W.I.N. What is new? WJA ausgezeichnet Bundespreise Senatorenwürde Juniorennadel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "W.I.N. What is new? WJA ausgezeichnet Bundespreise Senatorenwürde Juniorennadel"

Transkript

1 WIRTSCHAFTSJUNIOREN AUGSBURG werte wissen wandel W.I.N. What is new? Das Mitgliederjournal der Wirtschaftsjunioren Augsburg A November to Remember Bundesvorstand zu Gast JCI-Campus Internationale Gäste WJA ausgezeichnet Bundespreise Senatorenwürde Juniorennadel Neues aus den Ressorts Berufswelten Existenzgründer-Wiki Augsburg Innovationspark TM WJA - WIN Ausgabe 01.11

2 WJA - WIN Impressum Inhalt Ressort CI/PR Editorial Seite 4 Bundespreise Seite 5 Schule/Wirtschaft Seite 6 TUI Internationales Seite 8 Georg Schmid zu Gast Seite 11 Unternehmertum TUI Seite 12 Politik-Podium Seite 14 Christian Fleck Prosenio Sebastian B. Priller Brauerei S.Riegele BUVO in Augsburg Seite 16 Augsburg Innovationspark Seite 23 WJA vor Ort Seite 24 Weihnachtsfeier Seite 27 WJA unterwegs Seite 28 WJA international Seite 32 Kurz notiert Termine Seite 34 Bernadette Buhl Textplizit Herausgeber What is new Wirtschaftsjunioren Augsburg e.v. c/o IHK für Augsburg und Schwaben Stettenstr Augsburg Redaktion: Bernadette Buhl Hans-Adlhoch-Straße Augsburg Telefon 0821 / Oliver Ehrengruber ehrengrubers werbeagentur Grafik und technische Realisiation: ehrengrubers werbeagentur Seehühle Adelsried Telefon / Mail Anzeigenkontakt: Christian Fleck

3 WJA - WIN WJA - WIN Editorial Dirk Schäfer Sprecher des Vorstandes 2010 Wirtschaftsjunioren Augsburg Liebe Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren, liebe Ehrenmitglieder und Förderer, liebe Gäste, als scheidender Vorstandsvorsitzender nehme ich an dieser Stelle die Gelegenheit wahr, um auf das besonders ereignisreiche Juniorenjahr 2010 unseres Kreises zurückzublicken. Ein wesentlicher Aspekt zu Beginn: Unsere Arbeit war und ist aktuell von einem maßgeblichen Generationswechsel geprägt, junges Blut und viele neue Gesichter aus namhaften Unternehmen rückten sowohl in den Vorstand als auch der gesamten Mitgliederstruktur nach. Das bereichert und belebt unseren Wirtschaftsverband in besonderem Maße. Doch sind wir nicht nur menschlich vielseitig, auch unser Engagement ist von Vielfalt geprägt. So galten unsere Bemühungen nicht nur der Wirtschaft und dem Standort. Wir haben uns ebenso gesellschaftlich, politisch und selbst im sozialen Bereich Gehör verschafft, eingemischt und neue Wege bereitet. Nach mehr als 200 Präsenzterminen, die ich vergangenes Jahr im Namen der Wirtschaftsjunioren wahrgenommen habe, hat sich viel entwickelt. Einige Highlights und Errungenschaften möchte ich besonders hervorheben: Wir Augsburger haben an ausnahmslos allen Wirtschaftsjunioren-Konferenzen des Jahres teilgenommen, waren in allen Versammlungen vertreten - ob auf regionaler, landes-, bundes-, europa- sowie weltweiter Ebene. Zum ersten Mal überhaupt fand im November die Sitzung unseres Bundesvorstandes hier in Augsburg statt. Gleichzeitig beteiligten sich 19 Junioren aus unseren Reihen am JCI-Campus, um sich fortzubilden. Wir nahmen am Knowhow-Transfer der Bundesregierung ebenso wie des Bayerischen Landtags teil. Wir beteiligten uns tatkräftig am JCI-Projekt Nothing but nets : Rund 130 Netze konnten wir so aus unserem Kreis spenden - das macht in etwa 30% des deutschlandweiten Gesamtbeitrages aus. Unser ausgiebiges Bemühen fand große Beachtung in der Verbandsspitze: Die Projekte Mitgliedergewinnung sowie Grünes Augsburg gewannen je- weils einen Bundespreis - Grünes Augsburg wurde sogar für den Weltpreis nominiert. Unsere Bundes-Eva als WJD-Vorsitzende und aus dem Augsburger Kreis stammend - wurde im feierlichen Rahmen mit der Senatorenwürde geehrt. Ebenso verdient erlangte auch unser langjähriges Mitglied Carsten Rönneburg diese von JCI ausgesprochene höchste Auszeichnung. Außerdem erhielt Max Samer für seinen großen Einsatz die Goldene Juniorennadel. Weiterhin führten wir das ganze Jahr über viele Einzelgespräche mit allen Fraktionen der Stadtregierung, um mehr ins politische Gedächtnis zu rücken. Denn unser langfristiges Ziel ist es, mehr gesellschaftspolitische Verantwortung zu übernehmen. Die vielen Treffen und konstruktiven Diskussionen mündeten im November in unsere politische Podiumsdiskussion. Hier waren alle Fraktionen in einer Runde vertreten und diskutierten zum Thema Sind Politiker noch zeitgemäß?. Die in dieser Form schon jahrelang nicht mehr abgehaltene Veranstaltung soll als Startschuss für unsere künftige Beteiligung an der regionalen Gesellschaftspolitik verstanden werden. Diese und viele weitere Engagements - in unseren Ressorts, verschiedenen Ausschüssen und sämtlichen Regionalversammlungen, in denen die WJA vertreten sind - haben dazu beigetragen, dass unsere Wahrnehmung und Akzeptanz von außen gestärkt und in ein deutlicheres Bild gerückt wurde. All das macht sich auch im Ranking um unsere Position als Aktivster Kreis in Bayern bemerkbar. (Anm. d. Red.: Stand Redaktionsschluss auf Platz 1) Danke an alle Fachressorts für ihre Leistung und kreative Arbeit. Danke an die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Alt und Jung. Das lässt mich hoffnungsvoll in die Zukunft unseres Kreisverbandes blicken. Danke an die gute Zusammenarbeit mit der IHK Schwaben, insbesondere an Herrn Saalfrank. Vielen Dank, dass ich im Dezember vor der IHK-Vollversammlung für die WJA sprechen durfte. Und nicht zuletzt danke für die Rückendeckung meiner Familie, nur so konnte ich so viel Zeit und Kraft in die Arbeit des Verbandes investieren. Ich bin dankbar um die einmalige Gelegenheit, die mir die Präsidentschaft in diesem Jahr bot. Mich bescherten viele wertvolle Begegnungen sowie unzählige Erfahrungswerte. Ich kann jedem nur empfehlen, eine verantwortungsvolle Aufgabe bei den Wirtschaftsjunioren zu übernehmen, weil das Engagement sehr viel zurück gibt. Herzliche Grüße Dirk Schäfer 1. Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Augsburg 2010 Wirtschaftsjunioren Schwaben räumen ab Doppelter Erfolg für Augsburger Wirtschaftsprojekte auf der BuKo Die Wirtschaftsjunioren Augsburg erhielten am 04. September 2010 eine ganz besondere Auszeichnung: Die beiden Projekte Grünes Augsburg und Mitgliederpatenschaften wurden auf der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit jeweils einem Bundespreis geehrt. Damit wird das besondere Engagement der Augsburger Junioren gewürdigt, kommentierte Kreissprecher Dirk Schäfer die erfreuliche Auszeichnung. Die Preise waren jeweils mit 500 Euro dotiert, die teils vom Hauptkooperationspartner der Wirtschaftsjunioren, der Das Telefonbuch-Service GmbH, gestiftet wurden. Mit den Augsburgern freuten sich auch die WJ Donau-Ries sowie Kaufbeuren-Ostallgäu über eine Auszeichnung. Somit gilt Bayerisch-Schwaben als die erfolgreichste Region 2010 mit fünf von neun Auszeichnungen. Das Konzept der Wanderbaumallee zur Begrünung der Augsburger Innenstadt machte Platz 2 in der Kategorie Innovationsstark und ressourcenbewusst handeln. Im Bereich Mitglieder wurde das Modell der Patenschaften für neue Junioren ausgezeichnet, das der Jury besonders gut gefallen hat. Gäste, also potenzielle Neumitglieder, werden in Augsburg bis zu ihrer Vollmitgliedschaft durch ihren Paten betreut und lernen so die Kreisarbeit in besonders intensiver Weise kennen. Die Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren Deutschland, die 2010 mit rund Teilnehmern in Karlsruhe stattgefunden hat, ist die wichtigste Veranstaltung im Jahr der Wirtschaftsjunioren. Sie dient der programmatischen Arbeit, der Weiterbildung der Mitglieder und dem Netzwerken. Die Verleihung der Bundespreise ist traditionell einer der Höhepunkte der Konferenz. Überreicht wurde der Preis von der Bundesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren Deutschland, Dr. Eva Fischer. Deutschlandweit wurden 62 Projekte in sieben Kategorien zur Preisvergabe eingereicht. Über die Auszeichnungen freuen sich Jens Hermanski (stellv. Vorsitzender WJ Augsburg 2010), Pamela Wesse (WJ Augsburg) und Dirk Schäfer (Vorsitzender WJ Augsburg 2010). Wir gratulieren! WJD wählen neuen Bundesvorsitzenden Genau wie bei unserem Weltverband JCI gilt bei den Wirtschaftsjunioren Deutschland das Prinzip One year to lead das bedeutet, dass der Bundesvorstand jedes Jahr neu gewählt wird. Der Bundesvorstand besteht aus dem oder der Bundesvorsitzenden, dem Stellvertreter oder der Stellvertreterin und dem Immediate Past President (IPP) das ist immer automatisch der bzw. die Bundesvorsitzende des vorigen Jahres. Hinzu kommen die Ressortinhaber sowie einige Stabsstellen und die Landesvorsitzenden. Wir gratulieren dem Mainzer Rechtsanwalt Tobias Schumacher zum Vorsitz des Bundessprechers 2011 ganz herzlich und wünschen ihm viel Erfolg, für ein Jahr an der Spitze des größten deutschen Verbandes junger Unternehmer und Führungskräfte zu stehen. Tobias ist seit 2005 bei den Wirtschaftsjunioren aktiv und war unter anderem Kreissprecher der Mainzer Wirtschaftsjunioren und Mitglied im Landesvorstand Rheinland-Pfalz.

4 WJA - WIN WJA - WIN Aus dem Ressort Schule/Wirtschaft Veranstaltungskooperation mit dem Schulamt Augsburg Aus dem Ressort Schule/Wirtschaft Junge Unternehmer an Hauptschulen: Die neuesten Entwicklungen Im Gespräch mit dem Arbeitskreis Schule/Wirtschaft des Schulamtes Augsburg-Land entstand die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung für Lehrkräfte. In unseren Vorträgen für Schüler hatten wir den Eindruck, dass auch bei Lehrern ein großes Informationsbedürfnis zum Thema Bewerbungen herrscht. So fand am 11. November 2010 in der Mittelschule Neusäß eine gemeinsame Informationsveranstaltung zum Thema: Bewerbungen welche Erwartungen stellen regionale Unternehmen an Auszubildende statt. Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Gremien von Förderschule, Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Berufsschulen und sogar vom Amt für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft, des Industrieparks Gersthofen und der Berufsschule für Krankenpflege folgten der Einladung. Zu den Anwesenden zählten Untermeitingens Bürgermeister, Vertreter der Arbeitsagentur für Arbeit, das Landratsamt, die Handwerkskammer Schwaben sowie die Industrie- und Handelskammer. Der Raum war bis auf den letzten Platz belegt, da trotz des Teilnehmerlimits von 40 Personen wesentlich mehr kamen, als sich angemeldet hatten. Selbstredend war das Schulamt Augsburg-Land mit mehreren Personen vertreten. Nach kurzen einführenden Worten des AK-Schule/Wirtschaft-Vorstandes, Herrn Manfred Stöckl (Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg), begann die aktive, lebhafte Veranstaltung mit dem Referenten der Wirtschaftsjunioren Anton Krieger. Gespannt folgten die anwesenden Rektoren, Konrektoren, Lehrer und Vertreter der verschiedenen Behörden der Präsentation. In deren Vorbereitung wurde Anton Zenz von Verena Kohler unterstützt, die als frisch gebackene Mutter selbst nicht teilnehmen konnte. Von der klassischen Papierbewerbung bis hin zur Onlinebewerbung: Behandelt wurden diverse Fragen, z. B. ob sich Firmen über die Bewerber im Internet informieren bis hin zur Frage, ob Schüler nach den schulischen und familiären Verpflichtungen noch genügend Freizeit haben, um sich Schule/Wirtschaft mit Berufswelten: Schüler ergründen spannende Berufsfelder Eigentlich sind Flugbegleiter oder Polizisten eher selten in Schulen anzutreffen zumindest in ihrer Berufsbekleidung. Doch bei den zweiten veranstaltenden Berufswelten der Wirtschaftsjunioren Augsburg und des Elternbeirats der Friedberger Konradin-Realschule war das anders: Sie machten es möglich, dass am 8. Oktober 2010 die Stewardess Daniela Scholz, der uniformierte Polizeihauptkommissar Wolfgang Scharbow neben 17 weiteren Referenten über ihre Arbeit berichteten. Die Gastgeber Anton Zenz und Manfred Stöckl, dazwischen WJA-Referent Anton Krieger ausreichend auf Bewerbungen und Vorstellungsgespräche vorzubereiten. Als Anwesende bestätigten, dass manche Firmen bereits ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Drogentest im Original fordern würden, trat allgemeines Erstaunen auf. Es entstand eine Diskussion, ob Mittelschüler auch eine Chance auf Stellen haben, auf die sich ebenfalls Realschüler bewerben. Weiterhin wurde erfragt, was einem Bewerbungsschreiben an Zeugnissen und Bescheinigungen über Praktikastellen, soziale Engagements und besondere Leistungen beizufügen ist. Und so vergingen im Sauseschritt sehr erfolgreiche 1,5 Stunden mit der Vereinbarung, weitere ähnliche Veranstaltungen mit den Wirtschaftsjunioren durchzuführen. Angedacht sind Vorträge gesplittet nach Schularten und Handwerk/Industrie. Anton Zenz aus dem staatlichen Schulamt, ebenfalls Vorstand des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft Landkreis Augsburg, dankte dem Referenten der Wirtschaftsjunioren Anton Krieger recht herzlich für die überaus gelungene Veranstaltung. Schüler der achten, neunten und zehnten Jahrgangsstufe konnten sich wieder über verschiedenste Berufsgruppen informieren. Dafür hatte der Elternbeirat individuelle Laufzettel für die Schüler erstellt, die auf deren Interessen abgestimmt waren. Stellen Sie viele Fragen, nehmen Sie die Referenten ran! Die halten einiges aus, ermutigte Martin Seger, Organisator der Wirtschaftsjunioren Augsburg, die Jugendlichen. Mit insgesamt 460 Schülern und Eltern waren 2010 deutlich mehr Teilnehmer an dem Angebot interessiert als im Jahr zuvor. Aus den Reihen der Wirtschaftsjunioren gaben u. a. Markus Pflüger, Kai Dölzer, Marcus Bächer, Ludolf Karletshofer und Christoph Kemmerling Einblicke in ihre spannenden Berufe. Die Veranstaltung war ein weiterer erfolgreicher Baustein, um den Schülern einen Einblick ins Berufsleben zu geben und die bei der Berufsentscheidung zu unterstützen. Ludolf Karletshofer Seit mehr als 15 Jahren begleiten die Wirtschaftsjunioren Augsburg zahlreiche Hauptschulen in den angrenzenden Landkreisen, um Schüler durch wertvolle Tipps aus der Praxis zu unterstützen und auf das Berufsleben vorzubereiten. Dabei werden Themen wie Was ziehe ich zum Bewerbungsgespräch an?, Welches ist das richtige Bewerbungsfoto? oder Wie verhalte ich mich bei Online-Bewerbungen? praxisnah von unseren Referenten beantwortet. Das Ressort Schule und Wirtschaft war 2010 mit über elf Referenten an 24 Schulen und ca. 45 Klassen aktiv. So konnten wir über Schüler bei der Berufsfindung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf der Karte wird das große Ausmaß der diesjährigen Aktion deutlich. Veranstaltung am Stettengymnasium mit Schwerpunkt Frauen und Karriere Wie sieht das Leben nach der Schule aus? Kann man Karriere und Leben eigentlich planen? Habe ich als Frau gravierende Nachteile auf dem Arbeitsmarkt und wie gleiche ich diese aus? Auf diese und ähnliche Fragen gab der Infotag zum Thema Berufs- und Studienorientierung am Stetten- Institut Schülern eine Antwort. Geladen waren knapp 30 ReferentInnen aus Wirtschaft und Industrie sowie sozialen und künstlerischen Berufen. Den Anfang machte Frau Leipprand, welche die Schülerinnen in einem persönlich gefärbten Vortrag zu mehr Selbstvertrauen und Hoffnung in die Zukunft ermutigte. Wie bewerbe ich mich richtig und welche Fehler sollte ich unbedingt vermeiden? Darauf gaben die beiden Vertreter der Wirtschaftsjunioren Verena Kohler und Andreas Zeitz professionelle Antworten. Anschließend konnten sich die Schülerinnen in Experten-Workshops berufspraktische Informationen aus erster Hand holen. Markus Mezger (Projektverantwortlicher der WJ Augsburg) im Gespräch mit Markus Fendt (Schule-Wirtschaftsexperte des Landkreises Augsburg) Großes Interesse auch an Realschulen: Projektausweitung haben wir erstmals unser Projekt auf Realschulen ausgedehnt und gleich eine riesige Nachfrage ausgelöst. Von sieben Realschulen konnten wir bereits fünf besuchen und dort die Wirtschaftsjunioren Augsburg und das Ressort Schule und Wirtschaft vorstellen. Nach sehr positiven Rückmeldungen und Gespräche mit den Klassenlehrern haben wir uns entschlossen, unser Projekt 2011 an den Realschulen weiterzuführen. Außerdem zeichnet sich ein neuer Trend ab: Neben den eigentlichen Veranstaltungen in den Klassen werden unsere Praxistipps auch immer häufiger bei Elternabenden nachgefragt. So konnten wir in diesem Jahr bereits zwei Schulen bei den Berufsabenden unterstützen und dadurch die Wirtschaftsjunioren Augsburg sowohl bei den Eltern als auch den Lehrern ins Gespräch bringen. Ab 2011 werden wir diese Möglichkeit den Schulen bereits bei der Ausschreibung aktiv anbieten. Abschließend möchten wir uns bei allen Referenten, Schulen und Lehrern für die Unterstützung unseres Projektes 2010 bedanken und freuen uns schon auf den Start im neuen Jahr. Markus Mezger Fast 20 Berufspraktiker gaben Einblicke in ihre Arbeit. Insgesamt über 450 Schüler und Eltern nahmen das Angebot wahr. Zur Nachahmung empfohlen, so die Resonanz etlicher Elternbeiräte und Lehrkräfte auf diesen Tag. Schließlich seien Frauen am Arbeitsmarkt immer noch die Unterlegenen, obwohl sie seit diversen Jahren in Abitur und Studium mehr Leistungsstärke als die männlichen Kollegen zeigten. Die Referenten Verena Kohler und Andreas Zeitz

5 WJA - WIN WJA - WIN Treffen aller Fachressorts Japandelegation sorgte für internationales Flair Infoabend Wir über uns Wirtschaftsjunioren Augsburg zahlreichen Interessenten vorgestellt Am 12. Oktober 2010 hatten die Ressorts Stadtmarketing und Internationales der Wirtschaftsjunioren Augsburg ganz besondere Gäste geladen: Die Japandelegation der Stadt Augsburg aus Nagahama und Amagasaki. Eingeladen wurde in die Internationale Schule (ISA) in Gersthofen. Rund 22 Japaner/Innen unter der Delegationsleitung von Herrn Ulrich Müllegger konnten sich während eines Rundgangs durch die Schule einen Eindruck über deren Lernmethoden verschaffen, bevor es in eine offene Diskussionsrunde ging. Darin wurden die unterschiedlichsten Themen von Kultur über Sport bis hin zu angesagter Musik in Japan angesprochen. Besonders beeindruckt waren die Gäste von der in Deutschland zunehmenden Ausübung der Kinderbetreuung durch die Väter, so dass die Frauen weiterhin im Beruf aktiv sein können. Bei einem lockeren Imbiss zum Ende der Veranstaltung ergab sich ein reger persönlicher Austausch unter allen Teilnehmern. Von beiden Seiten wurde diese internationale Zusammenkunft als positiv gewertet, eine Fortsetzung wird es sicherlich geben. Parallel dazu begaben sich die einzelnen WJA-Ressorts in ihre Fachsitzungen, um alle aktuellen Themen zu behandeln. Thomas Hornung West trifft Ost: Die Wirtschaftsjunioren heißen die Japan-Delegation Willkommen. Um den gemeinsamen Tisch versammelt: Das Ressort TUI (Technik, Umwelt, Innovation). Einen Einblick in die Arbeit unseres stark vernetzten Wirtschaftsverbandes und dessen regionale, nationale wie internationale Arbeit durften interessierte junge Unternehmer und Führungskräfte am 27. Oktober kennen lernen. Während der Veranstaltung standen unter anderem die Vorstandsmitglieder sowie die Leiter der Fachressorts für persönliche Gespräche zur Verfügung. Darüber hinaus konnten sich die Interessenten selbst ein Bild von den Menschen machen, die bei den Wirtschaftsjunioren mitwirken. Die nächste Wir über uns -Veranstaltung findet wieder im März 2011 statt. Diesen Termin könnt Ihr an alle Kollegen, Bekannte oder Freunde weiterleiten, die Interesse an einer Mitgliedschaft haben könnten. Anmeldungen bitte unter: Viele gespannte Zuhörer informierten sich über die Wirtschaftsjunioren Augsburg. Ressort TUI (Technik, Umwelt, Innovationen) Rund 60 Wissenschaftler und Unternehmer durch speednetworking vernetzt Mit dem Konzept unterstützen die Veranstalter, was in Politik und Innovationsförderung derzeit in aller Munde ist. Die Zusammenarbeit von angewandter Forschung und Unternehmen birgt im Idealfall für beide Seiten eine Menge Vorteile. Der internationale Austausch darf sich wiederholen, so die einstimmige Meinung aller. Summer in the city: Internationales Sommerfest im Annahof Südafrika, Kanada, Irland, Serbien, USA, China, Portugal, Deutschland: Mehr als 50 Teilnehmer aus unterschiedlichen Ländern nahmen an der Summer Expat-Lounge am 31. Juli 2010 im Annahof teil. Das Ressort Internationales der Wirtschaftsjunioren hatte zu einem entspannten Nachmittag für Expats und international Interessierte eingeladen. Für kosmopolitisches Flair sorgten die mehrsprachigen Unterhaltungen während der gemeinsamen englischen Stadtführung und des Get-togethers bei Snacks und Drinks. Für gute Laune und neues Wissen während der darauffolgenden Länderquizzes und präsentationen sorgten unsere Kooperationspartner ISA International School Augsburg und die Studentenorganisation AIESEC. Als um kurz vor Uhr die Helium-gefüllten Luftballons gemeinsam zum Weitflugwettbewerb in den Himmel stiegen, waren sich alle Teilnehmer einig, dass es bald eine Folgeveranstaltung geben soll. Vorsitzender Dirk Schäfer und Wirtschaftsjuniorin Andrea Greif im persönlichen Austausch mit den Gästen aus Asien. Summer Expat-Lounge in Augsburg Hochschulen, Anwenderzentren, Fraunhofer Forschungsgruppen und die regionale Wirtschaft miteinander zu vernetzen erscheint als keine einfache Aufgabe. Doch das Ressort TUI der Wirtschaftsjunioren Augsburg, das Netzwerk der Transfereinrichtungen Augsburg (TEA) und die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH haben das sogenannte speednetworking als Plattform benutzt, um rund 60 Professoren, Wissenschaftler und Unternehmer aus dem Wirtschaftsraum Augsburg zu vernetzen. Die Form der Veranstaltung gab Anlass, sich dabei auf persönlicher Ebene kennenzulernen und so eine solide Basis für weiterführende Beziehungen und Kooperationen zu schaffen. Aufgeschlossenheit für ein innovatives Veranstaltungskonzept war gefragt als es hieß Wissenschaft meets Wirtschaft sowohl bei den ca. 30 regionalen Unternehmensvertretern wie auch bei den fast ebenso zahlreich erschienenen Professoren und Wissenschaftlern aus der Universität und Hochschule Augsburg, aus den Fraunhofer Projektgruppen in Augsburg sowie aus den Anwenderzentren im TEA-Netzwerk AMU, FZG, iwb und ITW. Zum Speednetworking ins Autohaus der Mercedes-Benz-Niederlassung Augsburg eingeladen hatten die Wirtschaftsjunioren Augsburg, das TEA- Netzwerk und die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. Speednetworking bedeutet Kontakte knüpfen im Minutentakt - ein Veranstaltungskonzept, das die Wirtschaftsjunioren in den vergangenen Jahren bereits zweimal mit Erfolg durchgeführt hatten. Sie griffen die Anregung des TEA-Netzwerks auf, die Plattform für eine neuartige Vernetzung zu nutzen - die Zusammenkunft anwendungsorientierter Wissenschaftler und Entwickler und Unternehmer der regionalen Wirtschaft: Jeweils zwei Wissenschaftler und zwei Unternehmer stellten sich im rotierenden Verfahren mit begrenzter Redezeit gegenseitig vor - in brandneuen Mercedesmodellen als Gesprächszellen. Mehr als ein Drittel der Teilnehmer haben fünf oder mehr Kontakte geknüpft Ich war positiv überrascht, wie viele interessante Verbindungen ich aus diesem Abend mitnehmen kann! war beinahe der gemeinschaftliche Tenor während des Ausklangs des Speednetworking-Abends. Noch bis in die Abendstunden standen Wissenschaftler und Unternehmer zusammen und verabredeten sich für weitere Treffen um konkretere Ideen für die Zusammenarbeit anzustoßen. Kartentausch im Minutentakt. Unternehmer zapfen den Standortfaktor Wissen an: Reges Interesse am Speednetworking mit dem Motto Wirtschaft trifft Wissenschaft.

6 WJA - WIN WJA im Gespräch mit Georg Schmid Wir engagieren uns für Ihr gutes Recht Jens Hermanski (stell. Sprecher WJ Augsburg 2010), Michael Thaler (Ressortleiter Politik WJ Bayern 2010), Georg Schmid (Fraktionsvorsitzender CSU), Dirk Schäfer (WJ Augsburg Sprecher 2010) und Gerd Ortner (Landesvorsitzender WJ Bayern 2010) Als traditionsreiche Augsburger Full-Service-Kanzlei mit Sitz in den historischen Fuggerhäusern leisten wir individuelle Rechtsberatung und Interessenvertretung. Jeder unserer Rechtsanwälte hat Tätigkeitsschwerpunkte entwickelt so können wir Ihnen in allen wichtigen Rechtsgebieten den passenden Spezialisten bieten. Ein Fokus unserer Arbeit liegt in wirtschaftsrechtlicher Beratung und Vertretung. Als Partner von Freiberufl ern und Selbständigen, des Mittelstandes, bekannter Institutionen und bedeutender Großunternehmen gestalten wir fachspezifi sche Lösungen für die rechtlichen Herausforderungen unserer Mandanten. Reibungslose Abläufe bei Genehmigungs- und Planverfahren sind unser Ziel. Daher ist die vorsorgende Rechtsberatung ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Bernhard Maurmeir Rechtsanwalt Rechtsgebiete: Verwaltungsrecht, Beratung und Vertretung von Unternehmen und Privatpersonen gegenüber Behörden bei Gemeinden, Landratsämtern und/oder der Länder und des Bunds. Im Austausch mit der Politik: Georg Schmid zu Gast Am 16. September 2010 besuchte der CSU-Fraktionsvorsitzende Georg Schmid die Augsburger Wirtschaftsjunioren, um in einer persönlichen und offenen Runde das Thema Was wünscht sich die Wirtschaft von der Politik? zu behandeln. Vor seinem Amt als Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag war Georg Schmid Staatssekretär und konnte Erfahrung in der Landes- und Kommunalpolitik sammeln, insbesondere im Kreisverband seines Stimmkreises Donau-Ries, wofür nach wie vor sein Herz merklich schlägt. Als die Stimme der jungen Wirtschaft sind die Wirtschaftsjunioren in der Verantwortung, sich aktiv in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einzubringen. Hierzu bot die Veranstaltung eine sehr gute Gelegenheit. Herr Schmid diskutierte unsere herangetragenen Wünsche für die Wirtschaft von morgen ausführlich mit uns. Im Anschluss an seinen Vortrag über die aktuellen politischen Geschehnisse hatten wir die Möglichkeit, unsere Ansichten, Meinungen und Wünsche an die aktive Politik zu äußern. Im offenen Dialog brachten wir uns zu unterschiedlichsten Themen ein wie: Was veranlasst die Landesregierung zum Ausbau regenerativer Energiegewinnung? Ist die Abfolge Kreissaal, Hörsaal, Plenarsaal der richtige Weg für einen Politiker? Agieren Politiker im kommunalen Bereich anders als jene auf Bundesebene? Wie geht ein Politiker mit Fehlentscheidungen um? Mit welchen Zuschüssen kann die Stadt Augsburg für den Bau der Mobilitätsdrehscheibe rechnen? Zum Abschied an den kurzweiligen Abend erhielt Georg Schmid eine Nothing but nets -Urkunde, die der stellvertretende WJA-Präsident Jens Hermanski dem politischen Gast zum Dank überreichte. Fragen Sie uns an wir beraten Sie kompetent und engagiert. Wörner & Partner Rechtsanwälte und vereidigte Buchprüfer Zeugplatz Augsburg Fon: Fax: Internet:

7 12 WJA - WIN WJA - WIN Aus dem Ressort Unternehmertum Auftaktveranstaltung zum Business Plan Wettbewerb Schwaben Menschen, die ein Unternehmen neu gründen, sind die Arbeitgeber von Morgen. Neu gegründete Unternehmen sind das Salz in der Suppe eines jeden Wirtschaftsraums. Damit genügend Salz in der Suppe des Wirtschaftsraums Bayerisch-Schwaben bleibt, engagieren sich die Wirtschaftsjunioren Augsburg mit Unterstützung der IHK Schwaben für Gründer und Jungunternehmer. So fand heuer die Auftaktveranstaltung des Business Plan Wettbewerb Schwaben im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Wirtschaftsjunioren Augsburg und der IHK Schwaben am statt. Hochrangige Gäste aus Politik und Wirtschaft, wie der Vizepräsident der IHK Schwaben, Ernst Holme, der Bürgermeister der Stadt Augsburg, Herrmann Weber, oder Dr. Carsten Rudolf, Geschäftsführer der MBPW GmbH-Münchener Business Plan Wettbewerb, begrüßten die rund 80 Teilnehmer. Die Teilnehmer erwartete ein speziell auf Gründer und Jungunternehmer zugeschnittenes und hochkarätiges Programm. Erster Programmteil waren drei Impulsvorträge. Willibald Gruber startete mit seinem Vortrag Bin ich ein Unternehmertyp, gefolgt von Oliver Ehrengruber mit dem Thema Wie setzen Gründer Marketingstrategien erfolgreich um? und Wolfgang Löhr mit seinem Referat über Networking für Gründer in Augsburg. Zweiter Programmteil der Veranstaltung war der Auftakt des diesjährigen Business Wettbewerb Schwaben. Markus A. Schilling machte den Teilnehmern im Rahmen seines Vortrags Der Businessplan Strafarbeit für Gründer? die große Bedeutung eines Businessplan deutlich. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion schilderten Jungunternehmer und ehemalige Preisträger des Business Plan Wettbewerb Schwaben den Zuhörern lebhaft ihre Erfahrungen als Unternehmer. Dritter Teil der Veranstaltung war das Speednetworking. Hierbei hatten die Teilnehmer innerhalb kürzester Zeit Gelegenheit jeweils in einem ca. TUI-Projekt Grünes Augsburg Es wächst und wächst Gibt es ein schöneres Symbol für Wachstum als einen Baum? So wie die Baumwipfel unserer Wanderbaumallee, so wuchs über das Jahr auch unser Ziel, Augsburgs Innenstadt zu begrünen. Kurze Retrospektive: Dr. Stefan Gehrsitz und Michael Böck initiierten das langfristig angesetzte Projekt der Wanderbäume. Bäume in transportablen Kübeln, die jeweils für einige Wochen an geeigneten Stellen und Plätzen aufgestellt werden. Finanziert wird das Projekt so, dass alle Beteiligten profitieren: Sponsoren übernehmen Baumpatenschaften und dürfen ihr Logo auf einem Banner am Kübel ihres Baumes anbringen. Eine wirkungsvolle Maßnahme für eine dauerhafte Präsenz. Was hat sich seitdem entwickelt? Mittlerweile kümmert sich neben Michael Böck auch Michael Rother um die Erweiterung der Wanderbaumallee. Projektauftakt ist am 01. Mai 2010 zum Marksonntag auf dem Rathausplatz Augsburg TV berichtet daraufhin. Im Juni ist es dann soweit: Die ersten vier Augsburger Bäume dürfen den Standort im Annahof beziehen, die Augsburger Allgemeine kommt für einen Bericht vorbei. In Gesprächen mit dem Stadtplanungsamt und dem Amt für Grünordnung werden weitere Standorte bestimmt: Im Juli ziehen die Bäume auf den Platz vor der neuen Bibliothek. Im September sind sie vor der Citygalerie am Willy-Brandt-Platz zu bewundern. Rechtzeitig vor der kalten Jahreszeit werden die Bäume zum Überwintern in den Botanischen Garten umquartiert. Neben einer hohen Medienpräsenz wird dem Projekt durch eine besondere zweiminütigen Vier-Augen-Gespräch die anderen Teilnehmer kennen zu lernen und Visitenkarten auszutauschen. Das Feedback der Teilnehmer und der Organisatoren auf die Veranstaltung war äußerst positiv. Eine Wiederholung der Veranstaltung 2011 ist bereits in Planung. Die Wirtschaftsjunioren danken bei dieser Gelegenheit nochmals der IHK Schwaben und dem Business Plan Wettbewerb Schwaben für die gute Zusammenarbeit. Wolfgang Löhr Besuch im TFU Gründer & Technologiezentrum Ulm/Neu-Ulm Im Rahmen der von Ressortleiter Wolfgang Löhr initiierten Idee, die umliegenden Gründer- und Förderzentren zu besuchen und kennenzulernen, fand am 22. Juli 2010 eine gemeinsame Besuchs- und Vortragsveranstaltung mit und im TFU Technologie-Förderungsunternehmen Ulm/Neu-Ulm statt. Nach einer Begrüßung und Vorstellung des TFU durch die Geschäftsführerin Ulrike Hudelmaier am TFU Standort Neu-Ulm erfolgte eine Präsentation der Produktidee eines im TFU ansässigen Start-up-Unternehmens mit einem Erfahrungsbericht der beiden Gründer. Bei dem anschließenden Vortrag über Open-Source-Software und Google Inside stellte WJA-Mitglied Michael Hinrichs die interessanten Möglichkeiten und Vorzüge des Einsatzes von kostenloser Software für junge Unternehmen dar. Er zeigte auf, welche vielfältigen Möglichkeiten sich Unternehmen bieten, die häufig qualitativ hochstehende freeware nutzen. Ferner wurde eindrucksvoll dargestellt, wie Webmarketing mittels Suchmaschinenoptimierung auch mit freeware erfolgen kann. Nach anschließender Diskussion ließen die etwa 25 Teilnehmer den Abend in der spanischen Bodega ausklingen, die sich auch in den TFU-Räumen angesiedelt hat. Dr. Axel Wepler Auszeichnung ein handfester Erfolg zuteil: Grünes Augsburg wird auf der Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren mit dem Bundespreis (Platz 2) der Kategorie innovationsstark und ressourcenbewusst handeln ausgezeichnet. Und nun? Im neuen Jahr haben die beiden Initiatoren viel vor: Die Sponsorenwerbung soll optimiert, weitere Standorte gefunden und Informationsevents veranstaltet werden. Auch das langfristige Ziel der festen Grünflächenpatenschaften soll 2011 umgesetzt werden. Eifrige Mitstreiter sind natürlich jederzeit herzlich willkommen. Folgende Sponsoren freuen sich, wenn die Bäume im Frühjahr erneut Augsburgs Innenstadt begrünen: AOK Bayern // Stadtwerke Augsburg // M-Punkt Mediendesign // Natursinn/Wasser 2000 // Charrier Rapp & Liebau // Nautilus Softwaredesign // Augusta Gebäudereinigung // Aucer Merchandising // Wirtschaftsjunioren Augsburg Letzter Standort im Jahr ist vor der Citygalerie, das Laub färbt sich bereits. Aus dem Ressort Unternehmertum Existenzgründer-Wiki aus der Taufe gehoben Derzeit arbeitet das Ressort Unternehmertum auf Hochtouren an einer Existenzgründer-Wiki. Die Idee formierte sich schon eine ganze Weile: Jungen Existenzgründern aus der Region Augsburg sollen hilfreiche Checklisten, Übersichten zur Gründerszene und allgemeine Informationen rund um das Thema Existenzgründung zur Verfügung gestellt werden. Ursprünglich sollte hierzu eine kleine Fibel herausgegeben werden. Allerdings fanden die Ressortmitglieder das Thema Wiki (vgl. Wikipedia) um einiges spannender und innovativer, so dass diese neue virtuelle Plattform für das Projekt gewählt wurde. Eine Vorabversion mit einigen Artikeln ist bereits zugänglich und zum Jahresanfang soll die Seite online gehen. Damit ergänzen die Wirtschaftsjunioren in Augsburg die Gründerszene um einen weiteren Bestandteil und runden das Engagement rund um die Gründermesse und den Businessplanwettbewerb ab. Tobias Ziegler Cloud Computing: Ressort TUI kooperiert Erste Augsburger Cloud-Konferenz am 14. Oktober 2010 Ein voller Erfolg war die erste Augsburger Cloud-Konferenz, die das regionale Branchennetzwerk der IT-Technologie, kit e.v., zusammen mit der Universität Augsburg, der IHK Schwaben und dem Ressort TUI der Wirtschaftsjunioren Augsburg ausgerichtet hat. Über 110 Besucher konnten sich bei diesem IT-Fachkongress in der Universität Augsburg über das Zukunftsthema Cloud Computing informieren. Das Interesse an der Augsburger Cloud-Konferenz hat unsere Erwartungen vollends übertroffen, so kit-projektleiter Stefan Schimpfle. IT-Entscheider, Führungskräfte und Entwicklungsleiter mittelständischer Unternehmen sowie Vertreter aus Forschung und Lehre waren begeistert vom IT-Fachkongress in Augsburg. Die Mischung aus Vorträgen und den zahlreichen Beispielen aus der Praxis, die in drei Foren präsentiert wurden, kam bei den Teilnehmern besonders gut an. Cloud Computing gilt momentan als Inbegriff des technischen Fortschritts im Web. Speicherkapazitäten, Rechenleistung und Software können über das Internet gemietet werden. Unternehmen lagern ihre IT-Kapazitäten ins Netz aus und zahlen diese Dienste je nach Umfang, Nutzungsdauer und Nutzerzahl. Das senkt Kosten und macht durch die dynamische Struktur den IT-Bereich gerade kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) effizienter. Bislang geben die wenigsten Unternehmen ihre Daten aus dem Haus. Doch das Thema Cloud-Computing wird in den nächsten Jahren nahezu alle Unternehmen beschäftigen, ist Stefan Schimpfle überzeugt. Cloud Computing ist kein alter Wein in neuen Schläuchen. Die Zeit ist reif für Cloud Computing, betont Prof. Dr. Bernhard Bauer vom Institut für Informatik an der Universität Augsburg in seinem einleitenden Vortrag. Laut BITKOM legt der Umsatz mit Cloud-Services jährlich um 50 Prozent zu. Die Herausforderungen liegen für Prof. Dr. Bauer in der Sicherheit der Daten, den Standards, dem Compliance und Governance und der Servicequalität. Tim Fischer von Microsoft Deutschland GmbH zeigte auf, wie Cloud Computing als Plattform und Software als Dienst genutzt werden können. Foren mit Praxisbeispielen und regem Austausch. Anschließend konnten sich die Teilnehmer in drei Foren intensiver informieren. Insbesondere die Einsatzfelder für den Mittelstand standen im Mittelpunkt der Referate. Neben der Sicherheit und den rechtlichen Aspekten des Cloud Computing ging es um den Aufbau eines flexiblen Rechenzentrums. Beispiele aus der Praxis und die aktuellen Innovationen zur Cloud Software rundeten das Programm ab. Mit einer regen Diskussionsrunde und dem abschließenden Get-Together endete die Konferenz. Organisatoren und Veranstalter der Augsburger Cloud-Konferenz: (v.l.) Stefan Schimpfle, Projektleiter kit e.v., Rolf Kleinwächter, Head of IaaS, Fujitsu Technology Solutions GmbH, Thomas Eisenbarth, Institut für Informatik, Jörn Steinhauer, Vorstandsvorsitzender kit e.v., Andrea Henkel, kit-beirätin, Dr. Stefan Gehrsitz, Wirtschaftsjunioren Augsburg und Prof. Dr. Bernhard Bauer, Institut für Informatik. Die Referenten: (v.l.) Jürgen Mutzberg, VMware Global Inc Deutschland, Prof. Dr. Bernhard Bauer, Institut für Informatik, Stefan Schimpfle, Projektleiter kit e.v., Hakan Arslanboga, MessageLabs GmbH, Tim Fischer, Microsoft Deutschland, Mani Pirouz, salesforce.com Germany GmbH, Dr. Thomas Stögmüller, teclegal Habel Rechtsanwälte, Rolf Kleinwächter, Fujitsu Technology Solutions GmbH und Dr. Stefan Schröder, DATEV eg.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Munchen 2015 : Rückblick Stuzubi München am 28. Februar 2015 2015 erzielte Stuzubi bald Student oder Azubi in München erneut ein beeindruckend starkes Ergebnis: Mit 4.570

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer 01 Das Thema Städtemarketing und sein Nutzen für die Metropolregion Nürnberg stand diesmal bei den mediengespraechen@kreuzer auf dem Plan, die wieder am 2. März in Nürnberg stattfanden. Die Veranstalter

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten

Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten Die Idee Die Initiatoren Die Kategorien Die Erfolge Die Kooperationspartner Die Förderer Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende

Mehr

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt:

Der italienische Dichter Dante Alighieri hat einmal gesagt: Sperrfrist: 27.06.2013, 14:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung von

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 16. Juli 2010, 10:00 Uhr Rede des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Castle Leod Vom 02. bis 08. August 2010 fand im schottischen Strathpeffer das internationale Gathering des Clan Mackenzie statt. Ausgerichtet

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 13. + 14. Oktober 2010 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 13. und 14. Oktober 2010 erneut

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Jung, Kreativ, Dynamisch

Jung, Kreativ, Dynamisch -h Jung, Kreativ, Dynamisch Die Studentische Unternehmensberatung Osnabrück Vorwort Liebe Studentinnen und Studenten, ich begrüße euch recht herzlich im Namen von StudenTop e.v., der studentischen Unternehmensberatung

Mehr

Unternehmer- Schule Kelheim

Unternehmer- Schule Kelheim Unternehmer- Schule Kelheim Landkreis Kelheim Eine kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer Betriebsnachfolger Jungunternehmer Unternehmer Schule Die Seminarreihe Auch Gründen will gelernt sein. Jeder

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG W TEC DU EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG WIE FUNKTIONIERT GRIID? 6 BAUSTEINE GRIID (Gründungsinitiative Innovation Duisburg) startet am 18. November 2011 um 15:00 Uhr im Tectrum

Mehr

Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf

Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf Seite 1 von 5 Konrad-Zuse-Preis für TWB-Ingenieurbüro, Dr. Karl Georg Stapf Anlässlich der fibit 11 IT-Kongress+Messe hat der Verein Zeitsprung IT-Forum Fulda gemeinsam mit dem Regionalen Standortmarketing

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin Im dbb forum getagt und Berlin besucht Längere Planungen und Absprachen waren erforderlich, um einen bei der letzten Delegiertenversammlung geäußerten

Mehr

5. A³ wissenschaftsdialog Energie

5. A³ wissenschaftsdialog Energie 5. A³ wissenschaftsdialog Energie Virtuelle Kraftwerke Intelligente Netze Energiespeicherung am 26. April 2013 zu Gast bei: Vorstellung der Veranstalter Regio Augsburg Wirtschaft GmbH Regionale Wirtschaftsförderung

Mehr

UmweltForum Hannover

UmweltForum Hannover UmweltForum Hannover Bericht zur Gründung UmweltForum Hannover vom 01.10.2012 Auf Initiative vom UmweltDruckhaus aus Hannover (Mitglied im Wirtschaftsrat der Deutschen Umweltstiftung) und dem Vorstand

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Fördermittelberatung durch Steuerberater

Fördermittelberatung durch Steuerberater Forum Steuerberatung (Frühjahr) Fördermittelberatung durch Steuerberater Fördermittelberatung im Kanzlei-Alltag Einladung zu kostenlosen Veranstaltungen in: Forum Steuerberatung (Frühjahr): Hamburg: 24.

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A Am 26. und 27. September feierte UNIVERSITAS, der österreichische Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, sein 60-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich wollten wir, das Team von Graf

Mehr

Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet!

Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet! Kanzlei des Jahres für Wirtschaftsstrafrecht 2011: PARK Wirtschaftsstrafrecht von JUVE ausgezeichnet! Name: Professor Dr. Tido Park Funktion/Bereich: Rechtsanwalt / Strafverteidiger Organisation: PARK

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Gründerschule 2013. Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer

Gründerschule 2013. Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer Gründerschule 2013 Kostenfreie Seminarreihe für Existenzgründer & Jungunternehmer Gründerschule Die Seminarreihe der Wirtschaftsförderung des Landkreises Neumarkt i.d.opf. Auch Gründen will gelernt sein.

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

UnternehmerSchule Die Seminarreihe

UnternehmerSchule Die Seminarreihe UnternehmerSchule Landshut kostenfreie Seminarreihe Herbst 2011 UnternehmerSchule Die Seminarreihe Auch Gründen will gelernt sein. Jeder erfahrene Unternehmer kann diese Aussage bestätigen. Existenzgründung

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft Wettbewerb 2013 Potenzial Mitarbeiter Wettbewerb Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft IHK Berlin, AOK Nordost Die Gesundheitskasse und Senatsverwaltung für Arbeit,

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock

»WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock »WISSEN MIT MEERWERT«15.05. - 18.05.2014 Rostock Werden Sie Sponsoring-Partner des VWI(e) Wissen 2014 in Rostock Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure ist mit mehr als 5.000 Mitgliedern der Berufsverband

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Besuchen Sie uns auch auf:

Besuchen Sie uns auch auf: 06. März 2013 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 10. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

Protokoll. der ordentlichen Mitgliederversammlung der KIU am 25.11.2008, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Dom Hotel, Domkloster 2a, 50667 Köln,

Protokoll. der ordentlichen Mitgliederversammlung der KIU am 25.11.2008, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Dom Hotel, Domkloster 2a, 50667 Köln, Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung der KIU am 25.11.2008, 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr im Dom Hotel, Domkloster 2a, 50667 Köln, Anwesende Mitglieder: Jürgen Walleneit (JW), MSH AND MORE; Vorstandsvorsitzender

Mehr

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig Veranstaltungsort Ziel der Veranstaltung MINT Gedanken in die Öffentlichkeit tragen und diesem Nachdruck verleihen Bewusstsein schaffen,

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015

B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015 B.C.B. Impulstag 2015. Business. Motivation. Erfolg. Freitag, 20. November 2015 P R O G R AM M H E F T WERBUNG Herzlich Willkommen zum B.C.B. Impuls-Tag! Es ist mir eine besondere Freude, Sie zum ersten

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte INFOS FÜR VERANSTALTUNGSPLANER ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4.

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4. Protokoll des 6. Treffen Netzwerk Nachhaltigkeit vom 03.06.2013 Ort: Z10, Versammlungsraum im 2.OG Zeit: 17:30-19:00 Uhr Anwesende Hochschulgruppen Solarverein Usta Ökoreferat Grüne Alternative Hochschulgruppe

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 Kanzleieröffnung in Dresden: Grußwort von Landtagspräsident Dr. Rößler bei Feier der MOOG Partnerschaftsgesellschaft / Vernissage in neuen Kanzleiräumen zeigt Kunst des Beratens

Mehr

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015

DFTA-Verband: DFTA-Technologiezentrum: Inhalte. Kontakt. ProFlex/Fachtagung am 04. - 05.März 2015 Inhalte Das Jahr 2014 geht mit Riesenschritten dem Ende entgegen und fast gleichzeitig auch mein erstes Jahr beim DFTA-Flexodruck Fachverband e.v. Rückblickend war es für mich ein spannendes und interessantes

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Schule als Gemeinschaft gestalten

Schule als Gemeinschaft gestalten Liebe Schulgemeinschaft! Gerne stellen wir unsere Ziele und Anliegen in diesem Überblick vor. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihr Elternbeirat Wolfgang Karl, Oliver Pötzsch, Anja Jaeschke,

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr