Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013"

Transkript

1 Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./

2 Agenda Einführung Entstehung und Verwendung von Texten unter terminologischen Gesichtspunkten Bestimmung des Status Quo Projektschritte Prozesse für die Erfassung und Freigabe von Terminologie und deren Übersetzung Inhalte von Terminologieeinträgen und Verwaltung 2

3 Einführung

4 Einführung Terminologie ist in aller Munde warum eigentlich? Welche Probleme soll sie lösen? Globalisierung erfordert globale Kommunikation firmenintern und extern mit Dienstleistern und mit Kunden in einer Sprache und in verschiedenen Sprachen Terminologie soll helfen, Missverständnisse zu vermeiden und klare Kommunikation zu ermöglichen 4

5 Einführung Wie können sich Terminologieprobleme im Tagesgeschäft äußern? 1. Falsche Bestellung von Ersatzteilen aufgrund unterschiedlicher Übersetzungen in Dokumentation und Katalog 2. Verletzung eines Bedieners aufgrund einer Fehlübersetzung terminologischer Art (Dokumentation Display-Text) 3. Verwirrung bei Kunden durch Inkonsistenz zwischen Webseite und Print-Marketing Material 4. Kundensupport auf Webseite (FAQs, KnowledgeBase-Artikel) passt nicht zur technischen Dokumentation 5. Rückmeldung aus den Ländern: Übersetzung ist schlecht 6. Verzögerungen bei Übersetzungsprojekten durch Fragen der Übersetzer 5

6 Einführung Was hindert bei der Umsetzung/Einführung von Terminologie? Wir haben keinen Terminologen: Wie geht Terminologie? Abteilungs-/bereichsübergreifendes Thema: Wer macht den Anfang? Wer hat den Hut auf? Aufwand und Nutzen sind schwer abzuschätzen Fehlender Einfluss auf die Texterstellung (Ausgangs- oder Zielsprache) 6

7 Entstehung und Verwendung von Terminologie Multilinguale Bestandsdaten Multilinguale Bestandsdaten Multilinguale Bestandsdaten Multilinguale Bestandsdaten Zentralisierter virtueller Sprachenspeicher

8 Bestimmung des Status Quo

9 Terminologiearbeit erste Schritte Zielsetzung definieren: Was wollen wir mit der Einführung von Terminologiearbeit primär erreichen? Eliminierung von Sicherheitsrisiken in technischer Dokumentation Vereinheitlichung von Marketingmaterial (evtl. nur für bestimmte Produkte) Erhöhung der Wiederverwendungsrate von Textbausteinen in der technischen Redaktion und bei der Übersetzung Verbesserung der Übersetzung Verringerung des Reviewaufwands (kundenseitig) Schnellere Übersetzungen durch geringeren Fragenaufwand Wie lässt sich das umsetzen Etappenziele? Einheitliche Verwendung von Terminologie in einem Unternehmensteil Einheitliche Verwendung von Terminologie in bestimmten Produktbereichen Langfristige Zielsetzung: Global einheitliche Verwendung von Terminologie im gesamten Unternehmen über alle Abteilungen hinweg 9

10 Übung 1: Ausgangspunkt 1. Was ist mein konkretes Problem? Übersetzungsmanager: Kritik an der Übersetzungsqualität meines Dienstleisters Technische Dokumentation: Abhängigkeit von erfahrenen Redakteuren / lange Einlernphase für neue Mitarbeiter Marketing: inkonsistente Übersetzungen, keine Markenerkennung 2. Wie kann Terminologie da helfen? Was verspreche ich mir von Terminologie? 10

11 Bestandsaufnahme Wie viele Geschäftsbereiche und Fachbereiche erstellen Texte? In welchen Ausgangssprachen werden Texte neu erstellt? Welche Ausgangssprache weist die größten Umfänge auf? Dürfen Ländergesellschaften eigenständig Texte für ihre Märkte erstellen? Welche Textarten gibt es im Unternehmen? (z.b. Website, Marketingmaterial, Bedienungsanleitungen, Produktinformationen usw.) Liegen bereits Terminologiebestände oder terminologieähnliche Bestände im Unternehmen vor? Wenn ja: Wer hat sie erstellt/freigegeben In welchem Format liegen sie vor? Wer arbeitet mit ihnen? 11

12 Bestandsaufnahme Vorhandene Terminologie wie genau liegt sie vor? Bereits als Terminologie gesammelt» Listen» Datenbanken Als Teil von Bedienungsanleitungen, Katalogen, Marketingmaterial etc. 12

13 Bestandsaufnahme Welche Mitarbeiter sind involviert als Entscheider oder als Anwender? Wem ist das Thema Terminologie wichtig? ( Verbündete finden) Wer muss/kann eingebunden werden in den Prozess in die eigentliche Arbeit oder in die Forcierung des Themas (Sponsor)? Welche externen Anwender sind involviert - in welcher Rolle? Technische Redaktion Übersetzungsmanagement Produktmanagement Marketing Terminologie Vertrieb/ Support etc. 13

14 Übung 2: Bestandsaufnahme Gibt es in meinem Unternehmen bereits Terminologie? Wer verwendet sie? Wen kann ich fragen? Gibt es einen Terminologie-Prozess oder einen ähnlichen Prozess? (Wie entstehen Produktnamen?) Wer muss einen Begriff verwenden, damit er sich durchsetzt? 14

15 Projektschritte

16 Projektrahmen Zielüberprüfung ausgehend von Bestandsaufnahme: Geltungsbereich festlegen: Terminologie für einen Bereich / Produktgruppe oder für das ganze Unternehmen? Wenn man sich für einen Bereich entscheidet, sollte das Terminologiemanagement so aufgesetzt werden, dass es beliebig erweiterbar ist und sich andere Bereiche ohne große Umstrukturierungen anschließen können. Wenn Terminologie zunächst nur in einem Bereich eingeführt werden soll, in welchem Bereich sollte das sein? 16

17 Priorisierung Wo ist der Schmerz beim Thema Terminologie am größten? Beispiele: Bedienerfehler durch unklare/fehlerhafte Benennungen in der Dokumentation? Ländergesellschaft(en) unzufrieden mit Übersetzungsqualität allgemein? Kunden unzufrieden, da Inkonsistenzen zwischen Internet, Print-Marketing, technischer Dokumentation und Support zu Missverständnissen und Mehraufwand führen? In welchem Bereich lassen sich Verbesserungen am schnellsten oder am kostengünstigsten erzielen? Wo kann bestehende Terminologie genutzt/angepasst in anderen Bereichen eingesetzt werden? Gibt es einen Geschäftsbereich, eine Abteilung oder ein Land, in dem besonders viele Mitarbeiter bereit sind, sich für Terminologie zu engagieren? 17

18 Umsetzung: Vorbereitungen Welchen Umfang soll die Terminologie haben? Konsolidierung / Aktualisierung des Datenbestands oder Neuerstellung einer Begriffsliste Wie muss die grundlegende Struktur eines Terminologieeintrags aussehen? Welche Informationen/Attribute sollten vorhanden sein? Name des Geschäftsbereichs, Fachgebiet, Dokumententyp, Terminus, Wortart, Definition/Kontext, Anmerkungen usw. Welches Format soll die Terminologie haben? Welche Anforderungen haben wir an die Nutzbarkeit? Einfache Einbindung in vorhandene Tools, Skalierbarkeit usw. 18

19 Übung 3 Rahmen meines Terminologieprojektes: das ganze Unternehmen? mein Bereich? wie viele Termini? Was kann/will ich damit erreichen? Wie kann ich prüfen, ob es funktioniert? Wen kann/muss ich einbinden? 19

20 Wer muss wie eingebunden werden? Wo entstehen Begriffe? Wer bestimmt, wie etwas heißt? Was kann ich outsourcen? Aufgabe Konsolidierung/Bereinigung (nach neuen Regeln) von Bestandsdaten Extraktion neuer Terminologie Hinzufügen von Metadaten Definition von Konzepten Review / Freigabe Übersetzung Review / Freigabe der Übersetzung Outsourcing? Ja Ja Bedingt Nein Nein Ja Nein 20

21 Wer muss wie eingebunden werden? Welche Rollen werden für den Terminologieprozess benötigt? Rolle Kompetenz Einarbeitung Einpfleger Technischer Redakteur, Übersetzungsmanager, externer Dienstleister aus o.g. Bereichen >> Diese Rollen lassen sich kombinieren. Schulung, Regeln Freigeber Fachlicher Experte Schulung, Regeln Übersetzer Freigeber der Übersetzung Kundenreviewer, externer Dienstleister Fachlicher Experte in der NL (Vertriebspartner) Schulung, Regeln Schulung, Regeln Zeit pro Term 2-5 Minuten 2-5 Minuten 2-5 Minuten 2-5 Minuten >> Rollen müssen evtl. gesplittet werden, wenn mehrere Fachbereiche eine Terminologie erarbeiten 21

22 Terminologie-Prozesse

23 Prozess Ausgangssprache Erforderliche Bearbeitungsschritte: Sichtung vorhandener Bestände/Extraktion von Terminologie Bereinigung der Termini Vereinzelung 23

24 Prozess Ausgangssprache Erforderliche Bearbeitungsschritte: Sichtung vorhandener Bestände/Extraktion von Terminologie Bereinigung der Termini Vereinzelung Grundform 24

25 Prozess Ausgangssprache Erforderliche Bearbeitungsschritte: Sichtung vorhandener Bestände/Extraktion von Terminologie Bereinigung der Termini Vereinzelung Grundform Vereinheitlichung von Schreibweisen 25

26 Prozess Ausgangssprache Erforderliche Bearbeitungsschritte: Sichtung vorhandener Bestände/Extraktion von Terminologie Bereinigung der Termini Vereinzelung Grundform Vereinheitlichung von Schreibweisen Definition von Synonymen Festlegung von zulässigen/ nicht zulässigen Termini etc. Freigabe Hinzufügen von Attributen und zusätzlichen Informationen Importieren in zentralen Terminologiespeicher 26

27 Prozess Ausgangssprache Prozessablauf im Überblick: Vorhandene Terminologiebestände Textmaterial aus den Abteilungen Bereinigung Extraktion neuer Termini Freigabe von Termini; Eintragen von Zusatzinfos und Struktur Hinzufügen von Termini zum zentralen Terminologiespeicher 27

28 Prozess Ausgangssprache Zuständigkeit definieren: Wer soll für das Thema Terminologie insgesamt den Hut aufhaben? Übergreifend oder nach Geschäftsbereich verschieden? Wenn verschiedene Terminologiequellen verwaltet werden sollen wer soll für die verschiedenen Bereiche zuständig sein? Ist es sinnvoll, Ansprechpartner in den Ländern der Zielsprachen schon zu diesem Zeitpunkt einzubinden? Wenn ja, sollte für jede Sprache ein Ansprechpartner für das Thema Terminologie benannt werden. 28

29 Übung 4 Welchen Teil des Prozesses können/müssen wir selbst leisten? Wer kann intern die einzelnen Rollen ausüben? Wer kann extern eingebunden werden? Was sind meine Hürden? Wie kann ich den Erfolg messen? 29

30 Prozess Zielsprache Erforderliche Schritte: Sichtung des vorhandenen Materials auf Entsprechungen zur ausgangssprachlich freigegebenen Terminologie Bereinigung der zielsprachlichen Termini (Grundform, Vereinheitlichung von Übersetzungen/Schreibweisen etc.) Definition für die Zielsprache erforderlicher Informationen Synonyme Bevorzugt zu verwendende Termini Nicht zulässige Termini Freigabe Import in zentralen Terminologiespeicher 30

31 Prozess Zielsprache Prozessablauf im Überblick: Vorhandene bereinigte ausgangssprachliche Terminologie Neu extrahierte ausgangssprachliche Terminologie (mit Kontext) Vergleich mit vorhandenem in beiden Sprachen vorliegendem Material Übersetzung neuer Termini Bereinigungsschritt, falls erforderlich Freigabe von Termini; Eintragen von Zusatzinfos und Struktur Hinzufügen von Termini zum zentralen Terminologiespeicher 31

32 Prozess Zielsprache Zuständigkeit definieren: Wer soll für die jeweilige Zielsprache den Hut aufhaben? Wer soll/darf die zielsprachlichen Termini freigeben? Wer kommuniziert mit dem Terminologiebeauftragten auf der ausgangssprachlichen Seite? 32

33 Prozess für kontinuierliche Terminologiearbeit Vorschläge aus den Abteilungen und den Ländern (Änderungen oder neue Termini) Hinzufügen von Termini zum zentralen Terminologiespeicher Terminologiebeauftragter bzw. Terminologiekreis Freigabe 33

34 Terminologiespeicher

35 Fragen Zentrale Fragen dieses Projektschritts Welche Informationen sollte ich mit jedem Term mitpflegen? Benötigen wir ein Tool oder reicht eine Excelliste? Wie kann ich dafür sorgen, dass die Terminologie auch angewendet wird? 35

36 Aufbau der Daten: Termstruktur Ziel: Termstruktur so aufbauen, dass man klein anfangen kann und problemlos weitere Bereiche/Abteilungen/Geschäftsbereiche hinzunehmen kann Wie sollte die Termstruktur unter diesem Gesichtspunkt aufgebaut sein? Zentrale Fragestellung: Welche Information muss einem Begriff beistehen, damit er eindeutig verstanden wird und eindeutig zugeordnet werden kann?» Konzept» Definition» Term» Synonyme» Anwendungsbeispiel (Kontext)» Zugehörigkeit zu einer Abteilung/Produktbereich» Verantwortlicher Ansprechpartner 36

37 Aufbau der Daten: Datenbankstruktur Ziel: Datenbankstruktur so aufbauen, dass man klein anfangen kann und problemlos weitere Bereiche/Abteilungen/Geschäftsbereiche hinzunehmen kann Wie sollte die Datenbankstruktur unter diesem Gesichtspunkt aufgebaut sein? Zentrale Fragestellung: Können alle Bereiche die gleiche Termstruktur verwenden oder gibt es Bereiche, die eine andere Struktur benötigen? 37

38 Excelliste Vorteile Einfache Verbreitung Einfache Bearbeitung Batch -Bearbeitung Nachteile Versions-Management Für große Datenmengen ungeeignet, besonders bei vielen Sprachen und Metadaten Für unterschiedliche Termstrukturen ungeeignet Kann nicht ohne weiteres in Autorentools integriert werden Kann nicht ohne weiteres in Übersetzungstools integriert werden 38

39 Terminologieverwaltungssoftware Nachteile Einarbeitungshürde Abhängigkeit von bestimmter Software Kosten Vorteile Versions-Management Geeignet für große Datenmengen, besonders bei vielen Sprachen und Metadaten, Integration von Bildern, Hyperlinks und Querverweisen Anzeige unterschiedlicher Datenbanken parallel Kann in Autorentools integriert werden, automatisierte QA-Checks prüfen auf Verwendung Kann in Übersetzungstools integriert werden, automatisierte QA-Checks prüfen auf Verwendung 39

40 Verwendung: Bei der Texterstellung Terminologie im Deutschen (in der Ausgangssprache) verwenden» Voraussetzung: Hohe Akzeptanz der Terminologie» Autorenunterstützendes Tool prüft auf richtige Verwendung» Review» Überarbeitung alter Textbausteine? 40

41 Verwendung: in der Übersetzung Terminologie in den Zielsprachen verwenden» Voraussetzung: Einfache Verbreitung der Terminologie» CAT-Tools sorgen für richtige Verwendung» Review» Überarbeitung des TMs? 41

42 Übung 5 Pilotprojekt Wir möchten in unserem Unternehmen Terminologie einführen wie gehen wir nun vor? 42

43 Zusammenfassung Was brauche ich um Terminologiearbeit zu beginnen?» Geltungsbereich» Termini» Verantwortliche (Einpfleger, Freigeber)» Prozess: Vorschlag Freigabe Veröffentlichung Übersetzung - Freigabe» Eintragsstruktur» Verwaltungstool» Prüfung auf Verwendung Begeisterung für das Thema und einen langen Atem 43

44 Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontakt: Martina Haag, Business Consultant, SDL / Tel

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel

Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ. Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Terminologieextraktion mit Acrolinx IQ Verbesserung von Unternehmenssprache und Übersetzungsprozess Melanie Siegel Einführung In jedem Unternehmen kommt es früher oder später zu dem Punkt, an dem es notwendig

Mehr

Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück

Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück Terminologie: Von der Mündung bis zur Quelle und zurück tekom-rg, Insel Mainau Isabelle Fleury if@fleuryfleury.com, 0221 357 918 60 Der lange Weg bis zum Übersetzer Mehrere Quellen Seen Meander Delta Rhein-Karte.png

Mehr

Terminologiemanagement

Terminologiemanagement Trados RoadShow /09 Terminologiemanagement Agenda: Was ist Terminologie Terminologieverwaltung Terminologieworkflows Terminologieprüfung Agenda Modul 2 Was ist Terminologie Live: Terminologieprüfung mit

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Vom Findungsprozess bis zum Webportal tekom Jahrestagung Wiesbaden, 04.-06.11.2009 Dr. Nicole Keller, Universität Heidelberg E-Mail: nicole.keller@iued.uni-heidelberg.de

Mehr

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Petra Dutz, SDL Language Technologies 10.04.2014, tekom-frühjahrstagung Thema und Zielsetzung Unterschiede zwischen einfacher Excel-Liste und professioneller

Mehr

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH

Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation. Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Terminologie zwischen normativer Referenz und deskriptiver Dokumentation Dr. Birte Lönneker-Rodman, Across Systems GmbH Überblick Normative Referenzterminologie - Beispiele - Unterstützende Funktionen

Mehr

Terminologiemanagement in der Praxis

Terminologiemanagement in der Praxis Terminologiemanagement in der Praxis Beispiele für Terminologiemanagement anhand der Terminologie- Datenbank der Universität Zürich Mary Carozza 26.10.2012 Seite 1 Erwartungen seitens Management, Forschung

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Mit Excel und Prüftool

Mit Excel und Prüftool Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-jahrestagung 2012, Wiesbaden Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions,

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

GROB-WERKE GmbH & Co. KG

GROB-WERKE GmbH & Co. KG GROB-WERKE GmbH & Co. KG Kompetenz für modernste Technik in aller Welt Terminologieworkflow mit Acrolinx Stand: Agenda GROB-WERKE-Firmenpräsentation Abenteuer Terminologiemanagement Terminologiemanagement

Mehr

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen

Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-regionalgruppe Baden, 22.01.2014, Walldorf Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel

Mehr

SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich

SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich SICK gestaltet Sprachgebrauch unternehmensweit einheitlich KENNZAHLEN (Stand Mai 2015) Benennungen in der Datenbank: 19.000, davon 3.500 auf Deutsch Anwender der Autorenunterstützung: ca. 100 AUSGANGSLAGE

Mehr

Auszug aus Stolperstein Datenqualität im CRM Umfeld

Auszug aus Stolperstein Datenqualität im CRM Umfeld Auszug aus Stolperstein Datenqualität im CRM Umfeld Sichere Wege zur Datenqualität? CRM Gipfeltour CRM IST Situation Ausgangssituation: Prozess- und Medienbrüche Kundendaten werden in mehreren Systemen

Mehr

Documentation-driven Development (DDD)

Documentation-driven Development (DDD) Documentation-driven Development (DDD) oder Wie aus Dokumentation Software wird 1 Agenda Vorstellung GDV DL und parson communication Warum documentation-driven development (DDD) Technische Umsetzung Die

Mehr

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement?

Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hilft der Technischen Redaktion eine Schnittstelle zum Übersetzungsmanagement? Hamburg, 28.02.2008 Christian Weih across Systems GmbH Übersicht Die Technische Redaktion ist die Schnittstelle zwischen den

Mehr

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel

Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Terminologiemanagement für den kleinen Geldbeutel Ann-Cathrin Mackenthun, parson AG 08.11.2013 Terminologiemanagement 1 parson AG Software- und Prozessdokumentation Wissensmanagement Wikis und XML-basierte

Mehr

Übersetzungsprozesse und Content Management

Übersetzungsprozesse und Content Management Übersetzungsprozesse und Content Management Across Anwenderkonferenz, 12.03.09 Agenda Warum CMS, warum TMS? Wie beeinflusst modulare Contenterstellung den Übersetzungsprozess? Aspekte der Integration Content-

Mehr

Modularisierung von Betriebsanleitungen

Modularisierung von Betriebsanleitungen tekom-regionalgruppe München 17.09.2007 Modularisierung von Betriebsanleitungen Vorbereitung für die Einführung eines Redaktionssystems (CMS/DMS) susanne.murawski@cognitas.de Modularisierung in der Technischen

Mehr

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1)

Ausgangssprache. Terminologiearbeit. Terminologiearbeit: Methode (1) SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München 9. Terminologiearbeit Terminologiearbeit Terminologiearbeit Ziel: Terminologie in einer oder mehreren Sprachen zu sammeln, zu überprüfen und bereitzustellen

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse

Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse Terminologiearbeit in Unternehmen Eine ganzheitliche Kosten-Nutzen-Analyse Übersetzung Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Schulung & Beratung itl-standorte Dortmund TZ Cottbus Stuttgart

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer kontrollierten Terminologie im Anlagenbau

Erfahrungen mit der Einführung einer kontrollierten Terminologie im Anlagenbau Erfahrungen mit der Einführung einer kontrollierten Terminologie im Anlagenbau Eingabestation Umladestation Behälterentladestation (TUD) Großbriefsortierer Großbriefsortiermaschine Großbriefsortieranlage

Mehr

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen

Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Erfolgreiches Terminologie- Management im Unternehmen Tekom RG Nord, 20.3.2007 Dr. Rachel Herwartz, TermSolutions Agenda Kurze Vorstellung ROI-Betrachtungen: Warum Terminologiearbeit sinnvoll ist Worauf

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Globalisierung fängt bei der Sprache an

Globalisierung fängt bei der Sprache an Globalisierung fängt bei der Sprache an - Neue Wege zur multilingualen Produktkommunikation - DMS Expo 2008 Across Systems GmbH Dokumentation im Jahr 2008 Globalisierung führt zu bekannten Herausforderungen:

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Übersetzungprozess - best practice -

Übersetzungprozess - best practice - Übersetzungprozess - best practice - Übersetzer suchen und finden Recherche Anforderungen definieren Angebote einholen, evtl. Probeübersetzung Angebote vergleichen Konditionen verhandeln rechtssichere

Mehr

Direkte Dienstleistungen der educon

Direkte Dienstleistungen der educon Direkte Dienstleistungen der educon 1. MS Word 1.1 Umfangreiche Dokumente Haben Sie grosse Textmengen zu verarbeiten, aber Ihnen fehlt die nötige Zeit? Wir führen Ihnen die Texte zusammen, positionieren

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Der Weg zum effizienten Terminologiemanagement

Der Weg zum effizienten Terminologiemanagement Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH tekom-jahrestagung Wiesbaden, Zielgerichtete Terminologiearbeit Festlegen der Vorzugsbenennung: Feststellbremse Festlegen verbotener Synonyme: Handbremse

Mehr

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Auf dem Weg zur Dokumentation 2.0? 1 Agenda Sind Wikis geeignet für Technische Doku? Möglichkeiten und Grenzen Wie mache ich mein Wiki zum Erfolg? Wie komme

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT

EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT EFFEKTIVE TEAM-UND PROJEKTARBEIT MIT CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS KNOCHE JOACHIM MARTENS AGENDA 1. ÜBERBLICK ALFRESCO 2. ANWENDUNGSFÄLLE 3. LÖSUNG LIVE PRÄSENTIERT 4. AUSBLICK PROJEKT COPYRIGHT CENIT

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks

Gogolin. Qualität und Verständlichkeit. tekom Info-Veranstaltung an der FH Hannover, 18.05.2010, R. Naujoks Gogolin Qualität und Verständlichkeit 1 Dokumentieren & Übersetzen mit System Berufseinstieg bei einem innovativen TD-Dienstleistungsunternehmen 2 Zur Person: Werdegang 01/2010 - heute Gogolin & Co. KG,

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE

UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE UNTERNEHMEN IN DER TERMINOLOGIEFALLE Rainer Lotz, Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH Gründung: 1873 * 2003: Zusammenschluß von Konica und Minolta Mitarbeiter weltweit: etwa 36.000 Holding Company:

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Standardisierte, skalierbare, kollaborative Terminologie

Standardisierte, skalierbare, kollaborative Terminologie Standardisierte, skalierbare, kollaborative Terminologie Daniela Fleck Terminologin Klaus Fleischmann Kaleidoscope tekom-jahrestagung 11. November 2015 1 2 Wer sind wir? T A K I N G Y O U R C O N T E N

Mehr

PLANTA. Professional Services Automation PPSA

PLANTA. Professional Services Automation PPSA PLANTA Professional Services Automation PPSA 3/16 Professional Services Automation Potenzielle Anwender von PLANTA Professional Services Automation (PPSA) sind wissensbasierte, projektgetriebene, kleine

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

Beratungslösung CatTranslate

Beratungslösung CatTranslate Beratungslösung CatTranslate Übersetzen von Content aus SAP ERP Helmut Back, SAP Consulting crosspoint Köln, 12.3.2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Umfeld des Übersetzungsmanagements

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW

COMPETITIVE INTELLIGENCE ACADEMY INDEC START NOW LET S STARTNOW INDEC START NOW INDEC Consulting LUNCH & LEARN - WETTBEWERBSANALYSE KOMPAKT Diese Schulung dreht sich rund um das Thema Wettbewerbsanalyse und Benchmarking. Was ist Benchmarking und was bringt es einem

Mehr

Mit Excel und Prüftool

Mit Excel und Prüftool Mit Excel und Prüftool Terminologieverwaltung und -prüfung konzernweit einführen tekom-regionalgruppe Baden, 22.01.2014, Walldorf Dr. Holger Brüggemann, Mitutoyo CTL Germany GmbH, Oberndorf Dr. Rachel

Mehr

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zur Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 6.6.2013 Agenda Die Fiducia in Zahlen und Fakten Unsere

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung. 11. Deutsches Symposium der BGA-ZNA

Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung. 11. Deutsches Symposium der BGA-ZNA Einarbeitung von ZNA - Mitarbeitern mit EDV-Unterstützung, stellv. Pflegedirektorin, Fachkrankenschwester Intensivpflege, Sozialwirtin, Business Coach (IHK) 02.07.2014 0 Anlässe für den Ausbau der Personalentwicklung

Mehr

Die DITA-Entscheidungshilfe der tekom

Die DITA-Entscheidungshilfe der tekom Die DITA-Entscheidungshilfe der tekom Dr. Michael Fritz Dr. Manfred Krüger Mathias Rehsöft Prof. Dr. Wolfgang Ziegler 8.11.2007 - tekom Jahrestagung Wiesbaden Gliederung Entscheidungshilfe Entstehung Konzept

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie

Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Know-how. Fairness. Kompetenz. Technische Dokumentation Produktkataloge Informationsmanagement Übersetzung Terminologie Fragen dienen einem Zweck. Sie zeigen Möglichkeiten auf. Wie kann ich meine technische

Mehr

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher!

Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Übersetzungen Ist Übersetzungsqualität messbar? Ja sicher! Das Angebot an Übersetzern ist groß. Unsere Welt ist es auch. Und so werden in Großbritannien ganz andere Texte verstanden als in den USA oder

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN FACHARTIKEL DOLMETSCHEN EINFÜHRUNG 1 DIE VERSCHIEDENEN DOLMETSCHARTEN IM ÜBERBLICK WELCHE DOLMETSCHART EIGNET SICH FÜR IHRE VERANSTALTUNG? 3 FAQ 4 DOLMETSCHEN: EINFACH ZUHÖREN UND VERSTEHEN Dolmetschen

Mehr

PowerPoint-Folien aus einem CMS

PowerPoint-Folien aus einem CMS PowerPoint-Folien aus einem CMS Die Chance für flexible und modulare Trainingsunterlagen Dr. Birgit Witte Übersicht Warum Single Sourcing für technische Dokumentation und Trainingsunterlage? Welche Vorbetrachtungen

Mehr

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten

Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 1 Mit suchmaschinenoptimierten Übersetzungen erfolgreich mit fremdsprachigen Webseiten 2 Für das Auffinden im Internet spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Je besser die Texte auf der

Mehr

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren

Matthias Hupe Layer 2 GmbH. Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Matthias Hupe Layer 2 GmbH Dokumentablagen in SharePoint effektiv organisieren Vorstellung Bachelor of Science in Informatik Abschlussarbeit zum Thema Geschäftsprozessmanagement mit Microsoft Office SharePoint-Erfahrung

Mehr

Vorwort 17. Danksagung 21

Vorwort 17. Danksagung 21 Vorwort 17 Danksagung 21 1 Einleitung 23 1.1 Die Herausforderung Einführung in SharePoint 23 1.1.1 Was ist eigentlich SharePoint? 23 1.1.2 Fundamentale Herausforderungen 24 1.2 SharePoint & Change-Management

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey Mamut Open Services Mamut Wissensreihe Erste Schritte mit Mamut Online Survey Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt ÜBER MAMUT ONLINE SURVEY... 1 ERSTE SCHRITTE MIT MAMUT ONLINE SURVEY... 3 BENUTZER

Mehr

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website.

1. Erstellung, aus einer Idee wird ein digitaler Bestandteil einer Website. 2. Webpublishing Zur Erstellung von Webpages wurden verschiedene Konzepte entwickelt. Alle diese Konzepte basieren auf dem Content Life Cycle, der mit einem Content Management System weitgehend automatisiert

Mehr

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Zur Person Nicolai Heinrich Merck KGaA Corporate Information Services Application Consultant Ulrich Schmidt

Mehr

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service

Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service ConSol*CM6 Webcast Implementierung Beschwerdemanagement & Customer Service 22. Februar 2013 Norbert Ferchen Inhalte des Webcasts Grundidee/ Vision Beispiel - einfacher Fall Verteilung/ Dispatching Einbindung

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Competence for the next level. Best Practice: Corporate und Intranet Websites mit RedDot LiveServer Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Integriertes Stammdatenmanagement

Integriertes Stammdatenmanagement Integriertes Stammdatenmanagement Albrecht Lederer ERP PDM CAD Archiv QM CAX CAE Teile- Verschlußschraube DIN 908 - M10x1-St M 10 1,000 RH 8,000 11,000 14,000 5,000 Verschlußschraube DIN 908 - M12x1,5-St

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Planung und Gestaltung internationaler Webseiten

Planung und Gestaltung internationaler Webseiten Planung und Gestaltung internationaler Webseiten IHK HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, 29.9.2015 Matthias Steinforth, Internetagentur kernpunkt Kurz vorgestellt: Matthias Steinforth» Geschäftsführer und Gründer

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS

Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS QUMedia GbR Eisenbahnstraße 41 79098 Freiburg Tel. 07 61 / 29286-50 Fax 07 61 / 29286-77 E-mail info@qumedia.de www.qumedia.de Delta Audit - Fragenkatalog ISO 9001:2014 DIS Zur Handhabung des Audit - Fragenkatalogs

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03.

Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03. Bestandsdatenerfassung Das Richtige richtig tun! Praxisnahe Vorgehensweise unter Berücksichtigung kommunaler Anforderungen Frankfurt a. M., 24.03.2015 Übersicht Wozu dient die Bestandsdatenerfassung? Was

Mehr