AKTIV ÄLTER WERDEN. Mitteilungsblatt für Ruheständler Ausgabe 19 April ausführlicher Bericht zum Landesseniorentag auf Seite 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTIV ÄLTER WERDEN. Mitteilungsblatt für Ruheständler Ausgabe 19 April 2007. ausführlicher Bericht zum Landesseniorentag auf Seite 6"

Transkript

1 Senioren DPVKOM Bayern Fenitzerstr Nürnberg Persönliches Exemplar für Aufmerksame Internetleser AKTIV ÄLTER WERDEN Für das Seniorenseminar in Riedenburg vom sind noch Plätze frei. Bitte melden Sie sich an. Ein Anmeldeformular finden Sie hier: Ihre Landesseniorengruppe Mitteilungsblatt für Ruheständler Ausgabe 19 April 2007 Bild: Wolfgang Busch wünscht Ihnen Ihre Vorstandschaft der Landesseniorengruppe PS : Besuchen Sie doch mal die Osterbrunnen in der Fränkischen Schweiz Erfolgreicher Landesseniorentag am 22. März in Nürnberg Die Vorstandschaft wird in ihrem Kurs bestätigt Bundesseniorenvorsitzender Günter Weidig hält Festvortrag Anträge als Aufgaben für die nächsten Jahre an den Vorstand übergeben Die Delegierten senden einen offenen Brief an den Vorstandschef der Postbeamtenkrankenkasse siehe auch Seite 5 ausführlicher Bericht zum Landesseniorentag auf Seite 6 In dieser Ausgabe Titelseite: Ostergrüße der Vorstandschaft Landesseniorentag 2007 Seite 2: Editorial, OV Termine Reiseempfehlungen Seite 3: VPV - Informationen für Sie und Ihre Angehörigen Seite 4: Einladung zum OV Tag der Senioren in München Jahrestermine des OV Augsburg Seite 5: Rechte und Pflichten der Hinterbliebenen (Fortsetzung aus 18/2006) Abrechnungschaos bei der Postbeamtenkrankenkasse? Die DPVKOM Senioren protestieren. Seite 6: Landesseniorentag (Fortsetzung) Seite 7: Nicht ganz ernst gemeint Eine Alternative zum Altenheim? Nimm dir Zeit Irische Weisheiten Seite 8: Rätselecke und Gewinner vom Dezember - Rätsel Seite 9 und 10: Fortsetzung aus 18/2006 Gesundheit macht Spaß. Tipps für eine gesunde Ernährung. Seite 10: Witziges Rechtschreibreform einmal anders und Jahresvorschau OV ER / FO Seite 11: Wir gratulieren Seite 12: Wichtiges zum Schluss Adressen Impressum

2 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Heute möchte ich mich einmal zum Thema Denglisch zu Wort melden. Noch nie gehört? Denglisch ist die Bezeichnung für ein Wortgemisch aus Englisch und Deutsch. Sie ärgern sich sicher auch, wenn anstatt Bratwursthäuschen der Begriff Bratwurstpoint steht. Oder haben Sie sich auch schon geoutet? Vielleicht auch schon mal Step by Step gearbeitet, ihr Auto geleast, ihre Frisur neu gestylt oder sind zum Shopping gefahren? Wie weit ist es mit unserer schönen Sprache gekommen? Nur weil man in sein möchte (Entschuldigung: aktuell), wehrt man sich nicht gegen die Amerikanisierung unserer Sprache. Ich versuche Anglizismen zu vermeiden. Tun Sie es doch in Ihrem Umfeld auch. Es wäre schade, wenn unsere schöne Sprache noch mehr zu einem Mischmasch verkommt. PS: für outen gäbe es ja öffnen, für Step by Step Schritt für Schritt, für Point gibt es den Punkt, für stylen gestalten, usw. usw. Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Editorial könnte durch Leitartikel ersetzt werden. Was meinen Sie dazu? Es ist gar nicht so schwierig Denglisch durch treffendes Deutsch zu ersetzen. Probieren Sie es ruhig aus. Ihr Wolfgang Busch Bitte beachten Sie die Reiseangebote unseres Mitglieds Werner Langenberger Wanderwoche Karerpass in Südtirol Reisepreis Euro 549,- mit folgenden Leistungen: Reisebus mit WC, Halbpensionen (DZ mit Bad/Dusche, WC, TV, Telefon und überwiegend mit Balkon) Frühstücksbüfett, Abendessen, geführte Wanderungen mit ausgearbeiteten Vorschlägen. Herbst in der Wachau vom Oktober Wachau, diesmal etwas anders. Wir fahren einen Tag nach Wien und einen Tag ins Weinviertel zum Drehort der Fernsehserie Julia nach Retz. Nehmen Sie an der geführten Wanderung durch die Weinberge von Spitz mit Mittagsjause teil. Beim Heurigen probieren wir nach einer Kellerführung den Wachauer Wein. Reisepreis ca. Euro 328,- mit folgenden Leistungen: 4 Halbpensionen (Übernachtung im Doppelzimmer mit Bad/Dusche, WC, Kabel-TV und Radio) Frühstücksbüffet und 3-Gang Abendessen. Begrüßungswein, kleines Weinseminar mit Weinverkostung und Kellerführung, Besichtigung des größten Weinkellers in Österreich. Heurigenabend mit Livemusik. Es spielt der Werner am Keyboard. Törggelen in Südtirol Oktober Reisepreis Euro 199,- mit folgenden Leistungen: Doppelzimmer mit Bad/Dusche, WC, TV, Radio, Telefon und teilweise mit Balkon, Frühstücksbüfett und 3-Gang Abendessen mit Salatbüfett. Begrüßungsaperitif, Törggelenabend, geführte Wanderung. Unsere Unterkunft ist ein familiär gut geführtes Hotel mit Sauna in Welschnofen. Wir wandern im Bereich des Rosengarten. Am Samstag verbringen wir den Abend bei einem Törggelenbauern mit Essen und Wein. Diese Fahrten werden bei entsprechender Teilnehmerzahl ab Bayreuth, München und Nürnberg durchgeführt. Teilnehmen kann jeder, der mit netten Leuten wandern möchte. Bitte beachten Sie auch unser Programm für Winterfahrten. Fragen Sie danach, wir geben gerne Auskunft. Auskunft und Anmeldung bei: Reisegruppe Langenberger, Rain Haag/OB, Tel: / , Fax: / Veranstalter: Werner Langenberger, Rain 15, Haag in Obb. TERMINE April Di 03.: Ortsgewerkschaftstag OV Senioren Nürnberg Mo 16.: BBB Stammtisch in Kronach Sa So 22.4.: OV P Bamberg 2-Tagesfahrt nach München und Riedenburg Mo 23: Ruheständler-Treff (OV Telekom Bamberg) Mai Di 01.: Seniorennachmittag (OV Senioren Nürnberg) So 06.: OV Bamberg berufspolitischer Frühschoppen Mo 07.: alle OV München Infoabend Mo 14.: BBB Stammtisch in Kronach Juni Di 05.: Seniorennachmittag (OV Senioren Nürnberg Mo 16.: BBB Stammtisch in Kronach mit Kreisausschuss-Sitzung Mi 13.: Seniorennachmittag OV Post Bamberg Mi 13.: Seniorennachmittag OV Augsburg Di 19.: Infoabend OV Augsburg Mo 25.: Ruheständler-Treff (OV Telekom Bamberg) Juli Di 03.: Seniorennachmittag (OV Senioren Nürnberg) Sa. 07. So : OV P Bamberg 2-Tagesfahrt nach Berchtesgaden / Chiemsee Mo 09.: BBB Stammtisch in Kronach Mo 23.: alle OV München Infoabend August Di 07.: Seniorennachmittag (OV Senioren Nürnberg) Mo 20.: Ruheständler-Treff (OV Telekom Bamberg) Vorschau Mi. 26. Sa. 29.September Gewerkschaftstag DPVKOM (Bund) in Bonn Die Senioren der OV Regensburg (Post und Telekom) treffen sich regelmäßig jeden zweiten Donnerstag im Monat um Uhr in der Gaststätte Landshuter Hof in Regensburg. Außerdem wandern alle interessierten Post-Senioren jeden Dienstag. Genaueres steht in der Montagsausgabe der Mittelbayerischen Zeitung. Näheres erfahren Sie von unserem Mitglied Karl Schiedrich, Mittelweg 62, Tegernheim, Telefon: 0941 / Weitere Hinweise zu den Terminen und vor allem zu den Örtlichkeiten finden Sie auch im Internet unter bei Ihrem Ortsverband direkt oder in den Geschäftsstellen. Rufnummern und Adressen siehe Seite 12 damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 2

3 & & & & & Roland Mattern Bezirksdirektion der VPV Tel / FAX 0911 / Bitte denken Sie daran, bei Ihren Anfragen auf die DPVKOM Bayern hinzuweisen. Außerdem sollten Sie bitte das Senioren Journal als Informationsträger nennen. Vielen Dank! Die Redaktion damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 3

4 ANKÜNDIGUNG UND EINLADUNG zum Ortsverbandstag des OV Senioren München Wichtiger Termin für die Senioren des OV SENIOREN MÜNCHEN. Alle Mitglieder des OV Senioren München wer den zum Orts ver ban dstag herzlich eingeladen. Mittwoch 23. Mai 2007 Beginn: 14:30 Uhr in den Ps chorr - Keller Theresienhöhe in München (Bavariastüberl) Erreichbar mit der Linie U 5 Haltestelle Theresienwiese oder S-Bahn Haltestelle Hackerbrücke Vorgese hene Tagesordnung: 1.) Begrüßung 2.) Tätigkeitsbericht des Vorstandes 3.) Grußworte des Vorsitzenden der Landesseniorengruppe, Wolfgang Busch 4.) Gastvortrag: Volker Reinhardt (stv. Landesvorsitzender, Regionalbetreuer) Die neuesten Entwicklungen aus dem ehem. Unternehmen der DBP für Rentner und Pensionäre 5.) Kassenbericht 6.) Aussprache und Verschiedenes 7.) Ehrungen Ende der Versammlung gegen 17:00 Uhr Es wird selbstverständlich ein Verzehrgeld an anwesende Mitglieder ausgezahlt. Fernmündliche Zusage erbeten unter: Günter Lermer Tel 089 / oder Hannelore Rademacher Tel 089 / gez. Günter Lermer, Vorsitzender, OV Senioren München Terminplan Informationsabende 2007 Ortsverband Augsburg Jahres - Programm Augsburg 2007 Terminplan Seniorennachmittage 2007 Ortsverband Augsburg Tag Datum Beginn / Ort Dienst ag :00 Uhr / Zugspit zklause Juni Dienst ag :00 Uhr / Zugspit zklause Sept. Dienstag :00 Uhr / Führung oder Okt. Besicht igung (in Planung). Donnerstag :00 Uhr / Kolpinghaus Dez. Kleiner Saal gemeinsame Weihnachtsfeier Akt ive + Senioren mit Ehrungen Ak tuelle Informationen aus dem Seni oren be reich bei uns im Internet unter: om.de/seni oren /index_senioren.htm und rn.de/senioren/index.htm Tag Datum Beginn / Ort Mittwoch :30 Uhr / Juni Kolpinghaus Nebenzimmer Mittwoch :30 Uhr / Sept. Kolpinghaus Nebenzimmer Donnerstag :00 Uhr / Dez. Kolpinghaus Kleiner Saal gemeinsame Weihnachtsfeier Akt ive + Senioren mit Ehrungen Das Kolpinghaus liegt direkt an der Haltestelle "Mozarthaus" der Straßenbahn Linie 2 der Zugang ist ebenerdig. Parkplätze (kostenpflichtig) befinden sich in der hauseigenen Tiefgarage Zufahrt über die Jesuitengasse. Die aktuellen Informationen zu den Te rminen erhalten Sie bei uns im Internet unter: rn.de/termine/in de x.htm ov-agsb damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 4

5 Die Rechte und Pflichten der Hinterbliebenen, 2. Teil Was ist im Trauerfall zu tun? Trotz großer T rauer ist größte Eile geboten. Innerhalb von 96 Stunden muss der Verst orbene beerdigt oder in ein Krematorium gebracht werden. Die Sterbeurkunde muss beantragt werden. Dazu braucht man: Personalausweis, Geburt surkunde und evt l. Heiratsurkunde des Verst orbenen. Erst die Sterbeurkunde und der Totenschein ermöglichen die Best att ung. Mit dem Bestatter besprechen, welche Bestatt ungsform gewünscht wird: Erdbest att ung, Feuerbestatt ung, Seebestatt ung oder anonyme Bestattung. Es gibt auch no ch eine Alternative. Man kann sich zu Lebzeiten einen Baum aussuchen und nach dem Tod mit der eigenen Asche dessen Wurzeln nähren. Infos im Internet unter: und Mit gliedschaften des Verst orbenen kündigen. Wichtige Stellen benachrichtigen: Krankenkasse, Lebensversicherung, Sterbeversicherung, Rent enanstalt, kontoführen de Bank oder Sparkasse. T estament beim zuständigen Nachlassgericht einreichen. Beim Finanzamt die Kosten für die Bestatt ung evtl. steuerlich geltend machen, soweit die zumut baren Belastungen überschritten werden. Hannelore Rademacher Fortsetzung folgt Abrechnungschaos bei der Postbeamtenkrankenkasse? Die Senio ren der DPVKOM Bayern protestieren gegen die langen Wartezeiten bei der Erstattung von Kassenleistungen und Beihilfe durch die PBeaKK Sehr geehrter Herr Vorstandsvorsitzen de r Reichelt! Mehr als 5000 Mitglieder der DPVKOM Bayern mit ihren Angehörigen protestieren gegen die unzureichende Abrechnungspraxis der PBeaKK. Vor allem die unzumut bare Dauer der Erstattung von Vorschussleistungen der Betroffenen an Ärzte, Apotheken und sonstige Gesundheitseinricht ungen ist eine Zumutung. Bis zu 6 Wochen Wartezeit auf Ihre Erst attungsberechnungen und auf das Geld sind keine Seltenheit. Sehr geehrter Herr Reichelt! Was sollen Mitglieder mit z. B. geringem Einkommen aus Ihrer Sicht denn tun, wenn die Abrechnungsstellen der Ärzte mit Zahlungsfristen von max. 4 Wochen ihre Kost en einmahnen, Sie jedoch nicht in der Lage sind, zeitn ahe Erst attung zu leisten. Wie viele tausende Euro an Zinsen haben Ihre Mit glieder schon aus eigener Tasche berappt, nur um die Unzulänglichkeiten der P BeaKK abzumildern und Mahnverfahren zu vermeiden. Darüber hin aus lassen Sie die Originalrechnungen per Outsourcing verschwinden. Das Mit glied plagt sich dann mit der Beschaffung von Rechnungsunterlagen herum, um die Erstattung der Sel bstbehalte bei einer Zusat zversicherung zu beantragen oder evtl. beim Jahressteuerausgleich die Selbstbehalt e als außergewöhnliche Belastungen nachweisen zu können. Was hindert Sie daran, die Originalrechnungen zusammen mit dem neuen Antrag an das Mitglied zurückzusenden? Sie sparen sich das Outsourcin g und Ihre Mitglieder freuen sich über eine gute Serviceleist ung. Was kost et das Outsourcing den Mit gliedern? Wo bleibt denn der Dat enschutz unserer Mitgliederdaten, wenn Fremde unsere Rechnungen einscan nen? Wo bleibt die Nähe zum bearbeitenden Sachbearbeiter, wenn die Erstattungsanträge in der Republik kreuz und quer per Datenaustausch verteilt werden? Sind Sie sicher, dass Hacker nicht Kundendaten klauen, um als PBeaKK-Mitglied Leist ungen zu erschleichen? Ha ben Sie schon einm al ve rsu cht, über Ihre PBeaKK-Hotline eine Auskunft zu bekommen? Testen Sie ruhig mal Ihre Geduld! Sehr geehrter Herr Reichelt! Diese und noch viel mehr Sorgen und Nöte haben Ihre Mitglieder vor Ort. Gerne stehen wir Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung. Sie dürfen sicher sein, dass Sie Informationen aus erster Hand von der Basis erhalten. Machen Sie es nicht wie andere Chefs und kürzen auf Teufel komm raus bei Beschäftigten und Leistungen. Denken Sie bitt e daran, dass vielen langjährigen Mitgliedern Ihrer PBeaKK keine Chance zum Wechsel in eine andere Kasse gegeben ist. Gemeinwohl ist ein Gut, für das es sich lohnt, aktiv zu sein. Auf ihre Antwort und Erläuterungen aus Ihrer Sicht sind sehr viele Mitglieder gespannt. Die Landesseniorengruppe der DPVKOM Bayern und der Landesseniorentag erwart en gerne Ihre Antwort. für den Landesseniorenvorstand Wolfgang Busch damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 5

6 Landesseniorentag 2007 (ausführliche Bildergalerie unter Am 22. März 2007 begann pünktlich um 10:30 Uhr im Loew s Hotel Merkur in Nürnberg der Landesseniorentag. Wolfgang Busch eröffnete die Tagung und konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Allen voran unseren Landesvorsitzenden Karlheinz Vernet Kosik, den Bundesseniorenvorsitzenden Günter Weidig, die stellvertretende Bundesseniorenvorsitzende, unsere Kollegin Renate Wimmer und den Ehrenvorsitzenden der Landesseniorengruppe, Kollegen Hermann Tesmer. In einem sehr angenehmem Umfeld, im Spiegelsaal des Hotels, wurde Kollege Walter Endres als Tagungsleiter gewählt und übernahm sodann die Tagungsleitung. Nachdem die leicht im Ablauf geänderte Tagesordnung von den Delegierten genehmigt worden war, erstattete Kollege Busch seinen Geschäftsbericht für die abgelaufene Amtszeit. Er führte nochmals die im Jahre 2004 als Programm in Angriff genommenen Vorhaben auf und schilderte den aktuellen Stand. Er berichtete von insgesamt 9 Vorstandssitzungen in der abgelaufenen Amtszeit, stellte die gestiegenen Anforderungen im Bereich der Seniorenarbeit, insbesondere in der Beratung von Mitgliedern, dar. Über den Aufwand für das zwischenzeitlich 9 mal in der neuen Form aufgelegte Seniorenjournal wurde berichtet. Er bedankte sich bei denen, die an der Entstehung durch Artikel und organisatorische Hilfen zum Gelingen der Zeitschrift beitrugen. Auch noch nicht realisierbare Programmpunkte wurden von ihm angesprochen. Mit der Bitte um Entlastung für den abgelaufenen Berichtszeitraum für die gesamte Vorstandschaft schloss er seine Ausführungen. Lebhafter, langer Beifall der Delegierten drückten den Dank für die von der Mannschaft geleistete Arbeit aus. Die abschließende Entlastung erfolgte einstimmig. Danke an dieser Stelle nochmals für diesen tollen Vertrauensbeweis. Bild: Der alte und neue Landesseniorenvorsitzende Wolfgang Busch bei seinem Geschäftsbericht. Kollege Karlheinz Vernet Kosik überbrachte die Grußworte des Landesverbandes Bayern. Kollege Günter Weidig hielt im Anschluss den Festvortrag. In seiner bekannten, offenen, wie er selbst sagte kein Fettnäpfchen auslassenden Rede, zeigte er die Probleme in der Seniorenarbeit auf. Vergaß aber die, wenn auch wenigen, Lichtblicke nicht. Sein immer wieder durch zustimmenden Beifall unterbrochener Vortrag, war eine echte Bereicherung unseres Landesseniorentages. Danke Kollege Weidig für dein Engagement. Im Anschluss an die Festvorträge konnten einige Delegierte für Ihre mehr als 40jährige Treue zur DPVKOM Bayern geehrt werden. Die Jubilare: Herbert Süss(2.v.l), Helga Popp (4.v.l), Georg Laber (2.v.r.), Josef Stadelbauer (3.v.r.), Georg Schmid (4.v.r.) Im weiteren Verlauf standen die Vorstandswahlen an. Kollegin Forstner kandidierte nicht mehr als Stellvertreterin und verabschiedete sich aus dem Landesseniorenvorstand. Die Wahlen ergaben folgende Ergebnisse: Alter und neuer Vorsitzender Wolfgang Busch (4 v.r.), gleichberechtigte Stellvertreter: Hannelore Rademacher (5 v.r.), Günter Lermer (3 v.l.), Werner Berggold (1 v.r.). Beisitzer: Anna Rappl (3 v.r.) und Fritz Geier(2 v.l.). Schriftführung: Adele Scherm (nicht auf dem Bild). Herzlichen Dank an alle Delegierte für die großartige Unterstützung der ganzen Mannschaft, ausgedrückt durch hohe Zustimmung für die gewählten Kolleginnen und Kollegen. Der Offene Brief an die PBeaKK als Eilantrag wurde mit sehr großer Mehrheit verabschiedet und durch eine hohe Unterschriftenzahl unterstützt. Die vorliegenden Anträge, wurden teilweise heftig diskutiert. Der überwiegende Teil wurde angenommen oder an den Vorstand als Material überwiesen. Nachdem unter Sonstiges noch die Delegierten für den Bundesseniorentag benannt wurden, schloss der wiedergewählte Vorsitzende Wolfgang Busch mit seinem Schlusswort den Arbeitsteil ab. Für die Mitarbeit der Kollegin Hampel als Schriftführerin, dem Kollegen Reinhardt als Wahlleiter und seinen Wahlhelfern, und allen anderen guten Geistern zum Gelingen des Landesseniorentages bedankte sich dann Kollege Endres und schloss den Landesseniorentag offiziell um 16:15 Uhr. Danke auch an Kollegen Langner als Fotograf für die Bilddokumentation der Tagung wbu damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 6

7 Nicht ganz ernst gemeint Ich habe beschlossen wenn ich einmal alt und klapprig bin, werde ich nicht ins Altersheim gehen, sondern mich auf einem Kreuzfahrtschiff einmieten. Die Gründe dafür liefert uns unsere Gesundheitspolitik: Altersheim kann ich mir nicht mehr leisten. Die durchschnittlichen Kosten betragen im Altersheim 200 pro Tag. Deshalb habe ich die Kosten auf dem Luxuskreuzfahrtschiff AIDA geprüft. Auf diesem Riesendampfer muss ich als Rentner auf der Fahrt um die Welt ganze 135 pro Tag bezahlen. Nach Adam Riese bleiben mir im Vergleich zum Altersheim noch 65 übrig. Aber die Leistungen unterscheiden sich doch erheblich: Ich habe an Bord mindestens 10 freie Mahlzeiten, wenn ich in eines der Bordrestaurants wackle, oder mir das Essen vom Room- Ich will nicht ins Altersheim Service auf das Zimmer also in die Kabine bringen lasse. Ich kann auch mein Frühstück jeden Tag im Bett einnehmen. Die AIDA hat drei Swimmingpools, einen Fitnessraum, freie Benutzung von Waschmaschine und Trockner und sogar jeden Abend Show. Es gibt auf dem Schiff kostenlos Zahnpasta, Rasierer, Seife und Shampoo. Das Personal behandelt mich wie einen Kunden, nicht wie einen Patienten. Für 15 Trinkgeld am Tag lesen mir die Stewardessen jeden Wunsch von den Augen ab. Alle 8 bis 14 Tage kann ich neue Leute kennen lernen, wenn ich das will. Fernseher defekt? Glühlampe kaputt? Die Bettmatratze zu hart oder zu weich? Kein Problem!! Das Personal wechselt es kostenlos und bedankt sich auch noch für mein Verständnis. Frische Bettwäsche und frische Handtücher jeden Tag sind selbstverständlich und ich muss nicht einmal danach fragen. Wenn ich im Altersheim falle oder mir eine Rippe breche, dann finde ich mich im Krankenhaus wieder und muss dick draufzahlen, wenn ich ein Einzelzimmer möchte. Auf der AIDA bekomme ich für den Rest der Reise eine Suite und werde vom Bordarzt kostenlos behandelt. Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem zahlende Passagiere eines Kreuzfahrtschiffes vom Personal bedrängt oder gar misshandelt worden wären. Auf Altersheime trifft das nicht im gleichen Umfang zu. Nun das Beste: Mit der AIDA komme ich durch die ganze Welt nach Südamerika, Afrika, Australien, Japan, Asien wohin auch immer ich will. Deshalb sucht mich in Zukunft nicht zu Hause, sondern mit dem Handy irgendwo auf der Welt. Auf der AIDA spare ich jeden Tag 50 und muss nicht einmal für meine Beerdigung aufkommen. Mein letzter Wille lautet: Bestattung auf See. Das ist nämlich auch kostenlos. PS.: Falls der eine oder andere schlaue RechnerIn mit von der Partie sein will, besetzen wir einfach den ganzen Dampfer. Ich bin sicher, wir bekommen dann auch noch Mengenrabatt. Nur der Kapitän und die Stewardessen müssten jung sein, das wäre meine Bedingung. Verfasser unbekannt Nimm dir Zeit zum Arbeiten es ist der Preis des Erfolges. Nimm dir Zeit zum Denken es ist die Quelle der Kraft. Nimm dir Zeit zum Spielen es ist das Geheimnis der Jugend. NIIMM DIIR ZEIIT Nimm dir Zeit zum Lesen es ist der Brunnen der Weisheit. Nimm dir Zeit, freundlich zu sein - es ist der Weg zum Glück. Nimm dir Zeit zum Träumen es bringt dich den Sternen näher. Nimm dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden es ist das Privileg der Götter. Nimm dir Zeit, dich umzuschauen - der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein. Nimm dir Zeit zum Lachen es ist die Musik der Seele. Irische Überlieferung damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 7

8 Am Rätsel dürfen nur Mitglieder der DPVKOM, Landesverband Bayern teilnehmen. Rätsel 19/2007 Rätsel 19/2007 Rätsel 19/2007 Für die Richtigkeit des Rätsels übernehmen wir keine Gewähr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen Einsendeschluss für das neue Rätsel ist Montag, der 02. Juli 2007 Lösung an: DPVKOM Bayern, Rätsel 19/2007, Fenitzerstr. 43, Nürnberg bzw A B C D E F G H I Der Deutsche Postverband wird Jahre alt. Die Lösungszahl lautet F 2 E 19 G 28 So geht s: Das Rastergitter besteht aus 81 Feldern mit einigen vorgedruckten Zahlen. Ihre Aufgabe ist es, die leeren Felder so zu füllen, dass am Schluss jede Zeile, jede Spalte und jedes 3 x 3 Unterquadrat die Zahlen 1 bis 9 vollständig enthält. Tipp: Bleistift benutzen und Radiergummi bereithalten. Zu gewinnen gibt es dieses mal: 1. und 2. Preis je ein elektronisches Sudokurätsel Preis je ein Sudoku Rätselbuch, Preis je einen Schreibtisch - Butler Preis je ein Schlüsselanhänger mit Licht unser 1. und 2. PreisŁ ********************************************************************************************************** Die Lösung aus 18/2006 lautete: Weihnachtsmärkte Auf dem monatlichen Treffen des OV Senioren Nürnberg am wurden die Gewinner öffentlich gezogen. Es wurden folgende Gewinner/innen ausgelost: 1. Preis: Adolf Reischl, Nürnberg eine Autokartenset Deutschland 2. Preis: Ursula Schleu, Buckenhof, eine Thermoskanne Preis: Ursula Fliecker, Neustadt; Helga Popp, Michelau; je einen Berlin-Reiseführer Preis: Klaus Kirsch, Heroldsberg; Ulrike Holzmüller, Düsseldorf; je ein Schreibtisch - Butler mit Uhr, Temperatur Anzeige und Datum Preis: Ewald Knechtel, Weismain; Georg Tamberg, Coburg; Dieter Lassonczyk, Lichtenfels; Günther Kerl, Lauf; je 1 Schlüsselanhänger mit Licht Wir gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern. Die Gewinne werden vor Ostern versandt. damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 8

9 Gesundheit macht Spaß - ist Lebensqualität Fortsetzung unserer Gesundheitsreihe aus Ausgabe 18/2006 Milch und Milchprodukte Milch und Milchprodukte sind wichtig für die Calciumversorgung des Körpers. Vielen Knochenbrüchen und Skelettverformungen kann durch ausreichende Calciumversorgung vorgebeugt werden. Ärzte empfehlen ¼ Liter Milch und drei Schreiben fettarmen Käse pro Tag. Wer Frisch- oder H- Milch nicht mag, kann auf Joghurt, Dickmilch, Kefir oder Buttermilch ausweichen. Joghurt oder Dickmilch stärken wegen der lebenden Keime das größte körpereigene Immunsystem, den Darm. Fleisch, Fisch und Eier Mageres Fleisch, Fisch und Eier liefern hochwertiges Eiweiß. Fleisch trägt zur Versorgung mit Eisen und Vitamin B1 bei. Eiweiß ist unverzichtbar. Aber Fachleute raten: Weniger Eiweiß essen. 300 bis 500 Gramm Fleisch und Wurst in der Woche genügen. Verteilen Sie diese Menge ganz nach Belieben. Seefisch (Kabeljau, Scholle, Rotbarsch) hingegen ist eine gute Jodquelle. Die meisten Fische haben einen geringen Fettgehalt. Heringe, Makrelen und Lachs sind die Ausnahmen. Zucker, Salz, Kräuter Zuckerreiche Lebensmittel und süße Getränke sollten Sie nur gelegentlich genießen. Sparen Sie an Salz; Ihrer Schilddrüse zuliebe aber möglichst Jodsalz verwenden. Würzen Sie mit Kräutern. Gönnen Sie Ihrem Körper frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Dill, usw. Das hält Ihren Verdauungsapparat in Schwung. Curry, Pfeffer und Paprika wirken appetitanregend. Flüssigkeiten Der Wassergehalt des Körpers bei einem Säugling liegt bei 70 %. Er sinkt im Laufe des Lebens auf unter 50 %. Damit einher geht ein verringertes Durstempfinden. Trinken Sie lieber zu viel als zu wenig. Verlassen Sie sich nicht auf Ihren Durst. Kontrollieren Sie die aufgenommene Flüssigkeitsmenge. Notfalls stellen Sie sich bereits am Morgen die Gesamtflüssigkeitsmenge an einem Platz bereit, an dem Sie im Laufe des Tages oft sind. Trinken Sie viel. Mindestens 1 ½ Liter Wasser, mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte, Gemüsesäfte sowie ungesüßten Früchteund Kräutertee. Leitungswasser ist mit das gesündeste Lebensmittel, meist besser als Mineralwasser. Seien Sie zurückhaltend beim Trinken von Kaffee, schwarzem Tee und Alkohol. Gegen ein Gläschen Wein oder Bier ab und zu ist nichts einzuwenden. Peinigen Sie Ihr Essen nicht unnötig Garen Sie Ihre Speisen mit wenig Wasser und wenig Fett, möglichst kurz und bei niedrigen Temperaturen. Diese Zubereitung schont den Geschmack und erhält die Nährstoffe. Lassen Sie sich Zeit Den Hunger zuerst mit kalorienärmeren Nahrungsmitteln stillen. Essen und Trinken ist nicht nur Aufnahme von Nahrung oder Nährstoffen. Es soll auch Freude machen. Scheuen Sie sich nicht, auch für eine Person gut und gesund zu kochen. Das muss Ihnen Ihre Gesundheit wert sein. Machen Sie sich das Leben leichter, kochen Sie die doppelte Portion und frieren Sie den Rest ein. Genießen Sie Ihr Essen. Richten Sie es schön an. Das Auge isst mit. Nehmen Sie sich Zeit. Essen Sie langsam. Wenn Sie alleine leben, überlegen Sie, ob Sie jemand zum Kochen und Essen einladen. Treffen Sie sich mit anderen, gegebenenfalls auch außer Haus. Essen Sie dosiert Überladen Sie Ihren Magen nicht. Es ist bekömmlicher, die Nahrungsaufnahme auf fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten zu verteilen. Das sorgt auch für eine gleich bleibende Leistungsfähigkeit. Bedenken Sie: Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen! Wie sieht es mit der Bewegung aus? Richtiges Essen und ausreichende Bewegung gehören zusammen. Viele ältere Menschen bewegen sich zu wenig. Regelmäßige Bewegung ist aber wichtig für Körper und Geist. Sie wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel und die Blutwerte aus. Herz, Kreislauf, Knochen, Muskeln, Lunge und Abwehrsystem werden gekräftigt. Sie werden sich insgesamt ausgeglichener fühlen. Überfordern Sie Ihren Körper nicht. Regelmäßige Spaziergänge, Wanderungen, leichte Gymnastik, Radfahren oder Schwimmen genügen, um sich fit zu halten, Ü- bergewicht abzubauen, den Blutdruck zu senken und dem Muskelabbau entgegen zu wirken. Was sind die größten Risikofaktoren? Risikofaktoren sind insbesondere: Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Alkohol und Stress. damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 9

10 Fortsetzung von Seite 9 Was wäre eine Sofortmaßnahme? Wo fange ich bei mir an? Machen Sie nicht alles auf einmal. Schlechte Lebensgewohnheiten schleichen sich ein und müssen wie falsche Freunde langsam verabschiedet werden. Fangen Sie bei der Analyse der Risikofaktoren an. Ändern Sie zunächst, was Ihnen Beschwerden macht oder lästig ist. Ändern Sie erst einmal das, was Ihnen das Leben erschwert, zum Beispiel Übergewicht. Fangen Sie an, vitaminreich und fettärmer zu essen und das Gewicht langsam abzubauen - langfristig, nicht in Form einer Diät. Dann ergänzen Sie ein Bewegungsprogramm. Gehen Sie spazieren. Erst öfter als bisher, dann länger. Jeder Schritt zählt. Führen Sie ein bewegtes Leben und das für den Rest Ihres Lebens. Viele kleine Schritte nachhaltig und mit Ausdauer gehen. Darum geht es. Im mittleren Alter, wenn Alterskrankheiten noch nicht eingetreten sind, hat man noch Zeit dazu. Schluss Wie sich Bildung entwickelte oder Rechtschreibreform der Zukunft? Hauptschule 1960 Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50. Die Erzeugerkosten betragen DM 40. Berechne den Gewinn! Realschule 1970 Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50. Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? Gymnasium 1980 Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte für eine Menge <G>. G entspricht der Mächtigkeit 50, für die Elemente G <g>: g = 1 DM. Die Menge der Herstellungskosten <H> ist um 10 Elemente weniger mächtig als die Menge G. Geben Sie die Lösungsmenge <L> an für die Frage: Wie mächtig ist die Gewinnmenge? Integrierte Gesamtschule 1990 Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50. Die Erzeugerkosten betragen DM 40, der Gewinn DM 10. Aufgabe: Unterstreiche das Wort Kartoffeln und diskutiere mit deinem Nachbarn. Schule 2000 (nach der Rechtschreibreform) Ein kapitalisch privilegierter Ögronom bereichert sich ohne rechtfertigunk an einem sak kartofln um 10 euro. Untersuch das, tekst auv inhaltliche feler, korigire das aufgabenstelunk unt demonstriere gegen das lösunk Es khipt kaine gartofl mer. Verfasser unbekannt Jahrestermine des OV Erlangen / Forchheim Informationsabend am Am wollen wir in die Gaststätte Ritter St. Georg einladen, Herzogenauracher Damm 11 Zur aktuellen Berufspolitik der DPVKOM wollen wir Stellung nehmen. Dazu wird ein Referent aus der Landesgeschäftsstelle der DPVKOM- Bayern kommen. Beginn der Veranstaltung ist Uhr. Im Rahmen dieser Veranstaltung wollen wir auch zahlreiche Ehrungen vornehmen. Jedes Mitglied wird einen Gutschein über 10 Euro erhalten. Tagesausflug Bayerischer Wald am Dieses Jahr wollen wir Euch zu einer Tagesfahrt nach Bodenmais einladen. Der Reiseverlauf in Kurzform: Erlangen - Bodenmais -Glashütte JOSKA - genügend Zeit um einzukaufen und Mittag zu essen - Bodenmais - Stadtbummel und Kaffeepause - romantisches Kallmünz mit Stadtführung und Abendessen - zurück nach Erlangen. Diese Fahrt kostet Euch nur 15 Euro. Abfahrt: Sonntag den um Uhr am Erlanger Busbahnhof Rückankunft: Sonntag den in den Abendstunden Anmeldungen erfolgen über Kollegin Heidi Schmiedecke- Tel / Kollege Norbert Ududesku Tel.0160 / Priv / Herbstwanderung am Am Sonntag den treffen wir uns um Uhr. Der Treffpunkt in Dormitz ist der Parkplatz vor der Raiffeisenbank am Ortseingang. Die Wanderung soll folgenden Verlauf nehmen: Erleinshof - Ebersbach - Hetzles - Streitbaum -Sportflughafen - Baad - Neunkirchen - Dormitz. Der Hin- und Rückweg der Wanderung beträgt ca. 18 km. Bitte teilt uns auch bei dieser Wanderung mit, wie viele Personen mitwandern wollen, da wir Plätze fürs Mittagessen reservieren! - Danke!!! Im Voraus viel Spaß! Geführt wird die Wanderung vom Kollegen Wolfgang Schleu. Frauennachmittag am Vorankündigung: Am wollen wir wieder einen Frauennachmittag durchführen. Nähere Einzelheiten gehen Euch noch rechtzeitig zu. Heidi Schmiedecke damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 10

11 April 2007 Juli 2007 Wir gratulieren recht herzlich zum 100. Geburtstag Fritz, Anna - Nürnberg (26.7.) 95. Geburtstag Effenberger, Emil - Wiesau (5.4.) Gmeiner, Maria - Weiden (9.4.) 90. Geburtstag Czeschner, Irma - Düsseldorf (11.5.) Fiedler, Helmut - Forchheim (15.5.) Otto, Irma - München (26.7.) 85. Geburtstag Beyersdörfer, Franz - Coburg (2.7.) Dentsch, Adolf - Redwitz (25.5.) Elwert, Liselotte - Aschaffenburg (19.4.) Fabian, Gerhard - Erlangen (1.4.) Helmreich, Wilhelm - Bamberg (4.7.) Hoffmann, Anneliese - Fürth (15.6.) Jahn, Willi - Itzgrund (18.6.) Lell, Renate - Bamberg (20.5.) Pickel, Ernst - Happurg (16.4.) Priglmeir, Emilie - Augsburg (3.7.) Rückert, Christoph - Schwabach (12.7.) Speckmaier, Georg - Forstinning (11.4.) Walter, Johann - Freystadt (12.7.) 80. Geburtstag Basel, Ernst - Nürnberg (10.6.) Brunner, Friedrich - Rosenheim (8.4.) Ertl, Stephan - Oberhaching (23.5.) Gernhart, Anna - Nürnberg (2.5.) Güthlein, Karl-Heinz - Lichtenfels (5.4.) Heindl, Alfred - Nürnberg (4.6.) Hertel, Baptist - Zapfendorf (17.5.) Kolb, Coletta - Würzburg (2.7.) Kraus, Liselotte - Bamberg (20.6.) Krombacher, Jedithe - Eichendorf (27.6.) Mayr, Gabriele - München (23.5.) Mörtl, Ernst - Starnberg (10.5.) Plötz, Alois - Rosenheim (2.4.) Prosser, Alfred - Kirchseeon (9.6.) Scheuner, Günter - Vohenstrauss (19.4.) Schmitt, Werner - Bamberg (17.7.) Schneider, Rudolf - Thyrnau (10.4.) Stahl, Wilhelm - Wettringen (7.5.) 70. Geburtstag Albert, Rudolf - Bamberg (14.5.) Bencs, Ferenc - Nürnberg (25.4.) Blinzler, Hannelore - Bamberg (28.4.) Christoph, Manfred - Althegnenberg (8.5.) Daunderer, Robert - Bamberg (6.5.) Dimmelmeier, Hildegard - München (26.6.) Fröse, Alfred - Neustadt (23.4.) Goller, Dieter - Nürnberg (29.7.) 70. Geburtstag (Fortsetzung) Grießer, Robert - Altenkunstadt (5.7.) Güthlein, Robert - Lichtenfels (18.7.) Haase, Gerhard - Hammelburg (2.4.) Kaindl, Edeltraud - München (20.7.) Kirchmeyer, Wolfgang - Augsburg (25.4.) Klein, Robert - München (16.5.) Macholdt, Werner - Erlangen (2.4.) Maier, Josef - Nürnberg (6.6.) Nestmann, Bruno - Coburg (20.5.) Neumüller, Hermann - Nürnberg (13.6.) Ott, Albert - Biessenhofen (6.6.) Ruberg, Klaus - Windorf (11.5.) Sauerteig, Egon - Rödental (15.7.) Schlaffner, Wilhelm - Wallerfing (25.5.) Schneider, Karl - Deining (28.7.) Schneider, Robert - Reckendorf (13.5.) Sitzmann, Alois - Hammelburg (1.5.) Slansky, Sidonie - Baiersdorf (1.4.) Sollmann, Harry - Coburg (13.7.) Sontheim, Erwin - Oberreichenbach (27.6.) Tempel, Alfred - Presseck (14.7.) Vogel, Johanna - München (31.5.) Weyerich, Erich - Marktheidenfeld (25.5.) Wiesenmüller, Horst - Kasendorf (3.5.) Wild, Gunda - Engelthal (22.4.) Winkler, Berta - Bamberg (20.6.) Winter, Siegfried - Regensburg (4.5.) Wirth, Jakob - Grafengehaig (15.4.) Worbs, Elisabeth - Nürnberg (14.4.) Ziller, Konrad - Petershausen (27.5.) Zwirlein, Ernst - Bad Kissingen (26.5.) 60. Geburtstag Borscz, Reinhard - Kirchheim (17.7.) Engel, Renate - Erlangen (25.7.) Fratz, Lothar - Fürth (20.7.) Hamm, Werner - Zeil a. Main (11.6.) Hubert, Ludwig - Herzogenaurach (29.5.) Höcherl, Elisabeth - Traunstein (30.6.) Janik, Erika - Nürnberg (11.4.) Kühnel, Doris - Nürnberg (15.4.) König, Renate - Grub a. Forst (19.5.) Lührs, Herbert - Nandlstadt (16.7.) Mader, Erwin-Stefan - Happurg (12.4.) Pfaffenberger, Hans - Weidenberg-Neunkirchen (3.4.) Reh, Karin - Oberhaid (3.5.) Rempel, Heidi - Grümpen (18.7.) Schilling, Raimund - Bamberg (30.7.) Schmid, Simon - Baierbrunn Isartal (10.6.) Schmidt, Horst - Nürnberg (12.4.) Schmidt, Irmgard - Rentweinsdorf (26.4.) Schmitt, Nikolaus - Lichtenfels (7.5.) Schneider, Norbert - Litzendorf (3.7.) Stadlbauer, Helga - Schwandorf (25.6.) Uffinger, Bernhard - Augsburg (12.6.) Wiesner, Inge - Bamberg (5.6.) Winkler, Eberhard - Geldersheim (20.4.) Zenk, Friedhelm - Hausen (26.7.) damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 11

12 Vorankündigung Auf Grund des bevorstehenden Gewerkschaftstages der DPVKOM Bayern und des Gewerkschaftstages DPVKOM Bund im Jahr 2007 ist es notwendig, einen außerordentlichen Landesseniorentag am Donnerstag abzuhalten. Bitte beachten Sie die rechtzeitige Ankündigung im DPVKOM Magazin Seniorenseminarprogramm 2007 Liebe Leserinnen und Leser! Im Jahr 2007 werden wir, der Umfrage entsprechend, unser Seminarangebot verändern. Es findet deshalb ein Seniorenseminar in Riedenburg (3 Tage im Herbst ohne Zuzahlung, siehe Anmeldeformular) und eine 5-tägige Berlinreise statt. Im Jahr 2008 wird dann voraussichtlich wieder ein 5- tägiges Seniorenseminar in Riedenburg und eine Berlin- oder Kulturreise angeboten Ihr Landesseniorenvorstand Die Außendienstler der DPVKOM Bayern sind erreichbar unter: München Franken Oberpfalz Niederbayern Volker Reinhardt DPVKOM Bayern Geschäftsstelle Gunzenlehstr München Telefon (0 89) Telefax (0 89) Mobil (01 60) Georg Schmidt Dr.-Karl-Fischer-Str Schwarzenbruck Telefon ( ) Telefax ( ) Mobil (01 71) Bernhard Hübl Adolf-Kolping-Str. 1 a Kallmünz Telefon ( ) Telefax ( ) Mobil (01 71) Unterfranken Edwin Then Main-Rhön Bernard-von-Steinau-Str Burglauer Telefon/telefax ( ) Mobil (01 71) Vorsitzender der Landesseniorengruppe Wolfgang Busch Sybelstr Nürnberg (09 11) Telefon in der Geschäftsstelle oder Telefon (privat) (09 11) NEUE NUMMER mobil ( ) (Sekretariat) Wir gedenken unserer Verstorbenen März (Nachträge) - November Albrecht, Sieglinde Pappenheim Sept Alkov, Babette Henfenfeld Attenberger, Karl Heinz Gräfelfing - Lochham Bühner, Reinhold Waldberg Dietz, Alfons Altenkunstadt Sept Dorscht, Georg Strullendorf Fenkl, Rudolf München Gegenfurtner, Anna Offenberg Goller, Georg Kulmbach Groß, Andreas Pressath Juli 2006 Hintermeier, Johann München Aug 2006 Hofmann, Josef Seubersdorf Hollenbach, Walter München Huber, Hubertus München Igl, Erich Weiden Juli 2006 Koellner, Maximilian Mitterteich Langer, Helmut Traunreut Aug Lehner, Franz München Marble, Edeltraud Nürnberg Persak, Hildegard Lichtenfels Scharff, Anna Pegnitz Schwinn, Elfriede Gröbenzell Juli 2006 Schmitt, Johann Würzburg Okt Strzibny, Edeltrud Bad Alexandersbad Utesch, Hildegard Bad Berneck Watzlawek, Oskar Stephanskirchen Weber, Konrad Bahnhofstr Okt Weingart, Hermann Bad Kissingen Juni 2006 Wemmer, Luise Wunsiedel Wicklein, Albin Lichtenfels Wolf, Anna Rosenheim Die Adresse der Bundessenioren lautet: DPVKOM Günter Weidig Vorsitzender der Bundessenioren Postfach Bonn Telefon (02 28) IMPRESSUM * Anschrift: Kommunikationsgewerkschaft DPV Bayern, Fenitzerstrasse 43, Nürnberg Kontakte: ( Tel : (09 11) Fax (0911) * Internet: Artikel, welche namentlich gekennzeichnet sind, stellen nicht die Meinung der DPVKOM Bayern dar. Mitwirkende am Seniorenjournal waren: K. Bierl, W. Busch, D. Hoche, H. Rademacher, F. Klotzek, Erhard Bauer, Karlheinz Vernet Kosik, Hermann Tesmer. damit Sie auf dem Laufenden bleiben Seite 12

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen

Verband der Lauftherapeuten e.v. (VDL) 28. September 2015. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit lieben lauftherapeutischen Grüßen Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2015 am Samstag, den 14. und Sonntag, den 15. November 2015 Inhalt: Einladung und Tagesordnung JHV 2015 in Kassel Anlagen: Satzungsänderung Hotelliste diesmal

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18.

Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de. Ratingen, 18. @@SERIENFAX@@ Helga Krumbeck AlphaBit Webdesign Im kleinen Feld 35, 40885 Ratingen Tel. 02102 1018323 email krumbeck@alphabit-webdesign.de Ratingen, 18. Juni 2015 Liebe Golferinnen im VdU, liebe Gäste,

Mehr

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V.

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. E I N L A D U N G zur BDK-JAHRESTAGUNG 2015 mit GENERALVERSAMMLUNG VOM 14. BIS 15. MAI 2015 im Welcome Hotel Marburg Pilgrimstein 29 35037 Marburg Tel. 06421 918-0 Bonn,

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel.

E X A M E N. 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? 2. Welches Wort passt? Sehr oder viel(e)? 3. Stelle eine Frage mit wie viel. E X A M E N 1. Stelle eine Frage. Wer? Wen? Was? a. Klaus fragt die Lehrerin. - Wer fragt die Lehrerin? - Wen fragt Klaus? b. Meine Kinder haben einen Hund. c. Seine Brüder haben sehr viel Geld. d. Er

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: Ε1(ενήλικες) Διάρκεια:

Mehr

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie.

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, recht herzlich möchten wir Sie in unserem Haus begrüßen. Wir sind stets darum bemüht, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Anamnesebogen -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Anamnesebogen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Anamnesebogen Name: Adresse: Tel-Nr.: Datum: Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt! Angaben zur körperlichen Fitness: Größe: Aktuelles Gewicht: -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer

Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer Gemeindenachrichten Liebfrauen Altenbochum + Laer 36. Woche (29.08.15 06.09.15) Gottes Reich ist mitten unter uns?! Tatsache ist, dass die Kirche in der Gesellschaft nichts mehr zu sagen hat, dass unsere

Mehr

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954

An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 An alle Mitglieder der Tennisabteilung von 1954 Protokoll über die Jahreshauptversammlung der Abteilung Tennis vom 14. März 2014 März 2014 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bericht des Abteilungsvorstandes

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde

Norwegen. vom 23.Juni bis 04. Juli 2013 nach. www. feuerwehrbiker-sh.de. An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde An alle Flaming Stars Feuerwehr ~ Biker und Freunde Kreisbeauftragter für den Kreis Steinburg: Dirk Zeiler, Fasanenweg 5 25563 Wrist Telefon 04822 / 950022 0175 / 5408656 flaming-stars-tour@arcor.de vom

Mehr

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012

Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Die 35. Frühjahrstagung und Jahreshauptversammlung des AfM vom 13. April bis 15. April 2012 Einladung: Liebe Mammillarienfreundinnen, Liebe Mammillarienfreunde, hiermit möchte ich Sie recht herzlich zur

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

HausMed Coach Leichter leben

HausMed Coach Leichter leben HausMed Coach Leichter leben AbnehmPlan Anleitung Einfach ins Gleichgewicht kommen Herzlich willkommen beim HausMed Coach Leichter leben! Sie haben Glück, denn Sie halten das moderne System fürs Wunsch

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs.

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs. Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsdienste Gesundheitsförderung und Prävention St. Alban-Vorstadt 19 4052 Basel Tel 061 267 45 20 Fax 061 272 36 88 g-p@bs.ch Gesunde Ernährung

Mehr

Schadenmanagement und Vertrieb

Schadenmanagement und Vertrieb VVB Vereinigung der Versicherungs-Betriebswirte e.v. An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten Telefon: 0208-60 70 53 00 Telefax:

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren.

auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, auch diese Woche möchte ich wieder über die aktuellen politischen Geschehnisse in Berlin und über meine Arbeit im Wahlkreis informieren. Folgende Themen haben mich unter

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

gedruckt am : GM2017

gedruckt am : GM2017 1 Alkov Peter 41500608 1150 2.11.74 Luftpistole aufgelegt Senioren Cm Brunnenreuth 21.01.17 17:30 6 2 Antkowiak Dr. Roman 41601982 1166 2.53.60 GK-Pistole 9mm Senioren Am Unsernherrn 08.01.17 09:00 5 3

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017...

Danke für deine Nachricht. Respekt zeig ich jedem der dasselbe auch mir gegenüber darbringt. Meine Nummer ist 017... Hallo, Ich würde gerne Dich anrufen aber lass uns einig werden dass es respektvoll sein wird. Wenn nicht dann lassen wir es. Wenn es OK ist rufe ich dich heute nach 20:00 an. Bitte bestätige es mir. Welche

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Pflegetagebuch. 1. Tag. Fortsetzung auf der nächsten Seite! Zwischensumme Seite 1 =

Pflegetagebuch. 1. Tag. Fortsetzung auf der nächsten Seite! Zwischensumme Seite 1 = Pflegetagebuch Sehr geehrte Pflegeperson(en), Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen helfen, zur richtigen Einstufung in der Pflegeversicherung zu gelangen. Bevor Sie mit dem Eintragen beginnen, lesen Sie bitte

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Gewinner der Ehrenscheibe

Gewinner der Ehrenscheibe Ergebnisliste zum 27. Stutz n Schiaß n Heilige drei Könige 2015 Gewinner der Ehrenscheibe 1. 4 Mair Georg 114,4 T 2. 59 Klein Ursula 135,8 T 3. 51 Haberl Herbert 191,5 T Gewinner der Überraschungsscheibe

Mehr

Termine im Jubiläumsjahr 2011

Termine im Jubiläumsjahr 2011 Termine im Jubiläumsjahr 2011 07. Mai Gruppenbild aller Siedler auf dem Marktplatz 21. Mai Bunter Abend mit den "Schönauer Buwe" 02.06.11 Vatertagsfest 18. Juni - 25. Juni Tirolurlaub der Gruppe 1 26.

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute

Vorstandschaften Von der Gründung bis heute en Von der Gründung bis heute 08.12.1963 Gründung des Eigenheimer- und Gartenbauvereins Wörth a. d. Isar Aus 8 Mitglieder wurden gewählt: 2. Vorstand Max Unterholzner Kassierin Maria Hillmaier Christa

Mehr

2. Schützenmeister Glashauser Herbert Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas

2. Schützenmeister Glashauser Herbert Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Schmid Andreas Generalversammlung 27.02.16 28.02.15 22.03.14 09.03.13 25.02.12 19.03.11 27.02.10 28.03.09 xx. xx. 17 27.02.16 28.02.15 22.03.14 09.03.13 25.02.12 19.03.11 27.02.10 1. Schützenmeister Schmid Andreas Sittner

Mehr

Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes

Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes Besetzung der Ausschüsse und Arbeitsgruppen des Vorstandes Präventionsausschuss Vorsitzwechsel 15.07.2013 14.07.2014 15.07.2015 14.07.2016 15.07.2014 14.07.2015 15.07.2016 14.07.2017 15.07.2017 Ende der

Mehr

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung

Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition. Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Empfehlungen von Bodybrands4you & Best Body Nutrition Best Body Nutrition 21 Tage Stoffwechselkur Anleitung Ablauf der 21 Tage Stoffwechselkur Bei der Stoffwechselkur 21 werden zunächst die Speicher an

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009)

Angebote für Mütter, Väter und Kinder. 1. Ausgabe im Schuljahr 2009/10. Ideen für thematische Veranstaltungen: (September 2009) Ideen für thematische Veranstaltungen: Wir möchten die thematischen Veranstaltungen gerne Ihren Interessen anpassen. Es sollen Themen rund um Schule und Erziehung in lockerer Atmosphäre behandelt werden.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010

Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 39104 Magdeburg Protokoll Mitgliederversammlung am 09.11.2010 Magdeburg, 07.12.2010 Versammlungsort: Protokollführer: Anwesende: Info-Pavillon "Kloster Unser Lieben Frauen" Heiderose Potstada 17 Mitglieder

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr