gesundheitsförderung und Prävention reflektieren und in Konzeptarbeit anwenden B V: keine Ökonomische Evaluation im Gesundheitswesen Vertiefungsstufe Fachgebiet 1 Fachgebiet 2 Fachgebiet 3 V V: E001.30, B101.20, B102.30, B104.10, B105.20, B Statistische Methoden zum Umgang mit Confounding und Interaktionen in epidemiologischen Studien V V: E001.30, B101.20, B102.30, B104.10, B105.20, B Evidence-based Public Health V V: E001.30, B201.20, B202.30, B B Gesundheitsförderung und Prävention: Interventionen konzipieren und evaluieren V V: E001.30, B201.20, B202.30, B B Soziokulturelle Kontexte und gesundheitliche Chancengleichheit in Gesundheitsförderung und Prävention V V: E001.30, B301.30, B302.30, B Reformvorschläge und -prozesse im Gesundheitswesen analysieren und bewerten V V: E001.30, B301.30, B302.30, B Health Systems and Services in International Comparison 19

Master of Public Health (MPH)

Master of Public Health (MPH) Master of Public Health (MPH) Interuniversitärer Weiterbildungsstudiengang Modulangebot 2014 Überblick Modulangebot 2014 Nummer Modultitel ECTS-Punkte Datum Seite Universität Basel B104.10.14 From Evidence

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Für Grenzgänger mit Weitblick

Für Grenzgänger mit Weitblick Für Grenzgänger mit Weitblick Ausbildungen in Public Health 2015 Universität Basel Universität Bern Universität Zürich Wenn man in Public Health Veränderungen erreichen will, braucht es eine gute Führung.

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

1 Studienziel, akademischer Grad

1 Studienziel, akademischer Grad Prüfungsordnung der Fachbereiche Oecotrophologie sowie Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda University of Applied Sciences für den Vollzeit- oder berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Health

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 2015 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Weiterbildungen an Hochschulen leiten

Weiterbildungen an Hochschulen leiten WEITERBILDUNGSKURS Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW www.zuw.unibe.ch Weiterbildungen an Hochschulen leiten Weiterbildungen an Hochschulen leiten Kompaktkurs Ausgangslage und Ziele Die Konzeption

Mehr

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS

CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional. Certificate of Advanced Studies CAS CAS Schulärztin /Schularzt School Health Professional Certificate of Advanced Studies CAS Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch Schulärztin und Schularzt, School Health Professional für die Gesundheit von

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2016 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge

Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge Der Fachhochschulrat der ZFH erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich vom 2. April 2007 und das Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang

Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Machen Sie sich fit für den Tourismus von morgen Tourismus-Management Hochschul-Lehrgang Trends, Chancen und Herausforderungen im Tourismus Die Bedeutung des Tourismus hat in den letzten Jahrzehnten enorm

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern,

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern, Ausführungsbestimmungen für den Diplomstudiengang Dozentin oder Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 1. Dezember 014 Der Prorektor Weiterbildung

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis

Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis Fachkurs Wissenschaftliches Arbeiten Reflektierte Praxis Durchführungen 2016/2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Beschreibung und Konzeption Praktische Tätigkeit im Berufsfeld und wissenschaftliche Methodik

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Für Grenzgänger mit Weitblick

Für Grenzgänger mit Weitblick Für Grenzgänger mit Weitblick Ausbildungen in Public Health 2016 Universität Basel Universität Bern Universität Zürich Wenn man in Public Health Veränderungen erreichen will, braucht es eine gute Führung.

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel.

HSR Hochschule für Technik Rapperswil und das Advanced Study Centre der Universität Basel. Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Studienreglement Gestützt auf 9 des Weiterbildungsreglements der Universität Basel vom 18. Oktober 2001 erlässt die Fakultät für Psychologie

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln

Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum Gerontologie Stiftung Diakonissenhaus Bern Diploma of Advanced Studies Demenz und Lebensgestaltung Interprofessionell, innovativ und ethisch Denken und Handeln In

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2014

CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2014 CAS Sensorik Sensorische Analytik und Konsumentenforschung (Certificate of Advanced Studies) Studiengang 2014 Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Sensorik Kosten Die Teilnahmegebühren

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern,

nach Anhörung der Weiterbildungskommission der Universität Bern, b \INIVERS4TÄT BERN Verordnung (Reglement) über die Weiterbildungsstudiengänge CAS, DAS und Master in Public Health an den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Basel, Bern und Zürich Die medizinische

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position

Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position Führungsseminar für Ärztinnen und Ärzte in leitender Position 2016 / 2017 Kursdaten Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 27. und 28. Oktober 2016 09. Dezember 2016 30. und 31. Januar 2017 23. Februar 2017 Institut

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Struktur des Zertifikatslehrgangs

Struktur des Zertifikatslehrgangs CAS ETH Certificate of Advanced Studies ETH in Entwicklung und Zusammenarbeit Zertifikatslehrgang in Entwicklung und Zusammenarbeit Ziele Leitung Trägerschaft Adressaten Zulassung Der Zertifikatslehrgang

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber Building Competence. Crossing Borders. Konzept Beschreibung Im Diplomlehrgang Gemeindeschreiberin/Gemeindeschreiber werden Gemeinde-

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium

SeIT_SINCE 1848. Master-Studium SeIT_SINCE 1848 Master-Studium Physiotherapie: THERAPIEWISSENSCHAFT ERGOTHERAPIE: THERAPIEWISSENSCHAFT LOGOPÄDIE: THERAPIEWISSENSCHAFT PFLEGE: THERAPIEWISSENSCHAFT Hochschule Fresenius Unsere Tradition

Mehr

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP)

Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Master Internationales Projektingenieurwesen (MIP) Leitfaden: Nationale und Internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn WS 2013/2014: Modul 17: Nationale und internationale Praxisanwendung Bei Studienbeginn

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung Building Competence. Crossing Borders. Konzept Vom Wissen zum Handeln Unternehmen befinden sich heute in einem stetigen Wandel. Dies führt zu

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Studienordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines 1 Geltungsbereich 2

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS)

PALLIATIVE CARE. Certificate of Advanced Studies (CAS) PALLIATIVE CARE Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzen im Umgang mit chronisch-kranken, sterbenden und trauernden Menschen auf Expertenniveau entwickeln wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Palliative

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben?

Kursdurchführung Wird in Vorbereitung Kursmaterial versandt bzw. während der Veranstaltung ausgegeben? Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin Checkliste zur Anerkennung * eines EbM-Kurses Stand vom 25.11.2005 *wird dem Antrag auf Zertifizierung beigefügt Antrag eingereicht am : Eingangsnummer des Antrages

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr