Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen. der Regionalen Schulentwicklungskonferenz"

Transkript

1 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Übersicht Vorschlag A Vorschlag B Vorschlag C Vorschlag D Anhänge Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

2 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Vorschläge für geeignete Standorte für Primarschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien Gestaltung eines optimalen schulischen Bildungsangebotes Vorschlag A Inhalt 1. Grafische Darstellung der Standortempfehlungen 2. Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten an den einzelnen Standorten 3. Beurteilungskriterien für die Empfehlungen 4. Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

3 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag A -

4 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag A - Räume Gesamt Klassen G I Gymnasium Züge Gymnasium Allee Gymnasium Altona / Hohenzollernring Gymnasium Altona / Bleickenallee Summe Züge 8 Soll Züge (Herbststatistik 2008) 7-7 *) siehe Textliche Darstellung Räume Stadtteilschule Züge Gesamt Klassen G I SI SII Königstraße *) St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Othmarscher Kirchenweg MBS / Bei d. Paul-Gerhard-Kirche MBS / Daimlerstraße (6) (4) Kurt-Tucholsky-Gymn Bahrenfeld 6 3 Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) Räume Primarschule Gesamt Klassen G I /12 13/8 Ludwig-/Laeiszstraße /51 22/27 Altonaer-/Arnkielstraße 3/3 3/ Louise-Schröder-Schule Thadenstraße Königstraße St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Bahrenfelder Straße Mendelssohnstraße Rothestraße Trenknerweg Othmarscher Kirchenweg Max-Brauer-Schule/Bei der Paul-Gerhard-Kirche 3 3 Züge Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) (16) 36-38

5 Legende Standort Primarschule Standort Stadtteilschule Oberstufenzüge der Stadtteilschule Standort Gymnasium Kooperation zwischen Primarschulen Kooperation zwischen Stadtteilschulen Kooperation zwischen Gymnasien vorhandene Ganztagschule geplante Ganztagsschule vorhandene Integrationszüge geplante Integrationszüge

6 Behörde für Schule und Berufsbildung Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten Schule Kapazität Vorschlag A Standortempfehlung RSK 4 bisherige Schulform Schulname / Standort Ganztagsschule Integration Sozialindex Gesamt (o. Sport) anderweitig verfügt oder vermietet Primarschule Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium Primarschule [Züge] Stadtteilschule Sek I [Züge] Stadtteilschule Sek II [Züge] Gymnasium [Züge] Primarschule 0-3 Primarschule 4-6 Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium neue Ganztagsschule (GTS) neue Integrationsschule (I) G Ludwigstraße / Ludwigstraße X ,2 (I) G Ludwigstraße / Laiszstraße 12 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Arnkielstraße ,8 2,0 1,0 3 3 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Altonaer Straße X G Louise-Schröder-Schule X X ,4 4 4 G Thadenstraße ,3 3 3 GHR Königstraße ,7 1,8 0, (I) (G) GHR St. Pauli X ,1 1, (I) GHR Theodor-Haubach-Schule X ,2 1,7 0,1 3 3 G Bahrenfelder Straße ,7 3 3 G Mendelssohnstraße X ,1 3 3 G Rothestraße ,1 3 3 (I) G Trenknerweg ,4 3 3 GHR Othmarscher Kirchenweg X ,6 2,0 0,3 3 3 GS Max-Brauer-Schule / Bei der Paul-Gerhardt-Kirche X ,1 5,5 2, GS Max-Brauer-Schule / Daimlerstraße GY Kurt-Tucholsky-Gymnasium X ,9 4 3 GS Bahrenfeld X ,2 0,1 6 3 GY Allee ,3 4 GY Altona / Hohenzollernring ,7 4 GY Altona / Bleickenallee ,7 18,2 4,8 6, Teil 2 Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten 1

7 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Region: RSK 4 Vorschlag A Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 1 Primarschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja Nein*) Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 4 Züge,Primarschulstandorte erhalten; "kurze Beine, kurze Wege" Primarschule 2 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 3 Wurden alle bestehenden Grundschulstandorte als zukünftige Primarschulstandorte verplant? Wenn nein: Welche nicht? 4 Erreichen alle vorgeschlagenen Primarschulen die Mindestzügigkeit (3 Züge)? Wenn nein, welche Primarschulen erreichen nicht die Mindestzügigkeit? St. Pauli und Rudolf-Ross fusionieren zur Primarschule an zwei Standorten Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 1 von 5

8 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 5 Stadtteilschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Stadtteilschule 6 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Max-Brauer-Schule: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt) Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 7 Erreichen alle vorgeschlagenen Stadtteilschulen die Mindestzügigkeit (4 Züge in SEK I)? Wenn nein: Welche Stadtteilschulen unterschreiten die Mindestzügigkeit? Schulen benennen und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Welche Standortzusammenschlüsse werden vorgeschlagen? Standorte benennen: GTS St. Pauli und Rudolf-Ross Gesamtschule 8 Ist für die Oberstufe an Stadtteilschulen eine profilbildende Zügigkeit gewährleistet? Wenn nein: Welche Standorte erreichen diese nicht? Königstraße Welche Kooperationsmöglichkeiten sind geprüft worden und realisierbar? Kooperationen benennen: Königstraße und Gy Allee in der Studienstufe Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 2 von 5

9 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 9 Gymnasien verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Gymnasien Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 10 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Gy Altona Bleickenallee: Nutzung durch Primarschule Trenknerweg Räumliche Aspekte 11 Werden die Raumressourcen der Region genutzt? Raumressourcen 12 Wenn nein: An welchen Standorten entstehen Raumüberhänge? Werden die an den weiterführenden Schulstandorten entstehenden Raumressourcen ausgelastet? Wenn nein: Welche weiterführenden Schulen weisen Raumüberhänge aus? ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 3 von 5

10 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Kommt die vorgeschlagene Standortnutzung ohne bauliche Erweiterung der Standorte aus? Wenn nein: Welche Standorte benötigen eine bauliche Erweiterung? Standorte und bauliche Erweiterungen benennen und begründen: Königstraße, Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße, Max-Brauer: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen Bahrenfelder Straße, Louise-Schröder, Mendelssohnstraße: gemeinsame Raumkonzepte mit dem Hort/KiTa nötig Wie viel Zubaubedarf an Unterrichtsräumen löst die vorgeschlagene Planung in der Region aus? Standorte und Anzahl der Unterrichtsräume benennen und begründen: Da Raumkonzepte für GTS und Bildungshäuser noch nicht vorliegen, können Zubaubedarfe an Unterrichtsräumen z.zt. noch nicht ermittelt werden Sind Raumressourcen weiterführender Schulen in Nachbarregionen eingeplant worden? Wenn ja: Welche? Kooperation St. Pauli und Rudolf-Ross Gesamtschule und Handelsschule 16 Sind regionsübergreifende Planungsvorschläge mit der Nachbarregion bzw. der betroffenen Schule abgestimmt? Wenn ja: In welcher Schulform und mit welcher Schule wird eine Kooperation angestrebt? Siehe Frage 14 Inhaltliche Aspekte Sind die angebotenen Profile innerhalb der Region 16 aufeinander abgestimmt? Inhalte Wenn nein: Welche Profile konnten noch nicht abgestimmt werden? Profile und Schule benennen und begründen: Rothestraße, Carsten-Rehder, Thadenstraße: Kooperation im Primarschulbereich Thadenstraße, Bernstorffstraße: Kooperation im Primarschulbereich Carsten-Rehder: Kooperationsangebot mit der zuständigen Stadtteilschule GTS St. Pauli, GTS Bernstorfstraße: Kooperation in Primarschule und Stadtteilschule Othmarscher Kirchenweg, Schule Hirtenweg, Schule für Hörgeschädigte: Kooperation in Primarschule Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 4 von 5

11 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Werden alle regional nachgefragten Profile in der Region angeboten? Wenn nein: Welche Profile können nicht angeboten werden? Profile benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Ist bezüglich des Fremdsprachenunterrichts Anschlussfähigkeit zwischen Primarschulen und weiterführenden Schule gewährleistet? Wenn nein: In welchen Fällen nicht? Fälle benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Sind in der Region durchgehende Integrationszüge vorhanden bzw. geplant? Wenn nein: Welche Standorte werden nicht fortgesetzt? In der Primarschule sind 4 zusätzliche I-Züge geplant, die Fortführung an weiterführenden Schulen ( Stadtteilschulen, Gymnasien) ist noch nicht gewährleistet (Aufgabe für Schuljahr 09/10). Durchgehender I-Zug an einem Standort nicht vorhanden. Ist in der Region mindestens eine Primarschule als neue gebundene Ganztagsschule geplant? Wenn nein: Welche Primarschulstandorte sind nicht Ganztagsschule? 21 Sind weitere neue gebundene Ganztagsschulen geplant? Wenn nein: Welche Standorte sind nicht Ganztagsschule? Standorte benennen: siehe Tabelle Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 5 von 5

12 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Vorschlag A B C D 1. Allgemeine Bemerkungen zur Bildungsregion a) Regionale Aspekte Die Region ist sozial belastet. Der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund und von Kindern, die von Armut betroffen sind, ist relativ hoch. Viele Kinder werden von allein erziehenden Müttern oder Vätern versorgt. Es gibt in der Region ein soziales Gefälle zwischen den einzelnen Quartieren. Große Verkehrsadern zerschneiden die Region. Der Anteil sozial gehobener Quartiere wächst (Ottensen). Viele bildungsorientierte Eltern wählen für ihr Kind ein Gymnasium in der benachbarten Region 7 (schulische Stadtteilflucht) oder ziehen weg. Ein besonderes Sprachangebot für Kinder türkischer Herkunft ist Türkisch (Rothestraße, Max-Brauer-Schule, Theodor-Haubach-Schule, Ludwigstraße, GTS St. Pauli, Bahrenfelder Straße, Königstraße, Louise-Schroeder-Schule, Thadenstraße, im Kurt-Tucholsky- Gymnasium in der Diskussion), Romanes in der GTS St. Pauli. b) Überregionale Aspekte Die Ganztagsschule St. Pauli plant eine Fusion mit der Rudolf-Ross-Gesamtschule und Kooperation mit der H16. Eine Verbindung GTS St. Pauli mit der Schule Königsstraße wird von der Schule Königstraße nicht gewünscht. Der Vorschlag für diese Verbindung lautet: Eine Primarschule am Standort der jetzigen Rudolf-Roß-Gesamtschule, eine zweite Primarschule mit je zwei Zügen an den Standorten Königstraße und GTS St. Pauli sowie eine Stadtteilschule an den drei genannten Standorten mit insgesamt 7-8 Zügen und einer Oberstufe in Kooperation mit dem Wirtschaftsgymnasium Budapester Straße (s. Anl.10.1). Kurt-Tucholsky Gy bietet an, ein Oberstufenzentrum für Stadtteilschüler auch anderer Regionen anzubieten. Teil 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlung Seite 1 von 3

13 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 2. Schulische Angebote der Region Die MBS ist in allen Varianten als Langform geplant (VSK - Klasse 13, siehe Anlage 2). a) Die Primarschulen Alle 13 Grundschulen werden Primarschulen. Sie folgen damit dem Prinzip Kurze Beine, kurze Wege. Die Grundschulen haben eine lange Tradition in der Vernetzung im Stadtteil und in der Integration. Sie sind teilweise in Ansätzen Bildungshäuser. Sie haben teilweise Erfahrungen in jahrgangsübergreifender Arbeit, nehmen z. T. am Modellversuch KomIn teil oder bilden kooperative Lerngemeinschaften. Varianten: - Die Schule Othmarscher Kirchenweg wird Langform (Klasse 1 10) (Var. B), und kooperiert in der Sekundarstufe II mit dem Gymnasium Altona, der Gesamtschule Bahrenfeld, der Max-Brauer-Schule oder dem Kurt-Tucholsky-Gymnasium. (siehe Anlagen 1.1 bis 1.4) - Die Theodor-Haubach-Schule wird Stadtteilschule (nicht Primarschule) (Var. C) und kooperiert in der Sekundarstufe II mit dem Gymnasium Allee. (siehe Anlagen 6.1 bis 6.4) b) Die Stadtteilschulen Die Schulen haben eine lange Tradition in der Vernetzung im Stadtteil. Sie führen eine heterogene und teilweise multikulturelle Schülerschaft zum Haupt- und Realschulabschluss sowie zum Abitur. Sie haben teilweise Erfahrungen mit besonderen Lernkonzepten (kooperatives und individualisierendes sowie projektorientiertes Lernen). Sie bieten Französisch, Spanisch und Türkisch als zweite Fremdsprachen an. Es sind drei durchgängige Systeme mit jeweils 4 6 Zügen in der Sekundarstufe I, und 3 4 Zügen in der Sekundarstufe II geplant (Gesamtschule Bahrenfeld, Max-Brauer-Schule, Kurt- Tucholsky-Gymnasium). Die Theodor-Haubach-Schule ist als vierzügige Stadtteilschule mit Kooperation in der Sek II mit dem Gy Allee geplant. Der OKW ist in einer Langform mit zwei Zügen Sek I geplant. Die Schule Königstraße ist als dreizügiges System in der Sekundarstufe I mit einer einzügigen Sekundarstufe II in Kooperation mit dem Gymnasium Teil 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlung Seite 2 von 3

14 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Allee geplant. Die Ganztagsschule St. Pauli fusioniert mit der Rudolf-Ross-Gesamtschule und kooperiert mit der H16. Standort für Integration wird die Gesamtschule Bahrenfeld. Ganztagsschulen sind die Ganztagsschule St. Pauli (voll gebunden), die Max-Brauer-Schule (voll gebunden) und das Kurt-Tucholsky-Gymnasium (offene Form). Varianten: - das Kurt-Tucholsky-Gymnasium wird Oberstufenzentrum (Var. D). (siehe Anlagen ) - die Schule Othmarscher Kirchenweg wird Primarschule (in Var. A) oder Langform (Kl. 1 10) (in Var. B) samt Oberstufenkooperation mit dem Gymnasium Altona, der Gesamtschule Bahrenfeld, der Max-Brauer-Schule oder dem Kurt-Tucholsky-Gymnasium (siehe Anlagen ). - die Theodor-Haubach-Schule wird Primarschule (nicht Stadtteilschule) (in Var. A) (siehe Anlagen ). c) Die Gymnasien Die beiden Gymnasien haben eine lange Tradition der Vernetzung im Stadtteil. Als zweite bzw. dritte Fremdsprache bieten sie Französisch, Latein, Spanisch und Italienisch an. Am Gymnasium Altona ist die Ausbildung zum CTA möglich. Das Gymnasium Allee ist Kulturschule. Teil 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlung Seite 3 von 3

15 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Vorschläge für geeignete Standorte für Primarschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien Gestaltung eines optimalen schulischen Bildungsangebotes Vorschlag B Inhalt 1. Grafische Darstellung der Standortempfehlungen 2. Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten an den einzelnen Standorten 3. Beurteilungskriterien für die Empfehlungen 4. Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

16 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag B - Othmarscher Kirchenweg wird / bleibt Langform

17 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag B - Räume Züge Stadtteilschule Gesamt Klassen G I SI SII Königstraße *) St. Pauli Theodor-Haubach-Schule 0 0 Räume Gesamt Klassen G I Gymnasium Züge Gymnasium Allee Gymnasium Altona / Hohenzollernring Gymnasium Altona / Bleickenallee Summe Züge 8 Soll Züge (Herbststatistik 2008) 7-7 *) siehe Textliche Darstellung Othmarscher Kirchenweg MBS / Bei d. Paul-Gerhard-Kirche MBS / Daimlerstraße (6) (4) Kurt-Tucholsky-Gymn Bahrenfeld 6 3 Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) Räume Primarschule Gesamt Klassen G I /12 13/8 Ludwig-/Laeiszstraße /51 22/27 Altonaer-/Arnkielstraße 3/3 3/ Louise-Schröder-Schule Thadenstraße Königstraße St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Bahrenfelder Straße Mendelssohnstraße Rothestraße Trenknerweg Othmarscher Kirchenweg Max-Brauer-Schule/Bei der Paul-Gerhard-Kirche 3 3 Züge Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) (16) 36-38

18 Legende Standort Primarschule Standort Stadtteilschule Oberstufenzüge der Stadtteilschule Standort Gymnasium Kooperation zwischen Primarschulen Kooperation zwischen Stadtteilschulen Kooperation zwischen Gymnasien vorhandene Ganztagschule geplante Ganztagsschule vorhandene Integrationszüge geplante Integrationszüge

19 Behörde für Schule und Berufsbildung Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten Schule Kapazität Vorschlag B RSK 4 Standortempfehlung bisherige Schulform Schulname / Standort Ganztagsschule Integration Sozialindex Gesamt (o. Sport) anderweitig verfügt oder vermietet Primarschule Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium Primarschule [Züge] Stadtteilschule Sek I [Züge] Stadtteilschule Sek II [Züge] Gymnasium [Züge] Primarschule 0-3 Primarschule 4-6 Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium neue Ganztagsschule (GTS) neue Integrationsschule (I) G Ludwigstraße / Ludwigstraße X ,2 (I) G Ludwigstraße / Laiszstraße 12 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Arnkielstraße ,8 2,0 1,0 3 3 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Altonaer Straße X G Louise-Schröder-Schule X X ,4 4 4 G Thadenstraße ,3 3 3 GHR Königstraße ,7 1,8 0, (I) (G) GHR St. Pauli X ,1 1, (I) GHR Theodor-Haubach-Schule X ,2 1,7 0,1 3 3 G Bahrenfelder Straße ,7 3 3 G Mendelssohnstraße X ,1 3 3 G Rothestraße ,1 3 3 (I) G Trenknerweg ,4 3 3 GHR Othmarscher Kirchenweg X ,6 2,0 0, GS Max-Brauer-Schule / Bei der Paul-Gerhardt-Kirche X ,1 5,5 2, GS Max-Brauer-Schule / Daimlerstraße GY Kurt-Tucholsky-Gymnasium X ,9 4 3 GS Bahrenfeld X ,2 0,1 6 3 GY Allee ,3 4 GY Altona / Hohenzollernring ,7 4 GY Altona / Bleickenallee ,7 18,2 4,8 6, Teil 2 Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten 1

20 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Region: RSK 4 Vorschlag B Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 1 Primarschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja Nein*) Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 4 Züge,Primarschulstandorte erhalten; "kurze Beine, kurze Wege" Primarschule 2 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 3 Wurden alle bestehenden Grundschulstandorte als zukünftige Primarschulstandorte verplant? Wenn nein: Welche nicht? 4 Erreichen alle vorgeschlagenen Primarschulen die Mindestzügigkeit (3 Züge)? Wenn nein, welche Primarschulen erreichen nicht die Mindestzügigkeit? St. Pauli und Rudolf-Ross GS fusionieren zur Primarschule an zwei Standorten Othmarscher Kirchenweg wird / bleibt in der Langform zweizügig erhalten Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 1 von 5

21 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 5 Stadtteilschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Stadtteilschule 6 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Max-Brauer-Schule: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt) Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 7 Erreichen alle vorgeschlagenen Stadtteilschulen die Mindestzügigkeit (4 Züge in SEK I)? Wenn nein: Welche Stadtteilschulen unterschreiten die Mindestzügigkeit? Schulen benennen und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Welche Standortzusammenschlüsse werden vorgeschlagen? Standorte benennen: GTS St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule 8 Ist für die Oberstufe an Stadtteilschulen eine profilbildende Zügigkeit gewährleistet? Wenn nein: Welche Standorte erreichen diese nicht? Königstraße Welche Kooperationsmöglichkeiten sind geprüft worden und realisierbar? Kooperationen benennen: Königstraße und Gy Allee in der Studienstufe Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 2 von 5

22 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 9 Gymnasien verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Gymnasien Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 10 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Gy Altona Bleickenallee: Nutzung durch Primarschule Trenknerweg Räumliche Aspekte 11 Werden die Raumressourcen der Region genutzt? Raumressourcen 12 Wenn nein: An welchen Standorten entstehen Raumüberhänge? Werden die an den weiterführenden Schulstandorten entstehenden Raumressourcen ausgelastet? Wenn nein: Welche weiterführenden Schulen weisen Raumüberhänge aus? ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 3 von 5

23 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Kommt die vorgeschlagene Standortnutzung ohne bauliche Erweiterung der Standorte aus? Wenn nein: Welche Standorte benötigen eine bauliche Erweiterung? Standorte und bauliche Erweiterungen benennen und begründen: Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße, Max-Brauer: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen Bahrenfelder Straße, Louise-Schröder, Mendelssohnstraße: gemeinsame Raumkonzepte mit dem Hort/KiTa nötig Wie viel Zubaubedarf an Unterrichtsräumen löst die vorgeschlagene Planung in der Region aus? Standorte und Anzahl der Unterrichtsräume benennen und begründen: Da Raumkonzepte für GTS und Bildungshäuser noch nicht vorliegen, können Zubaubedarfe an Unterrichtsräumen z.zt. noch nicht ermittelt werden Sind Raumressourcen weiterführender Schulen in Nachbarregionen eingeplant worden? Wenn ja: Welche? Kooperation St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule und Handelsschule 16 Sind regionsübergreifende Planungsvorschläge mit der Nachbarregion bzw. der betroffenen Schule abgestimmt? Wenn ja: In welcher Schulform und mit welcher Schule wird eine Kooperation angestrebt? Siehe Frage 14 Inhaltliche Aspekte Sind die angebotenen Profile innerhalb der Region 16 aufeinander abgestimmt? Inhalte Wenn nein: Welche Profile konnten noch nicht abgestimmt werden? Profile und Schule benennen und begründen: Rothestraße, Carsten-Rehder, Thadenstraße: Kooperation im Primarschulbereich Thadenstraße, Bernstorffstraße: Kooperation im Primarschulbereich Carsten-Rehder: Kooperationsangebot mit der zuständigen Stadtteilschule GTS St. Pauli, GTS Bernstorfstraße: Kooperation in Primarschule und Stadtteilschule Othmarscher Kirchenweg, Schule Hirtenweg, Schule für Hörgeschädigte: Kooperation in Primarschule Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 4 von 5

24 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Werden alle regional nachgefragten Profile in der Region angeboten? Wenn nein: Welche Profile können nicht angeboten werden? Profile benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Ist bezüglich des Fremdsprachenunterrichts Anschlussfähigkeit zwischen Primarschulen und weiterführenden Schule gewährleistet? Wenn nein: In welchen Fällen nicht? Fälle benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Sind in der Region durchgehende Integrationszüge vorhanden bzw. geplant? Wenn nein: Welche Standorte werden nicht fortgesetzt? In der Primarschule sind 4 zusätzliche I-Züge geplant, die Fortführung an weiterführenden Schulen ( Stadtteilschulen, Gymnasien) ist noch nicht gewährleistet (Aufgabe für Schuljahr 09/10). Durchgehender I-Zug an einem Standort nicht vorhanden. Ist in der Region mindestens eine Primarschule als neue gebundene Ganztagsschule geplant? Wenn nein: Welche Primarschulstandorte sind nicht Ganztagsschule? 21 Sind weitere neue gebundene Ganztagsschulen geplant? Wenn nein: Welche Standorte sind nicht Ganztagsschule? Standorte benennen: siehe Tabelle Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 5 von 5

25 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Vorschlag B Die Textliche Darstellung des Vorschlages B ist identisch mit der Textlichen Darstellung am Ende von Vorschlag A. Teil 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlung Seite 1 von 1

26 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Vorschläge für geeignete Standorte für Primarschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien Gestaltung eines optimalen schulischen Bildungsangebotes Vorschlag C Inhalt 1. Grafische Darstellung der Standortempfehlungen 2. Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten an den einzelnen Standorten 3. Beurteilungskriterien für die Empfehlungen 4. Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

27 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag C - Theodor-Haubach-Schule wird Stadtteilschule

28 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag C - Räume Gesamt Klassen G I Gymnasium Züge Gymnasium Allee Gymnasium Altona / Hohenzollernring Gymnasium Altona / Bleickenallee Summe Züge 8 Soll Züge (Herbststatistik 2008) 7-7 *) siehe Textliche Darstellung Räume Stadtteilschule Züge Gesamt Klassen G I SI SII Königstraße *) St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Othmarscher Kirchenweg MBS / Bei d. Paul-Gerhard-Kirche MBS / Daimlerstraße (6) (4) Kurt-Tucholsky-Gymn Bahrenfeld 6 3 Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) Räume Primarschule Gesamt Klassen G I /12 13/8 Ludwig-/Laeiszstraße /51 22/27 Altonaer-/Arnkielstraße 3/3 3/ Louise-Schröder-Schule Thadenstraße Königstraße St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Bahrenfelder Straße Mendelssohnstraße Rothestraße Trenknerweg Othmarscher Kirchenweg Max-Brauer-Schule/Bei der Paul-Gerhard-Kirche 3 3 Züge Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) (16) 36-38

29 Legende Standort Primarschule Standort Stadtteilschule Oberstufenzüge der Stadtteilschule Standort Gymnasium Kooperation zwischen Primarschulen Kooperation zwischen Stadtteilschulen Kooperation zwischen Gymnasien vorhandene Ganztagschule geplante Ganztagsschule vorhandene Integrationszüge geplante Integrationszüge

30 Behörde für Schule und Berufsbildung Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten Schule Kapazität Vorschlag C RSK 4 Standortempfehlung bisherige Schulform Schulname / Standort Ganztagsschule Integration Sozialindex Gesamt (o. Sport) anderweitig verfügt oder vermietet Primarschule Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium Primarschule [Züge] Stadtteilschule Sek I [Züge] Stadtteilschule Sek II [Züge] Gymnasium [Züge] Primarschule 0-3 Primarschule 4-6 Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium neue Ganztagsschule (GTS) neue Integrationsschule (I) G Ludwigstraße / Ludwigstraße X ,2 (I) G Ludwigstraße / Laiszstraße 12 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Arnkielstraße ,8 2,0 1,0 3 3 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Altonaer Straße X G Louise-Schröder-Schule X X ,4 4 4 G Thadenstraße ,3 3 3 GHR Königstraße ,7 1,8 0, (I) (G) GHR St. Pauli X ,1 1, (I) GHR Theodor-Haubach-Schule X ,2 1,7 0,1 4 1 G Bahrenfelder Straße ,7 3 3 G Mendelssohnstraße X ,1 3 3 G Rothestraße ,1 3 3 (I) G Trenknerweg ,4 3 3 GHR Othmarscher Kirchenweg X ,6 2,0 0,3 3 3 GS Max-Brauer-Schule / Bei der Paul-Gerhardt-Kirche X ,1 5,5 2, GS Max-Brauer-Schule / Daimlerstraße GY Kurt-Tucholsky-Gymnasium X ,9 4 3 GS Bahrenfeld X ,2 0,1 6 3 GY Allee ,3 4 GY Altona / Hohenzollernring ,7 4 GY Altona / Bleickenallee ,7 18,2 4,8 6, Teil 2 Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten 1

31 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Region: RSK 4 Vorschlag C Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 1 Primarschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja Nein*) Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 4 Züge,Primarschulstandorte erhalten; "kurze Beine, kurze Wege" Primarschule 2 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 3 4 Wurden alle bestehenden Grundschulstandorte als zukünftige Primarschulstandorte verplant? Wenn nein: Welche nicht? Theodor-Haubach-Schule wird Stadtteilschule (siehe Anlagen ) Erreichen alle vorgeschlagenen Primarschulen die Mindestzügigkeit (3 Züge)? Wenn nein, welche Primarschulen erreichen nicht die Mindestzügigkeit? St. Pauli und Rudolf-Ross-GS fusionieren zur Primarschule an zwei Standorten Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 1 von 5

32 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 5 Stadtteilschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Stadtteilschule 6 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Max-Brauer-Schule: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt) Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 7 Erreichen alle vorgeschlagenen Stadtteilschulen die Mindestzügigkeit (4 Züge in SEK I)? Wenn nein: Welche Stadtteilschulen unterschreiten die Mindestzügigkeit? Schulen benennen und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Welche Standortzusammenschlüsse werden vorgeschlagen? Standorte benennen: GTS St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule 8 Ist für die Oberstufe an Stadtteilschulen eine profilbildende Zügigkeit gewährleistet? Wenn nein: Welche Standorte erreichen diese nicht? Königstraße, Theodor-Haubach-Schule Welche Kooperationsmöglichkeiten sind geprüft worden und realisierbar? Kooperationen benennen: Königstraße und Gy Allee in der Studienstufe; Theodor-Haubach-Schule und Gy Allee in der Studienstufe Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 2 von 5

33 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 9 Gymnasien verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Gymnasien Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 10 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Gy Altona Bleickenallee: Nutzung durch Primarschule Trenknerweg Räumliche Aspekte 11 Werden die Raumressourcen der Region genutzt? Raumressourcen 12 Wenn nein: An welchen Standorten entstehen Raumüberhänge? Werden die an den weiterführenden Schulstandorten entstehenden Raumressourcen ausgelastet? Wenn nein: Welche weiterführenden Schulen weisen Raumüberhänge aus? ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 3 von 5

34 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Kommt die vorgeschlagene Standortnutzung ohne bauliche Erweiterung der Standorte aus? Wenn nein: Welche Standorte benötigen eine bauliche Erweiterung? Standorte und bauliche Erweiterungen benennen und begründen: Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße, Max-Brauer: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen Bahrenfelder Straße, Louise-Schröder, Mendelssohnstraße: gemeinsame Raumkonzepte mit dem Hort/KiTa nötig Wie viel Zubaubedarf an Unterrichtsräumen löst die vorgeschlagene Planung in der Region aus? Standorte und Anzahl der Unterrichtsräume benennen und begründen: Da Raumkonzepte für GTS und Bildungshäuser noch nicht vorliegen, können Zubaubedarfe an Unterrichtsräumen z.zt. noch nicht ermittelt werden Sind Raumressourcen weiterführender Schulen in Nachbarregionen eingeplant worden? Wenn ja: Welche? Kooperation St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule und Handelsschule 16 Sind regionsübergreifende Planungsvorschläge mit der Nachbarregion bzw. der betroffenen Schule abgestimmt? Wenn ja: In welcher Schulform und mit welcher Schule wird eine Kooperation angestrebt? Siehe Frage 14 Inhaltliche Aspekte Sind die angebotenen Profile innerhalb der Region 16 aufeinander abgestimmt? Inhalte Wenn nein: Welche Profile konnten noch nicht abgestimmt werden? Profile und Schule benennen und begründen: Rothestraße, Carsten-Rehder, Thadenstraße: Kooperation im Primarschulbereich Thadenstraße, Bernstorffstraße: Kooperation im Primarschulbereich Carsten-Rehder: Kooperationsangebot mit der zuständigen Stadtteilschule GTS St. Pauli, GTS Bernstorfstraße: Kooperation in Primarschule und Stadtteilschule Othmarscher Kirchenweg, Schule Hirtenweg, Schule für Hörgeschädigte: Kooperation in Primarschule Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 4 von 5

35 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Werden alle regional nachgefragten Profile in der Region angeboten? Wenn nein: Welche Profile können nicht angeboten werden? Profile benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Ist bezüglich des Fremdsprachenunterrichts Anschlussfähigkeit zwischen Primarschulen und weiterführenden Schule gewährleistet? Wenn nein: In welchen Fällen nicht? Fälle benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Sind in der Region durchgehende Integrationszüge vorhanden bzw. geplant? Wenn nein: Welche Standorte werden nicht fortgesetzt? In der Primarschule sind 4 zusätzliche I-Züge geplant, die Fortführung an weiterführenden Schulen ( Stadtteilschulen, Gymnasien) ist noch nicht gewährleistet (Aufgabe für Schuljahr 09/10). Durchgehender I-Zug an einem Standort nicht vorhanden. Ist in der Region mindestens eine Primarschule als neue gebundene Ganztagsschule geplant? Wenn nein: Welche Primarschulstandorte sind nicht Ganztagsschule? 21 Sind weitere neue gebundene Ganztagsschulen geplant? Wenn nein: Welche Standorte sind nicht Ganztagsschule? Standorte benennen: siehe Tabelle Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 5 von 5

36 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Vorschlag C Die Textliche Darstellung des Vorschlages C ist identisch mit der Textlichen Darstellung am Ende von Vorschlag A. Teil 4 Textliche Darstellung der Standortempfehlung Seite 1 von 1

37 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz Vorschläge für geeignete Standorte für Primarschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien Gestaltung eines optimalen schulischen Bildungsangebotes Vorschlag D Inhalt 1. Grafische Darstellung der Standortempfehlungen 2. Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten an den einzelnen Standorten 3. Beurteilungskriterien für die Empfehlungen 4. Textliche Darstellung der Standortempfehlungen Deckblatt der Empfehlungen der Regionalen Schulentwicklungskonferenz

38 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag D - Kurt-Tucholsky-Gymnasium als Stadtteilschule mit «Oberstufen-Zentrum»

39 Standortempfehlung der RSK 04 - Vorschlag D - Räume Gesamt Klassen G I Gymnasium Züge Gymnasium Allee Gymnasium Altona / Hohenzollernring Gymnasium Altona / Bleickenallee Summe Züge 8 Soll Züge (Herbststatistik 2008) 7-7 *) siehe Textliche Darstellung Räume Züge Stadtteilschule Gesamt Klassen G I SI SII Königstraße *) St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Othmarscher Kirchenweg MBS / Bei d. Paul-Gerhard-Kirche MBS / Daimlerstraße (6) (4) Kurt-Tucholsky-Gymn Bahrenfeld 6 3 Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) Räume Primarschule Gesamt Klassen G I /12 13/8 Ludwig-/Laeiszstraße /51 22/27 Altonaer-/Arnkielstraße 3/3 3/ Louise-Schröder-Schule Thadenstraße Königstraße St. Pauli Theodor-Haubach-Schule Bahrenfelder Straße Mendelssohnstraße Rothestraße Trenknerweg Othmarscher Kirchenweg Max-Brauer-Schule/Bei der Paul-Gerhard-Kirche 3 3 Summe Züge Soll Züge (Herbststatistik 2008) (16) Züge

40 Legende Standort Primarschule Standort Stadtteilschule Oberstufenzüge der Stadtteilschule Standort Gymnasium Kooperation zwischen Primarschulen Kooperation zwischen Stadtteilschulen Kooperation zwischen Gymnasien vorhandene Ganztagschule geplante Ganztagsschule vorhandene Integrationszüge geplante Integrationszüge

41 Behörde für Schule und Berufsbildung Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten Schule Kapazität Vorschlag D RSK 4 Standortempfehlung bisherige Schulform Schulname / Standort Ganztagsschule Integration Sozialindex Gesamt (o. Sport) anderweitig verfügt oder vermietet Primarschule Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium Primarschule [Züge] Stadtteilschule Sek I [Züge] Stadtteilschule Sek II [Züge] Gymnasium [Züge] Primarschule 0-3 Primarschule 4-6 Stadtteilschule Sek I Stadtteilschule Sek II Gymnasium neue Ganztagsschule (GTS) neue Integrationsschule (I) G Ludwigstraße / Ludwigstraße X ,2 (I) G Ludwigstraße / Laiszstraße 12 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Arnkielstraße ,8 2,0 1,0 3 3 GHR Altonaer Straße/Arnkielstraße / Altonaer Straße X G Louise-Schröder-Schule X X ,4 4 4 G Thadenstraße ,3 3 3 GHR Königstraße ,7 1,8 0, (I) (G) GHR St. Pauli X ,1 1, (I) GHR Theodor-Haubach-Schule X ,2 1,7 0,1 3 3 GY Allee ,3 4 GY Kurt-Tucholsky-Gymnasium X ,9 4 3 G Bahrenfelder Straße ,7 3 3 G Mendelssohnstraße X ,1 3 3 G Rothestraße ,1 3 3 (I) G Trenknerweg ,4 3 3 GHR Othmarscher Kirchenweg X ,6 2,0 0,3 3 3 GS Max-Brauer-Schule / Bei der Paul-Gerhardt-Kirche X ,1 5,5 2, GS Max-Brauer-Schule / Daimlerstraße GS Bahrenfeld X ,2 0,1 6 3 GY Altona / Hohenzollernring ,7 4 GY Altona / Bleickenallee ,7 18,2 4,8 6, Teil 2 Tabellarische Aufbereitung der Zügigkeiten 1

42 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Region: RSK 4 Vorschlag D Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 1 Primarschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja Nein*) Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 4 Züge,Primarschulstandorte erhalten; "kurze Beine, kurze Wege" Primarschule 2 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 3 Wurden alle bestehenden Grundschulstandorte als zukünftige Primarschulstandorte verplant? Wenn nein: Welche nicht? 4 Erreichen alle vorgeschlagenen Primarschulen die Mindestzügigkeit (3 Züge)? Wenn nein, welche Primarschulen erreichen nicht die Mindestzügigkeit? St. Pauli und Rudolf-Ross-GS fusionieren zur Primarschule an zwei Standorten Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 1 von 6

43 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 5 Stadtteilschulen verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Stadtteilschule 6 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Max-Brauer-Schule: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt) Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? 7 Erreichen alle vorgeschlagenen Stadtteilschulen die Mindestzügigkeit (4 Züge in SEK I)? Wenn nein: Welche Stadtteilschulen unterschreiten die Mindestzügigkeit? Schulen benennen und begründen: 3 Züge um Stadtteilschule am Standort Königstraße einzurichten Welche Standortzusammenschlüsse werden vorgeschlagen? Standorte benennen: GTS St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule 8 Ist für die Oberstufe an Stadtteilschulen eine profilbildende Zügigkeit gewährleistet? Wenn nein: Welche Standorte erreichen diese nicht? Königstraße Welche Kooperationsmöglichkeiten sind geprüft worden und realisierbar? Kooperationen benennen: Königstraße und Gy Allee in der Studienstufe Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 2 von 6

44 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Räumliche Aspekte Ist die Anzahl der vorgegebenen Züge auf die künftigen 9 Gymnasien verteilt worden? Wenn nein: Wie viele Züge wurden nicht verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: ja nein Gymnasien Wenn nein: Wie viele Züge wurden zusätzlich verteilt? Anzahl der Züge angeben und begründen: 10 Werden die Raumkapazitätsangaben eingehalten? Wenn nein: An welchen Standorten überschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Wenn nein: An welchen Standorten unterschreitet die geplante Zügigkeit die Kapazitätsangabe? Gy Altona Bleickenallee: Nutzung durch Primarschule Trenknerweg Räumliche Aspekte 11 Werden die Raumressourcen der Region genutzt? Raumressourcen 12 Wenn nein: An welchen Standorten entstehen Raumüberhänge? Werden die an den weiterführenden Schulstandorten entstehenden Raumressourcen ausgelastet? Wenn nein: Welche weiterführenden Schulen weisen Raumüberhänge aus? ja nein Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 3 von 6

45 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK Kommt die vorgeschlagene Standortnutzung ohne bauliche Erweiterung der Standorte aus? Wenn nein: Welche Standorte benötigen eine bauliche Erweiterung? Standorte und bauliche Erweiterungen benennen und begründen: Ludwigstraße (Bereich Ludwigstraße, Altonaer Straße Bedarf von insg. 6 Zügen) Ludwigstraße, Max-Brauer: Räumliche Kapazitätsgrenze erreicht, Ausbau für GTS erforderlich (zur Zeit ausgesetzt), Louise-Schröder-Schule (hohe Elternnachfrage), Mendelssohnstraße, Bahrenfelder Straße (im Bereich Bahrenfeld Bedarf von insg. 9 Primarzügen) nähere Begründungen siehe Anlagen Bahrenfelder Straße, Louise-Schröder, Mendelssohnstraße: gemeinsame Raumkonzepte mit dem Hort/KiTa nötig Wie viel Zubaubedarf an Unterrichtsräumen löst die vorgeschlagene Planung in der Region aus? Standorte und Anzahl der Unterrichtsräume benennen und begründen: Da Raumkonzepte für GTS und Bildungshäuser noch nicht vorliegen, können Zubaubedarfe an Unterrichtsräumen z.zt. noch nicht ermittelt werden Sind Raumressourcen weiterführender Schulen in Nachbarregionen eingeplant worden? Wenn ja: Welche? Kooperation St. Pauli und Rudolf-Ross-Gesamtschule und Handelsschule Sind regionsübergreifende Planungsvorschläge mit der Nachbarregion bzw. der betroffenen Schule abgestimmt? Wenn ja: In welcher Schulform und mit welcher Schule wird eine Kooperation angestrebt? Siehe Frage 14 Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 4 von 6

46 Behörde für Schule und Berufsbildung RSK 4 Inhaltliche Aspekte Sind die angebotenen Profile innerhalb der Region 16 aufeinander abgestimmt? Wenn nein: Welche Profile konnten noch nicht abgestimmt werden? Profile und Schule benennen und begründen: Rothestraße, Carsten-Rehder, Thadenstraße: Kooperation im Primarschulbereich Thadenstraße, Bernstorffstraße: Kooperation im Primarschulbereich Carsten-Rehder: Kooperationsangebot mit der zuständigen Stadtteilschule GTS St. Pauli, GTS Bernstorfstraße: Kooperation in Primarschule und Stadtteilschule Othmarscher Kirchenweg, Schule Hirtenweg, Schule für Hörgeschädigte: Kooperation in Primarschule Kurt-Tucholsky-Gymnasium als Stadtteilschule mit "Oberstufenzentrum" für andere STS ohne Sek. II (Anlagen ) Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden ja nein Inhalte Werden alle regional nachgefragten Profile in der Region angeboten? Wenn nein: Welche Profile können nicht angeboten werden? Profile benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Ist bezüglich des Fremdsprachenunterrichts Anschlussfähigkeit zwischen Primarschulen und weiterführenden Schule gewährleistet? Wenn nein: In welchen Fällen nicht? Fälle benennen und begründen: Erste Überlegungen in den RSKen werden im Bezirk Altona im Rahmen der regionalen Schulentwicklung konkretisiert werden Sind in der Region durchgehende Integrationszüge vorhanden bzw. geplant? Wenn nein: Welche Standorte werden nicht fortgesetzt? In der Primarschule sind 4 zusätzliche I-Züge geplant, die Fortführung an weiterführenden Schulen ( Stadtteilschulen, Gymnasien) ist noch nicht gewährleistet (Aufgabe für Schuljahr 09/10). Durchgehender I-Zug an einem Standort nicht vorhanden. Ist in der Region mindestens eine Primarschule als neue gebundene Ganztagsschule geplant? Wenn nein: Welche Primarschulstandorte sind nicht Ganztagsschule? Teil 3 Beurteilungskriterien für die Empfehlungen Seite 5 von 6

Hamburger Schulstatistik im Überblick

Hamburger Schulstatistik im Überblick Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Schulstatistik im Überblick Schulen,, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Schuljahr 2008/2009 Statistische Veröffentlichung der

Mehr

Eichendorffschule, Bielefeld

Eichendorffschule, Bielefeld Eichendorffschule, Bielefeld Weihestr. 4-6, 33613 Bielefeld Grundschule Tel.: 0521/512353 offene Ganztagsschule Fax: 0521/516892 Jahrgang 1-4 gs-eichendorffschule@web.de 298 Schüler/innen www.eichendorffschule-bielefeld.de

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Notendurchschnitt der zentralen schriftlichen Abschlussprüfungen im Abitur aufgeteilt nach Rechtsform und Schulform im Schuljahr 2012/13

Notendurchschnitt der zentralen schriftlichen Abschlussprüfungen im Abitur aufgeteilt nach Rechtsform und Schulform im Schuljahr 2012/13 Notendurchschnitt der zentralen schriftlichen Abschlussprüfungen im Abitur aufgeteilt nach Rechtsform und Schulform im Schuljahr 2012/13 Schulform Schulname Fach Semesterleistung*** Anforderungsniveau*

Mehr

Weiterführende Schulen in Jena. Eine kleine Exkursion

Weiterführende Schulen in Jena. Eine kleine Exkursion Weiterführende Schulen in Jena Eine kleine Exkursion Staatliche Gemeinschaftsschule Jenaplanschule Lobeda Lobeda-Ost Klassen 1-12 Unterricht teilweise jahrgangsgemischt Offene Unterrichtsformen Noten ab

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9893 20. Wahlperiode 15.11.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 07.11.13 und Antwort des Senats

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Ganztags- schule -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Verlauf! Ganztagsschulen im geografischen Kontext! Definition von Ganztagsschule! Praxis! Studie zur Entwicklung von Ganztagsschule!

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz

T H E M A. Die Regionale Schule und neue. Schulpolitische Entwicklungen. Rheinland-Pfalz T H E M A Die Regionale Schule und neue schulpolitische Entwicklungen in Rheinland-Pfalz Realschule plus: Rheinland-Pfalz auf dem Weg in ein zweigliedriges Schulsystem? 1 G L I E D E R U N G 1. Ursachen

Mehr

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen 7.2 SchülerInnen an weiterführenden Schulen Tab. 7-2: Verteilung der SchülerInnen nach Schularten in der Hansestadt Lübeck im Schuljahr 2010/2011

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Anmeldeschein. Telefonnummer: Aussiedler: ja nein

Anmeldeschein. Telefonnummer: Aussiedler: ja nein Wird von der Schule ausgefüllt: Bildungsgang: Berufskolleg der Landeshauptstadt Düsseldorf Anmeldeschein Anmeldeschein angenommen von: Datum / Handzeichen: Entscheidung BRL: (Z/ A/ R) Datum / Hdz.: Personaldaten

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Informationsveranstaltungen weiterführender Schulen in Bonn für Eltern und Schüler/innen der 4. Grundschuljahre im Schuljahr 2014/ 2015

Informationsveranstaltungen weiterführender Schulen in Bonn für Eltern und Schüler/innen der 4. Grundschuljahre im Schuljahr 2014/ 2015 Informationsveranstaltungen weiterführender Schulen in Bonn für Eltern und Schüler/innen der 4. Grundschuljahre im Schuljahr 2014/ 2015 (Die Kontaktdaten zu den Schulen finden Sie am Ende dieser Zusammenstellung.)

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter?

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Informationsveranstaltung für die 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 10 weiter? Welche Möglichkeiten haben Ihre Kinder? duale Ausbildung BFS Berufsfachschule FOS Fachoberschule Berufliche Gymnasien Gymnasien

Mehr

Studie zur Schulentwicklung im Landkreis Northeim

Studie zur Schulentwicklung im Landkreis Northeim Studie zur Schulentwicklung im Landkreis Northeim vorgelegt von Ramona Jenssen - Studentin an der Georg-August-Universität Göttingen im Studiengang Master of Education Gliederung der Arbeit I. Einleitung....

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I

Informationsabend. Übergang zur Sekundarstufe I Ablauf des Abends Informationsabend Die beste Schule für mein Kind Vorstellen der einzelnen Schulformen Übergang zur Sekundarstufe I Anmeldeverfahren Fahrkosten Ablauf der Anmeldung (Kurzraffer) Aktuelle

Mehr

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm ZUKUNFTS Thesenpapier für das Kapitel Bildung neues Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 Gute Bildung schafft

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Länger gemeinsam lernen!

Länger gemeinsam lernen! Neue Schule Lengerich Schule des gemeinsamen Lernens Informationsveranstaltung zu den Schulformen der Sekundarschule und der Gesamtschule Länger gemeinsam lernen! 2015 Sekundarschule - Grundmodell 13 Kooperation

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Wirtschaftsgymnasium

Wirtschaftsgymnasium Wirtschaftsgymnasium Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Telefax (0 75 41) 70 03 769 verwaltung@hugo-eckener-schule.de www.hugo-eckener-schule.de Schulleiterin: Oberstudiendirektorin

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

Große Anfrage. der Abgeordneten Karin Prien, Richard Seelmaecker, Stephan Gamm, Joachim Lenders, Philipp Heißner (CDU) und Fraktion vom 16.09.

Große Anfrage. der Abgeordneten Karin Prien, Richard Seelmaecker, Stephan Gamm, Joachim Lenders, Philipp Heißner (CDU) und Fraktion vom 16.09. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/1600 21. Wahlperiode 13.10.15 Große Anfrage der Abgeordneten Karin Prien, Richard Seelmaecker, Stephan Gamm, Joachim Lenders, Philipp Heißner

Mehr

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform

Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen nach Schule und Schulform Abiturdurchschnittsnote der Schuljahre 2007/08 bis 2011/12 an Hamburger Gymnasien und n nach Schule und Schulform Christianeum 2,08 2,12 1,99 Helene-Lange-Gymnasium 2,07 1,93 2,04 Gelehrtenschule des Johanneums

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule:

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Keine Trennung der Kinder in Werkrealschule, Realschule, Gymnasium Alle Bildungsstandards & Abschlüsse werden angeboten individuelles und gemeinsames Lernen Neue Formen

Mehr

Albert-Schweitzer-Schule Langen

Albert-Schweitzer-Schule Langen 1 Begrüßung und Begleitung durch den Abend durch Frau Beuth-Dudek, stellvertretende Schulleiterin und Herrn Bodis, Schulleiter Beschreibung der Bildungsgänge Weiterführende Schulen in Langen und Umgebung

Mehr

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen

Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen Die Konzeptgruppe - Repräsentanten - aller Hennefer Schulen (Gymnasium, Gesamtschule, Realschule, Hauptschule, Grundschulen, Förderschule) - Sozialarbeit und Jugendhilfe -der Schulträger Prämissen Die

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Gesetzliche Vertreterin/ Gesetzlicher Vertreter - bei Minderjährigen unbedingt ausfüllen

Gesetzliche Vertreterin/ Gesetzlicher Vertreter - bei Minderjährigen unbedingt ausfüllen Aufnahmeantrag für das Profil Wirtschaft & Profil Internationale Wirtschaft am Wirtschaftsgymnasium Schuljahr 2014/2015 Persönliche Angaben Bewerberin/Bewerber Name Vorname Geburtsdatum Geschlecht (m w)

Mehr

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe Stadt Leichlingen wie soll die Schullandschaft der Sekundarstufe gestaltet werden?! Informationsveranstaltungen für Eltern der Grundschulen und der Kindertageseinrichtungen November 2013 Dr. Detlef Garbe

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Schulformen. Schulwahl

Schulformen. Schulwahl Schulformen Schulwahl D as deutsche Schulsystem hält eine Vielzahl an Schulformen bereit. Und da Bildung Ländersache ist, gibt es je Bundesland eine eigene Umsetzung des Schulsystems, was sich in unterschiedlichen

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

Regionale Bildungskonferenzen

Regionale Bildungskonferenzen Kommunalsalon Hamburg BILDUNG IM BEZIRK. KOORDINIEREN, KOOPERIEREN, BETEILIGEN der Transferagenturen für Großstädte 8.7.2015 Dr. Hans- Peter de Lorent Zur Orientierung: Schulen in Hamburg 204 Grundschulen

Mehr

Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I

Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I 1 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zum Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe I unter Beteiligung von Bildungsbüro, Schulformvertretungen und Schulverwaltungsamt Primarstufe?????

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe Wer wird aufgenommen? Die gymnasiale Oberstufe - alle Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Hennef mit Fachoberschulreife und Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk)

Mehr

Der Übergang zur weiterführenden Schule

Der Übergang zur weiterführenden Schule Der Übergang zur weiterführenden Schule Ablauf des Abends Fragen / Erwartungen / Kriterien Informationen zu den verschiedenen Schulformen Weiterer Ablauf des Verfahrens Beantwortung offener Fragen Welche

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Stadtteilschule Bahrenfeld. Integrative Stadtteilschule für kooperatives Lernen in Hamburg. Informationen. Wahlpflichtunterricht im Schuljahr 2015/16

Stadtteilschule Bahrenfeld. Integrative Stadtteilschule für kooperatives Lernen in Hamburg. Informationen. Wahlpflichtunterricht im Schuljahr 2015/16 Stadtteilschule Bahrenfeld Integrative Stadtteilschule für kooperatives Lernen in Hamburg Informationen Wahlpflichtunterricht im Schuljahr 2015/16 Stadtteilschule Bahrenfeld Integrative Stadtteilschule

Mehr

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen.

leitet zur Auseinandersetzung mit komplexen Problemstellungen an und soll zu analysierendem, abstrahierendem und kritischem Denken führen. Definition: Das Gymnasium führt auf dem direkten Weg zum Abitur. vermittelt eine vertiefte allgemeine Bildung, die sowohl auf das Studium an einer Hochschule als auch auf eine qualifizierte Berufsausbildung

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Nach welchen Regeln werden in Köln Schulen gebaut?

Nach welchen Regeln werden in Köln Schulen gebaut? Nach welchen Regeln werden in Köln Schulen gebaut? Gegenüberstellung von Raumprogrammen im Schulbau Vorgabe der Kölner Schulbauleitlinie Bildungslandschaft Altstadt Nord Flexible Bauweise Um stetig verändernden

Mehr

Pflichtstunden Schulform Fach/Funktion Unterricht-/Zeitstd. Faktor Wochenstd. Jahresstd.

Pflichtstunden Schulform Fach/Funktion Unterricht-/Zeitstd. Faktor Wochenstd. Jahresstd. Seite 1 von 5 Arbeitszeitkonto Beispiellehrer Handel 3 Pflichtstunden Schulform Fach/Funktion -/Zeitstd. Faktor Wochenstd. Jahresstd. 1770,00 Studienstufe 13 Datenverarbeitung 2 1,80 3,60 136,80 Studienstufe

Mehr

Ausgangssituation und Schulentwicklung

Ausgangssituation und Schulentwicklung 1. Ausgangssituation und Schulentwicklung Unsere Bildungslandschaft unterliegt einem ständigen Veränderungsprozess. Der Wunsch nach einem wohnortnahen und umfassenden Bildungsangebot, der Drang nach höheren

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Grundschule und was dann? Schulformen und aktuelle Schulentwicklung im Bereich Sekundarstufe I

Grundschule und was dann? Schulformen und aktuelle Schulentwicklung im Bereich Sekundarstufe I Grundschule und was dann? Schulformen und aktuelle Schulentwicklung im Bereich Sekundarstufe I Dorit Bosse und Rudolf Messner Wir bedanken uns für die freundliche Einladung, die betroffenen Eltern über

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt.

Große Anfrage. Dies vorausgeschickt, beantwortet der Senat die Fragen wie folgt. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 17/3318 17. Wahlperiode 07. 10. 03 Große Anfrage der Abg. Christa Goetsch, Dr. Dorothee Freudenberg, Sabine Steffen, Christian Maaß, Dr. Willfried

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen.

Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Ihr wollt also die Gymnasien abschaffen. Das ist doch verrückt! Das sind unsere besten Schulen. Nein. Wir wollen die Gymnasien nicht abschaffen, sondern weiterentwickeln so wie alle anderen Schulen auch.

Mehr

Schulstatistik - allgemein bildende Schulen -; Stand: 13. September 2007

Schulstatistik - allgemein bildende Schulen -; Stand: 13. September 2007 40-15-01 Schulstatistik - allgemein bildende Schulen -; Inhaltsübersicht Seite 1: Seiten 2 bis 4: Seite 5: Seite 6: Seite 7: Seite 8: Seite 9: Seite 10: Seiten 11 bis 12: Seiten 13 und 14: Gesamtübersicht

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN DER REGION BREMERHAVEN

INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN DER REGION BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN Landkreis Cuxhaven M a g i s t r a t D e r L a n d r a t der Stadt Bremerhaven des Landkreises Cuxhaven 40/03 Referat für Schulen u. Sport 0471 / 590 2371 04721 / 662434 INFORMATIONEN

Mehr

Auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule. Stand 9.11.10

Auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule. Stand 9.11.10 Auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule 1 Auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule I. Die Ausgangssituation II. Die Gemeinschaftsschule in NRW III. Die Entwicklung in anderen Bundesländern Gemeinschaftsschule 2

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/895 21. Wahlperiode 30.06.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Boeddinghaus und Christiane Schneider (DIE LINKE) vom 24.06.15

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage . November 0 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dora Heyenn (DIE LINKE) vom 7.0.0 und Antwort des Senats - Drucksache 0/8 - Betr.: Eltern erwünscht? Laut 7 Hamburgisches Schulgesetz muss an den

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

BG TANZENBERG LEITBILD. TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft

BG TANZENBERG LEITBILD. TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft BG TANZENBERG LEITBILD TRADITION UND MODERNES Mit dem Erbe der Antike auf dem Weg in die Zukunft Wir sind eine traditionsreiche Schule, deren Bildungsangebot auf das humanistische Weltbild aufbaut und

Mehr

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE

GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE 1 GESAMTSCHULE WENDEN INTEGRIERTE GESAMTSCHULE MIT GYMNASIALER OBERSTUFE Profilmerkmale Kultur der Wertschätzung fließende Übergänge gesicherter Schulstandort Schule für alle Kinder Gesamtschule Wenden

Mehr

Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007

Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007 Aufnahme in die 5. Klasse der Gymnasien für das Schuljahr 2006/2007 Die Neuanmeldung für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 der Gymnasien ist heuer für die Zeit vom 08. mit 12. Mai angesetzt; aus organisatorischen

Mehr

Georg- Forster- Gesamtschule Humboldtstraße 1 Integrierte Gesamtschule, Wörrstadt 55286 Wörrstadt 06732-9174- 0 www.gfg- woerrstadt.

Georg- Forster- Gesamtschule Humboldtstraße 1 Integrierte Gesamtschule, Wörrstadt 55286 Wörrstadt 06732-9174- 0 www.gfg- woerrstadt. Georg- Forster- Gesamtschule Humboldtstraße 1 Integrierte Gesamtschule, Wörrstadt 55286 Wörrstadt 06732-9174- 0 www.gfg- woerrstadt.de 10. Ganztagsschulkongress 06.-07.12.2013, Berlin Georg- Forster- Gesamtschule

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Lichtenbergschule Darmstadt Europaschule Gymnasium

Lichtenbergschule Darmstadt Europaschule Gymnasium Die hessischen Europaschulen sollen...sich den Herausforderungen der internationalen Zukunft stellen und eine Vorreiterrolle in der Schulentwicklung wahrnehmen. Lu0 als Europaschule des Landes Hessen 1

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Drucksachen-Nr. 20-A/2008. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge:

Drucksachen-Nr. 20-A/2008. Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung. Beratungsfolge: Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 20-A/2008 Version Datum 30.12.2008 Blatt 1 Beschlussvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nichtöffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuss Kultur,

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

Fremdsprachenunterricht. Schuljahr 2009/10. Hamburg

Fremdsprachenunterricht. Schuljahr 2009/10. Hamburg Fremdsprachenunterricht Schuljahr 2009/10 Hamburg Fremdsprachenunterricht in Hamburg Schuljahr 2009/10 Impressum Herausgeber: Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31, 22083 Hamburg Redaktion:

Mehr

23.11.2010. Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück. Veränderungen im Bildungsbereich. 1 Frühkindliche Bildung und Erziehung

23.11.2010. Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück. Veränderungen im Bildungsbereich. 1 Frühkindliche Bildung und Erziehung Prof. Dr. Christian Wopp Universität Osnabrück Veränderungen im Bildungsbereich Bedrohung für den organisierten Sport? Veränderungen im Bildungsbereich 1. Ausbau der frühkindlichen Bildung und Erziehung

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Die folgenden Tabellen liefern die Anhaltspunkte für die Berechnung der Faktoren. Die Faktoren wurden auf dieser Grundlage gesetzt bzw. gerundet.

Die folgenden Tabellen liefern die Anhaltspunkte für die Berechnung der Faktoren. Die Faktoren wurden auf dieser Grundlage gesetzt bzw. gerundet. Seite 1 von 5 Die folgenden Tabellen liefern die Anhaltspunkte für die Berechnung der Faktoren. Die Faktoren wurden auf dieser Grundlage gesetzt bzw. gerundet. Grundschule Grundschul-Unterrichtsstundenzeitwert

Mehr

1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und Gemeinschaftsschulen

1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und Gemeinschaftsschulen MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT 18.12.2014 Weiterentwicklung der Realschulen in Baden-Württemberg Häufige Fragen und Antworten 1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Leitfaden für die Oberstufe

Leitfaden für die Oberstufe - 1 - Leitfaden für die Oberstufe Das private Internatsgymnasium Schloss Torgelow ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium in freier Trägerschaft. Die Schülerinnen und Schüler erwerben das staatlich anerkannte

Mehr

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium

Abitur = Abitur? Ziele der Mainzer Studienstufe: Abitur Zugang zum Hochschulstudium Überblick 1. Warum Abitur an der IGS Landau? 2. Übergangsbedingungen 3. Gliederung der Mainzer Studienstufe (MSS) 4. Fächerangebot in der MSS der IGS Landau 5. Grund- und Leistungskurse 6. Fremdsprachen-

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

NRW Zentrale Ergebnisse

NRW Zentrale Ergebnisse Bildungsberichterstattung i t tt Ganztagsschule NRW Zentrale Ergebnisse Münster, 28. Juni 2011 Gelsenkirchen, 07. Juli 2011 +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW +++ BiGa NRW

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

Positionen zur Novellierung des Schulgesetzes NRW:

Positionen zur Novellierung des Schulgesetzes NRW: Positionen zur Novellierung des Schulgesetzes NRW: Stiftung Gesamtschule: Presse-Mitteilung vom 9. Juli 2011 Der politische Schulfrieden in NRW wäre machbar: Gründung und Ausbau der Gesamtschulen forcieren

Mehr

Der Kreiselternbeirat des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Einführung G-8. Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein. Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8

Der Kreiselternbeirat des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Einführung G-8. Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein. Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8 Einführung G-8 Hans-Hermann Ullrich / Thomas Rein Kreiselternbeirat Ansprechpartner G8 Einführung G8 mit Beginn des Schuljahres 2004/2005, 2005/2006 bis 2006/2007 in 3 Etappen. Zuerst in den Schulen der

Mehr