Sichern Sie Ihren Web-Server für Microsoft Internet-Informationdienste (MS IIS) mit einem digitalen Zertifikat von thawte thawte thawte thawte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sichern Sie Ihren Web-Server für Microsoft Internet-Informationdienste (MS IIS) mit einem digitalen Zertifikat von thawte thawte thawte thawte"

Transkript

1 Sichern Sie Ihren Web-Server für Microsoft Internet-Informationdienste (MS IIS) mit einem digitalen Zertifikat von thawte Eine Anleitung, die Ihnen SCHRITT FÜR SCHRITT erklärt, wie Sie ein digitales Zertifikat von thawte auf Ihrem MS IIS Web-Server testen, installieren und benutzen Überblick 2. Systemanforderungen 3. Generierung Ihres privaten Schlüssels & Certificate Signing Request (CSR) 4. Sichern Sie Ihre private Schlüsseldatei 5. Beantragung eines thawte Testzertifikats 6. Installation eines thawte Testzertifikats 7. Beantragung eines "trusted" thawte Zertifikats 8. Installation eines "trusted" thawte Zertifikats 9. Konfiguration des Zertifikats zur Verwendung in MS IIS 10. Export des "trusted" thawte Zertifikats mit dem nach Installationsabschluss angehängten privaten Schlüssel 11. Nützliche URLs 12. Welche Rolle übernimmt thawte? 13. Der Authentifizierungswert 14. Wenden Sie sich an thawte 15. Terminologieglossar

2 1. Überblick In dieser Anleitung wird Ihnen erklärt, wie Sie ein digitales Zertifikat von thawte auf Ihrem Web-Server für Microsoft Internet-Informationsdienste (MS IIS) testen, kaufen, installieren und benutzen. Wir haben jeweils die besten Set-Up-Schritte hervorgehoben, um Ihnen die laufende Verwaltung Ihrer privaten Schlüssel und digitalen Zertifikate zu erleichtern. Wir beziehen uns ebenfalls auf thawte als Trusted-Third-Party und inwieweit die Nutzung eines digitalen Zertifikats von thawte Ihren Geschäftsaktivitäten sowie der Vertrauensbildung bei Ihren Kunden anhand eindeutiger Online-Sicherheitsaspekte von Vorteil sein kann. Die in dieser Anleitung gegebenen Informationen beziehen sich auf: Microsoft Internet Informationsdienste Version 4.0 Microsoft Internet Informationsdienste Version 5.0 Microsoft Internet Informationsdienste Version 5.1 Microsoft Internet Informationsdienste Version Systemerfordernisse Für die hier zu verwendende MS IIS-Version müssen den jeweils aktuellen Service Pack installiert haben. Service Pack-Richtlinie: Wenn Sie mit MS IIS 4.0 arbeiten, sollten Sie Service Pack 6a installiert haben. Wenn Sie mit MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1 arbeiten, sollten Sie Service Pack 4 installiert haben. Die aktuellen MS IIS Service Packs finden Sie auf der Microsoft Support-Website unter folgender URL: NÜTZLICHE WEBSITES:

3 3. Generierung Ihres privaten Schlüssels und Certificate Signing Request (CSR) Bevor Sie die Beantragung eines Zertifikats in Angriff nehmen können, müssen Sie zunächst einen privaten Schlüssel zusammen mit einem CSR auf dem Web-Server generieren. Führen Sie diesen Vorgang mit der IIS Management-Konsole aus (IIS muss vor Generierung des privaten Schlüssels zusammen mit dem CSR auf dem Web-Server installiert werden). Ein CSR ist im Grunde genommen nichts anderes als ein öffentlicher Schlüssel, der auf Ihrem Server generiert wird und der die computerspezifischen Informationen Ihres Web-Servers sowie Ihres Unternehmens bei Beantragung eines "trusted" Zertifikats von thawte bestätigt. Digitale IDs basieren auf einer bestimmten Verschlüsselungstechnologie, der so genannten Public-Key- Kryptographie. Bevor Sie sich für ein solches Zertifikat anmelden können, müssen Sie einen privaten Schlüssel zusammen mit einem Certificate Request (CSR) auf dem Server erzeugen. Der öffentliche Schlüssel, der auch als Certificate Signing Request (CSR) bezeichnet wird, ist der Schlüssel, den Sie an thawte senden müssen. Der private Schlüssel muss auf dem Server bleiben und sollte unter keinen Umständen in der öffentlichen Domain abgelegt werden. thawte hat keinen Zugriff auf Ihren privaten Schlüssel. Er wird lokal auf Ihrem Server generiert und wird keinesfalls an thawte übergeben. Ihre Digitale ID ist immer so sicher wie Ihr privater Schlüssel, der einzig und allein von Ihnen überwacht wird, und den auch nur Sie kennen. Ein CSR kann nur auf Basis einer vorab erzeugten privaten Schlüsseldatei generiert werden. Das gleiche gilt wiederum für die private Schlüsseldatei, die nur auf Basis einer zuvor erzeugten CSR-Datei möglich ist. Beide werden gleichzeitig mit dem Wizard auf dem Web-Server erzeugt. Sie werden dann dazu aufgefordert, die folgenden Angaben über Ihr Unternehmen zu machen, aufgrund derer der private Schlüssel zusammen mit dem CSR auf dem Web-Server generiert wird: Organization Name (Name des Unternehmens) Organizational Units (Unterorganisationen) Country Code (Länderkürzel) State or Province (Bundesland oder Landkreis) Locality (Ort) *Wichtiger Hinweis Die Bezeichnung "Common Name" ist laut X.509-Standard der für denjenigen Namen zu verwendende terminologische Begriff, der am besten zur Kennzeichnung des Zertifikats geeignet erscheint. Dieser Begriff wird dann auch an Ihr Unternehmen gebunden. Für SSL-Web-Server-Zertificate und 128-bit SuperCerts müssen Sie Ihren genauen Host- und Domainnamen eingeben, den Sie sichern möchten. Dabei kann es sich ebenfalls um den Namen des Root-Servers oder Intranet-Servers ihres Unternehmens handeln. Beispiel: Wenn Sie sichern möchten, müssen Sie den genauen Host- (www) und Domainnamen in dieses Eingabefeld eintragen. Wenn Sie mydomain.com eintragen, funktioniert das erteilte Zertifikat später nur in Verbindung mit eben diesem Domainnamen fehlerfrei. Wenn Sie oder von Ihnen befugte Benutzer dann unter auf die Domain zugreifen wollen, wird eine Fehlermeldung abgegeben

4 o o o Um einen privaten Schlüssel zusammen mit dem CSR in MS IIS 4.0 zu erzeugen, befolgen Sie bitte die unter folgender URL beschriebenen Schritte: Um einen privaten Schlüssel zusammen mit dem CSR in MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1zu erzeugen, befolgen Sie bitte die unter folgender URL beschriebenen Schritte: einen privaten Schlüssel zusammen mit dem CSR in MS IIS 6.0 zu erzeugen, befolgen Sie bitte die unter folgender URL beschriebenen Schritte: Die im vorherigen Schritt erzeugte CSR-Datei wird im Textformat gespeichert. Wenn Sie sie aufrufen, sieht sie ähnlich dem nachfolgenden Beispiel aus: -----BEGIN CERTIFICATE REQUEST----- MIIB2TCCAUICAQAwgZgxCzAJBgNVBAYTAlVRAwDgYDVQQIEwdHZW9yZ2lhMREwDwYDVQQ HEwhDb2x1bWJ1czEbMBkGB1UEChMSQUZMQUMgSW5jb3Jwb3JhdGVkMQswCQYDVQQLEwJJV DEYMBYGA1UEAxMPd3d3LmFmbGFjbnkuY29tMSAwHgYJKoZIhvcNAQkBFhFKR2FybW9uQGFmb GFjLmNvbTCBnzANBgkqhkiG9w0BAQEFAAOBjqAWgYkCgYEAsRqHZCLIrlxqqh8qs6hCC0KR9qEPX 2buwmA6GxegICKpOi/IYY5+Fx3KZWXmta794nTPShh2lmRdn3iwxwQRKyqYKmP7wHCwtNm2taCRV obocqouyzjs+dg9mj+bormk9rlme+9wz1f8l0fuarwheddbni2smokqid45mwwb0hkcaweaaaaa MA0GCSqGSIb3DQEBBAUAA4GBAJNlxhOiv9P8cDjMsqyM0WXxXWgagdRaGoa8tv8R/UOuBOS8/H qu73umab9vj6vhy7d9rkqdelfc/xlxedwoxnif8qutm43pmy0wcqnl1jzdghmqkzzgtg502clthm ElUGTdKpAK6rJCkucP0DKKEJKcmTySSnvgUu7m 4. Sauvegardez le fichier de votre clé privée 4. Sichern Sie Ihre private Schlüsseldatei *Wichtiger Hinweis Das bei weitem häufigste Problem, auf das Benutzer während dieses Vorgangs stoßen hat mit den privaten Schlüsseln zu tun, da die meisten Anweisungen zum Datenexport von privaten Schlüsseln während der CSR- Generierung nicht gleich Teil des Wizards sind. Das Hauptproblem besteht darin, dass viele Benutzer gar nicht wissen, dass der private Schlüssel gleichzeitig mit dem öffentlichen Schlüssel generiert wird. (Der Benutzer kann den privaten Schlüssel schlicht und einfach nicht sehen.

5 Wenn Sie den privaten Schlüssel verlieren, oder nicht auf ihn zugreifen können, oder falls Sie sich nicht an das den Export der privaten Schlüsseldatei schützende Kennwort erinnern, können Sie das Zertifikat, das wir Ihnen ausstellen, nicht nutzen. Um sicherzustellen, dass so ein Fall niemals eintreten kann, empfehlen wir Ihnen, dass Sie sich eine Sicherungskopie der privaten Schlüsseldatei auf einem Wechselmedium, z. B. eine Diskette, erstellen. Sie sollten sich ebenfalls das zum Schutz der privaten Schlüsseldatei gespeicherte PEM-Kennwort notieren und an einem sicheren Ort aufbewahren. Um eine Sicherungskopie Ihrer privaten Schlüsseldatei in MS IIS 4.0 zu erstellen, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um Ihren privaten Schlüssel in MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1 zu erzeugen, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um eine Sicherungskopie Ihrer privaten Schlüsseldatei in MS IIS 6.0 zu erstellen, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: 5. Beantragung eines thawte Testzertifikats Um sich mit der Funktionsweise eines thawte Zertifikats auf einem Microsoft Internet-Informationsdienste Web-Server vertraut zu machen, können Sie sich ein Testzertifikat auf Ihrem Server mithilfe eines thawte Testzertifikats einrichten. Unsere Testzertifikate haben eine Gültigkeitsdauer von 21 Tagen. Für diesen Service übernehmen wir KEINERLEI GARANTIE! Sie können ein thawte Testzertifikat online unter folgendem Link anfordern: Sie werden aufgefordert, Ihren CSR (Certificate Signing Request) in das auf der Systemseite des Testzertifikats vorgesehene Eingabefeld zu übertragen. Hinweis: Sie müssen den CSR vollständig, d. h. einschließlich der Bindestriche am Anfang (BEGIN) und am Ende (END) der Zeilen, übertragen. Das Testzertifikat wird daraufhin sofort basierend auf dem angegebenen CSR generiert. Sie können das Zertifikat auf der nächsten Seite ansehen. Übernehmen Sie das Zertifikat per Copy und Paste, einschließlich der Bindestriche am Anfang (BEGIN) und am Ende (END) der Zeilen gemäß dem unteren Beispiel in den Notizblock.

6 Speichern Sie das Testzertifikat in der folgenden Datei: testcert_mydomain.cer Die im vorherigen Schritt erzeugte Zertifikatsdatei sieht ähnlich dem nachstehenden Beispiel aus: -----BEGIN CERTIFICATE----- MIIDDDCCAnWgAwIBAgIDAMpQMA0GCSqGSIb3DQEBBAUAMIGHMQswCQYDVQQGEwJaQTEiMCAGA1UECBMZRk9SIFRFU1R JTkcgUFVSUE9TRVMgT05MWTEdMBsGA1UEChMUVGhhd3RlIENlcnRpZmljYXRpb24xFzAVBgNVBAsTDlRFU1QgVEVTVCBURVN UMRwwGgYDVQQDExNUaGF3dGUgVGVzdCBDQSBSb290MB4XDTA0MDEyOTEzMTkyMVoXDTA0MDIxOTEzMTkyMVowgZAxGT AXBgNVBAMTEHd3dy50ZXN0Y2VydC5jb20xCzAJBgNVBAYTAlVRcwFQYDVQQIEw5Ob3J0aCBDYXJvbGluYTEQMA4GA1UEBx MHUmFsZWlnaDEeMBwGA1UEChMVTXkgVGVzdCBDb25zdWx0aW5nIGNjMRswGQYDVQQLExJUZXN0aW5nIERlcGFydG1lbnQw gz8wdqyjkozihvcnaqebbqadgy0amigjaogbajwpkgtsznqa6bomkpryfknrdjhwpisa7krdpaqiqdnkcjizz/sqbvhmzayltjekx ezsohvt/aucxriegz0tvhvpczblctog4wo+ten9eewgjlgxdtn07wnzivqkaquqdevgzziotbldwsol2tawikrq9xyzplen8hes3vz a9qunagmbaagjezb5mawga1udeweb/wqcmaawmwydvr0fbcwwkjaoocagjiyiahr0cdovl3d3dy50agf3dguuy29tl3rlc3rj ZXJ0LmNybDA0BgNVHSUELTArBggrBgEFBQcDAQYIKwYBBQUHAwIGCWCGSAGG+EIEAQYKKwYBBAGCNwoDAzANBgkqhkiG9 w0baqqfaaobgqavqvhkjaahpa7xpbdcxtz4vtr4qi/wbfmnvdotv4jsf3cxqrht6wrlxuvlvwptncg3j2emtdu5yfr68jqwwlepl7z44ii mqbjwmt/4/tkpqmy3cqas0+myiehqbqf25dpypz7uioqxfexf9b/vffd29i/pxxeeus1skv8xxjzkqa== -----END CERTIFICATE Installation eines thawte Testzertifikats Um das Zertifikat in MS IIS 4.0 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um das Zertifikat in MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um das Zertifikat in MS IIS 6.0 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Nach Installationsabschluss gehen Sie bitte zu Schritt 9 über - Konfiguration des Zertifikats zur Benutzung in MS IIS. Hinweise zu thawte Testzertifikaten: Obwohl das Testzertifikat zur Datenverschlüsselung benutzt werden kann, muss daran gedacht werden, dass wann immer eine SSLVerbindung mit Ihrem Server, auf dem ein Testzertifikat installiert ist, aufgebaut werden soll, eine Warnmeldung angezeigt wird. Anhand dieser Meldung wird dem Benutzer mitgeteilt, dass das Zertifikat nicht vertrauenswürdig (trusted) ist, und dass somit die Echtheit der Site nicht garantiert werden kann. Sie können Ihren Browser so einrichten, dass er das Testzertifikat als vertrauenswürdig erkennt, indem Sie auf klicken und die Anweisungen im Wizard für die Installation des thawte Test CA Root-Zertifikats befolgen.

7 7. Beantragung eines "trusted" thawte Zertifikats Die in den Schritten 3 und 4 beschriebenen Schritte müssen zur Beantragung eines "trusted" Zertifikats von thawte eingehalten werden. Sie sollten KEIN Testzertifikat erzeugen und dann ein "trusted" Zertifikat von thawte unter Benutzung DESSELBEN CSR UND ZUSAMMEN MIT DEMSELBEN PRIVATEN SCHLÜSSEL beantragen. Das Verfahren, ein Testzertifikat durch ein "trusted" Zertifikat, das auf demselben privater Schlüssel/CSR-Paar basiert, zu ersetzen, wird nicht empfohlen und sollte nur von Experten durchgeführt werden. Die thawte Zertifizierungspraktiken entsprechen den höchsten Standards. Unserer Meinung nach sind ausgezeichnete Authentifizierungs- und Verifizierungsprozesse unabdingbare Voraussetzungen, um Vertrauen und Integrität im Internet zu garantieren. thawte SSL-Web-Server-Zertifikate und 128-Bit SuperCerts können online unter dieser Adresse angefordert werden https://www.thawte.com/buy/ Während des Ablaufs der Zertifikatsbeantragung werden Sie aufgefordert, Ihren CSR (Certificate Signing Request) in ein dafür auf dem Online-Anmeldeformular vorgesehenes Eingabefeld per Copy & Paste zu übertragen. Hinweis: Sie müssen den CSR per Copy & Paste vollständig, d. h. einschließlich der Bindestriche am Anfang (BEGIN) und am Ende (END) der Zeilen, übertragen. Für und während des Anmeldevorgangs müssen Sie die gesamten erforderlichen Angaben bereitstellen und uns die dementsprechenden Dokumente zukommen lassen, die entweder Sie persönlich ausweisen oder die Identität Ihres Unternehmens (beispielsweise eine Handelsregistereintragung) bestätigen. Weitere genaue Anweisungen zur Beantragung eines thawte SSL-Web-Server-Zertifikats oder eines 128-bit SuperCerts finden Sie unter: Nach Abschluss der Online-Beantragung wird thawte eine Reihe von Schritten einleiten, um Ihre Identität sowie die von Ihnen im CSR gemachten Angaben zu überprüfen. thawte stellt grundsätzlich ausgedehnte Hintergrundprüfungen an, bevor ein Zertifikat erteilt werden kann. Aus diesem Grund kann es einige Tage dauern, um die Identität Ihres Unternehmens und die von Ihnen diesbezüglich gemachten Angaben zu überprüfen und das Zertifikat zu erteilen. Während dieses Zeitraums haben Sie die Möglichkeit, den Ablauf Ihres Antrags auf ihrer persönlichen Status- Seite unter folgendem Link mit zu verfolgen: https://www.thawte.com/cgi/server/status.exe Sollten Sie während dieses Zeitraums irgendwelche Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den für Ihren Antrag zuständigen Customer Service Ansprechpartner. Die genauen Angaben Ihres Ansprechpartners finden Sie bitte auf Ihrer Status-Seite unter der obigen URL, unter thawte Contact Person".

8 Nach erfolgreicher Verifizierung Ihrer Identität und der CSR-Angaben wird das Zertifikat erteilt. Die für diesen Antrag zuständige technische Kontaktperson erhält dann eine mit einem Link, unter dem ein Download für das Zertifikat bereitgestellt wird. Laden Sie das Zertifikat, nachdem es erteilt wurde, dann dort herunter. Übernehmen Sie das Zertifikat per Copy & Paste, einschließlich der Bindestriche am Anfang (BEGIN) und am Ende (END) der Zeilen gemäß dem unteren Beispiel in den Notizblock. Speichern Sie das erteilte Zertifikat in der folgenden Datei: ealcert_mydomain.cer Hinweis: Es ist zu empfehlen, dass Sie dem Zertifikat einen Namen zuweisen, mittels dessen es vom vorab beantragten Testzertifikat deutlich zu unterscheiden ist. Die im vorherigen Schritt erzeugte Zertifikatsdatei sieht ähnlich dem nachstehenden Beispiel aus BEGIN CERTIFICATE----- MIIDDDCCAnWgAwIBAgIDAMpQMA0GCSqGSIb3DQEBBAUAMIGHMQswCQYDVQQGEwJaQTEiMCAGA1UECBMZRk9SIFRFU1R JTkcgUFVSUE9TRVMgT05MWTEdMBsGA1UEChMUVGhhd3RlIENlcnRpZmljYXRpb24xFzAVBgNVBAsTDlRFU1QgVEVTVCBURVN UMRwwGgYDVQQDExNUaGF3dGUgVGVzdCBDQSBSb290MB4XDTA0MDEyOTEzMTkyMVoXDTA0MDIxOTEzMTkyMVowgZAxGT AXBgNVBAMTEHd3dy50ZXN0Y2VydC5jb20xCzAJBgNVBAYTAlVRcwFQYDVQQIEw5Ob3J0aCBDYXJvbGluYTEQMA4GA1UEBx MHUmFsZWlnaDEeMBwGA1UEChMVTXkgVGVzdCBDb25zdWx0aW5nIGNjMRswGQYDVQQLExJUZXN0aW5nIERlcGFydG1lbnQw gz8wdqyjkozihvcnaqebbqadgy0amigjaogbajwpkgtsznqa6bomkpryfknrdjhwpisa7krdpaqiqdnkcjizz/sqbvhmzayltjekx ezsohvt/aucxriegz0tvhvpczblctog4wo+ten9eewgjlgxdtn07wnzivqkaquqdevgzziotbldwsol2tawikrq9xyzplen8hes3vz a9qunagmbaagjezb5mawga1udeweb/wqcmaawmwydvr0fbcwwkjaoocagjiyiahr0cdovl3d3dy50agf3dguuy29tl3rlc3rj ZXJ0LmNybDA0BgNVHSUELTArBggrBgEFBQcDAQYIKwYBBQUHAwIGCWCGSAGG+EIEAQYKKwYBBAGCNwoDAzANBgkqhkiG9 w0baqqfaaobgqavqvhkjaahpa7xpbdcxtz4vtr4qi/wbfmnvdotv4jsf3cxqrht6wrlxuvlvwptncg3j2emtdu5yfr68jqwwlep l7z44iimqbjwmt/4/tkpqmy3cqas0+myiehqbqf25dpypz7uioqxfexf9b/vffd29i/pxxeeus1skv8xxjzkqa== -----END CERTIFICATE Installation eines "trusted" thawte Zertifikats Nach Erteilung des "trusted" Zertifikats können Sie Ihr Zertifikat von der Status-Seite herunterladen, indem Sie auf die Taste Fetch Certificate klicken. (Diese Taste wird nur einmal nach Erteilung des Zertifikats angezeigt). Genaue Anweisungen zum Herunterladen Ihres "trusted" Zertifikats ersehen Sie bitte in der thawte Informationsdatenbank: *Wichtiger Hinweis Dieses Zertifikat ist mit dem privaten Schlüssel, den Sie vorab in Schritt 3 erzeugt haben, verbunden und kann einzig und allein an diesen privaten Schlüssel 'angehängt' werden. Falls Sie den privaten Schlüssel, mit dem Ihr Zertifikat verbunden ist, verlieren sollten oder falls Sie sich nicht an das Kennwort erinnern, dass den Export der privaten Schlüsseldatei sichert, wird Ihr Zertifikat unbrauchbar

9 Um das Zertifikat in MS IIS 4.0 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um das Zertifikat in MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: Um das Zertifikat in MS IIS 6.0 zu installieren, befolgen Sie bitte die in der nachstehenden Informationsdatenbank beschriebenen Schritte: 9. Konfiguration des Zertifikats zur Verwendung in MS IIS Nach Installation des Zertifikats müssen Sie nun den Server sowie jedwede installierten Firewalls oder Router auf sichere Kommunikation umschalten. Aktivieren Sie hierzu den SSL-Port, der standardmäßig auf Port 443 voreingestellt ist, und weisen sie eine eindeutige IP-Adresse für Ihr Zertifikat auf Ihrer Website zu. Das Zertifikat ist nur erteilt und mit dem voll qualifizierten Domainnamen (Common Name) verbunden, für den das Zertifikat ja angefordert wurde. Selbst wenn es nicht mit der IP-Adresse verbunden wäre, die wiederum der Website zugewiesen wurde, ist grundsätzlich für jede SSL-unterstützte Website eine eigene IP-Adresse erforderlich, da das SSL mit IP-basierten virtuellen Hosts arbeitet. Die der Website zugewiesene IP-Adresse kann geändert werden. Das Zertifikat wird dadurch in keinster Weise behindert, vorausgesetzt natürliche, die Adresse bleibt weiterhin eindeutig. *Wichtiger Hinweis SSL funktioniert nicht in Verbindung mit Host-Headern, da diese in der verschlüsselten Anmeldung beinhaltet sind. Es handelt sich dabei um keine einschränkende IISFunktion sondern ist gewolltes Verhalten. Genauere Auskünfte in Bezug auf diese Frage finden Sie in der Informationsdatenbank von Microsoft unter folgendem Eintrag:

10 Um SSL für MS IIS 4.0 zu aktivieren, befolgen Sie die nachstehenden Anweisungen: 1. In der "Internetserver" Programmgruppe öffnen Sie den "Schlüssel-Manager". 2. Im "Schlüssel-Manager"-Fenster wählen Sie den Schlüssel aus, auf dem Ihr Zertifikat installiert ist. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Schlüssel und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus. 4. Im "Serververbindungen"-Fenster klicken Sie auf "Hinzufügen". 5. Das "IP-Adresse" Eingabefeld muss die (ausgeschriebene) IPAdresse der entsprechenden Website enthalten. Falls Sie nur eine Website haben, ist die voreingestellte Option "Keine zugewiesen" für I hre IP-Adresse ausreichend. 6. Unter "Portnummer" klicken Sie auf das Auswahlfeld neben "Portnummer" und fügen 443 hinzu. Klicken Sie danach auf "OK". 7. Im Menü "Computer" gehen Sie auf "Änderungen jetzt durchführen", und auf die Frage "Alle Änderungen etzt durchführen?" gehen Sie auf "Ja". Um SSL für MS IIS 5.0, MS IIS 5.1 und MS IIS 6.0 zu aktivieren, befolgen Sie die nachstehenden Anweisungen: 1. In der Kartei "Web-Seite" muss das Eingabefeld die (ausgeschriebene) IP-Adresse der entsprechenden Website enthalten. Falls Sie nur eine Website haben, ist die voreingestellte Option "Keine zugewiesen" für Ihre IP-Adresse ausreichend. 2. Klicken Sie auf die "Erweitert"-Taste neben dem Eingabefeld der IP-Adresse. Achten Sie darauf, dass die SSL-Portnummer unter "Mehrere SSL-Identitäten für diese Website" aufgelistet ist. Sie können jetzt unter: https://www.mydomain.com sicher auf Ihren Rechner zugreifen und die Eigenschaften Ihres Zertifikats ersehen: Ob die SSL-Verbindung erfolgreich war erkennen Sie an einem goldenen Vorhängeschloss, das in der unteren Symbolleiste Ihres Browsers erscheint. 10. Export des "trusted" thawte Zertifikats mit dem nach Installationsabschluss angehängten privaten Schlüssel *Wichtiger Hinweis Es wird empfohlen, dass Sie eine Sicherungskopie des installierten Zertifikats zusammen mit der angehängten privaten Schlüsseldatei auf einem Wechselmedium, z. B. auf einer Diskette, erstellen. Sie sollten sich ebenfalls das, den Export des privaten Schlüssels schützende, Kennwort notieren und an einem sicheren Ort aufbewahren. Das ist eine Vorsorgemaßnahme für den Fall, dass Ihr Server aufgrund unvorhergesehener Umstände tatsächlich einbrechen sollte. Auf diese Weise haben Sie stets eine Sicherungskopie Ihres Zertifikats und der privaten Schlüsseldatei parat.

11 Um eine Sicherungskopie des Zertifikats zusammen mit dem angehängten privaten Schlüssel in MS IIS 4.0 zu erstellen, klicken Sie bitte auf die folgende URL: Um eine Sicherungskopie des Zertifikats zusammen mit dem angehängten privaten Schlüssel in MS IIS 5.0 oder MS IIS 5.1 zu erstellen, klicken Sie bitte auf die folgende URL: Um eine Sicherungskopie des Zertifikats zusammen mit dem angehängten privaten Schlüssel in MS IIS 6.0 zu erstellen, klicken Sie bitte auf die folgende URL: 11. Nützliche URLs Häufig auftretende Probleme mit MS IIS werden in unseren FAQs behandelt: Anleitung zur Problemlösung für MS IIS 4: Anleitung zur Problemlösung für MS IIS 5: Häufige Probleme im Umgang mit MS IIS unter Benutzung eines thawte SSL-Web-Server-Zertifikats werden in den nachstehenden FAQs behandelt: Häufige Probleme im Umgang mit MS IIS unter Benutzung eines thawte 128-bit SuperCerts werden in den nachstehenden FAQs behandelt: 12. Welche Rolle übernimmt thawte? thawte Technologies ist eine CA (Certification Authority / Zertifizierungsstelle), die SSL-Web-Server- Zertifikate an Unternehmen und Einzelpersonen weltweit erteilt. thawte stellt Überprüfungen darüber an, ob es sich bei dem, das Zertifikat beantragende, Unternehmen um eine eingetragene Firma handelt und ob die Person, die das Zertifikat für das Unternehmen beantragt hat, tatsächlich dazu berechtigt ist.

12 thawte überprüft ebenfalls, ob das Unternehmen gleichzeitig Eigentümer der entsprechenden Domain ist. Die digitalen Zertifikate von thawte sind vollkommen kompatibel mit der jeweils aktuellsten Software von Microsoft und Netscape. Auf diese Weise können Sie beim Kauf eines Web-Server-Zertifikats von thawte sicher sein, das Vertrauen Ihrer Kunden in die Unversehrtheit Ihres Systems zu gewinnen. Ihre Kunden können sich darauf verlassen, sichere Online-Geschäfte zu führen. 13. Der Authentifizierungswert Informationen stellen einen entscheidenden Wert für Ihr Unternehmen dar. Um die Unversehrtheit und Sicherheit Ihrer Informationen zu garantieren, ist es zunächst wichtig festzustellen, mit wem Sie in Kontakt treten, und ob die Daten, die Sie erhalten, auch vertrauenswürdig sind. Authentifizierung kann dazu beitragen, eine Vertrauensbasis zwischen den, in einer Unmenge von geschäftlichen Transaktionen voneinander abhängigen, Kommunikationspartnern zu bilden, und zwar durch die Einbindung von eindeutigen Sicherheitsaspekten: Spoofing: Die geringen Kosten von Website Design und die Einfachheit, Webseiten kinderleicht zu kopieren, schafft eine nahrhafte Grundlage für illegale Websites, die, so soll glaubhaft gemacht werden, von seriösen Firmen veröffentlicht werden. Tatsache ist jedoch, dass Trickbetrüger auf illegale Art Kreditkartennummern erlangen, indem Sie professionell erscheinende Storefronts errichten, die rechtmäßig begründete Geschäfte nachahmen. Unauthorized Action: Ein Konkurrenzunternehmen oder ein verstimmter Kunde kann Veränderungen an Ihrer Website vornehmen, so dass diese nicht richtig funktioniert oder potentielle Neukunden abblockt. Unauthorized Disclosure: Wenn Geschäftsinformationen ahnungslos weitergegeben werden, können Hacker die Datenübertragungen abfangen, um so an wichtige Informationen von Ihren Kunden zu gelangen. Data Alteration: Der Inhalt eines Geschäfts kann abgefangen und während der Datenübertragung entweder böswillig oder unabsichtlich verändert werden. Ahnungslos gesendete Benutzernamen, Kreditkartennummern und Währungsbeträge können problemlos abgeändert werden.

13 14. Wenden Sie sich an thawte Wenn Sie noch Fragen in Bezug auf den Inhalt dieser Gebrauchsanleitung oder auf Produkte und Service von thawte haben, wenden Sie sich bitte an einen unserer Verkaufsberater: Telefon: Fax: Terminologieglossar Asymmetrische Kryptographie Ein kryptographisches Verfahren mit Hilfe eines kombinierten öffentlichen und privaten Schlüsselbunds, um Nachrichten zu ver- und entschlüsseln. Um eine verschlüsselte Nachricht zu senden, verschlüsselt der Benutzer sie mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers. Bei Empfang wird die Nachricht anhand des privaten Schlüssels des Empfängers wieder entschlüsselt. Die Benutzung verschiedener Schlüssel zur Ausführung von Ver- und Entschlüsselungsfunktionen wird als Falltür- oder Einweg-Funktion bezeichnet. Dies bedeutet, dass der öffentliche Schlüssel zwar zur Verschlüsselung der Nachricht verwendet wird, dass er aber später nicht zur Entschlüsselung derselben Nachricht benutzt werden kann. Ohne den privaten Schlüssel ist es praktisch unmöglich, diese Funktion umzukehren, wenn hierzu moderne und hochsichere kryptographische Algorithmen benutzt wurden. Certification Authority / Zertifizierungsstelle Eine CA (Certificate Authority) ist ein Unternehmen (wie z.b. thawte), das Sicherheitszeugnisse und öffentliche Schlüssel zum Zweck der Nachrichtenverschlüsselung erteilt und verwaltet. Certificate Signing Request (CSR) Ein CSR ist ein öffentlicher Schlüssel, der auf Ihrem Server generiert wird und der die computerspezifischen Informationen Ihres Web-Servers sowie Ihres Unternehmens bei Beantragung eines Zertifikats von thawte bestätigt.. Privater Schlüssel Ein privater Schlüssel ist ein Nummerncode mit dem verschlüsselte Nachrichten wieder entschlüsselt werden, die vorab mit einem eindeutigen, ihm entsprechenden öffentlichen Schlüssel verschlüsselt wurden. Die Unversehrtheit der Verschlüsselung hängt stets vom privaten Schlüssel ab, der geheim gehalten werden soll. Öffentlicher Schlüssel Ein öffentlicher Schlüssel ist ein Nummerncode, der die Verschlüsselung von an den Inhaber des entsprechenden eindeutigen privaten Schlüssels gesendeten Nachrichten ermöglicht. Der öffentliche Schlüssel kann frei in Umlauf gesetzt werden, ohne dabei die Verschlüsselung zu gefährden. Mit diesem Schlüssel werden die Effizienz und der praktische Umgang verschlüsselter Kommunikationen erhöht.

14 Public-Key-Infrastruktur (PKI) Ein Verfahren, mit dem der Informations- und Datenaustausch unter Unternehmen, Industriebereichen, Nationen und selbst weltweit sicher ausgeführt werden kann. Ein PKI bedient sich bei der Verschlüsselung von IDs und Dokumenten oder Nachrichten des asymmetrischen Verschlüsselungsverfahrens. (Diese Methode wird ebenso als "Public/Private-Key"-Verfahren bezeichnet.) Ein PKI fängt bei einer CA (Certificate Authority / Zertifizierungsstelle), wie z. B. thawte an, die digitale Zertifikate (Digitale IDs) erteilt und wieder entzieht, indem sie die Identität von natürlichen Personen und Unternehmen anhand eines öffentlich zugängigen Systems, wie das Internet, bestätigt. Symmetrische Kryptographie Ein kryptographisches Verfahren, wobei ein und derselbe Schlüssel für sowohl die Ver- als auch die Entschlüsselung verwendet wird. Der große Nachteil dieses Verfahrens liegt jedoch im Sicherheitsrisiko, das bei der Verteilung des Schlüssels besteht, da die Schlüsseleigenschaften zwar sowohl dem Sender als auch dem Empfänger mitgeteilt werden müssen, jedoch nicht in die Hände Dritter fallen sollen.

Sicherer Online-Datentransfer mit SSL EIN ÜBERBLICK ÜBER SSL-ZERTIFIKATE, ihre Funktionen und Anwendung

Sicherer Online-Datentransfer mit SSL EIN ÜBERBLICK ÜBER SSL-ZERTIFIKATE, ihre Funktionen und Anwendung Sicherer Online-Datentransfer mit SSL EIN ÜBERBLICK ÜBER SSL-ZERTIFIKATE, ihre Funktionen und Anwendung 1. Überblick 2. Was ist SSL? 3. Wie kann man feststellen, dass eine Website sicher ist? 4. Wie sieht

Mehr

Sichern Sie Ihren Apache Web-Server mit einem Digitalen Zertifikat von thawte

Sichern Sie Ihren Apache Web-Server mit einem Digitalen Zertifikat von thawte Sichern Sie Ihren Apache Web-Server mit einem Digitalen Zertifikat von thawte Eine Anleitung, die Ihnen SCHRITT FÜR SCHRITT erklärt, wie Sie ein digitales Zertifikat von thawte auf Ihrem Apache Web-Server

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert P12 Datei selbst 2 / 19 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3 2. Installation

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen.

Die Zertifikatdienste auswählen und mit weiter fortfahren. Den Hinweis mit JA bestätigen. Installation und Konfiguration Zertifikatdienst (CA): Zuerst muss der Zertifikatsdienst auf einem Server installiert werden. Dies erfolgt über Start -> Einstellung -> Systemsteuerung -> Software -> Windowskomponenten

Mehr

paedml Windows Zertifikate in der paedml

paedml Windows Zertifikate in der paedml paedml Windows Zertifikate in der paedml Stand: 19.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Autoren

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Seminar Internet-Technologie

Seminar Internet-Technologie Seminar Internet-Technologie Zertifikate, SSL, SSH, HTTPS Christian Kothe Wintersemester 2008 / 2009 Inhalt Asymmetrisches Kryptosystem Digitale Zertifikate Zertifikatsformat X.509 Extended-Validation-Zertifikat

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

etoken mit Thunderbird verwenden

etoken mit Thunderbird verwenden etoken mit Thunderbird verwenden 1. Vorrausetzungen 2. etoken in Thunderbird einbinden 3. Wurzelzertifikate der Certification Authority (CA) installieren 4. E-Mails signieren und verschlüsseln mit Thunderbird

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS Acrolinx IQ Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 2 Inhalt Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 3 Einleitung...3 Konfigurieren von Acrolinx IQ Server für HTTPS...3

Mehr

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails

Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails Verwendung von S/MIME zur Verschlüsselung und Signatur von E-Mails GINDAT GmbH Alleestraße 75 42853 Remscheid in Ablage Autor: Tobias Grünewald S/MIME Seite 2 von 11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Table of Contents 1.1 Allgemeiner Hinweis...1 1.2 Erstellen eines Zertifikatsantrages im IIS 5.0... 1 1.3 Einfügen des Zertifikates im Webserver...

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003

SSL-geschützte Verbindungen mit dem Internet Information Server (IIS) unter Windows Server 2003 SSL-geschützte Verbindungen mit dem "Internet Information Server" (IIS) unter Windows Server 2003 Dieses Dokument beschreibt, wie man mit dem IIS Zertifikatanträge (CSRs) erzeugt und aufgrund des CSR von

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Zertifikat wird direkt im Kundenbrowser installiert 2 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen...

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003. 4.2 Verschlüsseln und digitales Signieren von Nachrichten

Herzlich willkommen zum Kurs MS Outlook 2003. 4.2 Verschlüsseln und digitales Signieren von Nachrichten Herzlich willkommen zum Kurs "MS Outlook 2003 4 Sicherheit in Outlook Wenn Sie E-Mails verschicken oder empfangen, sollten Sie sich auch mit dem Thema "Sicherheit" beschäftigen. Zum Einen ist Ihr Computer

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline

Fragen & Antworten. Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Fragen & Antworten Zugang beantragen Zertifikate installieren Hotline Frage Was ist kzvbw.de? Was benötige ich für den Zugang zu den geschützten Bereichen? Wie kann ich den Zugang beantragen? Werden die

Mehr

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser

Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser EBÜS WebExport Weiterleiten von Bildern und Texten zum Abruf mit einem Browser Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem.

Bitte nutzen Sie Punkt 2 (Laden dieser Website fortsetzen), denn es besteht kein Sicherheitsproblem. Verehrte Besucher, liebe Lehrende und Lernende. Um eine höchstmöglichste Sicherheit von Daten und System zu gewährleisten, setzen wir ein sog. Sicherheitszertifikat (SSL, Secure Socket Layer) ein. Dabei

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014

Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates. Stand November 2014 Hilfe zur Anforderung eines Zertifikates Stand November 2014 E-Control 2014 Inhalt Allgemeine Informationen... 2 Zugriff... 2 Zertifikatsanforderung... 3 1. Notwendige Einstellungen vor dem Anfordern des

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zu

Allgemeine Erläuterungen zu en zu persönliche Zertifikate Wurzelzertifikate Zertifikatssperrliste/Widerrufsliste (CRL) Public Key Infrastructure (PKI) Signierung und Verschlüsselung mit S/MIME 1. zum Thema Zertifikate Zertifikate

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver Erstaufruf Universität zu Köln Herausgeber: Programmgestaltung und Redaktion: UNIVERSITÄT ZU KÖLN DER KANZLER Abteilung KLIPS-Team Herr Joshua Richenhagen

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate e Einführung Zur Übertragung sensibler Daten über das Internet wurde das SSL-Protokoll entwickelt. SSL steht für Secure Socket Layer (dt. "sichere Sockelschicht") das von der Firma Netscape und RSA Data

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Aus diesem Grund unterscheidet sich dieser Artikel etwas von der erfolgreichen Reihe der Step-by-Step Anleitungen auf www.msisafaq.de.

Aus diesem Grund unterscheidet sich dieser Artikel etwas von der erfolgreichen Reihe der Step-by-Step Anleitungen auf www.msisafaq.de. Seite 1 von 19 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Zertifikatmanagement - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen in diesem Artikel

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Thunderbird mit SSL Verschlüsselung Importieren Wenn Sie Thunderbird das erste Mal öffnen, erscheint die Meldung, ob Sie die Einstellungen vom Outlook importieren möchten. Wählen

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten

Archiv. Verwendung von Mail-Zertifikaten Verwendung von Mail-Zertifikaten Sie haben über die GWDG die Möglichkeit, ein sog. Zertifikat für Ihren GWDG-Account zu beantragen. Mit Hilfe dieses Zertifikats plus einem privaten Schlüssel können Sie

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate

Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Zentrale Serverdienste Installationsanleitung für die h_da Zertifikate Dokumentennummer: IT-ZSD-008 Version 1.3 Stand 23.05.2013 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0 22.10.2008 Dokument angelegt tbo

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x

Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Installation eines SSL Zertifikates unter Apache http Server 2.x Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 2. Voraussetzungen... 1 3. Erstellen des Certificate Requests unter OpenSSL... 2 4. Senden des Requests

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Leitfaden S Kreisparkasse Verden 1 Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op

Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Zentrales Webmailsystem der FH Köln (Horde) Anleitung, Stand: 2006-09-15, Ver.: 1.3, op CampusIT Tel. +49 221 / 8275-2661 Fax +49 221 / 8275-2660

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications

Einrichten des IIS für VDF WebApp. Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Einrichten des IIS (Internet Information Server) zur Verwendung von Visual DataFlex Web Applications Windows 8 Systemsteuerung > Programme > Windows Features aktivieren / deaktivieren > Im Verzeichnisbaum

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

E-Mails versenden aber sicher!

E-Mails versenden aber sicher! E-Mails versenden aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION

ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION ANLEITUNG NETZEWERK INSTALATION Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für RED CAD entschieden haben. Mit dieser Anleitung möchten wir Sie bei der Installation unterstützen. Die Netzwerkinstallation

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse

Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der eigenen Email-Adresse 1 Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Digitale Signatur - Anleitung zur Zertifizierung der Website Nutzerzertifikat https://pki.pca.dfn.de/htw-dresden-ca/cgi-bin/pub/pki Auf dieser Seite

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr