Potsdam steht im WM-Finale 3/2014. wgkarlmarx.de KM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Potsdam steht im WM-Finale 3/2014. wgkarlmarx.de KM"

Transkript

1 wgkarlmarx.de KM 3/2014 magazin Potsdam steht im WM-Finale Wer hätte schon darauf gewettet, dass ein Potsdamer Team im Finale der Fußball- Weltmeisterschaft steht. Auch wenn in Brasilien für etliche Favoriten schon zeitig das Aus kam, mit dem Potsdamer Nachwuchs war nicht zu rechnen. Ein großer Vorteil: Sie spielen auf heimischem Boden. Denn an der Evangelischen Grundschule Babelsberg wird das WM-Turnier vorgespielt. Das heißt, die Spiele, die abends in Brasilien laufen, werden am Nachmittag von den Schülern auf dem Schulhof ausgetragen. Anpfiff ist immer um 14:15 Uhr. Nach einer halben Stunde ist der Spaß vorbei. Und anders als bei den Großen gibt es hier auf dem Platz so gut wie keine Fouls, aber reichlich Tore. Immerhin kann die Schule auf einen großen Spielerkader zurückgreifen. Jeder der 300 Grundschüler, ob Junge oder Mädchen, ist startberechtigt. Und jede Klasse tritt für ein anderes Land an. Für welches Land das Team aufläuft, wird erst kurz vor dem Spiel per Los entschieden, erklärt Susan Ahrends, die die Ganztagsbetreuung an der Schule koordiniert, das Prinzip. Der Spielplan steht Anfang der Woche fest und damit auch, welche Klassen gegeneinander antreten. Wie im echten Turnier, hat jedes Team mehrere Spiele zu bestreiten. Nur bei uns scheidet kein Team aus. Für unsere Kinder ist die eigene WM auf dem Schulhof ein großes Thema. Das ist ihnen total wichtig, weiß Susan Ahrends. Jeder der mitmacht - fünf Spieler gehören zu einer Mannschaft - nimmt seine Sache ernst. Trotzdem gehe es immer um den Spaß. Auch bei den Zuschauern - mit Trommeln und Plasterohren wird lautstark angefeuert. Die Stimmung ist mindestens genauso gut wie in Rio, die Ergebnisse der Potsdamer sind sogar besser. Dann darf man jetzt schon auf das Potsdamer Finale gespannt sein, das wird trotz Ferien ausnahmsweise einen Tag später nachgespielt.

2 02 (H)ausblick Höheres Tempo bei der Modernisierung? Die Vertreterversammlung entlastete Vorstand und Aufsichtsrat für das Haushaltsjahr Warum können wir angesichts unserer guten Eigenkapitalsituation nicht unser Modernisierungstempo beschleunigen, um die Sanierung der Bestände schneller zu erreichen? Die Frage richtete der Vertreter Wolfgang Paul während der jüngsten Ordentlichen Vertreterversammlung am 25. Juni an den Vorstand der Genossenschaft. Zuvor hatten Ulf Hahn und Bodo Jablonowski den 36 anwesenden Vertretern den aktuellen Geschäftsbericht erklärt. Die Zahlen darin können sich sehen lassen, wofür am deutlichsten die durchschnittliche Netto-Kaltmiete spricht, die mit 4,75 Euro pro Quadratmeter deutlich unter dem Potsdamer Durchschnitt liegt. Der Bericht verweist auf eine stabile Entwicklung der Karl Marx, die kontinuierlich auf ihr Ziel hinarbeitet, die noch verbleibenden rund 20 Prozent bereits teilmodernisierte Bestände bis 2019 komplett angeglichen zu haben. 325 Wohnungen waren es im Geschäftsjahr In ähnlicher Größenordnung (315 Wohnungen) würde der Prozess in diesem Jahr fortgesetzt stünde in der Waldstadt II in der Straße Zum Jagenstein das nächste Neubauvorhaben auf der Agenda, das derzeit intensiv vorbereitet würde. Allerdings gab es wieder den vermeintlichen Schönheitsfehler in der Bilanz. Das Jahresergebnis schließt wie im Vorjahr mit einem Fehlbetrag ab, der von 1,5 Millionen Euro im Jahr zuvor auf 3,2 Millionen Euro 2013 angewachsen ist. Bodo Jablonowski verwies darauf, dass sich die Erklärung dafür nicht geändert habe. Weil die Modernisierung inzwischen nur noch schon teilsanierte Bestände betrifft, müssten deren Kosten voll im Aufwand berücksichtigt werden. Betraf das 2012 nur eines der Modernisierungsobjekte, waren 2013 nunmehr alle so zu berücksichtigen. Dieser Prozess sei geplant und der Jahresfehlbetrag kann mit der 325 Wohnungen wurden 2013 modernisiert. 315 sind in diesem Jahr geplant. Sonderrücklage ausgeglichen werden. Wie im Vorjahr bat der Vorstand die Vertreter, diesem Ausgleich zuzustimmen. Inzwischen intensiv mit der Materie vertraut, erteilten die 36 Vertreter einstimmig ihre Zustimmung. Wie auch Vorstand und Aufsichtsrat für ihre Arbeit im zurückliegenden Geschäftsjahr einstimmig entlastet wurden. Das, nachdem sie zuvor den Bericht von Wirtschaftsprüfer Karl Fietzek vom Verband Berlin-Brandenburger Wohnungsunternehmen gehört hatten, der der Karl Marx eine tadellose Haushaltsführung für das Jahr 2012 bescheinigt hatte. Blieb noch die Frage von Wolfgang Paul nach einem höheren Modernisierungstempo zu klären. Im Prinzip könnten wir das tun, antwortete Bodo Jablonowski. Allerdings nur auf Kosten einer kurzfristig wesentlich umfassenderen Verschuldung bei den Banken. Dafür wären die Bedingungen am Markt auf den ersten Blick zwar günstig, aber nur bei entsprechenden Sicherheitsgarantien. Da der größte Teil des Sicherungspotenzial der Karl Marx aber bereits in aktuellen Krediten gebunden sei, habe der Vorstand von einer Steigerung des Modernisierungstempos um diesen Preis abgesehen. Neue Mitglieder im Aufsichtsrat Auf der Ordentlichen Vertreterversammlung am 25. Juni wählten die Stimmberechtigten auch drei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat. Während Ferdinand Rohmann und Reimar Kobi sich der Wiederwahl stellten, wurde Kathrin Dommaschk zum ersten Mal in das Gremium gewählt. Alle drei Mitglieder der Genossenschaft erzielten ein einstimmiges Abstimmungsergebnis. Kathrin Frisch gewählte Aufsichtsratsmitglieder: Reimar Kobi, Kathrin Dommaschk und Ferdinand Rohmann Dommaschk ist als Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek tätig und rückt für die aus persönlichen Gründen ausgeschiedene Katrin Möhrke nach. Auf seiner anschließenden konstituierenden Sitzung legte der Aufsichtsrat folgende Verteilung der Aufgaben fest: Vorsitzende: Dr. Elke Marek; Stellvertreter und Vorsitzender des Rechtsausschusses ist Ferdinand Rohmann, Stellvertreter und Vorsitzender des Finanzausschusses ist Ron Gösel, Stellvertreter und Vorsitzender des Bauausschusses ist Reimar Kobi. Zu den Mitgliedern des Finanzausschusses zählen Dr. Bernhard Reinhold und Martin Rohmann. Dem Bauausschuss gehören auch Christina Köber und Martin Rohmann an. Als Schriftführerin fungiert Marion Kruse. Ihre Stellvertreterin ist Kathrin Dommaschk.

3 Interview 03 Wohnraumbündnis Potsdam und Luzern in der Schweiz sind Partnerstädte. Auch Luzern hat mit einem engen Wohnungsmarkt zu kämpfen. Seit Kurzem haben sich die Genossenschaften und andere gemeinnützige Träger zu einem G-Net zusammengeschlossen, das den Bau günstiger Wohnungen befördern will. KM sprach mit Koordinator Florian Flohr. Seit wann gibt es das G-Net Luzern? Das G-Net wurde als Netzwerk gemeinnütziger Wohnbauträger in der Stadt Luzern am 5. Juni 2013 gegründet. Das Netzwerk beabsichtigt, die Rolle des gemeinnützigen Wohnungsbaus in der Stadt Luzern nachhaltig zu stärken. Gab es einen Anlass für die Gründung? Die Initialzündung war eine Volksabstimmung in der Stadt Luzern. Am 17. Juni 2012 wurde beschlossen, dass bis in 25 Jahren mindestens 16 Prozent des Wohnungsbestands der Stadt Luzern nach den Kriterien der Gemeinnützigkeit vermietet werden sollen. Heute liegt dieser Anteil bei 13,5 Prozent. Die Stadt Luzern führte dann im Januar 2013 einen Workshop durch, bei dem das Bedürfnis nach einem klaren, gemeinsamen Ansprechpartner für den gemeinnützigen Wohnungsbau offensichtlich wurde. Denn die Stadt kann nicht jeweils mit 22 verschiedenen Genossenschaften verhandeln, wenn es um Wohnraumpolitik geht. Wie arbeiten sie zusammen? Im G-Net sind alle 22 gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften der Stadt Luzern vertreten. Sie treffen sich zwei Mal pro Jahr zu einer Vollversammlung. Dabei werden wohnbaupolitische Fragen diskutiert und der Austausch über Fragen von allgemeinem Interesse gepflegt (zum Beispiel Energie und Ökologie, Umgang mit der Kostenmiete). Ein Ausschuss von fünf Personen trifft sich regelmäßig und nimmt die Vertretung des G-Net gegenüber Politik und Öffentlichkeit wahr. Gibt es bereits Ergebnisse? Das G-Net konnte bei der Formulierung der Wohnraumpolitik der Stadt Luzern mitwirken. Im Moment beginnen die Vorarbeiten für die Abgabe von städtischen Grundstücken an Genossenschaften für den Wohnungsbau. Auch dabei kann das G-Net auf die Rahmenbedingungen Einfluss nehmen. Wir haben auch einen gemeinsamen Brief an alle privaten Liegenschaftsbesitzer geschrieben und sie darauf aufmerksam gemacht, dass Wohnbaugenossenschaften gute Partner für gemeinsame Projekte oder für den Kauf von Liegenschaften sind, wenn man an sozialer Nachhaltigkeit interessiert ist. Es hat sich daraus noch kein konkretes Projekt ergeben, aber es geht um langfristige Beziehungsarbeit. Wie haben die Genossenschaften bislang zusammengearbeitet? Es gab auf Stadtebene nur informelle Kontakte; die Zusammenarbeit lief eher über die Dachverbände, die aber nur überregional und national organisiert sind. Da geht es vor allem um Weiterbildung, Rechtsfragen und andere zentrale Dienstleistungen. Florian Flohr ist Koordinator des Luzerner G-Net Welche neue Qualität entstand durch das G-Net? Für den lokalen Immobilienmarkt und das politische Feld sind persönliche Beziehungen von zentraler Bedeutung. Deshalb ist das G-Net neben der fachlichen und organisatorischen Arbeit vor allem ein Netzwerk, in dem gegenseitiges Vertrauen und gegenseitige Unterstützung wachsen können. Zugleich bekommt der gemeinnützige Wohnungsbau in der Öffentlichkeit ein klareres Profil. Mit welchen Schwierigkeiten haben Sie zu kämpfen? Um in Luzern die Steigerung von 13,5 auf 16 Prozent schaffen, müssen in den nächsten 25 Jahren rund Wohnungen durch gemeinnützige Wohnbauträger geschaffen oder erworben werden. Dabei ist die größte Schwierigkeit, Land zu vernünftigen Konditionen zu bekommen. In der Stadt Luzern gibt es nur noch wenig Entwicklungsgebiete. Welche Faktoren bestimmen diese Entwicklung? Einerseits ist die gemeinsame Planung in der Agglomeration wo noch grössere Entwicklungsgebiete bestehen durch die politischen Gemeindegrenzen erschwert. Und außerdem drängen natürlich auch Private auf den Markt, weil immer noch ein hoher Bedarf an neuen Wohnungen besteht. Welche Rolle spielt die Initiative Für zahlbares Wohnen? Die Initiative hat der Stadt politische Vorgaben zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus gemacht. Allerdings werden die Genossenschaften auch Grundstücke und Gebäude von Privaten erwerben müssen, um die Ziele der Initiative zu erreichen. Wie gestaltet sich Ihre Aufgabe als Koordinator des G-Net? Einerseits bereite ich Sitzungen und Treffen vor, versuche Themen zu sammeln und zu strukturieren. Andererseits bin ich Ansprechperson für die Medien und verschiedene Interessengruppen, die mit Genossenschaften in Kontakt kommen wollen. Im Moment stehen die Themen Wohnen im Alter und Wohnen mit Dienstleistungen bei den Anfragen im Vordergrund. Und schließlich darf ich Gäste begrüßen, wie die Delegation aus Potsdam, die uns im Mai besucht hat.

4 04 GENOSSENSCHAFT Geburtstags-Schlips Mit einem Tag der offenen Tür, einem Geburtstagsempfang für ihre Mitglieder, beging die Karl Marx am 17. Mai das 60. Jubiläum ihrer Gründung. Zahlreiche Gratulanten hatten sich an diesem sonnigen Samstag in der Geschäftsstelle in der Saarmunder Straße eingestellt. Oberbürgermeister Jann Jakobs und die Vorsitzende des Berlin- Brandenburgischen-Wohnungsverbandes (BBU) Maren Kern würdigten die Rolle der Karl Marx bei der Stadtgestaltung und als stabilisierenden Faktor auf dem Potsdamer Wohnungsmarkt. Karl-Marx-Vorstand Ulf Hahn erinnerte an die historischen Etappen der Genossenschaft und die großen Herausforderungen vor denen man insbesondere durch die politischen Veränderungen nach 1989 stand. Doch sie wurden gemeistert. 350 Millonen Euro wurden seither in die Modernisierung der Bestände investiert. Zu unerwarteter Popularität avancierte der Schlips von Ulf Hahn. Maren Kern provozierte den Oberbürgermeister scherzhaft, auf dem Binder jene Punkte zu markieren, an denen die Stadt die Genossenschaft besonders tatkräftig beim Wohnungsneubau unterstützen wolle. Den zu forcieren, hatte Jakobs die Karl Marx in seinem Grußwort ermuntert. Über das Baugeschehen der Vergangenheit informierte eine kleine Ausstellung über die Geschichte der Karl Marx im Foyer der Geschäftsstelle. Und wer sich über die nächsten Vorhaben ein Bild machen wollte, musste nur ein paar Meter an den jüngsten Bauten an der Saarmunder Straße vorbei zur Straße Zum Jagenstein gehen. Hier liegt das Grundstück für das nächste 2016 startende Vorhaben. Vergleichszahlen Der Prüfungsverband vergleicht die Karl Marx mit dem Mittelwert anderer Wohnungsunternehmen. Das jährliche Zahlenwerk in einem Geschäftsbericht der Karl Marx ist eine komplexe Materie. Sie erfordert für ehrenamtlich tätige Vertreter in jedem Jahr eine gründliche Vorbereitung auf die anstehenden Beschlüsse. Der Vorstand bietet daher, so auch vor der Versammlung am 25. Juni, vor den Abstimmungen vertiefende Erläuterungen an, die das Verständnis erleichtern und auftauchende Fragen klären sollen. Während der Ordentlichen Vertreterversammlung unterstützte auch Karl Fietzek vom Prüfungsverband der Berlin- Brandenburgischen-Wohnungsunternehmen (BBU) dieses Anliegen. Er zeigte den Vertretern einige Vergleichszahlen, die die wirtschaftliche Lage der Karl Marx in Relation zum Mittelwert vergleichbarer Mitgliedsunternehmen im Jahr 2011 setzen. Es gehört zu den Aufgaben des Prüfungsverbandes, das jeweilige Vorjahr des aktuellen Geschäftsberichtes genauer unter die Lupe zu nehmen und den Vertretern das Prüfungsergebnis zu erläutern. Die Zahlen zeigen, die Binnenfinanzierungskraft der Karl Marx ist gut, aber das ist auch notwendig, weil mit der Modernisierung noch große Aufgaben zu bewältigen sind, so Karl Fietzeck zu den Anwesenden. Modernisierungskosten in E / qm 2 Karl Marx ,75 32,15 Eigenkapitalquote in % 48,59 49,11 19,70 41,63 Leerstand in % 0,49 Karl Marx 2011 andere ,54 6,42

5 GENOSSENSCHAFT 05 Warum die Vertreterwahl 2014 wiederholt werden muss Wie die Mitglieder der Karl Marx aus einem Ende Mai versandten Brief des Wahlvorstandes erfahren haben, müssen die zwischen dem 25. März und dem 24. April erfolgten Vertreterwahlen der Genossenschaft wiederholt werden. An der Abstimmung hatten sich 33,9 Prozent der 7449 stimmberechtigten Mitglieder beteiligt. Zur Wahl standen 72 Vertreterund Ersatzvertreterkandidaten. Die Zahl ergibt sich aus der Wahlordnung, wonach je 150 Mitglieder ein/e Vertreterkandidat/in, je 400 Mitglieder ein(e) Ersatzvertreter(in) aufzustellen sind. Infolge der Stimmauszählung musste der Wahlvorstand mehrere Unregelmäßigkeiten feststellen, die ihn am 14. Mai dazu veranlassten, die Wahl wegen ihrer grundlegenden Bedeutung für ungültig zu erklären, wie der Wahlvorstandsvorsitzende Dr. Bernhard Reinhold auf der Ordentlichen Vertreterversammlung am 25. Juni erklärte. Was sind die Gründe für die zu wiederholende Wahl? Infolge einer mangelhaft organisierten und kontrollierten Versendung der Wahlunterlagen durch die damit beauftragte Geschäftsstelle wurden in 237 Fällen die Wahldokumente doppelt verschickt. Das betraf den Wahlbezirk 5 (Zentrum Ost). Die Zahl der versandten Unterlagen widerspricht so der in der Wahlordnung festgelegten Relation zwischen Stimmberechtigten und Kandidatenzahl und stellt dadurch das Wahlergebnis infrage. Gleichzeitig war die Zuordnung von nicht wohnenden Mitgliedern zu einzelnen Wahlbezirken nicht beschlussgemäß erfolgt. Es fehlte außerdem auf den versandten Wahlbriefen eine Zuordnung zum jeweiligen Wahlbezirk, was ebenfalls im Gegensatz zu den getroffenen Beschlüssen des Wahlvorstandes steht. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der ungültigen Wahl? Die Wahl muss wiederholt werden. Die Geschäftsfähigkeit von Vorstand und Aufsichtsrat bleibt aber gewahrt. Im Falle gravierender Beschlüsse, die nur von der Vertreterversammlung getroffen werden könnten, müsste eine Vollversammlung aller Karl-Marx-Mitglieder einberufen werden. Solche Beschlüsse stehen aber bis zu einer absehbaren Wiederholung der Vertreterwahl derzeit nicht an. In welchem Zeitraum soll die Wahl wiederholt werden? Nach einer Schulung der betreffenden Mitarbeiter in der Geschäftsstelle durch den Wahlvorstand im Juli wird bis Ende August die Neuaufstellung der Kandidaten erfolgen. Dann erfolgt die Neuwahl per Brief im September. Der Abschluss der Wahlen mit der Stimmauszählung soll bis Mitte Oktober stattfinden. Nach ihrer Wahleinverständniserklärung würden die Sehr geehrtes Mitglied, dann neu gewählten Vertreter voraussichtlich Ende Oktober 2014 ihre Arbeit aufnehmen. Es bleiben nur die Einverständniserklärungen zur Kandidatur gültig, die nach dem 14. Mai 2014 unterschrieben worden sind. Alle anderen vom Herbst 2013 bis Februar 2014 sind ungültig bzw. abgelaufen. Könnten die bisherigen Vertreter bis zur Neuwahl im Amt bleiben? Das ist nicht möglich, denn das Genossenschaftsgesetz wie die Satzung der Karl Marx legen fest, dass eine Vertreterperiode nach vier Jahren (aktuell Juni 2014) endet. Welche Kosten entstehen durch die Wiederwahl? der Wahlvorstand möchte sich an dieser Stelle für die ihm in den letzten Tagen und Wochen auf mündlichem und schriftlichem Weg entgegengebrachte Unterstützung bedanken. Für die nun im Monat September 2014 geplante Wiederholung der Vertreterwahl brauchen wir auch jede Stimme und jeden Kandidaten. Bitte bestätigen Sie daher dem Wahlvorstand erneut Ihre Kandidatur für das Vertreteramt, indem Sie mit der Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen und die daraufhin an Sie versandten Einverständniserklärungen an die Geschäftsstelle mit dem Vermerk Vertreterwahl / Wahlvorstand zurücksenden. Natürlich sei an dieser Stelle auch Organisation und Ablauf der Neuwahl verursachen neben dem Arbeitsaufwand für den ehrenamtlich tätigen Wahlvorstand und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle einen materialtechnischen Aufwand, der Kosten in Höhe von knapp e erfordert. In der Diskussion über die Wahlwiederholung auf der Ordentlichen Vertreterversammlung appellierte Dr. Reinhold an die Vertreter ihre Bereitschaft für eine Kandidatur zu wiederholen. Die Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Elke Marek sagte, dass die bedauerlichen Vorgänge und ihre Aufklärung andererseits zeigten, wie wichtig eine funktionierende genossenschaftliche Demokratie wäre. Mehrere Vertreter der jetzt beendeten Legislaturperiode erklärten ihre Bereitschaft, trotz ihrer jetzt offiziell beendeten Ehrenamtes bis zur Neuwahl als Ansprechpartner für ihre Nachbarn weiter zur Verfügung zu stehen. Im Namen des Vorstandes bedauerte der Kaufmännische Vorstand Bodo Jablonowski die Umstände, die die Wiederholung der Wahl notwendig machen. Er versprach gemeinsam mit dem Wahlvorstand dafür zu sorgen, dass sich die Fehler künftig nicht wiederholen. Die Geschäftsstelle werde zugleich gewährleisten, dass die Wiederholung kosteneffizient, etwa durch eine Zustellung der Wahlunterlagen durch die eigenen Hauswarte, stattfinden kann. Aktualisierte Einverständniserklärungen für die Kandidatur notwendig jeder neue Kandidat herzlich willkommen und ermutigt, sich zu melden. Mit freundlichen und genossenschaftlichen Grüßen, Ihr Wahlvorstand. Telefon /107,

6 06 stadtgeschehen Ein Fest - drei Jubilare Am 30. August wird zum 10. Potsdamer Genossenschaftstag eingeladen. Der diesjährige Genossenschaftstag, zu dem die Potsdamer Wohnungsgenossenschaften am 30. August auf den Alten Markt einladen, wird ein Fest der Jubilare. Denn gleich drei Genossenschaften feiern Während des Genossenschaftstages auf dem Alten Markt im vergangenen Jahr in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Die Wohnungsbaugenossenschaft Daheim kann auf stolze 120 Jahre Geschichte zurückblicken. Sie ist die älteste Genossenschaft Potsdams und mit 182 Wohnungen zugleich die kleinste. Das denkmalgeschützte Ensemble liegt in einer einzigen Straße, in der Kolonie Daheim, etwas abseits der Heinrich-Mann-Allee. Das Besondere: Die meisten Wohnungen haben einen Garten hinterm Haus. Der zweite Jubilar, der Bauverein Babelsberg, wurde 1904 vor 110 Jahren als Arbeiterbauverein gegründet. Das erste Haus entstand 1905 in der Wiesenstraße, unweit der Stelle, wo die Nuthe in die Havel fließt. Heute gehören 360 Wohnungen zum Bestand, die alle in Babelsberg liegen. Und nicht zuletzt begeht die Karl Marx, Potsdams größte Wohnungsgenossenschaft, in diesem Jahr ihr 60. Jubiläum. Also mindestens drei gute Gründe, um für die Genossenschaftsmitglieder und die Potsdamer ein abwechslungsreiches Fest auf die Beine zu stellen. Viele Programmpunkte stehen schon fest. Der Fanfarenzug wird auch in diesem Jahr das Fest eröffnen und zuvor durch die Innenstadt ziehen. Der Umzug endet vor der Nikolaikirche, wo ab 15 Uhr ein buntes Markttreiben herrscht. Zahlreiche Stände bieten ihre Waren feil oder Informationsmöglichkeiten zum genossenschaftlichen Leben an. Bei Spiel- und Spaßangeboten können sich die Kinder austoben, während die Eltern wohl eher dem Bühnenprogramm folgen werden. Ein Höhepunkt am Abend dürfte die Band Centric sein, die mit Oldies, Schlager, Rock und Pop den Alten Markt in Schwingung versetzt. Ein Muss für jeden Genossenschaftstag ist das Spendenbarometer sowie das Gewinnspiel. Scheitern als Chance Wetterlage zur Wahl Die Wiederholung einer Vertreterwahl ist ein ungewöhnliches und wohl bislang auch einmaliges Ereignis in der 60-jährigen Geschichte der Karl Marx. In den Reihen der Vertreter, die am 25. Juni mit ihrer letzten Ordentlichen Versammlung ihre Wahlperiode beendeten, war von Blamage die Rede. Solche Nachrichten sind sie von ihrer Genossenschaft nicht gewohnt. Aber rechtfertigen 237 doppelt verschickte Wahlunterlagen die Wiederholung der gesamten Prozedur? Der ehrenamtliche Wahlvorstand war der Meinung: Ja! Die Mitglieder wählen die Vertreter. Die Vertreter wählen den Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat ernennt den Vorstand, sagte der Wahlvorstandsvorsitzende Dr. Reinhold. Das bedeutet wohl, wenn kein reguläres Wahlergebnis zustande kommt, ist die gesamte Verantwortungskette der Genossenschaft in Gefahr. Jede Geschäftshandlung, die tagtäglich vollzogen wird, stünde infrage, sicheres Wohnen, der Satzungsauftrag, wäre letztlich nicht mehr sicher. Daher blieb dem Wahlvorstand keine andere Wahl. Sicher, die Kosten der Neuwahl hätten wir uns besser gespart. Aber sie zeigen auf der anderen Seite, dass die genossenschaftliche Demokratie bei der Karl Marx funktioniert. Der ehrenamtliche Wahlvorstand traf eine völlig unabhängige Entscheidung. Die Wahl erweist sich plötzlich als alles andere als eine lästige Formalie. Es gab sogar Mitglieder, die durch den Brief zur Wahlwiederholung überhaupt erst auf ihr Wahlrecht aufmerksam wurden. Die Geschäftsstelle ist sensibilisiert, dass das interne Organisations- Know-how solcher Abläufe gezielt auf nachwachsende Mitarbeitergenerationen übertragen werden muss. Und die nun alten Vertreter sahen sich herausgefordert, ihre übernommene Verantwortung, wenn auch nicht als Vertreter, so doch als Ansprechpartner für die Mitglieder, bis zur Neuwahl fortzusetzen. So liegt im Scheitern sogar eine Chance. Und wenn die durch die Wiederwahl entstandene Aufmerksamkeit am Ende auch dazu führt, dass sich die Wahlbeteilung im Vergleich zum misslungenen Versuch noch vergrößert. Dann hätten wir trotz Zusatzkosten am Ende sogar einen Mehrgewinn. KM Redaktion, Saarmunder Straße 2, Potsdam, ,

7 stadtgeschehen 07 News und Tipps Frau Merbach, Frau Keller, Herr Rateizak, Herr Keller, Herr Wernicke und Frau Rateizak im Garten Zu Gast in Nachbars Garten Rateizaks laden einmal im Jahr ihre Nachbarn in den Garten ein. Die lange Tafel unterm Kirschbaum ist gedeckt. Die selbstgebackene Erdbeertorte und der Kirschkuchen, mit Früchten aus eigener Ernte, schmecken schon beim Anschauen. Wenn Irene und Gerhard uns in ihren Garten einladen, ist das Standard, schwärmt Lieselotte Keller, die an der Kaffeetafel Platz genommen hat. Einmal im Jahr lädt das Ehepaar Rateizak, die in der Bahnhofstraße zu Hause sind, die Nachbarn in ihren Garten ein. Immer im Sommer, wenn es im Parallelweg an jeder Ecke grünt und blüht, die Stachelbeerbüsche dicke Früchte tragen und die Rosen duften. Die grüne Oase ist der ganze Stolz von Gerhard Rateizak. Als wir 2003 unseren Garten bekamen, sah das Gelände aus wie eine Sandwüste, erzählt der 79-Jährige lebhaft. Zwei, drei Jahre habe er geackert, um dem Garten seinen Charakter, seinen Charme zu geben. Jeden Tag verbringt er mehrere Stunden im Garten. Zu tun gibt es immer etwas und die Bewegung hält mich fit. Seit nunmehr 10 Jahren können auch die Nachbarn das Wachsen und Werden in Rateizaks Garten mit eigenen Augen verfolgen und den Sommer mitten in der Stadt genießen. Die Idee, die Nachbarn einzuladen, hatte Irene Rateizak. Wir verstehen uns gut im Haus, feiern sogar die runden Geburtstage zusammen, warum soll ich dann nicht mit den Nachbarn meine Freude am Garten teilen, sagt sie in ihrer gewinnenden Art. Wenn alles klappt, sitzen sie zu neunt an der Kaffeetafel Nachbarn, die schon seit nunmehr 30 Jahren unter einem Dach wohnen und Zugezogene wie Frau Merbach, die seit 2005 in der Bahnhofstraße wohnt oder Fritz Wernicke. Gartenstadt Die Gartenstadt wird mehr und mehr ihrem Namen gerecht. Mit dem Konrad-Wolf- Park haben die Drewitzer seit Mai anstatt der einstigen Durchfahrtstraße eine Freizeit- und Spielanlage direkt vor der Haustür. In dem 1,5 Hektar großen Park findet man Kletterfelsen, Wasserbecken, Sportgeräte für Alt und Jung, ein Trampolin, Riesenwippen, Fitnessparcours und Liegewiesen zum Picknicken. Open-Air-Kino Der Open-Air-Kinosommer startet am Dienstag, den 15. Juli. Potsdams größte Open- Air-Leinwand wird am Waschhaus in der Schiffbauergasse aufgebaut. Insgesamt 16 Spielfilme werden bis zum 14. August unter freiem Himmel gezeigt. Liegestühle, Decken, Sitzinseln und hoffentlich sommerliche Temperaturen sorgen für die richtige Atmosphäre. Zur Eröffnung, am 15. Juli, spielt um 20:30 Uhr das Duo sentimiento. Film ab, heißt es dann vier Mal in der Woche um 21:30 Uhr. Liedermachertreffen Liedermacher aus der Region können sich bis zum 1. August für das 2. Liedermachertreffen in Potsdam-Drewitz bewerben. In diesem Jahr dreht es sich um das Thema Nachbarschaft. Das Liedermachertreffen, bei dem drei Werkstätten zur Arbeit am Text, zu Komposition, zur Bühnenpräsenz sowie Stimmbildung angeboten werden, findet vom 17. bis 19. Oktober im Stadtteilzentrum Oskar statt. Außerdem sind zwei Konzerte geplant. Interessierte melden sich ausschließlich per Mail an gmail.com. Heiraten im Schloss Ab Juli sind Trauungen auch im Schloss Lindstedt, im Belvedere auf dem Klausberg, in der Gerichtslaube Park Babelsberg sowie Open Air im Unesco- Welterbepark Sanssouci möglich. Das teilen das Standesamt und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin- Brandenburg (SPSG) mit. Näheres zum Thema Heiraten in Potsdam erfährt man aus der gleichnamigen Broschüre, die unter zum Download bereit steht.

8 08 wissenswert Langsam aber sicher Ein Aufzug fährt kaum schneller als Schrittgeschwindigkeit und doch ist er dem Treppensteigen deutlich überlegen. Am Kiefernring 43 wurde ein Aufzug angebaut Hand aufs Herz: Wenn Sie die Wahl hätten zwischen bequemem Aufzug und anstrengendem Treppensteigen, wofür würden Sie sich entscheiden? Die Antwort liegt wohl auf der Hand: Der Aufzug würde garantiert das Rennen machen. Ein Knopfdruck, der Aufzug surrt heran und macht nach 10 oder 12 Sekunden in der fünften Etage halt. In kürzester Zeit, ohne schweres Atmen, ohne zittrige Knie, trotz schwerer Taschen, lässt sich das oberste Geschoss erreichen. Das ist in gewisser Weise Luxus. Anders als Türen und Fenster, die selbstverständlich in jedes Haus gehören, ist der Aufzug etwas Besonderes. Und wohl gerade deshalb besonders beliebt. Lediglich in Hochhäusern gehört der Aufzug zum Standard. Der älteste Lift fährt schon seit 1963, also über 50 Jahre, in der Burgstraße auf und ab. Insgesamt 46 Aufzüge alles Seilaufzüge hat die Genossenschaft in ihren Häusern, davon 32 Aufzugsanlagen seit Objektübernahme durch die Genossenschaft. Dabei gibt es Unterschiede. Der Aufzug in den Hochhäusern ist der größere und schnellere. Er bringt es auf eine Geschwindigkeit von 1,6 Meter pro Sekunde. Hier befindet sich die Aufzugsmaschine in einem separaten Maschinenraum. Die kleineren, nachträglich angebauten Aufzüge sind kompakter, aber langsamer. Die Aufzugsmaschinen liegen mit im Schacht. Mit 1 Meter pro Sekunde erreicht dieser Fahrstuhl, wie er umgangssprachlich auch genannt wird, in etwa Schrittgeschwindigkeit. In den vergangenen Jahren hat die Karl Marx an Fünfgeschossern Aufzüge nachgerüstet, insgesamt 12 Stück die jüngsten vor zwei Jahren Am Moosfenn 20 und 30. Die nächsten Aufzüge sind 2015 am Schlaatz geplant an den beiden sechsgeschossigen Aufgängen im Erlenhof 24 und Die nächsten Aufzüge sind im Erlenhof 24 und 26 geplant. 26. Ob sich der nachträgliche Anbau eines Aufzuges lohnt, ist immer auch abhängig von der erschlossenen Wohnfläche und der Art der Wohnformen auf den Etagen, etwa wenn barrierefreie Wohnungen entstehen, erläutert Vorstand Ulf Hahn. Doch ab dem fünften Geschoss ist eine Aufzugsnachrüstung schon sinnvoll. Zumal unsere Mitglieder immer älter werden und dieser Komfort es ihnen möglich macht, solange es geht in der eigenen Wohnung zu bleiben. Allerdings ein Aufzugsanbau ist aufwendig und teuer. Doch Aufzug ist nicht gleich Aufzug. Die Kosten hängen von der Lage des Treppenhauses ab. Wird der Aufzug vor das Haus gestellt, so liegen die Kosten bei e. Wird er allerdings ins Treppenhaus integriert, dann kostet der Einbau bis zu e. Nicht allein die Baukosten, auch die Sicherheitsstandards schlagen zu Buche. Denn für Aufzüge gelten verschiedene sicherheitstechnische Anforderungen: Der Aufzugsschacht muss eine Entrauchungsöffnung haben. Der Schallschutz gegenüber den ringsum angrenzenden Wohnungen muss garantiert sein. Und bei einem Spannungsausfall müssen die Insassen befreit und evakuiert werden können. Das kommt hin und wieder vor. Doch länger als eine Stunde hat bisher niemand in einem unserer Aufzüge festgesessen, sagt Marcel Skaley, der in der Karl Marx für die Gebäudetechnik verantwortlich ist. Viermal im Jahr werden die Aufzüge gewartet. Und anders als beim Auto, wird der Aufzug jedes Jahr vom TÜV geprüft, Haltestelle für Haltestelle. Trotzdem fallen immer wieder außer der Reihe Reparaturen an. Kleinigkeiten wie Türkontakte und elektronische Bauteile gehen des Öfteren kaputt. Die Tragseile und Treibscheiben halten dagegen bis zu zehn Jahre, erläutert Marcel Skaley. Die meisten Defekte entstehen durch falsche Bedienung, etwa wenn die Türen mechanisch blockiert oder aber aufgedrückt werden. Hier sind oft Schäden an der Regelung oder an den Türantrieben die Folge. Wer erst einmal einen Aufzug im Haus hat, verzichtet gern mal aufs Treppensteigen. Doch es gibt auch Ausnahmen. Im Hochhaus im Wall am Kiez nimmt einer der Bewohner jeden Tag die Treppe, 13 Etagen runter und auch wieder hoch, zu Fuß wohlgemerkt. Aufzüge in Zahlen 44 Aufzüge hat die Karl Marx 1963 wurde der älteste Aufzug im Hochhaus Burgstraße eingebaut 2012 wurden die jüngsten Am Moosfenn 20 und 30 angebaut 1,6 m/s ist die Geschwindigkeit der Aufzüge in den Hochhäusern 1 m/s schnell sind sie in den Fünfgeschossern 180 Tausend kostet der nachträgliche Anbau eines Aufzugs 320 Tausend kostet der Einbau eines Aufzugs ins Treppenhaus 4 Mal jährlich werden die Aufzüge gewartet 1 Mal jährlich vom TÜV geprüft

9 wissenswert 09 Geprüft, gewartet, repariert In den Häusern der Genossenschaft ist jede Menge Technik verbaut. Die muss regelmäßig geprüft, gewartet und immer wieder mal repariert werden. Dabei setzt die Karl Marx auf bewährte Partner. Wenn es um die Sicherheitstechnik in den Häusern geht, dann ist das Prüfzeichen vom TÜV Rheinland gefragt. Die Genossenschaft lässt regelmäßig Aufzüge, Brandmeldeanlagen, Notfallbeleuchtung alle relevanten sicherheitstechnischen Anlagen in einem Gebäude prüfen. Dafür sind unsere Sachverständigen im Einsatz. Meine Aufgabe ist es, deren Einsatz zu koordinieren und die Prüftermine für die Firmen im Blick zu behalten, erläutert Katrin Freier vom TÜV Rheinland. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Maik Nussbeutel kümmert sie sich um die Aufträge. Die letzte Prüfung bei der Karl Marx stand Mitte Juni für die neuen Brandmeldeanlagen in den Hochhäusern Breite Straße und Wall am Kiez an. Die Firma Merkur Schoppe betreut die Aufzüge der Genossenschaft. Insgesamt 34 Anlagen in den Häusern der Karl Marx werden regelmäßig gewartet. Darüber hinaus sind wir auch für die Instandsetzung der Aufzüge und die Personenbefreiung verantwortlich, sagt Energieelektroniker Kevin Trommeshausen. Merkur Schoppe baut auch Aufzuganlagen für die Karl Marx. Den Notdienst bei der Karl Marx übernimmt die Firma Hartl. Seit zehn Jahren kümmern wir uns um die Havarien, die in den Wohnungen abends, am Wochenende oder an Feiertagen auftreten. Außerhalb der normalen Arbeitszeiten helfen wir bei Rohrbruch, Heizungsproblemen, wenn das Licht nicht brennt, Scheiben kaputt sind oder der Schlüsseldienst gebraucht wird, zählt Sandra Hartl auf. Kevin Trommeshausen von der Firma Merkur Schoppe Borris Hartl von der Firma Wärme und Bäder Maik Nussbeutel und Katrin Freier vom TÜV Rheinland

10 10 geschichten Elvis Fan Ida Ursula Leinberger Ein Song für Elvis Ida Ursula Leinberger ist ein ausgemachter Elvis-Presley-Fan und hat ihrem Idol sogar einen Song gewidmet. Wenn man ihre Wohnung im Moosglöckchenweg betritt, ist Elvis Presley in so gut wie jedem Raum gegenwärtig. Bilder, Plakate, Bücher, Poster, Videos und natürlich CDs, überall trifft der Blick auf den King of Rock n Roll. Ida Ursula Leinberger ist Elvis-Fan, mehr noch, sie verehrt den Musiker. Keine Verehrerin, die vor allem auf die Rockabilly-Zeit schwört, sondern eine, die sich intensiv mit der Person Elvis Presley beschäftigt. Ich bin fasziniert von seiner Persönlichkeit, von seinem Lebensweg, versucht sie ihre Begeisterung in einen Satz zu fassen. Zur Begrüßung legt sie einen ihrer Lieblingstitel ein. Die große, stattliche Frau, die ihre weißen Haare zum Dutt trägt, lauscht andächtig, gibt sich ganz der Musik hin. Gerade die Gospels haben es mir angetan, sagt sie und ihre Augen leuchten. Elvis malt mit seinen Songs ein Gemälde. Die ehemalige Sekretärin hat ihre Leidenschaft für Elvis relativ spät entdeckt. Als junge Frau habe ich natürlich nach Elvis getanzt, erzählt die 73-Jährige. Doch erst vor gut 20 Jahren sie erinnert sich noch genau an das Datum wurde sie zum Fan. Mir ging es nicht gut und ich hatte an diesem Abend zufällig von Elvis Bridge over troubled water gehört und da war es um mich geschehen. Den Text hatte ich damals gar nicht verstanden, doch sein gefühlvoller Gesang braucht gar keine Worte. Sein Ausdruck hat mich fasziniert. Das war Sie wollte mehr über diesen Sänger, diesen Menschen erfahren. Das erste Buch über Elvis hat Ida Ursula Leinberger, im Original, auf Englisch gelesen, mit dem Wörterbuch. Zu der Zeit konnte ich noch kein Englisch und ich habe es Seite für Seite durchgearbeitet. Ein Dreiviertel Jahr habe das gedauert. Inzwischen verstehe sie alle Songtexte und weiß einiges mehr über Elvis. Er war nicht nur ein großartiger Sänger, er war auch Schauspieler und er war Sportler. Elvis trainierte Karate und hatte sogar den 8. Dan. Ida Ursula Leinberger wollte ihre Begeisterung teilen und nahm Kontakt auf zu verschiedenen Fan-Klubs in Deutschland und in der Welt. Hier fand sie Gleichgesinnte, mit denen sie sich mindestens einmal im Jahr in Bad Nauheim zum Elvis-Festival trifft. Im Laufe der Jahre habe sie viele Menschen kennengelernt, auch damalige Bandmitglieder oder Wegbegleiter von Elvis. 1997, zum 20. Todestag des Künstlers, hat sich die Potsdamerin sogar auf den Weg nach Memphis gemacht. In der amerikanischen Stadt hatte Elvis die letzten Jahre seines Lebens verbracht. Ihre Begeisterung geht noch einen Schritt weiter. Und zwar hat sie selbst einen Song für Elvis geschrieben. Mit einfachen Worten und einer einfachen Melodie, wie sie sagt. Das war nicht leicht für mich. Ich habe mir den Song Zeile für Zeile erarbeitet. Ein Vierteljahr habe das gedauert. Die Melodie, feierlich und getragen, hatte sie im Kopf. Doch ich kann doch keine Noten und konnte sie nicht zu Papier bringen, erzählt sie. Dafür hatte sie sich Hilfe in der Potsdamer Musikschule gesucht. Dort gab es jemanden, dem ich das Lied vorsingen konnte und der die Noten für mich aufgeschrieben hatte. Ihr Elvis-Tribute-Song wurde sogar aufgeführt, von einem Chor in Rechenbach, der mit zur großen Elvis-Fangemeinde gehört. Bei dem Konzert war ich mit dabei. Impressum Herausgeber Wohnungsgenossenschaft Karl Marx Potsdam eg, Saarmunder Str. 2, Potsdam, Tel , wgkarlmarx.de Redaktion Anke Ziebell, Martin Woldt Grafikdesign llce-design.com Bilder Tina Merkau, S.3 Florian Flohr Druck Druckerei Gieselmann Redaktionsschluss

11 wissenswert 11 Heizkosten sorgen für höhere Betriebskosten Geburtstage Mehr Guthaben als Nachzahlungen bei Betriebskostenabrechnungen Ende Juli bekommen die Mitglieder der Karl Marx ihre jährliche Betriebskostenabrechnung ins Haus. An die Briefe werden in den nächsten Tagen verschickt. Ein Großteil unserer Mitglieder kann sich über ein Guthaben freuen, auf einige kommen jedoch Nachzahlungen zu, schätzt die Mitarbeiterin der Betriebskostenabrechnung Brigitte Joost ein. Trotzdem müssen die Mieter ab September mit einer erhöhten Vorauszahlung für die Betriebs- und Heizkosten rechnen. Durch verschiedene Preiserhöhungen steigen die Betriebskosten in diesem Jahr weiter an, erläutert die Expertin. So wirken sich vor allem die Tariferhöhungen bei Heizung und Warmwasser um rund 15 % aus. Die Gebäudereinigung wird um 5 % teurer, der Strom um 4 % und die Grundsteuer wurde um 6 % angehoben. Auf einem Informationsblatt, das jeder Abrechnung beiliegt, haben wir die Preisveränderungen bei den Betriebskostenarten genau erläutert. Zwischen 2 e und 2,50 e pro m 2 liegen im Durchschnitt die Betriebsund Heizkosten für die Wohnungen in der Genossenschaft. Die Höhe hängt von der Ausstattung der Häuser ab. Gibt es beispielsweise einen Aufzug, so erhöhen sich die Betriebskosten für Wartung und Strom. Nur wenige Betriebskostenarten wie die Heiz- und Warmwasserkosten sowie den Wasserverbrauch können die Mitglieder direkt beeinflussen. Alles andere sind Gebühren, die von der Stadt und den Versorgern festgelegt und von der Genossenschaft abgerechnet werden. Juni und Juli Jahre Erika Bärensprung, Edelgard Hermsdorf, Maria Jeball, Herta Krüger, Dr. Ruth Lenk, Willi Niedzial, Gertrud Spiller, Lieselotte Windmüller 85 Jahre Erna Armlich, Bodo Berlin, Evelyne Bernau, Gerd Hering, Sieglinde Hillnhütter, Günter Kabelitz, Erika Krüger, Ilse Rätsch, Ruth Rehfeld, Günter Schulz, Werner Schulz, Dora Schulze, Ruth Schulze, Klaus Thiele Direkter Notruf zur Feuerwehr Neue Brandmeldeanlagen in Hochhäusern eingebaut. In den Hochhäusern Wall am Kiez sowie in der Breiten Straße 22 hat die Karl Marx neue Brandmeldeanlagen installiert. Mit der neuen Brandmeldeanlage erhöht sich nicht nur die Sicherheit im Hochhaus, sondern wir haben damit künftig einen direkten Draht zur Feuerwehr, erläutert Marcel Skaley, der in der Karl Marx für die Gebäudetechnik verantwortlich ist. Brennt es irgendwo im Hochhaus, wird unmittelbar Alarm ausgelöst und automatisch die Feuerwehr informiert. Dadurch lässt sich ein Brand schneller erkennen und somit eine schnellstmögliche Brandbekämpfung einleiten. Das schützt neben den Bewohnern und den Rettungskräften auch unsere Sachwerte und stellt eine Wertsteigerung der Objekte dar. Neben den automatischen Rauchmeldern auf den Etagenfluren und im Treppenhaus wurde jede der 93 Wohnungen in den 16-Geschossern zusätzlich mit einem Rauchmelder Handfeuermelder zum Einschlagen wurden auf jeder Etage erneuert ausgestattet. Der Rauchmelder, der einen Meter hinter der Wohnungstür angebracht ist, reagiert auf Rauch und hohe Temperaturen. Wird allerdings in der Wohnung ein Fehlalarm ausgelöst, beispielsweise weil das Essen angebrannt ist, bleibt noch eine Minute Zeit, um zu lüften und den Rauch aus dem Fenster abziehen zu lassen. Erst nach dieser Minute geht der Notruf an die Feuerwehr. Läuft allerdings die Sirene an, dann wird auf der kompletten Etage und zusätzlich auf zwei Etagen darüber und einer darunter Alarm ausgelöst. Das bedeutet, dass alle Bewohner unbedingt ihre Wohnung und das Haus verlassen müssen. Und zwar übers Treppenhaus, denn der Aufzug fährt ins Erdgeschoss, bleibt dort stehen und lässt sich nicht mehr bedienen. Gegenwärtig läuft die Anlage im Probebetrieb, bevor sie Mitte Juli scharf geschaltet wird, so Skaley. In den kommenden Jahren soll in allen neun Hochhäusern der Genossenschaft die Brandmeldeanlage umgerüstet werden. Dafür investiert die Karl Marx zwischen 1,5 e bis 2 Millionen e. 80 Jahre Ursula Adam, Joachim Briesemann, Gerhard Buresch, Margarete Dohmann, Rosemarie Gabor, Giesela Grützner-Döring, Horst Hartwig, Herbert Heptner, Herbert Kruse, Ellen Moritz, Gerhard Porsch, Alfred Riediger, Ruth Schubert, Bodo Stobbe, Peter Völkel, Johanna Wagner, Klaus Wicke, Christiane Wratsch 75 Jahre Karl-Heinz Bach, Helga Domagalla, Klaus Fugmann, Renate Haeßler, Prof. Dr. habil. Peter Herold, Helga Jock, Dieter Kant, Rudolf Kinkelin, Bärbel Klemm, Hans-Eberhard Krüger, Jutta Marquardt, Helga Mergenthaler, Hans-Joachim Peschke, Hans- Georg Wieczorek, Renate Will Herzlichen Glückwunsch

12 12 vis a vis Joachim Faehnrich ist heute der Genossenschafter mit der niedrigsten Mitgliedsnummer: 21 Einer, der dabei war Joachim Faehnrich half am 18. Mai 1954, die Karl Marx aus der Taufe zu heben. Nach 60 Jahren muss man es wohl als großes Glück betrachten, noch einen der Gründungsväter der Karl Marx bei so guter Gesundheit anzutreffen. 88 Jahre ist Joachim Faehnrich inzwischen alt und wohnt heute Neuendorfer Straße, Am Stern. Sein Mitgliedsbuch trägt die Nummer 21. Er war anwesend in der Kantine des Karl-Marx-Werk in Babelsberg, als am 18. Mai 1954 die Genossenschaft aus der Taufe gehoben wurde. Ich glaube, ich hatte zunächst eine Nummer in den Dreißigern, erinnert sich Joachim Faehnrich. Aber weil mancher nicht gekommen war, rutschte er weiter nach vorn. Seine Frau Margot, die damals auf dem Bauhof arbeitete, berichtete eines Tages von einer öffentlichen Veranstaltung, die über die Gründung von Arbeiterwohnungsgenossenschaften informieren sollte. Ein gewisser Bruno Gans, aus der Abteilung Wohnen in der Stadtverwaltung, warb vor eher skeptischen Zuhörern. Margot, die optimistischere Hälfte der Faehnrichs, sah eine Chance, die kleine Zweiraumwohnung mit der Toilette über den Hof im Holländerviertel zu verlassen. Anmelden konnte man sich aber nur über den Betrieb, erinnert Faehnrich sich. Und weil er in einem Babelsberger Taxibetrieb arbeitete, wurde er zur Gründung in das Anmelden konnte man sich nur über den Betrieb Babelsberger Lokomotivwerk Karl Marx eingeladen. Vorn an den Tischen im Speiseraum saßen neben Bruno Gans Männer wie Hans Enders und Wilhelm Bleek. Sie wurden mit einem gewissen Automatismus und offenbar, wie auch der künftige Name der Genossenschaft, vorher staatlich bestimmt, in den neuen Vorstand der Genossenschaft gewählt. Aufgrund der zentralen Rolle, die das Lokomotivwerk bei der Unterstützung der Bauaktivitäten spielen sollte, schien das den Anwesenden nicht ungewöhnlich. Moment mal, meldete sich da Faehnrichs Kollege Heinz Zamolo zu Wort: Wir Kleinbetriebe wollen auch berücksichtigt werden. Was dazu führte, dass der Hauptbuchhalter Joachim Faehnrich auf Zamolos Vorschlag in die erste Revisionskommission gewählt wurde. Die Aufgabe führte ihn unter anderem mit Friedel Machurig zusammen, die sich um die Abrechnungen der jungen Genossenschaft kümmerte und deren Mann Walter die Nummer 1 auf der Gründungsliste der Karl Marx trug. Später waren sie sogar viele Jahre Nachbarn in der Karl-Gruhl-Straße, dem Ort, wo sie 1956 in das lang ersehnte Zuhause einziehen konnten. Denn auf der Gründungsveranstaltung wurden nicht nur die Gremien gewählt, man konnte sich auch für den künftigen Wohnort entscheiden. Notfallnummern bei Havarien Firma Wärme und Bäder, Boris Hartl, Tel , Mobil Notfallnummer bei Störungen des Fernseh- und Rundfunkempfangs Firma telecolumbus, Tel Joachim Faehnrich erinnert sich noch ziemlich gut an den Bammel vor den Aufbaustunden, zu denen man sich seinerzeit verpflichten musste. Vierhundert Stunden waren vereinbart, sagt er, über eintausend sind es wohl geworden. Das ist ihm recht gegenwärtig, denn stets hat er die Arbeit im Büro mehr geliebt, als etwa die mit Schippe und Spaten. Wir haben ja nicht nur geschippt. Wir mussten selbst die Kanäle für die Elektroleitungen stemmen. Faehnrich erinnert sich, wie eines Tages Kisten mit Fensterscheiben im Raum standen, Büchsen mit Fensterkitt und Farbe. Nix Firma, selbermachen!, hieß es. Am Tag des Einzugs ging ausgerechnet schon der Ofen kaputt. Beim Vorsitzenden Enders funktionierten die Stromleitungen noch gar nicht. Alte Geschichten, auf die er dennoch mit Stolz zurückblickt. Nach zwei oder drei Jahren in der Revisionskommission gehörte Joachim Faehnrich auch für ein Jahr dem damals noch ehrenamtlichen Vorstand an. Er war für die Verhandlungen mit den Trägerbetrieben zuständig, um die Unterstützungsleistungen zu organisieren. Das alles hätte er sich nie träumen lassen, als er im Oktober 1945 mit 19 aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrte. Der erste Blick von der Glienicker Brücke auf die Stadt fiel noch optimistisch aus. Doch wenig dahinter musste er feststellen: Es ist fast alles kaputt. Ich habe viel Glück gehabt, sagt er heute.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 2: Ich plane meinen Umzug! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe Geschäftsordnung des Vereins Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe 1. Etage 1.1 Die Etagenversammlung Die Etagenversammlung tritt in der Regel zweimal pro Semester zusammen.

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen

Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen Satzung der vertretenden Studierendenschaft des Fachbereichs 6 der Universität Bremen I. StugA 1 Mitgliedschaft Mitglied des Studiengangausschusses (im Folgenden StugA) kann jede*r immatrikulierte Student*in

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Musikmodul «Classes bilangues» :

Musikmodul «Classes bilangues» : Musikmodul «Classes bilangues» : 3. Freiheit - freedom www.goethe.de/frankreich/bilangues Inhalt 1. "Freiheit": Einstieg über das Hören Seite 3 2. Assoziogramm/Wortigel Seite 3 3. Formen von Freiheit Seite

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de

leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Nebenkosten leicht verständlich www.gww-wiesbaden.de Anlage 1 Nebenkostenabrechnung Abrechnungszeitraum: Ihr anteiliger Zeitraum: Mieteinheit: Mieter: 01.01.2013 31.12.2013 (365 Tage) 01.01.2013 31.12.2013

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution bietet Ihnen als Mieter und

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Power Point Präsentation Was ist Unterstützte Kommunikation? Wie kann man das jemandem erklären, der noch nie von diesem Thema gehört hat? Dieser

Mehr

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk

Protokoll. 1. Prüfung der Stimmberechtigung, Eintragung in die Teilnehmerliste. 2. Begrüßung durch den stellvertretenden Landessprecher Kay Gottschalk Protokoll Alternative für Deutschland Gründungsparteitag des Bezirkverbandes Hamburg-Mitte am 24. November 2013 im Hotel Panorama Hamburg-Billstedt, Saal 1, Billstedter Hauptstr. 44, 22111 Hamburg Beginn:

Mehr

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg

Protokoll der 3. Generalversammlung am 24.07.2014 von 19:00h bis 20:55Uhr in der Nordgauhalle Nabburg Sitz der bemo eg Stadt Nabburg Oberer Markt 15 92507 Nabburg Tel. 09433/24070 Fax. 09433/24074 poststelle@vg-nabburg.de Unsere Homepage im Internet: http://www.bemo-sad.de/ email: info@bemo-sad.de Registergericht:

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg

Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg Dieses Magazin erscheint 4 x jährlich Wohnungsgenossenschaft 08 Duisburg-Süd eg 13 Internet: www.wogedu.de E-Mail: info@wogedu.de Aus dem Kreis unserer Mitglieder / Konstituierende Sitzung des Aufsichtsrates

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner In exklusiver Zusammenarbeit mit namhaften Versicherungsgesellschaften (unter an- Mit EuroKaution

Mehr

Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN

Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN Chronik 1956 2016 ARBEITER-WOHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT DES VEB BAU-UNION POTSDAM POTSDAM-LUFTSCHIFFHAFEN Chronik 1956-2006 05.03.1956 Gründung der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) des VEB Bau-Union

Mehr

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung

Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Verträge über Wohnen mit Pflege oder Betreuung Fragen und Antworten zum Gesetz Inhalt Seite 2 Einleitung... 4 Wofür ist das Gesetz gut?... 5 Für wen gilt das Gesetz?... 6 Wann gilt das Gesetz?... 7 Gibt

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein

»10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen. Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein »10 Jahre Sparen«Sparen Bauen Wohnen Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eg ehem. Berliner Spar- und Bauverein Inhaltsverzeichnis Am Anfang war das Sparen 5 1995 Das Sparen ist wieder da

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG: KEINE HÖHERE MATHMATHIK! Das Wichtigste in Kürze WAS SIND EIGENDLICH BETRIEBSKOSTEN? WELCHE POSITIONEN GEHÖREN ZU DIE BETRIEBSKOSTEN UND WIE WERDEN SIE AUFGETEILT? Sehr geehrte

Mehr

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher.

Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit Gleichgesinnten geht es einfacher. Gemeinsam etwas bewegen. Vertreten Sie Ihre Interessen im Treuhand-Verband Deutscher Apotheker e.v. Wirksame Impulse für die Praxis. Als Einzelner hat man es nicht immer leicht. Im Zusammenschluss mit

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein...

Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... Die Mietkaution für mehr Freiheit Vermieten ohne Kaution kann so sicher sein... der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von EuroKaution Mit EuroKaution spare ich eine Menge bietet privaten und gewerblichen

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Samtgemeinde Ilmenau

Samtgemeinde Ilmenau Samtgemeinde Ilmenau Beschlussprotokoll Gremium 18. Sitzung des Finanzausschusses Sitzung am 15.09.2011 Sitzungsort Rathaus Melbeck Raum 2 Sitzungsdauer (von/bis) 17:30 18:20 Uhr Es handelt sich um eine

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten

Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wohnen für Hilfe - Häufige Fragen von Zimmeranbieter/innen und unsere Antworten Wer kann ein Zimmer anbieten?... 2 Und wer zieht ein?... 2 Kostet die Vermittlung etwas?... 2 Meine Wohnung ist groß, aber

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2015

PRESSEINFORMATION Juni 2015 PRESSEINFORMATION Juni 2015 Bauverein Breisgau eg investierte 2014 rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr in den Bau von Mietwohnungen: 22,5 Millionen Euro flossen in die neuen Wohnungen, 9,2 Millionen Euro

Mehr

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE

POMMERN - IMMOBILIEN REINCKE Investieren mit Maßen Exposé Nr. 10011 ALA Anklam Objekt: Das Haus wurde ca.1900 erbaut und nach 1997 bis 2008 umfassend saniert. Es hat eine reine Wohnfläche von ca. 177 m² und einer Nutzfläche von ca.

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Praktikumsbericht. 180 Tage in China

Praktikumsbericht. 180 Tage in China Praktikumsbericht 180 Tage in China 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorbereitung... 3 3. Wohnen... 3 4. Praktikumsstelle (anonym)... 4 5. Leben in China... 5 6. Fazit... 5 3 1. Einleitung Von

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur

Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Lerneinheit: Erfolg planen Arbeitsorganisation, Laufbahnplanung und Unternehmenskultur Wissen Sie, wo Ihr Betrieb in fünf oder zehn Jahren stehen soll? Wenn ja, wie werden Sie Ihre Pläne umsetzen? Organisation

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

FSR 6 Sitzung am 03.06.2014 Formales: Datum: 03.06.2014 Ort: FSR6 Büro, Hohenstaufenallee 6 Beginn: 15:00 Uhr Ende: 17:51Uhr Sitzungsleitung: Christian Kaufungen, Patrick Assent Schriftführer: Alexander Hagner FSR 6 Sitzung am 03.06.2014

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Umziehen kann teuer sein,

Umziehen kann teuer sein, Die Mietkaution für mehr Freiheit Umziehen kann teuer sein, sparen Sie sich die Mietkaution! www.eurokaution.de der starke Mietpartner Die Kautionsbürgschaft von Mit habe ich mein Geld bietet Ihnen als

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr