Wie sich Netzbetreiber auf den Vormarsch der Maschinen vorbereiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie sich Netzbetreiber auf den Vormarsch der Maschinen vorbereiten"

Transkript

1 Auswirkungen des Internet der Dinge auf die Transportnetze Wie sich Netzbetreiber auf den Vormarsch der Maschinen vorbereiten Die heutigen Telekommunikationsnetze sind nicht für Anwendungsfälle des Internet der Dinge ausgelegt. Welche Auswirkungen wird es auf die Netze der Betreiber haben, wenn bis Milliarden Dinge mit ihren Netzen verbunden sind? 56 Detecon Management Report blue 1 / 2015

2 W enn man über das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) spricht, geht die Auffassung darüber, welche Geräte tatsächlich als Dinge betrachtet werden und somit auch die Anzahl der Dinge, die mit dem Internet jetzt schon verbunden sind und künftig verbunden sein werden, weit aus einander. Im Folgenden konzentrieren wir uns auf innovative IoT-Anwendungsfälle wie implantierbare Herzmonitore, Biochip- Transponder bei Nutztieren, Fahrzeuge mit eingebauten Sensoren oder intelligente Thermostatsysteme. Aus diesem Grund bleiben Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Laptops unberücksichtigt. Wir gehen auf die Netzanforderungen ein, die die IoT-Anwendungsfälle dem Transportnetz abverlangen, beispielsweise hinsichtlich Adressierung, Sicherheit, Verkehr und Servicequalität. Betreiber müssen ihre Netze für diese Anforderungen rechtzeitig vorbereiten, um das Umsatzpotenzial zu nutzen, das die IoT-Anwendungsfälle versprechen. Die Adressierung des Internet der Dinge Das gegenwärtig weit verbreitete Internet-Protokoll Version 4 (IPv4) wurde vor langer Zeit entwickelt mit der Folge, dass der Adressraum jetzt allmählich ausgeschöpft ist. Weltweit gibt es keine nicht zugewiesenen IPv4-Subnetze mehr. Um der steigenden Anzahl an Geräten, die an das Netz angebunden sind, Adressen zuweisen zu können, wurde das Internet-Protokoll Version 6 (IPv6) entwickelt. IPv6 bietet einen riesigen Adressraum * Teil des Internet, das von einem Netzbetreiber betrieben wird. von zirka 3, eindeutigen IP-Adressen, und selbst wenn wir sämtliche Adressen abziehen, die von Standardisierungsgremien reserviert sind, bleiben noch etwa 4, Adressen, die für Endsysteme, die mit dem Internet verbunden sind, genutzt werden können. Auch wenn die Weltbevölkerung im Jahr 2020 auf acht Milliarden Menschen angewachsen sein wird, wird jeder Mensch weltweit zirka 575 Millionen IPv6-Adressen bekommen. Das ist der Grund, warum das IPv6-Protokoll für das Internet der Dinge das Protokoll der Wahl sein wird. Derzeit liegt das Problem darin, dass die Internet Provider IPv6 nur sehr langsam einführen. Die RIPE-Statistik zeigt, dass zum jetzigen Zeitpunkt nur 18 Prozent der autonomen Systeme* IPv6 eingeführt haben. Aus Abbildung 1 geht ebenfalls deutlich hervor, dass die Betreiber nach einer Wachstumsphase der IPv6-Einführung während der Jahre 2010 bis 2012, die durch den zunehmend knappen IPv4-Adressraum ausgelöst wurde, ihre Bemühungen zur Einführung von IPv6 gedrosselt haben. Lateinamerika bildet aufgrund des schnellen Internetwachstums und der fehlenden freien IPv4-Ressourcen die einzige Ausnahme. Die tatsächliche Situation hinsichtlich der IPv6-Einführung ist noch gravierender, weil die RIPE-Statistik nur die Anzahl der IPv6-Subnetze ausweist, die von Organisationen erworben wurden, während aus Googles Statistik hervorgeht, dass nur Abbildung 1: Prozentsatz der Netze (ASes), die ein IPv6-Präfix ankündigen 28 % 26 % 24 % 22 % 20 % = EU = USA = Lateinamerika und Karibik = Asien-Pazifik = Afrika = Alle Länder 18 % 16 % 14 % 12 % 10 % 8 % 6 % 4 % 2 % 0 % Quelle: RIPE 57 Detecon Management Report blue 1 / 2015

3 4,5 Prozent der Besucher der Google-Website IPv6-Adressen verwenden. Es liegt daher auf der Hand, dass Telekommunikationsbetreiber und Internet Service Provider stärkere Anstrengungen zur Einführung des IPv6-Protokolls unternehmen müssen, um ihre Netze für das IoT-Zeitalter zu rüsten. Implikationen in Bezug auf Sicherheit Auch wenn das Adressenproblem mit dem IPv6-Protokoll gelöst werden kann, erfordert die Nutzung von IPv6 gleichzeitig ein stärkeres, verlässlicheres und komplexeres Sicherheitsmodell als das zurzeit verwendete. Im Folgenden geht es um die Sicherheit, die das Netz und nicht die Anwendungsschicht bietet. Die derzeitige Beschränkung des IPv4-Adressraums führte zur Entwicklung der nachstehend üblichen Vorgehensweise, die in Kundennetzwerken zur Anwendung gelangt: Der Provider weist dem Kunden eine öffentliche Adresse zu, während der Kunde in seinem privaten Umfeld mit seinem Internetzugangsgerät (IAD) private IP-Adressen für seine Geräte verwendet. Eine Network Address Translation(NAT)-Funktion im IAD übersetzt dynamisch private in öffentliche IP-Adressen. Während NAT als Verfahren zur Überwindung des eingeschränkten IPv4-Adressraums entwickelt wurde, wird es fälschlicherweise auch als Sicherheitstool betrachtet, weil es die Topologie des privaten Kundennetzwerks verbirgt und die Verbindung vom Internet zum privaten Netzwerk einschränkt. Fälschlicherweise wird NAT als Sicherheitstool wahrgenommen. Aufgrund seiner Ubiquität und Einfachheit präferieren Betreiber und Nutzer jedoch NAT statt Firewalls, die verlässlicher, aber gleichzeitig auch komplizierter zu handhaben sind. Ein weiterer Aspekt bei NAT ist, dass es Probleme für alle Protokolle verursacht, die eine direkte Verbindung zwischen den Internet-Hosts, zum Beispiel VoIP-Gespräche und -Signalisierung, Internet-Video-Anrufen oder unterschiedlichen Cloud- Synchronisierungsprotokollen, erfordern. Entwickler von Internet-Anwendungen müssen große Anstrengungen unternehmen, um unterschiedliche Methoden zur Überwindung dieser NAT- Hindernisse zu entwickeln. Dies führt dazu, dass ihre Lösungen teurer, weniger skalierbar und weniger zuverlässig sind. Mit der Entwicklung des IPv6-Protkolls fiel das NAT-Verfahren weg, weil IPv6 jedem Nutzer ausreichend öffentliche Adressen zuweisen kann. NAT bedeutet ein einfacheres Applikationsdesign für viele IoT-Anwendungsfälle, aber gleichzeitig erfordert es ein besseres Sicherheitskonzept, um die Verbindung zu und von den mit dem Internet verbundenen Dingen zu kontrollieren. Dies ist insbesondere für viele IoT-Anwendungsfälle wichtig, da sie die Kontrolle kritischer Infrastrukturen (Smart City, Smart Energy) oder die Überwachung sensibler Daten ermöglichen. IADs mit IPv6-Support verfügen heute bereits über eingebaute Firewalls. Konfiguration und Handhabung jedes dieser Smart- Home-Geräte wie Glühbirnen, Kaffeemaschinen, Kühlschrank, Klimaanlage oder Überwachungskamera sind jedoch für den typischen Nutzer zu kompliziert. Für den Internet Service Provider liegt darin die Chance, den Nutzer von dieser Bürde zu befreien und die Netzsicherheitsregeln für das Heimnetzwerk des Kunden zu managen. Um dies zu tun, muss der Provider die Geräte kennen, die im Netzwerk des Kunden eingesetzt sind. Anderseits ist der typische Kunde nicht mit allen technischen Einzelheiten seiner Geräte vertraut, weil er diese einfach nur nutzen, aber nicht verwalten will. Heute gibt es neue Technologien, die dieses Dilemma lösen und es dem Kunden ermöglichen, sein Gerät mit dem Heimnetzwerk über Plug-and-Play zu verbinden, und es gleich zeitig dem Internet Service Provider erlauben, alle erforderlichen Sicherheitsanforderungen für das installierte Gerät automatisch zu empfangen und geeignete Sicherheitsregeln auf dem IAD des Kunden und/oder den Edge Devices des Betreibernetzwerks zu implementieren. Diese Technologie wird als Software Defined Networking bezeichnet. Verkehrswachstum und Qualitätsanforderungen Aus sämtlichen Prognosen geht deutlich hervor, dass die Anzahl der mit dem Internet verbundenen Geräte die Anzahl der Menschen, die online sind, sehr bald übersteigen wird. In 2020 werden wahrscheinlich fünfmal mehr Geräte als Nutzer vernetzt sein, wenn man das Wachstum der Weltbevölkerung und die optimistische Annahme berücksichtigt, dass 75 Prozent der Bevölkerung bis 2020 online sind. Dieses eindrucksvolle Wachstum der vernetzten Dinge ist jedoch nicht der zentrale Treiber des Internet-Verkehrswachstums bis 2020, wie sich anhand einer einfachen Berechnung aufzeigen lässt: Die meisten IoT-Anwendungsfälle verfügen über integrierte Sensoren oder Aktuatoren, die den Datenverkehr mit zirka 5 bis 15 Kilobytes pro Minute übertragen, wohingegen die durchschnittliche Hauptverkehrsstunde pro Internetnutzer eine Bandbreite von 100 bis 200 Kilobit pro Sekunde aufweist. Abbildung 2 zeigt die auf diesen Annahmen basierende Entwicklung der vernetzten Nutzer, Dinge und des Verkehrs. 58 Detecon Management Report blue 1 / 2015

4 IoT-Anwendungsfälle werden den Internet-Verkehr in den kommenden Jahren wahrscheinlich nicht beschleunigen, aber sie erhöhen die Qualitätsanforderungen für Transportnetze. Anwendungsfälle wie die Überwachung von Herzschritt machern, Waldbränden, die frühzeitige Erdbebenerkennung oder die Überwachung der Energie- oder Gasindustrie stellen hohe Anforderungen an Netzqualitätsparameter, insbesondere hinsichtlich Paketverlust oder Latenz. Die derzeitigen Netze sind für Breitbandnutzer und in erster Linie für Best-Effort-Verkehr und Kostenoptimierung konzipiert. Auch wenn für Video- Streaming oder Sprachanwendungen eine Verzögerung von 100 Millisekunden ausreichend sein kann, erfordern viele IoT- Anwendungsfälle eine Latenz von nur wenigen Milli sekunden. Bei der Entwicklung ihrer Netze sollten die Betreiber diese erweiterten Qualitätsanforderungen berücksichtigen und zum Beispiel Edge Clouds dezentrale Netz-, Rechner- und Speicherressourcen in ihre künftigen Netzwerkarchitekturen einbinden. Da IoT-Anwendungsfälle generell ein hohes Maß an die Flexibilität der Transportnetze fordern, muss die Netzqualität ebenfalls flexibel und auf Abruf verfügbar sein. Zusätzliche Qualitätsanforderungen resultieren ebenfalls aus der Entwicklung der traditionellen Breitbanddienste für Netzbetreiber. Cloudbasierte TV- oder Gaming-Dienste erfordern ein hohes Maß an Interaktivität und eine geringe Latenz. Daher steht die Transportnetzqualität bereits ganz oben auf der Agenda der Betreiber. Diese können Synergien nutzen, wenn die Transportqualität für Breitbanddienste und IoT-Anwendungsfälle verbessert wird. Doch selbst wenn die eigenen Netze der Betreiber Qualität liefern, reicht dies nicht aus, um die Anforderungen der IoT- Anwendungsfälle zu unterstützen. Sensoren sind weltweit verteilt und mit den Netzen unterschiedlicher Betreiber verbunden. Wenn die Betreiber das Umsatzpotenzial des qualitätsgarantierten Transports für Smart City-, Smart Environment-, industrielle Steuerungs- oder ehealth-applikationen nutzen wollen, muss diese Netzqualität Ende-zu-Ende verfügbar sein. Diese aus den IoT-Anwendungsfällen resultierende Anforderung für Ende-zu-Ende-Qualität könnte sich als neuer Treiber für Inter-Operator-Vereinbarungen über Netzqualität erweisen. Während des letzten Jahrzehnts waren die Inter-Operator-Vereinbarungen über die Lieferung einer Ende-zu-Ende-Qualität nicht besonders erfolgreich: Die Herausforderung, Transportqualität für Video-Streaming-Applikationen zu liefern, wurde zum Beispiel von CDN-Providern und nicht von Netzbetreibern gelöst. Doch insbesondere für Applikationen, die anfällig für Paketverluste sind und kein großes Verkehrsaufkommen generieren, können Inter-Operator-Qualitätsvereinbarungen eine gute Lösung sein. Betreiber sollten schnell den Bereich Endezu-Ende-Qualität besetzen, weil sonst die Gefahr besteht, dass die Applikationsebene eine Lösung liefern. Abbildung 2: Wachstum der mit dem Internet verbundenen Dinge und Nutzer Mit dem Internet verbundene Nutzer/Dinge in Milliarden Teil des IoT-Verkehrs = Mit dem Internet verbundene Nutzer = Mit dem Internet verbundene Dinge = Teil des Geräte-Verkehrs 26,3 10 % 9 % 8 % ,4 6,9 3,0 3,4 3,8 4,4 5,0 5,6 3,5 0,9 1, % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % Quelle: Gartner, UN, Detecon 59 Detecon Management Report blue 1 / 2015

5 Die Lieferung von Netzqualität für IoT-Anwendungsfälle ist für Betreiber sowohl ein Erfordernis als auch eine Umsatzchance, wobei die zusätzliche Lieferung von Netzwerkdiensten eine weitere Möglichkeit darstellt. Da viele IoT-Anwendungsfälle Sensoren oder Aktuatoren mit Einschränkungen hinsichtlich des Energieverbrauchs und der Funktionen beinhalten, können die Betreiber mehrere Dienste wie standortbezogene Dienste, Synchronisierungsdienste oder Notrufdienste zur Unterstützung der diversen IoT-Anwendungsfälle anbieten. Wenn diese Funktionen durch das Netz verfügbar gemacht werden, dann können die Sensoren, zum Beispiel durch Ent fernung der GPS- Module, vereinfacht und Kosten und Energieverbrauch entsprechend optimiert werden. Das Internet der Dinge und Software Defined Networking Wie soll das IoT-Netzwerk aussehen? Kurz zusammengefasst: Das Netzwerk, das die Anforderungen des Internet der Dinge erfüllt, muss agil sein, um Verbindungen, Management und Kontrolle der diversen Dinge, die über unterschiedliche Zugangstechnologien verbunden sind, mit Plug-and-Play-Mechanismen zu ermöglichen. Zusätzlich zu der gestiegenen Zahl an Endpunkten (IPv6-fähig) müssen die Verbindungen zwischen den Endpunkten flexibel und auf Abruf eingerichtet werden, und zwar unter Verwendung unterschiedlicher Kommunikationsmodelle, die sich von Hub and Spoke-Modellen für Thin Clients über lokale Vorverarbeitung bis hin zu Peer-to-Peer-Modellen für Smart Clients erstrecken. Ein weiterer zentraler Aspekt des IoT-Netzwerks ist die Interoperabilität, die die Integration von Geräten unterschiedlichster Hersteller ermög licht. Einige der IoT-Anwendungsfälle stellen zusätzliche Anforderungen an das Netz beispielsweise eine stärkere Zuverlässigkeit sowie erhöhte Sicherheit und Datenschutz bei Anwendungsfällen aus den Bereichen Gesundheitswesen und Sicherheit. Sind die Netze der Betreiber für das Internet der Dinge gerüstet? Die bestehenden Netze weisen keine ausreichende Flexibilität auf, um sich den Anforderungen schnell anzupassen, die sich aufgrund ändernder Netzanforderungen, innovativer Service Offerings und der konsequenten Ende-zu-Ende-Betrachtung, um das gesamte Netz zu managen, ergeben. Es müssen neue Netztechnologien untersucht werden, damit das Internet der Dinge Realität werden kann, ohne dass für die bestehenden Netze zu hohe Belastungen entstehen. Software Defined Networking (SDN) kann die erforderliche Flexibilität, Interoperabilität und Netzwerkprogrammierung liefern. SDN zeichnet sich aus durch die Trennung von Weiterleitung und Kontrolle des Verkehrs, die Existenz eines logisch zentralisierten Netzmanagements und dadurch, dass das Netzwerk über offene APIs zur Anwendungsschicht verfügt. Die zentrale anbieterunabhängige Kontrolle des gesamten Netzwerks von einem einzelnen logischen Punkt ermöglicht eine erhebliche Vereinfachung von Netzwerkdesign und -betrieb. Im Gegensatz zur gegenwärtig vorherrschenden Konfiguration auf Geräteebene ermöglicht die Ende-zu-Ende-Netzwerkansicht darüber hinaus die Bereitstellung von Diensten Ende-zu-Ende mit der erforderlichen Sicherheit und den Servicequalitätsparametern (QoS). Aufgrund der permanent steigenden Anzahl der IoT-Anwendungsfälle werden sich neue Umsatzchancen für Telekommunikationsunternehmen und in noch stärkerem Maße für Betreiber ergeben, die in der Lage sind, innovative Dienste rechtzeitig anzubieten. SDN liefert einen Mechanismus, um Netzwerkressourcen schnell zu konfigurieren, zu verwalten und zu optimieren, und zwar mit Hilfe von automatisierten SDN- Anwendungen, die auch wieder verwendet oder bei Bedarf leicht erzeugt werden können. Eine zu SDN komplementäre Technologie, die zur Optimierung der Betreibernetze beitragen kann, um die Anforderung des IoT zu erfüllen, ist die Virtualisierung von Netzfunktionen (NFV). NFV wendet die weiterentwickelte IT-Virtualisierungstechnologie auf Netzwerkfunktionen an, um zu ermöglichen, dass statt proprietärer Plattformen standardisierte IT-Server, Switches und Speicher verwendet werden. Dies ermöglicht sowohl die Skalierung der Kapazität als auch die Mobilität von Netzwerkfunktionen. Diese Flexibilität in der Dimensionierung und Lokalisierung von Netzwerkfunktionen wird sich für Betreiber als leistungsstarkes Tool erweisen, um die Anforderungen des Internet der Dinge erfüllen zu können. Dr. Stefan Schnitter ist Partner im Bereich International Telecommunications mit langjähriger, internationaler Erfahrung auf dem Gebiet IP-basierter Netze und Dienste. Der Schwerpunkt seiner Beratung umfasst Strategien für den Breitbandausbau für Festnetz- und Mobilfunk betreiber sowie die Architektur, Planung und Implementierung der Netze für Telekommunikationsunternehmen weltweit. Vera Markova und Alexey Gumirov sind Senior Consultants aus dem Bereich International Telecommunications. 60 Detecon Management Report blue 1 / 2015

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH

8. Business Brunch 2015. SDN & NFV im Access. Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems. 2015, Pan Dacom Direkt GmbH 8. Business Brunch 2015 SDN & NFV im Access Referent: Markus Pestinger Senior System Engineer Telco Systems Agenda 1. Einführung und Motivation 2. Infrastructure-as-a-Service 3. Anwendungsfälle 4. Telco

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern IPv6 in Deutschland Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern 1 There are 645 days until Central Registry IPv4 address exhaustion

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Where networks meet. www.de-cix.net

Where networks meet. www.de-cix.net Where networks meet www.de-cix.net DE-CIX 1995 2015 DE-CIX ist weltweit führender Betreiber von verteilten, ausfallsicheren und skalierbaren Internetknoten (Internet Exchange Points/IXPs) für den Austausch

Mehr

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH

IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor. SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH IoT + BPM: Neue Carrier-Service- Angebote für den Energie-Sektor SyroCon Consulting GmbH Bosch Software Innovations GmbH Managed Energy Services als neue Dienste von Carriern Die Entwicklungen im Energiesektor

Mehr

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen

Zuverlässige Kommunikationsverbindungen Peter Dorfinger Zuverlässige Kommunikationsverbindungen 7. IT-Businesstalk Die 90er Getrennte Netze für Telefonie und Internet Oft eigene Verkabelung für Internet / Telefonie / Fernsehen Eigene Komponenten

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach

IPv6 für KMU. Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach AK WLAN IPv6 für KMU Prof. Michael Rotert 9.5.2011 KunstWerk Karlsruhe-Durlach Deutscher IPv6 Rat Ziele IPv6 Think Tank at Work IPv6 Wissens- und Erfahrungsaustausch Unterstützung von neuen IPv6-basierten

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

Meraki. 2015 Unternehmensbroschüre Europa

Meraki. 2015 Unternehmensbroschüre Europa Meraki 2015 Unternehmensbroschüre Europa Einführung 100% Cloud-verwaltete Unternehmensnetzwerke Cisco Merakis Lösungen für Edge und Branch Networking vereinfachen Unternehmensnetzwerke. Zentrales Cloud-Management

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Riggert

Prof. Dr. Wolfgang Riggert Prof. Dr. Wolfgang Riggert IT trägt heute gesellschaftliche Verantwortung Gesellschaftliche Veränderungen (Ägypten) werden über das Netz und seine Anwendungen (Facebook) organisiert Die Gesellschaft wird

Mehr

IPv6 genug Adressen für alle?

IPv6 genug Adressen für alle? IPv6 genug Adressen für alle? Adressallokation und RIPE-Policies Gert Döring, SpaceNet AG, München Swiss IPv6 Council, 01.12.2011, Zürich IPv6 Genug Adressen für alle? Mit IPv6 gibt es wirklich genug Adressen:

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG

Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet. Stefan Portmann Netcloud AG Facts & Figures Aktueller Stand IPv4 und IPv6 im Internet Stefan Portmann Netcloud AG Agenda Einleitung Internet World Stats The Internet of Things IPv4 Exhaustion IPv4 Exhaustion @ RIPE IPv6 Measurements

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM?

WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM? BROSCHÜRE WIESO IST MEINE WEBSITE IN CHINA SO LANGSAM? Wer an China und Internet denkt, denkt in erster Linie an Zensur. Weniger bekannt ist, dass man in China mit ganz erheblichen Problemen bei der Web-

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV

Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV 8. Business Brunch 2015 Flexible & programmierbare Netze durch SDN & NFV Referent: Uwe Wagner Senior System Engineer Cyan Inc. Agenda Die Notwendigkeit flexibler Netzwerkinfrastrukturen Zentrale Orchestrierung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Andreas Belkner, Channel Manager DACH. Arrow ECS University March 2015

Andreas Belkner, Channel Manager DACH. Arrow ECS University March 2015 Tufin Orchestration Suite (TOS) Intelligente Security Policy Administration von klassischen Umgebungen über virtuelle Welten bis hin zu Cloud Umgebungen / SDDCs Andreas Belkner, Channel Manager DACH Arrow

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Die fünf wichtigsten Gründe für den Einsatz von Software-Defined Networks und Network Functions Virtualization

Die fünf wichtigsten Gründe für den Einsatz von Software-Defined Networks und Network Functions Virtualization Die fünf wichtigsten Gründe für den Einsatz von Software-Defined Networks und Network Functions Virtualization Erstellt von: Zeus Kerravala Die fünf wichtigsten Gründe für den Einsatz von Software- Defined

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Welt-IPv6 Tag Agenda

Welt-IPv6 Tag Agenda 08.06.2011 2 Welt-IPv6 Tag Agenda 08.06.2011 3 Es gibt keine Adressen mehr im Internet! Wie weiter? Stefan Portmann Advisory-Team Netcloud AG Agenda Einleitung Der IPv4 Adressraum ist erschöpft Einführung

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Hochschule Offenburg Professur für Embedded Systems und Kommunikationselektronik Leiter Steinbeis Transferzentrum Embedded Design und Networking 1 Internet

Mehr

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner:

Ben Carlsrud, President NetWork Center, Inc. Durch die Nutzung des Ingram Micro Cloud Marketplace können unsere Partner: Cloud Jede Woche stellen Kunden von uns auf 100 % cloud-basierte Systeme um. Die Möglichkeit, Cloud-Services von Ingram Micro anbieten zu können, ist für uns ein wertvolles Geschäft. Ben Carlsrud, President

Mehr

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business

SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN. Protection Service for Business SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN, WO AUCH IMMER SIE SICH BEFINDEN Protection Service for Business WIR LEBEN IN EINER MOBILEN WELT WLAN Fußgänger Heute verwenden wir mehr Geräte und nutzen mehr Verbindungen

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet FACHBEREICH FB5 Stefan Königs ISE Seminar 22.10.2012 1 Agenda o Einführung o Software Defined Networking o Ansatz/Prinzip o o Vergleich

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet : Eine Erfolgsgeschichte Soziales Phänomen Mehr als ¾ aller Deutschen nutzen das Internet Wird subjektiv als

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Umstellung auf die Cloud. Vice President Cloud Architectures & Cloud Technologies, T-Systems Cloud Leadership Team, Deutsche Telekom

Umstellung auf die Cloud. Vice President Cloud Architectures & Cloud Technologies, T-Systems Cloud Leadership Team, Deutsche Telekom CTO-Perspektive für eine umfangreiche Umstellung auf die Cloud. Jürgen Urbanski Jürgen Urbanski Vice President Cloud Architectures & Cloud Technologies, T-Systems Cloud Leadership Team, Deutsche Telekom

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Wie sieht Gartner Reifegrad und Annahme von Cloud Szenarien? Dr. Christine Zoppke-Donaldson 3 Dataport 28.04.2015 Cloud

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung IPv6 in der öffentlichen Verwaltung White Paper IPv6-1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung Dieses Dokument stellt Basisinformationen zum Thema IPv6 in der öffentlichen Verwaltung bereit. Es gibt einen

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext Stadtverwaltung Energie& Wasserversorg. Stadtplanung Tourismus& Kultur Transport Gesundheit& Soziales Bildung Öffentliche Sicherheit& Justiz Microsoft CityNext Bildung AixConcept, das sind wir Schul-IT

Mehr

IntraVUE TM by Panduit

IntraVUE TM by Panduit IntraVUE TM by Panduit Diagnose industrieller Netzwerk-Infrastrukturen Industrial Automation Infrastructures IntraVUE by Panduit Industrial Automation Kommunale Infrastrukturen Netzwerk Diagnose, Echtzeit-Visualisierung

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation

Windows Server 2012 Manageability and Automation. Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Windows Server 2012 Manageability and Automation Module 1: Standards Based Management with Windows Management Framework - Robust Automation Modulhandbuch Autor: Rose Malcolm, Content Master Veröffentlicht:

Mehr

Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie?

Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie? Software Defined Networking als neue Netzwerktechnologie? Ergebnisse einer Technologie-Studie von Dipl.-Inform. Petra Borowka-Gatzweiler 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 1 WARUM SDN UND OPENFLOW?

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Heutige und zukünftige Kunden-Anforderungen und deren Lösungen mit mobilen Diensten/Produkten 19.11.15 // Frank Wendelstorf

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

SDN & NFV UND DAS. Moderne Rechenzentrum

SDN & NFV UND DAS. Moderne Rechenzentrum SDN & NFV UND DAS Moderne Rechenzentrum EIN LEITFADEN ZUM BESSEREN VERSTÄNDNIS DER AUSWIRKUNGEN UND VORTEILE VON SOFTWARE-DEFINED NETWORKING UND NETWORK FUNCTIONS VIRTUALIZATION INHALT DIE 5 WICHTIG VON

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr