S c h u l j a h r /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S c h u l j a h r 2 0 0 8 / 2 0 0 9"

Transkript

1 S c h u l j a h r / Begrüßung der neuen 5. Klassen Informationen zum ersten Schultag 06. August 2009 Besuch des UNIVERSUM Science Centers Demonstrationen in Osnabrück Aufführungen der Musical AG White Horse Theatre Verabschiedung des Jahrgangs 10 Die zehnten Klassen verabschieden sich Wettbewerb Känguru der Mathematik" The Big Challenge Erste "Schulschrift" des Gymnasiums Werlte Projekt Juniorwahl Kooperationsvereinbarung Bewerbungstraining Welttag des Buches Plattdeutschvorlesewettbewerb Plant for the Planet Emslandmeisterschaft - Fußball (Mädchen WK III) Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) Auftakt-Workshop Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Europäischer Wettbewerb 2009 Europatag National Geographic Wissen 2009 Praktikantinnen stellen sich vor Dodgeballturnier Besichtigung des Druckzentrums Betriebspraktikum Vorlesewettbewerb Hoferkundung Das Ist CHemie "OPERATION WALKÜRE" "Kunstkalender" Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Besuch beim Gletschermann Ötzi Vorlesewettbewerb 2008 Die Klasse 9GL backte Waffeln für UNICEF Adventsfeiern der Klassen am Ausstellung von Steinen im Geschichtsunterricht der 5Fa Schöne Bescherung am GW Info zu Don Bosco Dankbrief: Don Bosco JUGEND DRITTE WELT Eberhard Vogelwaid erzählt Märchen für die 5. Klassen Jugend trainiert für Olympia Fußball Der Nikolaus besucht die Klassen Aufnahme des Gymnasiums Werlte in die DAK-Initiative Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Die Klassen 10 besuchten VW-Werk in Emden A r c h i v Schuljahr 2012 / 2013 Schuljahr 2011 / 2012 Schuljahr 2010 / 2011 Schuljahr 2009 / 2010 Schuljahr 2007 / 2008

2 Familie Wessels spendete der Schule ein Aquarium Amsterdam: Erste Eindrücke Kompaktseminar der Klassen 9 GF und 9 GL Jugend trainiert für Olympia - Fußball EWE-Infomobil Lateinisch-deutsches Theaterstück navigator Wiluk - Projekt Begrüßung der neuen 5. Klassen Informationen zum ersten Schultag nach den Sommerferien Begrüßung der neuen 5. Klassen Nach einem gemeinsamen Gottesdienst begrüßte der Schulleiter Herr Thöle die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen des Gymnasiums Werlte. Schülerinnen der Musical-AG sorgten mit einem Lied für gute Stimmung. Die Aufregung legte sich etwas, nachdem die Klassenlehrerinnen (Fr. Parr, Fr. Peters und Fr. Schmitt) die Namen für ihre Klassen verlesen hatten. Anschließend ging es gemeinsam mit den Eltern in die Unterrichtsräume. Der weitere Vormittag wurde mit ersten Unterrichtsgesprächen, dem Kennenlernen untereinander und Besichtigungen der Räumlichkeiten verbracht. Dabei standen ihnen ältere Schülerinnen und Schüler als betreuende Paten zur Seite. Nach Schulschluss hatten die Schülerinnen und Schüler ihren ersten ersten Schultag am Gymnasium Werlte erfolgreich hinter sich gebracht und freuten sich, dass alles gut gelaufen war.

3

4 Informationen zum ersten Schultag (06. August 2009) nach den Sommerferien Klassen 5: 9.15 Uhr: Ökumenischer Wortgottesdienst zum Schulanfang (Kath. Kirche St. Sixtus) Uhr: Begrüßung der neuen Schülerinnen und Schüler in der Eingangshalle. Einteilung der Klassen durch die Klassenleiterinnen. Anschließend ist bis einschließlich der 5. Stunde Unterricht bei den Klassenleiterinnen. Klassen 6 und 7: In den ersten drei Stunden ist Unterricht bei den Klassenleiterinnen und Klassenleitern. Anschließend ist Unterricht nach Plan Uhr: Für die Schülerinnen/Schüler der Klassen 6 und 7 findet in der kath. Kirche (St.-Sixtus- Kirche) ein ökumenischer Gottesdienst statt. Klassen 8 10: In den ersten drei Stunden ist Unterricht bei den Klassenleiterinnen und Klassenleitern. Anschließend ist Unterricht nach Plan Uhr: Für die Schülerinnen/Schüler der Klassen 8-10 findet in der kath. Kirche (St.-Sixtus- Kirche) ein ökumenischer Gottesdienst statt. Nach der 5. Stunde ist für alle Schülerinnen und Schüler aus unterrichtsorganisatorischen Gründen unterrichtsfrei. Besuch des UNIVERSUM Science Centers Am Montag, den machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 des Gymnasium Werlte gemeinsam mit ihren Klassenlehrern auf den Weg nach Bremen. Am Vormittag stand der Besuch des UNIVERSUM Science Centers auf dem Programm. An diesem außerschulischen Lernort hatten sie die Gelegenheit, an 60 Experimentierstationen die Kreativität der Natur zu erfahren. Sie konnten dabei z.b. lernen, was Flüsse und Hirschgeweihe gemeinsam haben, wie man sich in schiefen Räumen fühlt oder wie sich Quallen durch das Wasser bewegen. Auf den 3 Etagen des UNIVERSUM konnten sie zahlreiche Experimente zu den Themenfeldern Experiment Kosmos, Experiment Erde und Experiment Mensch eigenständig und eigenhändig durchführen. Auch die begleitenden Klassenlehrer M. Birke und J. Bruns zeigten sich von den Möglichkeiten des UNIVERSUMs sehr angetan. Sie sehen darin eine sinnvolle Ergänzung und Abrundung des alltäglichen Unterrichts. Großen Anklang fanden ebenfalls die Möglichkeiten des Außengeländes. Hier konnten sich die jungen Forscher wie Mondspringer fühlen, eine riesige Camera obscura begehen, den Turm der Lüfte erklimmen und in der Wasserwelt mit Wasserlöffel, Schaufelrad und Archimedes Schraube wie in der 3. Welt Wasser schöpfen. Den Abschluss fand der erlebnis- und erkenntnisreiche Tag im Einkaufszentrum Weserpark, wo die Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust shoppen und chillen konnten.

5 Demonstrationen in Osnabrück Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bildung klaut! Der Landesschülerrat Niedersachsen kündigte für Mittwoch, den 17. Juni 2009 in vielen Städten Niedersachsens Demonstrationen und Protestveranstaltungen an, so auch in Osnabrück. Zehn Schüler unseres Gymnasiums (Anne Bruns, Heike Lüken -10 GL; Yvonne Rawe, Franziska Blohsei, Kathrin Jansen, Klaus Bruns, Fabian Taubken -9 GL; Anna Bohmann-Laing, Markus König, Veit Desters -9 GF) fuhren durch eigene Organisation und auf ihre Kosten mit dem Zug von Cloppenburg nach Osnabrück. Beim Osnabrücker Tor versammelten sie sich mit zahlreichen Schülern und Studenten, um für Veränderungen in der Bildungspolitik zu demonstrieren. Nach einstündigem Aufenthalt mit Verpflegung begann der Demonstrationszug, bei dem auf Plakaten und T-Shirts folgende Kritikpunkte ausgesprochen und mit Mikrofonen laut durch die Stadt geschrien wurden: - Abschaffung der Studiengebühren - mehr Investitionen in Bildung und Schulen - kein Turboabi an Gesamtschulen - volle Bildungsfreiheit - mehr Lehrstellen - u.v.m. Dieser Demonstrationszug führte quer durch die Stadt und nach dreistündigem Marsch mussten die Schüler wieder zum Bahnhof. Die Medien berichteten noch über eine lange Weiterführung der Demonstrationen. Aufführungen der Musical AG

6 Unter der Leitung von Frau Baumbusch führte die Musical AG an zwei Tagen ihr erstes Stück auf. Die beeindruckenden Darbietungen der Schülerinnen zeigten die erfolgreiche Arbeit eines Schuljahres. Herr Birke bedankte sich im Namen des Kollegiums bei Frau Baumbusch für ihr großes Engagement. weitere Fotos White Horse Theatre Am 22. Juni besuchte uns erstmals das seit Jahren in Schulkreisen bekannte White Horse Theatre. Zunächst sahen die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen das 60minütige Stück A Pinch of Salt, welches von den zwei Schauspielerinnen und zwei Schauspielern in altersgerechtem, einfachem Englisch dargeboten wurde. Die Zuschauer schauten gebannt zu, nicht zuletzt, weil sie immer damit rechnen mussten, von den Schauspielern mit in das Spiel integriert zu werden und das in englischer Sprache! Die zweite 60minütige Vorstellung fand für den Jahrgang 7-9 in deutlich schwierigerem Englisch statt und befasste sich mit der sensiblen Problematik schwer gestörten Essverhaltens. Eine Schülerin nach der Vorstellung: Ich kenne eine Person, die hätte man da hinsetzen sollen. Das wäre gut gewesen für sie. Wir Kollegen sind uns einig: Das White Horse Theatre muss wiederkommen! weitere Fotos Verabschiedung des Jahrgangs 10 Am 19. Juni wurde der zweite Jahrgang 10 feierlich verabschiedet. Die Klassenleiterinnen Frau Schmitt und Frau Thöle überreichten den 37 Schülerinnen und Schülern ihre Zeugnisse. Umrahmt

7 wurde die Veranstaltung, die in der neuen Mensa des Ganztagsgebäudes stattfand, von musikalischen Beiträgen von Anton Gerbsomer, 10 GF, am Klavier (W.A. Mozart, Sonate A-Dur KV 331, Türkischer Marsch), der Musical-AG unter Leitung von Frau Baumbusch (Gerhard A. Meyer: Leben im All, 1. Szene: Oma Kind, Lied: Leben im All) und der Schülerband (Anna Lena Abeln, Gesang, 10GF, Marco Bruns, Gitarre, 10R2, Tim Korte, Gitarre Bass, 10R1 und Peter Machleit, Schlagzeug,10 GL) mit den Titeln Summer of 69, Other Side und Zombie. Die Festredner: Schulleiter Herr Thöle Elternvertreterin Frau Untiedt Schülervertreterin Anne Bruns Schülervertreter Heiner Lüken Bürgermeister Herr Lübs weitere Fotos Die zehnten Klassen verabschieden sich An ihrem letzten Schultag am Gymnasium Werlte verabschiedeten sich die zehnten Klassen von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern mit Spielen und schmackhaften Köstlichkeiten.

8 Wettbewerb Känguru der Mathematik" Schöne Erfolge beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik Kurz vor den Sommerferien fand der Känguruwettbewerb der Mathematik 2009 seinen Abschluss. Das Gymnasium Werlte hatte sich wie auch im letzten Schuljahr geschlossen daran beteiligt. Sehr zufrieden mit den Ergebnissen zeigte sich der in Werlte für den Wettbewerb verantwortliche Lehrer Michael Birke: In diesem Jahr haben wir nicht nur einen der begehrten 1. Plätze errungen, sondern auch gleich 5 der so genannten 3. Plätze abgeräumt. Das ist ein schöner Erfolg und zeigt eine positive Entwicklung in die Breite. Er überreichte den Gewinnern Experimentierkästen, Strategiespiele, Puzzles und interessante, anspruchsvolle Kartenspiele. Ausgezeichnet wurden: 1.Platz: Christian Kalus Klasse 5 GFB, der zusätzlich ein T-Shirt für den weitesten Kängurusprung (Anzahl der richtigen Antworten in Folge) erhielt. 3. Platz: Jan Jüngering Klasse 5GFA Alex Kummer Klasse 5 GL Katrin Jansen Klasse 6GFA Theresa Köbbe Klasse 6GFA Madlen Menne Klasse 8GFL Sieger (1. Platz) bei der Arbeit

9 The Big Challenge Am 7. Mai nahm das Gymnasium Werlte zum zweiten Mal an dem europaweiten Sprachenwettbewerb The Big Challenge teil. Dieses Mal beteiligten sich alle 76 Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs, nachdem im Jahr zuvor die Klasse 5Gc alleine mitgemacht hatte. Am vergangenen Freitag (19. Mai 2009) bekamen alle 76 Teilnehmer ein englisches National Geographic Magazine mit CD und weitere 53 Preise wie z.b. Lektüren, CDs, Zeitschriften, Vokabelhefte wurden nochmals unter allen Teilnehmern verlost. Die drei Klassensieger (Madita Kirchner, 5GFb, Lennart Flint, 5GFb, und Judith Robbers, 5GL) erhielten zur Belohnung zusätzlich ein zweisprachiges Wörterbuch. Die Schule dankt allen an The Big Challenge Beteiligten für den Einsatz.

10 Erste "Schulschrift" des Gymnasiums Werlte Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, es ist eine gute Tradition vieler Schulen, insbesondere vieler Gymnasien, jährlich eine Schrift herauszugeben, in der die Arbeit eines Schuljahres dokumentiert wird, in der aber auch Klassenfotos veröffentlicht werden. Es ist sicherlich ungewöhnlich, dass eine Schule schon im zweiten Jahr ihrer Existenz eine solche Schrift veröffentlichen kann. Dies verdankt das Gymnasium Werlte in erster Linie Frau Martina Ledwa, die in diesem Bereich über große Erfahrungen verfügt, aber auch dem Mitwirken zahlreicher Kolleginnen und Kollegen, denn letztlich ist solch eine Schrift - sicherlich auch unser bescheidener Anfang der ersten Schrift - immer auch Teamarbeit. Namentlich möchte ich Herrn Wolfgang Lüdtke nennen, der von Anfang an mit der Schulhomepage die Arbeit des Gymnasiums Werlte dokumentiert und insbesondere mit seinem fotografischen Können bereichert hat. Frau Ledwa und ich waren uns von Beginn an darüber einig, dass wir die vorliegende Schrift ohne Werbung herausbringen wollten. Dies geht nicht ohne Einschränkungen: So verzichten wir auf aufwändigen Farbdruck, die Fotos in der Schrift sind daher Schwarz-Weiß-Fotos, nur die Umschlagseiten sind in Farbe. Vielleicht gelingt es uns ja in den nächsten Jahren, Sponsoren zu finden, so dass wir unsere Schrift - ohne Werbung - in Ganzfarbdruck präsentieren können. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine unterhaltsame Lektüre und verbinde damit den Wunsch, die Arbeit des Gymnasiums als Teamarbeit des Kollegiums wahrzunehmen und auch zu würdigen. Heinz-Joseph Thöle Schulleiter

11 Projekt Juniorwahl Die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen beteiligen sich am Projekt Juniorwahl. Ziel des Projekts ist die Heranführung von Jugendlichen an künftige politische Partizipation durch Wahlen. Informationen und Diskussionen im Unterricht, Internetrecherchen und eigenständige Vorbereitungen der Wahl fördern die Meinungsbildung und münden in einer konkreten Wahlentscheidung. Die simulierte Wahl wird realitätsnah durch Eingabe am Computer durchgeführt. Dabei werden Kopien der echten Wahlzettel benutzt. Erstmalig fand die Teilnahme zur Europawahl statt und soll für die Bundestagswahl wiederholt werden. Weitere Informationen zum Projekt unter Europawahl: So haben Schülerinnen und Schüler gewählt: Kooperationsvereinbarung zwischen dem Gymnasium Werlte und den sechs Grundschulen des Einzugsbereichs Am 12. Mai trafen sich die Schulleiterinnen und Schulleiter der sechs Grundschulen der Samtgemeinde Werlte und der Schulleiter des Gymnasiums Werlte, um eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen feierlich zu unterzeichnen. Die ohnehin traditionell gute Zusammenarbeit der sieben Schulen wird jetzt durch einen Kooperationsvertrag auf ein neues, zukunftsweisendes Fundament gestellt. Die Kooperation fördert

12 die im Schulgesetz explizit geforderte Sicherung von Qualität und deren Weiterentwicklung der beteiligten Schulen. Innerhalb der Kooperation stehen z.b. gegenseitige Hospitationen von Lehrern, gemeinsame Sitzungen von Fachkonferenzen und der Informationsaustausch von Anforderungsprofilen der einzelnen Fächer als sinnvolle Aktivitäten auf dem Plan. Insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch tauschen die Schulen künftig ihre Haus-Curricula aus. Bewerbungstraining für die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase Die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (Jahrgang 10) nahmen kürzlich an einem Bewerbungstraining teil, das Herr Dirk Eckhoff von der DAK Osnabrück leitete. Thematisiert wurden dabei die Bewerbungsunterlagen, das Bewerbungsgespräch und Einstellungstests. Zum Welttag des Buches" besuchten die der 5. Klassen die Buchhandlungen Lübs und Wevering in Werlte. Die Schülerinnen und Schüler bekamen einen Einblick in die Abläufe und Angebote einer

13 Buchhandlung. Insbesondere der moderne Bestellvorgang und die damit verbundene schnelle Titelsuche beeindruckte die Schüler. Zum Abschluss bekamen alle das Buch Ich schenk dir eine Geschichte" (cbj-verlag) überreicht. Die Abenteuergeschichten werden sicherlich zum weiteren Lesen anregen. Die Schülerinnen und Schüler bedanken sich bei den Buchhandlungen für die gelungene Aktion. Am diesjährigen Plattdeutschvorlesewettbewerb der Sparkassen nahmen auch Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Werlte teil. In der Altersgruppe C beteiligten sich Schülerinnen und Schüler aus den fünften und sechsten Klassen, in der Altersgruppe D nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 teil. Alle Teilnehmer lasen einen Ausschnitt aus dem ins Plattdeutsche übersetzten De lüttke Prinz von A. de Saint-Exupéry. Die Sieger in den beiden Altergruppen Hendrik Wessendorf aus der 6GFa sowie Jonas Lünswilken aus der 7GL vertraten unsere Schule dann am 21. April in Sögel, wo in der Realschule die Sieger aus der Region C ermittelt wurden. - Die Schule dankt allen Teilnehmern für ihren mutigen Einsatz. Das Foto zeigt die Schulsieger, die aus der Hand unseres Schulleiters, Herrn Thöle, ein Buchpräsent erhalten.

14 Plant for the Planet Leonard Brack, Wilhelm Perk und Pia Gerdes des Jahrgangs 6 des Gymnasiums Werlte nahmen an der Plant for the Planet -Akademietagung im Harz teil. Bei der Schulung ging es darum, einen Weg zu finden, um das Gas Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre zu vermindern, die Atmosphärenund Erderwärmung zu verringern und den Klimawandel zu bremsen. Am Freitag, dem trafen sich die Schüler der Klasse 6Gl und der 6Gfb (ca. 50 Schüler) um 8.00 Uhr mit ihren Fahrrädern und Spaten auf dem Schulhof. Dort wurden unsere Fahrräder von der Polizei kontrolliert. Nachdem alle beisammen waren, machten wir uns mit der Polizei an unserer Seite und unseren Lehrern, einer trug eine Trillerpfeife für den Notruf bei sich, auf den Weg. Wir hatten 3 Personen, die in einem Fahrradanhänger die Spaten transportierten. Gegen 9.00 Uhr kam die Gruppe bei der Fläche, die von der Gemeinde Werlte zur Verfügung gestellt wurde, an. Am Pflanzfeld empfing uns Förster Bolten freundlich. Herr Bolten erklärte kurz, wie die Bäume gepflanzt werden. Die Pflanzen wurden immer in der Fahrspur und in einem Meter Abstand gepflanzt. Immer zwei Schüler oder Lehrer bildeten eine Arbeitsgruppe. Die Löcher mussten tief genug sein, so dass die Wurzeln nicht auf den Boden aufsetzen. Eine dicke Stelle am Stämmchen musste über dem Boden bleiben. Die Erde musste um die eingesetzte Pflanze festgetreten werden. Insgesamt haben die Kinder auf der freien Fläche, die so groß wie ein Fußballfeld war, mit Hilfe von Herrn Binner, Herrn Lünswilken und Herrn Bolten sowie einem Mitarbeiter vom Bauhof Werlte 3000 bis 4000 Rotbuchen, Weißdorne und Stieleichen gepflanzt. Jede Gruppe hat ca Bäume gepflanzt. Nach ca. 2 Stunden wurde eine 15 min lange Pause eingelegt. Dann ging es weiter. Um Uhr fuhr die Fahrradkolonne los, auf der Landstraße begleitete die Polizei die Gruppe wieder nach Werlte zur Schule zurück. Von der Schule aus konnten die Schüler in ihre Heimatorte fahren. Alle konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren, etwas für die Atmosphäre getan zu haben. Mit der Pflanzaktion hatten die Kinder einen schönen Frühlingsanfang und viel Glück mit dem Wetter. Nun können die Bäumchen und Sträucher gut anwachsen. Autoren: Pia Gerdes, Lisa Rolfes, Sandra Daudrich, Wilhelm Perk, Volkhart Binner Stand: weitere Fotos Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) - Emslandmeisterschaft Am traten die Mädchen der Wettkampfklasse III im Turnier um die Emslandmeisterschaft gegen die Mannschaften des Gymnasiums Marianum Meppen und des Franziskus-Gymnasiums Lingen an. Das Turnier wurde im Leichtathletikstadion in Werlte ausgespielt. Nachdem sie im ersten Spiel gegen das Marianum ein 1:1 sichern konnten, mussten sie sich im zweiten Spiel den Lingenern mit 2:0 geschlagen geben. Da die Meppener höher gegen die späteren Emslandmeisterinnen verloren, sprang für unsere Mädchen am Ende ein verdienter zweiter Platz heraus, ein Platz besser als im vergangenen Jahr.

15 weitere Fotos Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) Am traten die Mädchen der Wettkampfklasse III im Spiel um die Altkreismeisterschaft gegen die Mannschaft der Michaelschule Papenburg an. Nachdem sie in der ersten Halbzeit immer wieder an der hervorragenden Papenburger Torhüterin scheiterten und so zahlreiche gute Chancen ungenutzt ließen, korrigierten sie in der zweiten Hälfte schnell das Ergebnis. Mit vielen ansehnlichen Spielzügen und gewohnter Ballsicherheit siegten sie schließlich souverän mit 5:1 und sind damit Altkreismeisterinnen. In der nächsten Runde, die nach den Osterferien ausgespielt wird, treffen sie nun auf die Altkreissieger aus den Altkreisen Meppen und Lingen. Große Dinge werfen ihre Schatten voraus Das GW beteiligt sich am Projekt der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg zum Thema

16 Gemeinsam gesunde Schule entwickeln. Das GW nutzt dieses Projekt als Instrument der Selbstevaluation, wozu jede Schule laut Niedersächsischem Schulgesetz verpflichtet ist. Zur Durchführung wurde auf der letzten Gesamtkonferenz ein Steuerkreis gewählt. Diesem gehören aktuell an: Schulleitung : Lehrer: Personalrat: Schüler: Eltern: Sonstige Mitarbeiter: Herr Thöle, Frau Parr Frau Augustin, Herr Weber Herr Birke Karina Klawitter, Christine Kleene Frau Meis Frau Theilen Am 04./05. März 2009 fand in Mitteltalbach/Fulda eine Fortbildungsveranstaltung für Steuerkreismitglieder statt. Für das GW nahmen daran teil: Karina Klawitter, Christine Kleene, Frau Augustin und Herr Birke. Das Seminar hatte die Schwerpunkte: Gesundheit und Schulqualität Analyse bereits durchgeführter Projekte Gesunde Schule: Visionen und Ziele Besinnung auf eigene Stärken Würdigungskultur Kommunikationsstrukturen - Infomanagement Die Bilder zeigen die Seminarteilnehmer bei der Arbeit. Demnächst erfolgt der offizielle Projektstart mit einer Klick Off Veranstaltung und einer großen Fragebogenaktion. Europäischer Wettbewerb 2009 Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland und eine der ältesten und traditionsreichsten transnationalen Initiativen zur politischen Bildung in Europa. Der Europäische Wettbewerb greift sowohl Themen auf, die in den aktuellen Programmen des Europarates und der EU-Kommission einen hohen Stellenwert einnehmen, als auch Fragestellungen,

17 die für den Prozess der europäischen Einigung unabdingbar sind. Zum diesjährigen Thema Klimawandel in Europa haben alle Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen mit bildnerischen Mitteln dargestellt, wie oder wo sich klimatische Veränderungen bemerkbar machen, oder was wir dagegen tun können. Von der Jury ausgewählt und belobigt wurden die Werke von Gerda Boxhorn und Julia Klumpe (7GF, sowie von Max Klaß (7GL). Bilder des Wettbewerbs EU-Projekttag am 09. März 2009 Zum dritten Mal fand am 09. März der EU-Projekttag an deutschen Schulen statt. Während die Bundeskanzlerin Angela Merkel, Mitglieder der Bundesregierung und Abgeordnete des Europäischen Parlaments an diesem Tag Schulen in ganz Deutschland besuchten und dort mit Jugendlichen über die Europäische Union und deren Bedeutung für Deutschland sprachen, beging der Jahrgang 5 des Gymnasiums Werlte diesen Tag auf seine Weise: Die Fünftklässler trafen sich an diesem Morgen, um sich mit ihren Lehrern Frau Block, Herrn Geibel und Frau Sürken intensiv mit dem Thema Europa zu beschäftigen. Als Einstieg in den Projektvormittag lasen die Lehrer die Europa Sage des griechischen Altertums vor, welche anschließend von den Schülern in kleinen Gruppen zeichnerisch in Form eines Comics dargestellt wurde. Die Ergebnisse wurden den anderen Schülern präsentiert und schließlich im Klassenraum aufgehängt. Nach der spielerischen Annäherung an die Geographie Europas mit Hilfe eines Puzzles benannten die Schüler anhand einer Themenkarte Besonderheiten zu Lebensart und Kultur der verschiedenen europäischen Länder sowie Klischees, die zwischen diesen existieren. In diese Themenkarte trugen sie die Landesflaggen einiger Länder ein, mit denen sie bereits vertraut waren. Anschließend färbten sie alle EU-Staaten einer politischen Europakarte ein, wobei sie den Atlas zu Hilfe nahmen. Sie gingen mit großem Eifer und großer Sorgfalt zu Werke. Den Abschluss des Themenkomplexes Geographie und Politik bildete die Suche nach den 16 Mitgliedsstaaten, in denen der Euro benutzt wird. Viele Schüler sammeln Euro-Münzen, und einige von ihnen hatten diese sogar mitgebracht, so dass reichlich Anschauungsmaterial vorhanden war. Nach einer kurzen Pause folgte der letzte Themenschwerpunkt: Europa gespiegelt in seinen Märchen. Die Schüler bereiteten zunächst in drei Gruppen den Vortrag repräsentativer Märchen (aus Irland, Frankreich und Norwegen) vor. Anschließend lasen sie ihr Märchen mit verteilten Rollen vor und versuchten zu benennen, worin landestypische Eigenheiten der Märchen bestehen. So endete ein interessanter, spannender Projektvormittag mit einer Lesestunde zum Thema Europa. Fotos der beteiligten Klassen

18 National Geographic Wissen 2009 Julia Schulte-Greve, Klasse 9Gl, nutzte in Abwesenheit der 10. Klassen ihre Chance. Im diesjährigen Geographiewettbewerb wurde sie Schulsiegerin. Als Klassensieger hatten sich qualifiziert: Christoph Frese (6Gfa), Marcel Jansen (6Gl), Gesa Wimberg (7Gf), Joachim Untiedt (8Gfl), Jan Plaggenborg (8Gl), Markus König (9Gf) und Julia Schulte-Greve (9Gl) Wir gratulieren Julia zu ihrem Sieg und wünschen ihr viel Erfolg beim übergeordneten Landeswettbewerb. Praktikantinnen stellen sich vor Mein Name ist Nadja Glasa, ich bin am in Cloppenburg geboren und komme aus Lindern. Nach meinem Abitur im Jahr 2007 am Copernicus-Gymnasium-Löningen habe ich mein Studium in Osnabrück begonnen. Ich komme im April in das 4. Semester und absolviere zurzeit am Gymnasium Werlte mein Allgemeines Schulpraktikum, auf welches in ca. 2 Jahren ein Fachpraktikum folgt. Mein Ziel ist es, den Master of Education in den Fächern Mathematik und Physik abzuschließen, um später als Lehrkraft an Gymnasien unterrichten zu können. Die Regelstudienzeit dieses Studiums beträgt 10 Semester. Mein Name ist Christin Herding. Ich absolviere in der Zeit vom ein Allgemeines Schulpraktikum am Gymnasium in Werlte. Ich bin 21 Jahre alt und wohne in Lindern. Im Nachbarort Löningen habe ich im Jahr 2007 die Allgemeine Hochschulreife erlangt und studiere seit drei Semestern gymnasiales Lehramt an der Universität Osnabrück. Meine Fächerkombinationen sind Französisch und Katholische Theologie.

19 Ich heiße Niko Krause, bin 19 Jahre alt und studiere Mathematik und Chemie in Münster. Mein Abitur habe ich 2008 am Hümmling-Gymnasium in Sögel gemacht, also erst letztes Jahr. Im Rahmen des vierwöchigen Orientierungspraktikums, das ich an der Albert-Trautmann-Realschule absolvierte, hatte ich die Möglichkeit den Schulalltag aus Sicht des Lehrers zu erleben und meine ersten Unterrichtsversuche durchzuführen. Weil sich meine ehemaligen Lehrerinnen und Lehrer, die ich am Gymnasium in Sögel kennen gelernt habe und nun am Gymnasium in Werlte unterrichten, freundlicherweise bereit erklärt haben, mich in ihren Unterricht mitzunehmen, hatte ich das große Glück, zwei Schulformen aus der Lehrer- Perspektive kennen zu lernen. Mein Praktikum hat mir sehr gut gefallen und es hat mir großen Spaß gemacht, auch selber zu unterrichten. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle bei den Lehrerkollegien des Gymnasiums Werlte und der Albert-Trautmann-Realschule für die schöne Zeit und die tolle Betreuung bedanken. Dodgeballturnier der 5. und 6. Klassen Am Rosenmontag konnten sich die fünften und sechsten Klassen mit ihren Altersgenossen der Hauptund Realschule des Schulzentrums in einem Dodgeballturnier messen. Insgesamt traten fünf Klassen 5 und acht Klassen 6 jeweils in Hin- und Rückspiel gegeneinander an. In zum Teil hart umkämpften Spielen lieferten sich die Klassen den ganzen Morgen über einen spannenden Wettkampf. Zum Mittag standen die Sieger fest, die abgekämpft aber glücklich ihre Urkunden in Empfang nahmen. Bei den Fünftklässlern siegte die 5G Fa vor der 5G L und der 5G Fb. Den Sieg bei den Sechsklässlern konnte sich die 6G L vor der 6G Fb und der 6H2 sichern. Zum Abschluss des 5er Turniers wurde noch ein Lehrer-Schüler-Duell ausgespielt. Dabei ließen die Schüler, die sich aus allen teilnehmenden Klassen zusammensetzte der spontan zusammengefundenen Lehrerauswahl keine Chance und siegten eindeutig. weitere Fotos

20 Besichtigung des Druckzentrums der Neuen Osnabrücker Zeitung Zum Abschluss ihres Zeitungsprojektes fuhren wir, die Klasse 8GL, Frau Helmes und Frau Haible, am Mittwoch, den zum Druckzentrum der Neuen Osnabrücker Zeitung nach Osnabrück. Zuerst wurden die Schülerinnen und Schüler über den Verlag NEUE OZ, die verschiedenen Ausgaben der Tageszeitung, zu denen auch die Ems-Zeitung gehört, und ihr Verbreitungsgebiet informiert. Interessant war es auch zu erfahren, wie in den Redaktionen im Laufe des Tages eine Zeitungsseite mit Texten und Fotos am Computer zusammengestellt wird. Nach einer kurzen Pause mit kostenloser Cola und Preisausschreiben begann dann die Führung durch das riesige Papierlager mit meterhohen und zum Teil bis zu 22 Kilometer langen Papierrollen. An einer der großen Druckmaschinen wurde uns erklärt, wie die Papierrollen eingespannt werden und wie der Druck der Zeitung abläuft. Auch über das Offset-Verfahren wurden wir informiert. Zum Schluss gingen wir in die Versandhalle, in der die fertigen Zeitungsausgaben automatisch sortiert, mit Werbeprospekten bestückt und verpackt wurden. Am Ausgang der Halle standen schon die Lieferwagen, mit denen die Zeitungspakete in die verschiedenen Zustellgebiete gebracht werden. Obwohl wir nicht direkt sehen konnten, wie die Ems-Zeitung gedruckt wird, haben wir doch einen interessanten Einblick darüber bekommen, wie unsere Tageszeitung hergestellt wird. Nach der Besichtigung des Druckzentrums konnten sich die Schülerinnen und Schüler noch einige Zeit in der Osnabrücker Innenstadt aufhalten. Als wir gegen 16 Uhr mit dem Bus wieder in Werlte ankamen, waren wir uns alle einig, dass sich die Fahrt nach Osnabrück gelohnt hat.

21 Betrieb statt Büffeln Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen absolvierten im Januar 2009 neun Tage lang ein Betriebspraktikum. Grau, mein Freund, ist alle Theorie mit diesem Satz hat Goethes gelehrter Dr. Faust einen Allgemeinplatz ausgesprochen, der auch bei den täglichen Dingen des Lebens des Pudels Kern trifft. Daher hieß es am : Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Praxis der Betriebe, um eigene, echte Erfahrungen zu sammeln. Diese waren sicher so vielfältig wie die Praktikumsplätze, die ich auf meiner Rundreise als Praktikumsbetreuerin besuchte: Supermarkt, Elektroreparaturbetrieb, Steuerbüros, Pferdestall, Kindergärten, Bekleidungsfabrik, diverse Büros und Werkstätten, Försterei, Krankenhaus, Amtsgericht, Praxen für Ergotherapie oder Reha-Behandlungen, Optiker und die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition standen auf dem Plan. Engagement und Interesse seitens der Schülerinnen und Schüler konnte ich bei jedem Besuch ebenso deutlich spüren wie das Bestreben seitens der Betriebe, ihren Praktikanten einen möglichst umfassenden Überblick zu geben und ihnen konkrete Aufgaben und damit Verantwortung zu übertragen. Die Praktikanten und Praktikantinnen wurden durchweg freundlich und ohne Umschweife in die Kollegien aufgenommen, was einige Schülerinnen und Schüler nicht unbedingt erwartet hatten. Andere Erwartungen wurden dagegen durchaus bestätigt. So war die dauerhafte Belastung eines ganzen Arbeitstages für die meisten doch eher ungewohnt. Der überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler beurteilte das Betriebspraktikum im Nachhinein als wertvoll und die gesammelten Erfahrungen als hilfreich für ihre zukünftige berufliche Orientierung. Kerstin Helmes

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Die Abiturfeier wurde auch in diesem Jahr von unserem Arbeitskreis Abifeier, der federführend von Anja Pudelko geleitet wurde, professionell geplant, organisiert und durchgeführt.

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Kulturschock. Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig. 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007. Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone

Kulturschock. Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig. 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007. Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone Kulturschock Eine Gruppenfahrt nach Venzone und Venedig 04. 06. 2007 bis 09. 06. 2007 Ablauf und Programm: 04.06. Anreise nach Venzone 05.06. Venzone : Schule, Stadt und Umgebung 06.06. Verabschiedung

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014

Titelbild. Hudson, OH USA Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 Titelbild Laura Fakultät 12 - Lehramt an Grundschulen nach LABG 2009-2.Semester 17.09.2014-17.12.2014 1 Hudson ist eine Kleinstadt mit ca. 26.000 Einwohnern. Sie liegt im Nordwesten Ohios und ist ca. 50

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Europaseminar- Erfahrungsbericht. Thema:

Europaseminar- Erfahrungsbericht. Thema: Europaseminar- Erfahrungsbericht Thema: Entwicklung und Perspektiven der Europäischen Union am Beispiel der Region Saar-Lor-Lux (28.01-31.01.2013 im Jugendgästehaus Tholey/Saarland) Montag, 28.01.2013

Mehr

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN!

Schule Moormerland. Wettbewerbsbeitrag der. Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! EINER FÜR ALLE - ALLE FÜR EINEN! Eine Skifahrt der besonderen Art nach Steibis im Allgäu! Wettbewerbsbeitrag der Schule Moormerland Theodor-Heuss-Straße 3 26802 Moormerland Unser Projekt mit S-I-N-N Für

Mehr

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der

Spanien kennengelernt hätte, mit dem ich meine Freizeit hätte verbringen können. Valencia bietet viele Freizeitmöglichkeiten und bezüglich der Im Rahmen meines Studiums Frankoromanistik und Hispanistik auf Lehramt ist ein Aufenthalt in beiden der jeweiligen Ländern in der Prüfungsordnung vorgeschrieben und somit obligatorisch. Da ich für mein

Mehr

Geschichte und römischer Kultur kennen.

Geschichte und römischer Kultur kennen. Lateiner des AGO mit Prof. Dr. Sommer bei den Römern am Niederrhein Bei einer zweitägigen Exkursion lernten zwei Lerngruppen des Alten Gymnasiums unter fachkundiger Leitung von Prof. Dr. Michael Sommer

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium

Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Schülerzeichnung Tag der offenen Tür am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium 28.01.2012 Auf der Steinkaut 1-15 61352 Bad Homburg v.d.h. Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler aus den Grundschulen,

Mehr

Fachmittelschule Luzern

Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule Luzern Fachmittelschule (FMS) Wie wird man heute eigentlich Primarlehrerin? Oder Kindergärtner? Das Semi gibt es nicht mehr. Und an die Kanti möchten auch nicht alle. Die Antwort lautet:

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Für Eltern. Für Schüler. Sie sind sich (fast) sicher... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt...

Für Eltern. Für Schüler. Sie sind sich (fast) sicher... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt... Sie sind sich (fast) sicher... Lernen macht dir Spaß Ganz klar: Manchmal macht man nach der Schule lieber etwas anderes als Hausaufgaben. Freizeit, Freunde treffen

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium

Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sprachliches Gymnasium Emil-von-Behring-Gymnasium, Buckenhofer Str. 5, 91080 Spardorf Tel.: 09131/ 53 69-0, Fax: 09131/53 69

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann

SOS - Kinderdorf. Honduras/Tela. Kleve. Haus Borghorst 1977/78. Frau Langen/Frau Willermann SOS - Kinderdorf Honduras/Tela in seit 30 Jahren Haus Borghorst 1977/78 Kleve ab 2010 (in Planung) Frau Langen/Frau Willermann 1 2008 Kurz notiert: Ein Haus namens Borghorst und was sich daraus entwickelte:

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum

Jahrgang 8. 1.0 Betriebspraktikum 1.0 Betriebspraktikum Jahrgang 8 1.1 Wichtige Frage zum Thema: Wann und in welcher Form wird über das erste Betriebspraktikum informiert? 1.2 Beschreibung des Ist-Zustands: Über das Betriebspraktikum wurde

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern,

Elternbrief. Korntal-Münchingen, im März 2011. Sehr geehrte Eltern, Korntal-Münchingen, im März 2011 Elternbrief Sehr geehrte Eltern, traditionell erhalten Sie zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres einen Elternbrief, der Sie über die wichtigsten Entwicklungen an unserer

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht

ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben ERASMUS 2013/2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Svenja Gastland: Spanien Studienfach: M. Sc. Chemie Gastinstitution: Universidad de Burgos Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4 Seiten)

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse

Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Ergebnisse der Befragung der Schüler 6. Klasse Gesamtrücklauf bei den befragten Schüler: 96 1 Ich kann mir gut selber Ziele setzen, um mich zu verbessern. 22 68 4 6 Ich habe im Unterricht gelernt: 2 gut

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Beate Fischer, Grundschule Mutlangen Spirituell kreativer Einstieg zur Adventsfeier der Kolleg/innen und Mitarbeiter/innen der GS

Beate Fischer, Grundschule Mutlangen Spirituell kreativer Einstieg zur Adventsfeier der Kolleg/innen und Mitarbeiter/innen der GS Beate Fischer, Grundschule Mutlangen Spirituell kreativer Einstieg zur Adventsfeier der Kolleg/innen und Mitarbeiter/innen der GS 1. Vorbemerkung Die Idee zu diesem Projekt entstand auf einem religionspädagogischen

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation KARL-GÄRTNER-SCHULE DELKENHEIM Projekt Präsentation Gemeinsames pädagogisches Projekt der Kindertagesstätten Die Kinderinsel, Münchener Straße und Traunsteiner Straße sowie der Klassen 2a und 2c der Karl-Gärtner-Schule

Mehr

Leitfaden zur Berufsorientierung

Leitfaden zur Berufsorientierung St. -Matthias-Gymnasium Gerolstein St.- Matthias-Gymnasium Telefon: 06591-949870 Digoinstraße 1 Fax: 06591-9498729 54568 Gerolstein E-Mail: info@sankt-matthias-gymnasium.de Homepage: www.sankt-matthias-gymnasium.de

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Ein österreichisch - italienischer Abend

Ein österreichisch - italienischer Abend Ein österreichisch - italienischer Abend Anlässlich des willkommenen Besuches italienischer Gäste aus Tavagnacco (Udine) fand am 17.März im Panthersaal ein Feierabend statt. Tavagnacco, die Partnergemeinde

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály

Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Német nyelvi verseny 2011. november 14. 8. osztály Név: Iskola:. Felkészítőtanár:.. Pontszám:... I/1. Sehen Sie sich den Film an und kreuzen Sie die richtige Lösung an! (4P.) Wo findet der Hip-Hop Kurs

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule

1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule 1 Zwischenbericht der Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule Die Junior-Ingenieur-Akademie der Albert-Schweitzer-Schule ist im Schuljahr 2013/14 mit dem Ziel gestartet Schülerinnen und

Mehr

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois

in Belgien von Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Manuel Kittinger Lehrbetrieb: Gartenbauschule in 3550 Langenlois Erfahrungsbericht Lehrlingsaustausch bei der Firma Huppertz PGmbH Garten- und Landschaftsbau Frepert 119 B-4730 Hauset in Belgien von 01.08.2012

Mehr

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer

Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf. Schulleiterin Marlis Ermer Konzept des Übergangs Beruf/Studium am Gymnasium Laurentianum Warendorf Schulleiterin Marlis Ermer Gestaltung des Übergangs in die Jahrgangsstufe 5 des gebundenen Ganztages Lernen lernen Soziales Lernen

Mehr

Du kannst die Schule zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Bus oder der S-Bahn gut erreichen.

Du kannst die Schule zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Bus oder der S-Bahn gut erreichen. Hallo und herzlich willkommen! Mein Name ist Werdy. Ich möchte dir heute das Gymnasium Essen-Werden zeigen und erklären, welche interessanten Dinge man hier machen kann. Wie der Name schon sagt, liegt

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Erfahrungsbericht zu meinem Auslandssemester in Meppel, Niederlande Name: Glauner, Tina Heimathochschule: PH Weingarten Gasthochschule: Stenden University Meppel Studiengang: Lehramt für Grundschule Fächerkombination:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Abitur 2014 Gefülltes Forum am 04.07.2014 um 17 Uhr

Abitur 2014 Gefülltes Forum am 04.07.2014 um 17 Uhr Abitur 2014 Gefülltes Forum am 04.07.2014 um 17 Uhr Vater, Mutter, Verwandte und das Lehrerkollegium der Schülerinnen und Schüler der beiden Abiturklassen versammelten sich am Freitag zur feierlichen Übergabe

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015

Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Leitbild und Schulprogramm Schulprogramm in der Kurzfassung 2014/2015 Unser Schulprogramm in der Langfassung finden Sie hier. Ausgangssituation der Schule Unsere Oberschule befindet sich im Ortszentrum

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.

Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06. Joanna Borowska-Baginska Klasse: KB231 Bericht über mein Praktikum im International Office an Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) vom 12.01.2014 bis 22.06.2014 Für Malta habe ich mich

Mehr