S c h u l j a h r /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S c h u l j a h r 2 0 0 8 / 2 0 0 9"

Transkript

1 S c h u l j a h r / Begrüßung der neuen 5. Klassen Informationen zum ersten Schultag 06. August 2009 Besuch des UNIVERSUM Science Centers Demonstrationen in Osnabrück Aufführungen der Musical AG White Horse Theatre Verabschiedung des Jahrgangs 10 Die zehnten Klassen verabschieden sich Wettbewerb Känguru der Mathematik" The Big Challenge Erste "Schulschrift" des Gymnasiums Werlte Projekt Juniorwahl Kooperationsvereinbarung Bewerbungstraining Welttag des Buches Plattdeutschvorlesewettbewerb Plant for the Planet Emslandmeisterschaft - Fußball (Mädchen WK III) Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) Auftakt-Workshop Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Europäischer Wettbewerb 2009 Europatag National Geographic Wissen 2009 Praktikantinnen stellen sich vor Dodgeballturnier Besichtigung des Druckzentrums Betriebspraktikum Vorlesewettbewerb Hoferkundung Das Ist CHemie "OPERATION WALKÜRE" "Kunstkalender" Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Besuch beim Gletschermann Ötzi Vorlesewettbewerb 2008 Die Klasse 9GL backte Waffeln für UNICEF Adventsfeiern der Klassen am Ausstellung von Steinen im Geschichtsunterricht der 5Fa Schöne Bescherung am GW Info zu Don Bosco Dankbrief: Don Bosco JUGEND DRITTE WELT Eberhard Vogelwaid erzählt Märchen für die 5. Klassen Jugend trainiert für Olympia Fußball Der Nikolaus besucht die Klassen Aufnahme des Gymnasiums Werlte in die DAK-Initiative Gemeinsam gesunde Schule entwickeln Die Klassen 10 besuchten VW-Werk in Emden A r c h i v Schuljahr 2012 / 2013 Schuljahr 2011 / 2012 Schuljahr 2010 / 2011 Schuljahr 2009 / 2010 Schuljahr 2007 / 2008

2 Familie Wessels spendete der Schule ein Aquarium Amsterdam: Erste Eindrücke Kompaktseminar der Klassen 9 GF und 9 GL Jugend trainiert für Olympia - Fußball EWE-Infomobil Lateinisch-deutsches Theaterstück navigator Wiluk - Projekt Begrüßung der neuen 5. Klassen Informationen zum ersten Schultag nach den Sommerferien Begrüßung der neuen 5. Klassen Nach einem gemeinsamen Gottesdienst begrüßte der Schulleiter Herr Thöle die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen des Gymnasiums Werlte. Schülerinnen der Musical-AG sorgten mit einem Lied für gute Stimmung. Die Aufregung legte sich etwas, nachdem die Klassenlehrerinnen (Fr. Parr, Fr. Peters und Fr. Schmitt) die Namen für ihre Klassen verlesen hatten. Anschließend ging es gemeinsam mit den Eltern in die Unterrichtsräume. Der weitere Vormittag wurde mit ersten Unterrichtsgesprächen, dem Kennenlernen untereinander und Besichtigungen der Räumlichkeiten verbracht. Dabei standen ihnen ältere Schülerinnen und Schüler als betreuende Paten zur Seite. Nach Schulschluss hatten die Schülerinnen und Schüler ihren ersten ersten Schultag am Gymnasium Werlte erfolgreich hinter sich gebracht und freuten sich, dass alles gut gelaufen war.

3

4 Informationen zum ersten Schultag (06. August 2009) nach den Sommerferien Klassen 5: 9.15 Uhr: Ökumenischer Wortgottesdienst zum Schulanfang (Kath. Kirche St. Sixtus) Uhr: Begrüßung der neuen Schülerinnen und Schüler in der Eingangshalle. Einteilung der Klassen durch die Klassenleiterinnen. Anschließend ist bis einschließlich der 5. Stunde Unterricht bei den Klassenleiterinnen. Klassen 6 und 7: In den ersten drei Stunden ist Unterricht bei den Klassenleiterinnen und Klassenleitern. Anschließend ist Unterricht nach Plan Uhr: Für die Schülerinnen/Schüler der Klassen 6 und 7 findet in der kath. Kirche (St.-Sixtus- Kirche) ein ökumenischer Gottesdienst statt. Klassen 8 10: In den ersten drei Stunden ist Unterricht bei den Klassenleiterinnen und Klassenleitern. Anschließend ist Unterricht nach Plan Uhr: Für die Schülerinnen/Schüler der Klassen 8-10 findet in der kath. Kirche (St.-Sixtus- Kirche) ein ökumenischer Gottesdienst statt. Nach der 5. Stunde ist für alle Schülerinnen und Schüler aus unterrichtsorganisatorischen Gründen unterrichtsfrei. Besuch des UNIVERSUM Science Centers Am Montag, den machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 des Gymnasium Werlte gemeinsam mit ihren Klassenlehrern auf den Weg nach Bremen. Am Vormittag stand der Besuch des UNIVERSUM Science Centers auf dem Programm. An diesem außerschulischen Lernort hatten sie die Gelegenheit, an 60 Experimentierstationen die Kreativität der Natur zu erfahren. Sie konnten dabei z.b. lernen, was Flüsse und Hirschgeweihe gemeinsam haben, wie man sich in schiefen Räumen fühlt oder wie sich Quallen durch das Wasser bewegen. Auf den 3 Etagen des UNIVERSUM konnten sie zahlreiche Experimente zu den Themenfeldern Experiment Kosmos, Experiment Erde und Experiment Mensch eigenständig und eigenhändig durchführen. Auch die begleitenden Klassenlehrer M. Birke und J. Bruns zeigten sich von den Möglichkeiten des UNIVERSUMs sehr angetan. Sie sehen darin eine sinnvolle Ergänzung und Abrundung des alltäglichen Unterrichts. Großen Anklang fanden ebenfalls die Möglichkeiten des Außengeländes. Hier konnten sich die jungen Forscher wie Mondspringer fühlen, eine riesige Camera obscura begehen, den Turm der Lüfte erklimmen und in der Wasserwelt mit Wasserlöffel, Schaufelrad und Archimedes Schraube wie in der 3. Welt Wasser schöpfen. Den Abschluss fand der erlebnis- und erkenntnisreiche Tag im Einkaufszentrum Weserpark, wo die Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust shoppen und chillen konnten.

5 Demonstrationen in Osnabrück Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bildung klaut! Der Landesschülerrat Niedersachsen kündigte für Mittwoch, den 17. Juni 2009 in vielen Städten Niedersachsens Demonstrationen und Protestveranstaltungen an, so auch in Osnabrück. Zehn Schüler unseres Gymnasiums (Anne Bruns, Heike Lüken -10 GL; Yvonne Rawe, Franziska Blohsei, Kathrin Jansen, Klaus Bruns, Fabian Taubken -9 GL; Anna Bohmann-Laing, Markus König, Veit Desters -9 GF) fuhren durch eigene Organisation und auf ihre Kosten mit dem Zug von Cloppenburg nach Osnabrück. Beim Osnabrücker Tor versammelten sie sich mit zahlreichen Schülern und Studenten, um für Veränderungen in der Bildungspolitik zu demonstrieren. Nach einstündigem Aufenthalt mit Verpflegung begann der Demonstrationszug, bei dem auf Plakaten und T-Shirts folgende Kritikpunkte ausgesprochen und mit Mikrofonen laut durch die Stadt geschrien wurden: - Abschaffung der Studiengebühren - mehr Investitionen in Bildung und Schulen - kein Turboabi an Gesamtschulen - volle Bildungsfreiheit - mehr Lehrstellen - u.v.m. Dieser Demonstrationszug führte quer durch die Stadt und nach dreistündigem Marsch mussten die Schüler wieder zum Bahnhof. Die Medien berichteten noch über eine lange Weiterführung der Demonstrationen. Aufführungen der Musical AG

6 Unter der Leitung von Frau Baumbusch führte die Musical AG an zwei Tagen ihr erstes Stück auf. Die beeindruckenden Darbietungen der Schülerinnen zeigten die erfolgreiche Arbeit eines Schuljahres. Herr Birke bedankte sich im Namen des Kollegiums bei Frau Baumbusch für ihr großes Engagement. weitere Fotos White Horse Theatre Am 22. Juni besuchte uns erstmals das seit Jahren in Schulkreisen bekannte White Horse Theatre. Zunächst sahen die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen das 60minütige Stück A Pinch of Salt, welches von den zwei Schauspielerinnen und zwei Schauspielern in altersgerechtem, einfachem Englisch dargeboten wurde. Die Zuschauer schauten gebannt zu, nicht zuletzt, weil sie immer damit rechnen mussten, von den Schauspielern mit in das Spiel integriert zu werden und das in englischer Sprache! Die zweite 60minütige Vorstellung fand für den Jahrgang 7-9 in deutlich schwierigerem Englisch statt und befasste sich mit der sensiblen Problematik schwer gestörten Essverhaltens. Eine Schülerin nach der Vorstellung: Ich kenne eine Person, die hätte man da hinsetzen sollen. Das wäre gut gewesen für sie. Wir Kollegen sind uns einig: Das White Horse Theatre muss wiederkommen! weitere Fotos Verabschiedung des Jahrgangs 10 Am 19. Juni wurde der zweite Jahrgang 10 feierlich verabschiedet. Die Klassenleiterinnen Frau Schmitt und Frau Thöle überreichten den 37 Schülerinnen und Schülern ihre Zeugnisse. Umrahmt

7 wurde die Veranstaltung, die in der neuen Mensa des Ganztagsgebäudes stattfand, von musikalischen Beiträgen von Anton Gerbsomer, 10 GF, am Klavier (W.A. Mozart, Sonate A-Dur KV 331, Türkischer Marsch), der Musical-AG unter Leitung von Frau Baumbusch (Gerhard A. Meyer: Leben im All, 1. Szene: Oma Kind, Lied: Leben im All) und der Schülerband (Anna Lena Abeln, Gesang, 10GF, Marco Bruns, Gitarre, 10R2, Tim Korte, Gitarre Bass, 10R1 und Peter Machleit, Schlagzeug,10 GL) mit den Titeln Summer of 69, Other Side und Zombie. Die Festredner: Schulleiter Herr Thöle Elternvertreterin Frau Untiedt Schülervertreterin Anne Bruns Schülervertreter Heiner Lüken Bürgermeister Herr Lübs weitere Fotos Die zehnten Klassen verabschieden sich An ihrem letzten Schultag am Gymnasium Werlte verabschiedeten sich die zehnten Klassen von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern mit Spielen und schmackhaften Köstlichkeiten.

8 Wettbewerb Känguru der Mathematik" Schöne Erfolge beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik Kurz vor den Sommerferien fand der Känguruwettbewerb der Mathematik 2009 seinen Abschluss. Das Gymnasium Werlte hatte sich wie auch im letzten Schuljahr geschlossen daran beteiligt. Sehr zufrieden mit den Ergebnissen zeigte sich der in Werlte für den Wettbewerb verantwortliche Lehrer Michael Birke: In diesem Jahr haben wir nicht nur einen der begehrten 1. Plätze errungen, sondern auch gleich 5 der so genannten 3. Plätze abgeräumt. Das ist ein schöner Erfolg und zeigt eine positive Entwicklung in die Breite. Er überreichte den Gewinnern Experimentierkästen, Strategiespiele, Puzzles und interessante, anspruchsvolle Kartenspiele. Ausgezeichnet wurden: 1.Platz: Christian Kalus Klasse 5 GFB, der zusätzlich ein T-Shirt für den weitesten Kängurusprung (Anzahl der richtigen Antworten in Folge) erhielt. 3. Platz: Jan Jüngering Klasse 5GFA Alex Kummer Klasse 5 GL Katrin Jansen Klasse 6GFA Theresa Köbbe Klasse 6GFA Madlen Menne Klasse 8GFL Sieger (1. Platz) bei der Arbeit

9 The Big Challenge Am 7. Mai nahm das Gymnasium Werlte zum zweiten Mal an dem europaweiten Sprachenwettbewerb The Big Challenge teil. Dieses Mal beteiligten sich alle 76 Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs, nachdem im Jahr zuvor die Klasse 5Gc alleine mitgemacht hatte. Am vergangenen Freitag (19. Mai 2009) bekamen alle 76 Teilnehmer ein englisches National Geographic Magazine mit CD und weitere 53 Preise wie z.b. Lektüren, CDs, Zeitschriften, Vokabelhefte wurden nochmals unter allen Teilnehmern verlost. Die drei Klassensieger (Madita Kirchner, 5GFb, Lennart Flint, 5GFb, und Judith Robbers, 5GL) erhielten zur Belohnung zusätzlich ein zweisprachiges Wörterbuch. Die Schule dankt allen an The Big Challenge Beteiligten für den Einsatz.

10 Erste "Schulschrift" des Gymnasiums Werlte Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, es ist eine gute Tradition vieler Schulen, insbesondere vieler Gymnasien, jährlich eine Schrift herauszugeben, in der die Arbeit eines Schuljahres dokumentiert wird, in der aber auch Klassenfotos veröffentlicht werden. Es ist sicherlich ungewöhnlich, dass eine Schule schon im zweiten Jahr ihrer Existenz eine solche Schrift veröffentlichen kann. Dies verdankt das Gymnasium Werlte in erster Linie Frau Martina Ledwa, die in diesem Bereich über große Erfahrungen verfügt, aber auch dem Mitwirken zahlreicher Kolleginnen und Kollegen, denn letztlich ist solch eine Schrift - sicherlich auch unser bescheidener Anfang der ersten Schrift - immer auch Teamarbeit. Namentlich möchte ich Herrn Wolfgang Lüdtke nennen, der von Anfang an mit der Schulhomepage die Arbeit des Gymnasiums Werlte dokumentiert und insbesondere mit seinem fotografischen Können bereichert hat. Frau Ledwa und ich waren uns von Beginn an darüber einig, dass wir die vorliegende Schrift ohne Werbung herausbringen wollten. Dies geht nicht ohne Einschränkungen: So verzichten wir auf aufwändigen Farbdruck, die Fotos in der Schrift sind daher Schwarz-Weiß-Fotos, nur die Umschlagseiten sind in Farbe. Vielleicht gelingt es uns ja in den nächsten Jahren, Sponsoren zu finden, so dass wir unsere Schrift - ohne Werbung - in Ganzfarbdruck präsentieren können. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine unterhaltsame Lektüre und verbinde damit den Wunsch, die Arbeit des Gymnasiums als Teamarbeit des Kollegiums wahrzunehmen und auch zu würdigen. Heinz-Joseph Thöle Schulleiter

11 Projekt Juniorwahl Die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen beteiligen sich am Projekt Juniorwahl. Ziel des Projekts ist die Heranführung von Jugendlichen an künftige politische Partizipation durch Wahlen. Informationen und Diskussionen im Unterricht, Internetrecherchen und eigenständige Vorbereitungen der Wahl fördern die Meinungsbildung und münden in einer konkreten Wahlentscheidung. Die simulierte Wahl wird realitätsnah durch Eingabe am Computer durchgeführt. Dabei werden Kopien der echten Wahlzettel benutzt. Erstmalig fand die Teilnahme zur Europawahl statt und soll für die Bundestagswahl wiederholt werden. Weitere Informationen zum Projekt unter Europawahl: So haben Schülerinnen und Schüler gewählt: Kooperationsvereinbarung zwischen dem Gymnasium Werlte und den sechs Grundschulen des Einzugsbereichs Am 12. Mai trafen sich die Schulleiterinnen und Schulleiter der sechs Grundschulen der Samtgemeinde Werlte und der Schulleiter des Gymnasiums Werlte, um eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen feierlich zu unterzeichnen. Die ohnehin traditionell gute Zusammenarbeit der sieben Schulen wird jetzt durch einen Kooperationsvertrag auf ein neues, zukunftsweisendes Fundament gestellt. Die Kooperation fördert

12 die im Schulgesetz explizit geforderte Sicherung von Qualität und deren Weiterentwicklung der beteiligten Schulen. Innerhalb der Kooperation stehen z.b. gegenseitige Hospitationen von Lehrern, gemeinsame Sitzungen von Fachkonferenzen und der Informationsaustausch von Anforderungsprofilen der einzelnen Fächer als sinnvolle Aktivitäten auf dem Plan. Insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch tauschen die Schulen künftig ihre Haus-Curricula aus. Bewerbungstraining für die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase Die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase (Jahrgang 10) nahmen kürzlich an einem Bewerbungstraining teil, das Herr Dirk Eckhoff von der DAK Osnabrück leitete. Thematisiert wurden dabei die Bewerbungsunterlagen, das Bewerbungsgespräch und Einstellungstests. Zum Welttag des Buches" besuchten die der 5. Klassen die Buchhandlungen Lübs und Wevering in Werlte. Die Schülerinnen und Schüler bekamen einen Einblick in die Abläufe und Angebote einer

13 Buchhandlung. Insbesondere der moderne Bestellvorgang und die damit verbundene schnelle Titelsuche beeindruckte die Schüler. Zum Abschluss bekamen alle das Buch Ich schenk dir eine Geschichte" (cbj-verlag) überreicht. Die Abenteuergeschichten werden sicherlich zum weiteren Lesen anregen. Die Schülerinnen und Schüler bedanken sich bei den Buchhandlungen für die gelungene Aktion. Am diesjährigen Plattdeutschvorlesewettbewerb der Sparkassen nahmen auch Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Werlte teil. In der Altersgruppe C beteiligten sich Schülerinnen und Schüler aus den fünften und sechsten Klassen, in der Altersgruppe D nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 teil. Alle Teilnehmer lasen einen Ausschnitt aus dem ins Plattdeutsche übersetzten De lüttke Prinz von A. de Saint-Exupéry. Die Sieger in den beiden Altergruppen Hendrik Wessendorf aus der 6GFa sowie Jonas Lünswilken aus der 7GL vertraten unsere Schule dann am 21. April in Sögel, wo in der Realschule die Sieger aus der Region C ermittelt wurden. - Die Schule dankt allen Teilnehmern für ihren mutigen Einsatz. Das Foto zeigt die Schulsieger, die aus der Hand unseres Schulleiters, Herrn Thöle, ein Buchpräsent erhalten.

14 Plant for the Planet Leonard Brack, Wilhelm Perk und Pia Gerdes des Jahrgangs 6 des Gymnasiums Werlte nahmen an der Plant for the Planet -Akademietagung im Harz teil. Bei der Schulung ging es darum, einen Weg zu finden, um das Gas Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre zu vermindern, die Atmosphärenund Erderwärmung zu verringern und den Klimawandel zu bremsen. Am Freitag, dem trafen sich die Schüler der Klasse 6Gl und der 6Gfb (ca. 50 Schüler) um 8.00 Uhr mit ihren Fahrrädern und Spaten auf dem Schulhof. Dort wurden unsere Fahrräder von der Polizei kontrolliert. Nachdem alle beisammen waren, machten wir uns mit der Polizei an unserer Seite und unseren Lehrern, einer trug eine Trillerpfeife für den Notruf bei sich, auf den Weg. Wir hatten 3 Personen, die in einem Fahrradanhänger die Spaten transportierten. Gegen 9.00 Uhr kam die Gruppe bei der Fläche, die von der Gemeinde Werlte zur Verfügung gestellt wurde, an. Am Pflanzfeld empfing uns Förster Bolten freundlich. Herr Bolten erklärte kurz, wie die Bäume gepflanzt werden. Die Pflanzen wurden immer in der Fahrspur und in einem Meter Abstand gepflanzt. Immer zwei Schüler oder Lehrer bildeten eine Arbeitsgruppe. Die Löcher mussten tief genug sein, so dass die Wurzeln nicht auf den Boden aufsetzen. Eine dicke Stelle am Stämmchen musste über dem Boden bleiben. Die Erde musste um die eingesetzte Pflanze festgetreten werden. Insgesamt haben die Kinder auf der freien Fläche, die so groß wie ein Fußballfeld war, mit Hilfe von Herrn Binner, Herrn Lünswilken und Herrn Bolten sowie einem Mitarbeiter vom Bauhof Werlte 3000 bis 4000 Rotbuchen, Weißdorne und Stieleichen gepflanzt. Jede Gruppe hat ca Bäume gepflanzt. Nach ca. 2 Stunden wurde eine 15 min lange Pause eingelegt. Dann ging es weiter. Um Uhr fuhr die Fahrradkolonne los, auf der Landstraße begleitete die Polizei die Gruppe wieder nach Werlte zur Schule zurück. Von der Schule aus konnten die Schüler in ihre Heimatorte fahren. Alle konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren, etwas für die Atmosphäre getan zu haben. Mit der Pflanzaktion hatten die Kinder einen schönen Frühlingsanfang und viel Glück mit dem Wetter. Nun können die Bäumchen und Sträucher gut anwachsen. Autoren: Pia Gerdes, Lisa Rolfes, Sandra Daudrich, Wilhelm Perk, Volkhart Binner Stand: weitere Fotos Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) - Emslandmeisterschaft Am traten die Mädchen der Wettkampfklasse III im Turnier um die Emslandmeisterschaft gegen die Mannschaften des Gymnasiums Marianum Meppen und des Franziskus-Gymnasiums Lingen an. Das Turnier wurde im Leichtathletikstadion in Werlte ausgespielt. Nachdem sie im ersten Spiel gegen das Marianum ein 1:1 sichern konnten, mussten sie sich im zweiten Spiel den Lingenern mit 2:0 geschlagen geben. Da die Meppener höher gegen die späteren Emslandmeisterinnen verloren, sprang für unsere Mädchen am Ende ein verdienter zweiter Platz heraus, ein Platz besser als im vergangenen Jahr.

15 weitere Fotos Jugend trainiert für Olympia Fußball (Mädchen WK III) Am traten die Mädchen der Wettkampfklasse III im Spiel um die Altkreismeisterschaft gegen die Mannschaft der Michaelschule Papenburg an. Nachdem sie in der ersten Halbzeit immer wieder an der hervorragenden Papenburger Torhüterin scheiterten und so zahlreiche gute Chancen ungenutzt ließen, korrigierten sie in der zweiten Hälfte schnell das Ergebnis. Mit vielen ansehnlichen Spielzügen und gewohnter Ballsicherheit siegten sie schließlich souverän mit 5:1 und sind damit Altkreismeisterinnen. In der nächsten Runde, die nach den Osterferien ausgespielt wird, treffen sie nun auf die Altkreissieger aus den Altkreisen Meppen und Lingen. Große Dinge werfen ihre Schatten voraus Das GW beteiligt sich am Projekt der DAK und der Leuphana Universität Lüneburg zum Thema

16 Gemeinsam gesunde Schule entwickeln. Das GW nutzt dieses Projekt als Instrument der Selbstevaluation, wozu jede Schule laut Niedersächsischem Schulgesetz verpflichtet ist. Zur Durchführung wurde auf der letzten Gesamtkonferenz ein Steuerkreis gewählt. Diesem gehören aktuell an: Schulleitung : Lehrer: Personalrat: Schüler: Eltern: Sonstige Mitarbeiter: Herr Thöle, Frau Parr Frau Augustin, Herr Weber Herr Birke Karina Klawitter, Christine Kleene Frau Meis Frau Theilen Am 04./05. März 2009 fand in Mitteltalbach/Fulda eine Fortbildungsveranstaltung für Steuerkreismitglieder statt. Für das GW nahmen daran teil: Karina Klawitter, Christine Kleene, Frau Augustin und Herr Birke. Das Seminar hatte die Schwerpunkte: Gesundheit und Schulqualität Analyse bereits durchgeführter Projekte Gesunde Schule: Visionen und Ziele Besinnung auf eigene Stärken Würdigungskultur Kommunikationsstrukturen - Infomanagement Die Bilder zeigen die Seminarteilnehmer bei der Arbeit. Demnächst erfolgt der offizielle Projektstart mit einer Klick Off Veranstaltung und einer großen Fragebogenaktion. Europäischer Wettbewerb 2009 Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland und eine der ältesten und traditionsreichsten transnationalen Initiativen zur politischen Bildung in Europa. Der Europäische Wettbewerb greift sowohl Themen auf, die in den aktuellen Programmen des Europarates und der EU-Kommission einen hohen Stellenwert einnehmen, als auch Fragestellungen,

17 die für den Prozess der europäischen Einigung unabdingbar sind. Zum diesjährigen Thema Klimawandel in Europa haben alle Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen mit bildnerischen Mitteln dargestellt, wie oder wo sich klimatische Veränderungen bemerkbar machen, oder was wir dagegen tun können. Von der Jury ausgewählt und belobigt wurden die Werke von Gerda Boxhorn und Julia Klumpe (7GF, sowie von Max Klaß (7GL). Bilder des Wettbewerbs EU-Projekttag am 09. März 2009 Zum dritten Mal fand am 09. März der EU-Projekttag an deutschen Schulen statt. Während die Bundeskanzlerin Angela Merkel, Mitglieder der Bundesregierung und Abgeordnete des Europäischen Parlaments an diesem Tag Schulen in ganz Deutschland besuchten und dort mit Jugendlichen über die Europäische Union und deren Bedeutung für Deutschland sprachen, beging der Jahrgang 5 des Gymnasiums Werlte diesen Tag auf seine Weise: Die Fünftklässler trafen sich an diesem Morgen, um sich mit ihren Lehrern Frau Block, Herrn Geibel und Frau Sürken intensiv mit dem Thema Europa zu beschäftigen. Als Einstieg in den Projektvormittag lasen die Lehrer die Europa Sage des griechischen Altertums vor, welche anschließend von den Schülern in kleinen Gruppen zeichnerisch in Form eines Comics dargestellt wurde. Die Ergebnisse wurden den anderen Schülern präsentiert und schließlich im Klassenraum aufgehängt. Nach der spielerischen Annäherung an die Geographie Europas mit Hilfe eines Puzzles benannten die Schüler anhand einer Themenkarte Besonderheiten zu Lebensart und Kultur der verschiedenen europäischen Länder sowie Klischees, die zwischen diesen existieren. In diese Themenkarte trugen sie die Landesflaggen einiger Länder ein, mit denen sie bereits vertraut waren. Anschließend färbten sie alle EU-Staaten einer politischen Europakarte ein, wobei sie den Atlas zu Hilfe nahmen. Sie gingen mit großem Eifer und großer Sorgfalt zu Werke. Den Abschluss des Themenkomplexes Geographie und Politik bildete die Suche nach den 16 Mitgliedsstaaten, in denen der Euro benutzt wird. Viele Schüler sammeln Euro-Münzen, und einige von ihnen hatten diese sogar mitgebracht, so dass reichlich Anschauungsmaterial vorhanden war. Nach einer kurzen Pause folgte der letzte Themenschwerpunkt: Europa gespiegelt in seinen Märchen. Die Schüler bereiteten zunächst in drei Gruppen den Vortrag repräsentativer Märchen (aus Irland, Frankreich und Norwegen) vor. Anschließend lasen sie ihr Märchen mit verteilten Rollen vor und versuchten zu benennen, worin landestypische Eigenheiten der Märchen bestehen. So endete ein interessanter, spannender Projektvormittag mit einer Lesestunde zum Thema Europa. Fotos der beteiligten Klassen

18 National Geographic Wissen 2009 Julia Schulte-Greve, Klasse 9Gl, nutzte in Abwesenheit der 10. Klassen ihre Chance. Im diesjährigen Geographiewettbewerb wurde sie Schulsiegerin. Als Klassensieger hatten sich qualifiziert: Christoph Frese (6Gfa), Marcel Jansen (6Gl), Gesa Wimberg (7Gf), Joachim Untiedt (8Gfl), Jan Plaggenborg (8Gl), Markus König (9Gf) und Julia Schulte-Greve (9Gl) Wir gratulieren Julia zu ihrem Sieg und wünschen ihr viel Erfolg beim übergeordneten Landeswettbewerb. Praktikantinnen stellen sich vor Mein Name ist Nadja Glasa, ich bin am in Cloppenburg geboren und komme aus Lindern. Nach meinem Abitur im Jahr 2007 am Copernicus-Gymnasium-Löningen habe ich mein Studium in Osnabrück begonnen. Ich komme im April in das 4. Semester und absolviere zurzeit am Gymnasium Werlte mein Allgemeines Schulpraktikum, auf welches in ca. 2 Jahren ein Fachpraktikum folgt. Mein Ziel ist es, den Master of Education in den Fächern Mathematik und Physik abzuschließen, um später als Lehrkraft an Gymnasien unterrichten zu können. Die Regelstudienzeit dieses Studiums beträgt 10 Semester. Mein Name ist Christin Herding. Ich absolviere in der Zeit vom ein Allgemeines Schulpraktikum am Gymnasium in Werlte. Ich bin 21 Jahre alt und wohne in Lindern. Im Nachbarort Löningen habe ich im Jahr 2007 die Allgemeine Hochschulreife erlangt und studiere seit drei Semestern gymnasiales Lehramt an der Universität Osnabrück. Meine Fächerkombinationen sind Französisch und Katholische Theologie.

19 Ich heiße Niko Krause, bin 19 Jahre alt und studiere Mathematik und Chemie in Münster. Mein Abitur habe ich 2008 am Hümmling-Gymnasium in Sögel gemacht, also erst letztes Jahr. Im Rahmen des vierwöchigen Orientierungspraktikums, das ich an der Albert-Trautmann-Realschule absolvierte, hatte ich die Möglichkeit den Schulalltag aus Sicht des Lehrers zu erleben und meine ersten Unterrichtsversuche durchzuführen. Weil sich meine ehemaligen Lehrerinnen und Lehrer, die ich am Gymnasium in Sögel kennen gelernt habe und nun am Gymnasium in Werlte unterrichten, freundlicherweise bereit erklärt haben, mich in ihren Unterricht mitzunehmen, hatte ich das große Glück, zwei Schulformen aus der Lehrer- Perspektive kennen zu lernen. Mein Praktikum hat mir sehr gut gefallen und es hat mir großen Spaß gemacht, auch selber zu unterrichten. Deshalb möchte ich mich an dieser Stelle bei den Lehrerkollegien des Gymnasiums Werlte und der Albert-Trautmann-Realschule für die schöne Zeit und die tolle Betreuung bedanken. Dodgeballturnier der 5. und 6. Klassen Am Rosenmontag konnten sich die fünften und sechsten Klassen mit ihren Altersgenossen der Hauptund Realschule des Schulzentrums in einem Dodgeballturnier messen. Insgesamt traten fünf Klassen 5 und acht Klassen 6 jeweils in Hin- und Rückspiel gegeneinander an. In zum Teil hart umkämpften Spielen lieferten sich die Klassen den ganzen Morgen über einen spannenden Wettkampf. Zum Mittag standen die Sieger fest, die abgekämpft aber glücklich ihre Urkunden in Empfang nahmen. Bei den Fünftklässlern siegte die 5G Fa vor der 5G L und der 5G Fb. Den Sieg bei den Sechsklässlern konnte sich die 6G L vor der 6G Fb und der 6H2 sichern. Zum Abschluss des 5er Turniers wurde noch ein Lehrer-Schüler-Duell ausgespielt. Dabei ließen die Schüler, die sich aus allen teilnehmenden Klassen zusammensetzte der spontan zusammengefundenen Lehrerauswahl keine Chance und siegten eindeutig. weitere Fotos

20 Besichtigung des Druckzentrums der Neuen Osnabrücker Zeitung Zum Abschluss ihres Zeitungsprojektes fuhren wir, die Klasse 8GL, Frau Helmes und Frau Haible, am Mittwoch, den zum Druckzentrum der Neuen Osnabrücker Zeitung nach Osnabrück. Zuerst wurden die Schülerinnen und Schüler über den Verlag NEUE OZ, die verschiedenen Ausgaben der Tageszeitung, zu denen auch die Ems-Zeitung gehört, und ihr Verbreitungsgebiet informiert. Interessant war es auch zu erfahren, wie in den Redaktionen im Laufe des Tages eine Zeitungsseite mit Texten und Fotos am Computer zusammengestellt wird. Nach einer kurzen Pause mit kostenloser Cola und Preisausschreiben begann dann die Führung durch das riesige Papierlager mit meterhohen und zum Teil bis zu 22 Kilometer langen Papierrollen. An einer der großen Druckmaschinen wurde uns erklärt, wie die Papierrollen eingespannt werden und wie der Druck der Zeitung abläuft. Auch über das Offset-Verfahren wurden wir informiert. Zum Schluss gingen wir in die Versandhalle, in der die fertigen Zeitungsausgaben automatisch sortiert, mit Werbeprospekten bestückt und verpackt wurden. Am Ausgang der Halle standen schon die Lieferwagen, mit denen die Zeitungspakete in die verschiedenen Zustellgebiete gebracht werden. Obwohl wir nicht direkt sehen konnten, wie die Ems-Zeitung gedruckt wird, haben wir doch einen interessanten Einblick darüber bekommen, wie unsere Tageszeitung hergestellt wird. Nach der Besichtigung des Druckzentrums konnten sich die Schülerinnen und Schüler noch einige Zeit in der Osnabrücker Innenstadt aufhalten. Als wir gegen 16 Uhr mit dem Bus wieder in Werlte ankamen, waren wir uns alle einig, dass sich die Fahrt nach Osnabrück gelohnt hat.

21 Betrieb statt Büffeln Die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen absolvierten im Januar 2009 neun Tage lang ein Betriebspraktikum. Grau, mein Freund, ist alle Theorie mit diesem Satz hat Goethes gelehrter Dr. Faust einen Allgemeinplatz ausgesprochen, der auch bei den täglichen Dingen des Lebens des Pudels Kern trifft. Daher hieß es am : Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Praxis der Betriebe, um eigene, echte Erfahrungen zu sammeln. Diese waren sicher so vielfältig wie die Praktikumsplätze, die ich auf meiner Rundreise als Praktikumsbetreuerin besuchte: Supermarkt, Elektroreparaturbetrieb, Steuerbüros, Pferdestall, Kindergärten, Bekleidungsfabrik, diverse Büros und Werkstätten, Försterei, Krankenhaus, Amtsgericht, Praxen für Ergotherapie oder Reha-Behandlungen, Optiker und die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition standen auf dem Plan. Engagement und Interesse seitens der Schülerinnen und Schüler konnte ich bei jedem Besuch ebenso deutlich spüren wie das Bestreben seitens der Betriebe, ihren Praktikanten einen möglichst umfassenden Überblick zu geben und ihnen konkrete Aufgaben und damit Verantwortung zu übertragen. Die Praktikanten und Praktikantinnen wurden durchweg freundlich und ohne Umschweife in die Kollegien aufgenommen, was einige Schülerinnen und Schüler nicht unbedingt erwartet hatten. Andere Erwartungen wurden dagegen durchaus bestätigt. So war die dauerhafte Belastung eines ganzen Arbeitstages für die meisten doch eher ungewohnt. Der überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler beurteilte das Betriebspraktikum im Nachhinein als wertvoll und die gesammelten Erfahrungen als hilfreich für ihre zukünftige berufliche Orientierung. Kerstin Helmes

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

www.eu-fit.de 2009 2012

www.eu-fit.de 2009 2012 Neue Perspektiven schaffen! EU fit! Ich mach mit! www.eu-fit.de 2009 2012 Drei Monate in Irland bei einer irischen Gastfamilie, Sprachunterricht an der Universität, Praktika in irischen Betrieben, sozialpädagogische

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe

Entdecke Stuttgart. Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Entdecke Stuttgart Der Wandertag am Mündlichen Abitur für die Unterstufe Dieses Jahr fand das Mündliche Abitur am 15. und 16. Juni statt. Wie jedes Jahr gehen die Klassen der Stufe 5 bis 10 an dem Montag

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen):

Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013. 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x. Wohnorte/Schulen (von allen Mädchen): Auswertung Fragebögen MINTCollege 2013 Aufgrund von Krankheit nahmen nur 11 Mädchen an der Befragung teil Alter( von allen Mädchen): 13 Jahre 1x 14 Jahre 2x 15 Jahre 6x 16 Jahre 3x Wohnorte/Schulen (von

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art

Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Polizeilicher Informationsaustausch der besonderen Art Die IPA, die weltweite Vereinigung von Polizeibediensteten auf freundschaftlicher Basis, hat u.a. zum Ziel, einen Beitrag zur internationalen Zusammenarbeit

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen

Der Bernsteinmond oder Das geheimnisvolle Mädchen Empfehlung: ab 13 (6./7. Schulstufe) Inhaltsangabe: Professor Fritz, ein sehr bekannter Archäologe, beschäftigt sich schon sehr lange mit dem Leben der Menschen in der Bronzezeit. Der Altertumsforscher

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet NEWSLETTER N 54 Februar 2015 THEMEN Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet Mit der Kamera im Ausbildungsbetrieb Jugendliche vor der Berufswahl Untertitel und Gebärdensprache

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr