M I 6 - j/13 Fachauskünfte: (0711) Übereignungen und durchschnittliche Kaufwerte von Bauland in Baden-Württemberg 2013*)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M I 6 - j/13 Fachauskünfte: (0711) Übereignungen und durchschnittliche Kaufwerte von Bauland in Baden-Württemberg 2013*)"

Transkript

1 Artikel-Nr Preise M I 6 - j/13 Fachauskünfte: (0711) Übereignungen und durchschnittliche Kaufwerte von Bauland in Baden-Württemberg 2013*) 1. Durchschnittliche Kaufwerte für Bauland in Baden-Württemberg 1981 bis 2013 Jahr Davon baureifes Rohbauland Industrieland für Verkehrszwecke Freiflächen EUR je m ,23 65,21 19,23 20,19 7,50 17, ,41 76,08 22,13 22,49 7,27 10, ,36 74,87 20,99 21,50 5,25 11, ,16 78,07 25,92 36,46 32,31 11, ,83 78,95 22,73 48,48 13,31 33, ,28 86,63 22,70 41,82 22,09 19, ,59 86,66 20,33 37,24 24,52 22, ,67 91,66 25,12 41,35 22,82 22, ,88 91,75 23,83 60,58 17,63 33, ,41 101,21 27,88 52,04 33,41 20, ,07 107,29 28,06 47,98 16,61 57, ,45 110,47 27,92 47,74 23,76 41, ,09 120,46 33,25 41,59 42,14 29, ,52 125,97 46,05 52,33 33,81 38, ,85 130,74 32,24 64,02 84,13 33, ,64 131,75 31,74 70,73 60,43 40, ,04 152,44 28,65 61,66 50,62 40, ,04 146,07 26,87 58,90 25,02 35, ,45 142,99 27,84 68,73 35,06 26, ,98 151,17 29,81 64,80 45,63 117, ,32 156,40 28,69 75,43 172,87 23, ,17 154,90 37,58 61,65 53,34 29, ,55 164,24 31,16 84,18 37,34 37, ,67 175,42 46,52 53,99 60,50 40, ,46 188,74 44,48 72,04 102,86 97, ,10 174,78 45,39 79,80 36,84 78, ,20 182,37 43,88 73,57 83,83 39, ,13 170,63 36,07 72,13 209,21 41, ,02 167,77 36,22 56,26 237, ,40 195,46 38,64 69,92 441, ,78 195,92 57,72 85, ,10 183,79 45,35 86,03 94,16 104, ,62 184,08 47,34 85,45 255,72 21,29 Zeichenerklärung: = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten 0 = Flächen unter 500 m² werden auf 0 abgerundet A = Anzahl der Kauffälle; Anmerkung: Abweichungen in den Summen durch Runden der Zahlen *) Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf Seite 2, insbesondere den Abschnitt Aussage der Ergebnisse. Herausgeber und Vertrieb: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Böblinger Str. 68, Stuttgart, Telefon (0711) , Fax (0711) , Internet: Statistisches esamt Baden-Württemberg, Stuttgart, Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Erläuterungen zur Statistik der durchschnittlichen Kaufwerte von Bauland Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage für die Statistik der Kaufwerte von Bauland ist das Gesetz über die Preisstatistik vom 9. August 1958 (BGBI. I S. 605) in Verbindung mit dem Gesetz über die Statistik für Bundeszwecke (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBI. I S. 462, 565). Nach den 2 Nr. 5 und 7 des preisstatistischen Gesetzes erstreckt sich die als Bundesstatistik durchzuführende Preisstatistik auf die Preise für nach Arten und Merkmalen bezeichneten Grundstücke. Auskunftspflichtig sind die Finanzämter. Sie erhalten von den Notaren zu Steuerzwecken Kenntnis über alle Grundstückskaufverträge und fertigen auf dieser Grundlage die Meldungen an das Statistische esamt. Umfang der Erhebung und zeitliche Zuordnung In die Erhebung einbezogen werden durch Kauf erworbene, unbebaute Grundstücke, die im Baugebiet der Gemeinde liegen und eine Fläche von 100 qm und mehr haben (bis 1984 betrug die Abschneidegrenze 200 DM je Kauffall). Nicht in die Aufbereitung einbezogen werden: Ruinengrundstücke sowie Grundstücke mit abbruchreifen Gebäuden Grundstücke, die den Eigentümer infolge eines Tausches, einer Schenkung, einer Vererbung usw. wechseln Bebaute Grundstücke Grundstücke, auf denen ein Bauverbot liegt und die deshalb nicht zum Baugebiet einer Gemeinde zählen - und forstwirtschaftlich genutzte Grundstücke, soweit sie bewertungsrechtlich dem land- und forstwirtschaftlichen Vermögen zuzurechnen sind. Die Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz werden in einer eigenen Erhebung erfasst. Von diesen Ausnahmen abgesehen, stellt die Statistik der Baulandpreise eine Totalerhebung dar. Für die zeitliche Zuordnung der Veräußerungsfälle ist der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses maßgebend. Kaufwerte und Flächen der übereigneten Grundstücke Die entscheidenden Erhebungsmerkmale sind Kaufwert und Fläche des veräußerten Grundstücks. Der Kaufwert enthält keine Grunderwerb - nebenkosten (Vermessungskosten, Makler-, Notariats- und Gerichtsgebühren, Grunderwerbsteuer und andere), er beinhaltet jedoch auch Kapitalwerte für Leibrenten sowie Erschließungskosten, soweit sie aus den Vertragsunterlagen hervorgehen. Begriffsbestimmungen Nachfolgend werden die Begriffsbestimmungen soweit erläutert, wie sie zum Verständnis der Zahlen erforderlich sind. Grundstücksart Das veräußerte Grundstück wird anhand des Bebauungs- und des Flächennutzungsplanes der Gemeinde einer der fünf Arten von unbebauten Grundstücken zugeordnet, die entweder nach dem Unterschied in der Erschließung (baureifes und Rohbauland) oder nach dem besonderen Verwendungszweck (Industrieland, für Verkehrszwecke und Freiflächen) zu bestimmen sind. Baureifes : Eine Bebauung des Grundstücks ist sofort möglich. Das muß nach der baulichen Ordnung in der Gemeinde zur Bebauung anstehen. Rohbauland: Das Grundstück befindet sich im Baugebiet der Gemeinde und steht im Zuge der baulichen Entwicklung der Gemeinde in abseh - barer Zeit zur Erschließung an. Industrieland: Das Grundstück ist im Bebauungsplan als reines Industriegebiet ausgewiesen oder ist für eine überwiegend industrielle Nutzung vorgesehen. für Verkehrszwecke: Das Grundstück soll für den öffentlichen Verkehr (Wege, Straßen, Brücken) verwendet werden. Als Erwerber kommt daher nur die öffentliche Hand in Frage. für private Verkehrsanlagen (Privatwege und Privatparkplätze) wird dieser Position nicht zugeordnet, vielmehr gehören diese Grundstücke zum baureifen, Rohbau- oder Industrieland. Freiflächen: Das Grundstück befindet sich im Baugebiet der Gemeinde, ohne dass eine Bebauung im üblichen Sinne vorgesehen ist. Vielmehr handelt es sich um Grünflächen, Parkanlagen, Sport-, Spiel-, Zeltplätze und ähnliches, die z.b. zur Erholungszwecken dem öffentlichen Gebrauch dienen. Die starke Differenzierung der durchschnittlichen Kaufwerte in regionaler Aufgliederung unter Einwirkung einer Vielzahl von preisbestimmenden individuellen Merkmalen und insbesondere auch die geringen Fallzah - len lassen eine Veröffentlichung von Regionalergebnissen unterhalb der Ebene der Regierungsbezirke für für Verkehrszwecke und Freiflächen nicht zu. Baugebietsart Für die Bezeichnung der Art des Baugebiets gilt die überwiegende Verwendungsart bzw. die Lage des veräußerten Grundstücks nach dem Flächennutzungsplan, ersatzweise die ortsübliche Auffassung. Im Wohngebiet (in offener oder geschlossener Bauweise) können auch einzelne Betriebe, im Geschäftsgebiet auch Wohnungen in kleiner Zahl vorhanden sein. Ist der Bestand an Gebäuden mit Gewerbebetrieben und an Wohnungen in etwa gleich, dann handelt es sich um ein Geschäftsgebiet mit Wohngebiet gemischt. Eine genaue Abgrenzung zwischen reinem und gemischtem Geschäftsgebiet sowie Wohngebiet in offener und geschlossener Bauweise ist vielfach nicht möglich. Daher werden folgende Zusammenfassungen verwendet: Geschäftsgebiet, auch mit Wohngebiet gemischt Wohngebiet, offene und geschlossene Bauweise Dorfgebiete dienen vorwiegend dem Wohnen sowie der Unterbringung land- und forstwirtschaftlicher Betriebe. Zulässig sind auch Handels- und Handwerksbetriebe, die der Versorgung der Bewohner des Gebietes dienen, nicht störende Gewerbebetriebe sowie Anlagen für örtliche Verwaltungen, soziale, kirchliche, kulturelle oder sportliche Zwecke. Industriegebiete dienen ausschließlich der Unterbringung von Gewerbebetrieben. Ausnahmsweise zulässig sind aber auch Wohnungen für Aufsichtspersonen sowie Anlagen für soziale, kulturelle, kirchliche und sportliche Zwecke. Veräußerer- und Erwerbsgruppe Personengesellschaften zählen im Sinne dieser Statistik zu den juristischen Personen ; Erbengemeinschaften erscheinen hingegen bei den natürlichen Personen. Aussage der Ergebnisse Die Ergebnisse der Baulandstatistik, die als Totalerhebung durchgeführt wird, stellen Summen beziehungsweise Durchschnitte hinsichtlich der Zahl der Veräußerungsfälle, der übereigneten Flächen und des erzielten Preises innerhalb des Baugebiets der Gemeinde dar und zwar für den jeweils nachgewiesenen Zeitabschnitt. Je tiefer das Material gegliedert ist, um so stärker kann das Ergebnis für das Tabellenfeld von einzelnen Kaufabschlüssen bestimmt sein. Bei der Baulandstatistik handelt es sich somit um eine Umsatzstatistik. Die nachgewiesenen Zahlen können demzufolge nur bedingt einen Anhalt hinsichtlich des allgemeinen Baulandpreisniveaus vermitteln. Entsprechendes gilt bei der Beurteilung der Entwicklung der Kaufwerte. Der Kaufwert hängt in jedem Veräußerungsfall von bestimmten, Einzelkomponenten wie Lage, Beschaffenheit, Erschließungsgrad, Nutzungsmöglichkeit des Grundstücks und anderen ab, die sich in den Zusammenfassungen vielfältig überlagern. In der zeitlichen Folge muß mit ständigen Verschiebungen in der Struktur der den Preis bestimmenden Faktoren gerechnet werden, so dass die Kurve der Durchschnittspreise umso unstetiger wird, je weniger Veräußerungsfälle in den Mittelwert eingegangen sind. Auch bei stark besetzten Tabellenfeldern, wie etwa bei den esergebnissen, zeigt der kurzfristige Vergleich nicht grundsätzlich die Preistendenzen an. Ergebnisse der Baulandstatistik werden jährlich und vierteljährlich veröffentlicht. Die Vierteljahresergebnisse sind durchweg als vorläufig zu betrachten. In den Jahresergebnissen sind auch die verspätet eingegangenen Meldungen enthalten, so daß die Summe der Vierteljahre i. d. R. nicht identisch mit dem Jahresergebnis ist. Auch rundungsbedingte Abweichungen sind möglich. 2

3 2. Kaufwerte für Bauland in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2010 bis 2013 nach Davon Regierungsbezirk Jahr baureifes Rohbauland Industrieland für Verkehrszwecke Freiflächen Regierungsbezirk 2010 A Stuttgart F D 240,08 276,26. 98, A F D 234,09 274,56 79,16 126, A F D 216,33 244,91 62, , A F D 224,39 252,99 125,12 132,81.. Regierungsbezirk 2010 A Karlsruhe F D 180,21 196,46 56,02 77, A F D 176,15 193,03 44,48 76, A F D 185,42 206,66 29,52 60, A F D 174,57 192,25 70,25 86,09 17,29 Regierungsbezirk 2010 A Freiburg F D 117,71 142,85 35,52 43, A F D 108,55 133,83 46, A F D 104,39 126,34 42, A F D 99,81 138,81 33,60... A = Anzahl der Kauffälle; 3

4 Noch: 2. Kaufwerte für Bauland in den Regierungsbezirken Baden-Württembergs 2010 bis 2013 nach Davon Regierungsbezirk Jahr baureifes Rohbauland Industrieland für Verkehrszwecke Freiflächen Regierungsbezirk 2010 A Tübingen F D 99,28 119,85. 41, A F D 109,97 125,14 44, A F D 117,39 130,61 40,95 45,46 159, A F D 110,05 126,18 30,57.. Baden A Württemberg F D 166,40 195,46 38,64 67,92 441, A F D 168,78 195,92 57,72 85, A F D 161,10 183,79 45,35 86,03 94,16 104, A F D 155,62 184,08 47,34 85,45 255,72 21,29 A = Anzahl der Kauffälle; 4

5 3. Kaufwerte für Bauland in den Stadt- und kreisen sowie Regionen Baden-Württembergs 2013 nach Region Regierungsbezirk Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) Regierungsbezirk Stuttgart Stadtkreise Stuttgart, eshauptstadt F D 574,62 713,88.. kreise Böblingen F D 324,20 368,01.. Esslingen F D 280,75 336,80.. Göppingen F D 200,25 225,92 56,56 82,68 Ludwigsburg F D 297,95 309,15 321,60 99,07 Rems-Murr- F D 236,08 338,70.. Region Stuttgart F D 330,95 396,00 225,00 177,98 Stadtkreis Heilbronn F D 289,28 289,28 kreise Heilbronn F D 146,52... Hohenlohekreis F D 112,80.. Schwäbisch Hall F D 85,72 95,13 78,93 31,99 Main-Tauber- F 41.. D 67,85.. Region Heilbronn-Franken F D 125,76 143,71 69,59 42,68 kreise Heidenheim F D 113,69 113,69 Ostalbkreis F D 103,47 112,48.. Region Ostwürttemberg F D 104,75 112,65.. 5

6 Noch: 3. Kaufwerte für Bauland in den Stadt- und kreisen Baden-Württembergs 2013 nach Region Regierungsbezirk Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) Regierungsbezirk Karlsruhe Stadtkreise Baden-Baden F D 154,06 203,03 32,45 Karlsruhe F 29.. D 234,35.. kreise Karlsruhe F D 189,07... Rastatt F 45.. D 137,56.. Region Mittlerer Oberrhein F D 174,24 199,42 170,44 60,78 Stadtkreise Heidelberg F 2 2 D 604,47 604,47 Mannheim F 2 2 D 460,45 460,45 kreise Neckar-Odenwald- F D 71,66 73,86.. Rhein-Neckar- F D 231,95 239,89.. Region Rhein-Neckar 2) F D 208,67 215,75.. Stadtkreis Pforzheim F 35.. D 135,69.. kreise Calw F 70.. D 158,99.. Enzkreis F D 173,67 187,40.. Freudenstadt F D 63,13 79,62 26,98 Region Nordschwarzwald F D 139,97 159,74 27,48 88,75 6

7 Noch: 3. Kaufwerte für Bauland in den Stadt- und kreisen Baden-Württembergs 2013 nach Region Regierungsbezirk Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) Regierungsbezirk Freiburg Stadtkreis Freiburg im Breisgau F 8 8 D 407,61 407,61 kreise Breisgau-Hochschwarzwald F D 153,43 204,26 96,09 45,06 Emmendingen F D 48,33 127,35 22,21 20,55 Ortenaukreis F D 117,11 136,97 58,71 37,08 Region Südlicher Oberrhein F D 109,31 158,78 49,61 30,16 kreise Rottweil F D 84,01 95,45.. Schwarzwald-Baar- F 56.. D 89,03.. Tuttlingen F D 70,54. 32,13. Region Schwarzwald-Baar-Heuberg F D 75,39 92,17 32,35 40,96 kreise Konstanz F D 90,40 160,25 21,31 60,36 Lörrach F D 203,94 303,94 Waldshut F D 95,30 117,18 44,63 Region Hochrhein-Bodensee F D 103,24 148,52 21,31 49,00 7

8 Noch: 3. Kaufwerte für Bauland in den Stadt- und kreisen Baden-Württembergs 2013 nach Region Regierungsbezirk Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) Regierungsbezirk Tübingen kreise Reutlingen F D 135,88 148,80 67,29 Tübingen F D 184,85 195,48.. Zollernalbkreis F D 69,16 75,70.. Region Neckar-Alb F D 118,56 129,44 28,46 45,65 Stadtkreis Ulm F D 202,44 208,68.. kreise Alb-Donau- F D 117,61 124,97 36,86 44,44 Biberach F D 94,01 98,09.. Region Donau-Iller 2) F D 119,05 125,04 33,18 46,36 kreise Bodenseekreis F D 137,88 190,02 52,55 69,15 Ravensburg F 297r 216r.. D 97,88 119,23.. Sigmaringen F D 47,65 61,98.. Region Bodensee-Oberschwaben F D 96,35 123,53 30,30 50,94 Baden Württemberg F D 155,62 184,08 47,34 85,37 1) Industrieland, für Verkehrszwecke, Freiflächen. 2) Soweit Baden-Württemberg. r = Berichtigter Wert. 8

9 4. Kaufwerte für Bauland in Baden-Württemberg 2013 nach, Grundstücks- und Gemeindegrößenklassen Gemeindegrößenklasse von bis unter Einwohner Grundstücksgrößenklasse von bis unter m 2 Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) unter F 1 1 D 241,00 241, F D 197,53 197, F D 88,64 90, F D 62,77 72, und mehr F D 26,76 27,15.. zusammen F D 84,98 93,02 19,44 45, F D 205,17 211, F D 212,83 214,13 78, F D 130,73 132, F D 75,36 89,54 39,54 51, und mehr F D 42,07 60,25 24,41 44,35 zusammen F D 105,57 127,78 28,24 47, F 33.. D 292, F D 232, , F D 151,72 153, F D 88,19 102,94 63,14 56, und mehr F D 41,03 53,33 33,11 37,52 zusammen F D 117,30 147,68 48,70 41,85 9

10 Noch: 4. Kaufwerte für Bauland in Baden-Württemberg 2013 nach, Grundstücks- und Gemeindegrößenklassen Gemeindegrößenklasse von bis unter Einwohner Grundstücksgrößenklasse von bis unter m 2 Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) F D 351,19 356, F D 277,33 280, F D 178,38 179,83 138,65 135, F D 133,81 142,49 163,76 74, und mehr F D 67,96 119,79 34,70 51,83 zusammen F D 162,65 192,67 70,27 60, F 34.. D 309, F D 256, F D 197,13 199, F D 139,09 152,89 22,69 105, und mehr F D 106,25 129,32 45,07 97,53 zusammen F D 167,99 191,48 52,86 98, F 9 9 D 416,61 416, F D 303,79 303, F D 238,20 243,13 140, F 61.. D 204, und mehr F D 106,52... zusammen F D 198,20 238, F 3 3 D 367,20 367, F D 260,80 260, F D 269,10 269, F D 211, und mehr F 51.. D 116,25.. zusammen F D 203,86 235,

11 Noch: 4. Kaufwerte für Bauland in Baden-Württemberg 2013 nach, Grundstücks- und Gemeindegrößenklassen Gemeindegrößenklasse von bis unter Einwohner Grundstücksgrößenklasse von bis unter m 2 Darunter baureifes Rohbauland sonstiges Bauland 1) und mehr F D 696,66 758,44 166, F D 666,92 689,13 345, F D 725,65 777,49 280, F D 726,24 810, und mehr F D 369,17 424,23 314,10 zusammen F D 535,34 644,67.. Baden-Württemberg F D 347,51 353,23 72,53 144, F D 259,07 261,51 131,56 263, F D 137,08 168,87 90,48 112, F D 150,38 178,35 79,16 77, und mehr F D 89,65 128,04 31,31 86,00 F D 155,62 184,08 47,34 85,37 1) Industrieland, für Verkehrszwecke, Freiflächen. 5. Kaufwerte für Bauland nach Bauland- und Baugebietsarten in Baden-Württemberg 2013 Baulandveräußerungen Durchschnittlicher Kaufwert für Baugebiete Kauffälle Veräußerte Fläche Kaufsumme Bauland Baureifes Rohbauland Sonstiges Bauland 1) Anzahl m² Mill. EUR EUR/m² Geschäftsgebiet ,63 118,84.. Geschäftsgebiet mit Wohngebiet gemischt ,48 203,16 27,11 Wohngebiet ,48 202,31 75,06 136,38 Industriegebiet ,52 60,62 27,86 85,45 Dorfgebiet ,88 136,47.. Baden-Württemberg ,62 184,08 47,34 85,37 1) Industrieland, für Verkehrszwecke, Freiflächen. 11

12 6. Kaufwerte für Bauland nach Veräußerern, Erwerbern und in Baden-Württemberg 2013 Baulandart Erwerber Natürliche Personen Juristische Personen Bund/ Veräußerer Gemeinden Davon Wohnungsunternehmen sonstige juristische Personen Summe Erwerber Natürliche Personen F D 192,41 144,00 246,46 136,57 242,91 159,02 158,93 Juristische Personen F D 130,79 158,62 449,94 130,31 415,39 189,99 147,86 Davon: Bund / F D 22, ,68 Gemeinden F D 30, ,53 30,62 Wohnungsunternehmen F D 355,86 377, , ,29 Sonstige juristische Personen F D 143,89 122,50 92,68 398,72 200,64 125,16 Summe Veräußerer F D 170,93 148,02 289,36 135,13 282,18 175,21 155,62 Baureifes Natürliche Personen F D 205,98 154,16 246,46 146,77 248,89 166,59 170,63 Juristische Personen F D 364,51 214,57 478,41 173,13 415,39 271,02 248,98 Davon: Bund / F D ,84 Gemeinden F D ,54 Wohnungsunternehmen F D 445,01 400, , ,35 418,45 Sonstige juristische Personen F D 246,79 137,98 109,34 398,72 186,41 147,15 Summe Veräußerer F D 226,63 165,62 292,30 150,94 287,81 205,95 184,08 12

13 7. Streuung der Kaufwerte des übereigneten Baulandes in Baden-Württemberg 2013 nach Gemeindegrößenklassen und Preisgruppen Preisgruppe von bis unter EUR je m 2 unter Gemeinden mit bis unter Einwohner mehr zusammen unter 20 A F A F A F A F A F A F A F A F A F A F A F oder mehr A F Insgesamt A F A = Anzahl der Kauffälle; F = Übereignete Fläche in m² 13

14 Kaufwerte für Bauland in den Stadt- und kreisen Baden-Württembergs 2013 Durchschnittspreis in EUR je m² unter bis unter bis unter und mehr Rhein- Neckar- Neckar- Odenwald- LKR Heilbronn Heidelberg Mannheim Main- Tauber- Hohenlohekreis LKR Karlsruhe Heilbronn Schwäbisch Hall Karlsruhe Rastatt Enzkreis Pforzheim Ludwigsburg Rems-Murr- Ostalbkreis Baden- Baden Stuttgart Calw Böblingen Esslingen Göppingen Heidenheim Ortenaukreis Freudenstadt Tübingen Reutlingen Alb- Donau- Ulm Rottweil Zollernalbkreis Emmendingen Freiburg i. Br. Schwarzwald- Baar- Tuttlingen Sigmaringen Biberach Breisgau-Hochschwarzwald Konstanz Ravensburg Lörrach Waldshut Bodenseekreis Bodensee Datenquelle: Statistik der Kaufwerte für Bauland. Statistisches esamt Baden-Württemberg, Stuttgart 2014 Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet. Kommerzielle Nutzung bzw. Verbreitung über elektronische Systeme bedarf vorheriger Zustimmung S Kartengrundlage GfK GeoMarketing GmbH Karte erstellt mit RegioGraph 14