Inhalt 1 In eigener Sache 2 Rückblick auf ein Börsenjahrzehnt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt 1 In eigener Sache 2 Rückblick auf ein Börsenjahrzehnt"

Transkript

1

2 Inhalt 1 In eigener Sache Sehr geehrte Privatanleger! Lassen Sie uns gemeinsam den Index schlagen! Große gehen. Wir bleiben! Don t lose! Ausgeladen! Meine Tante, das Aktiengenie! Um das Rennen als Erster zu beenden, müssen Sie zuerst das Rennen beenden! Rückblick auf ein Börsenjahrzehnt Einleitung Beginnender Optimismus und erste Crashwarnungen ( ) Erste Warnsignale: Der Markt straft überproportional Ich ärgere mich! Krisenvorsorge Sieben fette Jahre, sieben magere Jahre Börsengang für Private Equity ist das der Anfang vom Ende? Die Finanzkrise ( ) Es geht los! Die Immobilienkrise das Schlimmste kommt noch Kaufen Sie keine Aktien aufgrund der Subprime-Krise! Verkaufen Sie keine Aktien aufgrund der Subprime-Krise! Drei Komma drei Prozent Wirtschaftswachstum: Ha, ha, ha! Die Krise ist da! Panik, Panik, Panik... 48

3 2.2.7 Bitte keine Euphorie! Derzeit läuft Schrott am besten Anlageperspektiven Die Eurokrise ( ) Was heißt die Griechenland-Krise für Sie? Ich bin stolz auf Sie! Wer spricht noch vom schwachen Euro? China ist Nummer 2! Night of the Living Fed Fällt der Dollar? Libyen, Griechenland, Spanien Der Zusammenbruch des Dollar? USA, Dollar, Europa, Gold es geht los Endspiel Stichtag 2. August Lebensversicherungen in Gefahr? Euro-Gipfel: Zaghafte Ansätze, viel Kosmetik Der Schwanz wackelt mit dem Hund In Spanien gehen die Lichter aus Warum sind Südaktien so billig? Fakten, Fakten, Fakten Die Bazooka ist in Stellung gebracht Gesund ist das alles nicht Kommt die Inflation? Eurokrise ist das Schlimmste vorüber? Wo ist sie denn, die Eurokrise? Jetzt kommt bald der Crash! In Japan fängt es an! Fünf Komma vier Prozent Produkte und Praktiken vor allem negative und betrügerische Praktiken der Branche Einleitung Finger weg von Hedgefonds Aktienanleihen und Discountzertifikate ein riskantes Spiel... 97

4 3.3 Rollierende Discountzertifikate eine sinnvolle Anlage? Strukturierte Produkte Hedgefonds: Ich habe es Ihnen gesagt! Zu Tisch mit einer Heuschrecke Kommen Sie mir nicht noch einmal mit Dach-Hedgefonds! Expresszertifikate und warum Sie die Finger davon lassen sollten Verbraucherzentrale unterliegt Peinlich, peinlich (aber zu erwarten) Es geht schon wieder los Börsengänge: Produkte, um Anlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen Warum ich Goldman Sachs verlasse Investieren, die Grundlagen Einleitung Grundlagenwissen/Akademie Value Investing Was ist Value Investing? Großes Interview mit Bruce Greenwald Investoren-Akademie: Graham-Investing und Buffett-Investing Investoren-Akademie: Growth, Value und Momentum Aktienstrategien, die funktionieren Warum Indexinvesting nicht das Gelbe vom Ei ist Festverzinsliche Wertpapiere Investoren-Akademie: Asset Allocation: Liquidität (Termingeld, Anleihen) oder Aktien? Wie teuer sind die Märkte? Wann raus? Investoren-Akademie: Investieren in Seitwärtsmärkten Manager und Eigentümer

5 4.2 Börsenstrategien Mein Bruder, der Superinvestor Warum»Halteempfehlungen«gute Empfehlungen sind! Nicht jeder Tag ist Kauftag! Stop! Im Namen des Loss! Gewinner- und Verliererspiele Zwei Arten von Unsicherheit Auf dem Weg nach unten kaufen, auf dem Weg nach oben verkaufen! Take care of the downside Rückenwind oder Gegenwind? Garantien gibt Dir keiner! Halten Sie sich an das Reinheitsgebot! und wenn alle Leute im Land Wertpapieranalysten würden Wie man sich auch als Value-Anleger etwas selbst vormachen kann Wann aussteigen? Was weiß BlackRock, was die Deutschen nicht wissen? Eine Strategie ist eine Strategie ist eine Strategie Weniger ist mehr! Anlegerfallen und Börsenpsychologie Hedgefonds die»piratenschiffe von heute« Richten Sie sich auf einen Absturz von 30 % ein Auch Value Investoren irren Hüten Sie sich vor der dunklen Seite! Schockstarre Kämpfen Sie nicht den letzten Kampf! Große Sorgen Krank. Aktienkrank! Finger weg von Mittelstandsanleihen! Das ist nicht vermittelbar

6 Sie sind nicht so dumm, wie Sie meinen (Psychotherapie für Bärenmärkte) Der Drang, zu handeln Noch einmal: Finger weg von Mittelstandsanleihen Aktien Einleitung Berkshire Wie viel ist Berkshire Hathaway wert? Berkshire, Berkshire, Berkshire! Last Man Standing So dumm sind Zeitungsjournalisten Beispiel Berkshire Noch mal Berkshire Berkshire so gut wie Cash Das neue Jahr 2013 fängt gut an United Internet freenet.de und United Internet Haben Sie den Mut? In wen würden Sie investieren? Analyse: Internet Service Provider mit Biss Analyse: Härtere Zeiten, aber top bleibt top United Internet einen Unternehmer haut nichts um! Nestlé Genießen Sie sichere zukünftige Gewinne Basisinvestment für jedes Depot Nach starkem Anstieg leicht unterbewertet Hightech, Internet, E-Commerce Google oder nicht Google? Freenet und die Analysten Müde Giganten Internet und E-Commerce: Eine Branche wird erwachsen

7 5.4.5 Technologie neue Value-Werte? Viel heiße Luft bei Facebook Microsoft ein hervorragendes Investment Andere Aktien Ölwerte weiterhin attraktiv Warum ich BP-Aktien kaufe und keine Probleme damit habe DaimlerChrysler und Shareholder Value Die Aktie, die keiner hatte GlaxoSmithKline und Sanofi-Aventis Juckt es schon wieder in den Fingern? Coca-Cola: Besser als Festgeld Was ist eigentlich aus XYZ geworden? Andere Anlageklassen Gold, Immobilien, Anleihen Einleitung Gold Kaufen Sie Gold! (Silber, Platin) Gold, Gold, Gold! (I) Goldrausch! Gold, Gold, Gold (II) Gold gehört in jedes Depot! Immobilien Immobilienboom? Schrecklich: minus 37 Prozent! Die Immobilie. Das»Betongold«? Anleihen Wer zocken will, kauft Anleihen! Wann kommt der Beipackzettel für Bundesanleihen? Unternehmensanleihen I Unsere Musterportfolios aus DER PRIVATINVESTOR Absichern oder laufen lassen? Vier Jahre Wachstumsportfolio und weiter top!

8 7.3 Die Entwicklung unserer Portfolios Bumm, bumm zweimal Volltreffer Na bitte, geht doch! Praktiker muss Insolvenz anmelden Armes Deutschland Private Altersvorsorge: Schlusslicht Deutschland Stabilitätspakt ade Opel: Das kommt davon! Deutschland geht s gut! Das System der Produktivkräfte Herr Bundespräsident, ich verstehe Sie! Weber, Sanio, zu Guttenberg Währungspolitische Kapitulation Es ist schon bedenklich Ich bin es langsam leid Schuldenschnitt für Griechenland: Business as usual Frau Merkel, Sie treiben Europa in den kollektiven Selbstmord! Europa ist sturmreif geschossen Nun ist es offiziell: Deutschland verarmt! Der Crashprophet-100-Prozent-Aktien-Mann Über den Autor Börsenbrief DER PRIVATINVESTOR Anlagefonds nach der Strategie von Max Otte Individuelle Vermögensberatung und verwaltung

9 1 In eigener Sache 1.1 Lassen Sie uns gemeinsam den Index schlagen! Ausgabe 41/2003 vom Es gibt eine ganz einfache Frage, mit der Sie sofort erkennen können, ob ein Portfoliomanager oder Analyst etwas taugt: Schlägt er mit seinem Portfolio den Vergleichsindex? Gelingt ihm dies, können Sie sich näher mit seinen Empfehlungen beschäftigen. Gelingt ihm dies nicht, vergessen Sie besser seine Empfehlungen. Es ist dann sehr wahrscheinlich, dass er sein Geld mit dem Füllen von Papierseiten verdient, nicht mit dem Herausfinden erfolgreicher Investments. Alle meine Musterportfolios haben den DAX geschlagen ( ), und zwar ohne häufiges Kaufen und Verkaufen. Wenn Sie mein erstes Aktienbuch Investieren statt Sparen (Econ, 2000) gelesen haben, kennen Sie das Wunder des Zinseszinses. Hätten Sie 1949 zur Gründung der Bundesrepublik in beliebige DAX-Werte investiert, hätten Sie bis heute durchschnittlich 10,1 % p. a. Rendite erzielt. Aus 1000 DM wären DM geworden. Mit meinem Kaufleute- und meinem Königsportfolio habe ich den DAX in den letzten vier Jahren um 1,9 und 1,7 % pro Jahr geschlagen. Aus 1000 DM im Jahre 1949 wären DM (Königsportfolio) und DM (Kaufleuteportfolio) geworden. In wenigen Wochen wird die Idee der IFVE Institut für Vermögensentwicklung GmbH fünf Jahre alt. Trotz aller Turbulenzen der letzten Zeit ist es meine Verpflichtung, langfristig für Sie da zu sein. Am fand in Köln der fünfte Investorentag statt. Im Dezember 1998 wurde mir klar, dass Deutschland dringend einen unabhängigen Aktieninformationsdienst braucht. Viele Anleger waren im Neue-Markt-Fieber. Die»Hausfrauen-Hausse«bahnte sich an. Die Finanzmedien und die Analysten der Banken empfahlen unkritisch einen NEMAX-Wert nach dem anderen. Und ich warnte vor Neuemissionen und empfahl stattdessen, in solide Werte zu investieren (aber eben NICHT ganz normale 15

10 Sehr geehrte Privatanleger DAX-Werte, denn die hielt ich auch für unsolide). In meinem Regal steht noch die Kopie eines Bloomberg-Interviews aus dem Jahre 2000, in dem ich zum Beispiel vor EM.TV und Intershop warnte. Dabei bin ich kein Crash-Prophet, sondern von Natur aus ein Bulle. Gute Aktien können um viele tausend Prozent steigen, schlechte Aktien bestenfalls um 100 % fallen. Bei Aktien ist zunächst einmal die Auswahl besonders wichtig; erst an zweiter Stelle folgt die Bewertung. Hierzu habe ich die Königsanalyse entwickelt und auf meinen Namen markenrechtlich schützen lassen. Auch im Jahre 2003 haben wir einige solcher guten Aktien identifiziert: Stada (+20 %), Web.de (+142 %), Qiagen (+103 %), und die erstaunliche Bijou Brigitte (+138 %). Eine meiner Empfehlungen hat sich schlecht entwickelt: E-loan (-24 % seit meiner Empfehlung). ebay (+54 %) für mich das beste in den 90er-Jahren gegründete Unternehmen gehört für mich zu den absoluten Dauerinvestments. Langfristig kann sich der Aktienkurs dieses Unternehmens immer noch vervielfachen. Lassen Sie uns gemeinsam den Index schlagen! Im Jahre 2003 hat ebay gezeigt, was in ihm steckt und seine früheren Allzeithochs weit übertroffen. (Zum Vergleich: Trotz seines rasanten Kursanstiegs in jüngster Zeit liegt Yahoo! immer noch bei ca. 15 % seines Allzeithochs.) Für das Jahr 2003 hatte ich auf Aktien kleinerer, aber etablierter Wachstumsunternehmen gesetzt, die sich am Markt bewiesen, aber noch Potenzial hatten. Insgesamt bin ich damit hervorragend gefahren. Den Aufschwung am DAX habe ich weitgehend verpasst. Bis heute bin ich nicht davon überzeugt, dass die deutsche Wirtschaft die Kurve kriegen wird. Aber auch das ist ein Zeichen einer guten Börsenstrategie: Sie können nicht alles auf einmal machen. Sie müssen auch den Mut haben, an einer Strategie festzuhalten und gewisse Trends NICHT mitzumachen. 16

11 1 In eigener Sache In den letzten Monaten haben mich sehr viele Briefe, Anrufe und s von Ihnen erreicht, mit denen Sie mir Ihre Unterstützung bekundet haben. An dieser Stelle möchte ich Ihnen allen ganz herzlich danken. IFVE hat in den letzten Monaten einige wesentliche Erneuerungen erhalten. Auch in Zukunft wollen wir unsere Methoden und Instrumente weiterentwickeln. Dazu sind wir auf Sie angewiesen. Gemeinsam sind wir weit gekommen. In den nächsten Wochen werden wir die Investmentideen für das Jahr 2004 ausloten. Die Börse ist keine Einbahnstraße, langfristig kennt Sie aber nur einen Weg: nach oben. Lassen Sie uns gemeinsam den Index schlagen! 1.2 Große gehen. Wir bleiben! Ausgabe 47/2003 vom Gestern erreichte mich die Nachricht, dass multexinvestor.de seine kostenlosen Services und Newsletter beenden wird, unter anderem den Newsletter Multex am Morgen und den kostenlosen Report des Tages. Was bleibt, ist ein Vertriebskanal für Broker- Research. Ich finde das sehr bedauerlich. Ich habe in den letzten Jahren gerne mit Multex kooperiert. Oft waren Analysen meiner Mitarbeiter bei Multex zu finden. Multex ist weiterhin eine sehr interessante und umfassende Informationsquelle für Broker Research. Aber vor einigen Monaten wurde Multex von dem großen Nachrichten- und Finanzmarktdatenanbieter Reuters übernommen. Die Redaktion wurde praktisch aufgelöst. Selbst jetzt, wo sich die Börsenkurse seit einigen Monaten erfreulich erholen, geht das Schrumpfen im Bereich der Finanzmarktanbieter weiter. Überall schrauben die letzten noch verbliebenen Anbieter von Finanzmarktinformationen ihr Angebot zurück oder machen es 17

12 Sehr geehrte Privatanleger kostenpflichtig. Finanztreff.de wurde schon vor einiger Zeit von VWD übernommen. Auf den Webseiten von wallstreet:online und OnVista erscheint mittlerweile das Logo»Data supplied by Thomson Financial«, einem Finanzdatenkonzern, der zwar noch nicht die Größe von Reuters hat, aber ein großer Player ist. Aktiencheck.de wurde von der freenet Group (freenet.de) übernommen. Web.de hat seinen Börsenbereich, insbesondere die Portfoliofunktion, weitgehend eingestellt. Die comdirect bank AG hatte aus meiner Sicht eines der besten kostenlosen Informationsangebote im Netz. Dieses Angebot wurde im Zuge des Relaunchs der Seite stark ausgedünnt. Handelsblatt.com hat vor gut einem Jahr seine Online-Redaktion so gut wie aufgelöst. Auch hinter den Kulissen wird zusammengelegt: IS.Teledata, die unter anderem die Seite von comdirect betreibt, und OnVista Technologies GmbH wollen verschmelzen. Gegen diese Verschmelzung wurde allerdings Anfechtungsklage erhoben. Die IFVE GmbH bietet Ihnen persönliche und kontinuierliche Beratung in Aktienfragen. Sie können sich vorstellen, dass es viel Kraft und meinen ganz persönlichen Einsatz gekostet hat, die IFVE als unabhängiges Unternehmen zu erhalten, wenn schon Unternehmen wie Multexinvestor übernommen werden. Sie können sich aber darauf verlassen, dass wir auch weiterhin unsere Unabhängigkeit bewahren werden. 1.3 Don t lose! Ausgabe 30/2005 vom Am 26. und 27. Juli 2005 führte die Bayerische Landesbank ihr erstes Value-Intelligence-Seminar durch. An zwei Tagen referierten führende amerikanische und deutsche Experten über Geldanlage, Fundamental- und Value-Analyse sowie über die Entwicklung einzelner Branchen. Der Fokus lag darauf, die wirtschaftliche Entwick- 18

13 1 In eigener Sache lung einzelner Branchen und Werte zu analysieren, um damit die inneren Werte von Aktien zu bestimmen. ( ) Die Menge der Informationen ist viel zu groß, als dass ich sie hier angemessen wiedergeben könnte. Deswegen beschränke ich mich heute auf einen Punkt:»Don t lose!«einer der Referenten war Charles Ellis, der seit weit mehr als 30 Jahren Banken und Finanzinstitutionen in ihren Geldanlageentscheidungen berät und nebenbei Professor an der Harvard Business School, Yale und anderen angesehenen Universitäten war. Charles erzählte von seinem Karrierebeginn, als er frisch von der Harvard Business School für ein Unternehmen zu arbeiten begann, das die Gelder der Rockefeller-Familie verwaltete. Nach seinem ersten Aktienreport rief sein Chef ihn zu sich und sandte ihn mit den Worten»Charlie, die Rockefellers sind eine reiche Familie, aber sie sind nicht so reich, dass sie sich Dich leisten könnten«, auf ein weiteres Fortbildungsprogramm an der Wall Street. Dort sprachen Referenten aus der Praxis. An einem Tag referierte auch der Eigentümer eines Unternehmens, ein stattlicher, eleganter und sehr reicher Mann. Am Ende stellte Charlies Klassenkamerad eine Frage:»Ich möchte so reich sein wie Sie! Sagen Sie mir doch, wie ich das anstellen soll.«der Firmenchef stand lange da. Charles dachte zuerst, dass er sich vielleicht über die respektlose Art der Fragestellung ärgern würde. Dann merkte er, dass der Referent einfach nur gründlich nachdachte. Schließlich fixierte er den Fragesteller und sagte zwei Worte mit Nachdruck: Don t lose!»wenn man eine dumme Frage stellt, bekommt man eine dumme Antwort«, war die erste Reaktion der Trainees. Im Laufe eines mehr als 40-jährigen Berufslebens erschloss sich die Tiefe dieser einfachen Wahrheit für Charlie immer mehr. Auch ich habe in den letzten Jahren die Weisheit dieses kurzen Statements immer mehr schätzen gelernt. 19

Sehr geehrte Privatanleger!

Sehr geehrte Privatanleger! Max Otte Sehr geehrte Privatanleger! Die besten Anlageweisheiten der letzten 10 Jahre Inhalt 1 In eigener Sache... 11 Sehr geehrte Privatanleger!... 11 1.1 Lassen Sie uns gemeinsam den Index schlagen!...

Mehr

Sehr geehrte Privatanleger!

Sehr geehrte Privatanleger! Max Otte Sehr geehrte Privatanleger! Die besten Anlageweisheiten der letzten 10 Jahre 1 In eigener Sache Sehr geehrte Privatanleger! So beginne ich seit mehr als zehn Jahren meine Briefe an Börsenund Aktieninteressierte.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen:

In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Über dieses Buch In meiner täglichen Arbeit komme ich häufig ins Staunen: Wenn es um Geldanlage geht, entwickeln sich sogenannte Experten in den Medien zu wahren Märchenerzählern. Die gleichen Zahlen werden

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage?

Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Frage #1: Eignen sich Aktien wirklich als Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen FBV Inhalt Einleitung... 9 1. Die Sicherheit bei der Geldanlage... 11 1.1 Die heutige Lage ist außergewöhnlich

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE

NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE NACHHALTIG WERTE SCHAFFEN UND ERHALTEN. EINE STABILE RENDITE GENIESSEN WWW.WERTECAPITAL.DE Jens Stallkamp Geschäftsführender Gesellschafter geboren 1965 in Osnabrück das war und ist mein Anspruch für meine

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien.

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien. Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2016 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Spiel mir das Lied vom (Zins-)

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Wir denken Geldanlage zu Ende!

Wir denken Geldanlage zu Ende! Wir denken Geldanlage zu Ende! »Treffen Sie bei der Geldanlage die richtigen Entscheidungen mit einem mehrfach ausgezeichneten Coach an Ihrer Seite.«Andreas Schmidt, Geschäftsführer von LARANSA und stellvertretender

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Wolfgang Gerke über Family Offices Panik-Gold gibt es hier nicht

Wolfgang Gerke über Family Offices Panik-Gold gibt es hier nicht Wolfgang Gerke über Family Offices Panik-Gold gibt es hier nicht Wolfgang Gerke, Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums, über die Studie Mythos Family Office 2010, die Fehler deutscher Privatanleger

Mehr

Over 45 Years ofreliable Investing TM

Over 45 Years ofreliable Investing TM Over 45 Years ofreliable Investing TM Wenngleich frustrierend, sind Zeiträume mit enttäuschenden Resultaten des Marktes nicht ohne Präzedenzfall. Die Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf diese schwierigen

Mehr

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de

Informationen für Wealth Manager: www.private-banking-magazin.de Trotz Niedrigzinsen Kaum ein Deutscher mag Aktien Ein Großteil der deutschen Sparer rechnet damit, dass die niedrigen Zinsen für die nächsten Jahre bleiben. Das ist aber kein Grund für sie, ihr Geld vom

Mehr

Unternehmensphilosophie und Historie

Unternehmensphilosophie und Historie Wir erhalten Werte. Unternehmensphilosophie und Historie Angetrieben von dem Wunsch, für unsere Anleger Investmentideen ohne Konzernvorgaben umzusetzen, gründeten wir im Jahr 2007 die RP Rheinische Portfolio

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

HIER SPRICHT. Warren Buffett. Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE

HIER SPRICHT. Warren Buffett. Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE HIER SPRICHT Warren Buffett Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE INHALT INHÄLT Danksagungen.^. 13 Einführung 15 ÜBER DAS LEBEN 25 Omaha? Omawo? Omawas? 25 Lebe, wie du leben willst

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com

TELOS Momentum Select SysTrade Capital AG TELOS FUNDS. Momentum Select WKN: 533 945. www.systrade-capital.com TELOS FUNDS Momentum Select WKN: 533 945 www.systrade-capital.com 1 Warum kauft man Aktien? Weil Sie billig sind (Value) weil das Unternehmen wächst (Growth) Weil sie so tief gefallen ist (bottom fishing)

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Clever sparen mit ETF-Sparplänen

Clever sparen mit ETF-Sparplänen Clever sparen mit ETF-Sparplänen ETP Informationsabend 25.11.2015 www.justetf.com justetf Do-it-Yourself Vermögensverwaltung Tools, Strategien und Wissen zum Investieren mit ETFs Innovatives Online Portfolio

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

intelligente Asset Allocation

intelligente Asset Allocation William J. Bernstein Die intelligente Asset Allocation Wie man profitable und abgesicherte Portfolios erstellt Aus dem Amerikanischen von Horst Fugger FinanzBuch Verlag Einführung Stellen Sie sich vor,

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Peter lemec Survival-Guide für Kapitalanleger

Peter lemec Survival-Guide für Kapitalanleger SUB Hamburg A/581968 Peter lemec Survival-Guide für Kapitalanleger RnanzBuchVeriag München Inhalt Vorwort: An der Börse zu allen Zeiten überleben 9 1. Kapitel: Die Börse ist (k)eine Einbahnstraße 11 Das

Mehr

Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern

Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern Von der Finanz- zur Eurokrise - und wie Sie Ihr Vermögen sichern Prof. Dr. Max Otte Top-Vermögensverwaltung Hamburg 26.05.2013 1 Max Otte Professor für Unternehmensanalyse an der Universität Graz Unternehmer

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise

Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Max Otte Vermögensbildungsfonds - Value Investing in Zeiten der Krise Prof. Dr. Max Otte Januar 2015 1 Warum haben wir underperformt? - Teure Aktien (USA, Qualität) wurden noch teurer - Billige Aktien

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten

Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Verabschiede Dich von ungebetenen Gästen! Honorarberatung ohne Provision und ohne verborgene Kosten Finanzberatung: kostenlos ist richtig teuer Stimmt das? Wenn Sie krank sind, gehen Sie zum Arzt nicht

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

1949 bis 2009 60 Jahre Hedgefonds (Stand: August 2009)

1949 bis 2009 60 Jahre Hedgefonds (Stand: August 2009) 1949 bis 2009 60 Jahre Hedgefonds (Stand: August 2009) Vor 109 Jahren, am 09.09.1900, wurde Alfred Winslow Jones geboren. Mit seinem 1949 gegründeten Fonds, der erstmals auch auf fallende Kurse setzen

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich.

Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich. Performance mit System. Bewährt. Erfolgreich. Der Trend-Signal-Indikator kurz tsi bildet die Grundlage für zwei erfolgreiche Produkte der Börsenmedien AG. tsi BASIC ist fester Bestandteil des wöchentlich

Mehr

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan Multi-Invest präsentiert den Wertsicherungs-Sparplan Einleitung Flucht in die Sachwerte Alle Anlageanalysen, die wir täglich in den Zeitungen lesen zeigen, dass Sachwerte heute Geldwerte schlagen...und

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr