1. Allgemeines. 2. Besonderheiten für allgemein bildende Schulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Allgemeines. 2. Besonderheiten für allgemein bildende Schulen"

Transkript

1 1 Rahmenrichtlinien, Lehrpläne, Rahmenlehrpläne, Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung sowie Richtlinien, Grundsätze und Anregungen für den Unterricht und außerunterrichtliche Angebote an allgemein bildenden Schulen und berufsbildenden Schulen ab dem Schuljahr 2012/2013 RdErl. des MK vom /82170 Bezug: RdErl. des MK vom (SVBl. LSA S. 140), zuletzt geändert durch RdErl. vom (SVBl. LSA S. 204) 1. Allgemeines 1.1 Für die öffentlichen Schulen des allgemein bildenden Schulwesens gelten die in den Anlagen 1 bis 5 und für die öffentlichen Schulen des berufsbildenden Schulwesens die in den Anlagen 7 bis 13 erfassten Rahmenrichtlinien (RRL), Lehrpläne, Rahmenlehrpläne und Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung (EPA). Die in den Anlagen 6 und 14 aufgeführten Handreichungen Richtlinien, Grundsätze und Anregungen (RGA) haben empfehlenden Charakter. Die Unterrichtsgrundlagen weisen Ziele oder Qualifikationen, Inhalte, Kompetenzerwartungen, Verfahren und Organisation des Unterrichts aus. Die Prüfungsgrundlagen enthalten Anforderungsbereiche und Verfahren für die Abiturprüfung. 1.2 Die Rahmenrichtlinien, Lehrpläne und Rahmenlehrpläne bilden die verbindlichen Grundlagen, nach denen die Lehrkräfte ihren Unterricht in pädagogischer Verantwortung planen und durchführen. Zeitliche und inhaltliche Freiräume sollen dazu dienen, die aktuelle Lernsituation der jeweiligen Lerngruppe pädagogisch angemessen zu berücksichtigen. 1.3 Sofern in Sachsen-Anhalt erarbeitete neue Unterrichtsgrundlagen in Kraft treten, erhalten die Schulen unter Beachtung wirtschaftlicher Maßgaben Dienstexemplare auf dem Dienstweg zugesandt. Eine Abgabe zusätzlicher Exemplare durch das Kultusministerium ist nur in Ausnahmefällen möglich. Darüber hinaus stehen in der Regel alle Rahmenrichtlinien, Lehrpläne, Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung und Broschüren aus der Reihe Richtlinien, Grundsätze und Anregungen auf dem Landesbildungsserver () des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt ( zur Verfügung. 1.4 Das Kultusministerium kann für neu erarbeitete Rahmenrichtlinien und Lehrpläne eine Erprobungszeit festlegen. Erfahrungsberichte und Stellungnahmen sind erwünscht und können jederzeit der obersten Schulbehörde auf dem Dienstweg vorgelegt werden. 1.5 Soll ein Fach unterrichtet werden, für das in den nachstehenden Übersichten keine verbindlichen Rahmenrichtlinien, Lehrpläne, Curricula oder Vorgaben enthalten sind, muss von der Schule auf dem Dienstweg rechtzeitig vor Unterrichtsaufnahme ein schulinternes Curriculum zur Genehmigung vorgelegt werden. Das schulinterne Curriculum muss Ziele, Qualifikationen, Inhalte und Organisation des Unterrichts sowie den jeweiligen zeitlichen Rahmen konkret für das Schuljahr enthalten. 2. Besonderheiten für allgemein bildende Schulen Für die Schulen des zweiten Bildungsweges gelten diejenigen Lehrpläne und Rahmenrichtlinien, die für den jeweils angestrebten Abschluss erforderlich sind.

2 2 3. Besonderheiten für berufsbildende Schulen Für diejenigen Ausbildungsberufe der Berufsschule, für die keine Rahmenrichtlinien aufgeführt sind, gelten die Rahmenlehrpläne der Kultusministerkonferenz. Die gültigen Rahmenlehrpläne können a) der Homepage der Kultusministerkonferenz unter b) der Beschlusssammlung der Kultusministerkonferenz, Teilwerk Berufliche Bildung sowie c) dem Bundesanzeiger entnommen werden. 4. Inkrafttreten, Außerkrafttreten Dieser RdErl. tritt am Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft. Gleichzeitig tritt der Bezugs- RdErl. außer Kraft.

3 3 Lehrplan 1 für die Grundschule Anlage 1 1. Lehrplan für die Schuljahrgänge 1 bis 4 Unterrichtsfach Lehrplan in Kraft ab Quelle Grundsatzband Sachunterricht Mathematik Gestalten Musik Ethikunterricht Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch 2 2. Niveaubestimmende Aufgaben Unterrichtsfach Als Bestandteil des Quelle Lehrplans in Kraft ab Sachunterricht Mathematik Gestalten Musik Ethikunterricht Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch 1 Der Lehrplan für die Grundschule besteht aus dem Grundsatzband und den Fachlehrplänen. Zur Konkretisierung der in den Fachlehrplänen ausgewiesenen Kompetenzschwerpunkte wurden niveaubestimmende Aufgaben erarbeitet. 2 Fachlehrplan für die Schuljahrgänge 3 und 4

4 4 Lehrplan 3 und RRL für die Sekundarschule Anlage 2 1. Lehrplan Unterrichtsfach Lehrplan in Kraft ab Quelle Grundsatzband Französisch Russisch Mathematik Biologie Physik Chemie Geographie Geschichte Sozialkunde Wirtschaft Technik Hauswirtschaft Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht Musik Kunsterziehung Astronomie 2. Niveaubestimmende Aufgaben Unterrichtsfach Französisch Russisch Mathematik Biologie Physik Chemie Geographie Geschichte Sozialkunde Wirtschaft Technik Hauswirtschaft Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht Musik Kunsterziehung Astronomie Als Bestandteil des Lehrplans in Kraft ab Quelle 3 Der Lehrplan für die Sekundarschulen besteht aus dem Grundsatzband und den Fachlehrplänen. Zur Konkretisierung der in den Fachlehrplänen ausgewiesenen Kompetenzschwerpunkte wurden niveaubestimmende Aufgaben erarbeitet.

5 5 3. RRL Wahlpflichtkurs/Kurs RRL in Kraft ab Quelle Planen, Bauen und Gestalten Angewandte Naturwissenschaften Moderne Medienwelten Rechtskunde Kultur und Künste Einführung in die Arbeit mit dem PC 1.1) RRL und EPA für das Gymnasium Anlage 3 (zu Nummer 1. RRL für die Schuljahrgänge 5 bis 12 Unterrichtsfach/Wahlpflichtfach RRL in Kraft ab Quelle Französisch Russisch Latein Griechisch Spanisch Italienisch Tschechisch Musik Kunsterziehung Geschichte Geographie Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht Mathematik Biologie Physik Chemie Wahlpflichtfach Astronomie Informatik Philosophie Psychologie Wirtschaftslehre Rechtskunde Technik Kultur und Künste Moderne Medienwelten Einführung in die Arbeit mit dem PC a/0122

6 6 Lernmethoden KMK-EPA 4 Unterrichtsfach KMK-Beschluss vom Quelle Französisch Russisch Latein Griechisch Spanisch Italienisch Musik Kunst Geschichte Geographie Sozialkunde/Politik Philosophie Mathematik Biologie Physik Chemie Informatik Ethik Evangelische Religionslehre Katholische Religionslehre Psychologie Recht Technik Wirtschaft c/52958-x c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ c/ Die KMK-EPA gelten im Rahmen der einschlägigen Verordnungen und Erlasse. Landesspezifische Modifizierungen zur Umsetzung werden fortlaufend mit gesondertem Erlass geregelt. Für angebotene Unterrichtsfächer in den nicht aufgeführten Fremdsprachen gelten die entsprechenden KMK-Beschlüsse in der jeweils geltenden Fassung. Anlage 4 Lehrpläne für die Förderschule Die nachfolgende Übersicht erfasst die Lehrpläne, die für die Unterrichtsgestaltung an der Förderschule für Geistigbehinderte die verbindliche Arbeitsgrundlage bilden. An allen weiteren Förderschulformen gelten die Lehrpläne der Grund- und Sekundarschule entsprechend den angestrebten Abschlüssen. Für Förderschülerinnen und Förderschüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen an Förderschulen für Lernbehinderte sowie an anderen Schulformen werden in Orientierung an den Lehrplänen der Grund- und Sekundarschule sowie unter Hinzuziehung der bisherigen Rahmenrichtlinien schuleigene Lehr- und individuelle Lernpläne entwickelt, die die Grundlage für die Unterrichtsgestaltung bilden.

7 7 alle Lernbereiche Lehrplan in Kraft ab Quelle Lehrplan für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Lehrplan für die Berufsschulstufe - Förderschwerpunkt geistige Entwicklung b b Fachlehrplan* Lehrplan zur Erprobung in Quelle Kraft ab e Gebärdensprache *gilt nur an Landesbildungszentren für Hörgeschädigte Anlage 5 (zu Nr. 1.1) Richtlinien für alle Schulformen 5 Richtlinien in Kraft ab Quelle Vorläufige Rahmenrichtlinien für die Verkehrserziehung a/1101 Anlage 6 Richtlinien, Grundsätze und Anregungen für den Unterricht und die außerunterrichtliche Schularbeit Richtlinien, Grundsätze und Anregungen für den Unterricht und die außerunterrichtliche Schularbeit Richtlinien, Grundsätze und Anregungen zur schulischen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit autistischen Verhaltensweisen Richtlinien, Grundsätze und Anregungen zu Initiativen der präventiven und sonderpädagogischen Förderung im Rahmen der Entwicklung von Förderzentren im Land Sachsen-Anhalt, Band 1 und Band 2 Die Schuleingangsphase in Sachsen-Anhalt- Anregungen zur pädagogischen Gestaltung Handreichung zur sonderpädagogischen Förderung Erlebnis Labor - Die naturwissenschaftlichtechnischen Schülerlabore in Sachsen-Anhalt Grundschulen mit Integrationsklassen - Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Modellversuch der Schuljahre 2009/2010 und 2010/2011 Bildung für nachhaltige Entwicklung in der erschienen Monat/Jahr 1/ /2008 9/2009 5/2011 7/2011 2/ /2012 Quelle a a 5) außer Grundschule (Anlage 1)

8 8 Berufsbildung Anregungen, Hinweise und Praxisbeispiele für Lehrkräfte an Berufsschulen Qualitätsfeststellungen an den Schulen in Sachsen-Anhalt 11/2012 Leistungsbewertung im unterricht (Erprobung) 9/2012 Restbestände von Publikationen, die vor 2007 erschienen sind, können erworben werden über Quelle a. 1.1) RRL für die Berufsschule Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle Anlage 7 (zu Nummer 1. Allgemeiner Lernbereich Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht für die Berufsfelder: Ernährung/Hauswirtschaft/Gastronomie Wirtschaft/Verwaltung Gesundheit Elektrotechnik Metalltechnik Körperpflege Französisch für die Berufsfelder: Ernährung/Hauswirtschaft/Gastronomie Wirtschaft/Verwaltung 2. Berufsbezogener Lernbereich in den Ausbildungsberufen a/0124 a/0805 a/0804 a/0048 a/0051 a/0050 a/0047 a/0049 a/0054 a/0046 a/0045 Bürokaufmann/Bürokauffrau Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation Notarfachangestellter/Notarfachangestellte Rechtanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsf achangestellte Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte a/0828 a/0827 a/0056 a/0110 RRL für Behindertenberufe Berufsbezogener Bereich Hauswirtschaftshelfer/Hauswirtschaftshelferin (zukünftig: Fachpraktiker für Hauswirtschaft/ Fachpraktikerin für Hauswirtschaft RRL als Erprobungsfassung in Kraft ab Quelle Holzbearbeiter/Holzbearbeiterin

9 9 (zukünftig: Fachpraktiker für Holzverarbeitung/Fachpraktikerin für Holzverarbeitung) Gartenbaufachwerker/Gartenbaufachwerkerin (zukünftig: Helfer im Gartenbau/Helferin im Gartenbau) Metallbearbeiter/Metallbearbeiterin Fachpraktiker für Metallbau/Fachpraktikerin für Metallbau

10 10 RRL für das Berufsvorbereitungsjahr Berufsfeld/Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle Berufsbereichsübergreifender und berufsbereichsbezogener Lernbereich (alle Schulformen der beruflichen Bildung) RRL für das Berufsgrundbildungsjahr Lernbereich/Fachrichtung/Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle Anlage 8 Anlage 9 Berufsfeldübergreifender Lernbereich Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht a/0124 a/0803 a/0805 a/0804 RRL für die Berufsfachschule Lernbereich/Ausbildungsberuf/ RRL in Kraft ab Unterrichtsfach 1. Fachrichtungsübergreifender/Berufsübergreifender Lernbereich Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht Physik Chemie Biologie 2. Fachrichtungsbezogener/Berufsbezogener Lernbereich einjährig Sozialpflege 7 Altenpflegehilfe zweijährig Sozialpflege Kinderpflege Wirtschaftsassistenz Bürowirtschaft Fremdsprachen und Korrespondenz Informationsverarbeitung Anlage 10 Quelle a/0124 a/0805 a/0804 a/0022 a/0023 a/0128 a/0040

11 11 Biologisch-technische Assistenz Umweltschutztechnische Assistenz Touristikassistenz Sozialassistenz Technische Assistenz für Informatik zweieinhalbjährig Masseurin und medizinische Bademeisterin/ Masseur und medizinischer Bademeister a/3935 a/0905 a/3636 dreijährig Physiotherapie Hauswirtschaft und Familienpflege Altenpflege * Diätassistenz Ergotherapie * 7 Es gilt Klasse 1 der zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistenz * Für das Unterrichtsfach gelten die RRL vom Curricula für die Berufsfachschule Lernbereich/Ausbildungsberuf/ Curricula in Kraft ab Unterrichtsfach Berufsbezogener/Fachrichtungsbezogener Lernbereich * einjährig Technik, Schwerpunkt Bautechnik Hauswirtschaft Gastronomie zweijährig Elektrotechnische Assistenz Chemisch-technische Assistenz Gestaltungstechnische Assistenz mit den Schwerpunkten Mode/Design Grafik/Design Medien/Kommunikation Screen-Design Medientechnische Assistenz * Für das Unterrichtsfach gelten die RRL vom Quelle Anlage 11 RRL für die Fachoberschule Lernbereich/Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle

12 12 1. Fachrichtungsübergreifender Lernbereich Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch Ethikunterricht Mathematik Physik Chemie Biologie 2. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Technik Elektrotechnik Metalltechnik Bautechnik Informationstechnik Medientechnik Wirtschaft und Verwaltung Wirtschaft Verwaltung und Rechtspflege Gesundheit und Soziales Gesundheit Sozialwesen Gestaltung 8 Agrarwirtschaft 8 Ernährung und Hauswirtschaft a/ genehmigte schulinterne Curricula RRL und EPA für das Fachgymnasium Anlage Rahmenrichtlinien für die Schuljahrgänge 11 bis 13 Fachrichtung/Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle Französisch 9 Russisch 9 Spanisch 10 Musik Kunsterziehung Geschichte Geographie Sozialkunde Religionsunterricht, evangelisch Religionsunterricht, katholisch

13 13 Ethikunterricht Mathematik Biologie Physik Informatik Chemie Gesundheit und Soziales Gesundheit Pädagogik/Psychologie Wirtschaft Betriebs- und Volkswirtschaftslehre Rechnungswesen Wirtschaftsinformatik Technik Wirtschaftslehre Bautechnik Metalltechnik Elektrotechnik Informationstechnik 9 Rahmenrichtlinien Französisch und Russisch gelten am Fachgymnasium als neu begonnene und fortgeführte Fremdsprache. 10 Rahmenrichtlinien Spanisch gelten am Fachgymnasium für die neu begonnene Fremdsprache. 2. EPA für das Fachgymnasium 2.1 Es gelten die EPA für das Gymnasium/Fachgymnasium (Anlage 3). 2.2 KMK-EPA Fachrichtung/Unterrichtsfach KMK-Beschluss vom Quelle Gesundheit Berufliche Informatik Erziehungswissenschaften (Pädagogik/Psychologie) c c c RRL für die Fachschule Anlage 13 Fachrichtung/Unterrichtsfach RRL in Kraft ab Quelle 1. Fachrichtungsübergreifender Lernbereich ein-, eineinhalb- und zweijährig /Kommunikation Wirtschafts- und Sozialkunde Recht Evangelischer Religionsunterricht 2. Fachrichtungsbezogener Lernbereich einjährig Landbau neu Landwirtschaft Stufe I Landbau Aufbauform neu Landwirtschaft Stufe II eineinhalbjährig a/0052 a/0044

14 14 Heilpädagogik zweijährig Agrartechnik Agrarinformatik Gartenbau Garten- und Landschaftsbau Landbau Bautechnik Hochbau Tiefbau Elektrotechnik Datenverarbeitungstechnik Energietechnik und Prozessautomatisierung Informations- und Kommunikationstechnik Betriebswirtschaft Hotel- und Gaststättengewerbe Hauswirtschaft Sozialpädagogik a/0018 a/0043 a/0057 a/0095 a/0055 a/1008 a/1008 a/1005 a/1005 a/1005 a/1010 a/1006 a/1009 Anlage 14 Richtlinien, Grundsätze und Anregungen (RGA) für die unterrichtliche und außerunterrichtliche Schularbeit an berufsbildenden Schulen Richtlinien, Grundsätze und Anregungen für den Unterricht und die außerunterrichtliche Schularbeit Anregungen zur Umsetzung der Lernfelder des Rahmenlehrplans der Kultusministerkonferenz für den Ausbildungsberuf Zahnmedizinischer Fachangestellter/ Zahnmedizinische Fachangestellte Industriekaufmann/Industriekauffrau Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin Verwaltungsfachangestellter/Verwaltungsfachangestellte Industriemechaniker/Industriemechanikerin Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel erschienen Quelle Medizinischer Fachangestellter/ Medizinische Fachangestellte Bauten- und Objektbeschichter/Bautenund Objektbeschichterin (gestreckte Ausbildung) Fachkraft im Gastgewerbe (gestreckte Ausbildung) Richtlinien, Grundsätze und Anregungen für elektrotechnische Ausbildungsberufe Grundsätze und Anregungen zur Umsetzung der Rahmenrichtlinien für

15 15 Berufsschule und Berufsfachschule Anregungen zur Umsetzung der Rahmenrichtlinien für den informationstechnischen Unterricht an der Berufsfachschule Wirtschaftassistenz Informationsverarbeitung Das KMK-Fremdsprachenzertifikat Anregungen für berufsbildende Schulen Hinweise zur Gestaltung des Unterrichts in der Berufsfachschule Pharmazeutischtechnische Assistenz Empfehlungen zur Umsetzung der Rahmenrichtlinien für die Fachoberschule Anregungen zur Umsetzung der Lernfelder der Rahmenlehrpläne in Mischklassen- Beispiel für ein schulinternes Curriculum im Berufsbereich Metalltechnik/Berufsgruppe Metalltechnik I Fahrzeugtechnik Bautechnik/Berufsgruppe Bauausführung I Ernährung und Hauswirtschaft/Berufsgruppe Gastronomie Hauswirtschafter/Hauswirtschafterin Darüber hinaus finden an berufsbildenden Schulen diejenigen RGA für allgemein bildende Schulen Verwendung, die schulformübergreifend auch für berufsbildende Schulen angelegt sind (Anlage 6). Anlage 15 (zu Nummern 1.1 und 1.3) Bezugsquellen Verlag/Bezugsquelle Land a Restbestände über: Sachsen Anhalt Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt Turmschanzenstr Magdeburg Tel.: (0391)567/3724 Fax: (0391)567/3776 b c Verlag Alfred Hintermaier Nailastr München Tel.: (089) Fax: (089) Herausgegeben vom Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik land Bayern bundesweit

16 16 oder als Broschüre über Wolters Kluwer land GmbH Hermann-Luchterhand-Str Neuwied Tel.: (09261) Fax: (09261) Landesbildungsserver PDF-Dateien online unter: Sachsen-Anhalt

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt:

Folgende vorläufigen Bruttojahresentgelte wurden für das Schuljahr 2014/2015 ermittelt: Vorläufige Schülerausgabensätze im Schuljahr 2015/2016 Vorbemerkungen: 1. Die Angaben beruhen auf der ab 1. August 2015 geltenden Finanzierungsregelung des Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft.

Mehr

Schulstatistik berufsbildende Schulen Stand: 15. November 2012

Schulstatistik berufsbildende Schulen Stand: 15. November 2012 Fachbereich Schule 40-15-01 Im Dezember 2012 Schulstatistik berufsbildende Schulen Stand: 15. November 2012 Berufsfelder bzw. Berufsbereiche Abkürzungen 1 Wirtschaft und Verwaltung BEK Berufseinstiegsklasse

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 22. Jahrgang Potsdam, den 10. November 2011 Nummer 70 Zehnte Verordnung zur Änderung der Aufgabenübertragungs-Verordnung MBJS

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2014/2015 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2014/2015 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2014/2015 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 12. November 2013 Az.: 41-6620.3/85 Das Kultusministerium

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2016/2017 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2016/2017 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2016/2017 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 28.10.2015 Az.: 41-6620.3/87 Das Kultusministerium

Mehr

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen

Prüfungstermine 2014 im Überblick Haupttermine. Stand: 22. Juli 2013. 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2. Termine und Hinweise für die einzelnen Schularten und Schulformen 2.1 Regel- und Gemeinschaftsschulen Termine der Prüfungen zum Erwerb des Realschulabschlusses, des Qualifizierenden Hauptschulabschlusses

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2012/13. Hotelküche in der BbS Bad Harzburg Fachbereich Bildung und Kultur Hotelküche in der BbS Bad Harzburg CNC-Labor in der BbS Goslar-Baßgeige / Seesen Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 2012/13 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Stufen:

(2) Diese Ausbildungsplatzzahl verteilt sich wie folgt auf die Stufen: Anlage 1 Verordnung über die Festlegung der Zulassungszahlen zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an öffentlichen Schulen im Lande Bremen Vom XX. Dezember 2006 Aufgrund des 10 Nr. 2 des Vorbereitungsdienst-Zulassungsgesetzes

Mehr

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09

Schülerstatistik. Fachbereich Bildung und Kultur. Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar. Schuljahr 2008/09 Fachbereich Bildung und Kultur Halle Bautechnik der BbS Bad Harzburg / Clausthal-Zellerfeld in der Bodestraße in Bad Harzburg Schülerstatistik Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar Schuljahr 28/9

Mehr

Ausbildungsstättenverzeichnis des Landes Sachsen-Anhalt. Vorbemerkungen

Ausbildungsstättenverzeichnis des Landes Sachsen-Anhalt. Vorbemerkungen Ausbildungsstättenverzeichnis des Landes Sachsen-Anhalt Vorbemerkungen Das Landesverwaltungsamt im Überblick Abteilung 1 - Zentraler Service (0345) 514-1400 Fördermittelmanagement. Organisation, IT. Justiziariat.

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4427 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4246 - Situation des Faches Werte und Normen an

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim

Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Vollzeitschulische Bildungsgänge und Abschlüsse an den berufsbildenden Schulen des Landkreises Hildesheim Ohne Abschluss aus einer Berufsvorbereitungsjahr Hauswirtschaft und Pflege 1 Jahr Förderschule

Mehr

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung

Berufsbildungskompass. Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Berufsbildungskompass Mein Weg zur beruflichen Qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine Berufsausbildung Ich

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Berufsbildende Schulen. RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-80006

Ergänzende Bestimmungen zur Verordnung über Berufsbildende Schulen. RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-80006 Haftungsausschluss: Der vorliegende Text dient lediglich der Information. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt (GVBl. LSA) oder im Schulverwaltungsblatt

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1890 6. Wahlperiode 05.07.2013 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Berufsschullehrer und Berufsschulen und ANTWORT der Landesregierung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Listen. zu den Ziffern 10.1, 10.2 und 11.2 der. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i.d.f. vom 02.06.2006)

Listen. zu den Ziffern 10.1, 10.2 und 11.2 der. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i.d.f. vom 02.06.2006) R:\A\bb-Beschlüsse_Berichte\176_Listen-zu-Ziff_10-1_10-2_11-2.doc Listen zu den Ziffern 10.1, 10.2 und 11.2 der Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II (Beschluss

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, zum Plenum am 22.02.2011 Wie viele Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts halten

Mehr

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule

1 Rahmenlehrpläne der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Verordnung über die Lehrpläne für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule Gült. Verz. Nr. 722 Aufgrund des 4a Abs. 4 und des 185 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes in der Fassung vom 14. Juni

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Anmeldungen für die Schulzweige der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont - HANDELSLEHRANSTALT- Europaschule Für das am 1. August 2016 beginnende Schuljahr werden

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016

Prognose - 1 - Schülerausgabensatz für Schuljahr 2015/2016 der Schülerausgabensätze (Werte gerundet) für das Schuljahr nach dem zum 01.08.2015 geltenden Recht. Die Fußnote zu den Bildungsgängen an den berufsbildenden Förderschulen auf Seite 2 ist zu beachten.

Mehr

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG

DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG DIE FACHHOCHSCHULREIFE ALS HOCHSCHULZUGANGSBERECHTIGUNG (HZB) AN DER LEUPHANA UNIVERSITÄT LÜNEBURG Die volle Fachhochschulreife, die zu einem Studium an der Leuphana Universität Lüneburg berechtigt, kann

Mehr

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse.

LIS Abteilung Schulentwicklung Personalentwicklung Ulrike Tisborn 8. Februar 2015. Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse. 1 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Einstieg 2 Berufsorientierung - Wege nach der 10. Klasse Übersicht über alle berufsbildenden Schulen im Lande Bremen 1 Schulzentrum Geschwister Scholl/ Lehranstalten

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.11.1976 i.d.f. vom 03.12.2010)

Rahmenvereinbarung über die Berufsoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.11.1976 i.d.f. vom 03.12.2010) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Rahmenvereinbarung über die Berufsoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.11.1976 i.d.f.

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/11 23. Februar 2012 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern 41 A 8970 Mecklenburg-Vorpommern Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur 25. Jahrgang Schwerin, den 26. März Nr. 3/2015 Inhalt Seite I. Amtlicher Teil Schule Prüfungstermine

Mehr

des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport 24. Jahrgang Potsdam, den 1. August 2015 Nummer 17 Inhaltsverzeichnis Bildung

des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport 24. Jahrgang Potsdam, den 1. August 2015 Nummer 17 Inhaltsverzeichnis Bildung Amtsblatt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport 24. Jahrgang Potsdam, den 1. August 2015 Nummer 17 Inhaltsverzeichnis I. Amtlicher Teil Bildung Dritte Verwaltungsvorschriften zur Änderung der

Mehr

V e r o r d n u n g zur Änderung der Verordnung über berufsbildende Schulen und anderer schulrechtlicher Vorschriften. Vom 2013 (Nds. GVBl. S.

V e r o r d n u n g zur Änderung der Verordnung über berufsbildende Schulen und anderer schulrechtlicher Vorschriften. Vom 2013 (Nds. GVBl. S. V e r o r d n u n g zur Änderung der Verordnung über berufsbildende Schulen und anderer schulrechtlicher Vorschriften Vom 2013 (Nds. GVBl. S. ) Aufgrund des 11 Abs. 9 in Verbindung mit 19 Satz 6 und des

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer

Auswertung Zentralabitur 2015 - Übersicht Fächer Deutsch Englisch Französisch Latein Spanisch Griechisch Kunst Musik Darstellendes Spiel Italienisch Japanisch Niederländisch Polnisch Russisch Geschichte Erdkunde Politik-Wirtschaft ev.religion kath.religion

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender

Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Berufsbegleitende Weiterbildungskurse für Lehrkräfte allgemein bildender und berufsbildender Schulen Bek. des MK vom 30.04.2007-22-84.300 Bezug: RdErl. des MK vom 3.8.2001 (SVBl. LSA S.242) 1. Ausschreibung

Mehr

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen

Vollzeitschulische Bildungsangebote der Frankfurter Berufsschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

1. Antragstellung. 2. Höhe der Personalkosten

1. Antragstellung. 2. Höhe der Personalkosten Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Thüringer Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft und der Thüringer Verordnung über die staatliche Finanzhilfe der Schulen in freier Trägerschaft 1. Antragstellung

Mehr

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen

Berufliche Gymnasien. Fachoberschulen Berufliche Gymnasien Berufliches Gymnasium Mechatronik Berufliches Gymnasium Datentechnik Berufliches Gymnasium Gesundheit Berufliches Gymnasium Wirtschaft Fachoberschulen Fachoberschule Agrarwirtschaft,

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Bildungsgänge. nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE. GOSLAR - Am Stadtgarten -

Bildungsgänge. nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE. GOSLAR - Am Stadtgarten - Bildungsgänge nge Berufsbildender Schulen im Landkreis Goslar BERUFSBILDENDE SCHULEN 1 GOSLAR - Am Stadtgarten - Berufsbildende Schulen im Landkreis Goslar BBS Bad Harzburg / Clausthal-Zellerfeld mit den

Mehr

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 )

Vom 19. Juli 2005. (Nds. GVBl. S. 255 VORIS 22420 ) Niedersächsische Verordnung über die Anrechnung des Besuchs eines schulischen Berufsgrundbildungsjahres und einer Berufsfachschule auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen (Nds. BGJ-AVO) Vom 19. Juli

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008)

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK; BESCHLUSS NR. 418 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFOS08-05-06.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunft Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 26.01.2011 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 401 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBFS02-03-15.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Thüringer Kultusministerium Erfurt, den 30. November 2005 Informationen zur Erweiterungsprüfung/Prüfung in einem weiteren Fach nach den Anforderungen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das

Fächern aus Gründen der Unterrichtsversorgung auch zweistündig erteilt werden. Dem Unterricht liegen die entsprechenden Rahmenrichtlinien für das Verordnung über die Qualifikationsphase und die Abiturprüfung an Freien Waldorfschulen sowie über die Abiturprüfung für Nichtschülerinnen und Nichtschüler (AVO-WANI) Vom 3. August 1998 (Nds.GVBl. S.599),

Mehr

SCHULE. 1. Berufliches Gymnasium der Fachrichtung Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit/Pflege, mit dem Berufsabschluss zum

SCHULE. 1. Berufliches Gymnasium der Fachrichtung Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit/Pflege, mit dem Berufsabschluss zum Landesverordnung über doppeltqualifizierende Bildungsgänge am Beruflichen Gymnasium Vom 30. Juni 015 Aufgrund der 16 Absatz 1 und 16 Absatz 1 und des Schulgesetzes (SchulG) vom. Januar 007 (GVOBl. Schl.-H.

Mehr

Wirtschaftsgymnasium

Wirtschaftsgymnasium Wirtschaftsgymnasium Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Telefax (0 75 41) 70 03 769 verwaltung@hugo-eckener-schule.de www.hugo-eckener-schule.de Schulleiterin: Oberstudiendirektorin

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1997 Ausgegeben am 1. August 1997 Teil II 212. Verordnung: Befristete Einrichtung von Diplom-

Mehr

Bildungswege. Berufliches Gymnasium. Fachoberschule. Höhere Berufsfachschule. Fachschule für Sozialpädagogik

Bildungswege. Berufliches Gymnasium. Fachoberschule. Höhere Berufsfachschule. Fachschule für Sozialpädagogik Bildungswege an den Beruflichen Schulen des Main-Taunus-Kreis Berufliches Gymnasium Fachoberschule Höhere Berufsfachschule Fachschule für Sozialpädagogik 30.08.2011 Wege zum Studium Abschluss Klasse 9/10

Mehr

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht.

Berufliche Schulen. und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Berufliche Schulen Ein Arbeitsplatz mit Vielfalt - Sicherheit - Zukunft! Lehrerinnen und Lehrer haben s drauf! und Berufsschullehrerinnen und Berufsschullehrer erst recht. Der Lehrerberuf in den beruflichen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Stundentafeln. für die berufsbildenden Schulen. in Rheinland-Pfalz

Stundentafeln. für die berufsbildenden Schulen. in Rheinland-Pfalz Stundentafeln für die berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz Stand 15. Juni 2014 1 Zum leichteren Auffinden der einzelnen Stundentafeln wird in der Online-Version hier ein Inhaltsverzeichnis eingefügt:

Mehr

Adressen- und Dienstleistungskatalog

Adressen- und Dienstleistungskatalog Adressen- und Dienstleistungskatalog Aktualisierte Auflage! Grundschulen Hauptschulen Realschulen Gesamtschulen Gymnasien Berufsbildende Schulen Hochschulen Ausländische Schulen Sonstige Schularten Angebote

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/08 18. September 2008 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 2 - j/06 31. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Qualifizierungsnetzwerk:

Qualifizierungsnetzwerk: Region des Lernens * BBS II * Leitstelle Braunschweig c/o Ausbildungswerkstatt BS e.v Ausbildungswerkstatt Braunschweig e.v. Fachberater für Berufsorientierung (Lschb BS) Bildungswerk der Niedersächsischen

Mehr

Prüfungstermine 2014 (MR und Abitur)

Prüfungstermine 2014 (MR und Abitur) Aufgrund der Neufassung der Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung

Mehr

Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium

Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium Ergebnisse 2012 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2011/12 haben 7952 Schülerinnen und

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhalt, Geltungsbereich

Inhaltsübersicht. Inhalt, Geltungsbereich Versetzungsverordnung (VersetzVO). Vom 17. Dezember 2009 * Lesefassung einschließlich: ÄVO vom 28.06.2013 GVBl. LSA S. 385 Zweite ÄVO vom 18.06.2014 GVBl. LSA S. 345 Aufgrund von 4 Abs. 3 Satz 3, 5 Abs.

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 und was kommt danach? Informationen und Voraussetzungen für weiterführende Schulen 0 Informationen und Voraussetzungen für weiterführende

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter?

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen. Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung für die 9. und 10. Klassen Wie geht es nach Klasse 9 (HS) oder 10 weiter? Möglichkeiten nach Klasse 9 duale Ausbildung BBS 1 oder BBS 2 Klasse 10 HS Abschluss

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Anlage 3 zum SEP. Akademie Schulträger: Stand 3/2006 für Rehabilitationsberufe ggmbh. 30655 Hannover Henriettenweg 1 30655 Hannover

Anlage 3 zum SEP. Akademie Schulträger: Stand 3/2006 für Rehabilitationsberufe ggmbh. 30655 Hannover Henriettenweg 1 30655 Hannover Akademie Schulträger: Stand 3/2006 für Rehabilitationsberufe ggmbh Akademie Henriettenweg 1 für Rehabilitationsberufe ggmbh 30655 Hannover Henriettenweg 1 30655 Hannover FS 3j. FS Heilerziehungspflege

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN

SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN SEESTADT BREMERHAVEN INFORMATIONEN ÜBER DIE GYMNASIALE OBERSTUFE IN BREMERHAVEN Themenüberblick GyO im Überblick Anmeldung Schulen mit Abitur www.lloydgymnasium.de An welchen Schulen kann ich in Bremerhaven

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Niedersächsischer Bildungsserver

Niedersächsischer Bildungsserver Niedersächsischer Bildungsserver http://nibis.ni.schule.de/ Inhalt Schule Schulformen Verzeichnis der Schulen Schulrecht Schulverwaltung Schulentwicklung Mitwirkungsgremien Lernhilfen Grundschule Hauptschule

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Prüfungstermine 2015 (Mittlere Reife und Abitur)

Prüfungstermine 2015 (Mittlere Reife und Abitur) Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien im Schuljahr 2014/ und

Mehr

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Dokumentation der Kultusmisterkonferenz über landesrechtlich geregelte Berufsabschlüsse an Berufsfachschulen

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen)

Auswertung Zentralabitur 2015 - Fächer (Niedersachsen) P1/P2/P3 (erhöhtes Anforderungsniveau) Fach Summe Prüflinge Prüfungsanteile der Fächer Klausur unter Abiturbed. Klausuren in der Qualif.-phase Schriftlicher Abweichungen von Abitur zu Klausuren Deutsch

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Standort: Langer Wall Abteilungen Körperpflege Sozialpädagogik Heilpädagogik und Therapeutische Berufe Berufseinstiegsschule Standort: MünsterkirchhofM Abteilungen Ernährungsgewerbe

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick

KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick. KMK-Vereinbarung zum Abitur Ein Überblick Friedrich Janko Hessisches Kultusministerium Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 7. Juli 1972 i. d. F. vom 1. Oktober

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1970 10.04.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Prof. Dr. Claudia Dalbert (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Mehr

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012. Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus SMK, Abteilung 4 Dresden, 07.06.2012 Tischvorlage des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Das Sächsische Staatsministerium für Kultus bearbeitet den Auftrag, landesrechtlich geregelte Berufe im Hinblick

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler allgemein bildender Gymnasien. Präsentation der BBS n im Landkreis Goslar

Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler allgemein bildender Gymnasien. Präsentation der BBS n im Landkreis Goslar Herzlich willkommen! Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler allgemein bildender Gymnasien Präsentation der BBS n im Landkreis Goslar Bildungsgänge Fachoberschule (Fachhochschulreife) (Allgemeine

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1972 6. Wahlperiode 19.08.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Einstellungen von Bewerberinnen und Bewerbern in den öffentlichen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/13070 20. Wahlperiode 23.09.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 16.09.14 und Antwort des Senats

Mehr

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen www.rdl-bs.de Berufsbildende Schulen in Braunschweig haben sich zu einer AG zusammen geschlossen in Kooperation mit der Berufsberatung und der Fachberatung Berufsorientierung der Landesschulbehörde BS,

Mehr