Werte Religion Glaubenskommunikation Eine Evaluationsstudie zur Erstkommunionkatechese

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werte Religion Glaubenskommunikation Eine Evaluationsstudie zur Erstkommunionkatechese"

Transkript

1 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Werte Religion Glaubenskommunikation Eine Evaluationsstudie zur Erstkommunionkatechese Autoren: Stefan Altmeyer, Albert Biesinger, Reinhold Boschki, Monika Duda, Perke Fiedler, Dieter Hermann, Simone Hiller, Klaus Kießling, Michael Mähr, Norbert Mette, Nicole Toms, Angelika Treibel, Melanie Wegel Anhang (Fragebögen der quantitativen Teilstudie) Dieses Dokument enthält folgende, in der quantitativen Teilstudie verwendete Fragebögen: 1. Kinderfragebogen Vorstudie 2. Kinderfragebogen Welle 1 3. Kinderfragebogen Welle 2 4. Kinderfragebogen Welle 3 5. Elternfragebogen Vorstudie 6. Elternfragebogen Welle 1 7. Elternfragebogen Welle 2 8. Elternfragebogen Welle 3 9. Fragebogen Katecheten 10. Fragebogen Pfarrer

2 1. Kinderfragebogen Vorstudie

3 Kinderfragebogen Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihren Eltern Die Universitäten Dortmund, Heidelberg und Tübingen haben das Forschungsinstitut infas damit beauftragt, Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihre Eltern zu befragen. Sie wollen herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern. Unsere große Bitte! Wir bitten Dich ganz herzlich, uns dabei zu helfen, indem Du den Fragebogen ausfüllst und an uns zurücksendest! Bitte nimm Dir ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir Deine Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden so ausgewertet, dass man später nicht mehr erkennen kann, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte sende uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Deine Eltern zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens an infas liegt ein Freiumschlag bei. Wir danken Dir ganz herzlich für Deine Unterstützung! 1. In welcher Klasse bist Du? Klasse: 2. Bist Du ein Junge oder ein Mädchen? Bitte kreuze das zutreffende Kästchen an. ein Junge... 1 ein Mädchen... 2

4 Religiöse Sozialisation von Kindern 3. Jeder Mensch hat etwas, das für ihn besonders wichtig ist. Wie wichtig sind für Dich die Dinge, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte kreuze das Kästchen an, das Deiner Meinung am nächsten kommt. Ein Kreuz ganz links bedeutet, es ist für Dich ganz unwichtig, ein Kreuz ganz rechts bedeutet, es ist für Dich ganz wichtig. Mich an die Regeln der Schule zu halten. Das ist für mich... Anderen Menschen zu helfen. Das ist für mich... An Gott zu glauben. Das ist für mich... So zu leben, wie Gott es will. Das ist für mich... Schnell Erfolg zu haben. Das ist für mich... ganz unwichtig ganz wichtig Wir würden gern wissen, wie sehr Du Organisationen und Personen vertraust. Wie groß ist Dein Vertrauen in die Polizei... die katholische Kirche... die evangelische Kirche... die meisten Menschen... Vertraue ich überhaupt nicht Vertraue ich voll und ganz Nun haben wir einige Fragen zum Thema Religion. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist. Wir sprechen zu Hause nie über Gott, Glaube und Religion Ich bete nie Ich bete nie, wenn ich Angst oder Probleme habe Wir sprechen jeden Tag über Gott, Glaube und Religion Ich bete jeden Tag Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich immer 6. Wie oft besuchst Du einen Gottesdienst oder ein Gebet Deiner Religionsgemeinschaft? ungefähr mehr- ein- bis einmal in einmal mals dreimal der Woche nie im Jahr im Jahr im Monat und häufiger Bitte gib uns noch kurz an, wie Du heißt. Vorname: 8. In welchem Monat hast Du Geburtstag und in welchem Jahr bist Du geboren? Monat: Jahr: Herzlichen Dank für Deine Mitarbeit!

5 2. Kinderfragebogen Welle 1

6 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Kinderfragebogen Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihren Eltern Die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft befragt Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihre Eltern. Sie möchte herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern. Unsere große Bitte! Wir bitten Dich ganz herzlich, uns zu helfen, indem Du den Fragebogen ausfüllst und an uns zurücksendest! Bitte nimm Dir ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir Deine Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden so ausgewertet, dass man später nicht mehr erkennen kann, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte sende uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Deine Eltern zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Wir danken Dir ganz herzlich für Deine Unterstützung!

7 1. In welcher Klasse bist Du? Klasse: 2. Bist Du ein Junge oder ein Mädchen? Bitte kreuze das zutreffende Kästchen an. ein Junge ein Mädchen 3. Jeder Mensch hat etwas, das für ihn besonders wichtig ist. Wie wichtig sind für Dich die Dinge, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte kreuze das Kästchen an, das Deiner Meinung am nächsten kommt. Ein Kreuz ganz links bedeutet, es ist für Dich ganz unwichtig, ein Kreuz ganz rechts bedeutet, es ist für Dich ganz wichtig. ganz unwichtig ganz wichtig Mich an die Regeln der Schule zu halten Anderen Menschen zu helfen An Gott zu glauben So zu leben, wie Gott es will Schnell Erfolg zu haben 4. Wir würden gern wissen, wie sehr Du Organisationen und Personen vertraust. Wie groß ist Dein Vertrauen in Vertraue ich überhaupt nicht Vertraue ich voll und ganz die Polizei die katholische Kirche die evangelische Kirche... die meisten Menschen 5. Nun haben wir einige Fragen zum Thema Religion. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich fühle mich als Christ. Ich finde es schwer, an Gott zu glauben. Ich weiß, dass Jesus mir sehr nahe ist. Zur Kirche zu gehen, halte ich für Zeitverschwendung.

8 trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Gott hilft mir, ein besseres Leben zu führen. Gott bedeutet mir sehr viel. Ich halte die Bibel für wichtig. Ich weiß, dass Jesus mir hilft. Gebete helfen mir sehr. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist: Wir sprechen zu Hause nie über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten vor dem Schlafengehen nie mit mir Wir sprechen jeden Tag über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten mit mir jeden Abend vor dem Schlafengehen. Ich bete nie Ich bete jeden Tag. Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich nie Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich immer. Ich bete nie für andere Menschen Ich bete jeden Tag für andere Menschen. 6. Mit wem sprichst Du am häufigsten über Gott und Religion? mit meinem Vater mit meiner Mutter mit meinem Opa mit meiner Oma mit einer anderen Person Wer ist diese Person? 7. Wie oft besuchst Du einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Deiner Religionsgemeinschaft? nie ungefähr einmal im Jahr mehrmals im Jahr ein- bis dreimal pro Monat einmal in der Woche und häufiger 8. Uns interessiert, wie Du Dir Gott vorstellst. Glaubst Du, dass es Gott gibt? nein ich weiß es nicht/vielleicht ja Wenn Du die Frage mit nein beantwortet hast, kannst Du mit Frage 9 weiter machen, sonst kreuze bitte bei den folgenden Sätzen an, ob Du ihnen zustimmst. lehne ab stimme zu Gott hat alles auf der Welt gemacht. Gott ist immer gerecht.

9 lehne ab stimme zu Gott hält sich an seine Versprechen. Jesus Christus ist der Sohn Gottes. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu. Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich nicht mag dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 9. Hast Du eine Kinderbibel? nein ja Wenn ja: Wie oft liest Du in der Kinderbibel? nie selten einmal pro Monat einmal pro Woche jeden Tag 10. Was feiern die Christen Deiner Meinung nach an Ostern? das weiß ich nicht die Geburt Jesu ja nein ein Frühlingsfest ja nein dass der Osterhase Eier bringt ja nein die Auferstehung Jesu ja nein 11. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Samariter? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden

10 12. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Vater und vom verlorenen Sohn? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden 13. Welche Bedeutung hat das Abendmahl oder die Kommunion im Gottesdienst für die Christen? Das weiß ich nicht. Das Abendmahl soll an den Tod Jesu erinnern. nein ja Das Abendmahl soll an die Taufe Jesu erinnern. nein ja Im Abendmahl hat man Gemeinschaft mit Christus. nein ja Im Abendmahl erlebt man Gemeinschaft mit Gläubigen. nein ja Durch das Abendmahl werden Sünden vergeben. nein ja 14. Wie viele gute Freunde (Mädchen und Jungen) hast Du, denen Du vertrauen kannst? Anzahl: 15. Wie wichtig sind für Deine Freunde Gott und Religion? Für meine Freunde sind Gott und Religion völlig unwichtig Für meine Freunde sind Gott und Religion sehr wichtig. 16. Wie oft sprichst Du mit Deinen Freunden über Gott und Religion? darüber spreche ich nie mit meinen Freunden darüber spreche ich sehr oft mit meinen Freunden 17. Würdest Du von Deinem Taschengeld etwas für Arme abgeben? sicher nicht vermutlich nicht ja, vielleicht ja, sicher ich weiß nicht

11 18. Kinder tun manchmal Dinge, die nicht in Ordnung sind. Uns interessiert, wie schlimm Du sie findest. Das finde ich überhaupt nicht schlimm Das finde ich sehr schlimm In einem Kaufhaus eine CD stehlen Rauchen Einen Schwächeren schlagen Etwas absichtlich kaputt machen Schule schwänzen Lügen Über ein anderes Kind lästern 19. Findest Du, dass die folgenden Sätze zutreffend sind? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Lieber jemanden prügeln, als selbst verprügelt zu werden. Ich bin bereit, andere auch mal aus Spaß zu schlagen. 20. Wie ist das bei Dir? nie immer Ich höre in der Schule aufmerksam zu. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, gebe ich das zu. 21. Bitte sag uns noch Deinen Vornamen. Vorname: 22. In welchem Monat hast Du Geburtstag und in welchem Jahr bist Du geboren? Monat: Jahr:

12 23. Die katholische Kirche bietet demnächst Kommunionunterricht an. Hast Du vor, ihn zu besuchen oder besuchst Du ihn bereits? nein ja Wenn ja, weshalb möchtest Du den Kommunionunterricht besuchen? weil meine Eltern es wollen weil ich es will weil meine Freunde auch hingehen weil ich zur Kirche gehören möchte weil ich mich auf das Fest freue ich weiß nicht Wenn Du uns noch etwas mitteilen möchtest, dann ist hier Platz dafür: Herzlichen Dank für Deine Mitarbeit!

13 3. Kinderfragebogen Welle 2

14 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Kinderfragebogen Befragung von Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren und ihren Eltern Frühjahr 2011 Die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft befragt Kinder im Alter von 9 bis 10 Jahren und ihre Eltern. Sie möchte herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern. Unsere große Bitte! Wir bitten Dich ganz herzlich, uns zu helfen, indem Du den Fragebogen ausfüllst und an uns zurücksendest! Bitte nimm Dir ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Viele Fragen wirst Du schon kennen. Wir stellen diese Fragen noch einmal, weil wir gerne wissen möchten, ob sich etwas verändert hat. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir Deine Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden so ausgewertet, dass man später nicht mehr erkennen kann, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte sende uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Deine Eltern zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Wir danken Dir ganz herzlich für Deine Unterstützung!

15 1. In welcher Klasse bist Du? Klasse: 2. Bist Du ein Junge oder ein Mädchen? Bitte kreuze das zutreffende Kästchen an. ein Junge ein Mädchen 3. Jeder Mensch hat etwas, das für ihn besonders wichtig ist. Wie wichtig sind für Dich die Dinge, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte kreuze das Kästchen an, das Deiner Meinung am nächsten kommt. Ein Kreuz ganz links bedeutet, es ist für Dich ganz unwichtig, ein Kreuz ganz rechts bedeutet, es ist für Dich ganz wichtig. ganz unwichtig ganz wichtig Mich an die Regeln der Schule zu halten Anderen Menschen zu helfen An Gott zu glauben So zu leben, wie Gott es will Schnell Erfolg zu haben 4. Wir würden gern wissen, wie sehr Du Organisationen und Personen vertraust. Wie groß ist Dein Vertrauen in Vertraue ich überhaupt nicht Vertraue ich voll und ganz die Polizei die katholische Kirche die evangelische Kirche... die meisten Menschen 5. Nun haben wir einige Fragen zum Thema Religion. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich fühle mich als Christ. Ich finde es schwer, an Gott zu glauben. Ich weiß, dass Jesus mir sehr nahe ist. Zur Kirche zu gehen, halte ich für Zeitverschwendung.

16 trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Gott hilft mir, ein besseres Leben zu führen. Gott bedeutet mir sehr viel. Ich halte die Bibel für wichtig. Ich weiß, dass Jesus mir hilft. Gebete helfen mir sehr. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist: Wir sprechen zu Hause nie über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten vor dem Schlafengehen nie mit mir Wir sprechen jeden Tag über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten mit mir jeden Abend vor dem Schlafengehen. Ich bete nie Ich bete jeden Tag. Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich nie Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich immer. Ich bete nie für andere Menschen Ich bete jeden Tag für andere Menschen. 6. Mit wem sprichst Du am häufigsten über Gott und Religion? mit meinem Vater mit meiner Mutter mit meinem Opa mit meiner Oma mit einer anderen Person Wer ist diese Person? 7. Wie oft besuchst Du einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Deiner Religionsgemeinschaft? nie ungefähr einmal im Jahr mehrmals im Jahr ein- bis dreimal pro Monat einmal in der Woche und häufiger 8. Uns interessiert, wie Du Dir Gott vorstellst. Glaubst Du, dass es Gott gibt? nein ich weiß es nicht/vielleicht ja Wenn Du die Frage mit nein beantwortet hast, kannst Du mit Frage 9 weiter machen, sonst kreuze bitte bei den Sätzen an, ob Du ihnen zustimmst. lehne ab stimme zu Gott hat alles auf der Welt gemacht. Gott ist immer gerecht.

17 lehne ab stimme zu Gott hält sich an seine Versprechen. Jesus ist der Sohn Gottes. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu. Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich nicht mag dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 9. Hast Du eine Kinderbibel? nein ja Wenn ja: Wie oft liest Du in der Kinderbibel? nie selten einmal pro Monat einmal pro Woche jeden Tag 10. Was feiern die Christen Deiner Meinung nach an Ostern? das weiß ich nicht die Geburt Jesu ja nein ein Frühlingsfest ja nein dass der Osterhase Eier bringt ja nein die Auferstehung Jesu ja nein 11. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Samariter? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus dem Kommunionunterricht aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden

18 12. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Vater und vom verlorenen Sohn? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus dem Kommunionunterricht aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden 13. Welche Bedeutung hat das Abendmahl oder die Kommunion im Gottesdienst für die Christen? Das weiß ich nicht. Das Abendmahl soll an den Tod Jesu erinnern. nein ja Das Abendmahl soll an die Taufe Jesu erinnern. nein ja Im Abendmahl hat man Gemeinschaft mit Christus. nein ja Im Abendmahl erlebt man Gemeinschaft mit Gläubigen. nein ja Durch das Abendmahl werden Sünden vergeben. nein ja 14. Wie viele gute Freunde (Mädchen oder Jungen) hast Du, denen Du vertrauen kannst? Anzahl: 15. Wie wichtig sind für Deine Freunde Gott und Religion? Für meine Freunde sind Gott und Religion völlig unwichtig Für meine Freunde sind Gott und Religion sehr wichtig. 16. Wie oft sprichst Du mit Deinen Freunden über Gott und Religion? darüber spreche ich nie mit meinen Freunden darüber spreche ich sehr oft mit meinen Freunden 17. Würdest Du von Deinem Taschengeld etwas für Arme abgeben? sicher nicht vermutlich nicht ja, vielleicht ja, sicher ich weiß nicht

19 18. Kinder tun manchmal Dinge, die nicht in Ordnung sind. Uns interessiert, wie schlimm Du sie findest. Das finde ich überhaupt nicht schlimm Das finde ich sehr schlimm In einem Kaufhaus eine CD stehlen Rauchen Einen Schwächeren schlagen Etwas absichtlich kaputt machen Schule schwänzen Lügen Über ein anderes Kind lästern 19. Findest Du, dass die folgenden Sätze zutreffend sind? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Lieber jemanden prügeln, als selbst verprügelt zu werden. Ich bin bereit, andere auch mal aus Spaß zu schlagen. 20. Wie ist das bei Dir? nie immer Ich höre in der Schule aufmerksam zu. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, gebe ich das zu. 21. Bitte sag uns noch Deinen Vornamen. Vorname: 22. In welchem Monat hast Du Geburtstag und in welchem Jahr bist Du geboren? Monat: Jahr:

20 Und nun haben wir noch einige Fragen nur für die Kinder, die katholisch sind und ihre Erstkommunion hatten. Alle anderen Kinder können zur Frage 35 springen. 23. Wir haben einige Fragen zum Kommunionunterricht. Bitte kreuze an, wie das bei Dir war: Der Kommunionunterricht war langweilig. Im Kommunionunterricht habe ich gar nichts gelernt. Im Kommunionunterricht habe ich gar nichts verstanden. Der Kommunionunterricht hat mir gar keinen Spaß gemacht. Der Kommunionunterricht war sehr anstrengend. In der Kommuniongruppe haben wir nichts gemeinsam gemacht Der Kommunionunterricht war interessant. Im Kommunionunterricht habe ich sehr viel gelernt. Im Kommunionunterricht habe ich alles verstanden. Der Kommunionunterricht hat mir sehr viel Spaß gemacht. Der Kommunionunterricht war gar nicht anstrengend. In der Kommuniongruppe haben wir sehr viel gemeinsam gemacht. 24. Und hier noch einige weitere Fragen zum Kommunionunterricht. Bitte kreuze an, wie das bei Dir war: trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich habe mich in der Kommuniongruppe sehr wohl gefühlt. Am Anfang des Kommunionunterrichts kannte ich schon alle Kinder in der Gruppe. In meiner Kommuniongruppe war es immer laut und unruhig. Die Bücher und Arbeitsblätter, die wir bekommen haben, waren sehr gut. Durch den Kommunionunterricht habe ich den Ablauf des Gottesdienstes besser kennengelernt. 25. Hast Du in der Kommuniongruppe neue Freunde (Mädchen oder Jungen) gefunden? nein ja

21 26. Nun haben wir einige Fragen zu Eurer Gruppenleiterin oder Eurem Gruppenleiter der Kommuniongruppe. Bitte kreuze an, wie das bei Dir war: trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Sie/er hat gut erklärt. Sie/er war freundlich. Sie/er war streng. Sie/er war gerecht. Sie/er war lustig. Sie/er hat mir immer geholfen, wenn ich Hilfe brauchte. 27. Habt Ihr im Religionsunterricht in der Schule über die Kommunion gesprochen? nein ja 28. Hast Du zu Hause über die Themen des Kommunionunterrichts gesprochen? nein ja 29. Bist Du gerne zum Kommunionunterricht gegangen? nie immer 30. Wie gut hat Dir der Kommunionunterricht insgesamt gefallen? sehr schlecht sehr gut 31. Was hat Dir im Kommunionunterricht am besten gefallen? 32. Wie gut hat Dir die Kommunionfeier in der Kirche insgesamt gefallen? sehr schlecht sehr gut 33. Was hat Dir an der Kommunionfeier in der Kirche am besten gefallen? 34. Was war Dein schönstes Geschenk? 35. Möchtest Du uns noch etwas mitteilen? Dann kannst Du dies auf der Rückseite des Fragebogens tun. Herzlichen Dank für Deine Mitarbeit!

22 4. Kinderfragebogen Welle 3

23 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Kinderfragebogen Frühjahr 2012 Die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft befragt Kinder und ihre Eltern. Sie möchte herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern. Unsere große Bitte! Wir bitten Dich ganz herzlich, uns zu helfen, indem Du den Fragebogen ausfüllst und an uns zurücksendest! Bitte nimm Dir ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Viele Fragen wirst Du schon kennen. Wir stellen diese Fragen noch einmal, weil wir gerne wissen möchten, ob sich etwas verändert hat. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir Deine Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden so ausgewertet, dass man später nicht mehr erkennen kann, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte sende uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Deine Eltern zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Wir danken Dir ganz herzlich für Deine Unterstützung!

24 1. In welcher Klasse bist Du? Klasse: 2. Welche Schule besuchst Du? Bitte kreuze das zutreffende Kästchen an. Grundschule Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Förderschule eine andere: 3. Bist Du ein Junge oder ein Mädchen? ein Junge ein Mädchen 4. Jeder Mensch hat etwas, das für ihn besonders wichtig ist. Wie wichtig sind für Dich die Dinge, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte kreuze das Kästchen an, das Deiner Meinung am nächsten kommt. Ein Kreuz ganz links bedeutet, es ist für Dich ganz unwichtig, ein Kreuz ganz rechts bedeutet, es ist für Dich ganz wichtig. ganz unwichtig ganz wichtig Mich an die Regeln der Schule zu halten Anderen Menschen zu helfen An Gott zu glauben So zu leben, wie Gott es will Schnell Erfolg zu haben 5. Wir würden gern wissen, wie sehr Du Organisationen und Personen vertraust. Wie groß ist Dein Vertrauen in Vertraue ich überhaupt nicht Vertraue ich voll und ganz die Polizei die katholische Kirche die evangelische Kirche... die meisten Menschen

25 6. Nun haben wir einige Fragen zum Thema Religion. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich fühle mich als Christ. Ich finde es schwer, an Gott zu glauben. Ich weiß, dass Jesus mir sehr nahe ist. Zur Kirche zu gehen, halte ich für Zeitverschwendung. Gott hilft mir, ein besseres Leben zu führen. Gott bedeutet mir sehr viel. Ich halte die Bibel für wichtig. Ich weiß, dass Jesus mir hilft. Gebete helfen mir sehr. Bitte kreuze an, wie das bei Dir ist: Wir sprechen zu Hause nie über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten vor dem Schlafengehen nie mit mir Wir sprechen jeden Tag über Gott, Glaube und Religion. Meine Eltern beten mit mir jeden Abend vor dem Schlafengehen. Ich bete nie Ich bete jeden Tag. Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich nie Wenn ich Angst oder Probleme habe, bete ich immer. Ich bete nie für andere Menschen Ich bete jeden Tag für andere Menschen. 7. Mit wem sprichst Du am häufigsten über Gott und Religion? mit meinem Vater mit meiner Mutter mit meinem Opa mit meiner Oma mit einer anderen Person Wer ist diese Person? 8. Wie oft besuchst Du einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Deiner Religionsgemeinschaft? nie ungefähr einmal im Jahr mehrmals im Jahr ein- bis dreimal pro Monat einmal in der Woche und häufiger

26 9. Uns interessiert, wie Du Dir Gott vorstellst. Glaubst Du, dass es Gott gibt? nein ich weiß es nicht/vielleicht ja Wenn Du die Frage mit nein beantwortet hast, kannst Du mit Frage 10 weiter machen, sonst kreuze bitte bei den Sätzen an, ob Du ihnen zustimmst. lehne ab stimme zu Gott hat alles auf der Welt gemacht. Gott ist immer gerecht. Gott hält sich an seine Versprechen. Jesus ist der Sohn Gottes. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu. Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich nicht mag dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 10. Hast Du eine Kinderbibel? nein ja Wenn ja: Wie oft liest Du in der Kinderbibel? nie selten einmal pro Monat einmal pro Woche jeden Tag 11. Was feiern die Christen Deiner Meinung nach an Ostern? das weiß ich nicht die Geburt Jesu ja nein ein Frühlingsfest ja nein dass der Osterhase Eier bringt ja nein die Auferstehung Jesu ja nein

27 12. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Samariter? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus dem Kommunionunterricht aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden aus dem Fernsehen 13. Kennst Du die Geschichte vom barmherzigen Vater und vom verlorenen Sohn? nein ja Wenn ja, woher kennst Du sie? aus dem Religionsunterricht in der Schule aus dem Kindergottesdienst aus dem Kommunionunterricht aus der Kinderbibel jemand aus meiner Familie hat sie mir erzählt von meinen Freunden aus dem Fernsehen 14. Welche Bedeutung hat das Abendmahl oder die Kommunion im Gottesdienst für die Christen? Das weiß ich nicht. Das Abendmahl soll an den Tod Jesu erinnern. nein ja Das Abendmahl soll an die Taufe Jesu erinnern. nein ja Im Abendmahl hat man Gemeinschaft mit Christus. nein ja Im Abendmahl erlebt man Gemeinschaft mit Gläubigen. nein ja Durch das Abendmahl werden Sünden vergeben. nein ja Beim Abendmahl wird Gott gedankt. nein ja 15. Wie viele gute Freunde (Mädchen oder Jungen) hast Du, denen Du vertrauen kannst? Anzahl: 16. Wie wichtig sind für Deine Freunde Gott und Religion? Für meine Freunde sind Gott und Religion völlig unwichtig Für meine Freunde sind Gott und Religion sehr wichtig.

28 17. Wie oft sprichst Du mit Deinen Freunden über Gott und Religion? darüber spreche ich nie mit meinen Freunden darüber spreche ich sehr oft mit meinen Freunden 18. Würdest Du von Deinem Taschengeld etwas für Arme abgeben? sicher nicht vermutlich nicht ja, vielleicht ja, sicher ich weiß nicht 19. Kinder tun manchmal Dinge, die nicht in Ordnung sind. Uns interessiert, wie schlimm Du sie findest. Das finde ich überhaupt nicht schlimm Das finde ich sehr schlimm In einem Kaufhaus eine CD stehlen Rauchen Einen Schwächeren schlagen Etwas absichtlich kaputt machen Schule schwänzen Lügen Über ein anderes Kind lästern 20. Findest Du, dass die folgenden Sätze zutreffend sind? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Lieber jemanden prügeln, als selbst verprügelt zu werden. Ich bin bereit, andere auch mal aus Spaß zu schlagen. 21. Wie ist das bei Dir? nie immer Ich höre in der Schule aufmerksam zu. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, gebe ich das zu. Wenn ich einen Film sehe, kann ich mich leicht in die Hauptperson hineinversetzen. 22. Wie zutreffend sind für Dich die folgenden Sätze? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Wenn es jemand schlecht geht, habe ich Mitleid mit ihm. Bei einem Streit versuche ich, beide Seiten zu verstehen.

29 trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich tue manchmal aus Spaß Dinge, die ein bisschen gefährlich sind. Ich finde es manchmal aufregend, Sachen zu machen, für die ich Ärger bekommen könnte. 23. Was machst Du in Deiner Freizeit? Bitte kreuze alle Aktivitäten an, die Du mindestens eine Stunde pro Woche ausübst. Gib zusätzlich an, wie wichtig Dir diese Freizeitaktivitäten sind. Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich ganz wichtig Ich bin im Sportverein. Ich singe im Kirchenchor. Ich bin in einer Kindergruppe der Kirche. Ich spiele am Computer. 24. Stell dir vor: Du machst mit Deinen Freunden eine Schneeballschlacht und triffst mit einem Schneeball eine Fensterscheibe. Die Fensterscheibe geht kaputt. Was tust du? ja, auf jeden Fall nein, auf keinen Fall Du läufst weg und erzählst es niemandem. Du klingelst an dem Haus, an dem die Fensterscheibe beschädigt ist. 25. Stell dir vor: Du siehst, wie sich Deine zwei besten Freunde oder Deine zwei besten Freundinnen streiten. Was würdest Du tun? ja, auf jeden Fall nein, auf keinen Fall Ich würde versuchen, beide zu versöhnen. Ich würde den unterstützen, der im Recht ist. Ich würde nichts machen. 26. Wie wichtig sind folgende Aussagen für Dich persönlich? Es ist wichtig... den Menschen aus seinem Umfeld zu helfen.... seinen Freunden treu zu sein.... sich um Menschen zu kümmern, die einem nahe stehen. Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig

30 Es ist wichtig... nach religiösen Regeln zu leben.... dass man seine Eltern respektiert.... dass man Menschen verzeiht, die einen verletzt haben.... dass man ehrlich ist.... dass man sich an Regeln hält. 27. Bitte nenne uns noch Deinen Vornamen. Vorname: Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig 28. In welchem Monat hast Du Geburtstag und in welchem Jahr bist Du geboren? Monat: Jahr: Und nun haben wir noch einige Fragen nur für die Kinder, die schon ihre Erstkommunion gefeiert haben. Alle anderen Kinder können zur Frage 32 springen. 29. Hast Du in der Kommuniongruppe neue Freunde (Mädchen oder Jungen) gefunden? nein ja 30. Triffst Du heute noch manchmal Kinder aus Deiner Kommuniongruppe? nein ja die Gruppenleiterin oder den Gruppenleiter? nein ja den Pfarrer? nein ja 31. Wenn Du an den Kommunionunterricht zurückdenkst, wie gut hat er Dir insgesamt gefallen? sehr schlecht sehr gut 32. Möchtest Du uns noch etwas mitteilen? Dann kannst Du dies hier tun. Herzlichen Dank für Deine Mitarbeit!

31 5. Elternfragebogen Vorstudie

32 Elternfragebogen Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihren Eltern Die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft der Universitäten Dortmund, Heidelberg und Tübingen hat das Forschungsinstitut infas damit beauftragt, Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihre Eltern zu befragen. Sie wollen herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern und welchen Einfluss die Eltern sowie der Religionsunterricht dabei haben. Deshalb werden mehrere Umfragen durchgeführt. Unsere große Bitte! Wir bitten Sie ganz herzlich, uns dabei zu helfen, indem Sie den Fragebogen ausfüllen und an uns zurücksenden! Es wäre am besten, wenn derjenige Elternteil den Fragebogen ausfüllt, der im Alltag mehr mit der Erziehung Ihres Kindes befasst ist. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir alle Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden anonym ausgewertet. Man kann später also nicht mehr erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte senden Sie uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Ihr Kind zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens an infas liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Sylvia Quandt, Tel.: 0228/ oder Dr. Helmut Schröder, Tel.: 0228/ oder Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

33 2 1. Als erstes möchten wir von Ihnen wissen, wie sehr Sie Organisationen und Personen vertrauen. Bitte sagen Sie uns zu jeder Organisation oder Personengruppe, die unten aufgeführt ist, wie sehr Sie persönlich jeder einzelnen davon vertrauen. Verwenden Sie dazu eine Skala von 0 bis bedeutet, dass Sie dieser Einrichtung oder Personengruppe überhaupt nicht vertrauen, und 10 bedeutet, dass Sie ihr voll und ganz vertrauen. Wie ist das mit der Justiz... der Polizei... der katholischen Kirche... der evangelischen Kirche... karitativen Hilfsorganisationen... den meisten Menschen... Vertraue überhaupt nicht Vertraue voll und ganz Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? Sind Sie römisch-katholisch... 1 jüdisch... 6 evangelisch/protestantisch... 2 hinduistisch... 7 andere christliche Konfession:... 3 andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft:... 8 Welche? Bitte angeben: Welche? Bitte angeben: muslimisch... 4 Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an... 9 buddhistisch Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einer bestimmten Religion zugehörig fühlen für wie religiös halten Sie sich selbst? überhaupt nicht religiös sehr religiös Wie oft beten Sie? täglich... 1 nur bei besonderen Anlässen... 5 mehrmals pro Woche... 2 selten... 6 einmal pro Woche... 3 nie... 7 mindestens einmal pro Monat Wie oft besuchen Sie einen Gottesdienst oder Gebet Ihrer Religionsgemeinschaft? einmal in der Woche und häufiger... 1 ungefähr einmal im Jahr... 4 ein- bis dreimal im Monat... 2 nie... 5 mehrmals im Jahr... 3

34 Religiöse Sozialisation von Kindern 6. Jeder Mensch hat ja bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen dann die Dinge und Lebenseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Bitte schauen Sie sich die einzelnen Punkte an und kreuzen Sie jeweils auf der Skala von 1 bis 7 an, wie wichtig Ihnen das ist. 1 bedeutet, dass es für Sie ganz unwichtig ist und 7 bedeutet, dass es für Sie sehr wichtig ist. Mit den Werten dazwischen können Sie die Wichtigkeit der einzelnen Punkte abstufen. Gesetz und Ordnung respektieren. Das ist für mich... Sozial benachteiligten Gruppen helfen. Das ist für mich... An Gott glauben. Das ist für mich... Mein Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Das ist für mich... Schnell Erfolg haben. Das ist für mich Wie würden Sie das Wohngebiet beschreiben, in dem Sie leben? großstädtisch... 1 großstädtisches Randgebiet... 2 kleinstädtisch... 3 ländlich... 4 Als nächstes haben wir noch einige kurze Fragen zu Ihrer Person: 8. Sie sind männlich... 1 weiblich Wann sind Sie geboren? ganz ganz unwichtig wichtig Geburtsmonat: Geburtsjahr: 10. Ihre Staatsangehörigkeit: deutsch... 1 nicht deutsch Ihr höchster Schulabschluss: Volks-/Hauptschule... 1 Mittlere Reife/Realschule... 2 Abitur/Fachhochschulreife... 3 anderer Schulabschluss:... 4 Welcher? Bitte angeben: noch Schüler/in... 5 kein Schulabschluss... 6

35 4 Im Folgenden haben wir einige Fragen zu Ihrem 8- bzw. 9-jährigen Kind, das wir für diese Studie angeschrieben haben. 12. Welcher Religionsgemeinschaft gehört dieses Kind an. Ist es römisch-katholisch... 1 jüdisch... 6 evangelisch/protestantisch... 2 hinduistisch... 7 andere christliche Konfession:... 3 andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft:... 8 Welche? Bitte angeben: Welche? Bitte angeben: muslimisch... 4 Es gehört keiner Religionsgemeinschaft an... 9 buddhistisch Nimmt dieses Kind derzeit an Aktivitäten teil, die einen religiösen Bezug haben? Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft. 1 1 ja, an Freizeitangeboten... ja, am Ethikunterricht in der Schule... ja, am Kindergottesdienst... ja, am Kommunionsunterricht... ja, an einer Kindergruppe... ja, an sonstigen Aktivitäten... ja, am Religionsunterricht in der Schule... nein Unabhängig davon, ob Ihr Kind aktuell an solchen Aktivitäten teilnimmt. Beabsichtigt Ihr Kind, in nächster Zeit kirchliche oder religiöse Angebote in Anspruch zu nehmen? Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft. ja, Freizeitangebote... 1 ja, Teilnahme am Kindergottesdienst... ja, Teilnahme an einer Kindergruppe... ja, Teilnahme am Religionsunterricht in der Schule... ja, Teilnahme am Ethikunterricht in der Schule... ja, Teilnahme am Kommunionsunterricht... ja, Teilnahme an sonstigen Angeboten... Ab wann wird Ihr Kind am Kommunionsunterricht teilnehmen? Bitte angeben: nein... Monat: Jahr: 15. Hat Ihr Kind seinen Fragebogen selbständig ausgefüllt? nein, sein Fragebogen wurde von einem Elternteil ausgefüllt... 1 sein Fragebogen wurde von anderen Personen ausgefüllt... 2 mein Kind hat ihn - mit Unterstützung - selbst ausgefüllt... 3 mein Kind hat ihn selbständig ausgefüllt... 4 trifft nicht zu, Kinderfragebogen wurde nicht ausgefüllt... 5 Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung des Fragebogens bedanken und freuen uns, wenn Sie auch an den weiteren Befragungen teilnehmen!

36 6. Elternfragebogen Welle 1

37 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Elternfragebogen 2. Erhebung Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihren Eltern Die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft befragt Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und ihre Eltern. Wir möchten herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern und welchen Einfluss die Eltern sowie der Religionsunterricht dabei haben. Unsere große Bitte! Wir bitten Sie ganz herzlich, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden! Es wäre wichtig, dass derjenige Elternteil den Fragebogen ausfüllt, der bereits an der ersten Befragung teilgenommen hat. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir alle Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden anonym ausgewertet. Man kann später also nicht mehr erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte senden Sie uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Ihr Kind zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Angelika Treibel, Tel.: oder Prof. Dr. Dieter Hermann, Tel.: oder Sekretariat, Tel.: oder Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

38 1. Als erstes möchten wir von Ihnen wissen, wie sehr Sie Organisationen und Personen vertrauen. Bitte sagen Sie uns zu jeder Organisation oder Personengruppe, die unten aufgeführt ist, wie sehr Sie persönlich jeder einzelnen davon vertrauen. Verwenden Sie dazu eine Skala von 0 bis bedeutet, dass Sie dieser Einrichtung oder Personengruppe überhaupt nicht vertrauen, und 10 bedeutet, dass Sie ihr voll und ganz vertrauen. Wie ist das mit... Vertraue überhaupt nicht Vertraue voll und ganz der Justiz der Polizei der katholischen Kirche der evangelischen Kirche karitativen Hilfsorganisationen den meisten Menschen 2. Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? Sind Sie... römisch-katholisch evangelisch/protestantisch andere christliche Konfession! Welche? Bitte angeben: muslimisch buddhistisch jüdisch hinduistisch andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft! Welche? Bitte angeben: Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an 3. Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einer bestimmten Religion zugehörig fühlen für wie religiös halten Sie sich selbst? überhaupt nicht religiös sehr religiös 4. Wie stark wirkt sich Ihre Religiosität auf folgende Lebensbereiche aus? überhaupt nicht sehr stark auf die Erziehung Ihrer Kinder auf Ihre Arbeit, Ihren Beruf auf Ihre Fragen nach dem Sinn des Lebens Alles in allem: Fühlen Sie sich der christlichen Gemeinschaft zugehörig?

39 5. Wie oft beten Sie? täglich mehrmals pro Woche einmal pro Woche mindestens einmal pro Monat nur bei besonderen Anlässen selten nie 6. Segnen Sie Ihr Kind? ja nein 7. Wie oft besuchen Sie einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Ihrer Religionsgemeinschaft? einmal in der Woche und häufiger ein- bis dreimal im Monat mehrmals im Jahr ungefähr einmal im Jahr nie 8. Wie oft sprechen Sie in Ihrem Freundeskreis über Gott, Glaube und Religion? nie sehr häufig 9. Uns interessiert, wie Sie sich Gott vorstellen. Glauben Sie, dass es Gott gibt? ja nein ich weiß nicht Wenn Sie diese Frage mit nein beantwortet haben, können Sie mit Frage 10 weiter machen, sonst kreuzen Sie bitte an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen. lehne ab stimme voll und ganz zu Gott ist der Schöpfer von allem. Gott ist immer gerecht. Gott hält sich an seine Versprechen. Gott ist in Christus. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu.

40 Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich hasst dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 10. Jeder Mensch hat ja bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen dann die Dinge und Lebenseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Gesetz und Ordnung respektieren. Sozial benachteiligten Gruppen helfen. An Gott glauben. Mein Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Schnell Erfolg haben. 11. Wie zutreffend finden Sie persönlich die folgenden Sätze? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich bin bereit, auch körperliche Gewalt anzuwenden, um meine Interessen durchzusetzen. Selber würde ich nie Gewalt anwenden. Aber es ist schon gut, dass es Leute gibt, die mal ihre Fäuste sprechen lassen, wenn es anders nicht mehr weiter geht. Ich bin stets ein guter Zuhörer/eine gute Zuhörerin, gleichgültig, wer mein Gesprächspartner ist. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, bin ich stets bereit, das zuzugeben. 12. Wie würden Sie das Wohngebiet beschreiben, in dem Sie leben? großstädtisch großstädtisches Randgebiet kleinstädtisch ländlich

41 13. Als nächstes haben wir noch einige kurze Fragen zu Ihrer Person: Sie sind... männlich... weiblich Wann sind Sie geboren? Geburtsmonat: Geburtsjahr: 15. Ihr höchster Schulabschluss: Volks-/Hauptschule Mittlere Reife/Realschule Abitur/Fachhochschulreife anderer Schulabschluss noch Schüler/in kein Schulabschluss! Welcher? Bitte angeben: 16. Im Folgenden haben wir einige Fragen zu Ihrem 8- bzw. 9-jährigen Kind, das wir für diese Studie angeschrieben haben. Nimmt dieses Kind derzeit an Aktivitäten teil, die einen religiösen Bezug haben? ja nein an Freizeitangeboten am Kindergottesdienst an einer Kindergruppe am Religionsunterricht in der Schule am Ethikunterricht in der Schule am Kommunionunterricht 17. Unabhängig davon, ob Ihr Kind aktuell an solchen Aktivitäten teilnimmt. Beabsichtigt Ihr Kind, in nächster Zeit kirchliche oder religiöse Angebote in Anspruch zu nehmen? ja nein Freizeitangebote Teilnahme am Kindergottesdienst Teilnahme an einer Kindergruppe Teilnahme am Religionsunterricht in der Schule Teilnahme am Ethikunterricht in der Schule Teilnahme am Kommunionunterricht! Ab wann wird Ihr Kind am Kommunionunterricht teilnehmen? Bitte angeben: Monat Jahr

42 ! In welcher Kirchengemeinde wird der Kommunionunterricht stattfinden? Bitte geben Sie den Namen der Kirchgemeinde an: Welche Bedeutung hat für Sie persönlich die Erstkommunion Ihres Kindes? Bitte kreuzen Sie an, wie wichtig oder unwichtig für Sie persönlich die genannten Aspekte sind. Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Die Erstkommunion ist fester Bestandteil katholischer Tradition. Sie ist ein Bekenntnis zur Kirche. Sie ist Ausdruck des Glaubens. Sie ist Ausdruck des Eingebundenseins in die christliche Gemeinschaft. Sie ist ein schönes Fest. Sie ist bei uns so üblich. 18. Hat Ihr Kind seinen Fragebogen selbstständig ausgefüllt? nein, sein Fragebogen wurde von einem Elternteil ausgefüllt sein Fragebogen wurde von anderen Personen ausgefüllt mein Kind hat ihn - mit Unterstützung - selbst ausgefüllt mein Kind hat ihn selbstständig ausgefüllt trifft nicht zu, Kinderfragebogen wurde nicht ausgefüllt Wenn Sie uns noch etwas mitteilen möchten, dann ist hier Platz dafür: Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung des Fragebogens bedanken! ID:

43 7. Elternfragebogen Welle 2

44 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Elternfragebogen Befragung von Kindern im Alter von 9 bis 10 Jahren und ihren Eltern - Frühjahr 2011 Unsere große Bitte! Wir bitten Sie ganz herzlich, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden! Es wäre wichtig, dass derjenige Elternteil den Fragebogen ausfüllt, der bereits an der vorherigen Befragung teilgenommen hat. Viele Fragen werden Ihnen bekannt vorkommen. Das ist notwendig, um Veränderungen erfassen zu können. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir alle Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden anonym ausgewertet. Man kann später also nicht mehr erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte senden Sie uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Ihr Kind zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Angelika Treibel, Tel.: oder Prof. Dr. Dieter Hermann, Tel.: oder Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

45 1. Als erstes möchten wir von Ihnen wissen, wie sehr Sie Organisationen und Personen vertrauen. Bitte sagen Sie uns zu jeder Organisation oder Personengruppe, die unten aufgeführt ist, wie sehr Sie persönlich jeder einzelnen davon vertrauen. Verwenden Sie dazu eine Skala von 0 bis bedeutet, dass Sie dieser Einrichtung oder Personengruppe überhaupt nicht vertrauen, und 10 bedeutet, dass Sie ihr voll und ganz vertrauen. Wie ist das mit... Vertraue überhaupt nicht Vertraue voll und ganz der Justiz der Polizei der katholischen Kirche der evangelischen Kirche karitativen Hilfsorganisationen den meisten Menschen 2. Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? Sind Sie... römisch-katholisch evangelisch/protestantisch andere christliche Konfession! Welche? Bitte angeben: muslimisch buddhistisch jüdisch hinduistisch andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft! Welche? Bitte angeben: Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an 3. Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einer bestimmten Religion zugehörig fühlen für wie religiös halten Sie sich selbst? überhaupt nicht religiös sehr religiös 4. Wie stark wirkt sich Ihre Religiosität auf folgende Lebensbereiche aus? überhaupt nicht sehr stark auf die Erziehung Ihrer Kinder auf Ihre Arbeit, Ihren Beruf auf Ihre Fragen nach dem Sinn des Lebens Alles in allem: Fühlen Sie sich der christlichen Gemeinschaft zugehörig?

46 5. Wie oft beten Sie? täglich mehrmals pro Woche einmal pro Woche mindestens einmal pro Monat nur bei besonderen Anlässen selten nie 6. Segnen Sie Ihr Kind? ja nein 7. Wie oft besuchen Sie einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Ihrer Religionsgemeinschaft? einmal in der Woche und häufiger ein- bis dreimal im Monat mehrmals im Jahr ungefähr einmal im Jahr nie 8. Wie oft sprechen Sie in Ihrem Freundeskreis über Gott, Glaube und Religion? nie sehr häufig 9. Uns interessiert, wie Sie sich Gott vorstellen. Glauben Sie, dass es Gott gibt? ja nein ich weiß nicht Wenn Sie diese Frage mit nein beantwortet haben, können Sie mit Frage 10 weiter machen, sonst kreuzen Sie bitte an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen. lehne ab stimme voll und ganz zu Gott ist der Schöpfer von allem. Gott ist immer gerecht. Gott hält sich an seine Versprechen. Gott ist in Christus. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu.

47 Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich hasst dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 10. Jeder Mensch hat ja bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen dann die Dinge und Lebenseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Gesetz und Ordnung respektieren. Sozial benachteiligten Gruppen helfen. An Gott glauben. Mein Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Schnell Erfolg haben. 11. Uns interessiert, wie sehr Ihre Vorstellungen und die Vorstellungen Ihrer Partnerin/Ihres Partners bei verschiedenen Lebenseinstellungen übereinstimmen. Wie hoch ist die Übereinstimmung in Bezug auf gar keine Übereinstimmung völlige Übereinstimmung Gesetz und Ordnung respektieren. Sozial benachteiligten Gruppen helfen. An Gott glauben. Das Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Schnell Erfolg haben.

48 12. Wie zutreffend finden Sie persönlich die folgenden Sätze? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich bin bereit, auch körperliche Gewalt anzuwenden, um meine Interessen durchzusetzen. Selber würde ich nie Gewalt anwenden. Aber es ist schon gut, dass es Leute gibt, die mal ihre Fäuste sprechen lassen, wenn es anders nicht mehr weiter geht. Ich bin stets ein guter Zuhörer/eine gute Zuhörerin, gleichgültig, wer mein Gesprächspartner ist. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, bin ich stets bereit, das zuzugeben. 13. Wie würden Sie das Wohngebiet beschreiben, in dem Sie leben? großstädtisch großstädtisches Randgebiet kleinstädtisch ländlich 14. Als nächstes haben wir noch einige kurze Fragen zu Ihrer Person: Sie sind... männlich weiblich 15. Wann sind Sie geboren? Geburtsmonat: Geburtsjahr: 16. Ihr höchster Schulabschluss: Volks-/Hauptschule Mittlere Reife/Realschule Abitur/Fachhochschulreife anderer Schulabschluss noch Schüler/in kein Schulabschluss! Welcher? Bitte angeben: 17. Im Folgenden haben wir einige Fragen zu Ihrem Kind, das wir für diese Studie angeschrieben haben. Nimmt Ihr Kind derzeit an Aktivitäten teil, die einen sozialen oder religiösen Bezug haben? Bitte kreuzen Sie alles an, das zutrifft. Sportverein musische/künstlerische Angebote der Kirchengemeinde sonstige musische/künstlerische Angebote Kindergottesdienst Kindergruppe der Kirche sonstige Kindergruppe (Pfadfinder, Feuerwehr etc.) Tierschutzverein oder Umweltschutzorganisation Religionsunterricht in der Schule Ethikunterricht in der Schule

49 18. Hat Ihr Kind schon am Kommunionunterricht teilgenommen? nein! Sie können mit Frage 30 weiter machen und die Befragung abschließen. ja! Wann war die Feier der Erstkommunion? Monat Jahr Wann hat der Kommunionunterricht Ihres Kindes begonnen? Datum des ersten Unterrichts: Wann hat der Kommunionunterricht Ihres Kindes geendet? Datum des letzten Unterrichts: Wie viele Stunden Kommunionunterricht hat ihr Kind insgesamt über den gesamten Zeitraum gehabt? Stunden insgesamt: In welchem Turnus fand der Unterricht statt? wöchentlich, jeweils ca. 1-2 Stunden in größeren Abständen und dann im Block, mehrere Stunden bis ganztägig anderer Turnus: 19. Inwieweit treffen nach Ihrer Einschätzung die folgenden Beschreibungen auf den Kommunionunterricht und die Kommuniongruppe Ihres Kindes zu? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Es herrschte ein starker Zusammenhalt in der Gruppe der Kinder. Das Gruppenklima war von Toleranz und Hilfsbereitschaft geprägt. Das Gruppenklima war freundlich. Die Beziehung zwischen Gruppenleitung und Kindern war gut. Die Gruppenleiterin/der Gruppenleiter war freundlich. Die Gruppenleiterin/der Gruppenleiter ist individuell auf jedes Kind eingegangen. Der Kommunionunterricht wurde häufig durch Störungen beeinträchtigt.

50 trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Die Lern- und Leistungsbereitschaft bei den Kindern war hoch. Die Leistungsanforderungen im Kommunionunterricht waren angemessen. Mein Kind ist gerne zum Kommunionunterricht gegangen. Mein Kind hatte großes Interesse am Kommunionunterricht. 20. Wie würden Sie die Situation der Eltern während der Kommunionzeit beschreiben? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Der Kontakt der Eltern untereinander war intensiv. Der Umgang der Eltern miteinander war freundlich. Die Beziehung zwischen Gruppenleiter/in und Eltern war gut. Die Gruppenleiterin/der Gruppenleiter war für meine Fragen stets ansprechbar. Die Eltern wurden gut über die Inhalte des Kommunionunterrichts informiert. Ich habe die Kommunionzeit meines Kindes als Bereicherung für mich selbst erlebt. Die im Kommunionunterricht vermittelten Inhalte entsprachen meinen Vorstellungen. 21. Wurden die Eltern während der Erstkommunionvorbereitung zu regelmäßigen Elterntreffen eingeladen? nein ja! Zu wie vielen Elterntreffen wurden Sie eingeladen? Anzahl:! An wie vielen Elterntreffen haben Sie teilgenommen? Anzahl: Wenn Sie an den Elterntreffen teilgenommen haben: Wie zutreffend sind die folgenden Aussagen für Sie persönlich? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu In den Elterntreffen wurde ich dazu angeregt, mit meinem Kind zu Hause über religiöse Themen zu sprechen. In den Elterntreffen wurden meine eigenen Glaubensthemen behandelt. Die Elterntreffen waren für mich hilfreich.

51 22. Mit welchen Personen hatten Sie im Rahmen der Erstkommunion Ihres Kindes Kontakt und wie intensiv war dieser Kontakt? gar kein Kontakt intensiver Kontakt Gruppenleiter/in des Kommunionunterrichts Pfarrer Gemeindereferent/in Pastoralreferent Diakon 23. Waren Sie selbst als Leiter/in einer Kommuniongruppe aktiv? nein ja 24. Für die Erstkommunion gibt es Lehrmaterialien, die speziell für die Eltern der Kommunionkinder erstellt wurden. Welche der nachfolgend aufgeführten Bücher und Materialien haben Sie erhalten und wie zufrieden waren Sie mit diesen Materialien? habe ich erhalten völlig unzufrieden voll und ganz zufrieden eigene Materialien der Pfarrgemeinde Zeichen der Liebe (Beck, Cwientczek) Gott mit neuen Augen sehen (Biesinger, Bendel, Biesinger, Berger) Kommt und seht (Biehler) Gemeinschaft mit Jesus (Frisch) Komm, geh mit (Gies) Erstkommunion und Erstbeichte (Gruber) Wir feiern Kommunion (Hofrichter, Färber) Für euch, für dich, für alle (Kalteyer, Stephan, Werner) Komm! (Kaster) Tut dies zu meinem Gedächtnis (König, König) Schalom! Kommunionkurs (Pietron-Menges) Gott lädt uns alle ein (Reintgen, Willers-Vellguth, Vellguth) Komm mit zu Jesus (Sixta)

52 Sonstige Bücher: Ich habe keine Materialien oder Bücher speziell für Eltern erhalten. Ich habe Materialien oder Bücher erhalten, sie aber nicht verwendet. 25. Zudem gibt es Lehrmaterialien für die Kinder. Welche der nachfolgenden Materialien hat Ihr Kind erhalten? eigene Materialien der Pfarrgemeinde Zeichen der Liebe (Beck, Cwientczek) Kommt und seht (Biehler) Gott mit neuen Augen sehen (Biesinger, Bendel, Biesinger, Berger) Gemeinschaft mit Jesus (Frisch) Komm, geh mit (Gies) Erstkommunion und Erstbeichte (Gruber) Wir feiern Kommunion (Hofrichter, Färber) Für euch, für dich, für alle (Kalteyer, Stephan, Werner) Komm! (Kaster) Tut dies zu meinem Gedächtnis (König, König) Schalom! Kommunionkurs (Pietron-Menges) Gott lädt uns alle ein (Reintgen, Willers-Vellguth, Vellguth) Sonstige: 26. Wie würden Sie den Kommunionunterricht insgesamt bewerten? sehr schlecht sehr gut 27. Welche Bedeutung hat für Sie persönlich die Erstkommunion Ihres Kindes? Bitte kreuzen Sie an, wie wichtig oder unwichtig für Sie persönlich die genannten Aspekte sind. Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Die Erstkommunion ist fester Bestandteil katholischer Tradition. Sie ist ein Bekenntnis zur Kirche. Sie ist Ausdruck des Glaubens.

53 Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Sie ist Ausdruck des Eingebundenseins in die christliche Gemeinschaft. Sie ist ein schönes Fest. Sie ist bei uns so üblich. 28. Hat sich durch die Erstkommunion Ihres Kindes der Stellenwert von Religion in Ihrer Familie geändert? Religion ist unwichtiger geworden Religion ist wichtiger geworden 29. Ist Ihr Kind als Messdiener/in (Ministrant/in) tätig? nein ja Beabsichtigt Ihr Kind, in nächster Zeit als Messdiener/in (Ministrant/in) tätig zu werden? nein ja 30. Hat Ihr Kind seinen Fragebogen selbstständig ausgefüllt? nein, sein Fragebogen wurde von einem Elternteil ausgefüllt sein Fragebogen wurde von anderen Personen ausgefüllt mein Kind hat ihn - mit Unterstützung - selbst ausgefüllt mein Kind hat ihn selbstständig ausgefüllt trifft nicht zu, Kinderfragebogen wurde nicht ausgefüllt 31. Wenn Sie uns noch etwas mitteilen möchten, dann ist hier Platz dafür: Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung unserer Fragen bedanken!

54 8. Elternfragebogen Welle 3

55 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Elternfragebogen - Frühjahr 2012 Unsere große Bitte! Wir bitten Sie ganz herzlich, den Fragebogen auszufüllen und an uns zurückzusenden! Es wäre wichtig, dass derjenige Elternteil den Fragebogen ausfüllt, der bereits an den vorherigen Befragungen teilgenommen hat. Viele Fragen werden Ihnen bekannt vorkommen. Das ist notwendig, um Veränderungen erfassen zu können. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir alle Angaben vertraulich behandeln. Die Ergebnisse der Untersuchung werden anonym ausgewertet. Man kann später also nicht mehr erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Bitte senden Sie uns den Fragebogen so bald wie möglich zusammen mit dem Fragebogen für Ihr Kind zurück. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Angelika Treibel, Tel.: oder Prof. Dr. Dieter Hermann, Tel.: oder Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

56 1. Als erstes möchten wir von Ihnen wissen, wie sehr Sie Organisationen und Personen vertrauen. Bitte sagen Sie uns zu jeder Organisation oder Personengruppe, die unten aufgeführt ist, wie sehr Sie persönlich jeder einzelnen davon vertrauen. Verwenden Sie dazu eine Skala von 0 bis bedeutet, dass Sie dieser Einrichtung oder Personengruppe überhaupt nicht vertrauen, und 10 bedeutet, dass Sie ihr voll und ganz vertrauen. Wie ist das mit... Vertraue überhaupt nicht Vertraue voll und ganz der Justiz der Polizei der katholischen Kirche der evangelischen Kirche karitativen Hilfsorganisationen den meisten Menschen 2. Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? Sind Sie... römisch-katholisch evangelisch/protestantisch andere christliche Konfession! Welche? Bitte angeben: muslimisch buddhistisch jüdisch hinduistisch andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft! Welche? Bitte angeben: Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an. 3. Welcher Religionsgemeinschaft gehört Ihr/Ihre im Haushalt lebende/r Lebenspartner/in an? Ist er/sie römisch-katholisch evangelisch/protestantisch andere christliche Konfession! Welche? Bitte angeben: muslimisch buddhistisch jüdisch hinduistisch andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft! Welche? Bitte angeben: Er/sie gehört keiner Religionsgemeinschaft an.

57 4. Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einer bestimmten Religion zugehörig fühlen für wie religiös halten Sie sich selbst? überhaupt nicht religiös sehr religiös 5. Wie stark wirkt sich Ihre Religiosität auf folgende Lebensbereiche aus? überhaupt nicht sehr stark auf die Erziehung Ihrer Kinder auf Ihre Arbeit, Ihren Beruf auf Ihre Fragen nach dem Sinn des Lebens Alles in allem: Fühlen Sie sich der christlichen Gemeinschaft zugehörig? 6. Wie oft beten Sie? täglich mehrmals pro Woche einmal pro Woche mindestens einmal pro Monat nur bei besonderen Anlässen selten nie 7. Segnen Sie Ihr Kind? ja nein 8. Wie oft besuchen Sie einen Gottesdienst oder eine Gebetsversammlung Ihrer Religionsgemeinschaft? einmal in der Woche und häufiger ein- bis dreimal im Monat mehrmals im Jahr ungefähr einmal im Jahr nie 9. Wie oft sprechen Sie in Ihrem Freundeskreis über Gott, Glaube und Religion? nie sehr häufig 10. Uns interessiert, wie Sie sich Gott vorstellen. Glauben Sie, dass es Gott gibt? ja nein ich weiß nicht Wenn Sie diese Frage mit nein beantwortet haben, können Sie mit Frage 11 weiter machen, sonst kreuzen Sie bitte an, inwieweit Sie den folgenden Aussagen zustimmen.

58 lehne ab stimme voll und ganz zu Gott ist der Schöpfer von allem. Gott ist immer gerecht. Gott hält sich an seine Versprechen. Gott ist in Christus. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu. Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich hasst dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 11. Jeder Mensch hat ja bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen dann die Dinge und Lebenseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Das ist für mich ganz unwichtig Das ist für mich sehr wichtig Gesetz und Ordnung respektieren. Sozial benachteiligten Gruppen helfen. An Gott glauben. Mein Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Schnell Erfolg haben.

59 12. Im Folgenden haben wir einige Aussagen über grundsätzliche Einstellungen aufgeführt. Bitte geben Sie an, wie zutreffend sie Ihrer Ansicht nach sind. Es ist wichtig, den Menschen aus seinem Umfeld zu helfen.... seinen Freunden treu zu sein.... sich Menschen zu widmen, die einem nahe stehen.... dass religiöse Überzeugungen auch gelebt werden.... dass man seine Eltern respektiert.... dass man Menschen verzeiht, die einen verletzt haben.... dass man ehrlich ist.... dass man sich an Regeln hält. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu 13. Wie zutreffend finden Sie persönlich die folgenden Sätze? trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Ich bin bereit, auch körperliche Gewalt anzuwenden, um meine Interessen durchzusetzen. Selber würde ich nie Gewalt anwenden. Aber es ist schon gut, dass es Leute gibt, die mal ihre Fäuste sprechen lassen, wenn es anders nicht mehr weiter geht. Ich bin stets ein guter Zuhörer/eine gute Zuhörerin, gleichgültig, wer mein Gesprächspartner ist. Wenn ich einen Fehler gemacht habe, bin ich stets bereit, das zuzugeben. Ich empfinde Mitgefühl für Menschen, denen es schlecht geht. Ich glaube, jedes Problem hat zwei Seiten. Deshalb versuche ich, beide zu berücksichtigen. Wenn ich einen Film sehe, kann ich mich sehr leicht in die Hauptperson hineinversetzen. Risikoreiche Handlungsweisen empfinde ich emotional anregend.

60 trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Hin und wieder setze ich mich kleinen Risiken aus, um mich auszutesten. Ich finde es manchmal aufregend, Grenzen zu überschreiten. Aufregung und Abenteuer sind mir wichtig. 14. Über verschiedene Verhaltensweisen kann man geteilter Meinung sein. Bitte geben Sie an, wie Sie die nachfolgenden Handlungen bewerten. Das ist überhaupt nicht schlimm Das ist sehr schlimm In öffentlichen Verkehrsmitteln kein Fahrgeld zahlen, schwarzfahren. In einem Kaufhaus Waren im Wert von etwa 50 einstecken, ohne zu bezahlen. Eine Haltestelle mutwillig beschädigen. Steuern hinterziehen, wenn man die Möglichkeit hat. Kokain nehmen. Jemand schlagen oder prügeln, ohne in einer Notwehrsituation zu sein. Krankengeld, Arbeitslosenunterstützung oder andere soziale Vergünstigungen in Anspruch nehmen, obwohl man kein Anrecht dazu hat. Eine andere Person systematisch aus einer Gruppe ausgrenzen. 15. Wann sind Sie geboren? Geburtsmonat: Geburtsjahr: 16. Wie viele Personen leben ständig in Ihrem Haushalt, Sie eingeschlossen? Bitte berücksichtigen Sie dabei auch die Kinder. Anzahl der Personen: 17. Bitte geben Sie uns das Alter aller ständig in Ihrem Haushalt lebenden Personen an. 1. Person: Jahre 2. Person: Jahre 3. Person: Jahre 4. Person: Jahre 5. Person: Jahre 6. Person: Jahre 7. Person: Jahre

61 18. Im Folgenden haben wir einige Fragen zu Ihrem Kind, das wir für diese Studie angeschrieben haben. Nimmt Ihr Kind derzeit an Aktivitäten teil, die einen sozialen oder religiösen Bezug haben? Bitte kreuzen Sie alles an, das zutrifft. Sportverein musische/künstlerische Angebote der Kirchengemeinde sonstige musische/künstlerische Angebote Kindergottesdienst Kindergruppe der Kirche sonstige Kindergruppe (Pfadfinder, Feuerwehr etc.) Tierschutzverein oder Umweltschutzorganisation Religionsunterricht in der Schule Ethikunterricht in der Schule Die nachfolgenden Fragen betreffen nur die Personen, deren Kind bereits an der Erstkommunion teilgenommen hat. Alle anderen können mit Frage 23 weiter machen. 19. Haben Sie aufgrund des Kommunionunterrichts noch Kontakt zu folgenden Personen? gar kein Kontakt intensiver Kontakt Eltern anderer Kommunionkinder Gruppenleiter/in des Kommunionunterrichts Pfarrer Gemeindereferent/in Pastoralreferent Diakon 20. Waren Sie selbst als Leiter/in einer Kommuniongruppe aktiv? ja nein 21. Wie würden Sie den Kommunionunterricht Ihres Kindes aus heutiger Sicht insgesamt bewerten? sehr schlecht sehr gut 22. Ist Ihr Kind als Messdiener/in (Ministrant/in) tätig? ja nein

62 23. Hat Ihr Kind seinen Fragebogen selbstständig ausgefüllt? nein, sein Fragebogen wurde von einem Elternteil ausgefüllt sein Fragebogen wurde von anderen Personen ausgefüllt mein Kind hat ihn - mit Unterstützung - selbst ausgefüllt mein Kind hat ihn selbstständig ausgefüllt trifft nicht zu, Kinderfragebogen wurde nicht ausgefüllt 24. Wenn Sie uns noch etwas mitteilen möchten, dann ist hier Platz dafür: Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung unserer Fragen bedanken!

63 9. Fragebogen Katecheten

64 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Befragung von Katechetinnen und Katecheten im Rahmen des Forschungsprojekts zur religiösen Sozialisation 8-9jähriger Kinder Sehr geehrte Katechetinnen und Katecheten, im Rahmen eines groß angelegten Forschungsprojektes befragt die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft zufällig ausgewählte Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und deren Eltern. Durch die Untersuchung möchten wir herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern und welchen Einfluss die Erstkommunionskatechese dabei hat. In diesem Zusammenhang befragen wir auch Katechetinnen und Katecheten, weshalb Sie den beiliegenden Fragebogen erhalten. Unsere große Bitte! Wir möchten Sie herzlich bitten, unser Forschungsprojekt zu unterstützen, indem Sie den beigefügten Fragebogen ausfüllen und an uns zurücksenden. Bei der Befragung geht es nicht darum, Ihre persönliche Arbeit zu beurteilen Sie sind für uns jedoch die zentrale Informationsquelle für die Erfassung von Curricula und didaktischen Konzepten des Kommunionunterrichts. Hierzu gibt es in Deutschland sehr wenig dokumentiertes Wissen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie an der Untersuchung teilnehmen. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Weitere Informationen zu unserem Forschungsprojekt finden Sie auf unserer Homepage unter Für Rückfragen stehen wir Ihnen über unten stehende Kontaktadressen gerne zur Verfügung. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir all Ihre Angaben vertraulich behandeln. Die Datenerhebung erfolgt anonym. Wir können nicht erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Allerdings ist es notwendig, dass Ihre Angaben mit den Daten von Kindern Ihrer Kommuniongruppe verknüpft werden können. Deshalb enthält der Fragebogen auf der letzten Seite eine ID- Nummer. Dadurch kann eine Beziehung zwischen Befragten hergestellt werden, ohne ihre

65 Anonymität aufzuheben. Wir versichern Ihnen, dass alle datenschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Alle an der Befragung Beteiligten sind zu absoluter Verschwiegenheit und Diskretion verpflichtet. Die Fragebögen werden nach Eingabe der Daten vernichtet. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens an uns liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Angelika Treibel, Tel.: oder Prof. Dr. Dieter Hermann, Tel.: oder Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Unterstützung und haben eine zweite Bitte! Gerne möchten wir auch die für den Kommunionunterricht zuständigen Pfarrer befragen. Beigefügt finden Sie einen weiteren Fragebogen für den Pfarrer Ihrer Gemeinde. Wir würden Sie bitten, den Fragebogen an ihn weiterzuleiten. Der Umschlag für diesen Fragebogen ist unverschlossen, so dass Sie sich selbst ein Bild von der Befragung machen können, wenn Sie das möchten. Herzlichen Dank! Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. Albert Biesinger Prof. Dr. Reinhold Boschki Prof. Dr. Dieter Hermann Prof. Dr. Dr. Klaus Kießling Prof. Dr. Dr. Norbert Mette

66 1. Zunächst möchten wir etwas über die organisatorischen Rahmenbedingungen erfahren, unter denen der Kommunionunterricht in der von Ihnen betreuten Gruppe stattfindet: Wie viele Kinder sind in dieser Gruppe? Anzahl: 2. Welche Personengruppen sind bei der Durchführung des Kommunionunterrichts in Ihrer Kommuniongruppe tätig? Katechet/in Gemeindereferent/in Tischmutter sonstige: Anzahl: Anzahl: Anzahl: Anzahl: 3. In welcher Funktion sind Sie selbst in der Kommuniongruppe tätig? Katechet/in Gemeindereferent/in Tischmutter sonstige: 4. Wie viele Katecheten/Katechetinnen sind üblicherweise in einer Unterrichtsstunde anwesend? Anzahl: 5. Wie groß schätzen Sie den von Ihnen geleisteten Anteil an der Durchführung des Kommunionunterrichts in Ihrer Gruppe (in Prozent)? I-----I-----I-----I-----I-----I-----I-----I-----I-----I-----I Wann hat der Kommunionunterricht Ihrer Gruppe begonnen? Datum des ersten Unterrichts: Wann wird der Kommunionunterricht Ihrer Gruppe enden? Datum des letzten Unterrichts: Wie viele Stunden Kommunionunterricht wird es insgesamt über den gesamten Katechesezeitraum geben? Stunden insgesamt:

67 7. In welchem Turnus findet der Unterricht statt? wöchentlich, jeweils ca. 1-2 Stunden in größeren Abständen und dann im Block, mehrere Stunden bis ganztägig anderer Turnus: 8. Wie würden Sie den Raum beschreiben, in dem der Kommunionunterricht durchgeführt wird? eher groß und geräumig eher hell und freundlich eher ruhig eher klein und eng eher dunkel eher durch Lärm beeinträchtigt 9. Welche Materialien verwenden Sie zur Vorbereitung des Erstkommunionsunterrichts? (Mehrfachnennungen sind möglich) Wie zufrieden sind Sie mit den von Ihnen verwendeten Materialien? eigene Ideen und selbst hergestellten Materialien Materialien der Vorgängerin/des Vorgängers publizierte Bücher/Materialien: Gott mit neuen Augen sehen. Wege zur Erstkommunion. (Biesinger, Bendel, Biesinger) - Familienbuch. - Für das Leitungsteam Einführung. - Für die Kindertreffen Leitfaden. - Für die Elterntreffen Leitfaden. Kommt und seht. (Bihler) - Werkbuch zur Kommunion- und Beichtvorbereitung. Für Eltern und Kinder. - Handreichung 1 und 2 zur Kommunion- und Beichtvorbereitung. - Weggottesdienste zur Erstkommunion. - Familienbuch zur Erstkommunion. Tut dies zu meinem Gedächtnis. (König, König, Klöckner) - Werkbuch zur Vorbereitung auf die Erstkommunion verwende ich völlig unzufrieden voll und ganz zufrieden

68 - Handreichung für Katechetinnen und Katecheten. - Elternheft. Mütter und Väter begleiten ihre Kinder zur Erstkommunion. Gott lädt uns alle ein. Der Erstkommunionkurs. (Reintgen, Willers-Vellguth, Vellguth) - Kursbuch für Katechetinnen und Katecheten. - Begleitbuch für die Kinder. - Hinführung zur Beichte. - Hinführung zur Taufe. - Gottesdienste zur Vorbereitung und Feier der Erstkommunion. Ich verwende sonstige Quellen oder Materialien: verwende ich völlig unzufrieden voll und ganz zufrieden Ich verwende keine Bücher oder publizierte Materialien 10. Wer hat die Konzeption des Kommunionunterrichts für Ihre Gruppe festgelegt? (Mehrfachnennungen sind möglich) der zuständige Pfarrer der Gemeindereferent/ die Gemeindereferentin der Pfarrgemeinderat/ Ältestenkreis die Eltern die Kommunionkinder ich selbst 11. In welchem Umfang werden die nachfolgend aufgeführten Ziele in Ihrem Kommunionunterricht umgesetzt? Erwerb biblischer Kompetenzen Erwerb liturgischer Kompetenzen Vermittlung der Bedeutung der Eucharistie(-Feier) Wissen über andere Religionen Vermittlung von Gebetskompetenzen Vermittlung eines missionarischen Bewusstseins Reflexion des eigenen Gottesbildes überhaupt nicht voll und ganz

69 Vermittlung christlicher Wertvorstellungen Förderung der Moralentwicklung Toleranz Soziale Kompetenzen Integration in die katholische Kirche Integration in die örtliche Kirchengemeinde Integration in die Wohnortgemeinde Integration in die Gesellschaft überhaupt nicht 12. In einigen Gemeinden wird eine starke Einbeziehung der Familie in die Erstkommunionskatechese praktiziert. voll und ganz Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht ein solcher familienkatechetischer Ansatz? völlig unwichtig sehr wichtig Und wie sieht es in der Praxis aus? Wie wichtig ist ein solcher familienkatechetischer Ansatz in Ihrer Gemeinde? völlig unwichtig sehr wichtig 13. Welche Rolle spielt der zuständige Pfarrer im Rahmen des Kommunionunterrichts? Der Pfarrer betreut die/den Katechetin/Katecheten intensiv. Der Kommunionunterricht wird ganz unabhängig vom Pfarrer gestaltet. Der Pfarrer ist nur im Rahmen der Gottesdienste anwesend. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu 14. Inwieweit sind Sie bei der Durchführung des Kommunionunterrichts mit den folgenden Problemen konfrontiert? Die religiösen Vorkenntnisse der Kommunionkinder sind unzureichend. Die religiösen Vorkenntnisse der Kommunionkinder sind extrem unterschiedlich. Es ist schwierig, die Kinder für die Thematik zu begeistern. Es gibt organisatorische Probleme. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist schwierig. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Sonstige Probleme:

70 15. Wird in Ihrer Gemeinde Unterstützung bei Problemen und Konflikten im Rahmen des Kommunionunterrichts angeboten? ja, durch den zuständigen Pfarrer ja, durch eine Gemeindereferentin/einen Gemeindereferenten nein 16. Die Beweggründe für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Erstkommunionunterricht sind vielfältig. Welche Gründe haben Sie für Ihr Engagement? Weil mir die Tätigkeit Spaß macht. Weil ich gerne unter Menschen bin und bei meiner ehrenamtlichen Tätigkeit mit anderen Menschen in Kontakt komme. Weil ich dort relativ eigenverantwortlich arbeiten kann und nicht nur reiner Befehlsempfänger bin. Weil unsere Gesellschaft auf ehrenamtliches Engagement angewiesen ist. Weil ein ehrenamtliches Engagement zu höherem Ansehen unter Freunden und Bekannten beiträgt. Weil ich politisch und sozial etwas bewegen möchte. Weil ich die Ziele der katholischen Kirche unterstützen möchte. Weil ein solches Engagement Teil meiner religiösen Überzeugung ist. Weil es sonst niemand tut. trifft überhaupt nicht zu trifft voll und ganz zu Würden Sie Ihr Engagement für den Erstkommunionunterricht wiederholen? sicher nicht sicher ja 17. Nun haben wir noch einige Fragen zu Ihrer Person: Sie sind... männlich... weiblich Wie alt sind Sie? unter über 60

71 19. Ihr höchster Schulabschluss: Volks-/Hauptschule Mittlere Reife/Realschule Abitur/Fachhochschulreife anderer Schulabschluss noch Schüler/in kein Schulabschluss! Welcher? Bitte angeben: 20. Welchen Familienstand haben Sie? verheiratet ledig geschieden verwitwet 21. Welcher Religionsgemeinschaft gehören Sie an? Sind Sie... römisch-katholisch evangelisch/protestantisch andere christliche Konfession! Welche? Bitte angeben: jüdisch hinduistisch andere nicht-christliche Religionsgemeinschaft! Welche? Bitte angeben: muslimisch buddhistisch Ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an 22. Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einer bestimmten Religion zugehörig fühlen für wie religiös halten Sie sich selbst? überhaupt nicht religiös sehr religiös 23. Uns interessiert, wie Sie sich Gott vorstellen. lehne ab stimme voll und ganz zu Gott ist der Schöpfer von allem. Gott ist immer gerecht. Gott hält sich an seine Versprechen. Gott ist in Christus. Gott verzeiht mir immer. Gott ist mir nahe. Gott ist wie eine gute Mutter und ein guter Vater. Gott hört immer zu.

72 Wenn ich an Gott denke, denke ich eher, dass er mir Angst macht dass er mir Mut macht dass er mich ablehnt dass er mich annimmt dass er mich hasst dass er mich liebt dass er mich bestraft dass er mir vergibt 24. Jeder Mensch hat bestimmte Vorstellungen, die sein Leben und Denken bestimmen. Für uns sind Ihre Vorstellungen wichtig. Wenn Sie einmal daran denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich anstreben: Wie wichtig sind Ihnen die Dinge und Lebenseinstellungen, die wir hier aufgeschrieben haben? Gesetz und Ordnung respektieren. Sozial benachteiligten Gruppen helfen. An Gott glauben. Mein Leben nach christlichen Normen und Werten ausrichten. Schnell Erfolg haben. Das ist für mich ganz unwichtig Wenn Sie uns noch etwas mitteilen möchten, dann ist hier Platz dafür: Das ist für mich sehr wichtig Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung unserer Fragen bedanken! ID:

73 10. Fragebogen Pfarrer

74 Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft Prof. Biesinger Universität Tübingen Prof. Boschki Universität Bonn Prof. Hermann Universität Heidelberg Prof. Kießling PTH St. Georgen Frankfurt Prof. Mette TU Dortmund Befragung von Pfarrern im Rahmen des Forschungsprojekts zur religiösen Sozialisation 8-9jähriger Kinder Sehr geehrter Herr Pfarrer, im Rahmen eines groß angelegten Forschungsprojektes befragt die Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft zufällig ausgewählte Kinder im Alter von 8 bis 9 Jahren und deren Eltern. Durch die Untersuchung möchten wir herausfinden, wie sich der Bezug zur Religion und die Lebenseinstellungen bei Kindern verändern und welchen Einfluss die Erstkommunionskatechese dabei hat. Im Zusammenhang mit dieser Studie befragen wir auch die zuständigen Pfarrer. Aus diesem Grund erhalten Sie den beiliegenden Fragebogen. Unsere große Bitte! Wir möchten Sie herzlich bitten, unser Forschungsprojekt zu unterstützen, indem Sie den beigefügten Fragebogen ausfüllen und an uns zurücksenden. Bei der Befragung geht es nicht darum, Ihre persönliche Arbeit zu beurteilen Sie sind für uns jedoch eine wichtige Informationsquelle für die Erfassung von Curricula und didaktischen Konzepten des Kommunionunterrichts. Hierzu gibt es in Deutschland sehr wenig dokumentiertes Wissen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie an der Untersuchung teilnehmen. Bitte nehmen Sie sich ausreichend Zeit für das Ausfüllen des Fragebogens. Weitere Informationen zu unserem Forschungsprojekt finden Sie auf unserer Homepage unter Für Rückfragen stehen wir Ihnen über unten stehende Kontaktadressen gerne zur Verfügung. Unser Versprechen! Selbstverständlich werden wir all Ihre Angaben vertraulich behandeln. Die Datenerhebung erfolgt anonym. Wir können nicht erkennen, wer den Fragebogen ausgefüllt hat. Allerdings ist es notwendig, dass Ihre Angaben mit den Daten von Kindern Ihrer Gemeinde verknüpft werden können. Deshalb enthält der Fragebogen auf der letzten Seite eine ID-Nummer. Dadurch kann eine Beziehung zwischen Befragten hergestellt werden, ohne ihre Anonymität

75 aufzuheben. Wir versichern Ihnen, dass alle datenschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Alle an der Befragung Beteiligten sind zu absoluter Verschwiegenheit und Diskretion verpflichtet. Die Fragebögen werden nach Eingabe der Daten vernichtet. Für den kostenlosen Rückversand des ausgefüllten Fragebogens an uns liegt ein Freiumschlag bei. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Angelika Treibel, Tel.: oder Prof. Dr. Dieter Hermann, Tel.: oder Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung! Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. Albert Biesinger Prof. Dr. Reinhold Boschki Prof. Dr. Dieter Hermann Prof. Dr. Dr. Klaus Kießling Prof. Dr. Dr. Norbert Mette

76 1. Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihnen und Ihrer Gemeinde: Wie viele Mitglieder hat Ihre Gemeinde? Anzahl: 2. Wie lange sind Sie in dieser Gemeinde schon tätig? seit Jahren 3. Wie viele Jahre Berufserfahrung als Pfarrer haben Sie insgesamt? Jahre 4. Für wie viele Kommunionkinder sind Sie zur Zeit zuständig? Anzahl: 5. Für wie viele Katechetinnen und Katecheten sind Sie zur Zeit zuständig? Anzahl: 6. Welche Rolle nehmen Sie im Rahmen des Kommunionunterrichts ein? (Bitte kreuzen Sie alles an, was zutrifft) Betreuung der Katechetinnen/Katecheten inhaltliche Konzeption des Kommunionunterrichts didaktische Konzeption des Kommunionunterrichts Durchführung des Kommunionunterrichts Organisation des Kommunionunterrichts Elternarbeit Durchführung spezieller Gottesdienste für die Kommunionkinder Bereitstellung von Lehr- oder Unterrichtsmaterialien für die Katecheten sonstiges: 7. Welchen Stellenwert nehmen die nachfolgend aufgeführten Ziele in der praktischen Umsetzung des Kommunionunterrichts in Ihrer Gemeinde ein? Erwerb biblischer Kompetenzen Erwerb liturgischer Kompetenzen Vermittlung der Bedeutung der Eucharistiefeier Wissen über andere Religionen Vermittlung von Gebetskompetenzen Vermittlung eines missionarischen Bewusstseins sehr niedrig sehr hoch

77 Reflexion des eigenen Gottesbildes Vermittlung christlicher Wertvorstellungen Förderung der Moralentwicklung Toleranz Soziale Kompetenzen Integration in die katholische Kirche Integration in die örtliche Kirchengemeinde Integration in die Wohnortgemeinde Integration in die Gesellschaft sehr niedrig 8. In einigen Gemeinden wird eine starke Einbeziehung der Familie in die Erstkommunionskatechese praktiziert. sehr hoch Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht ein solcher familienkatechetischer Ansatz? völlig unwichtig sehr wichtig Und wie sieht es in der Praxis aus? Wie wichtig ist ein solcher familienkatechetischer Ansatz in Ihrer Gemeinde? völlig unwichtig sehr wichtig 9. Sind Ihnen nachfolgend aufgelistete Publikationen zum Kommunionunterricht bekannt? Wenn ja, wie beurteilen Sie die Eignung für die Erstkommunionskatechese? Gott mit neuen Augen sehen. Wege zur Erstkommunion. (Biesinger, Bendel, Biesinger) - Familienbuch. - Für das Leitungsteam Einführung. - Für die Kindertreffen Leitfaden. - Für die Elterntreffen Leitfaden. Kommt und seht. (Bihler) - Werkbuch zur Kommunion- und Beichtvorbereitung. Für Eltern und Kinder. - Handreichung 1 und 2 zur Kommunion- und Beichtvorbereitung. - Weggottesdienste zur Erstkommunion. - Familienbuch zur Erstkommunion. ist mir bekannt sehr schlecht geeignet sehr gut geeignet

78 Tut dies zu meinem Gedächtnis. (König, König, Klöckner) - Werkbuch zur Vorbereitung auf die Erstkommunion - Handreichung für Katechetinnen und Katecheten. - Elternheft. Mütter und Väter begleiten ihre Kinder zur Erstkommunion. Gott lädt uns alle ein. Der Erstkommunionkurs. (Reintgen, Willers-Vellguth, Vellguth) - Kursbuch für Katechetinnen und Katecheten. - Begleitbuch für die Kinder. - Hinführung zur Beichte. - Hinführung zur Taufe. - Gottesdienste zur Vorbereitung und Feier der Erstkommunion. ist mir bekannt sehr schlecht geeignet 10. Nachfolgend sind einige Aussagen zur Erstkommunionskatechese aufgeführt. Bitte geben Sie an, ob Sie diesen eher zustimmen oder sie eher ablehnen. Die Inhalte des Erstkommunionunterrichts sollten bundesweit vereinheitlicht werden. Die Kinder sind für die Kommunion zu jung. Die Katechetinnen und Katecheten sollten intensiver vorbereitet werden. Der Erstkommunionunterricht sollte grundsätzlich vom Pfarrer durchgeführt werden. Die gegenwärtige Praxis des Kommunionunterrichts in meiner Gemeinde ist nahezu optimal. Die Einbeziehung der Eltern in den Kommunionunterricht ist sinnvoll. lehne ab Wenn Sie uns noch etwas mitteilen möchten, können Sie dies auf der Rückseite des Fragebogens tun. sehr gut geeignet stimme voll und ganz zu Wir möchten uns herzlich für die Beantwortung unserer Fragen bedanken! ID:

79

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten)

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten) Liebe Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, ich würde mich freuen, wenn ihr euch 5-10 Minuten Zeit nehmt und den folgenden Fragebogen über euren Schulsanitätsdienst und euch ausfüllt. Er ist Grundlage

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Funkkolleg für Kinder

Funkkolleg für Kinder Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Volker Bernius Funkkolleg für Kinder Was glaubst du denn? Das Funkkolleg für Kinder im Trialog der Kulturen 22 Warum geht es nicht gerecht zu in der Welt? Von

Mehr

Feedbackformular Au pair

Feedbackformular Au pair Feedbackformular Au pair (Bitte einen Monat vor Ende der Au-pair Zeit zurückschicken) Dein Name:... Name deiner Gastfamilie:... Adresse und Telefonnummer der Gastfamilie: Anzahl der Kinder:.. Welche Sprache

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung

Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Schülerfragebogen für die Ganztagsbetreuung Liebe Schülerin, lieber Schüler, damit es dir noch besser in der Ganztagsbetreuung gefällt, hier einige Fragen an dich! Bitte nimm die Fragen ernst und beantworte

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009

MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH (Forschungsschwerpunkt Digital Economy, Bereich Konsumentenforschung), Wehrgrabengasse 1-3 4600 Wels

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Alpha- Live Kurs 2013

Alpha- Live Kurs 2013 1 Alpha- Live Kurs 2013 Referat: Was kann mir Gewissheit im Glauben geben? (Jürg Buchegger) Paulus schreibt in 2. Korintherbrief 5, 17: Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung; das

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch

MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch MEIN SPRACHENPORTFOLIO Französisch überarbeitete Fassung 2009 Mein Sprachenportfolio Das Sprachenportfolio wurde überarbeitet von: Leitung: Hans-Josef Dormann, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Miteinander leben. Ethik 2. Klasse. Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten. Winfried Röser. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Winfried Röser Miteinander leben Arbeitsblätter für einen handlungsorientierten Ethikunterricht Winfried Röser Ethik 2. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Leben in Deutschland

Leben in Deutschland TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-399 Leben in Deutschland Befragung 2004 zur sozialen Lage der Haushalte Fragebogen: Ihr Kind im Alter von 2 oder 3 Jahren

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr