MeineFIRMA. KMU gehen oft unbemerkt hohe Risiken ein. Neue IT-Tools helfen, ein wirksames Risikomanagement aufzubauen. Seite 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MeineFIRMA. KMU gehen oft unbemerkt hohe Risiken ein. Neue IT-Tools helfen, ein wirksames Risikomanagement aufzubauen. Seite 6"

Transkript

1 MeineFIRMA Das Servicemagazin für Unternehmer mit grossen Zielen Ausgabe 2 /2014 Business-Software Die passende Lösung finden Seite 20 Interview mit Heinz Karrer «Wir müssen die Wirtschaft besser erklären» Seite 28 Risikomanagement Gut behütet KMU gehen oft unbemerkt hohe Risiken ein. Neue IT-Tools helfen, ein wirksames Risikomanagement aufzubauen. Seite 6

2 Extended Enterprise Software Die Enterprise Software mit dem höchsten Weiterempfehlungsgrad OpaccERP OpaccEnterpriseShop OpaccOxas Die neue digitale Collaboration zwischen Mitarbeitenden, Unternehmen und Systemen

3 EDITORIAL Inhalt 04 Panorama Fünf Fragen an Reinhard Müller, Gründer und Mitinhaber der Brauerei Stadtguet in Winterthur. Titelbild: Jolanda Flubacher Derungs 06 Meine Sicherheit Die Firma wederundgut AG aus Zürich betreibt ein einfaches und effizientes Risikomanagement. 08 Meine Verantwortung Wie die Kadermitarbeiter von Moser s Backparadies im Betrieblichen Gesundheitsmanagement den positiven Umgang mit Stress lernen. 10 Meine Verantwortung Betriebe mit mehr als fünf Fahrzeugen profitieren von den Vorteilen eines Flottenvertrags. So auch die Neue Grasshopper Fussball AG. 12 Meine Zukunft Warum das Ingenieurbüro Fritz + Partner AG und der Holzverarbeiter RS-Furniere auf eine teilautonome Vorsorgelösung setzen. 15 Mein Geld Privatanlegern offeriert die AXA Winterthur neue Anlagezertifikate, die attraktive Gewinne mit kalkulierbaren Risiken in Aussicht stellen. 16 Mein Anliegen Experten der AXA Winterthur beantworten Fragen unserer Leser. IMPRESSUM 20 Meine Welt Business-Software erleichtert den Alltag in einer Firma. Drei Betriebe berichten, wie sie die passende Lösung gefunden haben. 23 Mein Mehrwert Gewinnen Sie mit «Meine Firma» ein hochwertiges Topfset der Schweizer Firma Kuhn Rikon. 28 Im Gespräch Heinz Karrer ist als Präsident der Economiesuisse das Gesicht der Schweizer Wirtschaft. Er weibelt an allen Fronten, um optimale Rahmenbedingungen für Firmen zu schaffen. 31 Mein Augenblick Sarah C. Bachmann zaubert mit ihrer Firma RundumGenuss die schönsten Torten für jeden Kunden individuell. Herausgeber: AXA Winterthur, Internal Communication & Publications. Adresse der Redaktion: AXA Winterthur, «Meine Firma», General Guisan-Strasse 40, Postfach, 8401 Winterthur, Tel axa-winterthur.ch. Redaktion: Sandra Willmeroth (Leitung), Melanie Ade. Mitarbeit an dieser Ausgabe: Urs Binder, Andrina Speziale, Robert Wildi. Online: Urs Wildi. Übersetzung: Language Services, AXA Winterthur. Gestaltung und Produktion: Infel Corporate Media, Zürich. Druck und Versand: Swiss Printers AG, 4800 Zofingen. Erscheinungsweise: viermal jährlich in Deutsch, Französisch und Italienisch. Gesamtauflage: , Anzeigenverkauf: Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien, 8005 Zürich, Tel Adressänderungen: Abo-Bestellungen: Rechtlicher Hinweis: Zweck dieser Publikation ist die Vermittlung von Informationen über unsere Dienstleistungen und Produkte. Sie stellt kein Angebot im rechtlichen Sinn dar. Über die Wettbewerbe wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ihre «Meine Firma»-Redaktion: Sandra Willmeroth (l.) und Melanie Ade. Zeit fürs Wesentliche Wer einen Holzverarbeitungsbetrieb leitet oder ein Ingenieurbüro führt, will seine Zeit weder mit der Administration der Vorsorge noch mit dem Ausfüllen von Steuererklärungen oder dem Zusammensuchen von Kundenadressen verbringen. Man will eigentlich nur Furnier herstellen oder Wohnanlagen planen. Schweizer KMU mit 10 bis 20 Beschäftigten verbringen gemäss einer Studie der Universität St. Gallen monatlich 55 Stunden mit administrativen Tätigkeiten sprich: lästigem Papierkram und nervigen Computerprogrammen. Nur schon eine grössere Excel-Datei in ein anderes Format zu konvertieren, braucht viel Nerven und Zeit. Dennoch arbeiten viele Kleinunternehmen genau so: mit einem Flickwerk an Computerprogrammen. Sie schreiben Rechnungen im Word, führen Lieferantenlisten in Excel und rechnen die Mehrwertsteuer über das Buchhaltungstool ab. Aus einem solchen Patchwork resultiert unter dem Strich ein grosser Effizienzverlust. Einfacher, schneller und sicherer wäre es, wenn nur eine, aber dafür auf den Betrieb zugeschnittene Business-Software alles aus einem Guss liefern würde. Dreh- und Angelpunkt für die Suche nach einer passenden Software ist der eigene Betrieb und seine individuellen Abläufe. Darauf abgestimmt, lässt sich die passende IT einfach finden, auch wenn das Angebot für den Laien unüberschaubare Dimensionen angenommen hat. Unser Fachautor Urs Binder hat mit drei KMU-Chefs sowie mit drei Softwareherstellern gesprochen und sie gefragt, wie ein KMU am besten vorgehen soll, wenn es seine Business-Software optimieren will. Damit man als Firmeninhaber künftig weniger Zeit mit der Administration verbringt und wieder mehr Zeit für das eigentliche Geschäft hat. Was letztlich bare Münze wert ist. Sandra Willmeroth Foto: Gataric Fotografie 02/2014 Meine FIRMA 3

4 PANORAMA Viele selbstständig Erwerbende sind ungenügend gegen Erwerbsunfähigkeit abgesichert. Selbstständige checken ihr Risiko Selbstständig Erwerbende tragen viele Risiken auf den eigenen Schultern. Ohne private Absicherung drohen ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten. So erhalten sie im Falle der Erwerbsunfähigkeit ohne die 2. Säule maximal 2340 Franken IV-Rente pro Monat. Im noch schlimmeren Todesfall ist oftmals nicht nur der Fortbestand des Betriebs gefährdet, sondern Verschuldung und Erbansprüche können Geschäftspartner und Hinterbliebene in Bedrängnis bringen. Diese Risiken lassen sich durch private Versicherungen einfach decken. Mit dem Absicherungs-Rechner der AXA Winterthur kann jeder seine individuelle finanzielle Situation im Fall des Falles berechnen: Hohe Kundenzufriedenheit Die Zufriedenheit der AXA-Kunden liegt auf einem neuen Rekordwert. Dies zeigt sich in der jüngsten Umfrage zur Messung der Kundenzufriedenheit, dem sogenannten «Customer Scope». 95 Prozent der Befragten sind entweder zufrieden oder sehr zufrieden mit der AXA Winterthur. Beim Verkaufsprozess loben die Privatkunden vor allem die Freundlichkeit und Zuverlässigkeit der Berater, deren Fachkenntnisse und Schnelligkeit bei der Angebotszustellung. Die Messung zeigt aber auch auf, wo Handlungsbedarf besteht. Bei negativen Rückmeldungen werden Defizite besprochen und Verbesserungsmassnahmen entwickelt. Die Umfrage erfolgte mittels eines Fragebogens, der an zufäl- Fotos: Jolanda Flubacher Derungs; Schlierner-Fotolia.com; istockphoto/leaf Die Grafik: KMU sind begehrte Übernahmeobjekte Das Thema Unternehmensnachfolge bleibt ein Dauerbrenner. Immer häufiger werden Firmen nicht an die nächste Generation weitergegeben, sondern an Aussenstehende verkauft. Im vergangenen Jahr waren Schweizer KMU an 205 Firmenübernahmen beteiligt. Firmenübernahmen 2013 mit KMU-Beteiligung Anzahl Transaktionen Ausländische KMU von Schweizer KMU übernommen Total Schweizer KMU von Schweizer Unternehmen übernommen Schweizer KMU von ausländischen 63 Unternehmen übernommen 46 Transaktionspreise bei Übernahmen von Schweizer KMU Anteil an Preiskategorie (geschätzt) CHF Mio. 11 % 10 % CHF Mio. CHF 0 50 Mio. 79 % Quelle: Mergermarket, Deloitte M&A Database 4 Meine FIRMA 02/2014

5 - lig ausgewählte Privatkunden gesandt wurde, die zwischen Juni und September 2013 einen Vertragsabschluss, eine Schadenbearbeitung oder Vertragsänderung getätigt hatten. Diese gezielte Erhebung zur Kundenzufriedenheit soll Ende 2014 auf die Unternehmenskunden der AXA Winterthur ausgeweitet werden. Steuerpflichtig von Basel bis Chiasso Jährlich zahlt die AXA Winterthur Steuern in Höhe von 220 Millionen Schweizer Franken. Rund ein Drittel dieses Betrags entfällt auf die direkten Bundessteuern, ein zweites Drittel geht an den Kanton Zürich, und mit den verbleibenden 70 Millionen Schweizer Franken werden die Steuern in allen übrigen Kantonen der Schweiz abgegolten. Denn im Unterschied zu Privatpersonen ist die AXA Winterthur nicht nur am Geschäftssitz in Winterthur steuerpflichtig, sondern an insgesamt 320 Steuerdomizilen der ganzen Schweiz. Für Anton Lay, Leiter des Bereichs Taxes, ist es essenziell, dass die AXA Winterthur in allen Kantonen Steuern bezahlt, denn «das Versicherungsgeschäft ist ein standortgebundenes Geschäft, das auch lokal abgeschlossen wird». Zu stark aufsplitten sollte man das Steuersubstrat aber nicht, daher wird die AXA Winterthur lokal erst dann steuerpflichtig, wenn an einem Verkaufsstützpunkt mindestens drei Personen arbeiten. Das Wetter im Sommer ist wichtiger als die Fussball-WM: Reinhard Müller. 5 Fragen an: Reinhard Müller, VR-Präsident Brauerei Stadtguet AG Seit zehn Jahren gibt es die Brauerei Stadtguet in Winterthur. Lokal verankert, produziert sie kein Industriebier, sondern edlen Gerstensaft. Sie feiern dieses Jahr das Zehnjährige. Was hat Sie damals bewogen, die Brauerei zu gründen? Die Idee kam uns, einem privaten Kreis von Bierliebhabern, als die Produktion des Haldengut-Biers im Jahr 2002 hier in Winterthur eingestellt und nach Chur verlegt wurde. Wir fanden es sehr schade, kein eigenes Stadtbier mehr zu haben, und schmiedeten erste Pläne. Diese setzten wir dann 2004 in die Tat um, indem wir Kapital gesammelt und unsere Aktiengesellschaft gegründet haben. Das erste Stadtguet-Bier floss dann ein Jahr später, 2005, aus dem Hahn respektive der Flasche. Haben Sie damals auch andere Finanzierungsformen geprüft? Ja, haben wir. Bei einer lokal verankerten Brauerei wie Stadtguet ist es aber naheliegend, Aktien an die heimischen Bierliebhaber auszugeben. Das ist für uns zudem ein gutes Marketinginstrument. Heute, nach drei Kapitalerhöhungen, beträgt das Aktienkapital Franken, und die Brauerei zählt 512 Aktionärinnen und Aktionäre. Kommen alle zur jährlichen Generalversammlung? Nicht alle, aber sehr viele! (Lacht.) Letztes Jahr waren über 200 Aktionä- rinnen und Aktionäre an der Generalversammlung, und das begrüssen wir natürlich auch! Wir machen ein volksnahes Fest daraus, wo man sich trifft und einen bunten Abend miteinander verbringt, hier in den geschmückten Lagerräumen der Brauerei. Der offizielle Teil der Generalversammlung ist dann auch meist recht kurz, und danach gibt es Schinken im Brotteig und natürlich Stadtguet-Bier. Kann man noch Aktien kaufen? Eigentlich sind alle weg. Einige Grossaktionäre sind aber bereit, aus ihren Beständen zu verkaufen. Eine Namenaktie kostet nach wie vor 700 Franken. Auf unserer Homepage kann man den Zeichnungsschein laden und ausgefüllt per Post einreichen. Demnächst startet die Fussball-WM. Ist das für eine lokale Brauerei wie Stadtguet ein starker Absatztreiber? Wir verkaufen während der WM schon mehr Bier als gewöhnlich, aber auf das ganze Jahr gesehen macht das keine wahnsinnige Umsatzsteigerung aus. Da ist das Wetter im Sommer schon wichtiger. Wir freuen uns aber natürlich auf die Weltmeisterschaft, hoffen auf Siege der Schweizer Nati und trinkfreudige Stadtguet-Geniesser. 02/2014 Meine FIRMA 5

6 Meine SICHERHEIT Fotos: Jolanda Flubacher Derungs Gefahren im Visier behalten KMU gehen oft unbemerkt hohe Risiken ein. Neue IT-Tools helfen, ein einfaches und wirksames Risikomanagement aufzubauen. Eine Bestellung für 200 neue Uniformen flattert ins Haus. Jetzt muss die wederundgut AG in Zürich aufs Gaspedal drücken. «Termintreue gepaart mit einer einwandfreien Qualität ist für unser Geschäft essenziell», sagt Ueli Fisch, Inhaber und CEO beim Anbieter von Arbeitskleidung und Corporate Fashion. Frei von unternehmerischen Risiken ist das Geschäft nicht. «Als KMU produzieren wir oft in grossen Auflagen und müssen bei den Lieferanten teils hohe Vorfinanzierungen leisten», gibt Ueli Fisch zu bedenken. Verzögerte oder gar Fehllieferungen könnten sofort finanzielle Schäden nach sich ziehen, fügt er an. Treuhänder übernimmt Coachfunktion Als Ueli Fisch die Firma wederundgut vor gut zwei Jahren kaufte, wusste er, dank seiner 20 Jahre Berufserfahrung in der Bekleidungsindustrie, um die dringliche Notwendigkeit eines griffigen Risikomanagements. Im Rahmen der Due-Diligence- Prüfung erstellte er gemeinsam mit seiner Treuhandfirma Consultive Revisions AG eine detaillierte Risikoanalyse. Alle finanziellen und betriebswirtschaftlichen Aspekte rund um das Unternehmen, Produkte, Personal, Markt, Konkurrenzsituation etc. wurden umfassend analysiert. Begleitet wurde das Projekt von Stefan Kuhlow, Revisionsexperte und Partner bei Consultive Revisions. Für die Ausarbeitung des Risikomanagements holte er alle bei wederundgut involvierten Parteien an einen Tisch. «Eine lückenlose Präsenz aller Beteiligten ist wichtig, um optimale Transparenz in den Prozess hineinzubringen», so Kuhlow. Die Rolle des Treuhänders oder Wirtschaftsprüfers ist für ihn die des beratenden Coachs. «Unser Job ist es, die wichtigen 6 Meine FIRMA 02/2014

7 und kritischen Fragen zu stellen, welche die Unternehmer zu den richtigen Schlussfolgerungen führen sollen.» Die effektive Beschliessung, Durchführung und Beurteilung des Risikomanagements obliegt von Gesetzes wegen dem Verwaltungsrat der Firma. «Es ist für KMU wichtig, dass dies auch faktisch so umgesetzt wird und das angewendete Risikomanagement nicht nur auf der Einschätzung eines Beraters oder Treuhänders basiert», erklärt Stefan Kuhlow. Deshalb könne der Treuhänder auch keinerlei Verantwortung für den Erfolg des Risikomanagements übernehmen. Ueli Fisch hat entschieden, bei wederund- Für Ueli Fisch, Inhaber und CEO der Firma wederundgut, ist ein Riskmanagement essenziell. Meine FIRMA Die Partnerunternehmen Consultive Treuhand AG und Consultive Revisions AG sind spezialisiert auf die Themenbereiche Finanz- und Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Salär- und Personaladministration, Steuern sowie Unternehmensberatung. Das 16-köpfige Team betreut mit umfassenden Dienstleistungen in diesen Segmenten vor allem KMU-Kunden und verteilt sich auf die beiden Bürostandorte Winterthur und Gossau SG. Die wederundgut AG in Zürich konzipiert, designt, schneidet, produziert und liefert Arbeitskleider, Uniformen und Corporate Fashion vornehmlich für Firmenkunden und Vereine. Gegründet wurde das KMU im Jahr 2001 von den zwei Unternehmerinnen Caroline Weder und Beatrix Gut. Vor zwei Jahren kaufte ihnen der grünliberale Thurgauer Kantonsrat Ueli Fisch den Betrieb ab und führt ihn heute mit einem fünfköpfigen Team. Neu bietet wederundgut auch funktionelle Unterwäschekollektionen für Privatkunden an. gut das IT-basierte Risikomanagement- Tool zu etablieren, das die Consultive Revisions AG in Zusammenarbeit mit dem Winterthurer Strategie- und Beratungsunternehmen esp Business GmbH entwickelt hat. «Das System ermöglicht uns eine ganzheitliche Risikobewertung sämtlicher Bereiche und Prozesse», führt Fisch aus. Vorteilhaft am Tool sei, dass es sowohl die Risiken innerhalb des Betriebs erkenne als auch solche, die sich aus der Zusammenarbeit mit Partnern und Zulieferanten ergeben. Die Software bewertet sämtliche Risiken auf Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Schadenpotenzial und priorisiert sie entsprechend. «Bei mittleren und hohen Risiken werden notwendige Massnahmen zur frühzeitigen Behebung festgelegt und mit Hilfe eines integrierten Controllings inhaltlich und terminlich auf Erledigung geprüft», erklärt der Unternehmer. Zuhanden der Revisionsstelle werde zusätzlich auf Knopfdruck ein Risikomanagement-Report erstellt. Er könne das System oder generell die Nutzung eines Risikomanagement-Tools speziell kleineren KMU nur empfehlen, hält Ueli Fisch fest. Bei wederundgut habe die Einführung zu einer deutlichen Verbesserung der Prozesse mit den Lieferanten geführt und das eigene Debitorenrisiko erheblich verringert. Keine Pflicht zur Risikobeurteilung Oft fehlten gerade in Kleinbetrieben bis 20 Mitarbeitende standardisierte, durchgängige und dokumentierte Prozesse, weiss auch Stefan Kuhlow aus Erfahrung. «Dies kann schnell dazu führen, dass Risiken übersehen oder zu spät erkannt werden.» Seit Einführung des neuen Rechnungslegungsrechts per 1. Januar 2013 sind Organisationen, die dem eingeschränkten Revisionsverfahren unterstellt sind, auch nicht mehr verpflichtet, ihre Risikobeurteilung im Anhang zur Jahresrechnung offenzulegen. «Trotzdem raten wir den verantwortlichen Organen, sich regelmässig mit dem Risikomanagement der Gesellschaft auseinanderzusetzen.» Wer ein solches vorweisen könne, erhöhe auch seine eigenen Chancen vor dem Richter im Schadenfall, gibt er zu bedenken. Den Rat befolgt er auch in seinem Betrieb. Mindestens einmal jährlich tagen die Partnerfirmen Consultive Treuhand und Consultive Revisions zum Thema Risikomanagement in eigener Sache und nutzen das gleiche IT-Tool, welches sie Kunden wie wederundgut nähergebracht haben. Finanzielle Ausfälle etwa im Zusammenhang mit Grossbestellungen von Uniformen sind beim Zürcher KMU seither kein Thema mehr. Robert Wildi Den Notfall im Griff/ Risiken lauern in sämtlichen Tätigkeitsfeldern einer Firma. Manche sind offensichtlich, manche bedürfen eines genaueren Hinsehens. Ein umfassendes Riskmanagement verschafft Ihnen Überblick über Ihre Situation und die Schwachstellen in Ihrem Betrieb ganz einfach mit den Anleitungen der AXA. 24-Stunden-Telefon busin02/2014 Meine FIRMA 7

8 Meine VERANTWORTUNG Fotos: Valentina Verdesca; Matthias Jurt; zvg Workshop für die Wertschätzung: Die Filialleiter von Moser s Backparadies tauschen sich aus. Gipfeli verkaufen ohne Bauchschmerzen Der Umgang mit Stress und eine Wertschätzung der Mitarbeitenden sind im hektischen Alltag wichtig. Nicht nur deshalb werden die Kadermitarbeitenden der Firma Moser s Backparadies im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements regelmässig geschult. Das geht bei Guido Moser runter wie Honig. Zwei Frauen unterhalten sich in Hörweite von ihm und loben den Inhaber von Moser s Backparadies. «Ich finde, dass Herr Moser seinen Mitarbeitenden stets korrekt und mit einem freundlichen Lächeln begegnet», sagt die eine. «Und es ist vorbildlich, wie er in seinem Betrieb ein aktives Gesundheitsmanagement etabliert und bis heute konsequent durchgezogen hat», ergänzt die andere. Der Chef strahlt über beide Ohren. Solche Worte tun gut, selbst wenn die Unterredung nur inszeniert und Teil einer Gruppenübung ist. Vordemonstriert haben sie Esther Studer und Barbara Keller, Workshop-Leiterinnen beim Forum BGM Aargau und ifa Institut für Arbeitsmedizin. Gelauscht haben neben Guido Moser 15 weitere Kaderangestellte von Moser s Backparadies. Gemeinsam bestreiten sie gerade eine halbtägige Schulung zum Thema «Wertschätzung und Kommunikation während Veränderungsprozessen». Organisiert wird dieser sogenannte «BGM-Halbtag» (Betriebliches Gesundheitsmanagement) vom Forum BGM Aargau und vom ifa Institut für Arbeitsmedizin in Kooperation mit der AXA Winterthur. Aktuelle Relevanz der Thematik «Das Rollenspiel soll den anwesenden Filialleiterinnen und Filialleitern vor Augen führen, wie wenig Aufwand es braucht, um den Mitarbeitenden im Alltag hin und wieder Wertschätzung zu zeigen und sie zu motivieren», erklärt Esther Studer. An den BGM- Halbtagen, die sie und ihre Kollegin Barbara Keller regelmässig für Unternehmen durchführen, werden den Teilnehmenden Denkanstösse zum Zusammenhang von Führung, Gesundheit und Arbeit vermittelt. Denn für ein gutes Klima am Arbeitsplatz habe grundsätzlich jeder Sorge zu tragen. Allen voran natürlich jene Personen mit Führungsverantwortung. «Wir zeigen mit praktischen Übungen und Beispielen auf, wie ein motivierendes Arbeitsumfeld gestaltet werden kann.» Wie wertvoll eine aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Stress und Gesundheit auch für seinen Betrieb ist, hat Guido Moser in den letzten Jahren zunehmend erkannt. «Vor zwei Jahren sind wir dem Forum BGM Aargau beigetreten und betreiben seither eine regelmässige und intensive Präventionsarbeit.» Ein- bis zweimal jährlich absolvieren alle Filialleiterinnen und Filialleiter von Moser s Backparadies am Unternehmenssitz in Baden einen BGM-Halbtag mit anschliessender Verkaufsschulung. «Die Workshop-Inhalte stimmen wir auf unsere individuellen Bedürfnisse ab», erklärt Moser. Das Thema «Wertschätzung und Kommunikation in Veränderungsprozessen» hat für die Filialleiterinnen und Filialleiter von Moser s Backparadies eine aktuelle Rele- Meine FIRMA Die Moser s Backparadies AG wurde 1998 in Abspaltung von einem über 100-jährigen Familienbetrieb von Guido Moser (Bild) gegründet. Das Unternehmen betreibt heute neben dem Hauptsitz in Baden insgesamt zehn Filialen im Kanton Aargau, in Schlieren und der Stadt Zürich. Wichtigste Umsatzträger sind neben ofenfrischen Backwaren auch Sandwiches und Zwischenverpflegung wie Salate, Birchermüesli, Früchtequark oder Joghurt. Auch alle Take-away-Produkte werden vor Ort frisch zubereitet. Moser s Backparadies beschäftigt inklusive Teilzeitkräften insgesamt 120 Mitarbeitende und erreichte im Jahr 2013 einen Umsatz von rund 13 Millionen Franken. 8 Meine FIRMA 02/2014

9 Martin Rüthemann, Mitarbeiter Betriebliches Gesundheitsmanagement, AXA Winterthur «Unternehmen profitieren» Seit wann führt die AXA Winterthur für Kunden solche BGM-Halbtage durch? Begonnen haben wir Die Workshops sind Teil unseres umfassenden Dienstleistungsangebots rund um das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Was beinhaltet dieses Angebot? Wir unterteilen es in die drei Säulen «Gesundheit fördern», «Absenzen verringern» und «Invalidität vermeiden». Zu unserem ganzheitlichen BGM-Ansatz gehören Dienstleistungen wie Care- und Case- Management sowie ein spezielles IT-Tool zur elektronischen Absenzbewirtschaftung. Wir unterstützen die Kunden auch in Fragen der Prävention im Betrieb. Diesbezüglich arbeiten wir mit externen Dienstleistern zusammen, etwa mit dem ifa Institut für Arbeitsmedizin in Baden, bei welchem auch das Forum BGM Aargau angesiedelt ist. Mitarbeiterschulungen sollen interaktiv sein: Barbara Keller (r.) vom ifa Institut für Arbeitsmedizin. Welche Kundenfeedbacks erhalten Sie auf die BGM-Halbtage? Sehr positive. Viele berichten uns, dass der Workshop ein nützlicher Baustein bei der Entwicklung eines nachhaltig funktionierenden BGM innerhalb des Betriebs sei. In Zufriedenheitsbefragungen schneiden wir mit einer durchschnittlichen Bewertung von 8 9 bei 10 möglichen Punkten erfreulich gut ab. vanz, weil sie seit Anfang Mai an einen neuen Verkaufsleiter in Baden rapportieren. Bereits Ende 2013 wurde die neue Personalie im Unternehmen thematisiert. «Es war mir wichtig, dass alle Filialleiter sich selbst und ihre sechs- bis zwölfköpfigen Mitarbeiterteams rechtzeitig auf diese Veränderung vorbereiten konnten», erklärt Guido Moser. Dank der proaktiven Kommunikation kamen Unsicherheiten und Ängste gar nicht erst auf und werden Brote und Gipfeli in den Moser s-filialen weiterhin mit Motivation statt mit Bauchschmerzen gebacken und verkauft. Denn eines hält Esther Studer vom ifa Institut für Arbeitsmedizin unmissverständlich fest. «Etliche Untersuchungen be-legen, dass eine anhaltend fehlende Wertschätzung am Arbeitsplatz Erkrankungen psychischer und auch körperlicher Art begünstigt.» Genau dieses Szenario soll in Moser s Backparadies zugunsten von gesunder Arbeitsfreude nachhaltig verhindert werden. Da will der Chef auch künftig als gutes Beispiel vorangehen. Der verbale Ritterschlag durch die beiden Workshop- Leiterinnen dürfte ihm entsprechend Schub verleihen. Robert Wildi Berichten Kunden auch von direkt messbaren Erfolgen? Dass ein BGM-Halbtag unmittelbar die Absenzzahlen eines Unternehmens verbessert, ist selten. Wird die Präventionsarbeit in diesem Unternehmen aber nachhaltig betrieben und eventuell mit ergänzenden Dienstleistungen wie unserem Care-Management gekoppelt, kann ein Betriebsklima geschaffen werden, in dem auf Dauer eine Verringerung der Absenzen zu beobachten ist. Internationale Studien belegen, dass Unternehmen mit einem funktionierenden BGM nachhaltig finanziell profitieren. row 02/2014 Meine FIRMA 9

10 Meine VERANTWORTUNG Flott unterwegs Hat ein Betrieb mehr als fünf Fahrzeuge im Einsatz, erleichtert ein Flottenvertrag nicht nur die Administration und optimiert die Prämie er bietet auch viele Hilfen zur Prävention im Strassenverkehr. Nicht nur Taxiunternehmen und Baufirmen unterhalten einen Fuhrpark auch ein professioneller Fussballverein wie der Zürcher Grasshopper Club. «Wir haben 16 Personenwagen und fünf Kleinbusse im Einsatz», zählt Soraya da Fonseca, Leiterin Spielbetrieb, Projekte und Events und Flottenverantwortliche der Neue Grasshopper Fussball AG aus Niederhasli, auf. Die Personenwagen werden von den Spielern und Mitarbeitenden genutzt, mit den Bussen werden die Nachwuchsspieler zu ihren Turnierspielen gefahren, und ein Bus fungiert als Materialbus für die 1. Mannschaft. Wie viele Kilometer die Autos der Grasshoppers im Jahr machen, ist schwer zu schätzen, aber die Schadenquote der Flotte ist erfreulich gering. «Meistens sind es nur Bagatellschäden wie Kratzer an der Karosserie vom Einparken oder Aussteigen», sagt Soraya da Fonseca. Nicht nur deswegen hat sie wenig administrativen Aufwand mit der Flottenversicherung, die die Grasshoppers Ende 2012 bei der AXA abgeschlossen haben. Denn hier sorgt eine einzige Police für die Absicherung unterschiedlicher Fahrzeuge und individuell versicherbarer Risiken. Hat eine Firma wie der Grasshopper Club mehrere Fahrzeuge vom PW über den Kleinbagger bis zur Vespa in Betrieb, lohnt sich der Abschluss einer Flottenversicherung die Verwaltung wird einfacher und überschaubarer, auch was die Finanzen betrifft. Ein Flottenvertrag ermöglicht mehr Planungssicherheit in den Finanzen, da pro Fahrzeugart und Versicherungsdeckung eine einheitliche Stückprämie vereinbart werden kann. Unabhängig von Fahrzeugwert, Hubraum oder Gesamtgewicht ist die Prämie für jedes Fahrzeug einer Leistungskategorie gleich hoch, und die Versicherungskosten sind explizit budgetierbar. Im Gegensatz zum Schadenfreiheitsrabatt bleiben die Prämien immer gleich. «Natürlich gibt es auch Flotten, die schon branchenbedingt eine höhere Schadenquote als der Durchschnitt haben», wendet Meine FIRMA Fotos: Jorma Müller Der Grasshopper Club Zürich wurde 1886 gegründet und ist nach dem FC St. Gallen der zweitälteste Fussballverein der Schweiz. Der Verein zählt 1135 eingetragene Mitglieder. Der Profibetrieb wird von der Neue Grasshopper Fussball AG geführt und beschäftigt 82 Angestellte und 62 Spieler in der 1. Mannschaft und bei den Junioren. gcz.ch 10 Meine FIRMA 02/2014

11 Andreas Schumacher, Prevention Manager bei der AXA Winterthur, ein und meint vor allem Flotten von Nutzfahrzeugen, die jährlich mehrere zehntausend Kilometer fahren. «Hier versuchen wir, die Kunden zur aktiven Präventionsarbeit zu motivieren, und bieten ihnen mit dem Servicepaket driving at work Hilfsmittel, Fahrtrainings und Services an, um die Unfallquote zu verringern», sagt Andreas Schumacher. Rund 400 der gut 4000 Flottenkunden der AXA Winterthur nutzen dieses Angebot, und die Entwicklung der Schadenfrequenz derjenigen, die gezielte Präventionsmassnahmen durchführen, ist messbar besser als die anderer Kunden. In diese Präventionsarbeit fliessen die umfangreichen Erkenntnisse aus der Unfallforschung der AXA Winterthur ein. «Unsere Abteilung betreibt professionelle Grundlagenforschung für die Unfallanalyse und Unfallursachenforschung», erklärt die Leiterin der Unfallforschung & Prävention, Bettina Zahnd. «Damit die gewonnenen Erkenntnisse auf der Strasse auch Wirkung zeigen, engagieren wir uns in der Prävention und erarbeiten die technischen Grundlagen für die Präventionsprojekte der AXA: Crash Recorder, Safety Sim, Crash Simulator oder das Kundenprogramm driving at work sind nur einige Initiativen, um Gross und Klein auf die Gefahren im Strassenverkehr aufmerksam zu machen», fügt Bettina Zahnd an. Und so wie auf der einen Seite für mehr Sicherheit auf den Strassen geforscht wird, arbeiten Versicherungsexperten daran, die Policen den geänderten Bedürfnissen der Kunden anzupassen auch in der Flottenversicherung, die erst in diesem Jahr angepasst wurde und noch mehr Leistungen und Flexibilität bietet (siehe Box). Denn so wie ein Fussballverein immer wieder neue Trainingsmethoden anwendet, um noch besser zu werden, ein Speditionsunterneh- Soraya da Fonseca, Leiterin Spielbetrieb, Projekte und Events und Flottenverantwortliche der Neue Grasshopper Fussball AG, abfahrtsbereit mit den U-15-Junioren. «Wir betreiben professionelle Grundlagenforschung für die Unfallanalyse und -ursachenforschung.» Bettina Zahnd, Leiterin der Unfallforschung & Prävention men die neusten Fahrerassistenzsysteme einbaut, um den Chauffeuren die Arbeit zu erleichtern, sucht auch ein Versicherungskonzern immer nach neuen Möglichkeiten, seine Produkte bedarfsgerecht zu optimieren. Sandra Willmeroth Flottenmanagement/ Die AXA Winterthur ist die Nummer 1 unter den Motorfahrzeug-Versicherern der Schweiz und hat die Flottenversicherung grundlegend überarbeitet und optimiert. Neu werden Fahrzeugparks nach Fahrzeugtyp, Alter der Fahrzeuge und weiteren Merkmalen in Leistungskategorien eingeteilt und für jede Leistungskategorie bedürfnisgerecht die optimale Deckung bestimmt. Bei älteren Fahrzeugen kann die Deckung automatisch dem sinkenden Wert angepasst werden; die Prämie ist dadurch für die ganze Lebensdauer eines Fahrzeugs optimiert. Bei der Variante mit Schadenfreiheitsrabatt erhalten Kunden eine individuelle Tabelle mit der Prämieneinstufung, aus der ersichtlich ist, wie sich die Einstufung bei Schadenfällen und die Prämie im nächsten Jahr ändern. Ein Bonusschutz schützt gegen starke Prämienerhöhungen. Um die Motorfahrzeug-Flottenversicherung auf individuelle Bedürfnisse abzustimmen, können Deckungserweiterungen wie beispielsweise eine neue Rechtsschutz- oder Transportversicherung abgeschlossen werden. Im Rahmen des Servicepakets «driving at work» bietet die AXA Winterthur eine übersichtliche und aussagekräftige Schadenauswertung, welche die Flottenverantwortlichen bei der Prävention unterstützt Schadenursachen können dann mit gezielten Massnahmen angegangen werden. 24-Stunden-Telefon /2014 Meine FIRMA 11

12 Meine ZUKUNFT Für Lukas Fritz, Inhaber der Fritz + Partner AG, ist das Vorsorgemodell seiner Firma eine Trumpfkarte im Kampf um Fachkräfte. Meine FIRMA Das Ingenieurbüro für Hoch- und Tiefbau wurde 1976 unter dem Namen Gasser und Scepan als einfache Gesellschaft gegründet erfolgte die Umwandlung in die Scepan AG, und 2006 übernahm Lukas Fritz die Firma. Seit Oktober 2008 lautet die Firmenbezeichnung Fritz + Partner AG. Heute beschäftigt das erfahrene Ingenieurunternehmen 14 Mitarbeitende. Das Büro mit Sitz in Baar plant Wohn- und Geschäftsbauten, unter anderem zuletzt den Edenpark und den Rötelpark in Zug. Seit mehreren Jahrzehnten zählt die Fritz + Partner AG zu den führenden Ingenieurbüros im Kanton Zug. Fotos: Daniel Winkler 12 Meine FIRMA 02/2014

13 Schuster, bleib bei deinem Leisten Ein KMU-Chef will arbeiten und seine Firma in Schwung halten aber er will sich möglichst nicht mit Versicherungs- oder Vorsorgefragen herumschlagen. Wenn das Vertrauen stimmt, sollen das lieber die Versicherungsfachleute machen, die sich täglich damit auseinandersetzen. Wenn er sich auch noch um den ganzen Papierkram kümmern würde, müsste er jemanden einstellen, der dann seine eigene Arbeit erledigt, scherzt Firmeninhaber Lukas Fritz. Vor acht Jahren hat er das heute auf den Namen Fritz + Partner AG lautende Ingenieurbüro in Baar mitsamt den Büroräumen sowie den damaligen Mitarbeitenden und Kunden übernommen. Und zunächst auch mit der Vorsorgelösung, die der ursprüngliche Firmengründer einst in den Achtzigerjahren für den Betrieb bei der AXA Winterthur abgeschlossen hatte. «Mir schien die gewählte Pensionskassenlösung durchaus solide», sagt Diplom-Bauingenieur Fritz. Dennoch wollte er sich einen Überblick verschaffen und hat verschiedene Angebote auf dem Markt verglichen. Sein Berater bei der AXA Winterthur, Andreas Baumann, hat ihn dabei beraten. «Herr Fritz hat sich dann für einen Verbleib in der teilautonomen Lösung Group Invest der AXA Winterthur entschieden. Gemeinsam haben wir dann aber noch die versicherten Leistungen an die geänderten Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst», erinnert sich Andreas Baumann. Über diesen Vorsorgevertrag ist seine Firma an die Columna Sammelstiftung Group Invest angeschlossen. Diese Pensionskasse investiert die Altersguthaben der Mitarbeitenden von allen angeschlossenen Firmen nach einer festgelegten Anlagestrategie am Finanzmarkt mit dem Ziel, ohne viel zu riskieren eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Für die Sammelstiftung Group Invest verwaltet die Credit Suisse die Vermögen nach einer marktorientierten Anlagestrategie. Dank dieser breit abgestützten und diversifizierten Anlagestrategie sind insbesondere in einer lang andauernden Tiefzinsphase deutliche Mehrrenditen möglich. Seit 1985 konnte denn die Sammelstiftung Group Invest im Vergleich zur gesetzlichen Mindestverzinsung eine jährliche Mehrverzinsung von 0,75 Prozent auf den Altersguthaben der Versicherten gewähren. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Sammelstiftung eine überdurchschnittlich gute Anlagerendite und konnte den Versicherten ihr Altersguthaben mit 3,5 Prozent verzinsen, was deutlich mehr ist als die vom Gesetz vorgeschriebenen 1,5 Prozent Mindestverzinsung, die jede Pensionskasse derzeit auf die Altersguthaben zahlen muss. Auf die lange Frist von zehn, zwanzig, dreissig und vierzig Jahren, die man heute im Erwerbsleben steht, machen ein oder zwei Prozent Verzinsung des Altersguthabens jährlich am Ende einen beträchtlichen Unterschied aus. «Wir haben die Leistungen an die geänderten Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasst.» Andreas Baumann, AXA-Berater Vorsorgelösung macht Firma attraktiv «Die überdurchschnittliche Verzinsung haben meine Angestellten durchaus mit Wohlwollen registriert», sagt Lukas Fritz. Immerhin haben seine Baufachleute schon von Berufs wegen eine hohe Affinität zu Zahlen und schauen daher ganz genau, was auf ihrem jährlichen Pensionskassenausweis steht. «Aber nicht nur für bestehende Mitarbeiter ist die Vorsorge ein Thema», sagt Lukas Fritz. Immer häufiger werde er auch bei Einstellungsgesprächen nach dem vorhandenen Modell gefragt. «Da bin ich immer froh, wenn ich einem potenziellen Mitarbeiter die Kennzahlen über die solide Entwicklung meiner Pensionskasse zeigen kann», sagt der Firmenchef. Es sei ohnehin schwierig, qualifizierte Ingenieure zu finden er hätte Arbeit und Aufträge genug, um auf der Stelle noch fünf weitere Bauingenieure einzustellen, und seiner Erfahrung nach steigert ein gutes und grosszügiges Vorsorgemodell die Loyalität der Mitarbeitenden mehr als andere Vergünstigungen wie Lunch-Checks oder Benzingutscheine. «Vorsorge ist für die Leute ein wichtigeres und langfristigeres Thema», weiss Lukas Fritz. So wie bei den millionenschweren Wohn- und Geschäftsanlagen, die er mitbaut beispielsweise der Edenpark und der Rötelpark in Zug, braucht es bei der Vorsorge ein solides Fundament, eine weitsichtige Bauleitung, und zudem darf nicht an der Qualität der Materialien gespart werden. «Was bringt es mir unter dem Strich, wenn ich nur die vorgeschriebene Menge an Bewehrungsstahl verbauen würde und dann nach einem Jahr die Reklamationen auf den Tisch flattern und ich überall nachbessern muss?», fragt der Bauingenieur und gibt sich selbst sogleich die Antwort: «Nichts. Ausser viel Ärger und unnötigen Aufwand.» Dann lieber heute ein wenig mehr investieren und eine langfristige, solide und sorgenfreie Basis schaffen. Deckungsgrad ist die Basis In der Pensionskasse steht der Deckungsgrad für die solide Basis. Der Deckungsgrad gibt an, zu wie viel Prozent die Altersguthaben einer Vorsorgeeinrichtung an einem bestimmten Stichtag durch entsprechende Vermögenswerte gedeckt sind. «Ich schaue vor allem auf den Deckungsgrad der Pensionskasse, die anderen Kennzahlen sind mir weniger wichtig», sagt Marcel Heiniger, Inhaber der Firma RS-Furniere in Unterstammheim im Zürcher Weinland, die 02/2014 Meine FIRMA 13

14 Meine ZUKUNFT Meine FIRMA Marcel Heiniger, Inhaber der RS-Furniere, verlässt sich auf seinen Berater. Der Familienbetrieb RS-Furniere aus Unterstammheim produziert hochwertige Furnierblätter für den Innenausbau. Dabei steht der persönliche Rundholzeinkauf aller von Marcel Heiniger produzierten europäischen Holzarten für die hochstehende Qualität. Die 1942 gegründete Firma konnte von den Eltern des heutigen Inhabers 1969 erworben werden. Seit dem Tod seines Vaters 1973 leitet Marcel Heiniger den Betrieb. Die Firma beschäftigt sieben langjährige Mitarbeiter. Fotos: Daniel Winkler; istockphoto/deepblue4you Vorsorgelösung sicher und bedarfsgerecht/ Die Vorsorgespezialisten der AXA erstellen für jedes Unternehmen, vom kleinen Start-up bis zum international tätigen Grosskonzern, eine bedarfsgerechte Vorsorgelösung. Die Risikoleistungen sind bei der AXA Leben rückgedeckt, der Sparprozess wird je nach Sammelstiftung bei der AXA Leben oder bei einem externen Vermögensverwalter geführt. Das sind Sicherheiten, die Ihnen nur ein Lebensversicherer bieten kann. Bei der Gestaltung der beruflichen Vorsorge stellt sich immer die Grundsatzfrage: Wie viel Verantwortung möchten Sie als Unternehmer selbst übernehmen? Die Lösungen der AXA decken die gesamte Bandbreite ab. Kontaktieren Sie Ihren Berater oder rufen Sie an: 24-Stunden-Telefon: ebenfalls bei der AXA Winterthur an die Columna Sammelstiftung Group Invest angeschlossen ist. Der gelernte Kaufmann hat den Familienbetrieb 1973 nach dem frühen Tod des Vaters im jungen Alter von 22 Jahren übernommen. Heute beschäftigt der Patron alter Schule noch sieben Mitarbeitende, und der Betrieb fertigt hochwertige Furniere für die Möbel-, Tür- und Plattenindustrie sowie den Innenausbau. Ein schwieriges Geschäft angesichts des Lohndrucks aus dem Osten und einer sich wandelnden Konsumgesellschaft, die immer mehr auf den Preis schaut statt auf das Material, aus dem die Dinge gefertigt sind, wie Marcel Heiniger erklärt. Umso wichtiger ist es für ihn, dass seine Mitarbeitenden gut abgesichert sind. «110 Prozent betrug der Deckungsgrad der Columna Sammelstiftung Group Invest letztes Jahr», weiss er denn auch ohne Zögern zu berichten. Börsenkurse schwanken Er hat auch schon magerere Jahre erlebt. Aufgrund der Börsen- und Finanzkrise war der Deckungsgrad der Columna Sammelstiftung Group Invest im Jahr 2008 wie bei den meisten Pensionskassen vorübergehend und zum ersten Mal in ihrer Geschichte leicht unter 100 Prozent gesunken. «Kein Grund zur Panik», sagt Bauingenieur Lukas Fritz. Denn an den Börsen gehe es immer mal wieder ein oder zwei Jahre bachab, aber langfristig steigen die Kurse, meint der Ingenieur, der aus einer Familie stammt, die im Börsenhandel tätig war. Auch Marcel Heiniger steckt solche Erfahrungen ruhig weg. «Wenn es wirklich schlimm stünde, hätte sich Urs schon bei mir gemeldet», sagt er und meint damit seinen BVG-Berater Urs von Burg, mit dem er seit vielen Jahren zusammenarbeitet. «Das hätte ich sicher getan, darauf kann Marcel sich verlassen, schliesslich haben wir ein starkes Vertrauensverhältnis aufgebaut», bestätigt Urs von Burg. Seit 2009 hat Marcel Heiniger die Vorsorge seines Betriebs über die AXA Winterthur versichert, und er schätzt es sehr, für alle Fragen zur Altersund Invaliden- oder Erwerbsunfähigkeitsrente seither einen einzigen, kompetenten Ansprechpartner zu haben. «Das ist mir mehr wert als alles andere», sagt Heiniger. Selbst wenn er bei anderen Anbietern ein paar Rappen sparen könnte das Persönliche ist ihm wichtiger. «Ich will doch nicht meine Zeit mit Dingen verschwenden, von denen ich keine Ahnung habe! Das sollen Leute machen, denen ich vertraue und die sich auskennen», sagt Heiniger und meint «Wir haben ein starkes Vertrauensverhältnis aufgebaut.» Urs von Burg, AXA-Berater das ganze Vorsorgegeschäft. «Schuster, bleib bei deinem Leisten» sei denn auch sein Leitmotiv. Schliesslich käme es vermutlich auch nicht gut, wenn der Versicherungsexperte Urs von Burg plötzlich auf die Idee käme, Furnierblätter herstellen zu wollen, oder Andreas Baumann eine Wohnanlage für Hunderte Millionen Franken planen würde! Sandra Willmeroth 14 Meine FIRMA 02/2014

15 Mein GELD Renditeglück mit Kapitalschutz Die AXA Winterthur bietet seit Anfang Jahr in Kooperation mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) neue Anlagezertifikate an, die attraktive Gewinne mit kalkulierbaren Risiken in Aussicht stellen. Plus 17 Prozent im Jahr 2012, dann nochmals eine Steigerung von über 10 Prozent im Jahr Der Swiss Market Index (SMI) hat Anleger in den vergangenen zwei Jahren redlich verwöhnt. Tolle Gewinne konnte einfahren, wer mit einem gut diversifizierten Portfolio im bedeutendsten Schweizer oder auch anderen Aktienindizes investiert hat. Das macht Lust auf mehr. Doch genau hier liegen die Risiken der Kapitalmärkte. Rasant kann es auch wieder abwärtsgehen. Den rechtzeitigen Ausstieg dann zu schaffen, ist eine Kunst, die nicht viele beherrschen. Weltweite Diversifikation Die Börsenhausse der vergangenen zwei Jahre ist also durchaus ein zweischneidiges Schwert für alle Privatanleger, die sich erst jetzt über die richtige Geldanlage Gedanken machen. Sind attraktive Renditen ohne allzu grosse Risiken noch möglich? Eine Frage, die Investoren nicht erst seit gestern umtreibt. Auch die AXA beschäftigt sich permanent mit ihr. Auf Anfang 2014 hat sie in Kooperation mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) ein neues Anlagezertifikat im Markt lanciert, das viele Argumente für ein «Ja» auf sich vereinen soll. Die «ZKB Anlagezertifikate» garantieren den Anlegern nach Ende der Laufzeit eine Mindestrückzahlung des investierten Kapitals. Gleichzeitig partizipieren die Anleger an der Entwicklung des ZKB Dynamic Asset Class Index (DACI), der diesem Investitionsprodukt zugrunde liegt. «Dieser äusserst dynamische Index ermöglicht Renditechancen mit weltweit diversifizierten Titeln in den drei Anlageklassen Aktien, Rohstoffe un d Obligationen», sagt Sarah Chiolero vom AXA-Produktmanagement Einzelleben. Aufgrund seiner dynamischen Investmentstrategie wähle der ZKB Anlagezertifikate auf einen Blick tuten ZKB und AXA Gruppe nes professionellem Index-Managements diversifizierten, weltweiten Anlagen kostenlosen Depot und Privat- oder Sparkonto der AXA Winterthur, banking bei bank zweiplus. 24-Stunden-Telefon Attraktive Renditechancen dank professionellem Index-Management Index laufend die Anlagen mit den optimalsten Gewinnpotenzialen aus. «Um bei starken Kursschwankungen grössere Verluste zu vermeiden, wird das Anlagerisiko des ZKB DACI monatlich kontrolliert», erklärt Sarah Chiolero. Verläuft die Entwicklung des Index trotzdem negativ, kommt der Kapitalschutz per Verfalldatum zum Tragen. Dieser beträgt je nach Laufzeit bis 100 Prozent. Seit Anfang 2014 kommen quartalsweise Anlagezertifikate mit unterschiedlichen Kapitalschutzniveaus und Laufzeiten auf den Markt. «Das minimale Investitionsvolumen für den Erwerb der Anlagezertifikate beträgt Franken», erklärt Sarah Chiolero. Transparente Risiken Ganz risikofrei ist der Erwerb der Zertifikate gleichwohl nicht, was grundsätzlich für jede Bankanlage gilt. Da es sich um ein sogenanntes Referenzschuldner-Zertifikat handelt, ist der Anleger dem Gegenparteirisiko sowohl des Emittenten (ZKB) als auch des Referenzschuldners (AXA Gruppe) ausgesetzt. Das heisst: Falls eine dieser beiden Parteien ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt, kann der Anleger sein Kapital teilweise oder vollständig verlieren. Da sowohl die ZKB als auch die AXA Gruppe sehr solide Finanzinstitute sind, profitieren Anleger von einer überdurchschnittlich hohen Sicherheit. Einzig vor den allenfalls negativen Folgen eines vorzeitigen Verkaufs können Anleger nicht geschützt werden. Denn der Kapitalschutz gilt ausschliesslich am Ende der Laufzeit. «Wird ein Anlagezertifikat vor Ende der Laufzeit verkauft, kann dessen Preis je nach Marktsituation natürlich unter dem Rückzahlungswert liegen», erklärt Sarah Chiolero. Doch mit diesem möglichen Szenario muss immer gerechnet werden, sobald in Kapitalanlagen investiert wird. Ganz besonders an der Börse. Robert Wildi 02/2014 Meine FIRMA 15

16 Mein ANLIEGEN Leser fragen AXA-Experten antworten Gerne beantworten unsere Experten auch Ihre Fragen. Die interessantesten Fragen werden hier anonymisiert veröffentlicht. AXA Winterthur, Redaktion «Meine Firma», 8401 Winterthur, Illustration: Peter Gut; Fotos: Stefan Kubli, Martin Guggisberg, Vanessa Püntener, Jolanda Flubacher Derungs, zvg Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung für Tierhalter Wir wohnen etwas isoliert am Rande des Dorfes, in unserem Quartier wurde schon verschiedentlich eingebrochen. Wir tragen uns daher mit dem Gedanken, zur Verbesserung der Sicherheit einen Hund zu kaufen. Nun wurde uns aber gesagt, als Tierhalter könne man schnell haftbar werden, und es brauche auch obligatorisch eine Haftpflichtversicherung. Trifft das zu, und worauf müssen wir achten? P.B., Wettswil Das Obligationenrecht (Art. 56) sieht bei Schäden durch Tiere eine sogenannte Kausalhaftung des Halters vor. Als Hundehalter tragen Sie also grundsätzlich das Risiko, dass Ihr Tier jemanden schädigt. Sie können sich nur von der Haftung befreien, wenn Sie beweisen, dass Sie alle objektiv gebotene Sorgfalt bei der Verwahrung und Beaufsichtigung des Tieres angewendet haben dieser Nachweis ist nicht immer einfach zu erbringen. Dazu kommt, dass Sie als Halter auch für Hilfspersonen einstehen müssen, z.b. für ein Nachbarkind, dem Sie den Hund eventuell gelegentlich zum Spazieren überlassen. Sofern Ihr Hund eine Drittperson verletzt, wird regelmässig vorerst eine Unfallversicherung oder eine Krankenkasse die Heilungskosten übernehmen. Die leistende Versicherung wird anschliessend meist versuchen, auf den Tierhalter Regress zu nehmen. Für weitere, vom Unfallversicherer nicht abgedeckte Friedrich Frey, Leiter Schaden Haftpflichtversicherungen Schäden werden Sie als Tierhalter vom Geschädigten direkt belangt. Aus diesen Gründen ist ein guter Versicherungsschutz für Tierhalter dringend zu empfehlen. Die Haftpflichtversicherung zahlt nicht nur den ausgewiesenen Schaden, falls Sie haften, sondern wehrt auch für Sie unbegründete Ansprüche ab. In gewissen Kantonen wird eine Haftpflichtversicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben: Wer z. B. wie Sie im Kanton Zürich einen Hund halten will, muss für diesen eine Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1 Million. Franken abschliessen. Sofern Sie bereits über eine übliche Privathaftpflichtpolice verfügen, deckt diese regelmässig auch Ihr Risiko als Tierhalter, allerdings nur im Privatbereich. Soll das Tier auch im Zusammenhang mit einem Gewerbe eingesetzt werden (z. B. als Wachhund im Geschäft), müsste der Versicherungsschutz über eine entsprechende Betriebshaftpflichtpolice abgedeckt werden. Fragen Sie im Zweifel Ihren Berater, ob der vorhandene Versicherungsschutz genügt oder allenfalls ausgebaut werden muss. Kreditversicherung Schutz vor Zahlungsausfällen Ich habe ein Treuhandbüro und berate vor allem KMU. Leider waren zwei meiner Kunden in den letzten Jahren aufgrund von Zahlungsausfällen ihrer Debitoren gezwungen, ihr Geschäft aufzugeben. Nun hörte ich von der Kreditversicherung. Kann diese solche fremdverschuldeten Konkurse abwenden? R.T., Thalwil Die Debitorenausstände machen in mancher Bilanz einen bedeutsamen Teil aus. Hier können Sie ansetzen und gezielt unternehmensschädigende Gefahren abwehren. Unbezahlte Kundenrechnungen kosten viele Strapazen und führen im schlimmsten Fall zum eigenen Fall. Ein relativ unbekannter Ansatz wäre nebst den bereits bekannten wie z.b. Lieferung auf Vorkasse, Ihren Kunden zu einer Versicherung gegen Zahlungsausfälle zu raten. Kalkulierbare Versicherungsprämie anstatt unkalkulierbaren Verlust! Diese Versicherung, auch bekannt als Kreditversicherung, prüft vorgängig die Zahlungsfähigkeit bestehender und neuer Kunden und überwacht sie danach laufend. Zudem erledigt sie das Paolo Larentis, Verkaufsleiter Schweiz Kredit & Kaution Inkasso überfälliger Rechnungen und das ist entscheidend entschädigt die unbezahlt gebliebenen Rechnungen nach kurzer Zeit. So können nicht nur Ihre Kunden sorgloser geschäften, weil ihre Liquidität sichergestellt ist, sondern auch Sie haben Ihre Verantwortung wahrgenommen und Ihren Job gut gemacht. Übrigens, eine Zession der Police ermöglicht Ihren Kunden bessere Konditionen für eine Finanzierung auf dem Markt. 16 Meine FIRMA 02/2014

17 Kollektive Personenversicherung Elektronische Übermittlung von Lohndaten Ich habe erfahren, dass die AXA Winterthur Lohndaten für die Prämienabrechnung elektronisch empfangen kann. Was muss ich machen, damit ich die Übermittlung elektronisch machen kann und die Lohndaten nicht mehr mühsam von Hand aufführen muss? W.P., Glattbrugg Mit der elektronischen Lohnmeldung (ELM) gibt es die Möglichkeit, die jährlichen Lohndatenmeldungen für die Unfall- und Krankentaggeldversicherung sowie die berufliche Vorsorge deutlich einfacher durchzuführen. Voraussetzung für ELM ist eine swissdec-zertifizierte Lohnbuchhaltungssoftware. Ausgestattet mit einem von uns erstellten Versicherungsprofil, stellt Ihre Lohnbuchhaltung die notwendigen Daten zusammen und übermittelt sie an die AXA Winterthur. Der grosse Vorteil für Sie ist dabei, Reinhard Schmid, Leiter Kollektive Personenversicherung dass sich dadurch der Meldeund Prüfaufwand bei Ihnen reduziert. Zudem ist ein Versand auch an weitere Empfänger wie z.b. AHV, Familienausgleichskasse und Bundesamt für Statistik möglich. Recht Tippfehler beim Autoverkauf Ich habe ein Auto im Internet verkauft und aus Versehen geschrieben, dass der Wagen zirka Kilometer gefahren sei. Als der Käufer das Auto abholte, bemerkte er, dass auf dem Tacho aber km stehen. Ich erklärte ihm, dass dies ein Tippfehler meinerseits gewesen sei, und entschuldigte mich für dieses Versehen. Eine Preisreduktion möchte ich dem Käufer deswegen aber nicht gewähren. Ist dieses Vorgehen korrekt? L. F., St. Margrethen Wenn Sie Eigenschaften des Autos wie einen bestimmten Kilometerstand, Jahrgang oder die Bezeichnung «unfallfrei» zugesichert haben, müssen Sie dafür einstehen. Die bloss werbemässige Anpreisung ist hingegen keine Zusicherung. Weil der Kilometerstand Ihres Fahrzeugs nun höher ist als im Internet von Ihnen angepriesen, verringert sich der Wert des Fahrzeuges. Der Käufer kann daher eine nachträgliche Preisminderung Carole Kaufmann, Rechtsanwältin AXA-ARAG oder sogar unter Anwendung von Art. 205 Abs. 1 OR eine Rückabwicklung des Vertrags geltend machen. Wir raten Ihnen daher, auf die Preisminderung einzugehen. 02/2014 Meine FIRMA 17

18 Mein ANLIEGEN Rechtshilfe interaktiv/ MyRight.ch, das Internetportal der AXA-ARAG, bietet einen schweizweiten Service: Kunden der Rechtsschutzversicherung haben die Möglichkeit, online rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Die Website ermöglicht das Erstellen von personalisierten Dokumenten wie Kauf- oder Mietverträgen, und es werden in vier Rechtsbereichen interaktiv Standard-Rechtsfragen beantwortet: Private Vorsorge Erb- und Konkursprivilegien In einem Prospekt über eine Lebensversicherung habe ich gelesen, dass es das Erb- und Konkursprivileg gibt. Was ist damit genau gemeint? F.H., Muttenz Um der Aufgabe als Familienvorsorge gerecht zu werden, geniesst eine Lebensversicherung zum einen Betreibungs- und Konkursprivilegien. In der freien Vorsorge (Säule 3b) bedeutet dies gemäss Art. 80 f. VVG insbesondere Folgendes: Wird über den Versicherungsnehmer Konkurs eröffnet oder gegen ihn ein Verlustschein ausgestellt, geht die Lebensversicherung auf seinen Ehegatten, eingetragenen Partner, seine eingetragene Partnerin oder seine Nachkommen über, sofern diese als Begünstigte eingesetzt wurden. Sie werden automatisch neue Versicherungsnehmer, während der alte Versicherungsnehmer aus dem Vertragsverhältnis Sarah Holenstein, Produktmanagement Einzelleben ausscheidet. Mit dieser Massnahme entzieht sich das bisher gebildete Vermögen dem Zugriff der Gläubiger, und der Familie bleibt in dieser schwierigen Zeit eine gewisse finanzielle Sicherheit. Wichtig zu wissen ist, dass die Begünstigung ausgesprochen wurde und die Einzahlungen in die Lebensversicherung erfolgen mussten, bevor der Konkursfall oder die Insolvenz absehbar waren. In der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) und in der Pensionskasse funktioniert der Schutz anders: Hier kann der Versicherungsanspruch vor Fälligkeit der Leistungen weder gepfändet noch in die Konkursmasse einbezogen werden. Das Geld ist somit während der gesamten Dauer der Anwartschaft auf Leistungen sicher. Hier ist aber zu beachten, dass, sobald die Versicherungsleistungen zur Auszahlung gelangen, die Gläubiger ihre Forderungen geltend machen können, also zum Beispiel dann, wenn Altersrenten, Kapitalleistungen bei Pensionierung oder Invalidenrenten ausbezahlt werden. In jedem Fall hat aber der Versicherte Anspruch auf das Existenzminimum. Erben haben das Recht, die Erbschaft, die ihnen zugefallen ist, abzulehnen (Art. 566 ZGB). Davon machen sie in der Regel dann Gebrauch, wenn die Erbschaft überschuldet ist. Denn mit dem Vermögen gehen auch die offenen Schulden des Verstorbenen an die Erben über. Hier kommt nun das Erbprivileg gemäss Art. 85 VVG zum Zuge: Sind erbberechtigte Nachkommen, ein Ehegatte, eine eingetragene Partnerin, ein eingetragener Partner, Eltern, Grosseltern oder Geschwister, die Begünstigten einer Lebensversicherung, so fällt ihnen der Versicherungsanspruch zu, auch wenn sie die Erbschaft nicht antreten. Da sie die Erbschaft ausgeschlagen haben, sind sie nicht verpflichtet, mit den erhaltenen Versicherungsleistungen die offenen Schulden des Verstorbenen zu begleichen. Aufgrund der Begünstigung fällt die Kapitalauszahlung der Lebensversicherung im Todesfall auch nicht in den Nachlass, sondern wird direkt an die Begünstigten ausbezahlt. Dank den Erb- und Konkursprivilegien ist eine Lebensversicherung also ein ideales Instrument, um die Familie bei einer Überschuldung des Versicherungsnehmers zu schützen. 18 Meine FIRMA 02/2014

19 Liebe Chefinnen, KMU Office sorgt für einen Konkurrenzvorteil zum Fixpreis. KMU Office bietet Ihrem Betrieb das perfekte Paket für Ihre Kommunikation: schnelles Internet und Gratistelefonie vom Festnetz in alle Fest- und Mobilnetze der Schweiz alles zum Fixpreis und ohne versteckte Kosten. Mehr Informationen gibt s im nächsten Swisscom Shop und auf swisscom.ch/kmu-office Boosten auch Sie Ihr KMU. KMU Office ab CHF 95. /Mt. Jetzt 3 Monate gratis* Scannen für mehr Informationen. * Bei Abschluss eines neuen Breitbandanschlusses mit KMU Office erhalten Sie die ersten 3 Grundgebühren geschenkt. KMU Office CHF 95. /Mt. (Ersparnis CHF 285. ), KMU Office CHF 119. /Mt. (Ersparnis CHF 357. ), KMU Office CHF 149. /Mt. (Ersparnis CHF 447. ). Promotion gültig bis «Unfälle vermeiden und Kosten senken.» Flottenversicherung/ Ein Vertrag für alle Fahrzeuge Individuelle und übersichtliche Schaden auswertung «driving at work»: Das Servicepaket für Unfall prävention AXA.ch/fleet

20 Meine WELT Die Qual der Wahl Es gibt hunderte von Business-Softwarelösungen für KMU. Der Schlüssel zur richtigen Wahl ist die genaue Kenntnis der eigenen Arbeitsabläufe und Bedürfnisse. Fotos: Daniel Ammann; Nique Nager Auch in der kleinsten Firma steht heute mindestens ein Computer. Die Schreibmaschine und das handschriftlich geführte Kassenbuch haben ausgedient; Schreibkrampf und Tipp-Ex ade! Aber auch am PC kann man sich die Arbeit schwer machen. Zum Beispiel mit mühsam zusammengeschusterten Excel-Tabellen, deren Inhalt für eine Offerte dann doch wieder von Hand in ein Word-Dokument übertragen werden muss. Oder mit einer kompliziert zu bedienenden Software, die Kopfschmerzen bereitet, statt die Arbeit zu erleichtern. Verwirrende Begrifflichkeiten Die Softwarewahl fällt nur schon wegen des riesigen Angebots schwer. Das Vergleichsportal verzeichnet hunderte von Herstellern, die teils mehrere Lösungen anbieten. Da gibt es einfache Programme, die gerade mal das Kassenbuch ersetzen, aber auch für KMU angepriesene Gesamtpakete für viel Geld, die für ein kleines Unternehmen aber viel zu umfangreich und zu teuer sind. Dazu kommen all die Begriffe aus dem Informatik-Jargon. Business-Software wird auch unter dem Namen «ERP» verkauft, was für «Enterprise Resource Planning» steht. Eine ausgewachsene ERP-Lösung deckt die gesamte Wertschöpfungskette von der Verwaltung von Bestellungen und Lieferantenrechnungen bis zum Mahnwesen ab. Wenn es vor allem um den Kontakt zum Kunden gehen soll, fällt der Begriff «CRM» (Customer Relationship Management). CRM kann jedoch vom besseren Adressbuch bis zum Webportal mit Live-Chat alles bedeuten. Je nachdem sind CRM-Funktionen in der ERP- Lösung enthalten, oder es gibt ein separates CRM-Produkt. Und was bitte war schon wieder ECM? Business-Software soll die Arbeit vor allem erleichtern. Damit das klappt, muss sich ein Unternehmen aber erst einmal in Ruhe klarmachen, welche Aufgaben besonders wichtig sind, wo der meiste Aufwand anfällt und wo vielleicht der Schuh drückt. Mit anderen Worten: Der Unternehmer muss seine Arbeitsabläufe genau unter die Lupe nehmen. Je nach Art und Grösse genügen bei der einen Firma ein einfaches Kassenbuch und eine Adressverwaltung, während ein anderer Betrieb auf eine ausgefeilte Lagerverwaltung und die exakte Erfassung der geleisteten Arbeitsstunden angewiesen ist. Sind all diese Fragen beantwortet, ergibt sich ein Anforderungskatalog. Auf dieser Grundlage lassen sich die Angebote fundiert prüfen. Bei der Diskussion mit Softwareherstellern und -händlern hat man klare Argumente und muss sich nichts aufschwatzen lassen. Für Künftiges bereit sein Ohne einen gewissen Aufwand geht es aber nicht. Am besten testet man mehrere Lösungen anhand von konkreten Beispielen aus dem eigenen Geschäftsalltag und entscheidet sich dann für die Software, die erstens alle gewünschten Aufgabenstellun- «Entscheidend ist, dass der Anbieter die entsprechende Erfahrung und das Know-how ausweisen kann.» Jean-Jacques Suter, CEO Sage gen abdeckt und zweitens einfach zu bedienen ist und zwar von genau den Mitarbeitenden, die später täglich mit der Software arbeiten. Es bringt wenig, wenn die Chefin von der topmodernen ERP-Lösung begeistert ist, während die meistgebrauchte Eingabemaske dem zuständigen Sachbearbeiter zu kompliziert erscheint. Oder wenn die Software wunderbar mit der Maus bedient werden kann, die Buchhalterin aber lieber mit der Tastatur arbeitet. Gezeichnete Geschichten sind seit seiner Kindheit die Leidenschaft des französischen Verlegers Jacques Glénat. Sein Verlag besteht seit über 40 Jahren und hat seit dem Jahr 2000 eine Niederlassung in der Schweiz mit vier Mitarbeitenden. Dort erledigt Valérie Dafflon, Assistentin der Geschäftsleitung, die Administration mit Sage Start und kann so die Buchhaltung selbst führen. «Vorher mussten wir eine Treuhandgesellschaft beauftragen, jetzt bin ich dafür zuständig. Und es ist unglaublich praktisch, sofort Antworten auf unsere Fragen zu erhalten.» Mit der Bedienung hat Dafflon nach einer Schulung keine Probleme: «Ich habe mich sehr schnell eingearbeitet. Besonders gefällt mir die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche zu personalisieren. Gut finde ich auch, dass 20 Meine FIRMA 02/2014

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG.

Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. Zugerberg Vorsorgelösung. Ihre massgeschneiderte Vorsorgelösung. In Zusammenarbeit mit Valitas Sammelstiftung BVG. 2 Berufliche Vorsorge. Mehr als eine Versicherung. Berufliche Vorsorge. Mehr als eine

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Teil 1: Versicherungslösungen

Teil 1: Versicherungslösungen Einleitung Einleitung Liebe Verbandsmitglieder Als Berufsverband für Energetisch-Statische Methoden (BV-ESM) möchten wir Ihnen für die beruflichen Situationen optimal geeigneten Versicherungs- und Vorsorgelösungen

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Die in der Schweiz entwickelte moderne Lösung für Anleger in Deutschland. Swiss Life GenerationenPolice Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Das waren die besten Jahre

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen undvorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftungfür Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wiepersönliche Betreuung. UnsereKunden

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes.

Swiss Life FlexSave Junior Plan. Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Swiss Life FlexSave Junior Plan Legen Sie den Grundstein für die Zukunft Ihres Kindes. Ermöglichen Sie Ihrem Kind eine finanziell unbeschwerte Zukunft. Swiss Life Flex Save Junior Plan 3 Was gibt es Schöneres,

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital

Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Machen Sie mehr aus Ihrem Kapital Faites fructifier votre capital progress I click I invest Spar- und Investmentlösungen Was für ein sind Sie? Jeder ist einzigartig und die Verwaltung seines Vermögens

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge (Säule 3a/3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

FUNKEN SPRINGEN LASSEN

FUNKEN SPRINGEN LASSEN BERUFLICHE VORSORGE FUNKEN SPRINGEN LASSEN FIRMENGRÜNDUNG MIT BUSINESSCOMFORT FÜR START-UPS SIE STEHEN BEI UNS IM ZENTRUM Wir wollen die beste Vorsorgeversicherung der Schweiz sein. Das ist die Vision,

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Vermögensversicherung

Vermögensversicherung Unternehmensgeschäft Vermögensversicherung Die Haftpflichtversicherung für Unternehmen und freie Berufe, kombinierbar mit Rechtsschutz. Vermögensschutz aus einer Hand. Werden Haftpflichtansprüche erhoben

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile Vorsorgen 2 Steuervorteile und Renditepotenzial Wer die Möglichkeiten der privaten Vorsorge ausschöpft, geniesst im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod

RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod RiskSolo Kongruente Rückdeckung der Risiken Invalidität und Tod Kongruente Rückdeckung abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse «Von Pensionskassen für Pensionskassen» nach diesem Grundsatz entwickeln wir all unsere

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT www.helmut-kaiser.at A-5020 Salzburg Innsbrucker Bundesstraße 67 WARUM SIE EINEN VERSICHERUNGSMAKLER EINSCHALTEN

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch.

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Die beste Lösung liegt selten auf der Hand. Wir finden sie. Viele Unternehmen zahlen Prämien für Versicherungsleistungen, die nicht

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

VOLVO CAR financial services

VOLVO CAR financial services Santander Consumer Bank GmbH, Firmensitz 1220 Wien, Wagramer Straße 19, FN 62610 z Handelsgericht Wien, DVR 0043656, UID Nr.: ATU 15350108, www.santanderconsumer.at. Die Santander Consumer Bank GmbH ist

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Auflegen und aufdrehen.

Auflegen und aufdrehen. Rente Chance Plus Auflegen und aufdrehen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihr Hit für die Zukunft. Ihre Rente wird zum Chartstürmer. Von Ihrer Lieblingsmusik können Sie nie genug bekommen? Wenn

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen

Vermögensversicherung Bauversicherungen. Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Bauversicherungen Auf uns können Sie bauen Vermögensversicherung Vaudoise Eine sichere Basis für Ihr Haus Ein Neubau oder eine Renovation bedeutet für den Eigentümer eine beträchtliche

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private

Umfassende, individuelle. und persönliche. Beratungsdienstleistungen. für Unternehmen und Private Umfassende, individuelle und persönliche Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und Private Wer wir sind Wir sind ein Treuhandunternehmen, das sowohl kleinere wie grössere Unternehmen als auch Private

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Zeit, Prämien zu sparen!

Zeit, Prämien zu sparen! Zeit, Prämien zu sparen! NEU: Profitieren Sie von den Sonderkonditionen für Mitglieder. Offeriert vom grössten Direktversicherer der Schweiz. Geprüft und empfohlen Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern!

Mehr

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken NEWSLETTER Juni/Juli 2009 Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken Was wurde aus 10.000 Euro, die am 1. Januar 2009 angelegt wurden? Delta Lloyd vergleicht die wichtigsten

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt.

Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der Kredit, der sich Ihrem Leben anpassen lässt. Der faire Credit der TeamBank Österreich. Einfach fair beraten lassen. Der faire Credit. Wir schreiben Fairness groß. Deshalb ist der faire Credit: Ein

Mehr

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick

Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Revisionslandschaft Schweiz: Der Überblick Die grössten Revisionsgesellschaften nach Anzahl Mandaten: PricewaterhouseCoopers mit 6 912 Mandaten, BDO mit 4 573 Mandaten und KPMG mit 3 494 Mandaten. Aktiengesellschaften

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr