Technische(Informa/k(II(

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische(Informa/k(II("

Transkript

1 Technische(Informa/k(II( ( Prof.(Dr.(Bernd(Freisleben( Sommersemester(2013( Kapitel(11:(( (Grundlagen(der(Datenübertragung( Inhalt((1)(! Übertragungsmedien.(! Einfache(Kabel,(Koaxialkabel,(Lichtwellenleiter.(! Bandbreite,(Kapazität(! Rauschabstand,(Hintergrundrauschen(! Sampling,(Digitalisierung(! Nyquist(! Signalübertragung(! Serielle/parallele(Übertragung(! Synchronisa/on(! Asynchrone(Datenübertragung(! Synchrone(Datenübertragung(! Zeit/Takt(Codierung(! RZ,(NRZ,(ManchesterZCodierung(! Differen/al(Encoding,(NRZI(! RLE( Folie 11-2

2 Inhalt((2)( Folie 11-3! Fehlererkennung(! Mul/plexZVerfahren(! Modula/onsverfahren(! Datenübertragung(über(Telefonleitungen(! ISDN(! DSL( Die(Übertragung(binärer(Daten( Folie 11-4 Grundsätzlich.gibt.es.verschiedene.Möglichkeiten,..Daten.bitweise.zu.übertragen:.! als(strom((verschiedene(stromstärken)(! als(spannung((verschiedene(spannungsniveaus()(! als(lichtsignal(in(einem(lichtwellenleiter(! als(elektromagne/sche(welle(im(freien(raum(! In(elektrischen(Kabeln(ist(die(Übertragung(als(Spannungssignal(am(weitesten( verbreitet.((! Im(einfachsten(Fall(sind(die(Bits(durch(SpannungsZNiveaus(codiert.(! Die(Codierung(durch(konstante(Spannungsniveaus(hat(aber(Nachteile:(! bei(längeren(folgen(von(einem(wert(wird(es(schwierig,(die(genaue(anzahl(zu( erkennen.(! Man(verwendet(daher(meist(Bitcodierungen(mit(unterschiedlichen( Spannungsniveaus(.(Z.B.:(( 1: 0:

3 Übertragung(in(elektrischen(Kabeln((1)( Folie 11-5! Die(einfachste(Form(der(Datenübertragung(ist(die(über(zwei(einfache( Leitungen:(! Die(Übertragung(von(elektrischen(Signalen(in(Kabeln(wird(beeinträch/gt(durch:(! Dämpfung((d.h.(die(übertragenen(Spannungsniveaus(werden(propor/onal( zur(en_ernung(geringer)(! Störung((d.h.(ein(Kabel(wirkt(als(Antenne(und(gibt(Störsignale(ab(und( empfängt(solche).( Übertragung(in(elektrischen(Kabeln((2)( Folie 11-6! Die(einfachste(Verbesserung(besteht(darin,(die(beiden(Leitungen(zu(verdrillen:(! Die(Verdrillung(verringert(die(Störanfälligkeit.((! UTP(=(Unshielded(Twisted(Pair(! Nicht(isolierte(verdrillte(Kabel(sind(die(billigste(und(einfachste( Verdrahtungsmöglichkeit.(Sie(sind(heute(das(Universalkabel.(! Weniger(weit(verbreitet(sind(isolierte(verdrillte(Kabel.(! STP(=(Shielded(Twisted(Pair(! UTP(wird(eingesetzt(in:((! lokalen(netzen((lan)( (heute(bis(hin(zu(10(gbit/s.(! Telephonnetzen( (ISDN(bis(150(kBit/s(! bei(verwendung(von(dslztechnik(bis(zu(6,(16(oder(sogar(50((mbit/s((! Die(letzteren(Übertragungsgeschwindigkeiten(setzen(kurze(bzw.(sehr(kurze( Distanzen(voraus((maximal(wenige(km(bzw.(maximal(100m).(

4 Koaxialkabel( Folie 11-7! Koaxialkabel(haben(einen(leitenden(Kupferkern(und(sind(mit(einer(geflochtenen( Abschirmung(umgeben.(((! Lokale(Rechnernetzwerke(((LAN)(werden(og(mit(Koaxialkabeln((verbunden.((! Standardbeispiel:(Das(historische(Ethernet.( innere.isolierschicht. äußere.isolierschicht. innerer.kupferdraht. äußerer.leiter.aus.. geflochtenem.kupferdraht.! Für(historische(KoaxialZVerkabelungen(gilt:((! Fügt(man(eine(neue(Sta/on(ins(Netz(ein,(so(muss(man(den(Kupferkern(des(Koaxialkabels(anbohren.((! Alterna/v(gibt(es(Verkabelungssysteme(mit(TZSteckern(etc.( Anschlüsse( TZ(Stecker( Terminatoren( BasisbandZ(und(Breitbandübertragung( Folie 11-8! Mit(Kupferkoaxialkabeln(lassen(sich(Übertragungsraten(von(100(MBit/s(im( Basisbandverfahren(erzielen.((! Dieser(Begriff(bezeichnet(die(direkte(Übertragung(von(Bits(durch(verschiedene( Spannungsniveaus,(bzw.(durch(verschiedene(op/sche(Niveaus(im(Falle(der(gleich(zu( besprechenden(glasfaserkabel.((! Im(Gegensatz(dazu(wird(bei(einer(Breitbandübertragung(das(eigentliche(Signal( auf(eine(hochfrequente(elektrische(welle(aufmoduliert.((! Durch(die(Defini/on(verschiedener(Frequenzbereiche(lassen(sich(mehrere( unabhängige(übertragungskanäle(einrichten,(so(dass(sich(die( Datenübertragungsrate(entsprechend(vervielfacht.(! Dieses(Verfahren(wird(FDM((=(Frequency(Division(Mul/plexing)(genannt.(! Während(bei(verdrillten(Kupferdrähten(und(Koaxialkabeln(in(lokalen(Netzen(die( Basisbandübertragung(vorherrscht,(wird(bei(Funkverbindungen(und(vermehrt( auch(bei(op/schen(verbindungen(die(breitbandübertragung(eingesetzt.((

5 Der( SkinZEffect ( Folie 11-9! (Der(begrenzende(Faktor(von(einfachen(Leitern(entsteht(durch(den(! (("SkinZEffect"(((=("Hauteffekt")((! Mit(hoher(Bitrate((also(hoher(Frequenz)(tendieren(die(Elektronen(zur( Oberfläche(des(Leiters.((! Sie(fließen(dann(nur(noch(in(einem(eingeschränkten(Bereich(an(der(Oberfläche(des( Leiters.(! (Der(elektrische(Widerstand(steigt.(! Man(verwendete(Kupferkoaxialkabel,(um(diesem( SkinZEffect ( entgegenzuwirken(! Minlerweile(ist(es(gelungen,(durch(verbesserte(Übertragungstechnik(und(durch( erheblich(mehr(elektronik(den(nachteiligen(effekt(des(skinzeffektes(weitgehend( zu(überwinden.( Glasfaserkabel((1)( Folie 11-10! Glasfaserkabel(zeichnen(sich(durch(Unempfindlichkeit(gegen(äußere( Störungen(und(höchstmögliche(Übertragungsraten(aus.((! Nachteilig(sind(der(hohe(Aufwand(für(Sender(und(Empfänger(sowie(die(rela/v( hohen(kosten(des(mediums.((! Bei(einer(Mul/mode(Glasfaser(reflek/ert(das(übertragene(Licht(am(inneren( Rand(der(Glasfaser.(Auf(diese(Weise(folgt(es(auch(den(Biegungen(der(Faser.((! Allerdings(werden(die(von(einer(Lichtquelle(ausgehenden(Strahlen,(je(nach( Eintrinswinkel(in(die(Faser,(verschieden(og(reflek/ert,(so(dass(sich( unterschiedliche(weglängen(ergeben.((! Ein(Strahl(entlang(des(Zentrums(kommt(früher(an(als(einer,(der(og(reflek/ert(wird.(! Ein(eintretender(kurzer(Lichtpuls(wird(auf(diese(Weise(zeitlich( verschmiert,(was( wiederum(eine(verringerte(datenübertragungsrate(zur(folge(hat.(

6 Glasfaserkabel((2)( Folie 11-11! Man(kann(diesem(Effekt(entgegenwirken,(indem(man(den(Brechungsindex( der(faser(vom(zentrum(zum(äußeren(rand(verringert.((! Ein(höherer(Brechungsindex(bedeutet(gleichzei/g(eine(geringere( Fortpflanzungsgeschwindigkeit,(so(dass(ein(Strahl(entlang(des(Zentrums( zwar(seltener(reflek/ert(wird,(aufgrund(des(höheren(brechungsindexes(in( der(mine(aber(verlangsamt(wird.(( Glasfaserkabel((3)( Folie 11-12! Eine(bessere(Lösung(besteht(darin,(die(Dicke(der(Faser(auf(eine( Größenordnung(zu(reduzieren,(die(der(Wellenlänge(des(verwendeten(Lichtes( nahe(kommt.((! In(einer(solchen(Singlemode(Glasfaser(wandert(das(Signal(weitgehend( unreflek/ert(auf(einem(einzigen(pfad(durch(die(faser.((! Singlemode(Glasfasern(erlauben(die(höchsten(Übertragungsraten.((! Heute(sind(622(MBit/s(im(Basisband(üblich,(in(einigen(Fällen(sogar(schon( 2,5(GBit/s.((! Durch(die(gleichzei/ge(Nutzung(mehrerer(Wellenlängen(sind(heute(bereits( problemlos(gesamtdatenraten(von(2,5(gbit/s(pro(faser(üblich.((! Dieses(Verfahren(wird(WDM(genannt((=(Wavelength(Division(Mul/plexing).(! Im(Testbetrieb(verwendet(man(bereits(32(Wellenlängen(gleichzei/g(in(einer(Faser( und(erreicht(eine(entsprechende(vervielfachung(der(datenrate.(

7 Funkübertragung( Folie 11-13! Bei(der(Funkübertragung,(über(Rich_unkstrecken(oder(über(Satellit,( können(atmosphärische(bedingungen(zu(signalstörungen(führen.(diese( versucht(man(durch(geeignete(kodierungen(abzufangen.((! Bei(einer(Breitbandübertragung(im(Mikrowellenbereich(stehen(in(jedem( Kanal(ca.(500(MBit/s(zur(Verfügung.( Satelliten( Folie 11-14! Bei(Weitverkehrsnetzen(werden(auch(Satelliten(zur(Datenübertragung( genutzt.((! Jeder(Satellit(stellt(eine(Reihe(von(Übertragungskanälen(mit(zum(Beispiel( jeweils(ca.(500(mbit/s((zur(verfügung.(

8 Funkübertragung(im(Nahbereich(( Folie 11-15! Funkübertragung(erlaubt(im(Nahbereich(den(Aurau(von(kabellosen( Netzen.((! Im(Bereich(von(bis(zu(100(Metern(hat(sich(die(WLANZTechnologie(etabliert.(! Im(Bereich(von(wenigen(Metern(kann(man(mit(kabellosen(Mäusen,( Tastaturen,(Druckern(etc.(arbeiten.((! Meist(wird(dabei(InfrarotZÜbertragung,(bei(der(das(Signal(auf(infrarotes(Licht( aufmoduliert(wird,(angewandt.((! Manchmal(wird(dabei(bereits(der(BluetoothZStandard(verwendet.((! Dieser(definiert(ein(Protokoll(für(die(kabellose(Kommunika/on(zwischen( Geräten(im(Nahbereich(bis(zu(10(Metern.(! Bluetooth(wird(die(InfrarotZÜbertragung(vermutlich(mehr(und(mehr( verdrängen.(( Dämpfung,(Repeater,(Bandbreite( Folie 11-16! Die(Dämpfung(eines(Signals(kann("bekämpg"(werden(durch(Verstärker.((! Diese(werden(og(auch(Repeater(genannt.(! Bei(der(Übertragung(eines(Signals(über(verdrillte(Leitungen(ist(der( Widerstand(des(Mediums(propor/onal(zur(Frequenz(des(Signals.(! Wenn(Signale(unterschiedlicher(Frequenz(übertragen(werden,(werden(die( hochfrequenten(stärker(gedämpg.(! Die(Bandbreite(eines(Übertragungsmediums(ist(der(Frequenzbereich,(in( dem(die(signale(ohne("störende"(frequenzbedingte(dämpfung(übertragen( werden(kann.(! Die(Bandbreite(kann(gesteigert(werden,(wenn(Verstärker(verwendet( werden,(die(hochfrequente(signale(stärker(verstärken(als(niederfrequente.(

9 Bandbreite( Folie 11-17! Jeder(Kanal((Kabel,(Faser(oder(Funkstrecke)(kann(nur(Wellen(in(einem( gewissen(frequenzbereich(verlässlich(übertragen.((! Dieser(Frequenzbereich(heißt(die(Bandbreite.((! Ist(dieser(Frequenzbereich(sehr(groß,(so(spricht(man(von(einer(( hohen(bandbreite.(( gering. Kupferkabel. verdrillte.kupferkabel. Koaxialkabel. Funkstrecke. Glasfaserkabel. BandH. breite. hoch. Datenübertragungsrate,(Kapazität( Folie 11-18! Die(Datenübertragungsrate(oder(Kapazität(misst(die(Datenmenge,(die( pro(zeiteinheit(übertragen(werden(kann.(sie(wird(in(bit/sekunde( angegeben.(! Die(Datenübertragungsrate(wächst(mit(der(Bandbreite.((! Häufig(vorkommende(Datenraten(in(Bit/sec(sind:(! (300,(1200,)(2400,(9600,(und(mehr(((MODEM)(((! 64(k,(128k,(144k((ISDN)((! 1(M,(10M,(50M,(100M,(1G,(10G((diverse(Netze)( Kupferkabel. verdrillte.kupferkabel. Koaxialkabel. Funkstrecke. Glasfaserkabel Bit/sec GBit/sec.

10 Signalübertragung((1)(( Folie 11-19! Signale(sind(elektrische(oder(op/sche(Repräsenta/onen(von(Daten.((! Auf(der(untersten(Ebene(verstehen(wir(Daten(als(Bi_olgen.((! Angenommen(wir(wollen(das(ASCIIZZeichen( b,(also(die(bi_olge( ,( übertragen.((! Wir(stellen(diese(durch(einen(Spannungsverlauf(mit(fester(Amplitude( dar,(indem(wir(dem(bit(0(die(spannung(0(v(zuordnen(und(dem(bit(1(die( Spannung(1(V.((! Der(Spannungsverlauf(ist(eine(Rechteckkurve(und(müsste(idealerweise( so(aussehen:( AmpliH. tude. T. Zeit.! Weniger(ideal(wären(die(Flanken(nicht(genau(senkrecht(und(die( Übergange(abgerundet( ( Signalübertragung((2)(( Folie 11-20! Bei(der(Übertragung(durch(elektromagne/sche(Wellen(setzt(sich(jedes( Signal(g(t)(als(unendliche(Summe(von(harmonischen(Schwingungen( zusammen.((! Der(nZte(Summand(ist(dabei(jeweils(eine(harmonische(Schwingung.(! Die(Amplituden(a n (und(b n (des(cosinusz(und(sinusanteils(heißen(auch(die( Fourierkoeffizienten.((! Die(FourierZDarstellung(der(komplenen(Signalfunk/on(g(t)(ist(dann(die( unendliche(summe( g(t)= c 2 + a sin(2πnt n T ) + b cos(2πnt n T ) n=1 n=1 mit(der(grundfrequenz:(f(=(1/t$ Jean(Bap/ste(Joseph(Fourier((*(21.(März(1768(bei(Auxerre;( (16.(Mai(1830(in(Paris)(( war(ein(französischer(mathema/ker(und(physiker.(

11 Signalübertragung((3)(( Folie 11-21! Bricht(man(diese(Summa/on(nach(endlich(vielen(Schrinen(ab,(so(erhält(man(( eine(approxima/on(an(das(wahre(signal.((! Je(früher(man(abbricht,(desto(ungenauer(die(Approxima/on.((! Das(Bild(zeigt(sukzessiv(bessere(Approxima/onen(an(das(wahre(Signal:(! Die(rela/v(flache(Funk/on(in(der(Mine(zeigt(die(Approxima/on(nach(einem(Schrin.((! Nach(k(=(3(Schrinen(sind(bereits(zwei(peaks(zu(erkennen,(aber(noch(nicht,(ob(das(Bitmuster( (oder( (herauskommen(wird.((! Nach(k(=(10(Schrinen(ist(das(Bitmuster(bereits(klar(ersichtlich.(! Nach(k(=(100(Schrinen(hat(man(fast(die(perfekte(Rechteckkurve,(nur(an(den(scharfen(Ecken( gibt(es(noch(leichte(verzerrungen(so(genannte( Überschwinger.( Effek/ve(Bandbreite(! Der(für(die(approxima/ve(Darstellung(eines(Signals(verwendete( Frequenzbereich(ist(die(effek/ve(Bandbreite(des(Signals.(( Folie 11-22! Allgemein(verstehen(wir(unter(dem(Begriff(Bandbreite(einen(Frequenzbereich( oder(die(differenz(zwischen(der(höchsten(und(niedrigsten(frequenz(eines( solchen(bereiches.((! Wenn(wir(also(unser(Signal(bei(einer(Grundfrequenz(f(durch(die(ersten(k( Fouriersummanden(approximieren,(so(nutzen(wir(eine(Bandbreite(von(( (k( (f( (f(=((k( (1)( (f(aus.((! Bei(f(=(1(MHz(=(10 6 (Hz(und(k(=(10(benö/gen(wir(eine(Bandbreite(von(9(MHz.((! Dabei(wird(das(Signal,(hier(ein(Byte,(in(der(Zeit(T(=(1/f(=(10 6 s(=(1µs(übertragen.((! Wollen(wir(die(Datenrate(verdoppeln,(so(heißt(das,(dass(wir(T(halbieren.((In(der( Zeit(1µs(würden(dann(2(Bytes(übertragen.(! Wir(wählen(also(2( (f(als(grundfrequenz.((! Jetzt(benö/gen(wir(aber(die(doppelte(Bandbreite,(nämlich((! k( ((2f)( ((2f)(=(2( ((k( (1)( (f(! Für(k(=(10(und(f(=(1(MHz(wären(dies(18(MHz.(

12 Baud( Folie 11-23! Bisher(sind(wir(von(zwei(Signalzuständen(ausgegangen,(die(die(Werte(0(und(1( repräsen/eren.(! Am(einfachsten(zwei(Spannungsniveaus:(z.B.(0(oder(1(V(! Aber(auch( bessere(signalzustände (wie((((((((((((((((((((((und(! Moderne(Übertragungssysteme(verwenden(weitaus(komplexere(Signalformen( mit(mehreren(signalzuständen.(jeder(signalzustand(repräsen/ert(dann(eine( Bi_olge.(! Beispiel:(Bei(Gigabit(Ethernet(wird(die(Amplitudenmodula/on(5ZPAM(mit(zwei(Bit( pro(symbol(verwendet(! Mit(Baud(wird(die(Anzahl(der(Signaländerungen(pro(Sekunde(bezeichnet( Andere(Bezeichnung:(Symbolrate.(! Beispiel:(Bei(Gigabit(Ethernet(ist(die(Symbolrate(125(MBaud.(Pro(verdrilltem( Kabelpaar(sind(das(also(125( (2(=(250(Mbit/s.((! Verwendet(werden(4(Kabelpaare.(Das(ergibt(1000(Mbit/s(! Der(Name(kommt(von(JeanZMauriceZÉmile(Baudot,(( der(1874(den(baudotzcode(erfand.(( Bandbreite(vs.(Kapazität( Folie 11-24! Harry(Nyquist(leitete(1924(folgende(Gleichung(für(die(maximale(Kapazität(C( einer(datenübertragung(auf(einem(rauschfreien(kanal(mit(eingeschränkter( Bandbreite(B(( C = 2 B log und(m(unterschiedlichen(signalniveaus(her:( 2 M! Das(übertragene(Signal(muss(mit(TiefpassZ(und(Hochpassfiltern(von( niederfrequenten(bzw.(hochfrequenten(störfrequenzen(befreit(werden.(! Nyquist(bewies,(dass(das(gefilterte(Signal(durch(2( (B(exakte(Abtastwerte(pro( Sekunde(vollständig(rekonstruiert(werden(kann.(! Mehr(als(2( (B(Abtastwerte(sind(nutzlos,(da(Anteile(mit(höherer(Frequenz,(die( durch(eine(höhere(abtastrate(entdeckt(werden(könnten,(bereits(ausgefiltert( wurden.(! Beispiele:(! Analoge(Telefonie( (Bandbreite(4(kHz:(C(=(2( (4000( (log 2 (2(=(2( (4000( (1(=(8000(Bit/s(! Audio(CD( (Bandbreite(22(kHz:(C(=(2( (22000( (log 2 (2(=(2( (22000( (1(=(44(kBit/s(! Breitband((DSL(etc)( (Bandbreite(1(MHz:(C(=(2( (10 6 ( (log 2 (8(=(6(MBit/s( Harry(Nyquist

13 Hintergrundrauschen((1)( Folie 11-25! Ohne(Signal(sollte(eine(Übertragungsleitung(elektrisch(neutral(sein.((! De(facto(ist(ein(Hintergrundrauschen(messbar...(! Sei((N((die(Leistung(dieses(Hintergrundrauschens((Noise)( (und((s((die(leistung(des(signals(an(der(empfängerseite((signal),(dann( interessiert(man(sich(für(das(signal/rauschzverhältnis:(s/n(! Meistens(wird(aber(nicht(das(Verhältnis(S/N(angegeben(sondern(der(Wert(! Dieser(Wert(wird(Dezibel((dB)(genannt.(! Ein(S/NZVerhältnis(von(10(ergibt(10(dB(! Ein(S/NZVerhältnis(von(100(ergibt(20(dB(! Ein(S/NZVerhältnis(von(1000(ergibt(30(dB(! usw.(! ShannonZHartley(geben(die(theore/sche(maximale(Übertragungskapazität( C max( einer(datenübertragung(mit(der(bandbreite(b(an(als(:(! Dies(ist(die(maximal(erreichbare(Übertragungsrate,(( egal(wie(viele(signalniveaus(verwendet(werden.( 10( (log 10 (S/N)(( C max (=(B( (log( 2 (1(+(S/N) ( Hintergrundrauschen((2)( Folie 11-26! Beispiel:((Analoge(Telefonie:(! Bandbreite(4000(Hz(! S/NZVerhältnis(30(dB((also((S/N(=(1000( C max ( (=(4000( (log( 2 (1(+(1000)( (( (4000( (10( (=(40000(Bit/s( Claude(Elwood(Shannon((*(30.(April(1916(in(Petoskey,(Michigan;( (24.(Februar(2001(( in(medford,(massachusens)(war(ein(amerikanischer(mathema/ker.(( Er(gilt(als(Begründer(der(Informa/onstheorie.( (Ralph(Vinton(Lyon(Hartley((*(30.(November(1888(in(Spruce,(Nevada;( (1.(Mai(1970)(( war(ein(uszamerikanischer(elektroingenieur(und(mitbegründer(der(informa/onstheorie.( Shannon Hartley

14 ((Analoge/Digitale(Übertragung( Folie 11-27! Als(Analogsignal(wird(ein(Signal(bezeichnet,(dessen(Wert(jeden(beliebigen( Wert(zwischen(einem(Minimum(und(einem(Maximum(annehmen(kann.(! Typische(Audioübertragung(von(einem(Mikrofon(zu(einem(Verstärker.(! Ebenso(bei(der(analogen(Telefonie(von(Telefon(zu(Telefon.(! Hier(spielt(das(Hintergrundrauschen(eine(größere(Rolle,(es(wird(bei(jedem( Verstärkungsvorgang(mit(verstärkt.((! Dabei(sinkt(also(jedesmal((das(S/NZVerhältnis.(! Ein(analoges(Signal(kann(man(digitalisieren.((! Dabei(wird(das(Signal(in(zeitlich(festen(Abständen(abgetastet.(D.h.(es(wird( jeweils(ein(digitaler(wert((in(dem(jeweiligen(intervall(erminelt.(! Die(zeitlichen(Abstände(nennt(man(Abtastrate(oder(Samplingfrequenz.(! Das(Abtasten,(nennt(man(auch(Sampling(d.h.( Entnahme(einer(S/chprobe (! Das(Ermineln(eines((binären)(Wertes(nennt(man(auch(Quan/sieung(! Änderungen(des(Quellsignals(innerhalb(des(Abtas/ntervalls(können(nicht( erfasst(werden,(sie(können(aber(z.b.(geminelt(werden.( Digitalisierung(eines(Audiosignals:(Beispiel(( Folie ( (A)(ist(das(Eingangssignal.( ( ( (B)(ist(das(Signal(nach(der( Filterung(mit(HochZ(und( Tiefpassfilter.( ( (C)(ist(die(Samplingrate( ( ( (D)(das(abgelesene(Signal( ( (E)(( (quan/siert.( Bilder aus dem Buch von Halsall

15 Nyquist(Sampling(Theorem( Folie 11-29! Wenn(ein(Signal,(dessen(Bandbreite(durch(eine(obere(Frequenz(von(f H ( begrenzt(ist,(digitalisiert(werden(soll,(muss(die(anzahl(der(s/chproben(pro( Sekunde((Samples(per(Second(sps)(mindestens(2x(f H (sein.((! Diese(Rate(nennt(man(auch(Nyquistrate.(! Vereinfacht(wird(sps(meist(auch(in(Hz(angegeben.(! Um(sicher(zu(gehen((bzw.(wegen(möglicherweise(ungenau(arbeitenden( Filtern)(wird(die(tatsächliche((Samplingrate(meist(aufgerundet.(( Nyquist(Sampling(Theorem(Z(Beispiele( Folie Beispiel(Audio(für(Zwecke(des(Telefonierens:( Historisch(angenommene(Bandbreite:(200(Hz(..(3,4(kHz.( Nyquistrate:(6,8(kHz.(Tatsächliche(Samplingrate:(8(kHz.( Bei(8(Bit(pro(Sample(ergibt(das(64(kBit/Sekunde.( Beispiel(Audio(in(guter(Qualität:( Bandbreite:(50(Hz(..(10(kHz.( Nyquistrate:(20(kHz.(Tatsächliche(Samplingrate:(22(kHz.( Bei(12(Bit(pro(Sample(ergibt(das(264(kBit/Sekunde.( Beispiel(Musik(in(CDZAudio(Qualität:( Bandbreite:(15(Hz(..(20(kHz.( Nyquistrate:(40(kHz.(Tatsächliche(Samplingrate:(44,1(kHz.( Bei(16(Bit(pro(Sample(ergibt(das(705,6(kBit/Sekunde.( Es(werden(2(Kanäle(aufgezeichnet((Stereo!).(Das(ergibt:(1411,2(kBit/s.( Beispiel(Musik(in(DVDZAudio(Qualität:( Bandbreite:(0(Hz(..((max)(96(kHz.( Vorgesehene(Samplingraten:(44,1(/(48(/(88,2(/(96(/(176,4(/(192(kHz( Quan/sierung:((16(/(20(/(24(Bit(pro(Sample(( Es(werden(2(Kanäle(oder(6(Kanäle(aufgezeichnet.( Erlaubte(maximale(Datenrate:(9,6(MBit/s( Achtung: hier wird mit k=1000 gerechnet!

16 Digitale(Übertragung(mit(Repeatern( Folie 11-31! Bei(einer(Übertragung(digitaler(Signale(spielt(das(Hintergrundrauschen(eine( geringere(rolle.((! Stan(Verstärkern(werden(sogenannte(Repeater(verwendet.(! Repeater(erkennen(das(ankommende(Signal(:(S E ((! (Sie(können(das(abgehende(Signal(S A (rauschfrei(neu(generieren,((ohne(das( Rauschen(mit(zu(verstärken.( S E. S A. Repeater.! Dies(ist(nur(bei(einer(digitalen(Übertragung(möglich!(! Vorteil:(Der(Empfänger(sieht(höchstens(das(Rauschen(der(letzten(Teilstrecke:( Sender. Empfänger. Repeater. Vorteile(digitaler(Übertragung( Folie 11-32! niedrigere(fehlerquote(! höhere(übertragungsraten(! effizientere(kanalausnutzung(((! einfaches(mul/plexen(vielfäl/ger(informa/onen(wie((! Sprache,((! Bilder,((! Fax(etc(

17 Grundbegriffe:(*cast( Folie 11-33! Unicast:(! Eine(gerichtete(Verbindung(zwischen(zwei(Endgeräten.( A. B.! Broadcast:(! Eine(Übertragung(von(einem(Sender(an(alle( Empfänger.(! Mul/cast:(! Eine(Übertragung(von(einem(Sender(an(eine( Gruppe(von(Empfängern( (z.b.(an(die( Mul/castgruppe({B,(D}( A. A. B. C. D. E. B. C. D.! Anycast:(! Eine(Übertragung(von(einem(Sender(an(einen(Empfänger(aus(einer(Gruppe( potenzieller(empfänger( (z.b.(an(einen(von(vielen(physikalischen(mailservern( auf(die(ein(logischer(mailservice(aufgeteilt(ist.( E. Folie Grundbegriffe:(Kon/nuierlich,(diskret((blockorien/ert)(! Es(gibt(kon/nuierliche(Übertragungen:(! Z.B.(erzeugt(eine(Videokamera(kon/nuierlich(Daten.(! Man(spricht(auch(von(RealZTime(Medien.(! Bei(der(Übertragung(von(RealZTime(Medien(wird(og(Streaming(angewendet:(Die( Daten(werden(zum(Teil(gepuffert,(um(Schwankungen(in(der(Übertragungsrate( auszugleichen.((! Es(gibt(diskrete((blockorien/erte)(Übertragungen:(! Die(Daten(fallen(nicht(kon/nuierlich(an:(In(unregelmäßigen(Zeitabständen(steht(ein( Block(von(Daten(zur(Übertragung(an.(! Beispiel:(interak/ve(Benutzereingaben.(! Oder:(Eine(Datei(wird(in(Blöcke(aufgeteilt,(die(so(bald(wie(möglich(übertragen( werden(sollen.(der(zeitliche(abstand(zwischen(der(übertragung(der(einzelnen(blöcke( ist(aber(unkri/sch.(! Beispiel:(Übertragung(von(Dateien(per(FTP(im(Internet.(! Die(Datenblöcke(werden(unabhängig(voneinander(in(Paketen(nach(dem(BestZEffortZ Prinzip(übertragen.((

18 Grundbegriffe:(Konstante(und(variable(Bitrate.(( Folie 11-35! Bei(einer(kon/nuierlichen(Übertragung(kann(die(zu(übertragende(Datenrate( konstant(oder(variabel(sein:(! Konstant(ist(z.B.(der(von(einer(Videokamera(erzeugte(Rohdatenstrom:(Die(Pixel( die(der(ccdzchip(bereitstellt,(werden(ständig(mit(einer(festen( Bildwiederholfrequenz(ausgelesen.(! Variabel(ist(z.B.(der(von(einer(Videokamera(erzeugte(Datenstrom,(wenn(der( Rohdatenstrom(von(einem(Encoder(komprimiert(wird:((! Je(nach(Gehalt(des(Bildes(/(einer(Szene(fallen(mehr(oder(weniger(Daten(an.( DatenZStromZEigenschagen((1)(( Folie 11-36! Die(in(den(letzten(beiden(Folien(genannten(Eigenschagen(einer(Übertragung( kann(man(auch(wie(folgt(klassifizieren:(! Eine(Übertragung(ist(entweder(periodisch,(nicht(periodisch(oder(schwach(periodisch.(! Dabei(gehen(wir(realis/sch(davon(aus,(dass(digitalisierte(Daten(nicht(wirklich( kon/nuierlich(übertragen(werden,(sondern(in(jedem(fall(in(dateneinheiten( (Blöcken)(zusammengefasst(sind.( 1: Nicht.periodische.Datenströme:.! Die(Dateneinheiten(folgen(in(zufälligen(zeitlichen(Abständen(aufeinander.((! Es(handelt(sich(also(um(die(bereits(genannten(diskreten/blockweisen( Übertragungen.(! Dateien,(Grafiken,(Texte,((interak/ve(Benutzereingaben,(etc.(! Die(Größe(der(Dateneinheiten(ist(variabel.( Zeit(

19 DatenZStromZEigenschagen((2)(( Folie : Periodische.Datenströme:.! Konstante(Zei/ntervalle(zwischen(den(Dateneinheiten.(! Unkomprimierte(AudioZ(und(Videoübertragungen.(! Die(Größe(der(Dateneinheiten(ist(konstant.( Zeit( 3: Schwach.periodische.Datenströme:.! Durch(Kompression(schrumpfen(die(Dateneinheiten(ggf.(Dadurch(sind( die(lücken(ggf.(unterschiedlich(lang.(der(beginn(der(dateneinheiten( ist(jedoch(immer(zu(einem(fixen(zeitpunkt.(! Komprimierte(AudioZ(und(Videoübertragungen.(! Die(Größe(der(Dateneinheiten(ist(variabel.( Zeit( Grundbegriffe:(Kommunika/onsarten( Folie 11-38! Man(unterscheidet(bei(einer(Verbindung(zwischen(zwei(Sta/onen(die( Betriebsarten(simplex,(halbduplex(und(duplex.( Sender. simplex. Empfänger. Ein(Teilnehmer(kann( nur(senden,(der(anz( dere(nur(empfangen.( (Bsp.:(Radio)( Sender. Empfänger. halbduplex. Sender. Empfänger. Beide(Teilnehmer(( können(im(wechsel( senden(u.(empfangen.( (Bsp.:(WalkieZTalkie)( Sender. Empfänger. duplex. Sender. Empfänger. Beide(Teilnehmer(( können(gleichzei/g( senden(u.(empfangen.( (Bsp.:(Telefon)(

20 Grundbegriffe:(synchron,(asynchron( Folie 11-39! Asynchron((aZsynZchronos)("nicht(mit(der(Zeit":(! Nicht(mit(der(gleichen(Uhr(getaktet.(! Eine(Übertragung,(bei(der(Sender(und(Empfänger(unterschiedliche(Zeitgeber( benutzen.((! Die(Signale(müssen(selbstsynchronisierend(sein,(um(decodiert(werden(zu(können.(! Synchron:(! Eine(Übertragung,(bei(der(Sender(und(Empfänger(im(Gleichtakt(arbeiten.(! Sie(benutzen(z.B.(einen(gemeinsamen(Zeitgeber.(! Leistungsfähigste(Art,(Daten(zu(übertragen.(! Plesiochron:(! Eine(Übertragung,(bei(der(Sender(und(Empfänger(fast(im(Gleichtakt(arbeiten.((! Mit(Hilfe(von((z.B.)(Übertragungslücken(und(Extrasignalen(werden(die(Sendungen( nachträglich(synchronisiert.( Parallele(Bitübertragung( Folie 11-40! Zur(Übertragung(von(Daten(über(kurze(En_ernungen(kann(es( ( (vorteilhag(sein,(viele(leitungen(parallel(zur(bitübertragung(zu(nutzen.(! Beispiel:(8(Leitungen(für(die(8(Bits(eines(Bytes( Sender. Empfänger. 8.Datenleitungen. Steuerleitungen.....! Diese(Art(der(Übertragung(war(lange(Zeit(üblich(z.B.(zum((Anschluss(von( Druckern(an(PC's.((! Erreicht(wurden(über(die(sogenannte( parallele(schninstelle (maximal( 8(MBit/Sekunde.(! Problem:(Parallele(Bitsynchronisa/on.(

21 Serielle(Bitübertragung( Folie 11-41! Falls(die(Kommunika/onspartner(weiter(auseinander(sind(als(ein(paar( Meter(oder(aber,(wenn(die(Synchronisa/on(zwischen(den(Partnern(nicht( offensichtlich(ist,(wird(die(bitzserielle(übertragung(benutzt.(! Dazu(sind(mindestens(zwei(Leitungen(erforderlich:( Sender Signalleitung. NullHLeiter..Empfänger....! Heute(sehr(weit(verbreitet(durch(USB(und(Firewire.(! USB(verwendet(vierZadrige(Leitungen:(zwei(für(Daten(und(zwei(für(eine( Stromversorgung(von(einem(zu(dem(anderen(Gerät.( Synchronisa/on( Folie 11-42! Übertragen(werden(Folgen(von(Bits.((! Der(Empfänger(muss(die(empfangenen(Bits(voneinander(( ( (unterscheiden(können.( BitHSynchronisaZon:. Die.Erkennung.einzelner.Bits.. ZellenHSynchronisaZon:. Die.Erkennung.von.Bi[olgen.als.Folgen.von.Bytes.oder. Wörtern.(Beispiel:.ASCIIHChars).. FrameHSynchronisaZon:. Die.Erkennung.einer.umfangreicheren.Nachricht.. (Beispiele:. Blöcke.oder. Pakete ).

22 Asynchrone(Datenübertragung((1)( Folie 11-43! Um(einzelne(Folgen(von(Bytes(zu(übertragen,(die("selten"(und(zufällig( gesendet(werden,(verwendet(man(häufig(die(asynchrone( Datenübertragung.(! Beispiel:(Kommunika/on(mit(der(Tastatur(eines(Rechners.(! Die(Nachricht(besteht(typischerweise(aus(genau(10(Bits:( ((1(Startbit (((8(Datenbits ((((((1(Stoppbit(! Wenn(das(Signal(im(Ruhezustand(das(Niveau("0"(hat(und(im(Sendezustand( das(niveau("1",(dann(muss(man("1"(als(startbit(verwenden.((! Für(unzuverlässige(Leitungen(kann(auch(mehr(als(1(Stoppbit(vereinbart( werden.( Asynchrone(Datenübertragung((2)( Folie 11-44! Die(Zeit(für(die(Übertragung(einer(BitZZelle(muss(bekannt(sein.(! Durch(Übertragungsfehler(darf(bei(der(Übertragung(von(10(Bits,(bei(einem( Stoppbit,(kein(kumulierter(Zei_ehler(entstehen,(der(eine(BitZZelle(oder(länger( ist.(( Ruhezustand...Start....Bit Datenbits.. Angezeigt.ist.jeweils.der. "Ablesezeitpunkt" Stopp Bit Ruhezustand.

23 Asynchrone(Datenübertragung((3)( Folie 11-45! Bei(1200(Bits/Sekunde(werden(über(eine(asynchrone(Datenleitung(( bei(einer(nutzung(von(10(bits(pro(byte(also(120(bytes(pro(sekunde(übertragen.(! Um(den(Anfang(und(das(Ende(der(Übertragung(eines(Blockes(von(Daten(( ("Frame")(zu(kennzeichnen,(hat(man(in(ASCII(Sonderzeichen(definiert:( ( ( (STX:(Start(of(Text( ( ( ( (ETX:(End(of(Text( (! Um(die(erfolgreiche/fehlerhage(Übertragung(zu(quiÜeren( ( ( (ACK:(Acknowledge( ( ( ( (NAK:(Nega/ve(Acknowledge( (! Es(gibt(noch(weitere("Control(Character"(wie( ( ( (DEL,(ESC,(SOH,(SYN,(...( Synchrone(Datenübertragung((1)( Folie 11-46! Für(die(Übertragung(! größerer(datenmengen(! (mit(hoher(geschwindigkeit(! (beliebiger(bytes((d.h.(ohne(asciizsonderbedeutung)( werden(synchrone(datenübertragungsverfahren(angewendet.(! Ein(Block(wird(als("Frame"(übertragen(...( SyncZ( Bytes( FrameZ( Header( Bytes( DatenZBytes( End(of( FrameZ( Trailer( Bytes( SyncZ( Bytes(! Mit(zunehmendem(Inhalt(von(Header(und(End(of(Frame(wird(ein( "Frame"(mehr(und(mehr(zu(einem(Paket(im(Sinne(des(letzten(Kapitels.(

24 Synchrone(Datenübertragung((2)( Folie 11-47! Bei(der(synchronen(Datenübertragung(wird(eine(große(Folge(von(Bits(seriell( und(ohne(unterbrechung(gesendet.((! Einfachste(Methode:( Sender. Uhr Empfänger. Uhr.! Sender(und(Empfänger(verwenden(jeweils((hochfrequente)(Uhren.(! Beide(Uhren(müssen(im(Gleichtakt(und(mit(gleicher(Frequenz(laufen.(! Zei_ehler(dürfen(bei(der(Übertragung("fast"(nicht(augreten.( Synchrone(Datenübertragung((3)( Folie 11-48! Problem:(Wenn(längere(Folgen(gleicher(Bits((1000x1)(etc.(übertragen( werden,(hat(der(empfänger(auch(bei(kleinen(zei_ehlern(schwierigkeiten,( zu(erkennen,(ob(1000((?±(1)(bits(übertragen(wurden.(! Einfachste(Lösung:(Man(spendiert(eine(drine(Leitung(und(überträgt(das( Zeitsignal(des(Senders:( Sender. Daten. Empfänger. UhrHSynchronisaZon. NullHLeiter.! $Problem:(Verhalten(sich(beide(Leitungen((gleich(???(

25 Andere(ZeitZCodierungen( Folie 11-49! Um(die(drine(Leitung(zu(sparen((und(um(das(Problem(zu(umgehen),(werden( die(verschiedensten(alterna/ven(verwendet.((! In(allen(Fällen(wird(ein(UhrenZSignal(und(ein(Bitstrom("gemischt".(! 1.(Beispiel:(Bipolare(Codierung:( +( Bits:. Uhr: H. Noch(Bipolare(Codierung:( Folie Bei.der.bipolaren.Codierung. wird.eine.1.codiert.als:. wird.eine.0.codiert.als: H.! Man(benö/gt(3(unterscheidbare(Leitungszustände(+,(0,(Z(.((! Bei(jedem(Bit(erfolgt(in(der("Zellenmine"(ein(Übergang(nach(0.((! Dieser(wirkt(als(BitZTrenner.(Der(Empfänger(braucht(keine(eigene(Uhr.((! Er(braucht(nur(Zustandsübergänge(zu(decodieren.(! Der(entstehende(SignalZTyp(wird(auch(RZ(genannt.( 0( (+((=(1(! RZ(=(Return(to(Zero.( 0( ((Z((=(0( (

26 ManchesterZCodierung( Folie 11-51! Die(3(Leitungen(werden(bei(der(Manchester(Codierung(vermieden.(! Der(verwendete(SignalZTyp(wird(NRZ(genannt.(! NRZ:(NonZReturn(To(Zero(! Vorteile:(Im(Gegensatz(zu(RZ(werden(nur(2(Signalzustände(benö/gt.((! Der(Phasenübergang(in(jeder(Zelle(wird(zur(Synchronisa/on(von(Sender( und(empfänger(genutzt.( Bei.der.Manchester.Codierung. wird.eine.0.codiert.als:. wird.eine.1.codiert.als:. Beispiel:( Differen/al(Manchester(Encoding( Folie Bei(dieser(Variante(wird(wie(folgt(codiert:( (0(:(am(Anfang(der(Bitzelle(erfolgt(ein(Phasenübergang( (1(:(am(Anfang(der(Bitzelle(erfolgt(kein(Phasenübergang( Zu(jeder(Bi_olge(gibt(es(daher(2(symmetrische(Codierungen;(je(nachdem,(( in(welchem(zustand(der(codierer(sich(zu(beginn(befindet.(( Beachte:(In(der(Mine(jeder(Bitzelle(erfolgt(immer(ein(Phasenübergang.( Mit.einem.Codierer.im. Anfangszustand.:.oben Mit.einem.Codierer.im. Anfangszustand.:.unten.. Vorteil(bei(Zweidrahtleitungen:(Beide(Leitungen(können(beliebig(gepolt(werden.(

27 Andere(Codierungen(Z(NRZI(( Folie 11-53! Die(Manchester(Codierung(benö/gt(für(jedes(Bit(einen(Phasenübergang:( (( oder( Hierin.steckt.Redundanz...! Man(begnügt(sich(og(mit(einer("halben(Lösung"(genannt(NRZI.((! NRZI(=(NRZ((Inverted.( Bei(dieser(Variante(wird(wie(folgt(codiert:( (0(:(am(Anfang(der(Bitzelle(erfolgt(ein(Phasenübergang( (1(:(am(Anfang(der(Bitzelle(erfolgt(kein(Phasenübergang( Auch(bei(NRZI(gibt(es(daher(2(symmetrische(Codierungen;(je(nachdem,(( in(welchem(zustand(der(codierer(sich(zu(beginn(befindet.(( Beachte:(In(der(Mine(jeder(Bitzelle(erfolgt(kein(Phasenübergang.( Noch(NRZI( Folie 11-54! Wie(bei(Differen/al(Manchester(hat(jede(Bi_olge(zwei(Codierungen:( Mit.einem.Codierer.im. Anfangszustand.:.oben Mit.einem.Codierer.im. Anfangszustand.:.unten.. Vorteil.im.Vergleich.zur.ManchesterHCodierung:.! Insgesamt(benö/gt(man(wesentlich(weniger(Phasenübergänge,(! Schnellere(Datenübertragung(ist(möglich((Faktor:(2)( Nachteil.im.Vergleich.zur.ManchesterHCodierung:.! Sofern(nicht(genügend(häufig(Nullen(vorkommen,(hat(man(alle(( Probleme(wieder,(die(man(vermeiden(wollte.(

28 NRZI(mit(Einstreuung(von(Nullen( Folie Wenn$nicht(genügend(häufig(Nullen(vorkommen,(( muss(man(eben(nullen(einstreuen(!!!!( Eine(Möglichkeit(der(Nulleneinstreuung(ist(( eine(4b/5b(umcodierung.(( ( Eine(andere(Möglichkeit(ist(BitZStuffing.( 4B/5B(Umcodierung( Folie 11-56! Vom(Sender(wird(der(Datenstrom(in(4ZBitZFolgen(zerlegt.(! Diese(werden(in(5ZBitZFolgen(umcodiert.(! Es(gibt(16(verschiedene(4ZBitZFolgen((und(32(verschiedene(5ZBitZFolgen.((! Man(benö/gt(also(nicht(alle(möglichen(5ZBitZFolgen.((! Man(kann(die(Umcodierung(so(machen,(dass(gilt:(! Nach(der(Umcodierung(folgen(höchstens(zwei(Nullen(in(einem( Codewort(aufeinander.(((! In(einer(Folge(von(Codewörtern(können((höchstens(drei(Nullen( hintereinander(augreten.( Kombiniert(man(einen(4B/5BZCodierer(mit(einem(NRZIZCodierer,(erhält(man(zwar( einen(etwas(längeren(bitstrom,(der(aber(schneller(übertragen(werden(kann.(

29 4B/5B(Tabelle(( 4.B. Nibble. 5.B. Codon. (0 (0000 (11110( (1 (0001 (01001( (2 (0010 (10100( (3 (0011 (10101( (4 (0100 (01010( (5 (0101 (01011( (6 (0110 (01110( (7 (0111 (01111( (8 (1000 (10010( (9 (1001 (10011( 1(0 (1010 (10110( 1(1 (1011 (10111( 1(2 (1100 (11010( 1(3 (1101 (11011( 1(4 (1110 (11100( 1(5 (1111 (11101( Diese(Codes(sind(so(gewählt,(das( Folie 11-57! nicht(mehr(als(eine(null(am(anfang(! nicht(mehr(als(zwei(nullen(am(ende( vorkommen. (( Es(gibt(noch(fünf(bisher(ungenutzte(( 5ZBit(Codes,(die(der(obigen(Regel(genügen:( 01100( 01101( 10001( 11001( 11111( Diese(können(als(Steuerzeichen(genutzt( werden.( NRZI:(Wertung( Folie NRZI.mit.4.B/5.B.Umcodierung.ergibt:.! einen(vorteil(von(50(%(bei(der(übertragungszeit(! ((einen(nachteil(von(25(%(hinsichtlich(der(datenlänge(! ((Gesamtvorteil(bei(der(Übertragungszeit:(62,5(%( NRZI.mit.4.B/5.B.Umcodierung.wird.häufig.verwendet,.da.es.weitere. Vorteile.hat:.! Die(genannten(ZusatzZCodes(können(z.B.(verwendet(werden:(! Zur(Markierung(eines(Paketanfangs.((! Zur(Markierung(eines(Paketendes.((! Zur(Kennzeichnung(eines(Fehlerabbruches.((! etc...(

30 Alterna/ven((1)( Folie 11-59! Ein(anderes(Schema(ist(die(NullZEinfügung:("BitZStuffing ((BitZStopfen).(! Jede(Sequenz(von(xZEinsen(wird(durch(eine(Sequenz(mit(xZEinsen(und(einer( nachfolgenden(0(ersetzt.(((! Dadurch(wird(eine(monotone(Folge(unterbrochen.(Der(Empfänger(kennt( dieses(verfahren(und(en_ernt(beim(empfang(einer(folge(von(x(gleichen( Bits(das(folgende(Bit(x+1(und(erhält(damit(die(ursprünglichen(Daten((z.B.(im( Ethernet(ist(x=5)(! Der(Datenstrom(wird(nur(geringfügig(länger.((! Für(größere(x(bekommt(der(NRZI(Codierer(aber((ggf.(Schwierigkeiten!( Alterna/ven((2)( Folie 11-60! Allgemein(geht(es(darum,(eine(Bi_olge(in(Gruppen(von((m(Bits(aufzuteilen( und(diese(durch(verschiedene(signalfolgen(zu(codieren.(! Diese(werden(jeweils(durch(n(Signalniveaus(("Levels")((codiert.( m.b.n.l. m.bits. n.levels. Das.Ziel.ist..! (eine(übertragung(von(möglichst(vielen(bits(pro(zeiteinheit(! (eine(möglichst(sichere(übertragung(der(bits(! (d.h.(ohne(synchronisa/onsfehler(etc.(

31 RLE( Folie 11-61! Es(gibt(alterna/ve(Codierverfahren(zu(den(bisher(besprochenen.(! Eine(weitverbreitete(Klasse(von(Codierverfahren(werden(als(( (Lauflängencodierung(bezeichnet.( RLE:.Run.Length.Encoding...! Bei(einem(kZBit(RLE(Verfahren(hat(man(einen(kZBit(Code.(! Gezählt(wird(jeweils(die(Anzahl(der(Nullen(bis(zur(nächsten(1.(! Diese(Anzahl(wird(mit(einem(oder(mehreren(kZBit(Codes(codiert.(! Der(Code("alles(1"(wird(interpre/ert(als("es(folgen(weitere(Codes".(! Man(kann(auch(abwechselnd(0ZFolgen(und(1ZFolgen(codieren.(! Dies(wird(z.B.(bei(der(Codierung(von(Faxen(so(gemacht.(! Man(spricht(dann(von(weißen(und(schwarzen(Lauflängen.(! Per(Defini/on(fängt(jede(Zeile(mit(einer(weißen(Lauflänge(an(! (und(endet(mit(einem( Fluchtsymbol (als(wiederaufsetzpunkt).( Prüfsummen( Folie Problem.! Wie(kann(sichergestellt(werden,(dass(die(Daten(eines(Paketes(unverändert( empfangen(wurden?( Lösung.! Prüfsummenverfahren(! Parity(! CRC(! Internet(Checksum((siehe(Kapitel(17)(

32 Fehlererkennung:(ParityZBits( Folie 11-63! Bei(der(asynchronen(Übertragung(von(Gruppen(von(8(Bits(ist(die(häufigste( angewandte(methode(zur(fehlererkennung(die(der(zusätzlichen(übertragung( eines(parityzbit.(! Das(ParityZBit(ist(1(genau(dann,(wenn(dadurch(die(Anzahl(der(Einsen(von( DatenZBits(und(ParityZBit(insgesamt(gerade(wird.(! Dies(definiert:( even(parity.((analog(:( odd(parity.)(! Mit(Hilfe(des(ParityZBits(können(1ZBit(Fehler(erkannt(werden.( StartHBit. DatenHBits.! Allgemeiner(Ansatz(für(gerade(Parity:( ParityHBit. StopHBit.! füge(an(ein(codewort(d(mit(der(länge(d(ein(bit(an,(so(dass(die(anzahl(der( Einsen(gerade(wird.(! Die(resul/erende(Länge(des(neuen(Codewortes(D (ist(d(+(1( (( 2-dimensionaler Parity Check( Folie 11-64! Ein(Fehler(im(Codewort(kann(korrigiert,(zwei(Fehler(können(erkannt(werden.(( Ansatz..! Ein(Codewort(D(mit(d(Bit(wird(in(i(Zeilen(und(j(Spalten(unterteilt((! Für(jede(Zeile(und(jede(Spalte(wird(gerade(Parität(berechnet,(zuzüglich( Parität(der(Paritäten(.(! Die(resul/erende(Länge(des(neuen(Codewortes(D (beträgt(d(+(i(+(j(+(1((

33 Fehlererkennung:(PolynomZCodes( Folie Diese(sind(bekannt(als( Frame(Check(Sequence ((FCS)(( oder(als( Cyclic(Redundancy(Check ((CRC)(! Die(Anzahl(der(zu(übertragenden(Bits(sei(k.(! Mit(Hilfe(einer(Folge(von(n+1(Bits(wird(eine(Art("PolynomZDivision"(( durchgeführt.(diese(kommt(ausschließlich(mit(xor(opera/onen(aus.((! Die(Folge(von(n+1(Bits((wird(Generator((G)(genannt("((! Es(muss((n+1)(<(k(gelten(! Das(Ergebnis(der(Polynom(Division(ist(ein((uninteressanter)(Quo/ent(und( ein(nzbit(rest(r.(dieser(wird(mit(übertragen:( Botschai...Rest. +. khbits...n.bits.! Der(Empfänger(muss(den(Generator(G(kennen,(die(gleiche(Rechnung( durchführen(und(den(berechneten(rest(mit(dem(empfangenen(rest( vergleichen.( Cyclic(Redundancy(Checks(Z(Details( Folie 11-66! Ziel(ist(die(Erkennung(von(bis(zu(r(fehlerhagen(Bit((! zusätzlich(wird(beliebige(anzahl(ungerader(fehler(erkannt((! Ansatz((in(so(genannter(moduloZ2(Arithme/k)((! betrachte(codewort(d(mit(der(länge(d(als(eine(binäre(zahl((! nimm(generator(g(mit(der(länge(r+1((! sowohl(sender(als(auch(empfänger(ist(der(generator(durch(spezifika/on(bekannt((! z.(b.(nach(ieee:(gcrcz32=( =( (! berechne(prüfsumme(r(mit(der(länge(r(bit,(so(dass(gilt((! D*2 r (XOR((R(=(n*G(((d.(h.(D*2 r (XOR((R(ist(ohne(Rest(teilbar(durch(G)((! das(so(berechnete(codewort(d =(D*2 r (XOR((R(mit(einer(Länge(von(d+(r(wird(übertragen((! Erläuterung((! D*2 r :(verschiebe(codewort(d(um(r(posi/onen(nach(links(! (XOR(R:(fülle(neue(Posi/onen(mit(Prüfsumme(R((Anmerkung:(R(ist(r(Bit(lang,(s.(oben)((! Beispiel(

34 Beispiel(CRCs( Folie CRCZCCITT((CRCZ16)((x 16 (+(x 12 (+(x 5 (+(1(((=(( ( (1( IBMZCRCZ16((x 16 (+(x 15 (+(x 2 (+(1((=(( ( CRCZ32((x 32 (+(x 26 (+(x 23 (+(x 22 (+(x 16 (+(x 12 (+(x 11 (+(x 10 (+(x 8 (+(x 7 (+(x 5 (+(x 4 (+(x 2 (+(x(+(1(( ( (=(( ( ( ( (1( Bluetooth((x 5 (+(x 4 (+(x 2 (+(1(=((110101(! Ein(GeneratorZBitmuster(mit(r(=(n(+(1(Bits(erkennt(alle(! (1(Bit(Fehler(! (2(Bit(Fehler(! (alle(fehler(mit(ungerader(fehlerzbitzzahl(! (alle(korrupten(bitgruppen(mit(weniger(als(r(bits( CRC:(Prüfsummenberechnung( Folie 11-68

35 BasisbandZÜbertragung( Folie 11-69! Bei(der(BasisbandZÜbertragung(unterhalten(sich(normalerweise(zwei( Kommunika/onspartner(über(ein(Kabel(und(nutzen(die(verfügbare( Bandbreite(möglichst(gut.(! Aber(auch(bei(der(BasisbandZÜbertragung(können(mehrere(Partner(beteiligt( sein.((! Man(muss(das(Medium(dann(augeilen.((! Man(spricht(von(Mul/plexZVerfahren.((! Bei(BasisbandZÜbertragung(wird(ausschließlich(TDM(angewandt.( TDM:.Time.Division.MulZplex. Time(Division(Mul/plex( Folie Synchrones.TDM:..! Es(gibt(eine("globale(Uhr"(und(jeder(Benutzer(bekommt(das(Medium(zu( bes/mmten(zeitpunkten(jeweils(eine(bes/mmte(zeit(lang(zugeteilt:((! ähnlich(wie(timesharing(bei(betriebssystemen.( Asynchrones.TDM:..! Benutzer(können(sich(bei(Bedarf(Zugriff(zum(Medium(verschaffen(und(es( dann(eine(bes/mmte(maximale(zeit(nutzen.(! ( Es(muss(feststellbar(sein,(ob(das(Medium(zur(Zeit(frei(ist.(! Kollisionen(mit(anderen(gleichzei/g(Zugriff(suchenden(Teilnehmern(((müssen( erkannt(und(behandelt(werden.(! Asynchrones(TDM(ist(weit(verbreitet(und(wird(z.(B.(in(prak/sch(allen( EthernetZNetzwerken(eingesetzt.(

36 BreitbandZÜbertragung( Folie 11-71! BreitbandZÜbertragung(wird(prak/sch(ausschließlich(angewandt,(wenn( man(ein(breitbandiges(medium(unter(mehreren(nutzern(augeilen(will.(! Das(Medium(wird(häufig(über(FDM(auf(die(Benutzer(aufgeteilt.( FDM.:.Frequency.Division.MulZplex. FDMA:.Frequency.Division.MulZple.Access.! Alterna/v(kann(z.B.(CDMA(verwendet(werden.(Beispiel:(UMTS( CDMA:.Code.Division.MulZple.Access. Trägermodula/on(! Voraussetzung(für(Breitbandübertragung(ist(die(Trägermodula/on.(! (Dafür(gibt(es(verschiedene(Möglichkeiten:( AmplitudenmodulaZon. Folie 11-72! Während(Einsen(gesendet(werden,(wird(die(Trägerfrequenz(gesendet,( (sonst(nichts.( FrequenzmodulaZon.! Veränderung(der(Frequenz(bei(gleicher(Amplitude(und(Phase.((! BitZÜbertragung:(man(benö/gt(man(2(unterscheidbare(Frequenzen(F 0( und(f 1( PhasenmodulaZon.! Abweichung(der(Phasenwinkel(der(modulierten(Schwingung(von(dem(der( Trägerschwingung(! BitZZuordnung(zu(einer(festen(Phasenlage,(z,B.( 0 (90(Grad(und( 1 (270(Grad(

37 FrequencyZDivisionZMul/plexing( Folie 11-73! Meist(wird(die(Frequenzmodula/on(verwendet.(In(diesem(Fall(bietet(sich( eine(verallgemeinerung(an,(um(mehrere(teilnehmer(zu(bedienen:(! Die(Teilnehmer(sind(über( RadioZModems (mit(dem(medium(verbunden.((! Diese(können(senden(und(empfangen.((! Die(RadioZModems(können(jeweils(ungestört(auf(dem(Medium(in(m( unterscheidbaren(frequenzen(senden(und(empfangen:( F 1,.F 2,...F m. Dann.kann.man.zur.Übertragung.von.Bits.jeweils.m./.2.Teilnehmern.. Frequenzpaare.(F1,.F2)...zuweisen,.über.die.sich.diese.Teilnehmer.. jeweils.mit.einem.partner.unabhängig.unterhalten.können.. Radio. Modem. Teilnehmer)1)... Radio. Modem. Teilnehmer)n) Datenübertragung(mit(Telefonleitungen( Folie 11-74! Bei(einem(klassischen(Telefongespräch(wurden( (bis(zur(einführung(von(isdn( ( Wählimpulse(und(Sprache(als(analoge(Signale(übertragen.((! POTS(=(Plain(Old(Telephone(Service(! Zur(Übertragung(von(Daten(kann(man(diese(einfach(Tonsignalen(aufprägen( (modulieren)(und(diese(tonsignale(über(die(analoge(telefonleitung(übertragen.((! Beim(Empfänger(müssen(die(ankommenden(Töne(wieder(in(Bitsignale( umgesetzt((demoduliert)(werden.((! Geräte(zur(Modula/on(und(Demodula/on(werden(MODEM(genannt.(! Modem((=(Modulator(/(Demodulator)(! Mit(raffinierten(KodierungsZ(und(Kompressionsverfahren(erreichen(moderne( Modems(Übertragungsraten(bis(zu(ca.(56000(Bit/s.( Öffentliches Telefonnetz

38 ISDN((1)( Folie 11-75! Seit(1989(wurde(in(der(Bundesrepublik(Deutschland,(wie(in(anderen(Ländern( bereits(üblich,(schrinweise(ein(digitales(telefonsystem(eingeführt.((! Dieses(diensteintegrierende(Netz(wird(ISDN(genannt.((! ISDN(=(Integrated(Services(Digital(Network(! Ein(ISDNZAnschluss(ermöglicht(einen(schnellen(Verbindungsaurau(und(bietet( einem(teilnehmer(neben(einem(signalisierungskanal(mit(16(kbit/s(zwei( Nutzkanäle(mit(je(64(kBit/s(zur(Übertragung(von(Gesprächen,(Daten,(Texten(und( Bildern(etc.((! Drei(Telefonnummern(erhält(man(zur(freien(Verfügung(und(kann(jederzeit(zwei( davon(gleichzei/g(benutzen.(! ISDN(stellt(eine(durchgehende(digitale(Verbindung(zwischen(den(Endgeräten(zur( Verfügung.((! Modems(sind(nicht(mehr(erforderlich,(da(die(Daten(nicht(mehr(vertont(werden( müssen.((! Standessen(benö/gt(ein(Computer(zum(direkten(Anschluss(an(eine(ISDNZLeitung( eine(entsprechende(isdnzkarte(oder(eine(anschlussbox,(die(z.b.(an(den(usbzport( angeschlossen(werden(kann.(( ISDN((2)( Folie 11-76! Im(einfachsten(Fall(wird(das(zu(Hause(ankommende(Telefonkabel(an(ein( Netzabschlussgerät(angeschlossen.((! NTBA=Network(Termina/on(Basic(Access)(! Dieses(stellt(dann(einen(ISDNZBasisanschluss(in(Form(eines(so(genannten(S 0 ZBus( zur(verfügung.((! An(ihn(lassen(sich(bis(zu(acht(Endgeräte(anschließen,(von(denen(jeweils(nur(zwei( gleichzei/g(betrieben(werden(können:( Telefonnetz NTBA S 0 -Bus

39 ISDN((3)( Folie 11-77! Der(Verbindungsaurau(zwischen(zwei(ISDNZAnschlüssen(erfolgt(nicht(mehr( durch(simula/on(einer(wählscheibe,(wie(dies(bei(analogen(tastentelefonen( früher(üblich(war.((! Nach(der(Wahl(der(letzten(Ziffer(ist(die(Verbindung(prak/sch(sofort(da.((! Dies(ermöglicht(einem(Netz(von(Computern,(die(über(ISDN(mithilfe( entsprechender(karten(kommunizieren,(folgende(vorgehensweise:(! Wenn(ein(Paket(von(Daten(zur(Übertragung(ansteht,(wird(eine(Verbindung( aufgebaut.((! Nach(der(Übertragung(wird(nur(bis(zum(Ende(des(aktuellen(Zeinaktes(gewartet,(ob( eine(weitere(übertragung(ansteht,(andernfalls(wird(die(verbindung(abgebrochen.(! Nur(wenn(einer(der(gewünschten(Anschlüsse(auf(beiden(Nutzkanälen(besetzt( ist,(führt(diese(methode(zu(zeitlichen(nachteilen(gegenüber(einer(ständigen( Verbindung.(! Die(Übertragung(von(Daten(kann(über(einen(oder,(falls(beide(Kommunika/onsZ partner(sich(darauf(verständigen,(sogar(über(beide(nutzkanäle(erfolgen.((! Die(Übertragung(erfolgt(dann(mit(maximal(64(+(64(=(128(kBit/s.( DSL,(ADSL(und(TZDSL( Folie 11-78! DSL(steht(für(Digital(Subscriber(Line((! DSL(ist(eine(Technologie,(die(dem(Anwender(eine(vergleichsweise(hohe( Datenübertragungsrate(über(eine(ganz(normale(Telefonleitung(zur(Verfügung( stellt.((! Der(Begriff(xDSL(steht(für(verschiedene(Varianten(der(DSLZTechnologie,(wie(z.B.((! ADSL((Asymmetric(DSL),((! HDSL((High(Data(Rate(DSL),((! VDSL((Very(HDSL)(! TZDSL((die(von(der(deutschen(Telekom(angebotene(ADSLZVersion).(! Die(DSLZTechnologie(wurde(bereits(Ende(der(80er(Jahre(in(den(Bellcore( Laboratorien(in(den(USA(entwickelt.((! Physikalisch(werden(schlichtweg(freie(Bandbreiten(im(exis/erenden(Telefonnetz( nutzbar(gemacht.((! Während(bei(der(Sprachübertragung(nur(ein(Frequenzbereich(bis(4(Kilohertz( (khz)(ausgelastet(wird,(können(kupferkabel(theore/sch(einen(bereich(bis(1,1( Megahertz((MHz)(abdecken.((! Aufgrund(der(enormen(Verluste(in(hohen(Frequenzbereichen(wurden(in(der( Praxis(bisher(nur(Frequenzen(bis(120(kHz(verwendet.(Höhere(Frequenzen( wurden(durch(filter(im(telefonnetz(blockiert.((

40 ADSL(und(VDSL( Folie ADSL: Asymmetric Digital Subscriber Line VDSL: Very High Speed Digital Subscriber Line! Asymmetric(bedeutet,(dass(die(Datenübertragungsraten(in(SendeZ(und( Empfangsrichtung(unterschiedlich(sind,(und(zwar(fast(ausschließlich(vom( Teilnehmer(aus(gesehen(in(Empfangsrichtung((downlink)(erheblich( größer(als(in(senderichtung((uplink).(! VDSL(ist(eine(DSLZTechnik,(die(wesentlich(höhere(DatenübertragungsZ raten(über(gebräuchliche(telefonleitungen(liefert(als(beispielsweise( ADSL(oder(ADSL2+.(! ADSL(und(VDSL(benutzen(herkömmliche(TwistedZPair(Kabel.(! Bei(VDSL(ist(der(nutzbare(Frequenzbereich(nochmals(auf(2,2(MHz(erhöht( worden.( DSL(Technologie((1)( Folie 11-80! Mit(der(DSLZTechnologie(wird(ein(größerer(Frequenzbereich(genutzt(! und(zwar(bis(1,1(mhz(bzw.(2,2(mhz(! Mit(dieser(Bandbreite(ist(theore/sch(eine(Gesamtdatenrate(im(Bereich(von(( 10(bis(50(MBit/s(erreichbar.((! Bei(der(ADSL(Norm(ist(diese(auf(8(MBit/s(begrenzt.(Kommerzielle(Varianten( nutzen(bis(zu(6(mbit/s.(! Je(höher(die(erzielte(Datenrate(ist,(desto(kürzer(muss(die(Leitung(zwischen(der( Verminlungsstelle(und(dem(Übergabepunkt(zum(Nutzer(sein((unter(1000(m(bei( sehr(hohen(datenraten).((! Außerdem(steigen(die(Kosten(für(die(verwendeten(elektronischen( Komponenten.((! Um(die(Gesamtdatenrate(niedrig(zu(halten,(wird(die(Bandbreite(eines(ADSLZ Anschlusses(asymmetrisch(für(die(Übertragung(vom(Anwender(zum(Provider( (upstream)(bzw.(in(der(anderen(richtung((downstream)(aufgeteilt.((! Dies(folgt(den(Nutzungsanalysen,(die(zeigen,(dass(das(Datenvolumen(zum( upload(nur(10(%(dessen(ausmacht,(was(für(das(download(aufgewendet(wird.(

41 DSL(Technologie((2)( Folie 11-81! Die(von(der(Deutschen(Telekom(bis(Anfang(2004(angebotene(Standardversion(( TZDSL(ist(ein(asymmetrisches(Verfahren(mit(einer(DownstreamZKapazität(von( 768(kBit/s(und(einer(UpstreamZKapazität(von(128(kBit/s.((! Im(Vergleich(zu(den(theore/schen(Werten(ist(die(angebotene(Bandbreite(rela/v( niedrig,(dafür(sind(auch(die(restrik/onen(hinsichtlich(der(en_ernung(zur( Verminlungsstelle(minimal.((! Seit(2002(wurden(schnellere(Varianten(angeboten.((! 2004(war(die(schnellste(angebote(Variante(zunächst(TZDSLZ3000((Downstream(3072( kbit/s(und(upstream(512(kbit/s),((! ab(2005(dann(tzdslz6000((downstream(6016(kbit/s(und(upstream(576(kbit/s)(! seit(2006(tzdslz16000((downstream(16000(kbit/s(und(upstream(1024(kbit/s).((! Je(nach(En_ernung(zur(nächsten(Verminlungsstelle(steht(ggf.(nur(ein(Teil(der( maximalen(datenrate(zur(verfügung.( DSL(Technologie((3)( Folie 11-82! Anschluss(von(TZDSL( ADSL-MODEM (NTBBA) Telefonnetz z.b kbit/s z.b. 576 kbit/s ADSL-Splitter (BBAE) ISDN Anschlusseinheit (NTBA) Ethernet Kabel S 0 -Bus PC mit Ethernet Anschluss und ISDN-Karte

42 ADSL:(Übertragung( Folie 11-83! Ein(Digital(Subscriber(Line(Access(Mul/plexer((DSLAM)(ist(ein(Teil(der(für(den( Betrieb(von(DSL(benö/gten(Infrastruktur.((! DSLAMs(stehen(an(einem(Ort,(an(dem(Teilnehmeranschlussleitungen( zusammenlaufen.(meist(handelt(es(sich(dabei(um(eine(verminlungsstelle,(teils( vorgelagerte(verteilpunkte((outdoorzdslams).( Teilnehmer(Z(Infrastruktur( Infrastruktur(des(Service(Provider( NTBA. Telephonnetz. Spliler. DSLAM. LAN. DSL. MODEM. Gateway. Teilnehmeranschlussleitung( DSL.Backbone:.Internet. WLAN. Etc.. ADSL(Normen( Folie 11-84! ADSLZNormen(und(maximale(Nutzdatenraten((laut(Wikipedia)( Norm( Name( Empfangsrate( (Downstream)( ANSI(T1.413(Issue(2( ADSL( 8(Mbit/s( 0,6(Mbit/s( ITUZT(G.992.1[7]( ADSL((G.dmt)( 8(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( ITUZT(G.992.1(Annex(A( ADSL(over(POTS( 10(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( ITUZT(G.992.1(Annex(B( ADSL(over(ISDN( 10(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( Senderate((Upstream)( ITUZT(G.992.2[8]( ADSL(Lite((G.lite)( 1,5(Mbit/s( 0,5(Mbit/s( ITUZT(G.992.2[9]( ADSL2((G.bis)( 12(Mbit/s( 1,2(Mbit/s( ITUZT(G.992.3(Annex(J( ADSL2(( 12(Mbit/s( 3,5(Mbit/s( ITUZT(G.992.3(Annex(L( REZADSL2(( 6(Mbit/s( 1,2(Mbit/s( ITUZT(G.992.4[10]( ADSL2((G.bis.lite)( 12(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( ITUZT(G.992.4(Annex(J( ADSL2(( 12(Mbit/s( 3,5(Mbit/s( ITUZT(G.992.4(Annex(L( REZADSL2(( 6(Mbit/s( 1,2(Mbit/s( ITUZT(G.992.5[11]( ADSL2(+( 24(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( ITUZT(G.992.5(Annex(L( REZADSL2(+( 24(Mbit/s( 1,0(Mbit/s( ITUZT(G.992.5(Annex(M( ADSL2(+M( 24(Mbit/s( 3,5(Mbit/s(

43 VDSL((1)(laut(Wikipedia( Folie 11-85! VDSL2(basiert(auf(dem(Übertragungsverfahren(Discrete(Mul/tone((DMT)(und( bietet(bei(einer(grenzfrequenz(von(30(mhz(theore/sch(erreichbare( Datenübertragungsraten(von(bis(zu(je(100(Mbit/s(im(UpZ(und(Downstream(bei( einer(im(vergleich(zu(vdsl1(wesentlich(vergrößerten(reichweite.((! Der(VDSL2ZStandard(wurde(erst(im(Frühjahr(2005(von(der(Interna/onalen( Fernmeldeunion(verabschiedet.(Der(Standard(selbst(basiert(auf(dem( bewährten(adsl2+zstandard(und(ist(zu(diesem(vollständig(abwärtskompa/bel.( Zusätzlich(wurden(Möglichkeiten(implemen/ert,(gleichzei/g(mehrere(virtuelle( Verbindungen(über(eine(physische(Verbindung(zu(realisieren,(um(so(etwa( IPTVZDaten(priorisieren(zu(können.(! VDSL(sowie(dessen(Nachfolgestandard(VDSL2(wurden(mit(dem(Ziel(entwickelt,( sogenannte( TripleZPlayZDienste (anbieten(zu(können.(darunter(zu(verstehen( ist(die(zusammenführung(von(klassischen(telefoniediensten(in(form(von( AnalogZ/ISDNZ(beziehungsweise(IPZTelefonie,(breitbandigem(Internet(sowie( IPTV.( VDSL((2)(laut(Wikipedia( Folie 11-86! Basierend(auf(dem(VDSL2ZChipsatz(Vinax(von(Infineon(baut(TZHome,(vormals(TZ Com,(seit(dem(Frühjahr(2006(ein(VDSL2Zbasiertes(Verteilernetz(auf.((! Der(Fortschrin(und(die(Erfahrungen(mit(einem(Netz(dieser(Größenordnung( werden(von(vielen(ausländischen(netzbetreibern(mit(großem(interesse( beobachtet,(da(diese(ebenfalls(den(aurau(vdsl2zbasierter(netze(planen.((! Die(durch(VDSL2(bereitgestellte(Datenübertragungsrate(reicht(aus,(um(TripleZ PlayZAngebote(bereitzustellen.(Diese(ermöglichen(es,(mit(Hilfe(von(VDSL2(als( Übertragungsverfahren(sowohl(Internetdaten,(Internenelefonie(als(auch( Fernsehprogramme((IPTV)(in(HDTVZQualität(zu(übertragen.((! Die(klassische(Festnetztelefonie(wird,(wie(auch(bei(ADSLZAnschlüssen,(auf( derselben(leitung(in(einem(anderen(frequenzbereich(übertragen.((! Um(gegensei/ge(Störungen(der(FestnetzZTelefonieZ(und(VDSLZSignale(zu( verhindern,(werden(vdsl2zspliner(auf(kundenz(und(netzbetreiberseite( eingesetzt.(

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Telefon und Internet

Telefon und Internet Einrichtung und Inbetriebnahme: Analog- und ISDN-Telefon sowie Modem, Router, Internet und email Einrichtung und Inbetriebnahme: Analog- und ISDN-Telefon sowie Modem, Router, Internet und email. Nehmen

Mehr

Asymmetric DSL (ADSL)

Asymmetric DSL (ADSL) Asymmetric DSL (ADSL) Grundprinzip: Asymmetrische Datenraten: Hohe Bitrate zum Teilnehmer, niedrigere Bitrate vom Teilnehmer Koexistenz mit POTS (Plain Old Telephone Service) bzw. ISDN Begriffe: Downstream:

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Installationsanleitung für VDSL

Installationsanleitung für VDSL Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Anschlussbereiche... 3 2.1 Kabelqualität... 4 3 Nachrüstungen... 4 3.1 Steig- und Anschlusszone... 4 3.2 BB-Internet (DSL) Installation... 4 4 Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012. FTTC Erschließung in Thalfingen

SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012. FTTC Erschließung in Thalfingen SWU TeleNet GmbH am 19.06.2012 FTTC Erschließung in Thalfingen 20.06.2012 Folie 2 Inhalt Anwendungen Bandbreiten Übertragungsmedien Unser Anschluss vor Ort Beispiel FTTC / VDSL Verfügbarkeit Produkte Produkte

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

CCNA 4 WAN Technologies

CCNA 4 WAN Technologies CCNA 4 WAN Technologies CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband RS-232-Schnittstelle Sender und Empfänger Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss WS 28/9

Mehr

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang

14.1 Network Address Translation (NAT) Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang 4 Internetzugang für vernetzte Rechner 14.1 Network Address Translation () Wir haben ein kleines Netz, s. Abbildung 14.1-1, und einen Internetzugang (Internet Account) über einen Provider. Der Provider

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

Einführung in die. Überblick. Allgemeines. Prinzip der Datenkommunikation. Übertragungskanäle. VIII Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die. Überblick. Allgemeines. Prinzip der Datenkommunikation. Übertragungskanäle. VIII Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik VIII Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen Um die Bitfehlerrate der xdsl Systeme entscheidend zu senken, wurden in den Spezifikationen verschiedene Sicherungsverfahren vorgeschlagen, um den zwei häufigsten Fehlerursachen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

Teil 4: Datenkommunikation

Teil 4: Datenkommunikation Inhalt Teil 4: Datenkommunikation ISO/OSI Schichtenmodell Ethernet und TCP/IP 1 Motivation um Daten von Rechner A im Ort x zu Rechner B in Ort y zu übertragen, benötigt man: Rechner mit E/A-Schnittstelle

Mehr

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern

Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Kommunikation zwischen Mikrocontrollern Serielle Kommunikation Bitweises Übertragen der Daten nacheinander auf einer Leitung serielle Schnittstelle im PC und im Mikrocontroller = Standard große Anwendungsbreite

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Netzwerktechnik Dirk Larisch 3. Auflage LERNEN ÜBEN ANWENDEN L Teil I: Lernen... 11 L1 Entwicklungen der Computerindustrie... 13 Geschichtliches... 13 Großrechner... 16 Minicomputer...

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Netze wurden für einen einzigen Dienst geschafffen (Telefon: Fernsprechnetz, Fernschreiben: DATAX-L, Datentransfer: DATEX-P)

Netze wurden für einen einzigen Dienst geschafffen (Telefon: Fernsprechnetz, Fernschreiben: DATAX-L, Datentransfer: DATEX-P) $ 390 7,90/ $07; 08 9, 09 47 03890:3/09 0 Vergangenheit: Netze wurden für einen einzigen Dienst geschafffen (Telefon: Fernsprechnetz, Fernschreiben: DATAX-L, Datentransfer: DATEX-P) Heute: Netze bieten

Mehr

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1

XDSL. 31.05.2012 M Linke R Retzlaff N Gauglitz xdsl 1 XDSL 1 Inhalt Kanaltrennung Modulation HDSL SDSL ADSL VDSL DSL Technologien im Überblick 2 xdsl - Funktionsweise DSLAM: Digital Subscriber Line Access Multiplexer (multiplext die Verbindunegn der einzelnen

Mehr

Serielle Schnittstellen

Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstellen Grundbegriffe Seriell, Parallel Synchron, Asynchron Simplex, Halbduplex, Vollduplex Baudrate, Bitrate Serielle Datenübertragung Senden von Daten Bit für Bit 1 0 1 1 Serielle Datenübertragung

Mehr

Teilnehmerzugang zu Datennetzen - Status Quo

Teilnehmerzugang zu Datennetzen - Status Quo Kommunikationsnetze xdsl Verschiedene Techniken der Digital Subscriber Line Technik ADSL skydsl Teilnehmerzugang zu Datennetzen - Status Quo Analoger Teilnehmer im analogen Fernsprechnetz Analoger Teilnehmer

Mehr

Netzwerktechnologien 3 VO

Netzwerktechnologien 3 VO Netzwerktechnologien 3 VO Dr. Ivan Gojmerac ivan.gojmerac@univie.ac.at 1. Vorlesungseinheit, 06. März 2013 Bachelorstudium Medieninformatik SS 2013 Alles ist Vernetzt Weltweit Milliarden von vernetzten

Mehr

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg

Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Breitbandversorgung in Rabenkirchen-Faulück, Grödersby und Oersberg Doris Hitzke, L SPP2 Nord, Zentrum Technik Planung Torsten Kemper-Larive, TI NL Nord, DSL Ausbau Kommunen 07. Dezember 2011 Übersicht

Mehr

VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss

VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss Medieninformation VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss Baar (ZG) Die Firma Miracom AG, Systemintegrator für Netzbetreiber, und der Netzausrüster

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Muster mit Ausfüllhinweisen

Muster mit Ausfüllhinweisen Muster mit Ausfüllhinweisen Das Onlineformular finden Sie unter der Internetadresse: www.breitband-niedersachsen.de/index.php?id=129 oder auf der Homepage des Heidekreises unter www.heidekreis.de Die Hinweise

Mehr

Technik-Glossar. A ADSL Assymetric Digital Subscriber Line... 3. B Bandbreite... 3 bit/s - bit per second... 3

Technik-Glossar. A ADSL Assymetric Digital Subscriber Line... 3. B Bandbreite... 3 bit/s - bit per second... 3 Technik-Glossar A ADSL Assymetric Digital Subscriber Line... 3 B Bandbreite... 3 bit/s - bit per second... 3 D DSL Digital Subscriber Line... 3 DVB Digital Video Broadcasting... 3 E ebusiness electronic

Mehr

DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 10820/1059 kbit/s). %.%.111.15 19.04.2014 22:30:12

DSL ist verfügbar (DSL-Synchronisierung besteht mit 10820/1059 kbit/s). %.%.111.15 19.04.2014 22:30:12 19.04.2014 22:30:53 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: %.%.111.15, DNS-Server: 212.202.215.1 und 212.202.215.2, Gateway: 92.197.130.22, Breitband-PoP: bsn.qsc 19.04.2014 22:30:50

Mehr

Kapitel 5 Rechnernetze

Kapitel 5 Rechnernetze Kap 5 Rechnernetze Kapitel 5 Rechnernetze Unter einem e Rechnernetz e et versteht este tman eine egruppe von Rechnern, e die deunter einander verbunden sind und miteinander kommunizieren oder gemeinsame

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013 Triple Play Diplom-Ingenieur Ulrich Freyer Analyst für Medientechnik 11. April 2013 1 von 57 Fernsehen Internet Telefonie Wichtigste Nutzungen der elektronischen Medien 2 von 57 Triple Play Gleichzeitige

Mehr

VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen

VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen VDSL2 und Vectoring von KEYMILE Höchste Performance von VDSL2-Anschlüssen Die Vectoring-Lösung von MileGate bietet: System-Level-Vectoring mit bis zu 92 Übertragungsstrecken Bis zu 960 mit Vectoring erweiterte

Mehr

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung

Serielle Datenübertragung. TeilB: Serielle Schnittstellen. Serielle Datenübertragung Minimalverkabelung TeilB: Serielle Schnittstellen Serielle Schnittstelle 20mAStromschnittstelle Serielle SchnittstelleRS 485 Serielle Datenübertragung Datenwerdennacheinander(d.h.in Serie)übertragen. Gemeintisti.d.R.bitseriell.

Mehr

Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge

Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge Erläuterungsbericht zur Phase 3 Lösungsvorschläge PROJEKT: MACHBARKEITSSTUDIE BREITBANDVERSORGUNG FÜR DEN LANDKREIS REGEN GEMEINDE BÖBRACH Aufgestellt: Meindl+Amberger Beratende Ingenieure GbR Regerstrasse

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Vermittlungstechnik Kommunikationsnetze

Vermittlungstechnik Kommunikationsnetze Vermittlungstechnik Kommunikationsnetze 10. xdsl Verschiedene Techniken der Digital Subscriber Line Teilnehmerzugang zu Datennetzen Status Quo Analoger Teilnehmer im analogen Fernsprechnetz Analoger Teilnehmer

Mehr

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976 Rechnernetze Ethernet Robert M. Metcalfe, 1976 1 Historisches Mai 1973 Bob Metcalfe Xerox PARC, Kalifornien Baut auf Aloha Network, Universität Hawaii auf Radio- Netzwerk zur Verbindung der einzelnen Inseln

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt 1 Aufgabe 17 a) ISDN steht für Integrated Services Digital Network, Digitales Netz für integrierte Dienste. Die Signale im Netzwerk werden digital übertragen, auch bei den noch verbleibenden

Mehr

DSL Techniken 1H02. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 1H02. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH Techniken 1H02 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771 Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 1. K-Übungsblatt

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 1. K-Übungsblatt Institut für Telematik Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. M. Zitterbart M. Röhricht Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009 1. K-Übungsblatt Aufgabe 1: Paritätsbit, Digital-Analog-Wandlung

Mehr

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren Agenda für heute, 25. September, 2009 Wo sind meine Daten??? Kommunikation: Vermittlungs- und Übertragungsverfahren 2/31 Möglichkeiten der Datenspeicherung im ETH Intranet Kommunikation: Vermittlungs-

Mehr

Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern

Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern Breitbandausbau im Kreis Coesfeld Landwirtschaftliche Ortsvereine Ascheberg und Herbern Dr. Jürgen Grüner Geschäftsführer wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH 06.04.2016 Breitbandausbau im Kreis

Mehr

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Einführung Kabelnetz VDSL Fazit Quellen Triple Play Frédéric Dahl Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06 Frédéric Dahl Triple

Mehr

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3?

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? Aufgabe 1: Ethernet 1. Ethernet a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? b) Die Beziehung zwischen der Signalausbereitungsgeschwindigkeit

Mehr

Begriffserklärungen zum Thema Internet

Begriffserklärungen zum Thema Internet Begriffserklärungen zum Thema Internet Die Begriffe hier sind nicht alphabetisch geordnet, sondern in einer sinnvollen inhaltlichen Reihenfolge. Hardware (Hartware) Darunter werden alle wirklich existierenden

Mehr

Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes

Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes Breitbandversorgung als Grundlage weiterer wirtschaftlicher Entwicklung in ländlichen Regionen am Beispiel des nordhessischen Projektes 1 21 December 2015 Gliederung 1. Portrait Netcom Kassel 2. Technische

Mehr

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage 1. HANDLUNGSSCHRITT Aufgabe 17 ISDN steht für Integrated Services Digital Network, Digitales Netz für integrierte Dienste. Die Signale im Netzwerk werden digital übertragen, auch bei den noch verbleibenden

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Anträge. Landkreise, Regionalmanagement und Landkreiskoordinatoren. Neu: Kommunale Versorgungsunternehmen. Gemeinde Gemeinde Gemeinde

Anträge. Landkreise, Regionalmanagement und Landkreiskoordinatoren. Neu: Kommunale Versorgungsunternehmen. Gemeinde Gemeinde Gemeinde Anträge Landkreise, Regionalmanagement und Landkreiskoordinatoren Gemeinde Gemeinde Gemeinde Neu: Kommunale Versorgungsunternehmen Breitbandinitiative Niedersachsen Breitband Kompetenz Zentrum Niedersachsen

Mehr

DSL. Zick-Zack-Kurs ins Internet. Daniel Gluch. für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg. Bürgerversammlung am 21.

DSL. Zick-Zack-Kurs ins Internet. Daniel Gluch. für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg. Bürgerversammlung am 21. Zick-Zack-Kurs ins Internet DSL für Feldkahl, Rottenberg, Wenighösbach und Eichenberg Bürgerversammlung am 21. Juni 2007 Daniel Gluch Im Namen der DSL-Initiative dgluch@cisco.com Daniel.Gluch@gluch.de

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Melsdorf. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Melsdorf Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 21. November 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband Bernd Rabe,

Mehr

Innovative BreitbandVersorgungslösungen. für Kommunen. Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Stephan Schott

Innovative BreitbandVersorgungslösungen. für Kommunen. Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Stephan Schott Innovative BreitbandVersorgungslösungen für Kommunen Stephan Schott Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow Wo bleibt DSL? Viele Kommunen haben

Mehr

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch

Funkanalyse Bayern 2007. Internetnutzung. TNS Infratest MediaResearch Internetnutzung Internetnutzung 2006 / 2007 2006 2007 36,0% noch nie genutzt 32,9% 6,9% 3,4% Nutzung länger her 6,5% 3,4% 53,7% Nutzung 2-4 Wochen her 57,2% innerhalb der letzten 2 Wochen genutzt Internetnutzung

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Referent: Stephan Schott Geschäftsführer der EUSANET GmbH Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via

Mehr

Gemeinde Neumarkt i.d.opf.

Gemeinde Neumarkt i.d.opf. Breitbandportal Bayern Gemeinde Neumarkt i.d.opf. Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung und gemeldeten Bedarf Erstellt am: 20.04.2009 http://www.breitband.bayern.de 20.04.2009 (Seite 1) Zuständig

Mehr

6 Computernetzwerke. Kommunikationssystem

6 Computernetzwerke. Kommunikationssystem 6 Computernetzwerke 6.1 Computernetzwerke 6.1.1 Konzeptionelle Sicht Internet - riesiges Computernetzwerk Computer in den Laboren - lokales Netzwerk Auto - Netzwerk von Prozessoren und Geräten Aber Unterschiedliche

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße

Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Südtiroler Gemeindenverband Genossenschaft PARTNER DER WIRTSCHAFT Glasfaserinternet in Kaltern an der Weinstraße Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die Zukunft Unser Dorfnetz Unsere Verbindung in die

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Die Magie der großen Zahlen. Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen. Wolfgang Schau

Die Magie der großen Zahlen. Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen. Wolfgang Schau Intelligence for a better world Trotz hoher Taktraten schlechte Antwortzeiten wo liegen die Ursachen Wolfgang Schau 30.10.2003 2003 GTEN AG Die Magie der großen Zahlen! Je höher die Taktrate, desto größer

Mehr

Glossar. Installationsanleitung für Ihren NetDSL-Einzelplatzzugang

Glossar. Installationsanleitung für Ihren NetDSL-Einzelplatzzugang Glossar ADSL (Asymmetrical Digital Subscriber Line) Die DSL-Technologie teilt eine herkömmliche Telefonleitung digital in drei unterschiedlich große Bereiche: zwei für den Datentransport und einen zum

Mehr

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem

Meter Bus. Das flexible Kommunikationssystem Meter Bus Das flexible Kommunikationssystem Daten sicher erfassen und optimal auswerten Der M-Bus (auch Meter Bus genannt) entstand aus der Notwendigkeit, eine große Anzahl Verbrauchsmessgeräte (z.b.:

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Andreas Mertz Martin Pollakowski. xdsl & Access Networks. Grundlagen, Technik und Einsatzaspekte von HDSL, ADSL und VDSL.

Andreas Mertz Martin Pollakowski. xdsl & Access Networks. Grundlagen, Technik und Einsatzaspekte von HDSL, ADSL und VDSL. Andreas Mertz Martin Pollakowski xdsl & Access Networks Grundlagen, Technik und Einsatzaspekte von HDSL, ADSL und VDSL Prentice Hall Widmung Dank 13 15 xdsl: Startschuß für die Highspeed-Kommunikation

Mehr

Breitbanderschließung der Stadt Steinheim an der Murr --- Erstellung einer kommunalen Glasfaserinfrastruktur

Breitbanderschließung der Stadt Steinheim an der Murr --- Erstellung einer kommunalen Glasfaserinfrastruktur Breitbanderschließung der Stadt Steinheim an der Murr --- Erstellung einer kommunalen Glasfaserinfrastruktur Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt Steinheim an der Murr, Höpfigheim und Kleinbottwar,

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Rechnerkommunikation I

Rechnerkommunikation I I Basisinformationstechnologie Teil 2 Dozent: Peter Melms Mail: vorname.nachname@uni-koeln.de 1. Rechnerkommunikation Warum? Rechner dient als Kommunikationsmedium Zugriff auf entfernte Ressourcen Nutzung

Mehr

Breitbandversorgung T-DSL in der SG Meinersen. Breitbandversorgung T-DSL.

Breitbandversorgung T-DSL in der SG Meinersen. Breitbandversorgung T-DSL. Breitbandversorgung T-DSL in der SG Meinersen Breitbandversorgung T-DSL. Volker Heieck, Key Account Manager, DSL-Ausbau Kommunen 17.01. 2008 11 Breitbandversorgung T-DSL Der DSL-Ausbau geht auch in 2008

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage

Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch. Ausganglage Breitbanderschließung der Stadtteile Weildorf, Stetten und Gruol der Stadt Haigerloch Ausganglage Sitzung des Gemeinderats der Stadt Haigerloch, Haigerloch, 24.09.2013 VWV Breitbandinitiative II: Definition

Mehr

Die Bandbreite bezeichnet die Menge an Informationen, die über einen Telefon- oder Internetanschluss versendet oder empfangen werden kann.

Die Bandbreite bezeichnet die Menge an Informationen, die über einen Telefon- oder Internetanschluss versendet oder empfangen werden kann. G L O S S A R ADSL ADSL ist in Deutschland die am meisten verbreitete Zugangstechnologie für schnelle Internetanschlüsse. Die heute per ADSL2+ über die Kupferdoppelader der Telefonleitung realisierten

Mehr

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1

DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste. All-IP Public Kundenpräsentation V0.1 1 DIE ZUKUNFT BASIERT AUF IP eine sprache für alle netze und dienste 1 Die ära der digitalisierung hat begonnen im öffentlichen sektor und im gesundheitswesen 37% der Bürger nutzen 32% der Städte haben Internet

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion

DSL für Volzum. Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion DSL für Volzum DSL für Volzum Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde DSL Technologien Volzum Net (Funk) Diskussion Bericht aus dem Landkreis / Gemeinde Machbarkeitsstudie durch ein Planungsbüro Nächstes

Mehr

Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV-Standort

Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV-Standort Version: 1.0 Ausgabedatum: 30.03.2011 Anschalterichtlinien für den Einsatz von xdsl Systemen im Kupfernetz der A1 Telekom Austria AG ab HV- Version: 1.0, März 2011 Seite 1 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 3 1.1

Mehr

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Agenda Was sind Übertragungsmedien Leitergebundene Übertragungsmedien Vor- und Nachteile Arten Metallische Leiter Nichtmetallische

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des VDSL-Netzes in der Gemeinde Ottersweier 18.02.2014 1

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des VDSL-Netzes in der Gemeinde Ottersweier 18.02.2014 1 Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des VDSL-Netzes in der Gemeinde Ottersweier 18.02.2014 1 Grußworte durch den Bürgermeister der Gemeinde Jürgen Pfetzer streng vertraulich, vertraulich, intern,

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Am Anfang wardas Ethernet... Die Grundlage für das Internet. -Kongreß. Übersicht

Am Anfang wardas Ethernet... Die Grundlage für das Internet. -Kongreß. Übersicht Übersicht Armin Schön,25.November200 Unterschiedliche Netzwerkarchitekturen Anforderungen von Netzdiensten und zurverfügung stehende Bandbreite von Medien Eigenschaften vontwisted Pair Netzwerken Notwendige

Mehr

DSL startet durch! Technische Informationen für den Fachmann. ADSL2+ und VDSL2. Info 2/2006/31. Entwicklungsfortschritte in der Übertragungstechnik

DSL startet durch! Technische Informationen für den Fachmann. ADSL2+ und VDSL2. Info 2/2006/31. Entwicklungsfortschritte in der Übertragungstechnik Info 2/2006/31 Technische Informationen für den Fachmann Halle 12, Stand 201 Das schnellere Internet bietet ganz e Möglichkeiten der Unterhaltung und Kommunikation. Liebe Leserinnen, liebe Leser, vor Kurzem

Mehr