PC based Automation. LDCDP n_. Ä.1n_ä. Softwarehandbuch. PCMatic Control. STEP-7 Real Time SPS. Steuerungssoftware Slot-Controller PCM 210/310

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC based Automation. LDCDP-11037.1n_. Ä.1n_ä. Softwarehandbuch. PCMatic Control. STEP-7 Real Time SPS. Steuerungssoftware Slot-Controller PCM 210/310"

Transkript

1 LDCDP n_ PC based Automation Ä.1n_ä Softwarehandbuch PCMatic Control STEP-7 Real Time SPS Steuerungssoftware Slot-Controller PCM 210/310

2 2006 Lenze Digitec Controls GmbH, Grünstr. 36, D Meerbusch Ohne besondere schriftliche Genehmigung von Lenze Digitec Controls GmbH darf kein Teil dieser Dokumentation vervielfältigt oder Dritten zugänglich gemacht werden. Wir haben alle Angaben in dieser Dokumentation mit größter Sorgfalt zusammengestellt und auf Übereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprüft. Trotzdem können wir Abweichungen nicht ganz ausschließen. Wir übernehmen keine juristische Verantwortung oder Haftung für Schäden, die dadurch eventuell entstehen. Notwendige Korrekturen werden wir in die nachfolgenden Auflagen einarbeiten.

3 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung Real Time SPS PCMatic im Vergleich Unterschiede zur Hardware-SPS S Nicht vorhandene Funktionen in der PCMatic Operationsvorrat Binäre Verknüpfungsoperationen Sonstige Verknüpfungen Master Control Relay Lade / Transferoperationen Peripheriezugriffe Akkumulatorbefehle Schiebe- und Rotieroperationen Zeitoperationen Zähloperationen Wortoperationen Arithmetische Operationen Umwandlungsfunktionen Sprungoperationen Aufruf-Operationen Indirekte Adressierung Sonstige Operationen Aufbau des SPS-Speichers der PCMatic Aufbau der Systemdaten PCMatic Integrierte Organisationsbausteine Integrierte Systemfunktionen Integrierte Systembausteine Remanenz (PCM-210/310) PC-Kommunikation Low Level Funktionen Übersicht der Funktionalität Installation Funktionen der DLL

4 6. Betrieb der PCmatic Karte Funktionsbausteine Abfrage Feldbus-Status Steuer-SFB Übersicht der Steuer-SFB Funktionen Fkt 102 Anzahl der digitalen Ein-/Ausgänge einstellen Fkt 125 Prozesseingänge lesen Fkt 126 Prozessausgänge schreiben Fkt 130 Lese globale Diagnosebits Fkt 131 Lese Busstatus Fkt 132 Lese fehlerhafte Busadresse Fkt 133 Lese Fehlernummer Fkt 134 Lese Statusbits Fkt 135 Lese Diagnosebits Fkt 136 Dualportmemory lesen Fkt 137 Dualportmemory schreiben Fkt 139 Unterdrücken Watchdog Fkt 140 Watchdog triggern Fkt 141 Hostflags lesen Fkt 142 DevFlags lesen Fkt 143 DevFlags schreiben Konfiguration des Feldbusmoduls mit dem Systemkonfigurator PCMCon ANHANG: PCM Dual-Port-Memory Dual-Port-Memory Step5/Step Aufbau für Step5/Step Kommunikationsbereich für Step5/Step Technische Daten

5 ÄNDERUNGEN / ERGÄNZUNGEN NR Datum Ausgabe Änderung Hardware PCM_S7.DOC Erstausgabe # # PCM_S7.DOC Redaktionell überarbeitet # #

6 1 Einführung Real Time SPS Die Real Time SPS ist eine Software SPS, die als Interpreter ausgelegt ist. Das SPS Programm wird in kompilierter Form (wie bei einer Hardware SPS) abgearbeitet. Dies bietet den Vorteil, dass der Programmdurchlauf beschleunigt wird. Der Befehlssatz und der Speicherausbau der Real Time SPS gleicht im wesentlichen dem Befehlssatz und dem Speicherausbau der CPU 416 der Simatic-S7 Baureihe. Um den Besonderheiten einer Software SPS gerecht zu werden, wurde der Befehlssatz entsprechend angepasst. In der Real Time SPS ist ein MPI-Treiber enthalten. Es kann über ein Nullmodemkabel von einem Bedienfeld aus auf die Real Time SPS zugegriffen werden. Dabei wird eine Baudrate von Baud benutzt. Für den Anschluß eines Programmiergerätes (PG) mit serieller Schnittstelle muss im PG "MPI Umsetzer" bzw. "MPI Adapter" eingestellt werden. 2 PCMatic im Vergleich 2.1 Unterschiede zur Hardware-SPS S Nicht vorhandene Funktionen in der PCMatic Da es physikalische Unterschiede zwischen einer Hardware-SPS und einem Windows-Rechner gibt, können nicht alle Funktionen der CPU S in der PCMatic realisiert werden. Es sollten jedoch Ihre vorhandenen Programme mit geringen Änderungen auf der PCMatic funktionieren. Die folgenden Organisationsbausteine werden z. Zt. noch nicht unterstützt: " OB60: Mehrprozessoralarm " OB40 - OB47: Prozessalarm 0 7 Die folgenden integrierten Funktionsbausteine (SFB, SFC) sind z. Z. noch nicht integriert: " SFB44: Ersatzwert eintragen " SFB46: In den Zustand Stop wechseln " SFB33 37: Bausteinbezogene Meldungen erzeugen 4

7 3 Operationsvorrat Die PCMatic besitzt den kompletten Befehlsvorrat der Simatic S7-416 CPU. 3.1 Binäre Verknüpfungsoperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung U UND mit Abfrage auf "1" UN UND mit Abfrage auf "0" O ODER mit Abfrage auf "1" ON ODER mit Abfrage nach " 0" X Exklusiv-ODER mit Abfrage auf "1" XN Exklusiv-ODER mit Abfrage auf "0" E eines Eingangs A eines Ausgangs M eines Merkers L eines Lokaldatenbits T einer Zeitfunktion Z einer Zählfunktion DBX eines Globaldatenbits DIX eines Instanzdatenbits ==0 Ergebnis gleich Null <>0 Ergebnis ungleich Null >0 Ergebnis größer Null >=0 Ergebnis größer-gleich Null <0 Ergebnis kleiner Null <=0 Ergebnis kleiner-gleich Null UO ungültiges Ergebnis OV Overflow OS Überlauf (speichernd) BIE Binärergebnis 3.2 Sonstige Verknüpfungen Operation Operand Funktionsbeschreibung U( UND Klammer auf UN( UND-NICHT Klammer auf O( ODER Klammer auf ON( ODER-NICHT Klammer auf X( Exklusiv-ODER Klammer auf XN( Exklusiv-ODER-NICHT Klammer auf ) Klammer zu O ODER-Verknüpfung von UND NOT VKE negieren SET VKE setzen CLR VKE rücksetzen SAVE VKE ins BIE retten 5

8 Operation Operand Funktionsbeschreibung = Zuweisung S Setze R Rücksetze FP Positive Flanke FN Negative Flanke E eines Eingangsbits A eines Ausgangsbits M eines Merkerbits L eines Lokaldatenbits DBX eines Datenbits DIX eines Instanz-Datenbits 3.3 Master Control Relay Operation Operand Funktionsbeschreibung MCRA MCR-Bereich aktivieren MCRD MCR-Bereich deaktivieren MCR( MCR-Zone öffnen )MCR MCR-Zone schließen 3.4 Lade / Transferoperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung L Operand laden T Operand transferieren EB Eingangsbyte EW Eingangswort ED Eingangsdoppelwort AB Ausgangsbyte AW Ausgangswort AD Ausgangsdoppelwort MB Merkerbyte MW Merkerwort MD Merkerdoppelwort LB Lokaldatenbyte LW Lokaldatenwort LD Lokaldatendoppelwort DBB Datenbausteinbyte DBW Datenbausteinwort DBD Datenbausteindoppelwort DIB Instanz-Datenbausteinbyte DIW Instanz-Datenbausteinwort DID Instanz-Datenbausteindoppelwort STW Statuswort L konst Laden einer Konstanten L #Pointer Laden eines Zeigers L T Zeitwert LC T Zeitwert (BCD codiert) L Z Zähler 6

9 Operation Operand Funktionsbeschreibung LC Z Zähler (BCD codiert) L DBNO Lade Datenbausteinnummer L DBLG Lade Datenbausteinlänge L DINO Lade Datenbausteinnummer (Instanz-DB) L DILG Lade Datenbausteinlänge (Instanz-DB) 3.5 Peripheriezugriffe Operation Operand Funktionsbeschreibung L PEB Peripherieeingangsbyte L PEW Peripherieeingangswort L PED Peripherieeingangsdoppelwort T PAB Peripherieausgangsbyte T PAW Peripherieausgangswort T PAD Peripherieausgangsdoppelwort 3.6 Akkumulatorbefehle Operation Operand Funktionsbeschreibung PUSH Akkus,,nach oben" schieben POP Akkus,,nach unten" schieben ENT Akkus schieben (ohne Al) A2->A3, A3->A4 LEAVE Akkus schieben (ohne Al) A4->A3, A3->A2 TAK Akku 1 und Akku 2 tauschen TAW Akku 1 Bytes 0 und 1 tauschen TAD Akku 1 alle Bytes tauschen 3.7 Schiebe- und Rotieroperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung SLW Schieben links wortweise SLD Schieben links doppelwortweise SRW Schieben rechts wortweise SRD Schieben rechts doppelwortweise SSI Schieben mit Vorzeichen wortweise SSD Schieben mit Vorzeichen doppelwortweise RLD Rotieren links doppelwortweise RLDA Rotieren links durch Al RRDA Rotieren rechts durch Al RRD Rotieren rechts doppelwortweise konst um feste Anzahl von Bits - Schiebezahl im Akku 2 7

10 3.8 Zeitoperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung SI T Starten als Impuls SV T Starten als verlängerter Impuls SE T Starten als Einschaltverzögerung SS T Starten als speichernde Einschaltverzögerung SA T Starten als Ausschaltverzögerung R T Zeitfunktion rücksetzen FR T Zeitfunktion freigeben 3.9 Zähloperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung ZV Z Zählfunktion vorwärtszählen ZR Z Zählfunktion rückwärtszählen S Z Zählfunktion setzen R Z Zählfunktion rücksetzen FR Z Zählfunktion freigeben 3.10 Wortoperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung UW UND wortweise UD UND doppelwortweise 0W ODER wortweise OD ODER doppelwortweise XOW Exklusiv-ODER wortweise XOD Exklusiv-ODER doppelwortweise konst Mit einer Wort- bzw. Doppelwortkonstanten - mit dem Inhalt von Akku Arithmetische Operationen Operation Operand Funktionsbeschreibung ==I Integervergleich GLEICH <>I Integervergleich UNGLEICH >I Integervergleich GRÖSSER >=I Integervergleich GRÖSSER GLEICH <I Integervergleich KLEINER <=I Integervergleich KLEINER GLEICH ==D Doppel-Integervergleich GLEICH <>D Doppel-Integervergleich UNGLEICH >D Doppel-Integervergleich GRÖSSER >=D Doppel-Integervergleich GRÖSSER GLEICH <D Doppel-Integervergleich KLEINER <=D Doppel-Integervergleich KLEINER GLEICH ==R REAL-Zahl Vergleich GLEICH <>R REAL-Zahl Vergleich UNGLEICH >R REAL-Zahl Vergleich GRÖSSER >=R REAL-Zahl Vergleich GRÖSSER GLEICH 8

11 Operation Operand Funktionsbeschreibung <R REAL-Zahl Vergleich KLEINER <=R REAL-Zahl Vergleich KLEINER GLEICH SIN Sinus COS Cosinus TAN Tangens ASIN Arcussinus ACOS Arcuscosinus ATAN Arcustangens SQR Quadrieren SQRT Wurzel (Radizieren) EXP Exponent zur Basis e LN Natürlicher Logarithmus +I Integer Addition -I Integer Subtraktion *I Integer Multiplikation /I Integer Division +D Doppel-Integer Addition -D Doppel-Integer Subtraktion *D Doppel-Integer Multiplikation /D Doppel-Integer Division +R Realzahl Addition -R Realzahl Subtraktion *R Realzahl Multiplikation /R Realzahl Division MOD Doppel-Integer Division (Rest) + konst Addieren einer Konstante +P# konst Addieren eines Zeigers DEC Dekrementieren INC Inkrementieren 3.12 Umwandlungsfunktionen Operation Operand Funktionsbeschreibung ITD Wandlung NT nach DNT ITB Wandlung NT nach BCD DTB Wandlung DNT nach BCD DTR Wandlung DNT nach REAL BTI Wandlung BCD nach NT BTD Wandlung BCD nach DINT RND Rundung zur nächsten ganzen Zahl RND* Rundung zur nächstgrößeren Zahl RND Rundung zur nächstkleineren Zahl TRUNC ohne Rundung INV1 INT-Einerkomplement INVD DINT-Einerkomplement NEGI INT-Negation NEGD DINT-Negation NEOR REAL-Negation ABS REAL-Betragsbildung 9

12 3.13 Sprungoperationen Operation Operand Funktionsbeschreibung SPA Ziel Sprung absolut (unbedingt) SPB Ziel Sprung wenn VKE = 1 SPBB Ziel Sprung wenn VKE = 1 (VKE speichern) SPBN Ziel Sprung wenn VKE = 0 SPBNB Ziel Sprung wenn VKE = 0 (VKE speichern) SPBI Ziel Sprung wenn BIE = 1 SPBIN Ziel Sprung wenn BIE = 0 SPZ Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis = 0 SPN Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis!= 0 SPP Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis > 0 SPPZ Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis >= 0 SPM Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis < 0 SPMZ Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis <= 0 SPU Ziel Sprung bei Vergleichsergebnis ungültig SPO Ziel Sprung bei Overflow SPS Ziel Sprung bei speicherndem Overflow SPL Ziel Sprungverteiler LOOP Ziel Schleife 3.14 Aufruf-Operationen Operation Operand Funktionsbeschreibung CALL FB Sprung zum Funktionsbaustein CALL FC Sprung zur Funktion CALL SFB Sprung zum System-Funktionsbaustein CALL SFC Sprung zur System-Funktion UC FB Funktionsbaustein absolut aufrufen CC FB Funktionsbaustein bedingt aufrufen UC FC Funktion absolut aufrufen CC FC Funktion bedingt aufrufen BEA Bausteinende absolut BEB Bausteinende bedingt BE Bausteinende AUF DB Datenbaustein öffnen DI Instanz-Datenbaustein öffnen TDB Datenbausteinregister tauschen 3.15 Indirekte Adressierung Operation Operand Funktionsbeschreibung LAR1 AR1 laden LAR2 AR2 laden MD LD DBD DID mit Merkerdoppelwort mit Lokaldatendoppelwort mit Datenbausteindoppelwort mit Instanz-Datenbausteindoppelwort LAR1 - AR1 laden mit Inhalt aus AKKU1 10

13 Operation Operand Funktionsbeschreibung LAR2 - AR2 laden mit Inhalt aus AKKU1 LAR1 AR2 AR1 laden mit Inhalt aus A2 LAR1 P# AR1 laden mit Zeiger LAR2 P# AR2 laden mit Zeiger TAR1 Schreibe AR1 TAR2 Schreibe AR2 MD LD DBD DID in Merkerdoppelwort in Lokaldatendoppelwort in Datenbausteindoppelwort in Instanz-Datenbausteindoppelwort TAR1 - Schreibe AR1 in AKKU1 TAR2 - Schreibe AR2 in AKKU1 TAR1 AR2 AR1 nach AR2 transferieren TAR P# AR1 mit AR2 tauschen +AR1 Addiere AKKU1 zu AR1 +AR2 Addiere AKKU1 zu AR2 +AR1 P# Addiere Pointer zu AR1 +AR2 P# Addiere Pointer zu AR Sonstige Operationen Operation Operand Funktionsbeschreibung NOP 0 NOP 1 Nulloperation BLD konst Bildaufbau 11

14 4. Aufbau des SPS-Speichers der PCMatic Der Speicher der PCMatic PLC416 gleicht im Wesentlichen dem Speicher der Siemens-Steuerung S Beachten Sie, dass bei einem Zugriff von Windows-Programmen auf diesen Speicher das niederwertige mit dem höherwertigen Byte getauscht werden muss. 4.1 Aufbau der Systemdaten PCMatic Der Aufbau der Systemdaten in den Systemdatenbausteinen gleicht im Wesentlichen dem Aufbau der Systemdaten in der Siemens-Steuerung S Integrierte Organisationsbausteine Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Organisationsbausteine werden ausgeführt, sofern sie programmiert sind: OB1 OB10 OB17 OB20 OB23 OB30 OB38 OB80 OB87 OB90 OB100/OB101 OB121/OB122 Hauptprogramm Uhrzeitalarm Verzögerungsalarm Zeitbausteine (zyklischer Aufruf) Fehlerbausteine Hintergrundbearbeitung Neustart bzw. Wiederanlauf Programmierfehler 4.3 Integrierte Systemfunktionen In der PCMatic sind die für eine Software-SPS relevanten Systemfunktionen (SFC) integriert. Die folgende Tabelle zeigt (in numerischer Aufzählung) die vorhandenen SFC's. SFC-Nr SFC-Name Kurzbeschreibung SFC0 SET_CLK Setzen der Systemzeit SFC1 READ_CLK Lesen der Systemzeit SFC20 BLKMOV SPS-Variable in Zielbereich kopieren SFC21 FILL SPS-Variable in Zielbereich vorbesetzen SFC22 CREAT_DB Anlegen von Datenbausteinen SFC23 DEL_DB Datenbaustein löschen SFC24 TEST_DB Attribute eines Datenbausteins testen SFC25 COMPRESS Ladespeicher komprimieren SFC28 SET_TINT Stellen eines Uhrzeitalarms SFC29 CAN_TINT Uhrzeitalarm anhalten (nicht ausführen) 12

15 SFC-Nr SFC-Name Kurzbeschreibung SFC30 ACT_TINT Uhrzeitalarm freigeben SFC31 QRY_TINT Status des Uhrzeitalarms SFC32 SRT_DINT Starte Verzögerungsalarm SFC33 CAN_DINT Unterbreche Verzögerungsalarm SFC34 QRY_DINT Statusabfrage des Verzögerungsalarms SFC39 DIS_IRT Sperren der Asynchron- und Alarmfehlerbearbeitung SFC40 EN_IRT Freigeben der Asynchron- und Alarmfehlerbearbeitung SFC41 DIS_AIRT Verzögerung höherpriorer Asynchron- und Alarmfehlerbearbeitung SFC42 EN_AIRT Freigabe höherpriorer Asynchron- und Alarmfehlerbearbeitung SFC43 RE_TRIGR Nachtriggern des Watchdogs SFC51 RDSYST Systemzustand über SZL auslesen SFC64 TIME_TCK Timer Tick 4.4 Integrierte Systembausteine In der PCMatic sind die für eine Software-SPS relevanten Systembausteine (SFB) integriert. Folgende Systembausteine werden unterstützt: SFB-Nr SFB-Name Kurzbeschreibung SFB0 CTU Vorwärtszähler (Counter Up) SFB1 CTD Rückwärtszähler (Counter Down) SFB2 CTUD Vorwärts- und Rückwärtszähler SFB3 TP Zeitimpuls SFB4 TON Einschaltverzögerung SFB5 TOF Ausschaltverzögerung SFB32 DRUM Schaltwerk zur Steuerung von Schrittketten 4.5 Remanenz (PCM-210/310) Bei der PCM-210 und 310 erfolgt die Remanenz über eine integrierte USV. Wenn die Spannungsversorgung zusammenbricht wird sofort der Akku eingeschaltet. Alle nicht notwendigen Systeme, wie Feldbusmodul und Statusanzeigen werden abgeschaltet. Ein Spannungsausfall wird durch die blinkende Fail -LED angezeigt. In dieser Zeit wird der aktuelle SPS-Zustand (kompletter SPS-Speicher) auf der Flash-Disk abgelegt. Anschließend schaltet sich die PCMatic selbsttätig ab. Bei Spannungswiederkehr wird der abgelegte SPS-Speicher wieder ins RAM geladen. 13

16 5. PC-Kommunikation In diesem Kapitel werden die Grundfunktionen erläutert, die es erlauben, unter dem WINDOS-Betriebssystem des PC in die PCmatic zu schreiben bzw. von der PCmatic zu lesen. 5.1 Low Level Funktionen Für die Kommunikation unter Windows steht eine 32-Bit Dynamic Link Library PCM200.DLL zur Verfügung, die die Funktionen für die Kommunikation mit der PCmatic enthält: Die Funktionen PEEK/POKE lesen und schreiben die Daten sofort, ohne auf die Konsistenz der Daten zu achten. Insbesondere funktionieren PEEK/POKE DB auch, wenn der DB im Moment bearbeitet wird (aufgeschlagen ist). Falls die Daten unbedingt konsistent bleiben müssen, muss der Anwender selber einen passenden Verriegelungs-Mechanismus einbauen. 14

17 5.2 Übersicht der Funktionalität FUNKTION BESCHREIBUNG Einmalige Übertragung PEEK BS POKE BS PEEK DB POKE DB PEEK MERKER Lesen von 1 bis 256 Byte aus den Systemdatenbereich der PCmatic Schreiben von 1 bis 256 Byte aus dem Systemdatenbereich der PCmatic Lesen von 1 bis 256 Worte aus einem beliebigen Bereich eines wählbaren Datenbausteins der SPS. Schreiben von 1 bis 256 Worte in einen beliebigen Bereich eines wählbaren Datenbausteins der SPS. Lesen von 1 bis 256 Merker aus einem beliebigen Merkerbereich. POKE MERKER Schreiben von 1 bis 256 Merker in einen beliebigen Merkerbereich. PEEK PAE POKE PAA SETSTATE GETSTATE RESET Lesen von 1 bis 512 Byte aus dem Prozessabbild der Eingänge. Schreiben von 1 bis 512 Byte in das Prozessabbild der Ausgänge. Setzt SPS in RUN/STOP. Lesen SPS Zustand RUN/STOP. RESET Feldbus. 15

18 5.2.1 Installation Zu der PCM200.DLL gehören folgende Dateien: KIAT4.DLL Dll für I/O und Speicherzugriffe unter W95/98 und NT KITHARA.REG Einträge in Registrierungsdatenbank (über Doppelklick ausführen) KKRNL.SYS Systemtreiber für I/O und Speicherzugriffe für NT muß in das WINNT\SYSTEM32 Verzeichnis KKRNL.VXD Systemtreiber für I/O und Speicherzugriffe für W95/98 muß in das WINNT\SYSTEM Verzeichnis Funktionen der DLL InitPCM(int npcmno, DWORD PCM_ADRESS) Initialisiert den Zugriff auf eine Karte. npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) PCM_ADRESS Basisadresse der PCM z. B.D0000 ClosePCM(int npcmno) Lößt die Verbindung zu einer Karte. npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) SetState(int npcmno, short int State, BYTE bkanal) Setzt den Status einer Karte. npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) State Status der Karte 0=Stop, 1=RUN bkanal Kanalnummer 1 oder 2 GetState(int npcmno, BYTE bkanal) Gibt den Status einer Karte zurück. npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) State Status der Karte 0 = Stop, 1=RUN bkanal Kanalnummer 1 oder 2 ResetSPS(int npcmno, BYTE bkanal) Resetet eine Karte. npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) bkanal Kanalnummer 1 oder 2 16

19 PokeDB(int npcmno, unsigned short dbno, unsigned short startword, unsigned short nofwords, unsigned short *buffer, BYTE bkanal) Schreibt Daten in einen Datenbaustein npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) dbno Nummer des Datenbausteins startword Offset in Worten (16Bit) ab dem geschrieben wird nofwords Anzahl der Worte, die geschrieben werden buffer Zeiger auf den Buffer mit den zu schreibenden Daten bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PeekDB(int npcmno, unsigned short dbno, unsigned short startword, unsigned short nofwords, unsigned short *buffer, BYTE bkanal) Ließt Daten aus einem Datenbaustein npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) dbno Nummer des Datenbausteins startword Offset in Worten (16Bit) ab dem gelesen wird nofwords buffer Anzahl der Worte, die gelesen werden Zeiger auf den Buffer in dem die Daten abgelegt werden (Intel- Format) bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PokePAAByte(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofbytes, char *buffer, BYTE bkanal) Schreibt Daten in den Ausgangsdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem geschrieben wird nofbytes Anzahl der Bytes, die geschrieben werden buffer Zeiger auf den Buffer mit den zu schreibenden Daten bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PeekPAEByte(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofbytes, char *buffer, BYTE bkanal) Ließt Daten aus dem Eingangsdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem gelesen wird nofbytes buffer Anzahl der Bytes, die gelesen werden Zeiger auf den Buffer in dem die Daten abgelegt werden (Intel- Format) bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PokeMrkByte(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofbytes, char *buffer, BYTE bkanal) Schreibt Daten in den Merkerdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem geschrieben wird nofbytes Anzahl der Bytes, die geschrieben werden buffer Zeiger auf den Buffer mit den zu schreibenden Daten bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PeekMrkByte(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofbytes, char *buffer, BYTE bkanal) Ließt Daten aus dem Merkerdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem gelesen wird nofbytes buffer Anzahl der Bytes, die gelesen werden Zeiger auf den Buffer in dem die Daten abgelegt werden (Intel- Format) bkanal Kanalnummer 1 oder 2 17

20 PokeBS(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofwords, char *buffer, BYTE bkanal) Schreibt Daten in den Systemdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem geschrieben wird nofwords Anzahl der Worte (16Bit), die geschrieben werden buffer Zeiger auf den Buffer mit den zu schreibenden Daten bkanal Kanalnummer 1 oder 2 PeekBS(int npcmno, unsigned short startbyte, unsigned short nofwords, char *buffer, BYTE bkanal) Ließt Daten aus dem Systemdatenbereich npcmno Nummer der PCM Karte (0 bis 3) startbyte Offset in Bytes ab dem gelesen wird nofwords buffer Anzahl der Worte(16Bit), die gelesen werden Zeiger auf den Buffer in dem die Daten abgelegt werden (Intel- Format) bkanal Kanalnummer 1 oder 2 Alle Funktionen geben einen short int (16Bit) Wert zurück. Folgende Rückgabewerte sind definiert: 0 SPS in Stop (nur bei GetState()) 1 Kein Fehler bzw. (SPS im RUN bei GetState()) 5 Falsche PCM Nummer (nicht 0 bis 3) 10 Falsche Parameter (Funktion unterstützt die Parameter nicht) 15 Checksummenfehler bei der Datenübertragung 20 TimeOut (Karte antwortet nicht) 25 Kanalnummer falsch (nicht 1 oder 2) Über jeden Kanal (1 oder 2) kann mit der Karte kommuniziert werden. 18

21 6. Betrieb der PCmatic Karte 6.1 Funktionsbausteine Nach der Installation erscheinen im SPS-Bausteinverzeichnis folgende zusätzliche Funktionsbausteine: SFB 252 : Abfrage Feldbus-Status SFB 210 : Steuer-SFB Abfrage Feldbus-Status Zur Abfrage des Feldbus Status muss regelmäßig der SFB252 aufgerufen werden (z. B. aus dem OB1). Der SFB besitzt folgende Parameter : Name Art Typ Funktion RDY OUT BOOL Feldbusmodul ist bereit RUN OUT BOOL Kommunikation läuft Der Status-SFB muss mit einem Instanz-Datenbaustein aufgerufen werden: CALL SFB252, DB252 OUT0:=M10.0 OUT1:=M10.1 //RDY //RUN Steuer-SFB Zum Ausführen von speziellen Funktionen der Feldbusmoduls dient der Steuer-Funktionsbaustein. Der Steuerbaustein wird folgendermaßen aufgerufen: AUF DB <Steuerbaustein> // Wird nicht bei allen Funktionen benötigt L <Parameter> // ACCU2, wird nicht bei allen Funktionen benötigt L <Funktionsnummer> // ACCU1, siehe nachfolgende Abschnitte CALL SFB 210 // Steuerbaustein aufrufen // ACCU 1 enthält Rückgabeparameter // ACCU 2 enthält Fehlercode // VKE ist gesetzt, wenn die Funktion erfolgreich abgeschlossen // wurde Der Steuer-SFB benötigt keinen Instanz-Datenbaustein, die Parameterübergabe erfolgt lediglich über die Register ACCU 1 und ACCU 2. 19

22 6.1.3 Übersicht der Steuer-SFB Funktionen Fkt-Nr. Funktionsbeschreibung 102 Anzahl der digitalen Ein/Ausgänge einstellen 125 Prozesseingänge lesen 126 Prozessausgänge schreiben 130 Lese globale Diagnose-Bits 131 Lese Busstatus 132 Lese fehlerhafte Busadresse 133 Lese Fehlernummer 134 Lese Status-Bits 135 Lese Diagnose-Bits 136 Dualportmemory lesen 137 Dualportmemory schreiben 139 Unterdrücken Watchdog 140 Watchdog triggern 141 HostFlags lesen 142 DevFlags lesen 143 DevFlags schreiben Fkt 102 Anzahl der digitalen Ein-/Ausgänge einstellen Mit dieser Funktion können Sie die Anzahl der digitalen Ein/Ausgänge einstellen. Voreingestellt sind bei der PCMatic 512 Byte digitale Ein/Ausgänge. Sie können mit dieser Funktion die Anzahl der digitalen Ein- und Ausgänge auf die erforderliche Anzahl reduzieren. Dies bewirkt eine Beschleunigung der PCMatic. Falls die Funktion nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, ist das VKE nicht gesetzt. Im Accu 2 steht der Fehlercode: 1 = Anzahl zu groß Beispiel: L 50 // Es sind nur 50 digitale E/A s erforderlich L 102 // Anzahl der digitalen E/A s einstellen CALL SFB

23 Fkt 125 Prozesseingänge lesen Mit dieser Funktion können die Prozesseingänge in einen Datenbaustein geschrieben werden. Hiermit können alle verfügbaren Peripheriebytes verwaltet werden. Diese Funktion schreibt asynchron. Bei wortorientierten Eingängen besteht keine Datenkonsistenz und darf daher nur mit byteorientierten Eingängen benutzt werden. Beispiel: AUF DB70 // Datenbaustein mit den Eingabedaten L W#16#0100 // Anfangsadresse der Prozesseingänge L 125 // Lese Prozesseingänge CALL SFB 210 Nach erfolgreichem Abschluss der Funktion steht im Accu 1 und Accu 2 eine 0 und das VKE ist gesetzt. Falls die Funktion nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, ist das VKE nicht gesetzt. Im Accu 2 steht der Fehlercode: 1 = Datenbaustein nicht vorhanden 2 = Datenbausteingröße ungleich der Datenbereichsgröße Fkt 126 Prozessausgänge schreiben Mit dieser Funktion kann ein Datenbaustein in die Prozessausgänge geschrieben werden. Hiermit können alle verfügbaren Peripheriebytes verwaltet werden. Diese Funktion schreibt asynchron: Bei wortorientierten Ausgängen besteht keine Datenkonsistenz und die Funktion darf daher nur byteorientiert benutzt werden. Beispiel: AUF DB70 // Datenbaustein mit den Ausgabedaten L W#16#0100 // Anfangsadresse im Prozessausgangsbereich L 126 // Prozessausgänge schreiben CALL SFB 210 Nach erfolgreichem Abschluss der Funktion steht im Accu 1 und Accu 2 eine 0 und das VKE ist gesetzt. Falls die Funktion nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, ist das VKE nicht gesetzt. Im Accu 2 steht der Fehlercode: 1 = Datenbaustein nicht vorhanden 2 = Datenbaustein passt nicht in den Prozessausgangsbereich 21

24 Fkt 130 Lese globale Diagnosebits Mit dieser Funktion können die globalen Diagnosebits ausgelesen werden. Aufbau für ein Profibus-Feldbusmodul: Bit Profibusmeldung 0 Parameterfehler 1 Baugruppe wegen Busfehler in Auto_Clear_Modus verzweigt 2 Mindestens ein Slave ist nicht in der Datentransferphase oder meldet schweren Fehler 3 Schwerer Busfehler, es ist kein weiterer Datentransfer möglich 4 Kurzschluss auf dem Bus 5 Host ist nicht bereit 6 Reserviert 7 Reserviert Aufbau für ein Interbus-Feldbusmodul: Bit Interbusmeldung 0 Parameterfehler 1 Systemfehler aufgetreten 2 mindestens ein Slave meldet Modulfehler 3 mindestens eine defekte W1-Schnittstelle 4 mindestens eine defekte W2-Schnittstelle 5 Reserviert 6 Reserviert 7 Reserviert Beispiel: L 130 // Lese globale Diagnosebits CALL SFB 210 T MB 0 // Diagnosebits Fkt 131 Lese Busstatus Mit dieser Funktion kann der Busstatus ausgelesen werden. Aufbau für ein Interbus-Feldbusmodul: Bit Interbusmeldung 0 Bussegmente sind abgeschaltet 1 Reserviert 2 Reserviert 3 Reserviert 4 Reserviert 5 Reserviert 6 Reserviert 7 Reserviert 22

25 Beispiel: L 131 // Lese Bus-Status CALL SFB 210 T MB 2 // Bus-Status Fkt 132 Lese fehlerhafte Busadresse Mit dieser Funktion kann die fehlerhafte Busadresse ausgelesen werden. Beispiel: L 132 // Lese fehlerhafte Busadresse CALL SFB 210 T MB 4 // Fehlerhafte Busadresse Fkt 133 Lese Fehlernummer Mit dieser Funktion kann die Fehlernummer ausgelesen werden. Beispiel: L 133 // Lese Fehlernummer CALL SFB 210 T MB 5 // Fehlernummer Fehlernummern bei InterBus-S wenn Busadresse = 255: Fehler- Beschreibung Fehlerort Abhilfe nummer 0 no mistakes appear 52 Unknown process data handshake warmstart check warmstart parameters 56 no device table found DEVICE DEVICE is not configured via PCMCon 57 IBS controller is defective and do not respond DEVICE contact technical support 102 too many devices are connected to the DEVICE network reduce connected device number 103 has changed during the ID-Scan network wait until DEVICE does next ID-Scan automatically 104 set up the actual network after the ID-Scan failed network contact technical support 105 device which was just scanned produce timeout now network wait until DEVICE does next ID-Scan automatically 106 Expected device is missing, while setting up the network wait until DEVICE does next ID-Scan automatically 23

26 Fehlernummern bei InterBus-S wenn Busadresse = 255: Fehler- Beschreibung Fehlerort Abhilfe nummer 107 has changed during runtime, a running device is not responding any more network check your network and wait for the next automatic ID-Scan 108 no connection to the Interbus network check the connection between DEVICE and first network device 220 HOST watchdog failed, timeout occured HOST check the HOST program if it is running and triggering the soft watchdog 221 HOST program does not acknowledge the process data indication in time when process data handshake mode 0 is used HOST check if the HOSt isprogram is fast enough to acknowledge fast bus cycles in synchronous mode 224 error in ibs controller communication DEVICE contact technical support Fehlernummern bei InterBus-S wenn Busadresse <> 255: Fehler- Beschreibung Fehlerort Abhilfe nummer 0 no error event 30 device was missing in the last activated network scan cycle device / check if the configured module is present in the network or check wiring 31 device reports other identification code than the device / configured value compare configured identification code of the module with the real present one 32 device reports other length code than the configured value 33 further device at outgoing interface 1 detected which are not configured 34 further device at outgoing interface 2detected which are not configured 35 device was missing in the last activated network scan cycle device / device / device / device / compare configured length code of the module with the real present one check the real for these non configured devices check the real for these non configured devices search the whole branch where the device is located for other faults 36 device reports peripheral error device check if the power of the external pheriphery of this module is connected or if outputs producing short circuits 37 device reports re request device reset the master DEVICE and the Interbus will be reconfigurated 38 device has detected a checksum error while data transmission device check surrounding of the device if some other electrical disturbing devices can be found 40 defective outgoing interface 1 ( local bus branch or installation branch) device check the wiring of the corresponding IB interface 41 defective outgoing interface 2( remote bus) device check the wiring of the corresponding IB interface 42 device has not reported ist ident and length cod network right in the last made network scan cycle check surrounding of the device if some other electrical disturbing devices can be found 24

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) ANHANG C Grundlegende KOP/FUP/ in STEP 7 T I A Ausbildungsunterlage Seite von 32 Anhang C Diese Unterlage

Mehr

Übung -- d001_7-segmentanzeige

Übung -- d001_7-segmentanzeige Übung -- d001_7-segmentanzeige Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Anzeige der Ziffern 0 bis 9 mittels einer 7-Segmentanzeige soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung realisiert werden. Lehrziele:

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry.

lldeckblatt Migration von AWL-Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. lldeckblatt Migration von -Programmen nach S7-1500 STEP 7 (TIA Portal) V12 FAQ Januar 2013 Service & Support Answers for industry. Migration von -Programmen nach S7-1500 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis

E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842 Anwendungshinweis E-Mails in einem lokalen Netzwerk senden mit einem WAGO Controller 750-842, Deutsch Version 1.0.2 ii Allgemeines Copyright 2002 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation

PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211. Technische Dokumentation Technische Dokumentation PA-CONTROL CANopen Fehlerliste Ab Version 5.15 Ausgabe: 06/2008 Art.-Nr.:1082211 IEF Werner GmbH Wendelhofstr. 6 78120 Furtwangen Tel.: 07723/925-0 Fax: 07723/925-100 www.ief-werner.de

Mehr

B1 Stapelspeicher (stack)

B1 Stapelspeicher (stack) B1 Stapelspeicher (stack) Arbeitsweise des LIFO-Stapelspeichers Im Kapitel "Unterprogramme" wurde schon erwähnt, dass Unterprogramme einen so genannten Stapelspeicher (Kellerspeicher, Stapel, stack) benötigen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 Test- und Online- Funktionen Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A8 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 27 Modul A8 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP

CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP Kuhnke Elektronik Technische Information Ventura PLC 100 (Ergänzung zur E 697 D) CoDeSys PLC mit Ethernet, 2 x RS232, CANopen und PROFIBUS-DP E697-2D Ausgabe 1.02 vom 04.12.2006 Ventura PLC 100 Seite 1/14

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden

Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Konfigurieren eines HHR Gerät, um es über eine CBX800 an Profibus anzubinden Benötigte Hardware: - CBX 800 - BM3x0 Profibus Interface-Modul - Handscanner + Kabel CAB 509/512 1. Das HHR Gerät als RS232

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300

Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300 Profibus DP/V0 Funktionsbeschreibung UMG604 / UMG605 / UMG508 / UMG511 Beispiel mit einer Siemens SPS S7-300 Version 1.1 Dokumenten NR: XXXXX Janitza electronics GmbH Vor dem Polstück 1 D-35633 Lahnau

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Kap 4. 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners 4 Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten (Befehl holen, Befehl dekodieren, Operanden holen etc.).

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Programmieren mit STEP7

Programmieren mit STEP7 Programmieren mit STEP7 Einführung Dieses Skript wendet sich an STEP7-Einsteiger, die bereits Grundkenntnisse in Zusammenhang mit Speicherprogrammierbaren Steuerungen haben. Es soll die Einarbeitung in

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis

SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 Anwendungshinweis SMS Versand/Empfang mit TOPASS Modem 761-510 und Siemens S7 A100903, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2009 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC

WinFACT-SPS-Kopplung über OPC WinFACT-SPS-Kopplung über OPC BORIS OPC Schnittstelle SPS Server Client Kommunikation von BORIS und Speicherprogrammierbaren Steuerungen via OPC (OLE for Process Control) Rev. 1.0 Ingenieurbüro Dr. Kahlert

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge

Application Note Nr. 29 ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge ECOSTEP SPS-Kommunikation über Digitale Eingänge Bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Mai 2011 Erstausgabe Dez. 2013 Fehlerkorrektur S. 7, Sequenz 1F Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal

Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal Liste zur Verfolgung der Versionsfreigaben der sicherheits-gerichteten Baugruppen des Modularen Schaltgeräts PSS universal List for tracking the version releases of safety related modules of the automation

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101 Was ist denn eigentlich dieser SComm-Treiber? Der Saia Communication Driver kurz SComm-Treiber dient verschiedenen Programmen der Saia PG5 (z.b. Online Configurator, Debugger, Fupla, SEdit, Watch Window

Mehr

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7

Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC S7-1200 die neue modulare Kleinsteuerung Automatisierungsforum März 2012 s Micro Automation SIMATIC S7-1200 und LOGO! 0BA7 SIMATIC Controller Burkhard Kolland Promotion Rhein Main Niederlassung

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12

Installation MySQL Replikationsserver 5.6.12 Ergänzen Konfigurationsdatei my.ini auf Master-Server:!!! softgate gmbh!!! Master und Slave binary logging format - mixed recommended binlog_format = ROW Enabling this option causes the master to write

Mehr

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg

Tech Note: SYSTEMVARIABLEN SIO_RJ11_BAUDRATE. Tel.: +43 (0) 3159/3001. www.hiquel.com. Products: SLS Produkte A-8344 Bad Gleichenberg sind sind fest fest verankerte Bausteine im im 500-Configurator. Sie Sie haben eine eine fixe fixe Benennung, die die nicht verändert werden kann. Außerdem werden die die Namen der der immer groß großgeschrieben.

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 Ethernet-Kommunikation mit CP343-1 IT

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 Ethernet-Kommunikation mit CP343-1 IT Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL E1 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 36 Modul E1 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Eingabeprogramm (ENVIO)

Eingabeprogramm (ENVIO) Eingabeprogramm (ENVIO) Einzelplatz Installation Handbuch Installation 1. Installationsprogramme runterladen 2. Installation des Interbase Servers 3. Installation des Eingabeprogramms 4. Programmdaten

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone

White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone White Paper - Integration von PRO Tips Recovery Tools in RiZone Jörg Tonn (Hönigsberg & Düvel Datentechnik) Thorsten Weller Sarah Dietrich Copyright 2010 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr