Dezember Weihnachtsgrüße

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezember 2013 29.12.2013. Weihnachtsgrüße"

Transkript

1 Dezember Weihnachtsgrüße Allen Freundinnen und Freunden der EDGET-Familie senden wir herzliche Weihnachtsgrüße und wünschen Euch/Ihnen ein gesundes und friedliches Neues Jahr Wir sind in Gedanken immer wieder bei den Menschen in der Region am Horn vorn Afrika, die Gesundheit und Frieden so dringend gebrauchen können... speziell denken wir an die vielen tausend Kinder in Somalia, Eritrea, Süd-Sudan, die sich nach Frieden sehnen. Unsere äthiopischen EDGET-Kinder trafen sich Weihnachten zu ein paar Feierstunden und einem "Weihnachtsessen". EDGET unterstützt ab insgesamt 92 Kinder und Jugendliche... wir können alle stolz auf das bisher Erreichte sein! Live, Love & Learn ist ein wunderbares Motto. Danke für Eure/Ihre Unterstützung!! November Vorgespräch mit Architekt vereinbart! Am wird es ein erstes Gespräch mit einem Hamburger Architekten geben! Unsere skizzierten Ideen für ein EDGET - "Kinderdorf" sind auf Papier gebracht. Die Überraschung ist groß, dass nach unserem Aufruf sofort eine Antwort kam! So darf es gerne weiter gehen...

2 Architekt (ehrenamtlich) gesucht! Wir suchen für unsere weiteren Kinderhauspläne einen Architekten, der uns eine Skizze anfertigen kann für unser zukünftiges Kinderhaus! Wir wissen HEUTE nicht, wie wir ein derartiges Bauprojekt finanzieren können, aber ohne Plan und Baukosten-Optionen können wir auch keine potentiellen Sponsoren ansprechen! Unser Optimismus hat uns bislang immer weiter geführt... Fakt ist: die Mieten steigen vor Ort rasant und langfristig müssen wir diesen - aus heutiger Sicht - beschwerlichen Weg wohl gehen. Wir prüfen in Äthiopien, ob es Wege gibt, kostengünstig einen Plan zu erstellen und vor allem, ob wir ein Grundstück bekommen können (evtl. auch von der Stadt geschenkt - alle Anträge sind gestellt... Wir wollen aber auch parallel in Deutschland suchen, und hoffen, jmd. zu finden, der sich engagieren möchte. Bitte sprechen Sie uns an! Update Mädchenstipendien ab 2014 Schauen Sie einmal auf das Kapitel Mädchenstipendien, eine Zusammenfassung der jüngsten Änderungen finden Sie dort! Unsere Begeisterung für dieses "pflegeleichte" und effektive Projekt scheint unsere LeserInnen zu motivieren, eine Patenschaft zu übernehmen: 4 neue Patenschaften, davon 2 bestätigt allein in den letzten 3 Tagen (!), könnten das Projekt weiter auf eine solide Finanzierungsbasis zu stellen sind bewilligt, fehlen noch (oder 360 monatlich) nach heutigem Stand für die Projektphase ! Wie immer sind wir optimistisch, dass unter AKTUELLES nicht nur gelesen wird, sondern die Mund-zu- Mund-Propaganda voranschreitet. Wir unterstützen Sie gern, wenn Sie eine AKTION planen. Kontakten Sie uns, wenn Sie eine Idee haben. Mehr... Mädchenstipendien INFO: Ottmar Jeschke plant am , in Hamburg Wohldorf-Duvenstedt, 13 Uhr, am Mühlenteich, einen Lauftreff (5 km) mit Spenden für EDGET! Wir sind mit Informationen und LäuferInnen dabei! Danke für diese tolle Idee!

3 Einige Stipendiatinnen mit Betreuerin, Oktober 2013, nach einer Konferenz mit Gundi Brendes Update: Straßenkinderkonzept ab 2014 Schauen Sie einmal auf das Kapitel Straßenkinder. eine Zusammenfassung der jüngsten Änderungen als Ergebnis unseres Projektbesuchs im Oktober finden Sie dort!... mehr unter Straßenkinder

4 Kinder und BetreuerInnen, Oktober 2013, im Kinderhaus mit neuen T-Shirts Anerkennung für unseren äthiopischen Partner! Unser Partner hat von der äthiopischen Behörde "Charities and Societies Agency" die Anerkennung erhalten als "Ethiopian Residents Charity". Was bedeutet diese großartige Entwicklung für EDGET? Unser Partner vor Ort ist bisher nur REGIONAL anerkannt gewesen und bekam nun die Anerkennung NATIONAL, d.h. darf auch die Grenzen der Südregion überschreiten, wenn geeignete Projekte vorhanden sind. Diese Neuigkeit richtet sich in erster Linie an potentielle Partner von EDGET, die unseren sehr vertrauensvollen Partner äthiopienweit nutzen wollen. Bitte sprechen Sie uns an. Wir selber sind in der Einschätzung so lange zurückhaltend, bis wir anhand von konkreten Projekten wissen, was die Anerkennung konkret bedeuten kann. Wir halten Sie auf dem Laufenden und bleiben "nah dran" Patenschaften Nach neuesten Hochrechnungen fehlen uns 360 an monatlichen Patenschaften für das Kinderhaus, um die nächste Projektphase ruhiger anzugehen! Wir glauben zwar fest dran, dass wir etwaige Fehlbeträge auch über Einzelspenden ausgleichen können, nur: fest

5 rechnen können wir ja nicht damit! Auch Paten verabschieden sich, wie wir gerade feststellen konnten... ein Umzug von Frankreich nach Australien, die Änderung einer Bankverbindung... EDGET verlor diese Tage schmerzhafte 50 monatlich! Genauer Stand der Spenden: mehr... Spenden BITTE: sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben oder Flyer benötigen. Sprechen Sie Freunde und Bekannte an, einmal über einen Dauerauftrag nachzudenken... Richten Sie doch auch einmal einen Geburtstag aus für EDGET. JEDER Kleinstbetrag hilft uns, die Garantie für die Kinder im Kinderhaus zu gewährleisten! Es war jetzt im Oktober wieder rührend zu sehen, wie dankbar die Kinder sind, dass es Menschen in Deutschland gibt, die ihnen ein Dach über dem Kopf, die Schule und das tägliche Essen finanzieren! LAMPEDUSA gilt es vor Ort zu verhindern... ein kleiner Beitrag kann Wunder bewirken. DANKE. Oktober Weitere Spende für Mädchenstipendien erhalten! Soeben erreichte uns eine weitere Spende für die Mädchenstipendien: 2 weitere Mädchen können für 3 Jahre gefördert werden. DANKE! Wir fördern jetzt ab insgesamt 62 Mädchen. Die Förderin dieser beiden Mädchen kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen, um nähere Einzelheiten zu erfahren bzw. Bilder von unserer letzten Projektreise zu erhalten. Liebe LeserInnen dieser Zeilen: Wir kämpfen z.z. um unser 24-Stunden-Übergangshaus für 30 Kinder. Ab sollen wir schon wieder das Haus verlassen und sind gezwungen, ein neues Haus zu suchen, da der Vermieter bei der gegenwärtigen Haussituation in Awassa das Haus profitabler nutzen kann (als Pension... und einen Mieterschutz gibt es nicht). Angesichts der hohen Inflationsrate fällt es unserem äthiopischen Partner immer schwerer einen gleichwertigen Ersatz zu finden. Wir sind auf allen Ebenen aktiv: a) Es wurde ein Antrag an die Behörden gestellt, uns ein Grundstück zur Verfügung zu stellen, b) die Organisation "Mutter Theresa" prüft gerade eine Kooperation mit unserem Partner vor Ort... wir hoffen auf Hilfe!, c) wir haben begonnen, ein Haus zu suchen, das "nur" 50% teurer ist, als das gegenwärtige Haus. Wir stoßen hier finanziell an Grenzen, könnten das aber wohl für die nächsten 3 Jahre gewährleisten, wenn weiterhin Einzelspenden und Patenschaften stabil bleiben. Es ist nicht einfach, 30 Kinder und deren Hausmütter unterzubringen! Längerfristig sind wir gezwungen, die Anzahl der "Heimkinder" zu reduzieren und kreative, andere Möglichkeiten zu eruieren. Augenblicklich brauchen "unsere Kinder" aber stabile Verhältnisse und schulische Integration, bevor sie wieder "ins Leben" entlassen werden können. Das gilt insbesondere für die Kleinsten und/oder die Waisen Neue Verzahnung der Kinderprojekte Die Kinderprojekte sind aufeinander abgestimmt worden für die neue Projektphase

6 2016. Ab 2014 betreuen wir - 30 Kinder in unserem "Übergangshaus" -kosten- und personalintensiv auf 24 Stunden Basis Mädchen incl. ehemalige Waisen-/Straßenkinder im Stipendienprojekt, das auch in Einzelfällen aus einem Extra-Budget Microkredite und kaufmännisches Training anbietet. Darüberhinaus werden von unserem Partner im "Haus für Kinder" bis zu 200 (!) Straßenkinder täglich erfasst, betreut/versorgt (im Durchschnitt 50 Kinder). Es gibt im Tagescenter kein Essen, aber medizinische, psycho-soziale Betreuung, Life-Skill-Training und Beratung & Unterstützung, eine Krankenstation, HIV/AIDS-Beratung, Toiletten und Waschgelegenheiten und vor allem: einen sicheren Ort. Dieses Programm ist eng mit uns verzahnt und wird von GOAL finanziert. Die KINDER-PROJEKT-STRUKTUR ist im PDF-Format anzusehen PDF Gerade zurück aus Äthiopien!!! Projektbesuch, gute Nachrichten und Outlook in Kürze September Arbeit an der neuen Projektphase Soeben erreicht uns eine Spendenzusage einer Stiftung, die folgendes impliziert: - Das Mädchenstipendienprojekt kann von 30 auf 60 Mädchen erweitert werden! Gerne möchten wir noch weitere Mädchen fördern... wer möchte, kann sich noch beteiligen! Benachteiligten Mädchen wird mit monatlich umgerechnet ca. 12,00 der Schulbesuch ermöglicht. Begleitet wird das Projekt von 1 Sozialarbeiterin, die die Mädchen in der Schule berät und unterstützt; die Familien erhalten ebenfalls Beratung & Unterstützung, wenn nötig. Die Mittelverwendung wird kontrolliert. 3 Jahre kosten ca und sind für 60 Mädchen finanziert! - Die Kinderhausfinanzierung steht beinahe: Es fehlen jetzt "nur" noch neue Patenschaftszusagen in Höhe von 295 monatlich! Durch eine Spendenzusage einer Stiftung konnten wir den Fehlbetrag reduzieren. Dem Eintritt in die neue Projektphase steht jetzt nichts mehr im Wege. Wir sind zuversichtlich, den Fehlbetrag von 295 über Einzelspenden und zukünftige, neue Patenschaften kompensieren

7 zu können. Wir sind erleichtert, dass die nächsten 3 Jahre gesichert werden können! - Alle Einzelspenden, die über den Projekt-Grundsicherungsbeitrag hinausgehen, können nach Einzelfallentscheidung - wie bisher - für Klassenräume und das WASH - Programm (Water and Sanitation, Hygiene) im Bereich Grundschulen ausgegeben werden. Zeugnisse Unsere Kinder haben Zeugnisse erhalten, Ergebnis für 38 Kinder wovon 6 ab Oktober bereits bei Angehörigen leben werden, 1 Jugendliche mit dem Studium beginnt: nur 3 Kinder müssen die Klasse wiederholen. 18 Kinder sind unter den besten 10 in ihren jeweiligen Klassen (Klassenstärke ca Kinder)!! Davon errangen 3 Kinder Platz 1 und 3 Kinder Platz 2!! 9 Kinder sind unter den besten Kinder sind im Rang die restlichen Kinder sind schlechter eingestuft als Rang 49. August Konzentration auf Projektanpassungen für Entsprechend unseres vergleichsweise kleinen Budgets passen wir die lfd. Projekte an: - die beiden Kinderhäuser werden auf großes Haus reduziert. Die Gründe liegen einerseits in den finanziellen Notwendigkeit (aufgrund der aktuellen Patenschaften), andererseits haben wir zusammen mit unserem äthiopischen Partner und den Behörden den Schwerpunkt auf Re-Integration der Kinder gelegt, wenn es Sinn macht. Jeder Einzelfall wird intensiv besprochen. "Unsere" Waisenkinder haben 6 intensive Jahre der Betreuung hinter sich, wirken stabiler und haben ja auch z.t. Abitur gemacht, so daß sie mit unserer Hilfe studieren können. Einige dieser Kinder aus der ersten Phase unseres Engagements werden weiterhin im "großen" Haus untergebracht und betreut, da sie keine gute Alternative haben. vgl. unsere Seite Waisenhaus... Waisenhaus sowie Straßenkinder... Straßenkinder - das Mädchenstipendienprojekt soll erweitert werden. Die genaue Zahl der geförderten Kinder ist noch nicht festgelegt, wir sind noch am Kalkulieren der Kosten! - Bauprojekte sind weiterhin - wie in der Vergangenheit - abhängig von den eingehenden Einzelspenden, insbesondere den Schulspenden. Genaueres wird noch zu gegebener Zeit festgelegt.

8 Juli Update der EDGET Aktivitäten Verwirrung kann enstehen, wenn der/die Leser/in die EDGET-Aktivitäten nur kurz überfliegt, deswegen ein kurzes Update: Als kleiner Verein mit begrenzten Mitteln, mit Sitz in Hamburg, "leisten" wir uns keine Hauptamtlichen. Ein ehrenamtlich Beschäftigter arbeitet per Internet mit unserer Partnerorganisation zusammen, 1-2 Projektreisen jährlich mit 2-4 Mitgliedern bzw. Gästen festigen die Arbeit und leisten die notwendige Kontrolle bzw. die Projektanpassungen vor Ort. Fester Bestandteil der Arbeit sind - unsere 2 Kinderhäuser (Projektanpassung ab notwendig) - die Mädchenstipendien für 30 Mädchen (bis 07/2014) - Bauprojekte je nach Kassenlage oder sachlichen Gegebenheiten (2013 wurden die 2. Bauphase aus 2012 abgeschlossen; die Projektreise im Oktober dient zur Entwicklung neuer Ideen). Alle EDGET - Aktivitäten sind bis Dezember 2013 finanziert und benötigen zur Fortführung und/oder Erweiterung konstante bzw. neue Mittel! Spenden und Patenschaften sind also höchst willkommen. Daneben führt der Partner vor Ort mit hauptamtlichen Mitarbeitern auch ein eigenes Leben, das allerdings immer vertrauensvoll mit uns reflektiert wird. Hier bringen wir Beratungsinput. Kontrolliert wird von den einzelnen Projektmittel-Gebern (jetzt aktuell: Irland, Schweden, USA). Die Schwerpunkte ergänzen unsere Arbeit zum Teil, bzw. helfen, Lücken zu füllen. Dies sind jeweils eigenständige Projekte mit meist sehr umfangreichen Projektabkommen und -evaluationen der jeweiligen Geber! Beispiele: 1. Unsere Straßenkinderarbeit beschränkt sich auf die Kinder in unserem Straßenkinderhaus. GOAL Irland finanziert jedoch eine Tagesstätte, Straßensozialarbeiter und begleitende Maßnahmen für Schulungen, berufliche Bildung, Familienhilfe für weitaus mehr Straßenkinder der ganzen Stadt! 2. Wir bauten Klassenräume und sammelten Erfahrungen mit Baumaßnahmen in der Zusammenarbeit mit den Behörden. Auch die Nachhaltigkeitsfrage behalten wir im Auge: Schulen, die wir bauen, sollen auch später noch gepflegt werden, d.h. manches Mal weisen wir die Behörden auf Missstände hin. Über Schweden werden ergänzend Maßnahmen gefördert, die im Bereich Mathematik/Naturwissenschaften liegen. Das läuft dann wieder mit Projektabkommen direkt über unseren Partner, meist an Schulen, die in unserem Förderbereich liegen. 3. Uns liegt die Förderung von Frauen und Mädchen besonders am Herzen. Ein Projektabkommen zu Bildungsmaßnahmen im Bereich "traditionelle Praktiken" (Beschneidung u.a.) sind deshalb gerade neu aufgenommen worden, von einer großen NGO in den USA finanziert. Diese 3 Beispiele illustrieren, dass unser Partner die EDGET Kernprojekte flankiert mit Projekten, die in Äthiopien aquiriert, kontrolliert und komplett abgewickelt werden. Unsere

9 Aktivitäten sind davon klar abgegrenzt, auch personell. Der äthiopieninterne Sektor wächst stark und ist im Mittelpunkt unseres Oktoberbesuchs. Denn: Wir stehen unserem Partner beratend und unterstützend zur Seite und erwarten weiterhin Transparenz sämtlicher Aktivitäten! Bis heute klappt die Zusammenarbeit glänzend! Juni Interessante Linksammlung der ZEIT zum Thema "Europäischer Kolonialismus" Wir möchten mal wieder auf unsere Hintergrundinformationen aufmerksam machen, in denen wir in unregelmäßigen Abständen aktualisierte LINKS aufnehmen. so z.b. heute, wenn DIE ZEIT eine LINKSAMMLUNG zum Thema "Europäischer Kolonialismus" veröffentlicht. Das ist für OberstufenschülerInnen und -schüler von Bedeutung, die am Thema "Dritte Welt" arbeiten. Wir lassen uns gern als Referenten einladen! Mai Tote durch Hungersnot und Hunderttausende Flüchtlinge nach Äthiopien Der UN-Bericht ist gerade eben rausgekommen - ein Schock. Exakt Menschen seien in der Hungersnot in Somalia ums Leben gekommen, die Hälfte davon Kinder in: Süddeutsche Zeitung, Wer mehr über Zusammenhänge aufgeklärt werden möchte, lese Jean Zieglers gerade erschienenes neues Buch (2013): Wir lassen sie verhungern. Die Massenvernichtung in der Dritten Welt. Bertelsmann Verlag. April Glasklar Seit Jahren läuft die Debatte über die Baukosten von Schulen in Äthiopien. Wir haben verschiedentlich auf unsere Bauprinzipien hingewiesen. Und damit keine Missverständnisse auftreten: Baukostenvergleiche müssen eine gemeinsame Basis haben, damit nicht "Äpfel mit Birnen" verglichen werden. Wir bauen nach Maßgabe des regionalen Erziehungsministeriums, das ganz bestimmte Standards entwickelt hat, einfache, dennoch solide produzierte Klassenräume mit langer Lebensdauer. Davon

10 abweichend werden in Einzelfällen Genehmigungen zum Bau von "traditionell gebauten" Klassenräumen gegeben, wenn es in einer Schule dringende Bedarfe gibt. Hier entwickelten wir für wenig Geld (ca für 2 Klassenräume im traditionellen Verfahren im Gegensatz zu 4 Klassenräumen, allerdings weit weg von unserem eigentlichen Standort, im Standardverfahren für in nur 4 Monaten Bauzeit) Modelle, die unter den gegebenen Verhältnissen eine herausragende Qualität haben. Anmerkung: wir evaluieren jede Baumaßnahme in gewissen Abständen und wissen: ein Neubau kann schon nach kurzer Zeit wie ein "Altbau" aussehen, wenn sich die Schulleitung nicht "kümmert". EDGET kann da als kleiner Verein schnell reagieren: wir bauen dann einfach ein Jahr gar nichts! 2013 ist so ein Jahr! Wir nehmen uns dann Zeit, auf die Versäumnisse hinzuweisen und Probleme aufzuarbeiten. WIR haben damit kein Problem, aber die äthiopischen Stellen wissen jetzt nach einigen Jahren der Zusammenarbeit, wie wir "ticken". Deswegen verstehen wir uns mit den Behörden so gut. Glasklarer Vorgang. Wenn Organisationen nun behaupten, sie würden "für die Ewigkeit bauen", setzt das immer voraus, dass die Qualität der Schulleitungen der Schulen auf Dauer als phantastisch eingeschätzt wird. Das widerspricht nicht nur der Erfahrung mit Schulleitungen in Deutschland, denn auch hier sind ja große Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen sichtbar! Merke: Teuer bauen ist nicht immer besser. Außerdem soll das uns von Spendern anvertraute Geld ja auch ökonomisch ausbalanciert eingesetzt werden. Woher resultieren die Unterschiede in den Baukosten? Eingefahrende Muster gilt es zu überwinden, Korruption zu erkennen! Innerbetriebliche Schwachstellen zu erkennen. Und: wie kontrolliert man die teilweise wg. der Inflation aus dem Ruder gelaufenen Baukosten in Äthiopien? Warum gibt es so hohe Unterschiede in den Baukosten? Nochmals: wir bieten Hilfe - beschränkt auf die Südregion! Wir bauen für Sie! Wir beraten Sie! Wir stellen uns gern den von Ihnen selber eingesetzten Architekten und/oder Bauprüfern und sind - GLASKLAR Jährliche Mitgliederversammlung Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung (MV) wurde der Vorstand für weitere 2 Jahre im Amt bestätigt, der Finanzbericht 2012 genehmigt.. Der Projektreise im Herbst 2013 kommt eine besondere Bedeutung zu. Die MV öffnet sich dem Thema "Bau eines eigenen Kinderhauses" und möchte die Optionen vor Ort geprüft sehen. Ein Grundstück würde uns von den Behörden kostenlos überlassen werden. Zudem sollen die neuen Projektabkommen und Budgets - für die Kinderhäuser und das Mädchen- Stipendienprojekt - verhandelt und an die neuen Bedingungen angepasst werden, die durch unsere Projektpartner GOAL und Initiative Africa entstanden sind. Wir planen derzeit den Zeitraum Viel Arbeit wartet auf uns - es eröffnet jedoch auch Chancen für neue Dimensionen in der Zusammenarbeit mit unserem äthiopischen Partner! Eine entscheidende Grundlage für alle weiteren Planungen sind die verlässlichen Einnahmen des Vereins. Hier sollen insbesondere die Bemühungen verstärkt werden, PATEN zu gewinnen, die einen monatlichen Beitrag leisten! Sprechen Sie uns an!

11 März Baukosten von Schulen im Focus Die Baukosten von Schulen hängen von verschiedenen Variablen ab. Die Grundprinzipien von EDGET seien noch einmal aufgelistet: Einbeziehung der Eltern (Selbsthilfe und/oder finanzielle Beiträge) Einbeziehung der Schulverwaltung (Bereitstellen der Lehrkräfte und Schulmöbel) Organisation des Transports von Material: staatliche Transporte/Verhandlungen mit Lieferanten/selbst kostengünstig organisiert Einkauf des Baumaterials und Lagerung unter eigener Regie, mit eigener Kontrolle Bauaufsicht und Qualitätskontrolle durch eigenen Architekten. Eigener Polier zur Durchführung der Arbeiten. Wir gehen davon aus, dass in naher Zukunft andere Organisationen, die in Äthiopien arbeiten auf uns zukommen werden, um die Spender zufriedenzustellen. Gerne beantworten wir Fragen von Organisationen, die in der Südregion bauen wollen Straßenkinder im Focus Das neue Projektabkommen unseres äthiopischen Partners mit GOAL soll hier erwähnt werden, weil es unsere 2010 begonnene Arbeit ergänzt und wesentlich erweitert. Das 120seitige Projektabkommen (Juli Dezember 2015) beschreibt detailliert, was geleistet werden soll: Extrem benachteiligte und gefährdete (Straßen-)Kinder sollen besondere Beachtung finden! Projektmitarbeiter bieten Kindern Freizeitalternativen, Schutz, Essen, Beratung und neue Perspektiven. Das Programm umfasst, neben einer Tages- Anlaufstelle ("Haus der Straßenkinder" = DIRC = Drop In Rehabilitation Center), Aktivitäten, die die schulische, bzw. berufliche Eingliederung ("Life skills training", "assessment on employable skills and business opportunities", "family guidance and counseling sessions") zum Ziel haben. Daneben gibt es medizinische Erstversorgungsangebote und das aus unserer deutschen Sicht "normale" Tagesprogramm in sozialpädagogischen Freizeiteinrichtungen. Besondere Aufmerksamkeit bekommen junge "Straßenmütter" und Maßnahmen, die dem Bereich Hygiene zuzuordnen sind (Angebot einer ordentlichen Toilette, Seife, Wasser, Waschmöglichkeit für Wäsche... ). Aber auch die Stärkung der staatlichen Institutionen und die Einbeziehung der traditionellen Gemeindenetzwerke ("Idirs") ist Teil des Programms, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Hier seien nur beispielhaft Schulungen für Polizisten im Umgang mit Straßenkindern genannt, ein sensibles Kapitel! Alle Straßenkinder Awassas sind im Focus der Aktivitäten, einer Stadt, die - nur 275 km südlich von Addis Abeba - zu den am schnellsten wachsenden Städten Ostafrikas gehört (mit heute ca Einwohnern).

12 Projektkosten: ca , finanziert mit irischen Entwicklungshilfegeldern, die direkt vor Ort abgerechnet werden mit unserem Partner. Wir sind als kleiner Verein stolz darauf, dieses Projekt durch unsere Arbeit und Beratung angeschoben zu haben. Es macht aber auch nochmals deutlich, warum wir uns in diesem Jahr zurückhalten mit neuen Aktivitäten. Wir sind gespannt, wie unsere Freunde in Äthiopien diese Aufgabe bewältigen. Wir stehen allen Beteiligten mit Rat und Tat zur Seite! Januar Ausblick auf 2013 EDGET wünscht allen BesucherInnen der EDGET-Seiten alles Gute und vor allem Gesundheit für 2013! Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Spendern und Spenderinnen und Förderern von EDGET BAANDNET für die Unterstützung in 2012! Wir haben begonnen, für zu planen! Die Kinderhäuser sind bis finanziert und per Projektvertrag abgesichert. Die Bauprojekte aus 2012 sind kurz vor der Fertigstellung. Die neuen Anschlussverträge müssen sorgsam entwickelt werden und brauchen eine langfristig abgesicherte Finanzierung. Eine vorläufige Übersicht über die geplanten Aktivitäten 2013 gibt es unter Aktuelle Projekte auf einen Blick

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun

Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! Neuigkeiten aus Kamerun Hallo liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von Neema e.v.! In den vergangenen Monaten hat sich viel in unserem Verein bewegt, wir möchten euch daher mit dem vorliegenden Rundbrief einen aktuellen Überblick

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013

USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 USSERI JAHRESBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 Überblick Im Geschäftsjahr 2013 konnte die ohnehin sehr enge Kommunikation mit unseren Projektpartnern in Tansania weiterhin verbessert werden. Transparenz und der

Mehr

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz!

Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! Jetzt helfen! Kinder in Not, suchen Menschen mit Herz! BOLIVIEN Bolivien in Südamerika ist eines der ärmsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2005 unterstützen wir das Kinderdorf Aldea de Niños Cristo Rey

Mehr

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden

Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Zweiter Kurs mit 14 Auszubildenden erfolgreich abgeschlossen Erste Firmengründung durch ehemaligen Auszubildenden Arbeit durch Bildung Wer in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens unterwegs ist, dem fällt

Mehr

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de STREETKIDS INTERNATIONAL MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de DER FILM WER SIND WIR? Kurz: Wir sind Menschen, die Kindern helfen! Humanitäre Kinderhilfsorganisation Hilft mit Patenschaften aus Deutschland

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2013 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2013 konnten

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN.

ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN. ÜBERSICHT IN ALLEN LAGEN. MARCO GERBER THORSTEN H. PFISTERER BEGEISTERUNG GARANTIERT. Was Sie davon haben, wenn wir uns für Ihre Immobilie begeistern können? Viel. Sehr viel sogar! Denn ganz gleich, ob

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN

Childcare Playgroup Kindergarten Preschool. Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Vorstellung Childcare Playgroup Kindergarten Preschool Taman-Bintang-Bintang = STERNENGARTEN Jl. Ciamis A-12 BTN Taman Indah Mataram 83127 Lombok, Indonesia Telp: 0062 370 640741 www.tamanbintang.org www.bildungsspender.de/sternengarten

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012

Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das Schuljahr 2011/2012 Verein für Roma, 1030 Wien, Hofmannsthalgasse 2/Lokal 2 Tel: 01 749 63 36; Fax: 01 749 63 36 11; office@romano-centro.org; www.romano-centro.org Mobile Lernhilfe für Roma-Kinder in Wien Bericht über das

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Mach. mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder

Mach. mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder Mach mit! Die Laternenaktion von World Vision für Kinder in Afrika. für die Kinder Liebes Lichterkind, in Afrika gibt es viele große und kleine Menschen. Und auch große und kleine Tiere. Die kannst Du

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Kinderheim in Pokhara, Nepal

Kinderheim in Pokhara, Nepal Kinderheim in Pokhara, Nepal Das CWA Kinderheim in Nepal ist eine Non-Government-Organisation (NGO) und beim Social Welfare Council in Kathmandu unter der Nr. 12125 registriert. Das Kinderheim der CHILDREN

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften.

Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Seit 2007 Zweck des Vereins: Förderung begabter Kinder aus wirtschaftlich bedürftigen Familien in Kpalimé/Togo durch Vermittlung von Patenschaften. Durch Verbesserung schulischer Bildung und gute Ausbildung

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen BürgerStiftung Hamburg Schopenstehl 31, 20095 Hamburg T (040) 87 88 969-60 F (040) 87 88 969-61 E info@buergerstiftung-hamburg.de Seite 1 Sehr geehrter Unternehmer in Hamburg,

Mehr

Statuten des Vereins Kinderkrippe Frida

Statuten des Vereins Kinderkrippe Frida Statuten des Vereins Kinderkrippe Frida 1. Name Der Verein trägt den Namen Kinderkrippe Frida. Er besteht im Sinne des ZGB Art 60-79. Sitz des Vereins ist Zürich. Der Verein ist politisch unabhängig und

Mehr

Henner Will Stiftung

Henner Will Stiftung Henner Will Stiftung Tätigkeitsbericht 2014 In Gedenken an den jungen Wissenschaftler Henner Will......für gleiche Bildungschancen und interkulturelle Verständigung Gründung der Henner Will Stiftung Geschichte

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava

Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava Kooperation mit der Deutschen Schule Bratislava Ziel der Zusammenarbeit Sponsoren unterstützen die Deutsche Schule Bratislava bei ihrem kontinuierlichen Aufbau und tragen so zu einem stabilen Schulbetrieb

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v.

Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Satzung des Vereins Deutsch-Afrikanische Kooperation e.v. Fassung laut Mitgliederversammlung vom 18.12.2014 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr des Vereins 1 - Der Verein Deutsch-Afrikanische Kooperation

Mehr

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de

Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de Für rumänische Waisenkinder Heidelberg e.v. www.rumaenische-waisenkinder.de 2012-2013 Liebe Spenderinnen und Spender, anlässlich meiner zweimonatigen Elternzeit habe ich im Juni vier Wochen mit meiner

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.

Jahresbericht 2011. Stiftungsrat-Aktivitäten. Allgemeines. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin. Mettenwylstrasse 16 CH 6006 Luzern Tel.+Fax: 041 420 64 09 kuno.stocker@bluewin.ch Jahresbericht 2011 Stiftungsrat-Aktivitäten In diesem Jahr haben sechs Mitglieder des Stiftungsrats den Shanthimalai Research

Mehr

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009 Project organisation and resource management Siegmar Alber Luca Debiasi 16.11.2009 1 2 3 4 5 Free market Regulated market 6 Head of project management Projekt soll organisiert werden von: effektiven Managern

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen

lohnt sich Namensstiftung. mit Ihrer eigenen Stiftung vision teilen Stiften lohnt sich mit Ihrer eigenen Namensstiftung. Information zur Gründung einer Namensstiftung in Treuhandschaft unter vision : teilen, eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not e. V. Ihr

Mehr

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben

Wir verändern Wir verändern. Kinderleben Wir verändern Wir verändern Kinderleben Liebe Leserin, lieber Leser, in einer Welt, die sich rasant verändert, eröffnen sich vielen Menschen völlig neue Chancen und Möglichkeiten. Doch Millionen Kinder,

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012 Hilfe für Afrika: Rundbrief 2013 1 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: jan_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2012 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit.

Strahlemann. Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Strahlemann Kinderheim und Dorfprojekt Indien Helfen Sie mit. Zukunft ermöglichen jetzt! zukunft ermöglichen - jetzt! Strahlemann initiiert, fördert und betreibt Bildungsprojekte in Deutschland und weltweit.

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 1 unserer Serie Es wird Zeit für Neuerungen: die alt bekannte Datenraum Oberfläche wird in wenigen Monaten ausgetauscht. Die Version 8.0 geht

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Rechenschaftsbericht 2005

Rechenschaftsbericht 2005 Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Malaika Afrikanische Deutsche Partnerschaft e.v. Am Sauerberg 6 77883 Ottenhöfen Rechenschaftsbericht 2005 1. Zusammenfassung Ungetrübt blieb auch in 2005 die Spendenbereitschaft

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Edget Baandnet Children Center e.v.

Edget Baandnet Children Center e.v. Edget Baandnet Children Center e.v. Dezember 2014 09.12.2014 Dezemberaktivitäten 1. Ergebnis "Spendenlauf" An dem von Familie Jeschke aus Lemsahl-Mellingstedt wieder perfekt vorbereiteten Spendenlauf nahmen

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Selbstständige Tätigkeit als Projektleiter bei der messe.ag

Selbstständige Tätigkeit als Projektleiter bei der messe.ag Selbstständige Tätigkeit als Projektleiter bei der messe.ag Selbstständige Tätigkeit als Projektleiter (m/w) Sie organisieren eigenverantwortlich mehrere Messeprojekte. Sie vermieten Standflächen an Aussteller.

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr