durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/04 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/04 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller"

Transkript

1 durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/4 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller

2 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Impressum: Österreichisches Institut für Kinderrechte & Elternbildung Ballgasse 2 A - Wien Tel.: 1/ Im Auftrag von: Österreichische Kinderfreunde Rauhensteingasse 5/5 A - Wien Tel.: 1/ Mail: 2

3 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Inhaltsverzeichnis DIE ERHEBUNG...4 DAS SAMPLE...4 DIE ERGEBISSE WAS ICH AN MIR MAG: KINDERÄNGSTE - ICH HABE ANGST LIEBLINGSPIELZEUG - WOMIT SPIELST DU AM LIEBSTEN? NEUJAHRSVORSÄTZE - FÜR DAS NEUE JAHR HABE ICH MIR VORGENOMMEN: KINDERFREUNDLICHKEIT - WELCHE EINSTELLUNG HABEN ERWACHSENE GEGENÜBER KINDERN IN DEINER STADT/GEMEINDE? ROLLE DER VÄTER - DAFÜR IST MEIN VATER ODER STIEFVATER IN UNSERER FAMILIE ZUSTÄNDIG: ERWARTUNGEN AN DIE VÄTER - VON MEINEM VATER/STIEFVATER WÜNSCHE ICH MIR: ZUKUNFTSVORSTELLUNGEN - WENN ICH EINMAL SELBER EINE FAMILIE HABE FAMILIÄRE VORBILDER - ICH MÖCHTE EINMAL SO WERDEN WIE FOLGENDE PERSON IN MEINEM BEKANNTENKREIS ODER MEINER FAMILIE: IDOLE - ICH MÖCHTE EINMAL SO WERDEN WIE FOLGENDER STAR:...13 DIE FORDERUNGEN DER ÖSTERREICHISCHEN KINDERFREUNDE

4 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Erhebung Die Österreichischen Kinderfreunde sind interessiert daran, was Kinder und Jugendliche in Österreich interessiert und beschäftigt, welche Vorstellungen, Meinungen, Ängste, Wünsche und Hobbys sie haben. Daher haben wir 23 begonnen, eine Erhebung in dieser Form durchzuführen, die wir jährlich zu Beginn des neuen Jahres fortsetzen werden. Diese Erhebung dient uns als Stimmungsbild, um unter anderem zu erkennen, wo Handlungsbedarf in der Kinder- und Jugendarbeit besteht. Spezieller Schwerpunkt der vorliegenden Erhebung: Wie erleben Kinder ihre Väter? Der Fragebogen wurde in Schulen, Horten, verbandlichen Kindergruppen von der Zielgruppe ausgefüllt. Die Antwortmöglichkeiten waren bei den meisten Fragen vorgegeben. Mehrfachnennungen waren möglich. Lediglich die Frage nach dem Lieblingsspielzeug war offen. Das Sample - wer wurde befragt Anzahl der Befragten: 1. Personen Geschlecht der Befragten: Männliche Befragte: 48,4% Weibliche Befragte: 5,6% Fehlend Männlich Weiblich Geschlecht 4

5 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Alter der Befragten: 5 Jahre,3% 6 Jahre 4,1% 7 Jahre 6,% 8 Jahre 8,2% 9 Jahre 8,5% Jahre,7% 11 Jahre 2,1% 12 Jahre 18,6% 13 Jahre 13,5% 14 Jahre 5,3% Jahre 1,3% 16 Jahre,3% 17 Jahre,3% Alter Alter derzeit besuchte Schulform der Befragten: Volksschule 32,7% Hauptschule 65,4% Gymnasium,6% Schule 3 2 Hauptschule Volkschule Gymnasium Schule Wohnort der Befragten: auf dem Land 43,7% in der Stadt 53,5% 6 5 Wohnort in der Stadt auf dem Land Wohnort 5

6 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Kultureller Hintergrund der Befragten - Ich spreche folgende Sprache(n) fließend: österreichische Herkunft 6,1% Kind der 3. Generation 32,4% Ohne Angabe 7,5% Nationalität: österr./3.generation 4 3 Pro ze nt 2 österr. 3. Generation Nationalität der Eltern der Befragten: Türkisch 16,4% Serbo-kroatisch,4% Rumänisch 1,9% Ungarisch 1,3% Thailändisch,9% Polnisch,6% Indisch,3% Nationalität der Eltern der Kinder Pr oz ent türkisch rumänisch thailändisch serbo-kroatisch ungarisch polnisch indisch Familienkonstellation der Befragten - Ich lebe zusammen mit: Mama und Papa 74,5% Mama,% Papa 1,2% Großeltern 4% teilweise Mama/teilw.Papa 5,2% ,5 Ich lebe zusammen mit Mama und Papa Kind lebt zusammen mit.. 1,2 4 5,2 Mama Papa Großeltern tw. bei Mama, tw. bei Papa 6

7 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Ergebnisse 1. Was ich an mir mag: meine Fantasie 22,3% 11,7%,6% dass ich geschickt bin 2,8% 8,8% 12% Humor 2,8%,2%,6% Aussehen 16,1% 7,2% 8,9% Beliebtheit,3% 4,2% 6,1% dass ich viel nachdenke 9,7% 4,5% 5,2% zusätzliche Angaben: sportlich, gut in der Schule, musikalisch, tierlieb, Computerfähigkeiten, klug Was ich an mir mag ,1 2,8,3 9,7 22,3 2,8 Was ich an m.. Humor Beliebtheit dass ich viel... meine Fantasie dass ich gesc... INTERPRETATION: Insgesamt dürften Burschen mit sich zufriedener sein, als Mädchen. Burschen stellen dabei ihre Beliebtheit in der Vordergrund, Mädchen ihre Fantasie. Auch ihre Zufriedenheit mit ihrer Geschicklichkeit liegt höher, als die der Mädchen. Rund jedes 6. Kind gibt an, mit seinem Aussehen zufrieden zu sein. 2. Kinderängste - Ich habe Angst vor schlechten Noten 24,5% 12,3% 12,2% vor AIDS 16,5% 8,5% 8% dass meine Eltern sich trennen % 9,4% 5,6% dass ich mit Drogen in Berührung komme 12,4% 5,6% 6,8% dass ich keine Arbeit finde 12,3% 5,9% 6,4% dass meine Eltern zu wenig Geld verdienen 8,2% 4,4% 3,8% dass ich keine Pension bekomme, wenn ich alt bin 6,8% 2,6% 4,2% vor meinen LehrerInnen 2,4%,8% 1,6% vor AusländerInnen 2%,9% 1,1% zusätzliche Angaben: Krankheit, Hund, Blitz und Donner, unbeliebt sein, Missbrauch, betrunkenen Männern, früh zu sterben 7

8 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Kinderängste ,2 24,5 2 16,5 2,4 12,3 12,4 6,8 dass Eltern zu... vor schlechten... dass sich Eltern... vor Ausländern vor AIDS vor den Lehrern keine Arbeit finden Berührung mit... keine Pension... INTERPRETATION: Fast jedes 4. Kind hat Angst vor schlechten Noten. Gefolgt von der Angst vor AIDS. Mädchen haben größere Angst davor, dass sich ihre Eltern trennen. Burschen davor, dass sie mit Drogen in Berührung kommen. 3. Lieblingspielzeug - Womit spielst du am liebsten? Computer/Gameboy 32,7% 9,4% 23,3% Mit FreundInnen 14,5% 11% 3,5% Bewegungsspiele/Sport (v.a. Fußball) 11,3% 1,8% 9,5% Mit Haustier 8,2% 7% 1,2% Stofftiere/Puppen 5,7% 5%,7% Karten (v.a. Yu-Gi-Oh) 4,1% 1,1% 3% Brettspiele 4,1% 3% 1,1% In der Natur 1,3%,8%,5% 5 Lieblingsspiel Computer/Playstation mit freunden Bewegungsspiel/Sport mit Haustier Karten Stofftier/Puppe Brettspiel in der Natur Lieblingsspiel INTERPRETATION: Computer und Gameboy sind die am häufigsten genannten Spielgeräte der Kindern, wobei Burschen in diesem Zusammenhang weit vor den Mädchen liegen. Auch 8

9 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Spielkarten werden von Burschen häufiger verwendet und sie machen lieber Bewegungsspiele bzw. Sport. Mädchen hingegen bevorzugen Haustiere und Brettspiele. 4. Neujahrsvorsätze - Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen: mehr zu lernen 26% 13,5% 12,5% dass ich mutiger bin und mich mehr traue 17,9% 9% 8,9% dass ich mehr Sport mache 17,5% 7,6% 9,9% dass ich ein paar Kilo abnehme 12% 6,6% 5,4% dass ich weniger Computer spiele 8,8% 2,9% 5,9% dass ich beliebter werde 7,1% 3% 4,1% dass ich besser aussehe 6,5% 3,6% 2,9% dass ich ein paar Kilo zunehme 2,6% 1% 1,6% dass ich mit dem Rauchen aufhöre 1,6%,8%,8% zusätzliche Angaben: weniger streiten, ehrlicher werden, weniger fernsehen, braver werden Neujahrsvorsätze ,6 12 1,6 8,8 7,1 6,5 17,5 17,9 mehr lernen ein paar Kilo... ein paar Kilo... mit dem Rauc... weniger Comp... beliebter werden besser aussehen mehr Sport m... mutiger werden INTERPRETATION: Auch hier steht das Thema Schule an erster Stelle. Im Zusammenhang mit der Angst vor schlechten Noten, nimmt sich fast ein Drittel der befragten Kinder vor, 24 mehr zu lernen. Interessant erscheint hier auch, dass sich Mädchen und Burschen vornehmen, mutiger zu werden. 5. Kinderfreundlichkeit - Welche Einstellung haben Erwachsene gegenüber Kindern in deiner Stadt/Gemeinde? Kinder sind überall herzlich willkommen 4,4% 2,9% 19,5% die Erwachsenen nehmen meistens Rücksicht auf Kinder 36,7% 19% 7,7% manche behandeln Hunde besser als Kinder 11,9% 4,2% 7,7% eigentlich stören wir Kinder die Erwachsenen sowieso nur 11% 5,9% 5,1% 9

10 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Einstellung der Erwachsenen ,4 Kinder sind willkommen 36,7 Erwachsene nehmen meist Rücksicht 11,9 11 behandeln Hunde besser als Kinder Kinder stören die Erwachsenen INTERPRETATION: Über 7% der Kinder fühlen sich in der Gesellschaft willkommen. Dennoch denkt jedes 5. Kind, darunter mehrheitlich Burschen, dass Hunde in unserer Gesellschaft eher toleriert werden als Kinder; bis hin zu der Aussage, dass Kinder generell nicht erwünscht sind. Burschen halten sich bekanntlicherweise mehr im öffentlichen Raum auf, als Mädchen und erregen daher eher das Aufsehen der Erwachsenen. 6. Rolle der Väter - Dafür ist mein Vater oder Stiefvater in unserer Familie zuständig: arbeiten gehen, damit wir Geld haben 18,3% 9,1% 9,2% Sachen reparieren 17,8% 8,3% 9,5% uns Dinge erklären 12,7% 5,8% 6,9% sich um mich kümmern, wenn ich krank bin 11,4% 5,7% 6,7% mit mir lernen 11,4% 5,8% 5,6% mich trösten, wenn ich traurig bin 9% 4,5% 4,5% Entscheidungen für uns treffen 8% 3,2% 4,8% für uns kochen 5,9% 3,2% 2,7% mit mir kuscheln 5,5% 3,5% 2% Zuständigkeit des Vaters ,9 12,7 17,8 5,5 11,4 11,4 18,3 8 trösten, wenn... kochen Dinge erklären Sachen repari... kuscheln kümmern, we.. lernen arbeiten gehen... Entscheidunge...

11 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 INTERPRETATION: Die Vaterrolle scheint nach wie vor in den meisten Familien sehr klassisch zu sein: Der Vater "ernährt" die Familie und verrichtet die handwerklichen Arbeiten im Haushalt. Kaum ein Vater wird beim Kochen oder liebevollen Kuscheln erlebt. Auffallend ist, dass die Väter sehr wenig mit ihren Söhnen Körperkontakt pflegen. Die tagtäglichen Entscheidungen dürften eher Aufgabe der Mütter sein. 7. Erwartungen an die Väter - Von meinem Vater/Stiefvater wünsche ich mir: dass er so bleibt, wie er ist 31,8% 16%,8% dass er mehr Zeit für mich hat 22,5%,7% 11,8% dass er nicht so streng ist 16,1% 7,9% 8,2% dass er sich besser mit Mama versteht 14% 7,4% 6,6% dass er weniger arbeitet 13,8% 6,7% 7,1% dass er strenger ist 1,9%,7% 1,2% Wünsche an den Vater ,5 13,8 31,8 16,1 1,9 14 mehr Zeit haben weniger arbeiten bleiben, wie er ist nicht so streng... strenger sein besser mit Ma.. INTERPRETATION: Jedes 3. Kind ist mit seinem Vater generell. Mehr als ein Drittel aller Kinder wünscht sich allerdings, dass der Vater weniger arbeitet und mehr Zeit mit ihm verbringt. In Kombination mit der nächsten Frage gewinnt der Zeitaspekt noch zusätzlich an Bedeutung. 8. Zukunftsvorstellungen - Wenn ich einmal selber eine Familie habe dann möchte ich viel Zeit dafür haben 22,5% 11,1% 11,4% dann möchte ich, dass wir genug Geld haben 21,5%,9%,6% dann möchte ich trotzdem auch arbeiten gehen 2,2% 9,8%,4% dann möchte ich, dass mein Mann/meine Frau und ich uns alle Arbeiten teilen 14,1% 7% 7,1% dann möchte ich, dass mein Mann/meine Frau auch arbeiten geht 13,3% 7,1% 6,2% dann möchte ich viele Kinder haben 8,4% 4,3% 4,1% 11

12 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Vorstellungen über eigene Familie ,5 2,2 8,4 14,1 21,5 13,3 5 möchte viel Zeit dafür haben möchte trotzdem arbeiten möchte viele Kinder haben möchte, dass wir uns alle Arbeiten teilen möchte, möchte, dass wir dass mein genug Geld Partner haben auch arbeitet INTERPRETATION: Der Aspekt der Zeit scheint bei Kindern in Bezug auf Familie eine wichtige Bedeutung zu haben. Auch die materielle Absicherung ist jedem 5. Kind ein zentrales Anliegen. Der Wunsch, dass beide Elternteile trotz Familie arbeiten gehen, ist bei Mädchen größer, als bei Burschen, aber trotzdem will fast die Hälfte, dass die Frau einmal arbeiten geht. Der Wunsch nach gleichberechtigter Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau ist auffallend klein. Der Wunsch nach vielen Kindern ist ebenfalls klein. 9. Familiäre Vorbilder - Ich möchte einmal so werden wie folgende Person in meinem Bekanntenkreis oder meiner Familie: Mutter 23,6% 19,1% 4,5% Vater 18,6% 3,1%,5% FreundIn 5% 2,7% 2,3% Tante 4,4% 4,4% % Oma/Opa 4,1% 3,5%,6% Bruder 3,5%,6% 2,9% Onkel 3,1% % 3,1% Schwester 2,8% 1,6% 1,2% CousinE 2,5% 1,6%,9% weil diese Person so nett ist 42,6% weil diese Person immer ihre Meinung sagt 22,1% weil diese Person Dinge macht, die sonst niemand kann 18,8% weil diese Person so toll aussieht 16,5% zusätzliche Angaben: weil diese Person hilfsbereit, intelligent, lustig, selbständig ist, so gut zuhören kann INTERPRETATION: Die Mutter wird von den Kindern am stärksten als Vorbild anerkannt. Mädchen identifizieren sich sehr stark mit der eigenen Mutter, Burschen mit ihrem Vater. Das heisst, dass die gleichgeschlechtlichen Erwachsenen in der Familie sehr großen Einfluß auf das Rollenverständnis der Kinder haben. Großeltern spielen bei Mädchen hinsichtlich Vorbildwirkung eine größere Rolle als bei Burschen. 12

13 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24. Idole - Ich möchte einmal so werden wie folgender Star: in der Reihenfolge der am häufigsten genannten: Eminem Jeanette Biedermann Britney Spears, Christina Aguilera Pink, Arnold Schwarzenegger, Jennifer Lopez, Ronaldo DJ Ötzi, David Beckham weil diese Person so toll aussieht 3,1% 2,4% 9,7% weil diese Person so nett ist 24,1%,9% 8,2% weil diese Person immer ihre Meinung sagt 19,9% 11,7% 8,2% weil diese Person Dinge macht, die sonst niemand kann 25,9% 9,5% 16,4% zusätzliche Angaben: weil diese Person beliebt/erfolgreich ist, weiß, was er/die will, viel Geld verdient INTERPRETATION: Idole der Kinder sind in der Pop-Szene und im Fußball zu finden. Mädchen legen bei ihren Stars Wert auf das Aussehen und ob er/sie nett ist. Buben hingegen geben an, mehr Wert auf die Fähigkeiten eines Stars zu legen. 13

14 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Forderungen der Österreichischen Kinderfreunde - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern aktive Väterförderung! Die aktuelle Kinderstudie zeigt, dass Kinder nach wie vor ihre Väter in einer klassischen Männer-Rolle erleben. Immer mehr Väter wollen allerdings ihre Vaterschaft anders gestalten und eine aktive Rolle im Leben ihrer Kinder einnehmen. Sie wollen sich nicht auf die Rolle des Ernährers reduzieren lassen, sondern eine wirklich tiefe und intensive Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Die Wirtschaftsstrukturen und die Angst um den Arbeitsplatz verhindern eine ausgeglichene work-life-balance. Aufgrund beruflicher Belastungen schaffen es die meisten Männer trotz bester Vorsätze nur bis zum Spiel- und Freizeitgefährten ihrer Kinder. Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wird nur dann möglich sein, wenn Väter beginnen, sich der Betreuung und Pflege ihrer Kinder anzunehmen. Viele gesellschaftliche Probleme lassen sich nur dann lösen wenn traditionelle Rollenzuteilungen aufgelöst werden. Die Österreichischen Kinderfreunde fordern in diesem Zusammenhang den Vaterschutzmonat - bei vollem Lohnausgleich Jeder Vater soll nach der Geburt seines Kindes das Recht auf den Vaterschutzmonat erhalten. Während des Vaterschutzmonats darf den Eltern kein finanzieller Schaden entstehen. Die Väter können ein Monat bei vollem Lohnausgleich bis zur Höchstbemessungsgrundlage bei ihrem neugeborenen Kind zu Hause bleiben. Die Kosten werden geteilt zwischen Staat und Wirtschaft. Werdende Väter müssen die Schwangerschaft ihrer Frau und ihre Absicht in Vaterschutz zu gehen rechtzeitig dem Arbeitgeber melden. Die werdende Mutter hat dagegen ein Einspruchsrecht. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern mehr Zeit für Kinder! Kinder wünschen sich mehr Zeit ihrer Eltern und wollen ihren eigenen Kindern einmal mehr Zeit schenken. Voraussetzung dafür ist, alle Mütter und Väter einen Rechtsanspruch auf eine Teilzeitstelle bis zum Schuleintritt ihres Kindes erhalten. Das Recht auf Reduktion der Arbeitszeit aufgrund von Betreuungspflichten muss mit einem Rückkehrrecht auf eine Vollzeitstelle verbunden sein, denn familienbedingte Teilzeit darf sich nicht negativ auf den weiteren Karriereverlauf von Arbeitnehmern auswirken. Dies muss auch bei leitenden Angestellten möglich sein. Die Österreichischen Kinderfreunde fordern Wahlfreiheit für Väterkarenz Individuelle Karenzmodelle sollen durch eine Adaptierung des Kindergeldes ermöglicht werden. Eltern sollen wählen können, ob sie nacheinander in Vollkarenz oder gleichzeitig in Teilkarenz gehen wollen. In Karenz gehen darf zu keinem beruflichen Nachteil führen. Die Wirtschaft muss umdenken, denn karenzwillige ArbeitnehmerInnen dürfen nicht diskriminiert werden. 14

15 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern gezielte Förderung von Mädchen und geschlechtssensible Ansätze in der schulischen und außerschulischen Arbeit! Die vorliegende Studie hat sehr eindringlich gezeigt, dass Mädchen vor allem in zwei Bereichen hinter den Burschen zurückliegen: die Nutzung neuer Medien und die Nutzung des öffentlichen Raums. Hier sind einerseits spezielle Medien-Förderprogramme für Mädchen im Bildungssystem gefragt, die diesen Nachteil in der späteren Arbeitswelt möglichst frühzeitig ausgleichen. Andererseits müssen gerade für die außerschulischen Arbeit zusätzliche Ressourcen der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt werden, um Mädchen in gezielten Projekten die Erprobung und Eroberung des öffentlichen Raumes zu ermöglichen. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern die Förderung männlicher Vorbilder in pädagogischen Einrichtungen! Kinder brauchen gleichgeschlechtliche Vorbilder. Gerade im Kinderbetreuungsbereich und auch in der Volksschule erleben Kinder zum überwiegenden Teil weibliche Bezugspersonen. Hier wäre es wichtig, mehr männliches Personal zu haben, das sich die Aufgaben mit den weiblichen Kolleginnen gleichberechtigt teilt. Dafür ist es notwendig, Berufsbilder im Kinderbetreuungsbereich für Männer attraktiver zu gestalten! Dazu zählen einerseits die Aufwertung dieser Berufsbilder und der dazugehörigen Ausbildungen und andererseits die Verbesserungen der Rahmenbedingungen wie Gehalt, etc. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern die Reduzierung des schulischen Drucks! Die befragten Kinder bringen sehr deutlich zum Ausdruck, dass sie schulischem Druck ausgesetzt sind. Dieser Lernerfolg hemmende Druck muss dringend reduziert werden. Die durch die Bundesregierung verordnete Stundenreduzierung im Schulsystem stellt allerdings genau die verkehrte Maßnahme dar: jene Schulstunden, in denen ein ganzheitlicher Ausgleich zu den restlichen Unterrichtsstunden erfolgt, wie z.b. Sport und kreative Förderung, werden gestrichen. Nur in einer Schule, in der Wissenserwerb und die Förderung des kreativen Potentials, der sozialer Kompetenz und der Gesundheit Hand in Hand gehen und einen gleichberechtigten Stellenwert haben, kann dieser Druck reduziert werden. Wir treten daher für eine Unterrichtsgestaltung ein, in der mehr als nur kognitiver Wissenserwerb Platz hat und ein Bildungsverständnis, das nicht primär auf dem Leistungsbegriff aufbaut. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern eine kinderfreundliche Gesellschaft! Nach wie vor gibt es Kinder, die sich in unserer Gesellschaft nicht willkommen fühlen. Es bedarf einer Aufwertung des Kindesalters als des grundlegenden Abschnitts menschlicher Entwicklung, und einer Förderung der Toleranz und des Verständnisses gegenüber Jugendlichen und ihrer Verhaltensweisen und Szenen. Dazu können die öffentlichen Medien, aber auch gezielte Kampagnen und verschiedene Formen der Erwachsenenbildung wesentliche Beiträge leisten.

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes

Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes Bewerbung um die Aufnahme eines Pflegekindes 1. Datenblatt Familienname: Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Konfession: Krankenversicherung bei Adresse: privat dienstlich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

bedingte Wahrscheinlichkeit

bedingte Wahrscheinlichkeit bedingte Wahrscheinlichkeit 1. Neun von zehn Ungeborenen bevorzugen im Mutterleib den rechten Daumen zum Lutschen. Forscher fanden heraus, dass alle Kinder, die rechts genuckelt hatten, im Alter von 10

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege 1. Personalien Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Geburtsname Ihrer Mutter Staatsangehörigkeit

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Ihr Baby ist unterwegs, wir freuen uns mit Ihnen und wünschen alles Gute! Wir haben für Sie eine Checkliste mit Tipps und Hinweisen vorbereitet, die Ihnen helfen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr