LMS Baby System BEDIENUNGS- UND PROGRAMMIERANLEITUNG. Badger Meter Europa GmbH. Ölmanagement System. Mai Firmware v2.1 - v3.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LMS Baby System BEDIENUNGS- UND PROGRAMMIERANLEITUNG. Badger Meter Europa GmbH. Ölmanagement System. Mai 2010. Firmware v2.1 - v3."

Transkript

1 Badger Meter Europa GmbH LMS Baby System Ölmanagement System BEDIENUNGS- UND PROGRAMMIERANLEITUNG Mai 2010 Firmware v2.1 - v3.9 LMS_Baby_BA_01_1005

2 bcccc Inhaltsverzeichnis I 1. Grundlegende Sicherheitshinweise Gerätebeschreibung Technische Daten Beschreibung der Frontplatte Anschlussbelegung Bedienung und Programmierung Supervisor Menü: PIN 8888 (Default) Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Reset Ablaufdiagramm Drucker Interner Drucker Konfiguration externer Drucker Softwareinstallation Kabelsatz - RS Herstellererklärung Garantieerklärung DIN ISO Zertifikat... 18

3 Grundlegende Sicherheitshinweise Seite 1/18 1. Grundlegende Sicherheitshinweise Die Geräte sind nach dem Stand der Technik betriebssicher gebaut und geprüft. Sie haben das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die aus unsachgemäßem oder nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch folgen. Die Montage, Elektroinstallation, Inbetriebnahme und Wartung des Messgerätes darf ausschließlich durch geeignetes Fachpersonal erfolgen. Weiterhin muss das Bedienungspersonal vom Anlagenbetreiber eingewiesen sein und die Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen befolgt werden. Grundsätzlich sind die in Ihrem Land geltenden Vorschriften für das Öffnen und Reparieren von elektrischen Geräten zu beachten. Schutzklasse Das Gerät hat die Schutzklasse IP 42 und muss vor Tropfwasser, Wasser, Öle, etc. geschützt werden. Installation Das Gerät nicht auf einem instabilen Platz stellen, wo es fallen könnte. Das Gerät niemals in der Nähe eines Heizkörpers stellen. Kabel fern von möglichen Gefahren halten. Gerät vor Installation erden. Reinigung Vor einer Reinigung, Gerät ausschalten und vom Netz entfernen. Mit feuchtem Tuch reinigen. Keine Reinigungsmittel verwenden. Reparaturen Bei Reparaturen Gerät vom Hauptstrom entfernen. ACHTUNG Das Nicht-Beachten dieser grundlegenden Sicherheitshinweise kann zu Gerätefehlern führen oder ernste Verletzungen verursachen. RoHs Unsere Geräte sind RoHs-konform. Batterieentsorgung Die in unseren Geräten enthaltenen Batterien müssen fachgerecht, gemäß 12 der BattV sowie gemäß nationalem Recht der einzelnen Länder nach der EU-Verordnung 2006/66/EG, entsorgt werden.

4 Gerätebeschreibung Seite 2/18 2. Gerätebeschreibung 2.1 Technische Daten CPU: Atmel, AT103, 8-bit, serial flash, 128 K bytes of In System programmable flash Speicher: Flash, 1Mbit Programmierung: über Adapter Schnittstellen: 1x 25-polige RS232 Schnittstelle zur Verwendung als Drucker oder PC-Anschluss Baudrate 9600 Keine Parität - Databits 8, Linefeed LF/CR Sicherungen F1 = Steuerung 1.00 AmT F2 = I / O 3.15 AmT F3 = Drucker 6.30 AmT Signaleingang NPN optoisoliert Relaibelastung 250VAC oder 30 VDC Abgaben 2999 max. Bediener 99 max. Netzteil I / O Pulseingang Ventilansteuerung CPU Anzeige Tastatur Interner Drucker Schlüsselschalter Schnittstellen Externer Drucker Flash-Interface

5 Gerätebeschreibung Seite 3/ Beschreibung der Frontplatte

6 Gerätebeschreibung Seite 4/ Anschlussbelegung 1. Netzeingang Spannung 230V/50Hz Sicherung 5x AmT 2. Notlauf Schlüsselschalter EIN/AUS 3. Masterventil / Pumpensteuerung Relais Pin 1, 2, 3, 4, 5 / 6, 7, 8, 9 4. Zapfstelle 3 Zählerimpulse Pin 4/5 gelb/grün Ventilrelais Pin 1, 2/6, 7 - braun, rot/blau, violett 5. Zapfstelle 4 Zählerimpulse Pin 4/5 gelb/grün Ventilrelais Pin 1, 2/6, 7 braun, rot/blau, violett 6. Zapfstelle 1 Zählerimpulse Pin 4/5 gelb/grün Ventilrelais Pin 1, 2/6, 7 - braun, rot/blau, violett 7. Zapfstelle 2 Zählerimpulse Pin 4/5 - gelb/grün Ventilrelais Pin 1, 2/6, 7 - braun, rot/blau, violett 8. Serielle Schnittstelle Externer Drucker / PC Software RXD = Pin 3 TXT = Pin 2 GND = Pin 7 Programmierungsschnittstelle Für Updates der Firmware RXD = Pin 17 TXT = Pin 21 MR = Pin 24 SCK = Pin 23 GND = Pin Kabelbelegung: 9 pol. SUB-D Kabel Pin 1 = braun Pin 2 = rot Pin 3 = orange Pin 4 = gelb Pin 5 = grün Pin 6 = blau Pin 7 = violett Pin 8 = weiss Pin 9 = schwarz

7 Bedienung und Programmierung Seite 5/18 3. Bedienung und Programmierung Startanzeige - Firmware-Version Geben Sie Ihre 4-stellige PIN-Nr. ein für: Benutzer Supervisor Installateur Drücken Sie "OK". (1111 Default werkseitig) Der Benutzer wird kurze Zeit angezeigt. Die Anzeige wechselt automatisch zum nächsten Menü. Auftragsnummer eingeben. * BADGER METER * MINI FLUID MGR SYSTEM v3.9uk : Bitte geben Sie Ihre PIN ein: : *** Guten Tag *** Tankwart AAA Geben Sie Ihre Auftragsnummer ein. Alphanumerische Eingabe, max. 15 Zeichen. Bestätigen Sie mit "OK". Ölsorte auf Tastatur oder mit Pfeiltasten auswählen. 02: ***************** Auftragsnummer: ***************** FE67338 Auswahl Produkt: Geben Sie die Abgabemenge in Liter an. Bestätigen Sie mit "OK". 02: Abgabemenge: _ L Das System ist bereit zum Tanken. 02: BEREIT ZUM TANKEN L

8 Supervisor Menü: PIN 8888 (Default) Seite 6/18 Die Anzeige wechselt zum Zählmodus. Sobald die Abgabe erfolgt ist, wird der Beleg gedruckt. 02: L 4. Supervisor Menü: PIN 8888 (Default) Datum/Uhrzeit Definiert das Datum und die Uhrzeit. Datum / Zeit : :13 Abgabebericht Report Druck Lagerbestand Prod. Lieferung Ein Zapfbeleg kann an dieser Stelle erneut ausgedruckt werden. Wählen Sie linke oder rechte Pfeiltaste, um die gewünschte Abgabe zu wählen. Wählen Sie PRT zum Drucken. Abgabebericht nach Datum. Wählen Sie den gewünschten Zeitrahmen und bestätigen Sie mit OK. Beachte: Um Fehlermeldungen zu vermeiden, versichern Sie sich, dass Sie den externen Drucker ausgewählt haben. Druckt den aktuellen Füllstand der Tanks. Wählen Sie PRT, um zu drucken oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Eine Öllieferung kann zum aktuellen Füllstand hinzugefügt werden. Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Abgabe # :37 Benutzername L Quit <= => PRT Bitte eingeben Reportzeitraum: START-DATUM Fuellstand: T Menge 1: : : : Quit <= => PRT Auswahl Tank: Geben Sie die gelieferte Menge ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Produktlieferung: Fuellstand: L Lieferung: L

9 Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Seite 7/18 Neuer L-bestand Änderung des Füllstands Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl Tank: Geben Sie den neuen Füllstand ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Fuellstand: Product A L SV-PIN Neuer Benutzer Lösche Benutzer PIN 8888 kann geändert werden Error wird angezeigt, wenn die eingegebene PIN-Nummer bereits einem anderen Anwender zugewiesen wurde. Geben Sie die PIN-Nummer ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie den neuen Benutzernamen ein. Geben Sie die PIN-Nummer ein. Bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Wählen Sie den Benutzer mit den Pfeiltasten. Bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Bitte neue PIN eingeben: 2 Supervisor PIN: 8888 Neuen Benutzer anlegen: 4 MUELLER PIN: 4711 Benutzer : 4 Tankwart AAA!! entfernen!! 5. Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Produkte Definiert einen neuen Produktnamen Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl Tank: Geben Sie den neuen Produktnamen ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Eingabe neuer Produktname: Product A 1

10 Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Seite 8/18 Min. Lagerbest. Definiert den Mindestlagerbestand, bei dem das System eine Warnmeldung anzeigen soll. Füllstand: L Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie den neuen Min. Lagerbestand ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl Tank: Eingabe neuer Warnlevel: L Betriebsart Freigabeverzög. Abschaltverzög. Standard-Vorwahlbetrieb oder freie Abgabe. Siehe auch unter Punkt 7, Ablaufdiagramm Vorwählen 1 Freie Abgabe 2 Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie die neue Betriebsart ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Definiert die Verzögerung, nach der das Magnetventil geöffnet wird. Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie die neue Verzögerungszeit ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Sollte der Impulseingang noch vor Erreichen der Vorwahlmenge beendet werden, wird das System die hier definierte Zeit abwarten, bevor die Abgabe stoppt und das Ventil geschlossen wird (Impulsauszeit 12 Sek.). Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie die neue Verzögerungszeit ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 Betriebsart 1 Vorwahl 1 Freie Abgabe 2 Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 PAUSE-EIN: 003 Freigabeverz. in Sekunden Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 PAUSE-AUS: 012 Auschaltverz. in Sek

11 Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Seite 9/18 Install-PIN Kalibrierfaktor Kalibrieroffset PIN 9999 kann geändert werden Error wird angezeigt, wenn die eingegebene PIN-Nummer bereits einem anderen Anwender zugewiesen wurde. Geben Sie die PIN-Nummer ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Kalibrierung oder Skalierfaktor für jede Zapfstelle (Zähler). 100 Impulse/Liter des Zählers werden als 1.00 L angezeigt. Beachte: Korrigiert proportionale Fehler, die durch Zählabweichung, Viskosität oder Dichteänderung des Produkts entstehen. Kalibrierung KF: (entspricht 1,0000) Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie den Kalibrierfaktor ein und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Kann die Differenz zwischen der Vorwahlmenge und der tatsächlich abgegebenen Menge korrigieren. Zapfstelle 1 KO: Kalibr. Offset L Zum Beispiel: KO: wird 0,03 L früher schließen. Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie den Kalibrieroffset und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Bitte neue PIN eingeben: 3 Installer PIN: 9999 Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: KF: Kalibrierfaktor L/Impuls Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 KO: Kalibrieroffset ( L) Print Parameter Druckt die aktuelle Konfiguration des ausgewählten Druckers. Kein Menü Setup Printer Lösche Speicher Druckerauswahl 0: Kein Drucker zugewiesen 1: Interner Drucker 2: Externer Drucker 3: Interner und externer Drucker Löscht alle gespeicherten Abgaben. Drucker: 3 keiner 0 Intern 1 Extern 2 Beide. 3!!! ACHTUNG!!! Vorgang löscht den Abgabespeicher

12 Installationsmenü: PIN 9999 (Default) Seite 10/18 Tankzuordnung Zuordnung Zähler-Tank Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Ordnen Sie die Zapfstelle zu und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl Z-St.: ZUORDNUNG zapfstelle: 1 Tank: 1 Nachlaufdauer Einheit Sonder-Modi Kann die Schließzeit eines langsamen Drosselventils oder Magnetventil eliminieren Sek. Die Korrektur erfolgt über die Zeit und nicht über das Volumen; das Signal zum Schließen wird entsprechend früher gesendet. Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Geben Sie die Verzögerungszeit und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Auswahl der Einheit Anzeige Zähler muss folgende Impulse liefern 0,00 L >> 100 PPL 0,00 m3 >> 100 PPm3 = 0,1PPL 0,00 hl >> 100 PPhl = 1 PPL Nur Firmware v3.7 Einheit: 0: Liter 1:m3 2:hl Nur Firmware v3.9 Einheit: 0: Liter 1:kg 2:m3 Wählen Sie ein Produkt und bestätigen Sie mit OK oder kehren Sie mit Quit zum vorherigen Menü zurück. Der Zapfvorgang wird sofort nach der PIN-Eingabe gestartet, siehe auch Ablaufdiagramm Kapitel 7. Normal Modus -0 Sondermodus -1 Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 NACHLAUF: 002 Nachlaufdauer in Sek Auswahl Z-St.: Zapfstelle Nr.: 1 Masseinheit: 0 0:Liter 1:kg 2:m3 Sonder Mode: 0 Normal Mode: 0 Sonder Mode 1 Max. Abgabemenge Nur Firmware v3.7 & v3.9 Max. mögliche Abgabe ,00 max. Wert (vor 500) Firmware v2.1 bis 3.7 nur 500L Freies Zapfen Max.Abgabemenge ( )

13 Reset Seite 11/18 Anzahl Belege Zusätzliche Belege können gedruckt werden. Drucker stoppt nach jeder Kopie. Belegdruck Stückzahl: 1, 2, 3 Nur Firmware v3.7 & v3.9 Belegdruck Anzahl: 1 (1.. 3) 6. Reset Diese Funktion löscht alle Daten und setzt das Gerät zur Werkseinstellung zurück. (ab Firmware v.3.9). Vorgehensweise: Das LMS Baby stromlos machen und die Tasten 1 und 2 drücken. Die Tasten gedrückt halten und das Gerät wieder einschalten.!!! ACHTUNG!!! Vorgang setzt System in Urzustand zurueck! SIND SIE SICHER? Quit: Abbruch OK: Weiter SIND SIE SICHER? Quit: Abbruch OK: Weiter xxxx von 2126

14 Ablaufdiagramm Seite 12/18 7. Ablaufdiagramm Bitte geben Sie ihre PIN ein: 1111 LMS Baby Abgabeoptionen ** Guten Tag ** HR. MUELLER **************** Auftragsnummer **************** 1234 Sonder Modi Sonder Mode -1 > Wähle Produkt > System überspringt die Abfrage über Auftragsnummer Auswahl Z-St.: SAE15W30 1 SAE90W10 2 Gear Oil 3 Coolant 4 Betriebsart: Freie Abgabe: - 2 > Keine Vorwahl der Menge > Drücken Sie Enter und die Abgabe startet sofort Abgabemenge: 3,5 L BEREIT ZUM TANKEN L L Belegausdruck :31 HR.MUELLER 1234 SAE15W30 1 Liter: BEREIT ZUM TANKEN L L STOP Belegausdruck :24 HR.MUELLER 1234 Produkt 1 Liter: Die Abgabe wird gestoppt, wenn: die STOP-Taste betätigt wird kein Durchfluss erkannt wurde. Das angeschlossene Handventil wurde manuell geschlossen. Siehe "Abschaltverzög." die max. Abgabemenge erreicht wurde. Siehe "Max. Abgabemenge"

15 Drucker Seite 13/18 8. Drucker 8.1 Interner Drucker Gehen Sie bitte wie folgt vor, um die Papierrolle zu wechseln: a) Druckerdeckel öffnen und auf Stelle "PUSH" drücken. b) Papierende in den Schlitz einführen und die Papierrolle so positionieren, dass diese in die richtige Richtung läuft (siehe Bildbeschreibung). c) Das Papier wird automatisch 3 bis 4 cm hineingezogen. d) Papier leicht herausziehen und Deckel wieder schliessen. ACHTUNG! Stellen Sie sicher, dass das Papierende sauber geschnitten ist (nicht zerrissen), bevor Sie es in den Schlitz einführen. 8.2 Konfiguration externer Drucker RS232 Baudrate 9600, Databit 8, keine Parität, StopBit 1 Anschluss 25-pol. D-SUB RXD PIN 3, TXD PIN 2, GND PIN 7 Zum Beispiel: Matrixdrucker EPSON LX-300II

16 Softwareinstallation Seite 14/18 9. Softwareinstallation Printer-Setup Auswahl der Drucker Date and Time Datum und Uhrzeit einstellen Product Configuration Eingabe der Produktnamen, min. Lagerbestand und neuer Lagerbestand Hose Configuration Einstellen des Kalibrierfaktors für die Impulsgeber 1-4 Hose calibration offset Kalibrieroffset Dispense Mode Freie Abgabe oder Vorwahlmodus Dispense Delay Abgabeverzögerung Inactive Delay Impulsauszeit Zeit, in der das Magnetventil schließt Gate Delay Nachlaufdauer eliminiert die Verzögerung durch langsam schließende Ventile. Unit Ändert die angezeigte Einheit. Mode Sondermodus 1 umgeht die Anfrage nach der Auftragsnummer

17 Softwareinstallation Seite 15/18 Baby PC PC Baby Auslesen der Konfiguration Baby zum PC Schnittstelle auswählen COM1 COM4 Daten vom PC zum Baby senden Schnittstelle auswählen COM1 COM4 Save Conf. Save All Load All Quit Ticket Speichern der Konfiguration in eine Datei Es werden alle Daten in Dateien gespeichert Laden von gespeicherten Daten Beenden des Programms Es erscheint folgendes Fenster: Baby PC Save Ticket Load Ticket Export Cancel Auslesen der protokollierten Daten Speichern der ausgelesenen Daten Öffnen einer Datei Datenexport zu einem Auswerteprogramm, z.b. Microsoft Excel Zurück zum Hauptmenü

18 Softwareinstallation 9.1 Seite 16/18 Kabelsatz - RS Zur Konfiguration & Sichern des Systems LMS Baby System 25-poliger Anschluss SOFTWARE PC RS232 Schnittstelle Null Modem Kabel 2. Zum Anschluss eines Druckers LMS Baby System 25-poliger Anschluss Serieller Drucker (*) RS232 Schnittstelle Null Modem Kabel (*) oder PC mit Terminalprogramm Artikelnummer Baudrate Databit Parität Stopbit keine 1

19 Herstellererklärung Seite 17/ Herstellererklärung

20 Garantieerklärung / DIN ISO Zertifikat Seite 18/ Garantieerklärung Hiermit garantieren wir, dass die von uns hergestellten und gelieferten Durchflussmessgeräte sowie Ersatzteile materialfehlerfrei sind. Sie erhalten eine Garantie von 18 Monaten nach Lieferdatum oder von 12 Monaten nach Installation auf unsere Produkte. Sollten in diesem Zeitraum Materialfehler bei unseren Produkten auftreten, werden diese Produkte von uns kostenlos repariert bzw. ersetzt. Hierzu soll der Käufer dem Hersteller über den Materialfehler innerhalb von 10 Tagen nach seiner Feststellung schriftlich informieren und die Produkte zur Entlastung des Herstellers zur Reparatur zurückschicken. Badger Meter übernimmt keine Haftung für Schäden, die weder auf Handlungsmissbrauch oder Missachten der dem Produkt beigefügten Bedienungsanleitung nach Wareneingang noch auf Frachttransport zurückzuführen sind. 12. DIN ISO Zertifikat

21

22

23

24 Kostenlose Hotline-Nr. (nur Inland): Tel: (vom Ausland) Fax: Bei technischen Fragen kontaktieren Sie bitte Ihren Händler bzw. Lieferanten. Badger Meter Europa GmbH Subsidiary of Badger Meter, Inc. Nürtinger Strasse Neuffen (Deutschland)

Version-D100903. Bedienungsanleitung Laptimer

Version-D100903. Bedienungsanleitung Laptimer Version-D100903 Bedienungsanleitung Laptimer Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Gerät diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.0 / Dokument V1.0 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Inkl. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Inkl. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6030 7. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

A n l e i t u n g. Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 )

A n l e i t u n g. Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 ) A n l e i t u n g Beamer- Treiber- Download (FBI EB/ 19 ) Kapitel 1: Vorbereitende Schritte......................................... Seite 1 bis 5 Kapitel 2: Auswechseln des Beamertreibers mittels........................

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Technische Daten...

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe

Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS. Inhaltsangabe Bedienungsanleitung Programmiersoftware Save `n carry PLUS Mit der Programmiersoftware Save `n carry PLUS lassen sich für die Schaltcomputer SC 08 und SC 88; SC 98 einfach und schnell Schaltprogramme erstellen

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Flowview 2S-II. Anzeige- und Versorgungseinheit für Ultraschall- Durchflussmessgeräte Flowmax 30S

Flowview 2S-II. Anzeige- und Versorgungseinheit für Ultraschall- Durchflussmessgeräte Flowmax 30S BA 001D/FV2S-II/03.15 Gültig ab Software Version Version 1.1 Flowview 2S-II Anzeige- und Versorgungseinheit für Ultraschall- Durchflussmessgeräte Flowmax 30S Bedienungsanleitung Allgemeine Sicherheitshinweise

Mehr

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs +''²6+(5,)) 6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs R. Meinelt Amt 40-12 Seite 1 von 5 Warum HDD-Sheriff? Systemabstürze

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Technical Note 0404 ewon

Technical Note 0404 ewon Technical Note 0404 ewon Fernwartung einer Hitachi Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Hitachi EH per seriellen

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Benutzerhandbuch. PolyTemp Fernzugriff-Software für PolyScience-Temperaturregler 110-519/DE 08/11

Benutzerhandbuch. PolyTemp Fernzugriff-Software für PolyScience-Temperaturregler 110-519/DE 08/11 Benutzerhandbuch PolyTemp Fernzugriff-Software für PolyScience-Temperaturregler 110-519/DE 08/11 Inhalt Einführung... 2 Verbindung herstellen... 3 Hauptbildschirm... 4 Ändern von Systemparametern... 6

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

EPC-12 Bedienungsanleitung für Konfigurationssoftware

EPC-12 Bedienungsanleitung für Konfigurationssoftware INDEX 1 Einleitung... 1 2 Installieren... 1 3 Starten das Programm... 2 4 Gerätbestimmungen Menü... 2 4.1 Ein Gerät hinzufügen/bearbeiten... 2 4.2 Abbrechen... 3 4.3 Schliessen... 3 4.4 An einem vorgespeicherten

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

S-TEC electronics AG CBOX P100. CBOX-Programm P100 V0115. Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik

S-TEC electronics AG CBOX P100. CBOX-Programm P100 V0115. Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik CBOX-Programm P100 V0115 Version vom: 11.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/10 1. Anwendung Die CBOX verbindet eine Kaffeemaschine mit OP1-Interface mit einer Kasse

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003

DIGITALVARIO. Anleitung Bootloader. Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005. für Direkt-Digital-Vario. Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 DIGITALVARIO Anleitung Bootloader Ausgabe 0.1 deutsch 29.11.2005 für Direkt-Digital-Vario Firmware ab 00-06-00 Hardware 01 Seriennummer ab 0003 1. Funktion Der Bootloader dient dazu Updates der Variosoftware

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

Technical Note 0406 ewon

Technical Note 0406 ewon Technical Note 0406 ewon Fernwartung einer Omron Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Omron CJ1 per seriellen Anschluss...

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED

BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt LED BEDIENUNGSANLEITUNG LG 39E Multi User Combogard Tastatur 3750, oder 3750K mit Auslesekontakt Schloss 6040-39E (v1.01) LED Protokoll- Kontakt Allgemeines Jeder Tastendruck wird mit einem Signal (Ton und

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung

Transponder Zutrittskontrolle. Set 1 / 2 / 3. Bedienungsanleitung Transponder Zutrittskontrolle Set 1 / 2 / 3 Bedienungsanleitung Das RFID Zutrittskontrollsystem ermöglicht die Ansteuerung eines elektrischen Türöffners über einen potentialfreien Relaiskontakt. Die Freigabe

Mehr

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D

KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Installationsanleitung RS232-Bluetooth-Adapter KERN YKI-02 Version 1.0 12/2014 D Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung

Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Montage- und Bedienungsanleitung Anweisungen und Hinweise für die Installation und die Bedienung Achtung: Für die Sicherheit von Personen ist es wichtig, sich an diese Anweisungen zu halten. Die vorliegende

Mehr

Abzugsmessgerät AM1050

Abzugsmessgerät AM1050 Abzugsmessgerät AM1050 Netzanschluss Rechneranschluss Display Kraftarm Aufnahme für Crimpkontakt Kabelaufnahme Kreuzgriff Rechnerkabel Das digitale Abzugsmessgerät AM 1050 ist ein kompaktes und einfach

Mehr

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung

0073-1-6632 0073-1-6632. Rev. 1 20.06.2006. UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx. GER Bedienungsanleitung 0073-1-6632 UP-Timer mit 2fach Tastsensor 6128/10-xx 0073-1-6632 Rev. 1 20.06.2006 GER Bedienungsanleitung 1 Inhalt 3 GER 1 Inhalt... 3 2 Sicherheit... 4 3 Technische Daten... 4 4 Bedienung... 5 4.1 Bedienelemente...

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22

Bedienungsanleitung PH-Messgerät PCE-PH22 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de *14 Cent pro Minute aus dem dt. Festnetz, max. 42 Cent pro Minute aus dem

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Bedienungsanleitung Digital TV

Bedienungsanleitung Digital TV Bedienungsanleitung Digital TV Inhalt Ihrer Lieferung 1. Empfangsbox einrichten 1. Plazierung 1. Empfangsbox 2. Ethernet Kabel anschliessen 3. Fernseher anschliessen 4. Netzteil anschliessen 5. Empfangsbox

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel

Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com Installationsanleitung USB-Schnittstellenkabel KERN

Mehr

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000

Bedienungsanleitung. ph-ec Flow Control 3000 Bedienungsanleitung EC-pH Flow Control 3000 mit ALARM Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Kauf dieses Produktes. Um alle Funktionen und Ausstattungsmerkmale optimal nutzen

Mehr

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141

Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Version: 2016-06-15 Kurzbeschreibung BNC2 - BACnet Gateway Erweiterung für den SNMP / WEB / MODBUS Manager CS121/CS141 Installation des Gateways und Konfiguration des CS121/CS141 Konfiguration des CS121

Mehr

1. Download des Updates. Update Anleitung LED TVs

1. Download des Updates. Update Anleitung LED TVs Update-Anleitung für TERRIS LED TV 2933 GTv3.89 und höher TERRIS LED TV 2441 GTv4.12 und höher TERRIS LED TV 2234 GTv4.01 und höher Update Anleitung LED TVs Inhalt 1. Download des Updates Seite 1-3 2.

Mehr

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung

TachoDrive PLUS. GloboFleet. Bedienungsanleitung BUYOND GmbH Projensdorfer Str.324 24106 Kiel Telefon: +49(0)431 / 247 247 2 Fax: +49(0)431 / 247 247 3 mail@globofleet.com www.globofleet.com I. Konfigurationssoftware 1. Starten Sie den PC 2. Stecken

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA

MiniLes V2.3 Dokumentation. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Systemvoraussetzungen. 3. Installation der Software. 4. Anschließen des Mini-KLA MiniLes V2.3 Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation der Software 4. Anschließen des Mini-KLA 5. Bedienung von MiniLes V2.3 5.1 Mini-KLA suchen / COM-Port

Mehr

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick

STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick STARSTICK 2 DVB-T Receiver als USB Stick Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, Vielen Dank, das Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte ihr USB-Stick nicht richtig funktionieren,

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Inhaltsverzeichnis WWW.STEMMER-IMAGING.COM

Inhaltsverzeichnis WWW.STEMMER-IMAGING.COM Inhaltsverzeichnis 1 Identifizierung...2 2 Sicherheitshinweise...3 3 Das Anschließen...3 3.1 Für die Nutzung der RS232 Schnittstelle... 3 3.2 Für die Nutzung der USB Schnittstelle... 3 4 Die Inbetriebnahme...3

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick

Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick Bedienungsanleitung ORSYscan_Quick Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung ORSYscan_Quick 2. Auspacken des ORSYscan_Quick 3. Einlegen der Batterien 4. Einscannen von Barcodes (Artikel zum Speicher hinzufügen)

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector"

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne TravelConnector Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector" v1.2 Die meisten Häfen und Hafenanlagen, Campingplätze oder Hotels

Mehr

USB 3100 N. GREISINGER electronic GmbH D - 93128 Regenstauf, Hans-Sachs-Straße 26. Schnittstellen-Konverter. Installations- und Betriebsanleitung

USB 3100 N. GREISINGER electronic GmbH D - 93128 Regenstauf, Hans-Sachs-Straße 26. Schnittstellen-Konverter. Installations- und Betriebsanleitung S62.0.01.6B-01 Schnittstellen-Konverter Installations- und Betriebsanleitung USB 3100 N WEEE-Reg.-Nr. DE 93889386 GREISINGER electronic GmbH D - 93128 Regenstauf, Hans-Sachs-Straße 26 +49 (0) 9402 / 9383-0

Mehr