durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/04 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/04 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller"

Transkript

1 durchgeführt vom Österreichischen Institut für Kinderrechte & Elternbildung Wien 1/4 AutorInnen: Magª Daniela Pruner & Magª Bernadette Stiller

2 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Impressum: Österreichisches Institut für Kinderrechte & Elternbildung Ballgasse 2 A - Wien Tel.: 1/ Im Auftrag von: Österreichische Kinderfreunde Rauhensteingasse 5/5 A - Wien Tel.: 1/ Mail: 2

3 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Inhaltsverzeichnis DIE ERHEBUNG...4 DAS SAMPLE...4 DIE ERGEBISSE WAS ICH AN MIR MAG: KINDERÄNGSTE - ICH HABE ANGST LIEBLINGSPIELZEUG - WOMIT SPIELST DU AM LIEBSTEN? NEUJAHRSVORSÄTZE - FÜR DAS NEUE JAHR HABE ICH MIR VORGENOMMEN: KINDERFREUNDLICHKEIT - WELCHE EINSTELLUNG HABEN ERWACHSENE GEGENÜBER KINDERN IN DEINER STADT/GEMEINDE? ROLLE DER VÄTER - DAFÜR IST MEIN VATER ODER STIEFVATER IN UNSERER FAMILIE ZUSTÄNDIG: ERWARTUNGEN AN DIE VÄTER - VON MEINEM VATER/STIEFVATER WÜNSCHE ICH MIR: ZUKUNFTSVORSTELLUNGEN - WENN ICH EINMAL SELBER EINE FAMILIE HABE FAMILIÄRE VORBILDER - ICH MÖCHTE EINMAL SO WERDEN WIE FOLGENDE PERSON IN MEINEM BEKANNTENKREIS ODER MEINER FAMILIE: IDOLE - ICH MÖCHTE EINMAL SO WERDEN WIE FOLGENDER STAR:...13 DIE FORDERUNGEN DER ÖSTERREICHISCHEN KINDERFREUNDE

4 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Erhebung Die Österreichischen Kinderfreunde sind interessiert daran, was Kinder und Jugendliche in Österreich interessiert und beschäftigt, welche Vorstellungen, Meinungen, Ängste, Wünsche und Hobbys sie haben. Daher haben wir 23 begonnen, eine Erhebung in dieser Form durchzuführen, die wir jährlich zu Beginn des neuen Jahres fortsetzen werden. Diese Erhebung dient uns als Stimmungsbild, um unter anderem zu erkennen, wo Handlungsbedarf in der Kinder- und Jugendarbeit besteht. Spezieller Schwerpunkt der vorliegenden Erhebung: Wie erleben Kinder ihre Väter? Der Fragebogen wurde in Schulen, Horten, verbandlichen Kindergruppen von der Zielgruppe ausgefüllt. Die Antwortmöglichkeiten waren bei den meisten Fragen vorgegeben. Mehrfachnennungen waren möglich. Lediglich die Frage nach dem Lieblingsspielzeug war offen. Das Sample - wer wurde befragt Anzahl der Befragten: 1. Personen Geschlecht der Befragten: Männliche Befragte: 48,4% Weibliche Befragte: 5,6% Fehlend Männlich Weiblich Geschlecht 4

5 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Alter der Befragten: 5 Jahre,3% 6 Jahre 4,1% 7 Jahre 6,% 8 Jahre 8,2% 9 Jahre 8,5% Jahre,7% 11 Jahre 2,1% 12 Jahre 18,6% 13 Jahre 13,5% 14 Jahre 5,3% Jahre 1,3% 16 Jahre,3% 17 Jahre,3% Alter Alter derzeit besuchte Schulform der Befragten: Volksschule 32,7% Hauptschule 65,4% Gymnasium,6% Schule 3 2 Hauptschule Volkschule Gymnasium Schule Wohnort der Befragten: auf dem Land 43,7% in der Stadt 53,5% 6 5 Wohnort in der Stadt auf dem Land Wohnort 5

6 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Kultureller Hintergrund der Befragten - Ich spreche folgende Sprache(n) fließend: österreichische Herkunft 6,1% Kind der 3. Generation 32,4% Ohne Angabe 7,5% Nationalität: österr./3.generation 4 3 Pro ze nt 2 österr. 3. Generation Nationalität der Eltern der Befragten: Türkisch 16,4% Serbo-kroatisch,4% Rumänisch 1,9% Ungarisch 1,3% Thailändisch,9% Polnisch,6% Indisch,3% Nationalität der Eltern der Kinder Pr oz ent türkisch rumänisch thailändisch serbo-kroatisch ungarisch polnisch indisch Familienkonstellation der Befragten - Ich lebe zusammen mit: Mama und Papa 74,5% Mama,% Papa 1,2% Großeltern 4% teilweise Mama/teilw.Papa 5,2% ,5 Ich lebe zusammen mit Mama und Papa Kind lebt zusammen mit.. 1,2 4 5,2 Mama Papa Großeltern tw. bei Mama, tw. bei Papa 6

7 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Ergebnisse 1. Was ich an mir mag: meine Fantasie 22,3% 11,7%,6% dass ich geschickt bin 2,8% 8,8% 12% Humor 2,8%,2%,6% Aussehen 16,1% 7,2% 8,9% Beliebtheit,3% 4,2% 6,1% dass ich viel nachdenke 9,7% 4,5% 5,2% zusätzliche Angaben: sportlich, gut in der Schule, musikalisch, tierlieb, Computerfähigkeiten, klug Was ich an mir mag ,1 2,8,3 9,7 22,3 2,8 Was ich an m.. Humor Beliebtheit dass ich viel... meine Fantasie dass ich gesc... INTERPRETATION: Insgesamt dürften Burschen mit sich zufriedener sein, als Mädchen. Burschen stellen dabei ihre Beliebtheit in der Vordergrund, Mädchen ihre Fantasie. Auch ihre Zufriedenheit mit ihrer Geschicklichkeit liegt höher, als die der Mädchen. Rund jedes 6. Kind gibt an, mit seinem Aussehen zufrieden zu sein. 2. Kinderängste - Ich habe Angst vor schlechten Noten 24,5% 12,3% 12,2% vor AIDS 16,5% 8,5% 8% dass meine Eltern sich trennen % 9,4% 5,6% dass ich mit Drogen in Berührung komme 12,4% 5,6% 6,8% dass ich keine Arbeit finde 12,3% 5,9% 6,4% dass meine Eltern zu wenig Geld verdienen 8,2% 4,4% 3,8% dass ich keine Pension bekomme, wenn ich alt bin 6,8% 2,6% 4,2% vor meinen LehrerInnen 2,4%,8% 1,6% vor AusländerInnen 2%,9% 1,1% zusätzliche Angaben: Krankheit, Hund, Blitz und Donner, unbeliebt sein, Missbrauch, betrunkenen Männern, früh zu sterben 7

8 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Kinderängste ,2 24,5 2 16,5 2,4 12,3 12,4 6,8 dass Eltern zu... vor schlechten... dass sich Eltern... vor Ausländern vor AIDS vor den Lehrern keine Arbeit finden Berührung mit... keine Pension... INTERPRETATION: Fast jedes 4. Kind hat Angst vor schlechten Noten. Gefolgt von der Angst vor AIDS. Mädchen haben größere Angst davor, dass sich ihre Eltern trennen. Burschen davor, dass sie mit Drogen in Berührung kommen. 3. Lieblingspielzeug - Womit spielst du am liebsten? Computer/Gameboy 32,7% 9,4% 23,3% Mit FreundInnen 14,5% 11% 3,5% Bewegungsspiele/Sport (v.a. Fußball) 11,3% 1,8% 9,5% Mit Haustier 8,2% 7% 1,2% Stofftiere/Puppen 5,7% 5%,7% Karten (v.a. Yu-Gi-Oh) 4,1% 1,1% 3% Brettspiele 4,1% 3% 1,1% In der Natur 1,3%,8%,5% 5 Lieblingsspiel Computer/Playstation mit freunden Bewegungsspiel/Sport mit Haustier Karten Stofftier/Puppe Brettspiel in der Natur Lieblingsspiel INTERPRETATION: Computer und Gameboy sind die am häufigsten genannten Spielgeräte der Kindern, wobei Burschen in diesem Zusammenhang weit vor den Mädchen liegen. Auch 8

9 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Spielkarten werden von Burschen häufiger verwendet und sie machen lieber Bewegungsspiele bzw. Sport. Mädchen hingegen bevorzugen Haustiere und Brettspiele. 4. Neujahrsvorsätze - Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen: mehr zu lernen 26% 13,5% 12,5% dass ich mutiger bin und mich mehr traue 17,9% 9% 8,9% dass ich mehr Sport mache 17,5% 7,6% 9,9% dass ich ein paar Kilo abnehme 12% 6,6% 5,4% dass ich weniger Computer spiele 8,8% 2,9% 5,9% dass ich beliebter werde 7,1% 3% 4,1% dass ich besser aussehe 6,5% 3,6% 2,9% dass ich ein paar Kilo zunehme 2,6% 1% 1,6% dass ich mit dem Rauchen aufhöre 1,6%,8%,8% zusätzliche Angaben: weniger streiten, ehrlicher werden, weniger fernsehen, braver werden Neujahrsvorsätze ,6 12 1,6 8,8 7,1 6,5 17,5 17,9 mehr lernen ein paar Kilo... ein paar Kilo... mit dem Rauc... weniger Comp... beliebter werden besser aussehen mehr Sport m... mutiger werden INTERPRETATION: Auch hier steht das Thema Schule an erster Stelle. Im Zusammenhang mit der Angst vor schlechten Noten, nimmt sich fast ein Drittel der befragten Kinder vor, 24 mehr zu lernen. Interessant erscheint hier auch, dass sich Mädchen und Burschen vornehmen, mutiger zu werden. 5. Kinderfreundlichkeit - Welche Einstellung haben Erwachsene gegenüber Kindern in deiner Stadt/Gemeinde? Kinder sind überall herzlich willkommen 4,4% 2,9% 19,5% die Erwachsenen nehmen meistens Rücksicht auf Kinder 36,7% 19% 7,7% manche behandeln Hunde besser als Kinder 11,9% 4,2% 7,7% eigentlich stören wir Kinder die Erwachsenen sowieso nur 11% 5,9% 5,1% 9

10 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Einstellung der Erwachsenen ,4 Kinder sind willkommen 36,7 Erwachsene nehmen meist Rücksicht 11,9 11 behandeln Hunde besser als Kinder Kinder stören die Erwachsenen INTERPRETATION: Über 7% der Kinder fühlen sich in der Gesellschaft willkommen. Dennoch denkt jedes 5. Kind, darunter mehrheitlich Burschen, dass Hunde in unserer Gesellschaft eher toleriert werden als Kinder; bis hin zu der Aussage, dass Kinder generell nicht erwünscht sind. Burschen halten sich bekanntlicherweise mehr im öffentlichen Raum auf, als Mädchen und erregen daher eher das Aufsehen der Erwachsenen. 6. Rolle der Väter - Dafür ist mein Vater oder Stiefvater in unserer Familie zuständig: arbeiten gehen, damit wir Geld haben 18,3% 9,1% 9,2% Sachen reparieren 17,8% 8,3% 9,5% uns Dinge erklären 12,7% 5,8% 6,9% sich um mich kümmern, wenn ich krank bin 11,4% 5,7% 6,7% mit mir lernen 11,4% 5,8% 5,6% mich trösten, wenn ich traurig bin 9% 4,5% 4,5% Entscheidungen für uns treffen 8% 3,2% 4,8% für uns kochen 5,9% 3,2% 2,7% mit mir kuscheln 5,5% 3,5% 2% Zuständigkeit des Vaters ,9 12,7 17,8 5,5 11,4 11,4 18,3 8 trösten, wenn... kochen Dinge erklären Sachen repari... kuscheln kümmern, we.. lernen arbeiten gehen... Entscheidunge...

11 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 INTERPRETATION: Die Vaterrolle scheint nach wie vor in den meisten Familien sehr klassisch zu sein: Der Vater "ernährt" die Familie und verrichtet die handwerklichen Arbeiten im Haushalt. Kaum ein Vater wird beim Kochen oder liebevollen Kuscheln erlebt. Auffallend ist, dass die Väter sehr wenig mit ihren Söhnen Körperkontakt pflegen. Die tagtäglichen Entscheidungen dürften eher Aufgabe der Mütter sein. 7. Erwartungen an die Väter - Von meinem Vater/Stiefvater wünsche ich mir: dass er so bleibt, wie er ist 31,8% 16%,8% dass er mehr Zeit für mich hat 22,5%,7% 11,8% dass er nicht so streng ist 16,1% 7,9% 8,2% dass er sich besser mit Mama versteht 14% 7,4% 6,6% dass er weniger arbeitet 13,8% 6,7% 7,1% dass er strenger ist 1,9%,7% 1,2% Wünsche an den Vater ,5 13,8 31,8 16,1 1,9 14 mehr Zeit haben weniger arbeiten bleiben, wie er ist nicht so streng... strenger sein besser mit Ma.. INTERPRETATION: Jedes 3. Kind ist mit seinem Vater generell. Mehr als ein Drittel aller Kinder wünscht sich allerdings, dass der Vater weniger arbeitet und mehr Zeit mit ihm verbringt. In Kombination mit der nächsten Frage gewinnt der Zeitaspekt noch zusätzlich an Bedeutung. 8. Zukunftsvorstellungen - Wenn ich einmal selber eine Familie habe dann möchte ich viel Zeit dafür haben 22,5% 11,1% 11,4% dann möchte ich, dass wir genug Geld haben 21,5%,9%,6% dann möchte ich trotzdem auch arbeiten gehen 2,2% 9,8%,4% dann möchte ich, dass mein Mann/meine Frau und ich uns alle Arbeiten teilen 14,1% 7% 7,1% dann möchte ich, dass mein Mann/meine Frau auch arbeiten geht 13,3% 7,1% 6,2% dann möchte ich viele Kinder haben 8,4% 4,3% 4,1% 11

12 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Vorstellungen über eigene Familie ,5 2,2 8,4 14,1 21,5 13,3 5 möchte viel Zeit dafür haben möchte trotzdem arbeiten möchte viele Kinder haben möchte, dass wir uns alle Arbeiten teilen möchte, möchte, dass wir dass mein genug Geld Partner haben auch arbeitet INTERPRETATION: Der Aspekt der Zeit scheint bei Kindern in Bezug auf Familie eine wichtige Bedeutung zu haben. Auch die materielle Absicherung ist jedem 5. Kind ein zentrales Anliegen. Der Wunsch, dass beide Elternteile trotz Familie arbeiten gehen, ist bei Mädchen größer, als bei Burschen, aber trotzdem will fast die Hälfte, dass die Frau einmal arbeiten geht. Der Wunsch nach gleichberechtigter Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau ist auffallend klein. Der Wunsch nach vielen Kindern ist ebenfalls klein. 9. Familiäre Vorbilder - Ich möchte einmal so werden wie folgende Person in meinem Bekanntenkreis oder meiner Familie: Mutter 23,6% 19,1% 4,5% Vater 18,6% 3,1%,5% FreundIn 5% 2,7% 2,3% Tante 4,4% 4,4% % Oma/Opa 4,1% 3,5%,6% Bruder 3,5%,6% 2,9% Onkel 3,1% % 3,1% Schwester 2,8% 1,6% 1,2% CousinE 2,5% 1,6%,9% weil diese Person so nett ist 42,6% weil diese Person immer ihre Meinung sagt 22,1% weil diese Person Dinge macht, die sonst niemand kann 18,8% weil diese Person so toll aussieht 16,5% zusätzliche Angaben: weil diese Person hilfsbereit, intelligent, lustig, selbständig ist, so gut zuhören kann INTERPRETATION: Die Mutter wird von den Kindern am stärksten als Vorbild anerkannt. Mädchen identifizieren sich sehr stark mit der eigenen Mutter, Burschen mit ihrem Vater. Das heisst, dass die gleichgeschlechtlichen Erwachsenen in der Familie sehr großen Einfluß auf das Rollenverständnis der Kinder haben. Großeltern spielen bei Mädchen hinsichtlich Vorbildwirkung eine größere Rolle als bei Burschen. 12

13 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24. Idole - Ich möchte einmal so werden wie folgender Star: in der Reihenfolge der am häufigsten genannten: Eminem Jeanette Biedermann Britney Spears, Christina Aguilera Pink, Arnold Schwarzenegger, Jennifer Lopez, Ronaldo DJ Ötzi, David Beckham weil diese Person so toll aussieht 3,1% 2,4% 9,7% weil diese Person so nett ist 24,1%,9% 8,2% weil diese Person immer ihre Meinung sagt 19,9% 11,7% 8,2% weil diese Person Dinge macht, die sonst niemand kann 25,9% 9,5% 16,4% zusätzliche Angaben: weil diese Person beliebt/erfolgreich ist, weiß, was er/die will, viel Geld verdient INTERPRETATION: Idole der Kinder sind in der Pop-Szene und im Fußball zu finden. Mädchen legen bei ihren Stars Wert auf das Aussehen und ob er/sie nett ist. Buben hingegen geben an, mehr Wert auf die Fähigkeiten eines Stars zu legen. 13

14 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 Die Forderungen der Österreichischen Kinderfreunde - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern aktive Väterförderung! Die aktuelle Kinderstudie zeigt, dass Kinder nach wie vor ihre Väter in einer klassischen Männer-Rolle erleben. Immer mehr Väter wollen allerdings ihre Vaterschaft anders gestalten und eine aktive Rolle im Leben ihrer Kinder einnehmen. Sie wollen sich nicht auf die Rolle des Ernährers reduzieren lassen, sondern eine wirklich tiefe und intensive Bindung zu ihrem Kind aufbauen. Die Wirtschaftsstrukturen und die Angst um den Arbeitsplatz verhindern eine ausgeglichene work-life-balance. Aufgrund beruflicher Belastungen schaffen es die meisten Männer trotz bester Vorsätze nur bis zum Spiel- und Freizeitgefährten ihrer Kinder. Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern wird nur dann möglich sein, wenn Väter beginnen, sich der Betreuung und Pflege ihrer Kinder anzunehmen. Viele gesellschaftliche Probleme lassen sich nur dann lösen wenn traditionelle Rollenzuteilungen aufgelöst werden. Die Österreichischen Kinderfreunde fordern in diesem Zusammenhang den Vaterschutzmonat - bei vollem Lohnausgleich Jeder Vater soll nach der Geburt seines Kindes das Recht auf den Vaterschutzmonat erhalten. Während des Vaterschutzmonats darf den Eltern kein finanzieller Schaden entstehen. Die Väter können ein Monat bei vollem Lohnausgleich bis zur Höchstbemessungsgrundlage bei ihrem neugeborenen Kind zu Hause bleiben. Die Kosten werden geteilt zwischen Staat und Wirtschaft. Werdende Väter müssen die Schwangerschaft ihrer Frau und ihre Absicht in Vaterschutz zu gehen rechtzeitig dem Arbeitgeber melden. Die werdende Mutter hat dagegen ein Einspruchsrecht. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern mehr Zeit für Kinder! Kinder wünschen sich mehr Zeit ihrer Eltern und wollen ihren eigenen Kindern einmal mehr Zeit schenken. Voraussetzung dafür ist, alle Mütter und Väter einen Rechtsanspruch auf eine Teilzeitstelle bis zum Schuleintritt ihres Kindes erhalten. Das Recht auf Reduktion der Arbeitszeit aufgrund von Betreuungspflichten muss mit einem Rückkehrrecht auf eine Vollzeitstelle verbunden sein, denn familienbedingte Teilzeit darf sich nicht negativ auf den weiteren Karriereverlauf von Arbeitnehmern auswirken. Dies muss auch bei leitenden Angestellten möglich sein. Die Österreichischen Kinderfreunde fordern Wahlfreiheit für Väterkarenz Individuelle Karenzmodelle sollen durch eine Adaptierung des Kindergeldes ermöglicht werden. Eltern sollen wählen können, ob sie nacheinander in Vollkarenz oder gleichzeitig in Teilkarenz gehen wollen. In Karenz gehen darf zu keinem beruflichen Nachteil führen. Die Wirtschaft muss umdenken, denn karenzwillige ArbeitnehmerInnen dürfen nicht diskriminiert werden. 14

15 Kinder an die Macht - Kinderstudie 24 - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern gezielte Förderung von Mädchen und geschlechtssensible Ansätze in der schulischen und außerschulischen Arbeit! Die vorliegende Studie hat sehr eindringlich gezeigt, dass Mädchen vor allem in zwei Bereichen hinter den Burschen zurückliegen: die Nutzung neuer Medien und die Nutzung des öffentlichen Raums. Hier sind einerseits spezielle Medien-Förderprogramme für Mädchen im Bildungssystem gefragt, die diesen Nachteil in der späteren Arbeitswelt möglichst frühzeitig ausgleichen. Andererseits müssen gerade für die außerschulischen Arbeit zusätzliche Ressourcen der öffentlichen Hand zur Verfügung gestellt werden, um Mädchen in gezielten Projekten die Erprobung und Eroberung des öffentlichen Raumes zu ermöglichen. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern die Förderung männlicher Vorbilder in pädagogischen Einrichtungen! Kinder brauchen gleichgeschlechtliche Vorbilder. Gerade im Kinderbetreuungsbereich und auch in der Volksschule erleben Kinder zum überwiegenden Teil weibliche Bezugspersonen. Hier wäre es wichtig, mehr männliches Personal zu haben, das sich die Aufgaben mit den weiblichen Kolleginnen gleichberechtigt teilt. Dafür ist es notwendig, Berufsbilder im Kinderbetreuungsbereich für Männer attraktiver zu gestalten! Dazu zählen einerseits die Aufwertung dieser Berufsbilder und der dazugehörigen Ausbildungen und andererseits die Verbesserungen der Rahmenbedingungen wie Gehalt, etc. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern die Reduzierung des schulischen Drucks! Die befragten Kinder bringen sehr deutlich zum Ausdruck, dass sie schulischem Druck ausgesetzt sind. Dieser Lernerfolg hemmende Druck muss dringend reduziert werden. Die durch die Bundesregierung verordnete Stundenreduzierung im Schulsystem stellt allerdings genau die verkehrte Maßnahme dar: jene Schulstunden, in denen ein ganzheitlicher Ausgleich zu den restlichen Unterrichtsstunden erfolgt, wie z.b. Sport und kreative Förderung, werden gestrichen. Nur in einer Schule, in der Wissenserwerb und die Förderung des kreativen Potentials, der sozialer Kompetenz und der Gesundheit Hand in Hand gehen und einen gleichberechtigten Stellenwert haben, kann dieser Druck reduziert werden. Wir treten daher für eine Unterrichtsgestaltung ein, in der mehr als nur kognitiver Wissenserwerb Platz hat und ein Bildungsverständnis, das nicht primär auf dem Leistungsbegriff aufbaut. - Die Österreichischen Kinderfreunde fordern eine kinderfreundliche Gesellschaft! Nach wie vor gibt es Kinder, die sich in unserer Gesellschaft nicht willkommen fühlen. Es bedarf einer Aufwertung des Kindesalters als des grundlegenden Abschnitts menschlicher Entwicklung, und einer Förderung der Toleranz und des Verständnisses gegenüber Jugendlichen und ihrer Verhaltensweisen und Szenen. Dazu können die öffentlichen Medien, aber auch gezielte Kampagnen und verschiedene Formen der Erwachsenenbildung wesentliche Beiträge leisten.

In Düren ist die Welt noch in Ordnung!

In Düren ist die Welt noch in Ordnung! In Düren ist die Welt noch in Ordnung! Die in der gesamten Oberstufe des Dürener Gymnasiums am Wirteltor durchgeführte Umfrage zum Thema Liebe, Ehe und Familie liefert ein sympathisches Ergebnis. Auch

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung?

Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Christine Geserick, Markus Kaindl, Olaf Kapella (AutorInnen) Wie erleben Kinder ihre außerhäusliche Betreuung? Empirische

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de

Unterrichtsreihe für die Grundschule. Mädchen und Jungen. gleichberechtigt, nicht gleichgemacht. Band 5. www.muecke.de Unterrichtsreihe für die Grundschule Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Band 5 www.muecke.de Mädchen und Jungen gleichberechtigt, nicht gleichgemacht Mädchen und Jungen kommen bereits

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Seite 1 von 11 Bei dem folgenden Fragebogen handelt es sich um eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Innsbruck, die dazu beitra in Zukunft bessere Bildungs- und Berufschancen erhalten und

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland

Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland Meinungen und Einstellungen der Väter in Deutschland 30. Oktober 2013 n3376/28958 Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 2 1. Leben mit Kind 3 1.1 Gefühlslage

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Kinder an die Macht! Ängste, Sorgen, Perspektiven der Kinder 2003

Kinder an die Macht! Ängste, Sorgen, Perspektiven der Kinder 2003 Kinder an die Macht! Ängste, Sorgen, Perspektiven der Kinder 2003 - eine Studie der Österreichischen Kinderfreunde Autorin: Magª Martina Gmeiner Februar 2003 4 Herausgeber: Österreichische Kinderfreunde

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 1

Leitartikel Weltnachrichten 1 Leitartikel Weltnachrichten 1 Die Welt braucht starke Frauen und Männer Es hat in den letzten 20 Jahren viele Bemühungen gegeben, dass Frauen und Männer gleichberechtigt leben können. Zum Beispiel war

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft

Diagnose von Bindungsqualität. Spielmaterial. 1. Verschütteter Saft Diagnose von Bindungsqualität Theoretischer Teil Geschichtenergänzungsverfahren Fragebogen zur Bindungsqualität Geschichtenergänzungsverfahren (7 Geschichten) Zur Erfassung der Bindungsrepräsentationen

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay?

Interview Familie. Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Interview Familie Leonie Weidmann Interviewte: Sofie, 6 Jahre 9 Monate Thema: Familie Was ist Familie? Datum: 26.10.2014 Leonie: Ich nehme das auf, damit ich mir es später nochmal anhören kann, okay? Okay

Mehr

Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen?

Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen? Neue Väter - Chancen für Frauen in Führungspositionen? Talk aus dem eff Volker Baisch Väter ggmbh Väter ggmbh Vereinbarkeit ist ein Thema, dass sich am Besten partnerschaftlich gut lösen lässt und vor

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

1. Weniger Steuern zahlen

1. Weniger Steuern zahlen 1. Weniger Steuern zahlen Wenn man arbeitet, zahlt man Geld an den Staat. Dieses Geld heißt Steuern. Viele Menschen zahlen zu viel Steuern. Sie haben daher wenig Geld für Wohnung, Gewand oder Essen. Wenn

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen

Fragen zur Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe: Lebensqualität Universität Marburg Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters Hans-Sachs- Str. 4-6 35039 Marburg Tel: 06421/ 28-63118 Informationen im Web: www.kjp.uni-marburg.de/lq

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren

Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 10-14 Jahren Masterarbeit: Fragebogen zur Erhebung der Nachhilfesituation von Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Daten zur Untersuchung Grundgesamtheit: steirische Eltern mit Schulkindern zwischen 1-14 Jahren Erhebungsgebiet:

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v.

Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. Seite: 1 Online-Befragung Website Deutsches Jugendinstitut e.v. 1. In welchem Monat und in welchem Jahr sind Sie geboren? Monat Jahr Seite: 2 2. Sind Sie... weiblich männlich Seite: 3 3. Woher stammt Ihre

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr