Heimath BRGERVEREIN BERLIN BRITZ E.V. GEGRÜNDET Was bringt uns das Jahr 1999? (Hinterhof-Idylle in Britz)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heimath BRGERVEREIN BERLIN BRITZ E.V. GEGRÜNDET 1890. Was bringt uns das Jahr 1999? (Hinterhof-Idylle in Britz)"

Transkript

1 Heimath BRGERVEREIN BERLIN BRITZ E.V. GEGRÜNDET 1890 Was bringt uns das Jahr 1999? (Hinterhof-Idylle in Britz) 69.Jahrgang Januar / Februar / März 1999

2 Seite 2 Britzer Heimatbote Impressum Herausgeber: Bürgerverein Berlin-Britz e.v. Alt-Britz 81 / Berlin Telefon Sparbuch. Nicht für ruhige, sondern für unruhige Stunden. Gesamtherstellung/ Anzeigenverwaltung: AKRONVM Unternehmenswerbung Rosa-Luxemburg-Str Schulzendorf Tel.: ( ) Fax: ( ) Mitglieder des Bürgervereins erhalten die Zeitung kostenlos. Verantwortlicher Redakteur: Gero Striek Liningstraße Berlin Telefon Namentlich gekennzeichnete Artikel bzw. veröffentlichte Zuschriften müssen nicht der Meinung des Herausgebers entsprechen. Das Sparbuch - keiner liest es, aber jeder ist beruhigt, wenn er eins hat. Z. B. als finanzielles Polster mit 2-3 Monatsgehältern. Je Kalendermonat können Sie über DM frei verfügen. Fragen Sie danach - bei einer unserer 74 Filialen in Berlin und Brandenburg. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos etc. wird keinerlei Gewähr übernommen. Berliner Volksbank Die Bank für Berlin und Brandenburg. Zum neuen Jahr Ein bißchen mehr Freude und weniger Streit, ein bißchen mehr Güte und weniger Neid, ein bißchen mehr Liebe und weniger Haß, ein bißchen mehr Wahrheit, das war'doch was! Statt soviel Unrast ein bißchen Ruh' statt immer nur ein bißchen du, statt Angst und Hemmung ein bißchen mehr Mut und Kraft zum Handeln, das wäre gut. Kein Trübsal und Dunkel, Ein bißchen mehr Licht, kein quälend Verlangen, ein froher Verzicht, und viel mehr Blumen, solange es geht, nicht erst auf Gräbern, denn da blüh'n sie zu spät. Peter Rosegger

3 Veranstaltungshinweise Seite 3 BURGERVEREIN BERLIN-BRITZ E.V. (Heimatkundliche Vereinigung) Gegründet 1890 Versammlungsort: Berlin-Britz, Alt-Britz (Gutsturm) Bankverbindungen: Berliner Volksbank Kto.: BLZ Postgiroamt Berlin Kto.: BLZ Vorschau auf Veranstaltungen ,19.00Uhr (Mittwoch) Jahreshauptversammlung ,19.00 Uhr (Mittwoch) Versammlung mit Frau Dr. Kubicki ,12.30 Uhr (Sonntag) Eisbeinessen bei Charly (Kolonie zur Windmühle) Treffpunkt für Wanderer: Uhr am Turm ,19.00 Uhr (Mittwoch) Versammlung (Sonntag) Wandertag -weiteres Februar-Versammlung ,19.00 Uhr (Mittwoch) Versammlung ,19.00 Uhr (Mittwoch) Versammlung Skattermine: 22. Januar 12. Februar 19. März 23. April jeweils freitags um Uhr Treffpunkt Turm Voraussichtliche Tages- und Wochenendfahrten für Mitglieder des Britzer Bürgervereins e.v. Fahrt zur Fastnacht Dienstag, , Uhr Kappenzwang für alle! Tagesfahrt in den Frühling Sonntag, Fahrt nach Warmensteinach Mittwoch, bis Sonntag, Die Abfahrtzeiten werden auf den Versammlungen mitgeteilt.

4 Seite 4 Britzer Heimatbote im Januar Werner Thonicke Simone Rettschlag Heinz Bonat Arno Schäfer Regina Stephan im Februar Eva Schwochow Horst Klewitz Marga Anders Hans-Joachim Brauer Melitta Kasten Gertrud Kupka Horst Buchholz Andreas Turban Carmen Heyer Thilo-Harry Wollenschläger Doris Meier Knut Sasse ~ Geburtstage ~ Klaus Barleben Inge Schulz Gerhard Schneider Sabina Käding Rosemarie Knopf Uta Hertz im März Sonja Hensel Heinz Walz KarinTetzaff Andreas Knuth LotharMietz Heinz Weinert Horst Herrmann Ingeborg Wrosch Käthe Kunkel Irma Arndt Barbara Langer Ingeborg Buchholz Hannelore Knippel Ilse Schütz im April Alfred Anders Erich Rettschlag Elke Adameit MargotMahlke Elard Unterstein Hans-Hermann Dörr Liselotte Rumland Heinz Knischewski Helga Rusch Christel Hanisch Erika Seidlitz Hans-Joachim Roszak Wolfgang Branoner Elsa Dummhard Rudolf Scherfling Heinrich Jockers m Verstorben >en L_n. Unser langjähriges Mitglied itelied Erna Schulz ist im November 1998, plötzlich und unerwartet verstorben. Im Januar 1999 ist nach langer Krankheit unser Ehrenmitglied Herbert Püschel verstorben. Er war seit 1951 Mitglied des Vereins und bis ins hohe Alter bemüht, uns mit Rat und Tat zu ünerstützen. Wir werden ihn vermissen. Unser Mitgefühl gilt insbesondere seiner Frau Helene. Unerwartet ist im Januar unser Mitglied Waltraud Ewert verstorben. Die Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Berlin war seit 1995 Mitglied unseres Vereins. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Wir werden den Verstorbenen ein ehrendes Gedenken bewahren. Der Vorstand Geehrt werden fär 10 Jahre Mitgliedschaft Alfred Anders Marga Anders Paul Gericke Christel Hanisch Klara Jendrian Lutz Lehmann Erna Schlaffke Richard Schlaffke Margarete Wolf 20 Jahre Mitgliedschaft Frank Heinz Dieter Hilde Hans Hilde Bielka Buschkowski Lange Nowack Rahmig Schütze Jahre Mitgliedschaft Siegfried Freier Marianne Heyne Wolfgang Oeser Ursula Rahmig Jahre Mitgliedschaft Erwin Hinz

5 Aus dem Vereinsleben Seite 5 Ein herzliches \ Dankeschön Nachdem das Tanzvergnügen vom 31. Oktober 1998 hinter uns liegt, möchten wir es nicht versäumen, uns an dieser Stelle, für die vielen wertvollen Sach- und Geldspenden, die zum Gelingen der Tombola beigetragen haben, recht herzlich zu bedanken. Unser Dank gilt: Arndt-Bekleidungshaus Beetz/Sibürge-Bartz-Salon Carmen (Heyer)-CDU Britz- Briefmarken u.bücher Dumhardt- Fullert-Porzellan, Gedan (Gollnick)- H.F.S.Immobilienfonds GmbH Gropiuspassagen-Hannig-Jelkmann (Bremen) -Glaserei Gutschke- Hagedorn-Hensel-Kasten-Käding- Keil-Kettel-Krause- Bestattungshaus Mars (Santer)- Lienig- Firma Melitta- Firma Philipp Morris-Müller-Nowack-Eier Oeser- Palme (Bremen)-Autohaus Peterson- Püschel-Rahmig-Rettschlag, sen-heizöl-u.kohlenhandlung Rettschlag-Rumland-Fleischerei Rusch-Sasse-Schausteller Wollenschläger-Schlaffke- Reisedienst u.fahrschule H. Stellmacher, Wildau- Striek- SOS Schlüsseldienst-Thonicke-Toepfer- Kataw, MdA-Turban-Augenoptik Unterstein-Fleischerei Vogel- WalzWasker-Weinert-Dachdeckerei Wilde-Woltmann- Allianz Vertretung Wünsch, Wildau- DBV Winterthur Vers. (Ziemer)- Zeplin Sollte ein Name in dieser Aufstellung falsch geschrieben sein oder ein Spender nicht genannt worden sein, so kann es sich nur um einen Übertragungsfehler handeln und wir bitten im Voraus um Entschuldigung. Unser Dank geht ebenfalls an alle, die geholfen haben, die vielen Spenden zusammenzutragen.auch bei denen, die bei der Vorbereitung des Tanzvergnügens, Aufbau der Tombola ihre Arbeitskraft und Zeit zur Verfügung gestellt haben möchten wir uns recht herzlich bedanken. H.N. Jahreshauptversammlung 1999 Der Vorsitzende begrüßte die anwesenden Mitglieder und den Ehrenvorsitzenden Heinz Käding, sowie als Neumitglieder Waltraud Knischewski und in Abwesenheit Lutz Reichert. Der Vorsitzende, der zu Beginn seiner Begrüßung allen Mitglieder die besten Wünsche zum neuen Jahr übermittelte, bedankte sich bei Mitgliedern und dem Vorstand, für die Unterstützung bei der Vereinsarbeit. Sein besonderer Dank galt den Mitgliedern, die ohne Funktion immer dann da sind, wenn man sie braucht, und Marianne Heyne sowie Lothar Mietz für die Übergabe technischer Geräte. Die Ehrung der Verstorbenen wurde vom Vorsitzenden mit einer Würdigung des Ehrenmitgliedes Herbert Püschel, der dem Verein seit 1951 angehörte und am 13. Januar verstorben war, sowie der gleichfalls im Januar verstorbenen AWO Vorsitzenden, Waltraud Ewert, eingeleitet. Er zitierte dabei aus der Traueranzeige der Familie Püschel und gab den Termin und Ort der Trauerfeier bekannt. Die Versammlung gedachte den 1998 verstorbenen Mitgliedern und der Vorsitzende schloß mit den Worten, den Verstorbenen ein ehrendes Gedenken zu bewahren und Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht" Abweichend von der üblichen Aufzählung der durchgeführten Mitgliederversammlungen und anderen Veranstaltungen des Vereins, begann der Vorsitzende seinen Rechenschaftsbericht mit einer Darstellung der Probleme bezüglich des Heimatboten" und der Suche nach einer neun Druckerei. Er bat in diesem Zusammenhang um Verständnis, daß der Heimatbote diesmal mit etwas Zeitverzögerung erscheint. Er ging dann auf den Neujahrsempfang ein und warb in diesem Zusammenhang nochmals um Verständnis, daß diese Veranstaltung im Gemeindesaal der Dorfkirche Britz durchgeführt wurde. Dies habe offensichtlich bei den geladenen Gästen mehr Anklang gefunden als bei einigen Mitgliedern. Er äußerte als persönliche Meinung, daß die Brunnenführung im Zusammenhang mit dem Neujahrsempfang störend und unpassend gewesen ist. Hier pflichteten im eine große Anzahl von Mitgliedern bei. Auch zu der Tanzveranstaltung 1998 äußerte sich der Vorsitzende und führte aus, daß die Räumlichkeiten einen guten Eindruck hinterlassen hätten. Für Bewirtung und andere Umstände träfe dies jedoch nicht zu. Neujahrsempfang und Tanzveranstaltung waren nach seinen Ausführungen bereits Tagesordnungspunkte von Vorstandssitzung und werden dies auch weiterhin sein. Zu den Vorbereitungen der Feierlichkeiten 625 Jahre Britz, im Jahr 2000 führte er aus, daß der Verein und andere Organisationen und Einrichtungen erst dann mit ihrer Arbeit beginnen können, wenn ein Termin festgelegt worden ist. Ein diesbezüglicher Vorschlag wurde dem BA vom Vorstand unterbreitet. Er ging dann auf die Vorbereitungen zum Deutschen Bürgertag in Berlin und die zugesagte Unterstützung durch den Bürgerverein ein. Im weiteren berichtete der Vorsitzende über seine Teilnahme am 50. Delegiertentag des Deutschen Schausteller Bundes im Haus des Rundfunks. Der Vorsitzende beendete seinen Rechenschaftsbericht mit den Worten: ich denke rückblickend betrachtet hatten wir eine gute Auswahl von Referenten und Themen; und ich kann sagen, daß wir auch weiterhin bemüht sind, diesen guten Standart beizubehalten":

6 Britzer Heimatbote Tanzvergnügen im Hotel Mercure" Eine Tanzveranstaltung und dies sollte eigentlich jeder wissen, ist eine life-sendung mit vielen Unbekannten" und - es jedem recht zu machen, ist eine Kunst, die keiner kann. Die Boulevard Band" machte gute Musik, vielleicht für diesen oder jenen ein bißchen zu laut. Das Tanz parkett, ein wenig zu klein geraten, war Sache des Hotels. Doch zu vor- gerückter Stunde waren die kleinen Ärgernisse garnicht mehr so aktuell. Unter dem Strich kleinen Aufrechnung stand das Komma erfreulicher Weise ziemlich weit rechts. Dies erfreute im besonderen Maße jene, die wochenlang an den Vorbereitungen dieses Tanzvergnügens gearbeitet haben. Das Mercure-Hotel", im Herzen Neuköllns gelegen, ist ein moderner Bau mit ansprechendem Flair. Doch es entstand der Eindruck, das Hotel ist mehr auf Übernachtungen und Tagungen eingestellt. Denn bei unserem Tanzvergnügen war das Personal in Keller, Hof, Küche, beim Bedienen im Saal und an der Bar überfordert. Die Geschäftsleitung versprach Besserung. Gegen Uhr eröffnete der 1. Vorsitzende Gero Striek unseren Tanzabend. Er begrüßte die Ehrengäste, Mitglieder und Freunde vom Britzer Bürgerverein e.v. Von unseren geladenen Ehrengästen waren anwesend: BW-Vorsteher Ewald Grabowski, Staatssekretär Klaus Lohe, Abgeordnete Sabine Toepfer- Kataw, Bezirksstadträtin Stefanie Vogelsang, Vorsitzender vom Rudower Heimatverein Manfred Ziemer, Ehrenmitglied Manfred Bartz, Leiter Bestandsmanagement Stadt und Land Detlev Krause, Geschäftsstellenleiter Lutz Feiling. Etwas verspätet und zur Freude aller Anwesenden kam noch Bezirksbürgermeister Prof. Bodo Manegold auf einen Sprung" vorbei. Nun möchte ich es nicht versäumen mich bei den Firmen, Geschäftsleuten, Freunden und Mitgliedern auf das Herzlichste für ihre Spenden, in welcher Form auch immer, zu bedanken. Ohne diese Unter- Stützung wäre es uns nicht möglich, eine Tombola in diesem Umfang zu erstellen. Danke! Gegen 23. Uhr wurde endlich die Tombola eröffnet. Der Andrang war groß und die Freude ebenfalls, wenn es ein schöner Gewinn war.

7 Aus dem Vereinsleben Seite 7 Das eingespielte Team hatte bei der Ausgabe der Gewinne alle Hände voll zu tun. Auch wenn man mal nichts gewinnt, bleibt doch die Hoffnung, daß es im nächsten Jahr bestimmt wieder ein Tanzvergnügen und eine Tombola gibt. Ich drücke schon jetzt beide Daumen für einen tollen Gewinn. Gegen 01. Uhr ließen wir unser Tanzvergnügen ausklingen. Die gut gefüllte Tanzfläche, oder sah es nur so aus, weil sie viel zu klein geraten war? überzeugte jedoch alle Verantwortlichen der Veranstaltung, daß et doch eijentlich janz jutjewesenwar! G.Th. ( bleibt für die Redaktion noch nachzutragen, daß dem Veranstalter Grußworte von der stv. Parlamentspräsidentin, Frau Brinkmeier, dem Stadtältesten Dr. Heinz Stücklen, dem Konsul von Madagaska und Präsident des Eropäischen, Deutschen und Berliner Schaustellerverbandes, Harry Wollenschläger, dem stv. Bezirksbürgermeister. Heinz Buschkowski, dem (damals noch Staatssekretär) Senator Wolfgang Branoner und dem Bürgerverein Bremen-Blumenthal zugegangen sind. Der Berliner Schaustellerverband wurde durch Tilo-Harry Wollenschläger nebst charmanter Begleitung vertreten.)

8 Seite 8 Britzer Heimatbote Aus der Geschichte der Britzer Bürgerstaße In den letzten Jahren, vor allem durch den Bau der Autobahn A100 in Richtung Treptow, hat sich auch in der Bürgerstaße viel verändert. Blicken wir einmal zurück: Als Neubritz in den Jahren 1860/70 entstand, siedelten sich in der Bürgerstaße viele Handwerker an. Die Werkstätten lagen auf den Hinterhöfen. Die ehemaligen Familienbetriebe sind verschwunden. Das Rad der Zeit ist hier nicht spurlos vorübergerollt. Nach wem ist die Bürgerstraße benannt? Bei der Bürgerstraße handelt es sich um den nach dem Kriege 1870/71 von dem Ersten Bauverein vereinigter Beamten und Handwerker" angelegten Parzellenweg". Der Vorsitzende dieses Bauvereins war August Bürger. Nach ihm wurde der Parzellenweg in Bürgerstraße umbenannt. Interessant ist auch, daß die Wederstraße vom Bauverein Erwerb" angelegt wurde und zuerst den Namen Unter den Akazien" führte. Die mehr als 100 Jahre alte 49./50. Volksschule, heute Zürich-Grundschule, die von vielen Generationen aus Britz besucht wurde, kann viel erzählen. Zur 100-Jahrfeier 1988 trafen sich dort ehemalige Schulfreunde und haben Erinnerungen ausgetauscht. Erinnerungen gemeinsamer Schuljahre während der Nazi- und Kriegszeit; Schülerlandverschickungen durch den Bombenkrieg, Einrichtung einer Kartenstelle und Lagerung von Getreide in der Turnhalle. Der ehemalige Rosengarten an der Ecke Bürger- und Rungiusstraße war ein beliebter Spielplatz. Dort wurde ein Luftschutzbunker gebaut, der auch heute noch steht. Während der Berlin-Blockade 1948/49 wurden hier Lebensmittel eingelagert. Dicht neben dem Bunker, das Haus 29/31 gehörte früher der Familie Kuppler. Auf dem Hof befand sich die Fabrik von H. Kuppler. Es wurden hier Treibhäuser, Frühbeetfenster und Warmwasseranlagen hergestellt. Heute ist auf dem Hof ein Baugeschäft. Im gleichen Hause, Nr. 31, befand sich das Tabakgeschäft von H. Wurzel. Da er ein Jude war, wurden die Fensterscheiben seines Geschäftes in der Kristallnacht eingeschlagen und sein Geschäft ausgeraubt. Dieses Unrechtsgeschehen war unfaßbar, zumal man wußte, daß der Sohn von H. Wurzel im l. Weltkrieg als Offizier gefallen war. Auf der anderen Seite der Bürgerstraße war die Bäckerei von Karl Dickhoff. Wie oft haben hier die Menschen aus der Umgebung zu Familienfeiern ihre Napf- und Blechkuchen abhacken lassen. Während der bitteren Kriegsund Nachkriegsjahre, als es Lebensmittel nur auf Karten gab, war jeder dankbar, wenn beim Bäcker Dickhoff auch mal das Brot ohne" verkauft wurde. Bekannt war aus dieser Bäckerei das Britzer Landbrot". Karl Dickhoff jun. hat nach dem letzten Krieg noch dieses Brot in seiner Bäckerei hergestellt und verkauft. Seit 1893 gab es dieses Bäckergeschäft. Vor 100 Jahren blühte in Britz das Bäckergewerbe. Etwa 20 Bäcker wohnten im Dorfe, die täglich Brot nach Berlin fuhren. Um bei der damaligen Torsteuer, die erst nach Mitternacht erhoben wurde noch rechtzeitig in Berlin sein zu können, trafen die Bäcker mit ihren (Anmerkung der Redaktion: hier irrt der Verfasser. Der Bürgerverein wurde am in dem ehem. Wutzlerschen" Lokal in der RudowerStr. (heute Buschkrugallee) gegründet.) Doch Erinnerungen an bekannte Bürger aus dieser Straße wie Kohlenhändler Butschek, Gurken-Dreier, Kartoffelhändler Bollmann, Spalier oder der dicke" Schankwirt Schönfisch, bleiben und gehören zur Geschichte der Bürgerstraße. In der letzten Zeit haben sich viele Kleinbetriebe in der Bürgerstraße niedergelassen G.W.Th. Frische Ware auf allen Wochenmärkten seit 1893 Bäckerei Karl Dickhoff Bürgerstr Berlin Wagen schon vor Mitternacht am Kottbusser Tor ein. Allein zwischen Bürger- und Wederstraße gab es einmal 6 Bäckereien. Noch aus der Vergangenheit der Bürgerstraße: das Geierhaus". Wer kennt es wohl noch? Es stand in der Bürgerstraße 19 und war eine Sehenswürdigkeit von Britz. 4 große Geier zierten den in Form eines Turmes gekrönten First des Hauses, an dessen Fassade in Lebensgröße farbenprächtige Märchengestalten zu sehen waren. Der letzte Krieg hat dem Haus, das 1904 erbaut wurde, übel mitgespielt. Davorstand hier kleines Häuschen, im Alpenstil erbaut. Es war eine besuchte Gaststätte mit dem Namen Jägerschlößchen". Sogar eine Kegelbahn war schon vorhanden hat der Postsekretär Geier das Grundstück gekauft. Er war übrigens Mitglied des 1890 gegründeten Bürgervereins. Es ist nicht ausgeschlossen, daß in dem ehem. Jägerschlößchen" der Bürgerverein gegründet wurde. Eine Bestätigung darüber gibt es nicht. Heute stehen hier Neubauten. v

9 Heimat & Welt Seite 9 Neujahrsempfang Gäste und Mitglieder des Bürgervereins waren zum Neujahrsempfang, am 10. Januar gekommen. Wegen der sonst zu erwartenden Enge im Turm war der Bürgerverein diesmal in den Gemeindesaal der Britzer Dorfkirche ausgewichen. Hier ein Auszug aus der Eröffnungsrede des Vereinsvorsitzenden: zum letzten Male in diesem Jahrzehnt, Jahrhundert, Jahrtausend hat der Bürgerverein Berlin-Britz e.v. zu seinem traditionellen Neujahrsempfang eingeladen und ich will die Freude darüber nicht verhehlen, daß sie so zahlreich erschienen sind. Sozusagen die Vorfreude, war auch der Grund, daß wir unser eigentliches Domizil für ein paar Stunden, aus der Verantwortung für die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Gäste, verlassen haben und sozusagen Asyl bei der Britzer Dorfkirche genommen haben. - Nun wären wir nicht der Britzer Bürgerverein, wenn wir nicht gleichzeitig mit unserem vorübergehenden Auszug die vordringliche Notwendigkeit beheizbarer Stallungen unterstreichen würden. Das neue Jahr, noch jung an Tagen, hat bedeutungsvoll mit der Aufgabe unserer eigenständigen Währung, der DM und der Einführung des EURO begonnen und wird sich mit weiteren bedeutungsvollen Ereignissen, wie der Wahl des Bundespräsidenten, dem Umzug der Bundesregierung nach Berlin, nicht zuletzt den Wahlen in Berlin fortsetzen. Wenn wir bedenken, daß der Fall der Mauer, die Berlin einst umgab, sich in diesem Jahr bereits zum l O.Male jährt, erleben wir, wie schnell die Zeit zu vergehen scheint. Dennoch, dies will ich hier freimütig sagen, vergeht für mich die Zeit nicht so schnell, daß ich mich mit einer Amnestie für das sogenannte oder tatsächliche DDR- Unrecht anfreunden könnte. Vielleicht, so kann ich ja hier im Hause der Kirche sagen, ist Vergebung für manches möglich, aber die Zeit zum Vergessen ist für mich noch nicht gegeben. Dazu sind zu viele Menschen gestorben, haben zu viele Menschen, auch oder gerade wir Westberliner erlitten und erdulden müssen. Für uns als Verein wird das neue Jahr u.a. geprägt sein, von den Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten 625 Jahre Britz, der Unterstützung des Deutschen Bürgertages im Juni, in Berlin. Lassen sie mich an dieser Stelle, die für mich angenehme Pflicht erfüllen, unsere Ehrengäste namentlich zu begrüßen. Der Vorsitzende, Herr Strick, konnte nunmehr Herrn Bezirksbürgermeister, Prof. Bodo Manegold, den stv. Bgm. und Stadtrat, Herrn Buschkowsky, Frau Stadträtin Vogelsang, den Bezirksverordnetenvorsteher Herrn Grabowski, die stv. Vorsteherin Frau Bock, den Stadtältesten, Herrn Dr. Heinz Stücklen, die Frau Abgeordnete Toepfer-Kataw, den Staatssekretär Herrn Bielka, den Ehrenvorsitzenden des Bürgervereins, Herrn Käding, für die Britzer Dorfkirche: Herrn Bornschein und Herrn und Frau Mahn, für die Neuköllner bzw. Britzer Wirtschaft: Geschäftsstellenleiter (Stadt und Land), Herrn Feiling und den Malermeister, Herrn Schulz sowie für das Neuköllner Volksblatt, Herrn Poelschick, begrüßen Für die mit dem Bürgerverein befreundeten Vereine begrüßte er für den Neuköllner Heimatverein den Vorsitzenden, Herrn Monath und den Geschäftsführer, Herrn Meyer, für den Rudower Heimatverein, den Vorsitzenden, Herrn Ziemer und für den Radsportverein Möwe-Britz den Vorsitzenden, Herrn Toepfer und die Schloßherrin", Frau Stephan". Der Vorsitzende fuhr dann in seiner Ansprache fort mit "Verehrte Damen und Herren, erlauben sie mir, in der dem heutigen Anlaß entsprechenden Kürze, auf ein besonderes Jubiläum unseres Vereins hinzuweisen. Auch wenn der eigentliche Grund zum tatsächlichen Datum innerhalb des Vereins gefeiert werden wird, will ich den heutigen Tag zum Anlaß nehmen, Herrn Prof. Manegold, diesmal nicht in seiner Eigenschaft als Bezirksbürgermeister, sondern für seinen Sprengel, so sagt man, glaub' ich, und dem Herrn Stadtrat Buschkowsky, jeweils 50,- DM zu übergeben. Für die Verwendung stellen wir uns vor, daß die jeweiligen 50,- DM, einem bedürftigen Mädchen aus dem kirchlichen Bereich des Herrn Prof. Manegold und einem unterstützungsbedürftigen Mädchen eines Sportvereins, aus dem Verantwortungsbereich des Herrn Buschkowski, zukommt. Die Auswahl dieser beiden Herrn entspricht unserer satzungsgemäßen Ausgewogenheit. Gern hätten einen höheren Betrag zur Verfügung gestellt, aber auch wir müssen sparen und so ist dies als hoffentlich wohlverstandene Geste aus besonderem Anlaß zu sehen". enster, Haustüren, Wintergärten + Wärmeschutzglas 1,1 KW + Sicherheitsverriegelung mit abschließbarem Griff > Ohne Aufpreis Fenstertnacher G Marientaler Straße Berlin Seit 20 Jahren IHR SPEZIALIST FÜR GUTES SEHEN Unterstein Optik GmbH Alle Kassen Führerscheinsehtest Hausbesuche Lupen / Lesegläser Rudower Straße Berlin Tel. 030 /

10 Britzer Heimatbote Gropius Passagen einmal anders gesehen In grauen Novembertagen 1998, trafen sich Vereinsmitglieder vom Bürgerverein Britz im lichten Atrium, zur Besichtigung des Einkaufszentrums Gropius Passagen mit 120 bereits 1997 eröffneten Fachgeschäften. Zum Treffpunkt, wühlte man sich zunächst durch den Einkäuferstrom vom U-Bahnhof Johannisthaler Chaussee über den behelfsmäßigen Baugang der Baustelle. Ein zweites Parkhaus mit noch mehr Geschäften und einem direkten U-Bahnzugang entsteht hier. Am 2. September 1999, soll der Erweiterungsbau des größten Shopping-Center Berlins eröffnet werden. Alles unter einem Dach. Erleben - Einkaufen - Genießen, heißt das Motto, der Modeboutiken, Fachmärkte, Cafes, Fitness-Club und sechs Kinos. Vielen sind die Geschäfte bereits bekannt, man deckt hier seinen Bedarf, aber hinter die Kulissen des attraktiven Superbaus schaute noch keiner. Herr Kirbach, begrüßte alle, begann die Führung zunächst in den Büroräumen der Centerleitung, gab einen kurzen Überblick am Modell der Gropius- Passagen mit zukünftig direktem Zugang zur U-Bahn. Von den Funktionen der Technik, Heizung, Belüftungs- und Kühlanlagen mit riesigen Ausmaßen der Einkaufsstätte, waren alle sichtlich beeindruckt. Elegante Vorräume mit Bar und Popcornstand führten in die Kinosäle. In Kino 4 gibt es als Vorspann eine rasante Laserschau. Treppauf und Treppab in den langgestreckten Vorführraum der UCI Kinowelt. Als Laien schauten wir neugierig von hieraus durch die Luken in die Kinosäle, ließen uns erklären mit welchen Geräten der Filmvorführer arbeitet. Häufig ist nur ein Vorführer für alle sechs Kinos tätig, da sonst die Kinopreise zu teuer wären. Sparen ist auch hier angesagt. Die riesigen Filmspulen, (bei dem Film Untergang der Titanic", waren sie 40 Km lang) werden in einer Rückspulvorrichtung zurück- gespult, oftmals muß das per Hand geschehen, weil sich die Filmstreifen statisch aufgeladen haben und aneinander kleben. Ein schönes Stück Arbeit mit flexibler Zeiteinteilung, finanzträchtige Werbung gehört in den Vorspann, Ton und Lichtstärke muß stimmen. Pünktlich muß auf die versetzten Anfangszeiten der sechs Kinos mit unterschiedlichen Längen der Filmstreifen geachtet werden. Wieder alle Treppen zurück. Von den Giganten der Urzeit, den Dinosauriern in Styropurmaterial, aber in Lebensgröße von zwei bis sieben Metern, die hier Ausgestellt waren gab es nur noch den Palmengarten, gerade heute wurde um- dekoriert. Weihnachten stand vor der Tür. An den glitzernden Geschäften vorbei, hier und da schon festlich. Das Fitness-Studio war die nächste Station. Sportler, die eifrig an den Geräten ihre Kräfte stärkten wurden bewundert. Alle Altersgruppen kommen hierher, die sich sportlich betätigen wollen" sagte der Studioleiter. Nur keine Angst." Wir arbeiten mit einem Sportarzt zusammen für jeden einen Plan aus, in welcher Gruppe man sich persönlich wohlfühlen kann, Sport soll Spaß machen, soll nicht in Leistungssport ausarten. Auch Ernährungsvorschläge werden hier im Studio gegeben, für Leute die nicht nur durch Sport ihre Taille schlanker trainieren möchten. In der Sauna gibt es außer Schwitzen dazu eine Menge netter Leute zum Gesprächs- und Gedankenaustausch. Wir stiegen voller guter Vorsätze, mancher seufzend, wieder über viele Treppenstufen in die Tiefe der Unterwelt der Keller-räume. Aber keiner gab auf! Aus vielen Verladerampen, wie bei den Heinzelmännchen, wir unbemerkt von der Kundschaft die Warenbelieferung und Entsorgung der Geschäfte vorgenommen durch ein- und ausfahrende Lastkraftwagen. Erschöpft wieder ans Oberlicht gelangt, bedankte man sich für die nette Führung, zog Richtung Heimat davon, kaufte hier und da noch etwas ein oder labte sich an Kaffee oder Bier. Zu sehen gibt es noch vielmehr, z.b. die Funküberwachungsstelle mit zwanzig Monitoren und anderes mehr, vielleicht einandermal, zu einer anderen Führung Wer ist dabei? So. He.

11 Dies &. Das Seite 11 Aqua-Wellness Immer sind wir bemüht, zu unseren Versammlungen Referenten mit interessanten Themen zu finden. Zu unserer letzten Versammlung im November 1998 kam Andreas Biegel zu uns. Seit 8 Jahren auf dem Britzer Kietz Massagepraxis Dieter staatl. exam. Masseur und med. Bademeister Germaniapromenade Berlin»Telefon Alle Kassen und Privat - auf Wunsch auch Hausbesuch Behandlungszeiten: Mo. - Do Uhr Fr Uhr Herr Biegel ist staatlich geprüfter Physiotherapeut mit 20 jähriger Berufserfahrung. Seine Praxis befindet sich im Johanniter-Haus, in der Buschkrugallee. Es ist ein Haus, in dem Gesunde, Kranke und Gebrechliche wohnen und das Miteinander zu aller Zufriedenheit praktizieren Aqua-Wellness" nennt sich die neue Wasser-Physiotherapie, mit der Herr Biegel bei Alt und Junge versucht, chronische Beschwerden und Reparaturen und Anfertigungen in eigener Werkstatt Altgoldankauf peterwortke Uhrmachermeister Juwelier SEIKO ewc Herrnannstraße 148 Telefon Berlin Telefax Shell Heizö^ Vun hoher Reinheit und Wirtschaftlichkeit HANS ENGELKE KOHLE gegr HEIZÖL Tempelhofer Weg Berlin Tel l Fax Verkaufen kann jeder - ein Profi bietet mehr Deutsche Markenreifen Breitreifen Stahl- und Alufelgen Motorradreifen Sofortmontage Radwaschmaschine Computerberatung elektr. Auswuchten Pannen-Schnellhilfe günstige Preise Ein unverbindlicher Besuch lohnt! Berlin (Britz) Franz-Körner-Straße 90 Tel /90 \\ Montag-Freitag von Uhr Telefax JJ Schmerzen zu lindern oder sogar zu heilen. Je nach dem Krankheitsbild der Patienten wird das Behandlungsprogramm individuell zusammengestellt. Neu an dieser Form von Physiotherapie ist die Wiederentdeckung der heilenden Urkraft im Element Wasser. Die Indikationsliste für den physiotherapeutischen Bereich reicht vom Bandscheibenschaden, über Kopfschmerzen, künstlichen Gelenken, Atemwegser-krankungen bis hin zum Lymphödem. Wohltuend ist die Behandlung bei Schlafstörungen und dem Streßsyndrom. Auch Kinder kann man mit dem Aqua-Wellness-Programm, deren Körper-Seele-Verhältnis aus dem Gleichgewicht geraten ist, helfen. Für Gesunde, doch wer ist wohl schon ganz gesund, bietet sich Aqua-Wellness zur Entspannung, zur Tiefenentspannung, sowie zum Streßabbau an. Wir gehen mit ihnen ins Wasser", sagt Physiotherapeut Andreas Biegel.!! Na, dann gehen wir doch mal! G.TH

12 Seite 12 Britzer Heimatbote Besuch im Turm Am 21. November 1998 machten die Behinderten aus der Behindertenwerkstatt Grenzallee mit ihren Betreuerinnen einen Ausflug nach Britz. Ihr Ziel war dar Britzer Bürgerverein und das Britzer Schloß. Wir zeigten ihnen unseren Dia-Film von der Buga Einst und jetzt", den sie mit großer Begeisterung ansahen und auch gut darüber Bescheid wußten. Anschließend gab es zur Stärkung ein Würstchen und ein Getränk nach Wahl. Unser zubereiteter heißer Tee tat allen gut; hatte doch der verfrüht einsetzende Winter für einige Kältegrade gesorgt. Aufgeschlossen und dankbar zeigten sich unsere Gäste, einige kennen uns ja schon, für jedes Gespräch das wir mit ihnen führten. REINHARD POMPLUN Das alte Fachgeschäft der großen Auswahl Hausrat Eisenwaren Elektrogeräte Werkzeug Gartenbedarf Glas und Porzellan BERLIN BRITZER DAMM 110 TEL SOS Schloß-Service Schulze & Co. GmbH Tresore, Türöffnung, Schlüssel und Schlösser aller Art. Britzer Damm 151, Berlin, Telefon Elektromeister mit BEWAG-Konzession Elektrotechnische Installationen für Haushalt und Gewerbe elektrische Heizung und Warmwasserversorgung Beleuchtung für Haus und Garten Persönliche Beratung unverbindlich Margueritenring Berlin Telefon D Der Britzer Heimatbote fand reißenden Absatz. Gegen Uhr verließen uns die Behinderten um das Schloß Britz zu besich-tigen. Die Führung übernahm die Schloßherrin", Frau Stephan. Herzlichen Dank sage ich den Helfern. G.Th. Sei, Jahre im Familienbesitz Glaserei und Schleiferei Bau Bilder Spiegel Einrahmungen Acrylglas Spez. Isolierglas Telefon: Telefax: REINHARD GUTSCHKE GLASERMEISTER BRITZER DAMM 114 AN DER GRADESTRASSE (BERLIN) BRITZ Der Freizeitclub-Grenzallee wünscht dem Bürgerverein ein glückliches neues Jahr. Hiermit auch noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für einen sehr interessanten Dia- Vortrag und die nette Bewirtung. Gez. Horst Kluge Illlllllh Eckehard Wilde GmbH und Co. Dachdeckungs GmbH An den Achterhöfen Berlin 'S Fax MEISTER-INNUNGSBETRIEB Ausführung sämtlicher Dachdeckerarbeiten in Ziegel, Pappe, Schiefer. Isolierungen, Klempner- und Schornsteinarbeiten. Eigene Bügelrüstung.

13 Heimat 8. Welt Seite 13 Volkstrauertag Am Volkstrauertag, kamen zahlreiche Vereinsmitglieder des Bürgervereins Britz zur Kranzniederlegung und Gedenkstunde zum Ehrenmal. Der Bezirksbürgermeister Prof. Bodo Manegold, die Britzer Abgeordnete Sabine Toepfer - Kataw, der Bezirksverordnetenvorsteher Ewald Grabowski, die stellv. Vorsteherin Frau Hannelore Bock, Vertreter der Britzer CDU, des Reichsbundes und nach langer Zeit auch wieder Vertreter der Britzer SPD waren anwesend. Ein ca. zehnjähriges Mädchen und ein Junge mit einer Fahne der SPD, stellten sich rechts und links neben dem Ehrenmal auf, nahmen still an der Feier teil. Gero Striek, Vorsitzender vom Bürgerverein Britz, gedachte in einer kurzen Rede den Gefallenen der Kriege, der verfolgten und ermordeten Juden und der Maueropfer, die den Weg in die Freiheit suchten. Bodo Manegold, brachte das Wissen der geschichtlichen Zusammenhänge um Kriege unseres Jahrhunderts in einer ergreifenden Gedenkrede zu Gehör. Wir trauern um 1,7 Millionen Menschen an mehr als 40 Stätten dieser Welt, doch wir leben in der Hoffnung auf Versöhnung und Frieden unter den Menschen und Völkern. Nicht befohlene Trauer" ist das Motto des Volkstrauertages, sondern das Setzen eines Zeichens der Solidarität mit den trauernden Hinterbliebenen der Gefallenen. Wir alle, die hier heute in Britz versammelt sind vor dem Britzer Gedenkstein, denken zurück an den Opfergang der letzten Kriegsgeneration. Er nahm 1939 seinen Anfang. Die damals jungen deutschen Männer mußten in den Krieg ziehen, wie die Männer anderer Nationen. Niemand hat sie oder uns gefragt. Sie mußten alles was ihnen lieb war verlassen, gleich in welchen Uniformen, den Befehlen, getreu ihrem geleisteten Eid, gehorchen und in Ausübung dieser Pflicht ihr Leben lassen. Sie wollten nicht sterben, sondern leben. Fast alle hatten ihr Leben noch vor sich. Jüngere können sich kaum vorstellen, welches Leid und welche Not solche Betroffenen durchlebt haben. Die Namen der Hinterbliebenen stehen auf keinen Steintafeln. Und doch wollen wir heute an sie denken und mit ihnen trauern". (Auszugsweise aus der Gedenkrede), Bodo Manegold schloß mit einem Fürbittgebet die Gedenkrede am Ehrenmal. Ergriffen standen die Anwesenden, zogen sich still nachdenkend zurück. Im Turm, dem Domizil des Britzer Bürgervereins, wurde der Nachmittag mit gespendetem Kuchen fleißiger Hausbäckerinnen und Kaffee, bei Gesprächen zum Ausklang gebracht. So. He. Ihr VW-AU Di-Partner an der Britzer Mühle. Wir machen das schon. Neuwagen Gebrauchtwagen-Verkauf Ersatzteile Werkstatt Karosseriereparaturen V»A»G-Leasing VW-Audi-Bank WD-Versicherungsdienst Autohaus ^-^ GGGO ^^s^-^**^**^ Buckower Damm Berlin Telefon Erd-, Feuer- und Seebestattungen RS Bestattungshaus Britz Wilhelm Mars OHG Britzer Damm 99 B STATT U N GIN Berlin Seit 1905 in Familienbesitz Tel./Fax

14 Seite 14 Britzer Heimatbote Lotte in Berlin" Das Wetzlarer Lottehaus zu Gast im Schloß Britz Unter diesem Motto steht die derzeitige Ausstellung im Schloß Britz. Vor rund 250 geladenen Gästen wurde die Ausstellung am 23. Januar feierlich eröffnet. Politik aus Berlin, Neukölln und Wetzlar, Geschäftsleute und Freunde des Britzer Schlosses konnte Prof. Bodo Manegold als Neuköllner Bürgermeister und Vorstand der Stiftung begrüßen. Neben der Ausstellungseröffnung stand die 40jährige partnerschaftliche Verbundenheit mit Wetzlar im Mittelpunkt der Feierstunde. Die Ausstellung die nahezu den gesamten Bestand des Lotte-Hauses beinhaltet bildet den Auftakt des Goethejahres 1999" Die Ausstellung vermittelt zunächst Einblicke in die Geschichte des 1655 bis 1658 erbauten Hauses, welches den Verwaltern der Wetzlarer Deutschorden- Niederlassung als Wohn-und Dienst- gebäude diente. Dort wird dann später (1753) Charlotte Buff, als zweites von sechzehn Kindern, des Amtmannes Adam Heinrich Buff, geboren. Charlotte, die Jugendfreundin Goethes, verstirbt So werden im Rahmen der Ausstellung erstmalig in Berlin, Originalbriefe Goethes an die Familie Buff gezeigt. Persönliche Gegenstände aus dem Leben von Lotte, wie ihren zusammenklappbaren Regenschirm, Haubenschachtel und sogar eine Haarlocke sind neben Kupferstichen aus dem 18. Jahrhundert sehenswerte Exponate. Sicher auch die erste illustrierte in Berlin 1775 gedruckte Ausgabe des Werther". Das Wetzlarer Haus hatte eine wechselvolle Geschichte: Preußische Soldaten, Armenküche, Nähstube, richten Wetzlarer Bürger schon 1863 das Lotte Zimmer mit Leihgaben aus dem Buff-Kestnerschen Familienbesitz ein. Wetzlarer Bürger sind es dann auch, die das Inventar nach einem teilweisen Einsturz des Hauses durch Kriegseinwirkungen 1945 bergen und so der Nachwelt erhalten. Nach einer derzeit durch-geführten Renovierung des Hause, wird es am 8. Mai 1999 wiedereröffnet. Wahrlich, eine Ausstellung deren Besuch sich lohnt. Öffnungszeiten -an den Wochenenden von Uhr, Freitags von Uhr, Dienstag bis Donnerstag von Uhr. Weitere Veranstaltungen: 5.2., das Rimsky- Korsakow-Quartett, 19.2., Duo-Abend für Viola und Klavier, , Uhr -Musik an Deutschen Höfen. Tel.: Schloß Britz - (030) G. S.

15

16 Seite 16 Britzer Heimatbote FRANZ VOGEL Fleischer-Fachgeschäft Feinste Fleisch- und Wurstwaren, warme und kalte Braten, auch Spanferkel liefert für Festlichkeiten und Veranstaltungen aller Art Britzer Damm 80 - ^ s f\t * f\ A*\ Berlin *E An- und Verkauf von Briefmarken Schätzung Beratung Sammlerbedarf aller Verlage Fehllistenbearbeitung Ansichtskarten Telefonkarten Büro- und Schulbedarf Geschenkartikel Stempel Schilder Drucksachen D.0 D & Inh.: Günter Dumhard D D Lotto Toto Spiel Berlin, Britzer dämm 125, Tel , FAX Hermannstr Beriin-Neukölln Nahe Britzer Damm Tel. (3O) O Porzellan Kristal Zauberhafte Geschenkideen für jede Gelegenheit Gläser Hermann -Straße l 2^^E3lilöjl4Äim IdMHHtTQIC Wenn Ihr Gerät streikt Rnoio RRTZKE 'S Britzer Damm Berlin

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden:

Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Auszüge aus emails und Schreiben unserer Kunden: Von: Jan Vanek / Cornelia Spiegelberg-Vanek mailto: Adresse zum Datenschutz gelöscht@x.lu] Gesendet: Mittwoch, 13. März 2013 14:15 An: info@bautenschutz-katz.de

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 1 Ausgabe 47 / März 2012 Informationsblatt der Marinekameradschaft Kampfschwimmer Ost e.v. Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 Nachruf Noch im Dezember vergangenen Jahres feierte er

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Das kurze Leben von Anna Lehnkering

Das kurze Leben von Anna Lehnkering Das kurze Leben von Anna Lehnkering Tafel 1 Anna als Kind Anna wurde 1915 geboren. Anna besuchte für 5 Jahre eine Sonder-Schule. Lesen, Schreiben und Rechnen findet Anna schwer. Anna ist lieb und fleißig.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen

Hof-Journal. Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll. Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Mai 2012 Ausgabe 1 Hof-Journal Informationen: Vorstellung Arbeitsbereich Abholung Biomüll Einblicke Fitnesstraining Grieskirchen Interview mit Trainer Christian Stoiber Köstliches Osteressen in Wendling

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Kreisverband Bernkastel-Kues

Kreisverband Bernkastel-Kues Kreisverband Bernkastel-Kues Bund der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen im Deutschen Beamtenbund 21.12.2016 Weihnachtsfeier des Seniorenverbandes - BRH Kreisverband Bernkastel-Kues vom 14.

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin

FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin FVG Frühjahrs-Gesamtvorstandsitzung 2008 in Berlin Im dbb forum getagt und Berlin besucht Längere Planungen und Absprachen waren erforderlich, um einen bei der letzten Delegiertenversammlung geäußerten

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr