Warum bekommen die Gäste alles umsonst und die Einheimischen müssen zahlen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum bekommen die Gäste alles umsonst und die Einheimischen müssen zahlen?"

Transkript

1 Ein Artikel über die Für- und Wider der KönigsCard erschien als Anzeige am im Kreisboten, in gekürzter Form ein paar Tage später nochmals in der Allgäuer Zeitung und wurde zudem an einige Interessierte verteilt. Seitdem gingen von verschiedensten Personen nach genannte Statements ein: Das KönigsCard-System weist einen kanabalistischen Effekt auf. Schließt man sich ihr als Hotelier nicht an verliert man die Gäste, die die Karte möchten. Schließt man sich ihr als Hotelier an verliert man die Gäste, die die Karte nicht möchten. Im ersten Fall geht man unter, da man nicht mehr wettbewerbsfähig ist. Im zweiten Fall geht man unter, da die Kosten (Gebühr für Karte) die Einnahmen (durch Vergrößerung des Aufwandes) nicht ausreichend gedeckt werden. Tritt man aus der Karte aus, hat man die Gäste die man jetzt ausschließlich hat, also die die Karte möchten auch noch verloren! Wir kämpfen schon seit Anfang an gegen die Königscard. Wir haben uns gegen die sie entschieden, weil unsere Gäste das Produkt nicht wünschen. Nun wird man aber, wie im Artikel beschrieben, diskriminiert, wenn man nicht mitmacht. Es ist mir ein Rätsel warum alle Bürger es hinnehmen, dass unsere kommunalen Vertreter durch staatliche Gelder finanzierte Firmen gründen können wie sie wollen. Ich habe eine Anfrage beim Landratsamt getätigt und wollte wissen wer die Kommunen beim Ausgeben von Werbegeldern beaufsichtigt. Die Antwort: Kommunen dürfen darüber frei verfügen, nichts und niemand kontrolliert sie. Und in geschäftsführenden Positionen werden politische Freunde gehievt und und und. Ich verstehe nicht, warum man ein Gast für eine Leistung nicht bezahlen lässt. Ich habe aufgegeben, mich gegen die Königscard einzusetzen. Hoffnungslos. Außerdem sehe ich viele Missbrauchsfälle, nicht nur von den Konsumenten sondern auch von der Seite der Vermieter, sodass das System früher oder später zusammenbrechen muss. KönigsCard Gäste aus Oy-Mittelberg können keine kostenlosen Nahverkehrsmittel nutzen da es diesbezüglich mit den Landkreisen Probleme gibt. Die meisten der Cardangebote befinden sich im Ostallgäu. Eine Fahrt dorthin kostet letztendlich mehr, als der kostenlose Eintritt einspart und ist bestimmt nicht im Interesse des Umweltschutzes. Viele Angebote im Katalog sind Scheinangebote wie z.b. die geführten Wanderungen in Oy. Diese sind für jedermann und jederzeit kostenlos. Die großen Schilder an den Ortseinfahrten auch von Oy sind mir ein Dorn im Auge und die Aussage Urlaubsspass zum Nulltarif ist eine unverschämte, von den teilnehmenden Gemeinde gestattete, vorsätzliche Lüge. Hier muss öffentliche Aufklärung angemahnt werden. Unser Betrieb läuft auch ohne KönigsCard sehr gut und meine Frau ist mir heute sehr dankbar, dass ich mich damals gegen einen Beitritt entschieden habe. Ein derartiger Eingriff von Seiten der Verwaltung in das freie Wettbewerbsrecht, kann rechtlich nicht mehr legitim sein. Doch in Anbetracht des hohen Streitwertes, wird sich kein Privatmann an die Anbahnung eines Gerichtsprozesses trauen. Die KönigsCard-Leute wissen das natürlich. Ein guter Journalist hätte aufgrund Ihrer Anzeige jetzt die Möglichkeit, genau in diesem Thema herum zu stochern. Sie werden sehen es interessiert niemanden. Den einzigen Tipp den ich Ihnen geben kann: wenden sie sich an den Stern oder an den Spiegel. Warum bekommen die Gäste alles umsonst und die Einheimischen müssen zahlen?

2 Einrichtungen die gut besucht sind, sollten die KöCard ablehnen. Denn dadurch nehmen Gäste die nicht voll zahlen, den Leuten die voll zahlen würden die Plätze weg. Also ein Nachteil für die Leistungsträger, die gute Arbeit leisten. Nach gesetzlichen Vorgaben darf keine Preisabsprache zwischen Unternehmen erfolgen. Preise müssen unterschiedlich sein, dass der Kunde die Auswahl hat. Bei der KönigsCard muss jeder Leistungsträger das Gleiche bekommen, ansonsten ist sie ungerecht. Aber gerade das verstößt ja geben die oben genannten gesetzlichen Vorgaben. Da sollte sich mal das Kartellamt einsetzen. Ein Gewinn für den Gast, kann nur einen Verlust für den Gastgeber bedeuten. Neben den real bilanzierten Kosten sind die Lohnkosten für die Kartenbastler in Marktoberdorf noch mit zu tragen. Das Argument, weniger Einnahmen pro Gast, aber dafür mehr Gäste, ist in vielen Fällen nicht umsetzbar, z.b. wenn ein Betrieb schon vorher so gut arbeitete, dass die Zimmerbelegung bereits ausgelastet war. Dieser Betrieb wird so zu sagen bestraft, da andere Betriebe die nicht so gut arbeiteten, durch die KönigsCard nun auch das Haus voll haben. Jeder KöCard-Betrieb muss pro Gast pro Nacht 4,25 bezahlen + ca. 2 Euro anteilmäßig wegen anfänglicher Einmaleinlage, d. h. der Preis für ein Doppelzimmer muss um 10,50 Euro erhöht werden. Kostet ein Doppelzimmer z.b. 50 Euro muss der Gastgeber den Preis um ca. 20 % anheben damit dies ausgeglichen wird. Kostet ein Doppelzimmer z.b. 100 Euro muss der Gastgeber den Preis nur um ca. 10 % anheben. Kleinere Betriebe werden dadurch also benachteiligt. Pfrontens Tourismusdirektor J. Schubert beklagt in einem Zeitungsartikel im März 2014, dass viele kleine Vermietunternehmen absterben. Warum unterstützt er dann obige Zusammenhänge? Angenommen es gibt in einem Ort drei Fahradverleihgeschäfte. Wenn zwei an dem Königskartensystem teilnehmen, wird der dritte kein Fahrrad mehr verleihen. Er ist also gezwungen mit zu machen! Ist das freie Marktwirtschaft? Wir bekamen schon mit, dass unsere Gäste bei schlechtem Wetter sich den ganzen Tag mit den kostenlosen Bussen herumfahren ließen davon haben wir nichts. Die Vermieter sind angehalten, den Gästen nicht mitzuteilen wie viel der Anteil für die KöCard beträgt. Wenn man das Geheim halten muss, ist das das erste Zeichen, dass da was nicht stimmt. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass mein Berufskollege für 10 Euro eine Tour durchführen kann, griff ich zum Telefon. Ja, er macht die Touren mit der KöCard, hat aber eigentlich nichts damit zu tun. Das Tourismusbüro zahlt ihm einen festen Satz pro Tour, mit dem er klar kommt. Das heißt also seine Gemeinde sponsert nochmalig die KönigsCard. Schade, dass dies in unserer Gemeinde nicht so ist. Schade für wen? Meine Gäste bleiben gerne über einen langen Zeitraum. Sie sagen: Wir wollen nicht jeden Tag etwas unternehmen und für solche Tage aber auch nicht zahlen. Es entsteht ein Zweiklassengesellschaft: Jeder zahlt gleich viel Kurbeitrag und gleich viel für Inserate aber die Königskartler und Klassifizierten bekommen seitenweise kostenlose Werbung in den Ortskatalogen und im www. Das verletzt den Grundsatz der Gleichberechtigung. Wir hatten schon Anfragen von Gästen, die wollten eine Nacht buchen um am nächsten Tag vormittags die Breitenbergbahn auszunutzen, nachmittags die Tegelbergbahn und anschließend kostenlos ins Schwimmbad. Wenn man nur eine Nacht zahlt, also ca. 35 Euro

3 + 4,25 Euro (KöCard) ist das natürlich lukrativ. Ohne KöCard würden die drei Leistungen, ca. 40 Euro kosten! Genauso viel geht den Ostallgäuern allerdings an Einnahmen verloren!!! Unsere Gäste sind meist etwas älter und meist Stammgäste. Nicht 5% davon würden die KöCard ausnutzen, deshalb sind wir auch nicht dabei. Trotzdem müssen wir sie mitfinanzieren. KöCardinhaber zahlen den gleichen Kur- und Fremdenverkehrsbeitrag, werden aber im Ortskatalog und Internet wesentlich intensiver beworben. Das ist ungerecht und darf nicht sein! Ich erfuhr von meiner Bank, dass ich nicht kreditwürdig bin, solange ich bei der KönigsCard mitmache! Selbst das rausgehen, aus der Card ist ein Ärger. Vor März war meine Überlegung noch nicht reif. Jetzt ist sie reif, es ist aber schon später im Jahr als März, die Kündigungsfrist ist 9 Monate, d.h. ich bin verpflichtet dieses und noch nächstes Jahr ganz mitzumachen. Obwohl ich weiß, dass ich ohne Card mehr verdienen würde und ich das Geld zur Insolvenzvermeidung dringend nötig habe! Unangenehm ist, wenn eine Touristenfamilie gratis rein kann, und eine einheimische Familie die direkt dahinter in der Schlange steht zahlen muss! Nachdem ich von dem KöCard-Topf nur etwa 50 % des normalen Eintrittspreises erhalte, gilt das Gratisangebot nur für den Eintritt und nicht für eine Führung in meinem Unternehmen. Die KöCardleute gesellen sich aber, wenn sie herinnen sind zu Normalzahlern und genießen so die Führung auch noch kostenlos. Verspochen hat man mir vom KönigsCard-Management, dass ich für kleinere Kinder, die normalerweise nichts bezahlen, aus dem KöCard-Topf das gleiche Geld bekomme wie für Erwachsene. Sozusagen als Ausgleich, da ich über den Topf ja nur einen Teil des normalen Geldes bekomme. Diese Vereinbarung wurde nach zwei oder drei Jahren kommentarlos ignoriert. Das ist für mich ein Fehlbetrag in Höhe des Monatslohnes eines Mitarbeiters. Wir bekommen das Geld aus dem Topf bis zu 8 Monaten später!! Meine Unkosten (Löhne, Materialien, Heizung u.s.w.) muss ich jedoch sofort zahlen. Dieses Vorhalten ist für mich Existenzbedrohend, außerdem sehe ich nicht ein. dass die KöCard-Gesellschafter mit meinem Geld solange wirtschaften können. Für Strom, Versicherungen, gemeindliche Abgaben u.a. gibt es ja auch Vorausszahlungen, warum bei der KönigsCard nicht? Als Argument für die KöCard nützt man die Vermutung: Wenn die Gäste z.b. für Bergbahnen weniger zahlen, kehren sie dafür in den Berggasthöfen ein. Falls dies wirklich zutreffen sollte, bedeutet dies, dass Gasthöfe profitieren, die wahrscheinlich gar nicht Mitglied im KönigsCard-System sind. Sie profitieren in dem Fall auf Kosten der Bergbahn (die ja weniger Geld für die Beförderung bekommt) und der Vermieter bzw. Hotels die ja pro Gast und Übernachtung zahlen und einen Startbeitrag zusteuern müssen. Außer sie legen den Betrag auf die Gäste um (viele trauen sich das nicht, aus Angst sie zu verlieren), dann zahlen diese es natürlich selbst. Sie zahlen ohne es zu realisieren man schummelt ihnen was vor. Wäre es nicht viel einfacher, wenn unsere Gäste selbst entscheiden könnten wann, was und wie viel sie zahlen möchten? Sind die Träger der KöCard-GmbH nicht hauptsächlich die Gemeinden? Deren Bürgermeister legten doch einen Eid ab, indem sie schworen Gerecht zu sein! Wie können sie dem ungerechten Treiben der KöCard-Manager tatenlos zusehen? Wie können sie die Lügen mit Urlaubsspaß zum Nulltarif u.a. tolerieren?

4 Den Gastronomen und auch den Gästen muss die Freiheit gelassen werden, selbst zu entscheiden für was sie Geld ausgeben wollten. Die KönigsCard ist ein Instrument wie eine Käseglocke: Alles was drin ist stinkt! Wir sind eines der größten Hotels in Pfronten und haben keine KönigsCard, weil das unsere Gäste nicht wünschen. Sie bleiben oftmals drei Wochen, für eine vierköpfige Familie wären das 350 Euro mehr an kosten. Und wenn sie im benachbarten Tannheimertal etwas unternehmen wollten sind die Kosten nicht eingeschlossen. Dass Leistungsträger unterschiedliche Angebote von der KönigsCard-GmbH bekommen (ein städtisches Unternehmen wie die Forggenseeschifffahrt bekommt 66%, private Anbieter teils nur 26%) ist bekannt, zwischenzeitlich spricht sich herum, dass auch Hotels, Vermieter und Campingplätze in keiner Weise tariert sind. Was für ein unseriöses politisches Handeln! Sicherlich gibt es große Gewinner bei der Köcard. Der Wirt einer Alpe, neben der Bergstation einer Seilbahn erzählt, er habe nun auch Gäste bei Regenwetter. Sie nutzen die (regengeschützte) Seilbahngondel (die sonst vielleicht gar nicht in Betrieb wäre) für eine (nutzlose) Ausflugsrunde und kehren oben in der Alpe ein. Der Wirt macht das Geschäft. Er ist aber selbst nicht Mitglied der KöCard, obwohl er einen Übernachtungsbetrieb hat. Regionen ohne XY-Karte sehen sich im Nachteil. Sie werden auch eine Karte entwickeln. Haben alle Regionen in unserem Umfeld, irgend eine Karte juckt die Katz of d alte Fiaß. Keine Region kann sich dann noch durch DIE Karte profilieren, nur dass alle zusammen weniger Umsatz generieren. Die KöCard zielt auf Familien ab und die kommen in den Ferien. Da haben wir unsere Zimmer ohnehin schon voll. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass mein Berufskollege für 10 Euro eine Tour durchführen kann, griff ich zum Telefon. Ja, er macht die Touren mit der KöCard, hat aber eigentlich nichts damit zu tun. Das Tourismusbüro zahlt ihm einen festen Satz pro Tour, mit dem er klar kommt. Das heißt also seine Gemeinde sponsert nochmalig die KönigsCard. Schade, dass dies in unserer Gemeinde nicht so ist. Schade für wen? Auch in Wintersportorten, wie Saalbach-Hinterglemm, gibt es eine Gästekarte. Da gibt es die Leistungen glaub auch umsonst, aber nur im Sommer! Im Winter, wo sie ihr eigentliches Geschäft machen sind sie nicht so blöd! Angenommen es gibt 5 Seilbahnen und eine davon bietet KöCard-Leistungen an. Dann werden nahezu alle diese Seilbahn nutzen. Gut für diese eine Bahn! Gehen die restlichen 4 nun auch zur KöCard, dann hat keine mehr einen Vorteil, aber alle nur noch rund 50% der Einnahmen! Die KöCard-Macher sagen, ein Leistungsträger sollte nur 15% KöCard-Gäste haben und 85% Vollzahler. Sei es nicht so laufe bei dem Leistungspartner etwas falsch eine unverschämte Unterstellung! Es ist einfach nicht steuerbar. Die Seilbahnen haben bereits 25 bis 60 % (!) KönigsCard-Gäste. Dadurch fehlen Einnahmen! Aber man kann, wenn man 15% erreicht hat, doch nicht zu den Gästen sagen: ihr dürft mit der Seilbahn nicht mehr fahren. Leistungsträger im Ostallgäu haben es nicht leicht. Die Konkurrenz, nicht nur durch andere Betriebe, sondern vor allem durch staatliche bzw. vom Staat mit enormen Summen bezuschusste Einrichtungen: Walderlebniszentrum Baumwipfelpfad, mit Steuergeldern finanzierte Billigstangebote von Tourismusbüros, Rodelbahnen, Kletterzentren, Bäder, Eishallen, Tennishallen u.a. Bei diesen Einrichtungen wird bezuschusst, private

5 Gewerbebetriebe zwingt man dass sie nur noch 25% bis 50 % des regulären Eintrittes verlangen dürfen dieser staatliche Eingriff bedeutet den Tot des freien Gewerbes. Die KöCard-Funktionäre argumentieren, dafür dass Leitungsträger weniger Geld bekämen, bekämen sie ja mehr Gäste. Wenn der Leistungsträger also 25% vom Eintrittspreis bekommt, müsste er also vier Mal so viele Gäste bekommen. Andererseits behaupten sie per Zeitung: 15% sollten nur KöCard-Gäste sein! Wenn ein Betrieb gesund gewachsen ist, sind die Kapazitäten ausgefüllt. Keiner ist so blöd und baut seinen Betrieb so groß, dass dreiviertel leer steht. Das heißt in einem gesunden Betrieb müsste man zuerst umbauen, viel mehr an Ausrüstung zulegen und mehr Mitarbeiter beschäftigen und das bei einem Bruchteil des Eintrittpreises? Das geht nicht! Wir sind ein Vermieter und haben fast nur Zimmer für vier Personen. Das heißt, ich müsste das Zimmer um 4 x 4,25 = 17 Euro teurer machen. Das würde viele Abschrecken, meine mühevoll erarbeitete gute Auslastung einbüßen. Wir haben Übernachtungen im Jahr. 4,25 x = Noch dazu zahlen wir ja auch noch andere Steuern. Damit würde ich ein Mehrfaches meines Gewinnes an Abgaben zahlen das kann doch wohl nicht sein? Erst gaukelt man vor das ganze Haus müsse dabei sein, dann erfährt man dass Häuser doch aufgeteilt werden in Bereiche mit und Bereiche ohne Karte. Auch bei Feriensiedlungen ist es so. Außerdem hörte ich, dass Campingplätze nur die Hälfte an Abgaben haben. Warum wir hier so ungerecht vorgegangen? Das ist einfach nur ärgerlich! Außerdem war ganz klar die Vorgabe: jeder Gast, jede Nacht 4,25 Euro. Kürzlich erfuhr ich jedoch, dass bestimmte Hotel für die ersten drei Nächte überhaupt nicht bezahlen müssen, da sie Seminargäste haben. Für Kinder müssen Vermieter auch Abgaben an den KöCardtopf zahlen, der Leistungsträger bekommt für Kinder aber kein Geld! Im Landratsamt erfuhren wir von einem Geschäftsführer, dass die KöCard völlig ohne Zuschüsse funktioniert. Ein anderer Geschäftsführer sagte das Gegenteil! Wer lügt hier? Ich machte mir mal die Mühe und schaute mich in Katalogen in Deutschlands Städten um. Gästekarten gibt es jede Menge, ob in Frankfurt, Salzburg, Amsterdam, Berlin, Nürnberg, Stuttgard oder sonst wo. Doch nirgends entdeckte ich eine Umsonstkarte, wie bei uns. Den Gratiswahn gibt es offensichtlich nur im Allgäu. Diese ganzen Werbetafeln für die KönigsCard, die bei uns aufgestellt sind, sind eigentlich Unsinn, da sie Urlauber u.u. von den Unterkünften weglocken, die sie ins Allgäu brachten. Da uns als Leistungsträger, die Ausschüttung aus dem KöCard-Topf bei weitem nicht reichte, mussten wir die Preise deutlich erhöhen. Die die KöCard GmbH erkannte unsere Erhöhung aber nicht an. So bekamen wir von ihr nicht mehr Geld die Normalzahler blieben uns dann mehr und mehr aus! Durch die KöCard bekomme ich nur Eintrittsgeld für Kinder über 6 Jahre. Ohne KöCard kann ich auch für jüngere kassieren und das ist auch notwendig, da diese viel mehr Arbeit verursachen. Also ein Verlust für mich. Unsere Tourismusinfostelle wirbt hochgradig für die KöCard, somit für Hotels sowohl Leistungsträger die bei dem System dabei sind. Die Hotels und Leistungsträger, die nicht dabei sind werden dadurch benachteiligt, obwohl sie gleichermaßen die Tourismusstelle mit bezahlen.

6 Ein hoher Tourismusangestellter unserer Gemeinde argumentierte in hohem Maße für die KönigsCard, weil das Hallenbad dadurch viel besser besucht werde. Meine Antwort: Wenn ihr für den halben Eintrittspreis noch ein gutes Geschäft macht, warum macht ihr dann nicht für alle Gäste nur den halben Preis? Dann spart man jährlich viel Geld mit der die Königs- Card GmbH bezahlt werden muss. Das Aufhängen von Plakaten z.b. an Pfrontens Plakatwänden ist zeitlich begrenzt. Aber warum hängen die Plakate der KönigsCard das ganze Jahr über. Alle Plakatierer müssen dafür bezahlen. Wieviel zahlt die KönigsCard GmbH dafür? Nichts! Ich habe eine touristische Einrichtung und möchte mich gerne mit einer anderen zusammenschließen. Durch die Kooperation könnten wir eines der bedeutendsten Indoorprogramme für Touristen im Allgäu bieten. Dazu benötigen wir Kredit von einer Bank. Um diesen zu bekommen brauchen wir möglichst viele Empfehlungsschreiben von Gemeinden, Schulen, Tourismusverbänden u.a. So fragte ich auch beim Tourismusverband Ostallgäu an. Mir wurde jedoch kein Empfehlungsschreiben ausgestellt. Man lehnte ab, da man hörte, dass ich mich der Königskarte gegenüber kritisch geäußert hätte. Dadurch wurde mir bewusst mit welchen unseriösen Methoden das KönigCard-Management arbeitet. Wir sind ein größerer Hotelbetrieb im südlichen Ostallgäu. Herr Fleschhut wollte gern, dass wir zur KönigsCard gehen. Wir halten dieses System für unser Marketing jedoch nicht gewinnbringend, weshalb wir einen Beitritt ablehnten. Demnächst werden wir aber trotzdem beitreten, da wir bauen möchten. Uns ist bekannt, dass Bauvorhaben von Seiten des Landratsamtes wesentlich höhere Chancen zur Verwirklichung bekommen, wenn man Mitglied bei der Königskarte ist. Wie leicht man die schädigenden Vorgaben der KönigsCard als Leistungsträger umschiffen könnte, zeigt folgendes Beispiel: Wenn ein Fahrradverleih pro Tag eine Leihgebühr von 10 Euro verlangt, kann er seine Preispolitik so umgestalten, dass er für das Ausleihen am ersten Tag 20 Euro ansetzt. Bekommt er von der KönigsCard GmbH nur die Hälfte hat er bei 20 Euro, trotz KönigsCard tatsächlich 10 Euro. Die weiteren Tage wirkt die KönigsCard ja nicht mehr, da bekommt der Verleiher ohnehin 10 Euro. Ideenreiche Leistungsträger finden noch viel mehr Möglichkeiten Dem Missbrauch, der Undurchsichtigkeit, der Ungerechtigkeit und Betrügereien wir Tür und Tor geöffnet. Wir haben einen Skiverleih. Die Königskarte bewirkt, dass die Verleihdauer sich immer häufiger auf einen Tag verkürzt. Der Aufwand für Beratung, Bindungseinstellung, Wachsen, Rücknehmen, Überprüfen u.a. ist dadurch viel höher geworden. Leiht jemand Ski für 5 Tage, beträgt der o.g. Aufwand nur ein Fünftel! Wir müssten fast einen Mitarbeiter mehr bezahlen, ohne dass mehr raus springt. Die Königskarte ist für uns folglich nicht gewinnbringend. Unser Hotel ist im Sommer ausgelastet. Würde ich zur Karte gehen, würde ich auch nicht mehr Gäste bekommen, da wir ja schon ausgelastet sind. Ich müsste aber mehr verlangen, oder meinen Gewinn um 4,25 Euro pro Gast, pro Nacht senken. Das bringt mir nur Nachteile. Die Königskarte zielt ja vor allem auf Familien ab und die kommen nur in den Ferien, wo ich ohnehin schon voll habe. In der Zwischensaison, bräuchte ich Gäste, da bekomme ich diese durch die Königskarte aber nicht. Es sind 5 Euro pro Nacht pro Gast, nicht 4,25 Euro, denn ich zahle meinem Steuerberater mehr, da ich dadurch einen höheren Umsatz habe, ich muss bei Kreditkartenbuchungen mehr zahlen, da der Umsatz höher ist und das gleiche gilt bei den Provisionen, die ich an die Buchungsplattformen zahlen muss.

7 Wir haben ein Hotel in Pfronten. Als die KönigsCard kam machten wir gleich mit. Die Preise für das kommende Jahr hatten wir bereits veröffentlicht und mussten sie deshalb belassen. So senkten sich für das erste Jahr meine Einnahmen um ca. (16000 Übernachtungen x 3,50 (das war glaub damals die Gebühr) = Euro + Einmalgebühr, höhere Kosten für Steurberater, Kreditkartenbuchungen, Zeitaufwand um den Gästen das zu erklären usw. ca Euro. Das zweite Jahr traute ich mir nicht die ganze Gebühr auf die Gäste um zu legen, so erhöhte ich nur um 2 Euro. Das bedeutete immer noch Übernachtungen x 1,50 Euro plus höhere Kosten für Steuerberater, Kreditkartenbuchungen, Zeitaufwand um den Gästen das zu erklären usw. ca Euro. Insgesamt kostete mich die KönigsCard folglich ca Euro. Um das wieder auszugleichen, bräuchte ich eine enorme Zuwachsrate. Dafür würde meine Zimmerkapazität gar nicht reichen. Leider gehen bei mir die Buchungen, trotz KönigsCard zurück. Ich werde die Euro Verlust nie ausgleichen können!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme:

ERFAHRUNGSBERICHT. Reiseplanung und Kontaktaufnahme: ERFAHRUNGSBERICHT Name: Roland Habersack Studium: Anglistik/Amerikanistik (Diplom) Forschungsinstitution: NYPL (New York Public Library) im WS (2009/10) Stipendienprogramm: KUWI email: roland.habersack@aon.at

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011.

DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. DAS GRÜNE WAHLPROGRAMM BREMEN 2011. IN LEICHTER SPRACHE. WIR BLEIBEN DRAN. Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in leichter Sprache. Das Wahl-Programm ist von: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Bremen

Mehr

Denken Sie sich manchmal, dass Sie das Rauchen endgültig aufhören sollten?

Denken Sie sich manchmal, dass Sie das Rauchen endgültig aufhören sollten? Denken Sie sich manchmal, dass Sie das Rauchen endgültig aufhören sollten? Dann haben wir das perfekte Hilfsmittel für Sie: FUMITO Aus mit Rauch! Nichtraucher werden und Spaß dabei haben! Hier lernen Sie,

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber.

Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber. Gesprächsleitfaden Grundeinkommen bis 1.400,00 pro Monat! Vorstellung mit Info-Mappe aus FAQ und einen Block und Kugelschreiber. Wir begrüßen den Gast und stellen uns kurz vor: Ich heisse.. und betreibe

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann!

Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! Wie man sich die Kraftstoffkosten für bis zu einem Jahr bezahlen lassen kann! oder Wie man sich durch cleveres Einkaufen eine intelligente Nebeneinnahme schafft. Wäre es nicht schön, wenn man die Kraftstoffkosten

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: "Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial!"

Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien! RTL: Raus aus den Schulden - Immobilien-Spezial! http://www.das-bewegt-die-welt.de/index.php/must-read/2354-der-beste-beitrag-der-welt-zumthema-immobilien-rtl-qraus-aus-den-schulden-immobilien-spezialq Der beste Beitrag der Welt zum Thema Immobilien!

Mehr

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort.

1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. Test zu den Lektionen 16, 17 und 18 Name: 2. Kurs Deutsch 1. Was wünscht das Hotel seinen Gästen? Lös das Rätsel und finde das Lösungswort. a b c d N e H f g h a) Im... können Sie Sport machen und trainieren.

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer"

Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer Blaudirekt-Chef Oliver Pradetto: "Deutschlandrente ist wie Kirchensteuer" Riester- und Rürup-Rente sind nicht genug: Drei hessische Minister schlagen nun Deutschlandrente als zusätzliche Altersvorsorge

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken:

Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: Das typische Cross Border Leasing Geschäft lässt sich vereinfacht in folgenden Stufen denken: 1) Die deutsche Kommune und ein so genannter Trust in den USA mit z.b. Briefkastenfirma auf den Cayman-Inseln

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015

Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Protokoll der 12. Sitzung des Sprecherkollegiums des 25. Studierendenrates vom 04.05.2015 Anwesend: Raik Fischer, Lena Bonkat, Jenny Kock, Norman Köhne, Valerie Groß Entschuldigt: Michel Kleinhans, Carl

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung

der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung argumente der infoservice für kunden des Jobcenters dortmund ihre BetrieBskostenaBreChnung Was gehört zu den Betriebskosten? 1x im Jahr ist es soweit. Ihr Vermieter erstellt eine Jahresabrechnung für die

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Pany Card. Ihr Zutrittsticket für vergünstigte Sommer- und Winterangebote in Pany

Pany Card. Ihr Zutrittsticket für vergünstigte Sommer- und Winterangebote in Pany Pany Card Ihr Zutrittsticket für vergünstigte Sommer- und Winterangebote in Pany Pany: Das Panorama- Feriendorf für Familien, Ruhesuchende und sportliche Gäste. Sommer und Winter auf der Sonnenseite! Was

Mehr

Inhalt. Mit Persönlichkeit punkten... 64 Telefon-Golf... 66 Drängeln!... 67 Personality kills... 69 Liegt s an Ihnen?... 72. Vorwort...

Inhalt. Mit Persönlichkeit punkten... 64 Telefon-Golf... 66 Drängeln!... 67 Personality kills... 69 Liegt s an Ihnen?... 72. Vorwort... Inhalt Vorwort.............................................. 11 I SURVIVAL NACH THEMEN Mehr Geld........................................... 13 Raus aus... der Low-Budget-Auftragsfalle............ 14 Dumping

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

INSIDER-Report. Erfolgreich im Web. Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych

INSIDER-Report. Erfolgreich im Web. Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych INSIDER-Report Erfolgreich im Web Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych Mai 2015 STOP! Bitte lesen Sie diesen Praxis-Report online, da er weiterführende Links enthält! ACHTUNG: Sie haben

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren"

Versicherungsberatung gegen Honorar: Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren Versicherungsberatung gegen Honorar: "Riester-, Rürup- oder PKV-Verträge würden wie Sauerbier in den Regalen schmoren" Kunden habe er genug, sein Problem sei vielmehr der Mangel an qualifiziertem Personal,

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden.

Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. Unseriöse Jobangebote. Erkennen und vermeiden. EIN E-BOOK VON VERDIENEGELD.AT Version 1.0, Feb, 2010 Andreas Ostheimer 1 Unseriöse Jobangebote Dieses E-Book ist für all jene, die einen Job, eine Heimarbeit,

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers

Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers Basar begehrt und umworben? Werktag für Basare Ideenbörse und Ateliers Annelies Hegnauer, Abteilungsleiterin / Marketing Fundraising bei HEKS und Kirchenpflegepräsidentin Kirchgemeinde Zürich-Schwamendingen

Mehr